1904 / 276 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R zu fördern, E orge Mengen, E M Dies e S ees Angebot ist dur die Organe der Gesellschaft abgelehnt Ausfuhrhandel Brasiliens im Jahre 1903. etilen Tann, im wefsentlihen dazu bestimmt, die För erung au orden. j ; ; n „Sghlägel und Eisen“ zu heben. : Für die Ablehnung des staatlichen Angebots war bei den Gegnern eS lber nus an frühere “Die ette N Was nun die Zeche „General Blumenthal“ betrifft, so war zur | neben der Auffassung, daß das staatliche Angebot den günstigen Aus- Bänber Brasiliens im Sale 1903 Ren: N S der (0 L DAG Zeit des Erwerbes derselben allerdings {on eine hohe Förderung, | sichten des Unternehmens nicht genügend Rechnung trage, offenbar die Official“ veröffentlichf g St tistik biete Die leytjährige bra- nämlich eine solhe von 890 289 t für das Fahr, erreicht worden. Die | Besorgnis maßgebend, daß die Verstaatlichung ber Bergwerksgesell- | silianische Ausfuhr im Veroloid zan Jaht A in der Hauptsache in die Wege geleiteten Aufshließungsarbeiken gewährleisten aber eine | haft Hibernia nur den Anfang bildet zu einer Verstaatlichung des | 1g S L den Vergleich zum Jahre 1902 in derartige A, daß r auf aler Zeche U uu e Jn De eiligen Me IEteS, S g ern: 109 1903 erhebli<h erhöhten Förderzi ern, fondern au< mit en prechen roß dieser einstweiligen ehnung glaubt die Königliche Staats- ÿ s L t böheren Gewinren für die Zukunft zu renen ift. Zur Erreichung regierung an ihrer Absicht, den Besitz der 2 see Sgeselshast Bestimmungsländer E if is O Sbies ilreis PEER dieses Ziels wurden auf der Schachtanlage I/IL umfangreiche Auê- | Hibernia für den Staat zu erwerben, festhalten zu follen. Durch die Deutschland 116 B ea N g aae 462 14,83 rihtungsarbeiten in Angriff genommen, wel<e zur Erschließung der Erwerbung der Bergwerksgesell haft Hibernia würden die bon der | Argentinien Ad /% 20741 088 Deo 1E Bec ae R auf „König Ludwig“ bekannten edlen Fettkohlenpartie dienen. Königlichen Staatsregierung im allgemeinen Staatsinteresse verfolgten Oesterreich-Ungarn. 21613091 2/9 i 20149 181 271 erner wurde in dem Westfelde dieser Schachtanlage ein neuer | Ziele ausreichend gefichert werden. Eine darüber hinausgehende Ver- Belgien Ee 16 532 793 994 14071568 190 - Schacht angeseßt, welcher im Jahre 1905 mit Sidcerkbeit mit den vor- | staatlihung des rheinif<-westfälishen Bergbaues erahtet die Däñeitiart 4 9 704 058 037 1973891 027 handenen Bauen zum Durchflag gelangt. Dieser Schacht ist be- | Königliche Staatsregierung aus wirtschaftlihen wie Ren Vereinigte Stagten L ; stimmt, die Förder- und Wetterwege in der Gasflammkohlenpartie Gründen für durchaus widerrätli<h und steht daher einem von Amerika : 272 249 003 - 37.01 306 582050 4121 abzukürzen, um eine bessere Bewetterung und damit eine höhere derartigen Gedanken völlig ablehnend gegenüber. Sie gibt hiernah Frankreich a, Ss Er 193 1048 Fa baois o'45 Arbeitsleistung und vezringerte Selbstkosten herbeizuführen. Der in | der Erwartung Raum, daß auch die biéher widerstrebenten Aktionäre