1900 / 213 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N a E E E E E T L V ENE I IOLEE E I I

Amtsgericht zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Ferner werden“alle, welche Auska1.ft über Leben oder Tod des Verschollenen zu

len vermögen, aufgefordert dies bis spätestens | trage, die E e Io den Beklagten für den {huldigen

1. April 1901, Vormittags 10 Uhr, dem unterzeih- neten Amtsgertcht cnzuzeigen. i Homburg v. d. H., den 24. August 1900. Königliches Amtsgericht. 1.

k

[46485] Aufgebot.

Der Maler und Photograph Joseph Simonair zu New York hat beantragt, den verschollenen Schub- mater Joseph Simonair aus Kreuznach, zuleßt wohnhaft daselbst, für todt zu erklären. Der be- zeihnete Vershoüene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf ren 24, April 1901, Vormittags 9 Uÿr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeë- [ erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Lehen oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermö.;en, ergeht die Aufforderung, svätestens im Aufzebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Kreuznach, den 4. September 1900,

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

i

[46491] Berichtigung. 7 In dem Aufgebot zwecks Codesérklärung der Trientje Meyer aus Jemgumgaste steht Termin am Sonnabend, 23. März 1901, nicht Donners- tag. 23. März o. a., an Weener, den 5. September 1900. Königliches Amtsgericht. 1.

46267] [ Fa der Bekanntmahung vom 27. August d. Is. Nr. 45042 der 2. Beilage vom 1. September d. Is. muß der Zuname der Parteien nicht „Dielitz*, sondern Dietrich lauten. Charlottenburg, den b. September 1900. Königliches Amtsgericht. Abth. 11.

Bekauntmachung.

[46493] 29. August

il voni 5 S, 1900 sind der | den S September N Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts

Heilbronn auf Dienstag, 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sciffsmalkler Albert Scharffenorth mit dem leßt- bekannten Wohnort in Buenos Aires und der Matrose Louis Scharffenorth, zuleßt auf dem

Stwiffe „Sarah W. Hunt“ an Campbell’s Jäland an der Südspiße von Australien, für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist für Albert Scharffenorth der 31. Dezember 1898 und für Louis Scharffenorth der 31. Dezember 1894, Nachts 12 Uhr, festgestellt. Memel, den 2. September 1900, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[46494]

Der Arbeiter Lutwig (Louis) Vielawa, zuleßt in Pientshkowo wohnhaft, wird für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1899, Vormittags 12 Ubr 1 Minute, festgestellt.

Schroda, den 4. September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[46295] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Spar- kasseabuhs Nr. 2310 der Zabrzer Kreissparkasse, hat das Königliche Amtsgericht zu Zabrze auf die mündlihe Verhandlung am 3, September 1900, hs den Gerihts-Asscssor Dr. Zernik für Recht er- annTI:

1) Das Sparkassenbuch der Zabrzer Kreissparkasse Nr. 2310 übec 322,40 #4, ausgefertigt für Peter Palitza ¿u Zaborze, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- \tellerin zur Last.

[46241] VBefanutmachuug. In Sachen Hoenes Maria KaufmannLgattin in rankfurt a. M., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. eld dahter, gegen Hoenes, Eduard, früher Kauf- mann dahier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ist die öffentlihe Zustellung bewilligt und zur Verhandlung über die Berufung die öffent- lie Sihung des T. Zivilsenats beim K. Oberlandes- gericht Nürnberg vom Donnerstag, den 15. No- vember 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Zu diesem Termin ladet die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung, zur rehtzeitigen Bestellung eines beim Berufungsgerick&t zugelassenen Nechts- anwalts. Klägerisher Anwalt wird beantragen, unter Aufhebung des erstixstanziellen Urtheils zu erkennen : 1. Die Ehe der Streitstheile wird geschieden. IT, Beklagter wird für den allein huldigen Theil ertlärt. I1{. Beklagter hat die Kosten beider Jnstarzen zu trag’n beziehungêweise zu erstatten. Nürnberg, den 5. September 1900. Gerichts|hreiberei des K. Oderlandgerichts. Mater, K. Ober-Sekretär.

[46479] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiterfrau Ida Mittwoch, ge- borene Brehmer, zu Praukß, P dies: Rechtsanwalt Landsberg in Schweidaitz, klagt gegen ihren Ehemann, den domizillosen Arbeiter Wilhelm Mittwoch, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih seit länger als 1 Jahr gegen den Willen der Klägerin von der häuslihen Gemeinschaft in b58- licher Absicht fern gehalten habe, auh die Voraus- feßungen für die 8fientlihe Zuftellung feit länger als Jahresfrist gegen thn bestanden haben, mit dem Antrage:

1) die Ehe der Parteien zu scheiden,

2) den beklagten Ehemann für schuldigen Theil zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidnitz auf den 26, November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sehweiduitz, Ls: September 1900.

chnetder, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46478] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Bautechniker Czonga, Karoline, geb. Kalisch, zu Potsdam, Jägerstraße 37, vertreten durch Rechtsanwalt Friedlaender zu Potsdam, klagt gegen den Bautechniker August Franz Czouga,

den allein

früher zu Klein-Glienicke bet Potsdam, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen böelihen Verlafsens aus $ 1567 Bürgerlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landaerihts zu Potsdam auf den 10, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser |. Auszug der Klage bekannt gemacht.

in Weida, vertreten dur

Martin, feüher in Weida, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, ladet Erstere den Be» Flagten zur weiteren inündlihen Verhandlung des Rechtöstreits vor die ] meinschaftlihen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 283, November 9 Uhr, i gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

Buckel, : Geri{ts\{reiber des gemeinscaftlihen Landgerichts. [46231]

NBaihingen a. E. klagt gegen ihren Ghemann Johann Gustav Meßle, Schreiner, mit unbekanntem KAuf- enthalt abwesend, wegen EChebruchs und grober Mißbandlung, mit dem Antrage, die ¡wischen den Parteien bestehende Ghe zu \{cheiden, den Beklagten als den s{Guldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Nechtöstreits aufzuerlegen.

