1876 / 282 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C1äägöw, 27. Norembar, Mittags. (W.

Koheisen. Mix>-d wumbres warrants 59 sh. 6 d.

Bradford, 27. Nov-mber. (W. T. B.) Wolle und Nollenwaaren.

Paris, 27. November, Nachw. (W, T. B.3

ets kt (Schlussbericht). Weizen b-bauptet, pr. Nov. 98.00, E Beatadue, 98,25, pr. Januar-6bruar 29,00, pr. Januar- ) Mebl fest, pr. Kovbr. 62,75, pr. Dezermber 63,00, | 177.

April 29,75.

_Pebruar 64,00, pr. Jauuar-Ápril 65,00. Rüböl rubig, pr. e 91,00, pr. Dezember 91 00, pr. Januar- April 93,25, Þr. Mai-Angust 24,75. Spiritzs behauptet, pr. Novbr. 72,00, pr. Jannar-

April 73,90. Wetter: Regen.

Paris, 27. November, Mittags. (W. T. B.)

Rehzucker fest, Nr. 10/13 pr. November pr. 109 Kilogr. 81,00,

Wolle für den Bedarf fester, wolleve Garne ruhig, ordinäre wollene Stoffe etwas thätig.

B.) Nr. 7/9 pr. Novbr. pr. 100 Kil pr.

fest, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. Fr. Januar-April 92,75.

Mehl 5 D. 50 C.

Getreidefracht 64}.

New-York, 27. November. Abends 6 Uhr. , Waarenbericht, Banmwolle in New-York 12%, do. in New- Orleans 113. Petroleum in New-York 263, do. in Piiladelphia 26. 16. L Rother Frübjabrsweizen 1 D. 35 C. Mais (018, mixed) 60 C. Zucker (Fair refioing Muscovados: 97 ¿Laádeé {Kio-) | 22. y, Schmalz (Marke Wüïcox) 104 C. Speck (sh ¿rt clear) 93 C.

8700. Weisser Zucker p pr. Dez»r. 91,50, 9. Dezbr,y

(W. T. B.)

ovbr. 91,25, 13: Ps

A

Ausweise von Banken ete, Weochenübersicht von 10 dent-cbhen Zettelbazken vom 23. November cr.; s. unter Ins, der Nr, 280.

GeneraIversammlungen. Aktien - Brauerei - GesellschafÆ Moabit. Ord. Gen, Vers. za4 Berlin. : Görlitzer Aktien-Brauerei, Ord. Gen,-Vers, zu j Gör- litz; s. Ins, in Nr. 280. Beriiner Unions-Brauerei, Kommandit-Geselischaft, Ord. Gen.-Vers. u Berlin. Steinkohlen - Bergbau - Aktien - Gesellschaft „Veoll- mond‘, Ins. in Nr. 280. Anssié-Teplitzer Eisenbahn. Anszerord. Gen.-Vers, zu Teplitz, Kündigun Pomwmersche Landschaft, Ueber Kündigung von Pfandbriefen; s. Ins, in Nr. 280,

Ausserorá, Gen,.-Vers. u Langendrez-<r; g,

gen und Verloeozungenr.

Sgr iägiem ew GiDa

MUEBI L E B C

Theater.

Königliche Schauspiele, Mittwo, den 99. November. Opernhaus. (244. Vorstellung.) Auf Begehren: Marie, oder: Die Tochter des Îic- giments. Komische Oper in 2 Abtheilungen, na< dem Französischen des St. Georges. Musik von Donizetti. Hierauf : Gavotte. Anfang 7 Uhr.

Schauspiclhaus. (242. Vorstellung.) Nathan der Weise. Dramatisches Gedicht in 5 Abthei- lungen von G. E. Lessing. Anfang halb 7 Uhr.

Donnerstag, deu 30. November. Opernhaus. (245. Vorstellung.) Der Vershwender. Original-Zau- bermär<hen in 3 Aften von Ferdinand Raimund: Musik von Couradin Kreutzer. Ballet von Paul Taglioni. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (243. Vorstellung.) Das Glas Wasser, oder: Ursachen und Wirkungen. Lust- spiel in 5 Abtheilungen von Scribe. Ansang 7 Uhr.

Es wird ersucht, die Postkarten (sowohl zu den Opernhaus- wie zu den Schauspielhaus-Vorstellungen) in den Briefkasten ‘des Opernhauses, welcher si< am Anbau desselben, gegenüber der katholischen Kirche, befindet, zu legen. DRO Wieck

Diejer Briefkasten ist täglich für die Vorstellungen des folgenden Tages nur von 10 bis 12 Uhr Vor- mittags geöffnet. E [3

Zur Erleichterung für entfernt wohnende Theater- besucher können die Postkarten au in einen Brief- umsclag gelegt werden. Dieser ist mit der Auf- \chrift : „An das Kaiserlihe Stadt-Postamt hier C.

heaterpostkarte“ zu versehen und mit einer Frei- marke von 10 s frankirt in den nächsten Postbrief- Fasten zu legen. Viese Einlieferung muß spätestens an dem, der Vorstellung vorhergehenden Tage vor 9 Uhr Vorm. und wenn dieser Tag auf cinen Sonntag fällt vor 7 Uhr früh erfolgt sein.

Meldungen um Theater-Billets im Bureau der General-Intendantur werden als nicht eingegangen angesehen und finden keine Beantwortung.

Walluer- Theater, Mittwoh. Zum 9. M.: O, diese Männer! Lustspiel in 4 Akten von

Julius Rosen. j Donnerstag u, folgende Tage: Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. ODirektion: Emil Hahn.

