1904 / 65 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Rei

Zweite Beilage

<sanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

M 65. Berlin, Mittwoch, deu 16. März 1904,

Handel und Gewerbe.

(Schluß aus der Ersten B Rußland.

efreiungen- von der Pudabgabe.

eilage.)

Im Einvernehmen

B wischen dem Oberdirigierenden der Handels\hiffahrt, dem Reichs- ontrolleur und dem Verweser des Finanzministeriums sind unter die

nah Artikel 14 der Instruktion udabgabe von der Pudabgabe aufgenommen worden: Zur Ausführung von Hafenarbeiten in Ladungen von Steinen, Sand, (Holz- uud Steinkohle,

über die Erhebung der Schiffs- und befreiten Gegenstände die folgenden

die Sechäfen cngelihrte

Zement, Holzmaterialien, Hetzstoffen Masut und Brennholz), Schmier- und Reib-

mitteln, Beleuhtungsmitteln, Metallfabrikaten, wie Ketten, Anker,

olzen und dergl., wenn die genannten Materialien ' in eigenem Be- triebe auf Grund unmittelbarer Verfügung der Beamten der Haupt- verwaltung für Handelsschifahrt und Häfen eingebraht werden.

(Zirkular des Zolldepartements an die Hafe nuar 1904, Nr. 1149.)

nzollämter vom 14. Ja-

Verfahren beim Eiulas von Wertpapieren. Nach einer e

Mitteilung der besonderen Kanz Zolldepartement sind

i für Kreditangelegenheiten an das Wertpapiere, die in Rußland auf Grund der

allgemeinen Geseßbestimmungen oder vom Kaiser bestätigter Statuten

ausgegeben worden sind gehindert einzulassen. D esteht darin, „mit Stempel des Finanzministeriums Stempelgebühr (Aktien, augehörigen Zins\s{heinanweisungen von oder mit einem solchen e steuer (die ursprünglih mit den Wertpapi sheinanweisungen) versehen sind.

Zum ungehindertén Eingang nah Ru Iand ausgegebene Papiere zugelassen, welche Stempel über Entrichtung der russischen worden sind, außer in den

Fällen, in denen die

sowie die zugehörigen Zinss einbogen un- as unterscheidende Kennzeichen dieser daß sie mit einem bei der Herstellung eingedru>ten über Entrichtung der russischen Schuldverschreibungen u. a. sowie auch die erneuten Zins\cheinbogen) Stempel über die Befreiung von der Stempel-

apiere

eren ausgegebenen Zins-

land sind ferner im Aus-

ion et Mle t ühr versehen die Einfuhr solcher

pâter durch eine besondere in der Gefeßsammlung wveröffent-

ate liste Verfügung des Finanzministers verboten worden ist. Januar 1904,

des Zolldepartements vom 16.

(Zirkular Nr. 1465).

Absatz von landwirts<haftlihen Maschinen und Geräten

Éiuful nah Bulgarien. Die Einfuhr von landwirt tli

garien ist dem Werte nah iet K 393 000 Franken im mit den guten Ernteergebnissen zufammen, lichte, ih Maschinen in falot au M

die

der Maschineneinfuhr erfolgt aus Oesterreich- namentlich billigere Maschinen von

engen zuzulegen.

geringerer Dimension

Maschinen na< Bul-

Franken im Jahre 1901 auf Jahre 1902 gestiegen. Die Import unahme hing

es den Landleuten ermög- Der größte Teil

leßteres liefert ¿- B. Ge-

Ungarn;

treidesortiermas<inen, Handdreshmaschinen, Grasmähmaschinen, Sâe-

maschinen usw. Für große

Maschinen findet si{< in Bulgarien kein

0a bedeutende Besitzungen nit vorhanden find.

s Pläße für den

bsaß von landwirtschaftlihen Maschinen

kommen namentlih Zus Varna und Philippopel in Betracht.

Die Einfuhr von Spaten, ranken uptlieferanten sind Oesterrei Gefragt werden in Bulgar Heugabeln mit 2, 3 und 4 Zinken 2 kg. Preis 40 bis 45 Fr. pro dz. Spaten in verschiedenen Formen im 3,500 kg. feln 60 bis 75 Fr. pro dz.

„Ungarn und

auf eln in verschiedenen Formen im Gewi

Holzschau eingeführt, da solhe im Lande R hergestellt werden.

1,500 kg. Preis 35 bis 45 Fr. pro dz. Sensen aus Stahl. Preis: 55 bis:70

werden sie in Kisten zu je 100- Stü.

andwirtschaftlißen Geräten, wie Pflüge, Haden u\w., betrug 1902: 7401 dz im Werte von 453 541 gegen 4572 dz im Werte von 318677 Franken.

