1904 / 278 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Setne:

S S : den 29. Juni 1905, Mittags 12 Uhr. dem unterzechueten Gerichte cinberemaien Ae bots:

4) Unter Nr. 6: Hundert Taler preußis<h Kurant Darlehn in harter Silbermünze nebst (5) fünf Prozent Zinsen und den Kosten der Eintragung sowie der Beitreibung des Kapitals sowie der Zinsen sind ans das Fräulein Prospertine Rensing zu Osterwi> nfolge Verschreibung vom 31. Dezember 1845 auf die auf dem Titelblatt unter Nr. 2, 3, 4, 5, 6, 10, 11, 12, 13 verzeihneten Parzelle ex decreto vom 10. Januar 1846 eingetragen. Auch ist die Parzelle Nr. 1 des Tit.-Bl. verhaftet. Eingetragen ex decreto vom 13. Juli 1846.

Die vorstehend unter 2 bezeichnete Hypothek von Einhundert Talern für den Leinenhändler Heinrich annten zu Buer ift, wie bereits oben erwähnt,

cnommen; E zwe>s Aus\chließung der unbekannten Gläubiger beantragt. Die unbekannten Gläubiger werden auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 18S, Januar 1905, Vormittags A2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden, widrigenfalls ihre Auss\<ließung erfolgen wird.

Buer, den 12. November 1904. O Kal. Amtsgericht. [63225] Auf

era. Die Ehefrau des Schiffers Gustav Mahnke Emilie geb. Thiemer zu Lafsan, 2) der Handelsmanyn Karl Pens zu Hohendorkf, 3) der Böttcher Ernst Voß zu Cröslin,

4) die Fischer Hermann Landfathschen Eheleute zu Peenemünde , haben das Aufgebot : h

zu 1: des verloren gegangenen Grundshuldbriefs vom 16. Dezember 1878 über die auf dem Grund- ge fon Band IIl Blatt Nr. 42 Abteilung 111 r. 2 für den Kahnschiffer Karl Stange zu Lassan eingetragene, zu 49% seit dem 1. Oktober 1878 ver- zinêlihe Grundschuld von 1650 X, zu 2: des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 26. September 1870 über die auf dem Grund- stü> Hohendorf Band 1 Blatt Nr. 46 in Abtei- Tung 111 Nr. 1 für den Handelsmann Karl Pens zu Hohendorf eingetragene, mit 44 9/6 seit dem 26. Sep- tember 1870 verzinslihe Hypothek von 250 Talern, zu 3: des verloren (agene Grundschuldbriefs vom 7. Dezember 1883 über die auf dem Grundstü> Cröôslin Band 111 Blatt Nr. 38 Abteilung I11 Nr. 5 für den Böttcher Ernst Voß zu Cröslin eingetragene, u 59% seit dem 2. August 1883 verzinslihe Grund- {huld von 150 Æ, zu 4: des verloren Ie Hypothekenbriefs vom 11. Oktober 1848 über die auf dem Grundstü> nemünde Band 1 Blatt 52 Abteilung 111 Nr. 1 ' für die verehelichte Fischer Jakob Krüger, Luise geb. er, verehelihte Fisher Bening, Charlotte geb. Krüger, unverehelihte Christine Krüger und verehe- lichte Fischer Johann Be>erow, Marie geb. Krüger, alle zu Peenemünde, evsetragene, mit 40/9 verzins- Pte Hypothek von 102 Talern 26 Silbergroschen ntragt. Die Inhaber der Urkunden werden fordert in dem n Donuerstag,

vorzulegen, Urbundeg exfo en e Wolgast, den 17. November 1904. Königliches Amtsgericht. [62972] A

ufgebot. 1) Die Eheleute Anstreicher Johann Degen und B

Magdalena geb. Jacobi in Andel und die Witwe Conrad Engel, as Jacobi, Hebamme in Berncastel, haben beantragt, den vers<ollenen Schreiner Stephan Gindorf, geb. den 16: Mai 1832 in Dusemond als Sohn der Ebeleute Mauer Johannes Gindorf und der Anna Maria, geb. Kirsten, zuleßt wohnhaft in Dusemond, für tot zu erklären.