Großbritannien . . - 127 884 791 17,35 143385578 1933 großen Dimensionen vorgesehene Scha&t liegt in unmittelbarer Nähe | bei weiterer Ueberlegung ih der Ueberzeugung nit verschließen Span. E EN 9 492 579 0'3 1316 504 0,18 des Sammelbahnhofs „Schlägel und Eisen* und foll die Bismar>- | werden, daß das Angebot des Staats den Auésichten des Unternehmens ola 36 003 661 158 99 799 096 306. Flözpartie aufshließen. j a ausreichend Rechnung trägt und daß ihre Besorgnis vor einer weiter- d B 566806 - 0/89 6984654 085. Auf der mit allen neuesten tehnis&en Einrichtungen ausgestatteten gehenden Verstaatlihung des westfälishen Bergbaues eine un- Di Ee E , 5301 198 , Dopvclschahtanlage 111/1V, welche ebenso die Gasfohlenpartie ers begründete ist. op 6052 743 082 2371546 032 : lossen hat, wurden gleichfalls umfangreiche Ausrichtungsarbeiten zur Die Königliche Staatsregierung empfiehlt unter diesen Umständen Türkei asi tis S 021 860 9 2 592 024 ôsung der Fettkohlenpartie in Angriff genommen. Hier sind in den | dringend, die ihr zur Verfügung gestellten Äktien dieses Unternehmens S 5 096 338 V8 1 808 8 09 Teßten Monaten bereits drei bauwürdige Flöôze der genannten Partie für den Staat zu erwerben. Üruaua europäische . ERS 25 0,28 Ee 205 “088 ers<lossen, welhe in Verbindung mit den in nächster Zeit mit Sicher- Dieser Aktienbetrag umfaßt mehr als die Hälfte des bisberigen E L 0004 1,21 6 51: , heit zu erwartenden weiteren circa 10 Fettkohlenflözen eine fortwährende Aktienkapitals von 534 Millionen Mark, würde dagegen, falls die Zusammen, fins{l, S / Steigerung der “Förderung unferer Fettkohlenpartie gewährleisten. Er- Gerichte den Generalversammlungsbes<luß vom 27. August d. I. als anderer Länder , 735 940 155 7426322788 —. träge aus diesen umfangreihen Aus- und Vorrichtungsarbeiten werden re<têgültig anerkennen sollten, die Hälfte des nunmehrigen Aktien- natuegemiß erst nah und nah in die Erscheinung treten. fapitals von 60 Millionen Matk nicht erreicen. Immerhin ist dieser R Ebenso wie bei „Schlägel und Eisen“, ist au das Grubenfeld Aktienbetrag ein fo bedeutender, daß er au< im leßteren Falle der Auss<hreibungen,. der Zeche „General Blumenthal“ von folcher Ausdehnung, da no< | Staatsregierung einen a gemessenen Einfluß auf die Ÿ erwaltung des ç » ; ; weitere drei selbständige Doppelschahtanlagen errihtet werden können. | Unternehmens sichern dürfte. Die Konzession für eine Straßenbahn z e / Die Förderung würde \i< damit von gegenwärtig circa 1 000 000 Bezüglich der Einzelheiten des vorliegenden Geseßentwurfs is | Cuesta de Castilleja und Badajoz (Spanien) teils mit. auf mindestens 4 000 000 t steigern lassen. noch folgendes zu erwähnen: elektrishem, teils mit Dampfbetrieb ift von der Sociedad Hijos de Auf der Shathtanlage 111/1V if zur Steigerung der Erträge Nach dem mit der Dresdener Bank vorbehaltlih der Ge, | Francisco gur y Mira bei der Dirección general do Obras eine Doppelwäsche und eine Kokereianlage von 80 Oefen mit Ge. nehmigung der gesetzgebenden Körperschaften ges{lossenen end- | Públicas in

