1876 / 289 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E 7) mvs La imp m rE ne i E E e T E N

Glasgow, 5. Dezember, Nachmittags. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbres warrants 58 sh. 3d.

Die Verschiffangen der letzten Woche betrng:n 5800 Tones, gegen 9700 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres.

Wun, 5. Dezember. (W, T. B.)

Getreidemarkt. Weizen 1 sb, höher. Wetter: Regen.

S, 5 Dezember, Nachm. (W. T. B.) Produktenmarkt (Schlussbericht). Weizen fest, pr. De- zember 29,00, pr. Jannar- Februar 30,00, pr. März - Apcil 30,50, März-Juni 31,50. Mebl fest, pr. Dezerwber 6425, pr. Jannuar- Februar 65,50. pr. März-April 66,75, pr, März-Jani 67,75. Rüböl igend, pr. Dezember 94,75, pr. Januar-April 97,50, pr. Mai- Angust 98,50, pr. September - Dezember 98.00. Spirit-s fest, pr. Dezember 71,00,pr. Jannar-April 72,50. Wetter: Regneriscb.

Paris, 5. Dangudne, Mittags. (W. T. B)

Rohzucker maît, Nr. 10/13 pr. Dezember pr. 100 Ki!og'amm 79.75, Nr. 7/9 pr. Dezember pr 100 Kilogramm 85,75. W eisser Zucker matt, Nr. 3 pr. 100 Kilogramm pr. Dezember 88,00, pr. Januar 88,50, pr. Januar-April 90,00.

Sit. Petersburg, 5. Dezember, Nachm. 5 Ubr. (W. T.B.)

Produktenmarkt. Talg loco 48,50. Weizen loco 10 50. Roggen loco 6,50. Haf-r loco 4,50. Hanf loco —,—, Leinsaat (9 Pad) loco 12,25. Wetter: 6 Grad Kälte.

New-York, 5. Dezeniber. Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Banmwolle in New-York 12%, do. in New- Orleans 114, Petroleum in New-York 264, do. in Philadelphia 264. Mebl 5 D. 65 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 40 C. Mais (old. mixed) 60 C. Zacker (Fair refiving Muscovados: 94. Kaffee (Rio-) 18%. Schmalz (Marke Wiicox) 105. Speck (short: clear) 9% C. Getreidefracht 64.

Kündigungen und Verloosungen. 34 0/6 Cöln-Mindener Prämlien-Antheillsocheine. Serienziehung yom 1. Dezember; s. unter Ins. der Nr. 257. Braunschweigisohe Aktiengesellsohaft für Jnte- und Flaohs-

i Norddentsohe Gru--d-Credit-Bank. Bebufs Amortisation ge-

kündigte Hypotheken-Antheilscheine; s. unter lns. der Nr. 287. Ausweilse von Baniaen ete.

Weohenübeérsloht von 2 deut:chen Zettelbavken p. 30. No- vember; s. unter Ins, der Nr. 287.

Oldenburglsohe Spar- und Leihbank. Monats-Uebersicht pro 1. Dezember 1876; s. unter Ins. der Nr. 287.

Monats-Ausweise p. ult. November der Preuss. Hypotheken- Versicherungs-Aktien-Gesellschaft, der Sch'esischen en-Credit- Aktien-Bank, der Bank des Berliner Kassev-Vereins, der Ritter- schaftl. Privatbank in Pommern, der Mecklenburgischen“Hypotheken- und Wechselbank Schwerin; s. unter Ins. der Nr. 287.

Berliner Brauerei-Gesellsohaft. Bilanz vom 30. Septembs nebst Gewinn- und Verlast-Conto; s. unter Ins. der Nr. 287.

Auszahlungen.

Luxemburger Bergwerks- und Saarbrücker Eisenhütten- Aktlien-Gesellsohast. 10% Dividende mit 80 J. p. Aktie ab 31. Dezember cer. bei der Gesellschaftskasse in Burbach bei Saar-

[ Industrie. Ausgelooste Obligationen; s. unter Ins. der Nr. 287.

brücken; s. Ine-. in Nr. 287.

Wochen-Aus weis der deulschen Zettelbanken vom 30, November 1876. (Di? Beträae lauten auf Tausende Mark.)

| Gegen Kasse. Land woche.

_| Gegen Wesel. | Fle

woche.

Lombard-!|

forderun- gen. | woe.

| Di Noten- die at Umlauf. | Vor-

Verbind-| Gegen lihkeiten| die auf Kün-/ Vor- digung. | woche.

| Gegen S Gegen

âllige die erbind-| Vor- woche. [lihkeiten.| woche.

ia ie e Die 5 altpreußischen Banken Die 3 sächsishen Banken. . . Die 5 norddeutschen Banken. . aurer E ie Bayerische Notenbank Die 3 süddeutschen Banken .

