1904 / 274 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Arsenal herbeigeführt babe. Die Tätigkeit bei den Angriffen auf die

Forts schreite dem Plane gemäß fort.

ah zweijähriger Gerichtspraxis und na< bestandeneuc

Das „Reutersche Bureau“ meldet, es heiße in Tokio i Nah einigen weiteren Vemerkungen der Abgg. Staatsexamen sowie nah mehrjährigem Arbeiten in Sybels boren

daß die Zapaner am Freitag vor Port Arthur durch erfolg: | Dr. Friedberg und von Strombe> sowie des Geheimen Ste Füs dloß E sih, ganz T E L Sub t:

reiche Minenarbeiten die Kontre-Eskarpe des Forls Finanzrats Noelle beschließt das Haus nah dem Kommisions- seinen ersten poetischen Bete af 5A er “1862 seine

Sungsuschan genommen hätten. A : i erste (nah Wilhelm Serers Ausspru< die beste deutsche) Afrika. s folgt die Beratung des Antrags der Abgg. Dr. Dorkfgeschichte: „Der Böswart*“, folgen ließ. Die literarische

: j Arendt E Ernst (fr. Vgg.), D. Ha>enberg (nl.), Frucht eines Aufenthalts in Paris war 1863 der kraftgeniale

‘Das „Reutershe Bureau meldet aus Kairo vom | Hirt (kons.) und Dr. Zwi (fr. olksp.): i oman „Verdorben zu Paris“. Die Zahl feiner später geschriebenen,

estrigen Tage, ein englischer Major [i „am 10. Oktober mit __ die Königliche Saalareglerung zu ersuchen, tunlihst bald, | fris<hen und häufig von derbem Humor durhzogenen erzählenden

S Offizieren, 369 Mann und drei Ge hüßen von El Obeïd spätestens aber in der nähsten Session, einen Geseßzentwurkf bor- | Werke ist zu groß, um sie hier namentli aufzuführen. Von seinen

nah Rohad aufgebrochen, um den H

nannten Häuptling abgeseßt habe. 14. Oktober Kitra eingenommen. s andere Häuptlinge sih erhoben, deren Sigße enommen worden ; die Ünruben würden nicht erwartet.

äuptling von Kitra du züchtigen, der einen vom Gouverneur von Kordofan er- Die Expedition habe am Mitilerweile- hätten zwei

Häuptlinge hätten sich ergeben. Weitere

zulegen,

Jn Verbindung

seien ebenfalls | von Öberlehrer Merg

Lehrpersonen, jowie

Parlamentarische Nachrichten. Pet Die f e E beantragt, die : etitionen, soweit sie die geseßliche egelung fordern, der (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) Regierung zur Berücksichtigung, die in es Velten ent- Auf der Tagesordnung der heutigen (100.) Sigung des haltenen Grundzüge zu einem Normalbefoldungsplan für Hauses der Abgeordneten stand zunächst die Sia die e Mädchenschulen als Material zu überweisen. der Uebersicht von den S M etngagmen und -aus- (Stluß des Blattes.) gaben für das Etgtsjahr 1902 Und der Uebersicht von É S den Verwaltungseinnahmen und -ausgaben der

S LDeN Zentralgenossenschaftskasse für dasselbe Fahr

Berichterstatter der Rechnungskommission beantragt, die Etatsüberschreitungen in der G

85,8 Millionen und die außeretatsmäßigen Ausgaben von

2/2 Millionen nachträglich zu genehmigen.

Abg. Dr. Sattler (nl.) spricht fein lebhaftes Bedauern darüber E

aus, daß 1902 so außerordentli große Etatsübers gekommen sind. Durch eine richtige EGtatsaufstellung mieden werden können; man hätte die Ausgaben überh herein höher anseßen sollen. Geheimer Finanzrat Noelle erklärt, nit zugeben

die Etatsüberschreitungen des Jahres 1902 so außerordentli hoh gewesen sie eine viel größere Höhe, bis

seien. Jn manchen Vorjahren hätten über 160 Millionen, erreiht. Dazu omme, daß die dur Mehreinnabmen bei anderen Betriebsverwaltun der Forstverwaltung, wieder kompensiert worden seten.

