1876 / 305 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

selben bleiben. Stets wird sie sih dessen erinnern daß i z : z M zilitäri x L / im | öffentliht. Es ist gültig bis des Jahres 1881. N ilitä 4 ; Wissen, daß febes Set e. steht, als das | dem Geseß erhalten die Vfarrer Wi I Dienüalier vis d Miiada e d pa en E Staatsrath zur Vorve- F gestellt. Außerdem bewilligte der Senat eine Summe von | die Feinde der Türkei können ihr anrathen, den | ordentliche Vize-Botschafter,_ Senator Inouye Kaoru, nah ihrer zu halten Ä. d E von thr fern } vollen 7 Fahren 1600 Æ, von 7 bis zu 10 Jahren 1800 6, | würfe ist in der A R erer reformatorischer Ent- 4000 Frs., um die Beibehaltung der theologishen Fakultäten | in Konstantinopel festgestellten Pazifizirungsplan Ankunft in der koreanishen Stadt Koka: mit den Kommissaren der Duis E grGE dle, in [lebendigem | von 10 bis 15 Jahren 2200 H, von 15 bis 20 Jahren 2600 M. usarbeitung begriffen. von Aix und Rouen zu sichern, und {ließli eine Summe von | abzulehnen. Das geographische Jnteresse der Türkei ist | Lreanischer Megiervut, Doisan baut sulusi, Sóinfen und Fufufan A ge enntnisse die Urtheilskraft | von 20 bis 25 Jahren 3000 H, von 25 bis 30 Jahren | z,, Sroßbritannien und Jrland. London, 26. Dezemk 200,000 Frs. für Erhöhung der Gehälter der Hülfspfarrer | dabei nicht im Spiele. Man verlangt nichts von ihr, was ostifu fulusótar, Insishi, am B..des. zweren- Zona! neunen r Jungen Offiziere zu heben und zu beleben und durch das | 3400 M 7 E Die K ; zemter. ; L / : “C Jahres Meidji der japanischen Zeitrechnung oder am 2. des zweiten Bewußtsein der Sicherheit, welches dadur erwächst, di 100 é, 30 und mehr 3600 bis 4000 „6 Das Dienstalter | C Æonigin e das Weihnachtsfest, wie angekündigt und eine andere von 140,000 Frs. für Wiederherstellung | niht zur normalen und regelmäßigen Geltendmachung der | Monats Hinove des Jahres der Ratte, der koreanishen Zeitrechnung shlußfähigkeit derselben e erhöhen E T die Ent- | wird vom Tage der Aufnahme als Pfarrkandidat an ge- | L Windsor gefeiert. Lord Beaconsfield und der Ears von 300 Stipendien in den Seminarien. Die Gesammt- | europäischen Aktion im Oriente gehört. Der „Moniteur“ | zereinbart und unterzeichnet baben, Sti welche der Anstalt dur Lie Fürsorge L Be O Mittel, | rehnet. Wird ein Pfarrer auf eine Stelle ernannt, deren Ertra Derby haben London. während der Weihnachtsfeiertage nit heit der von der Kammer verweigerten und vom glaubt nicht, daß die Verfassung Midhat Paschas ist von der japanischen Regierung abgeordnet worden; der Kom- stät des Kaisers zur Verfügung gestellt E m e SE ZNnINe seine Altersansprüche übersteigt, so seßt der Ober-Kircenratb verlassen. Auf Beschluß der Reren-Ker fe wel Senat wiederhergestellten Kredite beträgt 1,196,752 Frs. fer ege, um den Pazifizirungsplan der Konferenz unnüß er- | missar und Sektions-Chef im Auswärtigen Amte, Miyamoto Dkadzu, Lehrer und Zuhörer nah besten, Kräften benüß en Direktoren, | den Betrag fest, welcher an die Central-Pfarrkasse abzuliefern legte Woche in Rugby getagt hat, wird am 12. ‘und 13. Der Pariser Gemeinderath hat in seiner Sißung | scheinen zu lassen. der sich nach der Hauptstadt von Korea begeben hat, S ufriedenheit des Allerhöchsten Kriegshe nügen, um sich die | ist. Reicht das Pfründe-Einkommen nit aus, dem Pfarrer nächsten Monats hierselbst eine Konferenz von Schul- vom 22. d. M. das Bud get der Stadt für das Jahr 1877 | Brüssel, 25. Dezember. Das „Journal de la Bel- _ und von der fkoreanishen Regierung der Ko8hiukan Giseifu j e Arliliäin E cu g Fun w erringen. Die | das seinem Dienstalter entsprechende Einkommen zu ver- lehrern stattfinden, deren Zweck im Wesentlichen dahin geht definitiv festgestellt. Die ordentlihen und außerordentlichen | gique“ verzeichnet die Meldung auswärtiger Blätter, daß der dôjô, e eris edi c vhaiiR ait ib E cit S ¿jestät M aen nstalt dur die An- | schaffen, so wird dies dur Zulagen bewirkt und zwar zu- die Lehrerschaft als eine eigene Berufsklasse organisatorish zu Einnahmen belaufen fih auf 271,345,210 Fr. Diesen stehen russishe Botschafter in London, Graf Schuwaloff, nah es ae Fu F MeHgriger Bera uss ie nachstehenden zu Theil geworden ist, wird stets er it M heutigen Tage | näch aus den in die Central-Pfarrkasse fließenden Abgaben | (!1!1gen. Wie es heißt, wird Professor Playfair, vormali- gener: ordentliche Ausgaben 211,848 271 Fr., außerordent- | Brüssel kommen werde, um über die Absendung bel- 5 ‘Art. 1. Sobald die japanischen Beamten, welche den japanischen Herzen empfunden werden U A diese f AnESAEN aus Pfründen und aus den Zwischengefällen erledigter | Sr General-Postmeister, d-n Vorsißz übernehmen; der Bischof ihe Ausgaben 59,496,939 Fr., zusammen 271,345,210 | gischer Truppen zu unterhandeln. Nach den Jnforma- | Yyterthanen in den koreanischen Hafenpläßen vorstehen, erfahren, unseres Allerhösten Krie Ee g n 2 iese Anwesenheit | Pfründen. Die weiter nöthige Au besserung bis zu 3400 4 | v9 Exeter, ein hervorragender Shulmann und weiland Rek- Fr. Der Gemeinderath votirte ferner einen Kredit von | tionen dieses Journals hat die belgishe Regierung von | daß an der koreanischen Küste japanische Schiffe in Noth sind und Taoe seine Weihe derlei Mit es el L die dem heutigen | erfolgt aus Staatsmitteln. Die Aufbesserung auf 3600 bis tor der öffentlichen Schule zu Rugby, is Vize-Präsident. 