1876 / 292 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vorgestern Abend erschien re Majestät die Den: ReiWskanzler zu ersucben, im nächsten Etat den-Beitrag | —§ [s Aerzte haben niedergelassen: D-. v. Teßmar tigsten Bürgschaften für die l : 5 ir , E E Kais fe rath mit erie n Rat Rai Königin t eri zu den Kosten ber Unterhaltung der Universität aufzu- f in Coniß, _Dr. Bieloroski in Osche Arzt Lucas in Golzow Sa ei bliche Eni Ée D Reihe 0D ferner e ber dus S da der Ministerkrisis liegen heute Italien. Nom, 11. Dezember. (W. T. B.) Der von Sachsen im Opernhause und im Konzert der Sing- | nehmen. —_ : 2 „, 1 Dr. S. Gutmann in /Pr. Karpinsfi in Franca, O. —(W. T. B.) (Von einem Spezialkorrespondenten.) Die Paris 9 Doz, bez s "N mi Batifkan hat an die katholischen Länber Einladungen er- Akademie. Den Abend brachten die Majestäten, nah der | „Der Unter-Skaatssekretär Herzog hatte nihts gegen diese | Hr. Harttung in Frankfurk a. O., Dr. Pagé in Neustettin, von deutschen Blättern gebradte Meldung, -es seien diesseits | verlautet in parlamentarischen Kreisen das. vas summe | Fn ¡lassen zur Theilnahme an der großen Ausstellung Rückkehr von der Jagd, en famille zu. Resolution zu erinnern, die demnächst angenommen wurde. Ein | Hr, Block in Bütow, Dr- Zastrow in arza, Kreises cho Versuche im Zuge, ein Kabin r im Sinne der | Ministeri n parlamentarischen Kreisen, daß das gesammte | kirhliher Geräthe, welhe anläßlih des päpstlichen - Gestern wohnte Jhre Majestät die Kaiserin-Königin dem | Antrag auf Vertagung wurde abgelehnt. Auf eine Anfrage | Sghleusingen, Arzt Hall in Bonn, Dr. Jansen in Bonn, Dr Ne ten zu bilden, ‘begegnet in parlamentarischen und Maréère, im inte Deb Daa nisters des Znnern, de | Vischofsjubiläums im Juni 1877 stattfinden soll. Gottesdienste in der Nikolaikirche bei. Die Königlich sächsischen | des S : N W Betz ; g e sa è | Jansenius in Honnef, Dr. Reeploeg in Honnef, Dr. Kalscheuer sonst kompetenten Kreisen dem ents H a Wider- Ta A E O ir T. B.) Der Conseil: Griechenland. Athen, 9. Dezember. (W. T. B.) Majestäten dejeunirten im Königlichen Palais, woselbst später | aUs der Landes asse zu_ den Kosten industrieller Ber- ¡n Kerpen, Dr. Brunßgel in Siegburg, Dr. Dezes in Reden. pru ch; von irgend welchem Versuche dieser Art ist bis jeßt | präsident Dufaure hatte heute eine Konferenz mi r. Conseil- | Das neu gebildete Kabinet Deli eorgis ist nach nur ein größeres Diner, Jhnen zu Ehren stattfand. Abends be- [uhe N S e o E „Herzog, „daß T gea Bayern. München, 9. Dezember. Die wihtigste Re- - nichts wahrzunehmen gewesen. mon, in ula er ihm das Dortefertl "Mies A eintägiger Wirksamkeit von seinen Anhängern in der Kammer S die Kaiserlihen Majestäten Jhre Hohen Gäste auf Qi sfion E 2 Pa Z ören. sei es. bali | gierungsvorlage, welche ben ban versannmelten Kandel then (W. T. B.) Der volkswirth\{chaftliche Aus- | Junern anbot. Wie in parlamentarischen Kreisen verlautet im Stiche gelassen worden; die Kammer hat mit 88 gegen

en Bahnhof zur Verabschiedung. entsprechend Eedzationemes zu behan: da der Mies macht wurde, is diejenige, welche die Reorganisation fuß des eee rdnetenhauses hat die Verlängerung, bitte Simon jedoch erklärt, daß er es nit für möglich halte, | 22 Stimmen das neue Ministerium als für die gegen-

Jhre Kaiserliche und Königlihe Hoheit die | steller di Wei aht ü sich jeßt Sa fa ewerbs chul én betri Dieselbe geht, der „Allg. Ztg.“ des österreichish-französishen Handelövertrages genehmigt. | daß das Ministerium in der Kammer díe Majorität erhalte | Lärtigen Verhältnisse niht geeignet erklärt, und das

) B g el steller diesen vershmäht,- so müsse er fi jeßt. bes. n. J ge / del u m Laufe dér Debatte erklärte d ie / ] f ajorität erhalte, | Kabinet hat in Fol ; 4 ,, Kronprinzessin besuhte am Sonnabend, Nachmittags Ein V ungsantrag - wurde abermals abgelehnt, ob- | zufolge, in der Haupts. n, daß die dreiklassigen j l C erflärte der Handels-Minister, daß | wenn man nicht der Linken Genugthuung gäbe -durch den et yat in olge dieses Mißtrauensvotums seine Ent- 2 Uhr, mit Jhrer Majestät der Königin von Sachsen wohl das Haus si bereits erheblih geleert hatte. * Der Ab erbsckUlen in sechsflassige Realshulen umgebildet werden esterreih auch mit England auf der Grundlage der Ver- | Rücktritt des Kriegs-Ministers Berthaut Nah der Konfe lassung eingereiht. die NationalGalerie. -- —# | Windthorst bat deshalb, die Beschluß fähigkeit des Hauses A sollen ein Plan, welcher sih mit Ausnahme einiger wenigen träge mit den meistbegünstigten Nationen- einen Handelsver- | habe Jules Simon die Führer der verschiedenen Giluvet ber Türkei. Konstantinopel, 8. Dezember. (W. T. B.) [A