adrid ae über den Siß der Gesellschaft nähere winnung von Nebenprodukten errihtet worden ; dieselbe ist erst einige gültigen Abkommen hat ih die genannte Bank verpflichtet, einen usfunft wird geben können beantragt worden. (Caceta‘de Madrid.)

Sine un, Betrieb und läßt mit Bestimmtheit ausgezeihnete Er- Betrag von über der Hälfte des 531 Millionen Mark betragenden Der Bau und Betrieb einer elektris<hen Beleuchtung s-

A 3 Aktienkapitals, d. h. mindestens 26 800 000 M für ihre Rechnun i a (Spanie oll am 12. Dezember wig L aide ag e D E E A und eie H der Staatsregierung S Einfansenbett E I dehnt A R n t das B

al »euts<er Kronprinz“, an we uzüglih einer Provision von 5 vo d ituci , iten. i e e Pier S Gesellsaft mit über F zee Fuxen betellt 1E N p s Ln een m Hundert des Nennwertes der | Constitucional de Salamanca zu richten ) (Aus t nem Ber

¡ | en Verzinsung der verauslagten el ä ichish. rishen Konsuls in Madrid. f scheiden mit unseren Zechen „General Blumenthal“ und „Schlägel | zur Verfügung zu stellen und al mit der Maßgabe, def er La San | l D Projekt, betreffêny M und Eisen“. s Staate zu jahlende Erwerbspreis den aus der Verstaatlihungsofferte' Bahnbau in P ortugal: e Ou Gt ise: C eil nd 8

Die Größe der beiden ersteren Grubenfelder beträgt 17 512 000 qm | vom 29. Juli d. J. sich ergebenden Preis nit üktersteigen dürfe. den Bau der 10,11 km langen Eisenbahnslre>e zw i 2 d S N u À a Ege von „Deutscher Kronprinz“ 4 378 000 qm, insgesamt Der Verpflichtung ist die Dresdener Bank gere<t geworden ; e Salienbttrate 198 A Go Rin alfo m. 1 dagegen ist es ihr bis jezt nit elungen, einen de f i É

Dieser unverrißte Feldesumfäng gewährleistet die Errichtung von 30 000 000 M übersteize e Aftienban anden, eer E Sa worden. Nähere U aure vai atn pA de J S Ÿ f ipelkändigen Doppelshahtanlagen und bildet bei einem nah mark. | Fall iee Erhöhung des Aktienkapitals auf 60 000 (00 « weiter | dos Caminhos de Ferro do Estado in Lissa “(Dikrie Ao Gaverig) M sceiderisher Berechnung anstehenden Kohlenquantum von circa | vereinbart war. i s E L T, A 220 000 000 t bis zu einer Teufe von 1000 m eine mächtige Reserve Der an die Dresdener Bank zu zahlende Kaufpreis berechnet sich, Niederlande. Eine Lieferung von 100000 kg Super- für die nre Rentabilität unseres Unternehmens auf unbegrenzte Zeit. | wie folgt: hosphat soll in nächster Zeit von der landwirtshaftlihen Genossen-

Besonders wertvoll eas dieser Erwerb noch dadur, daß er Nach der von der Dresdener Bank aufgestellten und von der See- kast in Dinteloord (Provinz Nordbrabant) vergeben werden-

f R ui Us Sue eg E au Eisen" und „General handlung es Abrechnung hat die genannte Bank i: - (Moniteur des Intérôts Matériels.)

umenthal* ein ges{lossenes Ganzes bildet. j om. 24222 800 M alte i

Umfangkeiche Mittel wurden in unserem nördlichen Besi zur “Nom. 3330000 , junge | Oiberniaaktien Lieferung von insgesamt 5165 t Shchienenmaterial

i ; issel an die administration des - ziehung einer feßhaften Belegschaft auf die Errichtung von | zu einem Erwerbépreife von 69 441 337,30 4 angekauft. In tiesem | verschiedener Art „nah Brüsfse olonien verwandt, welche teils fertiggestellt, teils in der Ausführung Betrage sind die ber Vresbener Bank zugebilligte Provision Sn 5 an CISIAiS de fer de TEtAt. A a S e

en sind. E “_| Hundert auf den Nennbetrag der insgesamt angekauften Aktien fowie 5 : , Bs man hierna<, daß, wie bereits eingangs erwähnt, | 4 vom Hundert Stückzinsen bis zu den Ankaufstagen, ferner die bis Dänemark. Eine Lieferung von 165000 Quer- « die reihlihe Dividende von A nittlih 11,03 09/9 in den [egten | zum 31. Dezember d. I. zu vergütenden 4 prozentigen eldzinsen und | \<wellen und 50000 lfd, m Schwellen für Weichen aus A0 E Att s E fen Jahren | die Ml en ha on o Hirtage, Bei r eneeonflen. A F Aen els R y Ra Ae Ls der Verwaltung der n e von unse erner un enfkirhener An den be en en haften, und zwar bei den alten die mischen Staatsbahnen in Kopenhagen vergeben werden: (Moniteur

