1904 / 265 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tag, den 3. Juni 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widri enfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen „zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im | h

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Ellwangen, den 29. Oktober 1904. Königliches Amtsgericht. Eberhard, stv. A.-R. Veröffentlicht dur< Amtsgerichts\ekretär Karpf.

[58852] f

Der Bauergutsbesißer Eduard Weiner aus Ober- hannsdorf als Abwesenheitspfleger hat beantragt, den verschollenen früheren Bauergutsbesizer, Rentier Franz Hirschberg, au Hirschberger genannt, zu- leßt wohnhaft in Königshain, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 4, Dezember 1905, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die S ds erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Glas, den 1. November 1904.

Königliches Amtsgericht. ê

[58492] E:

Die A>erbürgerfrau Magdalena Ott, geborene Klage, aus Seeburg hat beantragt, den vérsGollenen Töpfec Valentin Klage , zuleßt wohnhaft in Trautenau, dann auf Wanderschaft in Pyriß in Arbeit, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver-

\ollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf

den 22. Juni 1905, Vormitta s 10 Uhr, vor

dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes-

erklärung erfolgen wird. An a e, welhe Auskunft

über Leben oder Tod des Verschollenen zu /erteilen

vermögen, ergeht die Aufforderung, \päteskens im

Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Heilsberg, den 2. November 1904. Königliches Amtsgericht. Abt. 2.

. [59117] Aufgebot.

Die Witwe Johanne Knabe, geb. Mehmed>e, in Auleben, Kreis Sangerhausen, hat beantragt, ihren Sohn, den Kaufmann Ernst Knabe, geb. am 21. Ja- nuar 1860 in Auleben, mit leztem Wohn iße daselbst, puiebt (1887) aufhältli<h gewesen in C emniz und eitdem verschollen, für tot zu erklären. Der Ver- \{hollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 5. Juni 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todese ärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen erteilen könnten, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Heringen a. H., am 5. November 1904.

Königliches Amtsgericht. [58495]

geho. Der Polizeisergeant Wilhelm Reichert in Witten- berg, Bez. Halle, hat beantragt, den verschollenen Webermeister Karl Ludwi Schmidt, geboren am 28. Januar 1826 in Shlieben, t wohnhaft in essen, für tot zu erklären. Der be eichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 30. Mai 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen ‘wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- ee im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu nahen.

Jessen, den 26. Oktober 1904.

Königliches Amtsgericht. [68483] Aufgebot.

Nachdem von dem am 28. Juli 1865 zu Gauashah geborenen und zuleßt in Laudenbah wohnhaft ge- wesenen, dann nah Südamerika ausgewanderten Josef Rosenberger seit dem Jahre 1891 keine Nahriht mehr eingegangen sein foll, wird derselbe auf den dur die Fabrikarbeitersehefrau Dorothea Diel von Laudenbah gestellten Antrag aufgefordert, sfih spätestens in dem auf Donnerstag, ‘den 11, Mai 1905, Vorm. 9 Uhr, im diesgericht- lichen Sipungsfaale anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgt, zugle eht an alle, wel<he über Leben oder Tod des rsi ollenen Auskunft zu erteilén vermögen, Aufforderung, spätestens im obigen Termine anher Anzeige zu machen.

arlftadt, den 3. November 1904. Kgl. Amtsgericht.

[58478] Ug enne F Julie Halbeisen, geb. L eithinger, und deren Ehe- mann Hermann Halbeisen, raveur, beide in Caluire, Frankrei, wohnhaft und vertreten dur< Geschäftsmann Daniel Hoffmann in Landau als Be- At iG ies haben beantragt, den riedri Albert Kret, geboren zu elleringen i. Els. am 4. März - 1348, zuleßt wohnhaft in Landau, seit 40 Jahren verso en, für tot zu erklären. Es werden auf- gefordert: 1) der Verschollene, sich spätestens im Aufge- otôtermin des - Amtsgerichts Landau vom 25. Mai 1905, Vormittags 9 Uhr, im Sißungöfaale zu melden, widri enfalls seine Todes- ärung erfolgen wird; 2) e, die über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht R ju di b 1664 audau, Pfalz, den 3. Novem E N Kgl. Amtsgericht. 8 Aufgebot. ' g i Albert Rebel V. von Ober-Roden hat be- antragt, den vershollenen Christian VBe>maun, ge- boren am 13. Mai 1812 zu Ober-Roden, Sohn des Franz Michael Be>mann und seiner Ehefrau Christina geb. Groh, wel<her im Inlande zuleßt in Ober-NRoden wohnhaft war und bon da im Jahre 1832 nah Amerika ausgewandert ist, für tot zu er- klären. Es ergeht dangewas E Aufforderung s E Versch "llenen, fi< spätester f my n Donnerêtag, den 6. Juli Eee Vorm. 9 Uhr, im Sigungssaale des Gr. Amts-- geridhts hier zu melden, widrigenfalls seine ee ee hes Wasolleen u eetiles n oder Tod des Verscho 2 t Lebe dem Amtsgerichte hier hiervon spätestens têtermine Anzeige zu machen. den 4. November 1904. i Amtsgericht.

