1900 / 205 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S

E E A E

‘Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten «Nachrichten sür Handel und Industrie.)

[Deutsches Reich.

Zolltarifierung von Karabinerhaken. von Zweifeln, die si aus der besonderen Fassung des Artikels „Karabinerhaken“ auf Seite 209 des Amtlichen Waarenverzeihnisses ergeben könnten, hat der General-Zolldirektor in Hamburg darauf aufmerksam gemacht, daß bei der Tarifierung von eisernen Karabiner- haken! in Betxacht kommt - nit nur, ob solle lediglih aus Eisen oder' aber ‘aus Eisen in Verbindung mit andêren Materiälten vors- liegen, sondern im ersteren Falle auch noch weiter, ob die Karabiner- haken ibrer“ allgemeinen Beschaffenheit nah als grobe, d: h. folhe, die sh durch erheblihe Größe, plumvè Form u. f. w, äußerlih als arobe Karabiner kennzeihnen (zollpflihtig nach Position 6 6 2 a mit Brutto 6 4 beziehungöweise, wenn entsyrechend weiter bearbeitet z. B. verzinnt oder abgeshliffen, nach Position 6 0 2 mit 10 #4 für den Doppelzentner), oder als andere anzusehen find, wozu also nicht nur die an sh feinen oder entsprehend weiter be- arbeiteten, z. B. die polierten oder vernickelten, sondern au alle sonstigen nihtgroben Karabinerhaken zu rechnen find (zollpslihtig nah Position 6 0 3 a mit 24 Æ für den Doppelzentner).

Auch die als Betispiele von groben Karabinern genannten Haken zu Feuerlöschgeräthen sind niht unterschiedslos als grobe zu verzollen, denn im Feuerwehrdienste kommen Karabinerhaken von der ver- schiedensten Beschaffenheit, Größe und -Preislage zur Verwendung. Der erwähnte Hinweis hat daher nur für solche Haken Bedeutung, welche von beträhtlichen Dimensionen sind und z. B. in Längen von 150 bis 200 mm von den Feuerwehrleuten an den Leibgurten (fo- genannten Steigergurten) getragen und zum Festmachen an Leitern u. st. w. benußt werden. i Hiernach fallen E

1) verzinnte Karabinerhaken aus Eisen mit ciner im Innern ver-

steckt liegenden Feder aus Messing, M 2) C Karabinerhaken mit einer Feder aus vernick@eltem tahl, j 3) Karabinerhaken aus nur abgeschliffenem Stahl von kleinen Dimensionen (ohne Ring 33 bis 65 mm lang) und von \{lanker gefälliger Form, welche für Hundeleinen und Halfter- ketten u. \. w. dienen, j : gleichmäßig der Tarifposition 6 0 3a zu. (Amtliche Nachrichten der General- Zolldirektion Hamburg.)

Verkehr deutsher Schiffe in ausländischen Häfen während des Jahres 1899.

Abfahrt:

Ankunft:

 A { | Raum- L 2) cebAk Davon in der Sthiffe in

Schiffe| Reg.-T. |Ladung| Ballast|Ladung| Ballast

: 115 | 64375| 90% | 97 P18 Gothenburg . 40 1B T 8 23 ÉT Lysekil ì 17 3385 | | 17 17 Strömstad . . 6 1197| | 5 6 Tbleballa 4 1982 | / 2 L R Varberg N 19 1724| ) 13 17 2

almstad 1841 112004 48 16511 101) 2

Aa 0 170) 18770 85 140 33 Hernösand| , . 68.| 38 050 | 51 66 2

Oa 28 14 369 | ( 19 26

hus 61 3302| 9 47 Ai «l 123 9414| 26 97 121 Vanbetona «1 150] 25052 h 69 139 Norrköping . . D 22297 c 12 37 Nyköping 1344| 1 l Orxelösund 36 285 | 42 Süderhamn 19616 | 2 31 Swansea 56 970 | Di 68 Cadiz 30 839 8 6 T SanFeliu de Guixols 3473 B 3 E é a 6 790 | ) 6

onstantinopel Uo 1GT | 461: 169 Singapore 522 270 | Angaben fehlen E oe 289 224 | [0D Caleta Buena 103846) 36 | 44 Savannah 16 640 | | 13 Brunswick 3061| i 3 Dunedin . l 813 | 2 2 Schiffslisten der deutschen Konsulate.)

Großbritannien.

Zolltarifänderungen tn British-Honduras. Dur eine Verordnung (Nr. 1 vom Jahre 1900), welhe am 23. Junt in Kraft getreten ist und bis zum 31. Januax 1901 in Geltung bleiben soll, hat der Zolltarif von British-Honduras nachstehende Abände- rungen erfahren : :

1) Der allgemeine Werthzollsaß ist von 10 auf 12X 0/% erhsht.

2) Folgende Artikel, ‘die bishèr zollfrei waren, unterliegén jeßt dem allgemeinen Werthzollsaß: Brot, Schiffszwieback, grober unh feiner (navy and pilot); Mauersteine, Dachsziefer und Dachziegel ; Zement und Kalk; Kirhenschmuck und Ornate, eigens für Kirchen ein- geführt; Fish, gesalzen oder gepökelt; Mais; eiserne Umzäunungen und galyanisiertes Eisennetwer? (einschl, Krampen und Pfosten); eisernes Riegelwerk und eiserne Träger für Bauten ; eiserne Dachdeckermaterialien, Wüässeräbfallrohre, Träger (einschl. der Abflüßrohre), Gössénmatertal,

irstdeckung und Schrauben; Zaunpfähle; Pech und Theer; Reis; ali, mit Ausnahme von Tafelsalz; Schulgeräthe, eigens von einem Schuülleiter eingeführt; Asbestfarbe.

3) Nind- und Schweinefleisd, mit Ausnahme des gepökelten, unterliegt jeßt dem Zollsaß von 12F 9%, anstatt 10 9/0, des fakturierten und festgeseßten Werths eins{chl. der Verpackungskosten, (The Board of Tradè Jóournal Nr. 193 vom 9. August 1900.)

Frankrei.

Eingangszoll auf chemische Produkte mit Alkohol- bhase. Dur ein Guta#ten vom 6. Junt d. J. hat das comité des arts et manufactures für Diaftase oder Maltin und die Glycero- phoéphate die Alkoholmenge, die zu threr Herftellung erforderlih und der Berechnung der Denaturterungsabgabe und event. des Eingangs- zols zu Grunde zu legen ist, wie folgt, festgeseßt: j

Diastase (Maltin), auf 14 1 für das Kilogramm Diastase,

Glycerophosphate, auf 3 1 für das Kilogramm Glycerophosphat. (Zirkular der General-Zolldirektion vom 12. Juli d. F. Nr. 3107.)

Rußland.

