1904 / 263 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sämereien 2388 (2303)

Baumaterialien 261 (273) Poliermittel

427 (441) Steinkohlen 1978 (2071) Koks 644 (618) Kau-

ts{<uk, Guttaper<ha und 377 (343) Gerbstoffe 457 wollengarn 1016 (1289) 3947 (4761) Farbstoffe und 30) Schmiedeeisen, nit earbeitet 127

Gummi aller Art u. dergl. 4106

Chemische Produkte usw. 3819 (3628) Pflanzenöle und G 372) Rohe Jute 600 (444) Baum- olle, gekämmt, gesponnen “und gedreht Farben 3386 (3173) Nohcisen 54 bearbeitet 437 (473) Stahl, nicht (126) Sinn 423 (313) Blei 667 (960) Zink

GAA yzerin

988 (705) Papiermasse 167 (145) Tischler- und Drechslerarbeiten

507 (548) Töpfer- und Tonwaren 261 (

248) Fayence und

Porzellanwaren 355 (470) Glaswaren 379 (378) Guttaperha-

waren 244 1337 (1537) Stahlwaren Art 714 (549)

(261) —. Fabrikate aus Kupfer und dessen Legierungen Gußeisenwaren 456 (490) Schmiedectjen- und 1688 (1449) Blechwaren 1000 (995) Draht aller ODrahtfabrikate 767 (730) Maschinen und

Apparate 15 293 (13 171) Uhrwaren 544 (692) Musikinstrumente

1023 (1350)

Baumwollenwaren 1697 (1711). Ausfuhr: Weizen 5312 (3863)

Gerste 12 742 (12 730) Hafer 818 (3569)

quipagen 753 (882) Schreibpapier 1724 (1636)

Roggen 4715 (9894) ais 1120

(626) Erbsen 285 ( 563) Faseolen, Bohnen, Linsen u. dgl. 109 (220) Kleie

Sandzu>ker 68 (113) Tannen- und Bretter 1453 (1315) Leinsaat 423 (766)

Und andere Abfälle der Müllerei 6491 (6997) Eier 8980 (6103)

(233) Leinkuchen 1213 (1038)

ihtenstämme 5222 (5193 Raps und Nübsen

Flahs 5099 (9066)

193 )

Glachsheede 1134 (1352) Hanf 2976 (3190) Hanfheede 292 (298) n _Rauchwaren 5043 (3262) Häute aller Art 4254 (2474) Borsten, unbearbeitet 2396 (1827) Wolle, unbearbeitet 571 (289) Manganerze 402 (208) Platina 462 (98) Naphthaleuchtöle 1412 (1031) Shmieról, ungereinigtes 522 (113) und gereinigtes

865 T1) Lebendes Geflügel 607 (688)

und Wild 352 (211)

es<lahtetes Geflügel ber, Schweine und Ferkel 1485 (1503)

Pferde 1188 (2860) Waren aus Guttapercha und Gummt-

elastifkum 85 (129).

(Wjestnik Finansow.)

Gold- und Silkberproduktion der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1903 und die Weltproduktion.

Der Direktor der Münze zu Washington hat vor kurzem eine

Berechnung der Gold- und Silbergewinnung in den A Staaten von Amerika und in der Welt während des Kalenderja ternah hat die Erzeugung von Gold und Silber

1903 veröffentlicht.

res

in der Union eine A nahme erfahren, während die Weltproduktion

„dieser Metalle gestiegen ist.

,… Die Goldproduktion der Vereinigten Staaten belief sich im Jahre 1903 auf 783 591 700 Doll. gegen 80 000 000 Doll. im

vorh dem im Werte von nur 22 540 000

Doll. 28 468 700 Doll. im Jahre 1902.

orhergehenden Jahre. Die Minderausbeute is zu sehr großem Teile Rüctgang der Produktion in Colorado zuzuschreiben, wo Gold gewonnen wurde gegen

Die Silber produktion der Union stellte e auf 54 300 000

Feinunzen mit einem Handelswerte von 29 32.

Doll., während

im Jahre 1902 55 500 000 Feinunzen im Werte von 29 415 000

ouùars betrug.

