1904 / 265 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

di

R

T E E L576 N MUnE

Deutscher Reichsanzeiger

und

Königlich

Der Sezugspreis beträgt vierteljähclih 4 50 Alle Postanftalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteureu für Selbstabholer auch die Expedition SW., Wilhelmftraße Ne. 32. | Einzelne Uummern kosten 25 4.

M 265.

JFuhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

i Deutsches Reich.

Ernennungen 2c. ;

Verordnung über das Znkrafttreten von Vorschriften des Geseßes, betreffend weitere Abänderungen des Kranken- versiherungsgeseßes vom 25. Mai 19083 für die preußischen Knappschaftskassen.

Bekanntmachung, betreffend Krankenkassen. ; i

Bekanntmachung, betreffend die Wirksamkeit der Vorschriften der 88 61 und 62 des Geseßes über die privaten Ver- sicherungsunternehmungen hinsichtlih des Prämienreserve- fonds mehrerer solcher Unternehmungen.

Erteilung eines Flaggenzeugnisses. i :

Bekanntmachung, betreffend eine Anleihe der Stadtgemeinde Tuttlingen. d

Anzeige betreffend die Ausgabe der Nummer 46 des Reichs- geseßblatts.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

Allerhöchstér Erlaß, betreffend die Verleihung des Enteignungs- rechts an die Aktienge|ellshaft der vereinigten Kleinbahnen der Kreise Köslin, Bublig und Belgard, zu Köslin.

Tagesordnung für die 42. ordentliche Sißung des Bezirks- eisenbahnrats in Breslau.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Oberstleutnant a. D. von Koblinski zu SARE berg bei Berlin, bisher Kommandeur des Landwehrbezirks 11 Oldenburg, den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der leife den Oberbergräten Friedr ih Bennhold und Friedri Althüser zu Dortmund, dem früheren Inspektor. des Dom- kandidatenstifts in Berlin, Oberpfarrer an der Kirche U. L. rauen in Halle a. S., Professor Schmidt, dem Seminar- direkior Dr. Kolbe zu Rawitsch, dem Fabrikbesißer Friedrich Vorster zu Cöln, den Poli eidistriktskommissaren a. D. v on Glisczinski zu Liegniß, bisher in Bojanowo, Heinri Kem i zu Schwerin a. W. und dem Cisenbahnwerkstätten- vorsteher a. D. Karl Bach zu Eydtkuhnen den Roten Adler- orden vierter Kla e, i : i dem frühere Inspektor des Domkandidatenstifls in Berlin, Mitdirektor und Ephorus des Predigerseminars in Wittenberg, Professor D. Dr. Reini>e und dem Eisenbahnstalionsvorsteher erster Klasse Karl Peters zu Altona den Königlichen Kronen- orden dritter Klasse, 4 dem Pfarrer Eduard ole A zu Groß-Lenkeninken im Kreise Ragnit, dem Seminarlehrer Adolf Sonnenburg zu Rawitsch, dem Eisenbahnbetriebssekretär Heinrich Siebke u Altona, dem Hegemeister a. D. Nobert Tappert zu rake bei Lemgo, bisher zu Nulle im Landkreise Osnabrück, und dem Mirtscaftsinspeltor Karl Eifler zu Peltshüß im Landkreise Breslau den Königlichen Kronenorden vierter Klasse, den Lehrern Gottlieb Donath ¿t Klein-Loiß im Kreise Spremberg und Karl Nowak zu Groß-Schnellendorf im Kreise S Ee der Jnhaber des Königlichen ausordens von Hohenzollern, j i 9 dem Schneidemühlenbesißer und Zimmermeister Christoph Wannagat zu Groß-Lenkeninken im Kreise Ragnit, den Gemeindevorstehern Anton Gaertig zu Neu-Laube im Kreise Fraustadt, Ernst Schulze zu E im reite M dem Schöffen und Besißer Friedrich Radtke zu Raudszen im“ Kreise Nagnit, dem pensionierten Gerichtsdiener und Gefangenenaufse er Johann Wissen zu Wegberg im A Erkelenz, dem pensionierten Bauausfseher einri< Kurz zu Nordhorn im Kreise Grafschaft Bent eim, dem Sid Heinri < E u Rawitsch, dem Gräflichen örster Udo Saeuberlih zu Rothenklempenow im Kreise andow, dem Zimmerpolier Hermann Gaude> zu Königs- berg i. Pr.,, dem Hausverwalter Ludwig Geßwein zu Wreschen, dem Bildhauermeister Wilhelm Funken, dem ärbermeister Ernst Carls, dem Par er Gustav Marsch, ämtlih zu Crefeld, dem Eisenbahnshrankenwärter Johann Salzig zu Ofsterspai im Kreise St. Goarshausen und dem bisherigen Eisenba e aide E Hem es zu Geisen- ei s Allgemeine Ehrenzeichen, sowie h; ) es balter Joseph Haider zu Berlin die Rettungs- medaille am Bande zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nathbenannten Offizieren 2c. die Erlaubnis zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, und zwar:

