1876 / 303 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Paris, 21. Dezember. Nachw. (W. T. B.)

Produktenmarkt (Schluesbericht). W eizen behauptet, pr. Dezember 29,25, pr. Januar - Februar 29,25, pr. März - Apúil 30,25, pr. März-Juni 30,75. Mehl steigend, pr. Dezember 63 00, pr. Januar- Februar 63,75, pr. März-April 65,00, pr, März-Juni 65,75. Rütöl rohig, pr. Dezember 94.25, pr. Januar-April 95,25, pr. Mai-August 95,75, pr. September - Dezember 94,00. Spiritus behauptet, pr. Dezember 67,50, pr. Januar-April 67.75. Wetter: Schön.

Paris, 21. Dezember, Mittags. (W. T. B.) j

Rohzucker bebauptet, Nr. 10/13 pr. Dezember pr. 100 Kilogramm 76,00, Nr. 7/9 pr. Dezember pr 100 Kilogr. 81,50. W eisser Zucker bebauptet, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Dezember 86,75, pr. Ja- nuar 87,25, pr. Januar-Ápril 88,75.

New-York, 21. Dezember. Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 124, do. in New- Orleans 113. Petroleum in New-York 30, do. in Philadelphia 30. Mebl 5 D. 80 C. Rother Frübjahrsweizen 1 D, 40 C. Mais (old, mixed) 62 C. Zucker (Fair refiving Muscovad«s; 94. Kaffee (Rio-) 19. Schmalz (Marke Wilcox) 11} C. Speck (short clear) 9} ©C. Getreidefracht 65.

Ausreichung von Aktien, Coupons ete. A Oberschlesisoche und Stargard - Posener iIsenbahn. Neue

und der Stargard-Posener Stamm-Actien ab 2. Januar 1877 bei der Disconto-Gesellschaft in Berlin; s. Ins. in Nr. 301. Neue Zins-

Berliner Aktien - Sooletäts - Brauererel in Liqu scheine der Prioritäts-Obligat. beim Liquidator H. Reh in Berlin;

s, Ins. in Nr. 301. Einzahlungen. Gotthardbahn. Ueber Einz-hlung von 20/9 auf die Aktien

s. Ins. in Nr. 301. Auszahlungen.

Eotin - Lübecker Eisenbahn. Coupdns Nr. 12 der Prioritäts- Obligationen ab 2. Januar 1. bei Platho & Wolf in Berlin ; s. Ins, in Nr. 301.

WestpreussIsohe Pfandbriefe. Fällige Zinsen vom 2. bis 15. Januar 1877 bei Jacob Saling in Berlin; s. Ins, in Nr. 301.

Berlin, 21. Dezember. (Wochenbericht über Eisen, Koilen und Metalle von M. Löwenberg, vereidetem Makler und Taxator beim Königlichen Stadtgericht.) Bei ganz geringen Umsätzen auf dem Eisen- und Metallmarkt in der abgelaufenen Woche, fand auch in den Preisen nur wenig Veränderung statt, Roheisen: Der Glas- gower Markt ist etwas bes-€er mit einzelnen B:änden, Warrants unverändert 58/9 Cassa pro Tons. Middles10-Eisen ist stetig und wird per Frühjahr etwas höher gehalten. Hiesige Preise für gute und be-te Marken schottisches Roheisen 4,15 à 4,50 und englisches

3,30 à 3,50 pro 50 Kilogramm. Eisenbahnzchienen zum Verwalzen 3/40 à 3,50 Walzeisen 8,25 à 8,40 und Bleche 12,25 à 14,25 pro 50 Kilogramm frei hier. Kupfer still, gute Sorten englisches und australisches 81,00 à 85,00 pro 50 Kilogr., einzeln höher, Zinn schwach, Banca 82,00 à 82,50 und prima englisches Lammzinn 81,50 à 82,50 pr. ü Kilo einzeln theurer. Zink ohne U': satx, gute und beste Marken scblesischer Hüttenzink 22,25 à 23,25 pr. 50 Kilogramm, einzeln mehr. Blei unverändert: Harzer, Säch- gisches und Tarnowitzer 22.20 à 22,40 pro ¿0 Kilogramm, einzeln theurer. Kohlen und Koks rubig, englischo Schmiedekohlen nach Qualität bis 63,00 pro 40 Hektoliter, mährischer. schlesischer und westfälischer Schmelz-Koks 1,25 à 1,50 pro 50“ Kilogramm frei hier.

Berlin, 21. Dezember. Die Marktpreise des Kartoffel- Spiritus per 10,000 0/9 nach Tralles (100 Liter à 100%) trei hier ins Haus geliefert, waren auf biesigem Platze

am 15. Dezbr. 1876 Rmk. 55,5 à 55,7 E 09,8 18. E 55,6 19. v 55,5 à 55,3 20. K 54,7 4E M 54,9 Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin,

ohne Fass,

Zinscoupons der Oberechlesischen Prioritäts-Obligationen Littr, G.

MEISI L N M

S Theater.

