1900 / 208 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

n der an Qi zu Heidelberg Bertha W ag, geb. Stölter, uen S uder | |

1) Oskar Alfred Wernwag in Stuttgart, Ñ lius Hetnrih Wernwag in Heidelberg, Ñ ranz Albert Wernwag ebendort, 4) Clara Bertha Wernwag ebendort, zu 8 und 4 minderjährig und geseßlich vertreten durch ‘ihren Vater, den Gastwirth Heinrih Wernwag zu delberg, sämmtlich im Prozeß vertreten dur echt8anwalt Dr. Labes hter, haben das Aufgebot des Legescheins der „Providentia“, Frankfurter Ver- Ne sGalt zu ae a. M, beantragt, * welden die genannte Gesellshaft der genannten Erb- lasserin am 24. Juli 1884 ausgestellt hat über Hinterlegung der Police Nr. 32 676, dur welche auf das Leben der Erblasjerin die Summe von 7500 M versichert worden ift.

Der Jahaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, März 1901, Vormittags Ukl Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Klapperfeldstraße anberaumten Auf-

ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Fraukfurt a- M., den 13. Juli 1900.

Das Königliche Amtsgericht. 15.

[27858] Aufgebot.

Der Zimmermann Heinrih Rothländer zu Laage hat das Aufgebot des Einlagebuhs Nr. 252 der Sparkasse der Stadt Laage, auf welches am 25. Ja- nuar 1900 von ihm als Kurator des abwesenden

einrih Andreas Wilhelm Rothländer aus Sand- eld 500 Æ eingezahlt waren, und welches nit in feine Hände gelangt ift, beantragt. Der Inhaber des bezeihneten Sparkassenbu(8 wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Januar 1901, Vorm. 417 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- geriht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, e die Kraftloserklärung detselben erfolgen wird.

Laage, den 21. Juni 1900.

Großherzoglich Mecklenburg -Shwerin\ch{ches Amtsgericht.

[45279] Aufgebot.

Das Sparkassenbuh der städtischen Sparkasse zu Gütersloh Nr. 12 900, ausgefertigt für den Kauf- mann August Johanunbvöke, früher zu Strang bei Rothenfelde, jeßt zu Herford, Gehrenberg, ist an- ebli verloren gegangen und soll auf Antrag des Eigenthümers Kaufmann August Johannböke zum Zwedlke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des Spar- kassenbuhs aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin am L, April 1901, Vormittags 10 Uhr, bei tem unterzeihneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuh wvorzu- Tegen, widrigenfalls die Kraftlose:klärung desselben erfolgen wird.

Gütersloh, den 29. August 1900.

Königliches Amtsgericht.

[45037]

Das Aufgebotsverfahren in Sachen des Winzers Urban Wianden zu Reolandswerth wegen des an- gebli} verloren gegangenen Sparkasserbuchs der Sparkasse des Kreises Ahrweiler Nr. 7017 über 1200 M, ausgestellt für seine verstorbene Ehefrau Anna Maria, geb. Kölsch, wird wegen Unzuständig- keit des hiesigen Gerichts eingeftellt und der Termin vom 13, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, auf- gehoben |

Sinzig, den 1. August 1900.

Königl. Amtsgeric(ßt. [23539] Aufgebot.

Im Grundbuche für Thalheim, Saalhausener An- theils, find folgende Hypotheken eingetragen :

a. auf den Blättern 55, 87 und 43 unter dem 10, und 17. Oktober 1788 44 Thlr. 29 Nar. unbe- zahltes Kaufsangeld und 89 Thlr. 27 Ngr. 9 Pf. un- bezahltes Kaufgeld für Andreas Steltzner , sowie 44 Thlr. 29 Ngr. unbezahltes Kaufgeld für Regina Stelßhner, ;

b. auf Blatt 22 unter tem 3. Juli 1805 13 Thlr. 14 Ngr. 7 Pf. unbezabltes Kaufgeld für Fohann Christian JUigs oder Annen Marien Jlligs Be- gräbniß bestimmt.

Zum Zwecke der Ausschließung der JZnhaber dieser

ypotheken mit ihren Rechten ist vom unterzeichneten

eriht auf Antrag

zu. a, des Schmiedemeisters Friedrich Gustav Pech- stein, der Emilie Pauline, verw. Peritz, geb. Knof, der Pauline Lina Peri, sämmtlich in Thalheim, und des Soldaten Friedrich Max Peri in Döbeln,

zu a. und b. des Gutsbesißers Friedrich Gustay Kießig in Thalheim,

das Aufgebotsverfabren eingeleitet und Aufgebots- termin auf den L, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, bestimmt worden. Die Fnhaber der er- wähnten Hypotheken werden aufgefordert, spätestens in diesem Termine ihre Ansprüche und Nechte anzu- melden, fon werden sie mit ihren Rechten aus- geshlofsen werden.

Oschatz, den 31. Mai 1900.

Köntaliches Amtsgericht. Dr. Demmrich, H.-R.

[39820] Aufgebot.