Die Go ldproduktion der Welt. bewertete sih im Jahre 1903

auf 325 527 9200 Doll. (1902 auf 295 889 600 Doll) Der Gesan Welt gewonnenen ers betrug in der Tbe 020 1902: 88 486 500 Doll.); der

erl des in iten Zeitperiode 92 039 600 Doll.

Der Gesamt-

nge nah war die Ausbeute 170443 670 Feinunzen (1902:

166 955 639 Feinunzen). Das stärkste Anwachsen der Silbergewin- nung ist in eriko nit einem Mehr von 10 323 338 Feinunzen zu verzeichnen gewesen.

Für di t\ähli< in Betraht kommenden Länder wies die Produktion ‘bie N S beiden ene die iolgehen Werte auf:

old

Länder i Nordamerika: Vereinigte Staaten 73 591 700 Er as N . 10 677 500 B nada .. 18 834 500 Afrika (0 67 998 100 Australien . 89 210 100 uropa: # j S Rußland... 24632200 Oesterreich-Ungarn . 2 245 100 Deutschland . 70 600*) Spanien . B 5 400 reich S roßbritannien . - 77 300 Südamerikqg: Bolivien . 1 000 Chile, 666 900 “Columbia . "2724400 ate 7 2974200 British-Guayana . . . “1611 300 ins sh-Guayana . . 2 101 500 A T 5 Zentralamerika Asien 1 875 300 A 9 002 700 S : j 7 324 700 H E 3 000 000 Britisch-Indien . 11 428 900

er

Wert in $ Handelswert in $

29 322 000 38 070 000 1 700 800 185 300

5 228 700

82 000 877 000

3 144 100*) 2 909 100

403 600 79 000

4 843 600 1 402 600 609 500

943 200 1 142 700

292 900

*) Nah der Deut hen Statistik betrug die Gold- und Silber-

gesanung aus inländi

<<nitt8werte von 2789,21 und 72,93 4

en Erzen 106 kg und 180 374 kg im Durch-

(The Journal of Commerce and Commercial Bulletin, New York.)

Australis Bund. , Aenderung des Zoll ues Winister hat unterm 16. Juni d.

Der Handels- und Zolls . nachfolgende ergänzende Aug-

führungsbestimfnungen (Statutory Rules, No. 25 of 1904) zum Zoll-

bese erlassen, die am 1. Juli d. üu Biffer b2 Einfubr e

F. in Kraft getreten sind: von Butterersaßmitteln:

omargarine, Butterin oder ähnliche Ersahskoffe für Butter

dürfen, falls ihnen nit dur gende Beimischung von zel eine untersctedliche, E E ae und au der darin enthaltenen Ware nicht deutli

Alkanna- f jeder

Zigaretten und Schnupf-

E S9 Pfund Neingewicht

x

ließung die Bezeichnun eingebrannt ist, nit eingefü rt werden. Ÿ u Ziffer 53 Größe der Behälter bei der Einfuhr E E A w.: ’irituolen, Dptum, Tabak, Zigarren, tabak dürfen nur in Verpa>unan etr werden, die mindestens E pirituosen (weder parfümterte no O in Rie D Ls Gallonen desgl., in Fässern. . Du E 4 Tabak, bearbeitet . E s 5 Sup Rel. atte T s GL0SS

taaretlen E C R D

Die Einfuhr in feineren Mengen darf nur érfolgen, wenn der

Zoll davon überzeugt, da ersönlihen Gebrau

sofort gezahlt wird und wenn der Kollektor, nachdem er si die betreffenden Waren nur als Muster, zum des Einführers oder zu Heilzwe>en dienen

| Felten oder Ueberreste von Schiffsproviant sind, hierzu -die Ge-

nehmigung erteilt hat. Zu Si i:

ffer 54 Vorschriften über die Beschaffenheit

des zur Einfuhr zuzulassenden Tees.

