1876 / 290 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Commodore sprachen. Andere Ausschreitungen sind tägliche Vor- kommnisse. Die Einwohner von Whydah haben sich beim Commo- dore Schuß gegen den König erbeten. Truppen versammeln sich in Whydah, um Azuma anzugreifen. Es wird au ein Angriff auf Grand-Popo erwartet. Anderen Berichten zufolge oll der König von Dahomey geneigt sein, sich direkt mit der englishen Regierung in Verbindung zu seten, und hatte Briefe nah Little-Popo gesandt.

(A. A. €.) Aus dem Zululande erfahren die Kapzeitungen Folgendes:

Cetchways wünscht Nichts, was der Regierung von Natal unangenehm sein würde. Der König hat via Delagan - Bay Kanonen erhalten, aber eigentlihe Kriegevorbereitungen sind nit getroffen worden. Auf Cetchways Befehl sind große Grausam- feilen verübt worden gegen eine Anzahl junger Weiber wegen Ver- gehen gegen die Chegeseße, welhe sie zwingen, den Mann zu heirathen, welchen der König. für sie aussuht. Die männlichen Accomplicens der jungen Frauen wurden ebenfalls barbarisch behandelt. Nach der Landessitte sollen Personen, welche den Befehlen des Häuptlings in Heirathsangelegenheiten zuwiderhandeln, hingerichtet und ihre Leichname als Warnung für Andere öffentlich ausgestellt werden. Die Regierung von Natal hat Cet@ways nahdrüccktliche Vorstellungen dieserhalb machen lassen. Die Untersuchung der jüngsten Unruhen in Griqualand-East, welhe mit der Verhaftung von Nehemiah Moshesh endigten, beweist, daß eine Kombination für einen Krieg existirte. Die Gerlekas sind im Tombuland, drei Meilen außerhalb der von Probart festgestellten Grenze, eingefallen und weigern sich ihre Po- sition aufzugeben. Der S chriftwech sel zwischen Lord Carnarvon und Mr. Molteno is veröffentlicht worden. Leßterer übernimmt es, der Kolonial-Legislatur dis Annexion des Territoriums dringend zu empfehlen.

Die in Amsterdam eingegangenen Berichte aus Transvaalien lauten anhaltend günstiger. - Kommandaut von Scchlickmann hatte sih mit seinem Freiwilligen-Corps, dessen Reihen fortwährend anwucsen, nach dem istrikte von Lydenburg begeben; es gelang ihm, den feindlihen Küstenbanden einen großen Theil der von ihnen gemachten Beute an Vieh wieder zu entreißen. Der Präsident d-8 Oranje-Freistaates, Hr. Brand, ist bei seiner Wiederankunft von England in Bloemfontain aufs Festlichste empfangen worden.

Nr. 43 des „Justiz-Ministerialblatts“ hat folgenden änhalt : Erkenntniß des Reichs-Oberhandelsgerihts vom 16. Juni 1876, betreffend das Verhältniß der Vormundschaftsordnung vom 5. Juli 1875 zu $8. 697, 698 Allg. Landrechts Th. 11. Tit. 18.

Statistische Nachrichten.

Nah Mittheilung des statistishen Bureaus der Stadt Berlin sind bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom 26. November bis inkl. 2. Dezember cr. zur Anmeldung gekommen: 204 Gheschließungen, 832 Lebendgeborene, 33 Todtgeborene, 514 Sterbefälle.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

München, 6. Dezember. (Allg. Ztg.) Der König hat den Maximilians-Orden für Wissenschaft und Kunst auf statutengemäßen Vorschlag des Ordens-Kapitels verliehen: 1) im Gebiet der Wisseaschaften den Universitäts-Professoren Conrad Maurer und Ludwig Seidel in München, Friedrich Spiegel und Karl Hegel in Erlangen und Erast v. Brücke in Wien; 2) im Gebiet der Kunst den Schriftstellern Berthold Auerbach in Beriin und Gottfried Keller in Zürich und dem Maler Franz Lenbah in München, Der Orden hatte im verwichenen Stiftungsjahr at Mitglieder durch den

Tod verloren. 6. Dezember. (Köln. Ztg.) Der Nawfolger

‘London, i , George Smiths im Gebiete orientalisher Forshungen, H.

Ra san, hat die Erstlingsfrüchte seiner Arbeiten nah England ge- sandt. Dieselben bestehen aus zwei ehernen Tafeln mit In- \chriften und Abbildungen von Männern, welche dem Könige wahrs{einlich Salmanasjar Tribut bringen. Die eine Tafel weist 13 solcher Männer auf, Tyrier, Sidonier und Juden, mit Wein aus Aleppo, Blumen und Obst und edeln Metallen. Die andere Tafel enthält Abbildungen von 24 Männern, welche paar- weise Stämme von Cedern des Libanon tragen.

Eine Depesche der „Times“ aus Athen vom 5. d. M. mel- det: Es ist Dr. Schliemann gelungen, den männlichen Leichnam, dessen Zutageförderung in einem früheren Telegramm erwähnt wurde, zu erhalten. Zur Rechten des Körpers fand man drei große prächtig verzierte goldene Becher, einen Alabaster-Beher und zwei silberne, ferner 134 reih verzierte große goldene Knöpfe, vier goldene Schwert- griffe, 11 Bronze-Schwerter und einige Juwelen.

Land- und Forstwirthschaft.

Im Regierungsbezirke Stralsund ist die diesjährige Ernte dur{hschnittlich erheblih hinter dem Ertrage einer Mittelernte zu- rügeblieben. Der Weizen hat fast überall durch Rost gelitten und ist der Ertrag nur ein sehr dürftiger. Die Roggenernte if ebenfalls sehr mangelhaft. Die Kartoffeln und Erbsen haben eine Mittel- ernt: gegeben, Gerste und Hafer haben dieselbe nit erreiht. Die Dee war im ersten Schnitte befriedigend, im zweiten weniger ohnend.