Feten gerelstet wur o L es’ klar, daß die von dem neuen nörd- volle für das Jahr 1904 zur Ausschüttung, gelangende Dividende A Een Eta Matériels) 5 4 i ¡B A

S

en u erwartenden Grträge bei dem Angebot der Königlichen | und bei den ungen Aktien an Stelle der. Dividende 4 vom Hundert E C A Ra E L A e e | Sue n vi Li A Vie fol matt: necvar Mien | Denboide fat Wt e Pn fen Mr ete Dirt n esem Sinne hat der Fiskus einen für seine Zwe>e günstigen | L vom Hundert, wie sie im Jahre gezahlt worden ist, würden : 7 Beitpunkt gewählt; jede< gewährt die vom Staate angebotene Rente | entfallen auf ; Puciosa na< Moroent in Antrag ¿u bringen. (Bukarester Tageblatt.) unseren Aktionären keine genügende Gegenleistung für die Zukunfts. a. Nom. 24222 800 Æ alte Aktien . . . . = 2684 508 A Sanierungsarbeiten in Cöórdoba (Argentinien). Der | ausfihten unferes Unternehmens.“ s dazu treten für die auf hierauf bezügliche Vertrag zwischen der Dirección General de Obras ' Wenn auch diese Ausführungen die Verhältnisse der Gesellschaft b. Nom. 3 330000 4 junge Aktien zur Aus- doe Salubridad de la Nación und der Firma Lavalle y Cia.*) ist | dem Zwe>ke éntsprehend im günstigsten Lichte darstellen und ins- shüttung kommenden 4 v. H.. : , ., 133 200 , | vom Präsidenten der Republik genehmigt worden. (Boletin Oßcial j besondere die we<selnden Konjunkturen des Kohlenmarkles außer sind zusammen. . 2797 708 M | de la Ropública Argontina.) 4 aht lassen sowie den Umstand nicht berüsichtigen, daß eine vom Staat Dieser Betrag wird bei Genehmigung des Ankaufs der Aktien j fihadete seite e E e 2e Ema tes E N a dem Staat zufallen. E j eren Kapilalwert darstellt, als ein Cinfommen aus industrie en u berüsihtigen ist ferner zwe>s Vergleichs mit dem früber den ; ; (58 Unternehmungen, fo L do aus den angegebenen Zahlen so viel Alti Ee Augebete daß in R dehnen Gesamt- Ber Arbeitsmarkt im M onat Oktober 1904. é hervor, daß der Erwerb der Gesellschaft oder au nur eines erheb- betrage bon 69 441 337,30 A n ütenden In der Gestaltu

f usancemäßia zu ver ng des Arbeitêmarktes im Monat Oktober machte

lichen Aktienbetrages derselben dur dèn Staat vom wirtschaftlichen | Stü zinsen vom 1. Januar 1900 bis E ieden Ankaufstage s dem „Reichs-Arbeitsblatt“ zufolge, das Herannahen der winte- wie tehnishen Standpunkte aus als ni<t unborteilhaft zu be- die der Dresdener *Bank zu zahlenden Geldzinsen im Be- | lichen Jahreszeit durch eine Abschwächung der Tätigkeit in einer An- zeichnen ist. j trage von 107183855 M enthalten sind. Dieser Betrag | zahl Gewerbe wie alljährlih geltend. Insbesondere ist im Oktober die i; Hinsichtlih der Angemessenheit des vom Staate an die Berg- | fiellt eine be ondere Zinsleistung dar, die der Staat dem auptsaison im Baugewerbe beendet, ‘und es fängt daher die Näch-

