1900 / 214 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E! L

E E,

Qualität

Verkaufte Menge

mittel

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster

höchster M M. M M

niedrigster | höchster Doppelzentner

M. Mb

niedrigster | höchster

Verkaufs- werth

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übersläglicher S Ahn verkauft D oppelzentner (Preis unbekannt)

ari

Am vorigen Markttage

Durch- scnitts- preis

b. M M.

Durchschnitts- prets

für 1 Doppel-

zentner dem

alter Hafer neuer Hafer A 14,00 12,20 10,75 12,50 12,90 12,00 16,20 12,60 12,80 12,60 12,50

Neuß . T München . Landshut Straubing Regensburg .

Augsburg Winnenden .

Bopfingen Laupheim Ravensburg Offenburg Bruchsal Mi Schwerin i. M. O St. Avold . Breélau .

: alter Hafer e MEUEE DATEL

14,10 12:00

“alter Hafer | 13,10 neuer Hafer 12,60

L Om A S

Bemerkungen. Die verkaufte M

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein

Literatur.

Von einem Optimisten. Breslau, Schlesishe Ver- Iags-Anstalt von S. Schottlaender. Pr. geh. 3 #4, geb. 4 M Der dur seine Schriften „Noscs te ipsum“ und „Der bessere Mensch“ unter dem Pseudonym ein Optimist“ bekannt gewordene Soziologe offenbart \sch auch in diesem neuesten Werke ebensowohl als scharfer theoretischer Denker wie als prafktisder Poli- tiler und was die Wirkung seiner Ausführungen wesentlich erhöht als ein warmfühlender Menschen- freund. Die Art, in welcher er individualistishe und sozialistiscke Lebensanschauung, Egoismus und Altruismus zu versöhnen und aus der Vereinigung und Durchdringung beider den Fortschritt und die Höherentwickelung der Menschheit zu begründen fsucht, weist ihm in einer Zeit, in der auf der einen Seite unter dem Banner eines blendenden, verführerischen Geistes ein schrankenloscr Individualismus sein Haupt erhebt, während andererseits die Masse thr Ge- wiht in die Wagshale wirst und die Herrschaft bean- spruht, einen besonderen Play an. Der Optimismus des Ver- fafsers ist nicht ein solher, der einem oberflählihen Jdealismus oder vager Spekulation entspringt, sondern eine aus positiven That- sachen gefolgerte, auf philosophishem, psyhologishem und historishem Grunde ruhende Ueberzeugung. Was auch dem nit streng philo- \sophisch geshulten Leser die Lektüre anziehend und nußgbringend mat, das ist die Art und Weise, wie der Verfasser von der Höhe all- gemeiner Betrachßtungen zu den bekannten politishen und soitalen Erscheinungen des Tages herntederfteigt und so aus der Verschmelzung theoretisher Säße mit praktischen Erfahrungen Schlußfolgerungen auf die Zukunft zieht.

„Das Opfer“. Novelle von Richard Voß. Breelau, Shlesishe Verlags-Anstalt von S. Schottlaender. Der traditionelle Haß zweter Geschlehter, der in der jüngsten Generation in letden- schaftlihe Hingabe umshlägt und mit deren tragishem Untergang erlisht, ist ein Motiv, das mehrfach und zum theil von Dichtern ersten Ranges behandelt wurde. Richard Boß hat diesem Motiv eine neue, originelle Wendung gegeben. Dur zwei Generationen läßt er den Leser die Umwandlung ererbter Feindschaft, die übrigens nit auf einem zufälligen Zusammenstoß der Leidenschaften, sondern auf ewigen polaren Gegenfäßen des Menschenlebers beruht, in seelise Harmonie verfolgen. Das erotishe Element, das in andern Werken diese Umwandlung herbeiführt, spielt hier nur in der älteren Generation eine Rolle; in der zweiten Generation, die nit durch zwei Personen verschiedenen Geshlechts, sondern dur zwei Knaben, in denen die einander abstoßenden Eigenschaften dec feindlichen Familien potenziert erscheinen, repräsentiert wird, findet der Autgleih in rein 2

„Heute “.

eistiger, seelishzr Weise statt. Der bis zur Selbstaufopferung gesteigerte [truismus bezwingt den brutalen Egoismus. Jn die mahtvolle Schilderung der mannigfaltigsten, vershiedenartigsten Affekte und Gegensäge spielt die großartige Naturscenerie, das wilde Hcchgebirge \timmungsvoll und beziehungsreih hinein. Es sind Elementarmächte, die bier wie dort wirken, und in der Darstellung beider bewährt Voß die Kraft und Tiefe einer eten Dichterphan tasie. : „Ih und Du“. Studien und Skizzen von Josef Theodor. Breslau, Schlesishe Verlags-Anstalt von S. Schott- laender. Pr. geh. 3 4, geb. 4 A Der Verfasser, der bisher nur in Zeitschriften P:oben seiner eigenartigen Begabung veröffentlicht hat, bietet hier eine Anzahl fein empfundener, ti1 threr“ nervösen Grund- timmung, dem Schwanken zwishen Hingabe an den elementaren Maturtrieb und skeptisher Analyse fremden wie eigenen Fühlens, echt modern wirkender Lebensbilder. Manche Unklarheit, manches Gewaltsame, eine gewisse Vershwommenheit der psyhologishen Analyfe, hinter welher au die Nealität der Vorgänge und die Plastik der Gestalten zurückiritt, verrathen das noch niht ausgereifte Talent, aber ein Talent, dem die Perfönlihkeit niht fehlt und das zu guten Er-

wartungen bere(tigt. „Häusliher Rathgeber“. Praklishes Wochenblatt Gratiébeilagen „Mode

