1904 / 279 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

* Berlin, Sonnabend, den 26. November

M 2'909.

S L achen.

92, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. deral.

3, Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Öffentlicher Anzeiger. f

1904.

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{<. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bankausweile.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

0) Untersuchungssachen.

[63443]

In _ der Untersuhungssache gegen . den Rekruten Jän Janssen vom Landw.-Bez. Aurich, geb. 7. 1. 83 in Wybelsum, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S8S 69 ff. des Militärstrafgesebbuchs sowie E

' P 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der De- \<uldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

Hannover, den 23. November 1904.

D Gericht der 19. Division.

er Gerichtsherr :

von L'ölhöffel, Hottendorff, Generalleutteit und Kriegsgerichtsrat. Diyisionskommandeur.

[63444] N a ungssadbe gegen den als zeitig : n R E S a ee usfetier Bruno 5 wehte E Oldenburg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<s fowie der $8 396, 360 der Militärstrafgerichtsord- nung der Beschuldigte hierdur<h für fahnenflüchtig erflärt. i ver, den 23. November 1904. D Gericht der 19. Division. Der Gerichtsherr: von Lölhöffel, Generalleutnant und Divisionskommandeur.

3145) Bes<hlagnahmeverfügung.

6 der Untersuhungssache gegen den Kanonier

Gustav Ulbrich der 3. Kompagnie Fußartillerie-

regiments Nr. 14, geb. am 21. Oktober 1881 zu

Villingen, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der

88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $$ 356,

360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte

hierdur< sür fahnenflüchtig erklärt und sein im

Deutschen Reiche befindlihez Vermögen mit Be- elegt.

N átateg i. E., den 21. November 1904. Kaiserliches Gouvernement? gericht.

Der Gerichtsherr :

Hottendorff,- Kriegsgerichtsrat.

y. Moßner, E SAIL0r; General der Kavallerie Kriegsgerichtsrat.

und Gouverneur.

[63462] Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung. In der Untersuhungssache gegen den am 17. 11. 1884 zu Steinenbah, Blönried, Saulgau geb. u. zuleßt das. wohnhaften Kellner Xaver Kienzle, auêsgehoben um Inf „Negt. 124, wegen Fahnenfluht vor der instellung, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<s sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt. Uim, den 23. November 1904. : 7 Kgl. Württ. Gericht der 27. Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. 5 Aufgebot. f il das Aufgebot S Schuldverschreibungen zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt worden :

I. der 32 (früher 4) prozentigen konsolidierten reußishen Staatéanleihe ‘von 1884 Lit. Y Nr. 36 998 Be 150 M, von der Hugo-Antonien-

u Großfurra; : e 34 (früher 4) prozentigen konsolidierten preußishen Staatsanleihe von 1876—1879 Lit. C Nr. 28 825 über 1000 4, von dem Rentner Her- mann Berg in Engelsdorf, Hauptstraße 29;

TII. der 34 (früher 4) prozentigen konsolidierten reußischen Staatsanleihe von 1884 Lit. C Ne, 485 705 über 1000 6, von dem Bankier Louis Hille zu Breslau, Schuhbrü>ke 77 ;

IV. der 34 (früher 4) prozentigen konsolidierten reußishen Staatsaaleibe vòn 1880 Lit. E Nr, 472468 und 281167 und 147035 je übe 300 4, von der Witwe Minna Eert, geb. Krause, in Köpeni>, Kaiser Wilhelmstraße 100;

V, der 37 (früher 4) prozentigen konsolidierten reußischen - Staatsanleihe von 1884 Lit. F Ne: 857 380 und 826 6295 und 810784 und 812 116 je' über 300 4, von Sebastian Brahtendorf in Ehrenbreitstein bei Koblenz, Klemenzstraße 74;

VI. der 34prozentigen konsolidierten preußischen Staatsanleihe von 1) 1889 Lit. L Nr. 298 534, 298 535, 298 536 und 298537 je über 300 Mh, 2) 1890 Ut. D Nr. 343 682, 343 683 und 343 684 je über 500 &, 3) 1890 Lit. V Nr. 387 676, 387 677, 387678, 387679 und 387 680 je über 300 4, von der A Clara Imhoff zu Münster (Westfalen). i

Die Jibabec der Schuldverschreibungen werden aufgefordert, spätestMs in dem auf den 13. Mai 1905, Vormittags 11A Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Neue Friedrichstraße 12—15, 111. Sto, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebots- termin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls--deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Berlin, den 18. Oktober 1904.

