1876 / 286 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverposel, 1. D:zember. (W. T. B Getreidemarkt. Schön.

Liverpool, 1. Dezember, Nachmittags. (W.

Baumwollen- Wochenbericht. Wochenumsatz 101 000 B.

(v. W. 63 000), desgl. von amerikan. 41,000 (v. W. für Spekulation 29,000 (v W.

(v. W. 6000), 452 000 (v. W. 445,000),

davon amerikanische 259,000 (v. W. 220,000).

ago), 1. Dezember, Mittags. (W. T. B.)

Ra Mixed pumbres warrants 58 sh. 6 d.

1. Dezember, Nachuittags. (W. T. B.)

12r Water Tayl-r 8}, 20r Water

Roheisen, NManchester, 12r Water Armitage T3,

Micholls 10, 30r Water Gidlow 108, 30r- Water Clayton 115, Mule Mayoll 102, 40r Medio Wilkinson 124, 36r Warpcops Qualität 6Or Double Weston 153,

Weston 1183, Ruhig aber fest, (W, T. B,)

Rowland 11, 40r Double Printers 16/16 31/50 84 pfd. 102. Paris, 1. Dezember, Nachm.

Produktenraarkt (Schlussbericht). Weizen behanptet, pr. pr. Januar-Februar 29,00, pr. März-April 3000, M:hl fest, pz. Dezernber 62 50, pr. Januar-

Dezember 28 00 pr. März-Juni 30,75.

. B.) Wei: en, Mebl und ais fest, Wetter:

7000), E es

_W_ 4000), desgl. für wirkl, Kons. 65, (v. W.! 52,000), L ade ex Behiff 8000 (v. W. 8000), Wirklicher Export 5000 Import der Woche 85,000, (v. W. 81.000) Vorrath } davon amerikanische 173,000 (v. W. 162.000), Schwimmend nach Grossbritannien 336,000 (v. W. 312,000),

T. B.)

37,000), desgl. Export 7000 desgl.

80 00; Nr. 7/9 pr. ruhïg, Nr. 3 pr. pr. Januar-April 91,00.

Produ

Produktenmarkt.

40r

Februar 63,75, pr. März-April- 64,75, pr, März-Juni 65,75. Rüböl bebaaptet, pr. Dezember 91,50, pr. Januar-April 94,00, August 95,00, pr. September-Dezember 95,00. Dezember 69,00, pr. Januar-April 69,50. Wetter: Schön. Paris, 1. Dezember, Mittags. (W. T. B.)- Rohzucker E Nr. 10/13 pr. Dezember pr. 100 Kilogramm Dezbr. pr. 100 Kilogr. 86,00. Weisser Zucker 100 Kilogr. pr. Dezbr. 87,50, pr. Januar 87,50

Paris, 1. Dezember, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) ktenmarkt. Meh! steigend, pr. Dezember 62,75, pr. Januar-Februaar 63,75, pr. März-Apnl 65,75, pr. März-Juni 66,25. ck St. Petersburg, 1. Dezember, Nachm. 5 Uhr. (W. T. B.) Talg loco 49,00. Roggen loco 6,50. Haf-r loco 4,75. Hanf loco —,—. (9 Pud) loco —,—. Wetter: Fencht. New-York, 1. Dezember, Abends. Banmwollen-Woehenbericht. häfen 203,000 B, Ausfubr nach Grossbritannien 85,000 B., nzch dem Kontinent 48,000 B. Vorrath 932,000 B. New-York, 1. Dezember. Waarenbericht. Baumwolle in New-York 12%, do, in New- Orleans 11%, Petroleum in New-York 265. do. in Philadelphia 26 Mehl 5 D. 60 C. Rother Frübjahrsweizen D. C. mixed) 60 C. Zucker (Fair refioing Muscovados} 97. Kaffee (Rio-)

pr. Mai-

| 177. Sedenain pes Wilcox) 103 C. Speck (short clear) 9} C,

Spiritus matt, pr.

Schweine ,y Hammel

Rindvieh pro 100 Pfd. . E 2 eie p » 20—23 Kilo . . 21—22 Kälber : Niedrige Preise.

———ck

Berlin, 1. Dezember. An Schlachtvieh war aufgetrieban: Rindvieh 132 Stück, Schweine 1137 Stück, Schafvieh 571 Stück Kälber 636 Stück.

Fleischpreise. höchster mittel niedri 57— 59 M 46 —4T M 31—22 K 57— 98 r » 40—46

Weizen loco —. Leinsaat

(W. T. B.) Zutuhren in allen Unions-

Abends 6 Uhr. (W. T. B.) 15. Dezbr.

Mais T

A

Kkündigungen und Verloosungen.

Elbinger nene städtisohe Anleihe. Aasgelooste Obligationen;

s. unter Ins. in Nr. 284. Ausweilse von Banken ete.

Gutehoffnungshütte, Aktien-Verein für Bergbau und Hütten.

betrieb. Bilanz v. 30. Juni cr.; s. unter Ins. der Nr, 254. Generalversammhangen.

Aktien - Gesellschaft Gewerkschaft Hansa. Cen,

Vers. zu Bremen; s. Ins. in Nr. 284.