Gewerbe und Handel.

Nach dem Geschäftsbericht der Aktienbrauerei Schult- heiß für das leßte Geschäftéjahr beträgt der Bruttogewinn 625,568 M Die regelmäßigen Abschreibungen belaufen sich auf 92,223 Æ So bleibt ein Nettogewinn von 225,568 M, der si wie folgt vertheilt: Reservefonds 30,000 Æ, Tantièmen des Auf- sichtsraths 11,278 M, der Direktion 22,957 M4, 109%/9 Dividende auf anderthalb Millionen Mark Aktienkapital 150,000 „4, Saldovortrag 11,733 4A Der Preis des Hopfens tellte sich per Centner um ca. 200 M billiger als im Vorjahre. Der Absaß is um 3707 Tonnen gegen das Vorjahr zurückgeblieben. Es wurden verkauft 64,334} To. (gegen 68,042 To.); der Bruttogewinn steigerte sich von 558,864 M auf 622,438 A Durch die diesjährige Dotirung des Reservefonds hat derselbe die Höhe von 125,294 X erreiht, das sind 7/4 des dur Ausgabe von neuen Aktien auf 1,800,000 ( erhöhten Aktienkapitals.

In der bevorstehenden außerordentlichen Gcneralversammlung der Niedershönhausener Bau-Gesellschaft soll über die Liquidation der Gesellschaft Beschluß gefaßt werden.

Die Aktionäre der Allgemeinen Deutschen Handels- Gesellschaft hierselbst werden zu einer außerordentlichen General- Ps berufen, in welcher über einen Antrag auf Uebernahme resp. Ankauf von eigenen Aktien zur Reduktion des Grundkapitals Beschluß gefaßt werden soll.

London, 7. Dezember. (W. T. B.) Die Versammlung der Gläubiger der Daïra-Anleihe is auf den 12. Dezember einberufen. Hr. Göschen wird derselben beiwohnen.

Verkehrs: Anstalten.

London, 8. Dezember. (W. T. B.) Der A uuDser „Hansa“ vom Norddeutschen Lloyd hat gestern Hurst Castle passirt.

Triest, 8. Dezember. (W. T. B.) Der Lloyddampfer „Austria* is mit der ostindishen Ueberlandpost heute früh um 8 Uhr aus Alexandrien hier eingetroffen.

Southampton, 6. Dezember. Das Po stdampf}schiff des Nordd. Lloyd „Hermann“, welhes am 25. November von Ne w-York abgegangen war, ist heute wohlbehalten hier angekommen, und hat nach Landung der für Southampton bestimmten Passagiere, Post und Ladung die Reise nach Bremen fortgeseßt. Der „Her- mann“ überbringt 113 Passagiere und volle Ladung.

_ Riga, 7. Dezember. (W. T. B.) Der „Rig. Telegr. - Ag." wird aus Dünaburg gemeldet, daß auf der ifenLabn von dort nach Wilna und Warschau der Güterverkehx von morgen ab bis auf Weiteres eingestellt wird. Es verkehren nur Personenzüge.

New-York, 7. Dezember. (W. T. B.) Der Hamb PoL Apr ‘Frisia“ ist heute Nachmittag 2 a bie Ae getroffen.

Baltimore, 6. Dezember. Das Postdampfschiff des Nordd. Lloyd „Ohio“, welhes am 15. November von Bremen abgegangen war, ift heute wohlbehalten hier angekommen.

Berlin, 8. Dezember 1876.

__ London, 6. Dezember (A. A. C.) Die verheerenden Stürme in England und an den Küsten haben noch nit nachgelassen und verursacen zahlreiche neue Seeunfälle. Aus Peterhead wird der totale Untergang von drei ANEMEgLTSER Schiffen deg Schooners „Repast“ aus Randell, der , nna-Margaret“ und des „Moses“, leßtere beide aus Frederickshall gemeldet. Die drei Fahr- zeuge strandeten an den gefährlichsten Theilen der Küste und E unverzüglich in Stücke, während die Mannschaften ertranken, ehe Hülfe geleistet werden konnte. Jedes Fahrzeug hatte, wie man an- nimmt, eine Ma:inschaft von aht Köpsen.

Kopenhagen, 5. Dezember. (H. N.) Der heftige Oft- ]sturm hat die Nacht fortgewüthet und scheint sih auch heute noch nicht legen zu wollen. Nachrichten über den Schaden, den er an- gerichtet, liegen bis jeßt nit vor; wie heftig er gewesen und noch ist, zeigt aber der Umstand, daß eine ganze Anzahl von inländi- hen Dampfschiffen die angeseßten Touren aufshieben mußte, und im Hafen ruhigeres Wetter abzuwarten genöthigt war, wodur niht geringe Verwirrung sowohl in den Dispositionen mancher Rei» senden, als auch im geschäftlichen Verkehr hervorgebracht wurde.

Theater.

