1904 / 56 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| j j i j i

¡u 5, 6, 7, 8, 9, 11 und 13, Dr. Franz in Grimma zu 10 und 12

klagen gegen ihre Ebegatten: :

zu 1 den Maurer Johann Karl August Heiber aus Tampadel i. Schl., zuleßt in Thekla,

¡u 2 den Schneider Johann Wondra aus Alt- Bunzlau, zuleßt in Leipzig, i 2

zu 3 den Strumpfwirker Friedrich Ernst Hummel aus Schmiedehausen;, zuleßt in Oschaß, -

zu 4 den Handarbeiter Ernst Friedrich Friede- mann aus Habertusburg, zuleßt in Borna,

zu 5 die Agathe Anna verehel. Gülden, acb.

_ Mandel, aus Philadelphia, zulegt in Leipzig,

zu 6 den Tischler Karl August Christian Mar Zürn aus Nudolstadt, zuleßt in Leipzig,

zu 7 den Holzbildhauer Paul Wagner aus Lauter, zuleyt in Leipzig, Ó 2

ju 8 den Agenten E Louis Schöne aus Groß- röhrêsdorf, zuleyt in Pegau, t 5

zu 9-den Schmied Pry August Kurt Pietsch aus Leipzig, zuletzt daselbst, s

ju 10 den Tishler Hermann Theodor Pönis< aus Riesa, zuletzt in Polenz, E

zu 11 den Geshäftsreisenden Ernst Nobert Claus aus Stollberg, juteyt in Leipzig, :

zu 12 den Bohrgewerkführer Alois Hermann Engel aus Liptin, zuleßt in Naunhof,

zu 13 die Marie Luise Emma Graubner, geb. Oeblschlä zer, aus Aschersleben, E in Leipzig,

sämtlich jett unbekannten Aufenthalts,

zu 1 bis 12 auf Ebescheidung, und zwar: E

zu 1 bis 7 wegen bösliher Verlassung (8 1567 B. G.-B.), s

zu 8 bis 10 wegen bösliher Verlassung und \{werer Verleßung der dur die Ebe begründeten Pflichten ($$ 1567 und 1568 B. G.-B.),

zu 11 wegen Ehebruhs und schwerer Verlegung der dur< die Ehe begründeten Pflichlen ($3 1565, 1568 B. G.-B.), :

zu 12 wegen böslicher Verlassuug und Ehebruchs (88 1565 und 1567 B. G.-B.), E

zu 13 auf Herstellung der häuslichen Gemeinschaft ($ 1353 B. G.-B.). s

Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Ehestreite vor die erste Zivilklammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf Freitag, den 20. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtêanwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dicser Muszug der Klagen bekannt gemaht. l Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

zu Leipzig, am 3. März 1904.

{93077] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Sthlossers Hermann Brömel,

Katharina geborene Barth, in Dudweiler, Proteßr bevollmächtigter: Rechtsanwalt Chelius in St. Johann a. Saar, klagt gegen ibren Ehemann, den genannten Schlosser Hermann Brömel, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: „König- lies Landgericht wolle die zwischen den Parteien vor dem Standesbeamten zu Dudweiler am 15. Mai 1897 geschlossene Che scheiden, den Beklagten für ven {huldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auferlegen." Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 4. Mai 1904, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugclassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>c der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrücken, den 29. Februar 1904.

ugenbill, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichte. 2207 Oeffentliche Zustellung. [Vie Uta Maria o ie Glise Sütiohann, eb. Meyer, in Hannover, Prozebevollin tigter : Nechts- anwalt Dr. Kohlsaat in Altona, klagt gegen den Schlachter Karl Joachim Probus Heinri Lütjohaun, geb. am 11. September 1863 in Brüßkow, früher zu Schwarzenbel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 94. April 1900 verlassen habe, ins Ausland gegangen sei und si seit dieser Zeit niht mehr um fle ge- kümmert - habe, mit dem Antrage, den Beklagken zu verurteilen, das eheliche Leben mit dex Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den, Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- îtreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Lantg-richts zu Altona auf Dienstag, den 3, Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e_ der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. , den 25. Februar 1904. D Lamp, Á Gerichtsschreiber des Königlihen Landger S, py entliche Zustellung. \ [OSBLII besen Des ersi erungsbeamten atten Schmidt, Kathärina S Langenbach, în Frantffar a. M., Kelsterbacher traße 18, Klägerin, A bevollmächtigter i: V n S zu Sid n den Ver i O ride früher zu Cóôln, e ohne rir aro Wohn- und Tf e ag L E Sn E Behauptung, daß Deltag E a 97. Oktober 1£97 verlassen habe und 1 i i trage auf kostenfällige {wunden set, mik dem An U rellung der Nerurteilung des Beklagten zur Her ul ae äus eins<aft. Die Klägerin lade Ben E "mündlichen Verhandlung des fia streits vor die fünfte E des Kone idgeri uf den 24. 04, Enge o Tor mi der len Aiioe E i ten Gerichte zugelaffenen Anwa bestellen: eta L be öffentlihen Zustellung wird dieser Huszug der Klage bekannt gemachk. Cöln, den 27. Februar 1904. gt Dahlmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [92908]