Auszahlurgen.

Diskonto-Gesellschaft in Berlin. 4/9 Abschlagsdividende mit 24 A. p. Dividendenschein ab 15. d. M.; s. Ins. in Nr, 284.

Li Lac" a D

h S ien gga

L E E E Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag, den 3. Dezember. Opernhaus. (248. Vorstellung.) Der schwarze Domino. Oper in 3 Auf- zügen. Nach dem Französischen des Scribe, für die deutsche Bühne bearbeitet vom Freiherrn von Lichtenstein. Musik von Auber. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (246. Vorstellung.) Bürger- lich und romantisch. Lustspiel in 4 Akten von Bauernfeld. Die Dienstboten. Lebensbild in 1 Aft von Benedix. Anfang halb 7 Uhr.

Montag, 4. Dezember. Opernhaus. (249. Bor- stellung.) Der Troubadour. Oper in 4 Aftcn, na tem JItalienisden des S. Camerano. Musik von Verdi. Ballet von Paul Taglioni. A:.fang 7 Uhr. ;

Schauspielhaus. (247. Vorstellung.) Der veîte Ton. Lustspiel in 4 Akten von Dr. Carl Tépfer. Herrn Kaudels Gardineupredigten. Lustspiel in 1 Aft von G. v. Moser. Anfang 7 Uhr. _

Dienstag, 5. Dezember. Opernhaus. (250. Ver- stellung.) Ellinor, oder: Träumen und Er- wachen. Phantastiscbes Ballet in! 3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik P. Hcrtel. (Frl. Forsberg.) Anfang 7 Uhr.

Scbauspielhaus. (248. Vorstellung.) Rec m-0o und Julia. Trauerspiel in 5 Akten von Slzate- speare, überseßt von Schlegel. Anfang 7 Uhr.

Wallner- Theater, Sonntag: Zum 14. Male: O, diesc Männer! Lustspiel in 4 Akten von Julius Rosen. :

Sonntag und die folgenten Tage: Dieselbe Vor- tellung.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Habn.

Sonntag: Neu einstudirt. Zum 18. Male: Tie beiden Waiseu. Schauspiel mit Gesang und Tanz in 4 Akten (8 Bildern) von A. d'’Ennery und Cor- mon. Musik von Debillemont.

Montag: Zum 19. Male: Die beiden Waiscn.

Friedrich-Wilhelmst, Theater. tag u. d. folg. Tage: Fatiniyza.

Residenz - Theater,

Hans Taps. Vollkommene ; v des Tamsokles. 7 Uhr: Die Fremde.

Kr6ls Theater. Sonntag: Weihnachts-

Ausstellung. Dazu: Geiz. und Verschwendung. Im Tunncl: Vorträge der Tyroler Konzert- Süänger-Gesellschaft Höllensteiner. Concert. Anf. 4, der Borst. 6 Uhr. |

Montag: Weihnachts - Ausstellung. Dazu" Geiz und Verschwendung. Vorträge der Tyroler Konzert-Sänger-Gesellschaft.

Weitersdorfl-Theater, Sonntag: Leßte Sonntags-Vorstellung: Die Wilddiebe. (Ginetta: Frl. Lina Mayr. Lastecouères: Cmil Thenmas.)

Montag : Zum leßten Male: Die Wilddiebe. Dienstag: Erstes Auftreten des Frl. Betti Dam- bofer. Therese Krones.

Stadt-Theater. Sonntag: Zweites Ge- sammt-Gastspiel der Gesellschaft des K. K. priv. Theaters in der Iosephstadt aus Wien, unter Di- reftion des Hrn. I. Füist. Zum 2. Male: Die Brüder aus Tirol. Volksstück mit Gesang in 3 Akten von Fritß Mai. Musik von Karl Kleiber.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

(F Aan S onn-

Sonntag 4 Uhr“ Schwert

National - Theater. Sonntag: Nachmittag: halbe Preise: Der Verschwender.

Abends: Vorleßtes Gastspiel des Frl. v. Vest- vali: Romeo und Julia. (Romeo : Frl. v. Vestvali.)

Montag: Abschieds-Benefiz des Frl. v. Vestvali: Romco und Julia. (Romeo: Frl. v. Vestvali).

Belle-Álliance -Theater. Sonntag: Dritte

Nachmittags - Vorstellung. Die Tochter Belials. Anfang prâcise 4 Uhr, Ende 6 Uhr. Halbe Kafsen- preise. Logenplätße 1 Æ, I. Parquet 75 .&Z, I1I. Parquet, Mittel- u. Seiten-Balkon 50 5, Entrée

30 s.

Abend-Vorstellung: Zum ‘1. Male: Dorf und Stadt. Anfang 7 Uhr.

Montag: Extravorstellung zu bedeutend ermäßigten Preisen. Faust. Anfang 7 Uhr.

Dienstag: Zum 2. Male: Dorf und Stadt.

Deutsckher Fersona!-Kalender.

3. Dezember. Ed. Bendemann *, Louise, Grossher-ogin von Baden *, J, Pet. Eckermann +. Chr. Dan. Rauch F. Gen. v. Pfael 7.

