1876 / 274 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- 2466 2489 2743 3084

519 686 702 974 1067 1597 1616 1744 1966 1996 9232 2303 2339 2785 2830 3014 3214 3279 3335 3399 3738 3879 3975 4098 4113 4741 4765 4964 5933 5603 5723 5762 6231 6248 6489 6910 7073 7633 T654 8239 8877 9012 9059 9106 9159 9351 9565 9577 9630 9655 9682 9685 9857 9902 9907 10210 10311 10329 10435 10549 10666 10692 10787 10888 10966 11437 11365 12037. Ltt, D. xa 25 Thlx. = 75 F, Stück, und IroT 150 : 536 602 631 8 073 1537 1579 21.

26G S456 S7 3136 3312 3844 3915 3955 421 4352 4440 4611 4763 5556 5639 5766 5938 5939 670 6725 7028 7212 7678 7757 7958 8145 8151 8160 8176 8469 8550 8553 S644 8652 8708 8862 9963 9074 9109 9590 9652. ‘Die Inhaber der vorbegihneten Rentenbriefe wer- den aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung der Rentenbriefe in ‘courésfähigem Zustande und der Dazu gehörigen Cœporis Ser. IV. Nr. 6—16 nebst Jalons, dea Nennwerth der Ersteren bei der hiesigen Rerftenbankkafse, Unterwasserstraße Nr. 5, vom Â, April k. J. ab an ‘den Wochentagen von 9bis1 Uhr in Empfeng zu nehmen. Vom 1. April k. J. ab Hört die Verzinfung der vorbezeihneten Rentenbriefe auf. Diese selbst verjähren mit dem Schlusse des Jahres 1887 zum Vortheil dec Rentenbank. Den Snhabern von au8gelooseten und gekündigten Renten- briefen steht es frei, die zu realisirenden Renten- brieje mit der Post an die Mentenbanfkfasse portofreï einzusenden und zu verlangen, daß die Uebermittelung des Geldbetraçes auf gleiwem Wege und soweit solcher die Summe von 300 #4 mcht übersteigt, durch Postanweisung jedo auf Gefahr und Kosten des ‘Empfängers erfolge. Einem solchen Antrage ist alsdann, sofern es sich um die Erhebung von Sum- men über 300 4. handelt, eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen. Berlin, den 16. November 1876. Königliche Direktion der Rentenbank für ‘vie Provinz Brandenburg. Heyder.

Bei der :ute nah Maßgabe der $8. 39, 41 und 47 des Gesekes vom 2. März 1850 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beisein eines Notars stattgehabten dritten öffentlichen Verloosung von Se g n Sees sind die im nachfolgenden Verzeichnisse aufgeführten Num- mern gezogen worden, welche den Besißern mit der Aufforderung gekündigt werden, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgeloosten Schleswig=-Holsteinschen Rentenbriefe im cours- fähigen Zustande mit den dazu gehörigen Zins- coupons Serie I. Nr. 7—16 nebst Talons vom 19. März 1877 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokale, große Ritter- straße Nr. 5, in Empfang zu nehmen. Vom 1. April 1877 hört jede fernere Verzinsung dieser Renten- briefe auf. Inhabern von ausgeloosten und gekün- digten Rentenbriefen foll bis auf Weiteres gestattet sein, die zu realisirenden Rentenbriefe unter Bei- fügung einer vorschriftsmäßigen Quittung durch die Post an unsere Kasse einzusenden, worauf auf Ver- langen die Uebersendung der Valuta auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers er- folgen wird. Wir machen noch darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten noch rückständi- gen Rentenbriefe durch die Seitens der Redaktion des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers herausgegebene Allgemeine Ver- [loosungs-Tabelle sowohl iun Mai als auch im No- vember jeden Jahres veröffentliht werden und daß das betreffende Stück dieser Tabelle bei der gedach- ten Redaktion zum Preise von 25 Reichs-Pfennigen bezogen werden kann. Liv. A, zu 3000 M Nr. 868. 889. 1133. 1312. 1415. 1907. 1938. 2193. 9908. 2249. 2557. 3086. 3253. 3364. 3366. 3587. Lit. B. zu 1500 M. Nr. 128. Lit. © zu 300 M Nr. 177. 189, 252. 445. 555. 561. 631, 642. Lít. D. zu 75 Nr. 129. 284. 311. 370, 572. 695. 954. 1065. Lit. E. zu 30 A Nr. 3. 73. 80. 140. 260. 478. 636. Stettin, den 14. November 1876. Königliche Dircktion der Rentenbank für die Provinzen Pommern und Schleswig- Holstein.

