1900 / 212 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e A W (22,3), Soeft 13/0 (22 0), Langendreer 12,3, Wilhelmshaven 12,0 s ü Ñ e Am vorigen | Außerdem wurdn (1801/06 : 15,1), Geestemünde 11,8 (19,9), Landau 9 8, Ohligs 8,5 (17,9). TD Semlfaliea alla Uai 1 O O M VODOE Egyptens Eier- Ausfuhr, Verkaufte Markttage am Markttage ie Säuglingssterblichkeit betrug in 7 Orten weniger als Der Gesammtwerth der Ausfuhr (ausgenommen Steinkohle und Die kürzlich erschienene Zollstatistik für das Jahr 1899 fowie die (Spalte 1) ein Zehntel der Lebendgeborenen. Unter einem Siebentel derselben | Koks) von der Tyne zur See nah dem Auslande betrug 4 89 bisher erschienenen Monats-Ausweise der Zollverwaltung für die Menge für Du ree a4 Ledna ider hlieb sie außerdem in 13, unter einem Fünftel in 30 Orten. Pfund Sterling gegen 2 566 853 Pfund Sterling n ‘Jahre 1898, ersten vier Monate des laufenden Jahres lassen ein außerordentliches p j hnitt i Schätzung verkauft Im Ganzen scheint sich der Gesundheitszustand gegenüber | Die Zunahme i den erzielten höheren Preisen ¡uzufchräiben. (Nach Anwachfen der Eier-Ausfuhr Egyptens in den leßten Jahren deutli yr

dem | Doppelzentner dem Vormonat weésentlich versblechtert zu haben. Ei : erkennen. 7 Doppelzentner 7 (Preis unbekannt) Sterblichkeit als 35,0 9/00 hatten 36 Orte d 2 10 e Sun einem Bericht des Kaiserlichen Konsuls in Newcastle on Tyne.) Dieser Ausfuhrzweig bewegte sich in den vier Jahren 1897 bis

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster Mh 6 S Mh M."

Nochþ: Ger st e.

C s j E Lao 13,00 13,20 13,40 13,60 13,80 13,33 rol e os E 13,00 13,00 13,50 13,50 14,00 14,00 13,50 O s n oe aa M 13,00 13,00 13,20 13,20 13,50 13,50 L ¿

A o ae 12,80 13,20 13,60 13,90 14,50 14 50 ; ¡ è vantenslein Sl ao o 0 14,30 14,30 14,80 14,80 15,50 15,50 ¡ Ï L R. R 13,25 13,50 13,70 14,00 14,29 14,50 z j E a 12,80 13,00 13,40 13,60 13,80 14,00 C 14,30 15,40 15,40 16,50 16,50 17,60 Mare S S 13,00 13,00 13,10 13,10 13,20 13,20 E L A 14,00 15,00 15,10 16,00 16,10 17,00 L : E as 13,256 13,50 13,50 14,00 1400| 1490 a n E246 16,60 16,70 16,80 17,00 17,10 17,20 16,77 E s ao As 13,20 13,50 13,60 13,60 13,57 Braunschweig . Ñ a 14,00 14,00 14,60 15,60 15,80 16,00 E e L 13,00 13,00 14,00 14,00 15,00 15,00 14,00 M avs L A 12,80 13,30 13,60 13,90 14,40 15,40 ï

S e Le.

E L 12,00 12,00 108 12,00 Crd S 12,00 12,40 12/80 12,80 124 12/40 Luckenwalde . 14,60 14,60 57 14,60 E e ee De 14,50 14,50 15,50 15,50 445 14,83 M ae S 13,10 —— —— 197 13,10 Franfsurt a Spree 14,00 14,00 28 14,00

erinaere als 15,0 9/0 22 gegen 47. Mehr Säuglinge als 333,3 auf 1900 in folgenden Ziffern : e 1000 Lebendgeborene starben in 123 Orten 98 , 900,0 in 50 gegen 131 im Vormonat, gegen 28, weniger als

Jahr ¿Auofubr in Werth in £E.

