1904 / 279 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

63227] : Durch Aus\@lußurteil des unterzei<neten Gerichts vom heutigen Tage is der Kommis Johannes Diederich Hiuz, geboren am 23. Mai 1865 zu Neuenkoogshafen im Diakonat Brunsbüttel, zuleßt im Inlande wohnhaft gewesen in Harburg (Elbe), für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1899 festgestellt.

Harburg, den 18. November 1904.

Königliches Amtsgericht. VIIL.

[63230] K. Amtsgericht Reutlingen. s

Durch Aus\schlußurteil von heute wurden für tot erklärt: :

1) Konrad Friedrih Schumacher, geboren - am 20. Dae 1830 zu Stuttgart, Sohn des f Konrad Schumacher, Oberamtêsgeometers, und der f Luise Friederike geb. Graf zu Stuttgart;

2) Johann Christian Graf, geboren am 31. August 1843 zu Haitèrbah, Sohn des Johann Adam Graf, Webers, und der f Anna Maria geb. Krauß zu B

auf Antrag:

E 1 der Anna Katharina Schilling in Genkingen, 5

zu Ziff. 2 der Barbara Großmann in Nagold.

Als Zeitpunkt des Todes wurde in beiden Fällen

: der 1. Januar 1900 festgeseßt. Den 22. November 1904. ; Gerichtsschreiberei. Ref. (Unterschrift).

63238)

O Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerihts

vom 18. November 1904 ist für Necht erkannt: Der Hypotbekenbrief über die auf dem Blatte des

Grundstü>s Nr. 7 Nieder - Schteibendorf in Ab.

teilung I11 Nr. 7 für den Antragsteller Karl August riebe eingetragenen 540 G wird für kraftlos erklärt. ie Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu

agen. Königl. Amtsgericht Landeshut (Schles).

L i Durch Urteil des unterzeineten Gerichts vom 21. November 1904 find die Hypotheken und Hypo- thekenbriefe über die a. von dem Anteil des Johann Heinri<h Schulz (Scholz) an die. Salarienkasse des Kgl. Kreiegerichts in Guhrau überwiesenen 5 Taler 2 Silbergroschen 4 Pfennig, haftend auf dem Grundstü> Lanken Nr. 61 Abt. Ill Nr. 2 und 20 zu Nr. 12, b. im Grundbu von Graben Bd. 1 Bl. Nr. 8 Abt. 111 Nr. 6 und im Grundbuch von Sallschüß : T I Bl. Nr. 13 Abt. 111 Nr. 4 eingetragenen

M r kraftlos erklärt und die unbekannten Be- tigten zu folgenden Posten und Lasten : Ia. im Grundbu<h von Birkendorf Bd. 1 Bl. Nr. 14 Abt. 111 Nr. 2 in Höhe von 100 Talern rückständiger Kaufcelder, b. im Grundbu<h von

tr

lautern Klage Cugerei@e mit dem Antrage: „Die zwischen den Parteien bestehende Che zu scheiden, den Beklagten als den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen.“ Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung in die öffentlihe Sißzung der I. Zivil- kammer des K. Landgerichts Kaiserslautern vom 1, Februar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- elassenen Rehtëanwalt zu seiner Vertretung zu be- fielen. Zum Zwe>e der bewilligten öffentlichen Zu- stellung an den Beklagten wird vorstehender Auszug aus der Klageschrift bekannt gemacht.

Kaiserslauteru, 22. November 1904.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts: Weber, K. Sekretär.