Mittwoh: Abschiedsbenefiz der Meininger Hof- Schauspieler Frau von Moser-Sperner und Herr Ytesper. Zum leßten Male: Die Dame mit den Camelien.

Friedrich-Wilhelmst. Theater. Mittwoch u. d. folg. Tage: Fatiniya.

Residenz - Theater.

Fremde. Donnerstag: Z. 1. M.: Neuer Frühling.

Krolls Theater. Mittwoh: Eröffnung der

Weihnachts - Ausstellung. Große phantastische Wei nachtsdekoration, entworfen und gezeichnet vom Baumeister Tiß sen. Die Genre- und Trans- parentbilder vom Maler G. Heil. Architekturen und Landschaften von Gebr. Borgmann. Die Plastishen Arbeiten vom Bildhauer Moritz Castan. Die technischen Arbeiten von den Herren Lell, Zahl, Demmin und Krüger. Im Römersaale: Knecht Ruprechts Weihnachtspalast. Im 1. Zwischcnsaale: Weihnachtslotterie. Jm 2. Zwischenfaale: Fridolin. Im Rittersaale: Im Gebirge. Deutsche Balladen. Im Korbsaale: Das Christkind. Im Königssaale: Zum 1. Male: Geiz und Verschwenduug. Zauberposse mit Gefang und Tanz in 3 Akten und 8 Bildern von E. Jacobson u. O. Girndt. Musik von G. Michaelis. Die Tänze arrangirt von Brue. Die neuen Dekorationen von Gebr. Borgmann. Die neuen Kostüme vom Ober-Garderobier Raab. Con - cert. Anf. 5, der Vorst. 65 Uhr.

Donnerstag u. d. folg. Tage: Weihnachts-Aus- Fellung. Dazu: Geiz und Vershwendung.

Mittwo<h: Die

Woltersdorff-Theater. 16. Male: Die Wilddiebe. (Ginetta: Frl. Lina Mavr. Lastecouères: Emil Thomas.)

Donnerstag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Mittwod: Zu halben Kassen- Preisen: Vorleßtes Gastspiel des Herrn Carl Pander. Auf allgemeines Verlangen: Die Journalisten. Lustspiel in 4 Akten von G. Freitag. (S{<mo>

«Herr Pander.)

Donnerstag: Lebte Vorstellung vor der Abreise ¿um Gesammt-Gastspiel na< Breslau. Wenn man im Dunkeln küßt. Man sucht einen Er-

Zicher.

Natioual-Theater, Mittwoh: Gastspiel des

Frl. v. Vestvali: Romeo uud Julia. Romeo: Frl. v. Vestvalii - A zes

Donnerstag: Nosenmüller und Finke.

Mittwo<h: Zum

Belle - Alliance - Theater. Mittwoch: Auf allgem. Verlangen: Die Marquise von Villette. Original-Intriguenstä> in 5 Akten von Charlotte Birc-Pfeiffer.

Dounerstag: Zum 3. Male: Freien nach Bor- s<hrift. Lustspiel in 4 Aktien von Töpfer.

Freitag: Ertravorftellung zu bedeutend ermäßigten Preisen: Die Danischeffs. Lustspiel in 4 Akten von Pierre Nevsky.

TARCAE aaa anbe 2e:

PVeu(ischer Fersonal-Kalender.

29, NYovember.

1318. Heinr. Frauenlob f,

1778. Cho. Ernst Freiher- v. Houwald *.

1802. Wilb. Hauff *.

1823. Der Krouprinz Friedrich Wilhelm von Preussez vermählt sich mit der Prinzessin Elisabeth von Bayern.

1854. Prinz Friedrich Carl von Preussen vermählt síich mit er Prinzessin Marie Anna von Anhalt.

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Ida Ehlert mit Hrn. Premier- Lieutenant Drogand (Graudenz). Frl. Agnes Riegel mit Hin. Stabsarzt Dr. Fabricius (Schwanebe> bei Halberstadt). Frl. Adelheid v. Knobelsdorff mit Hrn. Hauptmann und Batterie- Chef Arthur v. Niebelshüß (Liegni—Sagan). Frl. Marie Settegast mit Hrn. Premier-Lieute- nant Georg Schul (Coblenz). Frl. Marie Heise mit Den. Hauptmann und Compagnic-Chef v. Sticgliß (Chemniß). ; T: Verehelicht: Hr. Geh. Regierungs-Rath Theodor Rast mit Frl. Marie Müller (Frankfurt a. M.). Hr. Assistenzarzt Dr. G. Senstius mit Frl. Hedwig Freiin v. Brand (Demmin—DBirn- baum). 7 I Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pistor Ernst Mühe (Derben bei Parey a. d. Elbe). Hrn. Carl Freiherr v. Major und Bataillons-Commandeur G. A. Pon- sonby-Lyons (Osnabrück). S Gestorben: Hr. Hauptmann a. D. Wilhelm v. Bredow (Dresden). Hr. Rittergutsbesißer Johann Heinrih Gottlob Knoch (Alt-GakLel, Kr. Sprottau).

