1876 / 268 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kreisfladt Grimmen und eben \o weit etwa von dem Bahnhof Miltow entfernt, mit einem Areal von: 443,21 Hektar, worunter 389,590 Hektar Aer und 32,176 Hektar Wiesen, soll auf 18 Jahre, von Johannis 1877 bis dahin 1895 im Wege des öffentlichen AUes ander- weitig verpachtet werden. Das dem Aufgebote zum Grunde zu legende Pactgelder-Minimum beträgt 12,500 A.

Die zu bestellende Pachtkaution ist auf den Be- Frag der cinjährigen Pacht bestimmt und das zur Uebernahme der Pacht erforderliche Vermögen auf Höhe von 90,000 # na<zuweisen.

Zu dem auf den 6. Dezenîiber cr., Vormittags 11 Uhr, im Lokale der unterzeichneten Regierung anberaumten Bietungstermine laden wir Pacht- bewerber mit dem Bemerken ein, daß die Verpach- tungsbedingungen, die Regeln der Lizitation und die Karte nebst Flurregister mit Aus\{luß der Sonn- und Fefttage tägli<h während der Dienststunden in unserer Registratur eingesehen werden können, wir au< bereit sind, auf Verlangen Abschriften der Verpachtungs-Bedingungen und der Lizitationsregeln gegen Erstattung der Kopialien zu ertheilen.

Stralsund, den 7. November 1876.

Königliche Regierung.

_ Das an der Wefer und unweit des Bahnhofs Bodenfelde der im Bau begriffenen Ottbergen-Nord- Heimer Eisenbahn gelegene

Domänen-Vorwerk Lippoldsberg

in Kreise Dage ein Areal von überhaupt 188 0076 Hektare enthaltend, soll auf 18 Jahre vom 1. Mai 1877 ab bis Johannis 1895 verpa@htet werden, wozu öffentlicher Steigerungstermin auf Mittwoch, den 29. d. M., fruh 107 Uhr, in unserem Sißungszimmer vor dem Regierungsrathe Petersen anberaumt wird. Das Pachtgelder-Minimum ist auf 8000 Mark feftgeseßt. Zur Pachtübernahme wird ein disponibles Vermögen von 72,000 Mark erfordert.

Veber dessen Besiß, sowie über ihre persönliche Qualifikation haben si< die Pächtbewerber dur< glaubhafte Zeugnisse möglichst bald, spätestens aber im Termine auszuweisen. Die Pachtbedingungen liegen in unserem Domänen-Sekretariate zur Ein-

sicht ofen. Cassel, den 4. November 1876. [9075] Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen EaR 3 Ag o M.

Am Mittwoch, den 15. d., Vormittag 11 Uhr, findet auf dem Kasernenhofe Lindenstraße 36a. der Verkauf eines zum Kav.-Dienst unbrauchbaren oes meistbietend gegen fofortige Bezahlung tatt. Berlin, den 13. November 1876. Kommando des 2. Garde-Dragoner-Regiments.

[9262] Bekanntmachung. :

Die Lieferung des Bedarfs der Königlichen Berg- faktorei zu Zellerfeld pro 1. Januar 1877 * bis 31. März 1878 ger die oberharzischen Königlichen Gruben und Werke an

„Sprengpulver“ foll im Wege der Submission vergeben werden, und find Angebote, welche auf die Bedingungen gegrün- det sein mlissen, bis zum Eröffnungstermine 28. November cr., Mittags 12 Uhr, portofrei und versiegelt mit der qule

«Submission auf Lieferung von Sprengpulver“ einzugeben.

Die Bedingungen können gegen Einsendung einer 20 Z-Marke bezogen werden.

Zellerfeld, den 8, November 1876.

Königliche Bergfaktorei.

[9246] Bekanntmachung. Durch die unterzeichnete Werft sollen 3555 Zündnadelbüchsen M./54, 800 Zündnadelgewehre M./41, 4548 Gntermesser, nebst diversen Zubehörstücken und Reservetheilen als: Gewehrriemen, Mündungsde>el, Nadelrohr-Reiniger, Nadelrohrshlüssel, Schraubenzieher, Patronentaschen, Visirkappen, Abzüge, Kammern, Kolbenkappen, Laufmundstü>ke, Spiralfedern 2c., außerdem 480 un- braucbare Bajonetgewehre verkauft werden. Kaufliebhaber wollen s<hriftli<ce Offerten versic- e und mit der Aufschrift: „Submission auf nkauf von Waffen 2c.“ versehen, bis zum Ter- mine, den 29. d. Mts., Mittags 12 Uhr, in welchem die Offerten in Gegenwart etwa erschienener Submittenten geöffnet und verlesen werden, an die unterzeihnete Werft einreichen. Die Verkaufsbedingungen nebst spesenler Nach- weisung der zu verkaufenden Gegen|stände, sowie je ein Cremplar der zum Verkaufe gestellten Waffen

für Artillerie, Berlin, Matthäikir{straße Nr. 9), den Werften zu Kiel, Danzig und Wilhelmshaven aus, au< können die Bedingungen auf portofreie Anträge gegen Erstattung der Kopialien von 2,00 von der Werft Kiel abschriftlich bezogen werden. Kiel, den 7. November 1876. Kaiserliche Werft, Weickhmann.

