1876 / 269 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gewerbe und Handel.

Das in der Presse bereits mehrfach erwähnte Erkenntniß des Reichs-Oberhandelsgerichts (1. Sen )vonn 26. September d. J. über die Auszahlung solcher öfterreihischen Coupons, în welchen die Auszahlung an deutschen Pläßen in deutscher Landes- münze (in Gulden süddeutsher Währung oder in Thalern) ver- \procen wird, spricht \sich in seiner Motivirung zwar nit dahin aus, daß die Besißer derartiger Coupons die Auszahlung in Reichs- währung beanspruchen können, wohl aber. verbleibt ihnen das Recht auf Befriedigung durch deutscbe Landeëmünze, so lange dieselbe noch ein geseßliches ahlungsmittel bildet. Wird jedoch die Auszahlung eines früher fällig gewordenen Coupons durch Verschulden des Cou- ponsausstellers verzögert bis zu dem Zeitu in welchem die aus- zuzahlende Landesmünze aufgehört hat, geseßliches Zahlungsmittel zu sein, so erlangt in Folge der Verzögerung der Couponsinhaber ein Recht auf Befriedigung durch Reichsmünze. :

Ueber die Versuche, westfälishe Kohlen in Rußland einzuführen, wird dem „Brem. Handelsbl.“ aus St. Petersburg geschrieben: R.

„Die Frage der Konkurrenzfähigkeit der deutschen Kohle gegen- über der englischen kann für den russishen Markt noch nit end- ültig entshieden werden, weil die ersten deutschen Kohlen erst vor

urzem versuchsweise hier eingeführt worden find. Die Abnehmer der Probesendungen scheinen im Allgemeinen mit der Qualität zu- frieden gewesen zu sein. Dem Agenten einer bedeutenden im Regie- rungsbezirk Arnsberg gelegenen Bergwerksgefell schaft, welcher kürzlich 170 Tonnen als erste Versuhssendung erhielt, ist von einer hie- igen Fabrik bescheinigt worden, daß 1 Kilo derselben bei der

robe 7,3 Kilo Wasser verdampft habe, ein Ergebniß, welches die Kohle einer guten Newcastle-Kohle an die Seite stellt.

Da geringere Qualitäten keine Aussicht auf Absaß haben, han- delt es sih zunächst darum, diejenige Sorte ünd Provenienz ausfindig

zu machen, die bei genügender Güte auf dem billigsten Wege hierher eshaffft werden Tann.

Les daß der We [order ist, nameutli

Die ersten Versuche seinen ergeben zu über Lübeck den oldenburgischen Häfen vorzu- wenn man si dort Ges Tann, die er- orderliden Einrichtungen behufs der Erleichterung der Verladung zu reffen. Auch findet sich daselbft immer leiht Schiffsraum, und nit selten, namentlich im Hochsommer und bei \{wachem Verkehr selbst billiger Dampferraum. - E ; m Freilich ist bei der Wahl des Seehafens zum Steinkohÿlenerxport vor Allem die Frage von Bedeutung, ob die betreffende Zeche dort- bin billige Bahnfrachtsäße besitze. Die Kosten des Seetransports nah ‘der russischen Ostsee sind von den deutschen und englischen Häfen ungefähr die gleihen. S L Es ift zu bedauern, daß die Versuche der FUURILos deutscher Kohlen in Rußland nicht zu der i gemacht worden sind, als die Strikes in den englischen Steinkohlengruben an der Tagesordnung waren und die Preise in Folge dessen auf eine nie dagewesene Höhe stiegen; gegenwärtig dürfte es {chwerer halten durchzudringen. : Deutsche Koks wurden {on im vorigen Jahre importirt. Die- selben werden den englischen mindestens leihgeshäßt; denn wenn sie au angeblich nicht die Heizkraft diefer haben, fo fonimen sie dafür wesentlich gröber, in größeren Stücken vor." : | Der Aufsichtsrath der Berliner Zucker-Raffinerie= Aktien-Gesellschaft konstätirte in seiner Sißung vom 11. d. M. das Resultat, daß bei der am 1. Oktober d. J. aufgenommenen JIn- ventur ein Netto-Uebershuß von 262,000 M. erzielt worden ift.

Verlin, 14. November 1876.

Die am Montag Abend im Sitzungssaale der Hausvoigtei abge- haltene Versammlung des Vereins zur Besserung entlassener Stra fgefangenen beschäftigte sich mit der Frage der Zuflucht s- stätten. Der Verein hatte bereits früher einmal eine derartige ion ins Leben gerufen, die sih jedoch nit bewährt hatte.

erselbe beschloß daher, von der Errichtung einer neuen Zufluchtsstätte für immer Abstand zu nehmen, aber mit den noch vorhandenen Betten entlafsene jugendliche Gefangene, die in eine Lehre gebracht werden sollen, De R ES auszustatten. —- Der Verein disfutirte ferner über die ittel nnd Wege, die einzuschlagen seien, uin die gegenwärtige Arbeitsnoth entlassener Gefangenen zu mil- dern. Der Verein gedenkt nun wieder darauf zuräckzukommen, mit Holz- plabbesißern dieserhalb Abkommen zu \chließen. Was die jugend- lichen Gefangenen anlangt, so hatte man diese bisher bei ihrer Ent- lassung meist in einer Gärtnerei untergebraht. Auch dies wird je- do ferner niht mehr geschehen können, da der Besißer jener Gärt- nerei beabsichtigt, dieselbe eingehen zu lassen. Von verschiedenen Seiten wurde bei dieser Gelegenheit darauf hingewiesen, daß, wie sich dies namentli in Belgien gezeigt habe, vor Allem der Beruf als Seefahrer geeignet für solche junge Lute erscheine. Der Verein mußte ¿edo von vornherein Abstand nehmen, auf diese Sache näher einzugehen, da die Mittel des Vereins zur Ausrüstung junger Leute als Seefahrer nicht ausreichen.

Das Suarez-Denkmal, dessen Modell gegenwärtig im Lade- mannschen N in für Be , Wallstraße 85, ausgestellt ift und das voraussichtlich in etwa 4 Wochen fertig gestellt sein wird, um alsdann den alten Louisenstädtischen Kirhhof zu s{chmüdcken, ist im riechischen Styl ge aeE und zeigt zwei die Giebelwand des Ge- bälkes tragende dorishe Säulen, die eine Wandfläche einsließen, deren oberer Theil der von Gladenbeck modellirte Reliefkopf Suarez’ von Eichenlaub umgeben zieren wird, während unter r ms folgende Widmung ihren Play findet: „Dem Gedächtniß des ruhm- vollen Mannes Suarez, welcher den Gedanken des großen Königs, seinen Staaten ein Allgemeines Landrecht zu geben, mit höpferiscer Kraft ausführte, widmet dieses Denkmal die Juristische Gesellschaft zu Berlin 1876.“ Am Fuße des Denkmals wird die Gedenktafel angebracht werden, die bisher Suarez' und seiner Gemahlin Grab auf dem alten Louisenstädtischen Kirhhof chmüdte.

