1876 / 283 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpool, 28. November, Nachmittags. (W.

Banmmwolle, Spekulation und Export 5000 B. Zeit 1/16 d. höher.

Steigend.

Middl. Orleans 62, middl. amerikanische 69/16, fair Dhollersb 45/16, middl. fair Dhcllerab 411/16, good middl. Dhollerah 44, middl.

Dhollerab 4}, fair Ben 44, good fair Broach Oomra r good fair a 51, fair Maâras 45 67/16. fair Smyrua 54 fair Egyptian 64. Liverpool, 28. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. 6 d. theurer, Mebl fest. Wetter: Feucht.

Mancehester, 28. November, Nachmittags. (W. T. B.) 12r Water Armitage 74, 12r Water TayLr 84, r Water Micholls 10, 30r Water BEaL I, A 3ôr Gen e „Me 11 , 40r Medio Wilkinszon , 36r Warpcops Qualitä E R [ 6Or Double Weston 153,

Printers 16/16 3/50 84 pfd. 102. Gutei Geschäst, Preise steigend.

Rowland 1023, 40r Double Weston 113,

(Schlussbericht). Unrssatz 20,000 B, davon fir Amerikaner auf

Rother Wei en 1 d.,, weisser 2 d., Mais

) Roheisen.

Getreidemarkt, —, uew fair fair Pernarao

98.00. pr. Dezember 28,25, April 29,75. Mai-Avugust 94,75. Spirit-s matt, April 71,50. Wetter: Schön.

Rohzucker Nr. 10/13 pr.

Glasgow, 28. November, Nachmittags. (W. T. B.) Mixed rumbres warrants 58 eh, 6 d.

Die Verscbiffffangen der letzten Woche betrugen 10276 Tons, gegen 8116 Tors in derselben Woche des vorigen Jahres.

Ell, 28. November. (W. T. B.) Ernglischer Weizen sebr knapp, 1 sh, böher, fremder 1 sb. böber gebalten. Wetter: Schön,

Paris, 28. November, Nachm. s

Produktenmarkt (Sctlussbericht). Weizen rubig, pr. Nov. pr. Jannar-Februar 29,00, pr. Januar- M-hl matt, pr. Novbr. 62,50, pr. Uezember 62,50, pr. Januar-Februar 63,50 pr. Januar-áApril 64,90. ö November 91,25. pr. Dezember 91,25, pr. Januar- April 93,75, ckr.

(V. T d

Rüböl fest, pr. pr. November 70,00, pr. Jänuar-

matt, Nr. 3 pr. 100 Kilogr, pr. Novbr. 90,00, pr. D- zèr. 90,50, xr. Januar-April 92,50.

New-York, 28. November. Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 12}, do. in New- Orleans 112, Petroleum iz New-York 265. do. in Philadelphia 26%. Vehl 5 D. 55 C. Rother Frühjabrsweizen 1 D. 35 C. Mais (ola. mixed) €0 C. Zucker (Fair reficing Muscovadus- -95. Kaffee (Rio-) 177. Schmalz (Marke Wilcox) 105 C. Speck (short clear) 83 C. Getreidefracht 63.

Kündigunzen und Verleoesungen.

Verband zur Regulirung der cbern Unstrut. Ausgelooste 44 9/9 Obligationen ; s. unter Ins, in Nr. 281,

Paris, 28. November, Miitags. (W. T. B.) Nr. 7/9 pr. Novbr. pr. 100 Kilogr. 86 50.

November pr. 199 Ki?ogr. 80.50. | 11. Dezbr.

W eisser Zucker pr

Generalverscmmiungen.

Continental-Telegraphen-Com AKtien-Gesell- GRaR, 0rd. Gen Vorn. A vin ns. in Nr. 281

P

Es L B Va. E E

Theater.

Königliche Schauspiele, Donnerstag, den 30. November. Opernhaus. (245. Vorstellung.) Der Vershwender. Original-Zaubermärhen in 3 Akten von Ferdinand Raimund. Musik von Conradin Kreutzer. Ballet von Paul Taglioni. Anfang halb 7 Uhr. | :

Schauspielhaus. (243. Vorstellung.) Das Glas Wasser, oder: Ursachen und Wirkungen. Lust- spiel in 5 Abtheilungen von Scribe. Anfang 7 Uhr.

Freitag, den 1. Dezember. Opernhaus. (246. Vor- Tristan uud Jsolde in 3 Aufzügen

Anfang halb 7 Uhr. Er-

¿hte Preise. 2 A E libans (244. Vorstellung.) Philip- pine Welser. Historishes Schauspiel in 5 Akten von Osfar Freiherr von Redwiß. Anfang halb 7

Uhr. Aa

Walluner-Theater. Donnerstag: Zum 10. Male: O, diese Männer! Lustspiel in 4 Akten von Julius Rosen. L /

Freitag u. folgende Tage: Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Donnerstag: 3. 61. Male: Die JZrrfahrten des Odysseus. Muythologisches Ausftattungsstück mit Gesang und Ballet in 4 Akten (10 Bildern) frei bearbeitet nah Homers Odyssee. Musik von G.