Der Kaufmann Gustav Fuchs zu Neunkirchen, Bez. Trier, in seiner Eigenschaft als Konkursverwalter über das Vermögen des Bauunternehmers Wilhelm Schütt zu Neunkirchen, vertreten durch Rechtsanwalt Fenner daselbst, hat das Aufgebot der beiden Hypo- thekenbriefe, welhe über die im Grundbuche Neun- firhen Artikel 1740 Abtheilung 111 Nr. 9, 10 ein- getragenen Hypotheken von 411,05 A für den Kauf- mann Fr. Wagner zu Neunkirchen und ven 734,18 4 für den Glafer J. Hamann zu Neunkirchen gebildet find, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10, April 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunden erfolgen wird, (E20

Neunkirchen, den 31. Juli 1900. a

Königliches Amtsgericht." : 4“

e737 Ca

| A e Me E tines at 4 A2

“Auf Antrag des Eigenbesi Anton Mikotajczak zu Krotoschin

), Handelösmannes der bezw. dessen Vorbesißver sih feit länger als dreißig Jahren im Gigenbesiß des Grundstücks Krotoshin Bd. 5 Blatt Nr. 229 befinden, ‘werden die im Grundbuch eingetragenen Eigenthümer:

a. Wittwe Freudenthal, JIittel, geb. Brodek,

b. Geschwister Freudenthal, Namens:

1) Simon Baer,

2) Sarah, verehelihte Hein,

3) Adeline alias Caecilie,

4) Esther,

5) Täubchen,

6) Siegfried, i; i bezw. deren Rechtsnachfolger, welche seit dieser Zeit Nechte auf das Grundstück nicht geltend gemacht haben, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, den 8, Dezember 1900, Vormiitags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht thre Ansprüche und Rechte geltend zu machen, widrigenfalls fie mit den- selben ausgeschlofsen werden.

Krotoschin, den 22. August 1900.

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

Nr. 11372. Die am 21. Februar 1821 zu Oens- bah geborene, Mitte der 1840er Jahre nach Amerika ausgewanderte und feit 1872 verschollene MNosine Görwitz, welche sih in Amerika wit einem Landwirth Christian Fox vereheliht haben soll und deren Todeserklärung von ihrem Abwesenheitspfleger, Küfermeister August Riegelsberger von ODensbach, bz- antragt ift, wird aufgefordert, fi spätestens im Auf- gebotstermine vom Donnerstag, deu 18, April 1901, Vorm. 8} Uhr, dahier zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen werde. Zugleich ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu geben vermögen, die Auf- forderung, späteftens im Aufgebotstermin hiervon hierher Anzeige zu erstaiten.

Achern, den 11. August 1900.

Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts: Dirrler. [45025] Aufgebot.

Nr. 11 371. Der am 19, Mai 1857 zu Oensbach geborene, im März 1873 nach Amerika ausgewan- derte und feit 1875 verschWollene Wilhelm Riegels- berger, dessen Todeserklärung von seinem Abwesfen- beitöpfleger Küfermeister August Riegelsberger in Oensbah beantragt if, wird aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotsterm'ne vom Dounerstag, den 18, April 1901, Vorm. 8} Uhr, dahier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen werte. Zuglei ergeht an alle, wel®%e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu geben vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine hievon hierher Anzeige zu machen.

Achern, den 11. August. 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerihts: Dirrler.

[45026] Aufgebot.

Nr. 11 373, Der am 25. Oktober 1847 ¿zu Ober- sasbah geborene, im Jahre 1866 nah Amerika aut- agewand?rte und seit 1880 vershollene Leonhard Kurz, dessen Todeserklärung von seinem Abwesen- heitspfleger, Landwirth Leopold Köninger von Ober- sasbach beantragt ist, wird aufgefordert, fi spätestens Aufgebotstermine vom Donnerstag, den 18. April 1901, Vorm. 8} Uhr, dahter zu melhen, widrigen- falls die Todesertlärung erfolgen werde. Zugléih ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu geben vermögen, die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin hievon hierher Anzeige zu machen.

Acheru, den 11. August 1900.

Der Gerichtss{hreiber Gr. Amtsgerichts: Dirrlker.

[45029] Aufgebot.

Nr. 11 437, Der am 17. August 1837 zu Otten- hôfen geborene, im Spätjahr 1882 nah Amerika aus- gewanderte und seit 1885 vershollene Isidor Väuerle, dessen Todeserkiärung von seinem Abwesenhbeitspfleger, Weber Franz Josef Bäuerle in Seebach, beantragt ift, wird aufgefordert, sich späteftens im Aufgebots- termine vom Dienstag, den 23. April 1901, Vorm. 10 Uhr, dahier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen werde. Zugleich ergeht an alle, welhe Avskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu geben vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine hiervon hierher An- zeige zu machen.

Achern, den 13. August 1900.

Dec Gerichtsshreiber Gr. Amtsgerichts: Dirrler. [45027] Aufgebot.

Nr. 11374. Der am 27. September 1855 zu Sasbachwalden geborene, im Frübjabr 1873 nach Amerika ausgewanderte und seit 1877 versholene Karl Anton Zink und “der am 5. September 1858 ebendaselbst geborene, 1880 nach Amerika ausge- wanderte und seit 1881 verschollene Lorenz; Zink, deren Todeserklärung von ihrem Bruder, Landwirth Franz Xaver Zink von Sasbachwalden beantragt ift, werden aufgefo: dert, si fpäteftens im Aufgebots- termine vom Dienstag, den 23. April 1901, Vorm. Uhr, dahier zu tmelden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen werde. Zugleich ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu geben vermögen, die Aufforderung,

[45028]

spätestens im Aufgebotstermine hievon hierher An-

zeige zu machen.

Achern, den 14. August 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerihts: Dirrler. [45030] Aufgebot.

Nr. 11 438. Der am 30. Mai 1858 zu Renchen geborene, im Frühjabr 1874 nah Amerika aus- gewanderte und seit 1877 vershollene Karl Maier, dessen Tcedeserklärung von seinem Abwesenheits- pfleger, Shuhmachermeister Anton Dupp® in Renchen, beantragt is, wird aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine vom Dienstag, den S8, April 1901, Vormittags 10} Uhr, dahier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen werde. Zugleich ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben

{ oder Tod des Verschollenen zu geben vermögen,

die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermtne hievon hierher Anzeige zu machen.