__ Das Gesammtgastspiel der Gesellschaft des Joscf- städtishen Theaters zu Wien. im Stadttheater brachte gestern ein drittes Stück zur Aufführung, die dreiaktige Posse: „Stadt und Land“ von Friedrih Kaiser. Leßt:re ift für Berlin und Norddeutschland keine Novität; {hon vor einer Reihe von Jahren ist dieselbe auch hier wiederholt und mit Beifall gegeben worden. Ein Hauptmangel bei jenen früheren Darstellungen war gewöhnli, daß sih in Norddeutschland sehr selten Schauspieler fanden, die im Stande waren, das oberösterreihishe Idiom, in welchem redend mehrere Personen des Stückes eingeführt werden, zu beherrschen; aber gerade darin liegt ein wesentliches Moment zur günstigen Wirkung des Ganzen. Nur Franz Wallner hat früher hier den „Sebastian A in dem Original-Dialekt espielt. Die M vosse gehört zu den älteren

iener Possen, die sih durch einen gediegeneren Kern auszeichnen, Die _ Titelrolle wurde gestern vom Hrn. Direktor Fürst in Spiel, Gesang und Maske mit durhs{chlagendem Erfolge gegeben. Neben dieser Hauptrolle bieten die anderen Partien, die sih um diesen Mittelpunkt nur der Dekoration halber zu grup- piren scheinen, ein sekundäâres Interesse; doch wurde jede einzelne b wirksam durchgeführt, daß die ganze Darstellung trefflich zusammen- stimmte und selbft das gegen alte Stücke stets etwa: kühle Verliner Publikum wiederholt zu lautem Beifall und mehrmaligem Hervorruf der E der Hauptrollen hinriß. Von leßteren sind lobend hervorzuheben die Damen: Frl. v. Falkenberg (Eulalia), Nippicher Clotilde), Wildau (Apollonia) und Meiser (Regina) und d'e HH. aruß (v. Hochfeld), Himmler (Robert), Kräufer (v. Glatt) und Linbrunner (Faustin).

Wegen Erkrankung des Königlichen Hof-Schauspielers Hrn. Oberländer muß die für morgen aigetibidiate Rote Zei B der Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger im Belle-Alliance- Theater vertagt werden. Für den Mühlknappen Schrader findet daselbst-am Dienstag eine et Düilivrine Weller ron Ae fat L zu Ce das Schauspiel „Philippine Welser“ neu ein-

udirt wird.

Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Verlin, 8. V. Wilhelm-Straße Nr. 32.

Steckbriefe und Untersuch Subhastationen, Aufgebote, u, dergl

1. 2 Tg, 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen eto. 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung n. 8, W. von öffentlichen Papieren.

Beffentlicher Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und

-Sachen. orladungen Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Ánzeigen.

9. Familien-Nachrichten.

In der Börsen- beilagse.

Inserate nehmen an: das Central - Annoncen- Bureau der deutschen Zeitungen zu Berlin Mohrenstraße Nr. 45, die Auloneerrpediticimn des | „„Fuvalidendauk“‘/, Nudolf Mosse, Haasenstein Vogler, G. L. Daube & Co., E. lotte, Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Aunoucen-Burcaus.

Steæbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den einstweilig in den Ruhestand verseßten Legatioussekretär Freiherrn Otto von Loë und den Redacteur Heinrich Carl Joachim Gehlsen is die gerichtliche Haft wegen wieder- holter Beleidigung und Verleumdung in den Akten Litt, L, Nr. 285 de 1876 beschlossen worden. Die Verhaftung hat nicht ausgesührt werden können. Es wird ersucht, den 2c. von Loë und den 2c. Geÿhl- sen im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihnen sich vorfindenden Gegenständen und Gel-

[9976]

Bergisch:-Márkische Eisfeubahn.

Am Mittwoch, den 13. dieses Mts., Vormittags 11 Uhr, sollen auf unserem Bahnhofe Hamm öffentlich meistbietend verkauft werden : i

circa 60,000 Kilogramm alte Eisenschienen, 4 Stüd alte eiserne Weichenzungen, 4 Stü alte eiserne Fahr cchienen, 8 alte Hartgußherzstücke, 112 alte Weichen- und Kreuzungshölzer.

Die Verkaufsbedingungen werden im Termine bekannt gemacht.

Königliche Eisenbahn-Kommission Hagen.

(99%) Bekanntmachung.

Die Obligationen der Stadt Kieler Anleihe von 1,500, Æ Serie l, Litt. C. Nr. 47, lautend auf 600 4, Serie I. Lit, D, Nr. 46 und 47, lautend auf je 1500 A und Serie 11, Litt. A. Nr: 228 bis 248 einschließlich, lautend auf je 150 i, sind nebst zugehörigen Coupons amortisirt.

Kiel, den 5. Dezember 1876.

Der Magistrat.

dern an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hier- selbst abzuliefern. Berlin, den 6. Dezember 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Unter- \fuhungssahen. Kommission 11. für Vorunter- suchungen. Beschreibung des von Loë. Alter: 41 Jahr, geboren 8. März 1835, Geburtsort: Schloß Allen in der Rheinprovinz, Größe: 5 Fuß 4—6 Zoll, Haare: \{chwarz, Augen: grau, Augenbrauen : \{chwarz, Kinn: rund, Nase: gewöhnlich, Mund: gewöhnlich, Gesichtsbildung: länglih, Gesichtsfarbe: gesund, Zähne: gut und weiß, Gestali: s{lank, Sprache: deuts und französisch, besondere Kennzeichen: stottert beim Sprechen ziemlih bemerkbar. Beschreibung des 2c. Gehlsen. Alter: 32 Jahr, geboren 28. Ja- nuar 1844, Geburtsort: Tönning, Größe: 5 Fuß 5—7 Zoll, Haare: blond, lang und gelockt, nah hinten gekämmt, Augen: blau, kurzsichtig, Augen- brauen: blond, Kinn: rund, Nase: dik, Mund: ge- wöhnlich, Gesichtsbildung : mehr rund wie länglich, Gesichtsfarbe: gesund, oft geröthet, Gestalt: korpu- lent, Sprache: deuts, mit holsteirischem Dialekt, besondere Kennzeichen: trägt eine goldene Brille.

un

Un

mo AS Tr

Januar

Steckbrief. Der Arbeiter Mathias Glo- dowsfi aus Abbau Chmielno soll die ihm dur unser Erkenntniß vom 5. September 1876 wegen Diebstahls nach zweimaliger Vorbestrafung wegen desselben gens auferlegte Zusaßstrafe von zwölf Monaten Zuchthaus und die gegen ihn dur Erkenntniß des unterzeichneten Gerichts vom 23. Mai 1876 erkannte Strafe von achtzehn Mo- naten Zuchthaus verbüßen. Die Strafen haben an pen l g Ane a vorltres erden anne, weil erselbe seinen bisherigen Wohnort verlassen hat und sein jepiger Aufent altsort unbekannt ist. Es Gclcnigel wird ersucht, auf den 2c. Glodowski zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gegenständen und Geldern an unsere Gefangenanstalt abzuliefern.