[9265] Ausschrcibung auf Lieferung von rohen Telegraphen-Stangen.

Es wird eine Anzahl von ungefähr 8000 Stück zu Telegraphenstangen zu kaufen gesu<ht, welhe im nächsten Jahre vom Monat April ab beginnend, zu liefern sind, und auf einer diesseits einzurihtenden Anstalt mit Kupfer- vitriol. imprägnirt werden sollen. Die Stangen müssen in der Nähe eines zur Anlage einer solchen Anstalt geeigneten Platzes von } bis 1 Hektar rlächenraum, welcher fkalk- und eisenfreies, mög- ist fließendes / Wasser enthält, stehen und dürfen erst unmittelbar vor der Imprägnirung gefällt werden. Der erwähnte Platz ift von dem Unternehmer unentgeltli< und unter Verzicht“ auf Entschädigung Las der Benutzung zu stellen. Die näheren Bedingungen sind in der Kanzlei bei der Kaiserlichen Ober-Postdirektion hierselb an den Wochentagen von 8 bis 1 Uhr Vormittags, und von 4 bis 7 Uhr Nachmittags . einzusehen, au werden dieselben auf portofrei-n Antrag gegen Er- stattung der Schreibgebühren iv \bfchrift mitgetheilt.

eiftungsfähige Unternehmer wollen ihre gehörig verschlossenen Angebote unter der Bezeichnung „Stangenlieferung“] bis zum 12. Januar 1877, Vormittags 11 Uhr, vortofrei an die Kaiserliche Ober-Postdirektion in Cöln einsenden, zu welcher Zeit die Eröffnung der bis zum 15. Februar 1877 verbindli<h bleibenden Angebote stattfinden wird. Später eingehende Angebote bleiben unberüdsichtigt. balî Auswahl unter den Anbietern bleibt vorbe- alten.

Cöln a./Rh., den 10. November 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor, Geheime Postrath. Eicholt.

[9263] Bergish-Märkische Eisenbahn. Die Lieferung des für das Jahr 1877 erforder- lihen Bedarfs an folgenden Werkstätten - Mate- rialien: Asphaltla>, A Cylindergläser, Drahtgewebe, Eisenketten, Glaskugeln, Glasscheiben, Glaspapier, Gummiwaaren, Farbwaaren, Werkzeuge, Leder, Seiler- unv Bürftenwaaren, Kohlenkörbe, Holzkohlen, Schrauben, Muttern, Nägel, Nieten, Posamentierwaaren 2c. 2c. -soll im Wege der Sub- mission verdungen werden. Bezügliche Lieferungs-Offerten, welche si beliebig auf einzelne oder mehrere Artikel zusammen beziehen können, sind unterschrieben, versiegelt und frankirt mit der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung di- verser Werkstätten-Matecrialien pro 1877“ bis zum 24. d. Mts. an die Eentral-Werkstätten-Ma- gazin-Verwaltung zu Witten einzureichen, und wird die Eröffnung derselben am folgenden Tage Vor- mittags 10 Uhr in Gegenwart der erscheinenden Submittenten im Central-Werkstätten-Bureau da- selbst stattfinden. Die Lieferungs - Bedingungen (allgemeine und spezielle), / sowie das Massen-Ver- zeichniß liegen auf unserem a Ren Bureau hier}elb\t, sowie in den Werkstätten-Bureaus zu Elberfeld, Langenberg, Siegen, Crefeld, Arns- berg und Witten zur Einsicht ofen; au< können sole gegen Erstattung der Druckkosten ad 1 Mark von genannten Stellen bezogen werden. Elberfeld, den 8. November 1876.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Geraer Bank.

Nachdem die am 6. d. stattgehabte außerordent- lihe Generalversammlung der Geraer Bank geneh- migt hat, deren bereits mit 30. Juni resp. 30. Sep- tember n. er. präcludirte Thaler als Marknoten auh ferner und zwar noch bis zum 31. Dezember D, N e, so fordern wir alle Inhaber von Geraer Banknoten à 10 Thlr. und 59 Thlr. - oder 100 Mark hiermit auf, solche ehestens und läng-

stens bis e L Le

31. Dezember 1876 i” -ARER an unserer Kasse hier zur Einlösung resp. Umtausch gegen Reich8währuüüg zu präsentiren. A: x - . Nach dem 31. Dezember 1876 kann ‘eine weitere Einlösung unserer dann no<h ausge- bliebenen Banknoten niht mehr stattfinden.

Gera, den 8. November 1876. [925 Der Aufsichtsrath und die Direktion

liegen bei der Kaiserlichen Admiralität (Decernat

der Geraex Bank.