Lehnhardt.

Vriedrich - Wilhelmst, Theater. Don- nerstag u. d. folg. Tage: Fatinitza.

stellung.) von Richard Wagner.

Residenz - Theater, Donnerstag u. fol-

gende Tage: Neuer Frühling.

Kroljs Theater. Donnerstag: Weihnathts- Ausstellung. Im Römersaale: Knecht Rup- rechts Weihnachtspalast. Im 1. Zwischen--

aale: Weihnachtslotterie. Im 2. Zwischen e. Fridolin. Im Rittersaale: Im Ge- birge. Deutsche Balladen. Im Korbsaale: Das Christkind. Zum 1. Male wiederholt: Geiz und Verschwendung, Zauberposse mit Ge- sang und Tanz in 3 Akten und 8 Bildern von E. Jacobson und O. Girndt. Musik von G. Michaelis. Concert. Anf. 5, der Vorst. 65 Uhr.

Freitag u. d. folg. Tage: Weihnachts-ANusstel-

lung. Dazu: Geiz und Verschwendung.

Woltersdorff-Theater. Donnerstag: Zum

17. Male: Die Wilddiebe. (Ginetta: Frl. Lina Mayr. Lastecouères: Emil Thomas.) Freitag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Donnerstag: Lebte Vorstel- lung vor der Abreise zum Gesammt-Gastspiel nah Breslau. Wenn man im Dunkeln küßt, Schwank in 3 Akten. Man sucht einen Erzicher. Lustspiel in 2 Akten. (Abraham Meyer: Hr.-Carl Pander als leßte Gastrolle.)

Natienal - Theater. Donnerstag: Rosen- müller und Finke. : Freitag: Lebßtes Gastspiel des Frl. v. Vestvali: Hamlet. (Hamlet: Frl. v. Vestvali.

Belle - Alliance - Theater. Donnerstag, Frei- tag und Sonnabend: Extravorftellungen zu bedeu- tend ermäßigten Preisen.

Donnerstag: Zum 3. Male: Freien nah Vor- \shrift. Lustspiel in 4 Akten von Töpfep.

Freitag: Die Danistheffs. Schauspiel in 4 Akten von Nevsky.

Sonnabend: Don Carlos. :

Ermäßigte Preise: Logenpläße (numerirt) 1 M

50 s, 1. Parquet 1 4, 1. Parquet (hintere Reihe) 75 H, II. Parquet, Mittel- und Seiten-Balkon 50 S, Entree 30 s.

O

Deutscher Personal-Kalender, 30. November. 1744. Karl Ludwig v. Knebel *. 1793. Dr. Job. Lucas Schöulein *, 1870. G. Bischof, Chemiker, F.

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Hermine Hopfer mit Hrn. Seconde- Lieutenant Hugo Lemm (Bernburg). Frl. Anna Winter mit Hrn. Major Gnügge (Wertheim bei Hameln—Ce s Vereheli{t: Hr. Königl. Gewerbeschullehrer Dr. Heinrich Röttshes mit Frl. Louise Bremer (Hil- desheim—Seesen). Hr. Kreisrichter Otto Nien- dorf mit Frl. arie Steinhausen (Noerenberg in Pommern—Berlin). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Kreisrichter Herden Gr. Strehliß) Hrn. Rittmeister und Divi- ons-Adjutant Egon v. Vollard-Boelber tar nover). Hrn. Kreisrichter Ernst Scolle ( chloß Beerungen, Eine Tochter: Hrn. Major Meinecke (Ehrenbreitenstein). Hrn. Philipp v. Nathusius-Ludom (Magdeburg).

cob Appel aus Völkershausen, Provinz Hessen, unterm 6. Juni 1873 und 28. Juli 1875 erlassene

P S MEIR S0

(Schweidnik). Hr. Premier-Lieutenant a. D. Richard Mellin (Bömenzien bei Pollit A.-M.). Hr. Oberst a. D. Ferdinand v. Wulffen (Görliß). Verw. Frau Ober-Land-Forstmcister v. Michael, geb. Langenberg.

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen. Der von uns hinter den Knecht Christoph Ja-

Stebricef ist erledigt. Z Halberstadt, den 13. November 1876. : Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Steckbriefs-Erledigung. Der hinter dem Jn- strumentenbauer und Klavierlchrer Otto Grimm von hier am 21. Juli d. Is. erlassene Stecckbrief ist erledigt. Schwcidnitz, den 27. No- vember 1876. Königliches Kreisgeriht. Erste Ab- theilung.

