1876 / 287 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Baukinstitute; die Berichte aus Nordamerika kennzeichnen seit langer Pie unvnterbrochen einen abundanten Geldstand. In ersterer Beziehung sind namentli die Beobachtungen am Londoner

lat carafteristi]ch. Die offizielle Bankrate blieb auch seit dem eßten Bericht bei 29/6 stehen; während aber die Rate am offenen

arkte noch bis Ende Oktober aus 1% si erhielt, wuchs dieselbe im Laufe des November bis auf 1& 9% an, mit welchem Saße auch der Dezember eröffnete. Diese Steigernng des Privatdiskonts scheint wesentli durch große Transaktionen auf dem Kapitalsmarkt, wie durch die Schwierigkeit der volitishen Situation bedingt worden zu sein. Der Status der englisen Bank zeigt eine verhältnißmäßi ruhige Entwicklung; do spiegelt sich eine mäßige Spannung au dem Geldmarkte in dem allmählihen Anwachsen des Portefeuilles, und der rückläufigen Bewegung des Baarvorraths und der Noten-

wieder. N eTEA De Englishe Bauk.

1. November. 15. November. £ 28,782,855 28,037,050 5,781,462 5,566,667 29,103,020 26,542,056 I G 15,739,297 16,502,061 30,907,398 3,069,565

30. Novbr. 27,554,155

6,538,842 24,916,197 15,739,297 16,752,031 29,456,184

Noten-Resece . . . £ 18,407,880 17,201,970 16,069,015 O, L 810,806 659,288 833,019

Auf dem Kapitalsmarkt vollzogen si ziemlich energische Bewe- gungen, die ihren Ausgangspunkt in bedeutenden Schwankungen der österreihishen und noch erheblicheren Schwankungen der russischen Valuta hatten. Insgesammt hing diese Erscheinung mittelbar von Vorgängen auf politischem Gebiete ab.

Auf dem Wechselmarfkt ist zunächst einc ganz abnorme Re- duktion der- Devise St. Petersburg zu registriren, die (pro 100 Rbl. in Mark) am ,

Zi. Oktober 15, November 256 Bo L L notirt wurde; eine entsprechende Werthveränderung fand für russische Banknoten statt. Ferner mögen hier folgende Relationen erwähnt werden ; Wechsel auf London (1 Pfd. Sterl. in Mark) galten în Berlin am / L 31. Oftober 15, November 30. November 20,430 20,415 20,415. An de: selben Tagen notirte der Wiener Plat. Wesel auf London 123,25 125,50 : 127,70, aleiczeitig waren Wiener Wechsel am hiesigen Play (100 Fl. in ert Me 4s 162 159;

179 . , d. b. wie bereits seit Ende August wuchs au im November konti- puizlih der Preis von Londoner Gold in ésterrc:cischer Währung ausgedrückt ; zuglei dauerte die rückgängige Bewegung der öster- reichischen Silberwährungswechsel dem deutschen Cold gegenüber an, während der Preis für Londoner Goldwechsel in Berlin sich nur

9Noten-Umlauf . Staaté-Depofsiten Privat-Depositen . Regierungésicherheiten . P ivatsicherheiten Metallvorrath

Rest .

30. November 243

Berlin, 5. Dezember 1876.

In der unteren Querhalle der Königlicden National- Galerie sollen in den nächsten Tagen die neuciten Erwerbungen dieses Instituts ausgestellt werden. Dieselben bestehen: a. aus Oel- gemälden von Joseph Anton Koch, Friedrich Preller sen,

cinrich Franz Dreber, Carl Graeb, W. Krause, B Zügel und einer Aquarelle von Eduard Steinlez; b. aus den auf der akademischen Ausstellung angekauften, vcn uns f. Z. bespro- enen Tableaur: „Der Zug des Todes“ von G. Spangenb erg, „Der Marktplay in Amalfi“ (mit dem Hause Masaniello's) von S. Achenbach, „Sr. Kaiserlihen Hoheit des Kronprinzen Einzug in Jerusalem“ (1869) von W. Genß, „Südfrüchte“ von Th. Grönland, „Ruinen des Marcellus-Theaters in Rom“ von H. Harrer, „Castello di Tenno bei Riva“ von Alfr. Meßtener, „Aus der Zeit der {weren Noth" von Werner Schuch, „Der Oeschinen-See bei Kandersteg“ (Gebirgslandschaft) von Aug. Leu, „Arabischer Hof zu Cairo“ von Adolf Sell, „Am Dicksee bei Gremsmühlen in Holstein“ von C. Irmer, „Christi Predigt am See“ von J. M. Heinr. Hoffmann, „Rückehr der Tiroler“ von F. Defregger und der marmornen Portraitbüste Ad. Menzels von RKeinh. Begas.