werksgesellshaft Hibernia gemachten Angebots sind hiernah folgende Somit en en mußte, da dieser mit Nü>sicht auf die no< | frage na< Bauarbeitern an nazulassen. Der allgemeine Stand des Punkte von aus\{laggebender ns ausftehende verfassungémäßige Genehmigung des Ankaufs der Aktien | Arbeitsmarkts war indessen unter Berücksichtigung der Jahreszeit im Der Umfang der Berechtsame, die im allgemeinen günstigen deren Valuta und zwar auf seine fabr zu verauslagen ge- | ganzen ni<t unbefriedigend und jedenfalls ni<ht s{le<ter als im Fagerungöverbältnisse, die Anzahl und edle Beschaffenheit der au ge | nôtigt war. Es sind also befondere Geschäftsunkoften, tie dur die | gleihen Monat des Vorjahrs. Im Rohlenbergbau und [6 offenen Flöze und die Menge der anstehenden Kohlen sowie die den erforderli gewordene Art der Dur führung des Ankaufs gegeben | in der Roheisengewinnung trat ein leichtes Anziehen der Beschäftt Pi __ Erfordernissen der Technik entspre<enden Anlagen über und unter waren und deshalb mit dem Kauspreise nicht in Vergleich zu {tellen | ein; wogegen \i< bei den Stahl- und Walzwerken ein leichter g : Hage bieten eine Gewähr für eine“ günstige Weiterentwi>elung tes sind, der nah dem Verstaatlihungsangebote dem Aktionär zu zahlen Prof geltend machte. Die Gestaltung der Verhältnisse in der Unternehmens es darf mit Bestimmtheit angenommen werden, daß gewesen wäre. A / ashinenindustrie war im allgemeinen niht ungünstig, in der elek- au in Jani eine Rente erzielt werden wird, welhe unter normalen Der unter Absetzung dieser beiden Beträge der Kursberehnung zu | trischen Industrie war die Arbeitslage in allen Branchen zufrteden- Verhältnissen des Kehlenmarktes eine angemessene Verzinsung des vom Grunde zu legende Crwerbspreis beläuft fich auf 65 571 790,75 46, | stellent. Die Textilindustrie war in ihren meisten Zweigen lie Staate angebotenen rwerbspreises P iete Kurse von 237,99 v. H. entspriht gegenüber dem mit Schwankungen der Nobstoffpreise voll beschäftigt, die <emishe ndustrie

\ s einém st hiernah der Erwerb der Ber werksgesellshaft Hibernia zu | V9 ; ; j wurde von d L tig, in dem vom Staat angebotenen Preise für die taatéfasse als günstig | die voreereMneten Veistaatlihungéangebot, Nechüet man jedoch eim Krieg in Ostasien in einzelnen Zweigen günstig

R BENEE die vorerwähnte besond inóleistung an die Dresdener Bank bei | anderen ungünstig beeinflußt, i aindustrie wirkte Qutusehen, i ist andererseits dieser Li auch für die Aktionäre von Saite ie S CAE fi sih am 1. Januar n. J. sür den | das milde Wetter auf E bsa U ps Nactbeftellungen im Sinne ahm de guter E relativ hoher in Anbetracht des bisberigen | Staat stellt, so beläuft er sh auf 241,88 v. H. einer Verzögerung ein. In der andwirtshaft bestand no< rege Nach-

F E der Aktien dieses Unternehmens. Nur einmal in den Zu dem an die Dreédener Bank zu zahlenden Betrage von e nah Arbeitskräflen, denen genüzendes Angebot S t: Men Kurs gehabt als 20 d He mh in tes dler un | 80481497 d ilk na dr’ Neidaeut: fe Eee be R Laber | f citfrifte midt gegevüiberstany ade I Hbrtsnen Berufen 2 Jahren der Kurs erheblih niedriger stand und in den ersten Monaten | ° s aöiustellenden Schlußschein im Betrage von 19 889,10 „6 | ungünstige Berhältnisse vorlagen, so kann do<h ebenso wie im Vor-

