1904 / 62 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L.

[l-- und Jnvaliditäts- x. fe, tungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

: Aufgebote, Verlust and Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Auzeiger. | 5:

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

D) Untersuchungssachen.

[95593] Stekbriefserledigung.

Der gegen den Kellner und Hausdiener Paul August Nixdorf, geboren âm 5. Zus 1873 zu Gr.-Noffen, T s<weren Diebstahls in den Akten J. 1V B. 129. 95. unter dem 13. Mätz 1895 erlaffene Ste>- brief wird hiermit zurü>genommen. j

Verlin, den 7. März 1904.

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht [. a) E Beschluß.

Auf Antrag det Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen den Schneider Karl Reichert, zuleßt in Elberfeld wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, geboren am 10. Juni 1881 zu Offen-

rg, katholis, welcher hinreichend verdächtig erscheint,

s It in der Absicht, sich dem Eintritt în den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte

entziehen, obne Erlaubnis das Bundesgebiet ver-

èn und nah erreihtem militärpflihtigen Alter außerhalb desselben aufgehalten zu haben Ver- en gegen $ 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. —, das Baupiverfahren vor der Strafkammer 11 in Elber- feld eröffnet. ugleich wird auf Grund der 88 325, 326 Str.-Pr.-Ö. das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Elberfeld, den 20. Januar 1904 Königliches Landgericht. Strafkammer I. Heuser. SWhlesinger. Michels, [95592]

Die wider den Musketier Heinrih Vruch der | fi

10. Kompagnie Infantericregiments Graf Bülow von Dennewiyz (6. Westf.) Nr. 55 in Nr. 48 des Deutschen Reichsanzeigers erlassene Fahnenfluhhts- erklärung vom 23. Februar 1904 wird aufgehoben.

Münster W., 10. März 1904.

Gericht der 13. Division. [95594] K. W. Staatsanwaltschaft Tübiugeu.

Die gegen den SHlosser Wilhclm Friedri<h Bott aus Calmbah, Oberamts Neuenbürg, wegen Ver- leßzunz der Wehrpflicht am 21. Februar 1887 ver- bängte Vermögensbeshlagnahme wurde dur< Be- {luß der K. Straflammer dahier - vom 7. d. M. aufgehoben. Dein 9. März 1904.

Feger, Okberstaatsanwalt.

Bare meer berr

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- achen, Zustellungen u. dergl.

411] Nah beute erlassenem, seinem gan Inhalte na< l Gerichtstafel bekannt gemachten A M a el erung des dem

am fin! zur E

ishler Carl Höraing in Röbel gehörigen bete

haufes Nr. 29 daselbst am Pferdemarkt mit Zubehör ine

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am 30. ai 1904, Vormittags 10 Uhr,

2) zum Ueberbot am 20. Juni 1904, Vor- mittags 10 Uhr, statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. Mai 1904 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem um Sequester bestellten Herrn Amtsanwalt Ahrend H Röbel, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger

Zubehör gestatten wird.

Röbel, den 7. März 1904. F : Großherzoglich Me>>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

393] Abschrift. E 887 des Notariatsregisters für 1898. Ver- pen Berlin, den fe<zehnten November Achtzehn-

ündertahtundneunzig.

dem zu Berlin wohnhaften Notar im Bezirk des Königlichen Kammergeri<hts Georg Kempf, wel<hein,* wie derselbe versichert, keins der Verhält- è entgegensteht, welhe nah Paragraph fünf und des Gesetzes über das Verfahren bei Aufnahme Notariatsin ten vom elften Juli Ahtzehn- Bitte is lit N an Heer andlung auss{licßen, er ver ng g von Person bekannt: Der Hof-+ und Gerichts-

Grund der ihm von dem Grafen Hely von Talley- rar d-Périgord zu Paris erteilten Generalvollmact vom achtundz en März Achtzehnhundertacht- L Pk Para Lt vor de iren U ran rd zu von der Aktiengese in Firma Breslauer-Diéconto-Bank zu Breslau, mit e niedcrlassung in Berlin, Charlottenstraße 59, n Darlehn von vierhundertsiebenundsiebzigtaufend 477 000) Mark unter felgenden Bedingungen er- Iten : a. ‘das Kapital i vom ersten April Atht- ebnhundertneunundneunzig (1899) ab mit drei iebcn/atel (37/4) Prozent jährlich zu verzinsen, die insen find am ersten Werktage jedes Kalender- vierteljahrs in der Hauptkasse der Gläubigerin zu n; | E Das Kapital ist ebendort se<s Monake nah Kündigung, die jedo ni<t vor dem ersten Oktober Neunzebnhundertacht (1908) und alsdann nur zum ersten Werktage cines Kalendervierteljabrs zuläsfig ist, zurü>zuzahlen, die Gläubigerin ist aber berechtigt, das Kapital jederzeit zur Rückzahlung „yach drei Monaten zu kündigen, wenn die Zinfen nit inner- halb zweier Wochen nah Fälligkeit eingehen, oder wenn die Gebäude des nahbezei<neten Grundstücks dem Eutachten tes Sachverständigen der i niht ordnungämäßig erbalten werden.