Achern, den 14. August 1900. Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerihts: D irrler.

[45057] A Nr, 17771. Heinrich Büchler, Abwart, und dessen

Mutter Johann Büchler, Tagarbeiter, Ehefrau Ka-

_Dern O

Cl,

haben die Todeserktär! | ‘des in ben ünfziger abren | éttid nad Amerika ARESASERT ig

erten und seither an un- bekannten Orten fich aufhaltenden FAME ers JIo- hann Büchler von Schönau beantragt. Es ergebt deshalb die Aufforderung an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Termin vom Freitag, den 5. April 1901, Vormittags 9 Uhr, dem Gericht Anzeige zu macen. M 6 ergeht die Aufforderung an den Verschollenen, sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen werde, Heidelberg, 22. August 1900. Großh. Amtsgericht. (aez) Erdel. : Dies veröffentliht: Der Gerichtsschreiber: Her rel.

[44330] Aufgebot. 4

Der am 29. November 1845 zu Homburg v. d. Höhe geborene Johann Georg Ruppel, Sohn des MNentners Heinri Ludwig Ruppel und dessen Che- frau Anna Catharina, geb. Haßlinger, wird hiermit aufgefordert, si bis svätestens 1. März 1901, Vormittags 10 Uhr, bet unterzeihnetem Amts- geriht zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ferner werden alle, welGe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, dies bis spätestens L. März 1901, Vormittags 10 Uhr, dem unterzeichneten Amtsgericht anzuzeigen.

Homburg v. d. Höhe, den 24. August 1900,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [44581] Aufgebot.

Der Pfleger des unbekannt wo abwesenden Josef Bausch von Lahr, Meßger Wilhelm Meuser in Lahr, hat beantragt, den vershollenen Josef Bausch, geboren zu Lahr am 6. Februar 1839, zuleßt wohn- haft in Lahr, för todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 17, April 1901, Vormittags S Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hadamar, den 14. August 1900.

Königliches Amtsgericht. L.

[45280] Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung.

Auf Antrag des Anton Höfer, Schuhmacher zu Kesselheim, wird der Martin Höfer, Bäker, Sohn der verstorbenen Eheleute Ackerer Peter Höfer und Marie, geborene Stiller, geboren anfangs der dreißiger Jahre zu Kesselheim, welGßer im Jahre 1853 Kesselheim verließ und seitdem verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens in dem von dem unter- zeihneten Gerichte auf dea L. Mai 1901, Vormittags Ul Uhr, Zimmer 21, angeordneten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls diz Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Koblenz, den 17. August 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4. [45034] Nukfgebot.

Auf Antrag des Militärinvyaliden Johann Goralski aus Nickelshagen wird dessen Bruder und Pflege- befoblener Zimnzergeselle David Goralsfi, welcher im Jahre 1873 von Nickel2hagen aus H auf Ar- beitsreisfen begeben hat und seitdem verschollen ift, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin, den 17. April 1901, Vormittags AO0è Uhr, bet dem unterzeihneten Geridt, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls setne Todeserklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle diejenigen, welche Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermin dem Geriht davon Anzeige zu machen,

Mohrungen, den 15. August 1900.

Köntoliches Amtsgericht. Abth. 1. [45281] Aufgebot.

Der Privatier Ludwig Saebelin in Nortorf hat beantragt, den vershollenen Bäker Wilhelm Detlef Friedrich Saebelin, seinen Sohn, zuleßt wohnhaft in Nortorf, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \sih \pätestens in dem auf den 27, März 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihi anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Nortorf, den 29 August 1900.

Köntglihes Amtsgericht.

[45035] Aufgebot.

Nr. 8304. Auf Antrag des Landwirths Josef Sutterer von Ulm, als geseßliher Vertreter seiner minderjährigen Kinder Helena, Emma, Barbara, Stefan, Maria Olga, Maria Anna und Rosa Sutterer, wird der am 4. März 1846 in Ulm ge- borene Bierbrauer Albert Schaub, der im Jahre 1871 nah Amerika auswanderte und seit 1883 ver- schollen 'ist, aufgefordert, ih spätestens in dem auf Mittwoch, den 13, März 1901, Vormittags 11 Uhr, vor dem Großh. Amtsgericht hier be- stimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt würde. Zugleich werden alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, aufgefordert, dies spätestens im Auf- gebotstermin hier anzuzeigen.

Oberkirch, den 20, August 1900.

Großh. Aratsgericht. (gez.) Waag. Dies veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber: Schneider.

[45036 Aufgebot,

AufYAntrag des Straßenwärters Eberhard Her- mann zu Oberwesel in seiner Eigenschaft als ge- rihtlih bestellter Pfleger wird dessen Pfl-gebefohblener, der am 21. Februar 1864 zu Oberwesel geborene Franz Kaaf, Seeschiffer, der seit dem Jahre 1884 verschollen if, aufgefordert sich spätestens in dem auf den 28, März 1901, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf-

erkiärt werden wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

St. Goar, den 18. August 1900.

Königliches Amtsgericht. [45039] Aufgebot.

Auf den Antrag des Fischers August Schulz und der Ghefrau des Fischers Richert, Ottilie, geb. Schulz, beide zu Rügenwalde, vertreten durch den Rechtsanwalt Weyland in Treptow a. N., werden die Ziegler Schulz’shen Eheleute, Albert Heinrich Bustav Schulz und Bertha Friederike Marta Schulz, geb. Erdmann, 69 und 70 Jahre alt, welche sfich bis zum Jahre 1866 in Treptow a. N. auf=- gehalten haben und donn wahrsheinlich nah Bra- en ausgewandert und verschollen siad, aufgefordert,

ch spätestens im Aufgebotstermin den 28. März, 1901, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Geriht (Zimmer Nr. 8) zu melden, widrigenfalls thre Todeserklärung erfolgen wird. Alle welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Treptow a. RN., den 26. August 1900. Königliches Amtsgericht.