Tee, der hinsichilih seiner Zusammenseßung und Reinheit nicht den nachstehend festgelegten Verhältniswerten entspricht, ist als zum menschlichen Genuß ungeeignet !) anzusehen. :

Für die <emishe Untersuhung ist der Tee in getro>netem Zu- stande bei einer Temperatur von 212 Grad (Fahrenheit) zu verwenden, alsdann zu zerstoßen und vollständig mit kochendem, destilliertem Wasser auszulaugen. : zu Ziffer 150 Zollfreie Proben: : on na<hstehend genannten aren der Shiffsladäang können zollfreie O in folgendem Umfange entnommen werden:

Wein oder Spirituosen in Fässern:

Bei Fässern von 20 Gallonen und darunter 1 Viertelpinte (gi11),2) bei Fässern von über 20 Gallonen, und zwar für die ersten 50 Fässer je 2 Viertelpinten für 1 Faß, und für jedes weitere Faß 1 Viertel- pinte, mit der Maßgabe, daß auf die ganze Ladung nicht ne Lis

roben fin

4 Gallonen gewährt werden, Doppel - und weitere

zollpflichtig. 4 j

Wein und Spirituosen in Flaschen:

Für jede niht über 100 Kisten betragende e 1 Flasche, und für weitere 100 Kisten je 1 Flasche, jedoh mit der abgabe, daß die Menge der entnommenen Proben niht mehr als eine halbe Kiste auf die Gesamtladung betragen darf. Bei Sendungen unter 10 Kisten ist die Entnahme zollfreier Proben nicht gestattet.

Tabak, bearbeitet: i: i

Ein S tdiva auf jede Verpa>kung im Gewicht von 150 bis und.

Tabak, e V S f U

t mehr als und auf Tierce.

Bes dem unter Zollvershluß lagernden Tabak können zollfrei entnommen werden: 4 Unzen von jeder Verpa>ung unter 100 Pfund und je 4 Unzen für weitere 100 Pfund, jedo< im ganzen ni<t mehr als % Pfund. d Zi E

igarren un garetten: :

Ein Viertelpfund auf jede Verpa>ung im Gewicht von 40 Pfund und darüber, jedo<h im ganzen ni<ht mehr als 14 Pfund auf die Warenpost. (The Board of Trade Journal.)

200

Konkurse im Auslande.

Rumänien.

[lite Firma: Aizig S<hwarß. Domizil der Firma: Galaß, Str. cir Anmeldung der Forderungen bis : 28. Détober/ 10. No- vember 1904. Verifikation der Forderungen am: 30. Oktober/12, No-

vember 1904.

Zwangsversteigerungen.

im Königlihen Amtsgeriht T1 Berlin stand das Grundstü Warshauer St raße, dem Kaufmann Kurt C hales de Beaulieu gehörig, zur Versteigerung. 42,22 a. Mit dem Gebot von 872 000 (4 bar blieb der S eifpietee Kommerzienrat Winterhelt zu Milkenberg am Main Meistbietender. ;

ägli<e Wagengestellung für Kohlen und Koks E S Per MU rund in Oberschlesien. a An der Ruhr sind am 5. d. M. gestellt 19 740, ni<t re<ht-

iti tellt 471 Wagen. L M Sberi <lef jen sind am 4. d. M. gestellt 6902, nicht re<t-

zeitig gestellt 26 Wagen; am 5. d. M. 6611 bezw. 442 Wagen,

Die Lieferung von Roststäben aus Gußeisen wird von der Preußischen Staatseisenbahnverwaltung am Montag, den 14. November d. J., vergeben. Angebotsbogen und Lieferungs- bedingungen können P S im Verkehrsbureau der Berliner

andelskammer eingesehen werden. Ö In Aequatorial-Brasilien machen sih jeßt nah Ueber- windung der Gummikrisis überall Kennzeichen neuen wirtschaftlichen

Aufshwunges bemerkbar. Ueber die deutschen andels- b E und die gangbarsten Waren sind der Berliner Handels-

Dollars Gold nah anderen Ländern ausgeführt. Di - fuhr betrug 208 000 Dollars. Die S E rana Ie Dei 277 000 Dollars, die Einfuhr auf 27 000 Dollars.

New York, 5. November. (W. T. B.) Der Wert der in der L LoRe a n 2 ar us L Doll. egen ol. in der Vorwoche, davon 2410 000 oll. gegen 2 120 000 Doll. in der Vorwoche. E

Kursberihte von den Fondzmärkten.