Fs sicht es frei, das eines Kalenderviertel-

rate eine vollstre>bare Aus handlung erteilen zu lassen. fände i< das in der Viktori elegene, im Grundbuche de eri<ts Eins zu Berlin von d e<sundzwanzig vierzig (1644) verzeihnete Gr das Darleha mit den obe gegebenen Bedingungen und Grundstü> wegen der stre>ung unterlieg inzu! Der Hypotheke bigerin ausgehändigt werden. Graf Hely von Talleyrand „Es wurde beantragt, diese für die Breslauer- Disconto-Bank Vorgelesen, genehmigt, untecs{ Emil Frischauer. Notar attestiere, ‘daß die fo wie fie niedergeschrieben hle in meiner Gegenwart efen, von ihm ében worden ist.

ertigung dieser Ver-

astraße 36 in Berlin s Königlichen Amts- en Umgebungen Band se<zehnhundertvierund- undstü>, und beantrage: n unter a und b an- mit dem Bemerken, daß Zinsen der sofortigen t, in das Grundbu nbrief soll der Gläu- Die Kosten trägt der

handlung einmal auszufertigen.

L Jh der unterzeich vorstehende Verhandlung, ift, stattgefunden hat, daß dem Beteiligten laut vorgel und eigenhändig unterschri

Vorstehende in da

8 unter Nummer 887 wird hiermit ausgefertigt Renten- Versicherungs-Anstalt straße 2, wegen der für das rüd>ständigen Zinsen der auf Hypothek von 477 000 M ebzigtausend Mark) in Höhe viertausendsc{<shundertzwan fennige) zum Zwe>e der

s Notariatsregister des Jahres ngetragene Verhandlung und der Preußischen zu Berlin, Kaiserhof- 11L Vierteljahr 1903

sie übergegangenen (vierhundertsiebenund- De von 4620 A 95 A ztz Mark fünfundneunzig svollstre>ung gegen

Band 26 Vlatt Nr. 1644 Grafen Hel rand Périgerd, zu Paris, Nue Cam

1904, betreffend Otto Ad dahin berichtigt, daß die im Betreffe 12 auf Antrag des Sebastian Niebl, Kanonikus in Re ensburg, aufgebotene 4 °/%ige bayerishe Grundrentena lôsungs- {uld Kat. Nr. 92 284/147 748 zu 1000 Gulden niht auf den Namen der Pfarrpfründe Viechtah ou 45, wohn- | vinkuliert ist, sondern auf den Inhaber lautet. orderung von 477 000 4 die jegige Gläubigerin ift em Hypothekenbriefe deinigung nachgewiesen

dur< Vorlegun M gerichtlichen Bes,

Berlin, den 6. November 1903. L Der Königliche Notar : Kempf. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung bekannt

Berlin, ten 27. Februar 1904. Briese, Gerichtsschreiber i des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 96.

Der Kaufmann P vertreten dur die

ne

f{<en Staatsanleihe

der auf dem

osen ín Frankfurt a. M., téanwälte, Justizrat Dr. und Dr. Alfred E , hat das Aufgebot:

4) °/oigen konsolidierten Preußi-

von 880 Lit. E Nr. 434 867 und Nr. 434 868 über

i . C Nr. 639 772 über 1000 A und D Nr. 677 554 über 500 (, und

[I. ter 34 %oigen fonfolidierten Preußischen Staats- anleihe von 1887/88 Lit. ® Nr. 115 228 über 300 A beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 12, Juli 1904, Vormittags 11! Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Klosterstr. 77/78, : 7, anberaumten Aufgebotstermine seine e Urkunden vorzulegen, erflärung der Urkunden er-

erlin, den 5. Dezember 1903. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82.

Großherzog!i@es Amtsgericht Ol Oldenb M

anzumelden und di widrigenfalls die Kraftlos Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit f

\ A denburg. Abt. 1. | [86236] Oeffentliches gen

Auf Die Firma Neue Sparkasse Joh. Kramer & Co. in Wildeshausen hat das Aufgebot fol lih am 23. April 1900 beim Brante der hausen verbrannten Oldenbu

1896 Lit. D c 449, 450, 451, 452, 453, 454, 455 500 A, beantragt. Die n aufgefordert, 4. Januar 1905,

ischen Staatssculd- ige vom 15.