Der Verein gegen Verarmung in Berlin geht von dem Grundsaß aus, daß einem über weite Kreise der Bevölkerung ver- breiteten Nothstande gegenüber die Wohlthätigkeit des Cinzelnen mactlos sei, nur dadurch, daß verhältnißmäßig große Mitte: an einer Stelle zusammenfließen, und daß diese Mittel nah ein- beitlihen Grundsäßen, mit Umsicht und nah gewissenhafter Prüfung verwendet werden, sei es mögli, erfolgreiche Hülfe zu schaffen. Die vereinzelte und regellose Wohlthätigkeit, ab- geschen davon, daß fie nichts helfe, sondern ledigli eine Rergeudung von Mitteln darstelle, die, zusammengefaßt, vielen Segen zu stiften vermöhten, habe zu allen Zeiten den s{hweren Nacbtheil, daß fie der Demoralisation Vorschub leistet. Diese Gefahr werde um so größer, je allgemeiner der Nothstand sei. Werde in solchen Zeiten die „Dreierwohlthätigkeit" zur herrschenden Gewohnheit, dann müsse nothwendigerweise dic Wirkung eintreten, daß eine große Anzahl von Personen zur Bettelei herangezogen wer- den, die später niht wieder davon ablassen, auch wenn ihnen Gelegenheit zur Arbeit gegeben sei. Es ist nicht Absicht des Vereins, irgend Jemanden in der Ausübung seiner Privatwohlthätigkeit be- \{ränken zu wollen, wenn diese Privatwohlthätigkeit nah verständigen Grundsäßen geübt wird, nämlich nah genauer Prüfung und Kennt- niß der Verhältnisse. Nur das unterschiedslose Unterstüßen ohne Prüfung der Würdigkeit und Bedürftigkeit will der Verein be- fämpfen; nur das Eine verlangt er, daß man keine Bettler unter- stüte, d. h. unbekannte Personen, welche von Haus zu Haus gz:hen oder die Passanten auf der Straße ansprechen. Solche Personen sollen niht direkt unterstüßt, sondern an die Organe des Vereins gewiesen werden, damit die Verhältnisse geprüft und nach Befund die geeignete Hülfe gewährt werden kann. Der Gedanke, auf dem der Verein ruht, ist, mit der gesammelten Kraft der ganzen Bevölkerung der Verarmung innerhalb der Bevölkerung entgegenzutreten. Alle, die etwas dazu beitragen können, die Noth ihrer Mitbürger zu lindern, sollen zusammenwirken, damit das soziale Elend bekämpst und zurückgedrängt werde. In diesem Sinne hat sich der Verein wiederum in einer Anzprache an scine Mitbürger gewendet. Außerdem hat derselbe aber auh den bereits im Jahre 1872 gemachten Versuch, die sämmtlichen Unter E e zu centralisiren, jeßt wieder aufgenommen. Auf seine Veranlassung hatten sich die Vorstände der hiesigen größeren Nereine für Armenpflege und Wohl- thätigkeit am Sonnabend im Bürgersaale des Rathhauses versani- melt, um über die Frage der Organisation einer Centralstelle für alle Berliner Vereine, Korporationen und Behör- den, die ih mit Armenpflege und Wohlthätigkeit be- fassen, zu berathen. Im Ganzen existiren in Berlin nicht weniger als 109 solcher Vereine u. \#. w., von denen auf der Konferenz am Sonnabend 21 durch ca. 40 Delegirte vertreten waren. In der Dis- fussion sprachen sich sämmtliche Redner für die Errichtung einer sol- chen Centralstelle aus, und auch die Meinungen über die Einrichtung und Befugnisse derselben gingen 0 wenig auseinander, daß der vom Verein gegen Verarmung vorgelegte Statutenentwurf nach furzer Debatte einstimmig genehmigt ‘wurde. Die beiden ersten agagraplen desselben, das Wesen der neuen Organisation um- afsend lauten: §. 1. Für alle Berliner Vereine, Korporationèn und Behörden, welche mit Armenpflege und Wohlthätigkeit sich be- faïsen, wird ein Gesammtverband hergestellt unter dem Namen: „Centralstelle für Armenpflege und Wohlthätigkeit in Berlin“.

e Oesterr. Silberrente

unwesentlih veränderte. Diesen Verhältnissen anpet das An- wachsen des Preises von Napoleonsd'or (20 Frcs. Gold) in Wien, diesclben galten (in Fl. ô. W.) am 31. Oftober 15. November 30. igteiber 18,

9,86 10,08 Der Londoner Silbermarkt hat seit Mitte Oktober un- ausgeseßt eine feste Tendenz gezeigt, die „eine weitere wesentliche Steigerung des Silberpreises im Gefolge hatte. London notirte Mitte Oktober pro Unze Standard-Silber 53 Pence ‘und am

31. Oktober: 534, 15. November: 54, 30. ovemker: 55 Pence.

Zur Kennzeihnung der Bewegung, wel{e die Situation auf dein Geld- und Kapitalëêmarkt, sowie politishe Vorgänge in der Bewerthung heimisher und fremder Anlagepapiere hervorgerufen haben, mögen icließlich noch einige Course zur Vergleichung herangezogen werden. Die Berliner Börse notirte (in °/%) am

31 Oktober 15. November 830. November

Qreubile fonsol. Anleihe 103,50 104 103,70 sterr. Papierrente . 49,75 47,50 : 52,90 53,10 52,40