Subhastationen,. Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[9115] Subhastations-Patent.

Das der Frau Ober-Steuer-Controleur Stollhof, Karoline, geb. Zimmermann, zu Berlin gehörige, in Reinicktendorf belegene, im Grundbuch von Rei- nickendorf Band 23, Bl. Nr. 697 verzeichnete Grundstück nebst Zubehör sol den 22. Dezember 1876, Vormittags 112 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer 93, im Wege der nothwendigen Subhastation öffent- li an den Meistbietenden versteigert und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags den 23. Dezember 1876, Vormittags 11 Uhr, ebendort verkündet werden A Das zu versteigernde Grundstück ist bei einem Ge- \sammt-Flähenmaß von 6,09 ‘Ar zur Grund- oder Gebäudesteuer nicht veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblatts, in- leiden etwaige Abschätungen, andere das Grund- tud betreffende Nahweisungen und besondere Kauf- Engen sind in unserm Bureau V. A.3. ein- zusehen. Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spatestens im Versteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 27. Oktober 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Ediftal- Citation. Die verehelichte Tage- arbeiter Krahl, Pauline, geb. Habli, zu Cottbus hat gegen ihren Ehemann Karl Krahl, zuleßt daselbst mit der Behauptung, daß derselbe fie vor etwa 13 Jahren verlassen und seit dieser Zeit nichts mehr von sich habe hören laffen, auf Trennung der Ehe wegen bösliher Verlassung geklagt. Der jeßige Aufenthalt des Verklagten ift unbekannt. Derselbe wird zur Beantwortung der Klage und weiteren Verhandlung zu dem auf den 28. Fe- bruar 1877, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichts\telle, Zimmer Nr. 4, anberaumten Termin öffentlich vorgeladen, Meldet sich der Verklagte weder vor noch in diesem Termine, so wird der íúFnhalt der Klage für zugestanden und demgemäß auf Trennung der Ehe erkannt, auch der Verklagte für den allein {huldigen Theil erklärt werden. Cottbus, den 14. Oktober 1876.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Sonnabend, den 2. Dezember cr., Vormit- tags 11 Uhr, sollen auf dem Königlichen Depot- plaße, Georgenstraße Nr. 12, verschiedene alte Brücken 2c. -Utensilien, ca. 190 Ctr. altes Shmiede- und Gußeisen, 4,5 Ctr. Zinkblech, alte Hölzer und Bretter 2c. gegen gleih baare Zahlung und unter der Bedingung sofortiger Wegschaffung öffentlich meistbietend verkauft werden.

Sthrobit, Königlicher Baurath. (9690)

Die Ausführung der Arbeiten und Lieferungen zur Herstellung von Sn über den Bürger- fteigen innerhalb der Unterführungen der Reinicken- dorfer- und Pankstraße, der Müllerstraße und der Tegelerstraße im Zuge der Berliner Verbindungs- bahn soll im Wege der öffentlihen Submission ver- geben werden und ist hierzu ein Termin auf

Mittwoch, den 6. Dezember cr., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Bau-Inspektion Koppenstraße 5/7 anberaumt, in welchem au die Zeichnung, Bedingungen und Preisverzeichniß eingesehen resp. gegen Erstattung der Kopialien ent- nommen wérden können.

Die Offerten sind unter Benußung des vorge- schriebenen A bis zum vorbezeichneten Ter- mine portofrei, versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen, an die uaterzeichnete Bau-In- \spekttion einzusenden. (à. Cto. 224/11)

Berlin, den 24. November 1876.

Die Bau-Juspektion

Gestorben: Hr. Sanitäts-Rath Dr. Donner (Hamburg). Hr. Major a. D. Wilhelm Kiesel

[9718] Bekanntmachung.

Die zu dem Neubau der Umfriedigungs-Mauer der Central-Cadetten-Anstalt in Lichterfelde erfor- derlihen Formsteine sollen im Wege der Sub- mission verdungen werden. 2 4

Die Bedingungen sind in unserem Geschäfts- lokale, Michaelskirchplaß 17, einzuschen und ver- siegelte Offerten bis zum

Dounerstag, den 14. Dezember cr., Vormittags 11 Uhr, | daselbst einzureichen. _ Cto. 237/11.) Berlin, den 28. November 1876.

Königliche Garnison-Verwaltung. [9687] Sannsvershe Staatsbahn.

Die im 1. Quartale des Jahres 1877 in der Bahnhcfs-Gasanstalt zu Hannover zur Darstellung gelangenden 25,000 Klg. Gastheer, sowie 250,000 Klg. Gasfoaks sollen im Wege öffentliher Submission vergeben werden. Termin hierzu" steht auf den 4. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Königlichen Eisenbahn-Kommission in Hannover, Zimmer Nr. 54, I. Etage, an.

Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift:

„Submission auf Aukauf von Gastheer resp. Gasfoaks“ : : versehen, portofrei bis zum Termine einzureichen.

Die Bedingungen können täglich während der Dienststunden in unserer Kanzlei eingesehen werden.

Hannover, den 24. November 1876.

Königliche Eiscnbahun-Kommission.

Nassauische Eisenbahn.

Materialien-Bedarf für 1877/78. Die Lieferung der für die Nassauische Eisenbahn im Jahrc 1877/78 erforderlichen Betriebs- und Werkstätten-Materialien und Geräthe, als: Metalle und Metallwaaren, Gummi, Glas, Lederwaaren, Ellen-, Seiler- und Bürsten- waaren, Oele und Fette, Material- und Farb- waaren und verschiedene sonstige Artikel soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Die Lieferungs-Offerten sind versiegelt und porto- frei mit der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung vou Materialien

_für 1877/78“

bis zum Submissionstermine, welcher Montag, den 11. Dezember cr.,

Vormittags 10 Uhr, im Bureau der Materialienverwaltung auf dem Bahnhofe Limburg a. d. Lahn abgehalten werden wird, an die Materialienverwaltung der Nassauischen Eisenbahn zu Limburg a. d. Lahn einzusenden. Die Eröffnung der eingehenden Offerten wird in dem bezeichneten Termine in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten vorgenommen werden.

Später eingehende oder den Bedingungen nit entsprechende Offerten bleiben unberücksichtigt.

Die Lieferungs-Bedingungen nebst Bedarfslisten fönnen von der Registratur der unterzeichneten Di- reftion zu Wiesbaden, von dem Bureau der Haupt- Magazinverwaltung in Limburg a. d. Lahn gegen Erstattung von 50 & Z Druckosten bezogen werden, ) woselbst, sowie bei den Stationsvorständen zu Franf- furt a. M., Castel, Ober-Lahnstein und Weßlar dieselben auch zur Einsicht aufgelegt sind.

Die betreffenden Muster können auf dem Bureau der Materialienverwaltung in Limburg a. d. Lahn eingesehen werden, wohin auc die zu den Offerten gehörigen Probestücke, von den Offerten getrennt, mit der Aufschrift:

„Probe zur Offerte auf die Licferung von

Materialien für 1877/78“ vor dem Schlußtermin portofrei einzusenden sind. Wiesbaden, den 17. November 1876.

Königliche Eisenbahn-Direktion. en) Bekanntmachung.

Die Anlieferung von ca.: 880 Kbmtr. Eichenschneidholz, 380 Nadelschneidholz als Bedarf der Königlichen Steinkohlengrube Friedrihsthal-Quierschied für die Zeit vom 1. Ja- nuar 1877 bis 1. April 1878 soll im Submissions- wege vergeben werden.

Lieferungslustige wollen ihre Offerten bis Donnerstag, den 21. Dezember cr., Vormittags 11 Uhr, zu welcher Zeit in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten die Eröffnuñg derselben stattfinden wird, versiegelt und mit entsprehender Aufschrift versehen einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen können auf dem Bureau der Unterzeichneten eingesehen, auch gegen Erstattung der rube Friedri bezogen werden.

[9534]

Grube Friedrihsthal bei Saarbrücken, den 23. November 1876. Ct. 225/11.) Königliche Berg-Juspektion TK.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Geraer Bauk.

Nachdem die am 6. d. stattgehabte außerordent- liche Generalversammlung der Geraer Bank geneh-

auch ferner und zwar noch bis zum 31. Dezember d. I. einzulösen, so fordern wir alle Inhaber von Geraer Banknoten à 10 Thlr. und 59 Thlr. oder 100 Mark hiermit auf, folche ehestens und läng-

stens bis 31. Dezember 1876 an unserer Kasse hier zur Einlösung resp. Umtausch gegen Reichswährung zu präsentiren. Nach dem 31. Dezember 1876 kann eine weitere Einlösung unserer daun noch ausge- bliebenen Banknoten niht mehr stattfinden. Gera, den 8. November 1876. [9250] Der Aufsichtsrath und die Direktion der Geraer Bank.

Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. [9714] E er

Süchsischen Bank

zu Dresden

am 23. Xovember 1876. Activa. Coursfähiges deutsches Geld . M. 25,286,954 Reichskassenscheine. . . .. , y 500,110 Noten anderer deutscher Banken 6,917,200 Sonstige Kassenbeständs , 781,421 Wechsel-Bestände ...,.. y 49.018.889 Lombard-Beständze .... »y 6,359 564 Effecten-Bestände . R Ä 666,634 Debitoren und sonstige Activa . » 8,625,185 ÁÆ. 30,000,000

FPassiva. Eingezahltes Aktienkapital Regre t e l e OUOOODO Banknoten im Umlauf... . y 47,516.000 Täglich fällige Verbindlichkeiten . 1,853,890 An Kündigungsfrist gebundene Ver-

bindlichkeiten . ....., 14,206,299 Sonstig® Fa L ea LOCLCOO Von im Inlande vahlbaren ncch vicht fälligen Wechselu sind weiter begeben worden M. 2,960,166 65 S.

Die Direction.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Nachdem die Kreisthierarztstelle für den Bezirk Gersfeld durch den Tod des seitherigen Kreisthierarztes dortselbst erledigt worden ift, for- dern wir etwaige Bewerber um diese Stelle auf, ihre desfallsigen Gesuche innerhalb vier Wochen bei uns einzureichen, diesen auch ein curriculum vitae und die erforderlichen Qualifikations-Zeugnisse bei- zufügen. Cassel, den 25. November 1876. Königliche Regierung. Abtheilung des Junern.

# Hiermit erlaube ich mir, allen höchsten Herr- F i haften, sowie dem geehrten reisenden Publi- f A fum die ergebene Anzeige zu machen, daß ich B unterm Heutigen das alte, wohlbekannte Ï d [9588] Hotel 1. Nanges

j Westendhalle j in Frankfurt am Main

A übernommen habe und glaube, durch gänzlich F

neue Einrichtung, sowie ausgezeichnete Küche K

A und Keller allen Anforderungen des geehrten

2 Publifums entsprechen zu können. S

Frankfurt a. M., den 12. November 1876. 8 Hochahhtungsvoll

br. Kracmer,

Hoflieferant und Bahnhofrestaurateur in Gießen.

5 : [9702] Autographische Pressen,

um fowohl R als auch Zeich- nungen u. f. w. in beliebiger Anzahl von einem Originale so s{höôn, wie Lithographie, fast kostenlos sofort selbst drucken zu können, worüber die ehrend- sten Zeugnisse hoher Behörden über dieses neue und einfache Verfahren vorliegen, fertigt in 3 Größen Hugo Koch, Leipzig, Maßlmannstraße Nr. 8, Lieferant der Ministerien, Kaiserlichen Marine, Staats-Eisenbahnen, Civil- und Mi- litär-Behörden, Landraths-Aemter u. f. w., sowie Judustrieller und Kaufleuten aller Branchen.

[9716] Stettin-Copenhagen. Postdampfer „Titauia“, Capt. G. Ziemke, beshließt mit dem 29, November feine Fahrten, da

das hiesige Revier mit starkem Eise belegt ift.

Soeben ist erschienen: Separat - Abdruck Nr. 3 des „Deutschen Reichs- Anzeigers“. 1876.

Entwurf

eines

Pateutgeseßes.

Berlin, 1876. _

Bg der Expedition des „Deutschen Reichs- und öniglich Preußishen Staats-Anzeigers“, SW. Wilhelmstr. 32. In Kommission bei Carl Heymanns Verlag, SW. Königgräßer Straße 109. : Preis 20 „s.

(Für Auswärtige gegen Einsendung von 20 „S in tarken der deutschen Reich8post dur die genannte

der Königlichen Niederschlesisch-Märkischen : Eisenbahn.

migt hat, deren bereits mit 30. Juni resp. 30. Sep- tember a. cr. präcludirte Thaler al3 Marknoten

Expedition zu beziehen.)

Kreis Schmalkalden, ist von uns am heutigen Tage die Konzession

Alle Post-Anstalten des In- und Auslaudes unehmen Bestellung au; für Kerlin außer den Post- Anftalten

h usertionspreis für deu Naum einer Druckzeile 80 4

Tp.

„M 283.

Deutsches Nei.

Verordnung, betreffend die Wahlen zum Reichstag. Vom 23. November 1876. :

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kai

König von Preußen 2c. ide M Me verordnen auf Grund der Bestimmung im $. 14 des Wahl- geseßes vom 31. Mai 1869, im Namen des Reichs, was folgt: Die Wahlen zum Reichstag sind am 10. Januar 1877 “Vürfundlic unter Unserer Höh

Tundlic unter Unserer Hö(hsteigenhändigen Unterschri und beigedrucktem Kaiserlichen Let Ens E

Gegeben Berlin, den 23. November 1876. (L. S.) Wilhélm. Fürst v. Bismarck.

Am 4. Dezember d. J. wird in der Navigationsscule zu Hamburg mit einer Seeschiffer- ub Regt manns-Prüfung für große Fahrt begonnen werden.