i i i hoh die Kosten der anhängig g-machten Rechtss\ireitig- | jahre das Gesamtbild ahreszeit Bas ite La ar pap A nicht E E Staats, | keiten belaufen A Le denen nach einer Vereinbarung von dem | als verhältnismäßji befriedigen! qmartts in Anbetracht L “M arate Pir via as A le qu e R | e As he E Staate und { von der Dresdener Bank zu tragen sind, läßt ih no< Die Vermittelun êtäticteit bei b "4 beitsnahweisen wies gegen Landtags unter tem 25. Fal aag igen Dee G 8 É nit angeben. Die. Kreditforderung hat sie daher nicht berü sichtigt. | den September einen Rüdtgang auf, war aber stärker als im Vorja V Hibernia folgendes Angebot gemat: 9werls-Gefellsha Es : V Die Beschäftigungsziffer bei den an ey Kaiserliche Statistishe Amt 1) Als Abfindung für die Abtretung ihres Eigent 8 an d berichtenden Krankenkassen wies eine Steigerung um 6332 Personen Sigat erbalten die Akiionäre für je 3000 & des Altienkapiters ‘e i auf gegen eine punabme von 44 792 Personen im Monat A S M N N ti Shuldyershreibungen der dreiprozentigen Handel und Gewerbe, de E erogen aus dem Güterverkehr der deutschen Ci. E35: scheinen für die Zeit R E Saauat Tg Ven 8000 6 mit Zins« (Aus den im R ei<sam t des Innern z uf ammengestellten bedeutet dies gegen das Vorjelo elne Mecbrcianatt i 56 oder «F i 2 Verwaltung und Btrieb des Ünternehmens werden Von «Nachrichten für Handel und Industrie*) : 2,18 0% auf den Rilometcs | . Zanuar ad jur Kehnung des preußishen Staats eführt. ud>ererze den i ; tfi i [f 3) Der Umtausch der Aktien gegen Staatssuldver| reibungen 2 Raffineriebetcieblin pes ebn Monaten Tag A 7 |

; ß Ét : L Ko d

E E Gu e Pet Becieas L a In dem Monate Oktober des laufenden Betriebsjahres belief ih 1zuxl c im Auslande

M S statt: zu diesem Zeitpunkte erfolgt au< die Auflösung der D Zu>kexerzeugung der niederländischen Nübenzu>erfabriken auf Konk, j Galizien. s Ai0G

Gesellschaft A ; A de Beginn der Kampagne sind insgesamt 55 035 t Zu>er endel Rit went B das Vermögen DE ees

, isl f ü tejeni ion i x ' , « Profo wms able

4) Der Staat ist berec<tigt, [f * Gesellsdaft ber Ua Unmittelbar aus Fabrikên oder aus Niederlagen wurden in die Gespinslwarenhandlung in 36 la O über scin Privatvermtnen binnen Jahreéfrist na< Auflosung 6 n nicht bewirkt bebet Naffinerien übergcführt im Monat Oktober 18 218 t, in den ersten mittels Beschlusses des K. F. KreisgoriGtg, Abteilung 11, in Botz B ihrer Aktien gegen Staatss<uldverschreibung ; | zehn Monaten des Kalenderjahres 1904 in8gefamt 110 336 t. (VNedor- | V9 7. November 1904 Nr. ez. 8 2/4. Provisorisher Konkurs für je 3000 Aftien an Stelle der auf fie nah Nr. 1 erfallenden | Jans Staatscourant) masseverwalter : Landesadvokat Dr, Waèyk in Zborów. ahltagfahz! Srle ing den Barbetrag von 7200, siebentausend zweihundert Mark / Termin zur Wahl des definitiver Ke ae maßeverwalters) beim K. K- E, fen bei der zuständigen Stelle zu hinterlegen. ; i V : ezirkögeriht in Zborów: 30 November 1904, Vormittags 10 Uhl- ohue E O ais der Gesellschaft für das Jahr 1904, wie Schweden. ie Forderungen sind bis zum 15. Januar 1905 bei dem K. K-

5) Der Ee S statutarishen Bestimmungen fowie Neuausgabe des s<wedis<en Zolltarifs. In Nr. 44 | Bezirksgericht in Zborów anzumelden: in pee Anmeldung ist ein in

Eda seither beobacteten Vilanzgrundsäpen ergibt, perb'et Der | ek E E S T E E lhwe- | Forrow wohnhafler Zustellungösbevollnächtigter namhaft zu machen

nah den seither beobachteten Bi M ß abe der bestehenden Be- | dischen Zolltarifs mit Wirkung vom 1. Januar 1905 ah enthalten, | Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) beim

Gesellschaft zur Verteilung na< Maßga In dieser sind die seit dem Tarif vom 24. Oktober 1898 beschlossenen | Bezirksgericht in borów: 21. Januar 1905, Vormittags 10 Uhr.

h da. dieses Angebot erachtet si< die Staatsregierung bis zum | Abänderungen fowie die vom 1. Januar 1904 ab gültige Taratabelle | ———

i Ö : ist aus- |} berüdsihtigt worden. L 2 L E de: gebunden. Eine Crhöhung des Angebots is | f úblicag le gen Sig der ali bdifté bax Mils rio