Dee nigliches Amtsgericht L. Abteilung 84.

: Bekanntmachung. O jur Scherer, Rechtsanwalt beim Netchs- gericht in Leipzig, Harkortstraße 6, vertreten durch ehtéanwalt Dr. Jäger in Darmstadt, hat das ufgebot zum Zwe>e der Kraftloserklärung der Shuldvershreibung über Eintausend Mark des drei- Prozentizen Großh. Hessishen Staatsanleheèns vom

3. Oktober 1896 Serie 2083 Nr. 52 357 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird dufgefordert, \pä- testens in dem auf Mittwoch, 5. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Hügelstr. 31/33, Zimmer+ Nr. 16, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte bei uns an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Darmstadt, 21. Oktober 1904. Großh. Amtsgeriht Darmstadt 1.

[63233] Bekanntmachung.

Der Antrag auf Aufgebot der Aktie der Allge- meinen deutschen Hagelversicherungsgesellshaft „Union“ in Weimar Nr. 716" (19000 der Nr. 127 des Reichs- anzeigers vom 2. Juni 1903) ist zurü>gezogen.

Weimar, den 23. November 1904.

Großherzogl. S. Amtsgericht.

[63468] Bekanntmachung.

Vom 18. bis 22. d. Mts. abhanden gekommen 3X 9% abgestempelte Preußische Staatéanlcihe Nr. 170 187 über 150 G mit Talon; jedo< ohne Coupons. ad 10:2835IV. 235 04:

Berlin, den 25. November 1904.

Der Polizeipräsident. IV. E. D.

[63379] Aufgebot. ; :

Auf Antrag des Nr. 23 Cooert Street in Flushing, Long: Island, New York, wohnhaften Josef Zervas, vertreten dur die-Firma D. Zervas Söhne in Cöln, wird der Inhaber der Kuxscheine Nr. 984, 985, 986 und 987 des Steinkohlen- und Cifeasteinbergwerks Neu-Duisburg, Oberbergamtsbezirk Dort:nund, im Gewerkenbuch eingetragen für den Antragsteller, auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 15. März 1905, Mittags 12 Uhx, seine An- sprüche und Rechte auf dieselben bei den unterzeich- neten Gerichte, Gutenbergstraße Nr. 11, Zimmer Nr. 13, anzumelden und die Kuxscheine vorzulegen, E L die Kraftloserklärung derselbea erfoigen wird. -

Duisburg, den 18. November 1901,

Königliches Amtsgericht.

[61607] Aufgebot. :

Die Firma Erste Halle’s<he Cognacbrennerei Gebr. Kopf in Halle hat das Aufgebot des am 16. Oktober 1902 von der Ersten Halle'shen Cognac- brennerei Gebr. Kopf in Halle ausgestellten, am 16. Januar 1904 an Ordre der Ausstellerin zahl- baren, über 80 f lautenden, von Fr. Hollerbaum in Brandenburg akzeptierten, mit Blankoindossament der Ausstellerin versehenen Wechsels beantragt. Der Inhaber des genannten Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Juui 1905, Vor- mittags 10 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 46, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und den gedahten Wechfel vor- zulegen , widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird.

Brandenburg a. H., den 10. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Samter.

[63224] Aufgebot.

