1904 / 276 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e ren idersachern, ut in

di onen, die er zu Trä ern des guten Prinzips gestempelt hat, | N. Harzen-Müller. Das Programm enthält nur Base Kompo-

ih Miüer Bilde zu bleiben, die Maske vom | sitionen. Es kommen ees die Passacaglia für ad und die | „NRideamus“- Antlitz reißen und fie in ibrer ganzen ißlihkeit hinftellen. Und | Kantate: „O Ewigkeit, du Donnerwort“ zum Vortrag. Der Ein- | verschieden diese re<t bäßli< hat er sie gezeichnet, diese aus Strebern und Heuchlern | tritt ist frei. Vortragskunst

[wnnengrfeuten Gesell\haftsmenschen. Ein folcher äußerlich in Ehren, Mann weiß seinen Sohn ohne große

weil der Apfel ja niht weit vom Stamm fällt zu bewegen, die engen Beziehungen, die dieser zu einem armen, aber ebildeten Mädchen angeknüpft hatte, brieflich zu lösen, weil die Rü>- reich und standesgemäß Der Vater hat für seinen Sohn au< \{on die passende artie ausgesucht, ohne zu wissen, daß die E Dame, um die es sich ohn auf sein Geheiß soeben

Sie ist nämli die natürliche Tochter des Freiherrn von Wittinghof, der ihre Mutter einst ebenfalls

nerlih in Unehren ergrauter wierigkeiten,

<t auf seine Karriere es erfordere, daß er sh . berheirate.

andelt, ebendieselbe ist, an die sein So den erwähnten Brief geschrieben hat.

der Karriere wegen hnöde verlassen hatte, der nunaber, na jahrelanger

E e eve tes Se Ee E a | n

will, indem er die inzwischen verwaiste Tochter seiner früheren Gelie en N

adoptiert. Diefer Schritt, der au< der Verbindung des jungen Ane findet am 14. Dezember statt.

aares den Weg ebnen sollte, hat jeßt den gegenteiligen Erfolg : das Mann, der zu

ädhen weist nun seinerseits den jungen seinem höchsten Erstaunen als offizieller Freier Geliebten gegenübertritt, entrüstet zurü. Aufzug ist dies

überflüssig. Die in der Aufführung mitwirkenden

{id ihrer Aufgaben mit Eifer an und brachten das S räulein Hannemann spielte da

/ 9heit und Natürlichkeit, nur für die Augenblide der Widenschaft reite ihre Kraft no< nit aus. Sh “r Klein in Ton und Partung des edlen und vornehmen Mannes. eberhaften Vertreter des Gegenspiels fanden

in Herrn Arndt (Vater) und Herrn Geisendörfer (Sohn) geeignete Dar- steller, obwohl der erstere von Uebertreibungen nit ganz freizusvrehen < Frau Margarete Otto-Körner in der Dulderin gezwungen 1 j : 1 3 Hartwig spielte junge lebens[ustige Witwe, die unschuldig ins Gerede kommt, mit ge- Mund gelegten hohle Gesellshaftêmoral volle after Beifall rief den Verfasser nah

ingliher Wirkung. mit wohltuender Einfa

je verlogenen urd str

ist. Sehr gut führte Rolle einer die Gesells hastskomödie

als stille mitmachenden Frau ein,

und Fräulein wandtem Auftreten und wußte den ihr in den aphoristis&en Schlagworten gegen die Geltung zu verschaffen. Lebh

jedem Akt vor die Rampe.

Im Königlichen Opernhause findet morgen, Donnerêtag, Oper „La Traviata®“

eine Aufführung von G. Verdis räulein Farrar in der Titelrolle statt. Fräulein Es Naval und Hoffmann sind

e

häâftigt. Der Kapellmeister von Strauß dirigiert.

Sonntag im Opernhaufe stattfiudenden Matinee zu Berliner Krippen-Vereins sind bereits alle Pl

Im Neuen Königlichen Operntheater a S Drama Dr. Pohl in der lautet die Beseßung: E von Clarence: Herr Christians;

Titelrolle zur

rr Dr. Staegemann; Bu>ingham: Herr rxr Nesper; Stanley: Herr Arndt; Tyrrel: lisabeth: Fraù von Hocbenburger; Margarethe:

rzogin von York: Fräulein von Arnauld; Anna: De Mt

örder: Herr Keßler und Herr Vollmer.

Im Theater des Westens wird in der Operette „Wiener neueinstudiert in Szerie geht, an.

errn Siegfried Adler Herr Nedwiß

ast auftreten.

