1876 / 278 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T P fts Set Sc c

Mf E M t fd R L A rg c

B e

T men tr S An Sp: oper ae pús: f É S Kre ad 7

E

24. November.

Amsterdam, 22. November, Nachm. (W. T. B.)

los, auf Termine niedriger, pr. März 315, pr. Mai —, Roggen loco unverändert. auf Termine niedriger, pr. März 202, pr. Mai 206. Baps loco 431, pr. Herbst 428, pr. Frübjahr 439 Fl, Rüböl loco 4114, pr. Herbst 414, pr. Mai 435. Wetter: Trübe,

Antwerpen, 22, November. Nachm. 4 Uhr 30 Min. (W.T.B.)

Getreidemarkt geschäftslos.

Petroleummarkt (Schlussbericht), Faffinirtes, Type weiss, Inco 57 bez. unt Br., pr. November 56} bez., 57 Br., pr. Dezember 562 bez., 563 Br., pr. Januar 55 be . u, Br., pr. Januar-März —. Ste'gend.

Liverpool, 22. November, Nachmittags. (W. T. B)

Baumwolle, (Schlussbericht), Umsatz 12,0900 B., davon für Spekulation uvd Export 2000 B. Fest. Ankünfte unverändert. Amerikaner aus irgend einem Hafen alte Ernte Januar-Februar-Lie- ferung 6% d.

Middl. Orleans 69/16, middl. amerikanischo 62, fair Dhollerah 413/16, middI. fair Dhollerah 43, good middl. Dhollerah 47/16, middl. Dhollerah 42/16, fair Bengal 4} good fair Broach —, new fair Oomra 43, gosìà fair Oomra 51/16, fair Madras 4% fair Pernam 67/16, fair Smyrna 55. fair Ezyptian 63.

‘Glasgow, 22. November, Mittags, (W. T, B.)

Roheisen. Mixed Bumbres warrants 59 eh. 6 d,

Leith, 22, November, Nachmittags. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht),. Weizen loco geschäfte- |

Getreidemarkt. (Von Cochrane Paterson & Comp.) Fremde

Zufuhren der Woche: Weizen 1890, Gerste 1410, Bohnen 212, Erbsen 42, Hafer 437 Tons. Mehl 10,235 Sack. ;

Weizen und Mehl rubig, unverändert. Gerste und Hafer eher billiger.

London, 22. November, Nachmittags. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Sehlussbericht). Fremde Zafuhren seit letztem Montag: Weizea 45,720, Gerzte 10.980, Hafer 31,460 Qtrs.

Weizen fest, angekommene Ladungen stetig. Haser schleppend, Mais williger. Andere Getreidearten fest, Wetter: Kalt.

London, 22, November. (W, T. B.)

Bei der gestrigen Wollauktion war gewaschene Philipp und Sydney fleeco {—1 d. niedriger, als die höchsten während der dies- maligen Auktion bezahlten Preise.

Paris, 22. November, Abends 6 Uhr. (W, T. B.)

Produktenmarkt, Mehl matt, pr. November 61,25. pr. Dezember 61,75, pr. Január-Februar 62,75, pr. Januar- April 63,75.

Parts, 22. November, Nachm. (W, T, B.)

Produktenmarkt (Schlussbericht). Weizen rubig, pr. Nov. —,—, pr. Dezewber —,-— , pr. Januar-Februar 28,75, pr. Januar- April 29,25, M-hl matt, pr. November 61,25, pr, Dezember 61 50,

Waarenbericht. Banmwolle in Ne#z-York 12, do. in New- Orleans 113, Petroleum in New-York 264, do. in Philadeiphia 26{. Mehl 5 D. 50 C. -Bother Frükjahrsweizen 1 D. 35 C. Mais (old, mixeâà) 61 C. Zucker (Fair refiving Muscovados: 97, Kaffee (Rio- 177. Schmalz (Marke Wilcox) 11 C. Speck (short clear) 94 C. Getreidefracht 6. :

Kündligungen und Verloosungzen.

Aktien-Gesellschaft für BEisen-Industrie zu Styrum. Áuz- gelooste Partial-Schuld-Urkunden; s, unter Ins, der Nr. 276.

Mosco-Rjäsan-Eisenbahn-Ges6llsochaft. Behufs Amortisation

ausz¿elooste Stücke; s. unter Ins, der Nr. 276,

BHohenzollernsche Rentenbriefe. Ausgelooste Stücke; s. unter Ins. der Nr. 276.

Ausweise von Banken ete.

AKtlien- Gesellschaft für Elsen-Industrie zu Styrum. Bilanz vom 30. Juni cr.; s. unter Ins, der Nr. 276.

Generalversammlungen.

pr. Januar-Februar 62,75. pr. Januar-April 63,75. Rüböl matt, pr. 9, Dezbr. Côln-Müsener Bergwerks AKtien- . 07rd

November 90,50, pr. Dezember 90 75, pr. Januar-April 93,50, pr. Gen.-Vers. »u Cöln; P Ins. in Men g rein E

Mai-Angust 94,50. Spirit-s fest. pr. November 70,75, pr. Jacnuar- | 14. S Westfälischer Draht - Industrie - Verein in Hamm.

April 71,50, Wetter: Bedeckter Himmel, Ord, und âusser0:d, Gen.-Vers. zu Hamm ; s. Ins. in New-York, 22. November, Abends 6 Ubr. (W. T. B)“ | Nr. 276.