[63245] Oeffeutliche Zustellung. E

Die Chefrau Margareta Burger, geb. Hingeniß, in Kiel, Maßmannstraße, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Stobbe in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischlergesellen Johann Burger, früher zu Kiel, jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu scheiden und den Beklagten für den igen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu iel auf den 15. März 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 18. November 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[63253] Oeffentliche Zustellung. 1) Die Alma Helene Schmieder, geb. Günnold, in

Crimmitschau,

2) die Emilie Pauline Heller, ges. gew. Pehold, geb. Glänzel, in Hohenstein-Ernstthal,

3) die Friederike Marie Buye, geb. Hermann, in Zwickau,

4) die Ida Wilhelmine Margarete Bo>tisch, geb. Leirih, in Halle, 9) die Johanne Caroline Hummel, geb. Stiegler, in Weidenédorf,

7) die Alma Lina Richter, geb. Schürer,

7) die Hulda Fiscer, geb. Fritsche, in Leitelshain,

2 geb. Reuschel, in Zivikau,

die Christiane Emilie Cisenreich, die Olga Auguste Stemmler, geb. Stemmler, 10) die Hermine Luise Meier, esh. gew. Schulze, geb. Delling, in Crimmitschau, qus s öhni der Pußwollwäscher Nobert Emil Martin in

Lößnitz, 12) die Anna Klara Hartmann, geb. Wenzel, in Dresden,

in Werdau,

in Pi

u Bd. 1 Bl. Nr. 1 Abt. 111 Nr. 1 in I im Wechselprozesse mit dem Antrage auf kosten-

E R rüdftändicer ant Manta 5 Vöhe | 13) die Wilhelmine Auguste Poschardt, geb. | fältige Verurteilung zur Zahlung von 250

Ila. zu dem im Grundbuch von Lanken Bl. Nr. 61 | Heinig, in E, Wecbselhauptsuginie nebst A insen seit dem Abt. 11 Nr. 2a und Nr. 10 zu Nr. 1Aa ein- | 014) die Auguste Emilie Jung, verw. gew. Gräfe, | 1, Juli 1904 sowie 650 28e selunkosten nebst getragenen Unterhaltsreht, b. zu dem im Grundbu geb. Winkelmann, in Meerane, 6 9/9 Zinsen seit dem Klagetage und au vorläufige von Lanken Bl. Nr. 103 Áht. 11 Nr. 1b ein: | 4, 19) die Minna Hedwig Laux, geb. Wagner, in Vollstre>barkeit des zu erlatenben Urteils. e getragenen Ausgedinge Lichtenstein, A _ | Klägerin ladet ‘den Beklagten zur mündlichen Ver-

Il]. zu den a. im Grundbuch von Sallschüg Bd. 1 | , Vertreten zu 1—11 dur ten Rechtsanwalt Hun ex E des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- Bl. Nr. 17 Abt. 111 Nr. 1 eingetragenen 70 Talern, | i Zwi>kau, zu 12—15 dur den Rechtsanwalt, | (rit u Cola Abe 4 auf Dienstag, den | b. im Grundbu von Lanken Bl. Nr. 61 Abt. 111 | Iustyrat Reinhard daselbs, - Januar 1905, Vormittags 11 Uhr, Nr. 2 und Nr. 20 zu Nr. 12 eingetragenen 29 Taler | lagen Saal 6, Justizhauptgebäude. Zum Zwe>e der

Y ilbe id ä im Grundbu von Lanken | „U 1 gegen den Schweizer und Handarbeiter | zFentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage 20 Silbergroschen, ‘e. Ne 3 und 0 L ein- | Nichard Otto. Woldemar Schmieder, zuleßt - in | bekannt gemacht. BL. Nr. 61 Abt. 111 Nr. 3 un Ï Crimmitschau, Cöln, den 23. November 1904.