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kron- | konstatiren, worauf der Vize-Präsident Freiherr Schenk von | klerikalen Blätter allgemeiner Zustimmung zu erfreuen at. Vechandl S rigen Sor Chgescsdssen habe. Die weiteren republikanischen Partei zusammenberufen, um deren Rath zu | indirektem Wege.] Am Mittwoch sind in dercbana Mitch u prinz ertheilte gestern Vormittags dem Oberst-Lieutenant | Stauffenberg, um die Auszählung zu vermeiden, felbst die |-Der Landrath der Pfalz ist nun unter den aht Kreis: vertrages würden erst erfolgen, wenn der Zoll: und Handels: | gefaßten Boschlüsen ver Linten beharren auf ihren früher | Pas as zwei Monkenegriner verhaftet worden, welche die Kronprinzlien Herrschasten (ax dem Diner hei Zhren T A Rus te dettcb Fa: Cölub 51 Uhr. bereits in der Sihung vom 7. b“ beige, immt hat Und Sva vertrag mit Deutschland abgescblofen fein wee E Dezember, Vormittags. (W. T. V.) Die Ver- Komplot éntdedt welches vie -Éntikbeion des cdenuliger

jestät l iedet i 3 mi nstimmigkeit. ayeri]che . Georgs- r E e ‘L. V. „n - j suche, we er Conseilpräsi Dufaure, wi i S : aur t0 ta B m e ajestäten dae Köniz anb bo Königin k In der heutigen (28.) Sißung des Deutschen f Orden be ing gestern, als am Feste Mariä Empfängniß, die revuec“ kommt heute nohmals auf die Erklärungen des det, bei Jules Simo Tilt, "un hn zur Sri vos viduen, 406 Tlltien i Rele, Und eta GAOT (lettéien etn

ir de Feier mit einem Festamt in der alten Fürsten v. Bismarck zurück, deren Offenheit, Klarheit | Ministeriums des Jnnern zu bewegen, sind gescheitert, da | ehemaliger Dolmetscher der hiesigen en lischen Botschaft) sind

Sachsen auf dem Anhalter Bahnhofe. Reichstages, welcher die Bundesraths - Bevollmächtigten herkömmliche i RY n v. D1Sma i , imi} ite Zeven des NRéichskanzler-Amts, Staats-Minister- Hofmann, Sen anw: Um halb 11 Uhr versammelten sich die in Mün- Pee Dee ie CneS E fenden unter beson- | die Linke darauf besteht, daß Berthaut von dem Ministerium | in Folge dessen verhaftet worden. Nach dem, was über die

S n L i S eneral-Postmeister Dr. Stephan, Unter-Staatssekretär Her- | hen anwesenden Ordens-Ritter in den Kapitelzimmern der ] L e ILET enden Erklärungen | des Krieges und Dufaure von dem Ministerium der Justiz | Besprehungen unt ächti onf Se. Majestät der Kaiser und König trafen am 30g, Königlih württember ischer Justiz-Minister v. Mitt- | Königlichen Residenz und erwarteten hier die Ankunft der mit rós orten: „Nicht leicht ist ‘der Machtfülle und Lebens- zurücktrete. s Zustiz S Cu beine 1 R U ae A N t z fähigkeit der österreichisch-ungarishen Monarchie, der Unver- Die Regierung hat am 7. das von der Kammer votirte | ein Einverständniß über die für Bosnien, die E awrdeen

reitag Abend noch vor 7 Uhr mit des Königs von | nacht und mehrere undeskommissarien beiwohnten, | O i i i i x E A i j 1 3 ) : n, } Ordens-Großprioren, der Prinzen Luitpold und Ludwig von R y i i achjen Majestät, Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hoheit theilte der Präsident ein Schreiben des“ Reichskanzlers mit, | Bayern. Um 11 Uhr fand sodann der feierliche Kir gang wüstlichkeit ‘ihrer staatlichen Grundlagen, nicht leiht vor Allem | Ausgabebudget dem Senate mittheilen lassen. Jn der | und s vorzuschlagende Organisation erzielen werden.

dem Kronprinzen, Jhren Königlichen Hoheiten den Prinzen nah welchem die Königlich sächsi : ; e E s s der Völk bi ; a z N 4 ; 4 S EO) ri ) j glih sächsishe und die Großherzogli | unter Spalierbildung der Leibgarde der Hartschiere statt. Et er verbindenden Kraft des dynastischen Gedankens | Darlegung der Gründe heißt es: die Regierung wird nit | Nur hinsihtlih der C iefr i

