1876 / 267 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e S c D

5G

95 50 B 00bz 5 2Zetwbz B

00B KLf, 50bz G 50bz G 00bz G 30bz G 50et.bz B 25bz G 50G 20et.bz G 25bz G 00G

102,90bz 03,00 G

10.110:

Obz B 50bz B 20bz 20bz 00bz G 00bz G 40bz 25G 50bz 70bz 00G 00bz

73 80bz 30B 7,90 B 00G 7,50bz 10.1236,75bz

2 100,70bz B 101,90bz G

98,25 00,49G 100,60 G 89 90bz G 101.00 B .1/10./100,00 B T, 72 98 84 99 101,60B 102,70 G 102,20bz 86 70bz 54 208,00 G 00B 90 B 7 6 62 63 56 52 16 95

1876.

. 1/7

.1/10 u. 1/7 u. 1/7 u. 1/9 u,.1/11 u. 1/9 u.1/11

[5 /5 /5 3 ls u

do Oesterr. Nordwestb., gar.|5 |1/:

do Kronp

u. 1/7 u. 1/7 0,1/10 0.1/10 u. 1/9 u. 1/

10,1 /

W/6 u. 1/7 u, 1/9

0.1/11

u u u

/4.n. 1/4.u.

/1. n. 1/75 4

fi

1/1 1/4.u. rinz-Rudolf-B. gar.|5 |1/4

1/1 fr.

1/1 1/5.0.1/11

j

11/5.u0.1/11 /5.0,1/11

1/2 11/1 1/ 5 1/1 4 115 [1/5,u, 9 [1/3 5 [1/5

| | | | | | | l e

1/1. n. 1/7 5 [1/4.0.1/10.|:

4311/.1nu 4 11/1

5 [1/4.0. 9 [1/4.u.

411/ 5 11/1

fr.| 9 9 5 9 D 5 | fr 3 D 9 11 D 1 2 D 3 3 3

4 5 113 11/4.0.1/

113 [1/1

b, 5 9

Stargard-Posen) 1874

do. Ergänzungsnetz gar.

E 50G 8K, f. Oesterr.-Franz. Staatsb.|5

gi dr

Lit.B

do Münst.-Ensch., v. St. gar | I]

Lit. i N E

69er gar.|5 [1/4

r. Rud.-B. 1872er gar.|5 |1/4.0 N. Verb.)|5 |1/

II. Em II. Em.|5 1

Ii, Em

III,

do. 187

do.

Werrabahn Lu III, Ser

IT, E -Ebensee ....

IL

do. III. gar. Mgd.-Hbs

Märkisch-Posener ...

Magdeb.

von 186 von 187:

-Wittenberg do neue gar.

dbahn

v. 1874.

Serie

Serie

Serie v.1878

(Cosel -Oderb.) ü

IT. Emission Czernowitz gar

(Brieg - Neisse)! Elisabeth-Westbahn T:

II III

gar.

gar.

do. Lit, B. (Elbetbal)|5 |1

do.v.St.gar.con do, gar. II. Em do, gar. IIT, Em do, gar. IV. Em Gömörer Eisenb, - Pfdbr Gotthardbahn I. u.II, Ser

Hannov.-Altenbek, I, E do -Halberstädter do. 1869, 71 u.

.. Oblig

P. (Süd- Südöst. B. (Lomb.) gar.

do.

do, Oest.-Frz. Stsb., alte gar

( Nordostbahn gar.!

Niederschl. Zwg Ostbahn do

. do. do. do

do. Gal, Verb.-B. gar.

do. Ung Ung. do do

do. do. Rechte Oderufer . . do. do do. do, do, in £ à 20,40 é gar.

do, Nordhansen-Erfurt I. E

Oberzschlesische

Charkow-Asow gar. . ..

Kaschan - Oderberg gear Brest-Grajewo . .....

Livorno Schweiz Centr.u.N.-0.-B

Theiesbabn , . do do.Lb.-Bons v.1877

Pilsen-Priesen . ....

50G Kk.f.IRaab-Graz (Präm.-Anl.

Gal, Carl-Ludwigsb. gar Ostrau-Friedlander : ¡

Fünfkirchen - Barcs gar

Dux-Bodenbach .... do

D oe s

Vorarlberger

Mainz-Ludwigshafen gar. Albrechtsbahn (gar.) .

Halle-Sorau-Guben ge

do

do. Magdeburg

do. p Magdeb,-Leipz,Pr.Lit. A Niederschl,-Märk, I, Ser Ostpreuss, S Rheinische .....

do

do Schleswig-Holsteiner Thüringer I Ì Chemnitz-Komotau . .. Lübeck-Bücken garant.

Lemberg- do. do do

Reich.-

ck | Kaiser - Ferd, - Nordbahn|5 [1/5 do. do.

pmk 0 E S S D

#Æ# M Ischl

Æ& Ca O 2M S [=

* = J

l

)

î 4 [1/4n10/91,10G tx bz G

hen Slaals-Anzeiger.

