1904 / 262 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

arr eneeaar E em E

Pi lV ene p teRn

M 262.

1. Untersuchungssachen. 2, ufs ote,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlujt- uno Fundsachea, Zustellungen u. dergl.

Dritte Beilage

Öffentlicher Auzeiger.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

6, Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengeselis<h. 7. Erwerbs- und 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bäntauniwzite:

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

1904,

irts<aftsgenofsens>aften.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[57849] Oeffentliche Zustelluug.

Der Arbeiter Julius Kisselat zu Ragnit, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Meyerowißz zu Tilsit, Îlagt gegen setne Ehefrau Auguste Kiffelat, geborene Kahlfeld, früher in Ragnit, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Chebruhs, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur müadlihen Verhandlung ves Rechtsstreits vor die I11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Tilsit auf den 28, Januar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- nannten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

we>s öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der

lage bekannt gemacht.

Tilfit, den 25. Oktober 1904. ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [57373} Oeffentliche Zustellung.

9 Der minderjährige Paul Grnst Kiele dur seinen Vormund und die Dienstmagd Emma Kiele, beide zu irdorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt einberg zu Berlin, klagen gegen den Arbeiter erdinand Schenk , früher in Rummelsburg, auf rund der Behauptung, daß Beklagter Vater des von der Mitklägerin am 28. Oktober 1903 außerehe- ac) geborenen Paul Ernst Kiele sei, mit dem Antrage, Beklagten vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, der tutter des Kindes 40 4 iet Mark —, dem inde von seiner Geburt bis zur Vollendung seines sehzehnten Lebensjahres eine im voraus am ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlih 36 «A se<unddreißig Mark —, Und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, zu zahlen.

è Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht- 11 in Berlin, Hallesches Ufer 29/31,

mmer 8, auf den 3. Januar 1905, Vor- mittags ‘94 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Semaht 30. C. 500. 04.

Vexlin, den 21. Oktober 1904.

(L. 8.) ‘Gottshal>, Gerichtsschreiber (57g! Königlichen Amtsgerichts 11. Abt. 30.

97] Oeffentliche Zustellung. _ Doro minderjährige Kurt Harry Schlehte in m redden, vertreten dur seinen Vormund, den Zim- Sj nann Friedrih August Schlehte in Dresden,

iUbermannstraße: 19 1V, Kläger (Prozeßbevoll- mächtigte die Mitklägerin), und die ledige Wirt- shafterin Ida Pulda Schlechte in Dresden, Silber- maanstraße 19 1V, Mit B klagen gegen den Kaufmann Karl elm H nt, früher in. Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, der Kläger sei das am 21. Juni 1904 geborene unchelihe Kind der Mitklägerin, der Be- klagte habe der Mitklägerin innerhalb der Empfängnis- zeit, d. i. in der Zeit vom 181. bis zum 302. Tage vor dem Tage der Geburt des Kindes, beigewohnt, mit dem Antrage, den Beklagten in E voll- stre>barer Form zu verurteilen: 1) der Mitklägerin die Koîten a. thres Unterbalis während der leßten ses Wochen vor der Entbindung mit 63 6, b. thres N während der ersten se<s Wochen nah der lägen an nit 63 6, o. des Unterhalts für den Kläger auf die Zeit von der Geburt bis zum 1. September 1904 mit 59 „« A ju erseßen; 2) dem Kläger vom 2, September 1904 an bis zum erfüllten fe<sHnten Lebendjahre den der Lebenestellung der Mutter entsprehenden Unterhalt dur Zahlung einer vierteljährliG im voraus zu entrichtenden Geldrente von zunä<it 300 4 ährlich zu gewähren. Die Kläger laden den Betleqten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das S e 0s b if grebden, Lothringer-

T 1 e L 1904, Bormittags 19 Uhr, 16. Dezember

Dresden, am 3. November 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(57852) Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige. Heinrich Iohann Motschiedler in Aufseß, vertreten burh seinen Vormund Georg Distler, Tagelöhner in Aufseß, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Gustav Spier in Frankfurt a. M, klagt gegen den Eisenbahnarbeiter Georg Schott, früber in Frankfurt a. M., jeyt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der außerehelihe Vater des Klägers sei, weil er inner- halb der vom 14. März 1903 bis 13. Juli 1903 reihenden Empfängnigzet „mit seiner Mutter ge- s{le<tli< verkehrt habe, mit dem Antrage: 1) an- zuerkennen, daß Beklagter als Vater des Klägers zu gelten habe, 2) den der Lebensstellung der Mutter entsprechenden Unterhalt von der Geburt des Klägers an zunä<st bis zur Vo endung seines 16. Lebens- jahres dur Entrichtung einer für je 3 Monate vorauszahlbaren Geldrente von jährli 240 ( zu gewähren, 3) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil soweit geseßli< zulässig für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in BONHE a. M. auf den 15. Dezember ‘1904,

ormittags 9 Uhr. Q Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gêma

raukfurt a. M., den 2. November 1904. Art Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5. (Unterschrift), Sekretär.

