1904 / 276 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Unterfuchungsfachen.

A do,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

E

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{. Erwerbs- und Wir chaftsgenossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bänkauowäise:

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[62530] Ste>brief. S

Gegen den unten beschriebenen Rekruten —-Ziegelei- arbeiter Wilhelm Mühling, geb. 1. Oktober 1834 u Masse: heim, Kreis Wiesbaden, zuleßt wohnhaft n Badenstedt, Kreis Zeven, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersucht, ibn zu verhaften und an das unterzeihnete Gericht oder an die nächste Militär- behörde zum Weitertransport hierher abzuliefern.

Bremen, ten 21. November 1904.

Gericht des Landwehrbezirks 11 Bremen.

Beschreibung: Alter 20 Jahre. Größe 1 m 69 ecm. Sta/ur voll. Haare blond. Augen blau. Nase ewöhnli<. Mund gewöhnli<. Bart: ohne Bart. Gisist voll gedunsen. Gesichtsfarbe sehr rot. Sprache: gebrochenes Hochdeutsh. Besondere Kenn- et starke Hasenscharte in der Oberlippe. Kleidung: runte Tellermüße mit blanken Riemen und Schirm; graues Ja>ett und graugelbe Hose.

[62544] Steckbrief. _ Gegen den unten beschriebenen Grubenarbeiter Johann au< Anton Petnare> au Vetuarec>, eboren am 10. Mai 1874 (1875) zu Pleschen in Posen oder in Kalish in Rußland, zuleßt in Schöu- orn, Kreis Lu>au, aufhaltsam, welcher flüchtig ift, ist die Untersuhungshaft wegen gefährlicher Körper- verleßung mit Todeserfolg Verbrechen, strafbar nah $$ 223, 223 a, 226 N.-St.-G.-B verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängnis abzuliefern sowie zu den hiesigen Akten 3. J. Nr. 1750/04 sofort Mitteilung zu mah?n. * Kottbus, den 21. November 19064. Der Königliche Erste Staatsanwalt.

Beschreibung: Alter: ca. 30 Jahre. Größe: 1 m 68 cm bis 1,70 m. Statur: stark, unterseßt.

aare: dunkel, fast \{<warz. Bart: starker, fast <warzer Schnurrbart. Gesicht: breit. Besondere Kennzeichen: sehr Geri, stramme Haltung, angebli auf einem Arm tätowiert.

vis Ÿ ahnenfluchtserklärung und Beschlaguahme- ug.

verfügu

In der Untersuhungssahe gegen den Rekruten Ernst Wilhelm Jobn Christian Böckel aus dem Land- - wehrbezirk Marburg a. Lahn, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des M.-St.-G.-Bs. owie der «$8 356, 360 der M.-St -G.-O. der U hierdur< für fahnenflüchtig erklärt und ein im Deut\hen Reiche befindliches RlerraSgen mit (lag belegt. »

asel, den 21. November 1904. Gericht der 22. Division.

[62532] hnenfluchtserklärung.

[62540] Verfügung.

Die am 15. März 1901 gegen den Füsilier Bern- hard Heine der 7. Komp. Füsilierregiments v. Gers- dorf (Kurh.) Nr. 80 erlassene Beschlagnahme- verfügung wird hiermit aufgehoben.

Frankfurt a. M., den 19. November 1904.

Gericht der 21. Division. Der Gerichtsherr : Reichard, von Kettler. Gerichtsassessor.

[62542] Kgl. Staatsanwaltschaft Hall. Aufhebung einer Vermögensbeschlagnahme. Die von der Strafkammer des Kgl. Landgerichts Hall am 5. Dezember 1891 über das Vermögen des abwesenden militärpflihtigen Christian Förstuer, Bâters, geboren 5. Wzombe 1868 in Untergröningen, O.-A. Gaildorf, zur Zeit in Nordamerika, wegen Verleßung der Wehrpflicht bis zum Betrag von 670 f verbängte Vermögensbes<lagnahme ist dur Beschluß desselben Gerichts vom 15. d. Mts. aufgehoben worden. Den 19. November 1904. Hilfsstaatsanwalt Bokel.