24,800,000 Fr. für den Bau des Entrepots vont Bercy. | dieser Mission keine Kenntnis, : ShP Gefahr im Verzuge ist, soll es ihnen, nah einer Anzeige an die zu- Sie. daber Gs uin Me S eon ju at ndem Herzen werden | 4000 M wird aus allgemeinen Kirchenmitteln bewirkt. Reichen (E. K.) Die Großherzogin von Meck lenburg- G 27. Dezember. (Köln. Ztg.) Die Partei des Hrn. Wie das W. „Fremdenbl.“ mittheilt, haben im Vilajet | ständigen Lokalbeamten gestattet sein, sich auf dem direkten Wege Kaiser unser Allerauans en in den Uf: „Se. Majestät der | der Staatszushuß und die Mittel des Kirchenfonds nicht aus Streliß, welche einige Wochen bei ihrer Mutter, d Thiers ist entshlossen, in den Verfassungskonflikt mit dem | von Adrianopel Karin Abatli Hassan und seine Bande | na dem Schauplate hinzubegeben. : : unjer Allergnädigster Herr, der Schirmherr auch dieser | um das Diensteink j ; 5 erzogin Cambri : - der F eral , =; 5 | den Vik li Aëtos, Dimitraki z Art. 2. In Zukunft sollen der Gesandte und die anderen japa- Anstalt, lebe ho, und abermals 0b ano bunter h l4 D iensteinkommen aller Pfarrer auf die bezeichneten Fers gin von Cambridge, sich aufgehalten hat, hat St, | Ministerium und dem Senat zu gehen. Sie glaubt, daß | dn Vikar des Metropoliten von Aëlos, DUimitrati, t | ischen Agenten das Recht haben, (Brief) Sendungen an die ver- Die Versamnilüna folate begcißtit Lief A imerdar hoh!“ | Beträge zu bringen, so werden die Zuschüsse nah Prozenten | LUMes's Palace verlassen, um nah Deutschland zurüc{zukehren Gambetta bei den Bonapartisten und den Pessimisten der | mordet. A A dA : ; schiedenen Aemter ‘nach Belieben und auf ihre eigenen Kosten ent- bekundete durch E dreimali ge d E ufforderung und dieser Beträge entsprehend gemindert. Die nach diesem Geseß | x Graf Beust ist am 20. d. M. Abends nah dem Festlande j Rechten Unterstüßung finden, daß aber die Ansicht des Senats Ueber die türkische Armee in Bulg arien und weder dur die Post zu befördern oder foreanische Unterthanen als der Verehrung unh Liebe für Se. Majestät Hoch die Gefühle | zu gewährenden Zulagen laufen vom November 1875, dem | abgereist. Graf Wolkenstein wird einstweilen die Geschäfte eine Mehrheit von 320 Stimmen haben wird. an der Donau schreibt man der „Pol. Korr.“ aus Shumla, | Boten zu mite Allerhöchstdieselben erwiderten hi I, ; Beginn der gegenwärtigen Budgetperiode, an. der Botschaft übernehmen. Bei der Verthei- Versailles, 27. Dezember. (W. T. B.) Die Budget- 18. Dezember: L i E M Art. 3. In den vereinbarten koreanishèu Handelshäfen sollen Saal ( 1 erwiderten hierauf mit lauter im ganzen : lung von Preisen an die Zöglinge des „Live É isji { mit 12° 11 Stim di S Der General en chef sämmtlicher türkisher Streitkräfte in | Japaner \sih niederlassen und Häuser errihten dürfen, indem sie sich aale vernehmlicher Stimme : College“ hielt der Minister des Jnner M1 rpool ommission hat mit 12 gegen immen 1e vom Senate Bulgarien und an der Donau, Abdul Kerim Pascha, wird spätestens entwedec mit dem Eigenthümer des Grundstücks über den zu zahlen- „Ich wiederhole was Mein seliger Vater gesagt hat. Es kommt eine Rede über das Unterri (aw) n a, r. Croß abgeänderten Positionen des Etats wieder hergestellt. den 28. d. M. mit dem gesammten großen Generalstabe, für dessen | den Preis ins Einvecnehmen seten, oder, wenn das Grundstück der nit auf die Räume an, sondern auf das, was darin geleistet wird Oesterreich : Un ari. Wien, 26. Dezember. Die | er unter anderem, im gegenwärti M A nbi 9 sei, sagte Dagegen hat die Kommission den Antrag Gam betta’'s Unterbringung 14 Häuser gemiethet worden find, erwartet und | koreanishen Regiernng zugehört, dieselbe Grundrente zahlen, welche J erinnere an dié letzten Feldzü ge s rod, | „Presse“ schreibt: „Se. Majestät der Kaiser, der die | vorherrschend, # viel f \ârtigen Augenblicke ein Bestreben abgelehnt, - in dem Kommissionsberiht eine Erklärung gegen | definitiv fein Hauptquartier hier aufs{lagen. Der Serdar Ekrem | von koreanishen Unterthanen an die Regierung entrihtet wird. E. sten Feldzuge und an die Erfolge, welche in | Weihnachtsfeiertage in Gödöllö zugebracht trifft, 1e: wi b Gend, 10 viel allgemeine oberflächlihe Kenntniß zu er- das Budgetrecht des Senates aufzunehmen. ist vom Sultan mit den weitreichendsten Vollmachten ausgerüstet. | Fn der japanischen Niederlassung Sôriôko in Fusan sollen die Wacht- ihnen errungen worden find, zu denen auch wesentlich Jhre beiden | erfahren, bereits Donnerstag den 28. d früh wieder in Wi ir } werven, wie nur möglih. Er halte das für einen verhängniß- er ; a 20 84 Seinem Befehle sind alle Land- und Seetruppen der Proviuz unter- | tiore und die Barrieren, welche früher von der koreanishen Regie- orediges mitgewirkt haben. Daß dies au ferner so bleibe, das ist | ein und es wird noch Donnerstag Vormittags E Minister- ile Unie L Gene ere gemeint, wenn Studirende S E L L a fer vit tien Cediberu A eh A Genera Nu rneute p A eberbattee e E Ee Ja abgebrochen und gemäß A elgeleveen e ) i \ FTndes F œæ ; c, -Sj ; 384 E anden un it ei L ; ind ihm untergeordnet. Die Besestigungsarbeiken werden mit fieverhaster renzen Wabrzeichen aufgestellt werden. n den beiden anderen Ihre Aurgabe und Mein Wunsch. Indessen freue Ich Mich, daß | raths-Sißung unter dem Vorsiße Sr. Majestät abgehalten | gestopft hätten, so seien sie L ide ne poll- Midhat Pascha zum Großvezier ernannt wird, lautet | Thätigkeit betciabén, Das Getiibnnets Lager ist nahezu vollständig I ia Eee Marcel iden werden. i : ebenfalls armirt, alle Erdwerke im Umkreise ‘von 14 englishen Meilen sind Art. 4. Japanischen Unterthanen, welche in Fusan residiren,

