1904 / 65 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

und

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 A 50 ».

Alle Postanftalten nehmen Bestellung auz; für Kerlin außer

den Postaustalten und Zeitungsspeditenreu für Selbstabholer auch die Expedition 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Uummern kosten 25 ».

1M 65.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4. Inserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reihsanzeigers

und Königlich Preußischen Staatsanzeigers

Berlin, Mittwoch, den 16. Mürz, Abends.

Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

1904.

Juhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Ermächtigung zur Ausübung der Gerichtsbarkeit im Schuh- gebiet Kiautschou. Erste Beilage: Nachweisung der Einnahme an Wechselstempelsteuer im Deutschen R o für die Zeit vom 1. April 1903 bis zum Schlusse des Monats Februar 1904.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standesgerhöhungen und sonstige Personalvéränderungen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

zu der von Seiner Königlichen Hoheit dem Fürsten von Hohenzollern besdlosjeuen Verleihung. von Aus- zeihnungen des Fürstlich öhenzollerns>< eti Haus- ordens Allerhöchstihre Genehmigung zu erteilen, und zwar:

des Ehrenkreuzes erster Klasse:

an Allerhöchstihren General à la suite, General der Kavallerie Eduard Prinzen zu Salm-Horstmar, Durch- lauchi, Präses der Generalordenskommission,

an Allerhöchstihren Generaladjutanten, General der Jn- fanterie von Ke} el, klommandierenden General des Gardekorps,

an Allerhöchstiyren vortragenden ta eto Generalleutnant Grafen von Hülsen-Haeseler, Chef des Militärkabinetts ;

des Ehrenkommenturkreuzes: i an den Obersten z. D., Kammerherrn und Hofvorstand Seiner Durdleut bas Erbprinzen von Hohenilben E Da Lys u Berlin, an den Geheimen Oberregierungsrat Küster zu Düsseldorf; des Ehrenkreuzes zweiter Klasse b: an Allerhöchstihren Flügeladjutanten, Obersten Freiherrn von Berg, Kommandeur des 1. Garderegiments z. F., an den Obersten von Knoblauch zu Haßbach, Kom- mandeur des Füsilierregiments Fürst Karl Anton von Hohen- zollern (Hohenzollernschen) Nr. 40, an den O O L Jtalo anceshi im 1. Grenadierregimeny / V an e Geheimen Hofrat Tinney im Militärkabinett und an den Geheimen Regierungsrat Dr. von Ubisch, Di- rektor des Königlichen Zeughauses in Berlin;

des Ehrenkreuzes dritter E E n den Major von Leipziger im 1. Garderegiment z. F, c den Gaiptatann Grafen von Schlieffen, Adjutanten

1. Gardeinfanteriebrigadée, : i E an den Ober ahlmeister Ko h beim 1. Garderegiment z. F. an den Sbeclentngnt von Kiegzell, Adjutanten des Ka-

s, : i A katholischen Divisionspfarrer Dr. Middendorf

BiBtston, l S pen Hofrat im Königlich württembergischen Hofjagdamt i t, .

L O Sbfeate Dal, Geheimen Kanzleidirektor im Militärkabinett, L A t Hinte im Militärkabinett, L aft _ Hilioe s D und katholischen Geistlichen Körfer N s Königlich rumänischen Oberstleutnant und Flügel- A E E08 Bef Tes rumänishen Sicherheitspolizei Alexandrescu, un Luz No an den in Diensten des R eo ischofs . Kopp stehenden Forstmeister Smetaczek zu Zu>kmantel; der goldenen be f e ¡sekretär Reichelt beim Großen Generalstabe, c Otter S U tber beim Generalkommando

d s è 7 Ea usikdirektor Möller, an den Feldwebel Kreusler, beide im 1. Garderegiment F: U an den Privatier Wilhelm rmbruster zu Tübingen: s: der silbernen Verdienstmedaille: ldwebel Schra ge im 1. Garderegiment F, dn A Vizeselbwebel Wethaue im Königin Elisabeth