n dem am 15. d. Mts. zur Ausloosung von Rentenbriefen der Provinzen Sachseu und Haunover für das laufende Halbjabr, 1. Oktober 1876 bis ultimo März 1877, in Gemäßheit des Rentenbank-Geseßes vom 2. März 1850 abgehaltenen Termine sind folgende Rentenbriefe ausgeloost worden : L. Rentenbricfe der Provinz Sachsen: 1) Litt, A. à 3000 4. (1000 Thlr.) 68 Stück, nämlich: Nr. 28. 33. 178. 486. 602. 857. 859. 1162. 1422. 1429. 1533. 1689. 1716. 1797. 2169. 2230. 2517. 2583. 9860. 3158. 3187. 3310. 3317. 3514. 3545. 3669. 3982. 4012. 4219. 4326. 4474. 4516. 4601. 4606. 5058. 5337. 5459. 5604. 5651. 5725, 5802. 5827. 5865. 5887, 5965. 6106. 6146. 6241. 6248. 6591. 6613. 6656. 6889. 7246. 7640. 7914. 8037. 8117. 8404. 8654. 8795. 9044. 9053. 9180. 9) Litt. B. à 1500 M. (500 Thlr.) 18 Stück, näm- Ii Nr. 110. 212. 312. 501. 572. 874. 1000. 1037. 1274. 1552. 1664. 1693. 1717. 1786. 2119. 2154. 9391. 2456. 3) Litt C. à 300 Æ (100 Ihr.) 90 Stück, nämlich: Nr. 218, 242. 275. 300. 432. 728. 817. 818. 871. 962. 1145. 1322. 1326. 1334. 1446. 1841. 2315. 2322. 2982. 3186. 3271. 3449. 3714. 3796. 3997. 4037. 4199, 4291. 4422. 4487. 4509. -4566. 4749. 4809, 5418. 5741. 5944. 6192. 6303. 6453. 6605. 6687. 6746. 6975. 7287. T59T7. 7653. 7687. 7889. 796L 8076. 8763. 8769. 8983. 9070. 9134. 9284. 9584, 9624. 9649. 9969. 9971. 10,131. 10,176. 10,284. 10,390. 10,443. 10,532. 10,576. 16,630. 10,936. 10,960. 11,055. 11,130. 11,185. 11,248. 11,347. 11,524. 11,699. 11,776. 11,869. 11,945. 12,221. 12,334. 12,436. 12,527; 12,58. 4)

à 75 M. (25 Thlr.) 79 Stück, nämlih: Nr. 228. 577. 1064. 1068. 1183. 1358. 1474. 1503. 1762. 1774. 1823. 1893. 2168. 2288. 2371. 2394. 2711. 2735. 2737. 2776. 2885. 2897. 3161. 3347. 3620. 3792. 4545, 4654. 6136. 6400. j ( 7099, 7382. 7624. 7658. 7961, 8064, 8152. 8499. 8573. 8730. 8782. 9093. 9100. 9162. 9249. 9310. 9483. ‘9525. 9601. 9608. 9749. 9924, - 10,203. 10,237. 10,472. 10,482. 10,607, 10,738. 5x. Nentenbriefe dex Provinz Hannover: 1) Litf, A. à 3000 4. (1009 Thlr.) 2 Stück, näm- l: Nr. 27. 123. 2) Litt. C. à 300 M (100 Thlr.) 1 Stück, nömlich: Nr. 170. 3) Litt, E. à 30 M.

3962 4002 4066 4183 5062 5215 5333 5372 6062 6336 6412 6689

1869, 3909, 4178, 5132.

11,552. 12,249.

42695. 5782. 6917.

4080. 5100. 6681.

3361. 4437. 5813. 72. 8336. 9225.

5849. 4701, 6473.

3923. 4754. 6546

4199. 5751. 6848.

11,096.

Litt, D.

19. März 1877 ab dur die Kasse der unter- zeichneten Renterbank, Domplaß Nr. 4 hierselbst, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 gegen Seen der ausgeloosten - Rèntenbriefe în oursfähigem Zustande und Quittungsleistung nach einem bei der Kasse ia Empfang zu nehmenden For- mulare. Auswärts wohnenden Inhabern der vor- stehend aufgeführten, ausgeloosten Rentenbriefe ist auch dis auf Weiteres gestattet, dieselben mit der Post an unsere Rentenbankftasse einzusenden und die Üebersendung der Valuta auf gleitem Wege, jedo auf Gefahr und Kosten des Empfängers unter Bei- fügung einer in nahstehender Form ausgestellten Quittung zu beantragen : „Quittung. Die Valuta der ncébitebetd verzeihneten ausgelooften Renten- briefe der Provinz nämlich: L A ¿fe Nr à . .. Mark Kapital, 2. 2. mit zusammen (buchstäblick©) . . Mark von der Königlichen Rentenbankkasse in Magdeburg baar und richtig empfangen zu haben, bescheinigt dur diese Quittung den . ten . „. 18.. N. N Mit dem 1. April 1877 hört die weitere Verzin- sung der gedachten Rentenbriefe auf, daher müsen mit diesen die dazu gehörigen Zinskoupons und zwar Ser. IV. Nr. 6 bis 16 zu den sächsischen Rentenbriefen nebst Talon, Ser. I. Nr. 15 und 16 zu den hannöverschen Rentenbriefen nebst Talon unentgeltlich abgeliefert werden, widrigenfalls für die fehlenden Koupons der Betrag derselben vom Kapital zurückbehalten wird. Die Inhaber der ausgelöosten Rentenbriefe fordern wir bierdurch auf, vom 19. März 1877 ab die Zah- lung unter den vorerwähnten Modalitäten rechtzeitig in Empfang zu nehmen. Ferner machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten, resp. ncch rückständigen Rentenbriefe durch die Seitens der Redaktion des Deutschen Reichs- und Königlich Preußisheu Staats-Anzeigers in Berlin herausgegebene Allgemeine Verloosungs - Tabelle sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentliht werden und daß das betreffende Stück dieser Tabelle bei der gedahten Redaktion zum Preise von 25 S bezogen werden kann. Magdeburg, den 16. November 1876. Königliche Direktion der Rentenbauk für die Provinzen Sachsen und Hanuover.