569,126 + 6,263 7,469 296 40,428|+ 5,156 10,381 454 9,660 193 37/872|+ 1,416 32/191 562

429,175 5,500| 49,309'+ 1,986 32:933|+ 466

51419|— 4,106 68/2464 1/393 30.779|— 1/222 33/416|— 445 56712|+ 510

5,239 112 8192| 96 16352+ 12 5239| + 31 2/039|— 1031, 4181|— 33

719,925|+ 10,7 13,061|4+ 249 50,782 - 138 18,692 287 17/204/— 315 65,107/+ 477 56,584|+

42,903|+ %21 10,2665 53 18,718 348 38/734 4+ 648 6,388'+ 79 130 3

| 20f 158,857/— 15,703 4,006 + 225 4,515/+ 1,151 8,289 22 7,029 889 1,207+ 91 675 584— 17} 9000+ 0

Summa .| 707,127|+ 13,954

Theater.

702,680 8,904 Familien-Nachrichten.

90,551|+- 1,685

Königliche Schauspiele, Donnerstag, den | Berlobt: Frl. Melanie Kohl mit Hrn. Hütten-

7. Dezember. Opernhaus. (252. Vorstellung.) Die Hochzeit des Figaro. Oper in 4 Abtheilungen

mit Tanz von Beaumarchais. Musik von Mozart. | Verbindungen:

Hr. Pr

Inspektor Dr. Julius Kollmann (Breslau An- tonienhütte O./S.).

emier-Lieutenant und Re-

Anfang halb 7 Uhr. giments-Adjutant Carl Jaegerschmid mit Frl.

auspielhaus. (250. Vorstellung.) Auf Be- gehen: as ihr wollt! Lustspiel in 4 Akten von akespeare, mit Benutzung der Schlegel-Tieckschen

Amelie Kirsner (Donaueschingen). förster-Kandidat Carl Schwieger mit dalene Koller (Wriezen).

r. Ober- rel. Mag-

Uebersetzung, für die deutsche Bühne bearbeitet von |Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann und

W. Oeccelhäuser. Anfang 7 Uhr.

Freitag, den 8. Dezember. Opernhaus. Vorstellung.) Auf Allerhöchsten Befehl: Made- Leine. Pantomimisches Ballet in 4 Akten und 9 Bildern von Paul Taglioni. Musik von Hertel.

schen)

Maa 7 Uhr. en). auspielhaus. (251. Vorstellung.) Unsere | Gestorben: Hr m

unde. Original-Lustspiel in 5 Akten von Marx

Gottlieb ing. Anfang halb 7 Uhr. ottlieb Ho

. Compagnie-Chef Zimmermann (Stuttgart). (253. pan. Major v. Ribbentrop (Constanz). Hrn.

auptmann v. Lettow-Vorbeck (Anklam). Major v. Arnim. (Hamburg). Eine Toch- ter: Hrn. Ernst v. Cleve (Mahnau bei Klop-

. Postdirektor a. D. Christian

rn.

ann (Stargard i. P.). Hr. Ober-Zollrath a. D. Kaiser (München). G

Malluer-Theater. Donnerstag: Zum 17.

Male: O, diese Männer! Lustspiel in 4 Akten von Julius Rosen.

Yictoria-Theater.

Steeckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

) h f Nachbenannte Wehrmänner und Reservisten: 1) Jo- Freitag und folg. Tage: Dieselbe Vorstellung. | hann cis August Wobier aus (e D ) 23. Novbr. 1845; 2) Wilhelm Jacob Direktion: Emil Hahn. | Schönwalde, geb. am 24. Januar 1847; 3

eb. am utshke aus ohann

Donnerstag: B. deutend ermäßigte Preise. Zum Friedrih Theodor Nähring aus Ueberlauff, geb. am

tologishes Ausstattungéftück mit

65. Male: Die SJtattumssti des Odysseus, My- Ballet in 4 Akten (10 Bildern), frei bearbeitet | August Carl

dyfee. ¡if S, “jam 24. September 1841; 6) Ludwig Wilhe nach Homers D M E N E LENNLREDE kowsky aus Shmolsin, "geb. am 12. Novbr. 1845;

7) Carl Heinrich Erdmann Timmreck aus Crussen,

wey aus Stolp, geb. am Gesang und Wilk,

16. Juni 1844; 4) Carl Rudolph Wilhelm Zoll-

28, Februar 18435; 9)

elm Berndt aus S olal, eb.

m Rus-

Friedrich-Wilhelmst. Theater. Donner- geb. am 10. Mai 1845; 8) Albert Hermann Klohn

fag u. d. folg. Tage: Fatinigza.

Residenz = Theater. Donnerstag: Jm

riedrich

aus Granzin, geb. am 4. Mai 1850; 9) Hermann Leopold Kauß aus Crufssen, geb. am 30. Oktober 1849; 10) Carl

August Hoeftmann aus

Vorzimmer Sr. E Die Neuvermähl- | Benzin, geb. am 23. Juli taL Wilhelm Grnst es.

ten. Schwert des Damolk

e E E W as E . Y(ovbr. Me ck einri KrelIs Theater. Donnerstag: Weihnachts- | Zordel aus Lossin,

Ausstellung. Im Römersaal: Kneht Ruprechts | Martin Friedri Donat

Weihnachts-Palast. Im ersten Zwischensaal :

eb. am 24.

s8-Damnißtz, geb. am erdinand Albert ovbr. 1850; 13) Burke aus Gr.-Garde,

geb. am 19. September 1850; 14) Hermann August

Weihnachti-Lotterie. Im zweiten Zwischensaal: | Lemke aus Rowen, geb. am 6. Febr. 1847; 15)

ridolin. Im Rittersaal: Jm Gebirge. Deutsche | Gustav

alladen. Im Korbsaal:' Madonna. um 9 Male: Geiz und Vershwendung. . Im Vorträge der Tyroler Konzert-Sänger-Gesell- pat öllensteiner. Concert.

orst. 64 Uhr.