C d e M E . 0 ch - . , Ich der Anftalt größere und zweckentsprehende Räume habe anweisen werden. Es ist wohl anzunehmen, daß diefe Ministerraths- | ein verhängnißvoller Jrrthum. Er sei \ich völli nach der Ueberseßung der „A. Z“: „Mein vertrauter Vezier ) i l engli} : l y vorig De- Midhat Pascha ! Nachdem Ruschdi Pascha in Anbetracht seiner | ausgebaut und die kasemattirten Redouten sind so weit vollendet, | soll es gestattet fein, sich innerhalb 10 koreanisher Ri, vom Lan-

daß sie mit Besaßuug und Artillerie belegt werden können. Ein be- | dungsplaße aus gerechnet, in jeder Richtung frei zu bewegen. Die

können.“ Sizung der Ausgleichsfrage gewidmet sein wird. Wie di ä

/ S s : : ___ Wie die | wußt, daß gemäß den Ford i

Die Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften besicti Dinge im Augenblicke stehen, ist die Möglichkeit, daß die | wendi ä „Forderungen unserer Zeit es noth- L E wars ee

hierauf auf das Ein chene die Räumlichkeiten a rae beiden Regierungen si noch vor dem iduen ahre ver- ju berticksictigen, set ahe i h R vi o L Gnilassung n Ee Lob Mit ilca: Brosatets genüunen sonderes Gewicht wird aber auf die Einrichtung eines großen Waf- | Stadt Torai liegt zwar außerhalb dieser Grenzen, der Besu der-

Gebäudes und durchschritten zu diesem Zweck die Hörsäle, das ständigen, nicht ausgeschlossen. Es liegt die ‘Meldung vor, | Erziehung irgend eines Geistes e ah es für die besondere at, und in Berücksichtigung, daß es keines weiteren Beweises A d S Lai -und Table Posi L U be: seven U Io lapanishen Pn E S iben zu béivcaen

reiche physikalische Kabinet, die Zeichen- und Modellsäle, sowie daß in dem ungarischen Ministerrathe, der Sonnabend in Pest | könne, der dem alten kl if A Sgtnegerricne (vet bedarf daß die zweckmäßige Behandlung der politischen Tages- u Sti rag. —r ros meen Setearapnii Mka Aar od E e | „Ion, olen, E98 MMERE PAIE 5 N na Bela I, Vevenen

die wohl 24,000 Bände enthaltende Bibliothek, und das ge- stattfand, die piece de’ resistance des Ausgleihs, die Bank- | Schulen gleihkomme R Betr s Au Let MentliGEn geschäfte, die Geltendmachung der Rechte und legitimen Jnter- in elden on des E Me uMinaDe Vis 1 um größten Belage- trei 1 200 RIRES S L: Une ¿D M

shmackvoll ausgestattete Kasino der Anstalt. e E gehenden erörtert wurde, wie auch der öster- | dem Arsenal in M oel is L g pon Den an essen unseres Landes, die Erledigung der vorliegenden Fragen | rungsgeschüß jede Gattung von Feuerschlünden vertreten sein folk; Ferner Art 5. Fn den koreanischen Vertragshäfen soll es Japanern nisterrath, der heute (Dienstag) stattfand, sich vor- | Major Sir John Adye bei einer Preisvertheilung, d “Ee und die gedeihlihe Hebung der noh immer andauernden | werden reitende Batterien errichtet, deren Zahl vorläufig auf 12 fest- | gestattet sein, Koreaner in Dienst zu nehmen. . Ebenso dürfen

1g, der Er- finanziellen Schwierigkeiten einer kräftigen Hand anvertraut | gesebt ist. Jede dieser Batterien \oll aus 8 Geschüßen bestehen, und | koreanische Unterthanen mit Erlaubniß ihrer Regierung nah Japan

Hierauf traten Allerhöchstdieselben in den großen Speise- é : V ZVEE A peise- üalih mit di Q d ¿ - S saal, wo ein Dejeuner an Büffets servirt wurde. ? meinsamen Mine N en Vie R einem | folg britischer Geschüße sei niht der Geheimhaltung, sondern werden muß: so habe J Dir, der Du die erwünschten | !2Uen je 3 Batterien ein pRAe bilden. Die Mannschaft für | reisen.

L ) s diese neuen Regimenter ist bereits aus Konstantinopel eingetroffen. Art. 6. Wenn in den koreanishen Vertragshäfen ein Japaner

Se. Majestät brachten hierbei das Wohl auf das f in ‘er ; /

: fernere N rraty 1 oche in | Fahren wissenschaftlihen Stud

Gedeihen der Anstalt a ; L T Aussicht genommen ist, soll endlich, wi u «fs | M; : udiums, sorgsam ersonnenen ; Lb DaD ; ¿+5 oft H

Zeit ie leutfelî Gie E E verweilten dann noch längere neue Basis für das Ausglei chie O h on meldet, die | Mitteln, harter Arbeit und __ mechanischer Fertigkeit zu Eigenschaften und die erforderliche Zntegrität vereinigst, den Ein weiterer Erlaß ordnet die Formirung von 3 Divisionen tscer- | stirbt, so soll zu seiner Beerdigung ein geeigneter Plaß ausgesucht

S caten Bera A erhaltung im Kreise der festlih an- Pest, 26. Dezember. Zur Hesunden wert verdanken. Besuche ein Ausländer das Arsenal, so ge- Posten eines Großveziers anvertraut, und verlange J, daß | fesfisher Kavallerie an, von welchen jede aus 2 Regimentern zu §00 | werden. Die Begräbnißpläße in den beiden anderen Vertragéhäfen g. Hon“ folgended Coms MUBY eihsfrage bringt. | winne er recht wohl den Eindruck, wie mächtig die Hülfs: Du in dessen Ausübung den erforderlichen Eifer beweisest. Mam bestehen soll. Der Staat liefert Pferde und Waffen. Die | sollen bestimmt werden nach der größeren oder geringeren Entfernung

: it eluos meinsam Minifter-Koree „Ende dieser Woche wird | quellen Englands, sei aber deswegen noch nicht im Stande, Gótt möge es zu einem gedeihlichen Resultat führen. Tscherkessen melden sich mit großer Bereitwilligkeit zum Dienste. | des Begräbnißplates in Fusan von der Niederlassung.

Nah einer Cirkularverfügung des Ministers des Jn- | Aus leicef inister-Konferenz neuerdings über die | dasselbe zu leisten. Einige Nationen verfolgten nicht den Dem W. „Fremdenbl.“ wird telegraphisch gemeldet: Zur | Einige hervorragende Tscherkessenhäuptlinge haben sich angeboten, T 7 SvauisGe iitteribanen sollen vas Rec baben. fic als nern vom 12. d. M. hat der Erlaß des genannten Ministers vom dölls raue verhandelt werden. Se. Majestät ist in Gö- | kühnen, muthigen Lauf Englands in dieser A l it Promulgirungder Verfassung waren auf besondere Ein- | Freiwilligenlegionen auszurüsten und dieselben dem Sultan zur Ver- | Zahlungsmittel für koreanishe Produkte japanischen Geldes zu bedienen. 27. März 1875 die Auslegung der Bestimmungen unter 1. des | Laufe din t. Die österreichischen Minister kommen im | Manche hielten Geheimhaltung für Macht Inge egenheit. ladung nebst dem Scheikh-ul-Jslam auch sämmtliche hier residiren- | fügung zu stellen. Koreaner dürfen in den Vertragéhäfen auch untereinander behufs dem Gesege vom 9. März 1874 beigefügten Geblhrentariss - | Zesutigeneler Mache hieher, wenn nämli bis dahin die Basis | verbergen, was die Engländer für sh felbst schon entdee den Gr strichen PatriarYen, ebenso au P Seide er- | -_ Numänien, Bukarest, 27, Dezember. (V. T. B.) Die Le N Ba eien, ernen aber, Lebionen, Sabaiiide Unier- „Gebührenfrei sind die zum Zwecke der Tau ‘sein wi rreihi}chen Regierung ange- | hätten. Er habe oft sagen hören, das britishe Systcm sei E Baschi) der hiesigen jüdischen Kultusgemeinde er- | Früheren von der Deputirtenkammer in Anklagestand | thanen sollen das R L L L S Aucterurinzen in be- oder der Beerdigung Sten Besch e S A 00 Wen die Verhandlungen fortgeseßt | das unrichtige, man fönne des -étibeei s O chienen. Sämmtliche hiesigen Religionsgenossenschaften haben Meni eßten Minister S loretto und S para Ma A A T: E N bar Lest Cbiider elde vie gungen“ und insbesondere die Frage zum Gegenstande: nen, und, die für die ungarische Regierung auch | Augenblicke, was s{chweres Geschüß betreffe, En die au schon beschlossen, dem Sultan anläßlich der Verleihung | gi: zwangsweise Vorfü das Anklagecomité der Kam- | Münzen eines derselben nahmachen, sollen ihren respectiven Geseten