An dem Hause Nr. 2748 hier am Meinhardshofe und dem hier Nr. 144b Blatt 1 Altewiek am Alte- wiekringe belegenen Grundstü>e zu 2 a 78 qm samt Wohnhause No. af. 4989 haften laut der Hypo- thekenbriefe vom 19. Februar 1894 und vom 22. No-

ember 1895 2000 G Hypothek für die Firma

Noloff & Nette hier. Nachdem das Aufgebot der Hypothekenbriefe beantragt ist, werden die unbekanntzn Inhaber derselben aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 7. Juni 1905, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem Herzoglichen Amts- geri<ht Braunschweig, Zimmer 22, angeseßten Termine anzumelden und die Hypothekenbriefe vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werden.

Braunschweig, den 17. November 1904.

Herzogliches Amtsgericht. N. Wegmann. [63225] .__ Aufgebot.

1) Die Ebefrau des Schiffers Gustav Mahnke, Emilie geb. Thiemer, zu Lassan,

3 der Handelsmann Karl Pens zu Hohendorf,

3) der Bötther Ernst Voß zu Cröslin 4) die Fisher Hermann Landfathschen Eheleute zu Peenemünde

haben das Aufgebot : :

zu 1: des verloren gegangenen Grundschuldbriefs vom 16. Dezember 1878 über die auf dem Grund- tüd E Band 1I1 Blatt Nr. 42 Abteilung 111 Nr. für den Kahnschiffer Karl Stange zu Lassan eingetragene, zu 49% seit dem 1. Oktober 1878 ver- zin6lihe Grundshuld von 1650 4, 5

zu 2: des verloren gegangenen Hypöthekenbriefs vom 26. September 1870 über die auf dem Grund- stü> Hohendorf Band T Blatt Nr. 46 in Abtet- lung 111 Nr. 1 für den Handelsmann Karl Pens zu Hohendorf eingetragene, mit 41 0/6 seit dem 26. Sep- tember 1870 verzinsliche Hypothek von 250 Talern,

zu 3: des verloren ea Grundschuldbriefs vom 7. Dezember 1883 über die auf dem Grundstü> Cröslin Band 111 Blatt Nr. 38 Abteilung 111 Nr. 5 für den Böttcher Ernst Voß zu Cröslin eingetragene, zu 9 9/0 seit dem 2. August 1883 verzinslihe Grund- oa. 150 6,

öu *: des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 11. Oktober 1848 über die auf dem Grundstü> Peenemündè Band I Blatt 52 Abteilung 111 Nr. 1 für die verehelichte Fischer Jakob Krüger, Luise geb. Krüger, verehelichte Fisher Bening, Charlotte geb.

ruger, unverehelihte Christine Krüger und verehe- lichte Fischer Johann Be>erow, Marie geb. Krüger, alle zu Peenemünde, eingetragene, mit 40% verzins: liche Hypothek von 102 Talern 26 Silbergroschen

beantragt. Die “Inhaber der Urkunden werden

aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 29. Juni 1905, Mittags 12 Uhr, vor

dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Wolgast, den 17. November 1904. Königliches Amtsgericht.

[63580] Aufgebot. .

Der Rechtsanwalt Justizrat Süß zu Ibbenbüren Fat namens der Witwe Anstreichermeister Konrad August Hagedorn, Karoline geb. Grofse-Berg, zu Mettingen das Aufgebot der im Grundbuche von Mettingen Band 6 Blatt 20 auf den Namen der Gebrüder August und Heinrich Hagedorn in Amerika eingetragenen ?/12 Anteile an den Grundstü>en Flur 15 Nr. 20/2 und Flur 12 Nr. 409 der Steuer- gemeinde Mettingen beantragt. Die bisherigen Eigentümer werden aufgefordert, ihre Rechte auf die gedachten Anteile spätestens in dem auf den 3. Fe- bruar 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeibneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, unter der Androhung, daß im Falle der unterbleibenden Anmeldung ihre Ausschließung erfolgen wird.

Jbbenbüren, den 15. November 1904.

Königliches Amtsgericht.