Engl. Anleihe v. aiaa etra s 79,0 78,0 T7 0

Russ. Anleihe 44 %% v. 1875 73/25

Die sische Maschinenfabrik zu Chemnig hat in der 1875/76er Betriebsperiode, mit Ausnahme des Lokomotiv- baues, ziemlich volle Beschäftigung gehabt. Die Produktion erweist die Summe von 7,933,968 & im Nettogewichte von 8,123,650 Kilo oder 2,802,990 Æ = 27,12 Prozent im Netto- gewihte von 1,379,277 Kilo 14,51 Prozent weniger als im Vorjahre. An Arbeitslöhnen wurden 1,800,931 oder 26,83 Prozent weniger verausgabt. Der Materialieneingang beziffert ih auf 23,685,193 Kilo, wogegen die Hülfsbranhen 8,849,235 Kilo roduzirt haben, aus denen hergestellt und abgeliefert worden find 1378 Maschinen und 207,680 Kilo Transmissionen bei einem durcschnittlihen Arbeiterstand von 2228 Mann mit einem Dur(schnittslohnverdienst von 16,17 A pro Mann und Woche. Für Feuerung und Frachten wurden verausgabt 261,398 Mark oder 149,697 Æ weniger. Das Kontokorrentfonto zeigt ein Debetsaldo von 1,393,825 #4, während das Vorjahr mit einem Kre- ditsaldo von 27,664 M abs{loß. Für Neubauten und Anschaffungen find wiederum 130,145 # belastet worden, während die Abschrei- bungen 329,742 #6 ausmachen. Die außerordentlichcn Reserven be- tragen 254,328 #., die sonstigen Reserven 300,000 M, die Gesammt- reserven und Abschreibungen in den 7 Betriebsjahren 2,278,974 M Das Betriebskapital beziffert si auf 2,839,502 4. Der Vermögens- bestand der in Folge des Hastpflichtgeseßes begründeten Kasse der Chemnißer Maschinenfabrikanten besteht in 149,711 4 Der Brutto- gewinn beträgt 962,153 4, der Reingewinn nah Abzug der Abschrei- bungen 544,867 M, welcher ausweislih des mit 646,215 4 beziffer- ten Gewinn- und Verlustkontos die Vertheilung einer Dividende von 49/9 gestattet.

F: 2, Zweck der Verbindung ist: a. Austausch der bei Ausübung der Armenpflege und Wohlthätigkeit gemachten Erfahrungen und Beobs- achtungen; b. Besprehung von Fragen auf staatlichem, fommunalem und wirthschaftlichhem Gebiete, welche auf die Lage der ärmeren Klassen von unmittelbarem Einfluß sind; 0. Klarlegung der Grund- säße, welche ur das Unterstüßungswesen maßgebend sein müssen; d. Anregung der Wohlthätigkeit und Förderung von Einrichtungen, welche dazu bestimmt sind, den Armen zu helfen oder der Verarmung entgegenzuwirken; e. rasche und wirksame E assung der Kräfte und Mittel in Fällen außerordentlicher Noth; f. nbahnung fort- laufender Mittheilungen über unterstüßte Personen. Der Vor- stand der neuen Centralstelle soll aus 5 Personen bestehen, und zwar soll derselbe derart zusammengeseßt werden, daß auch die Frauen in demselben vertreten sind.

Abend nahm im Saale des Englischen eneralversammlung aller zum landwirth- Centralverein des Regierungsbezirks

P ere ine unter Vorsitß des KRitterschafts-Direktors v. Wedell-Malhow ihren Anfang. Den

Beitritt zum Centralverein hatten die Vereine zu Karstedt, Reeß, Angermünde, Brüssow, Gramzow, Beeliß, Beeskow, Friesack, Wittstock, Rhinow, Rheinsberg, Oranienburg, sowie Breddin und Nauen angemeldet. Die Versammlung genehmigte sämmt- lide Beitrittsgesuhe und ernannte zum General - Sekre- tär für die nächsten Jahre den Dr. Freiherrn von Cann- stein. Bei der Neuwahl des Vorstandes wurden sämmtliche Mit- glieder per Akklamation wiedergewählt. Der Vorstand besteht dem- nach aus den Herren v. Wedell-Malchow als Vorsißender, Kommer- zienrath Schütze-Gleinsdorf als dessen Stellvertreter und den Herren Rittergutsbesißer Christiani - Kerstenbrub, Amtmann Jungk- Falkenberg, Rittergutsbesißer Kiepert-Marienfelde, Ritterguts-

esizer Gans Edler zu Putliß-Laasfe, Hauptrittershafts-Direktor

v. Tettenborn-Berlin, und Gutsbesißer v. Türk - Kl. Glinike. Zum Ehrenmitglied des Vorstandes ward Herr v. Schlicht ernannt, während mit der Vertretung des Centralvereins beim Königlichen Landes - Oekonomiekolleguum Amtmann Schütz - Grünthal betraut wurde. Die E nahm sodann die Berichte der . Lokal- vereine entgegen, in denen der Wanderlehrer O. Schönfeld im abge- laufenen Jahre Vorträge gehalten hat und erwählte den genannten E au für das folgende Jahr zum Wanderlehrer. Der Versamm-