Verbot der Ausfuhr von Waffen nah China. De „Prawitelslwenny Wiestnik* vom 21. August d. F, enthält 1896 # ; / A F 982 Ñ Le Spanien durch den, în Anbetract der Eeclanisie in Dit- Asien die Aft E 1899 - pornt * 89761 43 244 ; 7 er Gretgni}je in -Ahiten, 8 Dur Ministerial.Erlaß vom 31. v. M. sind wegen Auftretens | Waffen und Kriegsmaterial aller Art über die asiatische Scene s Zieht ne dn D) E A d cs PeN n Laon Herkünfte, deren Abgang von dort | haupt, sowie über die europäishe Grenze nah China verboten wird. fäGIiÒ bor, Anfang Dare Per g Ee Dee Dg Ma an na . August d. J. erfolgt ist, für unrein erklärt worden. Zutckeraccise. Durch ein vom Kaiser beftätigtes Reihsraths- | die Gesammt-Ausfubrziffer bes Toufebea S E A fi Mea L A Ba OROOE E R e L, t v über die Erhebung der Zuckeraccise dahin | obigen, nur die vier Anfangsmonate umfassenden däbten Tos va Betifgung des Königlich portugiesishen Ministeriums des Jnnern 1) Zucker in den Verkehr nur dann gebraht werdén kann, wenn CdEe ba Treten Sts 0 10-00 E ET a IeR fes E a6 Ee Mig ar A e N y eRIeE S las E L Er As thn voll erlegt, oder wenn dieselbe durch Kautionen | anshlagen. Die Ausfuhr hat sih somit seit 1898 mehr als per: l ¡ eingeführten Maßs- : L doppelt, seit 1897 mebr als ünff : regeln zur Verhütung der Einschleppung der Beulenpes zu unter- 2) die Accise für niht in den Verkehr gebrachte ck / mene a LCLRLOE, L verfen find. (Vergl. „R-Anz,* Nr. 97 vom 26. April 1897) Maßgabe des Art, 880 des Accisenstaws vou Sahre 185 zu eut | eng f r L TenCaAT S E e E ürk ei. . : Ausèoruck. Es d t f aon A S M nalen E QUI Ea H s ean des Gesetzes ist enthalten in der Nr. 93 Ser ean n Aae Beitens v L x I n der Küste Syriens | , ahr nußbringender gestaltet hat. und der Küste Kleinasiens bis zu den Dardanellen (diese Gewerbesteuer. Bezüglih der Gewerbesteuer sind [l Unter den Ab d i auge Wonen) der ärztlichen Untersuchbung in allen mit einem | Geseßsawmlung Nr. 93 nachstehende Verfügungen een E bet weitem an erster Sielle, vie e aClfidunte Tele E Sanitätsarit versehenen Häfen. Für Schiffe, welhe sich nach Kon- 1) Handelsunternehmungen, die \sich mit dem Ankauf und Ver- Nach der Zollstatiftik wurden verschifft: | stantinopel begeben, findet D aus in den Dardanellen statt. A ae A A R A landwirthschaftlihen und Stückzahl in Tausenden / ulgarien. orstprodukten, Hausthieren un eflügel befassen, is es gestattet, Durch Verordnung des bulgarishen Ministeriums des Innern Komtors und Lager entsprehend der Kategorie zu E ry zu nach G G ua 1899 1898 Y Me 1899 vom 17. v. M. (a. St.)* ist ‘die Stadt Glasgow für pest- welcher sie nah der Besteuerung gehören. Unternehmungen 1. Kate- 30, April 1900 30. A il 1900 Sia verseucht seit dem 15,/28, v. M. erklärt worden. gorie können überall eine unbeschränkte Zahl von Komtors und | Großbritannien . 48 968 28805 19 052 65 915 31011 18 S A eden Niederlagen unterhalten; solche 2. Kategorie fönnen ein Komtor und | Frankreich. . . 8344 10083 10999 11590 11249 11 098 Die Königli schwedishe Regierona hat dur Bekanntmachung niht mehr als fünf Niederlagen in dem Kreise, in dem das Komtor Oesfterreich-

voi l 1 sich befindet, sowie in den angrenzenden Kreisen unterhalten ; - Î 0 M. Glasgow als von Pest verseucht erklärt. nehmungen 3. Kategorie können zwei Mieten en Ea Be Deutbbiank S "e U e 2883 51 "n A O 2 Zter des eaten beständig wohnt: Untere Ti 2 245 45 2 269 39 Gta L Eee (Q T. B) Dreirebn wen, | e 7 (1 an e Tonnen unter den vorhergehenden Bedingungen | Anderen Ländern 420 32 944 566 32 784 oe en ih n amtliher Bekanntmachung im Hospital, steuer Deftit Gei s S t aa fan jufammen . 59909 39/761 34982 81008 13241 84177. n einem weiteren Fall liegt Pestverdaht vor. Unter Beobachtung Handelsunternehmungen 4, Kategorie dürfen einen Kommis Während dana Frankreihs Verbrauch an egyptishen Eiern ungefähr glêich geblieben ift, hat sich Deutshlands Antheil bei

besuten fas E Fa F e eee ällen wurde feft- | halten. : t, eine Pest vorliege. Die beutigen Meldungen lauten Kreditinstitutionen mit einem Grundkapit allerdings fehr geringfügigen Ziffern —, ein klein weni erhebli® O EeR Der oberste Sanitätsbeamte erklärt, er habe | fönnen zwei Kommis halten. ANEA E 1E E (Nach einem Bericht des Kaiserlichen Konsuls in I gu E me zu g Ee daß keine weiteren Todesfälle vor- Unternehmungen, die eine Grundsteuer im Betrage von nicht n werden. (Vgl. Nr. 211 d. Bl.). unter 150 Rbl. entrihten, können Handlungsreisende beschäftigen. Als Handlungsreisende gelten Personen, die Bestellungen ent- gegennehmen oder nah Mustern handeln. 1899/1900. Handel und Gewerbe. s t: Ans E i r a u der zur öffentlichen Einfuhr: echnungsablegung verpflihteten Unternehmungen werden b Be- : (A us V L des S zusammengestellten steuerung als ordnungsmäßig festgestellt r albéet Dari gy O v N d S Z en für Handel und Industrie“) treffenden bilanzmäßigen Angaben im Laufe von fes Monaten vom | Ale und Bier 106 568 FIRA 124 498°