Einfuhr von pharmazeutishen Präparaten. Gemäß einer vom Gehilfen des WVêinisters des Innern bestätigten Ent- scheidung des Medizinalraths dart das ausländishe Präparat Glyco- solvol fowie das pulverförmige Pepsin der Fabrik Friedri Witte in RostoX ungehindert nah Rußland eingeführt werden. (Zirkular des Zoll-Departemerts vom 26: Juli 1900, Nr. 15 455,)

Gewerbesteuer der Handlungsreisenden. Dem Ver- nebmen nach hat der Reichsrath dahin entschieden, daß vom 1./14, Januar künftigen Jahres ab die Chefs ver Häuser, falls sie in Rußland reisen, anstatt 500 nur-150-Rubel zu zahlen haben werden,

Zur Beseitigung

die als Commis voyageurs retsenden Angestellten diese 150 Rubel und außerdem noch 50. Rubel, zusammen also 200 Rubel.

Zolltarifierung von Ananas. Gemäß einer vom Finanz? Minisker béstätigten Entscheidung der hesonderen Tariskommission vom 6. Junt d. I. i} der fulierhe Zuckergehalt in der reifen Ananasfrucht auf 1309/6 zu bemessen; tinfolgedessen find Ananas mit einem höheren Zuckergehalte nah Artikel 24 Punkt 1 des Tarifs zu verzollen.*) (Zirkular des Zolldepartements vom 15. Juli 1900, Nr. 14804.)

Stempelung von Pofamenten, durchbrohenen Stickereten und dergleihen Erzeugnissen. Auf die in der leßten Zeit an den Finanz-Minister wiederholt gerihtet gewesenen Gesuche von Händlern um Aufhebung des bisher in den Zollämtern angewandten Verfahrens der Stempelung yon Posamenten, durch- brohenen Stickereien und dergleihen Erzeugnissen ist der Gehilfe tes Finanz-Ministers mit einem zur Veröffentlichung bestimmten Bericht Über die nachstehenden von ibm bestätigten Abänderungen in der bis- herigen Art und Weise der Stempelung der vorerwähnten Erzeugnisse beim dirigierenden Senat vorstellig geworben.

1) Die gegenwärtig geltenden Bestimmungen über die Stempe- lung von durchböröóchenen Stickereizn, Posamenten und dergleichen Erzeugnissen (Geset-Sammlung 1899 Nr. 75 Artikel 1020) werden aufgehoben. x

2) Die gegenwärtig geltende Bestimmung über Befreiung von r L evnlg aus Sc{hnüren und Chenille von der Stempelpflicht wird aufäehoben. N

3) Posamenten und geflochtene Erzeugnisse, die über } Zoll breit und aus cinem oder mehreren Stoffen hergestellt sind (einfache oder zusammengesetzte), sind, wenn sie einen kontinuierlihen Kettentheil haber, «der mit anderen Materialten verziert sein kann, als zum Beisptel mit Eraänzungsstickereien, Aufshlägen, Zuthaten u. dergkl., in der Weise zu stempeln, daß die Plombe an den oben bezeichneten Ketténtheil des Pósaments oder des Geflehts angelegt wird. Die- jenigen Posamenten, Flechterzeugnisse u. dergl., außer den in Absay 4 bezeichneten, die aus einzelnen“ unter \ch verbundenen Theilen zu- fammengeseßt sind, brauchen nicht gestempelt zu werden.

Anmerkuna. Als Breite des Posaments oder des Fleht- erzeugnisses ist dessen Gesammtbreite, einschließliß der Aufschläge, Besätze 2c. anzusehen. : ;

4) Kleidungszubehörstücke, die unter den Begriff des Artikels 205 des Zolltarifs fallen, Garnituren und andere ähnliche selbständige Erzeugnisse, die in gebrauhsfertiger Form eingeführt werden, müssen, sofern sie über F Zoll breit sind, geftempelt werden, wobei es statt- haft ist, sofern dieje Erzeugnisse bequemlichkeitshalber zusammengenäht oder verbunden eingeführt w?rhen, entweder jedes einzelne Stück dur Anhängen einer besonderen Plombe zu \tempeln, oder, gemäß § 13 des Reglements über Waarenstempelung, duxch Anhängen je etaer von sech8s Fadenenden getragenen Plombe an je drei solhe. Gegenstände.

5) Eingeführte durchbrochene Stickereien, die nicht aus einzelnen Stücken zusammengenäht sind und Fabrikate kontinuterliGßer Her- stellungsart darstellen, müssen in der Weise gestempelt werden, daß die Plomben unmittelbar an die Waare felbst angehängt werden, wenn deren Breite F Zoll übersteigt. Dur{brochene Stickereien, die aus kleinen Stücken zusammengenäht sind, brauchen im a!igeme'’nen nicht gestempelt zu werden, mit Ausnahme der Fälle, wenn die in zusammengenähtem Zustande eingeführten Stickereien über 1 Arschin messen, in welhem Falle ein jedes der zusammengenähten Stücke in der in Absatz 4 vorgeschriebenen Weise mit Plombe zu versehen ift.

Obige Verordnung tritt in Kraft von dem Tage an, an dem dem betreffenden Zollamt das Exemplar der „Gesez-Sammlung“ zugeht, in dem diese Verordnung veröffentlicht ist. (Zirkularverordnung des Zolldepartements vom 17. Jult 1900, Nx. 14 930.)

Zollsreie Einfuhr von Steinkohle für den Eisen- bahnbedarf. Die. durch Ukas vom 21. Januar d. I. für die zolle freie Einfuhr von Steinkohle für den Eisenbahnbedarf gewährte Frist ist dur Ukas vom 7./20. Juli d. I. über den 1. September d. F. hinaus bis zum 1, Juli 1901 verlängert worden. (Moniteur officiel du commerece,)

Portugal.

B ranntweinzölle in den,afrikanishen Kolonien. Die neuerdings für die Distrikte von Mozambique und Zambesia festgeseßten Branntweinzölle und Branntweinsteuern gelten gemäß einer im Diario do Governo vom 20. Juli d. I. veröffentlihten Verordnung der portu- giefishen Regierung vom 19, desî M. auch für die Distrikte von Inhambane und Lourenço Marques.

(The Board of Trade Journal.)

Türkei.

Aufhebung des Differentialtarifs gegenüber Monte- negro. Die Ottomanische Regierung hat eingewilligt, daß ber Differentialtarif, welhen sie für die Proventenzen aus den nit an den Kapitulationen betheiligten Balkanstaaten aufgestellt hat (zu vergl. Nr. 77 der Nachrichten vom 26. Juni d: I.), gegenüber Montenegro außer Kraft treten soll. (Moniteur officiel du commerce vom 16. August 1900.)

Ursprungszeugnisse für die unter den Differentials- tarif fallenden Waaren. Wie das „Board of Trade Journal“ erfährt, bezieht sih die Positicn „Baumwollengewebe“ im Differential- zolltarif gegenüber einigen Balkanstaaten nur auf ein zu Matrosen- anzügen verwandtes grobes Baumwollenzeug, wie es in Bulgarien bergestelt wird. Ursprungszeugnisse feien daher niht für sämmtliche Baumwollengewebe, sondern nur für den genannten gleichartigen Speéezialartikel bei der Einfubr aus nicht‘ differenzierten- Ländern er- forderlich.

