1876 / 296 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[10176] DelauutmgHung. Von den zufolge des Allerhöchjten Privilegii vom

14. Mai resp. November 1866 ausgeferti

Débligatioueu der Stadt Demmin sind na Vor-

Trift des Amortisations-Plans am 9. d. M. aus- eloost und werden hiermit zur Rücfzahlung der aluta am 30. Juni 1877 gekündigt:

a. eine Dkligation über 1000 Zhlr. Littr. A. Nr. 6,

b. zwei Obligationen über je Thlr. Littr. B.

Nr. 40 und 79, i f

€. siebenundzwanzig Obligationen über je 100 Thlr Littr. C. Nr. 19. 82, 113. 131. 132. 235, 250. 289. 300. 343. 383. 420. 475. 479. 518. 594. 606. 607. 651. 680. 691. 706. 746. 806. 830. 869 und 926.

Die Anszahlung der Valuta erfolgt gegen Ein- Lieferung der Obligationen mit den vom 1. Juli 1877 ab lautenden Zins-Coupons im Lokal unserer Stadt- Hauptkasse.

Demmin, den 12. Dezember 1876.

Der Magistrat. Rose. Baumann.

Bckanntmachung.

Bei der am 22. Januar cr. erfolgten 21. Ausloosung dér für das Jahr 1876 zu amortisirendèên Obliga- rienen des Kreises Iohannisburg vom 1. April 1856, I. Emisfion, ift das Loos auf nachstehend be- zeichnete Obligationen gefallen:

Littc, A. a 3000 A Nr. 5. Littr, C. à 300 A Nr. 12 29 67. Littr. D. à 150 A Nr. 145.

Bei der ar demselben Tage erfolgten Auéloosung der für das Jahr 1876 zu amortifirenden Obliga- tiouen des Kreises Ian s oneg vom 22. Sep- tember 1*64, IL. Emission, ist das Loos auf nach- fichende Obligationen gefallen :

Littr, A à 3000 A Nr. 5 10, Littr. B. à 1500 A Nr. 25. Littr. C. à 300 A Nr. 117.

. Bei der stattgehabten 4. Ausloosung der für das Jahr 1876 ¿u amortisirenden Obligationen des Keceises Iohanuisburg vom 1 Oftober 1869, HI. Emifsfien, ift das Loos auf nachstehende Obliga tionen gefallen :

Littr. C. à 300 A Die Nr. 3 4.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hiernacb Uufgefordert, dieselben bis zum 31. Dezember d. I. an die Kreis-Kommunalkasse hierorts nebst den dazu noch gehörigen Zinscoupons der späteren Fälligkeit s- te:mine gegen Empfanguahme des Nennwerths der ga. Obligationen einzusenden. Von den nah dem 31. Wezember cr. eingereichten auêgeloosten Obligationen werden vom 1. Januar 1877 ab keine Zinsen weiter-

ezahlt und für die fehlenden Zinéecoupons wird der

etrag vom Kapital in Abzug gebracht werden.

Johannisburg, den 14. Juli 1876,

Ter Borfitßende des Kreis-Ansschusses. Landrath. [6487] Maubadch.

Von der durch Allerhöchftes Privilegium vom 10. November 1869 autorisicten 44 °/, Anleihe un- serer Stadt find bei der dieëjährigen Aueloojung Folgende Obligationen gezogen worden:

Litt. A. à 1000 Thlr. = 3000 Æ4 Nr. 21. 35. E B. 500 Thlr. =: 1509 A Nr. 179. 339.

Litt. C. à 100 Ihlr. = 300 A Nr. 533. 558. 611. 616. 759, 901. 1009, 1200, 1228. 1366.

Litt. D, à 50 Thlr. = 150 A Nr. 10. 14. 110. 150, 177. 205. 242. 251. 292. 369. 389. 390. : Litt E. à 25 Thlr. = 75 Æ Nr. 34. 36. 40. 44. 46. 65. 86. 93. 94. 105. 113. 116. 122. 124. 140. 163.

Die Inhaber dieser Obligationen werden aufge- fordert, dieselben nebft den Talons. vom 29, De- ogamesrs cr. ab auf unserer Stadt-Haupikasse zur Empfangnahme der Kapitalbeträge zu präsentiren uud wird bemerkt, daß vom 1. Januar 1877 ab die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen aufhört.

iühlhausen i. Th., den 19. August 1876. Der Magistrat. [7011]

Ausloosung von Schuldverschreibungen der Paderborner Tilgungs-Kasse. Jn dem am heu- tigen Tage zur Ausloosung von Schuldverschreibun- gen der mit der hiesigen Rentenbank vereinigten Paderborner Tilgungs-Kassè für das Halbjahr vom ]. Januar bis 30. Juni 1877 hierselbst abgehaltenen Termine sind folgende Apoints ‘gezogen worden: 1) Litt. A. a 1500 4 (500 Thlr.) Nr. 344 464 805 881 936 1400 2492 3373 3514 4728 6269 6368 6600 7411 8053 8147 8324 9172 9173. 2) Litt. B. à 1200 A (400 Thlr.) Nr. 370 530 1380 1727 2104

/ 2145. 2155 2423 6157 6736 7836 8095 8493 8542. 3) Litt. C. à 900 Æ (300 Thlr.) Nr. 1710 2068 3019 3022 3758 4200 4373 5004 5303 6823 6853 8198. 4) Lite. D. à 600 A (200 Thlr.) Nr. 174 274 598 1455 2375 2559 3207 3401 3406 3613 3623 3635 3805 7036 8110. 5) Lite E. a 300 Æ (100 Thlr.) Nr. 116 308 567 2618 2713 3035 3231 4452 4477 4491 4503 4510 4666 4802 5282 5817 5889 5940 6650 7459 7912. Diese Schuldverschreibungen werden den Be- fibern derselben zum 1. Juli 1877 hierdurch ge- kündigt und erfolgt die Zahlung der Kapitalbeträge und der halbjährigen Zinsen vom 1. Januar bis 30. Juni 1877 je nach der Wahl der Interessenten entweder 1) durch die Rentenbank-Kasse hierselbst in

«den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr sofort gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Schuld-

* verschreibungeu im coursfähigen Zustande, oder 2) durch die Königliche Steuerkasse 1. in Pader- Eorn binnen 10 Tagen nah der an dieselbe im

" eœursfähigea Zustande bewirkten Uebergabe der

Sculdverschreibungen gegen Rückgabe der von der

Stcuerkasse darüber einstweilen ausgestellten Em-

: pfaugsbescheinigung. Ueber den gezahlten Betrag

. It außerdem von den Frl lendanten der Schuldver- {chreivungen nah einem bei den auten Kassen

[n Iu paug zu nehmenden Formulare Quittung zu

Leisten. it dem 1. Juli 1877 Hört die weitere

. Verzinsung der gedachten Schuldverschr:ibungen auf und müssen daher mit ea die dazu gehörigen nicht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie X,

Nr. 1 bis 4 nebst Talons unentgeldlich zurückgelie-

fert werden, widrigenfalls für jeden fehlenden Cou-

Jelies wird. Münster, den 14. November 1876, lihe Bireitiu, Fx PenEnbank e as Proviuz Hessen-Nassau. A

Ausloosung vou Neutenbriefen.

der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Rentenbriefen der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz für das Halbjahr 1. Oktober 1876 bis 31. März 1877 sind folgende Apoints gezogen worden: 1) Lite. A. à 3000 A (1000 Thlr.) r. 50 119 165 245* 439 496 836 844 1050 1133 1163 1245 1372 1397 1502 1645 1701 1732 2720 2863 2890 3136 3157 3195 3420 3482 3503 3662 3788 3832 4066 4088 4096 4232 4330 4584 4659 4729 4876 5126 5488 5638 5773 6042. 2) Liét. B. à 1500 M (500 Thlr.) Nr. 33 95 137 356 403 406 644 723 782 861 919 1031 1046 1254 1443 1692 1805. 3) Lite. C- à 300 Æ (100 Thlr.) Nr. 54 209 339 447 518 575 603 681 745 832 912 1087 1126 1167 1229 1674 1838 1842 1881 1944 2051 2062 2214 2311 2579 2624 2902 3231 3233 3306 3349 3524 3562 3747

3890 3954 4013 4105 4366 4962 5423 5510 5872 5912 5922 5923 6041 6193 6258 6290 6291 6351 6497 -6503 6641 6857 7052 7301 7379 7462 7500 7824 7955 7987 8174 8322 8590 8807 9083 9462 9504 9521 9552 9733 9926 10125 10774 10876 11315 11701

11068 11144 11468 11597 12875. 4)

9040

10060 10461

vom 1.

Rentenbriefe

11317 11820 Litt. D. a 75 M Nr. 110 129 319 455 596 670 710 867 995 1357 1453 1553 1610 1816 2228 2250 2299 2371 2415 2715 2784-2836 2912 2915 2947 2981 3134 3166 3219 3314 3475 3505 3558 3679 3844 3922 4197 4203 4391 4487 4704 4829 4937 5234 5244 5444 5840 6206 6237 6450 6493 6507 6825 6932 7360 7579 7586 7669 7773 7879 8505 8551 5930 9176 js E 9577 9592 9709 9766 Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung I 1877 ab aufhört, werden den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der im coursfähigen dazu gehörigen nicht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie 1V. Nr. 6 bis 16 und Talons vom 1. April

10811

ustande mit den

11382 11983 12699 (25

10822

zu ne

mit der 11393

M au a 2

gen. Nummern aller

Deutschen Reichs-

im onat November 11152. Tabelle

bei der

Hesseu-Nassaun.

sendung des Geldbetrages

Rentenbriefe durch die Sribans un

gedachten

reise von 25 bezoge

Münster den 14. Hovembes 187 Direktion der Rentenbank für dic Westfalen, die Rheinprovinz und die

jeden

jure os 2s der Moe e BRASE in den rm stunden von r_in Empf ehmes, Auswärts wohnenden gekündigten Rentenbriefe ist es ge ost, aber frankirt und unter Beifügung einer gehörigen Quittung / über den E Valuta, der gedahten Kasse n 1 de die es auf glei e, je r und Kosten des Empfängers Gu ßlich Os ar dagrer m aufmerksam. daß die ekündigten resp. n ändigen d unt Einl, Pei L önigli. u Staats-Anzeigers“ häétliegetebene AUl loosungs-Tabelle sowohl im Monat

habern t

et,

der

ntra-

CiuD lien

ai, als au ahres veröffentliht werden, und daß das betreffende Stück dieser Redaktion werden fkann. 6. Königliche

Provind

ovinz

zum

[10173]

Actien-Gesellschaft

Dortmund, den 14. Dezember 1876.