[62543] Kgl. Staatsauwal1schaft Hall, Aufhebung einer Vermögensbeschlagnahme. Die von der Strafkammer des Kal. Landgerichts Hall am 10./11. Oktober 1900 über das Vermögen des abwesenden militärpflihtigen Karl Nofß, Wagners, geboren 25. Oktober 1877 zu Lendsiedel, O.-A. Gerabronn, z, Zt. in Nordamerika, wegen Verleßung der Wehrpflicht bis zum Betrag von 470 4 verhängte Vermögentbès{<lagnahme ist durch Beschluß desselben Gerichts vom 15. d. Mts. auf- gehoben worden. Den 19. November 1964. Hilfsstaat#anwalt B okel.

[62531] Bekauntmachung. ; Die in der Ersten Beilage zum Deutschen NReichs- anzeiger vom 6. August 1903 Nr. 183 veröffentlichte Fahnenfluhtserklärung und Beschlagnahmeverfügung, betreffend den Torpedoheizer Max Albert Gustav Fritz der 2. Kompagnie 1. Torpedoabteilung, wird hiermit aufgehoben. iel, den 19. November 1904. Kaiserliches Gericht der 1. Marineinspektion. [62541] Rerigung, Die wider den Rekruten Carl Ebert aus dem Landwehrbezirk Dk. Eylau, geb. am 8. Februar 1880 in Lippinken, Kreis Löbau, in Nr. 135 des Deutschen Reichsanzeigers erlassene Fahnenfluchtserflärung vom 5. Juni 1904 wird aufgehoben. Í Mütster i. W., den 21. November 1904. Gericht der 13. Divifion: [62537) Verfügung. In der Unterfuhungssache gegen den Grenadier der Res. Camille Holder, geb. 24. Dezember 1877 in Wolxheim, Kreis Moisheim, wird ‘die unterm

der Unterfuchungsfache irgen den zur Disp. d. Erf.-Beh. entl. Musketier tor Wagner aus dem Landw.-Bez. Straßburg, geb. 21. 5. 1876 in Westhofen, Kreis Molsheim, wegen Fahnenfluct, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstraf- esepbu<h8 sowie der $8$ 356, 360 der Militär- fa geriht8ordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt. é Straßburg, den 21. November 1904. Gericht der 31. Division.

[62533] Fahnenfluchtserklärung. s

In der Untersuhungssache gegen den zur Dispos. der Ers.-Beh. entl. Musketier Adolf Wicker, aus dem Landw.-Bez. Straßburg, geb. 142. 1871 zu Straßburg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der SS 3956; 360 ff. der Militärstraf, erihtsordnung der Beschuldigte bierdur< für fahnenflüchtig erklärt. -

Straßburg, den 21. November 1904.

Gericht der 31. Division.

162534] Î Fahnenfluchtserkläruug und Beschlagnahme- verfügung.

der Untersuhungsfache egen den zur Disp. d. Erf.-Beh. entl. Muéketier Anton Stumpp aus dem Landwebrbez. Straßburg, geb. 20. 6. 1881 zu Scheer, O.-A. Saulgau, wegen fahnenfludt, wird auf Grund der 88 69 ff. des M litärstrafgeseßbuchs S der S8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnun er aile bierdur< für fahnenflühtig erklär und fein im Deutschen Reiche befindliches Arembaenis mit Beschlag belegt. Straßburg, den 21. November 1904. Gericht der 31. Division.

[62535] Fahnenfluchtserklärung.

In E m gegen den Musketier der Landw. 1. Aufgeb. Ernst Ohlmann, aus dém Landw. Bez Straßburg, geb. 3. 12. 1875 zu Straßburg, w en Fahnenfluht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<hs fowie der S 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig erklärt.

Strafßburg, den 22: E 1904.

Gericht der 31. Division.

[62536] Fahneufluchtserkläruug. R

In der Untersubungssahe gegen den zur Disp. d. Erf -Beh. entl. Musketier Johannes Günther aus dem Landw -Bez. Straßburg, geb. 16. 9. 1881 zu Glatten, O... A. Freudenstadt, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeset- buchs sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurh für fabnenflüchtig erklärt.