4. Dezember. Kursürst Friedrich I. von Sachsen stiftet die Universität Leipzig. A. W, Zumpt *. Prim Friedrich Carl von Prenussen und der Grossherzog von Mecklenburg-Schwerin tie- gen bei Orleans über die Franzosen.

1499,

1815. 1870.

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Antonie Voerste mit Hrn. Haupt- mann und Batterie-Chef Stipanski (Wiesbaden Castel). Frl. Clara Offent mit Hrn. Pre- mier-Lieutenant Libmann (Dessau—Berlin). fee Alexandrine Finck v. Finckenstein mit Hrn. \remier-Lieutenant a. D. Waldemar Herwarth v. Biitenfeld (Potsdam—Berlin). Verehelicht: Hr. Stabsarzt a. D. Dr. Doyé mit Frl. Alma Grotefend (Neu-Ruppin). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant von und zu Gilsa (Hoerter) .— Hrn. Regierungs- Rath Kruchen (Berlin). Hrn. Premier-Lieute- nant v. Riedel (Breslau). Hrn. Pastor Otto Leonhardt (Starzeddel bei Jeynih i. L.). Gestorben: Hr. Stadtrath Carl Böme or mund). Hrn. Kammergerichts-Rath Rathmann Tochter Elisabeth (Berlin). Frau v. Winter- feld, geb. v. Podewills (Stresow). Hr. Kon- sistorial-, Schul- und Regierungs-Rath Jäkel (Posen). Frau Charlotte v. Schlichting, geb. v. Albedyll (Grünhof bei Stettin).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

Es werden die unbekannten Rechtönachfolger:

a. der Ernestine Wilhelmine Schueider, welche am 14. März 1874 außerehelich von der am 24. März 1874 zu Pratau verstorbenen unver- ebtelicten Johanne Amal‘e Schneider geboren und am 7. Juli 1874 mit Hinterlassung von 73 M. 35 H verstorben ift ;

der Wittwe des Leistenmacers Findeisen, Sophie, geborene Winkler, welche zu Schm'edeberg, im Regierungebezirk Merseburg, am 15. Mai 1874 gestorben und deren Nach- laß noch nit definitiv festgestellt ift ;

c. der unverehelicht am 28. Juni 1875 zu Wittenberg verstorbenen Näherin Friederike Kieser, uneheliche Tochter der gleichfalls ver- sto: benen separirten Sc{wancebra, Eleonore Henriette, geberenen Kieser, Nawhlaß 192 M;

ferner :

circa

Pohle, geboren zu KFlepziz bei Niemegk am 95. Februar 1835, welcher zuleßt Ende der 1850 er Jahre aus New-York geschrieben urid die Absicht ausgesprochen hat, nah Kalifornien auszuwandern, seitdem aber keine Nachricht ge- geben hat, sowie dissen Rechtsnachfolger zu dem 13289] è am 14. Februar 1877, Bsormittags 11 Uhr, im Lokale des unterzeichneten Geric;ts vor dem Mreisgerichts-Dircktok von Manteuffel anstehenden Terrnine und zwar ad a,, b. und e. unter der Ver- warnung vorgeladen, dan sonst der landeéherrliche Fiskus für den rechtimäßigen Erben anaenommen, ihm als solchen der Nachlaß zur freien Disposition verabfolgt und die nah geichehener Präklufion sich dann erst meldenden Gcben alle seine Handlungen und Dispositionen anzuerfennen und zu übernehmen sculdig, ven ihm weder Rechnungslegung noch Er'ay der erhobenen Nußungen zu fordern beredch- tigt, sondern sich lediglih mit dem, was dann noch von - der Erbschafi vorhanden wäre, zu begnügen verbunden sein sollen und ad d. unter der Verwar- nung vorgeladen, daß der Verschollene selbst für todt erflärt und sein Nachlaß den nächsten Erben mit den Felgen des $. 834 seq. Theil II. tit. 18 des Allgemeinen Landrechts zuerkannt werden wird. Witteuberg, d:n 5. April 1876. : Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

[1733] Ediltaliadung behufs Todcserkiärung-

Adolf Louis Meyenberg von hier, geb. den 31. Juli 1840, Sohn des weiland Senators Johann Heinrich Christian Juftus Meyenberg hierselbst und dessen Ehefrau Anna Louise, çeb. Zeidler ift im Jahre 1864 nah den vereinigten Staaten von Nordamerika ausgewandert und seit Oktober 1865 als verschollen zu betraten, da seitdem glaubwür- dige Kunde üter sein Leben nicht eingegangen. ist.

Nachdem seitens der Mutter des Verscholienen der Antrag auf Todeterklärung hier gestellt und nach Erledigung der Erfordernisse des $. 7 des Gesehes vom 23. Mai 1848 für begründet befunden ift wird der vorbezeichnete Adolf Louis Meyenberg bier dur aufgefordert, fich binnen Jahresfrist und spä- teftens in dem auf

Donuerstag, den 15. März 1877, / Morgeus 10 Uhr,

au hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine zu melden unter dêm Rechténacktheile, daß er im Nicht- meldurgsfalle für todt erflärt und fein Vermögen den nächsten bekannten Erbcn oder Natfolgern über- wiesen werden sell.