Elsaß-Lothringen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deutschen Reichs die von dem Q der Kirche Augs- burgischer Konfession zu Straßburg vorgenommene Ernennung des Baccalaureus der Theologie, Kar einrich Werner,

farrverwesers in Waldersbah, zum n , Bezirk Unter-Elsaß, zu bestätigen geruht.

Das 25. Stück des Neichs-Geseßblattes, wird, enthält as : seb welches heute aus-

Nr: 1150 a betreffend ‘die Wahlen zum_

Reichstag. Vom 23. November 1876. Berlin , dén 30. November 1876. Kaiserliches Post-Zeitungs-Amt.

L Königreich Preußen. e. Maiestät der König haben Allergnädigst gerußt : dem Domänenpächter , Ober - Amtmann Ener zu Pogutken, Regierungsbezirk Danzig, den Charakter als E O

em Banquier Hermann Eduard Veit zu li den Charakter als Kommerzien-Rath zu verleihen. ra

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und d Medizinal-Angelegenheiten. em Oberlehrer August Feld am Friedrih-Wilhelms- Dan in Cöln ist das Prädikat s N

__ Abgereist: Se. Excellenz der Hofmarshal Sr. Ma- E des Kaisers und Königs Graf von A Ger nâd pringe.

BekanntmaMhung.

Es wird hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht daß bei dem Königlichen Stadtgericht hierselbst A sum- marischen, Mandats-, JFnjurien- und Bagatell-Prozessen anhängig gewesen sind:

. 140,857

a. im; m A a 2 tfi lte cs b. im zahre 1875 . 4 . . 170,888 30,031

mithin im leßteren Jahre mehr als im ersteren, ferner

Le den Schiedsmännern in Berlin im Jahre Sachen anhängig gewesen, von denen a. dur Vergleich E GOLO7 b. s R SL eten der Parteien . 1177 c. dur Ueberweisung an den Richter 5799 L ujammen 10,113 erledigt und E

d. am Sglusse des Jahrs. anhängig geblieben Me He 24

Berlin, den 22. November 1876. Königliches Kammergericht.

10,137

_Bekanntmachung. - Dem Markscheidecr Hermann Oskar Ullrich aus Floh,

ur Verrichtung von Markscheiderarbeiten für den Umfang des - oen E ertheilt worden. Derselbe nimmt cia Wohnsiß zu

Clauëêthal, ten 24. November 1876.

Berlin, Donnerstag,

gf d dil d ait tw H et I E “Smut Ä eile

arrer ‘in Walders- '

auch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. No. 32. J

P den 30. November, Abends.

1876.

E Ar, L A

Deutsches Nei.

is reges: e 30. beg Majestät

und König empfingen ormittag die Besuche Sr. Kaiserlichen und dnigliden Hoheit ‘des Kron- IeR un Sr. Hoheit des “¡bon Anhalt, nahmen Grenadier-Regiment Nr. 6 ‘von die Orden des ver- storbenen Vaters desselben, des Se der Jnfanterie Én Gouverneurs von Meß, von Schmidt, i ge und hörten die Se des Kriegs-Min sters, Generals der AUIMerie von Kameke, und des Chefs des Militär-Kabinets, General- Majors von Albedyll.

Jhre Majestät die Kai - i: j Zu je ale. Sönlgin empfing

Se. Ho den Herzog von Anhalt, l ci - aris Sit Köni lden Las tlfad hre Maje ät etheilig ih im Augusta- ital an de i - nahme einiger Hospital-Schwestern. * MNEAMEN M

Se. Kaiserliche und Königliye Hoheit der Kronprinz empfing: gestern Vormittag den Königlich nor- wegischén vie und- Militär-Attaché bei der hiesigen König- lih s{chwédis{ch-norwegischen Gesandtschaft, Due, sowie den Maler Oscar Pletsh. Abends 7 Uhr besuchte Se. Kaiserliche Hoheit die Ausstellung des Fisch-reivereins im Reichstags- eiue Heute Mittags 12 Ühr reiste Se. Kaiserliche Hoheit S R vom Lehrter Bahnhofe zu den Hofjagden nah

Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin Al- bret ist am 28. Abends, M. Altorbits u in Han- nover wieder. eingetroffen "2 Me Pans