Die Deutschland.

en insbefondere folgende Geräte :

im Gewichte von 4 bis Gewichte von 0,750 bis

te von 0,900 bis eln werden nicht

Fr. pro dz. Eingeführt

Harken im Gewicht von 0,500 bis 2 kg. Preis 4 bis 7 Fr. das

Duyend. Der Preis s{wankt je na< der dem Gewicht.

Anzahl der Zinken und

Sägen. Preis 1,59 bis 6 Fr. das Dugzend. Einige Sorten erzielen E e Preis von 12 bis 15 Fr., je nah der Qualität

und Breite.

Bemerkt sei no<, daß nah Baumscheren nur eine sehr geringe

Nachfrage besteht.

(Nach einem Bericht konsulats in Sofia.) E

des belgishen General-

Bau einer Eisenbahn in Guatemala. Die Mes von Guatemala hat kürzli mit einer amerika-

nishen Gese

schaft einen Vertrag abgeschlossen, wona leßtere sich

verpflichtet, eine t (98 km) zu bauen, welche die im

Norden der Republik gelegene Stre>ke Puerto Barrios

Nancho de

S in mit der Stadt Guatemala verbinden foll. Der Ver- trag. Ce H bér laufenden Session der Kammer zur Genehmi-

gung pr werden. Die Ge i Jahre zu vollenden.

über den Hafen San Joss sich vollziehen.

ellschaft hofft, den Bau der Stre>ke innerhalb ¿weier

er Handelsverkehr Guatemalas wird na< Vollendung der (Nach einem Bericht des

Stre vorausfi<tli< zum sid vol Teil über Puerto Barrios anstatt

belgishen Generalkonsulats ia Guatemala.)

Bergbau in China. | Die Entwi>elung des Bergbaues in China, - soweit er mit den

i euzeit betrieben wird schreitet langfam fort. E ie ute B Ne and Mining Company“. verschiffte

im v

Minen 121 041 englishe Tonnen im Werte von 847 287

Jahre 1902 über Tshinwantau an Kohlen aus ihren Kaiping-

Haikwan-

Tael (1 Haikwan-Tael = 2,65 4) und an Dampferkohlen 5810 t

i 670 Hailwan-Tael. (: De l E lbe an a mit der Förderung von Que>silber und n.

etter Mde erwartet halte, konnte gesells<aft" ihre Kohle an den Markt br 902 traf der erste Kohlenzug von den Fang Bis Ende 1902 waren 3300 k gefördert, und

betrug die tägliche Leistung 5% t. Eine Ausfuhr fand no

ingen.

d Mining Concession“ Zinnober in der Provinz

die „Schantung-Bergbau- Am 30. Oktober tzeminen in Tsingtau ein. gegen Schluß des Jahres nicht statt,

da die Förderung kaum den Bedarf der Eisenbahn und den örtlidjen

Verbrauch dete.

ellschaft für Bergbau und Industrie im Aus- laud ih E S leciuuna ihrer Konzessionen in Scantung E

beschäftig

Vangtsegebiets hat cinen Schritt vorwärts g der ébeutendsten deutschen Firmen Ostasiens Det von Be Bleis Aus u ayltabe in die Hand genommen r Snlwielung E avßerordentlih wichtig

1

Die Erschließung der großen e mittleren

etan, m seitens einer die Förderung und Auf- Kupfererzen in großem ist. Vorläufig w rd die en Industriezweiges no<

dur das Verhalten des Fra erige der großen Dampfschiffahrts- gesellshaften gehemmt, da Frachten gefordert werden, die in gar keinen Verhältnis zum Werte der Erze stehen. Zweifellos wird indessen hier seitens der deutshen Reederei Abbilfe geschaffen werden, damit die Bergwerke Chinas in vollstem Maße den deutschen Hütten ershlossen

werden. ti ößere Unternehmungen find im Jahre 1902 nicht ins E E, hat sih im allgemeinen darauf beschränkt, für

Leben getreten. i i vinzialbehörden erlangten Konzessionen die Genehmi- Ee E E ? Während sich in Deutschland

ung der Negierung na<zusuchen. l i Wale Interesse für esisdo Unternehmungen zeigt, find die übrigen Nationen eifrig bemüht, ih die wertvollsten Lagerstätten zu

ern. / Ehe die Erschließung der Bodenschäße unter Beteiligung fremden

Kapitals und unter Leitung fremder Fachleute in vollem Umfange ins Werk geseßt werden kann, ift freilih ein den modernen Ansprüchen enügendes Bergbaugeseß unbedingt erforderlih. Auch der neueste Versuch in dieser Richtung, die Bergbaubestimmungen bom 17. März 1902, kann ein ti es Zusammenwirken von Ausländern und Chinesen niht gewährleisten. 7