Freitag und die folgenden Tage: Ausstellung. Dazu: Geiz und Vershwendung. Vorträge der Tyroler Konzert-Sänger-Gesellschaft.

aus Victkoro,

geb. am

Friedrich Kosbab aus Stojenthin, geb. am “5. Septbr. 1849; 16) Wilhelm Behnke aus Van- unnel: T geb. am 13. Februar 1847; 17) Heinrich irkus aus Schwetßkow, geb. am 12. Februar 1845;

Anf. 5, der | 18) Albert Iohann Zoshke aus Gesorke, geb. am 18, April 1849; 19) Hermann Barbott aus Pre-

Weihnachts- | bendow, geb. am 6, Januar 1849; 20) August erdinand Martolock, a

21. Februar 1847; 21) Heinrich Gustav Lüettke

us Zieten, geb. am

24, Januar 1848;

Woltersdorfl-Theater. Donnerstag: Drittes | 22) August Naffz aus Kl. Gluschen, geb. am 3. Auftreten des Frl, Damhofer, vom Carl-Theater August 1843; 23) Carl Wilhelm Weichbrodt aus

in Wien : Neu einstudirt: Therese Krones, Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Donnerstag: Gesammt-

Malzkow, geb. am 24. September 1845; 24) Wil- helm Friedri Marzke aus Malzkow, Dezember 1845; 25) Carl Ludwig Schaike aus Lu- pow, geb. am 26. Juli 1843; 26) Carl Friedrich Czoschke aus Gesorke, geb. am 18. Dezember 1846;

geb. am 15.

Gastspiel der Gesellschaft des K. K. priv. Theaters | 27) Friedrich Piotrashke aus Gr. Podel, geb. am

in der Josephstadt a./Wien. Zum 1. Male: Stadt | 25. August 1839;

28) He

inrich Wilhelm Riemer

und Land, oder: Der Vichhändler aus Ober- | aus Kl. Crien, geb. am-10. Juli 1841; 29) Her- österreih. Posse. mit Gesang in 3 Akten von | mann Greinke aus Beckel,

Friedrich Keiser. Freitag: Dieselbe Vorstellung.

am . August 1845; Rumbske, geb. am 20. Oktober 1845;

geb. am 29. November

1846; 30) Albert Gustav Rahn aus Dammen, geb. 31) Carl August Pinske aus

32) Franz

National-Theater. Donnerstag: Ertra-Vor- Wilhelm Lheodor Karweick 11. aus Denzin, geb.

Fellung: Dorf und Stadt.

am 20. September 1846; 33) August Stritel aus

Freitag: Berliner Droshkenkutsher. Gastspiel | Yirow, geb. am 10. September 1840; 234) Carl

des Hrn. A. Weirauch,

19. April 1850;

Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: Extra- | Zemmi ;

/ : . lag: nmin, geb. am 29, Oktober 1854; 37) Gustav

Dorfe Neu cinrs: Minna von Barn- | Adolph Niemann aus Schmolsin, geb. L 18. N : el ! 38) Wilhelm August Chlert aus

edeutend ermäßigte | Vieschen, geb. am 14. April 1849 sind auf Grund

des f} 360 ad 3 des Strafgeseßbuchs für das Deutsche angeklagt: als beurlaubte Reservisten resp.

Helm, ‘oder Das Soldatenglück. Lustspiel in | vember 1850; 9 Akten von G. E. Lessing. Preise. ees: Zum: 4. M. : Dorf und Stadt. Rei onnabend: Extra-Vorstellun

maligea Laltuiel des-—Königlichen Hofschauspielers | dung der

Töpfer. (Christian Thimotheus Bloom, G

pfer. ristian imotheus oom, Groß- Rand: Hr. Oberländer als Gast.) i i

Deutscher Personal-Kalender. 7. Dezember. 1784. C. Ad. Menzel *. 1804. O. Benedikt v. Schirach f.

Spitze der aus Echleswig - Holstein heim- kehrenden Truppen in Berlin ein.

ache ist Oberländer. 41 in art uud Finke, | 8. Januar 1877 J piel in 5 Akten von C. | in unserem Gerichtsgebäude vor dem unterzeichneten

August Peth aus Rushüß, geb. am 8. Februar 1850; 35) Carl Friedrih Burbott aus Vixow,

geb. am

36) August Eduard Kubi aus

zum Besten der | Wehrmänner der Landwehr ohne Erlaubni enossens{haft deutscher Bühnen-Ängehöriger. Ein- | wandert zu jon. Zur Verhandlung und Edo ein Termin ‘auf den Vormittags 10 Uhr,

D=-

ausge-

Polizeirichter im Terminszimmer Nr. 1 anberaumt, zu welchem die oben genannten Personen mit der Aufforderung vorgeladen werden, in diesem Termine zur bestimmten Stunde entweder selbst zu erscheinen, oder sich durch einen gehörig legitimirten Bevoll- mächtigten vertreten zu lassen, auch S digung Degen P mit zur

elle zu bringen, oder so zeitig vor dem Termin 1864. König Wilbelm von Preussen zieht an der | anzu Ren. daß Vieselben no f: m

schaft werden können. Als

von der Königlichen Regierung zu Cöslin auf

die zu ihrer

vor diesem herbeige- elastungsbeweis ift die

941,355 + 11,381

184,487|— 15,086] 124,138 + 59574

Grund des $8. 10 des Geseßes vom 10. März 1856 abgegebene Crklärung beigebraht. Im Falle des Ausbleibens der Angeklagten wird mit der Unter- suchung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden. Stolp, den 12. September 1876.