Griechenland.

Einfuhrverbot für Saccharin. Gemäß einer Königlichen Verordnung i} die Einfuhr von Saccharin nah Grie(enland scit dem 17. Juli d. J. verboten. Apothekern is jedoch gestattet, für pharmazeutis@e Zwecke und unter gewissen Bedingungen kleine Mengen bis zu 100 Dramm (1 Dranm = ca. 3,2 g) im Jahr zu beziehen.

Bereinigte Staaten von Amerika.

Zolltarifentsheidungen. Lithopon unterliegt als Zink- sulfidweiß nah § 57 des Tarifs einem Zoll von 1} Cent für das Pfund. Hiermit hat der Board of General Afppraisers seine frühere Ent- scheidung, wona Litbopon als zinkhaltige Farbe nah demselben Paragraphen mit 1 Cent für tas Pfund zu verzollen war, um- gestoßen.

Eisensfilikat, eine cemahlene Substanz, bestehend aus Silicium, Eisenoxyd und Manganoxyd, Thonezde, Kalk 2c. unterliegt als Artikel áanz aus mineralischen Substanzen nah § 97 des Tarifs einem Zoll von 39 % vom Werth. Dieselbe war als nicht besonders aufgeführter fabrizierter Artikel nah Sektion 6 des Tarifgeseßes mit 20%/9 vom Werth verzollt worden.

Mützen aus Kaninchenhaaren oder Kanirchenpelzwerk unterliegen als Waare aus Pelzwerk nach § 450 des Tarifs einem Zoll von 39 9% vom Werth. Der in § 432 für „Hüte“ aus Kaninchenpelzwoerk vorgesehene Zoll von 5 Dollar für das Duytend und 20% vom Werth kann auf dergleihen „Mützen“ keine Anwendung finden. (Treasury Decisions under tariff etc. laws.)

n p

*) Ananas im eigenen Saft, ohne Zugabe von Zucker, in hermetis vers{lossenen Pockungen sind gemäß dem Zirkular vom. 29, September 1895. Nr. 17 888 nah Art. 13 des Tarifs. zu verzollen.

Handel Bagdad3s im Jahre 1899.

Der Handel Bagdäds während des Jahres 1899 hat im Ver- glei mit den Vociabien keine wesentlihen Veränderungen aufzu- weisen. Die Marktlage war im allgemeinen für. dle Einfuhr - artikel keine ungünstige zu nennen, wenn auch in manchen Artikeln, wie Tuchen, wollenen Geweben, Seide und Metallen, die Käufer in Erwartuna günstigerer Konjunkturen mit festen Aufträgen zurück- hielten. Das Ausbleiben neuer Zufuhren mate sih daher vielfach bemerkbar und ermöglihte einen \{chlanken Absay der noch vor- handenen alten Vorräthe zu recht befriedigenden Preifen. Das Ge- {äft in \ogenannten Orienttuhen öfterreihishen Ursprungs wurde dur die Preissteigerung sehr beeinträchtigt. Der Ausfall kam Groß- britannien zu gute, welhem die Austräge in Halbtuchen und in den den Orienttuhen ähnelnden billigen Unituhen reihlich zu theil wurden. In wollenen und halbwollenen Phantafieartikeln und Geweben entwidelte sich ein zufriedenstellender Handel, an welchem die deutshe Industrie, soweit Modewaaren, Tücher, Decken, Jacketts und Jacquard- und Geraer Artikel in Frage kamen, ih lebhaft be- theiligte. Wollene Strumpf- und Wirkwaaren wurden fast aus- \hließlich aus Deutschland bezogen. In Baumwollwaaren hbe- herrshte Großbritannien vollständig den Markt, während in der Lieferung von Seidenwaaren Frankrei die führende Stelle ein- nahm. In Plüschen und gauffrierten Sammeten hat Deutsch- land die französishe Konkurrenz vollständig aus dem Felde geschlagen. Den Kupferhandel und den Handel in Rund- und Stabeisen hat Großbritannien an si - gerissen, während Stahl aus Deutschland und theilweise auch aus Oesterreih eingeführt wurde. Im Handel mit Kleineisenwaaren stand Deutschland den übrigen Ländern voran. Das Sohlleder kam aus Frankreih; dagegen waren ladckiertes Kalbleder und agriniertes Shaf- und Ziegenleder auss{ließlich Produkte deutsher Herkunft. Jm Papterhandel ist Deutshlaud durch die billigeren österreihishen Waaren verdrängt worden, ebenso in Glaswaaren, Glasperlen und Glasknöpfen. Einen bedeutenden Antheil hatte Deutschland aber an der Einfuhr von Auilin- und Alizarinfarben, worin die shroeizerische Einfuhr nur wenig Konkurrenz bot. Lake und Lalkfirnisse waren fast aussließlich englisher Provenienz. Kerzen lieferten die Niederlande und Belgien. In Möbeln aus gebogenem Holz, Zigarettenpapier und fertigen Konfektionsgegenständen beherrshte Oesterreih den Markt. Die Ver- forgung des Marktes von Bagdad mit Zucker, welcher in kleinen Hüten von der einheimischen Bevölkerung am meisten begehrt wird, ge]chah faft auss{ließli4 dur Frankreich, Für die deutshe Industrie steht in dem Zuckermarkt von Bagdad noh ein hinlänglih ergiebiges Feld ofen, zumal da Bagdad ntcht allein Mesopotamien, sondern auch noch einen großen Theil Persiens mit Zucker versieht. Vorausseßung ist jedoh, daß es sih dem Geshmack der einheimishen- Bevölkerung in allen Einzelheiten anpaßt.

Unter den Aus fuhrartikeln standen die besseren Wollen, welche zu Anfang der Kampagne vernachlässigt wurden, späterhin in lebhafter Nachfrage, während die Teppihwollen einen bemerkbaren Rückgang in der Ausfuhr zeigten. Die Gallnüsse, welche qualitativ wie quantitativ nur eine geringe Errte ergaben, waren sehr tegehrt und erzielten bedeutend höhere Preise als in den Vorjahren. Dagegen gingen bie Preise für Ziegenfelle schr zurück und au nach Lammfellen war nur eine {wae Nachfrage. Gegerbte Schaffelle fanden eine bessere Aufnahme auf dem europätsden Markt und erfuhren auch namhafte Preissteigerungen. In Kuhhäuten fand ein lebhafter Handel mit Marseille statt. Traganthgummi war bei steigenden Preisen sehr begehrt, Die außer- ordentlih reihe Getreideernte ermöglihte eine bedeutende Ausfuhr nah Ostindien und nach dem Persishen Meerbusen. Die Sesams- ernte fièl fehr gering aus und war kaum hinreihend, um den heimischen Bedarf an Speifeöl zu decken. Die Ernté an Datteln fiel sehr reich aus, - fodaß das Ausfuhrverbot für Datteln aufgehoben werden fTonate. Die Ausfuhr richtete sich hauptsählich nach Shrien und Egypten. Für Süßholz gingen beträchtliche Auf- träge aus Nord-Amerika ein, deren Ausführung einer großen Anzahl von Arbeitern Beschäftigung gab. Nach Därmen bestand- wenig Nach- frage; dagegen waren Pugfedern und Vogelbälge sehr begehrt. Namentlich gestaltete sich die Ausfuhr von Pelikarschwingen, Adler- und Geterfedern u. st. w., die von der Mode sehr begünstigt wurden, recht gewinnbringend, während die Reiherfedern vernachlässigt wurden.