entliche Zuftellung. i Der Hautcigentümer und Wurstfabrikant E

Shwede in Berlin, Kleine Frankfurter Straße ;

e Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. SU

qu Berlin, Aeander rod enannt Bernhard Eng-

i S b er,

eter O hessen Ehefrau, Agnes geb. Arrealden

früher in Berlin, jeßt unbekannten Au enthalts, un F

der Behauptung, daß die Bekla ten vom Kläger In

26 F Pana e d A Stube eine Z 9 (1 ein S t E

Numa ee Cle Wie, einen Geschäftsfkeller, cinen

Laden und cinen Bodenraum auf die Zeit vom 1. April 1903 bis zum 31. März 1904 gegen eine jährliche. Miete von 2000 f gemietet hätten und mit der Miete für die Monate Oktober, November und Dezember 1903 im Betrage von 500 K im Rückstande seien, daß dem Kläger durch eine gegen die Beklagten eingeleitete Mietszahlungs- und Râu- mungsklage an Kosten zusammen 40,20 4 entstanden, daß ihm ferner infolge mehrfah vorgenommener Pfändungen verschiedener Gläubiger in den Miets- räumen der Beklagten dur< Geltendmachung des ihm als Vermieter zustehenden Anspruchs auf vor- re<tlihe Befriedigung Kosten in Höhe von 53,65 entstanden seien, und daß er endli durch den ver- tragêwidrigen Gebrauch der Mietsräume seitens der Beklagten einen Schaden von 232,45 A erlitten habe, mit dem Antrage: : L

1. die Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 826,30 M nebst 49/0 Verzugszinsen von 165,66 6 seit dem 1. Oktober 1903, von 166,67 H seit dem 1. November 1903, von 166,67 K seit dem 1. De- zember 1903 und von 326,30 F seit dem Tage der Klagezustellung als Gesamtschuldner zu zahlea,

[1. das Urteil gegen Sicherhcitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. s,

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die neunte Zivil- kammer des Köntglichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße 1, 1. Sto>, Zimmer Nr. 31a, auf den 28. April 1904, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. g

Berlin, den 2. März 1904.

Schulz,

als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts 1. 92907 Oeffentliche Zustellung. /

l Die Sotbudbanblung Reinhold Kühn zu Berlin, Leipziger Straße 73/74, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Markwald bier, Mohrenstraße 10, flagt gegen den approb. Arzt Otto Seidel, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Leipzig-Neudniy, auf Grund der Behauptung, daß Bekla ter im Jahre 1900 Bücher und Instrumente im Gesamtbetrage von 552,05 #4 fkäuflih erhalten habe, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung eines Betrages von 300 M nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. April 1901 vorläufig vollstredbar zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégericht 1 zu Berlin, Abteilung 63, auf den 28. Mai 1904, Vormittags 97 Uhr, Jüden- straße 59, 111 Treppen, Zimmer 156. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Februar 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 63.

(93078] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Ewe zu Bochum, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kuhlemann zu Bochum, klagt gegen den früheren Klempner, jeßigen Monteur A. Weinberg, zuletzt in Bommern, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung mit dein Antrage auf vorläufig vollstre>bare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 648,68 46 nebst 69/9 Zinsen von 642,38 X seit 17. September 1903 und 6,30 4 Wechselunkosten nebst 6 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 2. Kammer für Handelsfachen des Köritglichen Landgerichts in Bochum auf den 30, Mai 1904, Vormittags 94 Uhr, mit der Auff On einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen"Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 29. Februar 1904.

enne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (93082] K. Amtsgericht Böblingen. Oeffentliche Busftellung.