K. Amtsgericht Leonberg.

ufgebot. fgebotsverfahren zum Zwe> der Todes- st beantragt gegen ershollenen Leonhard Knapp von Möns- m 7. Oktober 1862, zuleßt m, im Jahre 1882 nah und seither verschollen, nna Maria Hörnle von daselbst am 15. Dezember 1846, heim, im Jahre 1865 nah d seither verschollen. : der Abwesenheitsp e heim, zu Ziff. 2 riedri Greb, ershollenen werden auf-

Erben der dur<h Aus Amtsgerichts hier vom erklärten vershollenen Wit aus Thorn aufgefordert, b Vermeidung des Aus

Oeffentliche Zuftellung. Arbeiterfrau Henriette Schulz, is Porfchel, in Graudenz, Prozeßbevollmächtigter: n anwalt Lewinsohn in Elbing, klagt gegen ihre mann, den Arbeiter Friedri<h S

sie am 8. Juli 18 d seit dieser S4 de

\{lußurteil des

17. Oktober 1903 Elisabeth Szczepanski 6 Wochen bei {lusses ihre neter Urkunden,

wohnhaft in Mönshei geltend zu machen.

Amerika ausgewandert ) die verschollene A

zuleßt wohnhaft in Amerika ausgewandert un gsteller zu Ziff. Bauer in Möns der Abwesenheitspfleger daselbst. Die bezeichneten gefordert, sih spätestens in Juni 1905, Vormitt. 10 jeihneten Geriht anberaumten 2 genfalls die Todeserklärung welche Auskunft über Leben enen zu erteilen vermögen, g, spätestens im Aufgebots zeige zu machen.

g i. Württ., den 4. November 1904. eriht. Amtsrichter Dr. Geb hardi.

t dur< Amtsgerichts\ekretär Kimmich.

der Behauptung, daß er willig verlassen habe, ohne sh sie zu kümmern, mit dem Antrage, e: Parteien zu scheiden und auszusprechen, da klagter Schuld an inbli Klägerin ladet den Beklagten zur münd 3 handlung des Rechtsstreits vor die zweite dibint des Königlichen Landgeri E i

einen bei’ dem 0 *

orn, den 31. Oktober Königliches Amtsgericht,

Der in der Aufgebots der Scheidung

Klebe in Magdebu Gustav Knoch und 16. November 1904 und auf den 26,

Schönebee a. E.

fmanns August : heleute Arbeiter au in Ei>endorf auf den eßte Termin wird aufge- ovember 1904, Vorm.

- den 7. November 1904, hes Amtsgericht,

den 3, Februar 9 Uhr, mit der Aufforderung, be dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu d dies Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wir n) Auszug der Klage bekannt gemacht. Elbing, den 31. Oktober 1904.

Gerichtsschreiber des Königli effffentliche Zustellu

Prozeßbevollmächtigter: in Frankfurt a. M., f ihren Ehemann, Schneider Georg Schmitt, in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufe daß der L also länger wie ein Jahr, : L in bösliher Absicht von / äuslihen Gemeinschaft fern gehalten und de i ausfeßung für die öffentlihe Zustellung gege # der ganzen Zeit bestanden, daß er die Klägerin | deren Kinder nih<t unterhalten und durh htl! und unsittlihes Verhalten eine so tiefe Ze helihen Verhältnisses vershuldet ägerin die Fortsezung der Ehe ni mit dem Antrage, die Ehe dem n und den Beklagten für den l zu erklären. Die Klägerin lade en Verhandlung des i ivilkammer des König ts in Frankfurt a. M. auf den 13. Ja Vormittags 9 Uhr, mit s einen bei dem gedachten Geri Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zt!