Wochen-Aus tw eis der deuts <en Zettelbanken vom 15. November 1876.

(Die Beträge lauten auf Tausende Mark.)

4454 4635 4651 5017 5059 5073 5244 5441 5788, Litt, B. à (500 Thlr.) 1500 4 16 Stü:

| Gegen | Gegen Gegen | Gegen | Täglich | Gegen | Verbind-| Gegen

a (de Monar [0 O die | Noten- | die füllige | ‘pie [lichkeiten die ‘_| Vor- ‘j Vor- e Umlauf. | Vor- erbind-| Vor- [auf Kün-| Vor- woche, woche. gen. woche. woche. [lihkeiten.| woche. | digung. | woche.

Nr. 6 236 524 605 663 732 773 800 1041 1064 1320 1406 1602 1635 1712 1817. Lätt, C. à (100 Thlr.) 300 A 104 Stü>: Nr. 6 43 77 187 219 310 410 656 910 940 1002 1163 1263

Mean es Die 5 altpreußischen Banken Die 3 sächsis<hen Banken . . Die 5 norddeutschen Banken . E Bank i

ie Bayerische Notenbank 38,789] 760

553,188|+ 5,116] 433,538 18,018 7'510/+ 1/036] 32,667 33/557|— 126] 57,099 10/313|+ 5591| 66,583 10,691|— 689] 31,779 33/962|— 415! 2235

1125) 5535+ 17| 13,182/+ %4 83,830+ 8383 1,5444 8,325 270| 48,109— 1,8560 83,034 + 75 1,044] 16,540— 8333| 19,747— 84 8,016— 70 + 1993| 5/205|— 173) 18,434|+ 439] 8,082|— 1,871

50,506!|— 1,640| 716,543|— 4,736| 159,685 10,194

¿F 39

65,654 1,073 1,480 + 78

: 1558 1687 1726 1817 1959 2334 2377 2461 2511 42,352 206 | 2566 2854 2864 2887 2992 3168 3205 3304 3306 10,577 896 | 3318 3576 3601 3611 3616 3619 3625 3656 3800 20/092 167 | 3935 3980 4033 4302 4908 5163 5303 5371 5486 37/642 200 | 5487 5586 5812 5823 5825 5827 5914 5959 5998 6'168 + 1,689 | 6035 6050 16165 6262 6267 6375 6381 6395 6397

1304+ 8 | 6434 6466 6501 6604 6763 6815 6976 7016 7174

Die 3 süddeutschen Banken . ._.| 31,512|+ 981] 57,868|— 470] 4,432— 3308| 55,659/+ 1,897 7974+ 531 9,000|+ 0 16 n “E L 18 e 7453 T7456 7472 S 635,560|+ 6,149] 713,496 20,6: D773 D668] 937,3 E 5 : 7 2 7925 7948 7961 7975 Theater. Belle-Alliance-Theater. Freitag: E rau, Augenbrauen : dunkel, Kinn: spiß, Nase: ge- s + E M r.) 75 A 88 Stück:

. ; i; g: Extra- | grau, Augenbrauen : dunkel, Kinn: |piß, ale: ge" | Nr, ‘46 334 571 591 614 761: 8 Königliche Schauspiele. Freitag , den | Vorstellung zu bedeutend wöhnlich, Mund: gewöhnli, Gesichtsbildung: oval, | 159 1365 1369 1463 1527 1653 1657 1876 1896

Opernhaus. Jphigenia in Tauris. Große Oper in 4 Akten,

A ik von Glu. r.

Schauspielhaus. (237. Vorstellung.) Philippine Welser. Historisches Schauspiel in 5 Akten von Oskar Frhr. v. Redwiß. Anfang halb 7 Uhr.

Sonnabend, den 25. November. Opernhaus. (240. Vorstellung.) Die Zauberflöte. Oper in Anna-Lise, 3 Abtheilungen von Schikaneder. usik von Mc- 6 Uhr.

Tanz von Taglioni.

geschlagen.

zart. (Tamino: Hr. Pielke, als Gast.) Anfang | = halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (238. Vorstellung.) Zum ersten Male wiederholt: Der kleine Richelieu. Lustspiel

Gast.) i Akten von Wilhelmine von Hillern.

Deutscker Personal-Kalender.

24. November.

in 2 Akten, na< dem Französischen von Heinrich | 1785. Aug. Boeckh *.

Laube. (Heros von Richelieu: Fr. Niemann als | 1792. W. Rad. Weckherlin #.,

ie Augen dex Liebe. Lustspiel in 3 | 1854. C. Begas f.

(Comtesse | 1856. Freiberr v. Hammer Purgstall 7.

der Königlichen Staatsanwalt O./S. angeklagt: am' 21. Juni

Friederike von Steinba<h: Fr. Niemann als Gast. Anfang halb 7 Uhr. 9 I)

Walluer- Theater. Freitag: Zum 5. Male:

O, dicse Männer! Schwank in 4 Akten von | Verehelicht: Julius Rosen. Sonnabend: Zum 6. Male: O, diese Männer!

Freitag: Zum 60. Male: Die Jrrfahrten

mit Gesang und Ballet in 4 Akten (10 Bildexn),

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Adele Berkefeld mit Hrn. Lieute- nant Carl Thilo (Hildesheim—Hameln).