Der Weichenwärter Georg Dinkelmann in Vat- hingen a. F. klagt gegen den ledigen . Bierbrauer Jakob Haug von Lehenweiler, Gde. Aidlingen, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen For- derung aus Erbschaft, mit dem Antrage auf Er- lassung folgenden vorläufig vollstre>baren Urteils: Der Beklagte ist \huldig, aa den Kläger die Summe von 147 Æ nebst 49/0 Zinsen hieraus seit 25. Juli 1899 zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits

1 : taa S s L ute der öffentlichen Zu-

stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Böblingen, den 2. März 1904. Amtsgerichtésekretär Hoehn. i entliche Zuftellung. i [93081] ma Bichler & Paëêcal in Sürich, Friecden- asse 9/7. Prozeßbevollmächtigke: Rechtsanwälte Dr Auerba< & Dr. Cohen zu Cöln, klagt gegen den Karl Bucherer, Technisches Bureau, früher in Zürich 4, St. Moripstraße 9, auf Grund vollstre>- daren Zahlungsbefchls des Beitreibungsamtes Zürich 4 vom 1 eptember 1903 über eine WBedchsel- forderung von 900 Fr. nebst 5 °%/0 Zinsen seit dem 31. Juli 1903 und 1 Fr. 50 Rp. Kosten, sowie unter Behauptung, daß Beklagter in die Rückgabe einer bei dem Amtsgericht S Pen oe i 950 A, welche in der Arrestsache heit tn Höhe von Lo e De N lnIe

i in vorläufige Verwahrung gegeben ist, zu

ten-des Arrestes zu tragen hat,

i die Ko ° Ae S Unizage die O aclten leren s für zulässig zu ectlären und den Sablungbbef N fällig zu verurteilen, darin einzu-

F n fo z

B der von den Rechtsanwälten Auerbah & Coben zu Cöln am 12. Sanuar 1904 unter Nr. 30 des Verwahrun ¿buches dem Amtsgericht Cöln in vorläufige Verwahrung gegebene Betrag von 950 M an die inzahler zurü>gezahlt werde, Ferhes dem Beklagten au die Kosten des Arrestverfahrens 11 1 G 6/04 zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, zu Cöln, Abteilung 1 2, auf den 6. Juni 190%, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. ü den 24. Februar 1904. cin “Hinte; als Gerichts\{hreiber

des Königl. Amtsgerichts. Abteilung 1 2.

[93340] Ocffentliche Zustellung.

Der Notariatsgehilfe Peter Liëka in Kattenhofen, Prozeßbevollmächtigter: Geschäftsagent Fi>k hier, klagt gegen den Nikolaus Bour, früher Stations- wärter in Fixem, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für bares Darlehn, laut Schuldshein vom 10. Juni 1903, den Betrag von dreihundert Mark nebst 5 9/0 Zinsen vom 10. Juni 1903 ab schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 300 & und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Diedenhofen auf den 20. Apri{ 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Diedenhofen, den 2. März 1904.

S Glaser,

Gerichtsschreiber des Kaiserlißen Amtsgerichts. [93083] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann August Schmidt zu Grebenstein klagt gegen den Kutscher Otto Kriïger, früher zu Grebenstein unter der Behauptung, daß er dem Beklagten in der Zeit vom 283. Februar 1903 bis 30. Mai 1903 die in der Klagerehnung aufgeführten Waren zu den daselbs angegebenen Zeiten und Preisen käuflich geliefert und daß er ‘für eine ver- suchte Beitreibung seiner Forderung die in der Klage- re<nung angegebenen Kosten verauslagt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 47,30 M Sicebenundvierzig Mark 30 Pfg. nebst 4 vom Hundert Zinsen seit 1. Juli 1903 fowie in die Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- gericht zu Grebenstein auf Dounerstag, deu 28. April 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Grebenstein, den 25. Februar 1904.

Kaesel itz, Justizanwärter, als Gerichtss{reiber des Könitalichen Amtsgerichts.