Frankfurt a. M., den 7. November 1904. : Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landge :

melden, widri erfolgen wird. oder Tod der Verscholl ergeht die Aufforderun termine dem Gericht An

Durch Urteil des u

atwrzyniak aus Pi eitpunkt des T hr früh festgest roda, den 29. Oktober 1904. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachun Tußurteil vom 20.

nterzeihneten Gerichts vom dhollene Häusler Thomas ents<kowo für tot erklärt.

1. Januar 1900,

hen Landgerichts.

__ Die Ebefrau Dr. Sinzheimer

Brtober 1904 sind

uldsheine des Brauvereins zu Gera il 1888 Nrn. 234, 236 und 237 je über

{eine des Fürstentums Neuß , 0 Taler 15 Silber- groshen und Serie 11 Nr. 126 über für kraftlos erklärt worden. Gera, den 24. Oktober 1904. Das Fürstliche Amtsgericht. P Plan.

f ria Karoline Schrein, geborene Grenzaufsehers Wilhelm Schrein b ihren vers<hollenen Bossert, geb. am 18. Juni zuleßt wohnhaft in Mann- zu erklären. Der bezeihnete ordert, si spätestens in dem | j. L - Vormittags rit hier, 11. Sto, Aufgebotstermine zu rklärung erfol,

A Nr. 9006. Die Ma Bossert, Witwe des

Bruder Karl Heinrich 1862 in Mannheim, heim S. 3, 11, für tot Verschollene wird aufgef, auf Moutag, den 15, Mai 1905 vor dem Gr. Amtsge Nr. 2, anberaumten melden, widrigenfalls die Todese An alle, welhe Auskunft über Leben oder Verschollenen zu erteilen vermö

Durch Aus\<

unter der Behauptung, folgende Urkunden, als:

August 1901,

werden könne, nah zu scheide huldigen Tei

streits vor ‘die zwei

en, ergeht die Aufs-

ebotstermine dem

nzeige zu machen.

Mannheim, den 3: November 1904.

DerGerichts\chreiber Srobherzoglichen Amtsgerichts. 3: & effen.

{lußurteil vom 3. November 1904 ist de dato Düffeldorf, über 102 M, ausgestellt von dem Altenrath zu Düsseldorf, warenhändler Wilhelm zahlbar am 20. Juli 1903, für kra Barmen, 3. November 1904. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. Firma M. E. Franke in Rudolstadt bon dem Restaurateur Hermann Mohr angenommene, beim V in Rudolstadt domilizierte 902 über 55 M ist dur< für kraftlos erklärt worden. ovember 1904. Fürstl. Amtsgericht.

Bekanntmachung Aus\c{hlußurteil d vom 17. Oktober 1904 ist ‘der Freifrau Everhard von l im Grundbu

den 15. Juni 1903, Kaufmann Walter angenommen bon dem Schuh- f jr. zu Barmen,

_ ____

Au Ausgedinger Rei als Abwesenheitspfleger be Gärtner Carl Friedrich 18. Oktober 1819 in für tot zu erklären. - aufgefordert, sih spät Juni 1905, Vormittags 10 erzeihneten Gericht anberaumten zu melden, widri erfolgen wird. An a

ld Klemt in Wilkau hat antragt, den verschollenen Wilhelm Opitz, geboren am zuleßt wohnhaft in

stellung wird dieser Auszug der

\{ollene wird Die verehelichte Arbeiter Anna Grögor

Böhm, in Groß-Tschan\h bei Breslau E E i ie Rebtoanwalt Jae>el in E hren Ehemann, den Arbeiter Herrm Grögor, früher zu Nikolausdorf, Kreis L E t uen etge l e der Parteten zu {he L für den {huldigen Teil zu erklären. Die Kläg ellagten zur mündlichen Verhandlung Zivilkammer des Kön ndgeri<ts zu Görliß auf den 24. Ja 9,10 Uhr, mit der

we>e der öffen "s us der Klage be”

vor dem unt gebotstermine enfalls die Todes- welche Auskunft enen zu erteilen erng, S im Auf- nzeige zu machen. 904

urteil von heute

Rudolstadt, den 2. s, mit dem Antra o - den 2.