: Hr. Olof v. Corswant mit Frl. Therese Albinus (Königsberg). Hr. Premier- Lieutenant und Regiments-Adjutant Ketteler mit g ; : Frl. Helene Heinrih8hofen (Kühndorf). Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. | Geboren: Ein

taillons-Commandeur v Germar Ballen).

rn. Bürgermeister Kirschbaum

anstehenden Audienztermine mit

hierdur< öffentlih vorgeladen, zur festgeseßten Ter- Vom 1, Jp ] minsstunde zu erscheinen und die zu ihrer Verthei- zinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es

digung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu ; O bringen oder solche dem Gericht so zeitig vor dem Pons bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug ge-

l ermäßigten Preisen. G fihtsf be: [blich bl Gestalt: mittel, S . 239. " | Faust, Dramatisches Gedicht von Goethe. Anfang | Sesichtsfarbe : gelbfich blaß, Gestalt: mittel, Sprache: | 5901 2276 2445 2455 2473 2608 2705 2830 2951 305 ( Borstellung,) dieser Vorstellung präzise 7 Uhr. Ermäßigte Preise: deutsch, dur die Nafe. 580 3662 3855 3857 na< dem Französischen, überseßt von Sander. | Valkon und Parquet-Logen 1 M 50. -$, 1. Parquet Anfang 1 M, I. Parquet (hintere Reihe) 75 S, IT. Parquet, Mittel- und Seiten-Balkon 50 F. Entree 30 . Sonnabend: Extra-Vorstellung. Auf allgemeines Verlangen und no< einmal zu ermäßigten Preisen: Die Danischeffs. Sonntag : Zweite Nachmittag: -Vorstellung: Die

3061 3127 3236 3412 3418 3529 3580 3662 3855 3857

Oeffentlihe Aufforderung. In der Unter- | 3966 4018 4020 4058 4059 4067 4076 4150 4226 ntr auge Ra bleiben 5088 5100 5187 5193 5285 5295 5318 5327 5332 pel a E fas | 5415 5448 5663 5745 5777/5837 5897 5980 6057

fordert, seinen Aufenthaltsort dem unterzeichneten | 5 s ; : j S Mnfan N ï Gericht zu den obengenannten Untersuchungsakten sind sämmtliche Rentenbriefe von Nr. 1 bis inkl, g präzise 4 Uhr, Ende gegen | 4 y" 147/76 Fi s

: /76 ‘anzuzeigen. Wollstcin, den 13. No- | & : vember 1876. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittung und

4697 4699 4861 4899 4976 5008 5012 5027 5050

6168 6175 6309 6437. Litt, E. à (10 Thlr.) 30 A 4683 bereits früher ausgeloost und gekündigt. Die

fähigen Juf der ausgeloosten Rentenbriefe in cours-

\ Oeffentliche Vorladung. Die Julie Pissulla fähigem Zustande nebst den dazu gehörigen Coupons

l ; Sr ot N G ; ; Serie IV. aus Kostelliv, zu Klein-Borek e u N retten von unserer Kasse hierselbst," Poststraße Nr. 15,

tr. 6—16 und Talons, den Nennwerth

vom 1. April k. Js. ab, in den Wochentagen von

1876 zu Groß-

Borek 9 #4 baares Geld des Häuslers Johann 9 bis 12 Uhr Vormittags, in Empfang zu nehmen. Kostorz in, der A rechtswidriger Zueignun

weggenommcn zu haben. Die Julie

ihrem Aufenthalte nah uiht bekannt. wird daher zu dem am 12, März 12 Uhr, im öffentlihen Sißungssaale hiersel

Die Einlieferung mit der Post ift glei<falls direkt Pifsulla ist | an unsere Kasse zu hewirken, und falls die Ueber- Dieselbe sendung der Valuta auf gleichem Wege beantragt 1877, Mittags wird, kann dies nur auf Gefahr und Kosten des Pr Pas nen E n den enf

: gen werden von unserer Kasse gratis verabreicht.

er Aufforderung ril künftigen Jahres ab hört die Ver-

wird der Werth der etwa nicht eingelieferten Cou-

Sohn: Hrn. Major und Ba- | Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben her- ‘bracht. Die Verjährung der ausgeloosten Renten-

bleibens derselben wird mit der 13, November 1876.

des Odyssens. Mythologis<hes Audstattungsftück brn Kreisrichter Hildebrandt “(Wülfrat ), | contumaciam verfahren werden.

frei bearbeitet na< Homers Odyssee. Musik von G. Lehnhardt. |

Schauspieler Frau von Moser-Sperner, Fräulein abelmann und Herr Nesper. Zum ersten Male: ie neue Magdalena, oder : -Die Dame mit

den Camelien. Pariser Sittenbild in 5 Akten

von Alex. Dumas (Sohn). Deutsch von Dr. Max

ine Tochter: Hrn. Grafen v. P Gestorben b e rge). Ber rau end: 4. i ini z ermann ulze (Weinheim). Verw. Frau Sonnabend Se der Meininger Hof Marie v. Schwark, geb. Mezger reansmdian, s Mens a. D. Dr. med. Adolph Tür- E e ie D Cel N itaeioeen pen (Salzwedel). Hr. Major Otto Eugen Cassel, den 21. November 1876. :

v. Stu>rad (Straßburg i. C.). Staatsanwalt. Wilhelmi.

essen (Ivena).

Der unterm 14. d. M. wider

Ring.