Die Erfindung des Oelfarbendrucks is nicht nur geeignet, dèn Kunstsinn in weiteren Kreisen zu heben, sondern guch die Her- abwürdigung der Malerei zur Industrie zu beseitigen, indem die \{chönen und verhältnißmäßig billigen Oelfarbendruckbilder demjenigen, déffen pekuniäre Mittel es nicht gestatten, große Summen zur An- \chaffung guter Original-Oelgemälde zu verwenden, die Möglichkeit bieten, feine Wohnung mit wohlgelungenen Nachbildungen zu zieren. Besonders hat der unter der Pöchsten Protektion Sr. Königlichen E Prinzen Friedrich Carl stehende Oelfarbendruck-

erein „Germania“ hierselbst es sh zur Aufgabe gemacht, Del- farbendruckbilder in ausgezeichneter, bisher noch nit erreihter Technik zu billigen Preisen herzustellen. Der Dirigent des Vereins, König- liher Kommissions-Rath C. Siber, ist mit Künstlern erst ges in Verbindung getreten und bestrebt, Musternachbildungen von vollendeter Schönheit herzustellen. Für die Vorzù lichkeit der Leiftun- gén des Vereins spricht niht nur die große Zahl seiner Mitglieder aus allen Ständen und Berufskreisen, sondern au die wiederholten ehrenden Auszeihnungen auf .Kunst- und Industrie-Ausstellungen. af Endlich is noch zu bemerken, daß der Verein seinen Mitgliedern für den Jahresbetrag von 15 F ein De rudck- Gemälde in beliebiger Auswahl von ca. 57 Cent. Höhe und 78 Cent. Breite liefert, welhes außerhalb des Vereins auf keine Weise käuflich ijt und das in ähnliher Größe und Ausfüh- rung im Kunsthandel mindestens das Doppelte kosten würde; aues dem aber nimmt jedes Mitglied noch unentgeltlich Theil an der An- ¡6s Dezember eines jeden Jahres stattfindenden Prämien - Verloo- úng von Original-Gemälden anerkannter Meister. Im Bureau des Vereins „Germania“, Lindenstraße 93, werden illustrirte Prospekte gratis zu jeder Zeit abgegeben.

Gegenüber der durch verschiedene Zeitungen kürzlich gebrachM- ten Natricht, daß am 17. d. M_ zur Feier des hundertjährigen Ge- burtstages von Chr. Frdr. Schlosser daselbst ein Denkmal dieses Historikers enthüllt werde, erklärt das Comité für das

ten Ran- -

In der außerordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Antwerpener Centralbank vom 11. d. M. wurde der Antrag des Becher gtrnides auf Abstempelung der Aktien von 500 auf 400 Frs. genehmigt.

Das Ober-Bergamt zu Dortmund konstatirt auf Grund der vorliegenden Nachweise bezüglih- des Steinkohlen- baues, daß die Produktion des ersten Semesters 1876 auf den

ehen seines Reviers die Förderungsmengen niht nur des gleichen eitraumes im Jahre 1875, sondern auch aller früheren Jahre über- tiegen habe und daß auch für das dritte Quartal ein ähnlihes Ver- hältniß sich ergebe. Mit dieser Erscheinung, welche, wie man aù- nehmen darf, mit dem Bestreben der Zehenverwaltungen in Verbin- dung steht, den augenblicklich - niedrigen Stand der Arbeitslöhne möglist zu verwerthen, kontrastirten indeß die Verhältnisse des Abe sakes in unerwünschter Weise. Obwohl das Na für die westfälishen Kohlen sich neuerdings nach den Nord- und Osftsee- gegenden - hin erweitert hat, und obwohl die Zechen si bereit zeigten, ansehnliche Nachlässe in den Preisen wte bewilligen, hat sich die Nachfrage nach Kohlen und der Absay derselben it zu niedrigen Preisen mehr und mehr vermindert, und haben ih bereits vielfah Haldenvorräthe -aufgesammelt. Namentlich ist gegenwärtig für Kokskohle Absaß nur möglich, wenn - die Zechen für einen bestimmten niedrigen Aschengehalt Garantie leisten. Die magere Kohlen fördernden Gruben find bet dem Mchen Legen der Ziegelfabri- kation in nit minder ungünstiger Lage, und vielfach genöthigt, ver- vollkommnete Kohlenwäschen anzulegen und die geren klare magere Kohle mit Fettkohle vermischt zu verkaken. eitere Ermäßigungen der Selbstkosten für die Kohlen, wie solche durch Herabseßung der Löhne, Sleigerung der Arbeitsleistungen und Ersparungen an Be- triebsmaterial bereits erreiht find, werden kaum möglich sein. Der Lohn für die ahtstündige Schicht beträgt zur Zeit 3 H, wobei es die früher üblichen Ueberschichten fortgefallen find, auch fonfst fast übera ein. bis zwei Tage wöchentlich verfeiert werden. Bezüglich des Berg- baues auf Eisenerz und des Betriebes der Eisenhütten im Siegen- schen theilt das Ober-Bergamt zu. Bonn mit, daß wesentliche Aen- derungen in den Verhältnissen im Laufe des dritten Quartels d. I. nicht eingetreten sind. Während der Betrieb der Zubußgruben meistens ruhte, gingen auf den Hauptgruben der Betrieb und die Ge- winnung der Eisenerze Lun ihren Mine dan hin und wieder ein etwas shwächerer Betrieb statt, so war der Grund in den landwirth- schaftlichen Verhältnissen zu suchen, die einen Theil der Arbeiter für ih beanspruchten. Die Lage der Arbeiter war bei dec mehr ruhi- ge Verlaufe des Betriebes eine gute, wenngleich die Preise der ebensmittel noch underbältnibmähig hoch sind. Die Löhne pro Schicht waren bei Schichtlohn 2,2 4, 2,3 #4 und 3 #, und bei Geding!ohn 3,3 M bis 4 X Der Absay war auf allen Gruben ein befriedigender; die Abnehmer waren meistens Sie- gener Hütten. Ein Theil der Erze wurde auch nach dem Rheine und der Mark bezogen. Preise behaupteten si troß der sehr niedrigen Roheisenpreise und werden voraussichtlih auch ihren Stand im Laufe dieses Jahres. beibehalten. Bezüglich der übrigen Zweige ders im Regierungsbezirke vorkommenden Bergbaubetriebes wird von dem Ober-Bergamt zu Bonn berichtet, daß die-Blei- und Zinkerz- bergwerke des Bergreviers Müsen in Folge der etwas gedrückten Metallpreise im dritten Quartale d. I. nit in so lebhaftem Betriebe waren, als in dem vorhergegangenen dreimonatlichen Zeitraum; im Monat August haben sich aber die Metallpreise nnd mit ihnen die Preise für die Erze wieder gehoben. Für den Shwefelkiesberg-

S(losserdenkmal in Jever, daß es allerdings ein an seinem Ge- burtsorte zu errihtendes Denkmal für Schlosser in Aussicht genom- men hat, dep jedo erst im Sommer d. J. die Beiträge etwas reichlicher geflossen sind, so daß der Gedanke an eine ada desselben zum 17. d. M. aufgegeben werden mußte. Die Beiträge belaufen sich bis jeßt auf ca. 3900 M

Eberswalde, 10. November. In der leßten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung stand die Pras der Umänderung des Stadtnamens zur deren Entscheidung. Einstimmig be- {loß die Versammlung, den Namen „Neustadt* fallen zu lassen und in Zukunft den alten wirklichen Namen der Stadt „Eberswalde“, wie solcher auch auf dem alten Stadtsiegel vom Jahre 1257 angegeben ist, wieder herzustellen.

Straßburg, 10. November. (Straßb. Ztg.) Die Gaben zur Unterstüßung der überschwemmten Rheingemein- den fließen dem Central-Comité immer noch reichlich zu. Die 33. Liste weist einen Gesammtertrag von 332,821 4 94 H nah; in die- ser Liste finden sich u. A. Sage des Unterstüßungs-Comité's von Hannover (13. und 14. Rate) mit 580 und 850 4 und Sammlun- gen im Regierungsbezirk Bromberg mit 3006 Æ 48 S.