Königliche Schauspiele, Sonnabend, den

93. Dezember. Opernhaus. (267. Vorstellung). Der Widerspänstigen Zähmung. Komische Oper in 4 Akten nah Shakespeare's gleihnamigem Lust- spiele frei bearbeitet von Foseph Victor Widmann. Musik von Hermann Göß. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (266. Vorstellung.) Zum ersten Male wiederholt: Marino Faliero. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Heinrich Kruse. Die zur Hand- Tung gehörige T Us von Max Bruch kompo- nirt. Anfang ha r. i i P

S afan den 24. Dezember, sind die Königlichen Theater ge\chlofsen.

Walluer- Theater. Sonnabend: 3. 1. M.:

Der Löwe des Tages. Posse mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken, mit Benußung eines Ori- ginalstoffes von A. Tornauer.

Sonntag: Nachmittagsvorstellung um 4 Uhr: Z. 33. M.: O, diese Männer!

Victoria-Theatér. Sonnabend, den 23. De-

ember. Zum ersten Male: Die schöne Melusine. Bolksmärchen Eee Feerie) mit Gesang und Ballets in 4 Akten (15 Bildern) von E.

asqué und Carl Brandt, für das Viktoria- Dheater bearbeitet von Carl Treumann Musik von G. Lehnhardt. Ballets von G. Carrey von der roßen Oper in Paris. Die Maschinen vom Groß- erzoglichen Hof-Maschinen-Direktor Carl Brandt und von ihm selbst geleitet. Die Dekorationen nach Angabe des Hrn. Carl Brandt, von den Do een Gebr. Brückner und Lüttkemeyer in Coburg, Kostüme nach dem Schwindschen Bildercyclus' vom Ober- Garderobier Happel. :

Der Billetvorverkauf findet Vormittags von 10 bis 1 Uhr ftatt.

Sonntag: Geschlossen.

Friedrich - Wilhelmst. Theater. Sonn-

abend: Z. 95. Male: Fatiniza. Anfang 7 Uhr. Sonntag: Z. 96. Male: Fatiniza, Kasseneröff- nung 5 Uhr. Anfang 6 Uhr.

Residenz- Theater, Sonnabend: Gleich

und Gleich. Hotel Godelot.

Krolls Theater. Sonnabend: Weihnahts-

Ausstellung. Dazu: Geiz und Verschwendung. Tyroler-Concert. Anfang 5, der Vorst. 65 Uhr.

Sonntag: Weihnachts-Ausstellung. Dazu: Geiz und Vershwendung. Anfang 44, Ende 7 Uhr.

meEœ” Krolls Etablissement. “Fz

Am 31. Dezember (Sylvester): Grand hal masqué et paré. Bestellungen auf ge- \chlossene Logen werden an der Kasse des Etabli}se- ments entgegen genommen.

Woltersdorfl-Theater. Sonnabend: Mit

neuen Dekorationen, Kostümen und Reguisiten. Zum 1. Male: Flamina. Phantastische Posse mit Gesang in 3 Akten und 1 Vorspiel von Clairville und Lambert Thiboust. Musik von W. Mannstädt. Sonntag: Flamina. Anfang 5 Uhr. Montag u. folg. Tage: Flamina. Anfang 7 Uhr.

National-Theater. Wegen Vorbereitung des

E Am Rande des Abgrundes bleibt das Theater am Sonnabend geschlo}jen. Sonntag, Nachmittags 4 Uhr: Aschenbrödel. Schüler und Schülerinnen hiesiger Lehranstalten zahlen halbe Kassenpreise. Montag: Zum 1. Male: Am Rande des Ab- grundes. Schauspiel in 4 Abtheilungen nach einem vorhandenen Stoffe von R. Elchow. Anfang 7 Uhr. Dienstag und Mittwoch: Dieselbe Vorstellung. Nachmittags 4 Uhr: d ation ade Schüler und Schülerinnen halbe Kassenpreise.

Stadt-Theater. Sonnabend bleibt das Thea- ter wegen der Vorbereitung zu der am 24. ftatt- findenden ersten Aufführung von Josephine Gall- Meyer, Lebensbild in 5 Akten von Moorländer, ge-

ossen.

Sonntag: Gesammt-Gastspiel unter Direktion L üri, Anfang 6 Uhr. Zum 1. Male: Jo- ep ne Gallmeyer. Lebens ild in 5 Akten von

oorländer, Ermäßigte Preise. Parquet 2 Anfang 6 Uhr.

Belle-Alliance-Theater. Sonnabend und

Sonntag bleibt das Theater ges{lossen.

An beiden Feiertagen: Nachmittags-Vorstellungen zu halben Kassenpreisen. Anfang 4 Uhr. Abend- Dorf engen Fröhlihe Weihnachten. Anfang

r.

R Deutscher Personal-Kalender,

23. Dezember. 1597. Martin Opitz *,

Familien-Nachrichten.

Die Verlobung unserer Tochter Marie mit dem Königlichen Regierungs-Assessor Herrn Walther Brecht hierselbst beehren wir uns ganz ergebenst anzuzeigen. Berlin, im Dezember 1876, j M inisterial-Direktor Weishaupt und Frau.