25bzG kI.f. Æ& 25 bz B

50 B 59B 50G 95bz

75bz 50bz B

50bz G

107,50bz B 134,50bz /5.75.1128,25bz B ),50bz 25bz G T5bz G 21.00G 86à86,25bz 8,50bz 42,50etwbzB 14 40bz 102,20 B *

31,50bz B 36,25 G 74,00bz G 102,00 G 119,60bz 15,00 G 6,30bz 177,50bz 17,20 B 7.197,25bz 106,40bz 76,50bz 203,00 B 51,50bz 46,00 B 106,50 G 6,20bz 97,25 G 97,25 G 95,00 G 90 25G

98,00 G

| 22,25tz C 8,5

68

94 7,50bz 51,75bz 35,7502 22

I,

102

.7.1114,25bz

7 7 7 7 7 D | 0 (5 [1/1u.7

4 | 23 4

9% 9

.7.171,50etwbz B

N

{1 1/1. 1/1u.7. 1/1. 1/1, 73 5 [1/1u 1/1 1/1. 1

4 1/1u 1/1

1/1 1/1. 34 | 3X 1334| 1/

1/1. 1/1 0 (8) 18 [8 | 1/1. 1 95, 8 3 5 0

1/1. 1/1 1/ 1/4010 /lu 1/1 14 |0 |4 [1/5111

1/1. 1. u. 1/7./95

ÿ

1/1

1/1 | 1/1 1/1u [1/1 u1.7.139 4.u.1/ 4.u.1/

/ 1/

45)

j j j

/4.n.1/10 |97,90bz

1

5 [T19.7./13,50G 4411/1. n. 1/7.

|6 |1/1u.7.14 5 [1/4u10

110 | 75 [4

Eilsenbahn-Prioeritäts-

Aachen-Masitrichter . .

4 11/1u 5 [1/1u 5 [1/1u 1/1. u. 1/7 1/4.0.1/10.

43/1/1u.7. [5 1/1nu 4 1/1u /1. u,

/

4 1 1

| | j !

E “erer LELAAN I I o I N N

A ear erlo Zedern D UD H H cD D N O H ti ti O H ti ti ti Si O b H H i H “i ti i H ti ti

s BSy de. Sf D 0 V . . D ARR A

5

44/1/4.1.1/10./90,25bz B

(5) 14 1 | 4 [4 os [5 0 5 1} |5

,92 |5 [1 0/0 4 5 1

8114 | 4 | 47

0

ü

d Ó

4 9 0 | 9 5 |[1/1u

| 63 4 1/10 3,82| 0 |5 |1/1u

0 [4

Weim.-Gera (gar.)| (43) (2j) 15.15 5

4 6) 0 0

ET |3 16

*) abg. 112,00bz à 40/9 108,20bz

| | | |

S0. & E

0/0 4 5/6 5

63! 0

5

5 (6) | (6) 5

9

0 616 63 | 7 8

5 5E 15 do,

Lpz.-G.-M. St.-Pr.|(33)| 2

Saalbahn St-Pr.

8 0 0

r 3 6

|

âo, (Lit. B. gar.)| 4 .)| 4

ar.)| 4

B 28.)| 45 | 44 451/1lu

de 1876

Cöln-Crefelder . .. ..

M Mt M. 5: 0 DE" 0 .

C

VNordh.-Erfart.

Oberlausitzer Lit, B. Lit, C

bi

Tilsit-Insterburg | 0 y

Russ.Staatsb. gar

lih Preu

Lit. Westb, omb.)

do Reich.-Prd. O e

VI. Ser. .

Südbahn .|

d.-Ufer-Babn/

do do.

do

do, é

E S ae

VII, Ser, .. i : Aach,-Düszseld, I.

. .-Dresd.St.Pr.| (5) (23) |5

kl, Frdr. Frauz III.Ser. v.Staat 3 tgar

u T.

R, O

do.

do. Lit. B. (gar

do. Lit. C.

Gal. (CarlLB) gar.| 8,50 | 6

Gotthardb. 60% . Lâwhf.-B. (9%/og.)

Lüttich-Limburg Mainz -Ludwi Oest.-Franz. St. Oest. Nordwestb Schweiz. Unionsb Turnau-Prager . Vorarlberger (gar Fr arsch.-Ter. gar

Kpr.Rudolfs

Franz Jos, (gar.) Kasch.-Oderb. . , Rumänier

Ángerm.-B, St-Pr.| 3 Chemn,.-Ane-Adf, (NA)Alt.Z.St.-Pr.| 6% Saal-Unstrutbahn| O0 Rumän, St-Pr. Dux-Bod, Lit. B/ 0/0 Elis, Westb. (gar.)

Berl.-Görl, St-Pr. ‘tGera-PI, Sächs. . Hann.-Áltb.St.Pr. Märk.-Posener ,„ Magd-Halbst.B do. U Mnst.Ensch, St.- R. Oderufer-B. Rheinieche . Tilsit-Insterb. Weimar-Gera . Bresl. Wsch, St.Pr. Albrechtsbahn , Ams, - Roiterdam Aussig-Teplitz . Baltische (gar.) . Böh. West (5 gar.) Brest-Grajewo . ¿ Brest-Kiew. ...

Werra-Baln ... Hal.-Sor.-Gub. Ostpr. Südb,

Rheinische . . .. S

BRhein-Nabe ... 0 Starg.-Posen gar.| 43 | 44 43 1/1u.7./101,00bz Thüringer Lit. À.| 73 Thür. neue 70% Beri

do. Südöst,

Me

“4 Oberhess. St. gar

d Kôn

Berlin, Sonnabend, deu 11. November T75bz 500€

50bz

00B 60bz G 00bz G D0bz G

.75bz G

98,00G

Eisonbabn-Stamm- nnd Stamm-Priloritäts-Akt lou.