London, 7. November, (H. 2 Veber das Unglück, welches die amerifanishe Wallfischfahrerflotte in der Beringstraße be- troffen hat, sind einige nähere Nachrichten mit der leßten amerika- nischen Post eingetroffen. Wie die Kapitäne erzählen, trat am 24. August sehr ditbter Nebel ein und das {were Eis {hob sich längs der ganzen Küste zusammen, doch lagen sämmtliche Schiffe 2 See- meilen leewärts in einem offenen Wasserstreifen. Nur die „Clara Bell“ befand sich zwischen diesem und der Küste und verlor ihr Ruder, doch gelang es dem Schiffe, das Land zu érreichen und zu ankern. Bald ndibber war es vollständig vom Eise umgeben, doch bildete cin im Süden gesträndeter großer Eisberg eine {üßende Mauer. Die Bark „Florence“ trieb bis nad Cap Smith hinauf und rettete sich ebenfalls hinter einen Eisberg. Dagegen wurden die Vollschiffe „Josephine“, „St. George“, * Cornelius“ und „Howland“, sowie die Bärken „Camilla“, „James Allen“ und „Onward“ von dem Packeise bedeckt und trieben \{chnell nach Nordosten zwischen die Woodyard-Refuge Inlets, während die „Marengo“ bis auf wenige Engen dem offenen Wasser sih unter vollen Segeln näherte, dann aber ebenfalls einges{lossen wurde. „Raindow“ und „Three Brothers“ lagen in verhältnißmäßiger eye! unter Point Barrow, konnten die Noth ihrer Gefährten bemerken, vermochten aber keine Hülfe zu leisten. Die „Marengo“, der „St. George“ und die „Acoß Barns* versuchten, für etwaigen Nothfall Böte mit Proviant an das Land zu \{icken, konnten das Land jedoch nicht erreichen. Die Mannschaft des „St. George® versuchte alsdann, ein Boot über das Eis zu \ch{leppen, allein sie wurde von Nebel überfallen, troßdem gelang es aber 13 Mann, die Schiffe „Rainbow“ und „Three Brothers“ zu erreichen, während die übrigen, mit Ausnahme eines Mannes, der umkam, sich nach dem eigenen Schiffe zurückarbeiteten. -Als die 13 Männer am folgenden Tage den Versuch „machten, ihr Schiff wieder zu erreichen, erfroren zwei von ihnen, die anderen elf wurden durch Kapitän Owen von den „Three Brothers“ gerettet. Die Schiffe wurden noch immer hülflos im Eise festgehalten und die Aussichten wgren sehr traurig. Am 30. August hielten die Kapitäne einen Schiffsrath auf der „Java“ und kamen der Ansicht, daß keine Hoffnung mehr vor- handen sei, die Schiffe, von denen die „meisten s{chon stark gequetscht (nipoed) waren, zu retten. Die Schiffe hatten nur noch für drei Monate Proviant, der für den Winter bei Weitem. nicht gusreichen würde, und so bes{loß man denn, um wenigstens das Leben zu ret- ten, jich an das Land zu begeben, so lange ein Entkommen noch möglich war. Eine große Anzahl der Besaßungen- verliéß darauf die Schiffe. Das Gepäck wurde gewöhnlih etwa eine halbe See- meile vorausgeshafft und dann die Böte nachgeshleppt, dabei hatten die Leute aber, da fie auf dem fehr holperigen und vielfa durch- löcherten Eise oft ins Wasser fielen, furhtbar dur Kälte zu leiden. Die erste Naht wurde vier eemeilen von den Schiffen auf dem Eise zugebraht und am folgenden Morgen der Marsch bei \{reck- lichem Schneesturm aus Nordost oitacietit. Mehrere der Leute defertirten und kehrten nach den Schiffen zurück, wo noch viele, vor den Strapaßen des Marsches nach dem Lande zurlickgeschreckt,

eblieben waren. Ueber deren Schicksal weiß man nichis8. Am . September wurde ein Streifen offenes Wasser erreiht und

zu gehen. Sie steuerte alsdann längs der

bau bei Meggen und Halberbracht \ind neuerdings {lehtere - delskonjunkturen eingetreten. Folge dessen hat die ere ane Sicilia“7100 Bergleute entlaîsen. Bleierz- und Blende- bergbau des Dgs Brilon prosperirte, wie im zweiten, auch im dritten Quartale mehr als der Kupfererzbergbau, da die Sve e ziemli fest blieben, und die Bleipreise nur geringe G wans ungen erlitten, während die Kúpferpreise eine fallende Ten- enz zeigten. ;

(Köln. Ztg.) Das sogenannte vegetabilishe Leder oder Lederpapier, das an japanischen Galanterie-Arbeiten eine viel reichere Verwendung findet, als das wahre thierishe Leder, wird nah v. Ranfonnets Angaben in der Weise bereitet, daß starkes, lang- faseriges Pflanzenpapier einer mehrfach wiederholten Runzelung aus-

eseßt wird, welche dasselbe in gleihmäßiger Weise auf eine fleinere fla e reduzirt und damit verdichtet, ohne es wesentlich zu verdicken. ndem der Runzelungöprozei unter verschiedener Richtung und Größe der Runzeln öfter wiederholt wird, erhält das Papier die oft täuschend an feineres Leder erinnernde SLagrmze nung, Es gleiht dann an Pebigreit vnd- Dauerhaftigkeit dem. Leder, während es dur seine nempfindlihkeit gegen Nässe dasselbe übertrifft. Die Verwendung langfaserigen Papiers ist natürlich nothwendig, um diese Eigenschaften zu erzielen. Eine Sorte \{weinslederartigen Papiers wird erzeugt, indem. außer der Runzelung noch das Hämmern in den Verdichtungs- prozeß eingefügt wird. Da das Blatt feines Lederpapier in Japan nicht mehr als 32 F kostet, glaubt v. Ransonnet, daß es auch noch den Vorzug der Billigkeit vor dem feineren Leder beanspruchen könne, und verheißt ihm eine Zukunft in unserer Lederindustrie.

London, 11. November. (Köln. U) Der „Economist“ ent- deckt in dem Handels8au3weise für Oktober troß etner weiteren Verminderung der Ausfuhr doch merklihe Anzeichen einer Besse- rung des Handelsverkehrs. Heute wurde - in der City eine neue Strecke der unterirdishen Metropolitan-Eisenbahn bis Ald- gate eröffnet, die mit großen Schwierigkeiten erbaut worden ist. Sm westlichen Yorkshire wurden . in dieser Woche neue Ae LEINEE von sehr bedeutender Ausdehnung und Ergiebigkeit angebohrt.

Kopenhagen, 10. November. (H. N.) Die Avsfuhr Dänemarks im Jahre 1875, welche größtentheils aus Ackerbau- produkten, namentlich Korn und Kornwaaren, lebendem Vieh und Fettwaaren bestand, hat dem Lande als Ueberschuß eine Summe von 107 Mill. Kronen eingebracht. Die Summe ift allerdings ca. 1,2 Mill. Kronen weniger als in 1874, aber bedeutend größer als in irgend einem der acht Finanzjahre 1865—66 bis 1873—74, ja sogar doppelt so groß als in 1868. Während früher die Kornausfuhr den rößten Betrag lieferte, hat dieses Verhältniß sich seit 1872—73 da- in verändert, daß die Ausfuhr animalisher Produkte in den leß- e eren reihlich doppelt so groß als die Kornausfuhr ge. wesen ist.