ung wurde hierauf über die voll:ndete Organisation der Landwirth-

\{hafts\{chule ¿zu Dahme Mittheilung gemacht. Der Minister für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten hat derselben eine jährliche Beihülfe von 15,000 46 bewilligt, außerdem hat der Provinzial- Landtag den Lehrern der Anstalt die Pensionsberetigung zugestanden. Am Dienstag, Vormittag 114 Uhr, seßte der Centralverein seine Verhandlungen fort und trat, nachdem der General-Sekretär kurz über die Versammlung am Montag referirt hatte, sofort in die Bee rathung der technishèn Fragen ein. Die meisten derselben bezogen ih auf Erfahrungen, die a einzelnen Gebieten der Landwirth- schaft gemacht sind. Von allgemeinem Interesse sind unter den Geaenständen der reichhaltigen Tagesordnung die Berathung über die Erhaltung und Begründung von Schußwaldungen, sowie über Bil- dung von ZOa geno en Gee außerdem die Mittheilungen über den Coloradokäfer und die Wanderheuschrecke und e.dlih die Frage des Umzugstermins für das ländliche Gesinde.

Am Monta Hauses die 32. schaftlichen

Potsdam gehören den

Fm Mittelsaale des Prinzessinnen-Palais ist, wie bereits gemeldet, gestern Mittag der Bazar zu Gunsten des unter dem Protektorate Jhrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit der Kronpr nd Els stehenden Friedrichsstiftes er- öffnet worden, während zu g eicher Zeit in den Parterreräumen des Fustiz-Ministeriums der Bazar des unter dem Protektorate Fhrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Friedrich Carl stchenden Preußischen Frauen- und Jungfrauen- Vereins seinen Anfang nahm. Beide Ausstellungen wur- den im Laufe des gestrigen Tages durch den Besuch Ihrer Majestät der Kaiserin-Königin, Ihrer Kaiserlihen und a en Hoheiten des Kronprinzen und der Kronprin essin und Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Carl beehrt, während

hre- Königliche Hoheit die Prinzessin Friedri Carl mit Prinzes- innen Töchtern in dem unter Höchstihrem Protektorate stehenden Bazar verweilte. Wie in früheren Jahren, so hat auch in diesem Winter Mitleid und. Wohlthätigkeit die Tafeln der Bazare reih mit den verschiedensten Gaben der Liebe ges{chmüdckt , vornehmste die künstlerischen Gebilde sind, welche aus der Hand Beider Hohen Protektorinnen hervorgegangen. Im Uebrigen wett- cifern beide Bazare sowohl an dekorativer Pracht und glanzvollem

Aufbau, als auch an Mannigfaltigkeit und Schönheit der ausgestell-

deren '

-

Die längst angestrebte Regulirung der ägyptischen Staats\ch{uld is nunmehr dur ein Dekret ins Werk geseßt worden das nah der „Wes. Ztg.“ Folgendes bestimmt: Die Schulden der Daira-Anleihe 1870 und Bons, werden von der Staatsschuld getrennt und separirt regulirt. Die Anleihen von 1864, 1865, 1 wer- den nit konvertirt, haben fernerhin den seitherigen Fgenus bis zur völligen Amortisirung, die zu 80°/ statt al pari {tattfindet und um 6 Monate vers{oben wird. Das Erträgniß der Monkabalah bleibt diesen Anleihen reservirt. Die flottante Schuld wird fonvertirt, und zwar in Obligationen der staatlichen Schuld mit einer Aufbesserun von 10 % (100 e Sterl. [es Sgculd = 110 Pfd. Sterl. der einheitlihen Schuld). Die drei

nleihen von 1862, 1868, 1873 werden konvertirt. Dieser Konversion liegt eine Eisenbahnanleihe zu Grunde. Besondere Administration der Eisenbahnen und des De von Alexandrien, deren Einkommen wird zur Zinszahlung und Amortisation einer Serie Obligationen verwendet. Diese Obligationen haben die erste Priorität. Diese Anleihe gleich 17 Mill. . Sterl., trägt 5/0 Zinsen, Ioüissance 15. Oktober, in 65 Jahren zu amortisiren ; die Annuität von 885,741 Pfd. St. bildet die erste Charge der Bahnen und des Hafens, jedenfalls jedoch erste Verbindlichkeit der Staatskasse. Auf diese Anleihe tommen dem Staate 2 Millionen und 15 Millionen den Jn- babern der Anleihen von 1862—68—73 in gleicher Anzahl Obliga- tionen. In Folge dieser Disposition wird die einheitlihe Schuld auf 59 Mill. Pfd. Sterl. reduzirt (das Dekret fixirte sie auf 91 Mill. Pfd. Sterl.), die zu 7%, Jouissance- 15. Oktober, eine Annuität von 4,177,728 Pfd. Sterl. erfordert und in 65 Jahren amar wird. Bis 1885 spätestens, oder wenn die Schuld auf 40 Mill. Pfd. Sterl. reduzirt ist, wird von diesen 79/0, (Zinsen- genuß der - Schuld) 19% zurückgehalten. Das - Produkt -dieses 1% und das Erträgniß der Monkabalah find für die An- [leihen von 1864 65—67 reservirt mit Abzug s von 600,000 Pfd. Sterl, welche dem Budget reservirt bleiben, falls jedoch Ueberschuß, dem Amortisationsfonds überwiesen werden, Das eventuell disponible Erträgniß des 1 °/6, sowie der Monkabalah und der Budgetüberschuß werden für die Amortisation auf dem Wege des Rückaufs zu 75'/a verwendet, wenn nicht zu 73%/9 erhältlich. auf dem Wege der Verleihung zu 75% oder 80%, wenn Budgetüberschuß 150,000 Pfd.Strl. Von 1886 an werden wieder ungeshmälert 79/6 gezahlt. Die Anleihen von 1862—68—T73 belaufen sich auf ca. 45 Viillionen Pfd. Sterl., je 3 Obligatio en dieser Anleihe haben folglih Anrecht auf 1 Obligation der Eisenbahnanleihe.