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Oeffentliche Lorraoung. MNachbenannte Wehr- männer und Reservisten: 1) Luß, E Gott- fried, aus Mahnwiß, geboren in Raths-Damnit, am 15. März 1847; 2) Kutschke, O aus Schönwalde, geboren daselbst am 10. August 1845; 3) Ludjin, Wilhelm Lebrecht, aus Sorchow, geboren zu Schojow, am 29. September 1848; 4) Schön- herr, Carl Friedri, aus Stolp, geboren zu Schlohow am 7. April 1850; 5) Kunde, Carl Ferdinand, aus Wintershagen, geboren zu Dünnow am 29. Dezember 1844; 6) Schabbel, Carl Friedrich Wilhelm, aus Stolp, geboren zu Stolp am 20. April 1842; 7) Gerfon, Franz Lebre<t, aus Weitenhagen, eboren daselbst am 2. September 1843; 8) Pink, Heinrich Albert, aus Stolp, geboren zu Benzin am 4. September 1845; 9) Tempel, Johann Gottlieb Bernhard, aus Stolp, geboren zu Balden- burg, Kreis Schlochau, am 5. März 1842; 10) Geuder, Friedri<h Wilhelm, aus Stolp, geboren daselbst am 21. März 1842; 11) Treubrodt, Her- mann Alwin Adalbert, aus Stolp, geboren zu Za>kenzin, Kreis Lauenburg, am 22. März 1843; 12) Marz, Wilhelm Johann, aus Sorcbow, geboren daselbst am 17. November 1844; 13) Daske, Wil- helm Albert, aus Stolp, geboren zu Warbelow am 25. Oftober 1842; 14) Schroeder, Carl Richord, aus Sageritz, geboren daselbst am 26. März 1846; 15) Klix, August Albert, aus Schojow, geboren zu Lübzow, am 18. uar 1842; 16) Pupp, Hermann Lebrecht, aus Silkow, geboren daselbst am 26. Sep- tember 1843 ; 17) Marz, Carl Robert, aus Sorchow, geboren daselbst am 19. April 1850; 18) Kloß, &ranz August, aus Sorchow, geboren daselbst am 13, Juli 1851; 19) Ludjien, Carl Johann, aus Benzin, geboren zu Wend. Silkow am 7. Juli 1846; 20) Bernhard, Benno Ewald, aus Großendorf, getoren zu Stoly am 25, Februar 1846; 21) Freitag, Heinrich August, aus Giesebiß, geboren daselbst am 24. Mai 1845; 22) Liebke, Albert, aus Marienfelde, geboren zu Vieschen am 22. September 1846; 23) Griepp, Wilhelm Otto, aus Zipkow, geboren zu Vessin am 4. Mai 1847; 24) Otto, Hermann, aus Geforke, N zu Starniß am 15. Februar 1845; 25) <ulz, Johann Adolph Oskar, aus Virow, geboren zu Bansekow am 20. Oktober 1845 ; 26) Tomas{hke, A, aus Ruschütz, geboren daselbst am 12. Fe- ruar 1847; 27) Pieper, Wilhelm Adolph, aus Lojow, geboren zu Alt-Darsin am 6. Juli 1848; 28) Sellke, Wilhelm August, aus Virow, ge- boren daselbst am 19. September 1848; 29) Voll- bre<t, Heinri<h Wilhelm Ludwig, aus Alt-Gußt- merow, geboren daselbst am 7. Auguft 1847; 30) Nachtigall , Reinhold Sg. aus Bewersdorff, geboren daselbst am 24. Oktober 1845; 31) Gliffe, Heinrih Eduard, aus Kottow, geboren daselbst am 7. Dezember 1845; 32) Groth, Ewald Benjamin, aus Sworin, geboren daselbst am 18. September 1847 ; 33) Lawrenz, Albert Wilhelm, aus Labüssow, geboren daselbft am 26. April 1846; 34) Bo, Friedrich, aus Zipkow, geboren daselbst am 18. De- zember 1847; 35) Ließke, Gustav, aus Sorkow, ge- boren daselbst am 23. Januar 1848; n Schulz, August Friedrich, aus Klein-Gluschen, geboren da- felbst am 21. Pen IeT 1848; 37) Poller, Wilhelm einri, aus webkow, geboren zu Zipkow am 4. Juli 1851 ; 38) et Wilhelm Friedrich, aus Rumbske, geboren daselbst am 17. Dezember 1847; 39) Pasch, Pana Friedri, aus Warbelin, ge- boren daselbst am 22. März 1850; 40) Gransft, Jobaun Heinrich, aus Schönfeldt bei Dombrowe, eboren zu Vargow am 21. Januar 1842; 41) Paeth, Sriedrich Johann, aus Rumbéke, geboren daselbst am 11. September 1839; 42) Stegert, Albert Fer- dinand, aus Zedlin, geboren zu Viatrow am 13. No- vember 1850; 43) Herzberg, Albert Heinrich ‘@u18

Sochow, geboren zu Langeboese am 15. März 1848;