[9240]

T

V D

i

TInhalatorium für electrischen Sauerstofs

Judustrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel. D

(

gegen Nervenschwäche, Schlaslosigkeit, Asthma, Herz- und Brustleiden. Durch Verbesserung des Blutes werden alle Funktionen des Körpers geregelt. Unser wissenschaftlich allein anerkanntes Ozomwasser

hat dieselben Wirkungen. Trinkwasser ärztlich empfohlen, Ausfübr!iche (H. 13634,)

Sauerstofiwasser

in Syphons, wird als billiges und gesundestes

Prospekts gratis. Gebr. Lenz, Dorotheenstr. 78/79. Berlin, NW.

[8889]

C n à 122 D

agner

prämiirt: Wien 1873, Trier 1874, Colmar 1875, Lissabon 1873; pr. Fl. à A 1,50 2,00, 2,50, 3,00, Probekisten-à 12 Fl. gegen Nachnahme.

Nobiling &

Hoflieferanten Sr. Majestät des Kaisers von Deutschland. Zell a. d. M

Schneider,

ofel. (àCto, 154/10)

geeigneten Kiefernstämmen.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[9245]

Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft.

: Bekanntmachung. Natstehender in das Handelsregister unterm 18. v. Mts. eingetragener se<szehnter Nachtrag

zu unserem Gesellschaftsstatut: __An Stelle des &. 5 im XIV. Statutnachtrag

treten folgende Bestimmungen:

__ Eine gerichtliche Amortisation vernichteter oder verloren gegangener Dividend i nit statt; der Betrag derselhen wird jedo< demjenigen, Dee die Vernichtung e e innerhalb des im 8. 20 des Statuts gedachten brigen Zeitraums bei dem Direktorium an-

geicigk, na< Ablauf dieser Frist gegen Rückgabe der ü e

er die richtige Anmeldung zu ertheilenden

einigung und- gegen Produktion der betreffenden Aktie ausgezahlt, sofern der Dividenden-

schein nicht bereits anderweitig an dessen Vernichtung von Dividendenscheinen kann

des Direktorium gegen genügenden Nahweis au vor

gezahlt werden. :

, Auch eine gerihtliße Amortisation ve Die Ausreichung neuer Dividendenscheine einreichen kann, gegen Produktion der Akti

Präsentanten ausgezahlt worden ist. Im Falle der die Aubgatuvg des Betrages nah dem Ermessen blauf des in $. 20 geda<hten Zeitraums

rnihteter oder verlorener Talons findet uit statt.

geschieht, wenn der Aktien - Jnhaber den Talon nicht

e. Ist aber vor Ausreichung der neuen Dividenden-

seine der Verlust des Talons bei dem Direktorio von einem Dritten angemeldet, d i neuen Dividendenscheine Anspru< macht, so werden leßtere zurü>behalten, bis der Streit zwi:

schen beiden Prätendenten im Wege der

Sbte oder des Prozesses erledigt ist.

Die Bestimmung zu VI. im VI. Statutuachtrage erhält folgende Fassung: Der EUME, besteht aus 30 Mitgliedern, wel<he von der Generalversammlung aus der

Zahl derjenigen Aktionäre- gewählt werden, nehmen der Gesellschaft gehörigen Eisenbah

welche nicht über zehn Meilen von den zum Unter- nen entfernt wohnen.

Die Bestimmungen zu VII. und IX. Svendiselbjt werden aufgehoben.

An Stelle der Bestimmung unter Nr. 1 d ordnung:

es XI. Statutnachtrags Saß 2 tritt folgende An-

„Nimmt, ein Aus\<ußmitglied die Wahl zum Direktor an, ‘so scheidet es damit aus dem

Ausschusse“.

ie Bestimmung unter Nr. 3 Alin. 1 daselbst erster Absaß, beginnend mit “den Worten:

„für die auswärtigen Mitglieder 2c.“ und Stimme zustehen joll“, wird aufgehoben. Die Bestimmung unter Nr.

shließend mit den Worten: „2c. die entscheidende

daselbst wird dahin abgeändert, daß zur Gültigkeit kollegia-

lis<er Beschlüsse die Anwesenheit von mindestens drei Mitgliedern genügt. An Stelle der Bestimmung zu Nr.-9 ebendaselbst im zweiten Sat. tritt Fgone Vorschrift: e

„Soll jedo<h dur eine gerichtliche oder notarielle Urkunde ein

erpflihtung der

Gesellschaft begründet werden, so bedarf sie zu ihrer Gültigkeit d Vorsißenden oder dessen Mueitverterters und zweier anderer Direltionemit lichen Es

An Stelle der Bestimmung in $. 60 des Statuts „Müßige Kassenbestände kann es dur< Ausleihen gegen vollständige Pfandsicherheit, dur<

Ankauf von Bahn-Aktien, fobald- dieselben anlegen“ ritt folgende Bestimmung:

ausgegeben find (8. 15) oder bei der Bank zinsbar

__ „Müßige Kassenbestände können unter Beobachtung der dur< den 8. 69 des s gründeten Pflichten, jedo< unter Ausshluß der Befugniß, eigene Aktièn Mitta R

angelegt werden.