für alle deutshen Hauéfrauen. Mit den und Handarbeit“ und der illustrierten Kinderzeitung „Für unsere Kleinen“. Verlag von Nobert Schneeweiß, Schöneberg - Berlin. N vierteljährlich 1 M 40 $. Diese Zeit!hrift bietet ihren eserinnen vielerlei, was Herz und Gemüth erfreut und den Geist an- regt: Romane und Novellen, kleinere Erzählungen ernsten und heiteren Charakters, Humoristishes, Rätbsel 2c. Ferner findet man darin allgemein verftändlihe Aufsäße aus allen die Frau inter- essierenden Gebieten, Rathschläge und NRezepte füc Haus, Küche, Keller und Garten, sodaß die Lektüre des praktischen und reih- haltigen Blattes auch den heranwahsenden Töchtern als nußz- bringend empfohlen werden fann. Der mit Abbildungen neuester, geschmadckvoller Modelle ausgestattete Modetheil ermögliht durch genaue Beschreibungen -und S@&nitte auch ungeübten Leserinnen, si und den Ihrigen Garderobenstücke aller Art selbs anzufertigen. Anleitungen zu mannigfahen Handarbeiten mit erläuternden SJllustrationen reaen cbenfalls zum Hautfleiß an. Eine illustrierte Beilage bringt Interefsantes und Neucs aus Welt und Leben, und den Kindern gewährt das Beiblatt „Für unsere Kleinen“ passende Unterhaltung und Anregung. Probenummern versendet der Verlag von Robert Schneeweiß, Berlin-Shöneberg (Wartburgstraße 24) an Federmann auf Wunsch kosteafrei.

Münchener Kalender 1901, Druck und Verlag der Verlags-Anstalt vorm. G. J. Manz, Buch- und Kunstdruckerei, Akt.- Ges., München- Regensburg. Preis 1 A Zu den eigenartigsten Publikationen auf dem Sebiete der Kalendec - Literatur, welche das XIX. Jahrhundert hervorgebraht hat und welhe nun auch in das neue XX. übergehen, zähit der“ „Münchener Kalender“, defsen 17. Jahrgang 1901 foeben erschienen if. Die außerordent-

14,60 13,80 11,83 12,87 14,30 12,70 16,20 13,00 12,80 13,40 13,20

14,10 12.30

13 20 12,80 enge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt.

Noh: Hafer. G8 le 14,00 = E 11,80

E 16,40 15,40

15 60 13,98 14,52 14,12

14,50 15,05 15,49 13,60 13,90 16,40 16,50 13,50 13,60 13,00 13,40 13,60 13,80 14,80 13,30 13,66 13,70 2 Us 14,50 2 1 13,00 E 14,65 12,70 12,70 16,80

E 15,00 13,50 13/80 13/20

15,00 12,80 17,00 17,00 15,59 15,90 16,40 15,20 16,50 14,00 13,40 15,40 14,50 14,50 14 00 14,65 13 20

19

16,00 500 14,00 ; 13/50 i

14,00 12,37 13,25 14 52 12,80 16,40 13,20 13,00

12,30 16/40 13,30 13:00

13,30

Punkt (.)

welche nah zwei Richtungen hin besonders zu Taae tritt: in derForm und typographishen Ausstattung und dann im Inhalt. Seit dem Jahre 1895 bringt er außer dem Kolendarium die Wappen der deutschen Fürstenhäuser und des deutschen Uradels (mit erklärendem Text von dem bekannten Heraldiker Gust. A. Seylcr) in pradtvoller farbiger Darstellung von der Hand Otto Hupp?3, sodaß erc sich allmählich zu einem populären heraldishen Werk ausgestaltet hat. Charakteristisch präsentiert ih au das Titelbild des neuen Jahraangs 190Ï; es zeigt in reiher, ornamentaler Umrahmung, von einer Laub- frone überragt, einen heraldishen Löwen, welher mit seinen oberen Pranken den bayerishen Routen- und den pfälzishen Löwenschild hält, darunter das Münchener Stadtwappen. Die ganze zweite und dritte Seite nimmt das badishe Staatswappen nebst der Stammtafel des Großherzogs von Baden ein ;* dann {ließen sich auf den folgenden Blättern an die Wappen von Oesterreich und Schleswig sowie die- jenigen der Ges{lehter Adelmann von Adelmannsfelden, Berlichingen, Dohna, Droste zu Vischering, Henkel von Donnersmark, Lerchenfeld, Platen, Tattenbach, Trauttmansdorff und Windischgräß. Gleichzeitig erschien au wieder die Ausgabe "es niedlichen „Kleinen Münchener Kalenders“, dessen neuester Jahrgang 1901 außer den gewöhnlihen Kalendernotizen eine Münztabelle, eine vergleihende Tabelle der drei Thermometer u. a. enthält, während jedem Monatskalendarium ein von O. Hupp gezeihnetes Vêonats- wappen und ein von Ernst von Destouches gedichteter, gemüthvoller Sinnspruch beigegeben ift.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Neihsamt des Innern z¡usammengestellien „Nachrichten für Handel und Induftrie“.)

Nerkehr deutsher Schiffe in ausländischen Häfen während des Jahres 1899.

Ausgang

Fingan( abl der Schif Eingang Zahl der Schiffe

L

G Ne "c eh l ! T5 ty pr tr asen Zabl | Raumgehalt | Darunter în in

1140 a A | Schifffe| Registertons \Ladung| Ballast |Ladung| Ballast

96 943 | 2083 88 L 1 Be 9 40 I S 48 e) E 55 62.1 2 16854 | 138 43 9 88 4 632 2! Í 23 10 733 9 g 2 991 y : 2 4 341 16 193 56 511 15 796 4 479

2 323

J

| Stockholm . . | 207 | Maat (4 54 Karlöktona . 1 95 | Lulea 64 | Malo Trelleborg . | Neder-Kalix . Oskarshamn . Pitea Skelleftea. . Sundswall . Uniea Westerwik ..

beziebungen ein lebhafter Aufihwung bemerkbar gemacht.

Nubel Waaren nach Persien exportiert.

| ganze Jahr bindurch in ziemlicher Höhe.

R ee Vistad (Cimbrishamn Niga Newcastle on E Sunderland . Bordeaux. « « Rochefort . Dio L Gibraltar. . . Limon (Costa Rica) p Cartagena Guayaquil .. n E

A *) Darunter 3 in Newcastle erbaute und 1 daselbft angekauftes

Schiff.

8186 213 448

H D

20

s)

636 | 188 | 17

D

S O O S G

i pi pi D Co N03

N

DD 92 | E 158 179 Angaben fehlen 970 | T L 228 Angaben fehlen 315 desgl.

Co DO O —I O O0 O O 09ck 05

J C

S o

J

_—

C

c

_

s Þ

(Nach ten Schiffslisten der Kaiserlichen Konsulate.)

Die diesjährige Obfternte in Frankrei.

Die Apfelernte Frankreihs verspriht für das Jahr 1900 einen außerordentlich reihen Ertrag; man befürchtet, daß die Fülle des Obstes die Preise erheblich herabdrücken wird. Auch Birnen, Pflaumen und Pfirsiche giebt es in reihlicher Menge. Der Ertrag an Kirschen is eberfalls groß; dieselben werden in Lyon im Klein- verfauf zu 1 oder 2 Cents amerikanischer Münze vro Pfund verkauft. Die Weintrauben stellen eine gute Ernte in Auésiht und sind nur in einer oder ¿wei Gegenden durch Hagel beschädigt worden.

(Nach einem Bericht des amerikanishen Konsuls in Lyon.)

Rußland.

Zolltarifierung von Karton. Gemäß einer vom Finanz- Miniiter bestätigten Entsbeidung der besonderen Tarifkommission vom 26. Iuli d. I. Nr. 433 find als nah Artikel 177, Punkt 2 und 4, verzollbarer Karton, zum Unterschiede von Papter, Blättec aus Papiermasse anzusehen, die mehr als 250 g im Quadratmeter (oder 5,44 Solotnik im Quadratfuß) wiegen. (Zirkalar des Zoll-

lie Verbreitung und Popularität, der sich dieser Kalender zu erfreuen hat, verdankt er zunächst der Originalität der Erscheinung,

departements vom 1. August 1900, Nr. 15 873.)

| ernte.

| 589 Schiffe kamen von auswärtigen, pon ei: e | 572 liefen nach autwärtigen, 502 nah einheimishen Häfen aus.

14,67 12,30

15,22 13,60 14,66 14 29 13,24 16,25 13 25 13,80 13,80 14,72 14,30

14,67 12,43

15,37 13,45 14,83 14,73 13 10 16,40 13,20 13,07 13,77 13,55 14,50

j]

I V5 rern S0 C O

16,00 15,92

16 58

31.8. 15,50 31.8

31.8,

180

315 7750

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. in den lebten ses Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Zollvergünstigung bei der Zulassung von Bruchreis

für den Bedarf der Stärkefabriken von J. Wilms u. Co, Auf Grund des vom Kaiser bestätigten Gutahtens des Reichsraths vom 11. März 1896 und gemäß $ 3 der vom Finanz - Minister be« stätigten Regeln für die Zulassung von Bruchreis für den Bedarf von Stärkefabriken zu ermäßigtem Zollsay hat die Sektion für Gewerbe der Gesellschaft für Stärkefabrikation „J, Wilms u. Co." in Halh- stadt die Genehmigung ertheilt, im Jahie 1900 50 000 Pud Bru reis zum ermäßigten Zollsay von 15 Kopeken für das Pud zu beziehen,

(Zirkular des Zolldepartements vom 3. August 1900, Nr. 16 062.)

Der russisch,persische Handel.

In neuerer Zeit hat sih in den russish - persishen Handels» f Noch vor

10 bis 12 Jahren war der Handel Rußlands mit Persien im Ver- gleih zu anderen Ländern sehr unbedeutend. - So betrug z. B. im Jahre 1890 die russishe Baumwoklleinfuhr nah Persizn nur 1/13 des Gesammt-Baumwollimports dieses Landes, aber bereits 1893 erreite sie 4 der Gesammt-Baumwolleinfuhr Persiens.

Die Gesammteinfuhr Persiens bewerthete ich 1890 auf ungefähr

30 Millionen Rubel und die Gesammtausfubr auf etwa 35 Millionen Nubel, der Gesammtaußenhandel Persiens also auf etwa 65 Millionen Nubel. 1895 war der Gesammtumsaß Persiens ungefähr derselbe (Einfuhr 40 Militonen, ?

theil entfiel indessen {hon über die Hälfte von dieser Summe, indem es Waaren im Wertbe von 18 965 000 Rubel nah Persien einführte und Waaren tim Werthe von 14 160 000 Rubel von dort bezog. Jm

An diesem Hande! betheiligte ih Rußland mit etwa F.

Auéfuhr 20 Millionen Rubel). Auf Rußlands An-

ersten Halbjahr 1900 hat Rußland bereits für über 10 Millionen Hieraus läßt ih ersehen, wie bedeutend der Handel Rußlands mit Persien geivorden if und wie {nell er fich weiter entwidelt. i Der Hauptgrund für diesen Aufshwung tes russisch-persisch@en Handels liegt in dem Ausbau der Verkehr8wege. Bis zur Eröffnung der transkaufasishen Eisenbahn konnte Rußland an eine Konkurrenz mit England in Nordpersien niht denken. Gegenwäctig aber ver forat es mit Zucker, Petroleum, Metaklwaaren und Baumwoll produkten niht nur die nördlichen, sondern auch die südpersischen Märkte bis nah Jsfahan hinab, wo bereits ein russisches Konsulat errichtet worden is. Die neuerbaute Chaussee Enselin—Kaswin ist für den russischen Hantel von hervorragender Bedeutung. Rußland ist jeßt mit Peisien dur einen Landweg verbunden und hat dadur vor England einen bedeutenden Vorzug, zumal Persien vom Süden ber, von wo England seinen Handelseinfluß geltend machen fann,

weit weniger zugänglich ift, als vom Norden,

(Ruf}. NRegierungs-Anzeiger.)

Handel und Industrie von Karlskrona im Jahre 1899,

Handel und Industrie von Karlskrona waren im Jahre 1899 viel lebhafter als im Vorjahre. Die Fabriken waren vollauf be s{äftigt, und die Preise der meisten Handelswaaren hielten sich das

Die Ernte if allerdings niht so reihlich auëgefallen wie im Jahre vorher; Weizen, Roggen, Hafer, Gerste und Kartoffeln ergaben noch nicht einmal eine Mittel Auch der Heu- und Strohertrag war nur mäßig und dürfte noch nit zur Deckung des eigenen Bedarfs der Provinz genügen Die Zuckerrübenernte is in ganz Süd-Schweden mißrathen. j

Die Sch:ffahrt war auch im verflossenen Jahre sehr lebhaft. 645 von einheimischen Häfen,

Unter diesen Schiffen befanden sich 94 deutswe. Mit Swinemünde, Stettin, Lübeck, Hamburg, Kopenhagen und Christiania stand Karls krona in regelmäßigem Damp}schiffoerkehr. 5

Eine Eisenbahnverbindung zwischen Karlskrona und Kalmar it im verflossenen Jahre hergestellt und dem Verkehr übergeben worden,

Die Einfuhr nah Karlskrona bestand im Jahre 1899 haupl- sächlih aus folgenden Waaren: Branntwein und Spiritus 47 536 aesalienen Heringen 247 228 kg, getrocknetem Fis 68 050 kg, Spt 74213 kg, Düngefalzen 860 450 kg, Häuten 402 837 kg, Weizenkleie 856 900 kg, Kaff:e 208 107 kg, Vaschinen und Werkzeuaen 314 22 Kronen, Meetallen und Gußeisen 124 501 kg, Eisenblech 795 530 ks, Oelkuchen 180 027 kg, Oel 225 377 kg. Paddty 4 530 369 kg, Papter mahé 55 894 kg, Kartoffeln 7 957 065 kg, Kechsalz 26 035 hl, Syrup 46 364 kg, Weizen 549 069 kg, Mais 978 468 kg, Roggen 2 502 909 kg, Weizenmehl 168 309 kg, Steinkohlen und Kol 510 574 hl und Wein 57 829 1. |

Von größerer Bedeutung für die Ausfuhr sind nur die nad stehend gcnannten Artikel : Gesalzener Fish 128 300 kg, Eisen vlaiten 131 500 kg, Steine 883 765 Kronen und Holz aller Ar 36 582 cbm. (Nah einem Bericht des Kaiserlichen Konsuls n

Karlokcona.) Z

Argentinien, j

Taxen für Handlungsreisende. Handlungsretfendt die nah Argentinien kommen, müssen einen Erlaubniß schei! zur Geshäftsfübrung lösen, ob sie nun Waaren direkt verkau oder bloß Muster vorzeigen und Bestellungen aufnehmen. J nach der Art - des vom Reisenden betriebenen Geschäftszweigt beträgt die Taxe 50 bis 250 Papterpesos jährlih, und bet dauernde Geschéftébetrieb im Lande sind diese Taxen noch viel höher. G kürzeite Frist, für roelhe die Erlaubnißscheine ausgestellt werden, L ein Jahr. Man echält die Erlaubnißsheine nur auf persönliche D

werbung hin. (Wiener Hanbdel3-Museum.)

Betheiligung der Süd-Staaten an der Ausfuhr d i einigten Staaten von Amerika im F isfaliaft 1899/1900.

Von dem Außenhandel der Vereinigten Staaten im Fiskaljahr 1899/1900 entfallen 34,6 % oder mehr als ein Drittel e Ie der südatlantishen und Golf-Staaten; beinahe ein Drittel der aus-

t Süden; ter Ausfuhr- der Häfen des Südens war verhältnißmäßig größer al aller anderen Häfen und umfaßte 43,7 9/6 des gesammte

geführten Waaren stammte aus dem

Uebershusses.

um 14 455 884 Doll. oder 16 1 9%.

Steigerung mehr allgemein vertheilt. Ausfuhr der wichtigeren Häfen in den

Doll. 107 156 240 10 421 488 8 059 158 2 424 496 28 177817 13 831 233 24 029 572 7 586 526 6214777 78 476 681 1742313 8 902 119 87 993 277 5 023 225 1 704 939 14 214 690 2 868 878 956 235

Doll.

115 530 378 7873487

7 151/720

2 588 808 34 758 323 13 112 096 38 251 981 10 975 511 6 205 430 85 657 524 1 395 326 13 206 334 115 858 764 6519819

1 687 863 14 413 522 7 392 110

1 457 255

Daa a Brunswick Ga. ü Charlestown . . Nea s Newport News , Norfolk

l Wide C Corpus Chrifti Galveston

Paso del Norte . Pal R. Pensacola GSaluria

Tampa

au in Erzeugnissen des Südens. die ausschließlich aus den

An Waaren, die nicht allein aus dem Süden, 30 Millionen Dollar Taback,

(Manufacturers Record.)

+++1+++1+1++1++1 1+

die Ausfuhr 1369 Dcll, Ünfunbzwanzig uf 484 643 577

Doll.

8374 138 3 048 001 907 438 164 312 6 580 506 719 137 14 222 409 3 388 985 9 347 7 180 843 346 987 4 304 215 27 865 487 1 496 594 17 076 198 832 4 523 232 : 501020. Der größte Theil der Ausfuhr der Süd-Häüfen besteht zur Zeit ens eet wu 1899/1900 an Waaren, Sudstaaten fiammten, ausgeführt: 241 832737 Doll. Rokbaummolle, für 14 127 538 Doll Baumwel: jamenöl, für 12 474194 Doll. Schiffsvorräthe, für 11 229 188 Doll. Baumwollsamenkuchen und Mehl sowie für 6 376 367 Doll.

Ein- und Ausfuhr Umeas im Jahre 1899.

Einfuhr.

Gesanmmt- menge

992 798

591 050 94 889

507 416

273 024 16 664

100 000

2 450 258 901 2 045

31 612 33 000

i 126 806

Konserviertes Fleisch 3 048

Gemüse 1 661

Feigen 613

Lakrize .

Geschälte Mandeln

Pfeffer é

Getrocknete Pflaumen

Pomeranzenschale

Rosinen

Waarengattung

Hafer Roggen Weizen , Wi izenmehl Beinmehbl Kleie .

Maisgraupen Kasfee Zucker

Syrup

Fenchel Buchdrucker- Lettern Daunen

Seegras

Hopfen

Mineralsl

Gewebe ,

Wein in Fässern Wein in Flaschen Kognak in Fäfsern NRaffintertes Salz Kohfalz Steinkohle Maswinen

282 800

7 888

34 836

12 799

s S TIS Ausfuhr.

Gesammt- menge

165 787 121 364 36 089 3411 5 878

4 032 2 885 3 654 1917

1 227 352 27 500 10 400 2 500

Waarengattung

Ls G

Splittholz i U auben ep Siten Les e

rubenholz

Bauholz s

Balken und Sparren .

Brennholz . . ,

In Umea hat sich vor kurzem eine welhe am Fluß und bei der Eisenbahn in

der Stadt eine große Mühlenanlage zu errihten beabsithtigt. Die Betriebekraft wird von der bet Umea Fluß gelegenen Kraftstation am Klabböle- asserfall, circa 9 km oberhalb der Stadt, genommen. Die Kraft- (Nach einem Bericht des Kaiserlichen Vize-

Aktien d bereit delte ereits gezeihnet

station gehört der Stadt.

Konsuls in Umea.)

Darunter

aus

Deutschland

997 100 991 050

94 889 434 090 273 024

100 000 2 450 232 735

33 000 75 989 l 435 935

3 339 2 219 4 592 926 9 727 2419 1 296 884 5 082

3 266

Darunter

nah

Deutschland

1 069 15 766

1 068

4 530

2 500

Aktiengesellshaft gebildet, der unmittelbaren Nähe Biele

äfen

Ueberschuß 6 derjenige n Ausfuhr-

Die Ausfuhr der einundzwanzig nordatlantishen Häfen stieg von

667 928 573 Doll. im Jahre 1898/99 auf 733 6 G7 Doll. im Fahre 1899/1900, also um 65 432 102 Doll. oder 9 89/6; der neun pazifishen Häfen von 57 721 955 Doll. auf 71 87 also um 14149 414 Doll. oder 24,7 9/0; die Ausfuhr der f südatlantishen und Golf«-Häfen von 411 517 908 Doll. a Doll., alfo um 73 125 669 Doll. oder 15,190/6, und die Ausfußbraller übrigen Häfen von 89 854 866 Doll. im Jahre 1898/99 auf 104 310 750 Doll, also Dabei i} bemerkenswerth, daß die Steigerung der Ausfuhr der nordatlantishen Häfen in der Haupts- sache der bedeutenden Zunahme des Ausfuhrhandels von New York zu verdanken ist, da für diesen Hafen allein die Steigerung rund 59 Milltonen Dollar beträgt, während bei den Südhäfen sh die A ie stellte ih die üdatlantishen un s Staaten, während der betden leßtea Jahre, wie a M

1899 1900

E Phosphat. 1 londern au

anderen Theilen der Union stammten, wurden 1899/1900 A die Südhäfen ausgeführt: für ungefähr 30 Millionen Dollar Mineralöl, 18} Millionen Dollar Holz, 13 Mil- lionen Dollar Baumwollwaaren, 11 Millionen Dollar lebendes Vieh 85 Millionen Dollar Steinkohlen und 3 Millionen Dollar Noheisen,

aus

Tägliche Wagengestellung für Kohl an ber Nuhr und tin Obersi I

¡eitig geftellt keine Wagen. zeitig gestellt keine Wagen.

Nachweisung

belegenen Ko 16. August

lengruben,

Am 1900 wurden verlangt

3619, am 18. August verlangt 3608, gest 90, gestellt 90, I A gestellt 3598,

3492, gestellt 3488, am 23. August verlangt 3521, gestellt 3521 24. August verlangt 3503, gestellt 3496, am 25. Augutt y 3550 aestelt 3550, 4 96 9 August E Â O verlangt 3550,

aeftellt 3467,

3657, gestellt 3647; im G verlangt 49 872, gestellt 49 756 Wagen zu 10 t,

Berlin, 7. September. Gebr. Gause). Butter: getretenen fübleren Witterung gehoben , Zufuhren abgenommen, und O eit dere Sorten andbutter e geschäftslos. Die heuti find: Hof- und Genofssen\haftsbutter Ta ualität

beutigen Notierungen sind: Choice

Western

Kunstspeisefett 39,00 M

Vom oberschlesische i , did de Ea a a, Msn

wird.

Bandeisen ncach dem Auslande; In Trägern uno Konftruktionsmatertal

Arbeit. Jn Drahtwaaren gingen in der letzten stellungen und Spezifikationen etwas {wah ein und die Preise für einzelne Artikel ermäßigten sich. In Alteisen fanden auch weiter-

blieb die Stimmung lustlos.

der Fall, obne Erfolg. Jm Inlandsverkehr dürfte für \chle\i\%He Zink unter 38,00 A die 100 kg ab Breslau botiéne vod U O sein. Ueber das Zinkblechzeschäft if Neues nit zu bes» rihten. -

Der_Georgs- Marien - Bergwerks- und Hütten- Verein zu Osnabrück hat, nah der für das abgelaufene Geschäfts

zu verzeihnen. Seitens des Aufsichtsraths wurde bes{lo}en - behaltlih der noch vorzunehmenden genauen Prüfung, a a n einzuberufenden Generalversammlung neben den üblichen Abschreibungen und reichli) bemessenen sonstigen Rücklagen bie Vertheilung einer Dividende von 10 %/o für das alte sowie für die Hälfte des eingezahlten neuen idt rae vun x eeiMagen,