2) Der Winzer Jacob Coen-Kunÿ aus Lieser, handelnd als Pfleger E eRns vom 13. Ja- nuar 1898, hat beantragt, die verschollene Margaretha

en, geboren 7. Januar 1847 als Tochter der Eheleute Schuster Nicolaus Coen und der Gertrud eb. Schanz, Ebefrau Philipp Theobald, zuleßt wohn-

st in Berncastel oder Lieser, für tot zu erklären.

C N

au + Juni 1905, ittags 1D Uhr, vor

dem unterzeichneten

in Berncaftel, Sizungssaal, anberaumten

anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Beit oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, \päteftêns im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Bromberg, den 19. November 1904. Königliches Amtsgericht.

[63234] Aufgebot.

in Geispolsheim, hat beantragt, den e enen Eugen Grimm, zuleßt wohnhast in Ensisheim, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Donners- tag, den 29. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollénen zu erteilen vermögen, ecgeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Eusisheim, den 23. November 1904. Kaiserliches Amtsgericht.

[62971] Aufgebot.

Der Schmied Karl Kornmann in Barr hat bean- tragt, den verschollenen Schreiner Emil Kornmanu, seinen Bruder, geboren den 1. April 1850, zuleßt wohnhaft in Gerstheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fih spä- testens in dem auf Freitag, den 7. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, im S'zungsfaale, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Erstein, den 23. November 1904. Kaiserliches Amtsgericht.

[62654] Aufgebot. Auf Antrag der bier, in Muskau wird deren Bruder, der Fleischer Wilhelm Sauerbier, geboren am 23. Juli 1861 in Muskau, zuleßt in Muskau wohnhaft gewesen, auf- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin den 14. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine S erfolgen wird. Zuglei werden alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht davon Anzeige zu machen. , Muskau, den 16. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

[62973] Aufgebot.

Der Glasmaqherinvalide Es Tappe in Nien- burg, Verdener Chaussee 702, hat beantragt, die vershollenen Brüder 1) Wilhelm Tappe, geb. 17. November 1837, zuleßt wohnhaft in Pittsburg, Nord-Amerika, 2) Ferdinand Tappe, geb. 9. März

844, len wohnhaft in Obernkirchen, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 21, Juni 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf ebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Seba oder Tod der

ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ri nige zu machen.

Obernkirchen, den 18. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

ps

[62949] Aufgebot.

Das K. Amtsgericht Pirmasens bat am 17. No- vember: 1904 auf Antrag der Eheleute Philipp Rühl, Privatmann, und Elisabetha Rüb, geb. Klein, in Pirmasens wohnhaft, die Nachgenannten, als: 1) Magdalena Würz, geb. am 20. November 1838 zu Münchweiler, ; A6 n oseph ins geb. am 28. Februar

u Münchweiler, un

3 Z TA A eqag Würz, geb. am 4. Oktober 1833 zu Münchwe

alle drei seit den 1840er Jahren abwesend ge zuleßt in Münchweiler a. Rodalb wohnhaft, für to

ine zu melden, widrigenfalls di

Ling eri gen wird. An fle ale Aus- kunft über Le oder Tod der Verschollenen zu er- im Aufgebokttermine Lem Gen derung, spätestens i Verncastel, ten 4, November 1904 ai