Jm weiteren Verlaufe der gestrigen Sißung des Deutschen Reichstages beantragte zu S 100 bés Entwurfe der E rozeßordnUng der Abg. Hasselmann, die Haftung der Staatskasse für Verlust, Beschädigung oder Entwerthung in Reltdle genommener Gegenstände auszusprehen. Jn der Kommisfion war ein ähnlicher vom Abg. Dr. Baehr (Cassel) gestellter Antrag, der dem Fiskus die Pflichten des Depositars auferlegt wissen will, aus formellen Bedenken abgelehnt. Der S Dr. Hänel nahm denselben wieder auf, worauf der Abg. Hafsfelmann den seinigen wieder zurüc{zog. - Gegen den Antrag A die- Abgeordneten Dr. Gneist, Dr. Lasker und Dr. v. Schwarze Opportunitätsrüksichten geltend, denen sich der Reichstag ließli mit 125 gegen 124 Stimmen anschloß und der damit $. 100 in der Fassung der Kommission annahm. Bei 8. 105 der die Absonderung des Verhafteten von Andern und nament: lich vón raben enen „soweit möglih“ vorschreibt, ver- langte der Abg. Windthorst die Streichung dieser Einschrän- kung. Der Reichstag erkannte indeß gui die Ausführungen des Abg. Struckmann (Diepholz) an, daß die Einrichtungen der Gefängnisse nicht überall ausreichen, um-die Absonderung unbedingt auszuführen und lehnte den Antrag Windthorst ab. Endlich wurde gegen die von der Kommission bei 8. 131 an der Vorlage vorgenommene Aenderung, nach welcher deu Anwalt eines Verhafteten gestattet sein soll, mit dem- selben ohne Beiwohnung einer Gerichtsperson zu verhandeln von Seiten des stellvertretenden Bundesraths - Kommi ars Königlih württembergishen Ober - Tribunals - Vizedireftors V, e Einspruch erhoben; der Reichstag nahm indeß die p p R Lon fa fe und von LeM Abg. Acktermann empfohlene Kommissionsfassung an. m 4! die Berathung vertagt. N E S

_— In der heutigen (21.) Sizung des Deutsccen Reichstages, - welcher die Bundesratl - Bevollmädwtigien Präsident es Reichskanzler-Amts, Staats-Minister Hofrnann die Königlich bayerischen Staats-Minister-v. Pfregschner und Dr. V. RURE, sowie der Königlich Meta A ustiz-Minister v. Mittnacht mit mehreren Bundeskommissaren beiwohnten, seßte das Haus die zweite Berathung des Entwurfs einer Strafpro- zeßordnung mit der Diskussion des 8. 132a. fort. Derselbe verpflichtet den Staat zur Tragung der Kosten für die von ihm den Angeklagten bestellten Vertheidiger. Der Abg. Eysoldt wollte diese Bestimmung auf alle Fälle der nothwendigen Vertheidigung ausgedehnt wissen, auch wenn der Vertheidiger vom Angeklagten gewählt tes Der undesraths-Bevollmäch- tigte, Königli e tiz-Minister Dr. v. Fäustle, wies. au die finanziellen und praktischen Schwierigkeiten hin, welche du diese Bestimmungen verursacht würden. Eine rechtlihe Verpflich- tung zur Tragung der Kosten für die Vertheidigung fei aus dem Begriffe des Staates pu herzuleiten, höchstens wenn er als Auf- " traggeber einen Vertheidiger berufe. Fedenfalls bitte er, den An- trag Eysoldt abzulehnen. Außerdem spra zu diesem Para- graphen e AcOS Dr. Wolffson und Dr. Hänel, worauf der Antrag A tabgelehnt, und$132a. unverändert nah den Kommissions- be Nen angenommen wurde. Die $8, 148 bis 148e. handeln von der subsidiären Privatklage und bestimmen, daß

änden des Lieutenants im 1. Westpreußischen

Der Bundesrat trat eute u ei Si ¿d | R h h zu einer Sißung zu

Staatsanwaltschaft beshwerdeführend abgewiesen, auf

klage ‘ablehnenden Bescheide der an die . vorgesezte Behörde \ich en fann und, auch hier rihterlihe Entscheidung provoziren darf. Nach einem einleiz tenden Vortrage des Referenten Abg. Dr. von Schwarze seßte der Bundeskommissar Geheimer Justiz-Rath Ochl- släger auseinander, daß in diesen Vermischung verschiedener Prinzipien und ein Angriff auf die ersten Grundsäße des reformirten Strafver=- fahrens enthalten sei. Die Staatsanwaltschaft u 4 I auf das Gericht übertragen und dadurch eine Vermischung des Bde ia mit_ dem Anklageamt u Sd des früheren \christlihen SONENE herbeigeführt. Die Untexa ordnung der Staatsanwa tschaft_ unter die Beschlüsse des Gerichts wider ihre Ueberzeugung gefährde die Autorität dieser Behörden, und sei mit Ee tellung im Behördèn=- organismus unvereinbar. Außerdem In ten sih an dee Debatte die Abgg. Kloß, Dr. Lasker un Windthorst. Die Paragraphen wurden bei Schluß des Blattes unverändert en Kommissionsbeshlüssen angenommen.