Königl. Kreisgeriht. Der Polizeirichter.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

D 9 (9920) Subhastations-Patent.

Das dem Eigenthümer Johann Albert Weber zu Berlin gehörige, in Stegliy belegene, im Grund- buch von Stegliß Band IX. Nr. 317 verzeichnete Grundstü nebst Zubehör soll den 31. Januar 1877, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmerstraße 25, Zimmer 12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 2. Februar 1877, Vormittags 10 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück is zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- E von 14 Ar 43 Qu.-M. mit einem

einertrag von 10 # 17 S veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuch- blatts, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. A: 3 einzusehen.

Alle’ Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Vritte, der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden gufgeforteT dieselben zur Vermeidung der Präfklu- fion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 21. November 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[9924] Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend die Subhastation des Band 20 Nr. 628 des Grundbuchs von Steglitz eingetragenen Grundstücks des Kaufmann» Sa- lomon Bock fallen die Termine am 20. und 22. Tr d. J. weg.

Berlin, den 24. November 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[93835] Nothweadiger Verkauf. Das dem Ernst Hoffmann zu Gr. Wusterwiß ge-

hörige : Rittergut Gorzewo

mit einem Gesammtmaaße der der Grundsteuer un- terliegenden. Flähen von 30865,34 Hektaren, dessen Reinertrag zur Grundsteuer auf 1180,84 Thlr. und dessen Nußungswerth zur Gebäudesteuer auf 696 M veranlagt ift, soll am L

3. Februar 1877, Nachmittags 4 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle in nothwendiger Sub- hastation versteigert und das Urtheil über die Er- theilung des Julclags |

an demselben Tage, Nachmittags 5 Uhr, ebendaselbst verkündet werden.

Der Auszug aus der Steuerrolle, der Hypotheken- hem etwaige andere das Grundftück betreffende

achweisungen und Kaufbedingungen können in un- féèrem Bureau 111. eingeschen werden.

Alle, welche Eigenthum oder anderweite ‘zur Wirk- samkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypo- thekenbuh bedürfende, aber niht eingetragene Real- rechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermine bei uns anzumelden.

Wongrowiyt, den 31. Oktober 1876.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Vi / e anab S ekker.

[9176] Oeffentliche Vorladung.

Der Direktor A. Wernick hier, ZUR NAE 5; hat gegen den Sthiffseigner Friedrich Rempf im Wechselprozessé auf Zahlung von 624 4 nebst 6% Dari seit 3. August d. J., 7 4 Protestkosten und

folien und 4% eigene Provision mit 2 4 8 gertagl. Mais : j

Die Klage ist eingeleitet, und da der Aufenthalt des auf seinem Schiffe wohnenden Verklagten unbe- kannt ift, so wird dieser N öffentlich auf- gefordert, in dem zur Klagebeantwortung und weitern mündlichen Verhandlung der are auf

den 8, März 1877, Vormittags 10 Uhr,

vor der unterzeihneten Gerichts-Deputation im Stadtgerihtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 84, anstehenden Termin pünktlich zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- zureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf Saa Fen beruhen, keine Rücksiht genommen wer- en kann.

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so. werden die in der Klage angeführ- ten Thatsachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und aner- kannt erachtet, und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten aus- gesprochen werden.

Berlin, den 6. November 1876.

Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation 2.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

(9737) Vekauntmachung.

Verpachtung des Ford al Hen Schul- amts-Vorwerkes Dambeck.

Das im Kreise Salzwedel der Altmark, etwa 8 Kilometer von der Kreisstadt Salzwedel belegene SFoachimsthal’\{e Schulamts-Vorwerk Dambeck mit dem Vorwerke Neuhof soll auf ahtzehn hinter ein- ander folgende Jahre, von Johannis 1877 bis Jo- hannis 1895, im Wege der Licitation anderweit ver- pachtet werden.

Hierzu haben wir einen Termin in unserem Sitzungssaale auf Dienstag, deu 16. nuar 1877, Vormittags

E vor dem Herrn Regierungs-Rathe, Freiherrn von Uslar-Gleichen, anberaumt. Die Pachtung enthält: A, das Vorwerk Dambeck: an Akerland . . 153,578 Hektar, Oa E Wiesen 78,334 “y » Hütung 42,068 Hof- und Bau- stellen, Wegen, Gräben unnuß- E O 4 zusammen . 294,870 Hektar, B. das Vorwerk Neuhof : an Ackerland . . . 150,498 Hektar, On E Wien. 200 s N T Hof- und Bau- stellen, Wegen, Gräben unnußb- E O

zusammen . 176,594 ,

zusammen bei beiden Vorwerken . . 471,464 Hektar.