Königliches Amtsgericht. 2. [62969] x

Das Amtsgeriht Bremen am 23. 1904 das folgende Aufgebot cla, 22 November „Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Alfred Meyer hierselbst als Pflegers des abwesenden Heinrich Conrad Ellmers wird der leßtere, geboren am 15. Mai 1832, Sohn der Gheleute Schiffsbau- ster Conrad Ellmers und Ernestine Louise geb eyer aufgefordert, spätestens in dem Donnerstag, den 8. Juni 1905, Nachmittags S Uhr, vor dem Amtsgerichte, im Gerichtshause hierselbst, Zimmer Nr. 65, anberaumten Auf E termine sich zu melden, widrigenfalls er für Ut er- klärt werden soll. Mit dem Bemerken, daß an. gestellten Ermittelungen zufolge der oben genannte

Heinrih Conrad Ellmerszim Alter von 14 Jahren |

als Leichtmatrose zur See gegangen und später in New York, Brooklyn oder E gewohnt hat, von wo die leßte Nachricht bon ihm Anfang der

i ahre des vorigen Jahrhunderts nah hier gesonnen, ist, ergeht an alle, „wel<e Auskunft über | e

ben oder Tod des Verschollènen zu erteilen ver- E die Aufforderung, spätestens im „Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen. Bremen, den 23. November 1904 : Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Fürhölter, Sekretär.

3237 Aufgebot. (6e drebeiterfrau Sufanna Bethke, geb. Klemm,

j i t den in Neukirchen hat beantragt, ihren Ehemann, E Arbeiter Daniel Bethke, geboren am 30. Oktober 1836, Sohn der Eigentümer Zakob p Dorothea, geb. Frase, Bethkeschen Eheleute, zuletz

óhnhaft in Zawadda, Kreis Bromberg, für tot zu Der bezeichnete Verschollene wird aufge- testens in dem auf den 20. Juni Uher, vor dem unterzeih- des Landgerichtsgebäudes,

iermit auf | hat b,

zu erklären, folgendes Aufgebot erlassen : ie be- zeichneten VersGolienes werden aufgefordert, spä- testens in dem auf den 23. Juni 1905, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgerichte Pir- masens anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- llenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung,

im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : Med “aeschäftal. K. Sekretär.

[61973] Aufgebot.

Der Grubenarbeiter Pal Sefczyk aus Be catae der Eigentümer des Grundstü>es Blatt 17 Paprotau, vertreten dur< den Rehtsanwalt Brehme in Pleß,

t beantragt, die vershollene Franziska Pokorn aus fa roßau, geboren am 9. März 1832 daselbst als Tochter des Häuslers Martin Pokorn und der Marianna Bujar, für wel<he auf dem Blatte des ‘obengenannten Grundstü>s ein Ret auf Gewährung von Verpflegung un Grziebung eingetragen steht E e Ait n B u ore en ist,

ären. e bezeihnete Ver

o aufgefordert, f spätestens in i den L. Mai 1905, ittags o Uhr, voc dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes-

ârung erfolgen wird. An alle, we <e Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteile ergeht die Aufforderung, \pätestens im termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Pleß, den 27. Oktober 1904,

Königliches Amtsgericht.

ollene

[63240] ORISTEoE

Die ledige Anna Ziegler in Cassel, Königstor 51, vertreten dur die Nehtsanwälte Rocholl und Bartels in Cassel, hat beantragt, ihre vershollenen Brüder Daniel Wilhelm und Georg Ambrosius Ziegler, zuleßt in Rotenburg a, Fulda wohnhaft, für tot zu ecflären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 26, Juni 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Totes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft

Die Katharina Wald, Ehefrau Grimm, Köchin | f

rau Anna Thâle, geb. Sauer- | Hi

über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im E Een dem Gericht Anzeige zu machen.

Rotenburg a. Fulda, den 21. November 1904. Königliches Amtsgericht. Abt. 111.

[62947] Bekanntmachung.

Am 12. Oktober 1903 ist in Ohra der Arbeiter Johann Skibowski mit Hinterlassung seiner Ehe- rau Luise Skibowski, geb. Kamm, verwitwete Tilißki, als Erbin verstorben. Alle diejenigen, welche neben der genannten Ehefrau ein Erbre<ht nah Johann Skibowêki in Anspru<h nehmen, werden aufgefordert, spätestens bis zum 1, März 1905 ihre Erbrechte bei dem unterzeichneten Gerichte an- zumelden.