Massenba<h (Bialokosz). Hrn. \

«0 Knitter, Hermann Christian Karl, aus Zipkow, geboren zu Mahnwiy am 20. März 1850; 45) Schayok, Johann Heinrich, aus Stolp, geboren zu Großendorf am 9. Juni 1850; 46) Manze>, Wil- helm August, aus Stolp, geboren zu Zipkow am 28, März 1849; 47) Wrobel, Iohann Ferdinand, aus Dochow, geboren daselbst am 9. Juli 1843; 48) Nowa>, Heinrih Robert Friedri, aus Klein- Gluschen, geboren zu Zezenow am 14. Januar 1850; 49) Kielha>, Georg Albert Ludwig, aus Gra- pit, geboren zu Ueberlauff am 9. Dezember 1846; 50) Müller, Gustav Eduard, aus Klein-Gluschen, geboren zu Grapiß am 29. September 1841; 951) Greunke, Heinri<h Ernst, aus Rumbske, geboren daselbst am 6. Januar 1844; 52) Stritel, Friedrich Ferdinand, aus Giesebitz, geboren daselbst am 16. Dk- tober 1841; 53) Berndt, Johann Friedri<, aus Darsin, geboren daselbst am 30. Oktober 1842; v0 Moeske, Karl Martin, aus Groß - Gluschen, geboren daselbs am 13. März 1841; 55) Reifke, Karl Albert, aus Klein-Gluschen, geboren daselbst am 12. September 1841; 56) Hanke, Friedrich, aus Großendorf, geboren daselbst am 7. August 1841; 57) Koepke, Chriftian Ferdinand, aus Zipkow, ge- boren zu Alt-Gußmerow am 9. Februar 1344; 58) Kurrash, Friedrih Ferdinand, aus Giesebiß, ge oren zu Klenzin am 28. April 1843; 59) Zielke, August Ferdinand, aus Damerow, geboren daselbst am 23.- September 1838; 60) Birr, Hermann August, aus Prebendow, geboren daselbst am 19. August 1843; 61) Gresens, Karl Gustav, aus Glowitz, geboren zu Glowiß am 28. März 1840; 62) Strißel, Wilhelm, aus Vixow, geboren daselbst am 16. Februar 1844; 63) Jasper, Ludwig einrih Traugott, aus Groß-Gluschen, geboren zu afert am 9. Februar 1846; 64) Spruth, Johann August, aus Wend. Silkow, geboren zu Klein- Massow, Kreis Lauenburg, am 1. April 1846; 65) Voeltke, Carl Heinrich, aus Lupow, geboren daselbst am 27. Oktober 1843; 66) Krüger, Heinrich Eduard Theodor, aus Klein-Gluschen, geboren da- selbst - am 6. Juli 1846; h Dumroeje, August, aus Zipkow, geboren zu Selejen am 25. Dezember 1843; 68) Neitel, Karl Ferdinand Wilhelm, aus Raths-Damnitz, geboren zu Gumbin am 8. No- vember 1840; 69) Kubiß, Albert Gustav, aus Glo- wik, geboren daselbst am 11. Januar 1852; 70) Kubitz, August Friedrich, aus. Zipkow, geboren zu Dochow am 11. Mai 1345, find auf Grund des d: 360 ad 3 des Strafgeseßbuchs angeklagt: als eurlaubte Reservisten resp. Wehrmänner ohne Er- laubniß aus Deutschland ausgewandert zu sein. Zur Verhandlung und Entscheidung der Sache ift ein Termin auf den 26. Feöóruar 1877, Vormit- tags Hiora 10, in unserm Gerichtsgebäude vor dem unterzeichneten Richter im Terminszimmer für Untersuchungssachen anberaumt, zu welchem die ‘oben genannten Personen mit der Aufforderung vor- geladen werden, in diesem Termin zur bestimmten Stunde entweder selbst zu erscheinen oder sich durch einen gehörig legitimirten Bevollmächtigten ver- treten zu lassen, auch die zu ihrer Vertheidigung die- nenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder so zeitig vor dem Termin anzuzeigen, daß die- selben no< vor dem Termin herbeigeschafft werden töónnen. Als Belastungsbeweis ist die von der Königlichen Regierung zu Cöslin auf. Grund des 8. 10 des Geseßes vom 10. März 1856 abgegebene Erklärung beigebra<ht. Im Falle des Ausbleibens wird gegen dieselben mit der Untersuchung und Ent- scheidung in contumaciam verfahren werden. Stolp, den 21. Oktober 1876. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. Der Polizeirichter.

Subdhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[0%] Subhastations-Pateut.

Das zur Konkursmasse der Aktiengesellschaft, BVerlin-Tempelhofer Baugesellschaft zu Berlin ge- hörige, in Tempelhof belegene, im Grundbuch von Aba! Band VII. Nr. 376 verzeichnete Grund- stü> nebst Zubehör soll den 27. Zanuar 1877, Vormittags 117 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmerstr. 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 30. Januar 1877, Nachmittags 1 Uhr, ebenda, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ift 4 Ar 76 Qu.- M. groß und zur Gebäudesteuer mit einem jähr- lichen Nußungswerth von 1500 Æ veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Hypothekenschein, in- in etwaige Abshäßungen, andere das Grund- tüd betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- uns sind in unserm Bureau V. A. 3 einzu- ehen.

Alle Diejenigen, wel<e Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht einge- tragene Realrechte E zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- Hunon spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden.

Berkin, den 21. November 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[9689] Subhastations-Pateut.

Das zur Konkursmasse der Aktiengesellshaft Ber-

lin-Tempelhofer Baugefellschaft zu Berlin gehörige, in Tempelhof belegene, im Grundbuch von Tempel- hof Band VII. Nr, 375 verzeichnete Grundstü nebst Zubehör soll

den 29. Januar 1877, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsftelle, Zimmerstraße 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentli<h an den Meistbietenden versteigert, und Lane das Urtheil über die Ertheilung des Zu- 1lags

den 30. Januar 1877, Nachmittags 1 Uhr, ebenda verfündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ist 4 Ar 63 Qu.-Meter groß und zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nußzungswerth von 1590 Æ. veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abshäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A. 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Cigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Nealrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

erlin, den 21. November 1876. | Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Rihter.

5 f C. ? [1%] Subhastations-Patent.