(Nach einem Bericht des Kaiserlichen Konsuls in Bagdad.)

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An. der Ruhr sind am 28. d. M. gestellt 16 229, nit recht- zeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlefien sind am 28. d. M. gestellt 5979, nit reht- zeitig gestellt keine Wagen.

Nach dem Jahresberihcht der Handels- und Gewerbe- fammer zu Chemniy für 1899 hat der Steinkohlen-Bergs bau im Lugan-Oelsnitzer Revier 1547 737 t (gegen 1 502 695 & im Vorjahre) geliefert im Werthe von 17 871 062 (gegen 16 865 320) A = 1154 4 für die Tonne. Dies ergiebt gegen 1898 einé Zunahme von 2,99 9/6 in der Menge und 2,85 9% für die Tonne. Im Betriebe befanden #ch 12 (— 1) Werke mit einer Belegshaft von 8302 (4+ 79) Köpfen, welGche an Jahresverdienst durch- scnittli)h je 1016 A (4 3/6590) erbielten und ins- gesammt 21 174 Angehörige zu unterhalten hatten. Auch im Braunkohlen-Bergbau wird von einer gesteigerten Förderung und von befriedigendem Gescäftägang berihtet, Für den Kohlen- handel ift das Jahr 1899 gleihfalls günstig verlaufen. Sowohl nah Hauêsbrand- als auch nach Industriekohlen war die Nachfrage eine außerordentlih lebhafte und derselben in leßteren Sorten oft faum zu genügen. Die Preise blieben infolge dessen fortgeseßt steigend. Die im Bezirk vorhandenen 56 (gegen: 52) Gilengießeretien für Gußwaaren zweiter Shmelzung verbrauchten an Eisenmaterial (Noh- eifen, altes Guß-, Bruch- und Wascheisen) 78 058 (gegen 65 066) t, aus denen 68497 (gegen 56835) t Gießereiprodukke gewonnen worden find. Die Zahl der: beschäftigten Arbeiter betrug 3989 (gegen 3279). Denjenigen Wêrken, welche: niht- größere Abschlüsse zu billigen Preijen laufen hatten, odex die sih niht auf einige Zeit hinaus deckten, wird es, dem Bericht zufolge, {wer geworden sein, etnen nennens- werthen Gewinn zu erzielen, da die um die Mitte des Jahres von beinahe sämmtlihen Gießereien von Chemniß und Umgegend gemein- schaftlich durchgeführte ¡weimalige Steigerung der Gußpreise die Mehrkosten nur zum theil einbrahte. Für die Eisenindustrie wird derselbe befriedigende Verlauf wie 1898 nachgewiesen. Infolge der fortgeseßt lebhaften Nahfrage nah den verschiedenen Gebrauchs- gegenständen fand jedoch eine ununterbrochene Preissteigerung aller Materialien und Fabrikate ftatt, welhe in ihrem schnellen Fort- schreiten den Verbrauchern eine gewisse Beshränkung auferlegt hat. Was die einzelnen Maschinenfabriken betrifft, so wird u. a. der Geschäftsgang der „Sächsishen Maschinenfabrik“, vorm. Rich. Hart- mann, Aktien-Gesellschaft in Chemnitz, als ein guter bezeichnet. Die Zahl der beschäftigten Arbeiter s{wankte im Berichtsjahr zwischen 4496 und 4846 Mann, diejenige der Beamten wird für Ende 1899 auf 330 angegeben. Ueber den Werkzeugmaschinenbau wird bes richtet, daß der Geschäftsgang im ersten Halbjahr ein lebhafter war und zahlreihé Aufträge eingingen. Aber auch für die leßten Monate, in denen der dringende Bedarf etwas nachgelassen hatte, wird der Eingang an Bestellungen ein immerhin noch befriedigender genannt; auch das Ausland, besonders Nußland, ertheilte zahlreihe Aufträge. Für die Baumwollspiunerei kennzeihnete sich das Berichtsjahr durch einen schwierigen Geschäftsgang in der Weberei, Ueberproduktion an Garnen (befonders in den kuranten stärkeren Nummern), gewaltige Baumwollvorräthé und Befürchtungen vor einer neuen, - besonders ausgiebigen Ernte in Amerika. Hierdurch wurde in den. drei ersten Ouartalen die Lage für die Spinner von gewöhnlichen mittleren Webgarnen eine ungemein drückende. Für die Kammgarnspinnerei verlief das Jahr 1899 sehr bewegt. Die Preise für Rohmaterial ver folgten ununterbrochen eine aufsteigende Richtung, welche eine: Werths

Si

vertheuerung für Merino- und Chevtotqualitäten von 60 bezw. 30 9% zur Folge hatte und damit cinen Stand errceidte, roie derselbe setr 1880 nit vorhanden war. Der Bewegung {lossen ih etwas lang- samer auch die Garnpreise an. Erst am Sclusse des Berichtsjahres hatten die leßteren die dem Rohmaterial entsyrehende Höhe erreicht. Die Beschäftigung der Spinnereten wird jedoch als eine sehr ute bezeichnet. Dieselben arbeiteten verabredeter Weise im ersten