Friedrich-Wilhelmst, Theater. Freitag u. d. folg. Tage: Fatinita.

Residenz- Theater, Freitag und folgende | dem 23. Mai Tage: Die Fremde.

dienten

zurü>kgenommen.

Krolls Theater. Freitag : Zum 73. Male: \suchungssachen.

Des Lebens Mai. Concert. Anfang 6, d. Vorst. | suchungen. 7 Uhr. Gewöhnliche Preise. : E Sonnabend: Duft. Ballet. Ein Frühjtü>s- stündchen. Zu Befehl, Herr Lieutenant. Sonntag: e Auftreten der Signora Bianca Donadio. 1)

Barbier von Sevilla (2. Akt. Einlage: Varia- tionen von Proc. 4) Zum Schluß: Di

wandlerin (3. Akt). Lady, Lucia, Rosine, Amine: Signora Donadio. Entrée 1 #, 1. Parquet,

2 4. Prosceniums- und Fremdenloge 4 M4. nachts-Ausstellung.

WoltersdorfF-Theater,

Vorstellung. Zum 12. Male: Ginetta: Frl. Lina Mayr. homas.)

Sonnabend u. folg. Tage: Die Wilddiebe. farbe: gefund,

Stadt-Theater, Freitag bleibt das Theater

einer Privat-Vorstellung wegen geschlossen. Sonnabend: Benefiz fie 9 il

und des Frl. Lina Markwordt. Die Herren Aerzte.

Nus, von C. Pander. Hierauf: Man sucht einen | ersubt, den 2c.

öfil<en. (Arthur von Marsan: Carl Mittell, dbraben Meyer: Carl Pander.) s

Frl. v. Vestvali: Hamlet. Hamlet : Frl. v. Vestvali. | geb Sonnabend: Die cie s stvali. | geboren

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Kommission 11. für Vorunter-

Ste>brief. Gegen den Handlungsreisenden S August Wolff, am 19. Januar 1840 zu

artha (2. Aft), 2) Lucia von | wy truas i i

Lammermoor (3. Akt Wahnsinnsscene), 3) Der Wr 436 do 1876 bese loffen dotden Ee Ver- haftung hat nicht ausgeführt werden können. Es e Natht- | wird ersucht, den 2c. Wolff im Betretungsfalle fest- Dsche anberaumt. remen h aats E ihm I A legen A egenständen un eldern an die Königliche : Orchester und Tribüne 3 M, 11. Parquet und Loge | Stadtvoigtei - Direktion hierselbst abzuliefern. Ba:

Sprathe: deutsch, besondere Kennzeichen fehlen.

Ste>brief. Gegen den Handlungs-Commis rn. Carl Pander / Sally A die, 7: iliho Gott) 7 in Da L Ha i erin geboren, ist die gerichtlihe Haft wegen quali- unter gefälliger Mitwirkung des up G Ic Divter Urkundenfälshung in den Akten Tit. L, Swwank in 3 Akten na Nr. 496 de 1876 beschlossen worden. Die Verhaf- dem Französischen Les médecins von Brizebarre u tung hat nicht L Ae Betretngaflle Hie

L iel in 2 , | nehmen und mit allen bei ihm si 'vorfindenden Gegen- Srpeyer My l Ae, na dem Fran ständen und Geldern an pie Q ,

Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 20. | unserer Bekanntmachung vom 11. d. M. heute statt- | von Freitag, den 24., bis Mont « November 1876. Königliches Stadtgericht. Abthei- | gefundenen öffentliben Verloosung vou Renten [t der Kaiser gal lerie (Pafiage), ere S iraße 20,

j Ls ; briefen sind Igende N z - | ged National-Theater. Freitag: Gastspiel des Voruntersuchungen. Beschreibung. Alter: 19 Jahr, L an a Lo G Thlr.) 3000 L eurer: geöffnet von . Dezember ;

lung für Untersuchungssachen. Kommission Il. für

Größe: 5 Fuß 2 Zoll, Haare: s{<warz, Augen;

verdächtig.

Abtheilung für Unter-

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Friedrich Herr- | bene „Allgemeine Verloosungs-Tabelle“ im Mai und

[9553] ius Bekanntmachung, A 6 y er Eisendreher Julius Falz aus Zittau i 4 : Steckbriefs-Erledigung. Der hinter den Be- | des Diebstahls einer silbernen dlinderadr bringeud Russischer gegenseitiger Boden-Credit- i eter Heinrih Stue>en wegen Betruges in den Akten s. E jegk Ga rep. M 1865 unter

5 erlassene und unter dem : j i; 3. Februar 1866 erneuerte Steckbrief wird hierdurch Mel: eetga tung apa O Berlin, den 14. November 1876. Königliches Stadtgericht.

Wir ersuchen um Nachforschung na< dem Falz,

Cöthen, den 20. November 1876. Herzogliche Anhaltische Kreis-Direktion.

beigeshaft werden können. Auf den Fall des Aus- briefe tritt nah den Bestimmungen des 8. 44 I. c,

Untersuchung in | binnen 10 Jahren ein. Hierbei machen wir zuglei

Rosenberg, den darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekün-

digten, resp. zur Einlösung noch nicht präsentirten Rentenbriefe dur< die von der Redaktion des Kö- niglichen Preußischen Staats-Anzeigers herausgege-

; November jeden Jahres veröffentlicht werden. Das erlin erlassene | Stü dieser Tabelle is bei der gedachten Redaktion für 25 Psg. käuflich. Königsberg, den 18. No- vember 1876. Königliche Direktion der Renten- bank für die Provinz Preußen.