Strafiburg, den 21. November 1904.

e Gericht der 31. Division

2920 ; S avan 29 5. 1903 in Nr. 128 des Reichs- anzeigers (1. Beilage) vom 3. 6. 1903 erlassene Fahnenfluchtserklärung wider dei zur Disposition der Ersaßbehörden entlassenen Musketier H Wirth (gebören 17. 2. 79 zu Frankfurt a. M.) wir aufgehoben, da 2c. Wirth inzwischen aufgegriffen wurde.

Darmstadt, 19 November 1904.

É rid! der 25. Division. ; tsherr : Freiherr von Gall,

Obenauer, eutnant

Kriegsgerichtsrat.

19. August 1904 erlassene Fa nenfluchtserklärung und

Beschlagnahmeverfügung hiermit aufgehoben. ergl.

Nr. 205 des Deut. R.-Anz. v. 31. August 1904. Straßburg, den 21. November 1904.

Gericht der 31. Division. E

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[62120] Zwangsversteigerung, i; Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Schreinerstraße, belegene, im Grundbuche von

Lichtenberg Band 43 Blatt Nr. 1351 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks quf den Namen der Frau des Mihurertiteifters Nudolf Creußziger, Emma geborene Wenzel, zu Wilmersdorf eingetragene Grundstü>k am 3. März 1905, Vormittags 9 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße Nr. 12/15, Zimmer Nr. 113/115 1IT. Stod>werk, versteigert werden. Das Grundstü> ist zur Gebäudesteuer no< nit veranlagt, dagegen nah Artikel Nr. 22077 der Grundsteuermutterrolle Kartenblatt Nr. 48 Parzelle Nr. 1774/157 5 a 32 qm groß und bei einem Reinertrag von 3,12 M mit einem Jahresbetraz von 30 4 zur Grundsteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 19. Oktober 1904 in das Grundbuch eingetragen. 85. K 110. 04. s

Berlin C. 2, Jüdenstr. 60, den 4. November 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 85.

[62384] Zwangsverfteigerung.

m Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Liebigstraße 17, belegene, im Wanbbu. von Lichtenberg Bd. 42 Bl. Nr. 1328, zur Zeit der Ein- tragung des A lteigerungovermorks auf den Namen des Maurermeisters Paul Bothe zu Berlin einge- tragene A>ergrundstü> am 30. Januar 1905, Vormittags 10 Uhr, dur bas unterzeichnete Gericht, Jüdenstraße 60, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Das 7 a 94 qm große Grund- süd, Parzelle 1699/131 von Kartenblatt 48, hat in der Grundsteuermutterrolle die Art.-Nr. 21932 und ist mit 4,65 4 Reinertrag zu 45 A Grundsteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 25. Ok- tober 1904 in das Grundbu eingetragen.

Berlin, den 10. November 1904.

Königliches Amtsgericht [. Abteilung 87. [62354] L | Aufgebot.

, Der Autzügler Sebastian Baum arten zu Zerbst in Anhalt, vertreten dur ten Justizrat Beermann zu Stettin, hat das Aufgebot des angebli<h verloren peaderen vterprozentigen Nentenbriefs der Renten- ank für die Provinz Pommern zu Stettin Lt O Nr. 5503 über 300 #4, 100 Tlr., auszestellt von der Direktion der Rentenktank am 1. April 1858, bean- «tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert,

(62650]

pätestens in dem auf den L, Juli 1905, Vor- mittags L1¿ Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte, Elifabethstr. 42, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. / Stettin, den 11. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 26.

Bekanntmachung. : Die über die Schuldverschreibung der 32 (früher

4) 9% fensolidierten preußischen Staatsanleihe von

1885 Lit. H Nr. 138 752 über 150 M angeordnete Zahlungssperre wird aufgehoben.

Berlin, den 21. November 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84. [62647] Bekanntmachung.

Abhanden gekommen die Zinsscheinbogen zu 34 9% S S Paonen der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn-Gesellshaft vom Jahre 1884 Nr. 1321, 1734—36, 3068 = 5 St. à 300 (A sowie Nr. 5730 à 500 Æ Die Zinsscheinbogen umfassen noch die Zinsscheine Nr. 19 und 20 der zweiten Zins\chein- reihe nebst zugehörigem Erreuerungsshein; Coupon Nr. 19 ist am 2. 1. 05 fällig. ad 8654 1Y. 3.04.

Berlin, den 23. November 1904.

Der Polizeipräsident. 1VY. E. D. [62596] Süddeutsche Bodencreditbank.

Als erledigt wurde abgemeldet der Verlust naŸ- stehender Pfandbriefe uns. Inft.:

Serie 35 Lit. K 54987 à M 200,—

e BT ei E190 128 . „200, j u 34 o,

v 04 Hs 31869. » 1000,— zu 49/6. München, den 22 November 1904. Die Direktion. [62353] Aufgebot.

f

Der Versicherungéshein Serie A Nr. 152 077, den wir unterm 1. Januar 1991 für Herrn Karl Emil Gelfert, Bahnwäcter in Malter, jeßt in Nathen, und

der Versicherungss{hein Serie A Nr. 153 439, den wir unterm 1. April 1901 für Herrn Reinhold Skibbe, Brennereibebollmächtigten in Labüssow, jetzt in Lupow, ausgefertigt haben, sowie

der Pfandschein Nr. A 748, den wir unterm 10. Juli 1903 über den von uns für Herrn Benno Hirs<, Reisenden in Wiesbaden, jeßt in Berlin, au®gefertigten Versicherungs\<hein Serie A Nr. 148 432 vom 1. März 1900 ausgestellt haben,

„find uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern biermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüg- lih der bezeihneten Urkunden auf mit der Ar- kündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gerechnet, ein Berechtigter < ñicht melden sollte, die Urkunden gemäß Punkt 15 bezw. Punkt 9 der Versicherungsbedingungen für nichtig erklärt und Duplikate ausgefertigt werden.

Leipzig, den 23. November 1904.

Allgemeine Reuten- Capital- “und Lebensversicherungsbauk Teutouia.

Dr. Bischoff. Müller.

[62351] i Aufgebot.

Der Pfandshein Nr. 763n, den wir unterm 11. Februar 1891 über den von uns für Herrn Ernst Heinrih Alfred Schlitte, M ogravh in Hamburg, ausgefertigten Versiherungs\chein Serie A. Nr. 95 205 vom 1. Dezember 1886 ausgestellt haben, ist uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hiermit e Anmeldung. etwaiger Ansprüche bezali des beze G neten Pfandscheins auf mit der nkündigung, daß, wenn innerhalb eines Jahres, von ute ab ge- rechnet, ein Berechtigter sich niht melden sollte, der

fandshein gemä unkt 21 - der Versicherungs-

edingungen für nichtig erklärt und für ihn ein Duvlikat ausgefertigt werden wird. ZEpg den 23. Novewber 1904, llgemeine Reuten- Capital- und Lebeusversficherungsbank Teutonia. Df. Bischoff. Müller.

[62350]

Die Police A 143244 über M 6000,— Ver- siherungsfumme, auf das Leben des Meieristen Karl Körting in Schlieben lautend, if angebli ab- handen gekommen. Alle Personen, welhe Ansprüche aus dieser Versiherung zu haben glauben, werden hierdur< aufgefordert, sie innerhalb 3 Monaten von heute ab bei Vermeidung ihres Verlustes bei uns geltend zu machen.

Magdeburg, den 19. November 1904.

agdeburger

Lebens-Versicherungs-Gesellschaft. Lin de. Richter.

A f Aufgebot. Es ist von unten genannten Personen das Auf- gebot- der darunter angegebenen Urkunden bezw. Hypo- thekenforderungen beantragt :

a, von Fris Engelhardt in Marburg und Georg Engelhardt in Fulda:

1) Hypothekenurkunde der Königlichen Gerichtskasse in Cassel vom 11. Mai 1897 über 69,40 A und s D, Lies f É

pothekenurfunde derselben vom 4. Oktober 1897 über 50,60 M Gerichtskosten;

b. von Cheleuten Landwirt Karl Saure und Luise geb. Pilger in Asel : i

Obligation, betr. angebli bezahlter 150 Fl. Dar, lehnsforderung des Schußzjuden Salomon Abraham daese "Ie Ui: n Sh donuar 1806, al verpfändet für er * Ro n V 25. März 1856 anerkannt; öhl am

c. von Gheleuten E

gation, ‘betr. « Varlehn vom 22. Sey, “tember 1858 zu Gunsten der Sparkasse in Bee P