Danzig, den 19. November 1904.

Königliches Amtsgericht. 4.

[62946] Bekanntmachung, Die Abkömmlinge des am 1. Juni 1817 in Rethwish geborenen Mathias Bremer C(Bremert),

Margaretha, geb. Sch werden bei Ver- meidung des Ausschlusses von einer hier verwalteten Nachlaßmasse aufgefordert, si< bis zum L. Fe- Ras, 1905 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Glückstadt, den 17. November 1904. Königliches Amtsgericht.

medtjen,

[63236]

Am 18. Dezember 1903 is in der Irrenanstalt zu Kortau die am 2 September 1820 in Smolensk als Tochter des Kunstmalers Andreas Hinß und seiner Frau, Justine geb. Hoffmaun, geborene Rent- nerin Konstanze Karoline Hintz verstorbe In dem auf Erteilung etnes Erbscheins gestellten Antrage las as nächste geseßliche Erben der Erblasserin be. zeichnet: s

A. die Enkel bezw. Urenkel des vorverstorbenen Onkels Vatersbruders der Erblasserin, Jakob

nÿ:

I. 1) Anna Hint, verehelihte Kaufmann Georg

Bü>er in Charlottenburg,

2) Maria Hint, verehelichte

Bernhard Klingenberg in Mehlsa>,

3) Katharina Hint, unvereheliht in Mehlsa>,

II. 1) Waldemar Hint, Oberinspektor auf Gut

Gansenstein, Kreis Angerburg,

2) Katharina Hint, verwitwete Gaiß\<, in Allenstein,

3) Ernst Kranz, Sohn des Oberamtmanns Karl

Kranz und seiner verstorbenen Ehefrau, Anna geb.

Hint, auf Gut Negowshütz, Oberschlesien,

N Bernhard Hint, geb. 25. Dezember 1884 in anzig,

IV. Frau Dr. med. Therese Thiel, geb. Bischoff,

in Marienburg,

B. der Enkel des vorverstorbenen Onkels

Vaterébruders der Erblasserin, Johann Hinh:

Kaufmann Otto Bischoff in Guttstadt,

und zwar die unter A1 1—3 und Il 1—3 be-

nannten zu je '/24, die unter ITI und IV benannten

benannte zu !/2 Anteil. zu je der unter B ane 219 Leere ScbréVte

iejenigen, denen fe laß der Grblasserin zustehen, en auf pen Rado äteftens am 21. Januar 1905

bei dem unterzeihneten Gericht zu melden.

t etwa 48 000 M E de Lei 19. November 1904.

Königl. Amtsgericht. Abt. 2.

62945 Aufgebot.

l Der Lokalrichter Georg Max Pestel in Dresden hat als Verwalter des Nachlasses des am 28. Juni 1904 in Coswig verstorbenen, in Dresden, Blengalle Nr. 4, wohnhaft gewesenen Konditors Karl Friedrich Ernst Magerstädt das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des genannten Erblassers zusteht, hierdur< aufgefordert , ihre Forderungen bei dem unterzeihneten Gerichte \pä- testens in dem Aufgebotstermine, der auf den 1. Februar 1905, Vormittags {9 Uhr, immer 69, anberaumt wird, anzumelden ; die aMlahglinbiger, welche ih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berü E e ju werden, von den Erben nur

Stadtkämmerer

insoweit edigung verlangen, Aa nah B tievigung der nicht ausgeschlossenen e noh ein Ue erlPus ergibt. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der

erung zu enthalten. fer in Urschrift oder in E beizufügen. Dresden, den 22. November 1904. Königliches Amtsgericht. Abt. 111.