Ob aus dieser Bestimmung allein eine Ve rpflicht e: | heute unveränderlic ist. Die österreichische Regierung \chmei- | Führung innehabe und in K Ne, gd De einer Konstitution Huldigungsadressen zu überreichen. E A O E e | emt besitast wad, Las Standesbeamt g allein eine Berpf ihtung der | chelt sih damit, einen Plan zu besizen welcher bei de - S i D RION dahin gelangen werde, 96. Dezember. Der Großvezier beabsichtigt {hon | {T angedroht worden war, haben gestern in der, Rer e len japanisch züter, welch eamten, folhe Bescheinigungen zu ertheilen, über- | rischen R b 11 ¿E r unga- | Geschüße zu fabriziren, die weit größer und mät - Dezember. Der Großvezier beabsichtigt Gon | die Erklärung wiederholt, daß sie dem Anklagecomité gegen- Art. 8. Koreaner sollen japanis@e Waaren und Güter, welche upt gefolgert werden fann?“ Diese Frage ist in T a.) fun fihera dürlte R ohne biden, und e Lö: | wären, als irgend welche, die die Welt noch ché baba, Gens für einige Provinzen A christliche tf über zu einer Antwort ih nicht herbeilassen Dieben fie R oder geschenkt erhalten haben, nach Belieben benuten achten bej f ie i O E 4 nnt die ungarische Regie- | i ird. / t alter zu ernennen. Die Beduinenstämme in der : ; dürfen. : L : Bestimmung M can, 26 Ae f die “i Rede stehende | rung noch nicht. Oesterreichischerseits wird e d boi cualisen aaa 2 E „Hemeldet, daß durch Boote des A bia Provinz El-Chatif bilden eigene At A die fich Rußland und Polen. St. Petersburg, 25. De- Art. 9. Wenn, den Bestimmungen des §. 7 des Friedens- und Lai aber Urs. ben o B Erlaß Tit Ver B n fliben n srdatte im ane tg O wird er jedoch des ungari- | ven aufgegriffen fan “Eines ieser SA S rei E in das türfische ae bei Kars begeben werden. zember. (J. de St. Pet.) Der General Dg Is : E E gemaß, pan e R daten solchen die Befugniß zugesprochen werden sollen, die Erthei egierung schriftlich vorgeleat, und werden die Bera- | französis Di ; f Ee 97. Dezember. (W/ T. B.) Das Dekret vom | General-Adjutant des Schahs von Persien und erster Di- | ausl, rb Unwetter oder dur die Ebbe, verhin L è Srthet- : 5 f z her Flagge. Die aufgefundenen d 2 i ; ¿ cir K 7 : : ; d lebtere, 8 durch Unwetter oder durch die Ebbe, verhindert lung von Bescheinigungen über vorgekommene Geburten (6d thungen nur dann eröffnet werden fönnen, wenn nah Kennt- | durch Vermittelung des britis s Ta uls De Ae ¿Mei 6. Oktober 1875, betreffend die Reduktion der Zins- rektor der persischen Arsenale_ist, begleitet von seinem Bruder, find, ¡u ibren. Schiffe L aeklkes so sollen die Besaßungen von nißnahme von diesem geheimen Pl | [ Kirk in Frei- General Neriman-Kl St. Petersb f geheimen Plane Aussicht für ein Re- | heit geseßt. zahlung der Staatsschuld, ist offiziell aufgehoben. eneral Neriman-Khan, in St. Petersburg angekommen. dem Vorsteher des betreffenden Ortes in nahe gelegenen Wohnungen i Das Bai ramfest ist mit großer Feierlichkeit begangen. Der Amrerika. New-York, 27. Dezember. (W. T. B.) Nachhier | untergebracht werden, Sachen, deren dieselben etwa benöthigt sein \ ( follten, follen ihnen von der Behörde geliefert und die Kosten dafür

Sterbefälle zu verlangen: diese Befugniß | è : gniß steht vielmehr | sultat vorhanden ist.“ nur denjenigen Personen zu, welhe im ‘c nteress je der W. Press i i der JZhrigen, zum Zwecke der Taufe res resse Wie der W. „Presse“ gemeldet wird, fand heute eine Frankreich, Paris, W. Dezember. Die „Korr. Sultan wurde bei seinem Erscheinen mit großem | porliegenden Nachrichten aus Mexik o vom 9. d. wird die Regie- st r Ihrigen, zum H ede der Tauf sp. der” Beerdi- Volksversammlung statt, an welcher gegen dreitausend Havas“ brachte folgende Note: „Der Minister“ des Enthusiasmus begrüßt. Mehrfah wurde auch der Ruf: E es “billeriaen räsibenten s abelen Gerichtshofes der leßteren später zurüerstattet werden i L besteht kein Zweifel darüber, daß die zum Zwecke der Saule S e B “Mit Nücfiat nd s stand, hie Verantwortli@keit f S Ne O s ee ¿feuer 00 eve die Nau L R D R Jose Maria Sglesias, welche ihren Siß in Queretaro secisden Sünden DAfTbAlE Tebt bot Sten T Sabren in freunde zu ertheilenden Bescheinigungen diesem Z d s A age. Mit Rücksicht auf den bevorstehen- : „Veränderung in dem Personal des Sultans befand sich ein Theil der National- c ifanischen S fannt. Die | aftlichen Beziehungen zu denselben. In * bt dessen ist es nügen "onfen, Gs sie die ai Kone p E Det BOUGGIOIEN Ministerrath uud weil eine Petition a e i L, », E die betreffende Arbeit noch n E arde von Salonichi. A Ín Betreff "der Haltung der O e ctliate E 19.000 Mann: "Die Axnies Lt uet 1s ille baf in Zukunft Shiffe diejer Länder, welche enthalten ne Wenn cin Sttndeäbeantèr ble Eldirägunie s verd S rae Sidi A U t le is Dis id sbreibén ele Tie R a Ae 4 leßten 5 E f e B e) d en der V Se N g O Ne des Generals Porfirio Diaz ist 18,000 Mann stark. Derselbe wegen Wind und Wellen Schiffbruch leiden und an die koreanischen ornamens als geseßlih unstatthaft ablehnt, so k 6 S um zu ersuchen, bei den Verhand- / ¡teil der Regierun verlautet der „Agence Havas“ zufolae, daß die Pforte die- | hält die Staaten Mexiko, Hidalgo, Puebla, Oaxaca und Vera- | Küsten getrieben werden sollten, von koreanischen Unterthanen freund- ) unstatthaf nt, so kann er gemäß | lungen den Standpunkt einer selbständigen Notenbank, h s r M P A : ried g meb win den, 19 Jol P van de aran den