E Le 9. November. (W. T. B.) (S{hluß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren : das Se i 4 78,75 Gd. en, (. November, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B. Einh. 49/0 Rente M. - N. p. Arr. 100,05, Oesterr. 49/% Rente in Kr.-W. per ult. 99,95, Üngar. 49/9 Goldrente 118,90, U; 49/0 Rente in Kr.-W. 98,05, Türkische ZL per M. d. M. ,00, Buschtierader Eisenb.-Aktien Lit. B ordwestbahnaktien Lit. B per ult, —,—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 654,50, Südbahn- gelells<aft 88,50, Wiener Bankverein 547,90, Kreditanstalt, Oesterr. tens Selle O Ung. E, I E ae rüxer Kohlenbergwerk —,—, ontangesells<aft, terr. U De e! E N s 4 ondon, 5. November. . T. B.) (S@luß. 9% Gg. Konf. 87h, Plabdisfont 3, Silber 26. A Seteiiana 2000 . Sterl. Paris, 5. November. (W. T. B.) (Sthlu 309 ranz. Rente 98/20 Suezkanalaktien 4495. R Ls adrid, 9. Itovember. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 36,825. Lissabon, 5. November. (W. T. .) Saa A E New York, 5. November. (Schluß) (W. T. B.) Bei ein- geengtem Verkehr eröffnete die E in ruhiger Veranlagung. Die Erwartung, daß der Bankausweis Enttäushung bereiten wer e, rief anfangs größere Neigung hervor, die erzielten Gewinne sicherzustellen. Da aber keine die Börse in ungünstigem Sinne beeinflussenden Motive vorlagen, blieb die Grundstimmun gut behauptet. Konjunktur- berihte aus der Stahl- und Kupferindustrie halfen den in Betracht kommenden Werten späterhin dazu, einen Teil der anfangs erlittenen Verluste zurü>zugewinnen. Für die Aktien der Pennsylvanta-Bahn herrshte gute Meinung. Der gegen Schluß bekanntwerdende Bank- au8weis übertraf die Erwartungen und begünstigte eine weitere Er- holung. Die Schlußtendenz war {wächer. Aktienum 420000 Stü. Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate nom., do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages nom.,, Wechsel auf London e Tage) 4,83,70, Cable Transfers 4,86,75, Silber Commercial Bars 56 Tendenz für Geld: Leicht. L [wo Börse bleibt am Dienstag, den 8. d. M,, wegen der Wahlen geschlossen. Rio de Janeiro, 5. November. (W. T. B.) Wesel au London 1219/5. s i:

Gh

Kursberichte von den Warenmärkten.

Produktenmarkt. Berlin, den 7. November. Die amtlih ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, märkischer und havelländer 175,00—175,50 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 177,75—178—177,75 Abnahme im Dezember, do. 183 bis 183,205 Abnahme im Mai 1905, do. 183,50—183,75—183,50 Abnahme im Juli 1905 mit 2 4 Mehr- oder Minderwert. Matter.

Roggen, märkisher 139 ab Bahn, Normalgewicht 712 141,75—142—141,75 Abnahme im Dezember, do. 146,75—147 bis 146,75 Abnahme im Mai 1905 mit 1,50 „4 Mehr- oder Minder- wert. Ruhig.

Hafer, Perlen, Es me>lenburger, preußischer, pelenes, \<lesischer feiner 153—163 frei Wagen, pommerscher, mär-

ischer, me>lenburger, preußischer, posener, \<lesis<her mittel 147 bis 152 frei Wagen, pommerscher, märkisher, me>lenburger, preußischer, posener, \{lesisher geringer 142—146 frei Wagen, russischer 137 bis ¿e dret ep Normalgewicht 450 g 140 Abnahme im Dezember, o. —141,

Abnahme im Mat 1905 mit 2 A Mehr- oder Minderwert. Fest. amerikan. Mixed 134

e fammer ausführlihe vertrauliche Mitteilungen zugegangen, die im Verkehrsbureau der Kammer zur Einsichtnahme ausliegen. ,

Das für Ecuador gegebene und bereits in Kraft AIENE neue Zollgefeß liegt mit dem zugehörigen Zolltarif im Verkehrs- bureau der Korporation der Kaufmannschaft von Berlin, Neue Friedrichstraße 54 1, zur Einsicht aus.