Carthaus, den 5. November 1876.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

eingelöst.

aa 43 9%

Den zu re und Werth derselben beizufügen. Magdeburg, den 5. Dezember 1876.

Magdeburg- Halberstädter

[9981]

Eifenbahn.

Zinfsenzahlung.

Die am 2. Januar nächsten Jahres fällig werdenden Zinscoupons unserer 4 %/9 Prioritäts-Obligationen, ; s 4# 9/6 Prioritäts-Obligationen vom Jahre 1865,

erer 4x % R U, Did actes vom Jahre 1873,

agdeburg-Wittenbergeschen Prioritäts-Obligationen,

erer 3 %/% Rentenpapiere (früher Magdebur -Wittenberge|{che Stammactien), unjerer 23 %/% Rentenpapiere (früher Cöthen-Bernburger Stammactien), . unserer 44 9% Magdeburg-Leipziger Prioritäts-Obligationen der Magdeburg-Halberstädter Eisen-

pziger Prioritäts-Obligationen der Magdeburg-Halberstädter Eisen-

werden vom 2. Januar 1877 ab von 9—12 Uhr Vormittags bei unserer Hauptkasse hie d un- seren Filial-Hauptkassemw in Berlin und Hannover, ferner während der Beit f 2. ‘bis 15.

bahn-Gesellschaft Litt. A., . unserer 4 9/4 Magdeburg-Lei bahn-Gesellschaft Litt, B.,

in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellshaft und in Berlin bei Herrn S, Bleichröder, E

in Dessau bei

in Halle bei Herrn H. F. Lehmann, in Hamburg in Leipzig bei der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt,

in Leipzig bei der SEPRer Bank und

in Leipzig bei Herrn H. C. Plaut,

in Frankfurt a./M. bei Herren M. A. v. Rothschild & Söhne,

errn J. H. Cohn, bei Herren Joh. Berenberg, Goßler & Comp.,

Die glei{falls am 2. Januar fällig werdenden Zinscoupons der Hannover-Altenbek 4x 0 Prioritäts-Obligationen I., II. und I1I. Serie werden ebenso s dh Tage Le a aufe drn e L Org: M und Rae und- bei vi Direction der Disconto- , sowie in der Zeit vom “2. . Janu hei . A- - schild & Söhne in Are urt a./Main eingelöst. GAANGE E S E S alisirenden Coupons ist eîne mit Unterschrift versehene Nahweisung über Stückzahl

Directorium.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreiswundarztstelle des Kreises Zabrze, mit welcher ein etatsmäßiges Jahrgehalt von Sechs- hundert Mark verbunden ist, soll beseßt werden. Oualifizirte Bewerber um dieselbe wollen ih unter Einreichung ihrer Zeugnisse und des Lebenslaufs binnen spätestens 4 Wochen bei uns melden.

Oppeln, den 4. Dezember 1876.

Königliche Negierung. Abtheilung des Junern.

Monats-Uebersicht

der communálständischen Bank für die FPreussische Oberlausitz ultimo November 1876. Activa,

[9965] 97.019 M 10,861,403 » 496,684 » 3,593,847 „» 986,430 » 175,500

4 500,000 1,125.000

Casse Wechsel . Effecten . O Contocorreut - Forderungen

Sicherheit A Grundstück- und diverse ausstehende

Forderungen

| gegen

Passiva, Banknoten im Umlauf . .. Stammcapital (S. 4 des Statuts) Reserve-Fonds Se 6s Depositen- und Giro-Kapitalien 6,714,034 Guthab«n von Privatzersonen . . 2,244,937 Görlitz, den 30. November 1876. Communalständisohe Bank für die PreussIsoh® Oberlausitz. Cto. 3662/12.)

E

Redacteur: F. Prehm.

Berlin: 2; É Verlag der Expedition (Kesfe Druck: W. T *

Zwei Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage)

M2 290.

Der Modellen vom 11. Januar 1876, vorg

Central -Handels- Register für

- Das Central - Handels-Register für das

und Auslandes, sowie dur Carl

Patente.

res Königlihes Ministerium für P el, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Das dem Dr. Wilhelm Mor beg dauer zu Caffel unter dem 9. Dezember 1873 auf -die Dauer von drei Jahren uns für den Umfang des preu- bischen Staats ertheilte Patent i auf eine durch Zeichnung und Beschreibung nah- ewiesene Vorrichtung an Cigarrenmaschinen zum Aeevftanzen und Kleistern des Deckblattes, ohne SFemand in der Benußung bekannter Theile zu beschränken, : j ist auf fernere zwei Jahre, also bis zum 9. De- zember 1878, verlängert worden.

Oldenburg, 27. November L ae Isidor Lachma n zu Lichtenau, Verfahren, Erzeugnisse der Metachromatypie auf Gold- und Politur-Leisten u übertragen, 5 Jahre. John Hollway in Soubon Verbesserung in der Erzeugung von Metallen und Metalllegirungen, 5 Jahre.