: Von S in cinesishem Privatbesiß befindlichen Anla en haben die Kohlengruben bei Pinghsiang, Provinz Kiangsi, und bei Man- anshan, Provinz Hupeh, für Deutschland insofern Interesse, als si beide unter deutscher Leitung gut weiter entwi>elt haben. Die

inghsiang-Grube hat eine tägliche Förderung von 500 t vorzüglicher Bote erreiht, die zum Teil als Kohle, zum Teil als Koks auf einer der Grube gehörigen Normalspurbahn nah Liling verladen und von dort zu Maler mittels eigener Leichter und Schlep er der Grube nah Hankau zu Markt Gera Gt wird. Manganshan fördert tägli etrva 150 t einer etwas ete Kohle, die glei<falls in

ankau guten Absaßz findet. 9 Mia en BetIODE Mengen von Erzen und Metallen werden nas dem Ausland ausgeführt. Sie entstammen fast aus\{lißli< den na rein hinesischer Art betriebenen Bergwerken. Que>silber und Zinnober aus der Provinz Kueitshou werden in Schashi, Antimon-, Blei- und Zinkerze aus der Provinz Hunan in Yot hau und Nan ver- laden und nehmen ihren Weg ins Ausland über d ai. Eisen- erze fütrt Hankau in größerem Umfange unmittelbar nah Japan aus, 1902: 809 240 Pikuls im Werte von 96 338 Haikwan-Tael. s

Das Zinn aus der Provinz Yünnan wird in der Hauptsache über

Mengye na< Hongkong verschifft, im Jähre 1901: 50 831 Pikuls im Werte von 2 457 545 aikwan-Tael und 1902: 63 630 ifuls im Werte von 3 317 518 Haikwan-Tael. Gold wird namentlich in der Mandschurei und in Szetshuan gewonnen. Verläßliche Ziffern über die Erzeugung sind niht vorhanden. „(Nah einem Bericht des Kaiser- lichen Generalkonsulats in Schanghai.)

Einfuhr von Bier nach Aegypten. Die Cinfuhr von Bier in Fässern nah Aegypten gestaltete si

in den leßten Jahren, wie folgt: Wert der Einfuhr in LE. 1903 1902 1901 1900 1899 A. Faßbier. England G 17737 18008 17040 18662 - 19229 Deutschland . 6068 6105 5 657 6702 5175 Oesterreih-Ungarn . 27828 26671 26359 23590 23 604 Sradt 4 108 160 469 Zusammen einf{l. anderer Länder . 51689 50892 49227 49542 48 141. B. FlasYenbier. Sngland 13974 133588 20324 13 271 11068 Deutschland .. 10193 11265 9 084 7949 118335 Oesterreih-Ungarn . 2 085 2 845 2421 1839 2410 Tan S 704 1027 618 896 627 merika 526 131 130 471 399 Türkei . d “60 115 176 208 13 Zusammen eins{l. anderer Länder 28179" 29508 33564 25720 2925520.

Hiernach hat die Einfuhr von Faßbier na Aegypten im Jahre 1903 etwas zugenommen, während jene der Flaschenbiere eine kleine Einbuße erlitten hat. In der Beteiligung der einzelnen Herkunfts- länder an dieser Hantelsbewegung hat sich fast gar nichts geändert. für Faßbier steht Oesterreih-Ungarn no< immer weitaus an erster

telle; die Einfuhr dieses Landes hat im Jahre 1903 eine weitere Grhöhung um 1478 Fässer erfahren. Sie seßt si<h na< wie vor hauptsähli<h aus folgenden Marken zusammen: Dreher Triest, Pun- tingam, Steinfeld und verschiedene Pilsener Biere. Auch die deutsche Einfuhr ist um 1213 Fässer gestiegen; sie besteht fast aus- O aus bayerishem Biere. Der englische Import ändert sich n seiner Bedeutung nicht; er umfaßt jene engen, welche für die Besaßungstruppen und einige englishe Bars erforderli sind.