albjahr mit 20% uud im zweiten mit 100% Betriebs- einshränfurg, um fich diz verbesserte Lage auf einen möglichft langen Zeitraum zu sichern. Auch der Leingarnspinnerei ist das Berichtéj hr günstiger gewesen, als dies anfangs erwartet wurde. Der Geschäftsgang in der Chemnitzer Möbelstoffweberet war ein leiolider, namentli betam derselbe im legten Vierteljahr durch eine Hausse der Rohmaterialien etnen lebhafteren Antrieb. Im Zu- sammenbang htermit trat jedoch ein empfindlicher Arbeitermangel ein, der an der Ausnußung der güastigen Konjunktur außerordentli hin- derte. Infolge der Bertheuerung der Rohmaterialien sowie der Er- höhung der Löhne hatten die Fabrikatpreise gegen Ende dics Jahres eine auffteigende Richtung. Doch ist es bièher noch niht möglich ge- wesen, für die fertigen Waaren den Umständen angemessene Preise zu erzielen, Für die Glauhauer Webwaarenindustrie wird das Berichttjabr wiederum nicht zu den befriedigenden gerechnet, da zwei der bisher bedeutendsten Märkte, der amerikanishe und der englische, erheblih an Umfang verloren haben. Auch das Ergebniß der Meeraner Weberei war mittelmäßig, während die seit 1897 in Burkhardtsdorf eingeführte Seidenweberei, ebenso wie die Stoffweberei in Franken- bexg, autreihende Beschäftigung batten. Aehnlich lagen au die Ver- hältnisse bei den betreffenden Fabriken in Hartha, Hohenstetn- Ernfst- thal, Lausigk, Lichtenstein, Mittweida, Oederan, Waldbeim, Wingen- dorf und Zschopau. In der Tu-, Wollwaaren- und Flanell- fabrikation kennzeihnete ih das Berihtsjahr besonders dur die ungewöhnliche Preissteigerung der feinen Merinowollen, und erft in den leßten Wochen begannen die Waarenpreise sich dementsprehend zu erhöhen, Im Strumpfwaarengeschäft wird von ciner derartig regen Thätigkeit berichtet, wte sie jeit langer Zeit niht ge- herrsht hat. Auch in der Trikotagenherstellung war ein sehr lebhaftes Hexbstge|chäft zu vercjeihnen.

Der Aufsichtêrath der Hamburgischen Elektrizitäts- Werke hat beschlossen, der Generalversammlung für das Geschäfts- jahr 1899/1900 die Vertbetlung einer Dividende von 9% auf 11 Millionen Aktien-Kapital und für Abschreibungen 562 424,45 4 auf die Hamburgischen, sowie 133 929,42 s auf dite Altonaer Glektrizitäts-Werke vorzuschlagen.

Königsberg i. Pr., 28. August. (W. T. B.) Getreidemarki.

Weizen unverändert, Roggen unverändert, do. loko inländ. pr. 2000 Pfd.“

Zollgewicht 128,590—129. Gerste, kleine inländ., rubig. Hafer unverändert, do. loko pr. 2000 Pfd. Zollgewiht 122—129. Russische Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgewicht Spiritus pr. 100 1 100 0/6 [oko notizles,

Danzig, 28. August. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen Ioto unverändert. Umsay 400 t, do. inländ. hochbunt u. wetß 152—156, do. inländisher hellbunt 150,00, do. Transit hochbunt und weiß 119,00, do. hellbunt 116/00, do. Termin zu freiem Verkehr pr. Sept. —, do, Transit pr. August —, Regulierung®êvreis zu freiem Veikehr —, Roggen loko unverändert, ivländ. 127—128, do. rufsisHec und polnischer zum Tranfit 92 00, do. Termin pr. August —,—, do. Termin Transit pr. August —, do. Regulierungtpreis zum freien Vers kehr —,—. Gerste, große (660—700 g) 131—142. Gerfté, kleine (625—660 g) 132,00. Hafer, inländischer 126—127, Erbsen, inländ., 130,00. Spiritus loko fontingeotiert —,—, uit fontingenttect

Breslau, 28. August. (W. T. B.) S@hluß-Kurse. Schles. 34 0/0 L.-Pfdbr. Litt, A. 92,70, Bresläuer Diskontobank 106,00, Breslauer Wechslerbank 104,25, Kreditaktien —,—, Sthlesisher Bankv. 145,00, Breslauer Spritfabrik 174,00, Donnersmark 219,60, Katitowiwer 202,00, Oberschles. Eis. 130,00, Caro Hegenscheidt Akt. 130,50, Oberschles. Koks 145,50, Oberschles. P-Z. —,—, Opy. adi 125,00, Giesel Zem, 120,75, L.-Ind. Kramsta 158,00, Schles. Zement 157,00, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 199,75, Bresl. Oelfabr. 76,90, Koks-Obligat. 95,25, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- gefelschaft 56,00, Cellulose Feldmühle Kosel 157,25, Oberschlesische Bank-Aktien 115,50, Emaillierwerke „Silesia" 152,25, Sc(lef, Elektr.- und Gasçesellshaft Litt. A. —,—, do. do. Litt. B. 104,00 Gd.

Magdeburg, 28. August. (W. T. B) Zutckerbericht. Körnzuckèer exkl. 88 9%/% MNéêndement —,—. Nachprodukte exkl. 75 9/0 Rendement 9,45—9,85. Ruhig, Brotraffinade I. 28,80. Broirafsfinade I1. 28,674. Gem. Raffinade mit Faß 28,80. Gèm. Melis 1. mit Fáß 28,30, Ruhig. Rohzucker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. August 12,37} bez., 12,25 Br., pr. September 11,274 Gd,, 11,327 Br., pr. Oktober 9,877 Gd., 9,90 Br., pr. Oktober-Dezember 9,724 Gd., 9,774 Br., pr. ZJanuar-März 980 Gd., 9,85 Br. Stetia.

Frankfurt a. M., 28. August. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Lond. Wewhfel 20458, Pariser do. 81,33, Wiener dó. 84,50, 39% Reichs. A. 86,00, 3% Hessen“ v. 96 82,30, Italiener —,—, 3 9% port. Anl. 23,60, 5 9/6 antiórt. Rum. 86,20, 40/6 ruf}. Kons. 98,00, 4% Ruff. 1894 96,40, 4%/% Spanier 72,30, Konv. Türk. —,—, Unif. Eayptér —,—, 59% Merikänëéë- v. 1899 —,—, Reichsbank 157,00, Darmstädter 132,50, Diskonto-Komm. 173,60, Dresdner Bank 145,80, Mitteld. Kredit 109,00, Nationalb. f. D. 131,70, Oeft.- ung. Bank 121,50, Oeft. Kreditakt. 205,30, Adlec Fahrrad 161,00, Allg. Elektrizität 220,00, Schucktert 196,90, Höchst. Farbw. 365,20, Bochum Gußst. 184,50, Westeregeln 211,00, Laurabütte 200,20, Lombarden 25,30, Gotthardbahn 139,70, Mittelmeerb. —,—, Bres- lauer Diskontobank 106,50, Priszatdiskont 315/16,

Gffekten-Sozietät. (Schluß.) Oefterr. Kredit-Aktien 206,50, Franzosen 139,65, Lomb. —,—F Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn —,—, Deutsche Bank —,—, Disk.-FKomm. 174,00, Dresdner Bank —,—, Berl. Handelsge. —,—, Bochumer Gußst. —,—, Dort- munder Union —,—, Gelsenkirhen 190,40, Harpener 177,30, Hibernta 199,50, Laurahütte 201,00, Portugiesen —,—, Italien. Mittelmeerb. —,—, S@Hweizer Zentralbahn —,—, do. Nordostbahn —,—, bo. Union —,—, Jtalien. Möridionaux —,—, Schweizer Simplonbahn —,—, Mexikaner —,—, Jtaliener —,—, 39% Reihs-Anleihe —,—,

Schuckert —,—. August. (W. T. B) Rüböl loko 63,00,

Rolin, 28. pr. Oktober 62,00.