Zugleich werden alle Personen, welche über das

. der Matrose Friedri) Eduard Alexander |

Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und endlich für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige Erb- * und Nachfolge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksiht genommen werden soll. Einbeck, den 17. Februar 1876. Königliches Amtsgericht IT. ehliß.

[1731] @édiftalladung behufs Tobeserkläruug.

Der am 30. Januar 1802 zu Oldendorf, biefigen Gerichtsbezirk, geborene Handarbeiter Iohann Heinrich Georg Ludwig Koenig hierselbst, Sohn des Brinksite:6 und Leinewebers Johann Christoph Koenig in Oldendorf und dessen Ebefrau Engel Sophie Hedwig, geb. Siuram, ift Anfang Oktober 1870 aus seiner Behausung in hicfigec Stadt |purles verschwunden und glaubwürdige Nachricht über sein Fortleben biélang nid.t eingegangen.

Nachdem Seitens der gescbicdenen Ehefrau des- selben, Chzistine, geb. Lübbecke, wiederverehelichten Bierwirth bierseibst, welche dur Eitbvergleich ihr Interesse bescheinigt hat und Seitens des bestellten Abwesenheitsfurators, Leggediencrs Rüttgerodt dahier der Antrag auf Todeserklärung hier gestellt und be- g: ündet ist, so wird nah Erledigung der Erforder- nisse des $. 7 des Gesezes vom 23. Mai 18458 der vorbezeichnete Handarbciter Johann Heinrich Georg Ludwoig Koenig hierdur) aufgefordert, sich -binnen Jahresfrist und spätestens in dem auf

Donnerstag, den 15. März 1877

i Morgeus 10 Uhr, au hiesiger Gerichte stelle anberaumten Termine zu melden, unter dem Rechtsnachtzeile, daß er im Nicht- meldungsfalle für todt erflärt und sein Vermögen den nät:sten bekannten Erben odex Nachfolgern über- wiesen werden soll. _

Zuglei werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittbeilung und endlich für den Fall der dem- nächstigen Todeserklärung etwaice Erb und Nach- folgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rück- sit gerommen werden soll.

Einbeck, den 17. Februar 1576.

Königliches Amtsgericht. I. Mehliß

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[9690]

Die Ausführung der Arbeiten und Lieferungen zur Herstellung von PYRLLLLeS über den Bürger- steigen innerhalb der Unterführungen der Reinicken- dorfer- und Pankstraße, der Müllerstraße und der Tegelerstraße im Zuge der Berliner Verbindungs- bahn soll im Wege der öffentlichen Submission ver- geben werden und ift hierzu ein Termin auf

Mittwoch, den 6. Dezember cr., : Vormittags 11 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Bau-Inspektion Koppenstraße 5/7 anberaumt, in welchem au die Zeichnung, Bedingungen und Preisverzeiniß eingeschen resp. gegen Erstattung der Kopialien ent- nommen werden können. _ Die Offerten sind unter Benußung des vorge- {riebenen Formulars bis zum vorbezeichneten Ter- mine portofrei, versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen, an die unterzeichnete Bau-In- spektion einzusenden. (à. Cto. 224/11) Berlin, den 24. November 1876. 2 OME Bau-Jnspektion der Königlichen Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn.

[9709]

Auktion. Dienstag, den 5. Dezember cr., Vormittags 10 Uhr, findet in der hiesigen König- lichen Pulverfabrik der öffentliche Verkauf von ca. 7900 K. altem Sag eten, ca. 2850 K. altem Schmiedeeisen in Verkohlungscylindern und alten Baubeschlägen, ca. 300 K. altem Eisenble, ca. 250 K. altem Zinkblech, ca. 230 K. altem Leder in Ma- \cinenriemen, Abfällen 2c., ca. 950 K. Glasscherben (Fensterglas), ca. 932 M. alten Haardecken, sowie eine Parthie altem Hanfs{lau und diverser alter Werkzeuge und Geräthe, wie: Feilen, Stahlnadeln, Stahlformen, 4 noch brauchbarer kleiuer Stangen- waagen 2c. 2c. statt, wozu Käufer eingeladen werden. Die Verkaufsbedingungen werden vor der Auktion bekannt gemacht. Spandau, den 28. November 1876. Königliche Direktion der Pulverfabrik.

Königlich Niederschlesisch-Märkische [9757] Eisenbahn.

Die Ausführung der Lieferungen und Arbeiten zur Herstellung von Gasbeleuchtungs - Einrich- Ines auf Bahnhof Sagau soll verdungen

erden.

Zur Eröffnung der Offerten ist Termin auf .

M E den 18. Dezember 1876, ormittags 10 Uhr,

im Bureau der Bau-Inspektion hier anberaumt wo auch Bedingungen und Zeichnungen zur Einsicht ausliegen und Formulare zu Submissions-Offerten gegen Erstattung der Schreibgebühren bis zum 12. Dezember bezogen werden können. Sommerfeld, den 29. November 1876. Die Bau-Jnspektion.