Brauns@hweig, 27. November. Fred. Beau- mont zu London, federnde Rollenschlittshuhe, 5 Jahre. 28. November. Gebrüder Dültgen zu Wald bei Solingen, verbessertes Schirmgestell,

5 Jahre. (S. Anzeige am Schluß.)

Der $. 287 des Strafgeseßbuches, betreffend die älshung von Firmen, ist dur 8. 14 des Marken- ch ußgeseßes vom -30 November 1874 erseßt worden, welcher die Firmen- resp. Markenfälshung gleichfalls mit Strafe bedroht, die Bestrafung aber von dem Antrage des Verleßten abhängig macht, während nach dem weggefallenen $. 287 des Straf- geseßbuches ein Antrag zur Strafverfolgung “nicht nothwendig war. In Rücksicht auf dieje Verschieden- heit der beiden angezogenen Strafbestimmungen hat das Ober-Tribunal in einem Es vom 19. Oktober d. I. aüsgesprochen, daß das Erforder- niß eines Strafantrages nur Anwendung auf die- jenigen Straffälle findet, in denen die Strafverfol- gung zu einer Zeit eintritt, in welcher das Marken- \hußgeseß bereits in Kraft bestand, nicht aut die- jenigen, welche zum Gegenstande der Strafverfolgung zu einer Zeit gemacht waren, in welcher noh $. 287 Str. G. B. in Kraft bestand. Die Strafverfol- gung aber ist nach den prozessualischen Vorschriften der Verordnung vom 3. Januar 1849 bereits mit dem Beginne des Ermittelungsverfahrens des Staatsanwalts als eingetreten anzusehen.

Die Handelskammer zu Leipzig hat jet den gutachtlichen Theil ihres Jahresberichts 1874/75 veröffentlicht. In Betreff der Veröffentlichung der Geschäftsbranche in den Handelsregister-Be- fanntmachungen äußert \ih die Handelskammer in dem Bericht wie folgt: :

In Bezug auf die Bekanntmachung neuer nen hatten wir bereits im Jahre 1871 beim hiesigen Königlichen Handelsgerichte in Anregung gebracht, daß dabei das Geschäftslokal und der Geschäftszweig mit erwähnt werden möchten. Hinsichtlih des er- steren Punktes war die Anregung von Erfolg, wegen des zweiten hegte das Handelsgericht Bedenken, und die Sache wurde vorläufig niht weiter verfolgt.

Fm vorigen Jahre erhielten wir jedoch dazu eine neue Veranlassung. Auf Antrag des Kuratoriums des Reichs-Anzeigers, mit welchem Blatte bekannt- lih das Central-Handelsregister für das Reich ver- bunden ist, traf das. Handelsgericht im Stadtgericht zu Berlin die Einrichtung, daß Mee eine Firma neu Anmeldende befragt wird, ob er auch die Be- fanntmachung (nicht Eintragung) des Geschäfts- zweigs wünsche. Es h sich von vornherein er- warten und die Erfahrung hat es bestätigt —, daß von diesem Anerbieten fast gens Ge- brauch gemacht werden würde. Die Bekannt- machung wird dadur nur um eine Zeile verlängert, mithin auch die Kosten nur unerheblich vermehrt, die Einfügung der einen Zeile vertritt aber sür den Betheiligten nahezu die Stelle einer besonderen Ge- schäftsanzeige. Für die Allgemeinheit ist die Ein- rihtung {on um des statistischen Interesses willen von Werth; für die meisten Geschäftsleute gewinnen aber die Firmenanzeigen erst durch Beifügung des Geschäftszweigs überhaupt eine Bedeutung, weil sie nur daraus Sehen fönnen, ob sie an eine Geschäfts- verbindung mit der neuen Firma zu denken haben oder nicht. Aus diesen Gründen haben wir im Funi 1875 eine öffentlihe Aufforderung an die Handel- und Gewerbetreibenden unseres Bezirks aan bei Anmeldung neuer Firmen den Ge- l tszweig, den sie ergreifen wollen, mit zu

ezeihnen und dessen Veröffentlichung zu beantragen.

Da wir uns jedoch sagen mußten, daß eine so che Aufforderung allein nicht nachhaltig wirken könne, so berichteten wir zugleich Über die Angele enheit än das Königliche Tustiz-Ministerium und stellten demselben anheim, ob es niht zwecklmäßig sei, eine Anweisung zu gleichem Pen, wie es vom Han- delsgeriht in Berlin eingeshlagen worden, an alle a elsgerihte und an die mit der Führung der

andel8register betrauten Gericht8ämter g zu lassen. Das Königliche Justiz-Ministerium hat sich jedoch dieser Anregung gene ablehnend verhal- ten, In der bezüglichen Verordnung wird es von vorn herein als nicht unbedenklich bezeichnet, den Gerichten die Grstreckung der Bekanntmachungen auf Thatsachen oder Verhältnisse, welhe in das Handelsregister nicht Gn sind und nicht ein- mal eingetragen werden können, vorzuschreiben oder

Heymann's Verlag, Buchhandlungen, für Berlin auch durch die Expedition:

Beilage

Berlin, Freitag,

anntmachungen veröffentli

che Reich kann dur alle Post - Anstalten des In- erlin, SW., Königgräher Straße 109, und alle SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden. “‘

auch nur zu gestatten und damit über die Grenze desjenigen, was das Gesetz bestimmt babe, hinaus- zugehen. Vor Allem komme aber in Betracht, daß folchenfalls, was doch ganz unausführbar sei, jede spätere Veränderung des Geschäftszweigs vom Handelsgerichte amtlich bekannt gegeben werden müßte, da gegenüber der in der früheren amtlichen Bekanntmachung enthaltenen Angabe das Publikum zu der Annahme berechtigt sein würde,. daß es auf diese Angabe so lange vertrauen dürfe, als dieselbe nicht ebenfalls amtlich abgeändert sei.