etragenen 25 Talern, d. im Grundbuch von Seitsch Bl, Mi 189 E E N 9 Crgetragenen 50 Talern, 0. im Grundbu< von Tschwirtschen Bl. Nr. 9 Abt. 11T Nr. 1 eingetragenen 29 Talern 20 Silbergroschen, f. im Grundbu<h von Braunau Bl. Nr. 46 Abt. I1l Nr. 1 eingetragenen 51 Talern 21 Silbergroschèn, g. im Grundbuch von Schlabißz Bl Nx. 68 Abt. 11l Nx. 1 und B[L Nr: 111 Abt. 111 Nr. 1 eingetragenen 10 Talern mit ihren Ansprüchen auf diese Posten bezw. Lasten ausgeschlossen. ps öniglihes Amtsgeriht Guhrau. [63255 Oeffentliche Zustellung. s Die Aufwärterin Alwine Trenner, geborene Stümer Charlottenburg, Prozeßbevollmähtizter : Rechts- anwalt Ari Kelpigang in Berlin N. 30 1, Brunnen- ftraße 66, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter ton Trenuer, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. R. 367. 04, mit dem Antrage, bie Che der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli Verhandlung des Aglrelts vor die siebente Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 21. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- xung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der 5 tlichen BleTang wird dieser Auszug der Klage bekannt gema Verlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, den 18. November 1904. | Gens\<, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Oeffentliche Zustellung. Balene Krommes, geb. Emmerich, in ran + Prozeßbevollmä@ltigter : Rechts- anwalt Reinah daselbst, klagt egen ihren Ghe- mann, den Josef Heinri August Vatob Krommes, früher in Frankfurt a. M., jet unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß er sie wieder: holt in der gröblihsten Weise mißhandelt und Feshimpft habe, au nit für den Unterhalt seiner Familie sorge, mit dem Antrage: Königliches Land- eri<t wolle die zwischen den Parteien bestehende he s{eiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil erklären, diesem auch die Kosten des Rechtsstreits auferlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 19, Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt Lis bestellen. Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wir dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. z Frankfurt a. M., den 22. 2 tovember 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 63387 z S ( Ra alena Schmiüit, geb. Heil, Tagnerin în laiserslautern, hat dur Rechtsanwalt Dr. Wert- er daselbst agegen ihren Ehemann Johann agner in Kaiserélautern, jeßt un- beim’ K. Landgerichte Kaisers-

1

Ä

zu 2 gegen den Strumpfwirker Friedri Hermann Heller, zuleßt in Hohenftein-Ernstthal, zu 3 gegen den Fabrikarbeiter (früher Petroleum- händler) Furt Rudolf Bugte, früher in Amsterdam zu 4 gegen den Bä>er (Pfefferküchler) Josef Albert VBockisch, früher in Wilkau, zu 5 pen en L R E S a Hermann ummel, zuleßt in Weidensdorf, Ma 6 gegen den Müller Hermann Albin Richter, uleßt in Werdau, 4 < 7 gegen en Maurer Emil Franz Fischer, zu- in Leitelshain, E 8 gegen g Le L E Karl Arno Eisen- , zuleßl in Marienthal, E 9 enf E Dane eiter Christian Gustav Stemmler, zuleßt in Beierfe zu 10 gegen hen Kessel [chmted Gotthelf Nobert, Meiee, zu n Crimmitschau, s zu 11 ats Martha Auguste Martin, geb. Richter, zuleßt in Bauten, / zu 12 gegen ten Klempnergehilfen Oskar Traugoit Hermann Wilhelm Hartmann, zuleßt in Hermsdorf, zu 13 gegen den Maurer Johann Heinrich Fried- ri<h Poschardt, zuleßt in Meerane, zu 14 gegen dén Weber Christian Friedri Jung, früher in Meerane, zu 15 gegen den Appreturarbeiter Otto Richard Laux, zuleßt in Hohenstein, 2 sämtlich jeyt unbekannten Aufenthalts, zu 1 wegen Ehebruchs, u 2 bis 8 und 10—13 wegen böslihen Verlassens, au 9 und 14 auf Grund $ 1568 des D. B. G.-B., zu 15 auf Grund $$ 1353 des D. B, G.-B., mit dem Antrage zu 1—14: die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden, i: h ¿u 15: die ehelihe Gemeinschaft mit der Klägerin Die E lere vie Bxi e Klager laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vot die 3. ta kammer des Königlichen Landgerichts Zwickau auf den 30, Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, und fordern sie auf, einen bei diesem Gerichte zuge- [offenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klagen bekannt gemacht. Í Zwickau, den 23. November 1904. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [63386] Oeffeutliche Zustellung. Die Frau Marie Ernestine Rübsamen, geborene