a Silbers Jus Abatticn ag Sagen und oh hes ise, Regiérung feine Werth darauf ‘legen, die O Da eine größere Zahl von Ordensmitgliedern gur eit als D E A pin Se V SGHEEA Ge Lrrsietifg der von den Kammern géstrichenen Kredite S ibetiedes : atantiesrage gehen ‘die Anschauungen in der Shorfhaide im erwünschtesten Wohlsein auf Hu- oablbccise tue ire Gebiete ute s uegneeer Seamet age Sn MRSCIEEE in Berlin weilt, fand keine Ordens- n Lebhafteste euen Lid un i E n zes auf ver ügen; us Regierung nimmt diese Herabminderungen im 9. Dezember. (W. T. B.) Die Besprechungen bertusstock ein, begrüßten die dort versammelte Jägerei, nah- Wahlbezirke schon für di N 14 E en Wablen L onserenz statt. Ungen 1. alercings, ine Male. drr fic e esterreich- vin m qu 5; vorgerüctte Zeit des Jahres an, jedo unter | unter den Bevollmächtigten zur Konferenz werden men demnächst das Souper ein und verweilten bis 10 Uhr iu! fe e, Di cen. late "A prèu ische ‘Negierug bie Vaden. Karlsruhe, 8. Dezember, Ein neuerlicher fremdes Zeugniß hin, aber das überhebt uns nicht dex Pflichten E enten “nte wah des “Sabres 1877 Su e das “Die Borto Me ate Saa ent unter den Gästen. : R von ile vorgeshlagene Abänderung einiger, besonders Lan- Erlaß des Ministeriums dés Jnnern spriht aus, daß die der Dankbarkeit gegen den Staatsmann, der aus einem | ein Geseh auf Eröffnung von Ergänzun e aus L: E o venn A E orkonferenz und der Empfang des e M U, A gat fn Or doch Leid gate noversher Wahlbezirke für durchaus nothwendig. Zunächst Ce ay p Pee Seit des e S ata E Gegner der Monarchie ihr treuer und eifriger Freund gewor- Versailles, 8. Dezemb f zung nis vorzulegen. Än e me r erd A u 5 E as in agdtage, begann, eine gute Stunde Wegs von Hubertussto E orps als von der Theilnahme an eichstagsw : ; : V1; , É , 0. ember. Jm Senat fam es . _HU hren der österreichischen Delegirte

Bi g g g g H | p h en ch ahlen den ist und damit dem unvergleihlihen Rufe sciner staats- Donnerstag zu einer längeren Erörterung über den Geseß- gab I Safvet Pascha ein Diner. E

: : : langte zur Berathung der folgende Gesegentwurf, be- ; : ntfernt, gegen 10} Uhr ein kurzes Lappjagen auf Rothwild, ge ; ; 4 f ausgeschlossen zu betrachten find und sich daher auch bei den n Shei ; : y 2 j geg h g treffend die Aufnahme einer Anleihe für Zwedcke ges j ä ch fi sih dah männishen Weisheit nur ein neues, wahrlich nicht verküm- entwurf von E. Arago betreffs einer Reorganisation Dem Vernehmen nah hat der Mi-