Wir vermögen diese Bedenken als dur{chs{lagend nicht zu erkennen. Die Bekanntmachung des Ge- {châftszweigs ist durch das Gese weder ausdrücklich verboten, noch der Absicht desselben zuwiderlaufend; sie ist dies so wenig wie die Angabe des Geschäfts- lokals, die von den preußischen Gerichten an grö- ßeren Orten regelmäßig der Bekanntmachung bei- gela wird und au von sächsischen Handelsgerich- ten seither beigefügt worden ist, ohne daß das Mi- nisterium dagegen einzuschreiten für nöthig befun- den hätte. Die Scch{lußfolgerung aber, daß, was einmal amtlich bekannt gemacht worden , so lange für wahr gehalten werden müsse, bis es amtlich widerrufen worden, mag vom Standpunkte der reinen Logik unanfechtbar fein praktis hat sie, wie die Erfahrung lehrt, keine Be- deutung. Ein Wech überhaupt sehr selten und am wenigsten wohl in der

it vor, für welche die Bekanntmachung wesentlich erechnet ist: so lange die Firma noch nit im Adreß- buche ju finden ist. Wenn diese erst in der Geschäfts- welt bekannt geworden, dann achtet au jedermann, der ein Interesse daran hat, auf ihre geschäftlichen Anzeigen. Angesihts der in anderen deutschen Staaten sich immer mehr ausbreitenden Gewohn- heit, den Geschäftszweig in der amtlichen Be- fanntmahung der Firma mit anzugeben, wird hoffentlich auch das Königlich sächsische Justiz- Ministerium seine Bedenken dagegen fallen lassen.

__ Gerichtliche Bekanntmachungen, die Veröffentlichung der Handelsregister: u, \. w. Eintragungen betreffend. VII.

Achim. Die Eintragungen in das Handels- register und das Genossenschaftsregister des hiesigen Amtsgerihts im Jahre 1877 werden in dem Deutschen M O Ie ger und Königlich Preu- ßishen Staats-Anze

\chen Zeitung, der Berliner Börsenzeitung und der Weserzeitung veröffentlicht werden. Achim, 28. No- vember 1876. Königlich Preußisches Amtsgericht. Diecckmann. j

Arolsen. Die Eintragungen in unser Pat register werden im Jahre 1877 1) in der Berliner Börsenzeitung zu Berlin 2) in dem Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Au- zeiger zu Berlin und 3) in der Beilage zum Fürst- ih Waldeckischen Regierungsblatt bekannt gemacht werden. Arolsen, den 4. Dezember 1876. Fürst- lich Waldeckisches Kreisgericht.

Bentheim. Eintragungen in das Handels- und Genossenschaftsregister werden pro 1877 durch den Deutschen Reichs - Age und Königlich Preußischen Staats - Anzeiger zu Berlin, die Neue Hannoversche Zeitung zu Hannover und den Allgemeinen Bentheimer Anzeiger dahier bekannt gemacht werden. Bentheim, den 2. Dezember 1876. Königlich Preußishe3 Amtsgericht. Hacke.

Büren. Die Eintragungen in die Siehden Han- dels- und Genossenschaftsregister werden für das Jahr 1877 durch den Deuts en Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats - Anzeiger und den öffentlihen Anzeiger zum Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Minden veröffentlicht. Die auf die Führung dieser Register sih beziehenden Geschäfte werden in demselben Jahre von dem Kreisgerihts-Rath Topp, unter Mitwirkung des Kreisgerichts-Sekre‘ärs Götte, bearbeitet. Büren, den 2. Dezember 1876. Königliche Kreisgerichts- Deputation.

Cleve. Das Königliche Landgericht zu Cleve, als Handelsgericht fungirend, hat durch Plenarbescluß vom 2. Dezember d. J. verordnet, 2a) die gemä Art. 13 dés Allgem. deutschen Hande Sgeses uches resp. $. 4 des Gesetzes vom 4. Juli 1868, betreffend die privatrechtlihe Stellung der Erwerbs- und Wi ha ftpgene en asten zu bewirkenden Bekannt- imashun en der Eintragungen in das hiesige Han- deléregister FRE Sen io a area im Laufe des Jahres 1877 sowohl in dem Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-An eiger, als au in der Kölnischen Zeitung erfolgen [u . Für die Richtigkeit: Der Landgerichts-Sekretär.

Crüvitz. Für das Jahr 1877 werden die Ein- tragungen in das hiesige Handelsregister und in das Genossenschaftsregister ‘in den edlenburgischen Anzeigen, dem Central-Handels-Anzeiger und der Crivißer Volkszeitung bekannt gemacht wer- den. Criviß (Mecklenburg), am 1. Dezember 1876. Großherzogliches Stadtgericht.

Danzig. Die auf die Führung des Handels- registers, des Zeichenregisters, des Musterregisters und des Genossenschaftsregisters bezüglichen Ge- \{chäfte werden im Jahre 15 7 von dem Kommerz- und Admiralitätsrihter Schroeder, unter Mit-

wirkung des Sekretärs Siewert bearbeitet werden.

sel des Geschaft8zweigs kommt -

er, der neuen Hannover-

Abonnement beträgt 1 50 S für

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

den 8. Dezember

alt dieser Beil in we vie mm 8. 6 des Gesezes über den Markenschuyz, vom 30. November 1874, M 187€ s enes Bek E s gene erscheint auch in einem besonderen Blatt unter

1876.

bie i in dem Gesetz, betreffend das Urheberrecht an Musteru und

das Deutsche Reih. «r. 1)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das das Vierteljahr. Einzelne

Nummern kosten 20 S.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 -.