Repp, in Darmstadt, Klägerin, vertreten dur die Rechtsanwälte Justizrat Dr. Gutfleis<h, Engis u. Arnold Gießen, klagt gegen ihren Chemann, den Badeanstaltsbesißer und uhrunternehmer Albert

¡ibsamen in Gießen, zur Zeit mit unbekanntem Auf l [t, Aufenthalt, D

1) wegen Vernachlässigun Bltidigungen, aa : ißhandlun en, Bruchs von gegebenen Chrenworten, Wecselfälshung, mithin auf Grund der U e E Tnbete E ! ng der dur< die Che be j A, Mißhandlurg, dur ehrlofes und unsitt- liches Verhalten eine fo tiefe Zerrüttung des ehe-

des Geschäfts, {werer | K

lien S vershuldet habe, daß ihr die Fortseßung der Ehe A jgenter werden könne,

2) wegen Chebruhs ihres Mannes,

3) wegen böslicher Verlassung ihres Mannes, mit dem Antrage: die Che der Streitteile zu eiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- klären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Gießen auf den 23. Jauuar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 23. November 1904.

(L. 8.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[63254] Oeffentliche Zustellung.

Der Weingroßhändler Nudolf Frey in Berlin, Meta 7, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt W. Bahn in Berlin, Neue Promenade 3, Tlagt gegen den Kaufmann und Versicherungsinspektor Julius Ste>mann, früher in Berlin, Paulstr. 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf sein Ansuchen am 1. u. 5. Oktober 1898 je ein Darlehn von 300 4, zusammen 600 4 erhalten hat, welches derselbe am 1. Oktober 1900 zurü>zuzahlen {ih verpflichtet, dies aber nit getan hat, mit dem Antrage, den Beklagten E ihtig zu verurteilen, an den Kläger 600 (A nre t 49% Zinsen seit dem 1. Oktober 1900 zu zahlen, und das Urteil eventl. gegen Sicherheitsleistung für vorläu g vollstre>bar zu erklären. Der Kläger latet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 29. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts I in Berlin, Grunerstr,, 2. Sto>werk, Zimmer 27, auf den 9, Februar 1905, Vor- mittags 10 Uhr, dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Akten- zeichen: 64. 0. 347. 04,

Berlin, den 21. November 1904.

Wichmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 29.

[63384] Oeffentliche Zustellung.

Die zu Cöln bestehende und domizilierte ofene Hantelsgesellshaft unter der Firma Monopol hotel, Geshw. Paffendorf, G. m. b. H,, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Reuß in Cöln, klagt gegen den früher zu Lüttih (Belgien) wohnhaften, jezt unbekannt wo abwesenden Sean Arnolds G Grund eines am 1. Mai 1904 aus- gebeten, am 1. Juli 1904 zahlbaren, von dem Beklagten akzeptierten, bei Erfall mangels Zahlung am 4. Juli 1904 protestierten Wechsels über 250

Schmitz, Gerichtsschreiber des Köniclithen Amtsgerichts." Abt, 112,

[Die Firme Cul Schule & Ces B Org a S B iambauer, A Rechtsanwalt Bohnert in

ortmund, klagt gegen den Bureaubeamten Hilmar Liedke, früher in Brambauer, jet unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihr Beklagter für fäuflih gelieferte Waren 192,91 44, und an Kosten 10,60 4 verschulde, mit dem Antrage Zahlung von 192,91 H nebst 4% Zinsen seit dem 1. Dftober 1904 sowie zur Zahlung von 10,60 A Kosten des Arresiverfahrens 22. 6. 41/04 auch das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Mets ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Dortmund, Zimmer 125, auf den 17, Januar 1905, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 21. ovember 1904.

üdert,

Gerichtssreiber des Königlichen Amtsgerichts, [63242] Oeffentliche Zustellung.