welches 5 Hirsche, 10 Stück Wild, 2 Schaufler und 5 Reh- jeßt bevorstehenden Wahlen der Mitwirkung zu enthalten haben. is hinzufüat 18 ) : : R böde lieferte. der Telegrahenverwaltung i i Das Be e e-E Cs habe nämlih nah dem Schluß: mertes Lorbeerreis hinzufügt. a des Ministeriums des Aeußern. Die „Köln. Ztg.“ er- nister der Auswärtigen Angelegenheiten, Safvet y ; : L: 8. 1. Der Reichskanzler wird ermächtigt, die zur Bestreitung U , Î Ly Olmüßg, 9. Dezember. Aus verläßlicher Quelle meldet l ; E 6 um Rendezvous beim Dejeuner im pandgerte waren in- | der einmaligen Ausgaben der Telegraphenverwaltung für die Zeit | protokol zur Militärkonvention einen militärischen Charakter die „Neue Zeit“, daß die Domkapitel-Frage in Rom at eE folgenden Det, t; Pi Na unter dam 1/16: 2. als Antwort auf die Note zwischen die von Berlin und aus dortiger. Nachbarschaft zum | vom 1. Januar 1877 bis zum 31. März 1878, und zwar zum wei- | Und militärische Organisation un er enst in der naiv ; fte ; y «rago entwidelle in langerer Weise seinen Antrag, : , &Ursten Gortschakoff vom 13. ischen di Berlin und aus dorti chbarschaft I j ¿ 1878, zwar z d militärishe Organisat d der Dienst in d prinzipiell zu Gunsten der Nichtadel n entschieden ce bauntia at Me C T m E Nik S Ca E MEC Nai Hauptjagen geladenen Gäste erschienen. teren Ausbau der unterirdischen Telegraphenlinien, zur Herstellung | Gensd'armerie sei als Dienst bei der Fahne anzusehen. wurde: Dis ti b 1B ! |- wobei er hauptsächli die jeßige Ergänzung des diplomatischen Corps | November eine Cirkulardepeshe an die Vertreter der Nag beendeter: IrlbAi& begab. ic die acsamiie Aágte A pbericollher KelrmabhentniaaeR Leba/s Gnimidelitas an RiERMEURE f rde. Die ; t Bea ion habe anerkannt, daß das Adels- | tadelte. Er behauptete ferner, daß 1870 die Konfularagenten besser | Pforte im Auslande gerihtet. Jn derselben wird die Be- esellschaft zu Fuß nach dem in der Oberfösterei Groß-Schône- des Telegraphennezes, zur Grrichtung von neuen Telegraphenanstalten, | Men Dar a die De E Iu, ¡her Sigung a R A Be Ste vie E Sa Lie Metlen eti Ei Ù e vater und Gesandten, welche | hauptung aufgestellt, daß die Pforte für die trostlosen Zu- bed Sobn G, Hauptjagen auf Rothwild. Die Allerhöchsten libes ‘Geldmittel Lis Ee Bie po 10, Le e ie A SCAT HUR Bunte vet ‘Antraa ein “Vie Sunode dls bia ‘der Studenten betreffs des Fcickelzuges A Abn Petition die deutshen Rüstun êu gruncubi hätten. Graf de Saint: V all ie r: T eei R Cen 2 O E as r See Tcle im Vollen A Sl imt lies S flüssig zu uuter und # diesem Zwei V uE E N s. aen, u & Ale cer att fe s ¿Bewveiz, bes j Rees, (N. Zürch. Ztg.) Der Grafen e Calpra N erag ine Bemerfung. if nici a n \{höpft waren, habe biv-Virete g gier patidle ra Bn * Die: / etrage, wie er zur Beschaffung jener Su rderlich sein wird, 55, von amals fein Gebrau emacht wurde, ationalra at das BVundesgeseh über di iti ie Thi ; j : Vie T u wahren, ; { bo i s wischen Rege, lehtere gegen Tücher gest e einstün- | (ne, verzinsliße, nah den Bestimmungen des Geseges | nebst einem Geseße über Einführung desselben sobald als Rechte der Niedergelassonen und Aufenthalter zu | intem er reitet dis seie Mut tuns finden. Arago sbliebt, | L surrettion unteren su redit Hegriffen. Jebt, da die digedl Fl uniditerbades, Seuden L R sorgfältig pam N E 1608 E E s n möglich Tae en. Ueber diesen Antrag hat Namens des Ende berathen. Die Frage der Rückwirkung des Geseßes | einigen Worten Ravignans und des Berichterstatters ergreift der as einzuführen, welche alle Unterthan des Sultans ‘ohne hergerihtete Strecke mit zusammen 81 Rothhirschen, darunter | Gesammtbetrage entfällt die Summe von 2,000,000 4 auf die Zeit | Litten Aus|husses der Synode der Abg. Engelbah Bericht auf diejenigen, welche vor Znkrafttreten desselben fallit wer: | Minister des Aeußern, Herzog Decazes, das Wort. Ich hatte | Unterschied der Religion wie der Race befriedigen würden 13 jagdbare, 177 Stück Rothwild, 2 Schauflern E Reh- | vom 1. Januar bis 31. März 1877, der Rest mit 8,186,000 M “auf erstattet. Nachdem der Ausschuß sich im Wesentlichen dahin den, wurde im Sinne des Kommissionalantrages (Wieder- niht die Absicht, in dieser Diskussion zu sprechen. Jn meiner | Die maßvolle Haltung der Regierung des Sultans wäre die boden Mianirnen es Seta folgte die Zeit vom 1. April 1877 bis ¿um 31. 1878. ' ausgesprochen, daß ein neu zu beschaffendes Gesangbuh erlangung des Stimmrehts nah Ablauf von fünf Jahren Siena als FpobilorMer Minister habe ich nicht die Auf- sicherste Garantie für die Einführung heilsamer Reformen Die für Beide Majestäten besonders gelegten Stre cken er- &. 2. Die Bestimmungen in den 8. 2 bis 5 des Geseßes vom | von niht wenigen Gemeinden unseres Landes ein für von der Konkurseröffnung an gerehnet) erledigt. Der Zoll | Leitung bindet Fg 0 e (prechen, welcher die Zukunft der Ver- | Die durch die Note des Fürsten Gortschakoff in Aussicht ge: 7 E V T 22 M 1875, betre i iner Anleihe sie shweres und gegenwärtig zu vermeidendes finanzielles : waltung bindet. Ich wollte deshalb s{chweigen. Ich muß aber aus ; ; E I t UMLO: Qo gaben für den Allerhöhsten Jagdherrn 20 Rothhirsche und |- 5,7 Marine Cd aber it (Bciieg-Gescbblatt wer fer erheischen Dfrhe bas hei der in las fleben- e A per Ca e O dein S Itage jes Toni tes meiner DurüChaltung heraustreten, weil es meine Pflicht erheischt idi Un Eh e S Ie gon 13 Stück Wild, für den Allerhöchsten Gast 16 Rothhirsche, | finden au d : auf die nab dem gegenwärtigen Geseße aufzunehmende ; i / AEA i Þ. er | - Molon Leu}cer, be- | das diplomatische Corps, dessen Chef zu sein ih noch die Ehre habe, | (T|Mtenen daher der Pforte nicht gerechtfertigt. 12 Stück Wild. l : gegenwärtig 3 n den Einführung eine hochgehende kirchlihe Erregung und treffend die Steuerfreiheit der Bundesdomänen wurde als | gegen die Angriffe des ehrenwerthen Antragstellers zu vertheidigen. | . 10. Dezember. (W. T. B.) Der Marquis von Sa- Nach dem Diner im Jagdschlosse Hubertusstock kehrte die Me ca A Ea ganwel ungen Anwendung. Agitation der gean fen Parteien unvermeivlih eintreten nit erheblich erklärt. Die Fristverlängerungsgesuhe für Arago: I griff das diplomatische Corps nicht an; i veaEcte lisbury und der englische Botschafter Elliot. wurden heute D el auf dem durch Kiensackeln und Wachholder- Der Bundesraths-Bevollmächtigte energl-Losneister Dr. L, rschei I TRIEn Ee d A L wt gas E A aus- Mäniicen dels per 4 GUL / t ih den En an dem S Et in ac pan der Großwürdenträger des H l : 3 h Ó N j ) 4 ei Payerne-Yverdon, wo der Termin für die Exr- , h _ein|Qteßt, meine ganze ung eiches in rivataudien e! s er C euer hell erleuhteten Waldwege zur Eisenbahn- Haltestelle | Stephan wies darauf hin, daß das Haus mit den Zwecken wachsende Annäherung der deutschen Landeskirchen die Schaffung öffnung des Betriebes auf den 31. Januar Ab angeseßt zollte. Decazes: Ich bitte meinen ehrenwerthen Kollegen um Ent- | ein thr erzlicher. Bifgenplangen. eee E