Marie Weishaupt,

Walther Brecht.

Verlohte.

Verlobt: Frl. Emma Broe mit Hrn. Dr. med. Otto Dreger (Nerliß— Walternienburg). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Professor und Archiv-Direktor Josef v. Zahn (Graz). Eine Tochter: Hrn. Königl. Eisenbahn-Baumeister Brauer (Ober-Glogau). Gestorben: Hr. Oberst-Lieutenant z. D. Adal- bert Möwes (Crossen a. O.). Frl. Friederike Gräfin Klinkowströôm (Sehmen). Frau Eifen- bahn-Betriebs-Jnspektor Emmy Mohr, geb. Holt, (Stolp i. Pomm.).- Hr. Ober-Tribunals-Di- rektor a. D. Dr. Î. K. v. Neidhardt (Stuttgart). Hr. Ober-Sabsarzt a. D. Dr. Carl Sell :

Zenker, geb. Kohlschütter, (Dresden).

Steeckbriefe und Untersuchungs - Sachen. Steckbriefs - Erledigung. Der hinter den Apotheker Eduard Hermann Jacobi wegen wiederholten Betruges in den Akten T. 49 jeßt 16 rep. de 1866 unter dem 9. April 1866 erlassene Steckbrief wird hierdurch zurückgenommen. Berlin, den 14. Dezember 1876. Königlihes Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission 1. für Voruntersuchungen.

Die hinter dem Arbeiter Hermaun Jabusch (auch Gabusch), angeblih aus Müncheberg, zuleßt in LKopoldshall wohnhaft, unterm 29. Mai 1876 erlassene Strafvollstreckungs - Requisition wird erneuert. Alt-Landsberg, den 11. Dezember 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Steckbriefs-Erneuerung. Der unterm 15. Sep- tember 1876 hinter dem Tagearbeiter Gottlieb Rambau aus Strehlit, hiesigen Kreises, erlassene Steckbrief wird hierdurch erneuert. (cfr. Nr. 223 erste Beilage d. Bl. vom 21. September 1876.) Namslau, de.n 18. Dezember 1876.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Stec{brief gegen Rosa Schön, von Wiesbaden, 90 Jahre alt, groß, stark, rothhaarig, wegen Dieb- stahls von 524 Æ Vermuthlicher Begleiter Chri- stian Reuter, Heimäth unbekannt. Hanau, den 21. Dezember 1876. Der Untersuchungsrichter.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(94231 Subhastations-Patent.

Die den Rittergutsbesißern David und Arnold Banasch gehörigen, im Kreise Pleß belegenen Rittergüter : i A. Kopciowiy mit den dazu gehörigen Vor- werken: Czarnnchowihß, Zabrzeg, Porombek, Soléce und Antheil Gurkau, B. Sciern, werden an ordentlicher Gerichtsstelle Terminszimmer Nr. 28 den 20. April 1877, Vormittags 10 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation versteigert, und das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird an ordentlicher Gerichtsstelle hier im Termins- zimmer Nr. 28 den 26. April 1877, Vormittags 10 Uhr, verkündet werden. Es beträgt: ad A. bei dem Rittergut Kopciowiß nebst Zubehör : a. das Gesammtmaß der, der Grundsteuer unter- liegenden O 1024 Hektar, 19 Ar, 50 Quadr.-Meter,

b. der Reinertrag 10,016 A 31 8,

c. der Zub 2475 M;

ad B. bei dem Rittergute Sciern :

a, das Gesammtmaß der, der Grundsteuer unter-

liegenden e 280 Hektar, 46 Ar, 70 Quadr.-Meter,

b. der Reinertrag 3000 M. 63 8,

c. der Nußungswerth 153 M

Auszüge aus den Steuerrollen, Grundbuchblättern, etwaige Abschäßungen und andere die Grundstücke betreffenden Nachweisungen, deren Einreichung jedem Subhastations-Interessenten gestattet ist, in- E besondere Kaufbedingungen können im

ureau I. b. eingesehen werden.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur C i u gegea Dritte, der Ein- tragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, haben dieselben zur Vermeidung der Präklusion aitene im Versteigerung8termine anzumelden.

Pleß, den 28. Oktober 1876.

Königliches Kreisgericht.

hier im

(Cöln). Verw. Frau Geh. Hofrath Emilie |

[9995] Nothwendiger Verkauf.