T75bz 20bz G 40bz 1/7./1101 00bz „O00bz 143 ,00bz 00bz G 50bz G „Tóbz

u. 1/

70bz 90bz 7,25bz G „10bz „50bz G

. 1178,50G

1 1/L

00G 66,75 G Stück |142,600B 00bz G T5bz „VObz 00,50bz ,90bz „80bz „0B 1, |29,00bz G 1.07.1134

29,20ùvz B

Stück |37,90B

3 260,10bz G

101,00bz G 10.195,75bz G 100,00bz 10G T75bz 100,50bz G 100,00 G 94,00G 101,25bz G 100,75bz G 95,00bz G 1/1. 169,25etwbz B 1/1. /101,50bz 1/1. 11 1/1. |7,10etwbz G 98,75bz G 7.196,50bz G

89,00bz B 33,00bz 101,20bz 100,25bz 95,25bz 100

105 101,20bz 99,00bz G 101,00bz 121,909bz

1/1. u. 1/7./89,00bz B

1/5.0.1/11.|—,—

92.50G 89,00bz B 18,10 G 79,25bz

Stück |290,09G

2.1/11./97,70bz 84 40bz 40bz

71,50bz 9,70bz 86 Tóbz 30,00bz 36 00bz 102

101

84

. |79,00bz 7.1125 50bz

84

78 0.179

20 ¡7145

9.179 1/1

{T. 2

ahl, pr. St./6 1/1. u. 1/7.

Russ. Centr. Bodencr.-Pf.'5 1/1. u. 1/7./80 10

/7 7 7 (7 /1 /7 /7

1/7 1 .17./120,00bz G

12.179 60bz G

1/7.171 1/10 E

u. 1

/

/

1

1

1/7 ch, 1101

1/7

/10

1/7

1

1

1

1

1 1/7, 21 1/1. 126 i

07,196

1/

an A i _

Stück ¡254,00bz B

./6 |1/1. u. 1/7.[71,00 B u. 1/8/78 u. 1/8.179 /1.17./10 1/1. [11

u. 1/7. n, 1 u.1/10 0.1/10 u. 1/7 1/7 1/1 1/1. 1/1

1

1

1 u.1/11 u.1/11

do. rz. 110/441/5.u. 1/1 1/1

1/

1/ 1/1.0 1/1

1/1

M

1/ 1/1.0

Börsen-Beilage

0.1/11./51,50à 40bz

0.1/12./80

1/4. u.1/

1/5.0.T/11.|— u.1/1 /4.u.1/10 5 [1/4.1.1/10

16/2.5.8 11|— 5 11/1. u. 1/7

R S

1/3 u. 1/

1/6

1/2

1/2

1/5.2.1/11.

1/2. u. 1/8.

1/3. u. 1/9.

3

3

l

/ / /

iger un 1 4 Tj 4 4 4 84 1 (23) 4 0 4 2

9 441/4.0.1/10./55,40bz

6 [1/1 5 |1/1. u. 6 |1/1.

118 |1/L n. 1/7. 5 |1/3. u. 1/9. 6 |1/4.n.1/10

9 .19 1/1

o] PE

5 (6 [1/6 4 11/6 5 [1/1 43/1/4

Süddeutsch. Bod.Cr.Pfbr.|5 |1/5

4;11

5 3 5 5 Braunschw O Hypbr 0 Deutsche Gr.-Cr.B.Pfdbr.|5 |1

5

rückz, 1104 .-B,. Pfdbr. unkb,

6 6 6 9

-Ánl

E |

S

S

Ñ S|

S

: |

gi 0386 kleine . ..

1869; . kleine|6 |1/4

j | j j | j

. |4 1/1. u. 1/7.155,40bz 1854 4

. [4¿/1/ 1875

|

J

J S f i S a JS II, do. 87

do. Els.-L'othr. Bod. u. C.-Cr.

kz. 125/41/1/1 (5) 0 4 4 4 4 12

nkr.-Obl./5 |1/1

o.

kleine Gold-Pfandbriefe rz. 100 rz, 115 1874 | 12

Pfandbr./5 |1/

kleine

do. do Pecln. Pfdbr. IIT.. ..

Poln. Schatzoblig. Hyp.-Pfdbr.|5 [1/1

Sitb.-Pfdbr.|51 1

Wiener Silber- Pfandbr. |5è

New-Yersey .......

de 1862

kleine

IV. rz. 110 ITI. u. V. rz. 100

do do Engl. Anl, de 1866

kleine Boden-Kredit . 5. Anleihe Stiegl, do. do. do. rüc pro gar .-Mrk. gar

do, Türkische Anleihe 1865

250 F, .„-Br. I. rz, 120

yp.-Pfandbr.

dt-Pidbr. I.!5 |1 Vordd.Grund-C.-Hyp.-A,

äo.

Silber-Rente do.

St.-Eisenb,

E s Ung. Schatz-Scheine do. Div. Aachen- Mastrich - Erf. gar Obschl.A.C.D.u.E do, Litt, B, gar

Altona-Kieler .

do j do. Pr. Ctrb. Pfandbr. kdb.

do. B, unkdb. rz. 110

Hyp.-Pfandbr. . . M 15 10 Pr. B. Hyp.Schldsch. kdb.

do. Pomm. Hyp do

nidationsbr. .