63577

| Des Fräulein Auguste Lehmann zu Fürstenwalde hat zum Zwe>e der Anlegung eines Grundbuch- blattes das Aufgebot des in der Grundsteuermutter- rolle des Gemeindebezirks Ketshendorf Artikel Nr. 60 Kartenblatt 1 Parzelle 430/27 eingetragenen Grund- stü>s von 3,95 a beantragt. Es werden daher alle Personen, welche das Eigentum an dem aufgebotenen Grundstüke in Anspruh “nehmen , aufgefordert, spätestens in dem. auf den L7. Februar 1905, Vormittaas 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

Fürftenwalde, den 18. November 1904. Königliches Amtsgericht.

[63380] Aufgebot.

Die Ehefrau Sägemüllers Ferd. Robbers, geb. Niemer, gt. Veltel, zu Hauenborst, hat, vertreten dur Rechtsanwalt Hüllen zu Rheine, beantragt, die Eigentümer der in der Gemeinde Rheine 1. d. Ems belegenen, im Grundbu< von Rheine l. d. Ems Band 10 Blatt 22 verzeihneten Grundstücke, nämli:

1) den Johann Hermann Heinrih Niemer,

2) den Johann Gerhard Niemer,

unbekannten Aufenthalts,

aufzubieten und das Aus\s{lußurteil zu erlassen. Die beiden vorbezeichneten Grundstü>seigentümer werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeidneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine ihre Nechte darzutun, widrigenfalls fie mit ihren Nechten ausgeschlossen werden.

Rheine, 12. November 1904.

Königliches Aitsgeriht.

[63579] Aufgebot. Se. Dur(laucht der Herzog Viktor von Ratibor auf S{bloß Nauder, vertreten dur< seinen General- bevollmächtigten, Kammerdirektor von Gehren zu S(loß Ratibor, hat das Aufgebot zum Zwe>e der Ausschließung des Eigentümers des in Bembowitz belegenen, im Grundbuhe von Zembowiß Bd. 1 Bl. Nr. T auf den Namen Sr. Durihlaucht des Fasten Frz von Hohenlohe-Schillingsfürst cin- getragenen Grundstü>s lfd. Nr“ 1 Grundfsteuer- mutterrolle 1, Hofraum, Aker, Weide, Wiese, Holz, Chaussee und Wasser, von 31,64,20 ha und 45,71 Tlr. Grundsteuerreinertraa gemäß $ 927 B.-G.-B. be- antragt. Alle diejenigen, die das Eigentum an dem Grundstü> in Anspru nehmen, werden aufgefordert, ihre Nehte spätestens in dem auf den 24. Januar 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, “widrigenfalls ihre Ausschließung er- folgen wird. Amtsgericht Rosenberg O.-S., 22. November 1904.

[63229] Aufgebot.

Der Buchbalter Nobert Weißbarth in Weißenfels a S. als Sohn und Abwesenheitspfleger des früheren E Friedrih Robert Weißbarth aus Ge- ofen hat eantragt, den seit 9. Oktober 1893 ver- {ollenen Friedri Robert Weifßbarth, früheren Biegeleibesißer in Gehofen, geboren am 12. März 1854 zu Klein-Neuhausen (Sawsen-Weimar), zuleßt wohnhaft in Gehofen im Kreise Sangerhausen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, #i< spätestens in dem auf den 14, Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Zufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Artern, den 19. November 1904.

Königlibes Amtsgericht.

[63382] Aufgebot. /

Der Kaufmann Heinri<h Andró in Fulda als Pfleger des Franz Heinri Vonderau hat auf Grund des Beschlusses des Königlihen Oberlandesgerichts Cassel vom 13. Oktober 1904, wona< das Unie zeichnete Gericht als das zuständige Gericht bens beantragt, den verschollenen Franz Heinrih Vou E dessen leßter Wobnsiß unbekannt ist, s R erklären. Der bezeichnete Verschollene 21, guni gefordert, sich spätestens in dem Hu Len l nntets

05, Vormittags 10 bef cbotstermine zu zeichneten Gerichte anberaun L Ferklärung erfolgen.

——

A Ans enlahe ictunft über Leben' oder Tod

des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Au fforbe r spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Eiterfeld, den 23. November 1904.