Außerdem ist mit dieser Pachtung die iere im JIeete-Flusse, soweit solhe dem Schulamte Dambeck zusteht, die Nußung der gesammten Jagd auf den Grundstückten des Vorwerks Dambeck und der niederen Jagd auf den Grundstücken des Vor- werks Neuhof, sowie das Hütungsreht auf einer Fläche von 7,594 Hektar fremder Wiesen verbunden.

Das Pachtgelder-Minimum ist auf 10,500 und das von den Pachtbewerbern nachzuweisende dispo- nible Vermögen auf 106,000 M. festgeseßt.

Die Ertheilung des Zuschlages, e die Aus- wahl unter den drei Bestbietenden, bleibt dem König- lihen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten vorbehalten. j

Die speziellen, sowie die allgemeinen Bedingun- en, die Regeln der Licitation und die Vorwerks- farten, können täglich, mit Ausnahme der Sonn- und Festtage, in unserer Domänen-Registratur ein- (eichen werden, auch werden auf Verlangen gegen

rstattung der Kopialicn Abschriften der speziellen Pachtbedingungen und der Regelu der Licitation er- theilt werden.

Die jeßigen Pächter, Herr Oberamtmann Zimmer- mann und Herr Oberamtmann Ließmanu zu Dam- beck, sind angewiesen, den sih meldenden Pacht- lustigen die Besichtigung. der Pachtobjekte . zu ge- statten und örtliche Auskunft zu ertheilen.

Potsdam, den 25. November 1876.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Verschiedene Bekanntmachungen. [9564] Bekanntmachung.

Die in nächster Zeit vakant werdende Bürger-

meisterstelle zu Perleberg \oll auf die Dauer von 12 Jahren beseßt werden. Dieselbe ist mit einem jährlichen Gehalte von 4500 M dotirt. Qualifizirte Bewerber, vorzugsweise solche, welche sich {hon in

der Kommunalverwaltung bewährt , oder das zweite

fue iGe Examen abgelegt haben, werden aufgefor- ert, unter Einreichung ihrer Zeugnisse bis zuut 1. ginn f, Js, bei dem Unterzeichneten \ich zu melden. Perleberg, den 20. November 1876. Der Stadtverordneten-Vorsteher. Herrm. Wendt,

ie

Königlich Preußif

s

S

und

er Staats-Anzeiger.

Das Abonnement betxägt 4 A 50 „s für das Vierteljahr.

Jusertionspreis für den Rauiti einer Druckzeile 30

“P M N

M 289,

Bestellung an; für Berlin außer den Post-Anftalten |

| TAA Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes ReEi

auch die Expedition: SW. Wilhelmstr. No. 32.

L

f d E f (ai s A2 E S

j

Berlin, Donnerstag, “L A den 7. Dezember, Abends.

cl ups

87G.

_—

I

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Geheimen Kriegsrath Zchr im Kriegs-Ministerium, ‘dem Kreisgerichts-Sekretär und Kanzlei-Direktor, Kanzlei-Rath E zu Heiligenstadt und dem Steuer-Fnspektor utheil zu“ Kirhhain den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Obersten z. D. Shönemann, bisher Bezirk3- Commandeur des - 2. Bataillons (Marienburg) 8. Ostpreußi- schen Landwehr-Regiments Nr. 45, und dem Regierungs- und Baurath Meyer zu Bromberg den Königlichen Kronen- Orden dritter Klasse: dem h und Landbriefträger Grommes zu Roth im Kreise Prüm, dem Polizeidiener Tr o st zu Groß-Langenseld: desselben Kreises, dem ehemaligen Gemeindevorsteher Christian Hingst zu Bargfeld im Kreise Rendsburg, und dem Kattundrucker Wilhelm Giebel ' zu Eilenburg im Kreise Delißsch das Allgemeine Ehrenzeichen ; sowie dem Gefreiten Heinrih Schmidt im 3. Hannover- \hen Infanterie-Regiment Nr. 79 die Rettungs-Medaille am Bande zu: verleihen. i ¿

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Alernaas geruÿt : die Appellationsgerichts-Räthe Paris in Coeslin und Daehnhardt in Kiel zu Ober-Tribunals -Räthen zu er- nennen; und E E dem Obergerichts-Sekretär Neuburg in Hildesheim bei E Verseßung in den Ruhestand den Charakter als Kanzlei- Rath zu verleihen.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentlich e Arbeiten. :

Nach trag, betreffend auf Grund“ des Beschlusses - der Generalversammlung vom 21. O 1876 erfolgte und auf Verfügung des- Königlichen Stadtgerichts* vom “21. Septem- bèr ej. a. in das Gesellschaftsregister ad Nr. 3303“ Eingetragene Abänderung des $8. 49 des Statuts der Berlin-Görliger Eisen- bahngesellshaft (Ges. E E S. 485 und für 1868

8, 49, Die Mitglieder" des Verwaltungsraths erhalten außer der Erstattung ihrer baaren Auslagen eine Remu- neration, derén Gesammthöhe Ein Prozent von der als Divi- dende auf die Stamm-Prioritäts-Aktien und Stamm-Aktien alljährlih zur Auszahlung gelangenden Summe beträgt.