Die den Rittergutsbesißern David und Arnold Banasch gehörigen, im Kreise Pleß belegenen

Rittergüter Dzieckowih und Gollawieh

werden an ordentlicher Gerichtsstelle hier im Ter- minszimmer Nr. 28

den 4. Mai 1877, Vormittags 10 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation verstei- ert und das Urtheil über die Ertheilung des Zu- Jcplags wird an ordentlicher Gerichtsstelle hier im erminszimmer Nr. 28

den 11. Mai 1877, Vormittags 10 Uhr, verkündet werden. Es beträgt:

A. bei dem Rittergut Dzieckowiß nebst Zubehör:

a. das Gesammtmaß der der Grundsteuer unter-

liegenden Flächen 776 Hektar 17 Ar 20 Qu.- Meter,

b. der Reinertrag 5178 M 93 $,

e, der Nußungswerth 1305 M ;

B, bei dem Rittergut R nebst Zubehör:

a, das Gesammtmaß der der rundsteuer unter-

liegenden Flächen 730 Hektar 42 Ar 80 Qu.- Meter,

b. der Reinertrag 1115 4 12 s,

c. der Nußtungswerth 24 M. Auszug aus der Steuerrolle, Grundbuchblatt, etwaige Abshäßungen und andere das Grunds}tück betreffende Nahweisungen, deren Einreichung jedem Subhastations-Interessenten gestattet ist, ingleichen besondere Kaufbedingungen können im Bureau 1. b. eiugeschen werden.

Alle Diejenigen, welehe Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintra- gung iu das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, haben dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermine anzumelden.

Pleß, den 3. November 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[10402] Bekauutmachuug.

Der für die Zeit vom 1. Januar 1877 bis ult, März 1875 erforderliche Bedarf der Königlichen Centralschmiede an gewalztem Flach-, Rund- und Quadrateisen, guten Holzkohlen- und Koks-Eisen- blechen, gelochten Eisen- und Kupferblechen, ge- \{miedeten Schraubenmuttern, Gu stahl-Façonguß und Maschinen-Knochenöl soll in Submission ver- geben werden.

Die näheren Lieferungsbedingungen können in der Registratur der Unterzeichneten eingeschen oder auf frankirte Anfragen gegen Einsendung von 50 in Abschrift mitgetheilt werden. Reflektirende wollen ihre Offerten mit der Aufschrift: j

Submission auf Lieferung von Mate- rialien bis zum 12. Januar 1877, Vormittags 10 Uhr, Ie und franko an die Unterzeichnete ein- enden. : Clausthal, den 19. Dezember 1876. Die Verwaltung der Königlichen Central- \chmiede. E. Katscher.

[10431] Bekanutmachung. Die Lieferung von: 60 Ries Originalpapier 1. Sorte, 30 Ries desgleichen 2. Sorte, 40 Ries Conceptpapier in gelblichem Ton, 25 Ries Padpapier, 18 Ries weißes Actenmantelpapier, 2 Ries blaues Actenmantelpapier, 4 Ries rothes Actenmäntelpapier, 2 Ries grünes Actenmantelpapier, 10 Ries leichtes Makulaturpapier, 2 Ries Briefpapier, 500 Stück kleine Briefcouverts von weißem

Papier, 10,000 Stück große (f. g. Beutel-) Couverts von rauem Papier, 20 Liter \{hwarze (theils Gallus-, theils Ali- zarin-) Dinte, 12 Glas blaue Dinte, 24 Glas chemische Dinte, 12 E braunes Siegellack, 4 Duyend Bleistifte, 1 Dußend Roth- und Blaustifte, 25 Pfund Stearinkerzen, 150 Pfund Pesgoleum, 5000 Stück große Brief-Oblaten, 6 Schachteln kleine Oblaten, 6 Rollen weißen Hanfzwirn, 24 Rollen s{chwarz-weißes Heftgarn, 100 Rollen dünnen Bindfaden, 50 Rollen in mittlerer Stärke, __ 90 Rollen dicken Mea für die Königliche Landdrostei soll auf das Jahr 1877 im Wege der Submission vergeben werdén. Die Lieferungs-Bedingungen werden in der Zeit vom 24, Dezember d. Js. bis 8. Januar 1877

Gans in unserer Registratur zur Einsicht aus- iegen. Die Offerten sind daselbst versiegelt mit der Aufschrift: „Offerten auf Schreibmaterialien und __ Bureaubedürfunisse“

unter Beifügung von Proben bis S zu dem

auf den 9. Januar 1877, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine einzureichen, in welchem die eingegangenen Offerten in Gegenwart der etwa er- schienenen Submittenten eröffnet werden. In den Offerten ist die Erklärung abzugeben, daß der Offerirende sich an die Lieferungsbedingungen für gebunden erachtet. Hannover, den 20. Dezember 1876.

Königliche Landdrostei. v. Cranach.

Auf Requisition des Großherzoglichen Amts- gerihts hieselbst haben wir zum öffentlich meist- bieteuden Vexkauf der auf städtishem Gebiete neben dem Bauhofe belegenen, zur Konkursmasse des Bauhofsbesißers W. Peters bieselbst gehörigen neuen Scheune einen Termin auf [10437] Donnerstag, den 1. März 1877, Vormittags 11 Uhr, und den Ueberbotstermin auf Donnerstag, den 22. März 1877, Vormittags 11 Uhr,

angeseßt, zu welchen Terminen Kaufliebhaber mit dem Bemerken hierdurch geladen werden, daß der Meistbietende, auch {on im ersten Termine, eine Konventionalpön von 15% zu stellen hat und bei der Tradition 30%/ zu entrichten sind, sowie daß die Bedingungen im Verkausstermin bekannt ge- macht werden, auch von da an auf der Gerichts- registratur eingesehen werden können und in Ab- {rift gegen die Gebühr zu haben sind.

_Die Besichtigung des Grundstücks ist nah vor- aler Meldung bei dem Güterpfleger jederzeit estattet.

Fürstenberg, den 15. Dezember 1876.

Großherzogliches Stadtgericht. W. Saur.

Verloosung, Amortisation, Ziuszahlung u. \ w. von öffentlichen Papieren.

Rumänische Eisenbahnen- [10430] “Actien-Gesellschaft.

Nachdem gemäß unserer dreimaligen Bekannt- machung für die rückständigen Einzahlungen auf unsere 8/oigen Stamm-Prioritäts-Aktien ein Schluß-

termin auf den 15. Mai 1874 festgeseßt war, werden nunmehr, nah $. 9 unseres Statuts, folgende zwölf, nicht volleingezahlte In- terims\cheine zu den erwähnten Aktien, nämli Ir. 13,572, 20398, 27,707, 27,708, 28,244 bis 28,251 für nichtig erflärt. / Wir fordern außerdem die Inhaber der voll- gezahlten Interimsscheine von 8°/6igen Stamm- Priöritäts-Aktien Nr. 18,492 und 21,144 auf, solche gegen die definitiven Stücke umzu- tauschen. Berlin, den 20. Dezember 1876. Rumänische Eisenbahnen - Actien - Gesellschast. Der Vorstand.

[10425]

Hypotheken-Bauk in Hamburg. Die Einlösung der am 2. Januar 1877 fällig werdenden Zinscoupons unserer fünfpro- centigen Hypothekenbriefe Serie I., 11, u. 111. und der zur Zahlung à 105 9% ausgeloosten Stücke der 1. Serie dieser Hypothekenbriefe Litt, A. Nr. 190.4457. 516. Litt. B. Nr. 225. 635. 765. 784. erfolgt vom 2. Januar 1877 an hier El unserer Kasse, große Bleichen Nr. 28 . Etage; in Berliu bei der Preußischen Hypotheken- Versicherungs-Actien-Gesellschaft. Den Coupons is ein arithmetish geordnetes Nummernverzeichniß beizufügen. Hamburg, den 20. Dezember 1876. Die Direktion.

[10426

Hypothcken-Bank in Hamburg.

Die Einlösung der am 2. Januar 1877 fällig" werdenden Zinscoupons unserer vierpro- cenligen Rentenbriefe erfolgt von diesem Tage an

ier bei unserer Kasse, große Bleichen Nr. 28

I. Etage; in Berlin bei der Preußischen Hypotheken- Versichernngs-Actieu-Gesellschaft ; in Leipzig bei eren H. C. Plaut. Den Coupons ist ein arithmetisch geordnetes Nummernverzeichniß beizufügen. Hamburg, den 20. Dezember 1876.

1788. Jeh. Ad, Hasse, Kapellmeister F.

Der Subhastations-Richter.

von .0 Uhr Vormittags bis 4 Uhr Nach-

_

Die Direktion.

Fin Erinnerung gebracht,

*

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abouuement beträgt 4 A 50 ; für das Pierteljahr. "Insextionupreis

für den Raum eiuer Druckzeile 30 J

e i un j | p R | Alle Post- Austalten des In--nuò Auslandes nehmen G a ria C | Sestellung auz für Kerlin außer den Post- Auftalten

_ anth die Expedition: SW. Wilhelmftr. No. 32. J,

302.

E, TURV

Abonnements-Bestellungen auf den Deutschen Rei chs3- und Königlich E ehmen im Deutschen Reich: für Berlin die Expedition diescs Blattes, Wilhelmstr.

nter, entgegen.

Bestellungen für das Ausland nehmen“ an:

Fulius Dase in’ Triest;

Berlin, Sonnabend,

P E Ep

c T7 FAE 9

32, st

in Oesterreih-Ungarn, Rußland, Schweden und Norwegen, 1d der Sch weiz die Post-Aemter; für Frankreih, Spanien und ‘Portugal die Herren Augusté Ammel, 8 -André des arts, No. 2 und Straßburg i. E., Brandgasse Nr. 5), für Griechenland und die Türkei das treet E. C.) in Loudon; für Nord-Amerika Herr E. Steiger (22 & 24 Frankfort Street) in

Der vierteljährliche Abonnementspreis" des ‘aus dem Deutschen Reichs-Postgebiete einschließlih der Besonderen Beilage,

Bei verspätetem Abonnement kann eine Nathlieferung

New: York. Deutschen Reichs-Anzeiger Und

j Ÿ den 23. Dezember, Abends.

