1904 / 64 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

M 64.

Zahlungen für den Reichs- und Staatsanzeiger können auh dur Ueberweisung der Beträge auf dessen Reichsbankgirokonto geleistet werden. Veröffentlichung der Juserate wird jedoch darauf aufmerksam gemacht, daß der Abdru>k vorschußpflihtiger Jns,

des Neichs- und Staatsanzeigers erfolgen kann.

Inhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Bekanntmachung, betreffend eine Erlaubniserteilung des Kaiser- lichen Aufsichtsamts für Privatversicherung.

Mitteilung, betreffend die Genehmigung einer Saßungsänderung der Deutsh-Westafrikanischen Handelsgesellschaft.

Königreich Preußen. Ernennungen, Charafkierverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige A font tetäRbeRTen Bekanntmachung, betreffend das Ergebnis des Wettbewerbs um das Stipendium der Michael Bééesthen Stiftung. Bekanntmachung, betreffend das Ergebnis des Wettbewerbs um das Stipendium der Dr. Paul Schulgße-Stiftung. Bekanntmachung der nah dem rbie vom 10. April 1872 dur die Regierungsamtsblätter veröffentlichten landesherrlichen Erlasse, Urkunden 2c.

Erste Beilage:

Perso? *lyeränderungen in der Armee und bei den Kaiserlichen Schugzicuppen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Königlich belgischen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Berlin Baron Greindl das Großkreuz des Roten Adlerordens, dem Ersten Sekretär bei der Königlich belgischen Gesandt- schaft in Beilin, Legationsrat Grafen d'Ursel den Noten Adlerorden dritter As i dem bisherigen Da in i erster Klasse bei der Königlich Ad Gesandischaft in Berlin Albert Prinzen von Ligne, dem bisherigen Legationssekretär erster Klasse bei der cilenishen Gesandtschaft in Berlin Rios-González, dein Zweiten Sekretär bei der Königlich belgischen Gesandt: aft in Berlin Grafen della Faille de Leverghem und a Kaiserlih und Königlich öjterreichish-ungarischen Konsul Hann von Hannenheim zu Kairo den Königlichen Kronen- orden dritter Klasse, sowie j i dem Sea Legationssekretär zweiter Klasse bei der cilenischen Gesandtschaft in Berlin Luis E u L dem Attaché bei der Königlich belgischen Gesandtschaft in Berlin de Namaix den Königlichen Kronenorden vierter Klasse zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubnis zur An- legung der bien verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, und zwar:

des Nitterkreuzes erster Klasse mit der Krone Ves nil Sal ishon Albrechtsordens:

dem Major Schönfelder, Kommandeur des Pommerschen Trainbataillons Nr. 2;

des Nitterkreuzes erster Klasse desselben Ordens:

dem Rittmeister von Berge und Herrendorff, Flügel- adjutanten Süinee Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen, Regenten des Herzogtums Braunschweig, dem Nittmeister von der Schulenburg, persönlichem Adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen, Regenten des Herzogtums 1 r milifiriss dem Hauptmann von Gillhaußen, militärishem Be- leiter Seiner Königlichen Hoheit des Herzogs von Sachsen- oburg und Gotha, und / / N dem Nittmeister Shmidt im Pommerschen Trainbataillon r. 9:

des Mitterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Oberleutnant Grafen von Kagene>, aggregiert

,

| Der Kezngspreis beträgt vierteljährlih 4 4 50 „. Alle Postanstalten nehmen KLestellung an; für Kerlin außer | den Postanstalten und Zeitungsspeditenreu für Selbstabholer | auch die Expedition 8W., Wilhelmstraßje Nr. 32. | | Einzelne {ummern kosten 25 | E daa:

‘von Preußen, Regenten des

und

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Jusertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 | Inserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichsanzeigers unnd Königlich Preußischen Staatsanzeigers Verlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

den 15. März, Abends.

des Königlich Sächsischen Allgemeinen Ehren- zeihens: dem Wachtmeister Kistmacher und a des: Dia eracimeisis Abendroth, beide im Pommer- hen Trainbataillon Nr. 2;

des Kommandeurkreuzes zweiter Klasse des Groß-

herzoglih Badischen Ordens vom Zähringer Löwen: dem Obersten Senden, Kommandeur der 4. Feldartilleric-

brigade;

des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens: dem Major von Borries im Großen Generalstabe:

des Ritterkreuzes zweiter Klasse mit Eichenlaub desselben Ordens: dem Rittmeister von Berge und Herrendorff, Flügel- adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht Herzogtums Braunschweig, und dem Hauptmann Plaß im 2. Oberrheinischen Jnfanterie- regiment Nr. 99;

des Komturkreuzes des Großherzoglih Sächsischen Hausordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken:

_ dem Major Freiherrn Seutter von Lößen, Flügel- adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs von Baden ; des Großherzoglich Sächsischen Allgemeinen Ehren-

zeichens in Silber: i dem Vizefeldwebel Uge im Königin Elisabeth Gardegrenadierregiment Nr. 3, kommandiert als Schreiber bei der Kommandantur von Berlin, und / dem Unteroffizier Schli>kau im Kaiser renadierregiment Nr. 2, kommandiert als S ouvernement von Berlin;

des“ Ritterkreuzes erster Klasse des Herzogli< i Sachsen -Ernestinishen Hausordens:

, dem Nittmeister von Berge und De T endorf plgele adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen, Regenten des Herzogtums Braunschweig;

ferner: des Kaiserlih Nussishen St. Annenordens zweiter Klasse in Brillanten: dem Oberstleutnant von Zastrow, beauftragt mit Wahr- nehmung der Geschäfte als Abteilungscef im Militärkabinett; des Desterreihish-Kaiserlihen Ordens der Eisernen Krone zweiter Klasse: Allerhöchstihrem Zweiten Leibarzt, Oberstabsarzt Dr. Jlberg, Regimentsarzt des 2. Garderegiments z. F. ; des Offizierkreuzes des Kaiserlih Japan1schen Drbins des heiligen Schaßes: 9 dem Major Nüsiow im | eldartillerieregiment General- feldzeugmeister (1. Brandenburgi hen) Nr. 3; sowie der Königlich Dänischen silbernen Belohnungs- medaille: dem Vizewachtmeister Rubldar af im Ulanenregiment

Kaiser Alexander 11. von Rußland (1. Brandenburgische Nr. 3, kommandiert zur Leibgendarmerie, M

ranz Garde- reiber beim

Deutsches Reih.