Justiz-Ministerium. Dem Rechtsanwalt und Notar Kreis in Oschersleben ift die Laus seines Wohnsiyés nah Halberstadt gestattet Worden.

Nichkamlliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 7. Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute Se. Königliche E den Erbgroßherzog von Mellenburg-Streliß und Se. Durchlaucht den regierenden Fürsten Reuß j. L., und nahmen den Vortrag des Kriegs-Ministers, Generals der Jn- fanterie von Kameke und des Militär-Kabinets, sowie des Staats-Sekretärs des Auswärtigen Amts, Staats-Ministers von Bülow entgegen.

Gestern Abend wohnten Se. Majestät der Festvorstellung des Offizier-:Musikvereins im Gebäude des hiesigen Architekten- vereins bei und besichtigten demnächst das Ausstellungslokal in dem Vereinshause.

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin besuchte gestern das Sgu l Be Heute empfing Allerhöchst- dieselbe Se. Königliche Hoheit den CrBgro eros von-Medcklen- burg-Streliß, welcher zum Diner bei den Kaiserlichen Ma- jestäten geladen wurde. :

Se. Kaiserliche und Bene Hoheit der Kronprinz S s gestern von 7 Uhr Abends ab einer Auf- führung des Offizier-Musikvereins im Hause des Berliner Architekten-Vereins, Wilhelmstraße Nr. 92, bei.

Se. Königliche Hoheit der Gr bars gleriog von Mecklenburg-Streliß ist gestern Abend aus Neu- strelip und Se. Durchlaucht der Fürst Reuß j. L, RONL XIV. ebenfalls gestern Abend aus Gera hier ange- ommen und haben im Hotel Royal Wohnung genommen.

Unter Bezugnahme auf die zum E S für 1874 vom Rèichstag gefaßte, durch Besch up vont 27. Juni 1873 dem Reichskanzler-Amt L Resolution auf Herstellung und Veröffentlihung einer au gleihmäßigen Grundlagen beruhenden Eisenbahnj|tatistik hat der Reichs- kanzler dem Bundesrath eine im Reichs - Eisenbahnamt auf Grund der von den Eisenbahnverwaltungen gelieferten Materialien aufgestellte Uebersiht der Betriebs- Ergebnisse der deutshen Eisenbahnen im: Fahre 1875 nebst zugehörigen Erläuterungen zur Kenntnißnahme

mit dem Bemerken überreicht, daß die ae umfangreichen Vorarbeiten für die Herstellung einer umfassenderen tatistik im e Mule zum vorläufigen Abschlusse gelangt sind und zur Aufstellung eines gemeinsamen Buchungsformu- lars für die Einnahmen und Ausgaben geführt haben, dessen Entwurf den Bundesregierungen im Mai d. J. zur Aeuße- rung übermittelt ift.

Zufolge Bundesrathsbes{lusses vom 7. Dezember 1871 sind die Ergébnisse der Waären-Ein-, AUs- und Durchfuhr in Jahresübersichten nachzuweisen, welche während des auf das betreffende Zahr der statistischen Erhebungen nächstfolgenden Jähres im Druck vollendet, dem B sowie den Bundesrèegierungett vorgelegt und dem Buchhandel übergeben werden follen. Es wird deshalb regelmäßig fast erst nah Ablauf eines ganzen Jahres bekannt, wie sih Ein-, Aus- und Durchfuhr der Waaren in dem vor-

ergegangenen Jahre auf die einzelnen Grenzstrecken vertheilt aben. Denn die neben den Jahresübersichhten noch herlaufenden

uartalagusweise über die in den freien Verkehr geseßten und aus demselben ausgeführten Waaren gen keinen Ueber- blick über den Verlauf des Verkehrs mit den einzelnen aus- wärtigen Staaten, weil sie keine Angaben über - die Grenz- strecken des Eingangs und Ausgangs enthalten.

In einem, den vereinigten Ausschüssen des Bundes- raths für Zoll- und Steuerwesen und für Handel und Verkehr unterm 14. September d. J. von dem Reichs- kanzler-Amt vorgelegten? Schreiben vom 29, Juli d. F. hat das Königlich preußische Finanz-Ministerium den Wunsch ausgesprochen, daß die stattstishen Uebersihten über dén Waarenverkehr des deutschen Zollgebiets mit dem Auslande künftighin räfcher, als dies seither ge- schehen, zur Veröffentlichung. gelttngèn möchten.

“Das Reichskanzler-Amt hät Hieraus Veranlassung genom- men, das ‘Kaiferli über den De hören. Nach“ Juhalt des den Ausschüssen gleichfalls zuge- gangenen Berichts jener Behörde vom ‘9. August d. J. ist eine wesentliche Beschleunigung der Veröffentlihung der Handels- ausweise : ohne Aenderung der seinex Zeit von dem Bundes- rath gen etten Vorschristen über Einrichtung und Aufstellung der Statistik des Waarvenverkehrs mit dém Auslande nicht zu ermöglichen. Dagegen würde nah Ansicht des Kaiserlichen stati- stishen Amts eine allen Anforderungen entsprechende Beschleu- nigung hinsichtlich ‘der Publikation der in Frage stehenden Nach- weise, sowie eine wesentliche Vervollkommnung der Statistik des auswärtigen Handels durch Aufstellung von Monats- übersihten über Einfuhr und Ausfuhr der Waaren mit Unter- scheidung der Gren;strecken des Eingangs und Ausgangs er- reicht werden. :

Jn Anerkennung: der Love Bedeutung, welche einer thun- list raschen Veröfentli hung der Handelsausweise für die Holle der Geseßgebung und Berwaltung zukommt, hat das

eihskanzler-Amt in dem oben erme Schreiben vom 14. September d. J. dem dringenden Wunsche Ausdruck ge- geben, daß eine Beschlußnahme des Bundesraths im Sinne jener Anträge des Kaiserlichen statistishen Amts berbei- geführt werde.

