1876 / 305 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4

selben bleiben. S i i im ! öffentli i A Stets wird sie sih dessen erinnern, daß im | öffentliht. Es ist gültig bis des Jahres 1881. Nach | Militärakademie ist bereits an den Staat ( Las : en Staatsrath zur Vorbe- F gestellt. Außerdem bewilligte der Senat eine Summe von j die Feinde der Türkei können ihr anrathen, den gtdentlihe Dize-Bolschalter „„ Srngeer, ene: agen na ther Untunft in der Toreani]wen ia ol): : 1m en Kommi}aren der

militärishen Leben das Können * höher steht, als das | dem ; l Wissen, daß j Schei ; A : Geseß erhalten die Pfarrer: bei einem Dienstalter bis zu | rathun j , Ï n ben E }\ belten A E ewesen E von „ihr fern | vollen 7 Jahren 1600 Æ, von 7 bis zu 10 Jahren 1800 L N f quat, ¿eine Anzahl anderer reformatorischer Ent- 4000 Frs., um die Beibehaltung der theologischen Fakultäten | in Konstantinopel festgestellten Pazifizirungsplan j : 1 4: mit den Zusammenbange f{tehende K gründliche, in [lebendigem | von 10 bis 15 Jahren 2200-4, von 15 bis 20 Jahren 2600 4, itung begriffen. von Aix und Rouen zu siGern, und {ließli eine Summe von | abzulehnen. Das geographishe Interesse der Türkei ist | korean!f<en Regierung, Daikan han<m sufusi, Sinken und Fukufkan Duis ge stehende enntnisse die Urtheilskraft | von 20 bis 25 Jahren 3000 A, von 25 bis 30 Fahren Großbritannien und Jrland, L 200,000 Frs. für Erhöhung der Gehälter der Hülfspfarrer | dabei niht im Spiele. Man verlangt nihts von ihr, was Tosufu fukuúsôkan, Injishi, am 26. des zweiten Monats neunten r jungen Offiziere zu heben und zu beleben und dur das | 3400 (4, 30 a E Es , Zahren Die Königi - London, 26. Dezemker, 4 L g s : P ; PLELE, 1 ra 19r, Was | Sabres Meidji der japanischen Zeitre<nung oder am 2. des zweiten Bewußtsein der Sicherheit, welches dadur erwächst, di L ; und mehr 3600 bis 4000 / Das Dienstalter | !€ XOonigtin a das Weihnachtsfest, wie angekündigt und eine andere von 140,000 Frs. für Wiederherstellung | ni<ht zur normalen und regelmäßigen Geltendmachung der | Monats Hinoye des Jahres der Ratte, der koreanishen Zeitre<nun sdlußfähiteit derselben zu erhöhen sei va e Ent- | wird vom Tage der Aufnahme als Pfarrkandidat an ge- | L Windsor gefeiert. Lord Beaconsfield und der Earl von 300 Stipendien in den Seminarien. Die Gesammt- | europäischen Aktion im Oriente gehört. Der „Moniteur“ | zereinbart und ‘nteciziduiet V Pag Í N N lee Saslale dura e Et End He L en Rittel, reue Wird ein Pfarrer auf eine Stelle ernannt, deren Ertra Der by haben London. während der Weihnachtsfeiertage nit it der von der Kammer verweigerten und vom | glaubt nicht, daß die Verfassung Midhat Paschas ist von der japanischen Regierung abgeordnet worden; der Kom- stät des Kaisers zur Verfügung gestellt sind, werden Dire ge Ag Eerdanprnan übersteigt, so seßt der Ober-Kirchenrath Pera. Auf Beschluß der Rektoren-Konferenz, welche enat wiederhergestellten Kredite beträgt 1,196,752 Frs. enge, um den Pazifizirungsplan der Konferenz unnüß er- | missar und Sektions-Chef im Auswärtigen Amte, Miyamoto Okadzu, Lehrer und Zuhörer nach besten. Kräften Lenden es 5E en T4 A Tos fest, welcher an die Central-Pfarrkasse abzuliefern n : e in Rugby getagt hat, wird am 12. und 13, e Der Pariser Gemeinderath hat in seiner Sißzung cheinen zu lassen. der si< nah der Hauptstadt von Korea begeben hat, E ufriedenheit des Allerhöchsten Kriegs p ie | ist. Reicht das Pfründe-Einkommen nicht aus, dem Pfarrer | 0 sten Monats hierselbst eine Konferenz von Schul- vom 22. d. M. das Budget der Stadt für das Jahr 1877 Brüssel, 25. Dezember. Das „Journal de la Bel- und von der fkoreanishen Regierung der Koshiukan Giseifu d e Auszeichnun l js riegsherrn zu erringen. Die | das seinem Dienstalter entsprehende Einkommen zu ver- lehrern stattfinden, deren Zwe> im Wesentlichen dahin geht, definitiv festgestellt. Die ordentlihen und außerordentlihen | gique“ verzeichnet die Meldung auswärtiger Blätter, daß der dôjò, Choinki, , s : E eit Sr. Ma; ae er Een Anstalt durch die An- | schaffen, so wird dies dur Zulagen bewirkt und zwar zu- die Lehrerschaft als eine eigene Berufsklasse droanisliterise 2 Einnahmen belaufen si< auf 271,345,210 Fr. Diesen stehen | russishe Botschafter in London, Graf Schuwal off, nach welche nah - gehöriger Berathung die nachstehenden Artikel ab- D Theil Eiben Lin D Maisers, am heutigen Tage | nächst aus den in die Ce a E fließenden Abgaben | nigen. Wie es heißt, wird ua Playfair orinal egenüber : ordentliche Ausgaben 211,848,271 Fr., außerotdent- | Brüssel kommen werde, um über die Abs endung bel- deslossen uns SELSQEEE haden. 