Im Nationaltheater findet am Freitag die Erstaufführung

mit Fräulein Prevosti in der Titel-

Blut?, die morgen, Donnerstag, Stelle des plögiich erkrankten vom Hamburger Karl Schulze. Theater als

von Gtordanos Oper „Fedora“ rolle statt. : In dem morgen, Abends von 6 bis 7 Uhr,

Wilhelm-Gedächtniskirche stattfindenden nähstenOrgelkonzert werden Frau Erna von Stor (Sopran) und Herr Dr. Robert Die Orgel spielt Professor ur Aufführung gelangen Kompositionen von oh. Seb. Bach. Karten zu 50 Z sind bei ote u. Bo> und Abends an dem Haupteingang der Kirche zu haben. Morgen, Donnerstag, Abends 74 Uhr, veranstaltet der Königliche Musikdirektor Bernhard Jrrgang in der Heiligkreuzkir<e ein Konzert unter Mitwirkung des Soloquarietts der Damen Emmy Collin-Haberlandt und Else Vetter, der Herren Georg Funk und A.

mitwirken. r. H. Neimann.

Sa rei ann. 2 & Mendelsfohn und

Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- aus. 221. Vorstellung. La Traviata. (Violetta.) 7E Ub in 4 Akten von Giuseppe Verdi. Anfang S Neues Operntheater. 202. Vorstellung im Abonne- ment, 134. Billettreservesgy. König Nichard der Dritte. Trauerspiel in 5 Aufzügen von William

Shakespeare. Ueberseßzt von August Wilhelm von

ae Mit Benußung der Einrichtung von Wilhelm Oechelhäufer. Jn Szene geseßt vom Ober- - regisseur Max Grube: , Del'orative Einrihhtung vom Oberinspektor Brandt. Anfang 74 Uhr.

Freitg: Opernhaus. Mittags 12 Uhr: - Sym- Þphouiematinee. Abends 74 Uhr: Symphonie- abeud_ der Königlichen Kapelle. Dirigent: Herr Kapellmeister Felix Weingartner. :

Neues Operntheater. 203. Vorstellung im Abonne- ment. 135. Billettreservesaß. Sonderabonnement B 31. Vorstellung Theodora. Drama in 4 Aufzügen 8 Bildern) von Victorien Sardou. Deuts von

tmann von Löhner. Anfang 74 Uhr.

Deutsches Theater. ODounerstag, Abends

74 Uhr: Maskerade. hes Abends 7 Uhr: Don Carlos. nnabend, Abends 74 Ubr: Maskerade. Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Kettenglieder. Abends 7} Uhr: Maskerade.

Berliner Theater. Donnerstag: Soldaten. ng 74 Uhr. n frellag: Zum ersten Male: Ein Teufelskerl. Anfang 7# Uhr. id bend: Ein Teufelskerl. Anfang 74 Uhr. Sonntag: Zapfeustreihß. Anfang 74 Uhr.

Lessingtheater. (Direktion: Otto Brahm.) E etiage Die Siebzehujährigen. Anfang

: Traumulus. / : Die Siebzehujährigeu.

Ee : 0. {Wallnertheater.) 8 Uhr: Zum ersten Male :

4

Mit e Handlung abgeschlossen ; der vierte, in dem der angeb- lich Reumütige no< einmal auf die Probe gestellt wird, und der mit der endgültigen Abweisung feiner Bewerbung \<{ließt, ist eigentli Künstler nahmen aue zu ein-

in den übrigen Hauptrollen

m Besten des äße vergriffen. L gelangt morgen „König Richard der Dritte“ i Aufführung. König Eduard der Vierte: Graf von Nichmond: Kraußne>; Hang: err olenar; Fräulein Lindner;

forcejagd statt.

ültigkeit. Am Donnerstag,

der verratenen

dem dritten Karten und die Dauerkarten

straße) zu haben.

junge Mädchen

ren Vater ‘gab

Bei dem

Vereins „Berliner Presse“

Frauenhor. Der aus eine | Außerdem noch von der

riedensboten aus „Nienzi*.

„begonnen.

Der - Verein den preußischen

(Violetta) mit Nothauser, die

Zu der am

mit Herrn Im übrigen

de Lorraine ausstellen. Herr Ludwig;

des Jahres völlig 30000 Dbdachlose gespeist, Frau Poppe;

in der Kaiser

Aderstraße 52.

alzer fanden am Montag

Walleusteins Tod. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Friedrich von Schiller. Freitag, Abends" 8 Uhr: Die Grofßftadtluft. Sonnabend, Abends $ Uhr: Wallensteins Tod.