Vor einiger betheiligten Vaters die Berichtigung der in das Stan=- desregister eingetragenen Vornamen eines dem leß

werde

bereits einem die i, ore ore Minister

her geborenen Sohne desselbéèn Vaters gänz ornamen beigelegt worden waren. Wie dex es Fnnern den Ober-Präsidenten 2c. durh ein

hierüber an den Justiz-Minister erstatteten Bericht dachte Sr: A N f E D „Es enné, in Uebereinstimmung mit d ci vom 29. Mai. 1875 den Sag: h Ba N OES „Eingetragene Vornamen können, auch innerhalb der

weder durch die Zufügung weiterer Vornamen, noch dur

die Eintragung anderer Vornamen geändert . werden, es müßte denn die Eintragung unrichtig bewirkt sein“, für durchaus richtig an, und es habe die in Rede stehende Eintragung nur deshalb angeordnet, weil es nah Lage des Falles zu der Ansicht gelangt sei, daß der betreffenden Ein= tragung in der That ein Frrthum auf Seiten des den Ge4 R Ee enden ‘Vaters E gelegen habe.“

iernach liege zu einer Abänderung des Reskripts

29. Mai 1875 ein Anlaß nicht vor. s ias

Mit Taubstummen ist bei Aufnahme standes=- amtlicher Akte, nah einem Cirkularerlaß ne an, des- Znnern vom 8. d. M., schriftli zu verhandeln, und es ift ihnen die gemachte Eintragung zum Durchlesen und Unter=- schreiben hinzugeben. Auch ist alsdann unter Durch- streihung des Wortes „Vorgelesen“ in den Vordrucken ein besonderer Vermerk über das beobachtete Verfahren hinzuzu=- fügen. Nur, wenn der Taubstumme auch des Lesens unkundig_ ist, wird statt dessen entsprechend den Vorschriften in $. 7 Theil 1I. Titel 3 der Allgemeinen Gerichtsordnung ein der Zeichensprache der Taubstummen Kundiger zugezogen werden E und, daß dies geschehen, in .dem Protokolle zu verm L: lben Neskr 5 ah demjelben Reskript ist es für unzulässig zu erachten daß ein Standesbeamter si selbst die Anzeige über dis in 6 Familie vorgekommenen Geburts- und Sterbefälle mache und darüber unter Abänderung der gedruckten Einléi=z

nehme, da das Geseß zur Aufnahme jedes gültigen Protok zwei Personen erfordert, den das Protokoll E Standesbeamten und den vor demselben Behufs Erstattung der Anzeige Erscheinenden.

__— Ueber die am 20. und 21. Oktober cr. im Han Ministerium abgehaltene Konferénz der F abrite T: toren aen wir Folgendes: Die Verhandlungen haben am ersten Tage ausshließlich die Beschäftigung jugend= licher Arbeiter in Glashütten zum Gegenstande gehabt. Es dürften damit die eingehenden Untersuchungen, welche ger Fel aus Anlaß der von dem Verbande der deutschen lasindustriellen an den Bundesrath und den Reichstag ge- rihteten Petitionen eingeleitet wurden, für Preußen ihren Abschluß gefunden haben. Das Ergebniß soll im West lichen dahin gehen, daß, wenn au die Klagen der Glasindu= striellen über die Unvereinbarkeit der Bestimmungen über die Ei jugendlicher Arbeiter mit einem rationellen und konkurrenzfähigen Betriebe der Glashütten vielfah übertrieben einen, doch in einzelnen Punkten Modifikationen jener

tungsworte des vorgeschriebenen me jedes ein Protokoll auf

Bestimmungen für den genannt E b ‘und ohne G | HeBan en Pes nothwendig

eien. Die daran sih ans e Frage, ob überhaupt

er Regelung der ar tigung jugendlicher Arbeiter me als es in der Gewerbe-Ordnung geschieht, die Eigenthünlide keiten der einzelnen Industriezweige zu berüdsihtigen

hat die Konferenz am zweiten Tage beschäftigt. Da es sih aber weniger um nnung eines abs{hließendemr

daran fi der au Zten nteressen zulisig

seien i

Königl ihes Ober-Bergamt.

der Antragsteller nah einem die

Erhebung - der. An- |

Urtheils, als um Klarstellung der Gesichtspunkte d unter welchen diese Frage nah zwei verschiedenen fttuncen

aragraphen eine

estellten Aufgabe verdrängt, das Anklageamt-

Zeit hat ein ODbergeriht auf Antrag des3-

teren geborenen Sohnes mit Rücksicht darauf angeordnet, daß

Cirkularreskript vom 5. d. M. mitgetheilt, hat indessen in den -

vom Geseße gewährtèn zweimonatlihen Eintragungsfrist, -

C E