1900 / 219 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Generalmajor Wiederho"d, Kommandeur der 4. Feld-

Artillerie-Brigade, . l Generalmajor Graf von Kirchbach, 71. Jnfanterie-Brigade ;

- den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife:

Oberst von Twardowski, Kommandeur des 6. Pommerschen nfanterie-Regiments Nr. 49, Obi Eltester, Kommandeur des Kolbergschen Grenadier- egiments Graf Gneisenau (2. Pommer)ches) Nr. 9, Oberst Graf .von Schlieffen, Kommandeur des Kürassier- Regiments Königin (Pommersches) Nr. 2,

Oberst Bodenstein, Kommandeur des 1. Pommerschen Feld- Artillerie-Regiments Nr. 2, e Oberst von Briesen, Kommandeur des Pommerschen Füsilier- Negiments Nr. 34, | | Oberst Eschenburg, Kommandeur des Jnfanterie-Regimenis Nr. 128, j | ; Oberst Schwarz, Kommandeur des Jnfanierie - Regiments

Nx. 129; : z. D. Jmme, Kommandeur des Landwehrbezirks

Stettin, i Obersileutnant Bendemann, Chef des Generalstabs des IT. Armee-Korps; y

den Nothen Adler-Orden vierter Klasse:

Major von Brauchitsh im Ulanen-Regiment Prinz August von Württemberg (Posensches) Nr. 10,

Hauptmann Lehmann im J1fanterie-Regiment Nr, 140, S binons Lütgen im Grenadier-Regiment König. Friedrich Wilhelm TV. (1. Pommersches) Nr. 2, ; 3 Paus Goslich im 6. Pommerschen Jnfanterie-Negiment

Nr. 49, : Rittmeister von Dziembowski im Dragoner-Regiment von Arnim (2. Brandenburgisches) Nr. 12 j Hauptmann von Zülow im Pommerschen Füsilier-Regiment

Kommandeur der

Nr. 34 ; Königlich Württembergischer Hauptmann Groß, à la suite } des Grenadier-Regiments König Karl (5. Württembergisches)

Nr. 123, kommandiert nah Preußen als Lehrer bei der

Kriegs\hule in Anklam, : i Hauptmann Ehrt im 6. Pommerschen Jufanterie-Regiment

Nr. 49, j : Hauptmann von Shuckmann im Infanterie-Regiment von

der Golß (7. Pommersches) Nr. 4,

Hauptmann Bober beim Kadettenhause in Köslin, / Iu ana, von Mellenthin im FJnfanterie - Regiment Nr. 129, j Hauptmann von Behling, à la suite des Kadetten-Korps und Militärlehrer beim Kadettenhause in Köslin, Hauptmann Busse im Jnfanteiie-Regiment Prinz Moriß von

Anhalt-Dessau (5. Pommersches) Nc. 42, S Feuerwerks - Hauptmann Knoch bei der 3. Feld - Artillerie- « Brigadé,

Hauptmann Schleenstein im Fnfanterie-Negiment Prinz

Moriß von Anhalt-Dessau (5. Pommersches) Nr. 42, auptmann Kuhr im Jnfanteric-Regiment Nr. 129, tai von Dewiß im Pommerschen Füsilier-Regiment Nr. 94, E Hauptmann Engelhard im Pommerschen Füsilier-Regiment Nr. 34 j

Hauptmann Egaerß im 2. Pommerschen Feld - Artillerie- Regiment Nr. 17, A j : Hauptmann Graf von Moltke im Kolhergshen Grenadier- Regiment Graf Gneisenau (2. Pommersches) Nr. 9, Hauptmann Hecht im 1. Pommerschen Feld-Artillerie-Regiment

Nr. 2, : :

Hauptmann von Lepel im 1. Großherzoglich Hessishen Jn- fanteric- (Leib-Garde-) Regiment Nr. 115, fommandiert als Adjutant bei der 3. Division, f i 4

Rittmeistec von Hagen im Grenadier-Regiment zu Pferde Freiherr von Derfflinger (Neumärkisches) Nr. 3,

Ritimeister von Oheimb im Ulanen-Regiment Prinz August von Württemberg (Posensches) Nr. 10,

zauptmann von Wurmb im Jnfagterie-Regiment Nc. 128,

niet Fuchs im Grenadier-Regiment König Friedrich I. (4. Ostpreußisches) Nr. 5, L /

Nittmeister von Dewiß im Litthauishen Ulanen - Regiment Nr. 12/ : E :