_Für die Werke der unterzeihneten Berg - Jn- speftion find auf das Jahr 1877 ca. 80,000 Centner Steinkohlen erforderlich und soll die Lieferung derselben im Submissionswege beschafft werden. Es wird dazu Termin auf Montag, den 11. Dezember d. J. i Z Vormittags 10. Uhr, in unferem Geschäftslokale hier, Osteroderstraße Nr. 646, hiermit angeseßt, und sind Offerten bis dahin versiegelt und mit der Bezeichnung: „Submission auf M OMERLNeERNE portofrei einzusenden. Cto. 193/11) Die Lieferungsbedingungen liegen in unserer Registratur zur Einsicht aus und können auch gegen Erstaitung von 30 - Kopialien in Abschrift be- zogen werden. [9596] Clansthal, den 21. November 1876.

Königliche Berg-Inspektion.

[9819] Bekanntmachung. Die Lieferung eines Drucksatzes für die König- lihe Steinkohlengrube König Wellesweiler zu Neunkirchen soll im Wege der Submission ver- geben werden, wozu Termin auf Donnerstag, den 4. eor T._F ; 5 Vormittags 10 Uhr, im Büreau der Unterzeichneten anberaumt ift. Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift: „Drucfsahz-Lieferung“ an uns einzureichen. Bedingungen und Zeichnungen können bei uns eingesehen oder gegen Erstattung der Kopialien be- zogen werden. Cto. 14/12) Neunkirchen, den 29. November 1876.

Königliche Berg-Inspektion V1.

[9750] Bekanntmachung. Die Lieferung von :

a. zwei Drucfsäßen von je 600 mm Plungerdurhmesser nebst Saug- und Steigrohren, sowie den dazu gehörigen Reservetheilen und von

b. vier Feuerrohrdampffesseln für die Königliche Steinkohlengrube Heinit-Decen soll im Wege öffentliher Submission vergeben werden. i _ Die mit entsprechender Aufschrift versehenen Of ferten werden. am 28. Dezember cr., Nachmittags 2 Uhr, im Beisein der etwa erschienenen Su mittenten im Amütslokale der Unterzeichneten er- öffnet werden. Cto. aae Daselbst können die Lieferungs-Bedingungen neb Zeichnung eingesehen, auch abscriftliÞd gegen Er? stattung der Kopialgebühren bezogen werden. Heinitz bei Neunkirchen, Reg.-Bez. Trier, den 27. November 1876. Königliche Berg-Jnspektion VILI.

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Auf Grund der 88. 16 und 18 des Gesellschafts statutes erklären wir hiermit folgende Aktien unserer Gesellschaft als ungültig und zwar die Aktien Nr. 117. 118. 120. 121. 750. 751. 752. 753. 75% 755. 756. T5T. 758. 759. 799. 800. 801. 823, 887. 937. 938. 939. 940. 941. 942. 943. 944. 1000.

Berlin, im Dezember 1876. [9783]

Feuer-Versicherungs- Actien-Gesellschaft für Deutschland Adler“,

Der Verwaltungsrath. H. Fiichaelis. Eggertt.

t”

Soeben ist erschienen : / Separat - Abdruck Nr. 3 des „Deutschen Reichs Anzeigers“. 1876.

Entwurf

eines

Patentgeseßes.

Berlin, 1876. /

Verlag der Expedition des ¿Deutschen Reichs- und? Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“, SW. Wilhelmstr. 32.

In Kommission bei Carl Heymanns Verlag, 8W. Königgräßer Straße 109.

Preis 20 s. j

(Für Auswärtige gegen Einsendung von 20 S: in

arken der deutschen Reihspost durch die genanatt Expedition zu beziehen.)

Königlich Preußischer

Staats-Nnzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

Jusertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30

M 286.

——————

ware” ICINA DALAL D A Er S A

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Königlich griechishen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten A E Rizo-Rangabé zu Berlin den Rothen Adler-Orden erster Klasse; dem Königlich italieni- schen Obersten Corsi im Generalstabe den Rothen Adler- Orden zweiter Klasse; dem Großherzoglich hessischen C Ober-Baurath Dr. phil. Müller zu Darmstadt den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Kaiserlich deutschen Konsul Retberg zu Bahia den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Rg eO bayerishen Ministerial-Rath und stellvertréten- den Bevollmächtigten zum Bundesrath von Landgraf den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; dem Groß erzoglih hessischen Hof- und Militär-Baurath Dr. phil. We yland zu Darmstadt, dem Großherzoglich hessishen Landrichter Gut - leis ch ebendaselbst, dem Königlich italienischen anan iva-Palazzi aggr irt dem Generalstabe, und dem König- li niederländischen ehtsanwalt Wertheim zu Amsterdam den Köni cen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem vor- maligen Kaiserlich deutshen Vize-Konsul, Kaufmarn Henric Canßtler zu Stockholm den Königlichen Kronen-Orden vierter Kläfse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: - dem Schullehrer Henry zu Laneuveville das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen. :

Deutsches Neid.