Das zu der Konkursmasse der Aktiengesellschaft Berlin-Tempelhofer Baugesellschaft in Berlin ge- hörige, in Tempelhof belegene, im Grundbuch von Tempelhof Band VII., Nr. 377 verzeichnete Grund- stü> nebst Zubehör soll

den 24. Januar 1877, Bormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zim- mer Nr. 12, im Daege der nothwendigen Subhastation öffentlih an den Meistbietenden versteigert und dem- 4A das Urtheil über die Ertheilung des Zu-

ag

den 26. Zanuar 1877, Vormittags 10 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ist 4 Ar 74 Qu.- M. groß und zur Gebäudesteuer mit einêm jährlichen ers von 1509 #. veranlagt.

uszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblatts, ingleihen etwaige Abschäßtzungen, anderèê das Grundstü>k betreffende Nachweisungen und befondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V A 3 einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte, der Ein- tragung in das Grundbuch bèdürfende, aber nicht eingetragene Realre<te geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin an- zumelden. -

Berlin, den 21. November 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[9506] Bekanutmachung.

Unter Aufhebung der Verfügung vom 25. Okto- ber d. J. wird in dem Koukursverfahren über das Vermögen der Firma Louis Dill & Cie. zum Berkaufe folgender Grundstücke:

Brandversichcrungs-Nr. 10 im Seilerwege

L. 74a, 14 Ader, 35 Nth. Fabrikgebäude mit Comptoir, Gießhaus, Werkstatt nebst Lagerplatz uñd L. 76aa. 73 Rth. Garten, L. 76. 24 Aer, 4 Rth. Garten vor'm Holl. Thor im Selftlerwege, der erste Verkaufstermin auf deu 13. Dezember

ev. der zweite auf deut 10. Jauuar 1877,

ev. der dritte auf den 7. Februar 1877, jedesmal Vormittags von 11——12 Uhr, in hiesigem Gerichtslokale anberaumt und werden Kaufliebhaber dazu eingeladen.

_ Zugleich wird bemerkt, daß diese Grundstücke ae mit der früheren „Casseler Gisengießerei“ ind.

Der Kurator, Leihhausagent Bräutigam dahier, ertheilt auf Wunsch nähere Auskunft, auch Abschrift der Gerichtstare, und vermittelt vorherige Besichti- gung des Fabriketablifsements.

Cassel, den 18. November 1876.

Königliches Amtsgericht L. Abth. 3. Dr. Dsius.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[9670] Oberschlesishe Eisenbahn.

Die Lieferung der für die Werkstätten zu Bres- lau, Stargard, Ratibor und Glogau auf das Jahr 1877 erforderlichen Cisengußwaaren soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden.

Die Offerten sind mit der Aufschrift:

„Offerte auf Lieferung von Eisenguß- waaren pro 1877“ versehen, bis zum Submissionstermine am: &rcitag, den 15. Dezeter d. J., Vormittags

hr, versiegelt und portofrei an unser maschinente<nis<hes Büreau nd einzureichen, wo dieselben in Gegen- wart der perfönlih erschienenen Submittenten er- öffnet werden sollen. Später eingehende Offerten bleiben unberü>sichtigt.

Die Lieferungsbedingungen sind in dem vorbe- zeichneten Bürcau, sowie bei den Betriebs-Maschinen- meistereien zu Stargard und Ratibor und bei der Werkstätten-Verwaltung zu Glogau einzusehen z G werden ECremplare derselben auf portofreie Gesuche mitgetheilt. :

Breslan, den 24. November 1876. Cto. 218/11.)

Königliche Direktion,

‘Major und Inspecteur der 1. Ingen. v.-Heynit$,

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 „S 5 für das Vierteljahr. - [ Zusétsionageria für den Raum einer Druckzeile Z0 4

A

Mi 282.

Berlin, 29. November.

JFhre Majestät die Kaiserin und Königin sind estern Abend von Coblenz, über Weimar und Dresden ommend, wiéder hier eingetroffen.

Königreich Preußen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerußt :

dem praktischen Arzt Dr. Julius Diesterweg in Wies- baden den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. “An dem evangelischen Schullehrer-Seminar zu- Ottweiler ist der provisorische Lehrer Davin als ordentlicher Lehrer

angestellt worden.

Personalveränderungen. Königlich Preufische Armee. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen.

úImaktiven Heere. Berlin, 21. November. vónundzuGilsa, Gen. Major und Commdr. der 6. Inf. Brig., unter Beförd.' zum Gen.