Der Handlungsreisende Paul Holstein in Königs- berg i. Pr., Weidendamm 13, Prozeß evollmähtigter : Justizrat Dr. Seelig in Königsboe q Pr, flagt

egen den Kaufmann Artur Kletke, Inhaber der Firma Kletke & Matthee hier frü: {5 Königsberg i. Pr. wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unte- der Behauptung, daß dieser dem Kläger den Rest deg Gehalts pro August mit 40 % und die beiden Monaltsgehaltsraten pro September und Oktober 1904 mit je 125 M zus. 250 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen an den Kläger 290 4 nebst 4 0/4 San auf 40 seit dem 1. September und auf je 195 M seit dem 1. Oftober und 1. November 1904 zu zahlen und das Urteil für L vollstre>bar zu erklären. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand, lung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht in Königsberg i. Pr., Abt. 15, auf den 25. J enten uelints vit U: gege Put der en eler befannt gema s La uszug der Klage önigsberg i. Pr., den 21. Noy Bender, Gerichtssrelhe eer E

des Königlichen mtsgerihts. ht. 15 [62764) Oeffentliche Zustellung, :

Die Firma Wolf von Arnim’\he Werke in Zeiti bei Wurzen, vertreten dur die Rechtsanwälte De P. und C. Weihert in Leipzig, egen die B L materialieahändlerin Martha vere e Nit GE Sea Bueccin der Firma F. M. Niysche seite;

zig-Plagwibß, jeßt unbekannt f auf und Lieferung von Tonlklinkern, etalt8, I

tember 1904, von 677 430 i 1904 und von 145 A 60

November des Urteils

eit 1904 sowie auf Volistre>barkeitertlt q: ladet die Beklagte

gegen Sicherheitsleistung. Sie

auf | j

Der | 1960

zur mündlichen Zerbandlung die 4. Kammer für Handels, Landgerichts zu Leipzig auf den 16, Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 22. November 1904. s Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[62769] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Carl Scouiit zu Hagen in West-

falen, Prozeßbevollmähtigte: Rechtsanwälte Justizrat Rintelen und Thormann in Limburg, klagt (egen den Schäusteller Heinrih Thomas aus Reichenbera, zuleßt zu Limburg a. d. Lahn, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, taß der Beklagte vom Kläger auf Grund des Kausvertrags vom 19, März 1904 eine Orgel im Preise von 1050 ekauft habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig zu verurteilen, die am 19. März 1904 gekaufte Orgel, welche sih zur Zeit in Bonn in dem Pfand- lokal des Gerihtévollziehers Flab, Sandkaute 15, befindet, herauszugeben und das Urteil gegen, ev. ohne Sicherheit ae vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der - Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg a. d. Lahn auf den 14, Januar 1905, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet e gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- ellen. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Limburg, den 17. November 1904. Ç Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [63243] Oeffentliche Zustellung.

Der frühere Ziegeleibesißer, Wedell in Bieberédorf/ klagt gegen

arie geb. Wedell, 2) deren Ghemann Wilhelm Quast,

früher in Bieberédorf, dann in Gonzales (Gonzales- * F county in Texas), jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Œ

Grund des notariellen Kaufvertrages vom 14. Sep- tember 1874 und der Erbbescheiniguna des König- lichen Aen in Lübben yom 21. Dezember 1886, mit dem Antrage zu verurteilen:

1) die Mee zu 1 kostenpflichtig, daß sie als

Miterbin der Witwe Wedell, Marie Elisabeth geb-

Schmidt, in Biebersdorf mit dem Kläger und der

verehelichten Gefangenaufseher Quast, Amalie Pauline eb. Wedell, in Kottbus in ungeteilter Erbengemein- schaft als Miteigentümer der beiden Grundstüd>e Lübben- Landungen 1) Bd. 18 Bl. Nr 882, 2) Bd. 19 Bl. Nr. 899 si< eintragen une und diese Grund- stü>e sodann an den Kläger auflasse,

2) den Beklagten zu 2, wegen des Anspruchs zu 1 die Zwangsvollstre>ung in das Vermögen sêtner Che-

e Bio ladet bie Beg Eigen er Kläger ladet die Beklag e Zeuthen anuar 1905,

Verhandlung des Rechtsstreits vor Amtsgericht in Lübben auf den 24. I Vormittags 9 Uhr. um Zwe>e der öffent lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be. kannt gemacht. -

Lübben, den 21. Nene 1904.