Drés den, 28. August. (W. T. B.) 3% Sä). Rente 82,50, 37 % do. Staatsanl. 95,35, Dresd. Stadtanl. v. 93 91,00, Allg. deutsche Kred. —,—, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanstalt 116,00, Dresdner Bank —,—, do. Bankverein —,—, Leipziger do. —,—, Sädsicher do. —,-—, Deutsche Straßenb. —,—, Dresd. Straßenbahn 168,00, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch.

1. Untersuhungs-Sachen. N 2. Aufgebote, Berlust- und S: Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Beton Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

D Untersuhungs-Sachen.

en. [44321] Steckbriefs-Erledigung.

Der unterm 6. Mai 1898 gegen den“ Kutscher Carl August Friedrih Becker, geboren am 9. Sep- tember 1868 in Berlin, evangeli, erlassene Steck brief if erledigt. 129 D. 899: 95,

Bérlin, ben 24. August 1900.

Königliches Anitbgericht T1. Abtheilung 129,

nin

[44278]

Desfentliî

Zwang®êversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll der dèm Magistratósekretär Carl Bartush in Berlin gehörige ideelle 'Drittantheil und Sechstelantheil des in der Weberstraße 9 belegenèn, im Grundbuche von der Köntgstadt Band 234 Blatt Nr. 1661 zur Zeit! der

a t Sähf. - Böhm, Dampfschiffahrts - Ges. —,—, Dresd. Baus- e .—,—.

Leivzig, 28. August. (W. T. B.) SwPluß - Kiuefe. 3 9% Sächsische Rente 82,80, 34% do. Anleihe 95,60, Oesterreichische Banknoten 8450, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 144,00, Mansfelder Kuxe 1070, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 180 00, Krevit- und Sparbank zu Letpztg 118,50, Leipziger Bank-Aktien 158,00, Leipztger Hypothekenbank 13400, Sächsishe Bank-Aktien 132,50, Sächsische Boden-Kredit-Anstalt 115 50, Leipziger Baumwollspinnerei- Akkien 160,50, Leivziger Kamingarn-Spinnerei-Aktien 164,75, Kamm- agarnspinnerei Stöhr u. Co, 143,00, Wernhausener Kammgarnspinnerei 35,00, Altenburger Aktien-Brauerei —,—, Zudckerraffinerie Halle- Aktien 135,00, „Kette“ Deêütsche Elbshiffahrts, Aktien 76,00, Klein- bahn im Mansfelder Bergrevier 90,00, Große Leipziger Straßenbahn 161,50, Leipziger Elektrische Straßenbahn 91,00, Thüringische Gas- Gesellschafts- Aktien 218,00, Deutsche Spitzen-Fabrik 206,00, Leipztger Elektrizitätswerke 116,00, Sähsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u, Krüger —,—, Polyphon 220,00, Leipziger Wollkämmerei 30 00.

Bremen, 28. August. (W. T. B.) Börsen-Schlußbericht, Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremet Petroleu- Börse.) Loko 7,40 Br. Schmalz. Stetig. Wilcox in Tubs 374 H. Acmour shield in Tubs 374 §, andere Marken in Doppel- Cimern 38 4. Speck. Nuhtg. Short clear middl. loco S. Aug.-Abladung —, Reis stetig, Kaffee fes. Baumwolle stelig. Upland midd1. loko 533 .

Kurse des Gffekten- Makler - Vereins. Norddeutsche Lloyd- Aktien 1077 Gd., Bremer Wollkämmerei 234 Br., Norcvdeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 149 Br., Bremer Buikan 163F bez., Delmenhorster Linoleumfabrik 181 Br.

Hamburg, 28. August. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamburg, Kommerzb. 113,00, Bras. Bk. f. D. 160,50, Lübeck-Büchen 142,50, A.-C. Guano-W. 92,00, Privatdiskont 4, Harb. Packetf. 120,25, Nordd. Lloyd 107,00, Trust Dynam. , 39% Hamb. Staats- Anl. 84,40, 3F 9/6 do. Staatór. 95,80, Vereinsbank 162,00, 6 9% Chin. Gold-Anl. 100,00, Schuckert —,—, Hamburger We@skerbank 104,00, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barrea pr. Kilogr. 84,25 Br., 83,79 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,28 Br., 2024 Gd., 20,264 bez., London kurz 20,494 Br., 20,454 Gd., 20,48 bez, London Sicht 2051 Br, 20,47 Gd, 20,49 bez, Amsterdam 3 Monat 167,40 Br., 166,90 Gd., 167,15 bej., Desterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,40 Br., 83,10 Gd., 83,30 bez., Paris Sit 81,50 Br., 81,20 Gd , 81,38 bez., St. Petersburg 3 Monat 213,60 Br., 213,10 Gd., 213,25 bez, New York Sicht 421 Lr., 7161 Gd, 4,19 bez., New York 60 Tage Sicht 4,17} Br., 4,147 Gd,, y De

Getreidemarkt, Weizen behauptet, bolsteinisher !oko 150—155. Noggen behauptet, südrufs. cif. Hamburg 107, loko 108—112, me&lenb, 145—150. Mais feft, 1143. Hafer ruhig, Gerste fest. Rüböl fest, loko 61. Spiritus still. . pr. Aug. 174, pr. Aug.-Seyt. 1714, pr. Sept. -Dkt, 17}. Koffee behauptet, Umsay 1500 Sack. Petroleum till, Standard white loko 7,30.

Kaffee. (Nachmittagsberiht.) Good average Santos pr. Séèht. 413 Gd., pr. Dezember 42} Gd., pr. März 434 Gd., pr. Mai 43¿ Gd. Zuckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - Rohzucker I. Produkt Basis 88% Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. August 12 20, pr. Sept. 11,074, pr. Oktober 9,873, pr. De- zember 9,67F, pr. März 9,872, pr. Mai 9,9747. Nuhia.

Wien, 28. August. (W. T. B.) (Swhluß- Kurse.) Oester- reidisde 41/5 0/0 Papierrente 97,60, Oestérreihtiihe Silberrente 97,29, Oesterreihishe Goldrente 117,00, Oecsterreichisße Kronenrente 97,75, Ungarishe Goldrente 115,10, do, Kron.-A. 90,60, Oesterr. 60er Loofe 133,00, Länderbank 415,00, Oesterr. Kredit 658,50, Union- bank 549,50, Ungar. Kreditb. 678,00, Wiener Bankverein 493,00, Böhm. Nordbahn 424,00, Buschtiehrader 1075,00, Eltethalbahn 460,00, Ferd. Nordbahn 6110, Oefterr. Staatsbahn 657,25, LemB.- (Czernowiß 528 00, Lombarden 109,50, Nordwestbabn 450,00, Pardu- biger 370,00, Alp.-Montan 452,50, Awsterdam 200,15, Berl. Scheck 118,35, Lond. Scheck 242,30, Pariser Scheck 96,274, Napoleons 19,31, Markúnoten 118,38, Russ. Banknoten 255.75, Bulgar. (1892) 96,50, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1840, Hirtenberger Patronen- fabrik —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 284,10, Litt. B. 278 00, Berl. Wechsel —,—, Lond. Wesel —,—, Veit Nagnesit —,—.