Verkebrs-Anfstalteu.

New - Orleans, 11. November. Das Postdampf\chiff des Norddeutschen Lloyd „Hannover“, Kapt. H. Erdmann, welches am 18. Oktober von Bremen und am 21. Oktober von Havre

abgegangen war, ist heute wohlbehalten hier angekommen.

Baltimore, 11. November. Das Dam tf des Nord- deutschen Lloyd „Berlin “, Kapt. C. Pohle, welhes am 25. Ok= tener von Bremen abgegangen war, ist heute wohlbehalten hier an- gekommen.

die Reise per Boot fortgeseßt. Diesen ganzen und den folgendun Tag arbeitete man fich über ‘und durch das Eis, bis Abends 8 Uhr das Land zwei Meilen westliß von Point Targen erreiht wurde. Von hier aus wurde die Reise- diht unter der Küste fortgesest, bis die Schiffbrüchigen am 9. September bei den bei Point arrow liegenden Schiffen „Three Brothers“ und „Rainbow“ anlangten. Das Eis bildete eine e feste Masse und blieb O nichts anderes übrig, als die Böte7 über Land nach der offenen wurden S{leifen angefertigt, die Böte darauf gelegt und der Mars angetreten, doch gab man denselben auf, als die bei Cap Smit liegende Bark „Florence“ erreicht wurde. Es wurde vielmehr, da das weitere Vordringen Tollheit gewesen wäre, bes{lofsen, so gut als möglich zu überwintern. Schon waren die Böte in Stand geseßt, um auf den Wallfishfang zu gehen, und der Bau des Hauses begonnen, als das Eis am 13. September bei einem starken Oftwinde aufzubrechen be- gann und der „Florence" am nächsten Tage O unter Segel i l üste hin, bis sie die „Clara Bell“ traf, die noch. ein efroren lag, und weil vollständig hülflos, später abandonnirt wurde. Auch „Rainbow“ und „Three Brothers“ waren am 18. wieder frei gekommen und da keine Aus- sihten mehr vorhanden waren, den übrigen Schiffen oder Mann- haften noch Hülfe leisten zu können, fo kehrten die drei Schiffe nah San_ Francisco resp. nach Honolulu zurück. Im Ganzen sind 12 Schiffe, auf denen sich noch 60 ersonen. befanden und die zu- sammen einen Werth von einer halben Million Dollars repräfen- tirten, abandonnirt worden. An Bord derselben befanden fich zu- sammen etwa 1000 Barrel Oel und große Quantitäten Elfenbein und Wallfishknohen. Nah Ansicht der Zurügekehrten is keine Ausficht vorhanden, daß die Schiffe oder die auf ihnen Verbliebenen noch gerettet werden könnten.

Kopenhagen, 9. November. (H. N.) Der Schneesturm hat bereits niht geringe Unterbrehungen im Postenlaufe und den Eisenbahnen zur Folge gehabt. Die“ Posten vom Süden sind gestern Abend noch | regelmäßig eingetroffen. Das Seeunglück, das der Sturm verursacht, häuft si leider in trauriger Weise. Bei der Insel Les\ò im Kattegat waren gestern ca. 12 Schiffe in höchst trauriger Verfassung au den Grund gerathen. Aehnliches wird von Fredrikshavn, von R und änderen Stellen ge- meldet; nit wenig Menschenleben find dabei verloren, doch wurden au viele Seeleute sowohl dur Rettungsböte als durch die Raketen= apparate geborgen.

Theater.

rl. Tony Hiller, welche von Mitte November ab am Ham urger Stadttheater gastirt, eran im Residezztheater am ittwoch den 15. d. Mts. zum leßten Male die Herzo in in der „Etrangère“. Vom 16. ab tritt Frl. Mathilde Ramm in dieser Rolle auf. Jedoch kann Dumas „Etrangère“ nur noch ganz kurze Zeit zur Auna gelangen, da Hr. Direktor Claar kon- träktlich verpflichtet i Aufführung zu bringen. i Die im Belle-Alliance-Theater in der vorigen Woche stattgehabte Extta-Vorstellung hat ein so ‘günstiges Resultat ergeben, daß die Direktion sich entsblo en hat, noch in dieser Woche zwei solche Vorstellungen zu Lrmäßigten Preisen zu arrangiren. Es sind hierzu am Donnerstag „Die Danischeffs* (zum lebten Male in diejer R und am Sonnabend „Maria Stuart“ bestimmt. Auch am Freitag ist eine Ertra-Vorstellung, und zwar zum C für Hrn. und’ Fr. Wisoßky, welche: si durch eine Reihe von Jahren die Achtung, das Wohlwollen des Publikums in so hohem Grade erwarben, daß das Haus an diesem Tage wohl aus= verkauft sein dürfte, zumal hierzu „Die Marquije von Villette“ von Charlotte Birh-Pfeiffer gewählt ist. Am Sonntag endlich fin- det daselbst die erste Nachmittag8-Vorstellung um 4 Uhr, und zwar zu halben Kas fenpreisen statt, und 1} hierzu das Lustspiel „Spielt- nicht mit dem Feuer“ von G. zu Putliß gewählt.

Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Els8aer Drei Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

"S: Dr;

See, eine Entfernung von 130 Seemeilen zu {leppen. Es.

, nach dem November eine andere Novität zur

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich

M 269.

Deutsches Nei.

Bekanntmachung. Z

Auf Grund der Bestimmung im $. 29 der Gewerbe- Ordnung vom 21. Juni 1869 (B. G. Bl. S. 9 werden in den nachstehenden Verzeichräissen A., B., C. und D. die Namen der- in Gemäßheit der Bekanntmachung vom 25. Sep- tember 1869 I., H. und I. (B. G. Bl. S. 635) und der Bekanntmahung vom 5. März 1875 (Centralblatt sür das Deutsche Reih S. 167) während des Prüfungsjahres 1875/76 vóôn den zuständigen Centralbehörden approbirten Aerzte, Zahnärzte, Thierärzte und Apotheker veröffentlicht.

Berlin, den 5. November 1876.

Das Ren

A. Verzeichniß der approbirten Aerzte.

I. In Preußen. 1) Karl- Joseph Habrecht aus Wiß. 2) Dr. Maximilian Kanzow aus Schievelbein. 3) Dr. Aron Priester aus Ghristburg i.-Westpr. 4) Robert Vogelreuter aus Darkehmen.. 5) Arthur Albrecht aus Heinrichswalde. 6) Josef Fittkau aus Schwed- höfen. 7) Franz Louis Georg Wichmann aus Königsberg i.-Pr. 8) Dr. Dittmar Finfkfler aus Wiesbaden. 9) Dé. Otto von Platen aus Parchow auf Rügen. 10) Dr. Ernst Bardenhewer aus M. Gladba. 11) Dr. Eugen Berghaus aus Essen. 12) Dr. Ernst Bueren aus Ruenderoth. 13) August Richters aus Coesfeld. 14) Ernst Helmrih aus Sondershaufen. 15) Dr. Heinrih Degenhardt aus Berntrode. 16) Dr. Alexander von Wika-Czarnowski aus Klein-Glisno. 17) Dr. Ernst Maschke aus Berlin. 18) Dr. Karl Ractell aus Tilfit. 19) Dr. Johann Schröder aus Bödefeld. Os Andreas Herß aus Teß.