M S bri ; 1 zuständigen Kameralhof keine ergänzenden Auskünfte einv ü

t 8 | 22 N R R »% | e | 20-| 001 1 Ore e den Bonnten Janus s Sul Ideen O1 | pet Sue Ben el e n (nete amer, | Que gier e n E üneburg / / / d, 3,0 3, 3,30 D, | Einf G ofs keine Einwendungen gemaht werden. Falls ergänzende Auskünfte | Gedruckte Bücher 163 259 114 960 aderborn . 12,00 12,00 13,20 13,60 80 1040 13,00 1388| 19, s i ;infuhr Ausfuhr verlangt werden, bat der Kameralhof im Laufe von drei Monat Butt 0 0 Ó 16:00 s S4 1600 1575 | 22.8. ? 1900 1899 1900 , en utter und Margarine 149 517 160 041

De blea 0 0 16,00 os 1000 5 | Ballen antes 1899 } nah Eintreffen derselben eine Refolution zu geben. Steinkohlen und Koks 210 744 9288 525

M 1.218 uo! 6 Berfanlsde 1462 Tia gu 189857 206207 | gese: "Bo rfeS Bun Eder Mranghpein- und Tabade | Kasse e E M A 11,80 12,80 50 610 12,20 12,50 | ¿E 9. Ostindische S 97 719 Sas 7794 5480 } fe hervorgerufenen außerordentlichen Ausgaben, ist es, wie ein Aller- | Mehl ; 81 677 12,60 13,60 A ( E 08 17 238 14,40 13,14 | 29, 8. Egyptische O 957 959 899 s RR A höchster Namentliher Erlaß verkündet, für nothwendig befunden 82 954 12,00 19; n 29 as ans 13,39 g0s Eg Verschiedene . 38 033 31 345 6 358 40 worden, zur s{leunigen Vermehrung der Mittel des Reichs\hatzes 715 495 en N : E Le [ 32 20 | 9e Äufaiitie S ET T T T j einige Accisesteuern temporär zu erhöhen und in Uebereinstimmung | Baumwollwaaren . . , « 1087 415 N S 4 0 1290 i 16 6 1400 E d E 013464 2078241 215227 360581 | mit einer Resolution des Minister-Comités zu befehlen : Drogen und Chemikalien « « 302969 r A S haR 28 12A 4880 14:00 2 ' E ? ° die Branntwein- und E auf elf Kopeken pro Grad Peer ne und Tischlerwaaren . . . , 8344924 Sg aller SatA 13,10 1320 13,30 : 13,80 14,00 i ; j | i s : oder elf Rubel pro Wedro wasserfreien Spiritus, osamentierwaaren und Pußwaaren . , 1250 141 : . ia Bata 12, 3 1e 3' i Frankreich und Großbritannien. die Accise der Tabakfabrikate mit Ausnahme derjenigen, für | Eisenkurzwaaren und Messerwaaren . 895860

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Dovpelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Konsulatsgebühren für die Beglaubigung von Ur- welhe eine woblfeilere Banderole besteht, auf 4 Rbl. pro Pud | Galvanisiertes Eisenblech und Wellblech. 186 083 Ein liegender Strich (—) in ps Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein Punkt (. ) in den leßten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt. sprungszeugnissen. Auf Grund einer E oder 10 Kop. pro Pfund und s Leder und Lederwaaren, eins. Schuhe « 977 433 | französishen und der britishen Regierung i die Wirksamkeit des die Machorka-Accise auf 9 Kop. pro Pfund festzuseßen. Maschinen i LIADOOD

: wegen der Konsulatsgebühren für* die Beglaubigung von Ursprungs- Die BrLiang der Accise tritt am 16. August d. J. in Kraft. Gesalzenes und sont zubereitetes Fleisch 184 004

Haben sih die Umstände, welche diese temporären Maßregeln | Eiserne und Thonröhren 166 075

Rußland.