In dem am 15. d. Mts. zur Ausloosung von Schuldverschreibungen der mit der hiesigen Provinzial - Rentenbank vereinigten Eichs- feldschen Tilgungskasse für das Halbjaÿr, 1. Sanuar bis ultimo Juni 1877, hiers lbst abge- haltenen Termine sind folgende Schuldverschreibungen ausgeloost worden: 1) von Lit. A. a 33 %. a, zu 1500 M (500 Thlr.) Nr. 12, 14, 189, 567, 711. Þ. zu 1200 Æ (400 Thlr.) Nr. 216; 2) von Lit. B. à 4%. a. zu 1500 M (500 thlr.) Nr. 1327, 1366, 1637, 1756, 2517, 2561, 2562, SECT, 3197, 3344. b. zu 600 M. (200 Thlr.) Nr. 1596. c. zu 300 M. (100 Thlr.) Nr. 1474, 2248, 2277, 2581, 2624, 2895, 3376. d. zu 150 M (50 Thlr.) Nr. 2102, 2407, 2660, 3564, 3727, e. zu 75 M (25 hlr.) Nr. 2369, 3402. Die Zahlung der Beträge derselben und der halb- jährigen Zinsen pro 1. Januar bis ultimo Juni 1877 erfolgt vom 1. Zuli 1877 ab je nach der Wahl der Interessenten entweder 1) dur die Kasse der unterzeichneten Rentenbank, Domplaß Nr. 4 hierselbst, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12

9354]

des Statuts abzuändern. S8. 40—42 des Statuts vorgeschriebenen Weise

Breslau, den 15. November 18

Heinrich Heimann.

‘schreibung nah einem bei der Kasse in Empfang zu

sofort gegen Zurü&Ælieferung der au8geloosten Schuld- verschreibungen im coursfähigen Zustande, oder 2) durch die Königliche Kreiskasse zu pat enstadt binnen 10 - Tagen nach der an dieselbe im coursfähigen Zustande bewirkten Uebergabe der Schuldverschreibungen, gegen Rückgabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auszustellenden Em- pfangsbescheinigung. Ueber den gezahlten Geldbetrag ist außerdem von dem Präsentanten der Schuldver-

nehmenden Formulare Quittung zu leisten. Mit dem 1. Juli 1877 hört die weitere Verzinsung der gedahten Schuldverschreibungen auf; daher müssen mit diesen zugleich die zugehörigen Coupons Ser. VIIlI. Nr. 4 mit Talon unentgeltlich zurückgeliefert werden, widrigenfalls für ¿jeden fehlenden Coupon der Be- trag desselben vom Kapitale zurückbehalten wird. Indem wir die Inhaber der ausgeloosten Schuld- vers{reibungen hierdurch auffordern, vom 1. Juli 1877 ab die Zahlung unter den vorerwähnten Modalitäten in Empfang zu nehmen, bemerken wir, daß die betreffenden beiden Kassen sich auf eine Uebersendung des Geldbetrages an Os mit der Post nicht einlassen dürfen.

ugleich fordern wir die Inhaber folgender, in früheren Terminen ausgeloosten, aber noch nit realisirten Schuldverschreibungen, und zwar von fol- enden Ausloosungsterminen: a. 1. Juli 1866 à 4% Nr. 4139 zu 300 4 (100 Thlr.), b. 1. Januar 1875 à 49% Nr. 1350, 34422 zu 1500 (500 Thlr.), Nr. 2637 zu 300 #4 (100 Thlr.), e. 1. Juli 1875 à 49/9 Nr. 1398 zu 1500 Æ (500 Thlr.), Nr. 1032 zu 300 4 (100 Thlr.), Nr. 3410 zu 75 (25 Thlw), d. 1. Januar 1876 à 33 °/% Nr. 538 zu 600 A (200 Iblr.), à 4% Nr. 1540, 3562 zu 300 A (100 Ihlr.), Nr. 1153 zu 150 Æ (50 Et Nr. 2555 zu 75 M. (25 Thlr.), e. 1. Juli 1876 à 34 % Nr. 559, 561 zu 1500 A (500 Ihlr.), à 4 % Nr. 1391, 2305, 2503 zu 1500 M (500 Thlr.), Nr. 1582, 2059, 3350 zu 300 Æ (100 Thlr.), Nr. 1918, 2911 zu 150 4. (50 Thlr.), hierdurch auf, dieselben bei unserer Rentenbankkasse hierselbst, oder bei der Kreiskasse in Heiligenstadt zur Zahlung des Betrages zu präsentiren. Magdeburg, .den 16. No- vember 1376. Königliche Dircktion der Renten- bauk für die Provinzen Sachsen und Hannover.

Ausreichung neuer Zinscoupons zu den Obli- gationen LIT. Emission der Stadt Essen. Zu den Obligationen IIT. Emission Litt. A. und

B. der Stadt Cssen werden die neuen Zinscoupons

Serie 11. Nr. 1 bis 10 über die Zinsen vom 1. Ja-

nuar 1877 bis 31. Dezember 1881 nebst Talons bei

der hiesigen Stadtkasse vom 31. Dezember d. J.

ab an den Empfangstagen ausgehändigt, auch wird

der Umtausch der alten gegen die neuen Coupons und Talons noch vermittelt: in Cöln durch das Bankhaus Salomon Oppen- heim et Comp., in Münster dur das Bankhaus Ad. Schmid- ding et Söhne, ' in Berlin durch die Deutsche Bauk. Essen, den 15. November 1876. Die städtische Aunlcihe- und Schuldentilgungs- Commission. Der Vorsitzende. Oberbürgermeister

Verschiedene Bekanntmachungen,

Breslauer Disecontobank Friedenthal & Comp.

Der unterzeichnete Aufsichtsrath beehrt sich die Herren Commanditisten zu einer außer-

ordentlihen Geueralversammlung auf

Nachmittag 4 Uhr, im kleinen Saale der neuen Börse ergebenst einzuladen.

