1904 / 275 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Hauptvertrieb der Karte ist der Verlagsbuchhandlung von regiment Nr. 57, am 14. November in E ukiro; Reiter Der „Temps“ ó i das R. Cisenshmidt hier, Dorotheenstraße 70A, übertragen worden. Erich Be>er, geboren am 20. 1. 1882, früber im Feld- | der Meins Gere) bon Oricd ie ‘Dherkomimissar Der Preis eines Blattes beträgt 1 4 50 4. e , artillerieregiment Nr. 53, am 17. November in Okahandja: | von Kreta den Minist Del R d und Die Anweisung für den Dienstgebrauh zu dem ermäßi En arise Reiter Anton Babilas, geboren am 20. 1. 1880, früher | Tittoni úberre; E Der I R INSDO s von 75 \ für jedes Blatt erfolgt dur die Plankammer der König- | : x S Ge - 1. 1880, früher „1tton1 überreicht hat. Der Prinz weist darin gan auf Nideu Dana hier, NW. 40, Herwarthstraße 2 und 3. im Jnfanterieregiment Nr. 51, am 16. November in Water- | die seinerzeit den Shußmächten unterbreitete Denkschrift vom Beilin dén D) Nübeiaber 1900 berg; Gefreiter August Specht, geboren am 27, 10. 1878, | September 1900 hin und fährt dann fort: Königliche Landesaufnahme. Kartographische Abteilung. früher im Husarenregiment Nr. 7, am 18. November in „Wenn die damals ausgesprochenen Befürchtungen fih nicht alle Villain, ODtlimbinde; Reiter Erhard Rese> geboren am 18, 19. 1886, | verwirklit haben, so geshah dies, weil ih auf die Gefahr hin, mein Oberst und Abteilungschef. früher im Luftschifferbataillon, am 18. November in Karibib. | Ansehen zu vermindern, meinen ganzen Einfluß daran seßte, um die Gemüter der Kreter zu beruhigen, indem ih ihnen die Hoffnung vorspiegelte, daß die Mächte, die die Be- Meßtis<hblätter / E E unde der E , anerkennen, die a im Maßstabe 1: 25 000. Oefterreich-Ungarn, Griedhenland zu vollenden Aber bien di vergeht) Pie reter Vi Don O dgie M de machte | ges narf a2 Bon Budapes: berigtet mird, | 18 (fi 09e 10 1 gro Posi rnble bien wen in Lithographie hergestellt und veröffentlicht worden : dik i raf À céeander Karolyi und Graf Andreas | so erregt, daß das arme Land von neuem Unheil bedroht wird, wenn der Nr. 2240 Zerbst, 2243 Straa, Ha ik hren Austritt aus der liberalen Partei ange- | von der gesamten hristlihen Bevölkerung am 19. August dieses Jahres 9245 Blönsdorf, 2247 Shlenzer, meldet; es werde der Austritt von noch drei bis vier Mit- | gefaßte Beschluß, dur den ih beauftragt wurde, die Großmächte 2248 Petkus, 2249 Golßen, gliedern erwartet. anzuflehen, die Vereinigung mit Griechenland nit länger zu ver- 2320 Schönewalde, : 2323 Lutau, Studenten brachten geren in Budapest den Professoren | sie n nochmals zurü>gewiesen werden follte. J< würde meine 2383 Aschersleben, is Güsten, e E, Wlas fee Und Saghi, die als Abgeordnete gegen die Re- De Heme Len Stil e E ene Dan 2385 Bernburg, SA Stsien L reis Shweiniß), | pision der E Stellung genommen haîiten, Ovationen Eier ac AD L5\ en bietSlerciAig C R N Be dent D Sette 2458 Röm earM dar. Der Professor für Handelsre<t Franz Nagi, der für land.“ E L C mit Grie 2464 Schmiedeberg (in 2466 Züllsdorf, die Revision gestimmt. hatte, hielt keine Vorlesung, da gegen : atbsón): ihn Demonstrationen vorbereitet waren. Die Studenten ver- Nukßland. 2529 Mansfeld, 2530 Eisleben, anstalteten sodann auf der Straße eine Kundgebung gegen Ein Kaiserlicher Erlaß beruft, wie dem „W. T. B.“ 2622 Halle a. d. Saale (Nord), e Düben, die Regierung, zerstreuten sih aber bei dem Erscheinen der aus St. Petersburg gemeldet wird, den Statthalter L eelen Bur Na, 941 Liebenwerda, E A Tae A Auf U oen s n inch E und ernennt ihn zum Mitglied des la. i i: h] lfforderung, die Studenten inisterkomitees. : Eni E A Us Ne Verlagsbuchhandluug von R. Eisen! | sollten sih politisher Kundgebungen enthalten. Die auf Veranlassung eines Moskauer Komitees u-