Ein auf Vorschlag des Direktoriums vom Aus\{Gu}e festzustellend vi i Anordnungen für diesen Geschäft3zweig trefsen, Ga RLL G N liqrtent wis spezielle

Die Inhaber der Magdeburg-Halberstädter Stamm-Prioritäts-Aktien Litt. C. t und zwar bereits für das Rechnungsjahr 1876 in dasjenige Theilnahmeverhältniß Pro tan

Reinertrages vom Gesammtunternehmen .

sowie der Generalversammlungen, welches im

XII. Statutnachtrag $$. 4 und 5 für die Zeit nah Vollendung der Magdeburg-Erfurter Bahn

in Aussicht genommen war,

wird hiermit zur Kenntniß der Aktionäre der Gesellschaft gebracht.

Magdeburg, den 9. November 1876.

Dirckto

rium.

Lent.

Verlag von Velhagen & Klasing in Bielefeld und Leipzig,

Soeben beginnt zu erscheinen :

-y

Handwör

[9192]

terbuch

i der Gesammten WMilitärwissenschaften.

Mit erläuternden Abbildungen.

e Herausgegeben unter Mitwizkung erster Autoritäten auf allen Gebieten des militärischen Wissens

Vvoa

B. Po

Oberst-Lieutenant à la suite des 1, Schlesischen Husaren-Regiments No. 4, Adjutant der General-Inepektion des Militär-Erziehungs- und Bildungs wesens in Berlin,

Erscheint vollständig in ca. 30 Lieferungen. Wfonatlich eine Lieserung à 1 M. 80 PL, Die I. Lieferung erschien s0eben und ist in allen Buchhandlungen zur Ansicht zn haben.

Die letzten 10 Jahre haben anf dem gesammten Gebiet des militärischen Wis- gens grossartige Umwälzungen und eine Epoche der Neugestaltungen im Kriegs- wesen und in der Kriegtührang hervorge- rufen, die mit der Ausbentaog der Erfah- . rungen von 1866 begann und 1870—71 einen abermaligen grossartigen Anstoss er- hielt, Viele neue Begriffe und Anschauun- gen haben sich in den Armeen herangebildet, Andere, die“ früher für berechtigt. galten, sind gefallen. Neues kriegshistorisches und biographisches Material ist in Fülle zu dem vorhandenen hiuzugetreten, Es fehlt aber noch ein leicht zugängliches, übersichtliches Centralwerk, durch welches Gie Errungen- schaften der Allgemeinheit zu Gute kommen,

Das hiermit ins Lebon tretende „Hand- wörterbuoh der gesammten Militärwissen- sohaften“ ist bestimmt, in diese Lücke ein- zutreten, dasselbe s01l in lexikalischer Form

die Mitglieder der Land- und See- macht üver jeden Gegenstand der Fachwissenschaften unter Berücksich- tigung aller darin gemachten nenesten TVort- schritte orientiren und zugleich ein Hülfs- mittel sein, eingehendere Studien zu machen, dem gebildeten Laien 8s80Il es Gelegenheit geben, sich auf allen Gebieten des Militär- und Kriegswesens eine zuver- lässige Auskunft ¿a verschafen,

Wie aus dem im Vorwort abgedruckten Mitarbeiterverzeichniss érsichtlich, haben sich die hervorragendsten Autoritäten der militärischen, historischen und ver- wandten Wissenschaften zur würdigen Durch- führung dieses Unternehmens vereinigt, das unter der Redaktion des Oberst-Lieutenant Poten, Adjutanten der General-Inspektion des Militär-Erziehungs- und Bildungswesens in Berlin, im Verlage der unterzeichneten Verlagshandlung erscheinen wird,

Bei dem regen wissenschaftlichen Leben, welches augenblicklich in allen Armeen herrscht, bei der Nothwendigkeit wissenschafstlich-theoretischer

Ausbildung wird ein solches Werk

dem Offizier, dem Militärarzt und

Beamten des Landheeres wie der Flotte ebenso unentbehrlich als erwünscht

sein.

Dasselbe wird aber: auch ausserhalb der militärischen Fachkreise

für alle diejenigen gebildeten Laien von Interesse und Werth sein, welche

mit der Armee in irgend welcher Be

ziehung stehen und das Bedürfniss

haben, sich über einen Gegenstand des Militär- und Kriegswesens eine zu-

verlässige Auskunft zu verschaffen.

Jede Buchhandlung des In- und Auslandes nimmt Bestellungen auf das Werk an

und liefert auf Ve:langen das erste Ieft zur A

nsicht, (àCto.723/11.)

Verlag von Velhagen & Klasing in Bielefeld und Leipzig.

Das Central - Handels-Register für das

und Auslandes, sowie dur< Carl Heymann's Verlag,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 13. November

D a>t dieser Beilage, in wel au die 1m $8. 6 des Gesezes über den Markenschuy, vom 30. November 1874, Modellen vom e O 1876, vorgeschriebenen E S E veröffentlicht werden, erscheint au< in einem besonderen Blatt unter

CEentral-Haundel3-R

<he Reich kann dur< grrer des In- erlin, SW., Königgräßer Straße 109, und alle

Buchhandlungen, für Berlin au< dur< die Expedition: SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

1876.

ee in dem Gesetz, betreffend das Urbeberrec<t an Mustern und i

ister für das Deuts<hße Reih. «ar. 25;

Das Central - Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli<. Das Abonnement beträgt 1 X 50 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 -$.