E Tagesordnung: Antrag des Aufsichtsraths und der persönlich haftenden Gesellschafter : 1) das Capital der Commanditisten von 16} Millionen Mark auf 15 (Fünfzehn) Millionen Mark herabzuseßen, und den Aufsichtsrath der Ausführung dieses Beschlusses zu beauftragen ; 2) den $8. 2 alinea Eins des Statuts dem Besch g 3) den Aufsichtsrath und die persönlich haftenden der Commanditisten noch auf einen geringeren Betrag, jedoch nicht auf weniger als auf 13# (Dreizehn eine halbe) Millionen Mark herabzuseßen, und demgemäß den $. 2 alinea Eins

Die Legitimation zur See nl E 2E Se Ing kann nur in der in den t ; 1 geführt werden. : 5 :

Die Aktien sind im Geschäftslokale der Gesellschaft, Junkernstraße 2 hierselbft, spätestens bis zum ersten Dezember a. c. zu deponiren und wird die Hinterlegung der Depôtscheine der Reihsbank-Haupt- stellen als genügender Beweis des PRCIOONES an ne.

Der Aufsichtsrath.

[9436] Hache.

Freitag, den 15. Dezember 1876,

und die persönlich haftenden Gesellschafter mit

zu 1 gemäß abzuändern. esellschafter zu ermächtigen, das Capital

Leo Molinari.

[9437]

Betriebs - Einnahme a. der Bergisch-Märkischen Eisenbahn.

1876 im Monat | Oktober | h.

bis Ende Oktober

1876 bis Ende Oktober M

1875 im Monat Oktober t.

bis Ende Oktober

M. Mh.

1,098,050 3/661,113 305,000 5,064,163 6,451

Perfonenverkchr . Güterverkehr .

Extraordinarien . L N ; f Summa . in 1876 weniger

51,250 496,651 24/000

Personenverkehr . Güterverkehr . Ertraordinarien .

10,050,010 32,624,804

3,030,000 15,704,811

H. der Ruhr-Sieg-Eisenbahn inkl. i 4,774,790

460,403 498,223

90,000 938,626

1,104,732 3/660,882

305,000 5,070,617

10,510,413 33,123,027

3,010,000 16,613,440 938,626

Finnentrop-Olpe. 50,536 509,371 24,000

544,090 533,952 4,913,324

252,000

10,138 138,534

252,000

571,901 12,006

| L Summa . in 1876 weniger . .

Summa . 5,636,064

in 1876 weniger

9,970,880

e. der Bergish-Märkishen und Ruhr-Sieg-Eisenbahn zusammen. 51,275,694 1,067,022

18,457 Königliche Eisenbahn-Direktion.

583,907 | 5,699,276 128,396

128,396

1,067,022

5,654,521 | 52,342,716

Cham

[8889]

(10 TEE 3 Stück, nämlih: Nr 143. 170. 277. Die Zahlung der Beträge derselben erfolgt vom

Zell a.

prämiirt: Wien 1873, Trier 1874, Colmar 1875, Lissabon 1873; pr. Fl. à K 1,50 2,00, 2,50, 3,00. Probekisten à 12 Fl. gegen Nachnahme.

Nobiling 8 Schneider. Hoflieferanten Sr. Majestät des Kaisers von Deutschland.

d. Mofel.

agner

[9446] Bekanntmachung.

Die mit 4500 Æ dotirte Stelle des MEEgav- meisters hiesiger Stadt is durch das Ausschei

e etig Vnhabers derselben aus seinem Amte erledigt.

Bewerber, welche die Qualifikation für den höheren Verwaltungs- oder Justizdienst besißen, werden auf- efordert, tore Meldungen unter Beifü ng ihrer 3 b d, R. ei dem

eugnisse bis zum 15. Dezember

Unterzeichneten hier einzureichen. Sorau N./L., den 16. November 1876. F. Schneider,

Stadtverordneten-Vorsteher.

[9477] Bekanntmachung.

Die Stelle des Anstalts-Arztes bei der Wei- berstrafanstalt zu Rhein, mit welcher eine jähr- liche Remuneration von 900 4 verbunden, ist vakant geworden.

Bewerber um diese Stelle werden aufgefordert, si unter Einreichung ihrer Approbation und sonsti- gen Atteste baldigst bei uns zu melden. Gumbinnen, den 17. November 1876. Königliche Regierung, Abtheilung des JZuneru. Die Kreidtheracztiele der Kreise Bütow- Numm dns, mit dem Se in Rummelsburg, ist definitiv zu beseßen. Qualifizirte Thierärzte for- dern wir auf, sich unter Einreichung ihrer Zeug-

nisse binnen 6 Wochen bei uns zu melden. Coeslin, den 15. November 1876. Königliche Regierung, Abtheilung des Junern.

[9452]- Bekanntmachung.

Die durch unsere Bekanntmahung vom 6. Sep-

tember d. Î. als vakant ausgeshriebenen drei Ge-

richts-Unterdiener-Stellen sind wieder beseht.

Dies zur Notiz für die betreffenden Bewerber.

Altenburg, den 15. November 1876.

Das Herzogl. Gi, LALEIRMARN MAE r. Hase.

Königshulder

Stahl- und Eisenwaareu-Fabrik. a 8. 21 unseres Statuts werden die Aktio- näre au

Donnerstag, den 7. Dezember c., Nachmittags 3 Uhr, zu der diesjährigen ordent-

lichen General-Versammlung im hiesigen

alten Börsengebäude Blücherplay Nr. 16 hiermit ergebenst eingeladen. Breslau, den 16. November 1876.

Der Gesellschafts-Vorstaud.