Heinrich Meyburg aus Jülich. 22) Dr. Josef Sehtem aus Merten. 23) Dr. Karl Stoeter aus Durchholz. 24) Julius Fröhlich aus S{önau. 25) Dr. med. Hermann Gosebruch aus Hamm. 26) Dr. Karl Meyer aus Damme (Oldenburg). 27) Dr. Otto Zuechner aus Rheinsberg. 28) Karl Gräfe aus iesbaden. A Dr. Julian Förster aus Elsenborn. 30) Johann Hubert Valder aus Kelz bei - Aachen. 31) Max Horn aus DOttenhausen. 32) Dr. Emil Adam aus Patschkau. - 33) Hermann Parisius aus Loburg. 34) Gustav Jacobson aus Pr. Holland. 35) Joachim Breuer aus Simmerath. 36) Dr. med. Julius Möller aus Schwelm. 37) Dr. Ernst Oertmann aus Horst bei Steele a. d. Ruhr. 38) Dr. Gustav Wex aus Barmen. 39) Dr. Eduard Kortüm aus- Neuhof S 40) Wilhelm Balser aus Darmstadt. 41)

r. Karl Nieke aus Sagan. 42) Dr. Eduard Fischer aus Magdeburg. 43) Dr. Emil Sioli aus Lieskau bei Halle a. d. S. 44) Iulius Pingel aus Schönheyde. 45) Dr. Josef Schibalski aus Beuthen O./Swlesien. 46) Dr. Gustav Gräve aus Schwerte i./W. 47) Dr. Sosef Peretti aus Bonn. 48) Dr. Paul Albreht aus Ham- burg. 49) Dr. Gustav Neuber xus8 Tondern. 50) Dr. Ernst Suadicani aus Schleswig. 51) Dr. Armin Knopf aus Hildburg- M 52) Hermann Ph ans Heersum. 53) Dr. Heinrich

eyer aus Henner8dorf. 54) Dr. Bernhard Janert aus Ortels- burg. L r. Stephan Litterski aus Squirawen (Kreis Berent). 56) Dr. Friedri Buddenberg aus Vreden. 57) Dr. Ferdinand Greven aus Otenrath. 58) Dr. Hans Heubach aus Kapkeim. 59): Dr. Josef Kalscheuer aus Gymnich. 60) Johannes ten Doorn- faat-Koolmann aus Hamburg. 61) Dr. Kdolf König aus Witten. 2 Adolf Meyer aus Ilfeld. 63) Otto Böhler aus Plauen i. V. (Königreih Sachsen). 64) August Stenger aus Scwert a. O. 65) Dr. phil. Louis Wilhelm Johannes *Kotelmann aus Demmin. 66) Johann Heinrich Preiß aus Wüstheuterode. c Emil S{holand aus Alme. 68) Dr. Paul Haenisch aus Colberg. 69) Dr. Heiurich Ocken aus Hegensdorf. 70) Wilhelm Reinhardt aus Greifswald. 71) Josef Thiel aus Steindörfel. * 72) Stanislaus von Seredyúski aus Bzowo. 73) Dr. Julius Clausen aus Hindorf in Süder-Dithmarscen. 74) Hartwig Gribbohm aus Kaacks in Besen: 75) Dr. Ketel Hansen aus Nordstrand: 76) Dr. Gustav

üller aus Bielefeld. 77) Dr. eo Stif} aus Cóln. 78) Franz Dahlmann aus Sudenburg bei Magdeburg. 79) Hugo Heßler aus Waltersdorf, Regierungsbezirk Erfurt. 80) Dr. Marx Altdorfer aus Gingst auf Rügen. 819 Dr. Simon Böckmann aus Münster in Westfalen. 82) Dr. Karl Hommelsheim aus Aachen. 83) Peter Schmithuisen aus Xanten. 84) Christian Dormagen aus Cöln. 85) Dr. David Gräß aus Schroda. 86) Dr. Louis Lewin aus Tuchel. 87) Dr. Karl Pohl aus Rauske. 88) Pr. Ernst Jaedtel aus Gleiwitz. 89) Dr. Friedrich Löffler aus fra a./D. 90) Dr. Karl Sachs aus Neisse. 91) Dr. Karl Stahl aus Caub am Rhein. 92) Josef Piossek aus Chrost. 93) Dr. Selemann (Selmar)

eyer aus Prenzlau. 94) Dr. Emil Barth aus Meschede. 95) Anton

isfupski. aus Alt-Gostyn. 96) Dr. Franz Murdfield aus Senden- Ron i. W. 97) Dr. Josef Unkell aus Bergheim a. d. Ecft bei

öln. 98) Dr. Julius Florian aus Bischofswalde. 99) Dr. Alexander Sastrow aus Nakel. 100) Salomon Puygrath: aus Insterburg. 101) Dr. Richard Kleffel aus Ragnit. 102) Dr. Ferdinand Plehn aus Liegniß. 103) Dr, ‘Friedri Martius aus Erxleben. E Dr. Hans Virchow aus Würzburg. 105) Dr. Wilhelm Nöller aus Lehrte. 106) Dr. Bernhard Ummethun aus Quakenbrück. 107) Oskar Bernhardt aus Thorn. 108) Otto Knauth aus Querfurt. 109) Dr. Anton Kry- zan aus Witaszyce. 110) Abrian Schücking aus Cöln. 111) Wilhelm Böker aus Limburg an der Lenne. 112) Hermann Ebert aus Ziegenhain.

113) Robert Wenk aus Corbah im Fürstenthum Waldeckt. 114) Pr.

Leopold Helwing aus Detmold. 115) Franz Hoffmann aus Jno- wrazlaw. 116) Dr. Richard Sauter aus Constanz. 117) Dr. Walter Stechow aus Jarcbelin. 118) Dr. Heinri Kleine aus Paderborn. 119) Dr. Hugo Niebergall aus Arnstadt Sa De " Mlavial en). 120) Dr. Ernst Sommer aus Bartenstein. 121) Dr. Wladislaus Koperski aus Kostrzyn. 122) Edmund Eduard Julius Flötér aus Xions. 123) Dr. Eugen Zimmermann aus Frankfurt a. O. 124) Dr. Rudolf Boesner aus Glaß. 125) Dr. Otto Wiggert aus Brandenburg a. H. 126) Karl Zedelius aus Oldenburg. 127) Wil- helm Doerinkel aus Wiera. 128) Dr. Konstantin Sobieci aus Culmsee. 129) Friedrich Heisrath aus Magzutkehmen. 130) Dr. Oskar Langendorff aus Breslau. 131) Dr. David Bischofswerder aus Wongrowiß. 132) Dr. Ludwig Tiekel aus Blociszewo. 133) Dr. Franz Kasior aus Rosko. 134) Paul Lamz aus Lottin. 135) Dr. Gerhart Richrath aus Delhoven. 136) Adolf Hesse aus Heersum. 137) Karl Bamberg aus Zeip. 138) Karl Stein aus Gödringen. 139) Ludwig Heßler aus Bösewig. 140 Paul Jacobi aus Dahme. 141) Richard Schmidt aus Stargar (S E 142) Dax, ase aus Schmölln (Braun- Swe 143) Ludwig Kohl aus Schwabach in Bayern. 144) Dr. Ernst Bögehold aus Düsseldorf. 145) Beleorie August Eichenberg aus Erkrath. 146) Dr, Christian Heinrich So ansen aus Vegesack. 147) Dr. Samuel Schaie aus nowrazlaw 148) Dr. August -Kropff aus Nordhausen. 149) Dr. August Selige* aus Brocthausen. 150) Hugo SiPharst aus Ruthenberg. 151) Richard Loth aus Halle a. S. 152) Dr. Karl Beuck aus Neustadt in Holstein. 153) Ferdinand Guth aus Heide, 154) Dr. Arthur Göbel aus Liegniß. 155) Dr. Lucian E aus Czenstochau (russish Polen). 156) Þr. Robert ernide aus Budckow. 57) Joabim Kornalewski aus Alt - Mertinsdorf. 158) Hermann ütter aus Töôppendorf. 159) Woldemar Jsbar aus Balgstedi. 160) Mar Lucas aus Küstrin. 161) Robert Hall aus Merton - Hall in Irland. 162) Dr. Gustav