Abg. von Strombe> (Zentr.) waltigen Etat EGtatsüberschreitungen

ni<ht verwunderl weiteren Bemerkungen des

Redners bleiben auf der

ständlich i und hölzernen erk

Abg. Dr. Friedberg (nl.): Die Etatsüberschreitungen bei den bewerb per Denn ifi Atiengeselischaft: großen Beirieböverwaltungen sind „natürlich, “bei den Berg- Bismar#säule. Wettbewerb um Fa werken handelt es si< um illionen, und ebenso liegt Aufnahmegebäude im Bahnhof arien es bei der Cisenbahnverwaltung. Anders liegt es dagegen bei würfe für den Festplaß in Weinheim. den Verwaltungen, die nicht Betriebsverwaltungen find; fo hat ntwürfe zu einem neuen Kreisspark

die Justizverwaltung eine atun an

von das ist allerdings weniger unbedenklich.

Bei manchen Ressorts läge fo zu bemessen, da lndererseits suht man a Eine verkehrte Ausnußung ist es aker ¿- B., unserm Gebäude eine Konzerthalle und ein Bierhaus wie mögli hinseßt.

verwaltung dies hat zulassen können. Geheimer Finanzrat Noelle erwidert, daß bei

Etatsüberschreitu jede Weise fiskalif

Fonds, bet denen wiederholt Etatsüberschreitungen vorgekommen seien,

Theater.

Königliche Schauspiele. Dienstag: Opern- haus. 219. Vorstellung. Die lustigen Weiber von Windsor. Komisch- hantastishe Dper in 4 Akten nad William Shakespeares gleihnamigem Lustspiel von H. S. Mosenthal. Musik von Otto Nicolai. Feustalishe Leitung: Kapellmeister yon Strauß. Negie: Oberre isseur Droescher. Choreo- E Qs: Balléttmeister Graeb. An-

n

fans 74 Neues Operntheater. 200. Vorstellung im Abonne- meint. 132, Bi ettreservesag. Theodora. Drama in 4 Aufzügen (8 Bildern) von Victorien Sardou. euts< von Hermann von Löhner. Anfang 71 Uhr Mittwoch: Opernhaus. 220. Vorstellung. Der Rin des igen. Bühnenfesispiel von Richar agner. fue ter Abend: Siegfried. In 3 Akten. Anfang 7 Ühr. t Neues Operntheater. 201. Vorstellung im Abonne- ment. 133. Villettreservesaß. Flacbbmanne als Erzieher. Komödie in 3 Aufzügen von Otto Ernst. Aufang 74 Uhr.

Deutsches Theater. Dienstag, Abends 74 Uhr: Zum ersten Male: Masketrade.

Mittwoch, Abends 77 Ubr: Maskerade.

Donnerstag, Abends 74 Uhr: Maskerade.

Berliner Theater. Dienstag: Soldaten. Anfang 7f Uhr.

Mittwoch: Jm bunten Roe. Anfang 74 Uhr.

Donnerstag: Soldaten. Anfang 7} Uhr.

Freitag: Zum ersten Male: Eiu Teufelskerl.

Lessiugtheater. (Direktion: Otto Brahm.) | t

Dienstag: Traumulus. Anfang 74 Uhr.

glaubt, daß bei einem so ge-

Millionen, und ollte dur bessere dafür sorgen, da!

en unausbleibli< find. e Terrains auszunußten. wenn man hier neben

Ich kann nicht begreifen, wie die Finanz-

Regelung der Verhältnisse der

Bei der am Sonnabend im

Abg. Fritsch wahl zum H der

esamthöhe von

erhielten Groe

raf von der

und „Rittergutsbesizer 1 Stimme. Ersterer ist mithin <hreitungen vor-

hâtte dies ver-

S für den Etat. für 1905 Höb-re Ansäze in Aussicht genommen eten.

dur<h wel>en die B Leiter, Lehrer und Lehrerinnen an ô Mädchen schul en geregelt werden.

i damit werden beraten die J Und Genossen zu Hagen in Westfalen . O. um geseßliche Regelung der Beso der an den den höheren