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 7,95 Gd., 7,96 Br, vr. Frübjabr 8,40 Gd., 8,41 Br. Roggen pr. Herbst 7,47 Gd., 7,48 Br., pr. Frühjahr 7,81 Gd., 7,82 Br. Mais pr. Juli-August 6,47 Dd,, 6,49 Br, Hafer pr. Herbst 5,65 Gd., 5,68 Br., pr. Frühjahr 5,95 Gd., 5,96 Br.

Budapest, 28. August. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko ruhig, do. pr. Oft. 7,66 Gd.; 7,67 Br., pr. April 8,05 Gd., 8,06 Br. Roggen pr. Oktober 7,07 Gd.,, 7,08 Br., do. pr. April 7,37 Gd., 7,38 Br. ¿Hafer pr. Oktober 5,30 Gd., 5,32 Br. Mais pr. August 6,23 Gd., 6,25 Br., pr. September 6,05 Gd., 6,08 Br., pr. Mai 1901 4,88 Gd., 4,89 Br. Koblraps pr. August 1435 Gd., 14,45 Br.

London, 28. August. (W. T. B.) (S{hluß-Karfe.) EngliscHe 23 9% Konf. 98, 39/0 Reichs-Anl. 86, Preuß. 3X 0/9 Korsols —, 4 9/0 Arg. Gold-Anl. 93, 59% äuß. Arg. —, 6% fund. Arg. A. 94, Brafil. 89:r Anl. 653, 59% Chinesen 90, 340%/% Egypter 994, 4/6 unif. do. 1033, 32 9/0 Rupees 634, Ital. 59% Rente 934, 6 % lon. Mex. 983, 49/0 89er Russen 2. Ser. 99, 4% Spanier 712, Lonvert. Türk, 2213/16, 4 9/6 Trib.-Anl. 974, Ottomanbank 118, Anaconda 9, De Beers neue 27F, JIncandescent (neue) 30, Rio Tinto neue 585, Plaßdiskont 3F, Silber 285/16, 18982r Chinesen 757. Wechfel- notierungen: Deutsche Pläße 20,71, Wien 12,57, Paris 25,37,

Peteréburg 247.

In die Bank flossen 20 000 Pfd. Sterk.

An ter Küsie 4 Weizenladungen angeboten

96% Javazucker- lolo 123 rubia, Rüben-Robzücker 127 Käufer, 125 Verkäufer, fest. hile-Kupfer 725, pe.

Monat 734.

Liverpool, 28. August. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 2000 B., davon für Spektulätion und Export 200 B Tendenz: Ruhig. Middl. amerik. Lieferungen: Stetig. August-September 98/64 Käuferpreis, September-Oktober 456/64 Verkäuferpreis, Oktöber- November . 416/64—447/64 do., November-Dezember 4412/64 Käuferpreis, Dezember-Januar 49/64 do, Jauuar-Februar 48/e4—48/64 do., Februar-März 436/64——437/64 Verkäuferpreis, März- April 435/64 Käufer- preis, April-Mai 434/64—435 64 do, Mai-Junit 433/54—43/64 d. do.

Getreidemarkt. Weizen stetig, 1 d. niedriger, Mebl fest, Preise unverändert. Mais fest, & d. höher.

Manchefter, 28. Auaust. (W. T.B.) 12r Water Taylor 5k, 20r Water Leigh 74, 30c Water couräntê Qualität 8}, 30c Water

cher

Miterben

seiner

gánze

nzeiger.

Eintragung des Versteigerungsvermerks

2) Ausgebote, Verlust- U. Fund- Namen des Magistratdsekretärs Carl Bartusch und eingetragenen Grundftücks ar sachen, Zustellungen u. dergl. | 22. Ottober 1900, Vormittags 10 Uhr; durch das unterzeichnete Geriht, Jüdenstraße Nr. 60,

Erdgeschoß, Zimmer Nr. 6, versteigert werden. Ï Grundstück is nach Artikel Nr. 953 der Grundsteuermutterrolle auf Kartenblatt 41 Parzelle 125, 126, 127 nt 13 9 79’qm aüer“ und unter Nr. 30 087 der Gebäudesteuerrolle mit einem jäßrlihen Nuzung3werth von 12420 4 zu 458,40,

bessere Qualität 9, 32x Mock courante alität 8}, 40r Mule Mayall 9, 40r Medio Wilkinson 9#, 32x Meme Lee 84, 36r Warbhcops Rowland 94, 36r Warpcops Wellington % 40r Double Weston 9, 60 Double courante Qualität 13, 32r 116 yards 16 X 16 grey printers. aús 32r/46x 190. Nuhia.

Glasgow, 28, August, (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants 75 -\h. 6 d. per Kassa, 75 h. d. per Kassa. Strämm. (S{hluß.) Mixed numbers warrants 75 E Warrants Middlesborough 111. 72 fh. p. Berkäufer.

Hull, 28. August. (W. T. B.) Getreidema:ckt. Alter englischer Weizen fest und eher theurer, fremder stetig.

E Die B örse verkehrte in das Geschäft war etwas lebhaftec und

Paris, 28. August. (W. T. B.) recht fester Stimmung; meistens gut behauptet. Jtalicuer und Rio Tinto zeigten ih etwas abgeschwächt; die Repoctsäge billig. Eastrand 1881, Goltfi-:lds 190, E ) leg

Schchluß-Kurfe.) 3 9/6 Französishe Rente 100,75, 39/6 Italienische Rente 93,50, 4 9% Portugiesishe Rente —,—, Portugiesische T Oblig. 506,00, 4% Russen 89: —,—, 49/6 Russen 94 —,—, 34 9% Russ. A. —,—, 3% Rassen 96 94,60, 49/6 spanische äußere Anl. 72,80, Konv. Türken 23,37, Türken-Loose 11120, Meridionalb. 662,00, Oesterr. Staatsb. 695,00, Lombarden 133,00, Bangue de France 3985, B, de Paris 1123, B. Ottomane 537,00, Créd. Lyons. 1122, Debeers. 702,00, Geduld 122 00, Rio Tinto-A. 1473, Suezkanal-A. 3900, Privatdiskont 24, Wchs. Amst. k. 20556, W{hs a. dts. PI, 1211/16. Wf. a. Ital. 64, Wchs. London k, 25,15, Sheck3 a. London 25,17F, do. Madrid k. 383,00, do. Wien k. 102,75, Huanchaca 140,50, Harpener —,—, New Go G. M. 63,00.