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert ihre Rechte spätestens in dem am 6, April 1905, Vorm. 10 Uhr, stattfindenden Aufgebotstermine e und die Urkunden vorzulegen, widrigen- fa s die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

scher Rothschild “oder dessen Rechtsnachfolger auch mit ihrer Forderung ausge\<lossen werden,

Vöhl, den 16, September 1994.

Königliches Amtsgericht.

182357] Aufgebot.

1) Der „Gulsbesißer Hermann Reiber zu Ossfig vertreten dur<h den Re tsanwalt Kubn zu Lüben, hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der Gläubiger der auf dem Grundbuchblatt des ihm e hörigen Grundstü>s Bl. Nr. 19 Osfig in Abt Ür unter Nr. 4 eingetragenen Resthypothek von 245 Talern i, W. zweihundertfünfun vierzig Talern —, eingetragen für Verkäufer Gottlieb Neiber aus ten Urkunden vom 23. Februar/3. März 1*35 und

vom 19. Dezember 1835, s beantragt. gemäß $ 1170 B. G.-B,

2) Der Landwirt Robert K treten dur< den Rechtéanwalt Kube b Vet das Aufgebot zum Zwette der Ausschließung der

Friedrich Brücher und Marie 4 M

Gläubiger der auf dem Grundbuchblatt des ihm ge- hörigen Grundslü>s Bl. Nr. 16 Krebsbers 2 Abt. 111 eingetragenen Hypotheken: a. unter Ne. von 9 Talern 9 Silbergroshen i. W. u Talern neun Silbergros<hen —, cingetragen für die Witwe Hartmann aus der Urkunde vom 23. Sap 1777; b. unter Nr. 4 ‘bon 10 Talern i. W. en Talern —, eingetragen für den Verkäufer Kronf aús der Urkunde vom 23, Januar 1777, gem $ 1170 B. G..B. beantragt. d 3) Die Stadtgemeinde Lüben, vertreten du:< e Nechtéanwalt Kuhn zu Lüben, hat zum Zweke

Aus\chlicßung der Berechtigien das Aufgebot des

auf dem Grundbuchblatt des ihr gehörigen Gru stü>s Bl. Nr. 133 Lüben in Abt. 11 unter Ne eingetragenen Vorkaufsrehtes, eingetragen für Abo Schönfärber Otto Zeuschner für si und seine il kömmlinge ersten Grades auf Grund des notarîc s Vertrages vom 14. Juni 1854, gemäß $$ 1104 un 1170 B. G.-B. beantragt. Nedis

Die Hypothekengläubiger bezw. deren Mech f nafolger bezw. die Vorkaufsberetigten werden ao gefordert, spätestens in dem auf den 24, Janua 1905, Vormittags 1A Uhr, vor dem ai ¿6a zeihncten Gericht anberaumten Aufgebotstermin AYT Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Aus[cließt.ng mit ihren Rechten erfolgen wid.

Lübeu, den 15. vtovember 1904.

Königliches Amtsgericht.

[62385]

Aufgebot. H E Die Aktien - Gesellshaft für Boden- und -Kom-

munal-Kredit in Elsaß-Lothringen in Straßburg hat

das Aufgebot des verloren gegangenen Ha eken- briefes vom 22, Juni 1898 über die im rundbu von Sulzbah Band 29 Artikel 1420 in Abteilung 11 unter Nr. 1 für die Antragstellerin ,eingetragent Hypothek von 10 (00 4 verzinslih mit 44 9/6 se 1. Mai 1898 und 1000 (A Kaution beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7, April 1905, Vormitta LL Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an raumten Aufgebotstermine seine Re<te anzumelden

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafte

loëferflärung der Urkunde erfolgen wird. Sulzbach, ‘den 15. November 1904.