Die Generalversammlung der Eisenindustrie, Aktien- gesell\chaft zu Menden u. Schwerte, bes{loß die Vertheilung einer Dividende von 3% und wählte die ausscheidenden Aufsichts- rathsmitglieder und Rechnungsrevisoren wieder. Der Brutto ewinn beziffert sih auf 272,063 #4, von welchen 104,063 A zu Abschrei- bungen, 27,674 Æ für das Delkredere-Konto, 14,032 Æ für den Reservefonds und eben so viel an Tantièmen verwendet werden, ferner 26,748 M als Gewinnreserve in Vortrag kommen und endlich. die erwähnte Dividende auf das 4,500,000 4 betragende Aktien- kapital zur Auszahlung gelangen.

ten Geschenke, die theils der Kunst entnommen, theils dem Komfort dienen oder zu häuslichen Zwecken verwandt werden. Der Besu beider Ausstellungen war sowohl gestern als heute Vormittag cin recht bedeutender.

Dem „East Aberdeenshire Observer“ zufolge hätten die \{hettischen Wallfishfänger in diesem Jahre eine neue Spur der Franklin- schen Expedition entdeckt. Im Curnberland-Golf soll ein Esfkimo Namens Tyson berichtet haben, daß ein Stamm seines Volkes, welcher erheblih weiter nordwärts wohnt, vor vielen &Fahren einen Engländer Namens Crosier erst längere Zeit gefangen gehalten und dann ermordet habe. Der Häuptling des Stammes aus jener Beit

oll noch leben. Crosier war zweiter Offizier des Franklinschen rpediticns\chifffes „Ahoy. “j

Theater.

Im Wallner - Theater bewährt das Rosensche Lustspiel „O, diese Männer“ eine von Tag zu Tag derartig gesteigerte An- ziehungsfraft, daß die Direktion vorläufig von dem geplanten Ein- studiren einer Novität Abstand genommen hat. Am Sonntag war das Haus ausverkauft und das Orchester geräumt. Unter diesen Umständen wird das genannte Stü voraussichtlich bis zum Feste oder noch darüber hinaus auf dem Repertoire bleiben.

Die am Mittwoch stattfindende 78. Aufführung der noh immer Zugkraft übenden Operette „Fatinißa“ im Friedri- Wilhelmsstädtischen Theater ist zum Benefiz für Hrn. Schenk bestimmt.

Hr. Direktor Emil Neumann ift von seiner Reise nach Paris, wohin er sich vor etwa drei Wochen behufs Zusammenstellung des Personals für das hiesige franzö [ti che Theater begeben, hierher zurückgekehrt, nachdem es ihm gelungen, die erforderlichen Künstler und Künstlerinnen unter den Mitgliedern der verschiedenen Pariser Theater jür sein Unternehmen zu gewinnen. Das ziemli zahlreihe Personal trifft bereits am 21. Dezember hier ein, die Vorstellungen beginnen am 1. Januar 1877.

Gestern Abend fand im Saale der Sing-Akademie das dritte (leßte) des I. DIeNCIEaG Cyflus der von den Herren W. Hell- mich und J. L. Nicodé veranstalteten sogenannten Montags- Konzerte statt. Diese Konzerte erfreuen sich sowohl wegen ihres gewählten Programms wie wegen ‘der gediegenen, künst lerishen Ausführung stätigen Beifalls bei dem musil- liebenden Publikum, wofür auch gestern der zahlreiche Besuch wieder einen Beweis gab. Den Anfang machte I. Raff s Sextett G-moll für 2 Violinen, 2 Bratschen und 2 Violoncellos. Das i teressante Werk des geistvollen Tondichters wurde von den König/ lihen Kammermusikern Herren Hellmich und Wegener (Violine), Schulz und Schröder (Bratsche), Maneke und Philipsen (Cello) in wohldur{dachter Auffassung mit meistèrliher Präzision zum Vortrag gebraht. Dem Sextett folgte als zweite Nummer Mozarts „In diesen heiligen Hallen,“ von dem Concertsänger Hrn. Johannes Elmblad gesungen. Der junge Sänger verfügt über eine sonore, kräftige Baß- stimme, die - indessen noch etwas der Schule bedarf, um mit den s\chónen natürlichen Mitteln stets maßroll Haus zu halten. Außer diesem Paradestück aller Bassisten trug derselbe zwei seiner vater ländischen eigenartigen \{wediscen Nationallieder in charafkteristise, gelungener Weise vor. Cin Andante von Molique und eine Mazurla von Popper für Violoncello wurde von Hrn. - Maneke ausgeführt. Das erstere bot dem Künstler Gelegenheit, seinen zarten seelenvollen Vortrag zu bewähren, während er bei der Mazurka au die technishe Vollendung seines Spieles an den Lag legte.- Den Schluß machte Beethovens B-dur-Trio für Clarinettt Violoncello und Piano. Dasselbe wurde von -den Herren Aticodê, (Piano), Maneke (Vicoloncello) und Theil (Clarinette) mit Eleganz und künstlerishem Verständniß gespielt. Der Hauptantheil an dieser Nummer fiel dem feinen, geschmackvollen Pianospiel des Hrn. Nico zu, der auch die Gesangs-' und Cello-Vorträ e dur seine umsihtigt gewa Pr eans auf dem \{önen Bechsteinschen Flügel wirksam unter}tußke.