Bekanntmachung.

Der Herr Reichskanzler hat unter dem 23. Februar 1904 der „Phönix Assurance Com any Limited of London“ (Londoner Phönix ‘Feuer- elan Sacieaa die Erlaubnis zur ccrsicherung von Waren in Kühlhäusern gegen Entwertung, welche nfolge der Zerstörung oder Beschädigung der Eismaschinen und Kühlanlagen dur uer, Blibs, 108 oder Dampffesselexplosion eintritt, mit der Aga A Sachschaden nut für Gegenstände Ubctttehmen darf; die sie

a<|<haden nur für Gegenstände S bereits gegen unmittelbaren Brand- (Explosions-) Schaden

versichert hat. 1904. Berlin: L Uo A den 9. e Meiatwersicheeung.

O

1904.

Im Jateresse der rechtzeitigen

erate crst einen Tag nach der Gutschrift des Kostenvorshusses auf das Konto

Die Deutsh-Westafrikanische Handelsg esellschaft

eingeteilt in Anteile zu je 100 M, zu erhöhen. Die neu auszugebenden Anteile sind sofort bar einzu-

zahlen. Die hierdur< bedingte Aenderung der Satzung hat 34 der leyteren erforderliche Genehmigung der

hat in ihrer außerordentlichen Generalversammlung vom 5. Februar 1904 unter entsprehender Aenderung ihrer Sa ung beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft auf 2500 M,

die nah Aufsichtsbehörde gefunden.

Königreich Preufszen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Polizeidirektor a. D., Polizeipräsidenten Dr. von der Groeben in Berlin zum Regierungsrat zu ernennen und infolge der von der Stadtverordnetenversammlung zu Barmen getroffenen Wahl den besoldeten Beigeordneten Gustav Brodzina daselbst in gleicher Eigenschaft auf fernere zwölf Jahre zu bestätigen. Gleichzeitig haben Seine Majestät dem Genannten den Charakter als „Seheimer Regierungsrat“ Allergnädigst zu verleihen geruht. y

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten.

Königliche Akademie der Künste.

Bekanntmachung. __Der Senat und die Geno se der Ordentlichen Mit- lieder der Akademie der Kün te, Sektion für die bildenden nste, Lu als zuständige Preisrichter von den laut Be- kanntmahungen vom 20. Äugust 1 zum Wettbewerbe ge- stellten Stipendien der Michael Beerschen Stiftungen G Sie von je 2250 M zu einer einjährigen Studienreise na alten den Preis der Ersten Stiftung dem Maler Sigmund denjenigen der Ae Stiftung dem Bildhauer Nobert Korn, Charlottenburg wohnhaft, zuerkannt.

Berlin, den 192. März 1904. Der Präsident der Königlichen Akademie der Künste. H. Ende.

Lipinsky,

beide in

Bekanntmachung.

Zn dem für das Jahr 1904 eröffneten Wettbewerbe um das Stipendium der Dr. Paul Schulße-Stiftung im Betrage von 3000 4 zu einjähriger Studienreise nah Jtalien

ist der Preis

dem Vildhauer Walther Schmarje aus s

i zur Zeit in Schmargendorf wohnha t,

s der dur das Statut berufenen Preisrichter zuerkannt worden.

Verlin, den 12. März 1904.

Der Senat der Königlichen Akademie der Künste. Sektion für die bildenden Künste. H. Ende.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Bei dem in St. Johann-Saarbrüken bestehenden Sthieds- gericht für Arbeitern erung des Saarbrü>er nav iae vereins ist der Königliche Landrichter de la Fontaine [n Scarbeidai um Vorsißend-n und der Aus E e mrt erihtsrat Nt ldeke in Saarbrü>ken zum stellve dr lektes ernannt worden. :

E E E E E R T E E E T R

Bekanntmachung.

Nas Vorschrift des Gesehes vom 10. April 1872 (Geseßsamnal.

t gemacht: E 1) der Allerbôdisie Grlaß vom 6. September 1903, betreffend die Ve

rleihung des Rechts zur Chausseegelzerbebung usw. an den Chau Mieriäitangöbérbaid Miserau-Krie-c im Kreite Pleß für die Chausiee von der Kreiëhaussee Pleß—P- wlowig dur die sogenannte

Stabe der III. Armeeinspektion;

j; - Lindenallee bis zur Provinzialchaussee Pe>—Sg , dur das Amts- e, E eh on der eet im Feld- Das Kaiserliche Auf rort E der Kdnlglien Neolrang zu Dppeln a 47 S. 367, aus. weillerieregiment Generalfeldmarshall Graf Waldersee (SHles, : gegeven am 20. November 1908, wi ; ( E ien 2) das am 13. Januar 190,4 APerbz voll Statut t beiden) L 9) Manie zur Dienstleistung als Adjutant die Pleiner Entwälserungégr.gossen\& at e ollzogene Sügtut für

Plein im Kreise Tilsit