Erste Beilage

Berlin, Dienstag, den 14. November

Harff aus Cöln. 163) Dr. Jodocus Müller aus Heerlen in Holland. 164) Dr. Wilbelm Barckhausen aus Hildesheim. 165) Dr. Fosevb Bielawski aus Pleschen. 166) Wilhelm Schröder aus Mirow (Meck- lenburg-Strelißt). 167) Dr. Hermann Rein8dorf aus Halberstadt. 168) Otto Roblfing aus Paderborn, 169) Pr. Osfar Rosenthal aus Berlin. 170) Dr. Johannes Grasnick aus Storkow. 171) Newton Heinsen aus Paleienn auf Föhr. 172) Dr. Georg Lange aus Mogau. 173) Dr. Wilhelm Bernhard Lublinski aus Goldap. 174) Dr. Franz van Erkelens aus Xanten. 175) Adolf Fry aus Hattingen. 176) Michel Altendorf aus Burg Reuland. 77) Dr. Julius Leopold Pagel aus Pollnow. 178) Eugen Prawißz aus Sternberg. 179) Dr. Georg Ruge aus Berlin. 189) Karl Ludwi Scany aus Oberaula. 181) Franz Hoeß aus Altomünster (Königrei@ Bayern). 182) Dr. Karl Thilo aus Tangermünde. 183) D-. Kurt Baeren- sprung aus Belgern. 184) Dr. Richard Bartold aus Mirow C E, 185) Dr. Max Braune aus Frankfurt a. O. 186) Dr. Johannes Kreßs{hmar aus R 187) Dr. Wladislaus Stan aus Dobieszewo. 188) Wilhelm Besselmann aus Waltrop. 190, Martin: Moser aus Serba (Herzogthum Safen-Altenburg). 190) Franz Schölling aus Senden. 191) Dr. Hermann Stern aus S ribe (Provinz Sachsen). 192) Dr. Oskar Gallen- famp aus Wefel. 193) Dr. Robert Lohrisch aus Lübben. 194) Dr. Paul Reymann aus Merseburg. 195) Traugott Grunewald aus Königsberg i. Pr. 196) Mar Denzin aus Neuhof in Pommern. 197) Dr. Hubert Holzschneider aus Mettmann. 1938) Heinrich Höft- mann aus Memel. 199) Dr. “res Lüning aus Horneburg. 200 Max Ebert aus Stendal. 201) Rihard Schulß aus Altweichsel. 202) Dr. Pugo Lese aus Arnsberg. 203) Dr. August Dietrich aus Theeßen. 204) Dr. Karl Lerche aus Breslau. 205) Dr. Osfar Silbermann aus Breslau. 206) Dr. Mori Abramowski aus Osterode in Ostpreußen. 207) Dr. Bernbar isher aus Coburg. 208) Hermann Friße aus Zerbst. 209) Dr. ilhelm Landgraf ‘aus Genthin. 210) Dr. Albert Lenne aus Luxemburg. 211) Dr. Adolf Böddecker aus Soest. 212) Dr. Her- mann Hecker aus Königsmühl. 213) Dr. Waldemar Kühne aus Ziesar. 214) Dr. Julius Petri aus Barmen. 215) Dc, Bernhard eorge aus Berlin. Poû Dr. Eugen Grötschel aus Katscher. 217) Benno Holz aus Posen. 218) What Nobl aus Strombach. 219) Dr. Georg Reineck aus Woldenberg. 220) Dr, Gustav Schulze aus Greiffenberg i. d. Uckermark. 221) Dr. Wilhelm Schülein aus Berlin. 222) Dr. Friß Wolf aus Berlin. 223) Bernhard Karpinski aus Zoppot. 224) Eugen Mahlke ‘aus Bialla. ) Paul Todtenhöfer aus Korellen. 226) Emil _Carp aus e La 227) Dr. Thomas Wisúiewskfi aus Skurcz. 928) Dr. Hermann Helm aus Trantow. 229) Dr. Adolf Nathan aus Horneburg. 230) Dr. Bernhard Düsterhoff aus Polssen. 231) Dr. Hermann Hempel aus Wahlhausen. 232) Adolf Schreiber aus Göttingen. 233) Dr. Alexander Brugsh aus Berlin. 234) Hermann eller aus Braunschweig. 255) Arthur Ilgenstein aus Memel. 36) Rudolf von Tesmar aus Pentkowiß. 237) Guido Böttrich aus Oberwiesenthal im \äcchsishen Erzgebirge. 238) Dr. Mar Gott- sau aus Berlin. 239) Þr. Stanislaus Matczyúski aus Tarnowo. 240) Dr. Walter Schwering aus Osterwick. 241) Emil Sielaff aus Colbergermünde. 242) Dr. Paul Simon aus Belgard. ae Wilhelm Kaesemodel aus Natho im Herzogthum Anhalt. 244) Kar Beyer aus Cleve. 245) Leo Weineck aus Schkeudiß. 246) Paul Ricbter aus Memel. Titus Skoraczewski aus Godurówo. 248) Ludwig Gent aus “Neu-Ruppin. 249) Dr. Wilhelm; Lodder- stadt aus Côtheu im Herzogthum Anhalt. 250) Xaver Mestrum aus Cöln. 951) Theodor Brüning aus Cösfeld. 252) Dr. Heinrich Hölscher aus Rheine in Westfalen. 253) Dr. Gustav Krüger aus Stettin. 254) Oskar Stoll aus Proskau. 255) Wilhelm Kosegarten aus Christiansthal. 256) Karl Rieck aus Balkenkoppel. 257) Philipp Martin aus Sauer-Schwabenheim im Großherzogthum Hessen. 258) Otto Bieserneyer aus ae, 259) Richard Marchand aus Halle a./S. 260) Heinri Robert Mayer aus Nattenheim. 261) Dr: Anton Feldmann aus Solingen. 262) Dr. Hermann Voß aus Barmen. 263) Dr. Karl Brettshneider aus Berlin. 264) Dr. Alexander Klop- ste aus Berlin. 265) Emil Wiedemann aus Arnswalde. 266) Samuel Cohn aus Neumarkt. 267) Dr. Benno Kirsh aus Neu- stadt in Böhmen. 268) Friedrih Rademacher aus nguieven im Herzogthum Braunschweig. 269) Peter Alexander Engelmann aus Kreuznah. 270) Wilhelm Hoppe aus Horst in Westfalen. 271) Adolf Schuermann aus Brakel in Westfalen, 272) Kurt Bech aus Pirna im Königreid Sachsen. 273) Dr. Selig Gutmann aus Meseriß. 274) Dr. Heinrich Lempke aus Lippstadt. 275) Dr, Stanislaus von Mielecki aus Rüdersdorf bei Berlin. 276) Johannes Kunze aus ÜÚderwangen. 277) Max Meye aus Dirschau. 278) Adolf Eberhard aus Lyck. u Hermann Lepa aus Skardupönen. 280) Hugo Cob- lenz ‘aus Wallhausen. 281) Franz Leopold Bürger aus Hallenberg. 282) Dr. Karl Asiuger aus Nassau a. Lahn. 283) Christoph Kleine- berg aus Mengelrode. 284) Friedrich Laupus aus Coblenz. 285) Eduard Scharenberg aus Potsdam. 286) Louis Mattheides aus Göttingen. 287) Dr. Karl Adolf Bensen aus Bückeburg. 288) Fried- rich Gebhard aus Proskau. 289) Franz Hepynacher aus Marien- werder. 290) Paul Samuelson aus Königsberg i. Pr. 291) Her- mann Weszkalnys aus Tannenwalde. 292) Johannes Martens aus Bramstedt. 293) Peter Kyll aus Lechenich.