[46242]

Berlin, Emanuelkirchstraße 11, vertreten durch Rechts- anwalt Bochdaneßhky zu Potédam, klagt gegen ben Färbergesellen Wilhelm Buk, zuleßt in Dahme, jeßt unbekanaten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus S8 1567 und 1568 Vürgerlihen Geseßbuchs, mit

Königlichen

escßbuchs, mit dem An- eiden und heil zu er- t den Beklagten zur mündli@hen

Ehe der Parteien zu

lären, und lade

ufforderung, einen bei dem ge-

Potsdam, den 5. September 1900, Freygang, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 2.

46475 Oeffentliche Zustellung.

In Rectsjachen dér Emilie Martin, geb. Heinz, ch den Rechtsanwalt Sorger n Gera, geaen den Fabrikarbeiter Karl Johann

Dritte Zivilkammer des ge-

1900, mit der Aufforderung,

Vormittags einen bei dem

Gera, den 5. September 1900,

Oeffentliche Zustellung.

Friederike Pauline Méeßle, geb. Schray, vor

] Sie ladet Beklagten zur mündlihen Verhandlung des

den 6, November Zum Zwecke der öffentlichen

Heilbronn, den 5. Septèmber 1900. Gerichtsschreiber K. Landgerichts: Popp.

Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Johanna Buk, geb. Schütt, zu

dem Antrage : E

1) die Ebe der Parteien zu \cheiden,

2) in dem Urtheil auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, und

3) ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zweite Ziviikammer des Landgerihts zu Potödam auf den 10, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potédam, den 3. September 1900.

Freygang, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2.

[46243] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Anna Junger, geb. Klar, in Reichenbach in Schlesien, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Lehmann in Schweidniß, klagt gegen ihren Ehemann, den Shuhmachcr Anton Junger, früher in Reichenbah in Schlesien, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß der Beklagte sie seit Anfang Juli 1898 böslich verlaffen habe, mit dem Antrage den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, das ehbeliche Leben mit der Klägerin wiederherzustellen und zu diesem Zwecke in die Chewohnurg zurückzukehren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtéstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerits zu Schweidniß auf den 26, November 1900, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zua der Klage bekannt gemacht.

Schweidnitz, dea 31. August 1900.

Schneider,

Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [46230] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Ludwig Richard Streck von München, vertreten durch seinen Vormund, Be- triebs- Ingenieur Bernhard Streck ¡u München, Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalit Dr. Jefsel hier, klagt gegen den Einjährig Freiwilligen Ludwig Aruold im 1. Hess. Infanterie-Regiment Nr. 81, früher Hier, jeßt mit unbekanntem Aufenthali ab- wesend, wegen Alimente, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten an Kläger von der Geburt, nämlich dem 25. Juni 1900 an bis zum vollendeten 16. Lebensjahr allmonatlih 25 M ju zahlen und die Kosten des Rechtsstreits, sowie des vorausgegangenen Arreftverfahrcas (8 G. 29, 00) zu tragen, au das ergehende Urtheil, soweit aulassig, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münolihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht 8 zu Frankfurt a. M. auf den 7, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 133. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 1. September 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[46226] Oeffentliche Zustellung.

Die Kuratel über Jakob Gambeck, illeg. der ledigen Dienstmagd Balbina Gambeck von Sielenbah, und diese selbsi, beide vertreten durch den Zimmermann Iakob Limmer in Stelenbach, hat gegen den ledigen

Antrage, zu erkennen, Beklagter sei schuldig : : 1. Die Vaterschaft zu dem von der Balbina Gambedck am 25. April 1900 außerchelich geborenen Kinde Jakob Gambeck anzuerkennen; O, 11, an die Kuratel dieses Kindes einen jährlichen, in vierteljährli{en Raten vorauszahlbaren Ælimenta- tionskeitiag von 120 G von der Geburt bis zum zurüdgelegten 16. Lebensjahre des Kindes zu bezahlen ; IIL. die Hölfte der Kleidungskosten, des seiner- ¡eitigen Schulgeldes, der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten, fowie der Handwerkerlernungskosten zu | d zu tragen;

Tauf- und Kindbettkosten von 25 4 zu entrichten; V, die sämmtlichen Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten; L VI. das Urtheil wecde, foweit geseßlich zulässig, für verläufig vollstreckbar erklärt. e Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechte- streits ist anberaumt auf Freitag, deu 9. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhÿr, im Stuungssaale Nr. 22/1. Zu diesem Termine wird der Bellagte Jakob Hartl nach erfolgter Bewilligung der dffentlien Zustellung geladen. Aichach, den 30. August 1900. Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts. Maier, Kgl. Sekretär. 46227] Oeffentliche Zustellung. i Der Eigenthümer Dr. Salo Feige in Berlin, Potstamerstr. 134 a., Prozeßbevollraächtigter : Nehts- anwalt Hennigson in Berlin, Potódamerstr. 134a,, flagt gegen die Wittwe Bertha S früher in Berlin, Potsdamerstr. 134 a, jet unbekannten Auf- | i enthalts, wegen rüdständigec Wobnungsmiethe auf Grund des Vertrages rom 5. April 1900, mit dem || Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Be- klagten zur Zablung von 250 M nebst 59/6 Zinsen seit 3, Juni 1900 und vocläufige Vellstreckbarkeits-

klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Jüden- straße 59, ITT Treppen, Zimmer Nr. 156, auf den 2, No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. August 1900. Der SGeichts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 62. [46228] Oeffentliche Zustellung. / Der Kaufmann Paul Majud zu Altona, König- straße 116, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsar walt Kurt Jacusiel zu Berlin C, Kaiser-Wilhelmstraße Nr. 20, klagt gegen den Kaufmann Walter Fried- läuder, unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er dem Beklagten am 28. Mat auf dem deutshen Neichs-Postdampfer „Bundesrath“ während der Fahrt nah Hamburg die Summe von 838 40 (G geliehen und diejer sich verpflichtet habe, diese Summe am 1. Juli 1900 zurückzuerstatten, Zahlung jedoch nit erfolgt sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 838.40 M nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1900 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten ¡ur mündliwen Verhandlung des Rechts\treits vor die 27: Zivilkammer des Königlichen Landgerichis I zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, Portal 1, IT. Stockwerk, Zimmer 21, auf den LO0. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die öffentliße Zustellung der Klage ist durch Beschluß vom 18. August 1900 bewilligt.

Berliu, den 28, August 1900.

(Unterschrift), Sékretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 27.

[46229] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma G. A. Kaufmanns Buchhandlung (Nudolf Heinze) in Dresden, Seestraße 3, Prozeß- bevollmächtigte: Rehtsanwälte Georg und Dr. Max Schubert in Dresden, klagt gegen den Photographen Hanns Teich, früher in Dresden, Lüttichaustraße, jeßt ‘unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, baß ihr der Beklagte für gelieferte Waaren 94 4 50 S schulde, mit dem Antrage auf vorläufig voll- streckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 94 M 50 $ nebst 4%. Zinsen seit dem 12. Juni 1900. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden, Lothringer- strafe 1, II, Zimmer 168, auf den 27, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgericht Dresden, am 3. September 1900. CGxpedient Dreßler.

[46286] Laduug.

Nr. 14195. Der Wirth Karl Christian Hauser in Mühlburg- Karlsruhe, are ree 2, tagt gegen den Franz Spe, Schlosser von Malsch, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, avs Verabreihung von Speisen und Getränken vom 21. Juni 1899 bis 18, Januar 1900, mit dem Antrage auf vorläufig vollistr:ckbare Verurtheilung desselben zur Zahlung von 44 (4 52 Z$ nebst 49% Zins vom Tage der öffentlihen Klagezustellung, sowie zur Tragung der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsftreits vor das Gr. Amtsgericht Ettlingen auf Dienstag, deu 30, Oktober 1900, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ettlingen, den 30. Auguft 1900. :

Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts : I. B.: A DUxsi.

[46233] Oeffentliche Zuftellung.

Der Strafanstaltslehrer Ernst Rukop zu Groß- Strehliy, Prozeßbevollmächttgter: echtsanwalt

altin daselbst, klagt gegen den Uhrmacher Adolf

ndrischok, früher zu Groß-Strehliß, auf Grund des Wechsels vom 1. April 1900, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 87 A nebst 69% Zinfen seit dem 1. Juli 1900 und 2,70 A Wechsel- unkosten an Kläger zu verurtheilen, ihm auch die Kosten des Arrestverfahrens IIT. G. 12/00 aufzuü- erlegen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könicliche Amtsgeriht zu Groß-Strehliß auf den

roßjährigen Bauernsohn Jakob Hartl von Kiemerts- bofen, nun unbekannten Aufenthalts, hierorts Klage

* 30, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr.

[46232]

[46235]

[46234]

Rechtsanwalt

wegen Vaterschaft und Alimente erhoben, mit dem pw Zwetke der öffentlichen Zustellung wird diese

uszug der Klage bekannt gemacht. 3. D. 60 00, Grofß:-Strehlitz, den 30. August 1900. Mueller, Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der. Schlachthausverwalter Franz Nowatius zuy

Groß-Strehli , Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt

al!în daselbit, klagt aegen den ÜUhrmather Adolf udrischok, früher zu Grof-Strehlitz, auf Grund es Wechsels vom 2. Junt 1900 mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger

IV. an die Kindsmuiter eine Gnts{hädigung für | 160 A nebît ‘49/9 Zinsen :

a. von 100 M {eit dem 4. Juli 1900, b. von 60 Æ seit dem 1. Juli 1900,

zu zahlen,

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits inschließlich der des vorangegangenen Arrestyer-

fabhreus aufzuerlegen,

3) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu ere

klären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtagericht zu Groß-Strehlitz- auf den 30, Oktober 1900, Vormittags D Uhr. öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zum Zwecke der