[57855 Oeffentli. uftellung einer Klage.

Nr. gen : 3 e eriéhrige Lina Marta tammer von Mö>kmühl, vertreten durch ihren Vor-

mund Emil Stammer, Schuhmaer hier, klagt gegen den an unbekannten Orten abwesenden Friseur Richard Wartenberg, früher zu Mannheim N 1 wohnhaft, unter der Behauptung, daß er der Vater des klagenden Kindes im Sinne des $ 1717 B. G.-B. sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem klagenden Kinde von der Geburt, das ist vom 7. Januar 1904 an, bis zur Vollendung des fehs- zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus fällige Geldrente von vierteljährlih 75 4 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsfireits vor das Gr. Amt3gericht zu Mannheim auf Dounerêtag, den 15, De- ember 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum wede Der L OYS O wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk.

Maun eim, den 29. Oktober 1904. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts, 13: Moßhr.

[57854]

Oeffentliche Zustellung einer Ladung.

. Nr. 10856. In Sachen des minderjährigen August Ret in Straßburg, vectreten dur< General- vormund Spaß daselbst, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Bernheim hier, gegen den Kellner August Singer, früher zu Mannheim, wegen Unter- halts, ladet der klägerishe Vertreter den Beklagten zur Fortseßung der mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amtsgericht Mannheim, Ab- teilung I, auf Dounerstag, den 22. Dezember 1904, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Maunheim, 31. Oktober 1904. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts, T1: Mohr.

[57153] Oeffentliche Zuftellung. Der Gaflwirt August Hans zu Weilburg als Vor- mund des minderjährigen unehelichen Kindes der

Dienslmagd Luise Erle daselbst, namens Hermann, M N Justizrat Peterson zu Wies- aden, klagt gegen den Braugehilfen Jacob Singer, früher zu Wiesbaden, jeßt mit unbekanntem Aufent- halt, wegen Alimentation des minderjährigen Her- mann Erle. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Wiesbaden auf den 17, Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. gun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- ¡ug der Klage bekannt gemacht. Wiesbaden, den 22. Oktober 1904.

Jex, Aktuar : als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 4. 57532 Oeffentliche Zustellung. E ] Saten en minderjährigen Otto Albert

Ziesmer aus Gr.-Wisniewke, verkreten dur< seinen Bormund, den Arbeiter Johann Ziesmer zu Klein- N Prozeßbevollmächtigter: Privatoberförster a. D. Bredt aus Zempelburg, gegen den Schweizer Julius Andersohn, unbekannten Aufenthalts, früher zu Mathildenhof, lade ih den Beklagten von neuem zur mündlichen S des Nechtsstreits vor das Königliche Amtegericht în Zempelburg auf den am 17, Dezember 2904, Vormittags 9 Uhr, anstehenden Termin, in wel<hem ih den Klageantrag wiederholen werde. HEPELBUTA: den 29. Oktober 1904. Bredt, Armenanwalt.

[57537] Oeffeutliche N LEND:

Die Sparkasse des Landkreises Re>linghausen in Re>klingbausen, Prozeßbevollmähtigter: NRechts- anwalt Mittelviefhaus in Bochum, klagt gegen den Bergmann Hermann Sudbröker, früher in Hamme, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

die Klägerin die für sie auf dem in Hamme be-

legenen, im Grundbuche von Hamme Band I1 Artikel 4 eingetragenen Grundstü>ke des Beklagten eingetragene S rlebnafotderzñd von 9000 f nebst Zinsen gekündigt habe, mit dem Antrage, den Be- klagten tostenpflidbtig zu verurteilen, an die Klägerin 9000 M nebft 5 9/0 ek seit dem 30. Juni 1904 zu zahlen, und zwar sowohl persönli, als auch bei Vermeidung der Zwangövollstre>ung in das im Grundbu< von Hamme Band 11 Artikel 4 ver- ¡eihnete Grundstü> Flur 10 Nr. 29. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- lien Landgerihts in Bochum, Zimmer Nr. 39, auf den 25. Fanuar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 27. Oktober 1904.