Berlin, Mittwoh, den 9. November, Abends.

des Ehrengroßkreuzes des Großherzoglih Olden-

burgishen Haus- und Verdienstordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig:

dem Generalleutnant von Bo> und Polach, komman- dierendem General des IX. Armeekorps, und

dem Generalleutnant z. D. von Sluyterman-Lange-

weyde, bisher Kommandant von Altona“ und über die in Hamburg und Wandsbek stehenden Truppen:

des Ehrenkomturkreuzes desselben Ordens:

dem Obersten von Gureßky - Cornißt, Chef des General- stabes des IX. Armeekorps;

des Chrenoffizierkreuzes desselben Ordens:

dem Oberstleutnant von Loebenstein, Kommandeur des 1. Gardedragonerregiments Königin Viktoria von Groß- britannien und Zrland ;

des Ehrenritterkreuzes erster Klasse desselben O OVDenS: dem Major n von Zedliß und Leipe beim Stabe des 1. Gardedragonerregiments Königin Viktoria von Großbritannien und Zrland:

des Ehrenritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Rittmeister Grafen zu Lynar, dem Oberleutnant von Eschwege und dem Leutnant und Adjutanten von Petersdorff, sämtlich im 1. Gardedragonerregiment Königin Viktoria von Großbritannien und Jrland;

ferner:

des Ritterkreuzes des Kaiserli < Desterreichishen ranz Josephordens:

dem Oberleutnant von „Holstein im Großherzoglich Me>lenburgischen Grenadierregiment Nr. 89;

der siebenten Klasse des Ka iserlih Japanischen Verdienstordens der aufgehenden Sonne:

dem Hoboisten, Sergeanten «Stiefel im 8. Rheinischen JInfanterieregiment Nr. 70, und dem invaliden Sergeanten Haß

T Altona; sowie

der achten Klasse desselben Ordens:

dem Unteroffizier Henselowski im Husarenregiment

König Humbert von Jtalien u Kurhessischen) Nr. 13, E Unteroffizier der Reserve Rogge im Landwehrbezirk

1 Altona,

dem Gefreiten Niekerke im Infanterieregiment Bremen (1. Hanseatischen) Nr. 75 und :

dem Gefreiten Schaar im 2. Nassauischen Feldartillerie- regiment Nr. 63 Frankfurt.

im Landwehrbezirk

1

Deutsches Reich,

m bisherigen Kaiserlichen Konsul von Ewald in Taltl it die Lide Entlassung aus dem Reichsdienst erteilt worden.

Der Rechner Kegler ist zum Kartographen im Reichs- marineamt ernannt worden.

Verordnung über das Inkrafttreten von Vorschriften des Gesetzes, : betreffend weitere Abänderungen des Kranken- Se vom 25. Mai 1903 für die preußischen Knappschaftskassen. (Vom 7. November 1904.) Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. verordnen auf Grund des Artikel TY Abs. 2 des Gesetzes, be- treffend weitere Abänderungen des Krankenversicherungsgeseßes, vom 25. Mai 1903 (Nei h8geseßbl. S. 233) im Namen des Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrats, was folgt: . Die A len des Gesehes, betreffend weitere Abände- rungen des rankenversicherungsgeseßes vom 25. Mai 1903 (Reichsgesehbl. S. 233), welche eine Aenderung der für die Betriebs - (Fabrik:) Krankenkassen vorgeschriebenen Mindest: [eistungen enthalten, treten für die preußishen Knappschafts- E dls 4 E 1905 in Kraft. OUdO unter Unserer Höthsteigenhändigen- Unterschri und beigedru>tem Kaiserlichen Se N A Gegeben Neues Palais, den 7. November 1904. (L) Wilhelm.

Graf von Posadowsky.