[45038] Aufgebot.

Auf Antrag der Arbeiterfrau Magdalena Czerniak aus Malagorka wird deren Ebemann, der Arbeiter Anton Czeruiak, welckcher am 20. März 1886 seinen han Wohnsiß Malagorka, Kreis Schroda, ver- lassen und nach Amerika ausgewandert ist, aufge- fordert, sid spätestens im Aufgebotstermine am 7, März 1901, Vormittags [1 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Es ergeht die Aufforderung an alle, rwoelche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen.

Schroda, den 26. August 1900.

Königliches Amtégericht.

[45040]

Nr. 9439, Von Großh, Amlsgericht wurde heute folgendes Aufgebot erlassen :

Landwirth Alois Seng von Furtwangen hat die Todeserklärung scincs 34 Jahre alten, im- Jahre 1884 nach England ausgewanderten Bruders, des Uhrmachers Mox Seng, beantragt, da derselbe seit 1887 keine Nacyriht mehr von sih gegeben hat. Aufgebotstermin o wird auf Montag, 1. April 1901, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Es ergeht die Aufforderung :

1) an den Verschollenen. ih spätestens im Aufs v aa zu melden, widrigenfalls Todeserklärung erfolat.

2) an alle Perfonen, welhe Nachricht über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Triberg, den 24. Auzust 1900.

Der Gerihtsî\{hreiber des Großh. Amtsgerichts:

F. V: (L S8) Dütr.

Triberg

[45041]

Auf Antrag :

1) Des Strumpfswekbers Friedrih Henrici T. zu Anspaÿ,

2) des Landmanns Philipp Eberhardt von Hund- stadt,

Abwesenbeitépfleger über :

zu 1: Katharina Margaretha Priefter von Anspach, geboren am 1. Juli 1840,

zu 2: Johann Karl Allhenn von Ntederlauken, geboren am 10. Februar 1826, werden die genannten Verschollenen aufgefordert, sh spätestens in dem auf Dienstag, den 7, Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolzen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod. der Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine hierher Anzeige zu machen.

Ufingen, den 13 August 1900.

Königliches Amtsgericht, T1. [45700] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Lorenz zu Erfurt als Pfleger des Nachlasses der am 5. August 1899 in Erfurt verstorbenen Wittwe Marie Eberth, geb. Willing, hat das Aufgebot der unb.kannten Grben des Nach- lasses der genannten Verstorbenen beantragt. Dem- gemäß rwoerden die unbekannten Erben der Wittwe Marie Eberth, geb. Willing, hierdurh aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, September 1900, Vormittags Al Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte an dem Nachlasse anzumelden, unter Androhung des Rettênachtheils, daß der Nachlaß den sih meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, und daß der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen schulde, auch weder Rechnungslegung noch Ersa der Nußungen, sondern nur Herausgabe des n Vorhandenen wird fordern dürfen.

Erfurt, den 30. September 1899,

Königliches Amtsgericht. 8, [45031]

Am 14. Februar d. J. find hier der Rentner (englischer Armee-Pensionär) Karl Heinrih Konrad Stever und dessen Schwester Luise Elise Helene Stever, beide geboren zu Gadebu|ch, verstorben.

Da es bisher nit gelungen is, Erben der Ver- storbenen zu ermitteln, fo ergeht hiermit eine öffent lihe Aufforderung zur Anmeldung der Erbrechte.

Anmeldungen sind spätestens in dem auf Donners- tag, den L, November d. J., Vormittags 11 Uhr, auf dem hiesigen Rathhause statifindenden Termine vorzubringen, Erfolgen folche Anmeldungen nit, so wird nah $ 1964 des Bürgerlichen Gesetze bus festgestellt werden, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ift.

Gadebusch, den 25. August 1900.

Das Nachlaßgericht. [45042] Die der Ehefrau Bertha Dielitz, geb. Falken-

thal, hier, Knobelsdorfftr. 54, am 21. Juni 1897

1900 widerrufene

NRiemertsheide

wohnhaft, ertheilte, am 24. August

: notarielle Geveralvollmacht

e A: Nr. 189 Notar Kayser für 1897) wird

ür kraftlos erklärt. -

* Charlottenburg, den 27. August 1900. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[45044] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Köntalichen Amts- gerihts in Neisse vom 25. August 1900 ift erkannt :

I. Es werden ‘ausgeschlossen die im Grundbuch eingetragenen Gläubiger und deren Rechtsnachfolger ms ihren Ansprüchen auf folgende Hypotheken- posten :

1) August Quecke bezügli der für ihn auf dem den Bauergutsbesißer August und Veronika geb. Kohlsdorf Grumanu’schen Eheleuten gehörigen Grundstücke Blatt Nr. 161 Waltdorf in Ab- theilung ITT Nr. 3 eingetragenen 16 Thaler 20 Sgr.