Lt., zu den Offizn. von der. Armce versetzt und na< Magdeburg zur Ver- j

tretnna des beurlaubten Commdrs. der 7. Div. kommdrt. v. Webern, Gen. Major von der Armee, zum Commdr. der 6. Inf. Brig. er- nannt. ritter, Gen. Major und Train-Inspecteur, Frhr. von - Willisen, General - Major, beauftragt mit -der Führung der 28. Division, unter Ernennung zum Commandeur dieser Di- vision, v. Witendorff, General - Major, beauftragt mit der s der Kav. Div. XY. Armee-Corps, unter Ernennung zum ommandeur dieser Div., v. Gottberg, Gen. Maj. von der Armee und Chef des Stabes der IV. Armee- “i v. Braun, General- fia t F P zu as Regi E upim.. 17 mp. 8 im. Nse- * . x unter: Beförd. zum überzähl. Major, dem Regt. S N R tung, Hauptm. und. atent vom 9. Juni 1867 in das Inf. Regt. Nr. 81 verseßt: <na>enburg, Pr.-Lt. vom Inf. Regt. Nr. 70, zuin Haupim. und Comp. Chef, Schmidt, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 81, zum überzähl. Hauptm. befördert. v. Arnim, Rittm. à la suite des Kür. Regts. Nr 5 und Präses einer Remonte-Ankaufs-Kommission, v. Luc, Rittm. und Escdr. Chef im Ulan. Regt. Nr. 7, Krüger, Rittm. und Escadr. Chef im Ulan. Regt. Nr. 1, der Charakter als Major verliehen. Lütti <, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 13, zum überzähl. Rittm. befördert. 23. Nvbr. v. Schilgen, Major vom Inf. Regt. Nr. 83, Otto, Major, aggr. dems. Regt., Patente ihrer Charge verliehen. v. Montbart, Hauptm. u. Comp. Chef im Inf. Regt. Nr. 95, v. Hirs <, Hauptm. u. Comp. Chef im Gren. Regt. Nr. 7, unter Beförderung zu über- zähligen Majors, den betreffenden Regimentern aggregirt. Lindstedt, B tmann, aggregirt dem Infanterie - Regiment Nr. 95, unter Entbind. von seinem Kommdo. als Adjut. der 16. Inf. Brig., als Comp. Chef in das Regt. einrangirt. Frhr. v. Retb - niß I, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 26, als Adjut. zur 16. Inf. Brig. kommdrt., v. Ziegler und Klipphäausen, Pr. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 7, zum Hauptm. und Comp. Chef, v. Santen, Sec. Lt. von dems. 2 zum Pr. Lt. befördert. :

- Abschiedsbewilligungen. Imaktiven Heere. Berlin, 21. Nvbr. Krampff, Oberst à la suite des Fuß-Art. Regts. Nr. 7 und Direktor der Gewehr- und Munitions - Fabrik zu Erfurt, in Genehmigung seines Abschiedsgesuhes, mit Pension und seiner bisherigen Uniform zur Disposition gestellt. 23. Nvbr. Lüb e >, Major a. D., zuleßt Bataillons-Commdr. im Inf. Regt. Nr. 43, mit seiner bisher. Pension und der Erlaubniß zum Ferneren Tragen der Unif. des vorgedachten Regts. zur Disp. gestellt.

Königlich Bayerische Armee.

Ernennungen, Beförderungen undVerseßungen. In der Gensd’darmerie. 16. Nvbr. Steppes, Pr. Lt. der Gensd". Comp. von Mittelfranken, zum Hauptm. und Chef der Gensd". Comp. von Schwaben und Neuburg befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 16. Nvbr. S<{mauser, Sekret. von der Intend. der 2. Div. unter die Sec. Lts. a. D. eingereiht und die Berechtigung zum Tra- gen der Unif. der aus dem 8. Inf. Regt. verabschiedeten Offiziere er- theilt. 22. Nvbr. Oerthel, Hauptm. und Comp. pee im 11. Inf. Regt. auf Nachsuchen mit Pens. und mit der Erlaubni des Tragens der Unif. verabschiedet. Lippl, Sec. Lt. a. D., auf Nachsuchen in die Kategorie der ohne Berechtigung zum Tragen der Unif. verabschiedeten Offiziere eingereiht. i:

Jin Beurlaubtenstande. 16. Nvbr. List, Landw. Sec. Lt. des 2. Inf. Regts. auf Nachsuchen verabschiedet.

E Jun der Kaiserlichen Marine.

Ernennungen, Beförderungen und Berlepungen, Breslau, 19. Nvbr. Stieber, L. zur See, mit s{li<htem Abschied entlassen.

Nichtamfkliches.

Deutsches Neis.

Preußen. Berlin, 29. November. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute den Vortrag des Geheimen Kabinets-Raths von Wilmowski entgegen und empfingen den auf der Durchreise hier anwesenden Marquis d’Absac, Adjutanten des Präsidenten, Marschalls Mac Mahon, und den Herzogli anhaltischen Minister von Gerstenberg.

Berliu, Mittwoch,

Offiziere entgegen.

nóver wieder eingetroffen.

Comp. Chef im Inf. Negt, Nr.-70, mit einem

den 29. November, Abends.

i Alle Post- Anftalten des In- und Anslandes nehmen | : Lestellung an; für Berlin außer den Post-Anstalten | ¿ auch die Expedition: SW. Wilhelmstr. No. 32. u

1876.

mne

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin wurde estern von den Königlich sächsishen Majestäten und dem Prinzen und der Prinzessin Georg von- Sachsen auf dem ahnhofe in Dresden empfangen and" dorthin zurü>begleitet. tee Majestät verlebte einige Stunden im Kreise der König- lichen Familie und traf gestern Abend um 10 Uhr, von JFhren Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten dem Kronprinzen und der Kronprinzessin auf dem Anhalter Bahnhofe empfangen, iv Berlin ein, wo Se. Majestät der Kaiser und König die Kaiserin im Palais erwarteten. Heute empfing Jhre Majestät die hier anwesenden Mitglieder: der Königlichen Familie.

Se. Kaiserliche und Königlicye Hoheit der Kronprinz empfing gestern Vormittags den franzöfischen General “und etten Adjutanten des Präsidenten, Marschalls Mac Mahon, Marquis d’Absac, und nahm darauf die Mel- dungen des Generals der Kavallerie und kommandirenden Generals des V1I, Armee-Corps, Grafen zu Stolberg, sowie der General-Lieutenants Kritter und von Gilsa und anderer höherer

: Abends 91/2 Uhr begaben Sih Jhre Kaiserlichen und Königlihen Hoheiten der Kronprinz und die ‘Kronprinzessin zum Empfange Jhrer Majestät der Kaiserin na<h dem Anhaltischen Bahnhofe.