Die Veröffentlichung der vorgescriebenen Bekannt- machungen wird erfolgen : a. in Betreff des Handels- registers durch deu Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger und die Danziger Zeitung, b. in Betreff des Zeichenregisters und des Musterregisters lediglich durch den Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger, c. in Betreff des Genofsen- \chaftsregisters durch die Danziger Zeitung und das Danziger Intelligenz-Blatt. Danzig, den 2. De- zember 1876. Königliches Kommerz-und Admiralitäts- Kollegium.

Friedeberg N./M. Die auf die Führung des Handels- und Genossenschaftsregisters sich bezichen- den Geschäfte werden bei dem unterzeichneten Kreis- gerichte im Jahre 1877 durch den Kreisrichter We- ber und den Kanzlei-Rath Blüdorn bearbeitet. Die im Artikel 14 des Handelsgesezbuches vorgeschrie nen Veröffentlichungen erfolgen für das Jahr 1877 dur a. den öffentlihen Anzeiger des Regierungs8- Amtsblattes zu Frankfurt a./O., b. dem Fentsen Reichs- und Preußischen Etats Age. ie Anmeldungen für das Handels- und Genofssen- \chaftsregiiter bezüglich des engeren Kreisgeriht8- bezirks werden an jedem Montage und Donnerstage, Vormittags von 10 bis 12 Uhr, angenommen. Be- züglich der Bezirke der Kreisgerihts-Kommissionen zu Woldenberg, Reeß und Neuwedell haben si die betreffenden Personen mit ihren Anmeldungen an die Herren Gerichtskommissarien zu wenden. Friede- berg N./M., den 2, Dezember 1876. Königliches Kreisgericht.

Genthin. Sm Jahre 1877 werden die in unser Handelsregister und die in unser Genofssenschafts8- register erfolgenden Eintragungen durch den Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger, die Berliner Börsenzeitung und die Magdeburgische Zeitung veröffentlicht und die auf die Führung beider Register bezüglihen Geschäfte dur den Kreisgerichts-Rath Fabian (bei Verhin- derungen desselben durch den Kreisrichter Herzbruch) unter Mitwirkung des Kreisgerichts-Sekretärs Hoff - mann bearbeitet werden. Genthin, den 1. Dezem- ber 1876. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Goslar. Im Laufe des Jahres 1877 werden die Eintragungen in das- Handelsregister, in das Ge- nossenschaftsregister und in das Zeichenregister des

| PeBgen Amtsgerichts in der Kreiszeitung für Gos-

ar, in der Neuen Hannoverschen Zeitung und im Deutschen Neichs- und Preußischen Staats- Anzeiger bekannt gemacht werden. Goslar, den 4. Dezember 1876. Königliches Amtsgericht.

Graetz. Alle öffentlihen Bekanntmachungen des hiesigen Gerichts, welche das Handelsgeseßbuh ver- ordnet, werden für das Geschäftsjahr 1877 in der deutschen Posener, der Berliner Börsenzeitung, dem Deutschen Reichs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger und dem Posener Regierungs- Amtsblatte erfolgen. Die auf die Führung des Handelsregisters sich Lenden Geschäfte werden von dem Kreisrichter Gehrke unter Mitwirkung des Kanzlei-Direktors Harder bearbeitet werden. Grach, den 14. November 1876. Königliches Kreisgericht.

Greiz, Die Einträge in das Handelsregister der unterzeichneten Behörde werden im Jahre 1877 durch folgende Blätter: Leipziger Zeitung, hiesiges Amts- und Nachrichtsblatt, das als Beilage zum Deut- schen Reichs-Anzeiger erscheinende Deutsche Central-Handelszregister bekannt gemacht werden. Greiz den 2. Dezember 1876. Fürstliches Justiz- Amt 1. als Handelsgericht. Zopf.

Wagem. Die Eintragungen in das hiesige Han- dels- und Genossenschaftsregister werden im Jahre 1877 durch: 1) den Deutschen Reichs- und Kö- niglich Preußischen Staats-Anzeiger, 2) den Hannoverschen Courier, 3) die Provinzial-Zeitun zu Geestemünde, 4) die Nordsee-Zeitung daselb veröffentliht werden. Hagen, den 1. Dezember 1876.- Königliches Amtsgericht.

——

Weilsberg. Die Eintragungen in das Handels- register und das Genoffens area werden im Jahre 1877 dur den Staats-Anzeiger und die Königsberger Hartungsche- und die Berliner Börsen- Fun veröffentliht werden. Der Kreisgerihts- ath Horn ist mit den auf Führung beider Register sih beziehenden Geschäften unter Beihülfe des Bureau-Assistenten Klee beauftragt. Heilsberg, den 2. Dezember 1876. Königliches Kreisgericht.

Weydekrug. Die im Laufe des Jahres 1877 erfolgenden Eintragungen in unsere Handels- und Genossenschaftsregister werden wir durch den Feten Reichs- und preußishen Staats- Anzeiger, die Königsberger Hartungsche Zeitung und das Heydekruger Kreisblatt bekannt machen. Die auf Führung der Register fih beziehenden Ge- {äfte werden in demselben Geschäftsjahre von dem Kreisgerichts-Direktor Wittko, unter Mitwirkung des Sekretärs Tromm, bearbeitet werden. Heyde- L den 1. Dezember 1876. Königliches Kreis- geri

Wohenleuben. Bestchender Vorschrift gemäß wird hierdurch bekannt gemacht, daß die im Laufe des Jabres 1877 hierorts zu bewirkenden Einträge

in das Handelsregister durch das Amts- und Ver- ordnungs-Blatt für das Fürstenthum Reuß J. L.,

unter

durch den Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger und durch das hiesige Wochenblatt, außerdem rücksihtlich der die Geraer Jute-Spinnerei und Weberei zu Gera be- treffenden Einträge auch noch durch die Geraer Zeitung und die Berliner Börsen-Zeitung zur Ver=- offentlichbung gelangen werden. Hoheuleuben, anm 1. Dezember 1876. Fürstlich Reuß - Plauisches Justizamt. Ruckdeschel.