Ausfsta1tung;

2) Franz, Marie, Eduard, Helene, Theresia, Herrmann, Carl, Theodor, Ottilie Geschwister VBienert bezüglih der für sie auf dem Grundstücke der Häusler Carl und Anna geb. Gickel Winter'schen- Eheleuten zu Naasdorf Blait 33 in Abtheilung TIT Nr. 12 und 13 eingetragenen und von dort auf das im Eigenthum des Shuhmahher- meister3 Josef Heinelt in Naasdorf stehende Grund- ffück Blatt 96 Naasdo?f Abtheilung 1IIl Nr. 112 und 8 übertragenen 30 Thaler rüdckständigen Kauf- gelder, des Wohnungsrechts, der Vortheile und Aus- stattung ;

3) Wittwe Hedwig Gebauer, geb. Günther, bezüg- lih der für sie auf dem dem St:llenbesitzec Johann Menzel zu Reinschvorf gel, örigen Grundstück Blatt 9 Reinshdorf in Abtheilung [l] Nr. 4 haftenden 9 Thaler Begräbnißgeld;

4) Anna Maria und Veronika Nitter bezügli der auf dem im Etgenthum des Wirthschaftsbisizers Josef Ritter in Stephansdorf stehenden Grund}tück Blatt 59 Stephansdorf in Abtheilung 111 unter Nr. 4 eingetrageren 60 Thaler mütterlihes und väterlihes Erbtheil und unter Nr. 5 eingetragenen 38 Thaler 3 Sgr. Ausftattungégelder ;

9) Baueleve Alois Winkler' in Brieg bezügli der auf. dem dem Gärtner Josef Hcffmann in Mittel-Neuland gehörigen Grundstück Blatt 28 Abtheilung TI1 Nr. 5 haftenden 49 Thlr. 25 Sgr. Darlehn;

6) Anton Hahn, dessen Td(ter Thercsia Hahn, Anna Traria Hahn und Mariæ\ Theresia Hellmann bezüglich der für fle auf dem îm Eigenthum des Stellenbcsißers Josef Hellmann zu Steinberg stehenden Grundstück Blatt 26 Naasdorf, nämlich:

a. in Abtheilung II Litt. d. eingetragenen Aus- stattung des Anton Hahn und dessen Tochter Theresia Hahn sowie des Nechts der Anna Maria Hahn, die Stelle für 80 Thaler zu erhalten ;

b. tn Abtheilung ITIT Nr. 13 e. haftenden 43 Thlr. 2 Sgr. 5 Pfg. vâäterlihes Erbeceld der Maria Theresia Hellmann,

c. in Ab!heilung Il1 Nr. 13 d. eingetragenen 3 Thlr. Auésteuer ebenderfelben,

7) Ignaß Rieger bezüglih der auf dem Grund- üdck des Gärtners Albert Alich in Lindewtese Blatt Nr. 61 Lindewtese Abtheilung 111 Nr. 4 cin- gétragenen Ausstattung,

8) Wittwe Theresia Winter, geb. Moriß, aus Mittel- Neuland bezüglih der für fie- auf dem Grundstück Blatt Nr. 190 Neuland des Wirth- schaftsbesißers Anton Hansel in Mittel-Neuland in Abtheilung IT[ Nr. 10 eingetragenen 300 (6 Darlehn;

9) Senator Figulus in Neustadt O..S. bezüglich der für ihn auf dem Grundstück der Julius und Maria Schneider’shen Eheleute zu Jägliy Blatt Nr. 10 a. Jägliß Abtheilung 111 Nr. 11 haftenden 75 Thaler Darlehu ;

10) Franz Förster bezügliß des für ihn auf Blatt 92 Dürr-Kamiy dem Bauergutsbesiger I osef Rieger ebenda gehörig in Abtheilung 111 Nr. 12 eingetragenen 1 Tklr. Muttergut;

11) August Beier jun. bezüglich seiner und cines Erblassers August Beier sen. auf dem Gruntstück Blatt 6 Schlaupiß Abtbeilung Ill Nr. 6 und 7 haftenden Posten von 50 Thalern und 70 Thalern Kaufgelderrückstand bezw. 18 Thalern 9 Sgr. Aus- flattungs8geld.

IT. Folgende angebli verloren gegangene Urkunden werden zum Zwecke der Löschung der Hypotheken- posten oder fonstigen Vermögenswerthe, über welchde sie lauten, zum Zwecke ihrer erneuten Ausfertiçung für kraftlos erklärt :

l) Hypothekenbrief über 220 Thlr. Kaufgelder, für die Anton und Katharina Kúübe’schen Eheleute auf dem Grcundfstück des Frarz Kübe in Volkmanns- dorf Blatt 84 Volkmannsdors Abtheilung II[ Nr. 5 eingejragen ;

2) Hypothekenbrief über 52 Thlr. 20 Sgr. Vater- erbtheil und Ausstattungégeld, für die minderjährigen Elisabeth, Magdälena, Veronika und Johann Ge- shwistir Schmidt eingetragen auf den im Eigenthum der Alois und Marie Neuber, bezw. der Josef und Marie Beier, bezw. der Franz und Anna Siegert, bezw. der Josef und Anna Hakbn's{en Eheleute in Grunau ftehenden Grundstücken Blatt 9 bezw. 56 bezw. 59 bezw. 60 Grunau in Abtheilung 111 unter Nrn. 4 bezw. 4 bew. 14 bezw. 14;

3) Hypothekenbrief über 9000 A Darlehn für den prakt. Arzt Dr. Möser in Neisse, eingetragen auf dem den Freigutsbesißer Jojef und Antonie Theuer- s{hen Eheleuten gehörigen Grundstück Blatt 168 Baue Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragen ;

4) Zweighypothekenbrief über 6000 46, Theilbetrag von 12 000 4, Eingebrachtes, für Frau Restaurateur Louise Mrugalla, geb. Te‘chmann, aus Neisse auf dem dem Kaufmann Josef Babel von hier gehörigen Grundstück Blatt 14 Finstergasse Abtheilung 111 Nr. 48 ‘eingetragen ;