Königliches Amtégericht.

[63231] Aufgebot. Der Bauunternehmer August Uhle zu Paderborn hat in gans Eigenschaft als Abwesenheitspfleger des verschollenen Eduard Fischer, zuleßt wohnbaft in Paderborn, geboren am 19. Mai 1863, beantragt, den leßteren für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 17, Juni 1905, Vormittags 11¿ Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 6, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Paderborn, den 11. November 1904. Königliches Amtsgericht. [63576] Die Besizerwitwe Aduße Mothejus, geborene Tennigkeit, aus Sodehnen hat dur ihren Prozéeß- bevollmächtigten, den Rechtsanwalt Dr. Schmidt zu

Jons Tennigkeit älias Teuikaitis, zuleßt wohn- haft in Sodehnen, für tot zu erklären. Der bezeih- nete Verschollene wird aufgefordert, < spätestens in dem auf den S. August 1905, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 33, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotétermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Tilfit, den 7. November 1904.

Königliches Amtsgericht. [63381] Aufgebot. Der Wirt Gottfried Vervuert aus Crefeld hat be antragt, den verschollenen, am 8. März 1859 zu Crefeld geborenen Theodor Heinrih Schroers, früher Schmied, Sohn der verstorbenen Eheleute Peter Josef Shroers und Anna Maria Sofie Schünkes, zuletzt bis September 1882 wohnhaft in Boum bei Crefeld, für tot zu erklären. Dex be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spä- testens in dem auf den 5. Juli 1905, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- riht, Zimmer 3, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aae ang spätestens im Aufgebotatermin dem Gericht Anzeige zu machen. Uerdingen, den 21. November 1904.

Königliches Amtégericht.

63383 P Am o. Mai 1903 ftarb zu Nuhrort der Schneider- meistex Wilhelm Günther. Er foll zu Witten- berge als der Sohn der verstorbenen Cheleute Ludwig Günther und Albertine geb. Schrenk geboren sein. Da ein Erbe des Nathlasses bisher nit ermittelt ist, werden diejenigen, welchen Erbrehte an dem Nachlasse zustehen, - aufgefordert, diese Rechte bis. zum L, Februar 1905 bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein ‘anderer Erbe - als dex preußische Fiskus nit vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt etwa 450 M Ruhrort, den 21. November 1904.

Königliches Amtsgericht. [63228] : Aufgebot. Der Justizrat Dr. Seelig zu Königsberg, Pr., hat als Nachlaßverwalter der am 15. Mai 1904 in Königsberg, Pr., verstorbenen Eigentümerwitwe Charlotte Mathilde Groutvald, geborenen Wenk, das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nahlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Char- loite Mathilde Groawald spätestens in dem auf den 25. Januar 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geri t, Zimmer 35, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der orderung zu enthalten. Urkundliche Berweisstü>e ind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die tahlaßgläubiger, welche ih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermädhtnissen und Fulle, berücsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als „sich f der niht ausges{lofsenen Gläubiger no< ein Ueber- {uß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nas pee Tellung des Nachlasses nur für den seinem E s entsprechenden Teil der Verbindlichkeit A E Gläubiger aus Pflichtteilsre<ten, R un- Auflagen sowie für die Gläubiger, h nit melden, beschränkt haften, tritt, E jeder Erbe ihnen nur der Nehtsnachteil hlasses nur für den l na der Tetlung des NaV N orbindlichkeit haftet. Geber e e, or A7 NOEDE E L König e tlihes Amtsgericht. A

luß. - E der Nalah ache der a

a em LVeinzierl in Oberbirl of ues Magdalena 04 ausgestellte, an den U ¿n eia En Zohann Weinzierl behändigte Er

Ü erklärt. L A Nbtach, am 14. November 1904. Kgl. Autsgericht.

(L 8.) Heilmeier, K. Oberamtsrichter.

Wischwill beantragt, ihren Bruder den vershollenen

nah Befriedigung -

or aner R derten