[62944] Aufgebot,

Der Lokalrihter Georg Marx Pestel in Dresden hat als Verwalter des Nachlasses des am 5. August 1904 in Dresden, Dürerstr. 87 11, verstorbenen Stu>ateurs Ernst August Freudeuberg das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle, diejenigen, denen eine R a den Nachlaß des enannten Erblassers zusteht, hierdurh aufgefordert, sre orderungen bei dem unterzeihneten spätestens in dem Aufgebotstermine, der auf den L, Februar 1905, Vormittags 49 Uhr,

immer 69, anberaumt wird, anzumelden; die Haghlaßgläubiger, welche si ni<t melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüdsichtigt zu werden, von den Erben nur inseagen Befriedigung- verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger no< ein Ueber,

{chuß ergibt. Die Anmeldung hat die Angabe des

egenstandes und des Grundes der Forderun thalten. Urkundlihe Beweisstük, j zut L E eitun find in Urschrift

Dresden, den 23. November 1904. Königliches Amtsgericht. Abt, ITL

[62954] Oeffentliche Bekanntmachung. Sn Es A r A epanitel Fran) Leopold Ernst errihteten und am 20, Zuni ‘1904 LAfdEn Louise S ria Sauer des Erblassers Frau kannten Aufenthalts, bedacht. Sulb, 4. Zeit unbe- D et 17. November 1904. nigliches Amtsgericht 1. Abteilung 95,

[62948] Bekauntm

achung. Durch Aus\chlußurteil des yom 15. Nubembes 1904 ist dee mdelhneten Gerichts

Sohnes des Arbeitsmanns Thies Bremer und der [

Tubtateit vou: T9): StovENBer 1DOC E ist der von A. R reyer {A Berliít ausgestellte, von |

Urkundliche Beweisstü>ke/

erichte | 1

zu Zellerfeld geborene Schlosser Ferdinand Bug a

tot erklärt. Als Todestag ift der 31. Dezen 1899 festgeseßt. Zellerfeld, 15. November 1904. = Königliches Amtsgericht.

P OuE Bekanntmachung. 1 Durch Aus\{lußurteil vom 19. Novembex ben ist der 4 prozentige Hypothekenbricf der Freu Boden-Credit-Aktien-Bank in Berlin Serte cctlät Lit. D Nr. 2011 über 1000 (6 für kraftlos O worden. f Berlin, den 21. November 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

62950] Bekanntmachung. isl [ Durch Auss\<{lußurteil vom 19. November es ; t Bela bur uiEnE Le er Preu en Hypotheken-Aktien-Bank in Serie XX1 Nr. 8362 über 1000 (4 für kraftlos et" klärt worden. : Berlin, den 21. November 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

63226] ; Durch Aus\lußurteile des unterzeichneten Gerihl# zu 1—8 vom ie Ee Le u 9 vom 17.304 vember 1904 sind folgende Wertpapiere : 4 1) Der Mantel zu dem 4 noigen Pfandbrief n j Deutschen Hypotbekentank in Meiningen Emiss. V / Abt. 17 Lit. V Nr. 4892 über 300 X, M 2) der 49/6 ige Pfandbrief der Deutschen E thekenbank in Meininger Serie 11 Lt. C Nr. j über 1000 A samt Zinsleiste und Zinsabschnitten E 3) das Sachsen - Meiningishe Siebengulden L" vom Jahre 1870 Serie 01096 Nr. 37, “4 4) das Sachsen - Meiningishe Siebengulden- Serie 05056 Nr. 19 j H 5) die 4 %%igen bis 1900 unkündbaren (neue Pfandbriefe Serie I1 der Deutschen Hypotheken E in Meiningen Lit. E Nr. 13 196 über 300 ai üb S 13 059 über 100 & und Lit. G Nr. 28 M

6) das Saghsen- Meiningishe Siebengulden-208 7

Serie 8705 Nr. 13, (4 7) Be L Ens S Pfarre Dun Ÿ ypothekenbank in Meiningen über A