9) Hypothekenbrief über 28 Thlr. 25 Sagr., für den Müllermeister Franz Klinke in Polnisch-Wette auf dem den Erben ber Wittwe Albertine Franke gehörigen Grundstuück Blatt 14 Dürr-Kamit Abthei- lung IIT Nr, 5 eingetragen;

6) Hypothekenurkunden über 180 Thaler rück- ständige Kaufgelder und 18 Thlr. 9 Sgr. Aus- stattungs8gelder, eingetragen auf dem Grundftüd Blatt 6 Schlaupiß Abtheilung IlI1 Nr. 6 bezw. 7, soweit dem Anton Beier, der Helene Mitschke und dem August Beier Rechte an diesen Posten zu- standen;

7) zwei Depotscheine der Berlinishen Lebens- Versicherungsgesell\{aft, nämli :

a, vom 10 Oktober 1892 über die verpfändete Police des Restaurateurs Franz Rieger Nr. A. 22547,

E

November 1892 über die verpfänbete

Police desselben Versicherten Nr. A. 28255;

8) Sparkassenbuh der ftädtishen Sparkasse in Neisse Nr. 8483 über 1214,19 4, ausgefertigt für Anna Heisig, Auszügerin in Reimen.

Neisse, den 27. August 1900.

Königliches Amtsgericht.

[45043] Im Namen des Königs!

In der Aujgebotsvsache, betresfend die Hypotheken- post Abth. Ill Nr. 11a. von Klein-Czyste Blatt 64, hat das Königliche Amtsgeriht in Kulm durch den Amt3gerichtsrath Ritt für Recht erkannt :

1) Der Kanzleirath Johann Heinrich “Weiß aus Diefenhofen bezw. dessen Rechtsnachfolger werden init ihren Ansprüchen und Rechten auf die für den ersteren in Abth. 1IT Nr. 11 a. des Grundbuhs von Klein -Czyste Blatt 64 vorgemerkten 2400 A und Zinfen ausgeschlossen.

» 2) Die Kosten des Verfahrens hat Antragstellerin zu tragen,

Kulm, den 25, August 1900.

Königliches Amtsgericht.

[44274] Oeffentliche Zuftellung.

Die Komteristin Frau Franzicka Petrona Hen- riette Pauêsmer, geb. Garß, in Hamburg, Prozeß- bevollmäßtigter: Rechtsanwalt Dr. Wolff in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, Buchhalter Fohann Georg Theodor Pausmer, frühec in Altona, jeßt „unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und CEhebruhs, mit. dem Antrage, die zwischen den Parteten bestehende Ehe dem Bande na zu trennen und den B:klagten für den {huldigen Theil zu ertlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 4 des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Donners-. ing- deu 20, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerißt zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 17. August 1900.

C. Stahl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45291] Oeffentliche Zustellung.

_Der Polizeisergeant Mathias Winterscheidt zu Krefeld, Prozeßbevollmäßtigter : Rehtsanwalt, Justiz- ratb Wirt, klagt gegen seine Ghefrau Cäcilie, geb. Finke, früher zu Krefeld, jcßiger Aufenthalt un- bekannt, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteten seit dem 9. Faruar 1896 be- stehenden Ehe und Verurtbeilung der Ehefrau Wivnterscheidt zur Tragung der Kosten. Der Kläger ladct die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRechts\treits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 23. November 1900, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zurmn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

_ Düsseldorf, den 29. August 1900.

ck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45021] Bekanntmachung.

In Sachen des Kesselschmiedes Martin Ettmaier in S{hweinau, vertreten durch Rechtsanwalt Nau, gegen die Kefsselshmied8ehefrau Anna Ettmaier von IAndorf, nun unbekannten Aufen*Lalts, wegen Chescheidung, wurde die öffentlihe Zuftellung be- willigt, und ift zur Verhandlung über die cingereichte Klage die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg vom Montag, den 29. Oktober 1900, Vormittags 87 Uhr, bestimmt, wozu Klagspartet die Beklagte geladen hat, mit der Aufforderung, rehtzeitig einen bei dem diesfeitigen K. Landgerichte zugelassenen RNetsanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

I. Die Che der Streitstheile wird geschieden.

IT, Die Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung und hat die Streitékosten- zu tragen.

Nürnberg, den 29. August 1900.

Gerichtsshreiberei des Kgl. Landgerichts. (L. S.) K. Ober-Sekretär Reiß.

[45017] Oeffentliche Zustellung.

Das Kzl. Amtsgericht Burghausen hat in der Klage der Vormundschaft über Martin Füllmayer, unehelich der ledigen Dienstmagd Christine Füll- mayer von Mehringa, gegen Friedl, Franz, Zimmer- mann, ledig, großjährig, zuleßt in Westerndorf bei Stefanskir@Wen, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Alimentenleiftung, infolge Unbekanntheit des Aufenthalts des Beklagten Franz Friedl durch Beschluß vom 21. August lfd. Fs. die öffentlihe Ladung bewilligt und zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits Termin in öffentlicher Sißung vom Montag, den 22. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, dahier anberaumt.

In dieser Klage ist Antrag gestellt, zu erkennen :

Beklagter set s{huldig,

L, die Vaterschaft zu dem von der Kindsmutter am 2. November 1899 auferehelih geborenen Kinde, Namens Martin, anzuerkennen,

IT, für dieses Kind für die Zeit von der Geburt desfelben bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre einen jährliher, in monatlihen Raten vorauszahl[- baren Unterhaltsbeitrag von 72 #4 zu bezahlen, mit Inbegriff der Kleidungskosten,

[IT. die Hälfte des seinerzeitigen Schulgeldes Bn der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten zu ent- riten,

[V. die sämmtlichen Streitskoften zu tragen, bezw.

dem Klagetheil zu erstatten.

a Urtheil werde für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, und wird der Be- klagte in die obige Sißzung geladen.