Belz, Kanzleirat, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 57853 Oeffentliche Zuftelluug. i B Theodor Lüyeler, Lan ecgeBlie in Bonn, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Rosenberg in C flagt gegen den Valentin Rofe, Inhaber der Firma Karl von Thenen Nachf., früher in Bonn, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, - unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für die Zeit vom 23. September bis 22. ftober 1904 Lohn verschulde, mit dem Antrage auf Pons von 90 M, dem Beklagten die Kosten des Nechtestreits zur-Last zu legen und das Urteil für vorläufig yoll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Bes Hagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Armtsgeriht in Bonn auf den 28. Februar 1905, Vormittags 9 Uhr. FR Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Bonn, den 25. ober 1904.

A: Bayer, Geriisszeiber des Königlichen Amt3gerihts. Abt. 3.

57533 Oeffentliche Zustellung. ; Die ctr David und Yimalie Wi>- schen Eheleute in Olshewko, Prozeßbevollmächtigter :

Justizrat Thiel zu Crone a. Br., klagen gegen die Dorotea Louise Belau, früher in Olschewko, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung. daß die Beklagte verpflichtet sei, in die Löschung der im Grundbuhe von Olschewko Band 1 Blatt Nr. 8 in der Ill. Abteilung unter Nr. 1 eingetragenen Erbteilsforderung von 9 Talern 24 Silbergroschen nebst Zinsen, welche sie von den Klägern längst ge- zahlt erhalten, zu willigen, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, in die Lösung der für sie im Grundbuche von Olschewko Blatt 8 Abt. 111 Nr. 1 eingetragenen Erbteilsforderung von 9 Talern 24 Silbergros<hen nebst etwaigen Zinsen zu willigen, das Urteil au für Ee vit Ai aua zu erklären. Die Kläger laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Crone a. Br. auf den 23. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr. gu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Crone a. Br., ten 31. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57539] Oeffentliche Zuftellung.

Die Elise Bausch, Fabrikantenwitwe in Cannstatt, S Rechtsanwalt Dr. Mayer ier, flaat gegen den Gottlob Schnabel, früher Eisenmöbelfabrikant in Winterbah, D.-A. Schorn- dorf, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, und seine in Winterba<h wohnhafte Ebefrau Ka- tharine Schnabel, geb. Vogt, wegen Hypotheken- forderung, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) die Beklagten sind untex solidarisher Haftbarkeit für das Ganze s<huldig, an die Klägerin die Summe von 1501 50 H nebst 43% Zinsen aus 1500 4 seit 9. Februar 1904 zu bezahlen; 2) die Beklagten haben behufs Befriedigung der Klägerin für das Guthaben Ziff. 1 nebst Zinsen und Kosten die Zwangsvollstre>ung in die auf ihren Namen im Grundbu<h Winterbah eingetrazene, auf Markung „Winterbah gelegene Liegenschaftäparzelle Nr. 300, 14 a Fabrikgebäude mit Hofraum, zu dulden; 3) die Beklagten haben die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; 4) dieses Urteil is gegen geseßlihe Sicher- heit vorläufig vollstrebar. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivillammer des Königlichen Land- geri<ts in Ellwangen auf Dienstag, den 20. De- ember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ellwangen, den 1. November 1904.

Kauffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [57842] Oeffentliche Zustellung.

Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, am 1. November !904. Der Gerichts\{hreiber beim Königlichen Amtsgericht. [57542] Oeffentliche Zuftellung. Die Vermieterin Emilie Bertha verw. Pannach, geb. Döring, zu Leipzig-Neu-Schönefeld, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr Breymann in Leipzig, klagt gegen den Oberbahnmeister und Bahn- bautehniker Karl Sellio, zuleßt in Leipzig, Quer- straße 14, - wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten am 12. März 1904 ein bares Darlehn von 1000 M ge- währt babe, mit dem Antrage auf Rückzahlung der 1000 A nebst 4% Zinsen seit tem Tage der Klag- zustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ute Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu elpzlg auf den 28. Dezember 1904, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der E bekannt gemacht. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 1. November 1904.

[57839] Oeffentliche Zuftellung.

Der Herrenkleidermaher Richard Voigt zu Magdebura, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schulÿ daselbst, klagt gegen den Kaufmann Walter Ockert. zul:tt zu Erfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ‘einer Forderung von 78 M für einen am 21. August 1902 gelieferten Anzug, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen an Kläger 78 4 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 21. August 1902 zu zahlen und das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhantlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Magdeburg A Abt. 5, Domplatz 9, Zimmer Nr. 10, auf den 29, Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr. gun Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, deu 2. November 1904.

Blau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts A. Abt. 5.