M. (Friedri<Wilhelmstädti sches Theater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Tyraunei der Tränen. Lustspiel in 4 Akten von C. Haddon- Chambers. Deuts von Bertha Pogson. it Abends 8 Uhr: Die Jüdin von

oledo.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Mutter Erde.

Theater des Westens. (Kantstraße12. Bahn- hof / Zóologisher Garten.) Donnerstag (10. Vor- stellung im Donnerstags-Abonnement): Zum ersten Male: Wiener Blut. Anfang 74 Uhr.

Freitag (10. Vorstellung im Freitags-Abonnement) : Wiener Blut.

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Bei ermäßigten Preisen: Kabale uud Liebe. Abends 74 Uhr: Leptes Gastspiel von Francesco d'Andrade Nigoletto.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen : La Traviata. Abends 74 Uhr: Wiener Blut.

Uationalthegter. (Direktion: Hugo Beer. Weinberg8weg 12a—13 b.) Donnerstag: Donua Juanita.

Freitag: Gastspiel von Frances<hina Prevosti, Fedora.

Veues Theater. Donnerstag: Die Morgen- röte.

fretag: Die Kronprätendenten, Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Die Morgenröte.

Lustspielhaus. (Friebrihsiraße 236.) Donne1s-

tag: BViederleute. ) Freitag: Zum ersten Male: Der Familientag.

Sonnabend: Dex Familientag.

Residenztheater. (Direktion: Richard Alexander.) Donnerstag und folgende Tage: Eine Hochzeits- naht. (Uns nuit de noces.) Shroank in

__ Mannigfaltiges, Berlin, den 23.

Der Vortrag des Herrn Professors Dr. W. Ma r\hall - Leipzig ür Meereskunde über sagenhafte Meeresges<öpfe, ovember wegen Erkrankung des Vortragenden ausfallen

elôsten Einlaßkarten und die Dauerkarten haben für diesen Tag den 15. Dezember, findet eine Wieder- bolung des Vortrags statt, zu dem die für den 8. November gelösten è keine Gültigkeit haben. Einlaßkarten für den Vortrag am 15. Dezember sind im Geschäftszimmer (Georgen-

Auf Veranlassung des Komitees shaftliher Vorträge wird morgen, Abends 8} Uhr, der Professor Dr. Peters von der theologischen Fakultät zu Paderborn im großen Saale des Arqchitektenhauses (Wilhelmstraße 92) über „die Stellung ter katholischen Kirche zur Bibelforshung* sprechen.

am Freitag stattfindenden Reichstagsfest des SEEE : wird Fräulein Destinn außer einer Arie die Solostimme in dem Gernéheimschen „Salve Regina“ (für drei- stimmigen Frauen<hor) fin en, und zwar mit dem Margarethe Toeppeschen

ebjig jungen Damen bestehende Chor wird

R 5 d. uppel aus zwei Chöre von Richard Wagner zu nimmt an, daß au ein

bei dem Bombkenanschlag in der Calle eas verwundet wurde, Mitschuldiger der beiden obengenannten ist

Gehör bringen, den Engelgesang aus e Parsifal“ : Neben Fräulein Destinn werden Yvette uilbert, die Herren d'Andrade und Knüpfer sowie der Geiger Aldo Antonietti in dem Konzert mitwirken.

karten (5 6) hat bei Bote u. Bo> (Leipziger U 37) und im Sekretariat des Vereins „Berliner Presse* (Flottwell

zur Beförderung des Gartenbaues in Staaten hält morgen, Abends 6 Uhr, in der Königlichen Landwirtschaftlichen Hochschule (Invaliden- straße 42) seine Monatsversammlung ab. rungsrat ie Dr. L. Wittmad>, St. Louis berufen war und erst kürzlich zurückgekehrt ist, wird über den „Gartenbau auf der Weltausstellung in St. Louis“ sprehen. Herr Adolf Koschel, Charlottenburg, wird 4 qm Begonia Gloire

Der Verein „Dienst an Arbeitslosen“ hat im Laufe unentgeltlih E seinen Gottesdiensten über ur

900 Arbeitlose in Arbeit gebracht, die gerüstet, über 1200 Obdalhlose dur Kleidungstücke, 3200 anderweit

lih au< Kleider, Wäsche, Spielzeug, Bücher,

die auf Verlangen in Berlin und - Umgebung wenn erforderli, in den Werkstätten des Vereins repariert werden, find zu fenden an den Verein „Dienst an Arbeitslosen“, Berlin N. 31,

Vortragsabende des beliebten Nezitators Herrn Marcell hause (Bellevuestraße Nr. 3) vor ciner „zahlreichen Zuhörerschaft

statt. Aus dem für die Reihe seiner diesjährigen Vorträge in Aus- ficht gestellten Programm sind an der Spiße der bisherigen Darbietungen

ndet Königliche Par- | Zuhörer Bres 19, Obr am D

wie gesagt

November 1904. sein dürfte.

Coswi

g, Die für den 8. November | fahrt, die die

zur Abhaltung wissen-

necticut

Bl.) zu sein. und den Chor der

Der Verkauf der Eintritts- traße 5) bereits

lief hier ein und

i bne I E in d d I die Pers und eine j: j en ; Jagd. der - Dichtung förmlich körperlich hervarttetoe "qus tee Am Freitag, den 25. d. M,, Stelldichein: Denkmal auf dem Hasenheidenberg.

as biegsame, sein we<selvolles Mienenspiel und die künfstleris< vollendete hung des Stoffes kommen .no< hinzu. jedesmal die Eigenart der betreffenden Dichtung zur rehten Geltung zu bringen und verleihen, wie das nur

22. November.

London, 23. November. Mail“ wird vom 22, d. M Alice NRoosevelt und ihre Gesellshafterin Miß Oile wurden während - einer Automobi t aus dem Beide Damen kamen mit starken Erschütterungen davon; der Wagen wurde vollständig zertrümmert.

Barcelona, 22. November. 8 wurden ein Argentinier namens Raqu ena und ein Jialiener namen Paboria Nada unter dem Verdachte verhaftet, die Urheber des Bombenanschlags in der Calle Fernando (vgl. Nr.

Las Palmas, 22. November. „Eduard Woermann“ sollte, einen Bru

A S von Detlev von Liliencron und Salus, sowie neue atiren und Goethesche Se zu nennen. So

au< ihrem Charakter nah untereinander \ind, die weiß sih stets dem anzupassen

; hervortreten, aus der dem der Geist des Dichters lebensfris< entgegenweht. wobllautende Organ des Vortragenden,

ehert- Dadurch versteht Herr Salzer,

ihr eine eindru>8svolle Wirkung zu wenigen Künstlern seines Faches gegeben

E E R V E D R A E E E T A 4

S (W. T. B.) Bet einer Wagen-

in der hiesigen Heilanstalt Lindenhof weilende

rinzessin Lobkowiß heute nahmitta unternahm, \<euten die ferde und gingen dur<. Die Prinzes berpflegerin \prangen aus dem Prinzessin unvetlegt blieb, wurde die Pflegerin getôt et. Der Kutscher wurde {wer verlegt,

in und die sie begleitende

Wagen. Während dle

(W. T. B.) Der Zeitung “Mid

« aus New York gemeldet:

fahrt bei Tostow in Con- ums<lagenden- Wagen geschleudert.

(W. T. B,) In Jgualada

Paboria Nada hat eine {were Verwundung. Man Italiener namens C yrillo Regulo, der

(W. T. B.) Der Dampfer hatte yor Las Palmas, wo er kohlen

von zwet Schraubenflügeln; der Dampfer liegt gegenwärtig no< im Hafen.

y (s P E E er als Preisrihter na Madrid,

werden.

Pforte hat in

seine Jugendhilfe gegen

Möbel und Bro>en, au< abgeholt und,

und Dienstag im Künstler-

3 Akten von H. Körou! und A. Barrs. (Anatol Durosel : Richard Alexander,) Anfang 8 Uhr. Sonntag, Nachmittags 3 Ühr: Die 300 Tage.

Thaliatheater. (Dresdener Straße 72/73. Di, rektion: Kren u. Schönfeld.) Donnerstag und folgende Tage, Abends 74 Uhr: Der Weiberkönig. Große Aussiattungsposse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Jean Kren, Alfred Schönfeld und Leop. Ely. Musik von-Julius Einödshofer.

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Bei kleinen Preijen: Erste Kindervorstellung. Max und Moritz.

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Charlcys Taute.

BPentraltheater. Donnerstag: Der General- fousul. Operette in 3 Aften von Alex Lanbsberg und Leo Stein. Musik von H: Reinhardt. Anfang 8 Uhr. (Hauptshlager: Erste Negel, zweite Regel, Italienis<hes Duett, Petermarsh.)

Bs Das süße Mädel,

onnabend, Nachmittags: Abends: Der Generalkousul.

Sonntag, Nachmittags: Der Zigeunerbaron.

Abends: Der Generalkonsul.

Däumelinchen.

Bellealliancetheater. (Belealliancestraße 7/8.

Direktion: Kren u. Schönfeld.) Donnerstag und Ce Tage: Dér Millioneubauer. Anfang L 2

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Bet kleinen Preisen: Erste Kindervorstellung. Frau Holle. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Bei halben Preisen : Der Hiittenbesfiter. i

In Vorbereitung: Fröhliche Weihnachten.

Trianontheater. (Georgenstraße, zwischen

Friedri» und Universitätsfiraße.) Donnersta ‘und olgende Tage: VBastons Frauen, Schwank in 3 Akten von Victor de Cottens und Pierre Veber. Anfang 8 Uhr. f Sonntag, Nachmittags: Jhr zweiter Mann.

Konzerte.

Philharmonie (Oberlichtsaaiz. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Ux. Klavierabeud von Sergei von Boritkewicz.

Konstantinopel, 22, November.

Naki-Bey und einige 20 Offiziere einem Schiff nah Yemen in die Verbannung geführt, an- geblich wegen geheimer Zusammenkünfte.

Nach Shluß der Redaktion eingegangene

Depeschen. / 23. November. (W. T. B.) Der König

wird heute einen Gesecßzentwurf unterzeichnen, betreffend die Unterdrü>kung anarchistisher Umtriebe. entwurf wird morgen den Kammern

Der Geseh- zur Beratung vorgelegt

(W. T. B.) Die Athen reuerdings Vorstellungen erhoben wegen

- | fortgesezter Bandenbildung in Griechenland und Sendung von ite, 3200 S a 280 Mazedonien sowie sonstiger Unterstüßungen des grie-

unterstüßt, 175 verlorene Söhne ihren Eltern zugeführt und | chi chen Bandenunwesers in Mazedonien. Gleichzeitig hat die Pforte 188 in sein Jugendheim aufgenommen. Zur Bereitung einer | beschlossen, die militärishen Maßregeln an der griechischen Weibnachtsfreude für die voraussichtlich etwa 15C0 Gäste Grenze zu ver <härfen. Die Pforte hat neuerdings an per Erippenfirhe am Christtage, für die etwa 200 obda- | ihxe Bt chafter im Auslande eine Zirkulardepesche losen Besucher der Zufluchishalle, sowie zur Bescherung für bezüglih Kretas gesandt. Ss / / ne SOUSNgE N E E E e Ra or drei Tagen mwurben ‘der Oberst Arif-Bey vom ammiun un andere 1 cdursilge er < c - # L . F L . liche Beiträge. Gaben an Geld und Gegenständen aller Art, nament- | Kriegsministerium, Lehrer an der Kriegsschule, der Vizemajor

und Zivilbeamten auf

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten und

Zweiten Beilage.)

Beethovensaal. Donnerstag, Abends 8 Uhr:

Oehler (Kaviey) mit dem Philharmonischen Oehler avier) m lharmou Orchester (A. Scharrer), B

Oer Hof, Konzertsaal. R A ends r: Moderner Liederabend von Wil Stuhlfeld (Baß). Mitwirkung: Elisabeth Weinert (Violine), Karl Kämpf (Klavier).

„¡Mitküs Zhumauu. Donnerétag, Abends E Uhr: Eliteabend. Fo RN Bera Neu und fensaliórat D nein e Osefiner Berg: bewohner, der unübertreffliche Dschigittreiten Agube Gudcow, Franco Piper, der phänomenale Amerikaner. Die velichte jugendliche Schulreiterin Fräulein Dora Schumann. Herr Albert Ga: Marno. Truppe, fliegende Akrobaten. D größte Neuheit: Münstedts Liliput-Zirkus. Die reizenden einen Uliputaner ao

ênre. Ferner: Sämtliche Kunstkräfte,

erren in ihren Ölanzleistungen und, Deer

Zum S

szomieag demna e

Familiennachrichten

Geboren: Ei : i n (Citi Sin. Dea n (Shwoit[<). )

Hrn. Ernst von Livonius (Kempen j (Erfurt),

Hrn. Oberregierungsrat „von B! tb: Hrn. Dr. jur. R, Grisebah (Rittergut Re wis bei Mélenba Cine Tochter: Hrn.

Hauptmann Giesbert von Kliting (Marienwerder). Ge E de Sttuphkiaiin N D. Klemens von Wurmb (Rastenberg i. Thür.).

Verantwortli er Kedakteur Dr. Tyrol in E trrrlottenbuxg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin,

Dru der Norbdeutschén Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Be O, Wilhelmstraße Nr. #2.

Sieben Beilagen

(eins<ließli< Börsen-Beilage).

lb. Shumanns neue und moderne Drefsuren- luß: Der Courier des Zaren. :

rn. Grafen Pilati

Fe

eis Seite