1A es Herzen empfunden werden. E rug E buemésenbeie aus Pfründen und aus den Zwischengefällen erledigter | 9er General-Postmeister, d-n Vorsiß übernehmen; der Bischof liche Ausgaben 59,496,939 Fr., zusammen 271,345,210 | gisher Truppen zu unterhandeln. Nach den Znforma- Unterthanen S A Pecolaree voclielen cesubren; unseres Allerhöchsten Kriegsherrn ist es au, die dem beutizen E Se meins mag Aufbesserung bis zu 3400 v r Gn E ender Shulmann und weiland Rek- Fr. Der Gemeinderath votirte ferner einen Kredit von | tionen dieses Journals hat die belgishe Regierung von | daß an der koreanishen Küste japanishe Schiffe in Noth sind und Tage seine Weihe verleiht. Mit jubelndem Herzen werden 410004 A aae n. Die Aufbesserung auf 3600 bis t (C D Schule T Rugby, ist Vize-Präsident. 24,800,000 Fr. für den Bau des Entrepots vort Bercy. | dieser Mission keine Kenntniß, . ae, | Gefahr im Verzuge ist, soll es ibnen, nach einer Anzeige an die zu- Sie daher mit mir einstimmen in den Ruf: „Se, Majestät d a e : wird aus allgemeinen Kirchenmitteln bewirkt. Reichen S (E. K.) Die Großherzogin von Me> lenburg- Í 27. Dezember. (Köln. Ztg.) Die Partei des Hrn. Wie das W. „Fremdenbl. mittheilt, haben im Vilajet | ständigen Lokalbeamten gestattet sein, si auf dem direkten Wege Kaiser, unser Allergnädigster Herr, der Schirmherr aud dieser m CaS Iu und die Mittel des Kirchenfonds nit aus, treliß, welhe einige Wochen bei ihrer Mutter, der Thíers ist entschlossen, in den Verfassungskonflikt mit dem | von Adrianopel Karin Abatl i Hassan und seine Bande | naŸ dem OPauplabe hinzubegebn. } Anstalt, lebe hoh, und abermals ho d, und. ummerdar hoG 1 Bet das lenft ein oan aller Pfarrer auf die bezeichneten Ns ala Cambridge , si< aufgehalten hat, hat St., F Ministerium und dem Senat zu gehen. Sie glaubt, daß den Vikar des Metropoliten von Aëtos, Dimitraki, er- nif Bats N ZU Lu RE der Bande Pp bie FabSen (ap? Die Versammlung ‘folgte begeistert dieser Aufforderun a4 MEROe S1 VrIgei so werden die Zuschüsse nah Prozenten ines 's Palace verlassen, um nah Deutschland zurücfzukehren. } Gambetta bei den Bonapartisten und den Pessimisten der mordet. i ci ; ; schiedenen Aemter na< Belieben und auf ihre eigenen Kosten ent- bekundete dur ein dreimaliges donnerndes Hoch die Gefühl ieser Beträge entspre<hend gemindert. Die nach diesem Gesetz S Graf Beust ist am 20. d. M. Abends nach dem Festlande Rechten Unterstüßung finden, daß aber die Ansicht des Senats Ueber die türkische Armee in Bulgarien Und | wéeder dur die Post A Beförbeeu hes Tarauiie Et ibren als der Verehrung und Liebe für Se. Majestät B Een Zulagen laufen vom November 1875, dem S de s Graf Wolkenstein wird einstweilen die Geschäfte eine Mehrheit von 320 Stimmen haben wird. an der Donau schreibt man der „Pol. Korr.“ aus Shumla, | Boten zu miethen. Allerhöchstdieselben erwiderten hierauf nit larddé d Ld, eginn der gegenwärtigen Budgetperiode, an. l L otschaft übernehmen. Bei der Verthei- : Versailles, 27. Dezember. (W. T. B.) Die Budgèt- 18. Dezember: i i 8 t Ad Art. 3. In den vereinbarten koreanishèu Handelshäfen sfollen Saale vernehmlicher Sti Z ganz ung von Preisen an die Zöglinge des „Live ifi i ; ; = Der General en chef sämmtlicher türkischer Streitkräfte in | Japaner si niederlassen und Häuser errichten dürfen, indem sie sih hmlicher Stimme : Colleae“ é A LUWerpool fommission hat mit 12 gegen 11 Stimmen die vom Senate x B ; : n 7 Cin E f . e nnern Q iti ; j F 9 , n t , B b er em Gilgentyumer s Grundituds U den zu zaHÿlen- cite ted Vis A Untters ta V Mr. Croß abgeänderten Positionen des Etats wieder hergestellt. den 8 V M. mit Me Dora len cles Srl fe dessen “rg Bece Us Ginceebin len ober ian E D IE tee ihtswesen. Es sei, sagte Dagegen hat die Kommission den Antrag Gambetta's | Unterbringung 14 Häuser gemiethet worden find, erwartet und | koreanischen Regiernng zugehört, dieselbe Grundrente zahlen, welbe