Insertionspreis für den Raum einer Drudcfzeile

ena:

30 s.

Patente.

Preußen. Königliches Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Das dem Werkmeister K.Rungius auf Donners- mar>hütte bei Zabrze unter dem 12. Dezember 1873 auf die Dauer von drei Jahren für den ganzen Um- fang des preußischen Staats ertheilte Patent

auf eine Führungsvorrichtung an Freifall-Erdboh-

rern zum Drehen derselben in der dur< Zeichnung,

Modell und Beschreibung nachgewiesenen Kon-

struktion, ohne Jemanden in der Anwendung be-

kannter Theile zu beschränken, ist auf fernere zwei Jahre, also bis zum 12; De- zember 1878, verlängert worden.

Dem Artillerie-Lieutenant a. D. Mar Zeroni, Ingenieur der Gußstahl- und Waffenfabrik Witten in Witten a. d. Ruhr ist unter dem 8. November 1876 ein Patent i

auf einen dur< Zeichnung und Beschreibung nach-

ewiesenen Perkussionszünder af drei Jahre, - von jenem Tage an gerechnet, und für n Umfang des preußischen Staats ertheilt worden.

Den Gebrüdern Franquinet in Oberhausen Eer eina) ift untec dem 8. November 1876 ein aten auf einen dreistiefeligen Wassermesser in der dur< Zeichnung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammenseßung, ohne Jemanden in der Anwen- dung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für J Umfang des preußischen Staats ertheilt worden.

Königreih Sachsen. Auf 5 Jahre, 11. Oktober 1876, Eduard Zachariä, Nassau, Luftresonanz- zellenwerk auf Klavierinstrumente; 21. Oktober 1876, I CRLES Krupp in Essen, Herstellung hohler

ei<hseln aus Metall. Verlängert bis 10. No- vember 1881, Dauer des Julius Steiner, Chem- niß, unterm 10. November 1876 auf einen Selfaktor- Headsto>k ertheilten Patentes.

Württemberg, 1. November. A. Erfindungs- patente: auf die Dauer von 2 Jahren: dem Robert Reinhardt in Langendreer auf einen Apparat zum Riemen-Auflegen bei Transmissionen, dem C. Wälter in Karlsruhe auf einen Schnell- zähler für die neuen Münzen;

auf die Dauer von 3 Jahren: dem Charles Brown, Ingenieur in Winterthur, auf eigenthüm- liche Ventilsteuerungen für Dampfmaschinen, den Réné Cathelineau und Emil Guépin in Paris auf die von ihnen konstruirte und dur<h Zeichnung und Beschreibung näher dargelegte UÜniversal- mas{ine zum Stre>en des Leders- und zum Mon- tiren und Schweifen von Schuhwaaren aller Art, dem W. Helmsmüller in Diepolz auf eine Dreschmaschine mit konischer Trommel, den Fabri- kanten D. Rosenthal u. Cie. in Göppingen auf einen eigenthümlichen Korsettvershluß;

auf die Dauer von 5 Jahren: dem Ioseph Be- duwe in Aachen auf eine eigenthümliche Ventil- anordnung an Saug- und Dru>feuerspritzen, dem Carl Beißel in Cöln auf eine näher beschriebene eigenthümliche Dampfmaschine, dem F. Joseph Bir > in Stuttgart auf die von ihm konstruirte, durch Zeichnung und Beschreibung näher dargelegte Vorrichtung zum Holzspalten mittelst Handbekriebs, dem F. W. Buchmeyer in Bremen auf einen Bere mit Vorbehalt der Rechte

ritter auf Anwendung bekannter Theile der Ein- rihtung, dem Jose Ribeiro Vieira de Castro aus Porto (Portugal) auf eine eigenthümliche Näh- maschine, der Gasmotorenfabrik Deut in Deuß bei Cöln auf eigenthümliche Gasmotoren, dem Fer- dinand Feistel in Berlin auf eine dur< Zeich- nung und Beschreibung näher erläuterte eigenthüm- lihe Sichtmaschine für Getreidemühlen, dem Bau- direktor Julius Fölshe und Ober-JIngen. Bruno Lange in Magdeburg auf eine selbstthätige elastische Rangir- und Eisenbahnwagen-Bremse, den Fran- kfenstein und Simmer, Fabrikantcn in Linden vor Hannover, auf einen eigenthümlichen Kochherd, ohne Beschränkung Anderer in Anwendung bekannteèr Theile, dem Julius Ho> u. Cie. in Wien auf eine eigenthümliche Heißluftmaschine, dem A. Hildt, Maschinenfabrikanten in Berg, auf eigenthümliche CUROG Schmiervorrichtungen an Lagern, dem

drien de Mestre in Bordeaux, auf ein neues Verfahren zur Verkapselung von Flaschen und die dazu erforderlichen Apparate, dem G. A. L. Schulß u. Cie. in Berlin, auf ein rotirendes3 An werk; dem Joseph Wertheim in Bornheim bei Sea an Main, auf eine atmosphärishe Gas- raftmaschine;

auf die Dauer von 10 Jahren: dem Thomas Bowerton Redwood zu Fairlawa R in der Grafschaft Dele in England, auf das von ihm un bes@{riebène Verfahren zur Darstellung von

eu<htgas.