O E en A E

E

Werth in Pfd. Sterl,

O P 00 14,60 14/60 15,00 15,00 : as Les : 13.00 13.80 13,80 E 2 684 13,40 e a 13,20 13,50

G e a e / ; ü

targard i. Pomm. . 4 ——— 13,00 13,20 825 13,10

S hiblbein M S 12,00 12,40 12,40 12,80 12,80 89 12,28

E E o de 12,80 13,00 13,00 13,20 13 20 ¿ E “i

A s 12,20 12,60 12,60 384 12,40 10,80 12,00 ;

ummelsburg i. P. . i 68 11,33 Su iy 7 s P E S 11,20 11,60 11,60 12,00 12,00 i 377 11,60 O Le 11,00 11,30 11,30 11,50 11,50 293 11,26

osen R Ra 13,50 13,60 13,80 14,00 489 13,83 O E 12,30 12,50 12,70 12,90 13,10 _308 12,82 R l 12,60 13,00 13,00 13,20 13,20 3 233 12,93 E ae a Ce 12,80 13,20 13,20 13,50 13,50 D : E e de ee O M 13,20 13,30 13,50 13,80 14,00

¿ 2 neuer Hafer 12,80 13,00 13,20 13,30 13,50 Frankenstein i. Schl. ; 11,60 11,60 12,20 12,20 S a oov s

dD

Go

ronen R R r Lr E L O

Außenhandel der Kapkolonie im Rechnungsjahre

O 12,50 1275 13/00 13,25 1350 C 11/20 11.40 11/60 12/80 13/00 Halberstadt ; : 13/40 13/40 13,70 1370 14.00

i N L 14'50 15.00 15/00 15,50 15/50 i j o 12.70 12/80 12,80 12.90 12.90 1 000 12 800 12 80 12,80 | 29.8.

1899/1900

alter Hafer ¿ R T C M afer S E o G2 AITEO: QUE E 0 2 neuer Hafer Dinkelsbühl R Cs D e s A ee orie 12,00 E u ae Braunschweig . Altenburg

124 400 137 563 131 044 673 602 838 570 202 054 218 489 1 067 741 691 698 180 040 543 959 991 550 324 374 196 089

Gu uu L Cn E

s í # S E t i E i B : i 1 G . d 4 : E B E 1 f | | P | } Y t MEE 1 L 4 3 bj H f î e } De i H j / j

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlihungen des Kaiserlihen Gesundheitsamts*, Nr. 36 vom 5. September 1900.)

Pest.

Großbritannien. In Glasgow ist am 28. August eine in einem dortigen Krankenhause befindlihe Person nach amtlicher Feststellung an Beulenpest gestorben. Bis zum 830. August waren daselbs im Ganzen 12 Erkcankungen zur Anzeige gelangt. Ueber den Ausbruch der Epidemie is Nachstehendes bekannt geworden : Der erste Fall betraf wahrsheinlich ein Kind, welhes in der am 2. August endenden Woche unter den Erscheinungen einer akuten Lungenentzündung erkrankte und nach 48 Stunden starb. Bei den Eltern des Kindes, sowie einem Haus- genossen, welche gleichfalls erkrankt und als typhuskrank dem

ospital überwiesen waren, wurden dort pestverdächtige Er- R R gen festgestellt. Die betreffende Familie hatte mit einem in den Glasgower Docks beschäftigten Arbeiter nach- weislih in regem Verkehr gestanden. Am 29. August ereigneten si in einem Nachbarhause zwei weitere Erkrankungen, welchen demnächst andere folgten. Seitens der Behörde sind sofort nah dem Bekannt- werden der ersten Fälle die erforderlichen Maßnahmen hinsichtlich Desinfektion der betroffenen Wohnungen und Isolierung ihrer Be- wohner angeordnet worden.

Türkei. Am 22. August wurde auf dem Dampfer „Niger“ der Messageries maritimes bei der Anfunft in Konstantinopel ein Pestfal festgestellt. Das Schiff mit der eikcankten Terion wurde auf Anordnung des Gesundheitsraths nach der

azarethstation Clazomenä gewiesen. Nachdem der Kranke sowie eine zweite unter pestvecdähtigen Symptomen er- krankte Person daselbst am 24. August gelandet und in isolierte Be- handlung genommen worden waren, ging das Schiff nah theilweiser Desinfektion mit unreinem Gesundheitspaß nah Marseille weiter. Die zuerst erkrankte Person, ein vierzehnjähriger armenisher Knabe aus Karput, hatte sch in Alexandrette, einem der \yrishen Häfen, welhe das Schiff bei seiner Rundreise von Marseille leßthin an- gelaufen hatte, eingeshiff}t. Die Diagnofe der dr war vom Schiffs- arzt auf Grund der flinishen Symptome gestellt und im bakterio- logishen Institut zu Konstantinopel bestätigt.

Egypten. In der Woche vom 11. bis 17. August kamen in Alexandrien 3 Neuerkrankungen und 2 Todesfälle an der Pest zur Anzeige; am Ende der bezeichneten Woche befanden sich dort 6 Pestkranke in Behandlung.

British-Ostindien. Nach einer Mittheilung vom 8. August stellte sich in-Bombay während der 5 Wochen vom 27. Juni bis 31. Jult die Zahl der Erkrankungen auf 79—88—108—94—85, die- jenige der Pesttodesfälle auf 49—60—60—81—45.

Japan. n der Zeit vom 10. bis 30. Juni sind in Osaka 9 weitere Pestfälle vorgekommen, von denen 6 etnen tödtlihen Ver- lauf nahwen. Bis zum 25. Juli waren sodann Erkrankungen nicht mehr zur Anzeige gelangt. Insgesammt sind in diesem Jahre in Osaka und Umgegend 48 Personen an der Pest erkrankt und 45 geftorben.

Philippinen. In den drei Wochen vom 17, Juni bis 7, Fuli kamen in Manila insgesammt 9 Erkrankungen und 5 Todes- fälle, in Cavite 1 Erkrankung zur Anzeige; in den übrigen Ort-

haften der Inselgruppe waren bis zum 27. Juni Pestfälle nit vorgekommen. j i Brasilien. Vom 26., Juli bis einshließlich 5. August sind in Rio de Janeiro 31 Erkrankungen und 32 Pesttodesfälle vor- gekommen. ; Neu-Süd-Wales. In der Wolde vom 8, bis 14. Juni wurden in Sydney mit Vorstädten 3 Pestkranke dem Hospital über- wiesen ; Todesfälle find niht gemeidz1 worden. Am Ende der Woche waren 51 Pestkranke in Behandlung verblieben. Vom 14. bis 24. Juli it nur 1 Pestfall vorgekommen; da die noch unter Behandlung befindlichen Fälle sämmtlih leichterer Natur waren, is von der Regierung der Hafen von Sydney für pestfrei erklärt worden. Queensland. In der Wohe vom 15. bis 21. Juli wurden in Brisbane 2 Neuerkrankungen und 1 Todesfall, in Cairns 1 Todesfall f. stgestellt. Süd-Auitralien. In Adelaide wurde am 23. Juli 1 Neu- erkrankung festgestellt. Cholera.

British-Ostindien. In Kalkutta sind in der Zeit- vom

15, bis 21. Juli 43 Personen an Cholera gestorben. Gelbfieber.

Es wurden f\tzestellt in Rio de Janeiro vom ‘23. bis 29. Juni 4 Todesfälle, in Barranquilla vow 8. bis 21. Juli 4, in Cartagena vom 8. bis 14. Juli 3 Todesfälle, in Vera Cruz vom 22. Juli bis 4, August 33 Erkrankungen und 13 Todes- fälle, in Merida vom 15. bis 21. Juli 5 Erkrankungen und 2 Todesfälle. In Cienfuegos ereignete sich am 21. Juli und 14. August je 1 Neuerkrankung. Aus Bocas del Toro wurde im Anschluß an die unter dem 25. Juli gemeldeten Fälle über 2 Neuerkfrankungen berichtet; vom 26 Juli bis 7. August sind Erkrankungen daselbst nicht mehr zur Anzeige gelangt. Aus den im Gesundheitsamt eingegangenen Meldungen sind fernec hervorzuheben: Pocken: St. Petersburg 7, Warschau 6, Kalkutta 11 Todesfälle; Meg. - Bez, Posen 3, Paris 14, St. Petersburg 76, Warschau (Krankenhäujer) 7 Er- krankungen; Flecktyphus: St.- Petersburg 2 Etkrankungen; Ge- nickstarre: New York 7 Todesfälle; Ruhr: Moskau 30 Todesfälle ; Reg.-Bez. Düsseldorf 83 Erkrankungen; Brechdurch fall: München 101, Nürnberg 204, Hamburg 123 Erkrankungen; Influenza: London 3, Moskau 2 Todesfälle; St. Petersbury 23 CGrkrankungen; Keuchhusten: Glasgow 15, Lonton 44, New York 13 Todes- fälle; Nürnberg 27, Hamburg 830, Budapest 22, Wien 24 Erkrankungen; Lungenentzündung: Reg. - Bez, Schleswig 26 Erkrankungen. Mehr als ein Zehntel aller Ge- storbenen starb an Divhtherie und Croup (Durchschnitt aller deutshen Berichtsorte 1886/95: 4,27 9%): in Bromberg Erkran- kungen kamen zur Anzeige in Berlin 47, Hamburg 28, London See 119, New York 163, Paris 29, St. Petersburg 79,

tockholm 24, Wien 27; ferner wurden Erkrankungen angezeigt an Masern in Breslau 27, im Reg.-Bez. Düsseldorf 96, in Ham- burg 34, in Budapest 40, Edinburg 52, New York 121, St Peters- burg 60, Wien 66, desgl. an Scharlach in Berlin 37, im Reg.-Bez. Königsberg 112, in Pes 68, Budapest 32, Kopenhagen 35, London (Kranken äuser) 140, New York 60, Paris 42, St. Petersburg 48, Wien 24 desgleichen an Ünterleibs8typhus in Berlin 21, im Reg.-Bez. Aachen 110 in London E) 33, New Vork 25, Paris 168, St. Peters-, burg 107, Wien 24.

Im Monat Juli (für die deutshen Orte) sind nachstehende Todesfälle gemeldet worden. Pocken: Frankfurt a. M. 2, Königsberg 1, Athen 5, Marseille 94, Alexandrien 17, Kairo 7, Minneapolis 4, New Orleans 41, Mexiko 47, Buénos Aires 7, Rio de Janeiro 12; Cholera, Pest, Gelbfieber, vgl. die fortlaufenden Mittheil. in den Veröff.; Flecktyphus: Alcxandrien 4, Kairo 16, Mexiko 41; Rückfallfieber (einshließlich biliöfen Typhoïds): Alexandrien 3, Kairo 7; Genickstarre: Baltimore 6, Buffalo 2, Detroit 6, St. Louis 1; Tollwuth: Bukarest 1; Influenza: Berlin 6, 5 deutsche Orte je 1; ferner Athen 3, Baltimore 13, ‘Minneapolis 1, Mexiko 8, Buenos Aices 17, Rio de Janeiro 18. Im übrigen war in nahstehenden Orten die Sterblichkeit an einzelnen Krankheiten im Verglei zur Gesammtsterblichkeit eine besonders große, nämlich höher als ein Zehntel: an Masern (1886/95 erlagen denselben 1,15 von je 100 in sämmtlichen deutshen Berichtso1tin Gestorbenen) : in Hamm, Kreuznach, Amberg, Jagolstadt, Mülhausen i. E., Kairo; an Scharlach (1886/95: 0,91% in allen deutschen Orten): in Allenstein, Gaeien, Lipine, Rathenow, Wanne; an Diphtherie und Croup (1886/95: 4279/0 in allen deutschen Oiuten): in Bismark. Mehr als ein Fünftel aller Ge- storbenen ift ferner nahftehenden Krankheiten erlegen: der Lungen- \schwindsucht (1886/95: 12389% in allen deutschen Orten): In Hameln, Lüdenscheid, Solingen, Ansbach, Aschaffenburg, Bamberg, Eilangen, Landshut, Aussig, Basel, Bern, Brüny, Genf, Graz, Innsbruck, Linz, Piljen; akuten Er- krankungen der Athmungs8organe (1886/95: 11,98 9/6 in allen deutshen Orten): in Bielefeld, Bocholt, Malftatt-Burbach, Neu- Ruppin, Schwelm, Ueckendorf, Haag, Rotterdam; akuten Darm? krankbeiten (1886/95: 11,72% in allen deutschen Orten): in 148 deutschen Orten, darunter t1ogar mebr als ein Drittel in 49 Orten und mebr als die Hälfte in Weiß-nsee, Burg, Kall, Köpenick, Nixdorf, Steitin, Colmar, Hagenau; serner in Bukarest, Alexandrien, Kairo.

Von den 278 deutschen Orten hatten 36 im Beribtsmonat eine y

verhältnißmäßig hohe Sterblichkeit (über 35,0 auf je 1000 Einwohner und aufs Jahr berechbnet). Ueber 45,0 betrug dieselbe in Beuthen, Amberg je 45,8 (1886/95: 24,7 und 28,2), Duisburg 46.8 (23,9), Recklinghausen 47,2 (1892/96: 23,0), Kalk 481 (1895/97: 25,8), SFnowrazlaw 53,2 (1891/95: 25,0) Stettin 57,9 (1886/95: 26,0), Beek 592 (1895/97: 27,3), Lipine 68,0. Im Vorwmonat betrug das Sterblichkeitsmaximum 50,9 9/00.

Die Säuglingssterblihkeit war in 123 Orten eine be trähtlihe, d. h. höher als ein Drittel aller Lebendgeborenen. 500 und mehr derselben starben in folgenden Orten: Köslin, Landsberg it 500 (Gesammtsterblihkeit 28,8 und 30,1), Amberg 508 (45 8), Sorau 513 (30,1), Münster 514 (31,7), Wurzen 538 (33,2), Linden 541 (34,3), Crimmitschau 542 (26,0), Hirschberg 553 (31,9), Straubing, Meerane je 578 (41,9 und 33 5), Weißensee 579 (37,1), ees 586 (34,0), Brandenburg 595 (31,5), Bromberg 597 (33 2), Ratibor 600 (28 5), Stargard 607 (27,0), Regensburg 613 (35,7), rank‘ furt a. O. 629 (29 9), Jnowrazlaw 638 (53,2), Werdau 643 e Burg 650 (38,7), Lipine 679 (68,0), Quedlinburg 687 (41,1), Staß lat 721 (43,9), Halle 727 (41 6), Posen 744 (44,6) oxhagen

ummelsburg 795 (37,0), Kalk 806 (48,1), Köpenick 81 Stettin 1033 (57,5).

Die Gesammtsterblihkeit war während des Berichtsmonats geringer als 15,0 (auf je 1000 Ginwohner und aufs Jahr berechnet) in 22 Orten. Unter 14,0 9% blieb dieselbe in Forst 13,9 (1886/9; 21,4), Sserlohn 13,3 (19,3), Schwerin 13,2 (18,6), Solingen 13,1

4 (41,7)

zeugnissen getroffenen Abkommens dahin erweitert worden, daß au die unentgeltliche Ausstellung und Beglaubigung von L nissen durch die beiderseitigen Konsulate in den Kolonien und Be- sißungen der beiden Mächte unter das Abkommen fallen.