Briß zurück und traf bald nah 9 Uhr auf dem neuen Stettiner | und Zielen- der beabsichtigten Anleihe, Herstellung von unter- | ;; ; ; : ee \chuldigung; er griff- das diplomatishe C : é T LL agd j ch ; H eines allgemeinen deutschen evangelischen Gesangbuches. hoffen urde. Die vereinigte Bundesversammlung, findet lange-das Wort. Décazes! Ih Dan Said mrtni certa ¿ry und dem General Zgnatieff herrscht bis jeßt voll-

Bahnhof hierselbst ein. irdischen Telegraphenleitungen vollständig vertraut sei und : i : h ]

hnhof hierselb O e G be vegl g tapnen A E Bearümbning E Vor- | lasse, und daß Angesichts der ablehnenden Stellung, welche nächsten Mittwoch statt. Der Ständerath hat ein Postulat | liden Ansichten kund und drücte ihm den Wuns aus, daß die Be, | (9Mmmene Uebereinstimmung. i Der Aus\ ch 4 «A l ; : - | das Großherzogliche Ober-Konsistorium zu dem Antrage im angenommen, künftig die Besoldungserhöhungen nicht | di für die A H Wien, 9. Dezember. (W. T. B.) Gut unterri)

“s des Bundesraths für Justizwesen | lage absehen könne. Die Abgg. Grumbrecht, v. Benda, v. Kar- ava Moinente ae die sofortige Einfü ; 8 ingungen sür die Anstellung der Konsular- und diplomatischen , Jen : T. B.) Gut unterrichtete

trat. gestern zu einer Sißung zusammen. dorf und Richter (Hagen) beantragten die Verweisung der | Lar L A Ra g E S li E N H auf dem Wege des Budgets, sondern durch die Gesezgebung | Agenten die nämlichen feien. Man irrt ch_ jedo, wenn man | Korrespondenzen konstatiren, daß Rußland bei den derzeit

: ? V r ge an die Budgetkommission, während der Abg. Smidt eines neuen Gesangbuches niht ermöglicht werden könne, vorzunehmen. Die E Einnahmen beziffern fi glaubt, daß die Ernennungen keine Sicherheit haben. Es giebt ein | stattfindenden Vorbesprehungen über das Konferenzprogramm

_— Jm weiteren Verlaufe der Sißung des Deutschen (Stettin) dieselbe sofort weiter zu berathen wünshte. Der beantragt der Auss{huß, den Antrag der Abgeordneten Rieger auf 42,972,300 Frs., die Ausgaben auf 44,270,600 Frs., | Reglement; »was sage ih? es giebt deren zwei. Und diese Regle- | eine entgegenkommende und versöhnliche Haltung an

Fris EOIES Arie Eine die beige e f a 4 & Bundesraths : Bevollmächtigte Generalpostmeister Dr. Stephan L a: bis zu einem geeignet erscheinenden Zeitpunkt das Defizit beträgt mithin 1,298,300 Frs. E E L A R vel ae gebracht. 2G den Tag lege. a YPYC Le N [U ay-Lothringen für das Zahr | hegrüindete die Nothwendigkeit, die Vorlage in dem jeßigen j Großbritannien und Jrland. London, 9.D j j E LEE Ie Pee BreTunger zurikgy Ragusa, 9. Dezember. (W. T. B.) Gestern sind hi

A 2E, Zer: 7 j t, ; i ; ßb é 9. Dezember. | zuweisen, und will j E A R E e R, nd ier

1877 fortgesept. Eine eingehendere Diskussion wurde durch eine | Stadium der Geschäftslage einzubringen, mit den umfang- Anhalt. Dessau, 8. Dezember. Der Landtag über- Die Königin hält heute einen Ministerrath in Wied vet p seien, als fe bie "Mise Bee Minifier bemerk Übige ürtisde A e ellen h A

: n sollen. Die

Resolution der elsässishen Abgeordneten veranlaßt, nach rei ; ; a4 ; i t “F; ; Z j h i Er l i 1 / hen Vorarbeiten und durch den technishen Grund, daß | wies in seiner gestrigen Sißung den Haupt-Finanzetat für ab. Der „Times of Jndia“ zufolge ‘arbeitet - | schließlih, daß er keineswegs geger Re ; k Fr: ch T f J zufolg itete Oberst Ran tod MiekaMEOL s aaa R L Men, I E ne Kommission zur Feststellung der Demarkationslinie