[93079] Oeffentliche Zustellung. j

Der Kaufmann Johann Pier in Münster, Kläger und Berufungskläger, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Sobn, ladet den Kellner Conrad Fleken- stein, früher in Dortmund, Walhalla, Stein- straße 34, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Münster auf den 3. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der fentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Münster, den 2. März 19014.

Gröne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[93202] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirtsfrau Wilhelmine Repschläger, geb. Biallu<h, in Nudzisken, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Gutowoski in Ortelsburg, klagt gegen den Arbeiter Gustav Adolf Repschläger, früber in Rudzisken wohnhaft, - jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die im Grundbuche des der Klägerin gehörigen Grundftü>s Rudzisken Nr. 31 in Abt. 11l sub Nr. 3 für den Beklagten einge- tragenen väterlihen Erbgelder von 95 Taler 27 Sgr 3 Tfg: nebst 59% Zinsen an den Beklagten bereits bezahlt seien, ohne daß er bisher [3sungsfähige Quittung ausgestellt hat, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die Löschung der im Grundbuche vcn Rudzisken Nr. 31 in Abt. 111 sub Nr. 3 für ibn eingetragenen Erbgelder von 95 Taler 27 gr: 3 Pfg. nebst Zinsen zu bewilligen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Age ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Ortelsburg, Zimmer Nr. 12, auf en 10, Mai 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum wed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ortelsburg, den s Menge 1904.

hiel,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [93338] Oeffentliche Zustellung. Í

Der Schlächter Wilhelm Birkholz zu Storkow, D mächtigter: Rechtsanwalt Schulze zu

torkow, klagt gegen den Schlächter Karl Sperling, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter 35 6 Restforderung aus einem im Juni 1902 zahlbaren Darlehn s{ulde, mit dem Antrage, Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urteil kosten- pflichtig zur Zahlung von 35 H nebst 40/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1903 zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vôr das Königliche Amtsgericht zu Storkow auf den 26. Mai 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Storkow, den 28. Februar 1904.

i j Grüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Se Creter 5 U A ages: 3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, A Verdingungen 2.

Königl. Oberförsterei Altruppin.

Auf dem am Dienstag, deu 15. März cr., Vorm. von 10 Uhr ab, in Neuruppin, Lehmanns Hotel stattfindenden Handelsholztermin kommen nahstehende Nutzhölzer öffentli meistbietend zum

erkauf:

J. Klausheide. ODurchfoxstungen Jag. 12, 17 u. Totalität: 585 Kiefern = ca. 300 fm. LL Lichte. Durchforstungen Jag. 56 u. Totalität: 717 Kiefern = ‘ca. 320 fm. :

LUN. Friftow, Durchforstnngen Jag 104, 105 u. Totalität :- 500 Kiefern = ca. 330 fm. IV. Rott- ftiel. Durchforstungen Jag. 111, 171, 208, 209:

.

60 Birken = ca. 14 fm, 784 Kiefern = ca. 435 fm.

V. Steudenis. Durcforstungen Jag. 129, 145, 147 und Totalität: 943 Kiefern = ca. 509 fm, 150 Stangen I. Kl., 45 desgl. 11. Kl., 285 desgl. IIT. Kl. Protokollauszüge beim Forstsekretär Borgs mann in Altruppin erhältlich.

Altruppin, den 1. März 1904.

Der Forstmeister. [93218] __ Verkauf der bis 1: April 1905 in unseren Easanstalten

fi< ansammelnden Mengen an Steinkoblenteer, Fettgatteer, ausgenußter Gasreinigungsmafse und Retortengraphit.

Die Ausschreibungsunterlagen können bei unserer Hausverwaltung, Domhof 28, hierselbst, eingesehen oder von ihr gegen porto- und, bestellgeldfreie Ein- sendung von 40 H in bar (ni<t in Briefmarken) bezogen werden.

Die Gebote sind versiegelt und mit der Aufschrift „Gebot auf Ankauf von Steinkoblenteer usw.“ vet- sehen bis den 22. März 1904, Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureichen.

Tone der Zuschlagsfrist am 2 April 1994, Nachm.

r

Cöln, den 29. Februar 1904. Königliche Eiscnbahndirektion.