E s do. II. n.

do, eb. - Leipzig) 1

do. Litt. B

do. do. do. Hyp do Halle-Sor.- Guben

do do do. do do. 4009 Fr.-Loose vollg.!3 [1/4

än (Die eingeklammerten Dividenden bedeuten Bauzinsen.)

sterreich. Bodenkredit/5 |1/5.u.1/11

. % e ihs-Anze Engl. Anl. de 1822) fand, Ánl, 1870 con801, do, 1871 Anleihe 1875 .

do. gar. Lit. B

Mtinst. Hamm

do. Pester Stadt-Anleihe do do, kleine . .. 6. do. Nürnberg. Bode do. do. Ndschl Nordh.

do do. do Oésterr. Kredit 100 1858'—| pr

do. unkdb, rückz. à 110 do. do. de 1872, 74, 75 do. do. de 1872, 73, 74

do. 5°/gIII. b, rückz. 110 Pr. Hyp.-A.-B. Pfandbr.

Hamb. Hyp.Rentenbriefe Kruppsche Obligationen Stett. Nat.-Hyp.-Cr.-Ges.

do, do (N.A.)Anh.Landb.Hyp.Pt|5 |1/

Hannover-Altenb, Märkisch- Posener

E L O E s Pr e Meininger H

Franz. Anl. 1871, 72 Italien, Tab.-Reg.-Akt. Fr. 350 Ein?

Italienische Rente

do. do. kleine ...…. äo. do. I, Em, do, do. kleine .... do. Tabaks-Oblig Rum

do.

do do. Liq Warsch, Sta

do

Oest. 5proz. Oest. 5èproz.

do

do.

do

do.

Ungar, do do. do

Oesterr. Lott.-Anl, 18605 11/5 do do do do do do do do do

Berlin-Anhalt . Berlin - Dresden Berlin-Görlitz . Berl.-Hamburg. Berl.-Potsd.- Mag Berlin-Stettin . Br. - Schw.- Freib Cöln-Minden . . Magdeb, Halberst.

Mecklenb. Hyp. Bergisch - Märk.

de. Ungar.

Dis in Láguid. 4,40-bz 00bz T5bz 50bz G

25bz 172,80B „10bz

'50à51,40bz

und dis nicht

259,10bz „T75Dz

81,30bz B 165,25bz 175,50bz 100,90bz 101,90bz B 93,00bz 101,50G 101,20bz 104,75 G 95,20bz 101,80 B 95,30bz 101.80B 10.[95,50G T5bz 108,40bz G 116,90bz 102,90bz 132.506

415bz 0.110 7.197 1 7 10.96 90bz /7.4107,75bz 11/99,20bz 1.199,10 G

0.1/10 1

7

7

7

7

0

f

S R R R R A E R E miri

1 1/7./100

/10.{94,50 G 5.8.11./102,20bz u. 1/7./103,00 G n.1/10.[103,50bz

[169,20b /168,35bz

|

u. 1/7 1 V Y u, 1/ u. 1/

1/

/10.199

1/10

u, 1/7./104,60bz

P

00 FI 1/4. 1/6. 1/4. 1/3. 1/2.

U,

gen gsorânet

umtlichen Rubriken dnrch (N. A.) bezeichnet.

etrennten Ceursnotirongen nach den

ktongattun, Woohs6I.

16 L; 100 8. R.

| |

3 Bankdiskoiftot Berlin f. Wechsel 439/69, f. Lombard

zum Deulsczen Re

M 267

do do.

Petersburg s Bremen 5/9, Frankf. a, M. 4°/,, Hamburg 539/60.

In dem nachfolgenden Courszetiel sind die in einen amtlichen

Berliner Börse vem 11. November 1876 |Oesterr. Papier-Rente

befind]. Gaselischaften finden eich am Schlusse âes Courszetiels.

and nichtamtlichen Theil g

zusammengehörigen Effe!

Belg, Bankp! |

London . .. do. E do. Wien, do do Warschau 94/0.

Amsterdam . do

pen! die Aufgabe, im Anschluß an das Gesehß, betreffend die Es von Reichsgoldmünzen, vom 4. Dezember 1871’ die Aus R der. nicht in Golde derge enden Münzen des Mar v tems anzuordnen, und die gesammte Münzverfassung Deutschlands auf der Grundlage der Reichs- goldwährung und der Markrechnung einheitlih zu regeln.

__ Neben den Reichsgoldmünzen sollten nun auf den Münz- stätten rengen Bundesstaaten, welche sich dazu bereit er- klärten, au Reichs-Silber-, Nickel- und Kupfermünzen aus- geprägt werden ; dagegen sollte eine SNRnRE von anderen

ünzen nicht ferner stattfinden. Die durch das Geseh vom 4. Dezember 1871 noch vorbehaltene Befugniß, Landes-Silber- münzen als Denkmünzen auszuprägen, erlosch mit dem 31, Dezember 1873. Es sind auf. Grund derselben 879,665 Siegesthaler de 1870/71 geprägt worden.

Die drei preußischen Münzanstalten zu Berlin, Hannover und Pan u a. M. sind im Verein mit den übrigen fünf Dou en Münzstätten zu München, Dresden, Stuttgart, Karlsruhe und Darmstadt, denen vom Jahre 1875 ab noch die E “in Hamburg hinzutrat, mit der Aus- prägung der Reichsmünzen eifrig und erfolgreich vor- gegangen. Jm Ganzen wurden in den drei Jahren 1873, 1874 und 1875 auf den drei preußischen Münzstätten 700,075,939 M 30 F zu Gold- und Silbermünzen, 13,679,844 M 64 „Z in Nickel- und Kupfermünzen , auf den übrigen deutschen Münzstätten 312,427,831 M 70 ,Z bezw. 13,153,204 M. 53 S, zusammen 1,012,503,771 M bezw. 26,833,049 M,

17 „S augen:

Zu den Gold- und Silbermünzen hatten die Münzanstal- ten die Platten selbst anzufertigen, zu den Nickel- und Kupfer- münzen wurden die Plätthen den Münzstätten durh Privat- unternehmer geliefert. An Goldmünzen für Privatrehnung ist darunter in Preußen für den Betrag von 73,674,700 K, auf den anderen deutschen Münzstätten nur der Betrag von 6,518,890 M geprägt worden.