Der Hafen von Helsingfors ist seit dem 19, Novem- ber d. J. für die Segelschiffahrt als geschlossen zu betrachten.

24. Plenarsitzung des Deutschen Reichstages,

Dienstag, den 5,, Dezember 1876, Vormittags 11 Uhr. Interpellation ‘124 Mia! Kie (Bat Ersie und Interpellation des Abg. Richter (Hagen). Erjte un zwéite Berathung des Geseßentwurfs, betreffend. dié Abände- rung mehrerer Reichstags-Wahlkreise. Erste und zweite Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die Abänderung des $. 44 des Geseßes wegen Erhebung . der Brausteueuer vom 31. Mai 1872. Erste und zweite Bérathung des Geseß- entwurfs für Elsaß-Lothringen, betreffend ‘die Festseßung von Fifchereischonstrecken. Erste und zweite Berathung des Nie- derla}sungsvertrages zwischen dem Deutschen Reiche und der Fhwetzeriscén Eidgenossenjschast nebst e ALL Appy Erste Berathung a. der summarischen Uebersicht der Ausgaben und Einnahmen der Landesverwaltung von Elsaß-Lothringen für das Jahr 1875, b. der Nachweisung ‘und Begründung der bei dieser Verwaltung: im Jahre 1875 vorgekommenen Etatsüber- ou und außeretatsmäßigen Ausgaben. Fortsezung er zweiten Berathung des Entwurfs eines Gesetzes, betreffend die Feststellung des Haushaltsetats des Deutschen Reichs für das Vierteljahr vom 1. Januar - bis 31.. März 1877 auf Grund des mündlichen Berichtes der Budget-Kommission über die- derselben zur Vorberathung überwiesenen Etatspositionen: Kap. 57 Tit. 1 der fortdauernden Ausgaben; Kap. 5 Tit. 40

der einmaligen Ausgaben; Kap. 1, 16, 17, 18, 19 und 20 der

Einnahme und das Etatsgeset.

Königreich Preufen, Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Vorsißenden des Direktoriums der Berlin-Potsdam- Magdeburger BijenbayngeleiGa, Regierungs-Rath a. D. Krönig zu Berlin, den Charakter als Geheimer Regierungs- th zu verleihen; und | den Kronanwalt Pleuß in Hannover zum Ober-Proku- rator bei dem’ Landgericht in Trier zu ernennen,

Ministerium des JFnnern.

Bekanntmachung. d

Auf Grund der Bestimmungen der 88. 8 und 15 des Wahlgeseßes sür den Reichstag vom 31. Mai 1869 (Bundes- Geseß-Bl. S. 145) und des $. 2 des dazu ergangenen Regle- ments vom 28. Mai 1870 (Bundes-Geseß-Bl. S. 275) seve ih den Tag, an welchem die egung der Wähler- listen zu den durch die Kaiserlihe Verordnung vom 23. November d.-J. angeordneten Reichstagswahlen zu be-

ginnén hat, Í auf den 10. Dezember d. J. hierdurch fest. - Berlin , den 2. Dezember 1876. Der Minister des Jnnern: Gr. Eulenburg. Justiz-Ministerium. Der Kreisrichter Kabilinski in Mewe ist zum Rechts- anwalt bei dem Kreisgericht in Schweß und zugleich zum ¡ar im Departement des S RE zu Marien- werder mit Anweisung seines Wohnsißes in Schweß; und der Gerichts - Assessor Hennig in Märk. Friedland zum Rechtsanwalt bei dem Kreisgericht in Rössel und zugleih zum Notar im Departement des Ostpreußishen Tribunals

Berlin, Montag,

Majestäten ein größeres Diner statt

das Diner bei Jhrenñ

: s ; / Alle Post-Anstalten des In- und Anslandes nehmen | ) LTCEO: i Bestellung anz für Kerclin ouger den Poft- Anßalten | anch die Expedition : $SW. Wilhelmstr. No. 32.

S » S r ch2 3 L 4 Le A é á A4 N ck M C r- t 2 E 2 B Æ h S E, dle 14 j _

den 4. Dezember, Abends.

zu Königsberg mit Anweisung seines Wohnsives in Rössel ernannt worden.

Ober-Verwaltungsgericht. Der bisherige Regierungs - Sekretariats - Assistent Wid- dedcke ist zum expedirenden Sekretär und Registrator bei dem Königlichen Ober-Verwaltungsgerichte ernannt wordén.

Nicitamkliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 4. Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König --nahmen-heute-die täglichen Vor- träge und militärishe Meldungen entgegen, arbeiteten mit dem - Chef des Civilkabinets, Géheimen Kabinets-Rath von Wilmowski und empfingen den Prinzen Heinrich VU. Reuß. Gestern Nachmittags 1 Uhr hielten Se. Majestät in Aller-

höchstihrem Palais einen Ministerkonseil ab. |

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin wohnte gestern dem Gottesdienste im Dom bei.