__— „Der Handelsgärtner“ (Verlag von Bernhard Thaladte Leipzig-Gohlis) beritet über die Lage des G O im Monat August 1900 Folgendes: Der Monat zeigte für den Ver- lauf des Geschäfts ein gegenüber dem Vormonat wenig verändertes Bild, und der Absaßy für die Ladengeschäfte ist, wie alljährlich in den Augustwoen, nur ein mäßiger gewesen. In Anbetracht der Witterung2- vert ältnisse dieses Monats i in West- und Mitteldeutiland der Stand der Kulturen im Freien im allgemeinen nicht besonders günstig; namentlih in Ostdeutshland hat die Trofenhbeit großen Schaden gethan, und die Gemüsekulturen hatten vielfa unter der Naupenplage zu leiden. Andererseits is dort, wo eine Bewässerung möglich war, fowie bei den Kulturen unter Glasshuß die Entwicke- lung im allgemeinen eine günstige. Die Obsternte ist, soweit sie fh jet überblicken läßt, fast überall eine gute, und es haben b die im Frübjahr gehegten Befürchtungen nicht bewahrheitet. Die Preise find fogar infolge der reihen Vorräthe ftellenweise etwas gedrüdt, namentlich für Frühäpfel, Pfirsihe und Pflaumen.

Danzig, 8. September. (W. T. B.) Die Einnahme der Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn betrg im Monat Auzust 1900 nah vorläufiger Feststellung 181000 gegen 188 000 & na vorläufiger Feststelurg im August 1899, mithin weniger 7000 A 7;

Breslau, 7. Scptember. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Schli#. 340/ L.-Pfdbr. Litt. A. 92,80, Breslauer Disfontobure 104,50, Brealeue Weckslerbank 104,25, Kreditaktien —,—, Stlesischer Bankv, 144,25, Breslauer Spritfabrik 173,00, Donnersmark 225,00, Kattowigzer 203,90, Oberschles. Eif. 132,00, Caro Hegenscheidt Akt. 132,75, Oberschles. Koks 149,00, Oberschles. P.-Z. 116,00, Opp. Zement 125,00, Giesel Zem. 123,00, L.-Jnd. Kramsta 154,00, Schle. Zement 157,00, Schl. Zinkh.-A. 390,00, Laurahütte 200,00, Breel. Öelfabr. 79,00, Koks-Obligat. 95,50, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- gefelschaft —,—, Cellulose Feldmühle Kofel 163,00, Oberschlesische Bank-Aktien 115,50, Emaillierwerke „Silesia“ 152,00, Schles. Elektr.- und Gasgeselishaft Liit. A. —,—, do. do. Litt. B. 104,00 Br.

Magdeburg, 7. September. (W. T. B) Zutckerberich{t. Kornzucker exkl. 88 %/ Rendement j Nachp: odukte exkl. 75 9/0 Rendement 9,65—10,10. Stetig. Brotraffinade I. 28 80. Brotraffinade 11. 28,674. Gem. Raffinade mit Faß 28,80. Gem. Melis [. mit Faß 28,30. Nuhig. Robe I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. September 11,621 bez, 1160 Gd., pr. Oktober 10,024 bez, 10,05 Br, pr. November 9,79 Gd., 9,80 Br., pr. Dezbr. 9,80 Gd., 9,824 Br., pr. Januar- März 9,874 Gd. 9,924 Br. Fest. Der Wochenumsaß im Roh- erga InR Sag Ztr.

rankfurt a. M., 7. September. (W. T. B.) S@{luß-Kurse. Lond. Wesel 20,452, Pariser do. 81,333, Wiener a Les, 3 9/0 Reichs, A. 85,70, 3% Hessen v. 96 81,40, Italiener 94,40, 39/0 port. Anl. 24,10, 5 9% amort. Rum. 87,20, 40/0 ruf. Konf. —,—, 49/0 Ruf. 1894 —,—, 4%/% Spanier 72,70, Konv. Türk. —,—, Unif, Egypter —,—, 50/9 Mexikaner v. 1899 —,—, Reichsbank 153,70, Darraftädter 132,10, Diskonto-Komm. 175,30, Dresdner Bank 147,00, Mitteld. Kredit 109,20, Nationalb. f. D. 132,80, Oest.- ung. Bank ‘121,20, Oest. Kreditakt. 209 00, Adler Fahrrad 160,10,

Bochum Gußft. 184,70, Westeregeln 211,50, Laurahütte 199,50, Lombarden 26,50, Gotthardbahn 140,70, Mittelmeerb. —,—, Breds- lauer Diskontobank 105 00, Privatdiskont 44.

Franzosen

An der Ruhr sind am 7. d. M. gestellt 16 365, nicht recht- In Obers chlefien sind am 7. d. M. gestellt 5972, nicht rets

über verlangte und gestellte Wagen für die | bahn-Direktionsbezirken Magdeburg, Halle und Ersuri

t 3619 Wagen zu 10 t, am 17. August verlangt 3665, aiten 3668 August verl ao e

rlang e 984, am 21. August verlangt 3473, gestellt 3473, am 22, Algust Mie

estellt 32,

27. August S n g s am 28. August Pn 3493. m uguft verlangt 3503, gestellt 3498 am 30. August verlangt 3658, gestellt 3632, am 31 A f Metan anzen wurden vom 16, bis 51, August d. F.