An Landesmünzen der Thalerwährung, namentlich Scheide- münzen, dn auf den diesseitigen Münzanstalten im Jahre 1873 noch 1,023,400 Thlr. und zwar in 13,738,629 Stück zur Ausprägung gekommen. Unter den Medaillen-Prägungen 1st die im 4. Quartal 1873 bewirkte Ausprägung der großen

iegesmedaille auf die Ereignisse der Jahre 1870 und 1871

hervorzuheben. __ Bei den Münzanstalten sind mit Ausnahme der Münze in mae: a. M. im Jahre 1874, in welchem zu einem Umbau die Summe von 67,500 ¿4 extraordinár in Ausgabe gebracht, und durch diesen Bau der Betrieb gestört wurde, in den genannten 3 Jahren 2,223,777 A 48 „F Ueberschüsse er- zielt und abgeführt worden. :

“Hierbei i} jedo zu berücksihtigen, daß bei Berechnung dieser Ueberschüsse Zins - und Amortisations - Beträge des bedeutenden, in den Münzgebäuden, Maschinen und Werk- zeugen steckenden Kapitals nicht mit in Ansaß gebracht sind.

Durch Allerhöchsten Erlaß vom 23. Januar 1874 wurde enem gl daß neben den Münzen der Landeswährung außer en Reichs-Goldmünzen auch die Reichs-Silber-, Nickel- und Kupfermünzen nah Bedarf durch die Königlichen Kassen in Umlauf gefeßt werden ma in Diese Maßregel beugte einem etwaigen Mangel an kleinen Münzen vor und trug zur Be- s{leunigung der Einführung der Reichsmarkrehnung, zu welcher die Landesregierungen für ihr Gebiet auch vor dem Zeitpunkte des Jnkrafttretens der Reihswährung ermächtigt waren, bei. -

Die Einführung der Reichsmarkrehnung erfolgte für Preußen durch die Allerhöchste Verordnung vom 28. Juni 1874 vom 1. Januar 1875 ab. Diesem Vorgehen {lossen si, nahdem die beiden Großherzogthümer Mecklenburg- Schwerin und Streliß schon etwas früher dazu geschritten waren, die übrigen norddeutschen Staaten, sowie Baden: und Hessen an. Württemberg führte die Reihsmarkrehnung vom 1. Juli 1875 ab ein. Jn den Gebieten der süddeutschen Guldenwährung, als welche für Preußen die hohenzollernschen .. Fürstenthümer und der Stadtbezirk Frankfurt a. M. in Be- tracht kamen, handelte es sich zu diesem Ende darum, die Münzen der Guldenwährung thunlichst bald vollständig durch NOGE ingen zu erseßen, indem bei dem Werthe des Guldens von 15/7 / nur Beträge von 7 Kreuzern (gleih 20 Markpfennigen) und Vielfache davon mit Beträgen in der Markrechnung ohne Bruchtheile zusammen fielen. Für das weite Gebiet der Thalerwährung kam es namentlih darauf an, an Stelle der auf der Zwölftheilung des Groschens beruhenden Zwei- und Vierpfennigstüccke, welche allein von den preußischen Münzen in das Marksystem nicht paßten, den Verkehr in genügender

Geld-Sorten und Bauknc

Dukaten pr. Stück Sovereigns pr. Stück ......

Sa

/1, u. 1/ V r u. 4/97

r. 100 FI

pa} S _—

1/1

/1. u. 1/7.1105, 15./5.15/11]—,— 1/2. u. 1/8.|— 1/2. 1.1/8 [51

pr. Stück 1/4.0.1/10}

{100 Rubel Staats - Papiere.

4 1/1 4111/4

1411/4 n.1/ 4 1 4

pr. 500 Gramm

Dollars pr. Stück ....... de 1876

1850/52

Viertelgulden pr. 1 Staats-Schuldscheine .

Silbergulden p Rassischs Banknoten pr.

Fonds- und do,

pr. 500 Gramm . Consolidirte Anleihe .

Franz. Banknoten pr. 100 Francs do do, do

do. do Landschaft. / Central

Kur- u, Neumärk.

do.

do.

do. Staats-Anleihe. ....

do. Bérliñer

do

do,

ODesterreichische Banknoten pr. 100 FI Cölner Stadt-Anleihe

Kur- u. Neum. Schuldy

Oder-Deichb.-Oblig, . Schuldv. d. Berl, Kaufm

Berliner Stadt-Oblig. Rheinprovinz-Oblig. .

Napoleonsâ’or pr. Stück .... Imperials pr. Stück .