A”

Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. El snek-

Drei Beilagen. (einshließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich

M 287

Erste Beilage

Berlin, Dienstag, den 5. Dezember

g Preußischen Staats-Anzeiger f

+

87G

S S R E E E

“21G 3qualnvz

Nachweisung

der

F

auf den Eisenbahnen Deutschlands (excl. Bayerns) im Monat Oktober 1876 beförderten Züge und deren Verspátungen,

aufgestellt im Reichs - Eisenbahn - Amt.

40/41

_38, |39

37.

T a6ne 24pm

8 31/17 23/18 13/28 19135 28/36 25137 31/38 21/39

legten pro Stunde Gesammt-

Durchschnittl.

» “ap *4134 1294 Çg ‘10D (pvu 1v?d1uz1v 423% ala1q Bnazag S181 129043J Ivu0) S

g aßnfuauolaaG E 2

“abn?y2upD Qun -4214n09 S

| |

8 37/30/25

30/22/26 33/22/27 [34/30/34

5 2|

52 137/229 44 13 133/1890 2 135|95l09 46 33/21/94 136/26]30 134196139 sl 44 36/23|33 47 40

| 2

40 41 2

[— 32/43 [26 22/44

|

|

J

814 51 38/23/10 8741 49 28/1911 111 49 25/23/16

4,810] 32/23/19 162} 61 41/22/21 633] 43 35/28/23 918] 48 42/27/29 564] 45 [3122131

s 054] 48 | 746} 39 [38

145} 53 7 2

2,042] 4 6

'

2,53

49

A,

2,

19/345

2.049] [33 8,

3,800] 4

9,

5740| 5

2,

1/041

4,644] 42 |34

22,607] 46 138

042] 43 29

408] 50 135 3114

09

3,

34. | Von der Zahl der Verspätungen

der Courier-

Ba

und ge hn fommt

Personen- 15 und 183)

Schnelle, t

,

e Eine Verspätung auf:

Col. 12

(ee ‘105) :19vt2242u101148P1R E ce *1832g 12g ‘n (f€ 10D) jo Bn€ ‘nv1zuaavdl18 21D nv 129 ‘pla? (123316 ‘u0ab) 14v?gzuz1v4120 ‘13330 319

(‘ze 10D) aßn@ ‘aß *n -uauol13ch ‘-N2uPpD E 1131409) 129 4133910114 =

-«g(p15 24bajaßpnan?

om.

Ach

mischten Züge auf eigener

j

(‘2 Qun 9 ‘g 189) “aßng zua n -uzuol13ch ‘-n2uPD '1211n09 344201d129

üge.

3

2, 198 | 16,233

709 | 1 4;117 4,342

,

3,108 3/129 3'216 3/493 3,548 4,486 4/853

3 18,066 | 18,668] 48 [33

8,584 10/168 10/225 10/838 18,136

151

679 | 41,

,

887 | 39,

09

l

590 560 460 509

309,210

1

21,520,

260 53,580 63,220

145,910 153,070, 192,180

640| 37

720| 100

09 09

o) 62 921 151,850; 00 179,800 09 352,

62,00 155,900 oof 219,

67,11 67,59 141, 149,79 125,910

75,38 111,33| 123, 119,75

247 1347,00| 740,700| 31,587 | 19,676| 39 131

33.

Auf (06

ilo- meter Bahn länge

komme

n n s

von de

zurüdck

ten 8-

Col. 31.

| |

9161 71,33

7251 35, 183} 58,45

190| 248 715] 372,00 1,203,490} 21,159

024| SL/T| 149/240! 9,410] 501,00| 896,280| 21,190

14 046| 930/0o| 126,300

005] 143,54 322] 267 633] 338, 7321 195

4251 82 „197 010) 922] 149 482] 124 454] 93 229| 109 864] 163 910 696

3,9701 ,523 000

s

36, 8 9

25/1,314,180| 33,

836,

d

854| 991/66/1,431,

00 4,497,

73712263,

454

00°

380

D 115,91 189,050 5,202 [ 3,679] 46 [3324]

ßigen Courier-, r,

"”