roll, «Dr z Das Wiener „Telegr.-Korre p.-Bureau“ veröffentlicht die sammenberufe V d i T Der Preis eines jeden Blattes beträgt 1 M Le A 7 Z L : nen Vertreter der Zemstwos hielten vo Die Anweisung für den Dienftgebranh ¿u dem ermäßigten Preise | isherigen Ergebnisse der Durchführung des Mürz- | gestern in St. A eine Sißung ab, worin sie L I von 50 „\ für jedes Blatt erfolgt dur< die Plankammer ver Sor steger Programms, betreffend die Reformaktion in | über allgemeine Fragen der russishen inneren Politik faßten. lien Landesaufnahme hierselbst NW. 40, Herwarthstr. 2 und 3. Ma edonien, dargestellt auf Grund der amtlichen Berichte | Die Ver andlung trug einen rein privaten Charakter. Berlin, den 21. November 1904. der Zivilagenten Oesterreih-:Ungarns und Nußlands. s

Königliche E Kartographische Abteilung. f E dne an E A dos, E Zedillerugg von Anfang Italien. illain, y an Derstandnis für die Vorteile der Reformaktion gezeigt und sich Dem „Giornale d’Jtalia“ zufolge ist die offizielle Ant- Oberst und Abteilungschef. mit Bitten und Beschwerden an die Zivila enten gewandt habe. f; e A L ersten Halbjahr seien rund 600 solche Aae erledigt worden. Sn wort JZtaliens auf die Einladung des Prâsidenten

usammenwirken der Zivilagenten mit den einberufenen fremden | Noosevelt zur Teilnahme an ciner zweiten Haager ffizieren habe niht nur Vertrauen bei der Bevölkerung erwe>t, | Konferenz gestern ergangen. Die italienische Negierun sondern beeinflusse au< die Behörden, sodaß immer mehr | stimmt dem Vorschlag zu, macht ¿evo Vorbehalte bezügli Nic<jkamllices die Ueberzeugung fab greife, daß die Nü>kehr der früheren | des Datums und des Programms der Konferenz. C o lande ausgeschlossen sei. Die allgemeine Lage bessere sich zusehends. D t Rei ie bäuerlide Bevölkerung gehe ihrer Arbeit nah. Der Handel Spanien. euts<hes ei <. aas Me R Gin der e Kommissare, die das Pnnere des Nach einer Meldung des „Standard“ aus M adrid vom 2 andes besu (lten, etnen Aufs<wung genommen, w r sei ; ; L ; Preußen. Berlin, 22. November. Jahren niht da gewesen sei. Von E Fl inden Pil bie Nt 21. d. M. soll si der in Vigo ein etroffene russische Kreuzer Seine Majestät der Kaiser und König sind gestern | des laufenden - Jahres nah den drei mazedonishen Wilajets, | „C ubau geweigert haben, nah Ablauf von 24 Stunden de abend gegen 12 Ühr von Kiel nah Slesien abgereist Adrianopel nicht eingere<net, über 6000 Personen, d. i. 86 9% Hafen zu verlassen, weil dringende Reparaturen an der C : der Gesamtzahl, in die Heimat zurü>gekehrt. Der Zuzug | Maschine erforderli seien. Die Behörden i UARE in Ï halte an und dürfe zur gänzlihen Repatriierung führen. | Verle enheit geraten, da die rüher in Vigo eingelaufenen : Die Hindernisse der Reformaktion bildeten der Wider- russischen Schiffe denselben Vorwand ebrauht hätten und stand der türkischen Regierungskreise, die revolutionäre Pro- | dies zu einem japanischen Einspruch Vetantafung gegeben Die vereinigten Ausschüsse des Bundesrats für Rech- | paganda, die Feindseligkeiten der verschiedenen ristlihen Bevölkerungs- habe. Nach einer späteren Meldung aus Vigo solle der nungswesen, für das Landheer und die Festungen und für figrente es ran die ie A Das Ee ere russishe Kreuzer heute weiter fahren. Offiziere und Mann- das Seewesen, die vereinigten Ausschüsse für Medinnagnieian Einapmmegr der rage der Landesfinanzen X Buten Finanzwirtschaft schaften seien in Vigo von der Bevölkerung sehr freundlich