Inhaber der Urkunden ätestens in dem auf den ittagë 12 Uhr, vor tem unterzeineten Gericht anberaumten Aufgebotstermin te anzumelden und die

advokat Emil Frischauer zu Wien, W j Ünveritraße [echs Ee Tae L e widrigenfalls die Kraftloserklärun

Urkunden vorzulegen, g der Urkunten er-

Erbeserben des am 14. März 1892

tig (früher zu Barkow Stanemaktie der Alt-Damtm-

Die Erben und verstorbenen Kam von Vülow zu Wittenbur haben das Aufgebot der

preußishen Kredit-Vereins, Kommanditgesell

auf Aktien in Marienwerder, über je 25 u <d Kurant beantragt Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, Mai 1904, Vormitta s 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebots. termine seine Rechte anzumelden und die Ur vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

unden

Marienwerder, den 12. August 1903. Königliches Amtsgericht.

[78275] Zahlungssperre.

Es ift das Aufgebot der Schuldverschreibung der

a Früher 4 prozentigen Deutschen Reichsanleihe von 7

händler Ernst Bruno Grimmer in Chemniy, ver- treten dur< den Justizrat von Stern ebenda, be- antragt. eus $ 1019 f. der Zivilprozeßordnung wird der Auösfte é

zu Berlin, Oranienstr. 92/94, verboten, an den In- haber des genannten Papiers eine Leistung zu be- wirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsschein auszugeben. Das Verbot findet dem Antragsteller gegenüber keine Anwendung.

Lit. D Nr. 6855 über 500 ( von dem Alt-

erin, der Reichs huldenverwaltung

Berlin, den 4. Januar 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abt. 82.

[95561] Aufgebotsberichtigung und Zahlungssperre.

Das diesgerichtliche Ant vom 28. Januar olf und Eenossen, wird

Gleichzeitig wird bekannt gegeben, daß ras [ih

der bezeihneten Urkunde auf Antrag des Sebastian Riebl .

Zahlungssperre

und demgemäß an den Aussteller, nämlich an die Kal. Grundrentenablösungskasse, sowie an die allen- falls in der Uifunde benannten Zahlstellen das Verbot erlassen ist, an d:n Inhaber der Urkunde eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zins- scheine oder einen Erneuerungsshein auszugeben.

au nts idt Münch : 1 At f 3 . Amtsge ünhen 1, A f. S; N Der & Amtsrichter: Dr. Adelmaun.

[95664] Süddeutsche Bodencreditbank.

Der Verlust nachstehender Pfandbriefe ups. Jn-

stituts wurde bei uns angemeldet : Ser. 37 Li

Lit. L 153076 à A4 100,— }'

A e. J1604873à 7 ,—

« 45 » L 357952 à , 100,— } zu 84%, 6, O2 A „100061.

E 7 e v. 978216 A, 1000,

e 59 « 1000,— zu 49%

«G IDLK München, 11. März 1204. Die Direktión.

[95426]

Wer Rechte an der bei uns auf das Leben des

pens. Bauinspektors Karl Wilhelm Horft in Ham- burg genommenen Versicherung Nr. 94 173a über 7200,46 nahweisen kann, möge sih bis zum 8. Juni 1904 bei uns melden, widrigenfalls wir ohne Vor- lage des angebli abhanden gekommenen, unter unserer früheren Firma „Lebensversiherungsbank für Deutsch- land“ ausgestellten Versicherungésheins Nr. 94 173a die Versicherungssumme ‘autzahlen werden.

Gotha, den 8. März 1904. Gothaer eben or ficherungsbauk a. S; ng.

Die von der unterzeichneten Gesellschaft auf das

Leben des Hammerschmiedemeisters Herrn Friedrich [95418]

eines Güterbahnhofs die ten h bezeichneten Entshädigungssummen erworben. 1904, Vormittags 11 Uhe, NRealberechtigten u Anmeldung ihrer E Entschädigungen be

Die Braun schweigis

Strafe des A Braunschweig, den 3.

Mes

Derzoglithe

Kolberger Eisenbahn - Gesellschaft Nr. 3285 über Juli 1881 beantragt.

ird aufgefordert, spätesten den 24. September 1902, Mitta vor dem untérzeihneten Gerich 1 Treppe, Zimmer Nr. 60, an

500 M vom 1.

der Urkunde w s in dem auf

umten Aufgebots- Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 29. Dezember 1903.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 6.