ergeht die Aufforderun den und den Bekl ermine dem Geri Schwiebus, den 1. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

vot, oh. Josef Witte in Lüsche hat ohann Bernard

es unterzeihneten Gerichts eits vor die erste

der über die zu Gunsten Geyr, Eva geb. ki von Hilfhausen bt. III Nr. 4 und Artikel 145 Abt. 111 ne Post von 294,26 M ausgestellte für kraftlos erklärt worden. Altenkirchen, den 22. Oktober 1904, Königliches Amtsgericht»

Der Zimmermann J beantragt, den vers<holle Witte, geboren am -27. Dezember 1829 wohnhaft in Lüsche, für tot zu erklären. zeichnete Verschollene wird au dem auf den 13, Mai , vor dem unterzeichneten Gericht a otstermin zu melden, erklärung erfolgen wird. über Leben oder Tod des V ergeht die Aufforderung, ermin dem Geriht Anzei Vechta, den 29. Oktober 1904.

Großherzogliches Amtsgericht. 1.

Aufforderung. zember 1902 ist in Ka ler Johann Gottf tament- oder eine fo igung errihtet zu haben.

inder oder sonsti als Erben hinterla nur die Kinder, E schwister seiner ebenf, : Johann Friedri 22. September 1847, und Dorothee Richter, 30. Januar 1859, in cienigen Personen, wel<he Er

machen wollen und ih bishe unterzeihneten Geriht gemelde gefordert, dies spätestens bis L 1905 unter näherer Darlegung ihrer

Elsterwerda, den 28. Oktober 1904. Königliches Amtsgericht.

Aufg Urteil des Ks Leer vom 5. Oktober 18

Jemgum als Sohn des S und dessen Ghefrau- Antje ge klärt worden. Die geseßlichen Er bislang nit ermittelt werden ks des Nathlaßpflegers, Leer werden daher alle an dem Nachla aufgefordert, i den 30, Mai 1905 V dem unterzeihneten Nachla gebotstermine anzumelden, , pas ein anderer Erbé

Leer (Ostfriesland), Königliches Amts Bekanntmachung. fache der am 1. Februar verstorbenen GChefrau uf, hat sih-niemand Alle diejenigen, laß der Ehefrau eb. Busch, erheben, ens bis zum 9, Jau

m nwalt zu bestellen. ihen Zustellung wird dies kannt gemacht. ;

Görlitz, den 4. November 1904 Der Gerichtsshreiber des Köni

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Frau Emilie Marie Louise Gamst,f Ha>enschmidt, vertreten dur< Re tant E ded B Sire: Bagt gegen ihren E den Glaser Nudolf Car Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mik Antrage: die Ehe der Beklagten für den schuldigen T Klägerin ladet den Beklagten- zur mündlichen handlung des Rechtéstreits vor die 83 des Landgerichts Hambu dem Holstentor) auf d Ï Vormittags 97 Uhr, mit der A dachten Gerichte zugela Zwe>ke der öffentl Klage bekannt gewa ovember 1904. s\hreiber des Lan

utliche Zustellung. Papenstraße 9

oe t Roloff Christian

Iueforbens, sich spätestens | Hypothekenbrie

gl. Landgerichts. E

widrigenfalls die Todes- , wel<he Auskunft ershollenen zu erteilen spätestens im ge zu machen,

Durch Aus\{lußurteile des Könt Grottkau vom 28. sind folgende Urkunde

a. der aus der S 1841 bestehende Hypot katholishe Stadtpfarrkir Nr. 2 Voigtsdorf und dorfer Ae>er in Junctim eingetragene Darl

b. der aus der Schuld bestehende Hypotheken

glihen Amtsgerichts September und 12. Oktober 1904 für kraftlos erklärt worden : uldurkunde vom 5. August ekenbrief über die für die <e zu Grottkau in Blatt in Blatt Nr. 120 Halben- IIT unter Nr: 1 con- nshypothek von 200 Taler, urkunde vom 9. August 1821 brief über die für den Krämer Traugott Otto zu Borkwitz in Abteilung T11 Nr. 3 des Grundbuchblattes Nr. 23 Niklas- gene Grbegelderhypothek von 45 Taler, id E Looie h B36 iee t|<hambesißer Karl Hold in mis<- E Nr. 4 des Grundbuch- Tiefensce eingetragene Darlehns-

estorben, ohne ein T pi f rg (Ziviljustizgebä e nähere Verwandte | 55 17 eine Erben scheinen el und Urenkel verstorbzner Ge- orbenen Eltern, nämli< Richter, gestorben am einer Ehefrau Marie gestorben am

dorf eingetra

amburg, den 7. N

dorf in Abteil iederihs, Gericht

blattes Nr. 29 Ober- hypothek von 900 Grottfau, den 31. Oktober 1904. Königliches Amtsgericht.