Nach Maßgabe des $. 23 der Statuten machen

wir bekannt, daß wir Herrn A. Niederhofheim

zum stellvertretenden Mitgliede der Direktion er- nannt haben, Derselbe ist auf Gruud des $. 29 der Statuten berechtigt, die Firma der Gesellschaft in Gemeinschaft mit Einem der Direktoren oder Einem der zur ständigen Vertretung der Direktoren beauftragten Beamten Ghnen.

Darmstadt, 15. November 1876. [9451]

Der Aufsichtsrath der Bank für Süddeutschland.

Großer Fabiausther | Geldschrauk

kleiner für 45 Thlr. ver- Loewe, Berlin, 45 Stralauerstraße.

fäuflih. [9397] Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Landgr. Hess. CcOomCc.

[946] Landesbank Metallbestand 9 Lombard-Forderungen 8) Grund-Kapital . bindlichkeiten

[9481]

M 1,714,285. 85,714.

EEoemburg v. d. Höhe. Reichskassenscheine |

6) Effektenbestand .

9 d8

) Reservefon 19,200.

Status am 15. Novhbr. 1876. Activa-

2

3) Noten anderec Banken .

4) Wechselbestand .

7) Sonstige Activa ; 4 ; Passiíva

10) Betrag umlau ender Noten

11) Sonstige täglich fällige Ver-

12) An Kündigungsfrist gebun-

dene Verbindlichkeiten 13) Sonstige Passiva .

465,045. 894,883.

- .

[9478] Uehkersicht der

Sachsischen Bank

zu Dresden

am 15. November 1876. Activa. Coursfähiges deutsehes Geld . o. 25,338,524 Reichskassenscheine. ... - « y 496,260 Noten anderer dentscher Banken » 4,353,100 Sonstige Kassenbestände . » 1,392,812 Wechsel-Bestände . . .. . . y 50,641,736 Lombard-Bestände . . .. . . » 6,383,079 Effecten-Bestände. . .. . . y 862,004 Debitoren und sonstige Activa . » 8,765,016 Passiva. Eingezabltes Aktienkapital . é. 30,000,000 Reservefonds . .. 4 3,000,000 44,702,700 1,736,654 17,211,685

Banknoten im Umlauf Sonstige Passiva . 1,581,492

Täglich fällige Verbindlicbkeiten An Kündigungsfrist gebundene Yer-

Von im Inlande zahlbaren noch nicht fälligen Wechseln sind weiter begeben worden 6 1,997,959

(aCto. 154/10)

* bindlichkeiten . . . Ä 95 „S. Die Direction.

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 20. November

M 204.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auiy die 1m $. 6 des Gesetzes e

Modellen vom 11. Januar 1876, vorg

he Reich kann dur alle Post - Anstalten des In- erlin, SW., Königgräter Straße 109, und alle

Buchhandlungen, für Berlin auch durch die Expedition: SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

1876.

Abonnement beträgt

tsche Reich.

Das Central - Handels - Register für das Deutsche 1 530 A für das Vierteljahr.

u a oe d T A u E —— : über den Markeuschuyz, vom 30. November 1874, sowie die in dem , betreffend das Urheberrecht an Mustern und riebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter em Titel - E Es E

Central-Handels-Register für das Deu

Das Central - Handels - Register für das D und Auslandes, sowie durch Carl Heymanns Verlag,

(Nr. 300.)

Reich erscheint in der Regel tägli. Das Einzelne Nummern kosten 20 5.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S.

Patente.

Preußen. Königlihes Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem Kunstfhlofser Christoph Scchreckhas zu Beclin iîït unter dem 16. Noyember 1876 ein Patent auf ein Sicherheits\{loß- in der durch Modell und Beschreibung nachgewiesenen Anordnung, ohne Jemanden in der Benußung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für ¿den Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Dem Ingenieur Gustav Haase zu Sanger- elay ist unter dem 16. November 1876 ein aten! auf eine dur Zeichnung und Beschreibung nach- gewiesene Presse für Rübenschnißel, ohne Je- mand in der Anwendung bekannter Theile der- selben zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für es Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Dem Herrn E. Körting zu Hannover ift unter dem 16. November d. J. ein Patent auf einen Doppel-Injektor in der durch Zeich- antes und Beschreibung erläuterten Zusammen- eßung auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und Me „n Umfang des preußischen Staats ertheilt orden.

Dem Ober-Maschinenmeister Heinrich Maey ¿. Zt. in Zürich, ist unter dem 16. November d. J. ein Patent 5

auf eine durch Zeichnung und Beschreibung nah-

gewiesene kontinuirlihe Bremse für Eisenbahn-

wagen in ihrer ganzen Zusammenseßung und ohne

Jemanden in der Anwendung bekannter Theile zu

behindern, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für ¿den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden.

Das dem Herrn Arthur Barraclough in Halifax unter dem 1. Mai 1875 auf die Dauer von drei Jahren und für den Umfang des preußischen Staats ertheilte Patent

auf eine Vorrichtung an Webstühlen zur Her-

stellung der Sahlleisten leinwandartiger Gewebe

in der durch Zeichnung und Beschreibung nach- gewiesenen Anordnung und ohne Jemanden- in

Anwendung bekannter Theile derselben zu be- E,

ll

„auf die Herstellung der Sahlleisten auch anderer,

als leinwandartiger Gewebe“ ausgedehnt worden.

Braunschweig. 10. November. Or. Gu stav Krieger, Wien, Verfahren zur Entkalkung der Knochenkohle mittelst Kohlensäure nebst dazu gehö- rigem Apparate, auf 5 Jahre.

(S: Anzeigen am Schluß.)