„Ich wiederhole was Mein seliger Vater gesagt hat. Es kommt : LDE G0 S Muna A Stem LtESLE f A L, Oesterreich - Ungarn. Wien, 2. Dezember. Die | er unt i ärti ide ci i i i

' f das, was darin geleistet wird, | Presse“ schreibt: „Se. Majestät der Kaise r, der die Vorbe E f dama di an Augenbli>e ein Bestreben abgelehnt, in dem Kommissionsbericht eine Erklärung gegen | definitiv sein Hauptquartier hier aufs{lagen. Der Serdar Ekrem | von koreanischen Unterthanen an die Regierung entrichtet wird,

: el allgemeine oberflächliche Kenntniß zu er- das Budgetrecht des Senates aufzunehmen. ist vom Sultan mit den weitreichendsten Vollmachten ausgerüstet. | Jn der japanis<en Niederlassung Sôriôko in Fusan sollen die Wacht-

Seinem Befehle sind alle Land- und Seetruppen der Proviuz unter- | tjore und die Barrieren, welche früher von der koreanischen Regie-

Ich erinnere an die letzten Feldzüge und an die Erfol i i i L 8 ge, welche in | Weihnachtsfeiertage in Gödöllö zugeb i i i i _Erfc 6 l : rat ögli für ei ass Le ‘worden sind, zu denen au wefentli< Ihre beiden | erfahren, bereits Donnerstag den L D. früh miri m ‘Wien Mes tk Dág E Le alle La Ex Linen ver am: Tüekei K h 17 de ) Ï ha! afen mitgewirkt haben. Daß dies au ferner so bleibe, das ist | ein und es wird no< Donnerftag Vormittags eine Minister- | ihre Vrühiia beiacken Une E L erdatiini wenn Studirende ati. A E Diliaa 8 “vit ien L RN Fe Genera Bour eer E iuberbaiter Lung S worden sind, abgebrochen und gemäß der festgesetzten : U efestiaknds Ube ¿ R t w e) ) mit einem Gegenstande voll- Nidu at Pascha zum Großvezier ernannt wird, lautet Thätigkeit bch, Das vesnngte Lager ist nahezu vollständig S ea eie «bulibe Makrezeln getroffen n I 68

Ihre Aurgabe und Mein Wunsch. Indessen freue Ih Mich, daß | raths-Sißung unter dem Vorsiße S jestä I | I 1 , d : r. Majestät abgehalten | gestopft hätten, so sei i bi i a Anstalt größere und zwe>entsprehende Räume habe anweisen Sibun i L E lei l_ anzunehmen, daß diefe Ministerrathë- | ein ai Bano Ses M Ee ret Dee ie enfalls nach der Ueberseßung der „A. Z“: „Mein vertrauter Vezier | armirt, alle Erdwerke im Umkreise von 14 englischen Meilen sind Art. 4. Japanischen Unterthanen, welhe in Fusan residiren, wi | Si g der Ausglei Sfétge gewidniet sein wird. Wie die | wußt daf emt beil nis A völlig be- Midhat Pascha ! Nachdem Rus<hdi Pascha in Anbetracht seiner ausgebaut und die fkasemattirten Redouten sind so weit vollendet, | soll es gestattet sein, si< innerhalb 10 koreanischer Ri, vom Lan- _ Die Allerhöhsten und Höchsten Herrschaften besichtigten | 7,09€ M Augenbli>e. stehen, ist die Möglichkeit, daß die | wendig wäre, au< die mod g nserer Zeit es uoth- körperlichen Kränklichkeit und wegen seines hohen Alters seine | daß sie mit Besaßuug und Artillerie belegt werden können. Ein be- | dungsplaße aus gerechnet, in jeder Nichtung frei zu bewegen. Die va „Mllerhöhsten und Höchsten Herrschaften bef tigten beiden Regierunget fi&! no> vor dem“ itues A ahre ‘ver: | zu berli>si@ti (L, sei ab moderne Seite des Unterrichts Entlassung von dem hohen Amt eines Großveziers genommen sonderes Gewicht wird aber auf die Einrichtung eines großen Waf- | Stadt Torai liegt zwar außerhalb dieser Grenzen, der Besuch der- Gebäudes und dur Gihritten zu diesem Zwe> die Hörsäle, das ständigen, nicht ausgeschlossen. Es liegt die ‘Meldung vor, | Er ich Ligen, fet aber gewiß, daß es ‘für die besondere t und in Berl L MiE os Tei t B aveifes fen- und Munitionédepots gelegt. Große Vorräthe von Geshüß- | selben ist jedoch japanischen Unterthanen gestattet. Innerhalb dieser Gehtuves und durciGritten zu diesem Zwet die Gr)le, das | haß in dém ungaristen Mirésterrathe, Lee Secnrae 1s Los | Erebung frgenb eines Geisls feinen Sculunterrich geben | hey" daf die jecintlige Behendlung der politishen Tages | ats Set Ten enelteng AEE Cher Cel brate denen, | eet Le Poeeen sei ipenilhen Ccncavies bartel 1a die wohl 24,000 Bände enthaltende Bibliothek, und das ge- | Lattfand, die piece de’ resistance des Ausgleichs, die Bant- Sthulen gleihkomme Ra Betra Sl e Maden geschäfte, die Geltendmachung der Rechte und legitimen Juter- 15 felde von ber Heinen Webiaälinone bis zum größten, Belage E E gr lici ur M ect ; 5 n zu j t t ‘in soll, Fer t s Jap : s JIapanern

s{hma>voll ausgestattete Kasino der Anstalt frage, des Eingehenden erörtert wurde, wie auch der öster- i ; i i i it j {lü fein f ; E anno tall. per . H / 1 r. öster: | dem Arsenal in Woolwich erklä essen unseres Landes, die Erledigung der vorliegenden Fragen | rungsgeshüt jede Gattung von Feuerschlünden vertreten sein soll. Ferner Art 5. fn den koreanischen Vertragshäfen soll es , A traten Allerhöchstdieselben in den großen Speise- ia e der heute (Dienstag) stattfand, si< vor- | Major Sir John Adye 24 fee "Preigvertheil e Stneral- und die gedeihlihe Hebung der no<h immer andauernden | werden reitende Batterien errichtet, deren Zahl vorläufig auf 12 fest- gestattet sein, Koreáneé Dienst A G Gbenso dürfen saal, wo ein Dejeuner an Büffets servirt wurde. züglich mit diesem Thema beschäftigt haben dürfte. Jn einem folg britisher Geschüße sei niht der Gehei ung, der Er- finanziellen Schwierigkeiten einer kräftigen Hand anvertraut | ge]ebt ist. Jede dieser Batterien soll aus 8 Geschützen bestehen, und | foreanische Unterthanen mit Erlaubniß ihrer Regierung nah Japan