Von dem Berliner A L LEnS find bis Ende Oktober 1904: 19138 800 M 349%/ige, 21796500 M 49/0 ige, 45 927 300 6 42 °/o ige, 9 765 600 5 %/oige alte Berliner Pfandbriefe

49/oige neue Berliner Pfandbriefe, zusammen 253 324 800 Pfand- briefe ausgegeben worden, wobon no< 7088700 Æ 39/0 ige, 6 287 100 A 49/oige, 5 255 100 A 41 0/0 ige, 1269 600 M 5 9/0 ige alte Berliner Pfandbriefe und 14 558 200 Æ 3 9/0 ige, 97 146 100 M 310/09 ige, 34 939 800 A 49/0 ige neue Berliner Pfandbriefe, zusammen 166 544 600 M Pfandbriefe von den Grundstü>seigentümern zu ver- zinsen sind. In der Zeit vom 1. November 1902 bis 31. Oktober 1904 sind 350 Grundstü>ke mit einem Feuerkassenwerte von 62 654 525 e. zur Beleihung mit neuen Berliner Fe eriefen ange meldet worden. Von den darauf erfolgten Zusicherungen im Betrage von 55 857 200 f. sind 24739 400 4 noch nicht abgehoben worden. f SVn der vorgestrigen Aufsitsratssißung der Allgemeinen Élettt tas. GesellGaft Berlin wurde, laut eldung des W. T. B.“, seitens des Vorstandes über das Ergebnis des Geschäfts- jahres vom 1. Juli 1903 bis zum 80. Juni 1904 Bericht erstattet. Nach Abzug von Hand[ungsunkosten, Steuern, Obligationszinsen und Abschreibungen im Betrage von 3 307 164,81 A stehen 8 566 622,93 (im Vorjahr 5 624 385,15 46) I Verfügung. Der auf den 8. Dezember d. J, Vormittags 10 Uhr, einzuberufenden ordentlihen Generalyer-

1d die Verteilung ciner Dividende von 90% (im Vor- E A bocgesäisagen werden. Die Abschreibungen ub na< bisherigen Gepflogenheiten bemessen. Die e: in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres, zuzüglih der vorliegenden Aufträge, beliefen sih auf 123 Millionen gegen 87 Millionen im

Vorjahre.

E israt der Portland-Zementfabrik Teutonia in S TARaBEL REDA te, laut Meldung des „W. T. B.* aus Hannover, am 5. d. M. den von der Verwaltung mit der Ver- Rg der hannoverschen und braunshweigishen Zement-

\<lo

Vertrag. abaren gens \< d E r Bergwerksverein erzielte im ersten Viertel

¿ftsjahres 1904/06 na< Abzug aller Verwaltungskosten 2. A Betriebägewinn von, 931 789,82 Æ gegenüber 965 958,01 4 im eitraum 1 i

gteiNen Brit Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Einnahmen der Oesterreihis<-Ungarishen Staats8bah n (österreihisches Neß) vom 1. bis 31. Oktober: 6 133 631 Kronen (362 928 Kronen weniger als i. V.), der Aen Südbahn vom 1. bis: 31, Ok- tober: 10 382 765 Kronen (476 391 Kronen weniger als i. V.). Die Einnahmen der Italienishen Mittelmeerbahn betrugen in der dritten Oktoberdekade im Hauptnez mehr 100 767 Lire, im Er- gänzungsneß mehr 6473 Lire, zusammen mehr 107 240 Ure.