3. C. 735/00.

Groß-Strehlit, den 30. August 1900. Mueller,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Wirthschafts-Inspektor Herwann Schweingel « Dom. Kunsdorf, Kreis Nimptsch, Prozeßbevoll-

mättigter: Rechtsanwalt Nosemann in Hirschberg

. Schl, klagt gegen : 1) den Grafen Otio v. Nayhaus-Cormons,

früher in Berlin,

2) den Grafen Meinhard v. Nayhaus-Cormons,

erklärung des Urtheils. Der Kläger ladet die Be- | früher in Nieder-Baumgarten, jeßt unbekannten Aufs enthalts, mit dem Antrage:

1) gegen die Beklagten als die Rechtsnachfolger

des im rechtskäftigen Urtheil der L. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hirs{berg i. Schl, vom 7. November 1894 O0, 263/94 zeichneten Beklagten, des Grafen Ernft v. Nayhaus- Cormons wird für dieses Urtheil die Vollstreckungs- kflausfel ertheilt,

bes

2) die Kosten haben die Beklagten zu tragen, 3) dieses Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar

erklärt.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivile fammer des Königlichen Landgerichts zu Hirschberg i. Schl, auf den 5. Dezember 1900, Vor- mittags D] Uhr, mit der Aufforderung, einen bet an gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be» iellen. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

Hirschberg i. Schl., den 1. September 1900, Siebert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffeutliche Zustellung. ;

Der Wirthschafts-Inspektor Hermann Schweingel in Kunsdorf, Kreis Nimptsch, Prozeßbevollmächtigter: Rosemann in Hicshberg ti. S{hl., flagt gegen den Grafen Meinhard von Nayhaus- Cormons bisher auf Nieder-Baumgarten, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu er- kennnen:

I. der Beklagte wird verurtheilt, an Kläger

1) 1100 M nebst 59/6 Zinsen seit dem 18. April 1892,

2) 1976 M 55 S nebs 59/0 Zinsen feit - dem 12. Dezember 1893,

3) 4% Zinsen von 1200 Gulden De. W. für die Zeit vom 18. April 1892 bis 11. Dezember 1893,

4) 385 M gerichtliÞe und außergerihtlihe Koften, abzüglih der am

15. Januar 1895 gezahlten 329,65 M,

12. Februar 1895 z 50,00 M,

2. März 1895 s 270.35 M,

11. Juni 1900 Ï 971,95 M, zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

II. Dieses Urtheil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. i

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Hirsch- berg i. Schl. auf den 5. Dezember 1900, Vor- mittags D7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschberg i. Scchl., den 3. September 1900.

Siebert, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[46236] Oeffentliche Zuftellung ciner Klage. Nr. 11 409. Der Ortsarmenverband Aue, Amt Durlach, Prozeßbevollmächtigter : Reht8anwalt Neu- kum in Durlach, klagt gegen den Taglöhner Friedri Schwarz, an unbekännten Orten abwesend, früher ¡u Aue, unter dec Behauptung, daß der Kläger die Familie des Beklagten seit der Wegreise des leßteren nah Amerika habe unterhalten müssen, wofür der Beklagte aufzukommen habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 525 A6 nebft 40/9 Zinsen hieraus vom Klag- zustellungstage ab und zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Zivilkammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Samstag, den 3. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderun, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen An walt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema. Karlsruhe, den 1. September 1900.

(L. S.) Schüß, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[46237] Oeffentliche Zustellung.

Die Amalie Selma, verehel. Harzer, verw. gewe|- Weichert, zu M, vertreten durch Rechts anwalt, Justizrath Puhger in Limbach, klagt gegen ihren Ehemann Ernst Hugo Harzer, früher Mittelfrohna, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Auszahlung von Geldern, die der Beklagte für di Klägerin und in deren Äuftrage im Juni und. Juli 1900 einkassiert hat, mit dem Antrage, den Beklagten mittels vorläufig vollstreckbaren Urtheils zur Zahlung von 250 6 an die Klägerin zu verurtheilen, und

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlun des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht u Die Firma Q

Limbach auf den , L2. November 19008, Vor mittags 9 Uhr: Zum Zwecke der öffentlichen Zu

stellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt

gemadt. Limbach, am 4. September 1900. ükt. Schäfrig, Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46238] Oeffentliche Zustellung.

Die Rechtsanwälte Ullmann und Kaufmann zu Magdeburg, klagen gegen den Färbermeister Hugo Günhtel, früher zu Kalkberge-Rüdersdorf bei Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptunç, daß Beklagter den Klägern an Gebühren und Aus- lagen für „die Umschreibung einer Hypothek 2c. die Summe von 38,70 A verschulde, mit dem Antrage auf kofterpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 38,70 4 an die Kläger, unter vor-

läufiger Bollstreckbarkeitserklärung des Urtheils.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Rönial fie Amtsgericht A., Abth. 3, zu Magdeburg, Domplatz 9, Zimmer 9, auf den e 2 Se E Vor- i: um Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug: der Flace A

mittags 10 Uhr.

gemaßt. Magdeburg, den 27. August 1900. __VBenze, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts A. Abth. 3,