Vercin zu St. Petersburg.

Der Ner na t uligate des vorgenannten Vereins hat die Ehre, hierdurch bekannt zu machen, daß die am 1./13. November a. e. gezogenen Pfandbriefe, sowie die am 1./13. Januar 1877 fälligen Coupons

ugenbrauen: /

the

Direktorium.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Verkauf von Kiefern-Handelshölzern. um fi e Siackbol contra ca. 1200 Se Kie: Blei ¡rôd G Bt S A art aft ! fern-Starkhölzern_ und dem vorräthigen Bauholze j ] ; x au bei Sorau geboren, ist die gerichtliche Past | aus den frischen S(lägen hiesigen Revieres ‘habe ih S G aus is fat, O “fe Verso Termin auf Mittwoch, den 20. Dezember cr. von E sat estanten-Listen der Pfandbriefe gratis Mittags 12 Uhr ab im Kruge zu Klinger bei | Cra folgt werden. Die Schläge sind günstig zum Schwarzwasser und theilweise zum Braheflusse ge- Die Hölzer, namentli< im s aat Áu, aen astreinem, Ec ltigem i in, i at Nt z use. ufmaße werden gegen Erstattung der en Mittwoch, 29. November: Eröffnung der Weih- ht Abtheilun Mr Nulecsußunaieben So Kopialien 5 Lage vor dem Dezember, von 10—4 Uhr, stattfinden. Beiträge mission 11, für Voruntersuchungen. Beschreibung. 5 : ; Alter: 37 Jahre, geb. 19. Sanvar 1840 Geburts: vember 1876. Der Oberförster. Freitag: Extra- | ort: Benau bei Sorau, Größe: 5 GuN 7—s8 Zoll, Die Wilddiebe. | Haare: dunkelblond, Augen : blaugrau, Lastecouères:; Emil | dunkel, Kinn: oval, Nase: gewöhnli. Mund: ge- wöhnli<, Gesichtsbildung: ziemli<h rund, Gesichts-

Termine au «n : s gefertigt. Charlottenthal bei Osche, va 20 No (nüblihe Sachen namentli, sind erwünscht) wer-

Breslau-Schweidniß-Freiburger C

ür die Lieferung d 1877 i T 4 ec aenlihte, ca. %0 Ceithier, S Königliches Schloß, und im Elisabeth - Kranken-

10S , Gesichts- | Öferten nebst Proben bis zum 10. Dezember cr. | Laufe, Lüßowstr. 24/26. Zähne: defekt, Gestalt: kräftig, U s vedingungen bes auf portofreie An-

fragen, denen 10 -Z Rücporto beizufügen, mitge- iee u. T Piaaino. elegant kräftig h ilt, 95922 [i | [ “i Gi i | : Breslau, den 20. November 1876. [9522] uge Ton g. i. Eisen aus d. Kgl. Pr

schon jeßt vom Verein, unter Abzug von 5 9/9 Zin- sen per an«um vom Tage der Zahlung bis zum Fälligkeitstermin eingelöst werden. Die Zahlung

Berlin bei dem Bankhause S.

Cto. 362/11.) [8568]

Verschiedene Bekanntmachungen.

Der Verkauf im Elisabeth - Krankenhause, Lüßowstr. 24/26, wird am 13., 14. und 15,

Jagen 91 und

den dankbar angenommen bei Frau Thamm, Pots- damerstr. 26, Frau Gau, Kronenstr. 26, Fräulein v. Stülpnagel, Hafenplaßz 4, Fräulein v. Budden- bro>, Schellingstr. 12, Fräulein v. Alvensleben,

Simon.

of - Piano - Fabr. v. Conrad Bn B bil z. verk. 50 Kö-

Papieren.

< vor egen In der nah den Bestimmungen önigliche Stadtvoigtei- | und 47 des Gesetzes vom 2.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen

ârz 1850 und nah

nigstr. 50. 2 Tr. [9227]

[9567] gz ogel-Ausstellung

d . 39, 41 9 ,

S0” des Vereins „Aegintha“ ehrenstraße 50, nel Norgens 9 Uhr bis Abends 7 Uhr. Eintrittspreis am Freitag 1 X, Sonnabend,

Geburtsort: Wangerin, | Nr. 136 194 345 897 1175 1285 1382 2154 2279 | Sonntag und Montag 50 -. Loose zu der Lotterie 2353 2446 2724 2776 2902 3454 3542 3607 4283 | des Vereins sind im Vusftcliungslatal ;

zu haben.

M R, :

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 S La j

für das Vierteljahr.

Insertiouspreis für den Raum einer Drudzeile 30 Si

M É ille Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen | | estellung anz für Kertin außer den Pöst-Anfialten | | auth die Expedition: $W. Wilhelmstr. No. 32. ú

Berlin, Freitag, Was

den 24. November, Abends.