8. 11 Absaß 3 des Neichsgeseßes vom oh E O A nut ei vollständig in Anspruch nahmen, und der Nothwendigkeit selben niht en bloc zurücweisen, sondern, um Zeit zu ge- : beseßt und rückt mit 10,000 Mann gegen JZglesias vor. lo ler Elitrkauna M Be A lee Es M A ions A M A LRE Le einzunchmen. n n 2 E ett ps ae von winnen, zunächst gegen Ee H bien Einwendungen anes E O v:Vérbfffén lichte Nachricht gege E Be s, [arge zu weden La so en e e der SaISE eriht angewies 6 1g der dtiesbezüglichen Petition wurde ei p l S eden zu nehmen, ehe er Beschluß faßt.“ werde : au sollen die Bevollmächtigten geneigt sein, über ge- j ; o Mya : F 5; d egierung einem der japanischen Agenten in den offenen Häfen über- cht angewiesen werden. Auss\{uß betraut. Nachdem die Versammlüing éiai füv: Ferner erklärt die genannte Korrespondenz: A Ls ° Details fi in Erö E Ee (ven bie | na welche hex bisherige Prästbent Lovdo de Delova Le geben werden mit dem Erfuhen, sie zu repatriiren, welchem Ersuchen

4 i g 4 O. (Köln. Ztg.) Jn seiner gestri- [Ge Verlauf nahm und einzelne Redner heftig gegen die | Pegräbniß, des Generals Bertrand keine besondere ausgesprochenen Prinzipien aufrecht erhalten bleiben. Außer gei bigeriätet sein sollen, hat 7 jet feine Bestäti um A Mie gat n T Gal eta fi ‘ißung hat das Stadtverordneten-Kollegium ein- | Xegierung loszogen, wurde die Versammlung behördlih ge- Jnstruktion aus dem Kriegs-Ministerium ergangen sei, und der auf Donnerstag anberaumten Sißung wird voraussihtlih | gefunden , an T ris ain: y NeS On rat agt S Ne An, die Festungswerke für die Stadt an- | [Hlossen. daß das Plagkommando si für die betreffenden Weisungen auch am Sonnabend eine solche stattfinden. M Haiti. Port au Prince, 2. November. Gestern Ll S readiGa ouis a S Meiicen, beider Länder E Anleih s “gpulkbr wege beträgt 475,000 M, welche dur Schweiz. Bern, 21. Dezember. Wie bereits tel der alten gedruckten Formulare, die noch aus der Zeit des St. Petersburg, 27. Dezember. (W. T. B.) Nach | wurde von einer Anzahl bewaffneter Jndividuen, unter wel- jvifscihaft beobachtet werden. Sollten sib jedoch im Verkeh: der he gede werden soll. phish gemeldet, hat der Stän derath bonn Beschluse E bebe Diels Sara e du . Barail yverrühren, bedient einer Meldung der „Internationalen Telegraphen-Agentur“ | hen man vorzugsweise Schwarze bemerkte, der Versuch | beiderseitigen Unterthanen durch die Erfahrung Veränderungen Vayeru. München, 2B. Dezember. Der König ist Nationalraths, betreffend Feststellung der Dauer des | Der Di f ulare so en jeßt außer Kraft gescßt werden. aus Pera vom heutigen Tage hat Midhat Pascha si | einer Schil derhebung gegen die neue Regierung gemacht, | als nothwendig herausstellen, so sollen die Regierungen der fontrahi- Y ) er Hirektor des Preßbureaus hat, der „Köln. Ztg.“ gestern bei dem russischen Botschaster, General Jgnätieff, in | Letztere hatte jedoch von dem beabsichtigten Aufstande, als | kden Leer R e Ti a arten m “bedor bér si

Gegenwart sämmtlicher Mitglieder der Konferenz in entschie- | dessen Anstifter Einige den General Salomon bezeichnen besdlofen ELOIE geLündigl werden, veb er | wollen, rechtzeitig Kenntniß erhalten, und es gelang daher mit So geschehen am 24. Tage des 8. Monats des 9. Jahres Meidji

am 23. Morgens von Hohenschwan ier ei Normalarbeitsta f 11-S ; s ; Gestern Nachts wurde, Vie R "Allo Big dletbèt an RIUIE Stimmen beizetintne bèe gera besüaliche Act: 14 es ehn, E D. P und Royalisten, entlassen. R D die Christbaumseier in den Gemächern der gefeßes ging schließlich in foltenber Fassung aus seiner Be- | „Seit den lebten 14 ip L n M Ztg.“ geschrieben : dener Weise dahin ausgesprochen, daß die türkische 1 Æ j di Rit urter abgehalten, und waren der König und rathung hervor : putirten der emt g) 0 Me ; einung bei den De- Regierung entschlossen sei, in keinemPunkte na- | leichter Mühe, unterstüßt von einigen Hundert NAational- | oder des 2536. Jahres der japanischen Zeitrechnung, i V5 4s. ien Prinzen und Prinzessinnen hierbei gegenwärtig. „Die Dauer der regeinäßigen Arbeit eincs Tages darf nidt | Centrums allméhlid; 9 N GRA en und des linken zugeben. : gardisten, die Aufrührer rasch zu zerstreuen und zwei Anführer oder am 6. Tage des 7. Monats Heishi des 485. Jahres seit Cort ent althergebrahten Kifchengang mit dem großen eor e, E an den Vorabenden von Sonn- und Fest- Herrn Gambetta e. sbive endung genommen, welche es Moskau, 2. Dezember. (W. T. B.) Die „Mo098- | derselben zu verhaften. i, der Gründung des koreanischen Reiches. _ Meicfte zur Mette in der Allerheiligen-Hofkirche hat Se. un O L E E Stunden betragen, und muß in den Mo- wird, seine Ansichten N A Nocht nicht unmöglich machen kauer Zeitung“ nennt die türkische Verfassung eine Der Deputirte A. Thoby ist zum Staatssekretär für Jn- O: 2 Myamoto Dfadzu, ajestät auch dieses Jahr Umgang genommen. | und § Uhr 'îbe A ie I In A zwischen 6 Uhr „Morgens fragen zur G i ed Á br ehte des Senats in Budget- bloße Verspottung der Mächte, durch welche die bedrängte | neres, Ackerbau und Unterricht, Aug. Montas zum Staats- Kommissar und E Sy Amen Amte. Jn N eBgendo rf ist dieser Tage die erste Num- | Morgens und 8 Uhr Abends Gon : iz vi in bie Zeit von 7 Uhr dbu Be 8 gu A Die gestern in der Ver- Lage der Christen gleichsam legalisirt und die Verantwortung | sekretär für Krieg und Marine und D. Jean Joseph für f pin Kn e i boa mer der „Wochenschrist des Volksvereins in Bayern“ | find ua der öffentlichen Uhr zu cihten d bet Gt C NUODen Marcel Barthe Jules von den Herren Cochery, Margaine, der Regierung beseitigt werde. Nur eine ernstliche Okkupatiou, | Justiz und Kultus ernannt ; L. Ethéart behält das Portefeuille DY R E : erschienen, herausgegeben vom Advokaten Steyrer, den | zeigen. Bei gesundheitsshädlihen und auch bei ccliborbni Ge. | Reden zeigen deutlich de D und Albert Grévy gehaltenen sowie das Recht der christlichen Bevölkerung, gu im Frieden | der Auswärtigen Angelegenheiten und Finanzen; dagegen Bestimmungen, ie „Donauzeitung“ den leitenden Geist des Volks- | werben, bei denen dur bestehende Einrichtungen oder vork-mmenve | Senate dem offenen K B Man eue Verständigung mit dem Waffen zu tragen, falls den Türken dieses Recht nicht ent- | scheidet S. Faubert aus dem Justiz-Ministerium aus. unter welchen der Handel Japans in den koreanishen Vertragsbhäfen j n Kriege und seinen Folgen vorzieht. Man zogen werden könnte, wären im Stande, die Lage der Christen Jn der Nathbarrepublik S. Domingo hat die auf- betrieben werden soll. : E Bewegung die Oberhand gewonnen - und ist Bestimmung 1. Innerhalb dreier Tage nah der Ankunft