Nr. 20566 Katharine Breyer, Dienstmädchen in Ludwigsburg, hat das Aufgebot zweier Pfandbriefe Se: E 83 it. D Nr. 9033 und 9034 über je 200 X o E t Der Inhabér der A wird auf- fordert, spätestens in dem au 14. Oktober 1904, Vormittags ¿12 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte hierselbst, IIL Stod>, anberaumten E ene Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, Be Se die Kraftleserflärung der Urkunden er-

d im, den 1. Mäcz 1904. n jtófchreiber r. Amtsgerichls 1: Mohr. a

A L 0s fast v 0 „unter Ne. 949,

der Rhein - Hyp.-Bank

Lf P! Flä i E e d. | Hsatt| Plan e erworbenen Nr. Nr. / Fläche i ha/ aqu] 4% |4

A. Feldmark I 60] 1 | 24 | 30 | 19938 | 21 69 I— [22/58] 3636| 49 3 H 2171 22/74] 6841| 10 5 f 17} 2 84 920 | Ï l 4 L y 3, Tb 71. 118|—| 1/@| 11S [95414] Aufgebot. —— —————————

f Der Emil Obre<ht, A>erer in Boofzheim, hat be,

antragt, den verschollenen Joßann a den 5. Juni 1836 in Booßzheim, dre B E in Nordamerika, für tot zu erklären. Der bezeichnete | 9

Verschollene witd aufgefordert, De S aufgef eit si spätestens in dem

Vormittags 10 Uhr, vor dem unt Gericht anberaumten Aufgebotstermin rtjesteten widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen geringen, ergeht die Auf forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. L

en 27, Oktober 1904,

zu melden,

ld, den 4. März 1904, Bene Kaiserliches Amtsgericht.

auf Aktien und Allien(

rn in Morgensonne b. Altenbör Nr. 32291 über 4 1000, ebensfalle am 7. Mai 1928 an alle seines früheren Ablebens nah sei befrau, Emma geb. Lohmann, porecitigen Ablebens an seine Kinder, B

lichen Kenntnis unter der Ankündigung, innerhalb dreier M rechnet, als uns melden sollte, die vorbezeichnete 08 gilt und an deren Stelle dem neue Ausfertigung erteilt werden wird. den 13. Februar 1904. elma in Magdeburg. Allgem, Vers. Act. Ges.

r Generaldireftor: g

in dessen Vertretung: Dr. Rautmant&

Der Bürgermeister

nri< von Gern fmarsen, Nechtäna E

ger der Carl Calenbergshen Erben zu Wettesns fi der angeblih verloren ged

m 28. Februar 1848 über

) Nr. 1285 vom 8. November 1847 über 981, zu 49/9 verzinslich,

3) Nr. 2370 vom 8. November 1851 über 91 zu 3# % verzinêli,

be Der Inhaber der Urkunden vätestens in dem auf den 27. ags 11 Uhr, vor dem

L

olkmarfen, den 2. März 1904. Königliches Amtsgericht.

er Heinrih Müller zu Kissenb egangenen Spats olfenbüttel S

ert, spätestens in dem al h

das Aufgebot uchs der Herzoglihen Sparka it. Q Nr. 28256 be Urkunde wird aufgeford 25. November 19 vor dem unterzeichneten Geri f gebotstermin seine Nechte anzumelden und die Ur zulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläru kunde erfolgen wird. Wolfenbüttel, den 4. März 1904. ¿ Herzogliches Am egericht, (gez.) Reineds u G

eröffentliht : 4

Renneberg, Gerschr.-Aip., als Gerichtsschreibet ; e pevar: j

und Altyater Christi das Aufgebot der

2. März: 1849 resp. nah wel{her auf dem

t anberaumten

an Prössel (6 Oblt j on vom 16. März Grundbu<e von Liebsi Band 1 Blatt 50 verzeichneten Plan Nr. 100 26 ar 06 qm zu Gunsten des i hauses Braunschwetg ein 112 A 2 A nebst 40/4 Zinf unter Glaubhaftmahung de

infen eingetrags s Verlustes dieser Der Junhaber der Urkunde wik gefordert, spätestens in dem auf den 1904, Vormittags 10 Uhr, vor Ea eichneten Gerihte anberaumten Aufgebo eine Rechte anzumelden und die Urkunde widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ut

echelde, den 4. Januar 1904: Verzogilzes 5 mtsgeriht. No! e.

Ausgebot,

e Landes-Eisenbahn-Gesellschaft hier hat du erunter aufgeführten Personen gehörigen zahlung der leßteren ift ten Gerichte, an die abgetretene geladen werden.

8 Amtsgericht. egmann.

r< Zwangsenteigniti

vor dem unterzeichne Zimmer 22, angese

n Grundstücke und

Namen der Eigent

Kaufmann Otto Frobôse und Hof er.

räulein Agnes Bode raunshweigis{<e iese>e & Konegen J Le aofmanys Johanne geb. j ise, Wilhelm 1

einri Bewig bier, hristian Bode hier.

E hoase i t beantragt, ouene arie kftober 1854 dahier, zuleßt i E ovilené au or e Den maten or neten eld aibebcmalea Aufgebots

widrigenfalls die Todederkll alle, wel<he Auskunft über ollenen zu erteilen

o