und für das Landheer und die Festungen sowie die vereinigten nen LAibe Q L EENN fee aen des General- | aufgenommen worden.

N 2 . t Ausschüsse für das Landheer und die Festungen und für | {n pektors von 15 Millionen Francs betragen. Infolge dec Rechnungswesen hielten heute Sigungen. « i Erhöhung des Truppenstandes sowie T e N gender Rad Nieverlande. : s üsse aus den eMe skassen fei edo die finanzielle Die niederländische Regierung hat, dem Reuterschen age der Provinzen vollständig zerrültet. Während der ganzen Bureau“ zufolge, dem amerikanischen Geschdftsträg er s S . | leßten Periode sei weder die regelmäßige Auszahlung der Beamten- notifiziert, daß die Königin sih freuen werde, wenn eine Der Oberhofmeisler Jhrer Majestät der Kaiserin und | gehälter no< die der Truppenbesoldung möglih gewesen. Rückstände zweite Friedenskonferenz im Haag zusammentrete, und

Stat : ; i î i von drei bis vier Monaten bildeten die Regel. Außerdem sei die Font ; : Königin Freiherr von Mirbach ist nah der Rheinprovinz Wiedererbauung der zerstörtèn Bauernhäuser die unerläßli<he Be- der . amerikanische Vorschlag auf die Mitwirkung der

und nah Belgien beurlaubt. dingung für die rate Stabilisierung der Verhältnisse. Dazu | niederländishen Regierung renen könne, sobald der Kaiser

fei jedo gleihfalls eine fräftige Staatshilfe notwendig. Eine An- von Rußland und die übrigen Mächte 1hre Zustimmung zahl Vorarbeiten für die Kontrolle der Gebarung seien bereits er- | erteilt hätten. ;

—_—

=

G E : ledigt, und die Einkassierung sämtlicher . Staatseinnahmen durch In der gestrigen ersten Sißung des Schiedsgericht s-

„Der Bevollmächtigte zum Bundesrat, Königlich bayerische | die ‘ilt, der Ottomanbank angebahnt worden. Der Finanz- | hofes für i Konflikt zwishen Japan einerseits Ministerialrat Kohl ist in Berlin angekommen. bedarf für den mazedonishen Gendarmeriedienst sei bereits bankmäßig | und Frankrei, England und Deutschland anderer- sihergestelt. Jn der Gendarmerie mache das <ristlihe Element seits wegen der von Zapan in den Ga Fremden-