welcher „unbeschadet der den Kreis-Schulinspektoren zustehen- | 6; ; ; F i ifi i ; Ai » ; den Befugnisse, den Gemeinden eine Mitwirkung bei der Auf- Rabel tre Winter Lud bie Gean Rade L as Le oil waltet R M e cinc aa E Nl E R At den leßten Worten d:s Ministers den Schluß, daß man feinen An- | hat Befehl erhalten, sich nah Bosnien zu begeben, um die siht über das Volks\shulwesen und dessen Leitung gewährt März bi ; : Bremen, 7. Dezember. (H. N.) Die Bürgerschaft : ystems für trag der Diskussion übergeben müsse. de Saint Vallier sucht dar- | Demarkationslinie für den Jnsurgentenführer Des otovid werden soll.“ Der Abg. Windthorst (Meppen) erklärte si Bu etfonaalsioe reccen Der Me bas Serb Gai sprah sih gestern auf den Berit einer Kommission dahin S ALUTY T Serte Mal: ogetnet S Rhe lg zer zuthun, daß man unmöglich aus dem diplomatischen und dem Kon. | bestimmen Jnsurgentenführer Despotovich zu für den Antrag. Der Bundesraths-Bevollmächtige Unter-Staats- | “tats für Elsaß-Lothri c bte i i i * | aus, daß die Freishulen vom 1. April nähsten Jahres an bofrieks erren Sandeman nah Khelat als | sular-Corps ein einziges Corps machen könne. Er weist darauf bin 10. Dezember (W. T. B.) Die Regierungen hab ekretär Herzog erkannte an, daß unter normalen Umstä ¡e | ctats für Elsaß-Lothringen verursachte in zweiter Berathung | aufhören mögen. Die Armenbehörde soll dann prüfen ehr befriedigend und bereits ersichtlich. Der Friede sei all- | daß jedes dieser Corps seine speziellen Aufgaben zu lösen hat. Der h end R M ILEAN aa E L Botheilins Der Gemeinde L der S vemale at bis zum Schluß des Blattes keine erheblihe Debatte. welchen Eltern das Schulgeld ganz“ oder theilweise zu erlassen eitig vollständig hergestellt. Dörfer erstehen neu, der Land- | Diplomat habe hauptsächlich einen politischen, der Konsul einen En vit O Cm L Mente Ba 4 e een, chenswerth und sogar nothwendig“ sei. Unter den augenblick- Endé November 1874 betrug die Zahl der Reich s- | sei, und für diese zahlen, jedo unter Wiedererstattung des vau breite sich aus, felbst die rebellishsten Sirdars seien dem | kommerziellen Zweck, Das politische Element müsse bei dem ersten, | die erat bea nien a La N llen Verhältnissen aber würde die Annahme des Antrages | Telegraphenämter 1661 und 9 der Veamten 3541: | Betrags aus der allgemeinen Staatskasse. Die Schuldepu- Khan wieder zugethan. Die indische Regierung nimmt diesen | die kommerziellen Kenntnisse bei dem zweiten vorwalten. Man hat inne zu halten das Ziel in- Frage stellen, welches sih die Regierung gesteck | Ende November 1876, nach Vereinigung der Telegraphie und | tation und das Armeninstitut wurden auf S hierüber Fr inter Abstand von der, beabsichtigten Expedition H die daß lie d E E Gn retten O GOIAF R: Brüssel, 9. Dezember. (W. T. B.) . Der „Nord“ O r Deut e O Dn me T [7 08: M Meer 00 000 Berit Berit fu ersten. Eim anborer Antrag derielben Kommis, Y gy! der Vigctónio van Sutièa die Rost Le Gos | Bey oem fie midi degrinkel, Bud nen dle denfula | [äst si aus Braila vom heutigen Tage malben, dal cinige ensburg) und Dunker aus. Die Resolution wurde ab- , E : f ; , A P i : ; 5 Zes d [itik über ni ihgültig blei ve- i ä ih schließen ließ lehnt 8) In die vorerwähnte Verhandlung eingeschoben | —, Mit der Rohrpost sind im inneren Verkehr Ber- | Staat gerichtet, wurde mit Rücksicht auf die augenblickliche in Delhi zur Kaiserproklamation aus seinen Privatmitteln zeichnet Thir ee E Ii Meigatiig D e, Dp pie a e} V Lultsba B E e r wurde die Berathung des aus der zweiten Lesung des Reichs- | lins während der ersten Betriebs w o che 3961 Stadtsendungen | Finanzlage verschoben. bestreite. 2 ) und dem Leben der diplomatischen Agenten und der Konsular-Agenten | über die Donau schlagen wollt R E E etats an die Kommission zurückgewiesenen Postens von | riefe, Karten) befördert worden. Einschließlich derjenigen e“ vero mer. G. T. B.) Die amtliche „London. besteht. Der Redner ist nicht der Ansicht, daß dieselben aus ein und (W.T. B.) Der „Nord“ bespricht di bli ck- 250,000 6 für Kasernenbau in Dresden. Bekanntlich | Telegramme von und nah außerhalb, welhe zur Abkür- Esazette” veröffentlicht eine Königlihe Verordnung vom heu- | der nämlihen Quelle stammen und auf die nämliche Weise rekrutirt | [ie Lage und konst trl daß di “Seltung der Mädhte ter handelt es si dabei um das Prinzip, ob erhebliche Tauschgeschäfte | Ung der Bestell- bz. Abgangszeit mit der NRohrpost e | s MES Den das Parlament auf den 8. Fe- v os S A E I e R 2 A R russischen Politik eine zroße Attionsfreiheit Zewähre, Aber 2 A ; L tar ali “mi - 3. e1nberu ; E 7 er Agenten , ; ; e 7 Le Sag oen de Ven migung des Reigalages 1E | nund Uesiebreunnteene au u Bee d M L | | Delterecii« Mugain: Mich, 9. Daember, (D. frantreth. Paris, & Dajmker, Heute Morgen | pale Wett hn H ite R he Be B | fung ‘au Uo Mate here Stur He I ; C t . . : Pa i é 2 ; S 2 : q I, O . Y JE1 roze Unannehmlichkeiten haben; er will in dieser Hinsicht ein Bei- : die Ausgabe, deren Lösung Rußslan egonnen, nächsten Tagen werden auf Einladung des General-Post- | T. B.) Die heutige „Wiener Abendpost“ re um 9 Uhr fand wieder ein Ministerrath bei dem Präsi- viel anführen. Er war Gesandter an einem deutschen Hofe; er | durhzuführen. und niht zum Kriege ¡u fdie, aier wenn