Davon entfallen

auf die fahrplan- S(nell- Personen-

und

ele Ad 6 | kfilom

Sn g e Col. g

ge

%

U und

|

849/878] 19; 389) 12,165| 372,00] 884,191

734} 32,442] 109,51 184) 18,134/ 131,

968| 2/929 627| 5

439} 28 812] 25, 303

421] 22 128| 12 2071 2 498] 15 211] 21 3091 5

r r

908,345| 8,176] 294,50| 454,170| 11,565

306,116} 22,312] 104,75 512,022] 20,776] 471, 26,

134,954] 24,11] 73,56 2/164,

203,492] 9,

495 126,300] 5! 1,792,561

64,548] 2, 1,369. 764] 37, 108,000] 27, 7'907;091| 19/921 311,798 479/764| 12 776

,

5,461 3,877,018] 39,913] 209,

8,570, 1/863,752 43; 9'337,305 8,503, 1/112, 397, 672, 2,222,104 19,05

3,

6, 719, 487

1,272

1,299

1,673

11/280

1,768,

6, 3, L

720] 58

675} 33

497,718] 32 146,549] 4

941] 30

394

31.

Zurüd- gelegte Achs-

filometer

der Züge

Col. 5 bis 10.

499| 2, |

10,810,678] 2,

646] 5,256 513 La

|

29,217,982] 7,239,083] 35,155| 405,77| 804,340

|

336] 3,939, 503] 4,781

64,739 736 215 736 181 439

3,655,637 25,325,000

23/447,961

539,720} 24,817,134] 9,

381,406 6191 LBGAR

8,205, 41,665,401 45,108,751

372,447 12,299, 34,670,881

2,012,910)

9,918,511 10,371,

9,100,619

1,925,491

7,440 32,533

831

3,865

3,580,420

2,643,471

3,026,460

4,912,600

52, 2,

001

58,872 14,663

13,961,735! 6,059,8011 10,295 ,369,582[165,800,670] 25

28. | 29. | 30. In Folge Ver-

\spätungen

wUur-

199

Anschlüsse versäumt:

den

u924(p[11129

«UaU0|19(f 129

-naupD gun -1211n09) 129

Zügen.

4 | 10,855,409 30,785,

2 1 1

1

3 1

25. | 26. | 27.

22.| 23. | 24.|

. .

ert. Aufenthalt

199

rspätungen allen auf:

j

den Stationen

verläng auf

199

gerte

Fahrzeit

Von den Gesammt-Ve

Col. 12, 15 und 18 en

verlän

u2z(pl1utaS

-uau0l12(f 129

' -au(pD gun -12141N09) 129

ua1(pl1uas i

«uauol12( 129

-2upD gun -1214n09) 199

108 99 201 87

338 199 1,594 814

448 | 2,486

78 191 130

Minuten.

76 77| 530 | 2,096

2 1

51 15

46 76 t 102 131

46| 228 67| 329

120 “55 55

31.

*Bunjz2aau(po26 442g 12g 05 ‘10D (pvu dvlzua?a1 431314 Bn1z294 GL8I “S ‘4 4aag0ozz¡G 4vuoi@ uS

0,51 0,45 1,71 1,86 0,94 2,28 1,1

1,31 2,16

2.

“Ln 9 ‘g ‘10D 14vzwuvla@ *? q1unv «12 unl gI*nç1 ‘T1 ‘10D 3bug ‘wat n «*(1ath ‘«Y2upD‘-4214n09 ‘daa uva *ua913 ‘q inv 124 Avlzuata1ek-zuunvl2@

1,40 | 0,00 2,85 | 4,03

0,83 0,66

1,20 | 2,23 0,89 | 0,21 0,74

1,71 1,29 1,35 0,91 0,69 1,61 1,49 1,47 1,22

üge

Gemischte Z Über 30 Minuten:

(g110D)abn@“dlaaa ugv@ 2 ‘91a ‘q Inv ‘q Avzuafaach |‘ckdlaag u(jy@z ‘u2d12

'12@ {nv qui u9av@ S

‘usêuv@ un

| |

|

1,4

1,0

2 0, ‘0, 1,6

0,9

6| 0,5 3 0,4 5) 0,4 1| 0,2 8| 1,0

3 1 2 2

25

9 5 2 2 0 7 7 1 8

31 1

üge

‘9 10D ‘tun ‘L ‘uz1v 13 ‘1 „2 (§110D) ßng“dlada u4v@S ‘912 ‘q inv “4 gvlzuatoach

‘dlaag ans

434 uv ul ua

*u2B12

SSS I SSIS

0,8 14| 1,4

9 93| 1,0

16| 3,2 69| 2,0 76| 1,1 26| 0,6 51| 3,0 56| 1,3 42| 1,5

8| 1,

7| 0,4 46| 0,7

ri C i O ri gui

Es verspäteten: über 20 Minuten:

Personen-Z

*uofuv@ u1

N M [20 [d]

16 10 31

15 70 53

8 12 54

10

Courier- und Schnell

+2 [g 10D ‘fung ? ‘uz1412@ ‘1 (51109) Bngdlaza uv 2 ‘Ha ‘q Inv “4 fvizuafoath * ‘dlaag ars

42g {inv quiluoav@; S ‘usfuv@ un

*u2912

8. | 9, | 10. [11. | 12.| 13. | 14. | 15.| 16. | 17.| 18. | 19.