23 %%/% des gesamten Mannschaftsbestandes aus. Ueber die Gendarmerie : ; ; seien bisher gar keine Klagen vorgekommen. Auch die Institution R e P L A D Vorsigende Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Stosch“ | der Feldhüter, Bekdji, sei reorganisiert worden. Die traditionellen A N i Ans S A de ausführte am 20. November in Smyrna eingetroffen und geht am | Gewalitaten der Arnauten gegen die christliche Bevölkerung | Gram (Norwegen) eine Ansprache, er er aus]Uhrle, 24. d. M. von dort nah Saloniki in See in den Grenzgebieten hätten sich bedeutend vermindert, | die zur Entscheidung stehende E hee aue betreffe wichtige, Eo A ee Dioeites Aiciioe Be e: ans t uni Bet U L/rgegangen fich gut e E L O a Rinder e z L E : » el. u em Gebie er erwaltung8- un ustizreform eziehende Fragen, und die beteiligten egierungen, die thr des Kreuzergeshwaders am 19. November ‘in Nanking ange- sei das Beamtenpersonal vermehrt, die cristli<hen Elemente seten Auflinming S gegeben, daß die Streitfrage be internatio- kommen und E heute von dort nach Tschinkiang am Yangitje. zum Staatsdienst herangezogen und das Beamtenmaterial verbé ert | nalen Rechtsprechung übergeben werde hätten damit einen S. M. S. „Bremen“ ist am 20. November in La | worden. Die Zahl der bis Ende Juli d. I. eingestellten christlichen neuen Beweis ihrer Hingabe für eine ‘große edle Sache ge- D bot at Cacao Meisen S E E ierten sei durwgefüßrt a einen batten über 2000 von der S been us E en Fortschreiten der Gumanildt Se 5 G is ; in Angriff | noch Hindernisse entgegenständen, so verme r o glüd>dliher- h ER Ert Lea Spoxt für S. M. S. „Möwe“ | Amnestie Gebrau gemacht. Die Zehntensteuerreform sei in Angriff weise die Zahl der Schiedsgerictökonvenlior de ‘ein neues

C

dampfer „Seydliz“ am 19. November in | enommen worden, Es sei das Verdienst des S enera pf Tiors ; C l L en angekommen und hat am folgenden Tage die Reise Hilmi Pascha, in dieser Beziehung ein rationelles System vor- | Band zwischen den Völkern bildeten, von Tag A

: geschlagen zu haben. Sißung wurde dann auf heute / nad Colombo (Ceylon) forigeseht Le aa Sihung soll die Frist feftgcieht mert oli in DO zur For- esGwaders abgelösten Offiziere und Mannscha{ten . Der Ministerpräsident Combes hat, wie „W. T. BA europäischen Mächte end agen gegen die Denkschrif d } GR E OL Ap sEE „Sasen“ am 20. November in | berichtet, ein Rundschreiben an die Präfekten gerichtet über au gewähren sei. amdurg eingetroffen. fblitca o Sd De s tung, die sie den Beamten einprägen Serbien outen. Zn dem Rundschreiben heißt es: Á i Angesichts der T Acdsane der Opposition gegen die W Lr g reßentwur der Sku shtina en, S