Gardegrenadierregiment Nr. 3, Schreiber beim General-

Fomma s Gardekorps, : n M Béniciis rumänischen Lakaien Bienemann und

Sontag,

eneralkommissionspräsidenten a. D., Wirklichen |

an den Prinzlih rumänischen Leibjäger Urban, sämtlich zu Bukarest, e

an den Fürstlih Hohenzollernshen Schloßverwalter A Fürstlih Hohenzollernschen Garderobier Neus,

an den Fürstlih Hohenzollernschen E Klaiber,

an die Fürstlih Hohenzollernshen Lakaien Walz und Danner, S

d ürstlih Hohenzollernschen Hoffisher Riedinger, rit bén Siri ohenzollernschen une a. D. Riester, ämtili igmaringen, P N die Königlich sächfishen Kammerlakaien Peter Glaus < und Louis Härtel, beide zu Dresden s

an den Großherzogli badischen Eisenbahnschaffner Böh- ringer zu Radolfzell und iy

an den Anstreichermeister Peters zu Viersen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: den Oberpostsekretären Giese in Osnabrü>k, Gindler und Pfeiffer in Berlin, Seifert in Leipzig, Wagener in Hamburg, dem Obertelegraphensekretär Jahn in Leipzig den Postmeistern Bandau in Magdeburg-Bucau, Diersh in Waltershausen, Giese in Wesserling, Kru>ow in Oebis- felde, Mane> in Lengenfeld (Vogtland) und Olyschläger in Höhr bei ihrem Scheiden aus dem Dienst den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

Bei der Reichsbank sind ernannt:

die Zweiten . Vorstandsbeamten der Reichsbankstellen: Kra> in Erfurt, Hartig in Koblenz, Clement in Karls- ruhe, Ramien in Bromberg, Lindemuth in Mülheim B r), Schaefer in Schweidniß, Stassen in Chem niß und ichardt in Tilsit zu Bankassessoren. Î

Ermächtigung des N Ce OPG Ae Ti Qa s Rosenberger zur Ausübung der Gerichtsbarkeit im Schußgebiet Kiautschou.

Auf Grund des $ 2 des Schußgebietsgeseßzes in der Ps s 10. September 1900 (Reichsgeseßblatt S. 812) estimme ich: E

Dem zur, Wahrnehmung richterlicher Geschäfte nach Kiautschou entsandten A tsrat Rosenberger wird die Prt tigung zur Ausübung der Gerichtsbarkeit in allen zur Zuständigkeit des Kaiserlichen Gerichts von Kiautschou geno en Angelegenheiten erteilt. :

erlin, den 3. März 1904. In A des Reichskanzlers: vok Tirpißt.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den N E Bergrat Salomon zu Jbben- büren zum Oberbergrat und den Leiter des Gymnasiums in Wehlau, Professor Dr. Niegki zum Königlichen Gymnasialdirektor zu ernennen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten.

Der Kaiserliche Gesandte z. D,, Wirkliche Geheime Nat

Dr. Richard Krauel is mit Allerhöchster Genehmigun Seiner Majestät des Königs zum ordentlichen ditótäte professor in der juristischen Fakultät der Friedrih Wilhelms-

Universität zu Berlin und

der bisherige Privatdozent an der Universität Halle, Professor Dr. EhuaLs Wechßler, ‘zur Zeit in Marburg, zum außerordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der Dee Vel, aura O bilosoph ischen Fakultät und „Dem Privatdozenten in der philosophischen Fakultät u Assistenten am Qeologisch-paläontolvgis<en nstitut und Mu- eum der Universität zu Breslau Dr. Wilhelm Volz E em Dr. Julius Morgenroth, wissenschaftlichen Mit E am Jnstitut für experimentelle Therapie zu Frankfurt a. 7 ist das Prädikat „Professor beigelegt e tet ist die

Dem Gymnasialdirektor, Professor N Stegen obebere

Direktion des Gymnasiums in Demmin i i ü Gewerbe. Ministerium für Handel und igheri berbergrat a. D. Krümmer is die eia A Mitglieds bei dem Oberbergamt zu Bonn und ( J

Ernt j si r berechtigte, ist für den größten Te m

dem Oberbergrat Salomon die Stelle eines technischen Mitglieds bei dem Oberbergamt zu Dortmund übertragen

worden. d

Nichtamfkliches.

Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 16. März.

Seine Majestät der Kaiser und König sind, wie ,W. T. B.“ meldét, gestern nahmittag 2 Uhr an Bord des Uloyd- dampfers „König Albert“, der vom Kreuzer „Friedrich Karl“ be- e wurde, in e eingetroffen, Der Ge

er spanische Generalkapitän meldeten sih alsbald bei Seiner

Majestät an Bord des „König Albert“. Bald nach der An- kunft begaben Seine Majestät Sich an Bord des Kreuzers „„Friedrih Karl“. Um 4/, Uhr A: Seine Majestät der Konig von Spanien mit der Eisenbahn in Vigo ein und begab sich zum Besuche Seiner Majestät des Kaisers und Königs an Bord des Kreuzers „Friedrih Karl“. Später erwiderten Seine Majestät der Kaiser und König den Besuch auf der Jacht des Königs „Giralda“. Abends fand ein Diner auf dem Dampfer „König Albert“ statt.