[46239] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Glies Bun 9 Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Brasch zu Mayen, klagt gegen 1) den Mathias Weinand üUL., 2) den Anton Weinaud, beide Korbmacher, 3) die Margaretha Weinaud, 4) die Anna Weinaud, alle aus Niederelz und jegt ohne bekannten Aufent- haltsort, als Miterben der Eheleute Korbmacher Mathias Weinand und Elisabeth, geb. Otto, zu Nieverelz, unter der Behauptung, daß die Beklagten in ihrer genannten Eigenschaft auf das durh die Erblasser von den Eheleuten Matbias Blaeser und Maria Anna, geb. Theisen, von Niederelz gekaufte Grundstück Flur 9 Nr. 468 der Gemeinde Weiler noch einen Rest von 180 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit 11. November 1898 \{ulden, daß dem Kläger von den Verkäufern der Kaufpreis z-diert und dieser in alle Nechte fowie das der Auflösungsklage eingeseßt ist, daß das Privilegium und das Recht der Auf- lôsungsflage burch Eintragung im Grundbuch der Gemeinde Weiler gewahrt ist, mit dem Antrage auf Auflöfung des Kaufvertrags, Räumung des Grund- stüds und Umschreibung desselben im Grundbuche auf den Nanien, des Klägers. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Mayen auf den 22. November 1900, Vormittags 9¿ Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mayen, dea 3. September 1900.

__ Kraßztenberg, Aktuar,

als Geritéshreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[46240] Oeffentliche Zustellung.

Der Weinhändler Ludwia Dudot zu Lorry- Mardigny, vertreten durh Rechtsauwalt Justizrath Stroever in Mey, klagt gegen den Restaurateur Chriftoph Hockartz, früher in Met, Stationsstraße, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus gelieferten Waaren mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle den Beklagten verurtheilen, an Kläger den Betrag von 514,75 M nebft 59/6 Zinsen vom 6. Februar 1900 an zu zahlen, demselben au die Koften des Rechtsstreits zur Last legen und das ergebende Urtheil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erflären, und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechts- streits vor die 11, Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey auf den 15. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage tekannt gemacht.

Meg, den 31. August 1900.

Der Landgerichts-Sekretär: L ichtenthaeler.

[46285] Stu

Stuttgart. j __ Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Naturwein - Vertriebs - Gesellschaft B, Schneider & Cie. offene Handelsgesekllshaft in Neustadt. a. d. H., vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Steiner und Thalmessinger in Stuttgart, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Friedrich Maile, früher Wirth in Stuttgart, aus Sn und Lieferung von Wein im Jahre 1899, mit dem Antrage, durch ein gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urtheil zu erkennen, daß der Beklagte die ‘Summe von 424 4 50 $ nebst 5 0/9 Zins hieraus seit 1. Januar 1900 an die Klägerin zu bezahlen und die Koîten des Rechtsstreits zu tragen habe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts - zu Stuttgart auf Dounerstag, den 29. November 1960, Vormittags D Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Neng wird dieser Auszug der Klage bekannt

macht.

Stuttgart, den 3. September 1900.

Herrgott, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[46246] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann S. Leburg in Straßburg, vet- treten durh Rechtsanwalt Dr. Zenner zu Straßburg, klagt gegen den Kaufmann Eduard Moehle, früher ju Straßburg, Judengasse 1, z. Zt. ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen Miethzinfes für den Monat September 1899, mit dem Antrage auf lostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 M nebst 5 9/ Zinsen vom Klagetage ab und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärun des Urtbeils, und [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straßburg i. Elf. auf den 2. November 1900, Vormittags 9 Uhr, in den Sitzungssaal für

ivilsahen im Obergeschoß. Zum Zwecke der öfent- E Nenuns wird dieser Auszug der Klage bekannt

Kerrl, Gerichtsschreiber des Kaiscrlihen Amiszerichts.

[46245] Oeffentliche Zustellung.

uinzont-S)warz,

- | Rechtsanwälte Lange und gegen den Relsenden Karl J

dem Klagetage sowie der Kosten des

Verhandlung des

vember 1900, Vormittags 9

9) Verloosung 2.

[46221]

à 100 22 oder 112,50 A

1945 à 5000 Æ oder 5625 M

oder 2250 M

7838 8014 8204 8418 8596

Die Rückzahlung erfolgt:

Viborg, im September 1900.

Inyaber Jose - | Riegert, Kaufmann hierfelb\, vertreten L vie Aae i aal | aegler, früher hier wohnhaft, j.ßt ohne bckznnt:n Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Beruntreuungen 1nd dur \ch{uld- haftes Verhalten des leßteren entstandener Schäden, mit dem Antrage äuf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 208,26 M nebs 59% Zinfen seit é Lage Rechtsstreits einschließli derjenigen des vorangegangenen Arreft- SASRIA E S A T C E R E E E E E E ve: fahrens uvd vorläufige Vollst:eckvarkeitserklärung |

des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen | Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht u Strastburg i. Elf. auf den 16, No- ) Uhr, in den Sigzungsfaal sür Zivilsachen im ObergelPh, Zum

E T E E E E E

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlu aus\{ließlich in Unterabtheilung 2.

i : Oblig des Kreditvereins jütländischer Landeigenthümer Serie [V und V.