Vie Konkurrenz der ägyptishen Brauereien is andauernd eine beschränkte, troßdem die Crown Brewery Ibraimich, Alexandrien, ihren Geschäftsgang jeßt bedeutend verbessert haben soll. Jhre Er- zeugung besteht zum größeren Teile aus Flaschenbier, und ihrem wachsenden Absaß mag die Abnahme der Einfuhr dieses Artikels zuzuschreiben sein. Durch Nachahmung der Pilsener und bayerischen Biere beeinträchtigt sie hauptsählih die Einfuhr der deutshen und au der österreichish-ungarishen Flas<enbiere. Die englische Cin- sabe welche im Jahre 1902 sehr bedeutend abgenommen hatte, hat m leßten Jahre eine ganz geringe Zunahme erfahren. t einem Bertcht der österreichish-ungaris<en Handelskammer in lexandrien.)

Auss\<hreibungen.

Neugeplante öffentlihe Bauten usw. in Böhmen. Die Stadtverwaltung von Smichow hat den blau von Grund- L zum Preise von 400 000 Kr. zwe>s Errichtung einer Markt- alle genehmigt. Die Stadt Senftenberg plant den Bau einer 19 km langen elektrishen Babn. n Neudorf bet Gablonz wird sehr wahrscheinli die elektrische Beleuchtung zur Einführung kommen. Erbauung cines Shlachthauses gebildet.

Projektierte elektrishe Unternehmungen in Groß- britannien. Die Stadt Glasgow will 50 000 A Sterl. zur Erweiterung des T elephonneßzes verwenden. Die Stadtverwal- tung von Todmorden hat beschlossen, die Sto, zur Aufnahme einer Anleihe von 20 000 Pfd. Sterl. für C Ee trizitätswerke nahzusuchen. =- Der Antrag des t Qu of Pemberton, für Straßenbahnzwed>e M ‘Distrikt aufzunehmen, is genehmigt worden. Is 1908 Nnaébote Council of Dartford nimmt bis - zum. 2E Ltr Gei Babnen. entgegen auf den Bau und Betrieb bon Öffices Dartford, Kent. Nähere Auskunft erteilt W. Kay, Counc tshufifolierung (Bedarf für Die Lieferung von Kabeln mit, Kautschu der Stadtverwaltung 1904/05) soll am 31. März 1904 mittazs von der Skadlverwal tung von Sunderland vergeben werden. S n {neer, John F. C. formular können gs Bron E, Diiterlégung von 1 Guinee Sea E t E (Tho Electrical Engineer.) e i:

Lieferung eines Müllverbrennungsofens nah Ru by ( Gro an das Urban District Council. Spezifikation usw. ist erhältlih im Bureau von D. G. Macdonald, Surveyor to the Council. Frist für Angebote: 28. März 1904.

Lieferung von Kohlen an das üttenwerk von La Chaussade D eardeacai Creuse). É handelt :si< um die Lieferung von 10800 t Förbertohle für Hochofen- und Kesselfeuerun und 1200 t Briketts. Vergebungstermine: 7. und 14. April 1904. (L’Echo des Mines et de la Métallurgie.)

ELCTAN von Signalapparaten (System Siemens und Ha E fär die italienishe Eisenbahnlinie Nimini— Ankona. Anschlag: 2720 Pfd. Sterl. Nähere Auskunft erteilt die Generalinspektion der Eisenbahnen in Rom. (Ths Electrical Engineeoer.)

, „Die Konzession für cine elektrishe Straßenbahnlinie in Madrid (von Puente de Segovia bis Puerta del Angel de la Real Casa de Campo) ist von der Compañía Eléctrica Madrileña de Tracción bei ber Dirección general de Obras públicas be- antragt worden. (Gaceta de Madrid.)

Die Cn für die Lieferung von elektrisher Energie zu Licht- und Kraftzwe>en in Villa do Conde Portugal) und Umgebung foll von der Camara Municipal de Villa do Conde auf die Dauer von 20 Jahren vergeben werden. Die Stadt garantiert für Beleuhtungszwe>e einen Mindestgebrauh< Li fog P von 16 Kerzenstärken. (Diario do Governo, abon.

Das definitive Projekt einer Eisenbahn von Evora nah Ponte de Sor (Portugal) ist, soweit es den Abséhnitt A Evora und Senhora da Graça betrifft, vom König genehmigt worden.

Verdingun von Baggerarbeiten im Pannerdens\<- kanal, Niederrhein und Lek (Niederlande) dur< das Mini- sterie van Waterstaat, Handel en Nijverheid in Gravenhage: 30. März 1904, Vormittags 11 Uhr. Anschlag: 30000 Gulden. Das Bestek Nr. 55 kann gegen Bezahlung dur die Buchhandlung Gebroeders van Cleef in Gravenhage bezogen werden. (Nederlandeche Staatscourant.)