Weise mit Reichsmünzen zu versorgen. Nach der Beschluß- fassung des Bundesraths hörten die gedachten gee und Vier- pfennigstücke von dem Len Zeitpunkte der Einfüh- rung der Reichsmarkrehnung ab auf, geseßlihes Zahlungs- mittel zu sein, und wurden in den Monaten Januar, Februar und März 1875 ‘eingelöst. Die außerordentlihen Präge- leistungen der Münzstätten ließen nicht - nur den Ersaß dieser Münzen durch kleine Rae ohne jede Schwierigkeit be- wirken, sondern auch die Außerkursseßung der im Münzgeseß auf den Werth von 21/4 Reichspfennig tarifirten Dreipfennig- Rei angezeigt erscheinen, welhe vom 1. November 1875 ab erfolgte. i

Von den übrigen, durch den Bundesrath beschlo}enen, Außerkursseßungen von Landesmünzen ist namentlich die der Landes-Goldmünzen zu erwähnen, welhe vom 1. April bis Ende Juni 1874 eingelöst wurden. Von den überhaupt ge- prägten Friedrihsd'or, gegen 15 Millionen Stück, ist dabei nur etwa der dritte Theil eingegangen.

Außerdem erfolgte die Außerkursseßzung der Münzen \chle8wig - holsteinishen Gepräges, der lübish-hamburgischen Kurantwährung und der Schillingstücke mecklenburgishen Ge- präges. Dadurh wurde von preußischen Landestheilen die Provinz Schleswig-Holstein erleichtert, in welcher diese Münzen, sowie im nördlichen Theile der Provinz auch Münzen dänischen Gepräges, neben den Münzen der Thalerwährung' kursirten. Eine besondere Aufgabe war es, diesen ungeeigneten Münz- umlaufs-Verhältnissen Abhülfe zu verschaffen, was durch ent- sprechende Zuführung von Reichsmünzen in ziemlih kurzer Zeit gelang. Bisher sind an die Staatskassen in jener Provinz in 5-Mark-, 1-Mark- und 50-Pfennig-Stücken 984,000 M, in 20-, 10-, 5-, 2-, und 1-Pfennig-Stücken 1,042,500 4 über- wiesen. Silbermünzen \{chleswig-holsteinishen Gepräges sind für den Betrag von 1,617,855 (6 eingelöst.

Auch Bayern nahm die Einführung der Reichsmark- rechnung zum 1: Januar 1876 in Aussicht. Die fort- schreitenden Präge-Ergebnisse der Münzanstalten ließen dic Außerkursfeßung und Einziehung sämmtlicher, in das Mark- system nicht passender Landesmünzen, insbesondere der Münzen der süddeutshen Währung, thunlich erscheinen. Für die Ver- sorgung des Verkehrs und namentlich der deutschen Banken mit Reichsgoldmünzen war von Reichswegen Genügendes ge- schehen. Dem Publikum und den Banken wird es weiterhin Überlassen werden können, nah Bedürfniß zur Vermehrung der für den ae dienstbar zu machenden Goldmenge

„mitzuwirken, in welcher Beziehung der Reichsbank durch

das Bankgesey vom 14. März 1875 die Verpflichtung auferlegt ist, Barrengold zum {esten Saße von 1392 für das Pfund fein gegen ihre Noten umzutauschen. Der Erfüllung der Vorschrift des Reihs-Münzgeseßes, nah welcher die Banken die Einziehung ihrer sämmtlichen nicht auf Reichswährung, sowie Len auf Reichswährung in Beträgen von weniger als Einhundert Mark lautenden Noten längstens bis zum 31. Dezember 1875 herbeizuführen hatten, war auf Preußens Antrag Bu das Reichsgeseß vom 21. Dezember 1874 ein größerer Nachdruck gegeben. Unter diesen Umständen konnte Preußen in der zweiten Hälfte des Jahres 1875 bei dem Bundesrath die Jnitiative für die JFnkraftsezung der Reichswährung im gesammten Reich3gebiete vom 1. Januar 1876 ab ergreifen. Die desfallsige Kaiserlihe Verordnung er- ging unter dem 22. September 1875.

Außerdem gab Preußen dazu die Anregung, die Be-

RaO Thaler bei allen Zahlungen an Stelle aller Reichsmünzen, aljo auch an Stelle der Reichsgoldmünzen, unter Berehnung des Thalers zum Werthe von 3 4, anzunehmen sind, zum Zwecke der Durchführung der reinen Reichsgoldwährung einer Modifikation zu unterwerfen; damit den Aen B werde, welche aus jener Bestimmung, zumal kei zu hoher Ta- rifirung des Werthes der Silbermünze nah Maßgabe des Silberpreises, unter Umständen erwachsen könnten. Das hier auf erlassene Reichsgesey vom 6. Januar 1876 hat den Bundesrath ermächtigt, den Zeitpunkt zu bestimmen, von wel- chem ab die Thaler nur noch an Stelle der Reichssilbermünzen, also nur als Scheidemünzen, in Zahlung anzunehmen sind.

nene

do. Ostpreussische .,... do do

do. Landsch. Crd

do, Posensche, neue . , Schlesische . ....

= |Pommersche ..... do Sächsische .....

O o L) m mes [] ea hot 2

1/ 4 |1/4:0.1/10./96

4 |1/4:0.1/1

4 1/4 4 1/4 4 |1/4 4 1/4

4 4 5 45 4

¿Uw N do.

A do. A, u Couct, - Anleihe Bremer Anleihe de 1874

do do. do Rhein. n, Westph.

Hannoyversche , .. erische Anl. de 1875

Schlesische . .... [Sohleswig-Hoistein.

(Kur- u, Neumärk, Sächsische ....,.