B, F S 8patente: dem Simon Walser, üblenbesiger in München, bis zum 3. April 1878 auf einen eigenthümlich konstruirten Gypsbrennofen, dem J. Körting in Hannover bi zum 20. Au ust 1881 auf eigenthümliche U Dampfstrahlpumpen. Dies wird hiermit unter Be- zugnahme auf den siebenten Abschnitt der Gewerbe- orbiiilig vom 5. August 1836 und das Geseß vom 29. Juni 1842 öffentlih bekannt gemacht.

Erloschen die unterm 28. Oktober 1874 dem Matthäus Muchin in Riga 1) auf Herstellung eines

‘Erfinders

A E

eigenthümlichen Regulators für Federuhren, 2) auf Herstellung eigenthümlicher Regulatoren für Dampf- maschinen ertheilten Erfindungspatente.

Braunschweig, 28. Oktober. Auf 5 Jahre: Che- miker und Siedemeister Carl Bögel zu Brieg, Apparat zum De>en des Zuckers mit tro>enem Dampfe und gereinigter Luft. Alerander We b- lar zu Leipzig, Verbesserungen an Maschinen zur Vereinigung und Zusammenprefsung losen Kristall- zu>ers.

Sachsen - ‘. ‘einingen, 2. November. John Hollway in London, Verbesserung in der Erzeu- gung von Metallen und Metalllegirungen bis Ende 1880, 6. November. Schlossermeister Lis: Krüc>kel in Ehrenfeld bei Cöln, Sicherheits- gerüsthaken, bis Ende 1880.

(S. Anzeigen am Schluß.)

Nür Merg, 8. November. Einer der ersten Jn- dustriellen Bayerns, Reichsrath Frhr. v. Cramer - Klett, hat vor sieben Jahren eine Fabriksc<hule gegründet, um den Söhnen seiner Arbeiter unent- geltli<h Gelegenheit zu geben {ih die zur Aufnahme in eine Gewerbschule erforderlichen Kenntnisse zu verschaffen. Die hiesige Kreisgewerbschule zählt zur Zeit 31 ehemalige Schüler der Bes ebenso besuchen nachdem ihnen Frhr. v. Cramer-Klett die Mittel zur weiteren Ausbildung verschafft hat zwei frühere Schüler der Fabrikschule das Münchener Polytechnikum und zwei die hiesige Industrieschule. Frhr. v. Cramer-Klett bestreitet das ganze Schul-

eld für sämmtliche die Volksschulen besuchenden Kinder seiner Fabrikarbeiter; dasselbe erforderte im Mrlangenen Jahr für 830 Kinder eine Ausgabe von

4 M.

P. M. Parfons in London hat, wie der „Arbeit- geber“ mittheilt, eine neue Metalllegirung erfunden, die allem Anscheine na< von großer Wich- tigkeit is und für deren Verwerthung si<h in London bereits eine Gesellschaft gebildet hat. Die Legirung, von dem Erfinder „weißes Messing“ ge- nannt, besteht aus gewöhnliher Bronze und Man- gan, sie foll um 59 °%/ zäher sein als Geschüß- metall. Angestellte Proben mit einem Stabe aus „weißem Messing“ ergaben, daß f\i< der Stab um 9_% seiner Länge dehnen ließ ehe er bra<h. Durch Schmieden und-Walzen soll \si< die Dehnbarkeit des neuen Metalles auf 29 bis 30% der ursprüng- lihen Länge erhöhen lassen. Nach Aussage des ann das weiße Messing auch gehärtet werden. Ein ähnlihes Metall, das mit Vortheil als Ersay für Messing zu Achslagern u. dergl. verwandt wird, ist bereits seit geraumer Zeit als „Tangye's White Metall“ in England im Handel.

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sas sen, dem Königreich Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig resp. Stuttgart und Darmstadt ver-

öffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die lehz- teren monatlich.

Ballenstedt. Befanntmachung. Die sub Fol... 7 unseres Handelsregisters einge- tragene Firma:

„&+ Feuerheerdt in Gr. Alsleben“ Ab en und laut Dekrets vom heutigen Tage gelöst.

Ballenstedt, den 10. November 1876.

Herzoglich Anhaltisches Kreisgericht.

Der Handelsrichter. Hermann.

Bergen bei Celle. Berichtigung.

Die Bekanntmachung aus dem hiesigen Handels8- register Fol. 59 vom 31. v. M. wird dahin berichtigt, daß die Firma des hiesigen Gastwirths und Kaufmanns Lüters nicht H. C., sondern C. H. Lüters heißt.

Bergen bei Celle, den 10. November 1876.

Königliches Amtsgericht. Ras <.

Berlin. Handels3regisier des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin, Zufolge Verfügung vom 11. November 1876 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt: In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 4803 die hie ige andelsgesell schaft in Firma: Rob. Winkelmann vermerkt steht, ist eingetragen: e i Der Kaufmann Christian A Richard Wintelmann is aus der andel8gesellshaft ausgeschieden.