New York, 5. November. (W. T. B.) In der abgelaufenen Woche wurden 5 320 000 Dollars Gold nach Frankrei und 10 000

9) Zum menschlichen Genuß nit geeignet gifffer. 528 des Zollgeseßes von der Einfuhr adet N

?) 1 Gallone (= 4,543 ) hat 32 Gills (1 Gill oder Viertel»

pinte A 0,142 1).

und 17 023 400 M 3 9/oige, 102 433 000 M 34 %/oige, 37 240 200 A

Mais, runder 121—124 frei Wagen,

bis 135 frei Wagen, türkisher Mixéd 130—131 frei Wagen. D Setzenmebl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—23,75. Ruhig. P E þ. 100 kg) Nr. 0 u. 1 17,10-—18,30. Rubig. Rüböl für 100 kg mit Faß 44,10—43,90—44 Abnahme im

do. 45—44,90—45 Abnahme im ‘Mai 1905. Still.

Berlin, %. November. Marktpreise na< Ermittelungen des Königlichen T Ae ( ¿cste und niedrigste Preise.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sortef) 17,60 M; 17,58 M —— Weizen, Mittelsorte{) 17,56 4; 17,54 M Weizen, geringe Sorte) 17,52 4; 17,50 A Roggen, gute Sorte) 13,95 M; 13,93 M Roggen, Mittelsorte+) 13,91 M; 13,89 Roggen, eringe Sorte{) 13,87 M; 13,85 # Futtergerste, gute Sorte) 15,70 M; 14,50 M. N p Miittelsorte*) 1440 4; 13,20 K Aullecgerste, geringe Sorte*) 13,10 A; 12,00 Æ Hafer, gute

orte“) 16,40 4; 15,60 A Hafer, Mittelsorte*) 15,50 4; 14,70 Æ Hafer, geringe Sorte*) 14,60 (6; 13,80 Æ Ritht- stroh 5,00 X; 4,50 Æ Heu 8,90 M; 7,40 Æ Erbsen, gelbe zum Kochen 40,00 4; 30,00 A Speisebohnen, weiße 50,00 4: 30,00 Linfen 60,00 (; 30,00 Æ Kartoffeln 9,00 4; 7,00 d Rindfleish von der Keule 1 Ke 13006; 120 C dito Bausfleish 1 ks 1,40 4; 1,10 A Schweinefleisch 1 k 1,60 4; 1,10 4 Kalbfleisch Lier 2,00 4; 1,20 4 Sanimet

.; 2,00

fleisch 1 kg 180 Æ; 1,10 Butter 1 kg 2,80 4; 2 s Gier 60 Stü 4,60 ; 3,00 « Karpfen 1 kg 2,20 4; 1,20 Aalé 1 kg 2,80 Æ; 1,60 A Zander 1 kg 3,20 M; 1,20 A E e G 1,00 4 Barsche 1 Le 1,80 4; 080 d Krebse 60 Stid 16.00 P 400 ete 1 kg 1,40 A; 0,80 A

4) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Berlin, 5. November.“ Bericht über Spei Gebr. Gause. Butter: Die Fsuhren zeigten cine fal Ie und es wurde bis Ende der oche ni<t alles geräumt. Nur aller- feinste Qualitäten konnten si< im Preise behaupten, während ab- e: ende Qualitäten sehr billig angeboten werden, Die heutigen Eo erungen sind: Hof- „und Genossenschaftsbutter Ta Qualität 126 is 128 4, ITa Qualität 118 bis 125 <malz: Die amerikanischen O zeigen Ta immer kein einheitlihes Bild, viel- mehr s{wankt der Markt, je nahdem die ausse-'oder die Baissepartet mend im Markte ist, Jn Deut <land ift die Nachfrage etwas besser geworden; in Hamburg war Lokoware mehr begehrt, und seitens der Abgeber. wurden féste und erhöhte Preise p ins Le Bo dck val Si

rikan els<ma orussia / E (Krone) 46 4, Berliner BCersEnals (Kornblume) 48 4 in erces

bis 50 «A Spe>: Knapp bei sehr fester Tendenz.

unterne

5, November. Wochenberi<t für Stärke, Start i rote und Hülsenfrüchte von Mar Sabersky, Berlin. Die Tendenz für Kartoffelfabrikate bleibt E Konsum kauft seinen

l eise waren wentg ver Es sind zu notieren : Bebarf, und de he DSLLDSE M Ta. Kartoffelmehl 281—282 4,

laufenden Monat, do. 44,30—44,10—44,20 Abnahme im Dezember, - -