In der gemäß $ 45 unserer Statuten a Rees U Ae T sind die folgenden t ahlung am . Dezem 1900 Rosenthal zu Mayen, s : Us a Gee

m 31. August 1900 in Gegenwart

A Litt. A. Nr. 83 (2258/1900) 233 242 (45712/98) 762 1335 1911 1969 (3364°/1900) 4045 4207 4625 5495 (58348/1900) 6198 6676 6737 7172 8258 8336 10194 11076 11701 (118196/1900) 12728 12769 12929 13282 14373 14881 (1572 16152 16193 16214 (164066/1900) 16553 16651 16904 17228 17951 183

Litt B. Nr. 424 654 (78912/98) 1293 1774 1787 2 5075 5 306 8633 10053 10355 11466 11742 19181. 12170 12447 L E Ls O e at 22022 22358 22809 23111 23832 24255 (24 c i 228 30340 30617 30664 30784 30977 31033 31342 31921 31963 è Litt. C. Nr. 1091 1194 1233 1332 1363 2731 (2 L O T E A rat r I (3800) 11619 12162 13072 (13 351 1538 980 (158396/1900) 17125 17264 17831 17930 (1793: lindigt 1/6 95 Z 3 19276 19345 19707 19822 (1207336/1900' 20488 21020 à 200 “if Doe E I Litt. D. Nr. 1969 2534 2600 2616 2712 (38286/1900) à 100 2 oder 112,50 M l 5. Serie, 4°/0 Obvligationen. Litt. A. Nr. 336 419 1079 1416 1626 à 2000 oder 2250 A Litt. B. Nr. 779 à 1000 Æ oder 1125 M Litt. C. Nr. 119 382 873 à 200 2 oder 225 M Litt. D, Nr. 112 à 100 oder 112,50 M : 5, Serie, 379%, Obligationen. Litt. AA. Nr. 38 465 632 802 1920 2113 2436 2638 Litt. A. Ne. 861 948 1253 1652 2511 3035 3269 4431 4736 5017 5796 6097 6893 7591 E : 9609 9909 10239 10249 (109671299) 11041 11291 12571 13582 13714 14241 14683 14995 15334 (1593612/99) 16475 16507 17163 18462 19049 19691 19878 20081 20454 20655 20729 21096 21864 22058 22634 23138 23460 (235476/1900) à 2000 2 oder 2250 M 2 L Litt. B. Nr. 119 274 853 1117 1608 2339 2975 4272 4529 4681 5350 5794 6271 6336 6555 (224 7418 7662 7663 7941 8545 9071 10376 10852 à 1000 2 oder 1125 M4 Lätt. C. Nr. (18868/1900) 238 341 1272 2 (640112/s99) 6712 6935 7083 7197 7672 8364 8450 à 200 2 oder 225 Litt. D, Nr. 1120 (128912/99) à 100 Æ oder 112,50 M / S5, Serie, 3 °/0 Obligationen. Litt. A. Nr. 607 736 à 2000 2 oder 2250 M sáitt. B Nr. 206 265 à 1000 Æ# oder 1125 M Litt. C. Nr. 168 198 à 200 Æ oder 225 M Litt. D. Nr. 22 (928/1900) à 100 oder 112,50 A Die Verzinsung .der ausgeloosten Obligationen hört vom 11. Dezember 1900 ab auf und der Gegenwerth etwa fehlender Zinskupons wird bei der Rückzaÿiung in Abzug gebracht.

zug der Klage bekannt gemacht. , Kerrl, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

Versicherung.

Keine.

Verdingungen c.

Keine.

vou Werthvapieren.

ationen

erie.

Litt, A. Nr. 173 511 597 776 874 1175 1179 1299 1317 1485 1585 1738 (20616 1900) 9: 2663 2879 3176 3316 3409 3953 4110 4364 4398 4795 4887 6872 7027 7026 Zogg a0, 1900) 2317 8981 9114 9740 10286 10752 à 2000 22 ober 2250 M E E S E : itt. B. Nr. 4 188 1383 2217 3991 3370 3386 3788 4005 4729 5: 8497 8506 8748 8819 9638 10631 10786 11109 11325 12166 14183 14414 B 17555 18960 19358 20272 20963 21364 21366 21480 22111 22338 22439 92481 24505 25468 25502 26390 27240 27384 à 1000 ober 1125 4 s | itt. C. Nr. 303 1596 1632 1636 9477 2829 3755 4162 4525 4554 5 8305 8540 8754 8810 9044 9138 10583 11193 12064 12314 12632 14 o 17608 19024 (204796/1900) (205186/1900) 20630 20985 à 200 2 orer 225 M Litt. D. Nr. 59 345 361 508 1251 1409 1966 2637 2744 9995 39

: 5. Serie, ueukfonvert. 4%/, Obligationen. Litt. AA. Nr. 367 479 511 611 620 1024 1048 1234 (12508 1900) 1323 1406 1451" 1551

9677

in Vivorg an uaserer cigenen Kasse,

in Kopenhagen bei der Kjöbenhavus Handelsbank,

in Verlin bei der Deutschen Bank,

in Hamburg bei der Hamburger Filiale der Deutschen Bauk.

Die Direktion des Kreditvereins jütläudischer Laundcigenthümer.

[46222] -

In Gemäßheit der Tilgungsbedingungen sind unter Leitung eines öffentlihen Notars von den von uns ausgegebenen 5% Prioritäts - Obligationen Fx. und LIL. Emisfion die nachstehend verzeihneten 30 Stüke zum 31. Dezember dieses Jahres dur das Loos zur Rückzahlung bestimmt,

und zwar: Von der X. Emission :

Nr. 4 12 17 33 58 64 95 115 129 148 174 213 239 249 290, gleih 15 Stüd al pari, d. h. à Kr. 2000,— oder 6 2250 —.