geb. JIenys\h,

ansprüche an den M beträgt, geltend r no< ni<t bei dem t haben, werden auf-

1. Febrúar gegen den Arbeiter

unbekannten Aufent unter der B

alcikfowsky, in e<tsanwalt Ballien den Schlächter

rozeßbevollmächtigter : klagt gegen ihren Ehemann, Otto Schleyer, früher in B unbekannten Aufenthalts, auf Gtund der 1568 Bürgerlichen Gese Ehescheidung.

habe, mit dem heiden und au

Klägerin \ladet den handlung des Rechts des- Königlichen Lan . März 1905,

r Aufforderun rihte zugelassenen w ntlihen Zustellung annt gema<t.

1904. 6 Königlichen Lands

buchs, mit dem An âgerin ladet den des Nechts\tre lichen Landgerichts 1 in eri<t8gebäude, 11. Sto. ebruar 1905, er Aufforderung, 8 lgen Se entlihen Zu- e bekannt ge-

en Amtsgerichts zu der verschollene Karl Pptember 1797 zu rs Otto B. Vink ieters, für tot er-

desselben haben

f J. Doodt zu welche Erbrehte haben vermeinen ns in dem au 9s 10 Uhr, vor t anberaumten Auf- widrigenfalls fest als der Fiskus ni

den 2. November 1904.

mündlichen Ver zweite Zivilkam

10 Uhr, mit de

n Verhandlun 22. Zivilkammer des Kön Berlin, Grunerstraße 22,

immer 2—4, auf de Vormittags 10 Uhr, mit gedachten Gerichte Zum Zwette der ö Auszug der Klag

November 1904. , Gerichtsschreiber ndgerichts I. Zivilkammer 22,

e Zustellung.

Recnungöstellers walt zu bestellen.

stellung wird dieser e des Karl Vink zu macht. f | Verliu, den 7.

3 b Der Gerichtsschreiber de rbre<te späteste 1

,…_ Oeffentliche Zustell 1) Die unverehelihte Dienstm altersdorf, 2) der Ga Teuber daselbst als Vormund des Prozeßbevollmächtigter ppeln, ias ndura jun,

uptung, ind 1903 ein t

Es hn des Königlichen La

Frau Anna Bi Kopstadtstraße 19 anwalt Gundlach actis 1. R. 377. 04 gegen Vinner, früher in

Aufenthalts, auf Grund lichen S UNa, m

h „mündlichen Verhandl 1. Zivilkammer des in Berlin 8W. 11 den 28. Janu fforderung, einen les ali zu

ustellung wi Klage bekannt gemach LES Berlin, den 2. November 1904. Aktuar, als Ger. Landgerichts 11,

aue Schreiber,

ellen Franz Pa ti Oppen untér der Beha reiber am 22. Novemb, 0 geboren und als Vater

nehme, weil dieser thr in . {vom 24. Janua mit dem Antrage, ) der Klägerin z1

be 59, klagt in

In der Erbesl, 1870. in Neustad Margaretha Sie 5 als deren Erbe legitimiert. Erbansprüche auf den Na garetha Siemsen, gefordert, sih späte Mittags 12 Uhr, bei dem unter zu melden und zu legitimieren.

Neustadt i. Holft., 7. Noverúiber 1904. Königliches Amtsgericht.

Bekanutmachung.

Auf den Antrag des Magistrats zu Thorn, als

Vertreter der Stadtgemeinde Thorn, werden die

imt D n ladet den Bekl 3, beigewohnt habe lagten zu verurteilen: 1 50 bindungs- und Unterhaltskosten inde von seiner Geburt ees, E Lebenslabres at tilen jedes alendert Ui rente von vierteljährli< 27 Ä i rüständigen sofort zu Ie des Rechlsstreits zu tragen un läufig vollstre>bar zu erklä den Beklagten zur mündl Rechtsstreits vor das Kön

feandgericts II

zeichneten Gericht

/ Gen <, des Königlichen

Zivilkammer 1,