Se. Majestät brachten hierbei das Wohl auf das fernere | Kemeinsamen Ministerrathe, der für Ende dieser Woche. in | Zabre wise: schaftli Dee Balg, sondern werden muß: so habe J Dir, der Du die erwünschten | [ollen je 3 Batterien ein Feldregiment bilden. Die Mannschaft für | reisen. s Gedeihen Der Anstalt aus und verweilten dann noch längere Aussicht genommen ist, soll end ich, wie „Hon“ meldet die Mitteln bartèt Me S, sorg/am E E ieen Eigenschaften ‘und die ertdrbectie Integrität vereini st den diese NEHEA Regimenter ist bereits aus Konstantinopel eingetroffen. Art. 6. Wenn in den kforeanischen Vertragshäfen ein Japaner Zeit in Lage Unterhaltung im Kreise der festli<h an- ie m fue das Ausgleichswerk gefunden werden.“ verdanken. Besuche "Un Auslänbee bas Ar N gu osten eines Großveziers anvertraut nd verlange Jh, daß e ber Res Mah R Tag Ls F SUEEo vg e, L so jo B Fee MECLNA s g guner Plas AnSaeont gereglen Berjammlung. . etzemver. ur Au i i i ; ; 4 Ar}ena 0 ge- L ; 2. Cl tine S P, ischer Kavallerie an, von welchen jede aus 2 Regimentern zu 3 werden. Die Begräbnißpläße in den beiden anderen Vertragéhäfen ig E a der „Hon“ félatnbed Cn. EnLe dieser Rhe A C G: er re<t wohl den Eindruck, wie mähtig die Hülfs- Gódtt 1 dessen Ausübung e A Eifer beweisest. Mam bestehen soll. Der Staat liefert Pferde und Waffen. Die | sollen bestimmt werden nach der größeren oder geringeren Entfernung 4 "i ird | quellen Englands, sei aber deswegen no< nit im Stande möge es zu einem ge eih ichen tesultat führen. Tscherkessen melden si< mit großer Bereitwilligkeit zum Dienste. | des Begräbnißplates in Fusan von der Niederlassung. y

, Dem W. „Fremdenbl.“ wird telegraphisch gemeldet: Zur | Einige hervorragende Tscherkessenhäuptlinge haben sih angeboten, Art. 7. Japanische Ünterthanen sollen das Recht haben, \ich al3

Nah einer Cirkularverfügung des Ministers des J in einer gemeinsamen Minister-Konferenz neuerdings über die | dasselbe [eis ini i ; es Jn- O N zu leisten. Einige Na y ge l a g s V) Ausgleichsfrage verhandelt werden. Se. Majestät ist in Gö- kühnen, muthigen Lauf E a perelgeen niht den Promulgirungder Verfassung waren auf besondere Éin- | Freiwilligenlegionen auszurüsten und diefelben dem Sultan zur Ver- | Zahlungsmittel für koreanische Produkte japanischen Geldes zu bedienen. lejer Angelegenheit. ladung nebst dem Scheikh-ul-Jslam au sämmtliche hier residiren- fügung zu stellen. Koreaner dürfen in den Vertragëhäfen auch untereinander behufs : Ankaufs von japanis<hen Gütern ih des -japanischen Geldes, welches

nern vom 12. d. M. hat der Erlaß des genannten Ministers vom | döllö ie 6 4 27. März 1875 die Auslegung der Bestimmungen unter 1. d L angelangt. Die bsterreichischen Minister kommen im | Manche hielten Gehei ü l des | L G ; A pee L I omn l ielten Geheimhaltun A ; ; dem Geseße vom 9. März 1874 beigefügten Gebührentarifs e n T SE nämlich bis dahin die Basis | verbergen, was die Erlau E fi Feli hn den <hristlihen Patriarchen, ebenso au der Groß-Rabbi Nuntráänien. Bukarest, 27. Dezember. (W. T. B.) Die | fie in Handelsgescäften er : L apanif „Gebührenfrei sind die zum Zwe>ke der Taufe irotiintn tele ine n der österreichischen Regierung ange- | hätten. Er habe oft sagen hören, das britishe Syst i Chacham Baschi) der hiesigen jüdischen Kultusgemeinde er- | ¿xüheren von der Devutirtenk Lr ti A ablansfà Ed sie in Handelsgeschäften erworben haben, bedienen. Japanische Unter- d wird, auf welcher die Verhandlungen fortgeseßt | das unrichtige, man könne aber “erwidern a e 6 hienen. Sämmtliche hiesigen Religionsgenossenschaften haben u Tse ten Mi ist e Fl F s ad S P var denen E ag ra dant h gg n Binder, welche 4A i , daß in diesem auch schon beschlossen, dem Sultan anläßlih der Verleihung die En gawelse Vorilbeitig, vor Dad Arflagecomits Ser Kam- Minen Guies vertelben, R n iben nsvectireit Gesebéit

oder der Beerdigung ertheilten VBescheini- den e Me ;

gungen“ und insbesondere die Frage zum Gegenstande: werden können, und die für die ungarische Regierung au< | Augenbli>e, was \hweres Geschüß bet :

„Ob aus dieser Bestimmung allein Aas B e: | heute unveränderlich ist. Die österreichische Regierung \{<mei- | Führung inneha i üs betreffe, Ongland die einer Konstitution Huldigungsadressen zu überreichen. ; ; D S Hos f

; g Verpflichtung der | elt si< damit, einen Plan zu besißen, welcher bei der unga- 6 g neh nd in Kurzem: bähin> gelangen werde, —._ 46, Deiamies, : Der Geaiveie beabsichtigt schon LE Erika, I, Tse pen Anflagecomité cegeg- dk 2 A eam sollen japanis@e Waaren und Güter, welche ; fie angekauft oder geschenkt erhalten haben, na<h Belieben benut en

r

Standesbeamten, jolche Bescheinigungen j i ; : ü C rhriat : : H

/ n zu ertheilen, über- | rischen Regier illige ; O eshüße zu fabriziren, die weit größer und mätti U N / j eaon

{ gierung bereitwillige Annahme finden, und die Lö- | wären, als irgend welche, die die Welt ros esehen s E E E Pre nge E e T über zu einer Antwort sih nicht herbeilassen würden. dürfen : Art. 9. Wenn, den Bestimmungen des $. 7 des Friedens- und

haupt gefolgert werden kann?“ Diese Frage ist i i il : ge ist in dem ge- | sung sichern dürste. Di j ; : :

Bestimmung zu einer gegenstandslosen werden würde. Es g ne ; DestaaiGlsescita ny 0arisde Regie: | Aus Zanzibar wir gemeldet, daß dur< Boote des arabischen Provinz El-Chatif bilden eigene Bataillone, die si Rußland und Polen. St. Petersburg, 25. De-