Rittmeister Graf von Schwerin im Kürassier - Negiment Königin (Pommersches) Nr. 2, A E

Hauptmann Arnold im Grenadier-Regiment König Friedrich I. (4. Ostpreußisches) Nr. 5, c : A

Hauptmann von Zepelin im Grenadier - Regiment König Friedrich Wilhelm TV. (1. Pommersches) Nr. 2,

Hauptmann z. D. Mueller, Bezirks-Offizier beim Landwehr- bezirk Belgard, L E i

Hauptmann z. D. Bahl, Bezirks - Offizier beim Landwehr-

___ bezirk? Anklam, : ; s

Hauptmann z. D. Brandhorst-Saßkorn, Bezirks-Offizier und Pferde - Vormustérungs- Kommissar beim Landwehr- bezirk Deutsch-Krone, :

Hauptmann a. D. von Blanckenburg an Kussow, Kreis Neustettin, zuleßt im 3. Großherzoglich Hessischen Jnfanterie- Negiment (Leib-RNegiment) Nr. 117, i

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Fraenkel, Regiments-Arzt des Jnfanterie-Regiments Nr. 140, j

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Hobein, Regiments-Arzt des Fuß-Artillerie-Regiments von Hindersin (Pommet sches) Nr. 2,

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Knorr, Negiments-Arzt des Infanterie-Regiments Prinz Moriß von Anhalt - Dessau (5. Pommersches) Nr. 42,

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Fricke, Regiments-Arzt des Fnfanterie-Regiments Nr. 129,

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Brettner, Regiments-Arzt des Jnfanterie-Regiments Nr. 148,

Ober- Stabsarzt erster Klasse Dr. Scholz-Sadebeck, Regiments- Arzt des Grenadier - Regiments zu Pferde Freiherr von Derfflinger Ae) Nv. 8

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Grünbaum, Regiments- Arzt dés Dragoner-Regiments von Arnim (2. Branden- burgisches) Nr. 12, j

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Schla cke, Regiments-Arzt des E E von der Golß (7. Pommersches)

r. 54, Ober-Stabtarzt erster Kiasse Dr. Strauch, Regiments-Arzt

| ber-Stabsarzt ester Klasse Dr. Krumbholz, Regiments: [_ : i N ‘Ulanen den Stern zum pot Len Adler-Orden zweiter Klasse

Arzt des A uemts Prinz August von Württem- . berg (Posensches) Nr. 10, : ch Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Scheider, Negiments-Arzt des E Fürst Blücher ‘von Wahlstatt Pommersches) Nr. 5, :

Dber Eiabdant erster Klasse Dr. Buchholb, Negiments-Arzt

des Kürasster-Regiments Köaigin (Pommersches) Nr. 2,

Intendanturrath Siêmers bei der Intendantur des I1. Armee-

Korps, : E Evangeliidiér Divisions-Pfarrer Dr. Uhlig bei der 4. Division;

den Stern zum Königlichen Kronen-Orden zweiter Klässe: Gie eneralmajor Linde, Kommandeur der 14. Jnfanterie-

: Brigade, kommandiert zur Vertretung des Kommandeurs

der 4. Dioision, |

Generalmajor von Trotha, Kommandeur der 8. Jnfantierie-

Brigade ;

den Königlichen Kronen-Orden zweiter A

Oberst von Wedel, Kommandeur des Grenadier-Regiments

Gonia Friedrih Wilhelm TV. (1. Pommersches) Nr. 2,

Oberst Hof, Kommandeur“ des Jnfanterie-Regiments Nr. 140,

Oberst Zunker, Kommandeur der 3. Feld-Artillerie-Bri ade,

Oberst von Mühlberg, Kommandeur der 4. Kavallerie-

Brigade;

den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse:

Oberstleutnant von der Schulenburg, Kommandeur des

92. Leib-Husaren-Regiments Kaiserin Nr. 2, E

Oberstleutnant Korsh, Kommandeur des Feld-Artillerie-Re-

giments Nr. 38,

Dherstleittant von Platen, Kommandeur des Dragoner:

Regiments von Arnim (2. Brandenburgisches) Nr. 12,

Oberstleutnant von Paczensky und TDenczin, Kommandeur

des Ulanen-Regiments Prinz August von Württemberg

Posensches) Nr. 10, / |

See luan vonJssendorff, Kommandeur des Grenadier-

Regiments zu Pferde Freiherr von Derfflinger (Neu-

märkishes) Nr. 3,

Oberstleutnant Hamm, Kommandeur des 2. Pommerschen

Feld-Artillerie-Regiments Nr. 17, | :