3 e von Mädchenschuldirektor Engler und Genossen zu Marienburg in W

shulen und der an ihnen wirkenden Lehrer und Lehrerinnen.

bezirk (Nügen, Frandburg, Stralsund) vorgenommenen ause bgeordneten amtlichen öhung, im ganzen 364 Stimmen abgegeben. Hiervon

Rittergutsbesißer PenntgeCamin (konservativ) 3 Stimmen irnbaum-Oldendorf (konservativ)

esfoldun 8verbältnisse der fen fliben höheren | d

etitionen

dungsverhältnisse Mädchenschulen angestellten

pr. u. a. O. um geseßliche öffentlihen höheren Ms g

ersten Stralsunder Wahl[l- Ersaÿ-

wurden; nach der | !

geboren, besu<te echte. N

as Verslustspiel

Die Bu

» c Seit der Entwi>kelung ädchen- nd. in den leßten Jahren dort bäuerlihe haften entstan anch Im allgemeinen ihrer Produktionsmenge nah Mangel an Mitteln ihrer Mitglieder zu erklären sein. Die Zahl der Genossenschaften stei Ministerium für Landwirt zum Bau und Im Laufe von

zur Einrichtung von Fabriken niht mehr als sterium Darlehen bis 1C0 000 an die einzelnen Genossenschaften nd 3000 Nbl. \

zinsung von 4% unter der Bedingung der Rückzahlung in fün

dort das Gymnasium und \tudierte dann zuerst dfe

Bühnendichtungen waren das Schauspiel „Jn der Mark“ (1870) und (1890), die beide im hiesigen Berliner - Theater zur Aufführung gelangten, die erfolgreihsten.

eHexenfang“

Land- und Forstwirtschaft. tterfabrikationsgenossens aften in Westsibirien. N der Butterprodukiion in Westsibirien Butterfabrik’ationsgenossen-

den, welche erst im Gouvernement Tobolsk und später im Gouvernement Tomék E Verbreitung gefunden haben.

sind diese Genossenschaften ihrem Umfange und

niht groß; dies dürfte mit dem

t immer mehr, besonders seitdem das <aft diesen Genossenschaften Geldvorsüsse

und Eiskellern bewilligt. zwei Jahren hat das genannte Mini- Rbl. bewilligt, wobei der Umfang der geiahlten Vorschüsse zwischen 600

<wankte. ors<hüsse werden mit einer Ver-

Diese

E i; Jahren gewährt. Außerdem hat das Ministerium n0o ben-Divig (fonservativ) 360, eine besondere I IES geshaffen, von welcher die Genossenschaften Anweisung erhalten“ für den Bau von Fabriken

gewählt.

aupt. von vorn-

zu können, daß egen im Ministerium der öffentli

Mehrausgaben

ven, V. bet] Grauen Kloster.

Löwen im Dom von Heyst Den), Bau und die

rauns<weig.

ih seien. Die Tribüne unver-

Nr. 93 des , Zentralblatts der <en Arbeiten, vom 19. at folgenden Inhalt: Amtliches: Dienstnachrihten. ie Um- und Erweiterungsbauten des Berlinischen Gymnasiums zum

ür Zeitstellung des Grabmals Heinrichs des

Die neuen österreichischen Vorschriften für den nterhaltung der Eisenbahn-

Tragwerken. Der elektrishe Drehscheibenantrieb der

assenge! Selbstfahrwesen (Automobilismus) im Mee auf Eisenbahnen im Heran- allgemeinen und insbesondere auf Lokalbahnen und Kleinbahnen. = Königliches Materialprüfungsamt der Technischen Hochschule Berlin.

ist es fast zur Gewohnheit geworden, die An-

Bauverwaltung *, heraus- November Nichtamtliches :

Der Hafeú von Zeebrügge bei

usw. Brücken mit eisernen Vermischtes: Wett- aft un Entwürfe zu einer | adenentwürfe zu einem neuen f Wettbewerb um Ent-

ettbewerbsprogramm für bäude in Tarnowit.

so ges<madlos Dr. Hans Ritter von Hop Bühnendichter,

einer Reihe von

Literatur.

ist, wie hiesige Blätter

Groß-Lichterfelde, wo er seit einer Reibe von Jahren sein Heim | hatte, plöplih verstorben.