Die Ausschüsse-haben anerkannt, daß Nachweisungen über den Waarenverkehr, welche nur in P N etioben und über- dies erst geraume Zeit nah Ablauf dieser Perioden zur. Ver- öffentlichung gelangen, nur ein sehr bedingter Werth zukomme. Dieser an und für sih hon mißlihe Umstand werde sih in der nächsten Zeit voraussichtlih um so fühlbarer machen, als [ür die Erörterung handelspolitisher Fragen, wie sie dur

en bevorstehenden Ablauf der Handelsverträge angeregt wor- den sind, die Kenntniß der Handelsbewegung bis in die jüngste Zeit herein nit zu entbehren sei. :

ie Aus L haben deshalb bei dem Bundesrath fol- ende Anträge gestellt: 1) Vom 1. Januar k. J. ab. hat das Kaiserlich statistishe Amt monatsweise Mittheilungen über die Ein- und Ausfuhr der wichtigeren Waarenartikel mit Unterscheidung der Grenzstrecken, des Eingangs und des Aus- gangs dur den Reichs-Anzeiger und das Centralblatt r das Deutsche Reich zu veröffentlichen. 2) Zu diesem Zwecke haben die Hauptämter nah Maßgabe bestimmter Formulare monatliche

Uebersichten über die aus einem Verzeichniß ersichtlichen, in den Bd erkehr geseßten und aus dem freien Verkehr ausge-

ührten wihhtigeren 454 Waarenartikel getrennt nah demEingange und nach dem Ausgange aufzustellen und im Konzepte dem Kaiserlichen statistishen Amt so zeitig einzusenden, u das leßtere spätestens. am 15. des auf die Anschreiben folgen- den Monats im Besiß dieser Nachweisungen: ist. Die den Monat Dezember umfassenden Uebersichteén sind ausnahms- weise erst am 20. Januar jeden Jahres dém Kaiserlichen statistishen Amt zuzustellen. 3) Die Quartal-Uebersichten, welche die Hauptämter in Gemäßheit des Bundesrathsbeschlusses vom 7. Dezember 1871 über die in den freien Verkehr ge- tretenen und aus dem freien Verkehr ausgeführten Waaren, so wie über den Niederlageverkehr nach Muster 6 und 9 der An- leitung zur Ausstellung des Zollgebietes des Deutschen Reiches mit dem Auslande und mit den R BeR zu be- arbeiten hatten, kommen in Wegfall. 4) Die beh das Kaiserliche statistische Amt zu veröffentlichenden Uebersichtén der Waareneinfuhr mit Unterscheidung der Gebietstheile, in

genstand zit}

welchen die s{ließliche Abfertigung erfolgt ist, die Nahweisung der in den einzelnen Quartalen ausgeführten Mengen der hauptsächlichsten Waarenartikel unter Vergleih mit dem Vor- jahre, die Uebersiht der Waarenbestände, sowie fünf Quartal- Uebersichten kommen gänzlih in Fortfall.

Jm weiteren Verlaufe der gestrigen Sißung des Deutschen Reichstages sprah in der Berathung des Reichs haushalts-Etats für das Vierteljahr vom 1. Januar bis 31. März 1877 beim Kap. 17 der Einnahmen aus dem Münzwesen der Abg. Dr. Bamberger über . die Durh- führung der ron. Aus der Erwiderung seitens | des Bundeskommissars Geh. Ober-Regierungs-Rath Dr. Michaelis

ing hervor, daß der Bundesrath den von Dr. Bamberger ge- fellteri Forderungen zum Theil bereits entgegengekommen ist. So“ ist die Ausprägung goldener Fünfmarkstücke vorbereitet, silberne Fünfmarkstücke werden dagegen nur noch auf 2 Münzstätten geprägt, und zwar nur zur Aus- nußung der früher vom Reichskanzler ertheilten Erlaubniß, die seit zwei Monaten nicht mehr ertheilt ist. Auch die Aus- prägung von 20-Pfennigstücken und von Nickelmünzen ist ein- gestellt, - und wir die den Bedarf übersteigende Menge an Scheidemünzen in den Münzstätten zurückgehalten werden. Der Abg. Dr. Reichensperger (Crefeld) bedauerte, daß anstatt des Zwanzigfranksstückes das U ARE als Kardinalgold- müinze geschaffen sei, Jm Auslande sei man dadurch, wie er selbst érfahren habe, vielfachen Unbequemlichkeiten und Ueber- vortheilungen ausgeseßt. Der Abg. Dr. Bamberger betonte, daß viele Leute in dem Mißverständniß befangen Len ein Zwanzigmarkstück gelte voll 25 Franks; das sei nit richtig, ein Zwanzigmarkstück sei nur 24 Franks 69 Centimes werth, und E solchem Preise würde es mit M Differenzen im Auslande acceptirt: Der Abg. Dr. Reichensperger (Crefeld) erwiderte, daß gerade diese Werthdifferenz stets einen vorhe- rigen Atford nothwendig mache und daß man dabei im Aus- lande A übervoctheilt werde. Sämmtliche. Anträge der Budget- kommission. zum Etat wurden genehmigt. Hierauf vertagte sich . das Haus um 47 Uhr.