Woyerswerda. Die Eintragungen in das Handelsregister werden von uns 1m Sahre 1877 durch 1) den Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger, 2) die Berliner Börsen-Zeitung, 3) das Hoyerswcrdaer Wochenblatt bekannt gemacht werden. pu Kom- missarien für die auf Führung des Hande g ra bezüglichen Geschäfte find für das Jahr 1877 Herr Kreisrihter von Hagenow und Herr Duren Ast tent. Laubengever ernannt. Hoyerswerda, den 2. Des zember 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Woyerswerda. Die Eintragungen in das Ge=- nossenschaftsregister werden im Jahre 1877 durch 1) den Deutschen Reichs-Anzeiger und König- lih Preußischen Staats-Anzeiger, 2) die Ber- liner Börsenzeitung, 3) das Hoyerswerda'er Wo- chenblatt von uns bekannt gemacht werden. Zu Kommissarien für die auf rung des Genofsen=- schaftsregister bezüglichen Geschäfte sind für das Fahr 1877 Herr Kreisrichter von Hagenow und Herr Bureau-A]sistent Laubengeyer ernannt. Gyero- werda, den 2. Dezember 1876. Königliche Kreis gerihts-Deputation.

Lehe. Die Eintragungen in das hiesige Handels84- register und in das Ganosseus@haftöregister werden im Jahre 1877 dur 1) den Reichs- und Staats- Anzeiger (Centralhandelsregister), 2) die Pro- vinzial-Zeitung, 3) die Nordsee-Zeitung, 4) die Weser- Zeitung veröffentlicht werden. Lehe, den 4. Dezem- ber 1876. Königliches Amtsgericht 1. Steyertha L.

Marburg. Mit den auf die Führung der Han=- dels- und Genossenschaftsregister bezüglichen Ge- schäften wird Für das Jahr 1877 der Herr Kreis geriht8-Rath Auth beauftragt. Eintragungen in diese Register werden während des bezeichneten Zeitraums in dem Deutschen Reichs- und Kö=- niglih Preußischen Staats-Anzeiger, der Nord- deutschen Allgemeinen Zeitung und dem Berliner Börsen-Courier veröffentlicht werden. CEInTS den 2. Dezember 1876. Königliches Kreisgericht. Kraushaar.

Medingemn. Die Bekanntmachungen, welche das hiesige Handelsregister betreffen, werden in dem nächsten Jahre im Deutschen Reichs- und König- lich Preußishen Staats-Anzeiger, der Neuen Hannoverschen Zeitung, der Uelzener Kreiszeitung und in Deutschlands Central-Anzeiger zu Leipzig. erfolgen. Medingen, den 1. Dezember 1876. Königliches Amtsgericht 1.

Melle. Die Eintragungen in die hiesigen Hán-- dels- und Genossenschaftsregister werden in dem Sahre 1877 durch die Osnabrückischen egen, die neue Hannoversche Zeitung und den Deutf Des Reichs-Auzeiger und Königlih Preußischen Staats - Anzeiger veröffentliht werden. Melle, den 4. Dezember 1876. Königliches Amtsgericht Grönenberg. Swart.

Die auf die Füh=-

Reichenbach i./Sechl. i rung des Handels-, Genofsenschafts- und eichen- registers sich beziehenden Geschäfte werden bei dent unterzeichneten Kreisgeriht während des Geschäfts8- jahres vom 1. Dezember 1876 bis dahin 1877 durch den Kreisrichter Reiaicke unter Mitwirkung des Kreisgerichts - Bureau - Assistenten Penke bearbeitet werden, und die Bekanntmachung der Eintragungen in die Register durch 3. den Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeiger, b. die Schle, Lide Zeitung, c. die Breslauer Zeitung, d. die

erliner Börsenzeitung, e. die Schlesische Presse er folgen. Reichenbach i./Schl., den 29. November 1876. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Schmalkalden. Die auf Führung des Han- dels- und Zeichenregisters Bezug habenden Geschäfte werden im Geschäftsjahr 1877 durh den Ober- Amtsrichter Schimmelpfeng und den Ober-Sekretär Klingelböffer dahier bearbeitet. Die Bekanntmachung der Einträge ins Handelsregister erfolgt durch den Staats-Anzeiger, die Neue Frankfurter Presse und das hiesige Kreisblatt, der Einträge in das Zeichen- register durch den Staatsr etnzeiger. Schmalkal- den, den 28. November 1876. Königliche Kreis- gerihts-Deputation. Schuchardt. vdt. Klin- gelhöffer.

Stolp. Die im Artikel 13 des Handelsgeseßbuches vom 24. Juni 1861 vorgeschriebenen Bekanntmachun- gen, sowie die Eintragungen in das Genossenschafts- register sollen für das Geschäftsjahr 1877 durh den Deutschen E und Königlich Preu- ischen Staats - Anzeiger, die Stettiner Ostsee- Unn, den öffentlichen Anzei er des Regierung8- Amtsblatts zu Cöslin und das hiesige Wochenblatt veröffentliht werden. Die Bearbeitung der auf pohruna des Handels- resp. Genossenschastsregisters ezüglichen Geschäfte ist dem Kreisrichter Proben itwirkung des Bureau-Assistenten Dusse

übertragen worden.

D den 1. Dezember 1876 Königliches Kr

eisgericht.