Lieferung von Antimon, Zinn und Zink na< Sofia. Anschlag: 17 000 Fr. Kaution : 852 Fr. Die Vergebung erfolgt am 19. März (a. St.) 1904 in der Kanzlei der Bezirksfinanzkommission in Sofia. (Bulgarische Handelszeitung.)

Die elektrische Beleuchtung der Stadt Ouro Preto eia) ist in Aussicht genommen worden. (The Brazilian evIew.

Die Legung eines E Ses zwishen Japan und Guam (Marianen) im ns{luß an das über diese Insel gehende Pacifickabel ist von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika genehmigt worden. (The Electrical- Engineer.)

Zwaängsversteigerungen. Beim Königlichen Amtsgericht 1 Berlin standen die na<-

In Nadniß hat si ein Konsortium zur :

bezeichneten Grundstü>e zur Versteigerung : Kochhannstraße 1 dem Kaufmann K. Koehne gehörig, 8,75 a. Mit dem Gebot von 5000 M bar blieb Rentier Ed. Uhlich, Curhavener Straße 8, Meist- bietender. Keibel straße 34, der Frau H. Klaenfoth gehörig. S6 e Put Be ge ubot pon 28000 d bar und otheken blie u meister Liebert, Bernauer Straße 11, Meistbietend-. Sn n Bredowstraßeé 11, dem Eisenbahnsekretär E. Hampel gehörig,

fahrens ein trat Aufhebung des Ver-

Beim Königlichen Amts eriht II Berlin: Prinz Albert- straße 23/24 inBorxhagen-Numelstns , dem Handelsman K E Wolff qebbae a 018 A Dit

70 a. u punooverr 6018 M Gebot von 2000 4 bar blieb Frau Major a. D. ene von Nohr ¿u Haus Demmin bei Demmin in Pommern Meistbietende.

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 15. d. M. gestellt 18 979, nicht zeitig gestellt keine Wagen. A E n Obers aa sind am 14. d. M. gestellt 6443, nit re<ht- zeitig gestellt keine Wagen. S

Ueber Lieferung von Betriebsinventarien für die Eisen- bahnverwaltung S nalfahnen für Bahn wärter, Dienfst- auszei<hnungen, Brustleder für Handlaternen usw.) sind der Handelskammer zu Berlin Mitteilungen zugegangen. Die Bes dingungen und Angebotsbogen können im Verkehrsbureau der Handels- kammer eingesehen werden.

Der Aussichtsrat der

Gummiwarenfabrik Voigt u. Winde A.-G. besch i

loß in seiner gestrigen Sißung auf Antrag des Vorstandes, der zum 12. April a. c. einzuberufenden Generalversamm- E: Verteilung einer Dividende von 40/0, wie im Vorjahre, vor- zushlagen.

___— Der Aufsichtsrat der fes A Bank hat in seiner gestrigen Sizung beschlossen, der auf den 23. April ein- zuberufenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 79/0 vorzuschlagen.

Wie die „Frankfurter Zeitung" aus New York erfährt, werden die Leiter der „Northern Securities Company“ voraussichtlich keine neue Verhandlung beantragen, sondern den die Auflösung der Korporation verfügenden Gerichtsbes{luß dur<führen. Der General- anwalt ege erra, s weiteres Vorgegehen gegen die Trusts sei

egenwärtig ni eplant. /

E: _— Die etten berathen, ogt l eaten gerte ten im Monat Februar : 4 / Cianabme vom 1. A S008 bis leßten Februar 1904: 51 769 000

. Laut Meldung des „W. T. B. ; die Ginnabmen der OesterreiGis@-UngarisGen Slaatsba F österreihis<es Net) vom 1. bis 10. März: s N D gs E S d i. V,), der Oesterreichis<e Aas N bis 10. März: 2 832 635 Kronen (26 751 Kronen weniger als i, B.) Ps York, 15. März. (W. T. Die g

. T. B. einigung erhöhte die Preise für alle Stahl arren um 1 Doll.

E “Miri. (W. T. B.) Der Wert der in der L Bol Rbr Een Drobutte betrug 9 230 006 Do gegen 9 350 000 Doll. in der Vorwoche.

Kursberichte von den Fondsmärkten. Hamburg, 15. März. (W. T. B. (Scluß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 d, Silber in Barren : das Kilogramm 77,75 Br., 77,25 Gd.

Wien, 16. März, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W.T. B.) Ungar. Kreditaktien 764,00, Oesterr. Kreditaktien 643,50, Franzosen 640,50,