1876.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem General der Jnfanterie von Tres>ow, komman- direnden General: des X1. Armee-Corps, den Schwarzen Adler-Orden zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

_ dem Königlich s{hwedischen Obersten Baron Leuhusen, Kommandanten des 12. JFnfanterie-Regiments, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse; dem Fürstlih hohenloheschen Hof-

_ rath Donle zu Ansbach den Rothen Adler-Orden vierter Klasse;

dem Kaiserlich russishen Wirklichen Staatsrath Ber gé, Prâsi- denten der kaukasischen arhäographishen Kommission in Tiflis, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse mit dem Stern ;

dem Königlich italienischen B as Amour zu Udine

den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem Vor- stande der Ern des Tageblatts in Leipzig, Ottokar Staudinger daselbst, den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Berlin, 23. November. Se. Königlihe Hoheit der Prinz Carl von Preußen ist zur Jagd nah der Göhrde abgereist.

Königreich Preufßen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den kommissarishen Vorsißenden der Königlichen Eisen- bi Q Mee A zu Harbu*g, bisherigen Eisenbahn - Bau- und Betriebs-Fnspektor Karl Nahrath, und das technische Mitglied der Königlichen Eisenbahn-Kommission (Oberschle- sische) zu Glogau, bisherigen *Eisenbahn-Bau- und Betriebs- Snspektor Alexander Rintelen zum Regierungs- und Baurath zu ernennen ; s

den nachbenanntèn Beauiten im Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentlihe Arbeiten, und zwar: “dem Geheimen

edirenden Sekretär und Kalkulator S{<ärf den Charakter.

als Rehnungs-Rath, und den Geheimen Registratoren Kn auth, Münchenhagen und Albert Milbrath den Charakter als Kanzlei-Rath; sowie :

dem Kaufmann Franz Hastert, As der Firma „F. H. Gerdes-Neuber Nachfolger“ in Aachen, das Prädikat eines Königlichen Hof-Lieferanten zu verleihen.

Kriegs-Ministerium.

Die Jntendantur-Referendarien Braune vom 1V. und Kämmerer vom VI!. Armee-Corps sind zu etatsmäßigen Militär-:Jntendantur-Assessoren ernannt und den Fntendan- turen des I. resp. 11. Armee-Corps überwiesen worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der bisherige Königliche Landbaumeister Emil Gette in Potsdam ist zum Königlichen Dae ernannt und ihm die seither kommissaris<h verwaltete Bau-Jnjpektorstelle daselbst definitiv verliehen worden.

Das 33. Stü der Geseßz-Sammlung, welches heute aus- gegeben wird, enthält unter

Nr. 8469 die Verordnung, betreffend die Tagegelder und Reisekosten der Beamten der Staatseisenbahnen und der unter der Verwaltung des Staats stehenden Privateisenbahnen. Vom 30. Oktober 1876.

Berlin, den 24. November 1876.

Königliches Geseß-Sammlungs-Amt.

Bekanntmachung. Die: Königliche Universitäts-Poliklinik für innerli< Kranke, Ziegelstraße Nr. 6, ist wieder eröffnet. : Meldungen taglid von 12 bis 1 Uhr. Unbemittelte erhalten außer freier Behandlung auch freie Arznei und Erqui>kungsmittel. Berlin, den 22. November 1876. Professor Dr. Joseph Meyer, R Direktor der medizinishen Universitäts-Poliklinik und dirigirender Arzt in der Charité.

Niqchtamtkliches. Deutsches Neis.

Preußen. Berlin, 24. November. Fhre Malen die Kaiserin - Königin empfing gestern den - Besuch Sr. Großherzoglihen Hoheit des Prinzen Ludwig von essen und bei Rhein und P t en Hoheit der rinzessin Ludwig, Prinzessin Alice von Großbritannien und rland. Jhre Königliche Hoheit die Großherzogin O ist gestern von Coblenz na Karlsruhe zurü- ekehrt. | 4 Jhre Majestät -wird am 25. d. M. von Coblenz abreisen und, nah einem Besuhe am Großherzoglichen Hofe in Weimar, fowie am Königlih sächsishen Hofe in Dresden, am 28. in Berlin eintreffen.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin hat der Gräfin von Soi eborenen Gräfin von Malßan, die Funktionen der Oberhosmeisterin in Allerhöchstderen Hof- staat zu übertragen geruht.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Rehnungswesen, der Aus- \huß für Re<hnungswesen und der Auss{huß für Handel und Verkehr hielten heute Sißungen.

Jm weiteren Verlaufe der gestrigen Sißung des Deutschen Reichstages æntspann sih eine längere Debatte bei $, 118 Tit. 9 des Entwurfs cines Gerichtsv eia funde