(The Board of Trade Journal.)

Handel und Industrie von Newcastle on Tyne im Jahre 1899,

Das Jahr 1899 war für den Handel und die Industrie von Newcastle on Tyne in hohem Grade vortheilhaft. bie Beet kam niht zum mindesten den Arbeitern zu gut, deren Löhne eine seit Jahren niht dagewesene Höhe erreihten. Jn der hauptsächlichsten Industrie, der Kohlenförderung, erhielten die Arbeiter zu wiederholten O. 5

e Hauptursache des günstigen Standes des Koblengeshäfts der außerordentlich gute Stand der Etsen- und State Abe auch der fast überall hervoraetretene Kohlenmangel übte auf die Preis- bildung naturgemäß seinen Einfluß aus. So gingen denn die Kohlen- E e ata n e Höhe.

n der iffsbauindustrie übertraf der Gesammt-Tonnengeba der vom Stapel gelassenen Scifffe den des Vorjahres am E Weniges. Es liefen vom Stapel 1899: 121 Schiffe von 307 952 Reg.- Tons, 1898: 143 Schiffe von 307 324 Reg.-Tons. Für deutsche Rechnung wurden 5 stählerne Dampfschiffe von 16 891 netto Reg - Tons ans Zei

e lange Zeit gedrückte chemische Industrie hat \Y währen E im V es e De pg due Bene Le a größer als im Vorjahre, auh die Preise gingen in die Höhe, j haben sich auch die Produktionskosten erhöht. G O00, A

Um den Bedürfnissen der Schiffahrt zu entsprehen, soll ein neues grobes Trockendock bei Hebburn angelegt werden, mit dessen Aus- ührung bereits begonnen worden ist. Ein fleineres Drockendock beabsihtigt man bei South Shields zu errihten.

An der Vergrößerung und Verbesserung der Hafenanlagen bei Dunston, eine Meile oberhalb der Newcastle Brücke, wird eifrig gearbeitet. Im oberen Flußgebtet bis sechs Meilen von Newcastle ist während des verflossenen Jahres eine rührige Thätigkeit entfaltet E um das Fahrwasser zu vertiefen und die Flußufer zu

Die Gesammtzahl der Schiffe, welhe im Jahre 1899 den Hafen benußten U BNen R me und Stiaivrantane e trug 15151 mit einem Nettoraumgehalt von 9 353 505 Reg.-Tons.

Die haupt\ächlichsten Einfuhrartikel waren: Eisenerz 683 273 t, Kupfererz 10 689 t, Blei, Bleioxyd und Farben 49 683 t, Bleierz 10 437 t, Schwefelerz 59 196 &, Silbersand 14118 t, Petroleum 20671 t, Dielen, Faßdauben, Bretter, Latten, Bauhölzer 2c. 286 570 Loads, Zucker 22576 t, Getreide 739 043 Quarters, Mehl 11 690 t, Kirschen, Pflaumen, Preißel- 2c. Beeren 175 409 Körbe, Apfelsinen und Zitronen 126 761 Kisten und Butter 28 660 t,

Für die Ausfuhr Newcastles kommt in erster Linie Steinkohle in Betraht. Hiervon wurden, abgesehen von der für den Schiffs- verbrauh eingenommenen Kohle, 11888 148 Tonnen (zu 20 Zentnern) P de erti tet gingen 1 403 927 L b

eitere Ausfuhrartikel find zu nennen: Roh- und Spiegel- eisen 63 262 t, Maschinen und Brüdckentheile, Seine: Anker, Fetten u. . w, 37555 t, Stahl und Stahlschienen 31200. t, Kupfer 10 362 t, Bleche, Röbren 2c. 13 450 t, Glätte, Mennige, Bleiweiß

geschärft, daß die Fracht bei der Berehnung des Werthzolles weder

vom Preise der Waaren abgezogen noch ihm hinzugeshlagen werden

darf, da das canadishe Zollgesey den Marktpreis für den inneren

deen e Exportlandes der Berechnung des Werthzolles zu runde legt.

fakturierte Waaren dem canadishen Importeur berebnet, bildet einen Theil des Preises und ift daher bei der Berechnung des Werthzolles mit ‘zu berücksichtigen.

Waaren bleiben, die bereits auf Namen und Rechnung des Import- hauses gekauft worden sind und so fakturiert und ausgeführt L aber nur wenn die Kommission 5% nicht übersteigt.

veranlaßten, wieder geändert, so is es dem Finanz-Minister anheim- ares, D E Zonen Ma Pa bed wo ger nannten Maßregeln nachzusuchen. . Petersburzürc Zeitun;

13./26. August d. J.) \ les MERE A

Goldproduktion der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1899.