In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 2210 die hiesige Handlung in Firma: F. Sala & Co. vermerkt steht, ist Lagen: Die Firma ist dur< Erbgang auf: 1) die verwittwete Kaufmann Sala, Anna, eb. Lin>e, zu Berlin, 2) Vldenbe Geschwister Sala: a. Martha Elisabeth Cäcilie, b. Catharine Anna Rosalie, c. Marie Alice rana, d, Franz Oscar Wilhelm, übergegangen, welche das Geschäft unter unver- änderter Firma in offener De Bg ena h fortseßen; leßtere ift nunmehr unter Nr. 5899 des esellscha sregisters registrirt.

Die Gesellschafter der Bm Ef unter der Firma:

F: Sala 0. as 30. Juli 1876 begründeten Handelsgesellschaft ind: 1) die verwittwete Kaufmann Sala, Anna, geb. Lincke, zu Berlin, 2) folgende Geschwister Sala: a. Martha Elisabeth Cäcilie, b, Catharine Anna Rosalie, c, Marie Alice Gran iéfa, d, Franz Oscar ilhelm, Zur Vertretung derselben sind nur: a, die verwittwete Kaufmann Anna Sala, geb. Linke, : b, der Königliche Geheime Ober-Finanz- Rath Julius Groß, Beide zu Berlin, und zwar Ieder für E allein, berechtigt.

Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5899 eingetragen worden.

Die vorgenannte Handels8gesells<haft hat dem Ernft Hugot zu Berlin Prokura ertheilt und ist dieselbe in unser Prokurenregister unter Nr. 3423 eingetragen, dagegen in demselben bei Nr. 1509 ver- merkt worden : i

die Prokura des Ernst Hugot ist wegen Wechsel des Prinzipals von hier übertragen na< Nr. 8423 des Prokurenregisters.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 9718 die

Firma: R. F-+ Züderholm

mit . ihrem Siße zu Abo und einer Zweignieder- lassung in Berlin und als deren Inhaber der

Fabrikant Robert Fredric Jäderholm zu Abo (hiesigcs Geschäftslokal jeßt: Friedrichstraße 115) eingetragen worden.

In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 6953 die hiesige Handlung in Firma:

Emil Häuseler vermerkt steht, ist eingetragen: : Jn Stettin ist eine Zweigniederlassung errichtet.

Gelöscht sind: Firmenregister Nr. 6529 die Firma Emil Richter. Firmenregister Nr. 9663 die Firma F. Castans Sohn. Firmenregister Nr. 9794 die Firma: Paul Ginsberg. Prokurenregister Nr. 2123 e die Prokura des Eduard Daus für die jeßt gelöshte Firma: Paul Ginsberg. Prokurenregister Nr. 2885 z L die Prokura des Carl Adolph Emil Reichelt für die Firma: F. A. Prager & Sohn. Berlin, den 11. November 1876, Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für Civilsachen.

Braunschweisg. In dem Handelsregister für die hiesige Stadt Vol. I. Fol. 119 ift bei der da- selbst eingetragenen Firma: arl Keßler vermerkt, daß der bisherige Mitgesellschafter Kauf- mann August Wilhelm Dinius am 7. d. M. aus dem Geschäfte ausgeschieden und die offene Handels- gesellschast hierdurh aufgelöst ist . Sämmtliche Aktiva und Passiva des Geschäfts find von dem anderen bisherigen Mitgesellschafker Kaufmann Gustav Heinri<h Höding hieselbst über- nommen und wird dieser dasselbe unter unveränder- ter Firma fortführen. Braunschweig, d n 9. November 1876. Herzogliches M V. Bode.

Bremen. Sn das Handelsreg!\ter ift eingetragen

am 6. November 1876:

Bremer XNXühmasehinenfabrik in Bremen. Sn der Generalversammlung vom 14. Oktober 1876 ist die Auflösung der Gefell- schaft bes{lossen, und besteht diejelbe seitdem nur noch in Liquidation. Liquidatoren sind die bisherigen Mitglieder des Vorstandes: Charles E. Botsvorff, J. L. Ruyter, A. G. Mosle, Heinr. Jul. La>kemann und Ferd. E Chr. Cors sen.

+ November 1876: i ohannes Backhaus in Bremen. Die Han- dels8gesellshaft is am 6. November 1876 auf-

elôst und besteht seitdem nur no< in Liqut- ätion: Liquidator: Johannes Georg Berthold

Badhaus.

Johannes Backhaus jw. in Bremen. Jun- haber: Johannes Georg Berthold Backhaus.

Bethe & Steinmann in Bremen. Offene Handels Ia errihtet am 6. November 1876. Inhaber: Die Steinkohlenhändler Hein- ri< Wilhelm Friedri Bethe und Karl Sr A Schnieder genannt

teinmann, Buntenthorssteinweg wohnhaft.

Lang & Hülsen in Bremen. Die Liquidation ist beendet.

Riehl & Schulze in Bremen. Offene Han- delsgesellschaft, errihtet am 6. November 1876. Inhaber: Die hiesigen Kaufleute Ernst August Riehl und us Schulze.