S ar

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtagerichts.

[63467 Oeffentli ustellung. - n Sager, N idi E G

I B Johann Weiß 1,

Landwirt, wohnhaft,

in Guntersblum

2) Georg Stallmann V1, Schreinermeister in

Waldülversheim, D Ludwig Stallmann, Gärtner in Wald-Uelvers-

, 4) Magdalena Stallmann und deren Ehemann Philipp Spieß, beide in Waterloo, Staat Jowa Kläger, Kontestaten und Kontestanten, die sub 1 genannte Margaretha Stallmann zur Zeit entmündigt und vertreten dur< ihren Pfleger

n Wald-Uelversheim, dieser und genannten Lr. Josef

gegen

die übrigen oben >mayer in Mainz,

Meldg Elisabetha Stallmann, ohne Gewerbe, in

röheim,

Fei Philipp Stallmann 11,, Landwirt in Waldülvers- F

Beklagte, Kontestanten und Kontestaten, dur die Me teanwälte Justizrat Dr. Ferd Deitipd M

r. L, M dei ayer in Mainz vertreten,

3) Wilhelm Stallmann I,” Landwirt in Wald- *

Velversheim,

4) Jacob Stallmann, Schreiner in Weisenau, a Peter Stallmann, Fee in Waterloo, W ohann Stallmann V1, jeßt unbekanuten

n und Safenthaltsorts, r Sache hat das Gericht bandlüng bezüglih der Kosten des

e<tsstreits vor A e A

jeßige Auszügler Ernst“

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird f

1) die verehelihte Schuhmachermeister Quast, mit der Aufforderung, einen bei Mar E A h " D

Margaretha Stallmann und deren Ehemaïn Siu

Zacob Eller 111. F ienen vertreten durh Rechtsanwalt

ayer J

Termin zur Vet- Rechtsstreits an"

der gter Auf den 10. Januar 1905, und ist hierzt 4

ohann Stallmann VI. fm ege der tffentlidben Zuftellung zu laden. Dem rge mnn E un mündlichen Beet

früher in Wald - Uelveröheint E A ndlu 8 sftre zweite Zivilkammer des Großh, Land erihts in L indie u dem Gericht auf hen 10. Jaan 5 ags 9 Uhr, mte Hie G Aufforderung, eli bei den ‘geda<ten Ge-

mündlieia enen Anwalt zu bestellen.

e geben: Es erhandlung wird der Antrag da

lagten zu verurteilen, die Ko

ju irogen und das ergehende Urteil ohne jeden

gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre

iu erklären. Zum Zwet der öffentli

S dieser Auszug der Ladung bannt gemachk.

ainz, den 23. November 1904. j Der Gerichtsschreiber

des Großherzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

mächtigter: Rehteanwal j tédam, tagt dies 1) Fräulein anger, 2) Frau Rosalie Böninger, geb. n, ü Rentier Ferdinand Böniuger, aus Bork bei Brü> i. d. Mark, unter d lte daß ibm

egen den Beklagten zu tre>bare, re<toti@ \

t

Peiner:

fr et

3

00 A nebst 6

steh medi 60 17. zustehe, für wel f Zinsen seit dem

e ‘die Beklagten zu 1 und E

i

ger den Beklagten Johan

der Bei in- : c N

wolle dèm Peragle gefallen gtdftreits 4

en Zustellung

aul Hoff:nann in Ruhrork M 0

ige Wechsel order 1901