“6; Republik müßten alle diejent ,_ die irgénd eine Maqcht- | „W. . erfährt, die guten, fre d ichen Beziehungen P „Kiel, 22. November. Seine Königliche Hoheit der | befugnis besäßen , alle. A s für ibe (Ehrenhaftigkeit U u Oesterreich-Ungarn hervor, be bi N A für eine rinz Heinrich hat si heute mor. en, wie „W. T. B.“ | treue Hingebung an die Republik bieten. Es werden sodann | normale ökonomische Entwickelung Serbiens bildeten. Steues, nah Darmstadt begeben, wo öchstderselbe bis Mitte | die Beamten und Persönlichkeiten namhaft gemacht, bei denen “die Der Frankfurter Zeitung wird berichtet, gestern abend ezember zu bleiben gedenkt. ollten den Stern digungen einziehen tei iele A habe man in Prishfina einige Albanesen hei dem Ver- / S abo. ragen un orgjam il : s - Deutsche Kolonien. | fontrolliert werden. Das Rundschreiben spricht f ließli die Er- dh Qs oortige serbische Konsulat in Brand Nach einer amtlichen Meldun D -S f; wartung aus, daß die Präfekten der Regierung die Ausübung der ° rehern sei es gelungen zu flüchten. frika ist i ang aus Deuts Südwest- Köntrolle mit Gerechtigkeit und: der Unparteilichkeit erleichtern würden ages ay oribamp ide R W beme in LD in Ce s ents{lossen sei, im Interesse der Republik bis ans Der Staatssek Amerika, ; L : : Ge : (er Slaatssekretär Ha i meldet incilen N rtlit n Cn ip Lene See- Der sozialistische Deputierte Gérauld-Richard hat die | die Mitteilung ethalten 15 E Nokwbgen Bord des Dampfers befanden ste: g Felbue S ine E E alles ga rEerE, für Me Fd le R 2 E S an der zweiten Haager Konferenz teil- ; : S t nnern zu stimmen und si in dieser ; S E M E a E B Frage nit mit den Nationalisten zum Sturze des Kabinetts Das „Reutersche Bureau“ meldet aus San Francisco, fiziere : in | Wu vereinigen. Die Sozialisten wüßten, daß das Ministerium | die amerikanische Arbeiterföderation habe einstimmig

editionskorps ist von dem kurz zuvor aus Kapstadt in Combes die Geheimfonds ni ialisti i | eine Nef: Stwakoputund eingetroffenen Kreuzer „Vineta“ an Bord ge- | verwenden e | O O JoniatGjce Pariet apan t O ben Vere p Een and bat nommen und nah Swakopmund gebr aht worden. Der Der Deputierte Guyot de Villeneuve hatte, wie bereits nselbesizungen Ameri S Ï Es sei ferner

; ineta“ beri i i : erikas angenommen. ommandant von S. M. S. „Vineta“ berichtet über die emeldet, an den General Florentin, den Großkanzler der: | beschlossen worde gene / i Silfeloifttna bei dem gestrandeten Transportdampfer : Die ‘hrenlegion,_ in einem Schreiben die. áufforderun Geri Petitiane ie ott Fongreß Me peiterorganisationen Me Bionriche ‘und die Passagiere sind von S. M. S. | diejenigen Offiziere der Chrenlegion, denen Ängebereien | der um“ die Einführung eines Ausschließungsgeseßes gebeten ‘Vineta“ an Bord genommen, desgleichen das Expeditions- | vorgeworfen würden, vor den Rat des Ordens zu bringen. | werde, zugehen zu lassen g forps. Sie sind nah Swakopmund gebraht. Es wird ver- | Der General Florentin hat hierauf erwidert, daß er vor i ; ddt unächst die Pferde, dann die Ladung an Land zu | den Rat der Legion nur solche Offiziere stellen könne, die, f: Asien. : thg d Sie und Dampffahrzeuge sind in genügender | auf Grund von Aussagen eines Untersuchungsrats, für an- | , Der General Kuropatkin hat, wie dem „W. T. B.“ ringen. Leichter E ; - | dauernde s{le<te Führung oder Vergehen gegen die Begriffe | mitgeteilt wird, dem K / oh bes

ahl vorhanden. Wenn das Wetter gut bleibt, kann vor- | daue hte Se gen egriffe ¿ „dem Kaiser unter dem 21. d. M. geme dig der größte Teil der Ladung geborgen werden, | der Ehre pensioniert oder verabschiedét worden seien. LULe steheGreiwillige hätten in der Nacht zum 17. November ein einzel- S a Wu pesacben: Wer Magys dautn dée dee S ding aus 2 e t ape mde | fr, ct I D e SER dai Us find weiter gestorben: Neiter August | dauern über diese Entscheidung aus, die, wie er sagte, nichts | j die Wft ne20 Mann nis Fe iden Habe,

A 2. 1888, frühe im Feldartillerie- an der Aufgabe, die er sih geseht habe, ändern werde. Meldungen e Rhupfe cineces Tee zuin 20. November {el

E