«U N TION“,

für Bergbau-, Eisen- und Stahl-Industrie.

ch0

A C

Abtheilung Kohlen-Berghbau. Abtheilung Eisenstein-Berghbau.

material), laut Special-Bilanz . , ,

material), laut Special- Bilanz . , ,

material), laut Special-Bilanz . Svabenswerk. 1. Anlage-Capital-Conto . ,

En. O R M S

Cassa- und Wechselbestände. Hauptkag Wechsel .

Efleeten ete. Debitoren “—.

Acetien-Capital-Conto Litt. 4... ,, Actien-Capital-Conto Litt. B. . Reserve-Conti :

Reservefonds

Garantiefonds i 6/6 Partial-Obligationen

ab: noch nicht begebene

Capital-Reste und H

. —_

1) Glückanf-Tiefbau . 2) Othfreeen .. ., 3) Dortmunder Werke .

Dotationen und TIiranken-Cassen: Union-Stifurg. .. KrankenkasæÆæ Dortmund .

s O Á BHenrichshüite c Othfresen .

Creditoren: Betriebs-Creditoren

Gewinn- und Verlust-Conto: a, Gewinn-8aldo aus 1874/75 .

Verlust bei Svabenswerk

Hiervon kommen in Abzug: General-Unkosten-Conto:

Interessen-Conto :

in laufender Rechnung . Ble:bt Gewinn pro 1875/76 . . .,

pon der Vetrag desselben vom Kapitale zurücbe-

l. Anlage-Capital-Conto, laut öpecial Bilanz . 2. Betriebs-Capital-Conto (Magazin-Bestände und Die

1. Anlage Capital-Conto, laut Special-Bilanz

9. Betriebs-Capital-Conto (Rohmaterialien, Halb- und Ganzfabrikate, Magazin-Bestände und Dienst-

2. Betriebs-Capital-Conto (Rohmaterialien, Halb- u

P

d, Conto der gegen Hinterlegung via gloióhan Noiminalbeitiees ‘Partial-O 1 idibuen i n Capital-Reste e. Capital-Reste und Hypotheken aus dem Ankauf von Bredelar j K N et q TTE Î r T i :

Sonstige Creditoren in laufender R:chnung S

Zinsen aut Obligationen, auf Capitalres

tiva.

Abtheilung Dortmunder EFisen- und ‘Stahlwerke. 1, Anlage-Capital-Conto, lut Special-Bilanz . . 2. Betriebs-Capital-Conto (Rohmaterialien, Halb- und G

4

Ahthellung Horster Eisen- und Stahlwerke. 1. Anlage-Capital-Conto, laut Special-Bilanz . .,

2. Betrie! s-Capital-Conto (Rohmaterialien, Halb- un material), lant Special-Bilanz. . . , Abtheilung Henrichshütte, Eisen- un 1. Anlage-Capital-Conto, laut Special-Bilazz

2. Betriebs-Capital-Conto (Rohmaterialien, Halb- und Ganzfa

d Stahlwerke,

Kisenstein-Bergban Dortmunder Werke Horster Werke Henrichshütte , Svabenswerkz

Summa der Anlage-Capital-Couti : Mark Summa der Betriebs-Capital-Conti : Mark Summa der Activa : Mark

as SÌÈYVv

Hierauf bis zum 1, Juli 1876 berecknete BStückzinsen .

“a

b. Resultate der Betriebs-Abrechnungen für 1875/76: Gewinn der Abtheilang Koblen-Bergban ....., Eisenstein-Bergbau , Dortmunder Horster Werke . Henrichshütte

E

Steuern, Gehälter, Porto, Stempel, Provisioaen etc. .

te aus dem Ankauf der rve

welche auf Garantiefonds übertragen sind.

d Ganzfabrikate, M

.

.

Ausserdem sind in den verschiedenen Betriens-Capital-Conti miteuthalten: Cas8a - Bestände Abtheilung Koblen-Bergbau

.

.

M.

69.059. 87.

nstmaterial}, Jaut Special-Bilanz E

anzfabrikate, Magaziu-Bestánde und Dien-t-

agazin-Bestände ‘und Dienst- brikate, Magazin-Bestände und Dienst-

nd Ganzfabrikate, Magazin-Bestände und Dienst-

yPpotheken aus dem Ankauf der verschiedenen Werke: a. Conto der auf Henrichshütte bis 1885 zu zahlenden Annuitäten b. Reste auf Grunderwerb von Neu-Schottland ..., ,, c. Capital-Reste aus dem Ankauf der Dortmunder Werke ete.

rshiedenen Werke

In Gemäzsheit des S. 15 des Statcts veröftzntlichsn wir“nachstehend die auf den 30.ZJuni 1876 abgeschlossene General-Bilanz.

Die Direction.

General-Bilanz Per 30/5) uni 1876,

of.

11,388,441

16,568,694 90,007,255/48 5,263,059

9,238,226|30} 817,551

6,506. 85. 7,164. —. 42,013. 18, 1,852. 10. 6,070. 34. ! 5,453. 40,

t.

63,283,228

- M. 744,000. —, » 450,000. —. » 411.200, —.

Tp ers e .

F.

M 467,351. 29. ati » 45,779. 69. A » 462,399. 28. e 6 946,080. 36. _…_._. »#B316,087. 01. M. 2,237,651. 54.

«90,627. 94.

A 250,803. 29.

und

. .

1,937,265. 03. S Mark

Summa der Passiva : Mark

|157700,000 : | 3,600,000

: 6,696

M

433,146

429,00s|2

4,335,218

1,293,826

L

1,413,969

461,097

26,691 92,847

49,999/80} 2,517,091/29

11,052,895 76

L.

M

228,423 41,796

1,962,870

38,100 S E

1,605,200 1,956,000

188,156. 84,354

2,187,023 2,300,329

2,646,000

[3,208,170 . |__ 46,016 89 212.944/96

32,328,

S

84 93 98 80

Mh

| 11,821,587

16,997,700

49,999 2,517,091

74,336,124

t.

15,000,000 26,400,000

14,400,000

8,254,186

| 924481

1,201,333 8,285,991

270,130:

74,336,1241: ._ daß in den leßten Jahren chon vie

2 296.

| Zweite Beilage zum Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Freitag.

den 15. Dezember

[7G

Der Inhalt diefer Beilage, in eg auc dre im S. 6 des de über den Markenschuy, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseß, betreffend das Urheberreht an Mustern unk

Vtodellecir vom 11. Januar 1876, vorgeschriebenen

anntmachungen veröffentli

t werden, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Eecntral-Handels-Register für das Deutsche Reich. x: 3:2.

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann durch alle Post - Anstalten des Jn-

aad Auslandes, sowie durch Carl Heymann's Verlag, \ Buchhandlungen, für Berlin auch durch die Expedition: 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

erlin, SW., Königgräßer Straße 109, und alle

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglih. Das Abonnement beträgt 1 X 530 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 &. | Jasertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S.

VYatente.

Königlihes Ministerium für Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem Maschinenfabrikanten Herrmann Ulbricht und dem Postsekretär Carl G es Sch{midt, beide u Chemnis, ist unter dem 11. Dezember 1876 ein atent j : auf cine durch Zeichnung und Beschreibung er- läuterte Maschine zum Abstempeln und Zählen von Briefen, soweit dieselbe für neu und eigen- thümlih erahtet worden ist, auf drei Jahre, von jenem e an gerechnet, und für den Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Dem Herzoglich Braunschweigischen Bauführer W. Grotefend zu Braunschweig ist unter dem 12. Dezember 1876 ein Patent :

auf eine durch Zeihnung und Beschreibung na-

gewiesene Heizeinrihtung, soweit sie als neu und

eigenthümlich anerkannt is, ohne Jemand in der

Anwendung bekannter Telle zu beshränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang des preußishen Staats ertheilt worden.

Königreih Sachsen. Auf 5 Jahre, 8. No- vember E Frankenstein u. Sim mer, Lin- den vor Hannover, Sparkohherd; 17. November 1876, G. Westphal, Hamburg, Maschine zum Scneiden von Brod, Gemüsen 2c.

Reuß j. L., 4. Dezember. Arnold Hanel Berlin, Abort-Einrichtung, auf 5 Jahre.

(S. Anzeige am Schluß.)

reußen. E Handel,

Die Bestimmung des §. 25 der Reihs-Gewerbe-

Ordnung, wonach die poliz eilihe] Genehmi- gung zur Anlegung von Dampfkesseln uur so [ange in Kraft bleibt, als keine Aenderun g in der Lage oder Beschaffenheit der Be- triebs\sätte vorgenommen wird, findet nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals, Senat für Strafsachen, vom 1. November d. I. auf beweg- lihe Dampfkessel keine Anwendung. Bei beweglichen Dampfkesseln, führt das Erkenntniß des Ober-Tribunals aus, kann von einer Betriebs\stätke im Sinne des §. 2, d. h. einem bestimmten Orte, an welhem der Betrieb stattfinden soll, nit die Rede sein. Die Bezeichnung derselben als beweg- liche drückt gerade aus, daß sie dazu bestimmt sind, von Ort zu Ort gebracht, und je nah Bedürfniß heute hier, morgen dort in Betrieb geseßt zu werden. Deshalb wird auch die polizeiliche Erlaubniß zu deren Inbetriebseßzung nicht für einen bestimmten Ort, sondern unbeschränkt fürden ganzen Bereich der Zuständigkeit der concedirenden Be- hörde ertheilt. Hat der Inhaber diese Genehmi- ung einmal erlangt, so können sie an jedem be- iebigen Orte aufgestellt und in Betrieb geseßt wer- den, ohne daß es hierzu einer weiteren Genehmigung bedarf. Es sind hierbei nur die speziellen lokalpolizeilichen Vorschriften zu beob- achten.

Die Bestimmungen des Handel8sgeseßbuches dar- über, daß über die Auflösung einer offenen Handelsgesellschaft und Ausschließung eines Gesellschafters durch Richterspruc zu entscheiden sei (Art. 125, 128) sind nach einem Erkenntniß des Reichs-Ober-Handelsgerichts, T. Senat, vom 3. Oktober d. J. absoluter Natur. Entgegen lautende Verträge zwischen der Gesellschaft und den einzelnen Gesellschaftern, welhe die Entscheidung über die Ea eines Gesellschafters von dem En der Gesellschast abhängig machen, sind un- gültig.

Zur Reform des Kreditwesens.

Am 27. November hielt der Fen opvai Ge andelsverein feine diesjährige Generalver-

ammlung ab. Auf der Tagesordnung die vieldiskutirte Kreditmisère in Deutschland. Hr. Gem.-Rath Auberlen hatte als Referènt die Genug- thuung darauf hinweisen zu können, daß \{on vor fünf Jahren der württb. Handelsverein in seiner Versammlung zu Ludwigsburg am 30. November 1871 diese damals sonst wenig beachtete Frage der eingehendsten Behandlung werth gefunden habe. In Ludwigsburg resolvirte man damals auf Antrag desselben Referenten: Es empfiehlt sich mindestens +4 jährige Rechnungen auszugeben, und die BVorg- fristen nicht über drei Monate zu erstrecken; als Usance werde festgehalten: zahlbar netto in drei Mo- naten oder innerhalb 30 Tagen mit 2/6 Skonto. Nach einer ausführlichen Blumenlese der verschiedenen Vorschläge, die neuerer Zeit wieder gemacht worden, gelangte Referent zu den Hülfsmitteln in diefer Frage; er gedachte in dieser Beziehung vor Allem einer rationelleren Arbeitstheilung in Deutschland zwischen Industrie, Groß- und Detailhandel und mit ihr einer bedeutenden Verminderung des Reisen- den - Unwesens. So lange die Reisenden den Kredit von Haus zu Haus anbieten, sei es nur begreiflih,- daß auch der Kreditempfänger fo leicht erhältlihe Kredite nur mit größter Bequem- lihkeit stornire. Es wurde ferner hingewiesen auf die bis jeßt in Deutschland noch immer zu wenig beach- tete Lombardirung von Waaren. Als der unmittel- barste Weg zur Besserun ente sich freilih das Trattensystem, und es laffe sih f nit leugnen mehr Wechse auf

stand u. A..-

kfleinere Pläße ausgestellt werden gegen früher. Troßdem halte die Scheu vor dem Accepte noch immer an. Um nun einen Kompromiß zwischen den vor Accepten ängstlihen Schuldnern und Den- jenigen, welche die Baarzahlung für unmögli) er- klären, herbeizuführen, proponirte Referent, die {hon jeßt bei Kreditgeschäften in jeder geordneten Buch- führung üblichen Korrespondenzen, welche die Aner- kennung des auf Kredit Gelieferten bethätigen, zu einer allgemeinen Formel zu machen; die in dieser bestimmten Formel ausgestellten Scheine, die er Kauffcheine genannt haben will, s ein vor- läufiges Surrogat des Wechsels, welche die Banken zu belehnen gewiß feine! Anstand nehmen. In folchen Kaufsheinen liege eine Anerkennung der Schuld, zweitens Anerkennung des Kaufpreises und endlich eine Anerkennung der Pablungenedingnn en. Diese Form wäre fogar auch für den Detailverkehr verwendbar, wenn man nur die wöchentlichen oder monatlichen Beträge kombiniren will. Schließlich kam der Referent zu [Os Resolutionen : 1. Zum Mindesten sollte auf allen Fakturen stets der Ver- falltag des Postens angegeben sein. 11. Empfiehlt s die in anderen Ländern übliche Praxis ftrengerer

rbeitstheilung zwischen Industriellen, Grossisten und Detailisten; soweit dieselbe besteht, sollte sie verallgemeinert werden. 111. u Für den Fabri- kanten empfiehlt \sich die Regulirung seiner Waarenposten spätestens 39 Tage nach dem

afturadatum mit 2 °%/9 Skonto oder Ziel 3

onate. b. In gleicher Weise für den Grofsiften unter Anwendung von Tratten; zugleich wird die Einführung von Kaufscheinen eingehender Prüfun empfohlen. ec. Für den Kleinverkehr empfiehlt si Baarzahlung mit einer Prämie für Beträge über 10 Æ; ferner die Ausftellung vierteljähriger Rech- nungen und Vermeidung jeder drei Monate über- reitenden Borgfrist. Vom vierten Monat ab Berechnung 6/6 iger Verzugszinsen. 1V. Es ift die Handelskammer um thatkräftige Unterstüßung in dieser Angelegenheit zu bitten und ist - ihr beson- ders die Prage der Abkürzung der Verjährungs- fristen anheimzugeben. V. Es find Versammlungen von Interesserten zu halten, um Vereinigungen zur Baarzahlung nah dem Beispiel anderer Städte zu gründen. Diese Resolutionen wurden angenommen.

Aus Zwickau wird unter dem 28. November geschrieben, daß der dortige Gewerbeverein sih neuerdings wiederholt mit der Frage des zur Zeit beim Handel und Gewerbe üblichen Creditwesens beschäftigt habe. Nachdem bereits in der Vereins- versammlung vom 13. v. M. der Vorsißende aus- führlih über eine wünschenswerthe Reform . in der gedachten Beziehung auf Grund der Mittheilungen und Verhandlungen verschiedener auswärtiger Ver- eine und Korporationen, namentlich des hessischen Landes-Gewerbevereins, des Münchener Gewerbe- vereins, der gemeinnüßigen Gesellschaft und der L und Gewerbekammer zu Leipzig gesprochen

atte, kam dieser Gegenstand in der leßten Sißung des Vereins zur speziellen Verhandlung. Man er- kannte hierbei die Mängel der gegenwärtig üblichen Zahlungêweise, hauptsählich die durch Gewährung allzulanger Zahlungsfristen und durch das con system im Kleinhandel für Industrie und Gewerbe entstehenden Uebelstände und die Nothwendigkeit, im Interesse des geschäftlichen Lebens in beregter Hin- sicht Abhülfe zu schaffen, an, und beauftragte, \o- weit insbesondere die hiesige Stadt in Frage, kommt, eine aus Mitgliedern des Handels- und Gewerbe- standes bestehende Députation, §über die zur Besei- tigung jener Uebelstände zweckmäßig und nothwendig erscheinenden Maßregeln unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse sich zu berathen und in der Angelegenheit bestimmte Vorschläge zu machen.

München, 28. November. In der gestri- gen Versammlung der Feuer- und Metallarbeiter waren sämmtlihe Gewerbe bis auf die Büchfen- macher und Schriftseßer vertreten. Die Versamm- lung erklärte sich einhellig für die Nothwendigkeit einer Reform des Kreditwesens und ging rafch auf die Besprehung der einzelnen Punkte der Tages- orduung über. 1) Jz der Regel Baarzahlung. 2) Bei Kreditgewährung Ziel 3 Monat und Einfüh- rung des Trattensystems, da wo es möglich ist. 3) Berechtigung zur Verzugszinsenberechnung und 4) Verminderung der Verjährungsfrist auf 1 Jahr. Punkt 1 wurde mit allen gegen 2 Stimmen ange- nommen ; Punkt 2 wurde na lebhafter Besprehung in der abgeänderten Form angenommen, daß 3monat- lihe Rechnungsstellung bei Kreditgewährung als Prinzip anzunehmen fei; Punkt 3 und 4 wurden unverändert angenommen. :

Ein Antrag, es möge der allgemeine Gewerbe- verein eine Versammlung anberaumen, in welcher den‘ Gewerbetreibenden Aufklärungen über eine praktische einfahe Buchführung und über den Werth des Trättensystems geboten werden, wurde sehr bei- fällig aufgenommen und Seitens des Gewerbevereins in Aussicht gestellt.

Hr. Crawfort, der Verfäfser der Broshüre „Die Kreditmißverhältnifse in Deutschland“ (Dresden 1876, H. Reinhardt) hat jeßt als Antwort auf die an ihn ergangenen zahlreichen Anfragen ein Flugblatt ver- öffent iht: Zur Lösung der Borgfrage. In derselben stellt der Verfasser 108 Säße auf, welche den Vereinen zur E bei der Besprechun des Borgsystems dienen sollen. Das Flugblatt i dur H. Reinhardt in Dresden, Mathildenstraße 1, zu beziehen.

A

Dortmund, 1. Dezember. - (Westf. Z.) Kürz- lich hat hier im Kölnischen Hofe eine große Ver- sammlung von Eifenhändlern aus allen Gauen Deutscylands stättzefunden. Die Einladung dazu war per Cirkular von der hiesigen Firma Heinrich Rappe ausgegangen. Erschienen waren mehr als 100 Kaufleute aus der Eisenwaarenbranche als Vertreter von 487 Firmen. Dieselben haben einen Verein gegründet zum gemeinschaftichen Ankauf von Eisenwaaren. Es ist eine freie Vereinigung, also weder Aktienunternehmen noch Konsumverein. An der Spitze des Vereins steht ein Vorstand von drei Personen und find dazu ernannt Heinrich Rappe und- August Küh von hier und Gebrüder Arndts in Quedlinburg, denen cin Aus\{uß zur Kontrole zur Seite steht. Sämmtliche Waaren werden vor dem Einkauf von Sachverständigen geprüft, so daß jeder Kaufmann, der dieser Vereinigung angehört, seinen Abnehmern für gute Waaren garantiren kann. Die Fabrikanten sollen innerhalb dreißig Tagen be- friedigt und auf dieseWeise die billigsten Einkaufspreise erzielt werden. An den größeren Orten in den ver- sciedensten Theilen Deutschlands follen Depots er- rihtet werden, aus denen der einzelne Kaufmann feinen Bedarf gegen baar entnehmen kann.

Der Jahresbericht der Handelskammer in Gießen für das Jahr 1875 äußert sih über das Gesetz, betreffend das Urheberreccht an Mustern und Modellen vom 11. Januar 1876: Wir begrüßen dieses Gesetz mit besonderer Freude, da wir in demselben ein Mittel zur Hebung unserer so lang hinter den Fortschritten des Auslandes zu- rückgebliebenen deutshen Kunstindustrie erblicken und die gewonnene Sicherheit, daß die geistige Arbeit fortan auch den Lohn ihres Fleißes genießen kann, den verschiedenen Zweigen der Industrie eine Träfs- tige Stütze gewähren wird. Die Publikationen erfolgen au hier in dem Central-Han- delsregister für das Deutshe Reich. In dem seit dem Inkrafttreten des Musterschußgeseßes abgelaufenen ersten Quartal sind im Ganzen 3746 Muster, beziehungsweise Modelle, wovon 1359 plastishe und 2387 Flächenmuster, in die deutschen Musterregister eingetragen worden.

Gerichtliche Bekanntmachungen, die Veröffentlichung der Handelsregister: u. \. w. Eintragungen betreffend.

XI.

Ahldem. Die Eintragungen in das hiesige Han- dels- und Genossenschaftsregister werden im Jahre 1877 durch den Deutschen Reichs-Anzeiger , die Neue Hannovershe Zeitung, den Hannoverschen Courier veröffentlicht werden. Ahlden, den 12. Dezember 1876. Königliches Amtsgericht. Ro scher.

Anklam. Die auf Führung des Handels- und Genofsenschaftsregisters sih beziehenden - Geschäfte bei dem unterzeichneten Gerichte werden im Jahre 1877 von dem Kreisgerihts-Rath Ludewig und dem Kreisgerihts-Sekretär Frehse hierselb bearbeitet werden. In derselben Zeit werden die Eintragungen in das genannte Register dur die Berliner Börsen- zeitung, den Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger, das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Stettin, die Anklamer Zeitung (Kreisblatt für den Kreis Anklam) bekannt gemacht werden. Anklam, den 6. Dezember 1876. Königliches Kreisgericht.

Arnstadt. Die bei der unterzeichneten Gerichts- stelle im Laufe des kommenden Jahres erfolgenden Eintragungen in das Handelsregister werden in dem Regierungs- und Nachrichtsblatte zu Sondershausen, in dem Nachrichts- und Intelligenzblatte hier und in dem Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats - Anzeiger zu Berlin zur öffentlichen Kenntniß gebracht werden. Arnstadt, den 7. Dezember 1876. Fürstl. S. Justizamt daf.

Berlin. Die Eintragungen in das Handels- und Genossenschaftsregister des unterzeichneten Ge- rihts werden im Laufe de® Jahres 1877 durch den Deutschen Reihs- und Königlich Preußi- schen Staats-Anzeiger, dur die Berliner Börfen- zeitung, durch die Vossische Pans und die das Genoßjenschaftsregister betreffenden Eintragungen außerdem noch durch den öffeutlihen Anzeiger des Regierungs-Amtsblattes zu Potsdam bekannt gemacht werden. Das Handels- und Genossenschaftsregister wird bei uns geführt für den diesseitigen engeren Bezirk und für die Bezirke der Kreisgerichts- Deputation zu Mittenwalde und der Kreisgerit€- Kommissionen zu Coepenick, ani gd- user danlen, Trebbin und Zossen. Die auf die bezeichneten Re- gister sich beziehenden Geschäfte werden im Jahre 1877 von dem Kreisgerichts-Rath Friesicke unter Mitwirkung des Kreisgerihts-Sekretärs Wolff „be- arbeitet werden. Dieselben werden an jedem Dienstag und “vg von 11 bis 1 Uhr in unferem Gerichtshause hier, Zimmerstraße Nr. 25, zur Auf- und Annahme von Meldangen, welche jedoch auch bei den vorgenannten Kommissionen bezügli der Deputation erfolgen können, anwesend sein. Berlin, den 3. Dezember 1876. Königliches Kreisgericht. I. (Civil-) Abtheilung.

Bromberg. Die Eintragungen in die von uns zu führenden Handels- und Genossenschaftsregister

werden im Jahre 1877 in der Bromberger Zeitung, der Berliner Börsenzeitung, dem Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeiger befannt ge- macht werden. Für die auf Führung des Handels- und Genofsenschaftsregisters bezüglihen Geschäfte sind ernannt: der Kreisgerihts-Rath Plath als Richter, der Kreisgerihts-Sekretär Walter als Se- kretär. Bromberg, den 7. Dezember 1876. König- liches Kreisgericht.