Straatmann ieting in Bremen. Offene Handels I errihtet am 6. November 1876. haber: Die hiesigen Kaufleute Rein-.

Am R)

Am 8. November 1876:

Patria. Gegenseitige Lebens-Ver=- slcherungs-Bank in Wien. General- Agent für Bremen is Franz Bargmann.

Ad. Großmann in Bremen. Inhaber: Franz Adolf Eduard Großmann.

Am 10. November 1876.

F. O. Palis in Bremen. Die an Johann Krudop und Joseph Viehoever ertheilte Kollektiv-Prokura ift am 1. November 1876 erloschen.

Bremer Baugesellschast in Bre- men. (C. Fuhrken zeihnet niht mehr die Firma. Durch Beschluß des Vorstandes vom 4. November 1876 is A. Ende ermähtigt, die Firma zu zeichnen.

A. Reich in Bremerhaven. Inbaber: Joachim Theodor August Rei.

Bremen, aus der Kanzlei des Handelsgerichts, den 10. November 1876.

J. Smidt, Dr.

Breslau. Bekanntmachung. In unser Gesellschaftsregister ist bei Nr. 626, die

Firma: „Gebr. Neumann üm Iliqcg.“ betreffend, Folgendes: „Die Liquidation der Gesellschaft ist beendet und die Vollmacht der Liquidatoren erloschen“ heut eingetragen worden. Breslau, den 7. November 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung I. Breslau. Bekanntmachung. In unser Gesellschaftsregister if bei Nr. 37 die

Firma: „Gebr. Friedenthal“ betreffend, Folgendes: : 2 „Der Kaufmann Paul Louis Friedenthal ift aus der Gesellschaft ausgeschieden, der Kauf- mann Emanuel Friedenthal zu Breslau als Gesellschafter eingetreten“, und im Prokurenregister bei Nr. 347 das Erlöschen der dem Kaufmann Emanuel Friedenthal von der vorgedachten Gefsellshaft ertheilten Prokura heut eingetragen worden. Breslau, den 7. November 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung 1.

Breslau. Bekanntmachung.

In unser Firmenregister ist bei Nr. 3610 das Er- [löschen der Firma H. Bloch hier, heute eingetragen worden.

Breslau, den 8. November 1876.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung I. Breslau. Sefanntmachung.

In unser Firmenregister ist bei Nr. 3870 das Er- löschen der Firma Wilh. Gräfe hier, heute ein- getragen worden.

Breslau, den 8. November 1876.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

Breslau. Bekanntmachung.

In unser Prokurenregister ist bei Nr. 701 das Erlöschen der dem Louis Albrecht hier von der Nr. 864 des Gesellschaftsregisters eingetragenen : Bres- lauer Akticugesellshaft für Möbel-, Parquet- und Holz-Bau-Arbeit (vorm. Gebrüder Bauer und vorm. Friedrih Rehorst) hier ertheilten Pro- kura heute eingetragen worden.

Breslau, den 8. November 1876.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.

Breslau. Bekanntmachung.

In unser Prokurenregister ist bei Nr. 820 das Erlöschen der dem „Jacob Bloch“ von der verehel. Kaufmann Henriette Bloch, geb. Cohn, hier für die Nr. 3610 des Girmennea Erri eingetragene Firma :

. 0 ertheilten Prokura heute eingetragen worden. Breslau, den 8. November 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

Charlottenburg. Befanntmad Ens:

In unser Gesellschaftsregister is heut zufolge

Verfügung vom 5. November 1876 eingetragen : Colonne 1. Laufende Nr. 56. Colonne 2. Firma der Gesellschaft:

Berlin Westend Waterworks and

Land Company (Limited). Colonne 3. Siy der Gesellschast: Charlottenburg.

Colonne 4. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft:

Die Gesellschaft ist laut Statut vom 3. Novem- ber 1876 eine Aktiengesellshaft. Als Gegenstand des Unternehmens is angegeben: Grundfstü>s8- und Baugeschäfte zu unternehmen und die zur Nußbar- machung derselben erforderlichen Anlagen zu be- \chaffen; außerdem Wasser- uud Gaswerke, Pferde- bahnen, Wegebauten, Werkitätten 2c. zu erwerben, anzulegen und in geeigneter Weise zu fördern, über- u kaufmännische Geschäfte aller Art zu be- reiben.

Die Dauer des Unternehmens is auf fünfzig Jahre festgesept; dur Beschluß der Generalver- fammlung kann dieselbe verlängert werden.

Das Grundkapital ist vorläufig auf L in Worten Cine Million fünfhundert Tausend Mar (£L 75,000 A festge]ebt und ee in 3000 (dreitausend) Aktien jede zu 500 (fünfhundert)

hard Straatmann und Bernhard Heinri Wieting.

Reichsmark (L 25). Dem Aufsichtsrathe steht es D g a Bedürfniß das Gesellshaftskapital suc-

L S A Hi a Ei Ea: dit 4

elt tar pre

S S le eo Is 1: en N ane eta qr grie om E P M ai