In dem mit dem 31. Dezember 1899 beendeten Jahre ist in den Vereinigten Staaten von Amerika mehr Gold gefördert worden als in irgend einem Jahre vorher, selbst 1853, in welhem Jahre die Goldminen Californiens den reichsten Ectrag an Gold im Werthe von 65 000 000 Doll. lieferten. Nach den Angaben des Direktors des Münzamtes bewerthete sh die legtjährige Goldproduktion der Ver- einigten Staaten auf 72 500 000 Doll., während die bis dahin größte Produktion im Werthe von 64463 000 Doll. auf das Jahr 1898 entfiel. Im Jahresdurhschnitt liefern die Vereinigten Staaten gegen- wärtig noch einmal so viel Gold als vor zehn Jahren, und eine ähnlich s{chnelle Entwickelung zeigt sih in der Goldausbeute der anderen Produktionsländer, denn nah bester Schäßung ist 1899 in der ganzen Welt für 315 000 000 Doll. Gold produziert worden, gegen 123 000 000 Doll. vor zehn Jahren. In den mit 1899 beendeten fünfzig Jahren i auf der ganzen Erde für 6 665 631 000 Doll. Gold zu Tage gefördert worden und damit mehr als doppelt fo viel wie in den vorhergehenden 350 Jahren, denn die Goldproduktion der Jahre 1500 bis 1850 bezifferte fich nur auf 3 129 720 000 Dol.

Während der leßten vier Jahre stellte sich die Goldausbeute der Vereinigten Staaten sowie der ganzen Erde, nah ihrem Werth in

Dollars, wie folgt : Goldproduktion Goldproduktion der der Ver. Staaten

Z ganten Welt E 4080 202 251 000 I C e OCROBOOO 238 812 000 Ice e a « OSGOEODO

287 428 000 1899 72 500 000 315 000 000 . 247 414 000

Zusammen 1023 991 000. (Aus „Monthly Summary of Commerce and Finance of the United States“)

Canada. Berechnung der Werthzölle. Den Zollab%äyern if ein-

Die Kommission, die der Exporteur für von ihm selbft

Unberücksichtigt darf die Kommisfion für die Anshaffung von

25 127 t, Sthladke 12 977 t, feuerfeste Steine und Waaren 156 724 t,

Provisionen ä 576 306 Seife N ù 95 709 105 294 Spirituosen E eds O 175 354 Schreibwaaren und Druckpapier . . . . 288961 243 846 NohbzuckFer 448 172 487 184 Taback und Tabakfabrikate 168 934 209 091 Nohes Holz : 224797 146 648 Geßhbobeltes und gefalztes Holz 149 931 127 308 Wollenwaaren 329 769 241 131

Gesammtwerth der Einfuhr von Yandels- waaren, eins{chließlich der vorstehend nit aufgeführten

Einfuhr für die Regierung

Münzen

667 629

15 391 883 13 703 661 1 096 440 706 470 L _759 811 4646 628 Zusammen, . , 17 248 134 19 056 762 Ausfuhr: 1898/99 1899/1900 Werth in Pfund Sterling U. Les es C O 494 878 Diamanten 4 566 173 2 693 354 Straußfedern 839 383 788 904 Rohes Gold 17 265 409 4 746 247 Angorahaare 621 927 700 602 tegenfelle 101 503 104 005 chaffelle 256 237 279 231 Entschweißte Wolle 256 440 290 165 Schweißwolle 1518 728 1 085 146 Zusammen, eins{chließlichÞ aller anderen Landes-Erzeugnisse . . : Wiedereinfuhr fremder Waaren ... . 330716 Münzen 674335 647 952

Zusammen. . . 27064817 19 710 916.

An Diamanten wurden im Rechnungsjahr 1899/1900 nur 1 659 328 Karat ausgeführt gegen 3 248 924 Karat im D Jahre; der Menge nah ift also die Diamantenausfuhr um 48 9 9%, dem Werthe nah um 41 0/69 hinter derjenigen des Jahres 1898-99 zurückgeblieben, Die Ausfuhr rohen Goldes bezifferte sh 1899/1900 auf 1 320 247 Unzen gegen 4859 879 Unzen im Vorjahre; die Ab- nahme der Goldausfuhr beträgt der Menge nach 72,9% und dem DENE ne 72,5%. (The Cape of Good Hope Government azeoute,.

11 498 823 594 171

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgeriht 1 Berli I

die nachbezeihnetea Grundstückz zur Berllelgerinat O ftraße und Zorndorferstraße, den Hackel? schen Erben gebörig. Mit dem Baargebot vor 2000 A bezw. 1500 G und 33 000 6 bezw. d C wurde Gutsbesizer Hermann Bößow, Prenzlauer Allee 248, Aufgehoben wurde das Verfahren der Versteigerung i

genannten reges u De 23, ER Zah niiee G o

Ï ekmann ge .—

e A P gebrfg g j erstraße 73, dem Fabrikanten Beim Königlihen Amtsgericht 1l Berlin, Nachod-

ftraße 40 in Dt.-Wilmersdorf,

N

Tischlermeister F. Leibrandt

. S Bn E Are a din i Sa D M i S ien, C , c gES s “5