———

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 20 y. Inserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichsanzeigers

uud Königlich Preußischen Ätaatsavzeigers

Verlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

1904,

Auf Grund des

j r 75a des Krankenversicherungsgeseßzes in der Fassung des S vom 10. April 1892 ( ide geseßbl. S. 379) und des bänderungsgesezes vom 25. ai

1903 (Reichsgeseßbl. S. 233) ist folgenden Krankenkassen:

1) der Kranken- und Sterbekasse der Hamburger Schuh- macher und sonstigen gewerblichen Arbeiter (E. H.) g amburg,

2) ‘der Großen Arbeiter-Krankenkasse „Viktoria“ (E. H.) zu Altona, /

3) der Krankenkasse des Kaufmännischen Vereins Mann- heim (E. H.) zu Mannheim,

4) der Krankenkasse der vereinigten Handwerker des platten Landes des Kreises Arnswalde, welche jeßt

den Namen „Krankenkasse der vereinigten Handwerker Le Gen Reichs“ führt, (E. ) zu Marien- walde

j von neuem die Bescheinigung erteilt worden, daß sie, vor-

behaltlih der Höhe des Krankengeldes, den Anforderungen des S 75 des Krankenversicherungsge|eßes genügen. Berlin, den 5. November 1904. Der Reichskanzler. Im Auftrage: Caspar.

Bekanntmachung.

_ Gemäß $8 99 Abs. 3 des Gesetes über die privaten Ver- siherungsunternehmungen vom 12. Mai 1901 (Reichsgesegbl. S. 139) werden auf Antrag 1) der Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs- Aktien-Gesellschaft in Berlin, / 2) des Atlas, deutsche Lebensversiherungs-Gesellschaft in Ludwigshafen a. Rhein, 3) der Preußischen National- Versicherungs- Gesellschaft in Stettin, 4) der New-York, Lebensversicherungsgesellshaft in New York

die Vorschriften des 8 61 Abs. 2, 3 und des 62a. a. O. und zwar für die unter Nr. 1 bis 3 aufgeführten Gesell- schaften hinsichtlich des gesamten Prämienreservefonds, für die unter Nr. 4 aufgeführte Gesellschaft hinsihtlih des Prämien- reservefonds für die im Znland abgeschlossenen Versicherungen hierdur< vom 10. November 1904 ab in Wirksamkeit geseht.

Des Me E den 6. November 1904.

Das Kaiserliche L i für Privatversicherung.

runer.

Das im Zahre 1894 in Glasgow aus Stahl erbaute, bisher unter italienischer lagge gefahrene Vollshiff Sant Erasmo““ von 1823,00 Registertons Nettoraumgehalt hat dur den Uebergang in das ausshließlihe Eigentum der Firma Theodor u. F. Eimb>e in Hamburg unter dem Namen „Seerose“ das Ne<t zur Prang der deutschen Flagge erlangt. Dem Schiffe, für welches die Eigentümeriñ Hamburg als eimatshafen angegeben hat, ist von dem Kaiserlichen Konsulat in Liverpool unter dem 19, Oktober d. J. än Flaggenzeugnis erteilt worden.

Bekanntmachung.

_ Durch Entschließung des Königlih württember ischen Ministeriums des Innern vom 4. November 1904 ifi er Stadtgemeinde Tuttlingen in Württemberg die staat- SL ets E es „reieinhalbprozentige

L over]<reibungen auf den Inhaber im Betr von e in 2 e Ud Lit. G Nr. 1— 80 zu 2000 U, 100 H 1000

u "i t 1—100 i i O r De 1200 500 s M200 200. 150 L E10 7100 7

in den Verkehr zu bringen. ;

Von der am 18. Juni 1901 erteilten E Ep ur e vierprozentiger Schuldverschreibungen auf den Znhaber ium Betrage von 400 000 (D. R--Anz. vom Zahre 1901 Nr. E hat die Stadtgemeinde Tuttlingen keinen Gebrau gemacht. ?

Stuttgart, den 4. November 1904.

Königliches Ministerium des Jnnern. von Pie

Die von heute ab zur Ausgábe Ne Nummer 46 e Me s Lax das eas von - Es E des Gesekes, betreffen» weitere Abänderungen des Seel L eris sgeseßes, vom 25. Mai 66 ur die ßishen Knappschaftskassen, vom 7, November ; Pr Berlin Wi ben j; Novemb-r 1904. Kaiserliches Postzeitungsamt, Schwarß.