O A Miet a E Ie O eine neue atn Arbeite Eb A ei L A eine E suht nach einem mehr oder minder fonstitutionellen mod be} P Z ufgabe des genannten : 8zeit dek ind, wird der Bundesrath dieselbe | vivendi. Alle diese Deputi 210A 1 modus zu be}jern. j C ) ge na der _ . putirten sehen nämli heute eine vor- c A i i S icht eines fapanischen Kauffahrtci-Schiffes (japani]che Kriegsschiffe und ) Y i London, 2. Dezember. (W. T. B.) Graf Derby | nach anscheinend sicheren Nachrichten der General Gonzalez G fa (h N ai bltetlich zum Transporte der Briefpost beruht

Vereins hinstellt, die extrem geschlossenen : nah Bedürfniß reduziren, i i 18 Sto Rofotti ; / x arteien durch Ver- uziren, immerhin nur bis die Beseitigung der vor- | eili 3\ : es: l

P handenen Gesundheitëgefährde nahgewiesen ist. Zu einer TuEna E: eilige Auflösung der Deputirtenkammer nicht mehr mit derfelben hat heute eine Deputation der hiesigen jüdischen | jegt Herr des ganzen früher spanischen Theiles der Insel. werden, sind davon ausgenommen) in einem der koreanishen Vertrags

| ] erden, ( rec g8- soll der Eigenthümer ' oder der Kapitän desselben den

selbständigung des Urtheils zu zerbröckeln und die berechti i tTD N ; “E : ten | weisen od ü 5 He ol Resignati i j Ziele „der beiden Parteien sich anzueignen unter eret n oder vorübergehenden Verlängerung der Arbeitszeit, welche v- ellgnalion an, wie vor zwei Wochen. Heut i i ie i

j l ue Gesichts- brik F j e dee ELWE Vel : ; . Heute möchte man Gemeinde empfangen, welche ihm die in der Versammlung : i De punkte zu bringen und durch eigene Zuthaten zu einem lebens d Zeitbaute, Industrien verlangt wird, ist, sofern das Verlangen | Nit mehr gern den Konflikt mit dem Senat auf eine Spiße der Alliance A elite am 15. d. Mts. angenommene Asien. Japan. Yedo, 19. Oktober. Jn Ergänzung | häfen sol z lie hein desiiapanif{en Agei

vollen fruhtbringenden Ganzen zu verbinden. Das wäre, wie die | Bezieksbebörden E s e betsterat, von den zuständigen | treiben, welche die Auflösung zur nothwendigen Folge haben Denkschrift für die Konferenz in Konstantinopel des zwishen Japan und Korea vor einigen Monaten abge- | koreanish:n B gu E et apa nes Ea

4 ; n . / / e 2 a oi ü j : ; Ä S 1 L L, r z ; j 1 ervorgeht, daß é ische:

a, 7a N Poimitelne E Unn Liberalen e eee en der Kantonsregierung e Teilen R e Nu lig wen, pen e Ra SONIN Que WagcaRglias O A D Gri, E Je ate h Veri ey D llen Bit Velten in Nr 3 e C Aa Bestimmungen, welche giebt für Kauffahrec in B bestehen, „alle

E n. achdem der Landrath der Ober- titlagessen ist um die Mitte der Arbeitszeit wenigstens iw l 4 î j ck{ : f ‘ereits würde en in der Denkschrift entwidtelten Zielen aus und ver)}prach, ; : s A E : Swiffsvapiere, Konnoissemente u. \. w. für die Dauer seines Auf-

psals die Mittel für die Neorganisation lot Gewerbe- | Stunde freizugeben. Arbeitern, welche ihr Mltiagmalt mige Diese ne Ee Stellung ihren Wählern gegenüber schaffen. er werde dieselbe dem englischen Botschafter in Konstantinopel beide M D. Ll n) e Vaibe Negierungen Met enthalts in dem Hafen, niedergelegt hat und dadur das Schiff als

chulen verweigert hat, wird nun an die Verwaltungen der SE „dasselbe si bringen lassen, sollen außerhalb der gewohnten bee. en nit verfehlen, ihnen ihre Shwäche dem Senate übermitteln. eiden Länder neuerdings el e: A ZUsäßen ld ein japanisches ausweisen. Alsdann soll er sein Schiff einklariren