riebenen Demarkationslinien auf das Strengste

Kommissionsberathung auf eri Widerspruch gegen eine die : T T : ; ; : 1 N ; Ciataneas des ReiGlags sid ernde Resolution beharrten, so et ai O Bundesraths und Reichstages die Ln is in Beide A i gern N E E R aas On. [NaIS Far u 11 en A. Deuts U Meomen tes einem DElebla von denen fein einziger | es kein anderes Mittel di um zum Ziele zu gelangen. L firéichen ‘Dee Refer t n pt env Eden De : en des Fürsten Bismarck über die orientalische zuerst den Ministern seine Zufriedenheit bes Ta A ; | er ein Aktenstäck in euti. Sache s alie ba fte, Rußland trete in die Konferenz ein, ohne seine Sntschließun zu G L eas ay f A nos ie f g. Dr. Unserer Meta in Nr. 285 d. Bl. können wir | Frage und sagt im Anschluß an diese Zusammenstellung: Kammer mit starker Mehrheit -beshlossen habe, sofort die V E | Die Kandidaten für die diplomatische LaUikals ußen ihin (dee von vornherein gefaßt zu haben, vielmehr sei es bereit, fi für diesen Antea e R DaD L Ab S Auna A noch hinzufügen, daß die Königlihe Ministerial-, Militär: | „Uebereinstimmend werde der hohe staatsmännische Geist, der andlungen über das Einnahmebubget zu eröffnen ; diese Ab- ¡wei Haupteigen schaften haben. Sie müssen fremde Sprachen, L Ube, welie Patsacnas (le B Günther (Sa Sen), fotvie. bér Königli ch sische Bundesraths- D if pupilacieg T L e cit R h A, der ales Frau en dureh sone Me friedliche, auf en d mache es ihm noch mehr zur Lfliht, das ganze Ka- P EnA is ge Deutsch, y ennen in e : Gewohi e E u Linen qn Dante 1 mvs a Pai Da Zau Bevollmächtigte von Nostiz-Wallwiß gegen den Antrag, der 2006 Lun s i e P. ypothe M e Z inter- Gou ung und Bermittelung gerichtete Tendenz der deutschen binet zu behalten, wie es die Präsidenten des Senats und der guten wissenschaftli i Bildung a “aber befircitet daß die Einheit Nord“ erklärt sodann die Nachricht der „Dail News d indeß angenommen wurde. Darauf wurde die Etats- öffe lig Znstitt V Fami wig istungen und andere nicht olitik und die S UU eng ReCN go beri, Bon welcher n Deputirtenkammer angerathen hätten. Der Marschall sprach | der Prüfung Nd ist. Ihm zufolge müssen die fündèn Attachés wonach Rußland die Okkupation Bulgariens an ekündi t und berathung fortgeseßt. öffentliche Institute abzutreten. eben in Bezug auf die politischen Verbindungen des Deut hen die Ueberzeugung aus, daß alle Minister einsehen würden, |-ihr Examen ablegen, wenn sie eine Zeit lang im Auslande gewesen | an die i E Tb hätte, Tine U BAA Kap. 8. Tit. 1—3 der außerordentlichen und einmaligen Wegen einer Uebertretung wird nach: §8. 367 Nr. 10 ai etunL igen f lat bie on Meins Fañ 08 gu ch gestrige Kammerbeschluß auf Beschwichtigung abziele. | find. Der Redner \{chließt, indem er nochmals gegen die eun gründ A A BOUateR STUIOE ite»: TRE R DEE

| .- Dufaure theilte hierauf dem Ministerrathe den Schritt | tungen, welche auf der Tribüne gegen die diplomatischen Agenten Paris, 9. Dezember. Der „Moniteur“ äußert: „Laut

Ausgaben seßt für Bauten bei der Universitä f jeni : i ei e : S N

700/00 46 aus; Hiergu béantragie bie Kovinission soldente | S Hl Ar Le M Mui O Res L alje Fras M E Ss Lt fen ten die Ausschüsse ber drei Gruppen der | Dn tuten bin on ben Ministe ee Menden protestirt. | Nachrichten aus Konstantinopel ist ein Einvernehmen ejozunonz ezogen worden ist, oder bei einem Angriff sich einer Waffe, ; x Auen l dem Kammer - Präsidenten Grèvy ge- Zeri j O i A -]awi i ógli Drei Vor-

wZtA R flir ot R eegutblan n L insbesondere Aa Messers oder eines ote gesthelithen Srievensftbrung ba bewa! fette ns Daß in. n 0A Mitglieder d Kabinets fun nit venn Ge da ütten guffldren fönnen, enst Pica rd findet, da die L e des besprechungen fanden gwischen Salisbury und gnatieft statt und