Er wurde am 3. Januar 1835 zu München

fen, der bekannte Erzähler und

melden, am Sonnabend in

uchen gewa

its

und deren Einrichtung, f E u shnel übe aen verbreiten nell über Westsib Kapitalien begründeten Unternehmungen zu verschlingen; leytere haben

on an das Ministerium für Landwirtschaft mit dem An ; ndt, daß die Genossenschaften seitens denjenigen Gegeriden nicht unterstüßt werden möchten, privaten Unternehmungen bereits arbeiten.

< au {<

Die

erner Winke erhalten für den Absa R den Genossenschaften angehörenden Butterfabrike rien - und droben die privaten, M

der Regierung in in denen die (Prawit. Wjestnik.)

E

Nach Schluß der Redaktion eingegangene

St. Petersburg, 21. November. Russische Telegraphenagentur“

Depeschen.

(W. T. B.) Die meldet aus Huanschan von

estern: Der General Linewits< besichtigte dieser Tage die

hm anvertrauten Truppen der

Aus Mukden lü>ten Versuch, ih die Japaner na auf der ganzen Linie. in einer nicht dichten Linie aus auf den Liauho ensihu fkonzentrierend.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in

vier ostsibiri 4 meldet dieselbe Agentur: en

hen Korps. Nah einem ‘miß- utilowbergkegel zu beseßen, - zogen Scheich ati zurück und befestigten Es verlautet, der Feind dehne mit dem linken Bügel ei

tüßend und ih auf dem reten

l der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage.)

f a t i S r

N. (Friedri Wilhelmstädti [hes Theater.) Dienstag, Abends 8 Uhr: Mutter Erde. Drama in 4 Aufzügen von Marx Halbe. Mittwoch, Abends 8 Uhr: Toledo.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Tyrannei der

Die Jüdin von

"

Tränenu.

Theater des Westens. (Kantstraße 12. Bahn- hof Foologisher Garten.) Dienstag (9. Vorstellung im ienstags-Abonnement): Zar und Zimmer- maun. Anfang 74 Uhr.

Mittwoch: Die Fledermaus.

Donnerstag (10. Vorstellung im Donnerstags- Abonnement): Zum ersten Male : Wiener Blut.

Freitag 4 Porstellung im Freitags-Abonnement) :

ut.

Wiener

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Bei ermäßigten Preisen : Kabale uud Liebe, Abends 7x4 Uhr: Leßtes Gastspiel von Francesco d’'Andrade Nigoletto.

Uationaltheater. (Direktion: Weinberg8weg 12 a—13 b.)

France8hina revosti. Mitivod s

Hugo Bed>er. Dienstag: Gastspiel yon

La Traviata. Die Favoritin. Se

L eues Theater. Dienstag: Die Morgeu- röte,

Donnerstag: Die, Morgenröte. reitag: Die Kèon rätendenten,

onnabend: Die Morgenröte. Änfang 7 Uhr.

Lusispielhaus, (Friedrichstraße 236.) Diens- ag: Biederleute. )

Mittwoch: Biederleute. Donnerstag: Viederleute.

Mittwoch: Florian Geyer. _ Douttzedfag: Die Siebzehujsährigen.

(Wallnertheater.)

j r. 0. Schillertheate Die Grofßfftadtluft.

Dienötag, Abends 8 Uhr: S@wank in 4 Akten Gustav Kadelburg. O Mittwoch, Abends 8 Uhr: Wallensteius Lager. Hierauf: Die Piecolomini.

Tod. 8 Uhr: Zum ersten Male:

Dienstag Os Oskar Blumenthal und ae

reitag: Zum ersten Male: Der Familienta 2 E Der Familientag. L L

Residenztheater. (Direktion: RichardAlexander.) und folgende Tage: Eiue Hochzeits- (Une nuit de nocaes.) <wank in 3 Akten von H. Köroul und A. Barrs. (Anatol Durosel : Richard Alexander.) Anfang 8 Uhr. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die 300 Tage.