_— Se. Königliche Hoheit der Prinz Albrecht ist am 27. d. M. Nachmittags von Schloß Kamenz in Han- _…—— Der Reichskanzler hat dem Bundesrath den Ent- wurf eines Gesetzes, betreffend die Aufnahme einer Anleihe ür Zwe>e der Reihs-Telegraphenverwaltung, ZzUr

es<lußnahme vorgelegt. Aus der auf 10,186,000 4 be- messenen Anleihe soll in den Jahren 1877 und bis Ende Máärz 1878 die Verdihtung des Telegraphenneyes dur<h Er- rihtung von 500 neuen Stationen, außerdem die Anlage zweier unterirdisher Kabël von Välin nah Frankfurt a. M. mit Abzweigungen na< Mainz 2e. ünd von Berlin nah Ham- burg-Kiel bewerkstelligt werden.

Jn der gestrigenSißung des Deutschen Reichs- tages betheiligten si fernér an der Debatte über den $. 44a. des Entwurfs einer Strafprozeßordnung eng: nißzwang der Redacteure is und zwar für die Kommisstons- vorschläge die Abgg. Reichensperger (Olpe), Sonnemann, Träger und Wehrenpfennig, gegen dieselben der Abg. von Cuny und der Bundeskommissar, Geheimer Justiz-Rath Oehl- s{läger. Dann wurde 8. 44a. in namentlicher Abstimmung mit 238 gegen 50 Stimmen angenommen,

8. 51 lautet in der Vorlage :

„Die Beeidigung des Zeugen erfolgt vor seiner Vernehmung zur Sache. Sie kann jedo< aus besonderen Gründen, namentli< wenn Bedenken gegen ihre Zulässigkeit obwalten, bis na< Abschluß der Vernehmung ausgeseßt werden.“

Die Kommission \{lägt folgende Fassung vor : e

„Feder Zeuge ist einzeln und vor seiner Vernehmung zu beeidigen. Die Beeidigung kann jedo< aus besonderen Gründen, namentlih wenn Bedenten gegen ihre Zulässigkeit obwalten, bis nah ALschluß der Vernehmung ausgeseßt werden.“ :

Der Abg. Windthorst beantragte, statt des Voreides den Nacheid zur Regel zu machen.

“Für den Antrag Windthorst spra<h außer dem Antrag- steller der Abg. Maat während der Referent und der Direktor im Reichs anzler:-Amt v. Amsberg für die Kom- missionsfassung eintraten. Lebterer erklärte, daß seine Er- fahrungen über die Vorzüge des Nacheides nicht mit denen des

Erfahrungen der Nacheid höchst bedenklich. Jedenfalls [ließe sih ein Vorzug des Nacheides in keiner Weise objektiv fonz

Abg. Windthorst übereinstimmten, im Gegentheil sei nach seinen | d

. und zu geschehen haben, wenn entweder die

statiren. Wer aber no< irgendwie über den. Nußen des Vox-

shlage der Kommission beistimmen, welche die Frage nah Ans etraht der speziellen Umstände zur e A des Richterf , stellt. Der Antrag Windthorst wurde dau abgelehnt, und $. F 1 unverändert na den Beschlüssen der Kömmifsron angenomwo n. Die 88. 53 bis 55 handeln von der Cidesformel für - die eugen. Zu diesen Paragraphen waren Anträge von den Y bag. röder (Friedberg), Baumgarten und Dr. Marquardsen g E t, betreffend die Eidesformel jür Diejenigen, welche die L eistung des allgemein vorgeschrie ihrem Gewissen vereinbaren können. Jn Anbetw/acht, daß außerhalb des Hauses o E weben, / welche es wahrscheinlih erscheinen lassen, daß bis zur drV.ten Lesung eine allseitig befriedigende Lösung dieser Frage gefunden werde, zogen die Antragsteller die Anträge zurü>. Die Para- graphen wurden unverändert nah den ommisf ionsbeschlüssen genehmigt, ebenso ohne Debatte die $8. 56 b’.s 84. Darauf vertagte sih das Haus um 44 Uhr.

Jn der heutigen (20.) Sißung des Deutschen Reichätages, welcher die Bundesraths - Bevollmäch-igten Dr. v. Jäustle und. v. Mittnaht mit piehreren Bundeskom- miFaren beiwohnten, seßte das Haus die zweite Berathung

cs Entwurfs einer Strafprozeßordnung es, Eine De- batte veranlaßten zuerst die $8. 89 und folgende, welche von | der Beschlagnahme von Briefen und Telegrammen handeln,