Den Verkauf von Ziegelsteinen Seitens eines Ziegeleibesißers an einen Anderen zu einem Bau auf des Käufers Grundstück is nach einem Erkenntniß des Rei chs-Ober-Handelsgerichts, ITI. Senats, vom 14. September d. J., kein Han - delsgeschäft, felbst wenn sowohl Käufer als auch Verkäufer als Kaufleute ins_ Handelsregister eingetragen sind. Der eine Kontrahent hat demnach im Geltungsbereiche des Allgemeinen Landrechts bei einer Pflichtverlebung des anderen Kontrahenten ge- mäß $. 285 Th. 1 Tit. 5 A. L. R. nur dann einen Anspruch auf entgangeúen_ Gewinn, wenn dieser bei Erfüllung des Vertrages feine Pflichten vorsäßlih oder aus grobem Versehen verleßt hat. Auf Art. 273 des Handelsgefeßbuches dagegen kann der er- wähnte Anspruch nicht gestützt werden.

Üeber die Arbeitsverhältnisse in Würt- temberg 1875 entnehmen wir den Jahresberichte der Handels- und Gewerbekammer in Württemberg Folgendes: Die Arbeitslöhne haben, wie insbeson- dere yon Stuttgart, Reutlingen, Ravensburg be- richtet wird, in den mittleren und kleineren Ge- werben keine Veränderung erfahren; trat da und dort eine kleine Ermäßigung ein, so zählte das zu den Ausnahmen und war in besonderen Verhält- nissen begründet. h i

So wird z. B. von Göppingen berichtet, daß in Folge Errichtung weiterer mechanischer Webereien die Handweber genöthigt seien, für ganz geringen Lohn zu- arbeiten und häufig keine Arbeit finden können. Von Cannstatt hören wir, daß die Steinhauer um 20/6, die Maurer und Zimmer- leute um 10% im ahn nachgeben mußten; ebenso in Ulm, wo diese Löhne eine künstliche Steigerung erfahren hatten; die Taglöhne unständiger Bau- arbeiter bewegten \ich bei dem Eisenbahnbauamt in Ulm in folgenden Rahmen: Steinhauer 3 X bis 3 K 80 4, Maurer 2 M 20 5 bis 2 M 90 5, Da langer 1 M 90 5 bis 2 M 20 S, -Lehrbuben 1M bis 1 4 40 S, Zimmerleute 2 M 20 S bis 3 K, Grabarbeiter 1 4 80 - bis 2M 60 S. / Im Allgemeinen is die Arbeitsnahfrage wegen Einschränkung der Geschäfte verringert und das An- gebot von Arbeitskräften etwas stärker, die Arbeiter

|

sind etwas bescheidener geword:n (wie von Kirh- heim u. T. berichtet wird). Aber eine bekannte lei- dige Thatsache ist es, daß es oft Schwierigkeiten macht, gewandte Arbeitskräfte zu bekommen. Für jede brauchbare Kraft ist Arbeit vollauf zu finden E en). „Die ungenügende technishe Ausbildung o vieler Arbeiter, oft eine Folge häufigen Ueber- gangs von einem Gewerbe zu einem anderen“, fo erihten die Kammern in Heidenheim und Rott- weil, „macht die Leistungen derselben immer minder- werthiger, während “sie den gleihen Lohn bean- spruchen, den der tüchtige Arbeiter erhält. Muth- williges Verlassen der Lehre greift immer mehr um sich. Der leichte Verdienst in vielen Fabriken und die Ungebundenheit nach gethaner Arbeit erzeugen in der unreifen Jugend einen Uebermuth, der in gänzliche Zügellosigkeit ausartet und eine sih stets mehrende Entsittlihung der heranwahsen- den Generation na sich zieht; eine für das wirth- aci und soziale Leben höchst bedrobliche Er- scheinung, auf welche wir nicht müde werden, immer und [immer wieder ernstlihst aufmerksam zu machen.“

Die sozialdemokratischen Umtri:be, wird von Reutlingen berichtet, machen sih i1 der Weise fühl- bar, daß die Arbeiter nur mit Unwillen ihre Dienste leisten und in dem Unternehmer ihren natürlichen R erblicken, was sie selbs zu keiner ruhigen

rxistenz und ebenso wenig zu einer tüchtigen Arbeit kommen läßt.

Die bösartige Entwickelung der Arbeiterverhältnisse, berichtet die Kammer in Stuttgart, ist eine leidige e der heute zu büßenden Uebers pefulationsperiode.

ier überall aber ist es nicht die obrigkeitliche Für- sorge, sondern der gesunde, wirthscaftlihe Sinn der Selbstverwaltung, an den allein mit Fug und Recht appellirt werden könnte und sollte. Wer immer eine nähere Fühlung mit den Gewerbetreibenden pflegt, dürfte die deutlich \sprechende Erfahrung ge- macht haben und noch machen, daß tüchtige, {treb- same Unternehmer, die zuglei volles Verständniß für ihre Arbeiter mitbringen, und diesen selbst mit einem entsprechenden Beispiele vorangehen, überall da sich relativ guter Erfolge bei ihren Gehülfen er- freuen, wo nicht zuvor sozialdemokratische Agitatoren zu dominiren verstanden.

andels - Negister.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Saghsen, dem Königreich Württemberg und

dem roßherzogthum Hessen werden Dienstags

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubri

Leipzig resp: Stuttgart und Darmstadt ver-

öffentlicht, die beiden ersteren wöchentlih, die [eh- teren monatlich.