Pommersche .. Preussische

Posensche ,....

do. do

l

(trossherzog. Hess. Oblig. Hambarger Staats - Anl.

Bremer

Bay

‘aJoI1qUaJUOY

31

4 Lothringer Prov. - Anl.|4 Meckl.Eisb.Schuldyersch.

5 6 |1/5.0.1

5 11/1. 0.1 6 [1/1

do. II. Abtheilang|5 |1

Hamb. 50Th1.-Loose p.St.|3 5 11/2

Yorker gi - Anl.|6 [1/1 0

do.

.|—| pr. Stück 137,90 B

Goth, Gr. Präm.-Pfandb,

do.

4 3

Pr.-Anl. 1855 à 100 Thir. 34 16 |1/1 6 |1/

j

.|7 [1/4

Norwegische Anl. de 1874

j

. {—| pr. Stück 118,75bz B

Präm.-Pfdbr.|4

Oldenb. 40 Thlr.-L. p. St.|3 Ámczrik,, rückz. 1881

gat.|—| pr. Stück 1135

Präm, - Anl, 4

Braunschw. 20 Thir.Loose|— Cöln -Min4d. Pr.- Antheil|3 Dessanuer St, - Pr. - Anl./3

Finnländische Loose. .

S des H Il = i

do. |34/1/4. pr. 8t.[170.25 B

———

.-Anl. de 1867/4 1/2. u. 1/8117 1885 gek. 1885

do.

Meininger Losse do do. do Bonds (fund.)

35 Fl. Obli

do do do. do

New-

do.

Hess. Pr.-Sch, à 40 Thlr.|—| pr. Stück |251

Sächsische Staats-Rente Badische Pr

do. Bayerische

Sächsische St.-Anl, 1869

Lübecker Sechwedische Staats-Anl. Oezster. Papier-Rente

Besfoudere Beilage

zuni Dentschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. o, 48 vom 11. November 1876.

Juhalt: Chronik des Deutschen Reiches. Berichte der deutschen Preisrichter an die Reichskommission für die Weltausstellung in

Philadelphia. 1V. Die Maschinen-Industrie von Prof. Dr, Hermann zu Aachen. V. Wéine und Rath Wegeler in Coblenz. Die Münzreform im Deutschen Reich, bzw. Preußen.

pirituosen, vom Kommerzien-

Chronik des Deutschen Reiches.

13. August. Preußischer Allerhöchster Erlaß, betreffend die Mitwirkung des Ministeriums für die landwirthschaft- lichen Angelegenheiten bei der Beaufsichtigung aller nicht landschaftlihen Grundkreditanstalten.

25. August. Preußisches C betreffend die Verthei- lung der öffentlichen Lasten bei Grundstückstheilungen und die Gründung neuer Ansiedelungen in den Provinzen Preu- i Ponte Pommern, Posen, Schlesien, Sachsen und Westfalen.

Mitte September. Herbstkonferenz der Reihs-Schulkom- mission in Stuttgart. i :

17. September. Preußishe Verordnung, betreffend die Tagegelder und Reisekosten der Medizinalbeamten.

24.—26. September. 9. allgemeiner deutscher Frauentag in Frankfurt a. M.

28. September. Der Kaiser und die Kaiserin, sowie der König und die Königin von Württemberg wo hnen dem land- wirthschaftlihen Feste in Cannstadt bei. Die Kaiserlichen Majestäten verabschieden sih von den württembergischen Aller- Ss Herrschaften und begeben sich in Begleitung des

c¿onprinzen sowie des Großherzogs und der Großherzogin nah Baden. :

29. September. Preußishe Verordnung über die Aus- übung der Aufsichtsrehte des Staats bei der Vermögensver- waltung in den katholischen Diözesen.

Sthluß des 10. hannoverschen Provinzial-Landtages.

30. September. Der Kaiser und die Kaiserin begeben si in Begleitung des Kronprinzen und des Se und der Großherzogin von Baden nach Erlenbad, über Allerheiligen durch das Lierbach-Thal nah Oppenau und kehren von dort nah Baden-Baden zurüdckd.

1. Oktober. An Stelle des aus dem Großherzoglich oldenburgischen Staats - Ministerium ausscheidenden Staats- Ministers Frhrn. von Berg tritt der Geh. Ministerial-Rath Jansen, welcher mit dem Titel“ Geheimer Staatsrath zum Vorstande des Departements des Großherzoglichen Hauses und der Auswärtigen Angelegenheiten, sowie des Departements des Jnnern ernannt wird.

Der Reichstags-Abgeordnete Ober-Bürgermeister a. D. Ziegler stirbt.

1.—3. Oktober. 5. Hauptversammlung des deutschen Vereins von Dirigenten und Lehrenden an höheren Mädchen- schulen in Cöln. ; i

2. Oktober. Eröffnung der zweiten ordentlichen Landes- synode der evangelisch-lutherischen Kirche im Königreich Sachsen zu Dresden durch den Kultus-Minister von Gerber.

Die Civilabtheilung der Königlich preußischen Central- Turnanstalt zu Berlin begeht ihr 25jähriges Jubiläum.

Enthüllung des Denkmals für den General-Feldmar- schall Grafen von Moltke in Parchim.

3. Oktober. Schluß des internationalen Kongresses und S O für Gesundheitspflege und Rettungswesen in

rüßjel. : Der Provinzial-Landtag der Provinz Preußen lehnt mit 75 gegen 52 Stimmen die auf die Theilung der Provinz gerihteten Petitionen ab.