Zu Ehren des Hohen Geburtstages Jhrer Nen Hoheit der Großherzogin von Baden fand bei den Kaiserlichen

, zu“ welhem_ die König- liche Familie, die in Berlin anwesenden Großherzoglich badischen Minister und der Großherzogliche Gesandte am Königlichen

Hofe geladen waren.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der

Kronprinz begab Sich gestern Mittag um 1 Uhr zux Con-

Sr. Majestät dem Kaiser und König. Um V Fat en Au Eng lten

ronprinz L e Kronprinzessin Maiest 2 s E :

seil-Sißung bei 5 Uhr nahmen Hoheiten der

Jn Vertretung Sx. Majestät des Kaisers und Königs begab Sich Se. Kaiserliche und Königliche Ho- eit der Kronprinz mit Jhren- Königlichen Hoheiten den rinzen Carl von Preußen und August von Württemberg und der von hier geladenen Jagdgesellshaft am Donnerstag Nachmittag mittelst Expreßzuges zur Abhaltung der Hof- jagden nach Springe, in Hannover auf dem Bahnhofe von Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Albr-cht, bei Springe vor dem Jagdschloß von den höheren ¡Forstbeamten, dem Kreis- hauptmann, dem Bürgermeister und dem Geistlichen des Ortes, welche demnächst sämmtlich zum Souper befohlen wurden, empfangen. Die aus Hannover, sowie aus der engeren und weiteren Nachbarschast - von Springe geladene ZFagdgesell- schaft traf erst am Freitag Morgen ein. Bei sehr {chöônem, für“ den 1. Dezember 1.nverhältnißmäßig warmem Wetter begann die Jagd um 94 Uhr mit einem kleinen Lappjagen auf Rothwild in der rerer, in der das Dejeuner und dann, bei strömendem Regen, eine Suche mit der Meute auf Schwarzwild in den Saulöhern am Sinngrün folgte. Das frohe Jagdmahl ließ indeß die Kümmernisse der bald vergessen. :

Am nächstfolgenden Morgen erklang mit dem Frühesten der- Weckruf. Eine Suche der Meute auf Sauen im Haller- bruch machte den Anfang und guglei® auch den Schluß der Jagd, deren wohlgeordnete, nah dem Dejeuner von Sr. Kaiserlihen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen abge- nommene Gesammtstrecke 4 Rothhirshe und 7 Stück Roth- wild, 121 grobe und 20 geringe Sauen, 1 Rehbock, 1 Hasen und 2 Füchse, zusammen 156 Stück Wild, daneben aber au einige von wehrhaften Sauen geschlagene Finder ergab.

Morgen, Dienstag, den 5., findet Königliche Parforce- Jagd statt. Rendez-vous Mittags 1 Uhr zu Jagd\chloß

runewald.

itterung

Das Staats-Ministerium trat heute zu einer Sizung zusammen.

Die vereinigten Aus\{chüsse des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Rechnungswesen, sowie die vereinigten Ausschüsse für Eisenbahnen, Post und Tele- graphen und für Handel und Verkehr hielten heute Sißungen.

Jm weiteren Verlaufe der Sißung des Deutschen Reichstages am 2. d. Mts. entspann sih zunächst eine -De- batte bei 8. 411 des Entwurfs einer Strafprozeß- ordnung, welher von der Strafvollstreckung handelt. Die Abgg. Reichensperger (Olpe) und Ausfeld hat- ten Anträge gestellt desselben Inhalts, wie die von dem Abg.

hrn. v. Hoverbeck beantragte Resolution über das Verbot der erhaftung von Reichstagsabgeordneten während der Session. Der Direktor im Reichskanzler-Amt v. Amsberg| glaubte die materielle Stellung der Regierungen zu den Anträgen nit räzisiren zu müssen, weil es sich hier Pte um die Frage der Opportunität handle. Außerdem sprachen über diesen Paragraphen die Abgg. Dr. Hänel, Windthorst und Dr. Laskèr. Die Anträge wurden abgelehnt, und darauf nah unerheblicher Debatte, an welcher sih der Bundesraths-Bevoll- UNE Königlich bayerischer D Dr. v. Fäustle sowie die Abg. Reichensperger (Olpe), Dr. Gneist, Kloß und

.

“darüber auffommen läßt

1876.

Eysoldt betheiligten, die übrigen Paragraphen des Entwurfs der Strafprozeßordnung und das Einführungsgeseß zu demselben unverändert nah den Kommisfionsbeschlüssen ange- nommen. S

Der Entwurf einer Konkursordnung wurde in zwei- ter Berathung nah einem einleitenden Vortrage des Refe- renten Abg. v. Vahl auf Antrag des Abg. Ur. Lasker en bloc angenommen. Darauf vertagte sih das Haus um 5 Uhr bis Dienstag 11 Uhr.

Die in der ige Börsen-Beilage abgedruckte ta - bellarishe Uebersiht der Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken vom 23. November ergiebt fol- gende summarische Daten: der Kassenbestand im Betrage von 693,173,000 M hat sich der Vorwoche gegenüber um 7,613,000: M vermehrt, der Wechselbestand zeigt bei einer Gesammthöhe von 711,584,000 # eine Abnahme von 1,912,000 é, ebenso ‘haben sich die Lombardforderungen mit 88,866,000 J um 3,912,000 M gegen die Vorwoche vermin- dert. Der Notenumlauf mit 929,974,000 #4 weist einen Rücgang nah von 7,354,000 4; die täglich fälligen Verbind- lichkeiten in Höhe von 199,573,000 4 sind um 14,649,000 4 angewachsen, während die an eine Kündigungsfrist gebundenen Verbindlichkeiten im Betrage von 123,564,000 f einen Rück- gang um 2,397,000 # konstatiren.