eseßes (Von der Staatsanwaltschaft). Jn diesem aragraphen at die Kommission den früher von ihr beschlossenen Nui daß bei den Ausführungen und Anträgen nah dem Schlusse der Beweisaufnahme die Beamten der Staatsanwaltschaft an dienstlihe Anweisungen ihrer Vorgeseßten nicht gebunden seien, in ihrer leßten Sus auf den Widerspru< der Bundes- termiaor fallen lassen und zwar, ‘wie der Referent Abg. Miquel bemerkte, weil die Frage eine schr praktishe Wirkung niht haben werde, da in Beziehung auf das Sa Material vorherige Anweisungen der Natur der Sache na< nit gegeben werden können und bei der Rechtsfrage aller- dings ein mögliches Jnteresse des Staats eintrete, daß die Staatsamvaltschast als einheitliche Behörde handle. Der von dem Abgeordneten Reichensperger (Olpe) wieder aufgenommene frühere Beschluß wurde demgemäß auf Befürwortung des Bundeskommissars Geh. Ober-Reg.-Raths Hanauer abgelehnt. Die leßten Stunden der Sißung wurden von den aus den Landtagsverhandlungen des leßten Sommers bekannten Beschwerden. der polnischen Abgeordneten hinsichtlih des Ge- brauchs ihrer Sprache vor Gericht ausgefüllt, über welche der Reichstag nah einer längeren Debatte, an welcher si auf der einen Seite die Abgg. v.- Chozïowsti, Donimirski „und, Windthorst, auf * der andern die Abgg. v. Puttkamer (Sens- urs AS v. Unruhe-Bomst, der Bundeskommissar Geheime Justi ath Oehlschläger uird der Abg. Dr. Lasker betheiligten, zur Tagesordnung überging. Die Berathung der Titel VIl. (Von den Oberlandes- erichten) und 1Xa (Von der Rechtsanwaltschaft) wurde vor- äufig ausgeseßt, sonst aber alle Paragraphen des Gesebes un- verändert na< den Beschlüssen der Kommission genehmigt. Die Fortberathung der Tagesordnung wurde um 5i Uhr vertagt.

In der heutigen (16.) Sißung des Deutschen Reichstages, welcher die Bundesraths - Bevollmäch:igten Justiz - Minister Dr. Leonhardt, Dr. v. Fäustle, Abeken und v. Mittnaht mit mehreren Bundeskommissarien bei- wohnten, seßte das Hans die zweite Berathung des Entwurfs eines Gerichtsverfassungsgeseßzes mit der Diskussion des $. 152 fort, welcher von der Zuziehung von Dolmetschern für Parteien handelt, die der deutschen Sprache niht mächtig sind. An der Debatte betheiligten si die Abgg. Prinz Radziwill, Schröder (Lippstadt), Dr. v. Donimirski, Dr. Reichensperger (Crefeld), Dr. Hänel, v. Puttkamer (Sensburg) und der Bundeskommissar Geheime Justiz-Rath Schmidt. Der Paragraph wurde unverändert an- genommen, ebenso die übrigen Paragraphen des Titels über die Gerichts\sprahe, Bei dem Titel 1IX.a. (über die Anwaltschaft) bat der Direktor im Reichskanzler-Amt, v. Ams- berg, den ganzen Titel abzulehnen, da die Bundesregierungen beabsichtigten, diese Materie durh ein besonderes Gesebß zu regeln. Deshalb habe der Bundesrath sih über seine Stellung zu den Paragraphen dieses Titels nit \{lüssig gemacht, dic Vertreter desselben könnten also au< über die Details sich niht äußern. 2s leihem Sinne erklärte sih der Justiz- Minister Dr. conbarbt: Außerdem betheiligten sih an der Debatte bis zum Schluß des Blatts die Abgg. Dr. Erhard, Dr. Lasker, Grumbre<ht, Windthorst, Dr. Wolffson und Frankenburger.

Die Denkschrift, welche dem gestern erwähnten, dem Bundesrath vorliegenden- Antrage Free in Betreff der Afktiengeseßgebung beigefügt ist, zerfällt in 4 Haupt- abschnitte. Zunächst wird auf das Gründungswesen hinge- wiesen, welchem vornehmlich mit den der Geseßgebung zu Gebote stehenden Mitteln entgegenzutreten n Jn dieser Beziehung fomme cine Abänderung des Artikels 222 des Allgemeinen Rome lagesegtnten (Einzahlung der Aktien) in Frage ; ferner die

eschränkung des Rechts der Emission neuer, sogenannter junger Aktien; die Klarlegung aller Verhältnisse, welche bei Beur- theilung der Rentabilität u. #. w. eines neu begründeten nternehmens in Betracht kommen, unter Verantwortlichkeit bestimmter Personen ; besondere Vorsicht bei der Konzessions- erng: \cärfere Kontrole über Einzahlung des Grund- apitals.

hs Dér zweite Abschnitt erörtert die in der E b bis von Aktiengesellschaften hervorgetre:ènen Uebelstände und die ur Abhülfe derjelben dienenden Vorschläge erweiterte Haft- arkeit des Aufsichtsraths, Wahrung der Selbständigkeit Des Vorstands dem Aufsichts-ath geaen ee Heraustreten der Ge- neralversammlung aus ihrer Unselbständigkeit u. st. w.

Der dritte Abschnitt regt die Erweiterung der Jndividual- rechte der Aktionäre an. : / A

Im vierten Abschnitt wird die Frage berührt, in wie weit dur< die Gesetzgebung in die Rechtsverhältnisse bereits bestehender Aktiengesellschaften eingegriffen werden kann. Als Grundsaß werde festzuhalten sein, daß die Rechtsverhältnisse jeder bestehenden Gesellshaft eine vertragsmäßige Grundlage haben, und daß, soweit diese in Frage kommt, die Bee gebung nicht eingreifen soll. Dagegen fei aue E ß die Gewährung der Mittel zur S Ins vestehender Rechte diese vertragsmäßige Grundlage nicht berührt, und daß der geseßlihe Auss<luß des Mißbrauhs geseßlicher Rechte als bloße Deklaration des Gesctes zugelassen wer- den kann.

Zur Berichtigung irriger Angaben in der Presse sind wir zu konstatiren in der Lage, daß dem Legations-Rath z. D. Grafen Hermann von Arnim unter dem 6. d. Mts. die beantragte Entlassung aus dem Reichsdienste von Seiten des Auswärtigen Amts ertheilt worden ift.