: Gerichtsschretberei des K. Bayr. Amtsgerihts Burghausen.

i Der Kgl. Sekretär beurl. (L, S.) Wen gbauer, Sekretariats-Assistent.

[45019] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 11353. Die Maschinenfabrik Geislingen in Geislingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. M. Straus hier, klagt gegen den Dr. Sautier, früher zu Karlsruhe, jeßt an unbekannten Orten ab- wesend, unter der Behauptung, daß die Klägerin

auf den Beklagten einen Wesel für den Betrag

von 539 „G gezogen Habe, mit dem Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 939 4 nebst 69/9 Zins vom 8 Juni d. Is,, 10/9 Provision mit 1 4 80 4 sowie 9 4 30 4 Re- tourkosten und der Kosten des Rechtsstreits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münblichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Mittwoch, den 17. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Jusetung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 29, Äugust 1900. / Dr. Mayer,

Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Landgerichts.

[45023] Oeffeutliche Zustellung.

Der Pferdehändler Salomon Bigard zu Nieder- sept îlagt gegen die Melantec Vilger, Wittwe Alois Fiegenwald, früher Hotelbesizerin zu Pfirt bezw, Badenweiler, zur Zeit im Auslande ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund zweier Schuldscheine vom 1. Juni und 22. November 1897 für käuflich geliefertes Vieh und gegebenes Darlchen, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von # 22850 nebst 5% Zinsen seit 8. Juli 1900, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lie Amtsgericht zu PVfirt auf Mittwoch, deu 24, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage beka::nt gemacht.

L Thommes,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts, [44582] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 14498, Die Firma Drais-Fahrradwerke G. m. b, H. zu Waldhof-Manuheim, vertreten dar Rechtsa»walt Dr. Max Hachenburg ia Mannheim, klagt gegen den Carl Josef Thamm, früher zu Döbeln, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, auf Grund der Behauptuna, dzß - der Beklagte als alleiniger Inhaber der Firma Thamm und Klöppel aus Fahrradkauf vom 3. Juli 1900 der Klägerin den Vetrag von 429 4 s\chuldig geworden sei und fich verpflichtet hate, zar Tlgung derselben ein Accept per 3. November d. Js. zu geben, daß er aer troß Aufforderung diesec Verpflihtung nicht nachgekommen sei, mit dem Antrage auf kosten!ällige Verurtheilung des Bekla-ten zur Ausstellung eines Accepts über 429 #4 per 3. November d. Is., bezw. falls derselhe bis zum 3, November d. Is. dieser Verpflichtung niht nahgekommen sein sollte, zur Zaëllung von 429 A am 3. November d. Is. nebst 99/0 ZBinfen von diesem Tag an, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die Kammer I1 für Handelsfachen des Großherzogl. Landgecihts zu Mannheim auf Sams- tag, den 20, Oktober 19009, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem aedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 27. August 1900.

/ Marx,

Gerichtêshreiber des Großherzogl. Landgerichts. [45018] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellshaft in Firma Karl Graf zu Dresden, Prozeßbevollmächtigier: Rechts- anwalt Dr. P. Frenzel in Dresden, flagt gegen den Blumenfabrikanten Julius Zanger, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Beklagter für »ie am 1. Mai 1900 erfolgte Anfuhr einer Blumenfabrikations- einrihtung den targemäßen Betrag von 40 (4, für die Ginlagerung 12 Æ und für 6 Monate Lagergeld 216 4, in Summa also 268 A \{chuldig geworden sei, mit dem Antrage, durch vorläufig vollitreckbare Fntscheidung den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 268 4 nebst 49/0 Zinsen seit dem Tage der Klagzustelung zu verurtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Dresden, Lotbringerstraße 1 11, Zimmer 196, auf den 29, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Der Gertitsschreiber beim Königlichen Amta8gerihte Dresden, am 28. August 1900. Kipping. [44074] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann J. Ebel zu Holzheim, vertreten durch C. Böttger in Diez, klagt 1) gegen die Ehe- frau des Bergmanns Carl Bouillon, Elisabeth, geb. Forst, 2) gegen diz Dienstmagd Johannette Forft, beide unbekannt wo abwesend, und Genossen aus Lieferung von Backsteinen, S{wemmsteinen und Fuhrlohn im Jahre 1899, mit dem Antrage auf Zahlung von 79 #4 14 Z$ nebst 40/6 Zinsen seit 1. Januar 1900, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Diez auf den 5. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der éffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

[44535] Oeffentliche Zustellung.

Die Weingroßhandlung Marckx & Co. zu Frank- furt a. M., vertreten durch Rechtsanwälte Dr. Dôswalt, * Dr, Delsner u, Dr. Ganz in Franffurt a. M., klagt gegen den Restaurateur Moriß Müller, früher in Chemniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Kaufpreit forderung von 159 4% 85 \. A., mit dem Antrage, den Beklagten mittels vor- läufig vollstreckbaren Urtbeils zur Bezahlung! von 159 M 85 S fammt 59/6 Zinsen vom 1. Fänuar 1900 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Chemnitz auf den 13, Oktober 1900, Vormittags 10 Ugr. Züm Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königl. Amtsgericht Chemnitz, am 21. August 1900. (L. 8.) Seerig, Aktuar.