Der Finanz-Minister hat die Hauptsteuer-Aemter er- mähtigen laffen, fremde Silber- und Kupfer-Scheide- münzen, wenn ihre Menge und Beschaffenheit feinen Zweifel daß fie lediglih zu Sammlungs- zwecken dienen sollen, selbständig zollfrei einzulassen.

Auf Grund des $. 75 des Geseßes vom 3. Juli pr., betreffend die Verfassung der Verwaltungsgerichte und das Verwaltungsstreitverfahren, haben der Finanz-Minister und: der Mintste-ves-Jnnerm unterm 8. v. M. einem Tarif für die E der Kosten, sowie der Gebühren für Zeu- gen und Sachverständige in den von dem Ober-Verwaltungs-

erihte zu entscheidenden streitigen Verwaltungssachen- aufge- tellt und hiermit, behufs Herbeiführung einer Gleichmäßigkeit der Bestimmungen eine entsprehende Abänderung des für die Kreisausshüsse und Bezirksverwaltungsgerichte unter dem 16. August pr. erlassenen bezüglichen Tarifs verbunden. Der Tarif wird dur die Amtsblätter zur öffentlihen Kenntniß gebracht werden und vom 1. Dezember d. F. ab in Kraft treten.

In dem vom 8. v. M. datirten Begleitreskript haben die Minister darauf aufmerksam gemacht, daß bei den Bezirks- verwaltungsgerihten und Kreisausshüssen in der Schäßung derjenigen Streitgegenstände, die niht in einer Geld- summe bestehen oder durch eine Rehnung mit gegebenen Geldwerthen zu bestimmen sind, eine große Unsicherheit und Verschiedenheit herrsche. Dies gelte vorzugsweise von den Streitigkeiten der Armenverbände über die Verbindlichkeit zur Unterstüßung von Hülfsbedürftigen und von den Entscheidungen über Anträge auf Ertheilung von Konzessionen zum Betriebe der Gast- und Schankwirth- schaft und zum Kleinhandel mit Getränken. Dergleichen Streitigkeiten seien vielfah mit Unrecht als eincr Schäßung nah Gelde nicht fähig erachtet, dabei aber die Pauschquanta in den verschiedensten Höhen festgeseßt worden. Einzelne Ver- waltungsgerichte haben den Werth der vorbezeihneten Kon- zessionen als identish mit dem einjährigen Reinertrage des Gewerbebetriebes berechnet, andere denselben für alle Fälle betreffs einer und derselben Gewerbekateg- rie auf eine be- stimmte Summe fixirt. Dieses Verfahren entsprehe nicht den Bestimmungen des Tarifs und enthalte insbefondere cine un- zulässige Ausdehnung der für den Kostenansaß bei unshäßt- baren Objekten gegebenen Vorschriften. Als „u nshäßbare“ Gegenstände seien nur solche Streitobjekte anzusehen, welche über- haupt keinen vermögensretlichen Fnhalt haben, oder deren Geld- werth dermaßen unbestimmt und dur individuelle 14 eme nisse bedingt sei, daß sich derselbe Biel nicht durch sachver- ständiges Ermessen feststellen lafse. Diejer Fall liege bei den oben bezeihneten Streitsachen keineswegs vor. Vielmehr werde sowohl bei Streitigkeiten über die Unterstüßung Hülfsbedürf- tiger, als bei Streitsachen über Konzessionen zum Gast- und

hankwirthschastsbetriebe und zum Kleinhandel mit Getränken der Jahresbetrag der Verpflichtung bezw. der jährliche Rein- ertrag des Gewerbebetriebs in Gelde zu shäßen und mit dem 12tfachhen Betrage zu kapitalisiren sein. Ebenso werde es vielfa ‘bei anderen Verwaltungsstreitsachen , in denen einzelne Verwaltungsgerihte generell unschäßbare Ob- jekté annahmen, wie 5. über - die Wegebaulast und über baupolizeilihe Anordnungen, lih sein, den Werks des. Streitgegenstandes näch Gelde zu schäßen.

n zweifelhaften Fällen ‘érscheine es angemessen, ' die Parteien elbst über den Werth des Streitgegenstandes zu hören, nöth genfalls könne ette der im Endurtheile zu bewirkenden Festseßung dieses Werthes eine Beweisaufnahme bezw. eine Begutachtung durh Sachverständige veranlaßt werden; gene - relle Beschlüsse über den Werth von Streitgegenständen, welche der Schäßung derselben nah den konkreten Verhältnissen des einzelnen Falles präjudiziren, seien für unstatthaft zu erachten.

Die Bemessung der er bei unshäßbaren Streit- gegenständen dürfe lediglich nah. Maßgabe der Bedeutung,