Städte der Oberpfalz, in welchen sich solche Schulen befinden, die lich zur Verfügung geh ilt V Ene geheizte Lokalitäten unentgelt- den ihre Mäßigune E T die zukünftigen Kandidaten wür- 2. Dezember. (W. T. B.) Nah - einer mit ander: de Poeisaes Regierung in ‘drei Erlassen jur dffentli Ñ S Ausga taat es Geh e il Tus ober. Iu,

: ä ellt werden. i a ahnen i ie ra- ti L Js ; ; itthei iffes, seines Aus8gangs8hafens8, seines Gehalts in Tons oder Koku,

g Fah ucht bezeihnen. Da die ra- weitigen Nachrichten in Widerspruch stehenden Mittheilung der Kenntniß gebraht hat. Diese Erlasse lauten in deutscher | den Namen seines Kapitäns, die Zahl der B ias Ee

wahrhafte Angabe

Frage gerichtet, ob sie geneigt seien, die Kosten, bezi - weise den Mehrbedarf für die Schul, - veziehungs- Niederlande. | | hrbedarf für die Schulen neuen Styls, für die beutigen Sie ra N E Ee M og vit 2 2 ug fo würden sie ihrer Wiederwahl gewiß sein, welhe über wie auch ihre Entscheidung in der orientalischen Frage aus- a E Namen der Schiffspassagiere, und von ihm als cine ‘diese Deydlitien L Q ger fein würde. Darum neh- allen möge, zu keiner Per, die Absicht gehabt, die englis {che Es wird Biermit bekannt gemacht, daß nunmehr der Anlage | Verzeichniß seiner Schiff8vorräthe und seiner Ladung niederlegen, R N éine mit | welhes den Inhalt der Frachtstückte, ihre Zeichen und Nummern

dikalen Deputirten mei i Stä ; ! : 4 : “s : p meistens in den großen Städten Lex heutigen „Morning Post“ hätte die englishe Regierung, Uebersezung wie folgt: Namen derSchisfspassagiere, ‘und von ihm als eine wahrhafte Ungabe r elWwetintgl und un . i c

Realschulen zu übernehmen, und je nachdem diese Anfrage be- antwortet wird, werden dann die weiteren Maßna L dec das Budget. des Kriegsdepartements eröffnet i i wortet wird, werden bann die weiteren Ma hn in der | pee griega-Minisier a amens Ds met viese Deputirten den Kampf gegen den Senat mit Vereit- lotte aus der Besikabay nah England zurück zu be- | zemäß Zusaßartikel zu dem Friedens- und i Caatsregierung über Fortbestand : Aufhebung der bezüg: Vortrage üher. see Ala uh Sir ien geit an, während die Gemäßigten- vom linken Centrum rufen oder die diplomatischen Be ichungen mit der Pforte ab- Rovea und Handelsbestimmungen vereinbart worden sind. (wenn folhe vorhanden), sowie deren Eigenthümer angiebt. der Stadt Amberg eine umfassende Agitation gegen den Be- stande der Vertheidigungsmittel des Landes ein Bild. S a s der Linken ihn gern vermeiden möchten. Die leßteren ubrechen. Allerdings werde si hie englishe Flotte in der Den 14. Oktober 1876. _ Dieses Manifest, jowie alle anderen Papiere follen in japa- fiiug t mberg eine umfassende Agitation die Streitkräfte anbelangt r Mar bei U Waffen sin Die wicherbene P Oa t biger dite fnr S ürze nah Salonichi oder nah dem Piräus begeben, dies Der S zes Egl eaths, begleitet sen geschrieben und von keiner chinesischen Uebersebung Baden. Karlsruhe, 283. D gattungen Mangel an gehöriger Ausbildung, an Offizieren, | zen Kredtte ind folgende: Eine abe seinen Grund jedoch lediglich in dem Umstande, daß die L E Bestim D l evangelischen General-Synodé beshlosene kirch lie Gtfes | werde bie Mama iden. Der Minister eeflârle, ec | höfo), ein Kecdit von 220,000 T sle Enten N Beitavay während der Winterzeit ein gefährlicher Anker- | v 0Fpiagartikel zu dem Friedens- Gütern, meliher fi zu landen münsbt, fall eine Deflarafion fei dex E Mone Lei il Z Ma j : rbesserun es Heer- | na é AAV, rs. fu ( : n E und Freundschaftsvertrage. kforeanischen Behörde eingeben, enthalten amen und die Be- protestantischen PÞ- Los hat die Bestätiguns 008 Grote p Os nur erst etwa zweimonatlichen Amtsfübenng 8 R Den ete N e von 493,062 _ Cettinje, 27. Dezember. (W, T. B.) Da der Waffen- In Gemäßheit e estimmungen des §. 11 des Friedens- und | zeichnung der g A den ursprünglichen Werth, das Gewicht und prote antisden Kfarrer hat die Bestätigung des Gro O4 eladescitt beharrlich PLGA, anb ite E an e Gott dee E ûle, ein Kredit von 103,690 stillstand zu Ende geht, haben si die Oberkommandanten | Freundschaftsvertrages, welchen der außerordentliche Botschafter der | die Stückzahl der Güter. Nach Eg der Deklaration soll die góblatt-ver- | Ein Ente für egtlig ‘bes Uitlercicttelen a Ke | Lee S ilitärgeistlichen und Kultusausgaben in Petrovic und Vukotic auf ihre früheren Posten begeben. | japanischen Regierung, General-Lieutenant, Staatsrath und Chef | koreanishe Behörde fofort die Erlaubniß zum Landen der Güter : : r. den Sarnifonen wurde beim Budget des Krieges wiederher- Paris, 2. Dezember. Der „Moniteur“ schreibt: Nur * des Kolonisations-Departements Kuroda Kiyotaka, und der außer- ' ertheilen. n