Oberstleutnant Schreiber beim Stabe des Jufanterie-

Regiments von der Golß (7. Pommersches) Ne. 94, Oberstleutnant von Diringshofen beim Stabe des Jnfanterie-

Regiments Prinz Moriß von Anyhalt-Dessau (5. Pom-

mersches) Nr. 42, i : :

Oberstleutnant von Koße beim Stabe des Grenadier-Regi- ments König Friedrich I. (4. Ostpreußisches) Nr, 5,

Major von Colomb, beauftragt mit der Führung des

1. Leib-Husaren-Regiments Nr. 1,

Major Graf von Schlieffen im Generalstabe des TI. Armee- Korps, :

Major Fuchs im Großen Generalstabe, kommandieri zur 41. Jnfanteriec-Division, : i i

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Pieper, Regiments-Arzt des Infanterie-Regiments Nr. 128, /

Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Schulße, Regiments-Arzt des 1. Leib-Husaren-Regiments Nr. 1, |

Geheimer Kriegsrath Litty, Militär-Jntendant des 11. Armee- Korps ;

den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse:

Zeug-Hauptmann Scheithauer bei der 2. Artillerie-Depot- Direktion, : : L

Oberleutnant von Redern im Grenadier - Regiment Konig Friedrich Wilhelm TV. (1. Pommersches) Ne. 2

Oberleutnant von Homeyer im Kürassier-Regiment Königin (Pommersches) Nr. 2, i E

Oberleutnant von Göß im Dragoner-Regiment von Arnim (2. Brandenburgisches) Nr. 2, : : j

Oberleutnant von Koenigsegg im 1. Leib-Husaren-Regiment N 1, ,

Oberleutnant von Hobe im Husaren-Regiment Fürst Blücher von Wahlstatt (Pommersches) Nr. 5, i

Oberleutnant Staberow im Feld-Artilleric-Regiment. Nr. 35,

Leutnant von Wedel im Ulanen-Regiment Prinz August von Württemberg (Posensches) Nr. 10, U

Korps-Stabsgapotheker Dr. Luck enba ch beim Sanitätsamt des IT. Armee-Korps, F

Festungs-Bauwart Hartwig bei der. Fortifikation in Swine- münde,

Ober- Zahlmeisier Siemann Regiment Nr. 34, Ober- Zahlmeister Rösler

Negiment Nè. 9, E

Ober-Noßarzt Kunze im 2. Leib- Husaren-Regiment Kaiserin Nr. 2,

Ober- Roßarzt Lüthens (Pommersches) Nr. 2; das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens:

Vize-Feldwebel Jung im Pommerschen Füsilier-Regiment Nr. 34,

Vize-Feldwebel Zieh im Infanterie-Regiment Prinz Moriß von Anhalt-Dessau (5. Pommersches) Nr. 42;

das Allgemeine Ehrenzeichen:

Stabstrompeter Uhlmann im Feld-Artillerie-Regiment Nr. 38,

Bezirks-Feldwebel Scheiding beim Lanrdwehrbezirk Gnesen,

Feldwebel Zamaißents im Fuß- Artillerie-Regiment von Hinde: stn (Pommersches) Nr. 2,

Feldwebel und Zahlmeister-Aspirant Scheunemann im

_ Kolbergshen Grenadier - Regiment Graf Gneisenau (2. Pommersches) Nr. 9,

Feldwebel und Zahlmeister-Aspirant Meyer im 6. Pommerschen Jafanterie-Regiment Nr. 49,

Wachtmeister Schmidt im 2. Leib - Husaren - Regiment Kaiserin Nr. 2,

Wachtmeister Pankonin im Husarer-Regiment Fürst Blücher von Wahlstatt (Pommersches) Nr. 5,

Büchsenmacher Echten beim Jufanterie-Regiment von der Golß (7. Pommersches) Nr. 54,

Waffenmeister Horney beim 1. Pommerschen Feld-Artillerie- Regiment Nr. 2,

Evangelischer Divisions-Küster Leppert bei der 4. Division,

Büchsenmacher Friedrich beim Jnfanterie-Regiment Nr. 128,

Büchsenmacher Kleinow beim Kürassier-Regiment Königin (Pommersches) Nr. 2,

Feldwebel Baer im Grenadier-Regiment König Friedrich

im Pommerschen Füsilier-

2. Pommershen Ulanen-

im

im Kürassier- Regiment Königin

des Jnfanterie-Negiments Nr. 149,

Es haben ferner erhalten:

mit Eichenlaub:

: Generalleutnant Freiherr von Rechenberg, Direktor der

Kriegs-Akademie ;

den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse

mit Eichenlaub:

Generalmajor von Shubert, Kommandeur der Eisenbahn: Brigade ;

den Nothen Adler-Orden dritter Klasse

mit der Schleife:

Oberst Freiherr von Amstetter-Zwerbach und Grabeneck, M eue des Feld-Artillerie-Regiments General-Feld- zeugmeister (1. Brandenburgisches) Nr. 3;

die Königliche Krone zum Rothen Adler-Drden vierter Klasse:

Major Eben im Großen Generalstabe M Sap Rausch, à la suite des O Train- Bataillons Nr. 7, Erster Traindepot-Qffizier bei der Train- Depot-Jnspektion ; : dep-RNothen Adler-Orden vierter Klasse: Nittmeistér Prinz von Schönburg-Waldenburg, dienst thuender Flügel - Adjutant Seiner Majestät des Kaisers und Königs, Hauptmann von Bataillon Nr. 3, ; i i hd Hauptmann von Wurmb im Jnfanterie-Regiment von Stülp- nagel (5. Brandenburgisches) Nr. 48, 6 | Hauptmann won der Lühe im Feld- Artillerie - Regiment Nr. 64 i Pauptnaug Alberti im Eisenbahn-Regiment Ne. 2,

Arnim im Brandenburgishen Jäger-

aupimann von der Chevallerie im Eisenbahn - Regiment Nr. 1; Rittmeister Wolf im Ulanen - Regiment Kaiser Alexander II. von Rußland (1. Brandenburgisches) Nr. 3, | Hauptmann Dony beim Stabe des Feld-Artillerie-Regiments General-Feldzeugmeister (1. Brandenburgisches) Nr. 3, Hauptmann Brenske im Eisenbahn-Regiment Ne. 2, ber-Stabsarzt erster Klasse Dr. Muttray, Negiments-Arzt des Husaren - Regiments von Zieten (Brandenburgisches) Nr. 3; den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse: Oberst von Gersdorff, Kommandeur der 6. Kavalleric- Brigade; den Königlichen Kronen-Orden dritter Klässe: Major Delius, Kommandeur des Eisenbahn-Regiments Nr. 3, Major von Heydebreck im Großen Generalstabe, Geheimer expedierender Sekretär , Rehnungsrath Neumann im Kriegs-Ministerium;

den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse:

Oberleutnant Hoffmann im 8. Ostpreußischen Jnfanterie- Regiment Nr. 45,

Oberleutnant von Schaumann im 2. Garde - Dragoner- Regiment Kaiserin Alexandra von Rußland, l Oberleutnant von Mei ß im 1. Garde - Dragoner - Regiment Königin von Großbritannien und Jrland, I Oberleutnant von Eicke und Polwiß im Thüringischen

Husaren-Regiment Nr. 12, S , Oberleutnant Freiherr Schäffer. von Bernstein im Dragoner-Regiment König Friedrich TIT. (2. Schlesisches) Nr. 8, Oberleutnant von Giese im Husaren-Regiment von Zieten (Brandenburgisches) Nr. 8, A sämmilih kommandiert zur Dienstleistung beim Großen Generalstabe, | i 1 Oberleutnant Bertram im Kürassier - Regiment Herzog Friedrih Eugen von Württemberg (Westpreußisches) Nr: 0, i j Ober-Zahlmeister Döhring im Eisenbahn-Regiment Nr. 1, Ober-Zahlmeister Shloßhauer bei der Betriebs-Abtheilung der Militär-Eisenbahn, Ober - Zahlmeister Porath Bataillon Nr. 3; das Allgemeine Ehrenzeichen: Negistrator Bieber beim Gouvernement von Berlin, eldwebel Kutter im Eisenbahn-Regiment Nr. 2, Seldwebel und Zahlmeister-Aspirant Seeger im Eisenbahn- Regiment Nr. 2, i Montagemeifier Bauerschmidt in Cannstatt.

im Brandenburgishen Jäger=

Deutsches Neid:

Seine Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den Bankdirektor Oscar Svendsen zum Konsul in Arendal (Norwegen) zu ernennen geruht.

Dem Königlich portugiesishen Vize - Konsul in Danzig Adolph Unruh is namens des Reichs das Exequatur er- theilt worden.