Aachen. Unter Nr. 1358 des Gesfellschafts- registers wurde heute eingetragen, daß am 1. Sep- tember 1876 zu Erkelenz eine weigniederlassung der zu Geldern bestehenden Handelsgesellschaft unter der Firma Cain & Nordheim errichtet worden ist und daß die Zweigniederlassung von jedem der beiden Theilhaber, den zu Geldern wohnenden Kauf- leuten Carl Cain und David Nordheim, vertreten werden kann. Aachen, den 17. November 1876. : Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Aachen. Unter Nr. 839 des Prokurenregisters

wurde heute eingetragen die Prokura, welche- dem

zu Aachen wohnenden Kaufmanne Hermann Fay

für das zu Aachen bestehende Handelsgeschäft unter

der Firma Aloys Hos ertheilt worden ist. Aachen, den 17. November 1876.

Königliches Handelsgerihts-Sekretariat.

Aachen. Unter Nr. 1359 des Gesellschafts- registers wurde heute eingetragen die Handelsgesell- schaft unter der Firma Rückert & Brauers, welche in Aachen ihren Siß, am heutigen Se begonnen hat und von ‘jedem ihrer beiden Theil- haber, den daselbst wohnenden Kaufleuten Theodor O und Joseph Brauers, vertreten werden ann. Aachen, den 18. November 1876. ; Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Alfeld. Bekanntmachung. In das- hiesige Handelsregister ist auf Fol. 163 heute eingetragen die Firma: „Alfred Schaper“, als Ort der Niederlassung Alfeld und als Inhaber der Kaufmann Alfred Schapér in Alfeld. Alfeld, den 16. November 1876. Königliches Amtsgericht. . Erxleben.

Altona. Bekanntmachung. Der Kaufmann Wilhelm Carl Engeklbrecht von ustau zu Altona hat für sein daselbst unter der irma -Wm. Pustau bestehendes und unter Nr. 41 des - Firmenregisters eingetragenes Geschäft den

erren: P Gustav Otto Wilhelm Köhler, Christian Carl Gustav Wöhler, und Gustav Theodor Max Sachau, sämmtlich in Ham es, ; in der Art Prokura ertheilt, daß der Erstere allein, die beiden Letzteren dagegen nur gemeinschaftlich die

Dieses ist zufolge Verfügung vom 16. November 1876 am heutigen Tage in unser Prokurenregister unter Nr. 240 eingetragen.

Altona, den 17. November 1876.

Königliches Kreisgericht. Abtheilung T.

Berlin. Handelsregiter des Königlichen Stadtgerichts zu Zerlin, Zufolge Verfügung vom 18. November 1876 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unser Firmenregifter, woselbst unter Nr. 9597 die hiesige Handlung in Firma: Freund & Sodemann vermerkt steht, ist eingetragen : Der Kaufmann Carl Albert Julius Ernst So- demann ist in das Handelsgeschäft der Frau Bertha Freund, geb. Danziger, als Bo ela gesellshafter eingetreten und die nunmehr unter der Firma Freund & Sodemann bestehende Parte ogen chaft unter Nr. 5908 des Gesell- {haftsregisters eingetragen. Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Freuud & Sodemann

schaft sind: _ 3 Frau Bertha Freund, geb. Datdiger, 2) der Kaufmann Carl Albert Julius Ernst Sodemann, 3 E zu E Uscaît ift F ur Vertretung der Gesellschaft ist nur Frau

Bertha Freund berechtigt.

Dies ist in unjer Gesellschaftsregister Nr. 5908 eingetragen worden.

unter

In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 4774 die hiesige Handlung in Firma: Lafauche & Schleißner vermerkt steht, ist eingetragen: Der Kaufmann Richard Meyer ist in das Handelsgeschäft des Kaufmanns t Hein- rich Ulrih Bartels als N schafter eingetreten und die nunmehr unter der Firma Lafauche & Schleißner bestehende Dane ae ell- schaft unter Nr. 5909 des Gesellschaftsregisters eingetragen. Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Lafauche & Schleißner am 1. Oktober 1876 begründeten Handelsgesellschaft sind die Kaufleute: 3 Qa Ou Ulrih Bartels, 2) Richar eyer, Beide zu Berlin. Dies i} in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5909 ‘eingetragen worden.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma : Baraniecki & Brettschneider n Oktober 1876 begründeten Handelsgesell- {ha (jetziges Geschäftslokal: Bernauerstraße 108) sind die Kaufleute : 1) Carl Baraniecki, i 2) Gotthold Ferdinand Adolph Brettschneider, Beide zu Berlin. Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5910 eingetragen worden.

Gelöscht ist: Firmenregister Nr. 2139 die Firma: W. Fernandes. Berlin, den“18. November 1876. Königliches Stadtgericht. I, Abtheilung für Civilsachen.

Bremen. Sn das Handelsreg!\ter ist eingetragen

am 13. November 1876:

Bremer Gewerbebank, eingetra- geme Genossenmschaft in Bremen. Durch Beschluß der Generalversammlungen vom 19. Oktober und 6. November 1876 is} der $. 29 des Statuts abgeändert,

am 14. November 1876:

Schmidt & Kohl in Bremen. Die Handels- gesellschaft ist am 14. November 1876 aufgelöst und die Firma g pl age Die Aktiva und D siva derselben sind auf die Firma Albert

midt übertragen.

Albert Schmidt in Bremen. Inhaber: Carl Heinrih Albert Schmidt. Die Aktiva und Passiva der aufgelösten Handelsgesellschaft Schmidt & Kohl sind von dieser Firma Über- nommen.