cides E fei, der könne ruhig dem Vermittelungsvors= /

enen religiösen Eides wv) <t mit f

die Staatsanwaltschaft befugt sein solle, wie es die Kommif= sion beschlossen hat. Hiergegen traten die. Abgg. Windthor und Dr. Hänel auf, während die Abgg. Dr. Lasker, Struk- mann (Diep old) und die Bundeskommijjarien Geheimer Ober= Regierungs-Rath Hanauer und Geheimer Justiz-Rath Oehl- 1 äger die Kommissionsvorschläge vertheidigten.. Der leßtere ührte namentli<h aus, daß es byfis unmöglih sei, einen bestimmten Brief mit Beschlag zu belegen, wenn man nicht die Postverwaltung ersuche, auf eine bestimmte Kategorie von Briefen zu ahten und dieselben zur Auswahl des bestimmten Briefes, auf den gefahndet: werde, der Krinti- nalbehörde einzusenden. $8. 89 wurde nach. den Beschlüssen der Kommission, $. 90 mit einem Amendement: des Abg.. Dr. Hänel, welches nur die Beschlagnahme von einzelnen zu E hnenden Briefen oder sonstigen Postsendungen bezw... Tegrammen gestattet, und $. 91 na< den Be lien der Kommission un- verändert angenommen. Zu $.92 betonte der Bundesrathsbevoll- mächtigte Königliche württembergische Justiz-Minister v. Mitt- nacht, daß die Frage, ob die Staatsanwaltschaft im Preußen bei der Beschlagnahme der vermuthlihen Briefe des Kar= dinals Grafen Ledochowski zu Recht oder Unrecht: verfahren, in diesem Geseß gar niht berührt worden sei. Darauf er- riffen das Wort die Abgg. Windthorst, Dr. Lasker wnd Dr. Hänel. Der Paragraph wurde angenommen. Gegen die von der Kommission in $. 99 getroffene Bestimmung, daß nur dem Richter die Durchsicht der mit Befchlag belegten Papiere er- laubt sein solle, anderen Beamten aber nur, wenn der e aber der Papiere es gestatte, machte der Bundeskommisjar eheimer Ober-Regierungs-Nath Hanauer den Ausführungen des Abg. Dr. Lasker. gegenüber geltend , daß kein Grund vorliege, die Durchsicht der Papiere lediglich dem Richter zu gestatten. Der Richter werde in die’ sem Stadium, bei feiner Unkenntniß von den bis orhar er Ane Ergebnissen der Erörterungen

über die Frage, ob dazu, wenn Gefahr im Verzuxe ist, mif

und von den vorhandev .en Verdachtsgründen, sowie insbesou- dere von der Richtv ng der Erörterungen, wie sie die Staatsanwaltschaft zei - ihren - Maßregeln beabsichtigt, niht in der Lage. si< - befinden, selbständig darüber zu fkognosziren, Y oelhe Papiere zur weiteren Fort- ührung der begon aenen Erörterungen nothwendig feien ; fomit werde er b/ j dem einzelnen Papiere immer wieder darauf angewiesen sein, die Staatsanwaltschaft zu befragen, ob sie von denselb en Einsicht nehmen wolle oder nicht. Der Paragraph wurdf ; bei Schluß des Blattes unverändert nah den Kommission? beschlüssen angenommen. 0

Nach ei! zem Cirkularerlaß des Handels-Ministers und des Ministers des Jnnern vom 20. Öktober d. F. hat das Hülfsfkasser geseß vom 7. April c., soweit es fih um die Neubegründu? 1g von Unterstüzungskassen oder um die Abän- derung besteb ender Statuten von Unterstüßungskassen handelt, deren Zwe& hestimmung über den begrenzten Rahmen des Ben zeseßes hinausgeht und welche nicht zu den in $. 140 Abs. 2 der ‘Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 aufgeführten Kassen de) : selbständigen Gewerbetreibenden (die dur die Ge- nehmigur g der höheren Verwaltungsbehörde Bezirksregie- rung, L (nddrostei die Rechte juristischer Personen erlangen) gehören, an dem dur die Kabinetsordre vom 29. September 1833 v’ orgeschriebenen Verfahren Nichts geändert. Selbst so- weit e z si< um Kassen handelt, welche sih auss{ließli als Krank énkassen darstellen oder neben dem Krankenkassenzwe>e ihr jeschäftsfeld nur no auf Gewährung eines Sterbekassen- geld! ¿s ausdehnen, liegt an si kein zwingender Grund vor, Ge? 1ehmigungsanträge, welhe nah Maßgabe der Kabinets- o »re vom 29. September 1833 gestellt werden, auf das dur

S Geseß vom 7. April cr. geordnete S zu ver- Y veisen. Leßteres würde nur in dem Falle ge chehen können etreffende Kasse den Anforderungen des Geseßes ohne unverhältnißmäßige Schwierigkeiten genügen kann oder wenn gegen ihre Genehmi-

ung irgend welche Bedenken vom Standpunkte des öffent- ihen Interesses zu erheben sein sollten. :

Bei dieser Gelegenheit machen die Minister auf die Aus- führungen des Cirkularerlasses des Ministers für Handel, Ge- werbe und öffentliche Arbeiten vom 19. Jum cr. aufmerksam, welche hervorheben, daß durch das Geseß vom 8. April 1876, betreffend die Abänderung des Titels VIII. der Gewerbeord=- nung, die $8. 144, 145, 169 der Gewerbeordnung vom 15. Ja- nuar 1845, die $88. 57, 58, 59 der Verordnung vom 9. 7ye- bruar 1849 und das Gesey vom 3. April 1854, soweit ihre Bestimmungen die Unterstüßungskassen für gewerbliche Arbeiter betreffen, außer Krast geseß! sind. Die für ge- werbliche Arbeiter bestimmten Kassen werden daher in Zukunft, soweit sie ihrer Zwe>bestimmung nach zu der in dex gemein- samen Verfügung des Handels-Ministers und des Ministers es Innern vom 6. August 1872 bezeichneten Kategorie von Kassen gehören und nicht die Nehte eingeschriebener ülfs- kassen erwerben wollen, die Rechte der juristishen Per}onen leichfalls wur dur< Genehmigung des ber-Präsidenten auf Grund dex, Kabinetsordre vom 29. September 1833 erlangen können. - e

Durch die Vorschriften der Generalsynddal - Ordnung

8, 6 ias 4 und des Staatsgesezes vom 3. Juni d. J Art. 13 Abs

3 ist die Einrichtung eines unter Verantworls-

E N R I E tpr Rd s Eu <