®, e en Staats-Anzeiger für das mit bie Stadtpost-Aemter und Zeitungs-Spediteure, außerhalb nur die Post-

2 successeur de G. A. Alexandre (Paris, C. Klincksieck (rue de Lille N 11) und Paul Collin (rue Kaiserlih Königliche Post-Amt in Tüest; für Großbritannien und Irland Herr A. Siegle (110 Leadenhall

87G.

dem 1. künftigen Monats beginnende Quartal

Dänemark, Belgien, in den Niederlanden cour du commerce, Lavoisier No. 10) in Paris; für Jtalien Herr

dem Königlich Preußischen Staats-Anzeiger bestehenden Gesammtblattes beträgt im des Postblattes und des Central-Handelsregisters für das Deutsche Reich 4 M. 50-S. bereits ershienener Nummern nur soweit erfolgen, als der Vorrath. reiht.

A

Se. Majestät der König haben Allergnädigst: geruht : .

dem Staats- und Justiz-Minister Dr. Leonhardt das Aan des Rothen Adler-Ordens mit Eichenlaub zu ver- cihen.

Königreich Preußen.

Se. Majéstät der König haben Allergnädigst geruh! 5

den Hauptmann und Compagnie-Chef im 3. Branden- jurgishen Jufanterie-Regiment Nr. 20 Carl Rodewald n den Adelstand zu erheben; dem E einer Krebs: und Fischhandlung, Kaufmann EuN tiha zu Berlin das Prädikat eines Königlichen hoslieferanten ; sowie d

dem Buthbindermeister Albert Shwarßz zu Berlin das E cines Königlichen - Hof-Buchbindermeisters zu ver- cihen.

Fin@nz-Mfnäisterium. Seehandlung.

Beim Königlichen Leihamte ist der Rendant Weckwerth zum Rechnungsrevisor und Auktionator ernannt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche 1 “Arbeiten. - :

Die Königlichen. Kreisbaumeister ‘Hermann Dannen- herg zu Heiligenbeil und Hugo Saemann zu Bartenstein, Regierungsbezirks Königsberg, sind in gleicher Amtseigenschaft esp. nah Goldap und Johannisburg verseßt worden.

Die Lehrer Joseph Piorek und Dr. Carl Wolff ind zu Gewerbeschullehrern ernannt und an der Gewerbe- qule zu Hildesheim angestellt worden.

Justiz-Ministerium.

Der Kreisrichter Feig in Myslowiß ist zum Rechtsanwalt lei dent Kreisgericht in Cosel und zugleich zum Notar im Departement des Appellationsgerichts zu Ratibor, mit An- veisung seines Wohnsiges in Cosel, und

der Gerichts-Assessor Carl Ferdinand Rocholl in hanau zum Rechtsanwalt bei dem Kreisgericht in Rinteln und zugleich zum Notar im Departement des Appellations- gerichts zu Cassel mit Anweisung seines Wohnsißes in Rinteln nannt worden.

Dex Notar Wahl in Wadern ist in den Bezirk“ der

Friedensgerichte zu Trier, mit Anweisung seines Wohnsißes n Trier; und °

der Notar Schüller in Sobernheim in den Friedens- jerihtsbezirk Geilenkirchen, ini Landgerichtsbezirke Aachen, mit Anweisung seines Wohnsißes in Geilenkirchen, verseßt worden. Der Notariats- Kandidat Jansen in Neuß ist zum Notar r den Friedensgerichtsbezirk Castellaun, im Landgericht s- Ie Coblenz, mit Anweisung seines Wohnsiges in Castellaun ;

der - Notáriats-Kandidat Thoennessen in Cöln zum |

Notar für den Friedensgerichtsbezirk Geilenkirhen, im Land- herihtsbezirke Aachen, mit Anweisung seines Wohnsißes in anderath ernannt worden.

_ Angekommen: Der Ober-Bau- und Ministerial-Direktor Weishaupt von Düsseldorf.

F ' Bekanntmachung.

| Für ‘die nätstiährige Heeres-Ersaß-Aushebung wird deùjenigen ungen Männern, welche in dem Zeitraum vom 1. Januar 1555 bis um 31, Dezember 1857 geboren sind und sich hierjelbst aufhalten, / , soweit diejelben mit Taufscheinen, oder distigen Beweismitteln über die Zeit und den Ort ihrer Geburt oh nicht versehen sind, sie: sih' zur Abwendung fonst unausbleiblicher abtheile dergleichen Bescheinigungen nunmehr sofort zu beschaffen

Maven.

Die für diesen Zweck gus den Kirchenbüchern -2c. zu ertheilenden Vesheinigungen werden kostenfrei gusgeterBgt,

Der Zeitpunkt zur Anmeldung behufs Aufstellung der Rekcu- rungs-Skammrolle wird im Laufe des Monats Januar k. J. be- annt geinaht werden. ; :

Berlin, den 14. Dezember 1876.

Die Königlichen' Srsahkommi[wyen der Aushebängsbezirke Berlin.

Bren mer any Ae”

Nicitamtliches. Deu t\ches Reis.

Preußen. Berlin, 23. Dezember. Se. Majcstät der Kaiser und König nahmen heute in Gegenwart des Gouver- neurs General der Jnfanterie von Boyen“ und des Komman- danten General-Majors von Neumann um 11 Uhr militärische Meldungen entgegen, atbeiteion Dann zunächst mit dem Chef des Militär-Kabinets General-Adjutanten von Albedyll und ba sodann den Vortrag des Civil-Kabinets dur den Ge- eimen Kabinet3-Rath von Wilmowski.