Von der Ix. Emission: Nr. 10 32 52 69 86 95 99 104 154 247 253 262 2695 266 294, gleih 15 Gtüd à 105% = Kr. 2100-— oder Á 2362,50, Die Rückzahlung dieser Prioritäts-Obligationen erfolgt gegen Einlieferung der Originalftücke mit dazu gehörenden Talons und sämmtlichen nicht fälligen Zinsscheinen vom 31. Dezember d. J. ab bei der Vereinsbauk in Hamburg in Mark oder bei GÖöteborgs-EnsKilda-Bank in Gothen- burg in Kronen. Vom 1. Januar 1901 ab werden diese Prioritäts- Obligationen niht mehr verzinst. Oskarström, den 4. September 1900.

Skandinaviska Jutespinneri u. Väfveri Actiebolaget.

[46225] Stadt Colmar. VBekauntmachung. Bei der heute im Stadthause vorgenommenen Ziehung der im laufenden Rehnungsjahre zurückzu- zahlenden Obligationen der städtischen Auleihen sind folgende Nummern ausgeloost worden : 1) 1SS7er Anleihe von 400 000 (4:

2) Anleihe von 1 900 000 4:

7 80 260 310 325 777/842 962 1002 1027 1175 1190 1204 1337 1393 1495 1529 1533 1676 1823 1824 1921 2064 2177 2245 2301 2403. 2560 2816 2872 2880 2959 3037 3081 3090 3126 3316 3338 3342 3356 3390 3491.

3) Anleihe von 100 000 4:

47 53 80 194.

4) Anleihe von 1400 000 4:

331 491 579 650 678 698 723 980 1078 1085 1134 1168 1259 1286 1309 1343 1469 1540 1738 1873 2296 2418 2444 2723 2738.

5) 1 Nate von 4000 000 # auf die in

1898 beschloffene Anleihe:

9 488 650 710.

6) Anleihe vou 420 000 ( für den neuen Exerzierplagtz :

230 264 301 395 520 733.

Der Nennwerth der auégeloosten Obligationen (je 500 M) wird mit dem nähstfälligen Zinskupon zur Auszahlung kommen.

Colmar, den 29. August 1900.

Der Bürgermeister : Niegert.

[46223] Bekauntmachung.

Die 21. Verloosung der Allgemeinen Lothringi- schen Bezirks. Anieihe find-t am U. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, tim Béezirksraths- faale des Bézirképräsidiums hierselbst statt.

e diesem Termin hat Jedermann Zutritt.

etz, den 2. September 1900. Der Bezirkspräfident. I. A.: Pöhlmann. [46224]

Von den auf Grund des landesherrlichen Privi- legiums vom 14, Oktober 1889 ausgefertigten prozentigen Anleihescheinen des“ Kreises

197 249 566 682 712 713 746 750.

Oft-Priguitz (11. Ausgabe) vom 17, März 1890

Zwecke ter bffentlihen Zust-Aung wird dieser Aus-

E 3) Unfall- und Juvaliditäts- xe.

4) Verkäufe, Verpachtungen, |

st von Werthpapieren befinden sich

/ eines Notars ftatt: nicht cingeklammerten Nummern zur

5610 6841 7530 8004 15705 15723 16637 23092 23821 24365

L 94 (7402!2/99) 7405 2632 14498 15105 15155 16851 16894

97 4070 4078 5495

2399 2972 3182 3293 10096 10141 012/99) 15865 16077 90 18475 18875 19068 à 2000 22

l 2 9940 5840 7223 7945 (134816/1900) 13706 14110 14626 15003 17092 3816/1900) (251316/1900) 27888

8326/1900) 4594 (47058/1900) 5118 (53916/1900) 964681900) 13840 (141436/1900) 14536 14711

2700 2846 3070 à 5000 oder 5625 A

845 3110 3514 (4096!2/99) (46116/1900) 5282 5647

6

sind nach Vorschrift des Tilgungsplanes - ¿tehung am 1. April 1901 orteteA V, N Buchstabe A. Nr. 1 und 240 über je 2000 (6 =

4 000

Buchstabe W. Nr. 34 189 261 und N 263 über je 1000 #=. . .. , 4000 Z Buchstabe ©. Nr. 3 51 729 148 171 173 242 280 345 347 und 397 über fv vg E ucchftabe D. Nr. 15 40 41 42 68 126 170 194 232 234 244 283 339 378 406 461 und 497 über je 200 A = 3400 ,

zusammen. T6 900 Die Inhaber dieser Anleihescheine werden aufe gefordert, die leßteren mit den zugehörigen Zins- {einen und Anweisungen am L. April L901 bei der hiefigeu Kreis-Kommunal. Kasse einzureichen und das Kapital dafür ia Empfang zu nehmen. Mit dem gedahten Tage hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleibescheine auf. De eia Bi Bl Ls MCa O eis-NUuêëshufß des Kreises Ost-Prignuit. Graf von Bernstorff. M

9000,

[46294] Genchmigungs-Urkunde.