Mittwoch: Die lustigen Weiber von Windsor. | f t

Thaliatheater. (Dresdener Straße. 72/73. Di-

Schönfeld.) Dienstag und folgende Uhr: Der Weiberköuig. Große mit Gesang und Tanz in 4 Akten Alfred Schönfeld und Leop, Ely.

rektion: Kren u. Tage, Abends 74 Ausstattungsposse von Jean Kren, Musik von Julius Einödshofer.

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr:

Preijen: Erste Kindervorstellung. Max und Moriz. Charleys Taute.

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr:

Bentraltheater.

8 Uhr. (Unter Mitwirkung örster, Wini Gcabiy,

Marie Ha erren Nudolf Ander,

Emil Albes, D

‘Erich Deutsch.)

Mittwoch, Nachmittags 4 Uhr: Abends: Der Generalkousul.

Donnerstag: Der Generalkonsul,

Freitag: Das süße Mädel.

Sonnabend, Nachmittags: Abends: Der Generalkonsul.

Sonntag, Nachmittags: Dev

Bellealliancetheater. (Bellealliancestraße 7/8,

Direktion: Kren u. Schönfeld.)

olgende Tage: 74 Uhr.

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Preisen: Erste Kindbervorstellung.

Der Hütteubesi In Vorbereitung : Fröhliche Wei

Trianontheater,

Friedrih- und Univ tätsstraße. folgende Tage: Gasters Gs

3 Akten von Victor d Anfang 8 Uhr. Cotiens und

Sonntag, Nachmittags: Ihr zweit

Konzerte,

Philharmonie Abends 8 Uhr: Liederabeud von M

Dienstag: Der General-

fonsul.' Operette in 3 Akten von Alex Landsberg und Leo Stein. Musik von H. Reinhardt. Anfang ! der Damen Gusti

Zigeunerbaron. = Abendó: Der Generalkonsul. 4 e

tenst; Der Millionenbauer. fn E

hr: Bei kleinen au Holle, Sonntag, Ves 008 3 Uhr: Bei halben Preisen:

(Georgenstraße,

COberlichtsaan), Dienstag,

Bei kleinen

4

stert und der Karl Schulz,

äumelinchen.

Däumelinchen. | f

fang

huachten.

zwischen Dienstag und Schwank ‘in Pierre Veber.

er Mann.

arie Berg.

————————

Beethovensaal. Dienstag, Abends 8 Uhr: IL. Klavierabend von Moritz Rosenthal. P iee E E

ee Hof, Dienstag, en r: Konzert von Hedwig Buschmann y Mitwirkung: Eduard Gastes (Baß-

Konzertsaal.

7 Birxkus Schumann. Dienstag, Abends präzise è Uhr: No nie „dagewesener Erfolg des neuen E R und wirkli sensattionell : Die größte

Bi Ss Münstedts Liliput- irkusvorstellung. u M Das große msd Drama mit seinen

¡enen und fas¡inierenden Effekten: Der

Courier des Zaren. itwirkende.

Zwei Musikkorps. Auf vielsei mittags 31 de

Etwa \ 250

Verlangen: Mittwoh, Nach- Große brillante Familien-

und indervorstellung. Sämtliche Spezialitäten

und Münstedts reizender F Es Nach- S

mittags auf allen Pl usnabme ein Kind ret. Jedes weitere R ris 12 Jahren halbe reise (außer Galerie). Nachmittags zum S<hluß: aroffo, große Ausstattungépantomime.

R I R L A O E EML

Familiennachrichten,

Verlobt: Frl. Karola Neitke mit ren. Leutnant enning von Blantenses (Warbelon— Stclp i. omm.). Frl Zita Frederih mit Hrn, Regie-

rungsrat Gustav Stru>kmann (Lüneburg— Aurich).

eboren: Ein Sohn: Hrn. Pastor Paul Heldt (Berlin).

Gestorben: Hr. Otto von Hagen (Berlin). r. Oberste Charlotte Becker, geb. Weise ulda). Hrn. Rüdiger von Carnaps Sohn

üdiger (Obersteinkirh bei Lauban).

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. Dru> der Nordd Buchdru>erei und Verlags- Anstalt, Berlin Sr, Wilbclm N n, Neun Beilagen (einschließli Börsen-Beilage). (2348)

a G R Deime de Ó