onsul und

Dante 15. März. Der 28. Provinziallandtag der Ebe Vestpreußen is Heute dur<h den Oberpräfidenten

elbrüd> mit nahstehender Rede eröffnet worden :

Ho gecirie Ferren! Unter den Empfindungen, die ein Nü>kbli> auf das hinter uns liegende Jahr wadhruft, steht obenan das Gefühl

digen Dankcs gegen Gott, der die Sorge um die Gesundheit : ner Majestät des Kaisers und Königs, die in diesem Winter s<wer die Tes S E ania von uns en dat dke

L r au unfreundlihe nerungen abgelaufene Ja ‘in uns zurü>gelassen: die Hoffnung, daß auf eine eihe \s{<le<ter Jahre einmal cine gute e folgen m Ege zu der das vorige Früh- Weftoreußens nih<t in Er- ang gegangen. Unwetter und Hochwasser en die Provinz eßten Sommer in einem so mfange und so aer eimgesuht, daß im öffentli Interesse das helfende inschreiten der emeinheit A hien. Die König- lihe Staatsregierun hat daher eine Hilfsaktion eintreten lassen insen, und die Schnelligk mit der fi< der Provinzialausshu ents{<loß, dieser beizutreten, hat es gestattet, die am Awertten Geschädigten s<on um Weihnachten in den Sli von Unterstüßungen zu setzen, die es ihnen - hoffentli< ermöglihen werden, si< in Haus und Hof zu erhalten. Die bezüglihen Beschlüsse des Provinzialaus\{husses werden Ihnen ui nachträgl en Genehmigung unterbreitet werden. Die außergewöhnli< starken iedershläge der leßten Jahre haben aber au< ein erböhtes Ie für die in der Provinz no< zu lôösenden wasferwirts{aftlihen Aufgaben erwe>t, und es ist daher ge- rechtfertigt und mit Freude zu begrüßen, daß der Provinzialaus\{<uß von Ihnen eine Vermehrung der zur Förderung von Landesmelto- rationen bestimmten Mittel erbittet, deren Bewilligung au< der Königlichen Staatsregierung Gelegenheit geben wird, diese Zwette mit verstärkten Mitteln zu fördern. Von erheblicher Bedeutung für die Landeskultur wie für die zukünftige Finan gebarung der Provinzialverwaltung is auch die von Ihnen zu Verab Bleie Vor- lage des E I betreffend die weitere Prämiierung von

Kreiëchausseeneubauten.

Der Förderung landeskultureller Interessen dient au< die Vor- lage der A Staatsregierung, welche Sie um die Abgabe eines Gutachtens über den Entwurf einer Wegeordnung for die Provinz Westpreußen ersu<ht. Die einsihtsvolle und weitgehende Fürsorge, welche die Provinz Westpreußen von jeher der Entwickelung eines leistungsfähigen Wegenetes hat angedeihen lassen, Ss für die Königliche Staatsregierung die Hoffnung, daß Ihre Beratungen die

geeigneten Unterlagen für ein Geseß ergeben werden, das bestimmt ist, dur< eine Ens, den Anforderungen ula Zeit ent- Lie s Ep der se iht die Verkehrsver- ältnisse der Provinz zu verbessern. i

Der Schwerpunkt Ihrer Arbeiten wird also auf wirtshaftlichem Gebiet lie E aber au in anderen Zweigen der Provinzialverwaltung

werden Sie wichtige Vorlagen zu erledigen Hs, E

er denen esd | die Königliche Sta ierung im Vordergrunde es 4 / das E und die Fürsorgeerziehung i Minberjäbriger 5 Beratungen überall zum Segen der Ihrer Sorge -

tehen. el ie

anvertrauten Provinz aua ile ctdliet F äre ih kraft des mir

höchsten / gem Bun Westpreußischen Provinziallanblag für eröffnet. (

: H D inz Ludwig empfing

igli oheit der Prinz L1 (

E E e meldet, den preußischen Gesandten

rafen von Pourtalès, der cin Handschreiben Seiner

Majestät des-Kaisers überreichte, in besonderer Audienz.

Schlusse der gestrigen Sißung der Kammer der Abgeord -

C L bee Abg. Dr. Pichler außerhalb der Tagesordnung auf

die Ausführungen des Kriegsministers Freiherrn von A\< zum Falle

Eras zurü> und bezeichnete es als unverständlich, daß der

Minister, der do< ähnliche Angelegenheiten hon dfter unter

vier Augen erledigt, den ihm vertraulih übergebenen Brief dazu benußt habe, ohne Wissen und gegen den Willen tes Ueber-