Hat aber dur®. dèn qu. Erlaß nit ben Gei slis G i O E Laufe dieser Woch’ wird er jedo< ded ungari- | ven aufgegriffen seien. Eines di i : zember. (J. de St. Pet.) Der General Djehanguir-Khan, | Freundschaftsvertrages gemäß, japanische Vermessungs\chife Boote

folien vie Veri zudvroden nei A chen al hen Regierung schriftlich vorgeleat, und werben die Bera- Französi . Eines dieser Schiffe segelte unter 97. Dezember. (W. T. B.) Das Dekret vom General-Adjutant des Schahs von Persien und erster Di- aussenden, um an den Küsten von Korea Lothungen vorzunehmen

prochen werden “jollen die Ertheë | thungen nur dann eedffnet werben Tönen wer mag gern: | frampößsder Flogge. Die aufgefundenen Stlaven wmden Ÿ 6, Oftober 157%, betrefend die Reduttion der „Zins: | rektor der persischen Arfenale ist bogleiet von feinem Bruder, | i [1 igtem Sie tutichuebeen, o sollen die Besahungen von

j e . v / x N j 0) S N 4 1D, ihr Schiffe z zU n, o ? gen A A G zahlung der Staatsschuld, ist offiziell aufgehoben. General Neriman-Khan, in St. Petersburg angekommen. ra Borstehér fes Vetresfenden Ortes in dabe Lleaenzit Ma Lines

lung von Bescheinigungen über vor j a E E r vorgekommene Geburten oder | nißnahme von diesem ; ; A ; Sterbefälle zu verlangen: diese Befugniß steht vielmehr | su E t Fa geheimen Plane Aussicht für ein Re- | heit geseßt. ung taats\huld, ist offiziell a1 N | : n Zohnunge Das Bai ramfest ist mit großer Feierlichkeit begangen. Der Anrerika. New-York, 27. Dezember. (W. T. B.) Nachhier Unteren Paten gen Neen Rd) e banotoigt ies ollten, sollen ihnen von der Behörde geliefert und die Kosten dafür

nur denjenigen Personen zu welhe im Jnt Wi N i l

der JZhrigen, zum Zwe>e der Taufe res nteresse Wie der W. „Presse“ gemeldet wird, fand heute eine Frankreih, Paris, B. Dezember. Die „Korr, Sultan wurde bei seinem Erscheinen mit großem : l i A T 7

gung, der mehrgedachten Bescheinigungen ib Siber P Os statt, an welcher gegen dreitausend Havas“ brahte folgende Note: „Der Minister des Enthusiasmus begrüßt. Mehrfah wurde au< der Ruf: porliegenpen Nen L A A O M E A |

esche fein Zweifel Abe Daß Vie u Zee Le Ant an E “Mit Rus num stand die Verantwortli@teit E, Ae E unter seiner „Es lebe die Verfassung!“ vernommen. Jm Gefolge Jose Ma e L as welche ihren Siß in Queretaro s a U Dbwanl, Fures po leut cinen i E über zu ertheilenden Bescheini a L S age. 9 üctsicht auf den bevorstehen- Veränderung in dem ih ein Thei National- A E E f, ¿ | sceischen Ländern unterhält, steht doh Japan [eit Jahren In [reund- zu ert vilenbe Ves inigurgen diesem Jwede nur dann go den gemeinsanen Winffterrath e t e O E n i ees z Vg die Mr elends Arbeit noch nige Vena garde L E an Betreff er da fün, g der E e Lie A ee Mun Die: Meme O e E zu ne A A R O La A d enthalten. Wenn ein S HEEl l ag derzeit wegen der Ferien niht möglih sei, w , 10 L dies Den parlamentarischen Ereignissen de Pfo de üssen d r egenüber Gener firio Diaz if ) M rf. Ders wogen Wind ' We n Shhiffbruc leiden und an die koreanishen h n Standesbeamter die Eintragung eines | beschlossen, das Ministerium zu ersuchen, bei A Gerhand: Tage zuzuschreiben, welche die Aufmerksankeit I Kie M Ta A Ga e E ‘Pforte die- Les Gicals Poaito Din Me O M Den ied: I erben ollten von Vimalibe nfertbanen Feu

dachten Erlaß bejaht, da and s die i i ¿i ; jah ndernfalls die in Rede stehende | rung no< nicht. Oesterreichischerseits wird er noch geheim | englishen Schiffes „London“ mehrere Fahrzeuge mit Skl euge Ut @- in das türkische Lager bei Kars begeben werden.

hält die Staaten Mexiko, Hidalgo, Puebla, Daxaca und Vera- | K / foreanisd ert! li aufgenommen werden. Wênn die Gescheiterten in ihr Vaterland

Vornamens als geseßlich unstatthaft ablel so f ä l nt, so kann er gemäß | lungen den Stand iner \ 4 vollständig in 2 : ; ; | 8. 11 Absaß 3 des R l ( gen den Standpunkt einer selbständigen Notenb vollständig in Anspru<h nahmen, und der Notl igtei en bloc j m Zeit e- 5 3 ; r N oft solcher Élittaguna P aliteiten Sittea T vas e selbständigen Zollgebietes i tein WAaT i S er sih der Minister befindet, genaue Renntnit Dot Lies Tazthii S otte Gean agent E O d ebifen:liLte Nachridt Bene E 2 @ zurüges<ict zu werden wünschen, so sollen sie von der koreanischen Gericht angewiesen werden. Aus\{uß b erreichung der diesbezüglichen Petition wurde ein An)prüchen eines Jeden zu nehmen, ehe er Beschluß faßt.“ werde ; auch sollen die Bevollmächtigten geneigt sein, über ge: | na welcher der bisherige Präsident Lerdo de Tejada ge: | Regierung einem der japanischen Agenten in den offenen Häfen über- Minben 0.9 L : uss etraut. Nachdem die Versammlung einen stürmi- | zz , Ferner erflärt die genannte Korrespondenz: daß für das l wisse Details sih-in Erörterungen einzulassen, wenn nur die | fangen genommen wäre und mehrere Mitglieder seines Ka- geben werden mit dem Ersuchen, sie zu repatriiren, welchem Ersuchen

n, 14. Dezember. (Köln. Ztg.) Jn seiner gestri- | {en Verlauf nahm und einzelne Redner heftig gegen die | 2eHräbniß, des Generals Bertrand keine besondere ausgesprochenen Prinzipien aufrecht erhalten bleiben. Außer | hi L Ai sein tollen; hât bis jevt feine Bestäti: der betreffende Beamte gehalten ift zu entsprechen. ;