Bericht über Speisefette (von Der Verbrauch hat \sich bei der ein- i, andererseits haben die es bleibt feinste Waare knapp. Für ist weniger Frage vorhanden. Agen ¿N IEURUN : ualitä H 9, ITa Qualität 108 Æ, Landbutter 80—90 4 Sdmal Die Steam 4250 M amerikanishes Tafelschmalz 44,00 —45,00 4, Berliner Stadt j 45,90—47,00 4, Berliner Bratenschmalz 46,00—48,00 A Sieben

a det und Zinkmarkt be- y | er eiwas gentnger gewordene Verbrauch von Roheisen hat die Bestände bisher niht über das normale Maß | vermehrt, da bie Produktion durch die Knappheit an Kokskohle beengt Gegenwärtig kostet nah wte vor Puddelroheisen 91 bis 92 M Thomaseisen 90 bis 91 M, Gicßeretroheisen 105 bis 107 A ab Hochofen. Das Walz eisen geschäft E einen vermehrten Absatz von sen auch Feinbleche wurden d i

in befriedigenden Mengen abgeseßt, während das R N E geschäft noch \tillsteht und die Syndikatsbestrebungen noch nicht so weit gediehen sind, daß man einen Erfolg als sicher bezeihnen könnte. 1 0 sind neue Schlüsse selten, doch haben die Trägerwerke immer noch genügend Aufträge Ä Buche stehen, und eine Reihe großer Anlagen im Reviere felbst, wel@e be- gonnen sind, sihern auch für die Zukunft ein erhebliches Quantum | Zeit Be- |

Hg Lt : 2784 Gd., Silber in 20,284 Br., 20.24} Gd., 20,261 bez. 20481 M 2047 be 3 anon Sidi A 167,00 Gd., 167,40 b

Sei t l78; Buol. 2 Monat 83 0 Br, 83,20 Gy, 8340 bez- Ale a d ge Sicht 4,17} Br., 4,144 Gd.,

hin keine nennenswerthen Umsäße statt, Auf dem Rohzinkmarkt ( Die erste Hand ermäßigte zwar ihre“; Forderung, aber, wie es in Zeiten mangelnder Nachfrage fast immer

jahr vorliegenden Bilanz, einen Betriebs-Uebershuß von 3872513 M L N 40 Gd., pr. Dezember 407 Gd

413 Gd. I, Produkt Basis 889% Rendement neue Usance, frei an Bor|

ti 118 98/0 Hendem e [re ord Vams-

¡ burg pr. Sept. 11,625, pr. Oktober 10,10, pr. November 9 8214 g zember 9 85, vr. März 10,00, pr. Mai 10,10. Fe.

E 41/5 0/0 7,20, Desterreihisde Goldrente 116.80, Oesterreichi

N FngariGe Goldrente 115/10/ bo A Togo uenee

r Loose 132,50, Länderbank 421,00, ; 67

Eu LEE 00: n 00, Oefterr. Kredit 667,25, Union- Böhm. S L O 6130, »zernowiß 931,00, Lombarden 114,00, Nordwestbain 454,00 biger 372,00, Alp.-Montan 474 50, Amsterdam 200 00, Berl. Scheck 118,25, Lond. Scheck 242,10, Pariser Scheck 96,25, Napoleons 19.31 “aur iei 118,25, Ruf. Banknoten 255 50, Bulgar. (1892) 97 00; Brürer ien fabrif —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 29200 Iátt. B: 2 Berl. Wechsel —,—, Lond. Wechsel —,—, Veit Magnesit v ata

23 9/0 Kons. 9813/16, 3 9/9 Reichs- Anl. 95 Brat

99, Brafil. 89er Anl. 664, 59/0 Chinesen 924, 34% Gavpt

4 °/o unif. do. 1043, 3} 9% Ruyees 633, Jtal 5 e Rente 93L 14 konf. Mex. 984, 49/0 89er Rufsen 2. Ser. 99}, 40/ Spanier 728 Konvert. Türk. 23, 49/9 Trib.-Anl. 974, Ottomanbank 113, Anaconda 93/16, De Beers neue 2811 16, Incandescent (neue) 29, Rio Tinto neue 983, Plaßdiskont 311/16, Silber 2811/16, 1898 er Chinesen 763.

Allg. Elektrizität 221,00, Schuckert 193,40, Höchst. Farbw. 367,70, |

B S AARELEE ftattgebabten f S ck YWaumwolle Effekten-Sozietät. (Schluß) Oefterr. Kredit-Aktien 207,90, | n

—,—, Deutsche Vank —,—, Disk.-Komm. 17550, D | —,—, Berl. Hanbvelsges. —,—, Bochumer Gußst. eig D munder Union —,—, Gelsenkirchen 191 95, Harpener 178,40, Hibernia

201,50, Laurahütte 198,80, Portugiesen —,—, Ftaliea. Mittelmeerb.

——, Schweizer Zentralbahn —,—, do Nordoftbahn —,—, d Union —,—, Italien. Méridionaux —,—, Shwehzer Simr.lo- babn —,—, Mexikaner —,—, Italiener it de; 8 of Rei Ani aNA

Schuckert —,—. (W. T. B.) Rüböl loko 64,50,

Köln, e September. pr. R 63,50. 7 resden, 7. September. (W. T. B.) 30 ;

3 9% do. Staatsanl. 94,25, Dresd. Siadtont, A Do Tee ille: deutsdbe Kred. 181,25, Berliner Bank —,—, Dresd. Kredilanstalt 114,40, Dresdner Bank —,—, do. Bankverein —,—, Leipziger do, p E Sächsischer do. 132,75, „Deutsche Straßenb. 148,00, Dresd. Straßenbahn 169,00, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. —,—, Sähs.-Böhm. Dampfschiffahrts - Ges. —,—, Dresd. Baus-

__ Letpzig, 7. September. (W. T. B.) S@luß - Kurse 0 Sächsische Rente 81,75, 34 0/6 do. Anleihe 9475. Dia Banknoten 84,50, Zeiger Paraffin- und Solaröl-Fabrik 145,00 Marnéfelder Kuxe 1100, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 180,75, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 119,00, Leipziger Bank-Aktien 160,50 Leipziger Hypothekenbank 133,75, Sächsishe Bank-Aktien 132,75; Sächsische Boder-Kredit-Anstalt 116,00, Leipziger Baumwoll spinnerei- Aktien 160,00, Leipziger Kammaarn-Spinnerei-Aktien 16475, RKamm- garnspinneret Stöhr u. Co. 139,00, Wernhausener Kammgarnspinneret 35,00, Altenburger Aktien-Brauerei —,—, Zuderraffinerie Halle- Aktien 135,50, „Kette“ Deutshe Elbscifahrts-Aktien 77,00, Kleins- bahn im Mansfelder Bergrevier 86,75, Große Leipziger Straßenbahn 164,00, Leipziger Elektrische Straßenbahn 96,00, Thüringische Gas- Gesellschafts-Aktien 220,00, Deutsche Spigzen-Fabrik 206,00, Leipziger Elektrizitätswerke 116,00, Sächsische Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 131,00, Polyphon 210,00, Leipziger Wollkämmerei 28,00.