Ap nah Schluß des Reichstages haben Se. Majestät P Justiz-Minister Dr. Leonhardt in besonderer Audienz em- * pfangen. (R

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin war gestern bei der“ Bescherung der Kinder im Dorotheenstädtischen Bezirksverein und Abends bei der Weihnatsfeier im Augusta- Hospital anwesend. Y S

_— Se. Kaiserliche und Köni T Kronprinz empfing gestern um YW* Professor Magnuüssén aus Schleswig, 3 litärishe Meldungen entgegen, und begab Sih um 2i Uhr zum Schluß des Reichstages nach dem Weißen “Saale des Königlichen Schlosses.

Von 7} Uhr Abends ab wohnte Höchstderselbe der Vor- stellung im Königlichen Opernhause bei.

a Der Bundesrath hielt gestern unter Vorsiß des Staats- und Justiz-Ministers Dr. Leonhardt eine Plenar- sizung. Jn derselben wurde den Entwürfen eines Gerichtsver- fassungsgeseßes, einer Civilprozeßordnung, einer Strafprozeß- ordnung und einer. Konkursordnung, sowie der Ce dass gele dazu in der vom Reichstage angenommenen Fassung die Zustimmung ertheilt.

—- Die Ausschüsse des Bundesraths für Hande: und Verkehr haben bei dem Bundesrath einen Antrag eingebracht, welcher cine besondere Anordnung über die von den noten - ausgebenden Banken zu veröffentlihenden Jahres- bilanzen bezweckt und auf Seiten der Aktiven wie der Passiven PeR en Kategorien bezeichnet, welche gesondert nachzuweisen sind: Außerdem sollen in der Jahresbilanz nah 8$. 8 des Bankgesezes die an weiterbegebenen, im Jn- lande zahlbaren Wechseln entsprungenen eventuellen Verbind- lichkeiten ersichtlih gemacht werden. 12+ Die Ersabpflicht des Arme nverbandes, welcher sich der vorläufigen Fürsorge widerrehtlih entzogen hat, ist, wie wie das Bundesamt für. Tee De bein Gub dns wiederholt erkannt hat, keine civilrechtlihe, sondern eine aus $. 28 des Neichsgeseßes vom 6. Juni 1870 entspringende armenrechtliche Verbindlichkeit, weltze den die Höhe des Ersaßes normirenden Bestimmungen in $. 30 des Reichsgeseßes und den auf Grund dieses Paragraphen in den einzelnen Bundesstaaten aufge- stellten Tarifen ebenso unterworfen ist, wie die Ersagzpflicht des definitiv fürsorgepflihtigen Armenverbandes. Jn dem ersten Absaße des $. 30 is, wie in der Begründung einer neuerdings hierüber ergangenen Entscheidung ausgeführt wird, zwar nux von leßterer die Rede, wie denn überhaupt das Reichsgeseß die Ersaßpfliht des gegen $8. W handelnden Armenverbandes nirgend - aus- drüdlih statuirt. Jm Geiste. des Geseßes liegt es aber sicherlich, daß der zur vorläufigen Fürsorge nah $8. 28 ver- pflichtete Armenverband für die Erfüllung dieser Pflicht auch armenrechtlich haftet. Und wenn man genöthigt ist, diese ßa pflicht als eine armenrechtlihe Verbindlichkeit anzuerkennen, o liegt es einfa in der Konsequenz, n t blos die Zustän- digkeit der Spruchbehörden in Armensahen auf derartige Streitigkeiten zu erstrecken, Peer auch die Bestimmungen, welche S öhe -die armenrechtlicher Ersaßan)prüche. regeln, gegén- "über dem aus 8. 8 in Anspruch genommenen Armenverbände zur Anwendung zu bringen. :

Jn den deut schenMünzstätten sind bis zum 16. De- zember 1876 geprägt worden an Goldmünzen : 1,096,583,200 #6 Doppelkronen, 336,173,640 4 Kronen; hiervon auf Privat- o : 171,345,164 i; an Silbermünzen: 71,538,775 A 5-Markstüde, 72,177,054 /62-Markstüde, 143,512,165 46 1-Mark- stüde, 47,561,237 Æ H 50-Pfennigstüde, 35,369,320 M

é Hoheit der Vormittags den

40 .Z 2-Pfennigstücke; an Nickelmünzen: 23,502,530 M 70 S 10-Pfennigstücke, 11,657,813 75 S ö-Pfennigstüce; an

aim um“ 115 Uhr mi-

worden ist, hat der Kriegs-Minister Folgendes

Men

Kupfermünzen: 5,986,518 M 74 „Z 2-Pfennigstücke, 3,377,119 # 13 S 1-Pfennigstülke. Gesammtausprägung an Gold- münzen: 1,432,756,840 #; an Silbermünzen : 370,158,551 H 40 3; an Nickelmünzen: 35,160,344 4 45 Z; an Kupfer- münzen: 9,363,637 # 87 „3.