Instruktion aus dem Kriegs-Ministerium ergangen sei, und der auf Donnerstag anberaumten Sißung wird voraussichtlich inets hingerichtet sein sollen, hat bis jet reine Destäligung Art, 11. Die vorstehenden zehn Artikel, sowie die beigefügten 9 7; Ul g g Ja) | gefunden. Handelsbestimmungen sollen dieselbe Kraft haben, wie der Friedens-

gen Sibung hat das Stadtverordneten-Kollegi in- egierung loszogen, wurde die Vers órdli timuta bes<lof \ ol g ium ein- | : / le Versammlung behördlih ge- JS- De : 1 ( bera1 31 s g_ beschlossen, die Festungswerke für die Stadt an- schlossen. 208 Me A O für Me betreffenden Weisungen au< am Sonnabend eine solche stattfinden. Haiti. Port au Prince, 2. November. Gestern | ünd Freundschaftsvertrag und von den Regierungen beider Länder are, die no<h aus der Zeit des St. Petersburg, 27. Dezember. (W. T. B.) Nach | wurde von einer Anzahl bewaffneter Jndividuen, unter wel- | gewissenhaft beobahtet werden. Sollten si{< jedo< im Verkeh- der / beiderseitigen Unterthanen dur<h die Erfahrung Veränderungen

zukaufen. Die Kaufsumme beträgt 475,000 M welche d í ; : ( d ur Schweiz. Dez B an i V , 2 eine ag gede>t werden soll. : phisd Ae ADeE, vat G tre Me Besbluse a, babe Dielo Son Sees du Barail herrühren, bedient einer Meldung der „Internationalen Telegraphen-Agentur“ | hen man vorzugsweise Schwarze bemerkte, der Versu < 0 j

Bayern. München, 2. Dezember. Der König is | Nationalraths, betreffend Feststellung der Dauer des | Der Di LoE bes sollen je6t außer Krast gescßt werden. aus Pera vom heutigen Tage hat Midhat Pascha si | einer Schilderhebung gegen die neue Regierung gemacht, | als nothwendig herausstellen, fo sollen die Regierungen der fontrahi- am 23. Morgens von Hohenschwangau hier eingetroffen. | Normalarbeitstages auf 11-Stunden, mit 22 A er Direktor des Preßbureaus hat, der „Köln. Ztg.“ gestern bei dem rusfischen Botschaster, General Jgnatieff, in | Lebtere hatte jedoh von dem beabsichtigten Aufstande, als renden Länder ihre Anträge dazu machen dürfen. Solche Anträge Ge Get h nte oe die „Allg. Ztg.“ meldet, am König: | Stimmen beigestimmt; der ganze bezügliche Art. 11 des Fabrik- ke S 2d ‘Mis. Dire dee Bin Bie P Gegenwart fämmtlicher Mitglieder der Konferenz in entschie- | dessen Anstifter Einige den General Salomon bezeichnen besClofsn wird. E a t Königin: Mutter Pu Bie Uk E Oa der ge neE E JGliestid in folgender Fassung aus seiner Be- | „Seit den leßten 14 Tagen hat die“ Manu U: ét Weise dahin E E daß die e wollen, rechtzeitig Kenntniß erhalten, und es gelang er M “So geschehen am 24. Tage des 8. Monats des 9. Jahres Meidji die Königlichen Prinzen und Prin essi en der König und Die Dauer e [mäßi L : putirten der gemäßigten Linken“ und des linken egierung entschlossen sei, in keinem Punkte na<- | leichter Mühe, unterstügt von einigen Hundert Nationale | oder des 2536. Jahres der japanischen Zeitre<nung, f

zessinnen hierbei gegenwärtig. 6 C er regelmäßigen Arbeit eincs Tages darf niht | Centrums allmählih eine Wendun es linken zugeben. gardisten, die Aufrührer rasch zu zerstreuen und zwei Anführer oder am 6. Tage des 7. Monats Heishi des 485. Jahres seit g genommen, welche es Moskau, W. Dezembex. (W. T. B.) Die „Mo0o8- | derselben zu verhaften. der Gründung des E O 5 N pamoto WVIiadzu,

Von dem althergebrahten Kit “mi mehr als 11 Stund : hengang mit dem großen j unden, an den Vorabenden von Sonn- und Fest- ; s : e Cortege zur Mette in der Aller eiligen-Hofkirhe hat Se. s 6 Sn E e U betragen, und muß in den Mo- iti e ang at LOE N aue, quo tnmöglid) machen kauer Zeitung“ nennt die türkische Verfassung eine Der Deputirte A. Thoby ist zum Staatssekretär für Zu- A e i Juni, Juli und August in die Zeit zwischen 6 Uhr „Morgens / nsihten über die Rechte des Senats in Budget- bloße Verspottung der Mächte, dur< welche die bedrängte | neres, A>erbau und Unterricht, Aug. Montas- zum Staats- Kommissar und i E, a Ae aE Amte. E ; : L G ¿8 0 Fnili, sekretär für Krieg und Marine und D. Jean Joseph für Koshin Kan, Gifeifu dôjs.