Hoffmeyer & Co. in Bremen. Seit dem am 4. November 1876 erfolgten Ableben von Carl L offmeyer führt dessen Wittwe Chri- tiane, geb. Jungnickel, das Geschäft für ihre alleinige Rechnung unter unveränderter Firma

fort.

Julius Eizen in Bremen. Inhaber: Johann

einrich Julius Eiten,

am 15. November 1876: g

Louis Cordes in Bremen. Seit dem am 90. Januar 1876 erfolgten Ableben von Wil- helm Ludwig Alexander Cordes hat dessen Wittwe Meta, geb. Meier, das Geschäft unter unveränderter Firma für ihre alleinige Rech-

nung fortgeführt. B e der Kanzlei des Handelsgerichts, F. Smidt, Dr.

Firma zu zeichnen berechtigt sind.

am 1. November 1876 begründeten Handelsgesell- |

ist heute unter Nr. 35, wo der „Bendorfer Dar- lehns-Cassen-Verein, eingetragene Genossen- schaft“, mit dem Siße in Bendorf, eingetragen steht, ferner Folgendes eingetragen worden:

„Durch Beschluß der außerordentlichen General- versammlung der Genossenschaft vom 2. Juli 1876 sind die 8. 4, 6, 11, 12, 28 und 29 des Gesfell- \chaftsvertrages abgeändert, namentlich is durch diese Abänderung in $. 11 Folgendes bestimmt: „Bei gänzlicher oder theilweiser Erstattung von Darlehn, bei Anlehn von 25 Thaler oder 75 M. und darunter, sowie bei Einlagen in die mit der Vereinskasse verbundene Sparkasse bis zu der von der Generalversammlung festgeseßten Höhe genügt die Unterzeichnung durch den Rechner und ein vom Vorstand dazu bestimmtes Mitglied, um dieselbe für den Verein rechtsverbindlich zu machen.“

Coblenz, den 16. November 1876.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Daemgen.

CöIn. Auf Anmeldung ift bei Nr. 1750 des hiesigen Bie (Gesellschafts-) Registers, woselbst die

andelsgesellshaft unter der Firma:

„Muszkat & Cie.“

in Cöln und als deren Gesellschafter die Kaufleute Jsidor Muszkat in Cöln und Heinri Neudorf in Coblenz vermerkt stehen, heute die Eintragung er- folgt, daß der Kaufmann Heinrich Neudorf aus der Gesellschaft ausgeschieden ist und daß der Kaufmann Isidor Muszkat das Geschäft für seine Rechnung mit Uebernahme von sämmtlichen Aktiven und Pas- siven unter der Me Een Firma fortführt.

Sodann ist unter Nr. 3179 des Firmenregisters der in Cöln wohnende Kaufmann Isidor Muszkat, als Inhaber der Firma:

„Muszkat & Cie.“

heute eingetragen worden.

Cöln, den 13. November 1876.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Cöln. Auf Anmeldung, daß die in Düsseldorf wohnende Kaufhändlerin Fanny, geborene Lenders, Wittwe des Kaufmannes Joseph Schmit, ihr in Cöln bestehendes Handelsgeschäft unter der Firma: N _„Geschwister Lenders“

mit Einschluß dieser Firma an die in Cöln woh- nenden: 1) den Kaufmann Hubert Victor Lenders und 2) die Handelsfrau Helene, geborene Lenders, Ehefrau Bernhard Rößler, ohne Gewerbe, über- Sage hat, und daß letztere, nämlich: der Kaufmann EO vert Victor Lenders und die Handelsfrau Che- rau Rößler das Geschäft vom heutigen Tage ab in Gesellschaft am hiesigen Plate unter der bisherigen

Firma:

„Geschwister Lenders“ fortführen, ist diese Gesellschaft, welche zu vertreten, ein jeder der beiden Gesellschafter die Befugniß hat, heute in das hiesige Handels- (Gesellschafts-) Re- gister unter Nr. 1812 eingetragen und der Ueber- gang der Firma:

„Geschwister Lenders3“ auf die Gesellschaft bei Nr. 1990 des Firmen- registers vermerkt worden.

Cóöln, den 15. November 1876. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

CöInm. Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register bei Nr. 3043 ver- merkt worden, daß die von dem in Cöln wohnenden Kauùfmanne Levi Louis Rosenthal für seine Handels- niederlassung daselbst geführte Firma: „L. Louis Rosenthal“ erloschen ist. Cöln, den 16. November 1876. Der Handelsgerichs-Sekretär. Weber.

Cöln, Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Prokuren-) Register unter Nr. 1237 ein- getragen worden, daß der in Deuß wohnende Kauf- mann Otto Kellner für seine Handelsniederlassung daselbst unter der Firma:

„Christian Schaurte“ den in Deuß, wohnenden Kaufmann Theodor Schaurte zum Prokuristen bestellt hat. Cöln, den 16. November 1876.

Der Vandelggeriwtg-Selter. eber.

CöIn. Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Prokuren-) Register unter Nr. 1238 ein- eingetragen worden, daß der in Deuß wohnende Kaufmann Otto Kellner für seine Handelsnieder- laffung daselbst unter der Firma :

i „D. Kellner“

den in Deuß wohnenden Kaufmann Theodo Schaurte zum Prokuristen bestellt hat. : Cóln, den 16. November 1876.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

CöIn. Auf Anmeldung is heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register unter Nr. 3180 ein- etragen worden der in Cöln wohnende Kaufmann udolph Lucas, welcher daselbst seine Handels- niederlassung hat, als Inhaber der Firma:

„Rud. Lucas.“ Cöln, den 16. November 1876.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

den 16. November 1876. Coblenz. In das Handels- (Genosen) Register des hiesigen Königlichen Han el8gerichts