Die Antwort des Bundesrathsbevollmächtigten, Präsiden- ten des Reichskanzler-Amts, Staats-Ministers Hofmann, aut die Interpellation der Abgg. Scipio und Genossen in Betre der Störungen der Rheinschiffahrt-in der gestrigen Reichs- tagssißzung, hatte fölgenden Wortlaut:

In der Interpellation sind zwei Fragen gestellt. Die erfte ift darauf gerihtet, in welcher Weise die. Reichsregierung das ihr zu- stehende Beaufsichtigungsrecht gegenüber den von dem Herrn Inter- pellanten bezeichneten Mißständen bethätigt hat. “Jh habe darauf zu antworten, daß der Reichsregierung von den durch den Herrn Interpellanten bezeichneten Mißständen bisher nichts bekannt ge- worden war, und daß die Reichsregierung deshalb auch nit in der Lage war, das ihr nah der Verfassung zustehende Beaufsi tigungs- recht in Bezug auf die von dem Herrn Interpellanten bezeichnete Strecke des Rheinstroms auszuüben. j E

Die zweite Frage geht dahin, ob die Reichsregierung in , irgend einer Weise wirksame Abhülfe gegen die Uebelstände dur. geeignete Maßnahmen veranlassen werde. Eine Entschließung bezüglich dieser Anfrage seßt voraus, daß die Reichsregierung über die thatsächlichen Verhältnisse sih zunächst informirt. - Jh werde nicht unter ahen eine solche Information einzuziehen, und es wird sich daraus ergeben, ob wirklich Veranlassung zu einem Einschreiten der Reichsregierung vorhanden ist oder nicht. i Ÿ

Fcch erlaube mir nur noch hinzuzufügen, daß, wie auch der Herr. Vorredner selbs erwähnt hat, der Zustand des Rheinstroms im Ganzen bis jeßt zu wenig Klagen Veranlassung gegeben hat. Dem Reichskanzler-Ämt sind in Beziehung auf die Zustände des Rheins bis jeßt überhaupt nur zwei Beschwerden zugegangen. Die eine be- zog jih auf das Fahrwasser bei St. Goar, die andere auf die Zu. stande des Cölner Hafens. Die beiden Eingaben, die von verschiedenen Dampf-S(leppschiffahrts-Gesellschaften an- den Bundesrath gerichtet waren, mußten nah Lage der Sache dahin beschieden werd-n, ne die Petenten sich zunächst ‘an dié vor Allem zuständige Königli preußische E E zu wenden hätten. In einer dieser Eingaben, die auch von ‘der Mannheimer Dampf-S@leppschiffahrts-Gesellschaft mit unterzeihnet war, ist anerkannt, daß der Zujtand des Rhein- \troms im Allgemeinen der Schiffahrt keinen Anlaß zu Beschwerden bisher gegeben hat, und zwar, wie es in der Petition heißt, Dank der segensdreichen Thätigkeit der Rheinschiffahrts-Centralkommission. Indessen ist nicht zu verkennen, daß immerhin au bei aller Sorá- falt der genannten Kommission dennoch für das Reich Veranlassung vorliegen kann, vermöge feines A r Wo thätig zu werden. eine folche Veranlassung beim Roxheimer Loche zwischen Frankenthal und Worms in der That gegeben ist, ‘das werden eben die Ermitte- lungen lehren, von denen ih mir {hon zu sagen erlaubt habe, daß: das Reichskanzler-Amt sie einziehen wird.

Nach dem Abg. Dr. Bamberger nahm der Staats-Minister

Hofmann noch einmal das Wort :

Meine Herre Ih möchte nur das Reichskanzler-Amt gegen den Vorwurf in Schuß nehmen, der ihm von Seiten des Herrn Vorredners ern worden ist. Die Mißstände, die an der betreffen- den Stelle stattgefunden haben, waren nicht in dem Maße Gegen- stand der öffentlichen Besprechung, daß etwa der Dezernent im Reichs- kanzler-Amte, der allerdings für solche Schiffahrtsangelegenheiten die Aufgabe hat; au ohne amtliche Veranlafjung unter Umständen eine Jnitiative zu ergreifen, ih sage, diese Mißstände waren nicht in dem Maße Gegenstand der öffentlihen Besprehung, daß man eine Nachlässigkeit etwa des betreffenden Dezernenten daraus herleiten könnte, daß er niht davon Notiz genommen hat. E

ch gehe nur ungern näher auf die thatsählihen Verhältnisse ein, weil ih das hohe Haus nicht gerne damit belästigen möchtez