Majestät au< dieses Jahr m i ) gang genommen. d 8 Uhr Abends, f E en 6 L f / : ) Jn Deggendorf is dieser Ta ; Un )r Abends, in den übrigen Monaten in die Zeit von 7 ragen zur Geltung zu bringen. Die gester Q V e ; i E : : ge die erste Num- | Morgens und 8 Uhr Abends verlegt w è eit von 7 Uhr Giltiliz ; gestern in der Ver- Lage der Christen gleichsam legalisirt und die Verantwortung in "Fee des Volksvereins in Bayern“ | sind nah der öffentlichen Uhr zu R E der Ortébeborhe tuen Mun Barths Di Fort u Herres Coery, Maragaine, der Regierung beseitigt werde. Nur eine ernstliche Ofkupation, | Justiz und Kultus ernannt; L. Ethéart behält das Portefeuille die „Donau tung h "let “erar M zte d Ei g ge Deo Vaetden und au< bei anderen Ge- Reden zeigen deutlich dit Din cin SeRane e aen sowie das Recht der christlichen Bevölkerung, au im Frieden | der Auswärtigen Angelegenheiten und Finanzen, dagegen Bestimmungen, vereins kent Dee es Bn pin den Geist des Volks: Berfahr A EUA dur bestehende Einrichtungen oder vork:mmende | Senate dem offenen Kriege und i I SNE E Le Waffen zu tragen, falls den Türken dieses Recht nicht ent- | scheidet S. Faubert aus dem Justiz-Ministerium aus. __ | unter welchen der Handel Japans in den koreanishen Vertragshäfen Partei zu ‘bilden, ind arauf abgesehen habe, eine neue elfstündige Me und Leben der Arbeiter dur< eine tägliche | suht nah einem mehr oder mind A gen vorzieht. Man zogen werden könnte, wären im Stande, die Lage der Christen Jn der Nachbarrepublik S. Domingo hat die auf- etrieben werden soll. p20 Verein E tell n, indem er als Aufgabe des genannten na Bed f BLEE Li gefährdet sind, wird der Bundesrath dieselbe | vivendi Alle diese Deputirt inder ftonstitutionellen modus zu bessern. ständische Bewegung die Oberhand gewonnen und ist Bestimmung 1. Innerhalb dreier Tage nah der Ankunft selbstä s hinstellt, die extrem geschlossenen Parteien dur< Ver- R R Gere oh uziren, immerhin nur bis die Beseitigung der vor- | eilige Auflö d eputirten sehen nämlich heute eine vor- London, 2. Dezember. (W. T. B.) Graf Derby | nah anf@einenb sicheren Nachrichten der General Gon zalez | eines _japanischen Kauffahrtei-Schiffes (japanische Kriegsschiffe und el \ ändigung des Urtheils zu zerbrö>eln und die beredtiaten Mpenen elun deitagealide nagewiesen ist. Zu einer ausnahme- ge Auflôjung der Deputirtenkammer nit mehr mit derfelben hat heute eine Deputation der hiesigen jüdischen | jet Herr des ganzen früher spanischen Theiles der Jnsel Schiffe, welche ausscließli< zum Transporte der Briefpost bexußt Ziele „der beiden Parteien si anzueignen, unter neue Gesichts- cisen oder vorübergehenden Verlängerung der Arbeitszeit, welche v-n Resignation an, wie vor zwei Wochen. Heute möchte man Gemeind [he ihm die in der Versammli | I werden, sind davon ausgenommen) in einem der koreanishen Vertrags: punkte zu bringen und durch eigene Zuthaten zu einem le e T a Seile oder Industrien verlangt wird, ist, sofern das Verlangen | it mehr gern den Konflikt mit dem Senat auf eine Spiße d I / pan e R 15. d. Mts. angenon e Asien. Japan. Yedo, 19. Oktober. Jn Ergänzung | häfen soll der Eigenthümer oder der Kapitän desselben den vollen dig emed fn Ganzen zu verbindén 5s DER hie Bez ekgbebbeb ea! tis ne A E Lefiegedte n pt un A E, e Uung zur nothwendigen Folge haben Denkschrift, rie Vie Sofern a Konto tinonel rei C Sa u a aue E “ftand abge- | foreanish:n DOLE L Ven i E L „Allg. Ztg.“ bemerkt, somiteine Art Mittelparteizwischen Líberal sonst aber von der Kantonsregi ou Dan LILISVENILDEN, Ble. Die Radikalen hingegen. würden eine unverzügliche überreihte. Der Graf drü>te seine Uebereinstimmun mit | s{<lossenen Freunds<hasts- un andelsvertrages | vorzeigen, aus welchem hervorgeht, daß er den japanische: und Ultramontanen. Nachdem der Dante iberalen | s Mittaaeson e nponsregierung die Bewilligung einzuholen. Für | Auflösung vorziehen, denn eine Nachgiebigkeit i YF gd, iMrreiie, Dex ras rücte Ls u it | (vergl. den Tert desselben in Nr. 119 des „Reichs-Anzeigers“ | Bestimmungen, welche jeßt für Kauffahrer in Kraft bestehen, alle i ) der Ober- (ttlagehlen ist um die Mitte der Arbeitszeit wenigstens eine | i i i { ; giebigkleit ihrerseits würde den in der Denkschrift entwi>elten Zielen aus und versprach, ; r: ; Wai ; Swiffspapiere, Konnoissemente u. \. w. für die Dauer seines Auf- Stunde uniinaeben. Arbeitern, welche ihr Mittagmahl Silbcingea Dirie P Ar L E ihren Wählern gegenüber schaffen. er werde dieselbe dem englischen Botschafter in Konstantinopel betde Ma D Ae e Vieibe v8 D isähen vieler enthalts in dem Hafen, niedergelegt hat und dadur< das Schiff als i erfehlen, ihnen ihre Shwäche dem enate, übermitteln. Ausf hrung ¿bbesimmu ngen DZtiibaLe Qu ne wle E V cte ror Aan E L: sein Zen Mare / ur everga e eme reibens, welcwes* angie n tamen de

alz die Mittel für die Reorganisation der G b Ï ulen verweigert hat wird nun an die G E oder dasselbe sich bringen laff f , en dex ; Leun „lassen, sollen außerhalb der gewohnt j : Le i g Arbeitsräume angemessene im Wiatét gewohnten | gegenüber vorzuwerfen, und die zukünftigen Kandidaten wür- W. Dezember. (W. T. B.) Nach einer mit ander- die sapanisde Regierung in drei Erlassen zitr dffentliden | Stro. feines Audgangsbafend, feines Gehalts ini Tons oder 1es, [etne uSgangLHYasens, Jenes cha um Qons oder Kou,