11. Jn Bayern. 1) Eugen Alafberg aus Kronach. 2) Dr. wed. ‘Hermann Andrae aus Marktoldendorf. 3) Dr. med. Simon Apfel aus Münstereifel. 4) Þr. med. Franz Josef Baumeister aus Willich. 5) Dr. med. Max Braun au3 Myslowiß. 6) Dr. med. Josef Braunsteiner aus Obermoschel. 7) Dr, med. Richard Brüning aus Stledebrück. 8) Dr. msd. Ernst Cammerhof aus Auleben. 9) Dr. med. Eugen Cerf aus Landau. 10) Dr. med. Gg. von Dall-Armi aus Erding. 11) Dr. wed, Wilhelm Dankert aus Hameln. 12) Dr. med. Vitus Derr aus Goßmannsdorf. 13) Dr. med. Her- mann Deßloch aus Güntersleben. 14) Wilhelm Diem aus Würzburg. 15) Dr. med. Paul Elstner aus Breslau. - 16) Dr. med. Hermann Epenstein aus Berlin. 17) Theodor Ernst Frerihs aus Hannover. 18) Dr. med. Gustav Frie aus Bochum, 19) Dr. med. Albert Gáaech aus Schwarzah. 20) Dr. med. Sigbert Ganfer aus Priem. 21) Dr. med. Georg Glaser aus Ohlau. 22) Dr. med. Hermann Go aus Carlêruhe. 23) Dr. med. Karl Greve aus Boum. 24) Dr. med. Wilhelm Greve aus Oldenburg. 25) Dr. med. Alexander Gre- ving aus Vechta. O) Dr. med. Heinri Grochtmann aus Aven- ivebbe. 27) Dr. med. Karl Harteneck aus Rhodt. 28) Dr. med. Adam Harß aus Rotenhausen. 29) Dr. med. August Haupt aus Mkt. Libart. 30) Dr. med. Johann Pee aus Rendsburg. 31) Dr. med. Adolf Henrih aus Mörsch. 32) Dr. med. Emil Hermann aus Vorweiden. 33) Dr. med. Martin Herterih aus Würzburg, 34) Dr. med. Christoph von Hertlein aus Würzburg. 35) Dr. med. Rudolf LOOE aus Schwerin. 36) Dr. med. Johann van Husen aus

egmeer. a Dr. med. Karl Hußlein aus Stadtlauringen. 38) Dr. med. Otto Janicke aus Laurahütte. 39) Dr. med. Par von Ibell aus Wiesbaden. 40) Dr. med. Jakob Jünger aus St. SFöris. 41) Maárx mla 4 aus Labischin. 42) Dr. med. Aloys Klammt aus Herzogswaldau. 43 r, med. Alfred Bln aus Leisnig. L Dr. med. ax Knipp aus Elberfeld. 45) Dr. med. Cheodor Kölliker aus Würzburg. 46) Dr. med. Friedri König aus Stetten. 47) Simon Krause aus Krotoschin. 48) Dr. med. Wilhelm Krautwurst aus Gröbnig. 49) Dr. med. Osfar Kriebel aus Gassen. 50) Dr. med. Wilhelm Kuhlen aus S{lebush. 51) Dr. med. Oskar -Lange aus Eisleben. 59) Dr, med. Jojann Lill aus Coblenz. 53) Dr. med. Ferdinand

g Preußischeu Slaais-Anzeiger.

1876.

Ludwig aus Würzburg. 50 Dr. med. Gustav Ludwig aus Darm- stadt. 55) Dr. med. Maas Melchers aus Golfrath. 56) Dr. med. Karl Meckert aus Waldstedten. 57) Robert Mörike aus Stuttgart. 58) Dr. med. Friedri Moock aus Bergzabern. 59) Dr. med. Franz Sutheiger aus Trier. 60) Dr. med. August Patin aus Stheinfeld. 61) Dr. med. Tbeodor Quellhorsi aus Möréburg. 62) Dr. med. August Raettig aus Züllichau. 63) August Rauch aus Woblmut- bausen. 64) Dr. med. Georg Reh aus Augsburg. 65) Dr. med. Otto Ringk aus Beeis. 66) Dr. med. Peter Rixen aus Deing- hofen. 67) Dr. med. Karl Rohdewald aus Brake. 68) Dr. med. Elieser Rofeubaum aus “* Theilheim. 69) Dr. med. Hugo Rosenstirn aus Eimbeck. 70) Dr. med. Julius Sas aus Walldorf. 71) Dr. med. Paul Schede aus Hall a. S. 72) Dr. med. Caspar Scheuplein aus Hersfeld. 73) Dr. med. Heinrih S{lingmann aus Delbrück. 74) Dr. med. Johann Schmidt aus Court. n Dr. med. Friedrich Schmidt aus Schwerin. 76) Heinrich Schmidt aus Kunzelsau. 77) Dr. med. Theodor Schreiber aus Wettin. 78) I. W. Schreuer aus Cöln. 79) Dr. med. Paul Scbubert aus Neisse. 80) Dr. med. Albert Schwarz aus Dürkheim. L Dr. med. August Stöcker aus Langenfeld. 82) Dr. med. Adolf Theilbuber-aus Niederwerm. 83) Dr. med. Josef Thoma aus Aachen. 84) Dr. med Sebastian Wuldhäuser aus Reichmannshausen. 85) Dr. med. Fricdrich Weber aus Marktbreit. 86) Dr. med. Franz Wegener aus Werl. 87) Dr. med. Andreas Wehner aus Würzburg. 50 Dr. mes. Reinhold Wilde aus Brieg. 89) Carl Wilhelmy aus Berlin. 90) Dr. med. Wilbelm Wiesermann aus Werdehl. 91) Otto Zeller aus Tübingen. 92) Wilhelm Bachmann aus Stönß ch. 93) Dr. Fried- ri Bernhuber aus Dillingen. 94) Dr. Otto Bischoff aus Frankenheim. 95) D-. Hermann Dietten aus Volkratshofen. 96) Dr. Viktor Esau aus Twiste. 97) Dr. Ottmar Esenbeck aus Leinburg. 98) Max Korner aus Rauden. 99) D-. Sigmund von Forster aus Nürnberg. 100) Karl Härlin aus Marbach a./N. 101) Dr. Ernst Hartung aus Blankenhain. 102) Dr. Heinrich Heinlein aus Nürnberg, 103) Dr. Georg Hellberg aus Schweinfurt. 104) Wilhelm Hoffmann aus Diebah. 105) Dr. Max Jahn aus Schwinkendorf. 106) Dr. Franz König aus Oggersheim. 107) Max Kortüm aus Klebe. 108) Dr. August Molter aus Vorbach. 109) Dr. Franz Paulus aus Jaffa. 110) Dr. Friß Pfeuffer aus Virnsberg. 111) Hugo Rabus aus Bühl. 112) Rudolf Rubner aus Unterampfra. 113) Dr. Martin Scheiding aus Culmbach. 114) Dr. Alfred Schirmer aus Burg- arub. 115) Hans Schmidt aus Erlangen. 116) Dr. Hermanr. Schneider aus Dauboru. 117) Friedri Schwarz aus Zweibrücken. 118) Dr. Theodor von Stefenelli aus Dinkelsbühl. 119) Dr. Karl Sudhoff, aus Frankfurt a. M. 120) Dr. Wilhelm Weßel aus Herzogenaurach. 121) Dr. Julius Wollenweber aus Pommersfelden. 122) Julius Heurung aus Hohenwart. 123) Iohann Lachner aus Steinweg. 124) Konrad“ Roß aus München. 125) Dr. Jfidor Gruber aus Vogging. 126) Adolf von Licderskron aus Boebingen. 127) Wilhelm Schüren aus Aplerbeck. 128) Georg Burgh aus afsau. 129) Mar eimer aus Wertingen. 130) Karl Wilhelm Stühmer aus Oldenburg. 131) Max Stumpf aus München. 132) Franz Brunner aus Haimhausen. 133 Her- mann von Hoeslin aus Bamberg. 134) Anton Keyfel aus Galgweis. 135) Robert Bonnet aus Augsburg. 136) Carl von Grafenstein aus Röthenbah. 137) Franz aier aus Kempten. 138) August Schreiber aus Ansbach. 139) Gundekar Hutter aus Cich- städt. 140) Paul Mayser aus Riedlingen. 141) Otto «Orth aus Oggersheim. 142) Ludwig Hudlecr aus Mittel- stetten. 143) Mar Que aus Schrobenhausen. 144) Mar Heyde aus Berneck. 145) Josef Pointmayer aus Fürstenzell. 146) Georg Harttung aus lars, a. O. 147) Oskar Krei aus Zizenhausen. 148) Karl Salger aus Burgheim. 149) Max Stollreither aus Mindelheim. 150) Dr. Friedrich Mayer aus Kissingen. 151) Eugen Hug aus Aislingen. 152) Ignaz Huttner aus Wertingen. 153) Franz Fuczek aus Cöln: 154) Albin Würk aus Guben. 155) Mar Bacher aus Augsburg. 156) Ludwig Baer aus München. 157) Hermann Müller aus Kempten. 158) Johann Zwiebel aus Roth. 159) Dr. Nathan Simon aus Tuchel. 160) Moriß Henkel aus Lindau. 161) Fritz Hoffmann aus Augsburg. 162) Sebastian Wagner aus Landshut. 163) Rudolf Emmerich aus Mutterftadt. 164) Franz Spaet aus Moosburg. 165) Josef Schlißleder aus Wasserburg. 166) Adolf Kraus aus Küps. 167) Friedrich Gott- hal? aus Lauf. 168) Franz Ritter von Pfistermeijter aus München. 171) Johann Leibl aus Cöln. 170) Adolf Mantels aus Lübeck.