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen matt, pr. August 20,15, pr. September 20,15, pr. Septbr.-Dezbr. 20,60, pr. Novor.-Febryar 21,30. Roggen ruhig, pr August 14,25, pr. Nov.-Febr. 15,15. Mehl matt, pr. August 25,70, vr. September 26,10, p. Sept... Dez, 26,65, pr. November-Februar 27,55. Rüböl rubia, pr. August 652, pr. Septbr. 652, pr. Septbr.-Dezbr. 652, pr. Januar-April 654. Spiritus matt, pr. August 34}, pr. September 342, pr. Sept.-Dez. 344, pr. Januar- April 333.

Rohzucker. (Schluß.) Ruhig. 88% loko 303 à 314, Weißer Zuker ruhig, Lieferungen behaupter, Nr. 3, für 100 kg pr. August 317, pr. Sept. 31, pr. Oktober-Fanuar 283, pr. Januar- April 29},

St. Petersburg, 28. August. (W. T. B.) Keine Börse.

Mailand, 28. August. (W. T. B.) Italienische 5 %/ Rente 100,024, Mittelmeerbahn 527,00, Méridionaux. 710,00. Wesel auf Paris 106,622, Wechsel auf Berlin 131,05, Banca d’Italia 847,

Florenz, 28. August. (W. T. B.) Auf der italienischen Meridional - Eisenbahn betrug in dèc 23. Dekade vom 11, bis 20. August 1900 auf dem Hauptneß die Einnahme 1900: 3 346 347 Lire, 1899: 3 240 805 Lire, + 1900: 105 542 Fre. Seit 1. Januar 1900: 72037 862 Lire, 1899: 67 377914 Lire, -+ 1900: 4659 948 Lire. Im Ergänzungsnetz betrug die Einaahrae seit 1. Januar 1900: 5 646 384 Lire, 1899: 5 243 344 Lire, + 1900: 403 040 Lire. j

Madrid, 28. August. (W. T. B.) Wechsel auf Paris* 29,00.

Lissabon, 28. August. (W. T. B.) Goldagio 372.

Amsterdam, 28, August. (W. T. B) (Swhluß-Kurse.) 4% Rufsen y. 1894 —, 39/0 boll. Ankl. 90#, 59/6 aërant. Mer. Eisén- bahn-Anl. 365, 49/9 garant. Transvaal-Eisenb „Obl. 87,75, Träns- vaalb.-Akt. 1683, Markuoten 59,15, Ruff. Zöllkupsas 1914.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine g:\chäftsios, do. pr. No- vember —. Roggen auf Termine ruhig, do. pr. Oktober 131, do. pr. März —. Rüböl ioko —, do. pr. Septbr.-Dezbr. 302.

Java-Kaffee good ordinary 37, Baucazinn 83.

Brüssel, 28. August. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Exterieurs 718/16. Italiener —,—. Türken Litt. C. 25,60, Türfen Litt. D. 22,90. Warschau-Wiener —,—. Lux. Prince Hênry —,—,

Antwerpen, 28. Augüst. (W. T. B) Getreidemarkt. Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer behauptet. Gerste fest.

Petroleum. (Schlußbericht.) Raffiniertes Type weiß loko 194 bez. u. Br., pr. August 194 Br., pr. Septêèmber 194 Br., pr. Okiober-Dezember 19} Br. Fest. Schmalz pr. August 88.

New York, 28. August. (W. T. B.) Die Börse eröffnete träge und wurde dann unregelmäßig; im Verlaufe zogen die Kurse aber auf Deckungen. etwas an und shloßen stetig. Der Umsay in Aktien betrug 118 000 Siüdck.

Der Weizenmarkt eröffnete, weil die Haussiers ihre Engage- ments etwas verringerten, verhältnißmäßig niedriger, die Preise steigerten sich aber weiterhin im Einklang mit Mais und tiafolge günstiger europäisher Marktberichte. Die Preise für Mais er- schienen, infolge höherer Kabelbérihte, ausländisher Käufe und Käufe für den Export, fowie auf Berichte voa ftattgehabtem Frost, durch- weg steigend. |

(Schiuß-Kursè) Geld für Regierungsbonds: Prozentsaß 1 2%, für andere Sicherheiten do. 14 9/0, Wesel auf London (60 Tage) 4,837, Cable Transfers 4,884, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,184, do. auf Berlin (60 Tage) 944, Atcison Topeka u. Santa Aktien 27, do. do. Preferred 697, Canadian Pacific Aktien 882, Chicaao Milwaukee und St. Paul Aktien 1123, Denver u. Rio Grande Preferred 664, Illinois Zentral Aktien 1164, Louisville und Nafhville Aktien 705, New York Zentralbahn 1282, Northern Pacific Preferred 71, è Pacific Common Shares 50}; Northern Pacific 3% Bonds 654, Norfolk and Western Preferred 745, Southern Pacific Aktien 334, Union Pacific Aktien 58, 4 9/6 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1334, Silber, Commercial

Tendenz für Geld: Léicht.

Waarenberiht. Baunmtvolle-Preis . in New § ir Liéferung pr. Aug. 9,05, do. für Lieferüns Baumwolle-Preis în New Orleans 94. Petroleum Skän New York 8,05, do. do. in Philadelphia 8.00, do. Refine! 9,35, do. Credit Balances at Dil City 125, Schm Western ssttéam 7,10, do. Rohe & Brothers 7,35, Mais pr. Aug. —, do. pr. Sept. 454, do. pr. Dezbr. 413, Rother Winterweizen loko §05, Weizen pr. Aug. —, do. pr. Sept. 794, do. pr T! Dez. 815, Getreidefra#i nach Liverpool 4, Kaffee fair Rio do. Rid Ne. 7 pr. Sept. 7,40, do: do. pr. No Sprina » Wheat clears 2,65, Zucker 4}, Zinn 30,25, bis 16,75

Der Werth der in der vergangenen Woch? Produkte beirug 13 135 690 Doll., gègen 6 857 73

Borwohe.

Chicago, 28. August. : (W. T. B.) eine Bötfe.

Nio de Janeiro, 28. August. (W. T. B. Wechsel auf London 1011/32

Buenos Aires, 28. August.

Itortherz

Le

. Kommandit-Gefellshaften auf Aktien u. Aktien«Gesellscd, Erwerbs- und Wirthschafts-Genofssenschaften. Niederlaffung X. von RNechtsanwälten.

Bank-Ausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

| SSNAE B

C

jährliher Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteige» rungsvermerk ist am 31. Juli 1900 in das Grunds buch eingetragen. /

Berlin, den 16. August. 1900.

Königliches Amüiegericht 1. Abiheilung 87.

2 S T E R R. [44277] L

Na heute “erláfsenem, feinem ganzen nah-durch Anschlag an die Gerichtätafeln und | Abdruck in den Amtlichen Mecklendurgisthen Anztigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangs

auf die