Bruehhausen. Die Eintragungen in das hie- sige Handels- und Genoffenschaftsregister im Jahre 1877 werden bekannt gemacht werden 1) durch den Deutschen Reichs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger, A die Berliner Börsenzeitung und 3) das Hoyaer Wocbenklatt. Bruchhausen, den 11. Dezember 1876. Königliches Amtsgericht.

Burgdorf. Die Eintragungen in das Handels- register wic auch das Genossenschaftsregister pro 1877 werden: 1) durch die Neue Hannoversche Zei- tung, 2) durh den Reichs-Anzeiger, 3) durch den Börsen-Courier in Berlin, 4) durch das Burg- dorfer Wochenblatt veröffentliht werden. Burg- dorf, den 11. Dezember 1876. Königlich preußi- sches Amtsgericht. Culeman'/n.

Calbe a. S. Die Eintragungen in das Handels- und Genossenschaftsregister des hiesigen Königlichen Kreisgerichts, welche auch für den Bezirk der Kreis- gerichts-Kommissionen zu Aken und Staßfurt be- stimmt find, werden für das Jahr 1877 durch den Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger, die Berliner Börsenzeitung und die Magdeburgische Zeitung bekannt gemacht werden. Die auf die Führung dieser Register si beziehen- den Geschäfte wird der Kreisgerihts-Rath Schwei- ger, unter Mitwirkung des Kreisgeriwts-Sekretärs Kirchhoff, bearbeiten. Calbe a. S., den 5. Dezem- ber 1876. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Charlottenburg. Die auf Führung des Pet Eee ees und des Genofssenschaftsregisters ezüglichen Geschäfte werden im Geschäftsjahr 1877 durch den Kreisgerihts-Rath Schwerin - und den Kreisgerichts - Bureauassistenten Heucke bearbeitet. Die Bekanntmachung der Eintragungen in die be- zeichneten Register erfolgt durch den Staats-An- zeiger, die Berliner Börsenzeitung, den Anzeiger des Potsdamer Amtsblattes und die hiesige Neue Zeit. Charlottenburg, den 21. November 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation. Darmstadt. Die Einträge in die Handels- register, sowie in das Genossenschaftsregister des unterzeihneten Gerichts werden für das Jahr 1877 durch „die Darmstädter Zeitung“, „das Darmstädter Tageblatt“, sowie in wich- tigeren Fällen durch das „Central-SHandels- Negister für das deutsche Neich“/ ver- öffentliht werden. Darmstadt, den 8. De- zember 1876. Großherzoglich hessishes Stadt- geriht Darmstadt. Königer.

Einbeck. Die vorgeschriebenen Bekannt- machungen aus dem hiesigen Handels- und Genofsen- schaftsregister erfolgen im Jahre 1877 wie bisher durch das Kreisblatt für den Kreis Einbeck, dur die Neue Hannoversbe Zeitung in Hannover und den Deutschen Reichs- und Königlich Preußi- schen S Eer zu Berlin. Einbeck, den 8. Dezember 1876. Königliches Amtsgericht II,

Eiberfeld. Dur Beschluß vom heutigen Tage hat das Königliche Handelsgericht hierselbst den Deutschen Neichs-Anzeiger und Königlich Preu- ßishen Staats-Anzeiger in Berlin und die El- berfelder Zeitung als diejenigen Blätter bestimmt, in welchen im Jahre 1877 die Veröffentlihungen der Eintragungen in das Handels- und Genofsen- schaftsregister stattfinden sollen und ferner verordnet, daß die Veröffentlichungen bezüglich der Eheverträge nur dur die Elberfelder Zeitung gehen sollen. Elberfeld, den 13. Dezember 1876. Der König- lihe Handelsgerihts-Präfident: Kommerzien-Rat Aeu, Der Handelsgerichts - Sekretär: Mink.

Esens. Die Eintragungen in das hiesige Han- dels- und Genossenschaftsregister Wen des Jahres 1877 werden durch den Preußischen Staats- Anzeiger zu Berlin und die offfriesische Zeitung zu Emden veröffentlicht werden. Esens, den 12, De- zember 1876. Königliches Amtsgericht 1.

Friedland in Mecklenburg. S3n den das hiesige Handelsregister betreffenden Sachen werden für: das Jahr 1877 die öffentlichen Bekanntmachun- gen in der Friedländer Zeitung, Neustrelißer Zei- tung und dem Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen ) mbpragg nage per erfolgen und wird für diesen Zeitraum der Ünterzeichnete die Dekretur übernehmen. Friedland in Mecklenburg, den 11. Dezember 1876. Handelsgericht. H. Göße.

Gera. Die na Art. 13 des Handelsgeseßbuchs zu erlassenden Bekanntmachungen fer die im Laufe des nächsten Jahres zu bewirkenden Einträge in das Handelsregister für den hiesigen Amtsbezirk werden 1) in dem Amts- und Verordnungsblatte des Fürstenthums Reuß j. L., 2) in der Fürstlich Reuß. Geraer Zeitung zu Gera, 3) in dem Deut-