171) Franz Moser aus Pfarrkirhen. 172) Anton Nadler aus íIn- olítadt. 173) Nathan Nothschild aus München. 174) Johann der aus Patersdorf. 175) Friedrich Freyvogel aus Basel.

176) Dr. Leopold von Rozycki aus Zajaczkowo. 177) Gustuv Kno-

derer aus Sulzburg. 178) Johann Stattenberger aus Freising.

179) Dr. Mar Walser aus Schwabhausen. 180) Karl Beste aus

Datteln. 181) Adolf Carl aus Zweibrücken. 182) Julius Erhard

aus München. E

III, Im KönigreihSachsen. 1) Heinrich Botho Scheube aus Zeik. 2) Iosef Hirschfelder aus San Trt 3) Emil Levy aus Posen. 1) Ernst Jakob Wohlfahrt aus Frankfurt a. M. . 5) Johannes entsher aus Thorn. 6) Friedrich Wilhelm Wedemeyer aus Bre- men. 7) Johannes Pospisil aus Läu. 8) Max Schäfer aus Myslo- wiß. 9) Anton Landmann aus Pirkau. 10) Karl Röse aus Erfurt.

11) Meier Sänger aus Bayreuth. 12) Carl Otto Paul Block aus

Neufahrwasser. 13) Paul Heinrich Lahmann aus Zittau. 14) Alexander

Körner aus“ Meißen. 15) Martin Alfred Shramm aus Dresden.

16) Hermann Paul Sernau aus Wolmirstedt. 17) Ernft Eduard

Robert Körner aus Pegau. e Franz August Emil Ritter aus

Volkmarsen. 19) grn rnsstt Clasen aus Poppenbüttel.

20) Friedrih Karl Adolf Nelsen aus Untersen. 21) Marx Langer-

hans aus Franffurt a. O. 22) August Immanue Uto

aus Walddorf. 23) Ernst Engelhorn aus Stuttgart. 24) Robert

Vogt aus Strasburg in Westpreußen. 25) Paul Appel aus

Thorn. 26) Theodor Hensinger aus Neustadt bei Coburg.

27) Franz Richard Garlepp aus Hohenthurm. 28) Ernft Meyer aus

orn. 29) Karl Bruno Müller aus Hormersdorf. 30) Marimilian

Wilhelm Leopold Hugo Kaleyß aus Kamberg. 31) Dr. Kohoß Prüssian

aus Odessa. 32) Emil Leichter-Schenk aus Frankfurt a. M. 33) Otto Her-

wig aus Hanau. 34) Hermann August Starke aus Voigtsdorf. 35) Paul ieger aus Dresden. 36) August Düms aus Wesel. 37) Karl Maximilian tto Mund aus Hoyerswerda. 38) Alexander Schwede aus Wallroda.

39) Friedrich“ Hermann Thürigen aus Meißen. 40) Robert Wünsche

aus Neu-Ebersbach. 41) Ernst August Seidel aus Dresden. 42)

Karl Hermann Krauß aus Borna. 43) Ernst Meier aus Berlin.

44) Heinrich Weber aus Creuznah. 45 Georg Lorenz aus Diez.

46) Rudolf Moriß Tenzler aus Frauenstein. 47) Ernst Moriß Zu-

leger aus Auerbach. 48) Moritz Johannes Neumann aus Grimma.

49) Julius Wilhelm Sorte aus Dresden. 50) Paul Rosenthal

aus Mühlhausen. 51) Ernst Theodor Geßner aus Freistadt. 52) Cäsar

Hees Wilhelm Rochow aus Zahun. 53) Thevdor Petzold aus

arienberg. 54) Heinrich Alfred Richter aus Costewiß. 55) August

Schröder aus Neuvorwerk. 56) Paul Böhncké aus Heydekrug.

40 PERON Arthur Hants{ch aus Berzdorf. :

V. In Württemberg. 1) Georg Becker aus A L

Sasen. 2) Friedrih Francksen aus Dücke, Oldenburg. 3) Heinri

Fr. Wulff aus ugfeld, Llbenburg, 4) Robert Herdegen aus Stutt-

gart. 5) Ma zmann aus Ugen, 6) Otto Sigel aus Stutt-

gart. 7) Guftav Hartmann aus Tübingen. 8) Hermann Vierordt aus Tübingen. 9) Immanuel Mögling aus Grop-SULe Oberamt

Gaislingen. 10) Theodor Stark aus Tübingen. 11) Hermann