2 Bremen, 7. September. (W. T. B.) Börfen-Schlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Loko 7,45 Br. Schmalz, Niedriger. Wilcox in Tubs 362 S. „Armour shield in Tubs 36} $, andere Marken in Doppel- E M e wte a ca Eo clear middl. loko S.

ept. bl 1g —. etig. Kaff ster. L

E. E middl. loto 58 O ee, O SON

urje des Effekten - Makler - Vereins. Nordde

Lloyd-Aktien 1073 Gd., Bremer Wollkämmerei 2193 Br., Nordtetide Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 141 Br. Bremer g 163 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 181 Br. :

Vamburg, 7. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse.

Kommerzb, 113/00, Bras Bl f Di 156 D, Pee Big. A..C. Guano-W. 92,00, Privatdiskont 44, Hamb. Patetf. 120/25" Nordd. Lloyd 107,75, Trust Dynam. 15450, 3 9% Hamb. Staats- Anl. 84,10, 3 9% do. Staatór. 95,00, Vercinsbank 162,20, 6 9% Cbin. Gold- Anl. 100,00, Shudert —,—, Hamburger Wechslerbank 105,00, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 1 Barre: pr. Kilogr. 85,15 Br., Wechfelnotierungen: London lang 3 Monat A London kurz 20,494 Br., Sicht 20,505 Br., 20,464 Gd,

gesells. 181,00.

3 Monat 83 50 Br., 83,20 Gd., 83,40 bez,

New York Sicht 4,214 Br.,

Getreidemarkt. Weizen matt, bolsteinisher loko 152—156.

144—156 Mats ftetig, 11 : i l Í fest, loko 61 Spiritu s till, Pr. Sept... Okt. 1 74 DY S )ft e ov 17} pr. Nov.-Dez _ : i E t

1153. Hafer ruhig. Gerste feft. Rüböl Nov Kaffee —, ruhig, Standard white loko 7,35.

Kaffee. (Nahmittagebericht.) Good average Santos pr. Sept. pr. März 414 Gd., pr. Mat (Schlußbericht.) Nüben - Rohzucker

Umfay Sack. Petroleum

Zudckermarkt.

Wien, 7. September. . (W. T. B.) (Schluß - Kurse.)

Papierrente 97,60, Oesterreicisce

Oefters Silberrente

Kron.-A. 90,90, Oefterr.

ngar. Kreditb. 686 00, Wiener Bankverein 494,00 Enge 425,00, Buschtiebrader 1092,00, Elbethalbahn Oesterr. Staatsbahn 672,00, Lemb.- Pardu-

Nord

——, _Prager Eisenindustrie 1890, Hirtenberger Patronen-

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 7,84 Gd., 7,85 Br., pr.

Frühjahr 8,29 Gd., 8 30 Br. Roggen pr. Herbst 7,41 Gd., 742 B pr. Frübjahr 7,79 Gd., 7,80 Br. Mais b S / Ta r, E Lafer pr. Herbst 5,55 Gd., pr. September 6,57 Gd., —_— Wo L,

9,96 Br., pr. Frühjahr

Morgen keine Börse

Der Verwaltungsrath der Staatseisenbahngesellshaft

beshloß auf Gruad der von der Regierung ertbeilt e i eine neue 4prozentige Anleibe : j wg toe nrr Le Eis M zu emittieren, 30 „Millionen zu begeben und die von der Bodenkreditanstalt, der Kreditanftalt und dem Hause Rothschild in Wien gemeinschaftlich mit dem Crédit Lyonnais in Paris gemahte Offerte anzunehmen.

é von 84 Millionen Francs oder hiervon vorerst einen Theilbetrag von

Budape#st, 7. September. (W. T. B.) Getrei demarkt. Weizen

loko behauptet. do. pr. Okt. 7,62 Gd., 7,63 Br. : 3

808 Mo p Gd., 7,63 Br., pr. April 8,02 Gd., April 7,39 Gd., 7,41 Br. pr. April 5,57 Gd., 558 Br. 6,28 Br., pr. Mai 1901 4,93 Gd., 4,94 Br.

Roggen pr. Oktober 7,07 Gd., 7,08 Br, do. pr. Hafer pr. Oktober 5,27 Gd., 5,28 Bé.

Mais pr. September 6,27 Gd,, Nat dem Staatskassen-Ausweis für das zweite Quartal

dieses Jahres betrugen die Einnahmen 225 362

Ausgaben 244349812 y abe R M 3 p 666 U kleiner, größer als im zweiten Quartal des vorigen Jahres, mithin stellt h die Bilanz für das diesjährige zweite Quartal um 18 23

ungünstiger als für das vorjährige. T E

Kronen. Die Einnahmen sind um die Ausgaben um 14 909 141 Kronen

London, 7. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Englische l ) nl. 86, Preuß. 34 %/6 Konsols —, Gold-Anl. 93, 54% äuß. Arg. —, 6% fund. Arg. A.

Getceidemarkt. (Schluß.) Markt träge, i v 96% Javazucker loko 124 rubig, i fies, RENE:

11 sh. 6} d. ftetig. Chile-Kupfer 73, pr. 3 Monat 739/16

Der Handelsausweis süc Monat August verzeihnet bei der

Ruy eine Zunahme von 1 403 661 Pfd. und bet der Ausfuhr ne

unahme von 2 726 085 Pfd. Sterl.

ta einer Meldung des ,Reuter’schen Bureaus“ wurde in einer ( Versammlung der Konsumenten von einstimmig bes{lossen, während des Monats

September keine amerikanische Loko-Baumwoll —,—, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn | Vi r Fünftel aller Jateressenten waren in der Bersamenïane vat