Jn öffentlichen Blättern is neuerdings die Behaup- tung aufgestellt worden, daß der gesammte preußische Epis- kopat gegen das Gesez über die Ausfsichtsrehte des Staats bei der Vermögensverwaltung in den katholishen Diözefen vom 7. Zuni d. J. bei der Königlichen Staatsregierung Protest erhoben habe und daß sih diesem Proteste auch die aus ihrem Amte entlassenen früheren Bischöfe, sowie die sämmtlichen Domkapitel anges{hlossen hätten. :

Dem gegenüber ist darauf hinzuweisen, daß Seitens eines Domfapitels der Königlichen Staatsregierung cin der- artiger Protest überhaupt nicht zugegangen it, Von den Bi- \<öfen 2c. der preußishen Monarchie und von den aus dem Amte entlassenen ehemaligen BAB x. haben einige die unten abgedru>ten S<reiben an die Königliche Staatsregie- rung gerichtet. Daß diese Schreiben, in denen gegen ein vec- fassungsmäßig zu Stande gekommenes und gehörig publi- zirtes Staatsgeses Verwahrung eingelegt wird, nicht anders behandelt werden konnten, als daß sie ledigli zu den Aktert genommen wurden, versteht sih von E E :

Jmmerhin aber ist es nicht ohne Fnteresse, die Verschie- denartigkeit der Behandlung zu beobachten, welche die ein- zelnen Protesterheber der Sache haben angedeihen lassen. Zu diesem Zwecke lassen wir die erwähnten Schreiben nachstehend folgen:

1) Sqreiben des Bischofs von Limburg vom 30. Sep- tember 1876.

Durch den $. 63 des Regensburger Reichsdeputations-Haupt- \{lus}ses vom 25. Februar 1803 ist den Katholiken in den an prote- stantishe Fürsten vergabten Indemnisationslanden und solche bilden hauptsächli<h das heutige Bisthum Limburg die herg e- brate Religionsübung, und insbesondere der ungestörte Besiß und Genuß ihres eigenthümlichen Kirchenguts und Schulfonds der künf- tigen Regierung gegenüber ausdrüdtlih zugesichert und dieser je d- wede diesbezügliche Kränkung und Beeinträchtigung untersagt worden.

Insoweit nun das mit dem morgigen Tage in_ Kraft tretende Geseß vom 7. Juni cr. über die Aufsichtsre<te des Staates bet der Vermögensverwaltung in den katholishen Bisthümern Bestimmun- gen enthält, welche jener reih8geseßlihen, auf -den Stipulationen des Westfälischen Friedens fußenden und darum niht nach einseitigem Ermessen außer Acht zu lassenden Vorschrift widerstreiten und das Recht der Kirche auf freie \stiftungsmäßige Verwaltung und Ver- wendung ihres Eigenthums beeinträchtigen, muß ih des Prin- zips wegen die Verwahrung hierdur< erneuern, welche i< in der fraglichen Hinsicht in srüherer Zeit der Herzoglich nassauischen Re- gierung gegenüber einzulegen veranlaßt war. Die Natur des Gegen- standes erlaubt mir jedo< heute wie damals einstweiliges fak- tisches Entgegenkommen gegen die zur Bolgtehung des Gesetzes berufenen Königlichen Behörden und werde ih es an demselben in Erwartung baldiger Wiederanerkennung der_ Eingangs erwähnten Stipulation von Seiten der Königlihen Staatsregierung nicht

fehlen lassen. 2) Schreiben des Bischofs Ln E vom 13. Oktober 876.

Nachdem mit dem 1. d. Mts. das Geseß vom 7. Juni d. X. in Kraft getreten und dur< die Königliche Verordnung vom 29. v Mts. in Ausführung gebracht is, kann ih, eben erst von einer längeren Reise in meine Diözese zurücgekehrt, niht umhin, zunächst meinem tiefen Bedauern Ausdruck zu geben, daß ein fo sehr in den äußeren Bestand der Kirche eingreisendes Geseß ohne Mitwirkung oder Anhörung der Nächstbetheiltgten und ohne allseitige Berücksichtigung des bestehenden Rechts derselben er- lassen worden ift. Speziell widersprechen verschiedene in demselben enthaltenen Beschränkungen der kir<lihen Vermögensverwaltung nicht nur der freien Verfügung, wie sie in Betreff des kirchlichen Vermögens den Vorstehern der Kirche durh das geschriebene Wort Gottes bereits vorgezeihnet und weiterhin dur<h das kanonishe Recht festgeseßzT worden ist, sondern au< dem positiven Rechtszustande, welcher scit Fahrhunderten staatlih anerkanut, in der hiesigen Diözese geherr|ht und dessen Aufrechthaltung, abgesehen von anderen völkerrehtliwen Verträgen, insbesondere König Friedri 11. bei der Uebernahme diefer Lande im Warschauer Traktat vom 18. September 1773 Artikel VII…. feierlih garantirt hat.

Eben deswegen muß ih mi< auch gegen alle Folgerungen. ver- wahren, die etwa aus dem Zustandekommen dieses Gesebes oder aus einzelnen Bestimmungen desselben gegen das selbständige Recht der Kirche, gegen ihre dogmatisch gegebene Verfassung oder gegen Grundsäße ihrer Glaubens- und Sittenlehre gezogen werden könnten,