[88676]

Nachstehende, im Betriebe ter unterzeichneten Direktion niht mehr verwendbare Maschinen 2c. und zwar :

9 Gasmotore mit magnet-elektrisGem Zündapparat,

je 8 HP, mit Zubehör, 1 Holzges<oßfräëmaschine,

1 Glühapparat, 1 Drehbank, 7 Kalibriermaschinen,

38 La>iermaschinen, 25 Schraubenpressen, 11 NReife-

Ga Pn 2 Friktionspressen, 1 Trittpresse,

6 Schlagmaschinen, 5 Maschincn zum Umwi>eln

der Geschosse, 14 Maschinen zur Herstellung von

Wachêpfropfen, 11 Maschinen zuin Üntersuhen von

Patronenhülsen, 2 Nähmaschinen, 1 Papierschneide-

maschine, 95 große, 2 kleine Rondiertrommeln,

2 Spindelkasten, sollen in verschiedenen Losen in öffentliGer Verdins- gung an den Meistbietenden verkauft werden, wozu auf Moutag, deu 21. März 1904, Nach- mittags L Uhr, ein Termin im diesseitigen Ges s{häftszimmer anberaumt ift.

Zeichnungen und Beschreibungen der vorgenannten Maschinen 2c. werden nit abgegeben, jedo< können leßtere an Ort und Stelle an den Wochentagen bis zum 19. März d. Js. während der Dienststunden von 9 Uhr Vormittags bis 3 Uhr Nachmittags be- sichtigt werden. Gleichzeitig liegen die Verkaufs- bedingungen hier zur Einsicht aus, können jedo au gegen Erstattung der Schreibgebühren von 50 H abschrifilih bezogen werden.

Für die einzureihenden Angebote ist das jedem Exemplar Bedingungen beiliegeade Angebotsformular zu benutzen.

Spandau, den 18. Februar 1904.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik.

[89501] Verdingung von Baumwolleuzeug 2c. Die Ueferung von: 22 100 m Baumwollenzeug, 1400 m Pa>leinwand, 400 m s{<warzem Drillich, 900 m grauem Drillich foll an den Mindestfordernden vergeben werden. Angebote sind bis zum 10. März d. Js., Vorm. 10 Uhr, im Geschäftszimmer, Karkutsch- straße 12, abzugeben. te Bedingungen können daselbst eingesehen, jedo< au< gegen Erstattung von 1 # Schreibgebühren

bezogen werden. Artilleriedepot Stettin.

[92759] Bekauntmachuug.

Die Lieferung von 9225 m “Segellcinwand und 9430 m Sadcband soll im Wege der öffentlichen Verdingung, zu welcher nur Buse von Spinnereien und Webereien, welche die Herstellung der Stoffe im eigenen Betriebe ausführen, zugelassen werden, am Montag, den 21. d. Mts., Vorm. 10 ÜUhr, vergeben werden.

Die Bedingungen, welche in unserm Geschäfts- zimmer Misburgerdamm 65 zur Einsicht aus- liegen, sind auf Wunsch gegen Vergütung von 75 S von uns in Abschrift zu beziehen.

Proviantamt Hannover.

[93197]

Riltergutin Bayern,

mit Präsentation3reHt, Nähe Münchens, 4 km von der Eisenbahnstation, mit sehr schönem Schloß und guter Brauerei (Malzversud 1800 hl jährl.), alles in best. baulihem Zustande, ehe- maliges Fideikommifßt, 487 ha groß (davon 2/, Waldung), mit guter Jagd und Fisch“

zucht, um den festen Preis von 560 000 M zu verkaufen. Das Gut ist s<huldenfrei, deshalb

hohe Anzahlung. Lettjähriger Nein- gewinn 27 602,64 M,

Gefl. Offerten nux von Selbftkäufern unter M. S. 7679 an Nudolf Mosse, München, erbeten.

5) Verlosung 2c. von Wert- ‘papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich auss<ließli< in Unterabteilung 2.

[91717] Bekauntmachung. Die 28, Verlosung der Allgemeinen Lothrin- gischen Vezirksanleihe und die 25. Verlosung der Anlcihe für den Brückenbau bei Blettingen N airs März Os, Vormittags . r, im Bezirksrats\aale des Bezrksyrädiumg bierselbst fiatt ezn kepräsidiumg QU diesem Termine hat jedermann 2utr' Mey, den 24. Februar 1904. E

Der Vezirkspräsident 4

I. V.: Dr. Freudenfeld.

Aa er M SEEZ f i di E PEY nr OM S T I Sgr rere