Königliches Amtsgericht. J

N Aufgebot: ; Z 1) Die Ehefrau Johann Josef Karl Hork, Louise Friederika geb. Bedau, zu Amsterdam, hat beaatragt ihren vers<hollenen Ehemann, geboren am 14. A ; 1831 zu Altenhundem, bis 1882 zu Cöln, zuleßt 1892 in Brüssel wohnhaft, '

2) die gesäftölose Susanna Púy zu Cöln hat

beantragt, ihren verschollenen Bruder, den Kommis Theodor Ne “geboren am 8. Februar 1846 zu el Be D Mtb e efrau m s, e Matin, zu E ena Es ih En 0

Runen Ghemann, geboren am 29. Fun 1850 zu

efenbah in Baden, bis 1884 zu Cöôln- Deut, zus

leßt in Buenos-Ayres wohnhaft,

4) der Prokurist Georg Ludwig Scherber zu

Würzburg hat beantragt, E vers{ollenen Pflegling Ludwig Schamer, geboren am 23. August 1836 zu Muttérstadt in der Rheinpfalz, 1865 bis 1868 in Cóôln, zuleßt 1870 in Boston, - 9) die Ehefrau Wilhelm Palten zu Côln-Mer- heim hat beantragt, ihren vers{ollenen Vater, den erer Anton Herriger, 1844 zu Merheim, bis 1893 daselbst wohnhaft,

für tot fi erklären. Die Verschollènen werden auf-

gefordert, sich spätestens in dem auf den 15, Junt

5, O tags 11 Uhx, vor zeichneten Gericht, orbertstraße 11, 11, Stod, on beraumten Aufgebotstermine zu inelden, widrigenfall sie für tot erklärt werden. An alle, die Auskun über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ers die Aufforderung, dies spätestens m Aufgebotstermin dem Gerichte anzuzeigen.

öln, den 10. November 1904. ä

Königliches Amtégericht: Abteilung 1. 20:

Imhoff.

[62386] Aufgebot Der Lehrer q. D, inrifus olzenkämpfer aus Haxtum, als Pfleger e uu E Erben nes 29. Oktober 19(0 verstorbenen Arbeiters ad : in Kirhdorf, hat beantragt, die Verschollene: eb erau Jürgen Dieken, Taalke Fok Alt ser Bakker, geb. am 31. Dezember 1813 in Wol ae f 4 nd ihre 5 Kinder: a. Heye Dieken, 0" am * Aovember 1840, þ. Greetje 16. September 1843, 2 Teile Dieken, gn De 2. Juli 1846, d. Fokfe Dieken, ge an A ust ¿ember 1848, o. Dieke Dieken, geb. am 25. felbst 1852, sämtli in Wolthusen geboren und A zulegt wohnhaft, fenen für tot zu erklären. Die bezeichneten Verso ‘auf werden aufgefordert. si< spätestens in dem F 0 ed, den 21, r, g raumten Aufgebotétermine zu melden, ile welche

die Todeserk [är lgen wird. An alle, u Auskunft lber Weben T) der Verschollenen

ätestens erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, Len. im Aufgebotstermine ere, Gericht Anzeige zu machen Emden, den 15. November 1904.

Königliches Amtsgericht. 3.

[61977]

; chot. z ! Der Weberiteister, Sus Reiß in Dittmannödorf

Ver- hat als Abwesenheitepfleger des nahbenannten Ver- L an Genebmlguns E ah ger eantragt, den vers><out Rauer, zuleßt Wohnhaft in Dittmannsdorf, geboren

daselbst am 18. Juni 1860 als Sohn dès Bergb auers“

dis L eb: Johann Karl Rauer und der Louise Rauer, ärtner, für tot zu erklären. Der bezei lte Ver: s{ollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem vor den 7. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. ea njalls raumten Aufgebotstermine zu. melden, wi Fel Meter tung erfolgen wird. An alle, usfun er Leben un erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spâteft im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu

Waldenburg (Schles ), den 14. November 1904.-

Königliches Amtsgericht.

ren ver-

dem unler

Dieken, geb. am

s uni 1905, Vormiita vor dem Sibi Gericht s

Tod des Verschollenen E

geboren am 28, April -

tigen etne Äm Pr A L R eutge can elite ir

a T A E E

S

t

Prinzen en qs