[57841] Oeffentliche Buntes

Die Häutlerwitwe Theresia Zacher, geborene Seidel, zu Waltdorf, vertreten dur< die Rechts- arwälte Noth, Walter und Lewinsky in Neifse, klagt gegen den Fleischergesellen Franz Zacher, zulegt in Rudahammer, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Erteilung einer Löschungsbewillizung mit dem An- trage uf Verurteilung in die Löschung der auf dem Blatte des Grcundstü>ks Nr. 377 Waltdorf in Ab- teilung 111 unter Nr. 1 haftenden unverzinélichen Restkaufgeldbypothek von 200 zu willigen, und

Der Schneidermeister Paul Noras ¡u Gleiwiß, Tosterstraße Nr. 35, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt J. Geißler zu Gleiwitz, Bankstraße 12, klagt egen den Buchhalter Hans Ledwoc<, früher zu

aband, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forde-

rung für einen dem Beklagten am S Dce 1902

käuflih gelieferten Anzug und bezw. Paletot, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zah- Tung von 116 M nebst 40/0 Zinsen seit 1. Januar 1903 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht Îîn Gleiwiß Zimmer Nr. 27 auf den 31. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3 C 1479/04. 1. Gleiwitz, den.31. Oktober 1904.

Adolph, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[57843] Oeffeutliche Buer tse

Dir Buchhändler Hermann Olms in Hildesheim, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Weinhagen daselbst, klaat gegen den Rechtskandidaten Wilhelm Othmer, früher in Hildetheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für Fäuflih geliefert erhaltene Büch:r den Beteag von 41,60 A schulde mit dem Antrage, den Beklagten, nachdem die Hauptforderung bezahlt ist. S orlaunig vollstre>bares Urteil zu verurteilen, die Kosten tes Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits bor das Königliche Amtsgericht in Hildesheim auf den 20. Dezember 1904, Vormittags 91 Uhr. Fu Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 1. November 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 4.

[57523] Oeffentliche Zustellung.

Der Shneidermeister Emil Ublig Le Leipzig vertreten dur< die Rechtsanwälte Hauß und Dr. Kresse daselbst klagt gegen den Herrenreiter Victor Meisel, zuleßt Leipzig, Arndtstr. 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1) 152,— J samt 42/0 Zivsen seit 1. September 1904 für gelieferte S<hneiderarbeiten und 5 & in bar, 2) Einwilligung auf Rü@zahlun einer L dieser: Forderung beim hiesizen ag Amtsgericht hinterlegten Sicherheit von 250 #4 / mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, 1) an den Kläger 152 4 samt 4 9% Zinsen seit l. September 1904 zu zahlen und 2) einzuwilligen, daß diejenigen 250 & an den Kläger berausgezahlt werden, die zur Vollstre>ung des Arrestbesehls des Königl. Amtsgerichts Leipzig

Ar. 23/04 vom Kläger hinterlegt worden sind, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- luna des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégeriht zu Leipzig auf den 19. Dezember 1904, Vor-

mittags {10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neisse auf den 3. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung, welhe dur< Beschluß vom 31. Oktober 1904 be- willigt ist, wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. bon Kobylinsoki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57526] Oeffentliche Zustellung.

Die Königliche Eisenbahndirektion zu Kattowitz, vertreten durch Rechtsanwalt Keihl in Oberglozau, klagt gegen den früheren Schaffner Wilhelm Bierx- manu, früher ¡zu Oberglogau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 68,86 H mit dem Antrage I. den Beklagten zur Zahlung von 68 4 86 F nebst 4 9% Zinsen seit dem 12. Juni 1904 zu ver- urteilen, IL. das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche L zu Oberglogau auf den 20. Dezember 1904, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwe>e ter öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oberglogau, den 26. Oktober 1904.

__ Laßmann,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtegerichts. [57528] Oeffeutliche Zustellung.

Der Stellenbesißer Josef Stöber in Deutsch- Zal R, vertreten dur< den Rechtsanwalt Keihl in Oberg ogau, klagt geaen den Schneider Alois Etöber, früher in Berlin wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilligung, mit dem Antrage: 1. den Beklagten zu verurteilen, die Erklärung abzugeben, daß er in die Löschung der auf Blatt 101 Deutsh-Rasselwiß in Abteilung 111 unter Ne. 11 für ihn eingetragenen Erbegelderhypothek von 150 L nebst Zinsen willige, IL. das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu e:flären, und ladet den Be- klagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Oberglogau auf den 20. Dezember 1904, Vormittags 94 Uhr. gon Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. /

Oberglogau, den 26.-Oktober 1904,

Laßmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Atntsgerichts. [57840] Oeffentliche Zuftellung. u Stettin

Eli b B t E aufmann Eugen

A ege 6 ie e / rüber i Stettin, je unbekannten Aufenthalts, aus der Lieferung von Ware und ge- leisteten Arbeiten, mit dem Antrage: den Beklagten ur Zahlung von 42 „# nebft 4 °/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an ihn unter Kostenlast zu verurte. len und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stettin im Zimmer Nr. &5

auf den 2. Februar 1905, Vormittags 9 Uhx.