[45288] Oeffeutliche Zustellung. Der Stenograph Ernft Strauch in Essen, Her-

mannsplaÿ 14, Prozeßbevollmächhtigte Rehtsänwälte

Scblepper Albert Korst, fzüber in Esten epper orft, j en, t uns bekannten Aufenthalts, unter der B. May daß der Beklagte für Kost und Logis für zwei Monate 50 Æ, für vorgelegtes Wäschelohn 4 4 und an baaren Darlehen 10 4, im Ganzen 64 4 vecshulde,- mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 64 4, in Buchstaben vier und sechzig Mark, nebît 4%/ Zinsen seit 1. Juni dieses Jaÿres zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rewtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Essen (Ruhr) auf 9, November 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 46. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaqt. Essen, den 29. August 1900, : Schraeder, Gerichtsschreiber des Königlichen Amiszerichts.

[45069] Oeffentliche Zustellung.

Auf Antrag der städtish-n Svarkafse in Worms und auf Grund Beschlusses des K. Amtsgerichts ‘hier vom 28. lfd. Mis. wird hiemit dem Josef Grun, Zimmermann, früher in Laèwigshafen a. Rh wohn- haft gewesens nun unbekaunt wo abwesend, folgende Zablungsaufforderung öffentli zuaestellt :

Die genannte städtishe Syarkassé in Worms als

Zelssionarin von Jakob Goebels, Bauunternehmer hier, laut Urkunde des K. Notars Keller hier vom 13. August 1897 hat an obgen. Josef Grunßz auf Grund einer Verkaufsurkunde desselben Notars vom 9. Juli 1897 für Kaufpreis von Plzn Nr. 34311/5 (früher Plan Nr. 3261) 1,54 a Fläche mit Wohnhaus, Ställhza, Vorgärthen und Hofraum, gelegen in der Sreuergemeinde Friesenheim, den Theilbetrag. von 1685 e zu beanspruchen, wovon je 210 62 9 bereits am 1 Juli 1899 und 1. Juli 1900 fällig waren, mit 5°/ Zinsen vom 1. Juli 1898 an. ; Die städtishe Sparkasse in Worms fordert nun den S Huldner Josef Gruutz auf, an sie diese bereits verfallenen Termine mit zusammen 421 c 24 4 nebst Zinsen vom 1. Juli 1898 ktezw. Verzugszinsen und die Koften dieser Aufforderung binnen 14 Tagen von Zuftellung des Gegenwärtigen an zu bezahlen, widrigenfalls sie auf Grund des thr nah den be- ¡eichneten Urkunden zustehenden Rechts das oben- beshriebene Grunckftück nah Maßgabe des Art. 202 des Ausführ.-Ges. ¿. R.-Z.-P-O. u. K.-O. am Montag, den 5, November 1900, Nachmit- tags © Uhr, zu Ludwigshafen a. Rh. im oberen Saale der Wirthschaft ron Adolf Schlosser dur das K. Notariat Ludwigshafen a. Rh. 1 öffentlich versteigern läßt, um \sich aus dem Erlöse bezahlt zu machen.

Ludwigshafen a. Rh., 30. August 1900.

Der Sekretär des K. Amtagz-richts: He ift.

[45020] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 11 344. Der Maler Karl Diet in Ettlingen, vertreten durch Rechtsanwalt S. Oppenheimer, klagt gegen den Oberamtsrichter a. D. Dr. Sautier, früher hier, Ettlingerftraße 25, jeßt an unbekannten Orten abwesend, unter der Behauptung, daß der Beklagte einen Wechsel des Klägers acceptiert, aber ¡ur Verfallzeit niht bezahlt habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 389 #6. nebft 6 9/6 Zins vom 24. Mai 1900, 1% Provifion, 5 4 40 H Retourkoften und der Kosten des Rechtsstreits, sowie derer des Arrestverfahrens. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelsfachen des Sroßherzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Mittwoch, deu 17, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Ans walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihhen Zu- stellung wird dieser A der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 28. August 1900.

Dr. Kiefer,

Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerithts.

[45024] Oeffentliche Zustellung.

Die Stellenbefißer Paul und Marte Obklong’schen Eheleute zu Kojtelliß, vertreten durch Theodor Greuprer zu Rosenbera O.-S , klagen gegen den Bergarbeiter Johann Pielok, früher in Diezkau bei Halle, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löshungsbewilligung, mit dem Antrag auf vorläufig vollftreckbare Verurtheilung des Beklagten, in die Löschung der für thn in Abtheilung IIl unter Nr. 2 auf Blatt 108 R eingetragenen Antheilspoft von 90 Æ nebft 4 % Zinsen zu willigen, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreikts vor das Königliche Amtsgericht zu Rosenberg O.-S. auf den LS. November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4 C. 365/1900.

Rosenberg O..S., den 18 August 1900.

Mendel, Gericyts- Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

[45016] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Karl Hubert Frings, Anna Maria, geb. Dung, zu Euskirchen, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr Abs und Kreish in- Bonn, klagt gegen den Schweinehändler und Metzger Karl Hubert Frings, früher zu Euskirchen, jeßt ohne beka-nten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß die Vermögensverhältnisse des beklagten Ehe« mannes in den leßten Jahren in Verfall gerathen seien, so daß die ehelihe Gütergemeinschaft und da- mit der Antheil der an dieser Gütergemeinschaft mitinteressiecten Ehefrau gefährdet ersh-ine, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien laut Vertrag vom 17. September 1895 gemäß $8 1400 ff. C. e. vereinbarte eheliche Gütergemeinschaft aufzulösen und zu erkennen, daß an deren Stelle Gütertrennung trete, auch dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn auf den 29. November 1900, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekannt gemacht.

Bonn, den 29. August 1900.

Heyden, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.