außerfahr- | über 10

eri

der beförderten Züge:

fahrplanmäßige

-13J0@ -uausojaocch ‘n

*Jou(pD ‘-12311n0D

-1230@® 3zphus -«uau0l12(

«J2UPD qun -4214n0D

r ', 0,7

1,7

1452S

1,1

2 0,

1} 0,2 0,7 1| 0,8)

6 9,1 33| 4,0 227 1,7 4| 1,6 7| 1,2| 135 9| 2,6 1

5 9 2 6 5 1 9 1 9

5

19| 16| 9, 687] 42| 24| 4,0| 291

6 4 19 13 18 2 9 11 13 17 7

45| 20} 2,1| 157 15

| 2

Y =- 30| 20

39] 59

221

194}

196 L

25 98 "144 „102

41}

1 2 105] 65

4| 401 316] 6'

| ;

21 5

059 244 17. 1,187| 11 723 483 27

15} SLI |

62 12 58] 14 10 15 2

651| 166| 638] 26| 11 127| |

5533| 56| 512} 81

248|

303

814

176|

809| 10 186|

124 621| 36 479

434

1 975| 39| 344

5 761

3 9 1 12 li

|

387| 85| 564

499] 211] 1,7 [L225 5883| 0,7 | 131] 83] 0,] 0, | 1,0 11336] 2,607 | 396] 3,769 | 15,981| 3,175 | 52 | 144| 14 1624

1345/46373]

79| 1,401| 31 997 401 620| 27

62

155| 4/565| 102| 1/186/ 96

930| 2,354| 46 1,335 186 186

595| 6611| 36| 1,201

571| 4,650| 14/1, 3,782| 7,861| 106| 2 772 1,119| 13

194| 3,435

313| 1,573

214

217 203 186 234 186 372 775 186

62 506

31| 3,972

279| 2,510

372 248 434

571 806 276 214 310 124 186 ,998 651 62 752 197

779) 3,411| 8,940| 153/10600

620| 1,519

338! 4,242! 1,880! 115! 1,7571

62 62 428| 1,646

155

62 349| 1,688| 2,004| 1,177

372| 2,942

710| 7, 124

493| 4256| 648| 1,536| 99| 495] 27

248| 1,657| 2,218| 4,134| 34| 4,423 589| 2,829 1,226 3,114| 17| 895

930 186| 279 90

214| 1,079| 1,242| 1,088| 31 186 355 931

814| 6,771| 1/009| 1,

496 727| 3,446| 2,491| 3, 169| 1,099 589| 8/552 434| 3,861 338| 1,764 614| 6/730 248

338| 1,299 186| 2,018 186| 1/868 656| 2,066

276 620| 975 124 62 124 186 62

A 1,344| 5

|

: | *B141212B12a1? quil uoavG | ;'

|

1 s

“—

32 8 ia 1998

623

169, 1 220 248 2943 2767 139, 530

‘uaugv@ uaPp1quilag 2921342 u} 139 Vuvz

f)

235,5

,

484,5| 118 174,2

896,0

294

2721

111,0 131,0 247,0 201,6 514,5 489,4 248,5 493,2 341,7 321,6 257,8 689,0

1,

|

733 303,

447 0

33,0

S| Bezeichnung

Eisenbahnen.

n

hn . Made:

otsdam Bahn.

n

bn us- n

iß»

u. Cotth

nen in- îu: ahn. ed-

en. ahn

n Mün

h h

chweidn

hn . ger Bahn .

hnen .

alberstädt. E

ster-

er und

taats-

aunus-

ah nen. cker und Rh ahe-Bahn . . ._. -M

e g“ Mlarfaer hn Ba F n

ahn h

hn a ger Bahn

esdener Ba

äd

e

ahn 5 y N

ah

nover--Alten- hn .

iner Ba

ener Bahn lißer B

eser Bahn Mis -

Z*

je - Sorau - Gubener

] tische Bahn Bahnen . H

taatsba al:

he rg

r B ring. à ebraer h -Erfu sre e S zbur r

Märki indener

t- Blankenbur- gi 8|Marienbur

n a ener Pa

Ludwigsh urgisde- und

urgi ran sche

e Ba e u. der Ba

ü les. - Märkische

ishe B n

d ci fe S

n n-A L em b H fu e haus Ea ée Indu T nes n. nt f n. \

au ß

E Gro h e

ichs

h ri B ied B

ah 9|Berli a

a

au burg an bekener Ba gi au h ah age

3|El 4B 5|Saar 6|Ber 7|C 10jOber 11|[Wü 12Ma; 1 15 16|W 17|L : 18|Nord 1910 21 (Becl 24[Thüri 25 i 26 7B 28 29|Ober B 31/O 3 33 35|H S 37|[M 38|Meckl 39 N 1 2

Saal-Un erlin-Dr ener L reibur ahn . le-G erlin-G annover n

b

alle Ba ärfki

en- reslau e

gde und ürin Berlin bur {if raun

pre

ger

AMain-Ne saß adi

e a

ran h übed

öl

1|Halb 22\Berlin-Stettiner Ba

13|Oldenbur 23|Altona-Kieler Ba

P

ger

34¡Main-W

Staatsb mbur

.

nen| 1,739,0

ah

Bahn

Bahn isenbahnen o] Verspätungen m

beder

er

43

19

228! 2,

| 8

nzen.