Enthüllung des Krieger-Denkmals in A rees in Baden.

Der Schriftsteller Prof. Dr. Adolf Stahr stirbt in Wiesbaden.

4. Oktober. Der Kronprinz verläßt Baden und kehrt nah Potsdam zurü. i

Die Handelskammer in Darmstadt erklärt sich mit 9 gegen 3 Stimmen für das Prinzip der Reichsbahnen.

Der Vize-Bürgermeister der Stadt Leipzig, Dr. Georgi, wird in gemeinschaftliher Sißung des Rathes und der Staädt- verordneten zum ersten Bürgermeister gewählt.

5. Oktober. Sr. M. Panzerschiff „Friedrih Carl“ kehrt Angesichts der wachsenden Erregung in der muselmanischen erung in Salonichi von Smyrna auf Befehl dorthin zurüd.

Berichte der deutschen Preisrichter an die Reichs- fommission für die Weltausstellung in Philadelphia. (Vergl. Bes. Beilage Nr. 46 vom 28, Oktober 1876.) IV. i

Die Maschinen-Jn dustrie. Vom Professor Dr. Hermann zu Aachen.

Bezüglih der in Philadelphia ausgestellten Maschinen für die Textilindustrie muß zunächst bemerkt werden, daß in diesem Gebiete das Deutsche Reich nur sehr schwach vertreten war. Denn außer einem e mit hölzernen pm von Windmüller & Meynen (Nr. O und einigen Probe- abschnitien von Krazten reduzirte sih die deutsche Ausstellung von Textilmaschinen auf ein von Hemmer in Aachen aus- gestelltes Modell einer Universal-Walkmaschine, welches aller- dings, dem bedeutenden Renommée dieser Firma für Walk- maschinen entsprechend, die ungetheilte . Anerkennung aller Fachmänner erlangte, und au von der neunten Gruppe der Dro zur Prämiirung vorgeschlagen wurde.

Die von deutschen Fabrikanten gesandten Nähmaschinen fonnten, neben der hervorragenden Stelle, welche die ameri- kanischen Nähmaschinen einnahmen, eine besondere Aufmerk- samkeit shon aus dem Grunde nicht erregen, weil sie nicht in Thätigkeit gezeigt wurden, was bei den amerikanishen Ma- schinen durhweg der Fall war.

Diese wenigen von Deutschland ausgestellten Ob- jekle aus - dem Bereihhe der Textilmaschinen, zu welchen etwa us einige Musterkarten von Näh- maschinennadeln Aachener Firmen gerechnet . werden können,

estatten natürlih niht im Entferntesten einen Schluß über bie Bedeutung. dieses Zweiges der deutschen Fndustrie. Daß diese Jndustrie eine ganz besonders hervorragende Stelle ein- nimmt, dafür gab seiner Zeit die Wiener Ausstellung einen deutlichen Beleg, woselbst neben den mustergültigen Schön- herrschen Webstühlen der ausgezeichnete F he Streich- garnselfaktor prangte, welchen als Vorbild nahzuahmen selbst die englishen und belgischen Fabrikanten niht vershmähten, wo die Hummelsche Fünsfarbendruck-Perrotine neben den vor- züglichen Thomasschen Scheermaschinen figurirte, wo die schönen Chemniger Äppreturmaschinen neben den exakten Schimmelschen Kragen und sinnreihen Voigtshen Stickmaschinen die Auf- merksamkeit erregten. Alle diese Maschinen und alle die übri- gen, welche in Wien den Techniker erfreuten, fehlten in Phila- delphia vollständig. Es muß aber bemerkt werden, daß dieses Fehlen niht nur für die deutsche Abtheilung git, auch die übrigen europäischen Nationen waren in diesem Gebiete ebenso \{hwah vertreten, ja, was wohl noch bezeihnender ist, aueh die amerikanische Abtheilung bot in dieser Branche nur ein sehr lückenhaftes, man kann wohl sagen, ein dürstiges Bild des Baues von Textilmaschinen dar. Von “der ganzen großen englischen Jndustrie dieser Art waren Lawson in Belfast und Fairbaim in Leeds fast die einzigen würdigen Repräsentanten, welche ihre bekannten Flachs- und Jute-Spinnmaschinen aus- gestellt hatten. Außer diesen waren nur einige wenige Spezialitäten von einigen kleineren Firmen ausgèstellt, und die auf dem ganzen Erdball bekannte Firma von Platt Brothers in Oldham hatte es für genügend gefunden, eine Baumwollen-Egrenirmaschine zu senden, welche nur geringe Abweichungen von der auch in Wien ausgestellt gewesenen erkennen ließ. Fast gänzlich fehlten die französischen Firmen, indem sich die ganze französische Au der betrachteten Gattung auf einige Nähmaschinen und das stereotyp auf allen Ausstellungen wiederkehrende Modell des Thomine'schen Web- stuhl3s für Fischnete erstreckte, aen von einem gewöhn- lichen hölzernen Handstuhl zur Veranschaulihung der Seiden- weberei und einer Gassengmaschine für seidene | toffe. Eine Vertretung der {duveizeriscen Jndustrie, welche in Wien dur die vorzüglichen Ausstellungen eines Rieter, Honneger, Escher Wuyß u. Co., Sorin u. Wiek und Anderer glänzte, war gar nicht vorhanden, und als Zeichen der betreffenden österreichi- chen Ausstellung sind nur einige hölzerne Jacquard-Einrich-