PVèit Allerhöchster Ermächtigung ertheilen wir hierdurch auf Grund des $ 795 des Bürgerlichen Geseßbuck{s und des Artikels 8 der Königlichen Ver- ordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Geseyz- buchs vom 16. Novewber 1899 der Stadtgemeinde Köpenick die Genehmigung zur Ausgabe von Schüld- verschreibunaen auf den Inhaber bis zum Betrage von 2630 000 M, in Bu(staben: Zwei Millionen sech3hundertdreißigtausend Mark, behufs Beschaffung der Mittel zur Abtragung älterer Schulden, zur Deckung des Restkaufgeldes für das olizeigebäude, zur Bestreitung der Kosten für die zupflasterung der Lindenstraße, zum Bau zweier chulhäuser, zum Ankauf der Gasanftalt und zur Beschaffung etnes Betriebsfonds für fie, zur Deckung des Patronats- beitrages für den Neubau eines Pfarrhauses, zum Bau eines neuen Rathhauses, zur Bildung eines a Gu E E Stadtkasse und zur Pflasterung er rayen în den früheren Ja S al früh Jagen 11/12 der

Die Schuldverschreibungen find nah dem anliegen- den Muster auszufertigen, mit 31 9% jährli zu verzinsen und nah dem festgestellten Tilgungäplane dur Ankauf oder Verloojung vom 1. April 1901 ab jährli mit zwei Prozent des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldver- E zu gen

orstehende Genehmigung wird vorbehalilich der Rechte Dritter ertheilt. Für die Befriedigun der Inhaber der Schuldverschreibungen wird eine Ge- rcährleistung seitens des Staats nicht übernommen.

Diese Genehmigung is mit den Anlagen im Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeiger bekannt zu machen. Verlin, den 21. August 1900.

Der Der Finanz-Minister. Minister des Juneru. Im Auftrage: Im Auftrage : Grandke. Peters.

IV b 3057. F. M. 1. 10 434.

Provinz Regierungsbezi Brandenburg. B S Schuldverschreibung der Stadt Köpenidck E Ausgabe, Buchstabe . über... . M Re:hswährung.

Ausgefertigt auf Grund der mit Allerhöthster Er- mächtigurg ertheilten Genehmigung der Minister der &linanzen und des Jnnern vom 21. August 1900 (Deutscher Reichs- und Königlich Preußischer Staats- Anzeiger vom .… . ten 1900).

In Gemäßheit des von dem Bezirksausschusse des Regierungsbezirks Potsdam prueyagten Stadtver- ordnetenbeschlusses vom 2. Februar 1900 wegen Auf- nahme einer Anleihe von 2630 000 4 bekennt sih der Magistrat zu Köpenick namens der Stadtgemeinde Köpenick dur diese, für jeden Inhaber gültige Schuldverschreibung zu ciner seitens des Gläubigers unkündbaren Darlehns\{chuld von . . . &, welche mit 3t 9/0 jährli) zua verzinsen ist.

Die ganze Schuld wird nah dem genehmigten Tilgungsplane dur Einlösung auszuloosender Shuld- verschreibungen- oder durch Ankauf von Schuldver- shreibungen vom 1. April des Jahres 1901 ab spätestens bis zum Schlusse des Jahres 1930 getilgt. Zu diesem Zwedcke wird ein Tilgungsstock gebildet, welchem jährlich wenigstens 2 0/9 des Anleihekapitals, sowie die Zinsen von den getilgten Schuldver- schreibungen zuzuführen sind.

_ Die Ausloosung geschieht in dem Monat November jeden Jahres. Der Stadtgemeinde bleibt jedo das Recht vorbehalten, eine stärkere Tilgung eintreten zu lassen oder auch sämmtliche noH im Umlaufe befiad- liche Schuldverschreibungen auf einmal zu fündigen. Jedoch verpflichtet sich die Stadt, von diesem Rechte vor dem 1. April 1910 keinen Gebrauch zu maten, Die dur die verítärkte Tilgung ersparien Zinsen find ebenfalls dem Tilgungóstccke zuzufübren. Die ausgelooften, sowie die gekündigten SHuldver- schreibungen werden unter Bezeichnung ihrer Bych- staben, Nummern und Béetiäge, jowie des Termins an welhem die Nückzahlung erfolgen soll, öffentlih bekannt gemacht. Diefe Bekanntmachung erfolgt drei Monate vor dem Zahblungstermin in dem Deutschen Reichs- und Königlich reuß:schen Staats-Anzeiger, dem Amtsblatte der Königlicden Regierung zu Potsdam und dem Coepenicker Dampf- boot. Wird die Tilgung der Schulo durch Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt, so wird dies unter Angabe des Betrages ter angekauften Schuld- vershreibungen alsbald nach dem Ankauf in gleicher

Weise bekanut gemacht. Geht eins der vorbezeichneten

Blätter ein, so wird an dessen Stelle von dem

Magistrate mit Genehmigung des Königlichen

NRegierungs-Präfitenten ein anderes Blatt bestimmt.

Bis zu dem Tage, an welchem hiernah das

Kapital zu entrichten ift, wird es in halbjährlichen

erminery, am 1. April und 1. Oktober jeden

Jahres, vom Tage der Verausgabung dieser Schuld-

verschreibung an gerechnet, mit 34 0/0 Jährlich verzir f,

Die Auszablung der Zinfen und des Kapitals er-

folgt gegen Rückgabe der fällig gewordenen Zins-

scheine, beziebungöweise dieser Schuldver]chreidung

bei der Stadikasse zu Köpenick, und zwar au in der

va dem Eintritte des Fälli«keitätermins

Zeit. Mit der zur Empfangnahme des ein-