G L E n ne ostenübersichten dem Reihs- ; ien t. i i i L s ; : me eule mil dem Ge 5 veis für di igkeit sei, ag i

s der nächsten Session vorlegen lassen und hierbei auf die bat Tae G u E in le C R I0 e Ausführungen des deutschen Reichskanzlers mit in erster Linie ausschusse der Linken in Berathung treten möchten. Nah Du: Habe iu dees MLE e Dn bee Wte des Gerichts: ehrlih der Boden für eine Verständigung gesucht wird. All

oer 7 A S e il porengebäudeg geber en vember - d. J. ausgesprochen, daß ein „Sichbedienen“ des E fas L L et Géillidien, as Dicidee A Es eaen faure's Mittheilung wurden die Kabinetsmitglieder Christophle | wesens sei es unmögli, nit auch das Ministerium des Aeußern zu | was die Erinnerung an die Zwischen älle, oe as Rovambez

iu wolle , ) Messers als Sh vorliegt, sobald dasselbe bei der Bethei- | (nd dio ges: chtlithe und politis be Ste [lung ga zuertann und Waddington beaustragt, diesen Nachmittag in Versailles |- reorganisiren. Man s{hreitet nun zur Abstimmung. Der Antrag | der Gegensaß zwischen der englischen und rusfischen Pee,

scheinen anzudeuten, daß von der einen wie der anderen Seite

i / * ¿D i e er Monarchie mit den Mitgliedern de sshüse b inken i wird mit 153 115 Sti w S ; ; ; / Der Abg. Dr. v. Schulte empfahl die Resolution zur An- | ligung an der Schlägerei in irgend einer Weise benußt wird. | ; äischen S L g I. DEL, U D der Linken in Berathung 199 gegen 115 Stimmen verworfen. Der Senat ver- | ¿1 verwischen geeignet ist, muß in Europa mit Befriedigun nahme. Der HundedrätbéBevellntctigto G U Daß mit demselben bereits eine Thätlichkeit ged eine lamiser pf noah taatensystems in ebenso staats- zu treten. Der Ministerrath trat heute wieder zusammen, | tagt sid hierauf auf näâhsten Montag. vernommen werden. Ohne bereits cichüien u len /

Ie: ¡ i .. ; E is : ; da N evollmád s är oti ‘vevitht ; Wort y ischer We se gewürdigt wurde, wird F um den Beriht Christophle's und Waddingtons zu 9. Dezember. (W. T. B.) Die Deputirten- | tj i i : h

Sees ee Theile bet etolectio ente egie- T o ae Le Salaadee Sitte dea insbesondere in der außerungarischen Presse mit wahsender F vernehmen. Die Berathung zwischen den beiden Ministern | kammer hat S die Berathung des Einnahme- | wird, darf als "uverlässig MCIaME warden, E V V e Was, den zwöiteiz. Theil anbel Í babe oe Verbcorts | nicht erforderlich. Bet und in Formen gn gemacht, welche mehr und den Präsidenten der Linken hat noch zu keinem Aus- | bu dgets fortgeseßt. Die äußerste Linke hat si aller europäischen Re lerinigen ist du 2 Serb it Bau eines Auditoriengebäuves {elnen Grund nicht in einer Der Königlich württembergische Militärbevollmägtigte | Unserer freund Hafilihen Beziehungen zu Dealtscland- hier au szde geführt, da Christophle und Waddington erklärten, sie | {fm ausgesreae Oufaure's und Verthauts im Mini- | fi also die Lage wesentlich zum ats E Vernadlhlässigung der philosophishen Wissenschaften, sondern Oberst von F bet Lu V emvbergîi ilitärbevollmächtigte d ebe «De zIel 1 l elen verpflichtet, sich erst mit den übrigen Ministern zu be- prochen. Î Aus Konstantinopel, 5. De ember, wird dem ; ¿oriakei / aur ist zum General-Major beför- | das Lebhafteste empfunden wird und daß die Versicherungen nehmen, weil fie keine Vollmacht hätten, Beschlü ._ Bi : i U Peru E Sncia VE, Maia U E, vg. ti dert worden. : ) S S Fu en GUOE Ge dazu M Agen, konnten, diejenigen auf das Programm der Linsen! qué fa en. Na ver Kammer: Provi MlaE A po Biacroa hat Es dergl Wi "Die f Tp Cte DEA O L ollm fiat, ei, as Hause AUGRGNE Ferner beantragte die Rénimiltica Briefsendungen für S. M. S. „Vineta“ sind von O Selb gerüvle De ceni SURGACAS étivas e: vergele G i fung E gau u s \ n 2 Lins r Fu dre an e: ai gate Une f s ei Be, pot, die Be tiger MeeeER, M als die eas fe ber, sind olgende Resolution : : : eute ab ‘bis auf Weiteres nach Singapore zu dirigiren. ; z ; : ¿L ; U D L C C) r Sewoynyelrl. der ¿yueros die BDevöllerung de: | im vollsten Zuge und dürften noH diese Und die ganze nähste h f ch gapore- 3 giren der Pflege unseres Verhältnisses zu Deutschland die gewich- Linke gegen die Wiederherstellung) dés Kabinets Dufaure. | fragt habe. Woche in nor nehmen. A u 18. Dezember Ee