Städte der Oberpfalz, in welchen si \ i : iz ità : / olche Schulen befinden, die | [i 3 geheizte Lokalitäten unentgelt- ; g Frage gerichtet, ob \ie geneiat seien, die K E ih zur Verfügung gestellt werden.“ Î den ihre Mäßigung als Fahnenflucht bezeihnen ie ra- iti j i i itthei weise ‘ben Mehrbedarf e & E L, tuns Vielen iber ¿Ams erdaa a0 dikalen Deputirten meistens in M aba Städten. ewählt tien NE E T vate E Ea s Kenntniß gebracht hat. Diese Erlasse lauten in deutscher | den Namen seines Kapitäns, die Zahl der Schiffsmannschaft und die N zu übernehmen, und je nahdem ide Aafragé Be heutigen Sitzung der 2. Kammer wurde die Berat a über Un dée U A G L Areal, gewiß fein, welche über wie “auch ‘ihre Entscheidung in der orientalischen Frage aus- | Lebersebung E t id Ea) cataeibnet fein eh Ge ras A ta atitwör N f ; ( i Jahre ni i in wi b i i it die Absi ‘di i E | >ci ä h »Jaènen: Lai Staatbreaitptin á über Sortbcfe “e ael M Maßnahmen der O Af L s t leg sdepartements eröffnet. Der | men diese Deputirten des Bee E n e F B ueE Ee möge, zu keiner eit die Absicht gehabt, die A lische Es wird hiermit bekannt gemaht, daß nunmehr der Anlage Verzeichniß feiner Schiff8vorräthe und seiner Ladung niederlegen, lihen Shulen zu Mart and oder Aufhebung der bezüg- Rovtigds R *Zeintjter entwarf in einem ausführlihen | willigkeit an, während die Gemäßige ive Aug Face arina lotte aus der Besikabay nah England zurü zu be- | gemäß Zusatartikel zu dem Friedens- und Freundschaftsvertrage mit | welches den Inhalt der Frachtstücte, ihr2 Zeichen und Nummern der Stadt Ambe rwarten sein. Jnzwischen ist bereits in fan ß Ses seine Anschauungen und Pläne von dem Zu- | und von der Linken ihn gern E vom linken Centrum rufen oder die diplomatischen Beziehungen mit der Pforte ab- Korea und Handelsbestimmungen vereinbart worden sind. (wenn folhe vorhanden), sowie deren Eigenthümer angiebt. luß des L f eine umfassende Agitation gegen den Be- bie St er Vertheidigungsmittel des Landes ein Bild. Was sind aber augenbli>lih He feeiber: s tei Gans cT A Allerdings nerde O én Paus beben, dies A ä ischer Sp be cl Io ane Aneren Paptere cas s Landraths ins Werk geseßt worden. A E A \o herrsche bei allen Waffen- | Die wiede rhexgest E TEIRer Ms ziMaete: Gambetta's.“ ürze nah Salonichi oder nah dem Piräus begeben, dies Der S e Las, moe Ee geschrieben und von keiner <inesishen UPeberseßung Baden. Karlsruhe, 23. Dezembcr. Dcs auf der an Kadres dba S T0 Ausbildung, an Offizieren, | Summe von 40,000 Frs. für das Justiz Minist A t E seinen Grund jedo lediglich în bem ra ere E Anlage. H E ? Bestim evangelischen General-Synode beschlossene kirchli Ge Gefes | watbe di reivilligen. Der Minister erklärte, er | höfe), ein Kredit von 220,000 rium (Appell- esikabay während der Winterzeit ein gefährlicher Anker- Busa arti] zu vem Friebond- Über die Einkommensverhältnisse d i ; erde die Maßnahmen, die er zur Verbesserung des Heer- ‘Alaeri 220,000 Frs. für Entschädigung der grund sei. : d Ï t foétcari dei Mebärbe, ita [haltend den Namen und die Bs er evangelish- | wesens seit seiner nur erst etwa zwei ti / nah Algerien kommandirten Offiziere, ein Kredit von 493,062 : Cettinie, 27. Dezember. (W. T. B.) Da der Waffen- und, Freundschaftsverkrage. ; oreanishen Behörde eingeben, enthaliend den “tamen und. dle e zweimonatlichen mtsführung rs. für Bureauunkosten der Generäle; ei Kredit i , IETLINIE, #7 SMUINEL, (W. T. D. In Gemäßheit der Bestimmungen des $. 11 des Friedens- und | zeichnung der Ladung, den ursprünglichen Werth, das Gewicht und ; ein Kredit von 103,690 stillstand zu Ende geht, haben sih die Oberkommandanten | Freundschaftsvertrages, welchen der außerordentlihe Botschafter der | die Stückzahl der Güter. Nah Empfang der Deklaration foll die i foreanis<he Behörde sofort die Erlaubniß zum Landen der Güter

Bestimmung 2. Der Eigenthümer oder Konsignatär von Gütern, welcher sie zu landen wüns<t, soll eine Deklaration bei der

protestantischen Pfarrer hat die Bestätigung des Groß- | hon eingeleitet LRUNEE fortseßen und weiter entwi>eln s. für S ilitärgeistli f . | Frs. für Sold der Militärgeistlihen und Kultusausgaben in Petrovic und Vukotic auf ihre früheren Posten begeben. | japanischen Regierung, General-Lieutenant, Staatsrath und Chef ea erltyetten.

Herz gs erhalten und i im fi <lichen Verordnun i rf r eae 5 Unterrichtswesen n - r1s 23 Dezem r Der Moniteur | ) i U) C: J r gsblatt Ver- Ein Entwu Ü lun de i î | ge g : 8a der den arnm}onen wurde beim Budget des Krieges wiederher Pa i 1 ® Ms n i f i p il : i E i : j