Nath der vom Reichs-Eisenbahnamt in der heutigen Ersten Beilage veröffentlichten Nachweisung der S eitba -Wrgebvisse der Eisenbahnen Deuts ch| lands exkl. Bayerns im Monat November d. J. stellt sich auf den 88 Bahnen, welche in dem Zeitraum vom 1. Jä- nuar 1875 bis ultimo November ‘d. Js. im Betriebe standen: Die Einnahme aus allen Verkehrszweigen im Monat Novem- ber d. J. bei 55 Bahnen höher, bei 1 Bahn gleich und bei - 32 Bahnen geringer, als in demselben Monat des Vor- jahres und die Einnahme aus allen Verkehrszweigen bis Ende November d. J. bei 42 Bahnen Mae und bei 46 Bahnen geringer, als in demselben Monat des Vorjahres und die Einnahme pro Kilometer bis Ende November d. J. bei 32 Bahnen höher und bei 56 Bahnen (darunter 21 Bahnen mit vermehrter Betriehslänge) geringer, als in demselben Monat des Vorjahres. Béi ‘den unter Staatsverwaltung stehenden Privat-Eisenbahnen einshließlih der Annaberg - Weiperter und Chemniÿ - B git isenbahn beträgt Ende November d. J. das gesammte konzessionirte Anlagekapital 1,063,909,800 M4 (381,405,900 «é Stammaktien, 8,595,000 6 Prioritäts - Stammaktien “und 673,908,900 s Prioritäts- Obligationen) und die Länge derjenigen Strecken, für welche dieses Kapital bestimmt ist, 3736,;; Kilometer, so daß auf je 1: Kilometer 284,731 A entfallen. Bei den unter Privat- verwaltung stehenden Privateisenbahnen (auss{ließlich der Uelzen-Langwedeler nnd Peine-Jlseder Eisenbahn) beträgt das

esammte fkonzessionirte Anlagekapital 3,113,968,0566 #6 (1/138833,808 #4 Stammaktien, 351,152,550 46 Prióritäts- Stammaktien und 1,623,981,698 6 Prioritäts-Obligationen) und die Länge derjenigen Streckten, für welche dieses Kapital bestimmt ist, 12,867,4, Kilometer, so daß auf je 1 Kilometer 241,994 M fommen.

Nachdem das Reglement über die Remontirung der Armee unterm 2. November c. Allerhöchst genehmigt bestimmt : 1) Hine aller auf Geld-Einnahmen und Ausgaben für die Remontiruug- bezüglichen Liquidationen und Rechnungen, tritt das Reglement mit dem 1. Januar 1877 in Krast. 2) Der im $. 26 L den 15. Dezember festgesetzte Termin zur Einreichung der Uebersicht von den mit der Beritten- machung der Einjährig-Freiwilligen zusammenhängenden Dis- positionen 1wird für das Van 1876 auf den 1. Februar 1877 verlegt. 2 Unter Bezugnahme auf das alinea 3 des $. 32 wird den General:-Kommandos anheimgestellt, alljährlih nah dem“ Eintreffen der Remonten eine eingehende Prüfung des Pferdebestandes der Truppen vornehmen und solche zur Aus- rangirung designirte Pferde, welche entbehrlih, resp. zur Be- nußung während der Herbstübungen niht mehr geeignet er- scheinen, sogleich verkaufen zu lassen. ,4) Jn Betreff der Bei-

ülfen zur Berittenmachung der Zahlmeister bei den ravallerie- egimentern bleiben bis auf Weiteres die bisherigen Bestim- mungen in Gültigkeit.

Die Bestimmung ad 4 des auf die Einrichtung von Anilinfarben-Fabriken bezüglichen Erlasses des Handels- Ministers vom 10. Juni 1865 hat vielfah Remonstrationen und Beschwerden gegen die darin enthaltene Festseßung her- vorgerufen, M die flüssigen, Arseniksäuren enthaltenden Laugen und arsenikhaltigen Residua jeder Art vor der Ein- dampfung mit einer zur Bindung der ee Titds geeigneten

e Kalk verseyt wêrden follen. Nach den seither gemachten Erfahrungen erscheint es in der That unbedenklich, von dem Zusaße von Kalk vor, dem Verdampfen der gedachten Laugen und Rückstände unter der Vorausseßung abzusehen, daß dur die Art und Weise der Eindampfung eine harte, feste, luftbeständige Masse als Rückstand sich ergiebt. Die Bestimmung zu 4 des Er- vi vom 10. Juni 1865 ist deshalb dahin abgeändert worden, daß an Stelle der Worte: naa ern müssen, nachdem fie mit einer zur Bindung der Arsensäure geeigneten Menge Kalk ver- seßt worden sind, eingedampft werden,” die Worte: „sondern müssen zu. festen Ma Mh eingedampft werden, welche an der Lust nicht zerfließlih sein dürfen treten. Dem entsprechend wird ferner in Nr. 5 “der Bedingungen: das Wort „Arsenik- kalk“ durch das Wort „Arsenikrüstände“ erseßt.