Lit. P Nr. 911, 1040, 2079 Fe Serie T VA r. 667, / J 8) die Mäntel der 4 °/gigen Pfandbriefe

Deutschen Hypothekenbank in Meiningen über 2

Serie 11 Lit. L Nr. 8927 und Nr. 21 328, 9) die Mäntel zu den Obligationen dees

Landescreditanstalt in Meiningen Lit. J Nr-

5900 p dete t-A je 200 M für kraftlos erklärt. :

en, den 17. November 1904. Ï M Ae Amtsgericht. Abt. 1. : 4

g Bekanntmachung. ; s Aussc{lußurteil vom 19. November 1902 isl der von G. Fanow auge lie Well 0E ap tlerte n i J. Betlin, den 1. Apci(NE für kraftlos erflärt worden.

19. November 1904. : Beine liches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

52 Bekanntmachun a2 Ausf

x É

L

"Di v

alzeptierte, über 200 4A lautende | s L D P erlia den 25. November 1903, für“ tlos erklärt worden. :

P Becin, den 21. November 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

2966 Oeffentliche Zustellung. Die Frau Marie Andorf, geb. Hein, i Bu>owerstraße 14, Prozeßbevollmächtigter : De 2 anwalt Fri Grünspah in Berlin, klagt gegen ih Ehemann, den Klempner Wilhelm Andorf, frü in Berlin, unter der Behauptung, daß der f die Klägerin am 19. August 1885 böôslih ver |

mit dem Antrage auf Ehescheidun t

1867 Abs. 2 B. G-B. Die Klägerin ladet den

eklagten zur “2a Si Verhandlung ens Í

treits vor die 21a. Zivilkammer des fude, andgerihts T in rlin Bivilgerichtsg"f den Grunerstraße, 11. Sto>, Zimmer 2/4, ; ; 17, Februar 1905, Vormittags 10 Uhr ite | der Aufforderung, einen bei dem gedachten der zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Klage öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug 0 bekannt gemacht. ]

Berlin, den 21. November 1904. ¿20

Ó Dowaldt : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1-

[62967] Oeffentliche Zuftellung. i Die Frau Ottilie Die E Schulz, in cis À Lychenerstr. 8, Hof 11 Prozeßbevollmächtigter: 491h anwalt Gemberg in Berlin W. 30, Gleditscstr- Kall klagt gegen ihren Ehemann, den Lageristen 16, n cue m Peuker, jetzt unbekannten Aufenthal (he den Akten 7. R. $94. 04 mit dem Antrage, die, der arteien zu {eiden und auszusprechen, da Die Beklagte die Schuld an der Scheidung treß rhand- ägerin ladet den Beklagten zur mündli fa mmer dag Se Mechtöstreits vor die siebente Siv 11 des Königlihen Landgerichts 11 in Berlin S" (0 Hallesches Ufer 29/1 S Nr. 40, S hr, 17, Februar 1905, Vormittags L d mit der Aufforderung, einen ge Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Auszus Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser der Klage bekannt gemacht. j Berlin, den A November 1904. il en s uar, 4 als Gerichtsschreiber erd smiglichen Landgerichts 0 [61625] Oeffentliche Zustellung. Klütsi j Die verehelidte Marie Ve re, geborene 2 Un 4 wu Cöln-Chrenfeld Platenstraße 26, erti en Ge ustizrat Jacoby in Dessau, klagt fri it Des M mann, den Arbeiter Otto Gehre, früher M P ebt unbekannten Aufenthalts, wegen sw flihten/ ebung der dur< die Ehe begründeten grober hrlose n und unsittlichen Verhaltens, au Mißhandlungen, mit dem A die arteien zu „scheiden und den eflagten det cutdigen Teil zu erklären. Klä lesandlu j aglen zur mündlichen Rechts\treits vor die A ivilkammer ded D nuar 1005. Bera 10 U r - Vormittag Der, der Aufforderung, einen bei dein gedachten zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum He