1904 / 260 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

.4\¿ 260.

d; Untersuchungssachen.

2 O Beuult- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Donnerstag, den 3. November

Öffentlicher

Anzeiger.

6. Kommanditgesells<ha 7. Erwerbs- und Ba 8. Niederlassun 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1904,

en auf Aktien und Aktiengeselis<. F acn 2. von Nechtsanwälten. :

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[57379 Oeffentliche Zustellung. Die EvéfaS Emil Unternehr, Karoline geb. Keller, in Altkir<h bei Kaufmann Leblanc, Prozeß- bevollmächtigte: die Rehtsanwälte Justizrat Dümmler und Wirth in Mülhausen i. E, Üagk gegen ihren Ehemann Emil Unternehr, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehe- eidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien stehende Ehe zu scheiden, den Bellagten als den an der Scheidung allein huldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. auf den 21. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 29. Oktober 1904.

Schulz, Gerichtösshreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [57030] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Martha Zieske, geborene Rux, in Mühlheim, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Glaß in Schneidemühl, klagt gegen den Arbeiter Johann Zieske, unbekannten Aufenthalts, früher zu Selchow bei Filehne, unter der Behauptung, da

e, Klägerin, vom Beklagten fortgeseßt fast tägli n der brutalsten Weise mißhandelt worden sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parcen zu scheiden, aus- zusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, ihm au die Kosten des Nechtsstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhändlung des Rechtsstreits vor die ¿weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 25. Jauuar 1905, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 27. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 8952. Der Fabrikarbeiter Gustav Lenz zu Schovfheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt F. Schmitt in Lörrach, klagt gegen seine Ebefrau Sophie geb. Güde, z. Zt. an unbekannten Orten, früher zu Babdis -Nheinfelden, auf Grund der Be- hauptung, daß die leßtere in der Zeit vom 1. bis Til Jul d. J. wlederholt Ehebruch getrieben und eit dem 11. Juli ihren Ehemann böswillig verlassen [A mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Streitteilen am 4. Juli 1891 zu Maulburg ges<lossenen Ehe aus Verschulden der Beklagten und Verurteilung der Beklagten zu den Kosten des Rechtsstreits. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Großherzoglichen Land- geri<hts zu Waldshut auf Samstag, den 10. De- ember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, ‘einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der Dfent R wird dieser Auszug der Klage betannt ge 4

Waldshut, den 31. Oktober 1904. [55982]

(1,8) önig, 4 Gerichtesrel ner „des Grofeczoglichen Landgerichts. 368 effentliche Zustellung.

Der Witt arl Pobgors i a6 Bonikow, Prozeß- bevollmächtigter: MRechtéanwals von Chetmicki in Adelnau, klagt gegen den Kleinwirt Vincent Koryciak, früher in Uciehow, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter thm die Zinsen von der auf dem Grundstü>k desfel ben Uciehow Bl. 65 in Abteilung 111 unter 8 eingetragenen Post von 360 4 nebst 6 °/o Zinsen für die Zeit vom 1. Mai 1904 bis dahin 1905 mit 21,00 und 1,60 f an rüd- ständigen Zinsen aus dem Vorjahre verschulde, mit dem Antrage auf kostcnpflihtige vollstretbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 22,60

“an ihn. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- " ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht in Adelnau auf den 24. Jauuar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

97. Oktober 1904. Adelnau, A howski, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. effentliche Zuftellung.

oie i ies f Harrwiß Nalhfolger G. m. b. H. in Ben Friedrichstraße 16, Prozeßbevollmächligte : Rechtsanwälte Justizrat Wölbling und Dr. Ritt- hausen zu Berlin, Luisenstraße 39, klagt gegen den Kaufmann Mattin Hennig, früher zu Berlin, Prinzenstraße 42, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter als Mit- inhaber der früher zu Berlin, Prinzenstr. 42, domi- zilierten, jeßt aufgelösten offenen Handelsge|ellshaft Schulz & Hennig Waren zum vereinbarten und ‘an- gemessenen Preise von 326 M gekauft und ‘erhalten bat mit dem Antrage, 1) den Beklagten Tosten- pflichtig zu verurteilen, an Klägerin 326 4 nebst 50/6 Zinsen seit 9. Mai 1904 zu zahlen, 2) das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet ven Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7, Kammer für De On des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neues Ge- rihtsgebäude, Portal 3, Neue Friedri{hstr. 16/17, 11. Sto>, Zimmer 73, auf den 29. Dezember

1904, - Vormittags A1 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 51. O. 251. 04. —. Berlin, den 28. Oktober 1904. Gnus<(hke, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Abt. 51.

57429]. Oeffentliche Zustellung. b Der Rittergutsbesiger Julius Böhm in Dom. Bloischdorf-Türkendorf Kreis Spremberg N rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schachian zu Brel W. 56, Hinter der fatholishen Kirche 1 klagt gegen den Rechtsanwalt C. E. Röttgen, früher zu Berlin, Mittelstraße 49, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Darlehnsforderung von 11 982,20 f nebst Zinsen, und ladet den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 16. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, 11. Sto>, Zimmer 16, auf den 23. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung] einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Dun wird dieser Auszug der lage bckannt gemacht. N Berlin; den 31. Oktober 1904. Jacobi, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts 1. Zivilkammer 16. 7375 Oeffentliche Zustellung. S Der | aufmana Carl Holzapfel in Berlin, Karl- straße 25, Prozeßbevollinächtigter: Rechtsanwalt Dr. Levy, Berlin, Spandauerstr. 11/13, klagt gegen den Landwirt Eugen Gerlach, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaupturig, daß er ihm auf Bestellung Kleidungsstücke laut Rechnung vom 7. September 1904 käuflich geliefert, auf den Rehnungsbetrag aber erst 60 H erhalten habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vor- läufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 144 4 nebst 4 v. H. Zinsen feit 18. Oktober 1902. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abt. 19, Jüdenstraße 60, 11 Tr., Zimmer 102, auf den 30, Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. x Berlin, den 31. Oktober 1904. Scheel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 19. 57374 Oeffentliche Zuftellung. b Die T Ditwe Louise Richter, geb. Wenzel, in Char- lottenburg klagt gegen den Chemiker Sautoni, früher in Friedenau, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter für cin von Klägerin vom 1. August 1904 ab gemietetés möbliertes Zimmer die Miete vom 1. August bis 15. September 1904 nicht ent- richtet habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 54 A. vierundfünfzig Mark et vier vom Hes Zinsen seit Klagezustellung. Die Klägerin adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtästreitô vor das Köntgliche Amtsgericht 1[ in Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 8, auf den 3. Januar 1905, Vormittags 95 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 30 C 1399. 04. Berlin, den 22. Oktober 1904. (L. 8) Gotts<al>, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abt. 30. 57365] Oeffentliche Zuftelluug. s [ e irma Edelstein & Co. in Dortmund, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Lex zu Hamm, klagt egen den Meßgermeister Alfred Jüpner, früher in elkum bei Hamm, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten folgende Gegenslände: 1 Ladenthele aus Tannenholz 2 m 50 cm lang mit 2 cm dier Marmorplatte, 1 A. B. Maschine, 1_Füllmaschine, 1 Tafelwage 15 kg Tragkraft, 1 Kesselofen mit De>kel, 1 Laden-- blo> mit Untergestell, 1 Schnellwäge 150 ko Trag- kraft, 2 Holzmulden und verschiedene kleine Möliger: geräte gegen eine monatliche Natenzahlung von 30 4 verkauft habe, diese Gegenstände jedo<h nit vor vollständiger Zahlung des Kaufpreises Eigentum des Beklagten werden sollten, sowie daß die Raten- zahlungen nicht innegehalten seien, mit dem Antrage auf Herausgabe der genannten Gegenstände. Die Klägerin lTavet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geridjt in Hamm auf den 5. Januar 1905, Vormittags 106 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Äuszug der Klage bekannt gemacht. Hamm, den 6. Oktober 1904.

: / aumotte, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57371] Oeffeutliche Zustellung. Die Firma C. W. Schön & Cie zu Barmen,

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hölscher in Herne, klagt gegen den Adolf Ee früher in Herne, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 29. Juli 1904, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstre>bar zur Zahlung von 127,05 6 Wechselsumme nebst 6 9/0 Zinsen seit 1. Dktober 1904 fowie von 6,65 Wechselunkosten seit dem Tage der Klagezustellung zu verurteilen. Die Klägerin ladét den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht in Herne auf den S1, Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Herne, den 19. Oktober 1904.

Lauff; i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57370] Oeffentliche ZufsteluÌnn

Die verwitwete Kaufmann Hedwig Illing in Warmbrunn, S Sie Rechtsanwalt NRosemann in Hirschberg, klagt gegen den Dekorateur Johannes Kölz, früher zu Warmbrunn, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr 45,53 4 für gelieferte Waren aus dem Jahre 1903 s{hulde, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin 45,53 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 20. September 1903 zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hirschberg i. Schl. auf den 3. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschberg, den 29. Oktober 1904.

Wiedemann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57120] Oeffentliche Zustellung. Z :

Der L. Edel-Hindenah, Weinstiher in Kaisers- berg i. E., klagt gegen den Johann Wilhelm Dellighauser, Fabrikarbeiter, früher in St. Ludwig, z¿. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für cine Weinlieferung vom 29. Februar 1904 den Betrag von 56,86 6 \{ulde, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung des Betrages von 56,86 #6 nebst 49/9 Zinsen vom Klagetage an und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Hüningen auf den 7. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hüningen, den E 1904.

iehbl, Hilfsgerihtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [57369] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikbesißer Rudolf Hirschmann in Breslau, Kräuterweg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schröder in Inowrazlaw, klagt gegen den Kaufmann Nathan Witkowski, früher in Kruschwißz, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche - des dem Beklagten mitgehörigen Grundstü>ks Krushwiß Bd. 1 Bl. 26 in Abt. 111 Nr. 8 für den Kläger eine Grundschuld von 7500,00 4 eingetragen sei, wel<he am 1. Juli 1904 fällig ge- worden set, unter Geltendmachung eines Teilbetrages von 300,00 6 nebst Zinsen feit 1! Juli 1904, mit s Antrage, den Beklagten zu verurteilen : a. wegen

00,00 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1904 die Zwangsvollstre>ung in das Grundstü>k Kruschwiß Bd. 1 Bl. 26 zu dulden, bÞ. die Kosten des ts streits zu tragen, c. das Urteil für vorläufig boll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- lagten zur münbliden N des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgericht in Jnowrazlaw auf den 21. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 24. Zum Zwe>e der öffentlichen E wird diéser Auszug der Klage bekannt

emacht.

L Juowrazlaw, den 28. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des- Königlichen Amtsgerichts. [57025] - Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer G. Lokau zu Natshof 31, ver- trelen dur< den Rechtsanwalt Dr. Caspary in Königéberg, klagt gegen den Kaufmann E. Trey- was, unbekannten Aufenthalts, wegen Mietsforde- rung und Räumung einer Wohnung, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten :

a. zur Zahlung von 204 ( nebst 40%/% Zinsen seit dem 1. Oktober 1904 und ferner für die Zeit 0 Oktober 1904 ab bis zur Räumung täglich

b. mit seinem Anhang die von ihm im Hause Georgstr. Nr. 3a innegehaltene Wohnung nebst Zu- behör sofort zu räumen,

und ladet dén Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Königsberg i. Pr., Abt. 14, Zimmer 62, auf den 20. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt * gemacht. 21 C 1754/03,

Lafer, : Gerichtöschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 14. [57122] Oeffentliche Zustellung.

Der Jakob Kowalt in Königstein 1. T., Prozeß- bevollmächtigter: Prozeßagent Krieger in König- stein i. T., klagt gegen 1) den Alexander Glöckler, früher in Neuenhain i. T., 2) deffen Ehefrau in Neuenhain, unter der Behauptung, daß ihm die Beklagten aus einem baren Darlében von 6600 M die Zinsen zu 440%/ vom 1. November 1902 bis 1. November 1903 \<{ulden, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 4 297 Forderung zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen sowie das ergehende Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Königstein i. T. auf den 11. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königstein i. T., den 31. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57156 Séhlosserei-

Auszug. In Sachen Karl Knoll aus Landau arbeiter in Braila in Rumänien, Gesuchsteller und Widerspruchsbeklagter, vertreten durh Rechtsanwalt Bangray in Landau, gegen 1) Karl Herrmann, Klempner im Emaillierwerk zu Königsbrück in

Sachsen, 2) Amalie Margaretha Nolte, geb. Herr- e Ebefrau des Anton Nolte in Nürnberg,

3) Anton Nolte, Steppde>enfabrikant in Nürnberg, Gesuchsgegner und Widerspruchskläger , vertreten dur Rechtsanwalt Berg in Landau, betreffend dinglichen Arrest für eine aus etner Vermögensverwaltung her- rührenden Forderung von 1200 M und 100 M ver- ans<lagter Kosten (C 227/94), laden

die Erben und Rehtênachfolger der Widerspruhs- Elägerin Amalie Margaretha Nolte, geb. Herrmann, Ebefrau des Steppde>enfabrikanten Anton Nolte in Nürnberg: 1) Luise Nolte, 2) Robert Nolte, 3) Eduard Nolte, 4) Richard Nolte, alle minder- jährig und vertreten dur< ihren Vater Anton Nolte, 9) Anton Nolte, Steppde>enfabrikant in Nürnberg, vertreten dur< Rechtsanwalt Berg in Landau,

die Erben und Rechtsnachfolger des in Braila, Rumänien, verstorbenen Widerspruhsbeklagten Karl

Knoll: 1. die Kinder und Erben des in Le Locle, Schweiz, verlebten Schlossers Stefan Knoll: a. Friedri< Knoll, in Le Locle, Shweiz,

wohnhaft, b. Karl (Charles) Knoll, Uhrenfabrikant, in Genf, Schweiz, wobnhaft, 11. Matheus Knoll, ohne bestimmtes Gewerbe, früher in Landau, dann Landwirt und Bierbrauer im Bezirke Plumas in Californien, jeßt unbekannten Aufenthalts, 111. Karl Herrmann, Klempner in Königsbrü> in Sachsen,

zur Aufnahme des wegen des Todes des Wider- spruchsbeklagten Karl Knoll antragsgemäß dur Beschluß des K. Landgerichts Landau, N vom 28. Januar 1904 ausgeseßten Verfahrens und zuglei<h zur Verhandlung der Hauptsache in die öffentlihe Sißung des K. Landgerichts Landau, Zivilkammer, vom Donnerstag, deu 22. De- zember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgericht zugelassenen Anwalt zu bestellen, und mit dem Antrage:

I. die obenbezeihneten Nehtênachfolger des Karl Knoll zur Aufnahme des unterbrohenen Verfahrens ees Arrestwiderspru<hsklage für verpflichtet zu er-

ären,

IT. den Widerspru gegen den Arrestbes{luß des K. Landgerichtspräsidenten vom 16. Mai 1894 für begründet zu erklären und den Beschluß aufzuheben, eventuell diesen Bes{luß wegen veränderter Umstände aufzuheben oder subsidiarish in entsprechender Weise die Summe, für welche der Arrest erlassen ift, in angemessener Weise herabzuseßen, au< dem Kläger die Kosten des Arrestverfahrens und des Arrest- widerspruh8verfahrens sowte des Aufnahmeverfahrens aufzulegen.

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Erben und Rechtsnachfolger des Widerspruhs- beklagten Matheus Knoll, ohue bestimmtes Gewerbe, cüher in Landau, dann Landwirt und Bierbrauer m Bezirke Plumas in Californien, jeßt unbekannten Aufenthalts, wikd dieser Auszug bekannt gemaht.

Landau i. Pfalz, den 31. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts: Weintz, K. Sekretär.

[57372] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Gottfried Nue>wald in Ohra bei Saug, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Hirsch hierselbst, klagt gegen 1) die verehelihte Hofmeister Terese Luise Elsuer,

geb. Smidt,

2) deren Chemann Hofmeister Carl Elsner,

zu 1—2 et in Bromberg, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthaltsorts,

3) den Schmied Julius Gottfried S<hmidt in Cleveland, Staat Ohio, Canalístr. 77,

4) die vereheli<hte Johanna Zoe Ertel,

b) s M Eeora u E

zu 4—5 zule n Dreidorf, je iamsport, Grafschaft SLEALLEE Staat Deansolvan N

g. den Steinschläger August Ferdinand Schmidt in Arnswalde,

unter der Behauptung, daß die Beklagten zu 1, 3, 4 und 6 dem Justizrat Kaufmann in Arnswalde für die Vertretung in der Nü>kwaldschen Nachlaß- e 260/96 des hiesigen Gerichts, an Gebühren den

etrag von 67,75 #4 verschulden, der Kläger diese Forderung des Zustizrats Kaufmann beglien und leßterer dem ersteren seine Forderung abgetreten habe, mit dem Antrage: :

1) die Beklagten zu 1, 3, 4 und 6 zu verurteilen, an Kläger 67 4 75 H nebst 40% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen,

2) die Beklagten zu 2 und 5 zu verurteilen, die Zwangsvollstrekung in das Vermögen ihrer Che- frauen zu dulden,

3) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- Der Kläger abet die B

Ver Kläger ladet die Beklagten zu 1 und 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor pas Königliche Amtsgeriht zu Pr.-Stargard auf den 30. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. N Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. i

Pr.-Stargard, den 29. Oktober 1904.

„_ Laurenski, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57366] Oeffentliche Zustellung.

Der Fahrradhändler H. Finke in Adolphshei n Prozeßbevollmächtigter: Mandatar W. La in Fallingbostel, Bos gegen den Arbeiter “6 f berg, früher in Bomliy, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des ee e A Mine eines Fahrrades vom 8. August ee Par 4 trage, den Beklagten kostenpflichtig zu n Sept dem Kläger 160 M nebst 4 °%/ Zinsen seit 1. Sep- tember 1904 zu zahlen. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amtsgeriht in Walsrode auf Mittwoch, den 21. Dezember 1904, Vormit- h Eo as f Ne ie s gegentlichen Zus

ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge é

Walsrode, den 22. Oktober 1904. iger

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.