Bora untmà Uit s

Abweihung vom Fahrplan der deutshen Reichs- Postdampferlinien nah Ost-Asien und Australien.

Die im Fahrplan angeseßten Fahrten Nr. 188 und 190 nach Australien (aus Bremerhaven 26, September und 24. Oktober) fallen aus.

Berlin W., den 183. September 1900.

Der Staatssekretär dcs Reichs-Postamts. Im Auftrage : Kobelt.

Bekanntmachung, betreffend eine Anleihe der Stadtgemeinde Dresden.

Die Ministerien des Junern und der Finanzen haben zu der von der Stadtgemeinde Dresden beschlossenen Ausga be von Schhuldscheinen in E EeS von 5000, 1000, 500, 900 und 100 M, welhe auf den Jnhaber lauten und

Wilhelm TV. (1. Pommersches) Nr. 2.

seitens des leßteren unkündbar sind, zum Zweck der Aufnahme

‘einer mit vier vom Hundert jährlich zu verzinsenden städtischen Anleihe im Betrage von fünfzig Millionen Mark nah Maßaabe des vorgelegten Anleihe- und Tilgungsplans die nah § 795/ des Bürgerlichen. Gesezbuhs erforderliche Genehmigung ertheilt. Dresden, den 11. September 1900. Die Ministerien und der Finanzen. Für den Minijter: Dv: Dtllex.;

des Jnnern von Meßsch.

Bekanntmachung,

betreffend eine Anleihe der Stadtgemeinde Sebnig i. Sachsen.

Die Ministerien des Junern und der Finanzen haben zu der von der Stadtgemeinde Sebniß beschlossenen Ausgabe von Shuldscheinen in Abschnitten von 250 M, welche auf den Jnhaber lauten und seitens des leßteren unkündbar sind, zum Zweck der Aufnahme einer mit 4 vom Hundert jährlih zu verzinsenden städtishen Anleihe im Betrage von

400000 M nach Maßgabe des vorgelegten Anleihe- und Tilgungsplans die nah Z 795 des Bürgerlichen Gesezbuchs erforderlihe Ge- nehmigung ertheilt.

Dresden, den 11. September 1900. j Die Ministerien

und der Finanzen. Füx den Minister: DE Dillex:

des Jnnern von Meßtßsch.

Jn der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Neichs- und Staats-Anzeigers“ wird die Nachweisung der Ein- nahme an Wechsel stempelsteuer im Deutschen Reich für die Zeit vom 1. April 1900 bis zum Schluß des Monats August 1900 veröffentlicht.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Regierungsrath Dr. jur. Lucas in Solingen zum Landrath zu ernennen.

Aus - den Bericht vom. 20: Juli d. J will. JG dex Stadtgemeinde Münster i. W. auf Grund des Gescßzes vom 11. Juni 1874 (Geseg - Samml. S. 221) hiermit das Recht verleihen, das Grundeigenthum, welches zur Ausführung des Projektes, betreffend die Anlage von RNieselfeldern in der Côr- und Gelmerheide für die städtishen Abwässer und für die damit in Verbindung stehenden Anlagen (Herstellung des Zu- leitungskanals 2c.) erforderlich is, soweit es sich im Privat- besiße befindet, im Wege der Enteignung zu erwerben, oder, soweit dies ausreichend 1st, mit einer dauernden Beschränkung zu belasten. Der eingereihte Plan folgt zurück.

Helgoland, an Bord M. Y. „Hohenzollern“, den 30. Juli 1900.

Wilhelm R. Für die Minister der öffentlichen Arbeiten, für Land- wirthschaft 2c., der geistlihen 2c. Angelegenheiten und des JFnnern: Schönstedt. An die Minister der - öffentlihen Arbeiten, für Land- wirthschaft 2c., der geistlihen 2c. Angelegenheiten und des Jnnern.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Berg-Jnspektor Overthun von dem Steinkohlen- bergwerk Gerhard - ist unter Beilegung des Titels „Berg- meister“ zum Bergrevierbeamten für das Revier Wattenscheid ernannt worden.

Ministerium des Jnnern.

Dem Landrath Dr. jur. Lucas ist das Landrathsamt im Landkreise Solingen übertragen worden.

Nichkamlkliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 14, September.

Aus Stettin wird dem „W. T. B.“ berichtet :

Seine Majestät der Kaiser und die Fürstlichkeiten kehrten gestern Nachmittag vom Manöver nah Steèttin zurü. Zur Abendtafel im Schlosse waren die hier anwesenden Prinzen und einige höhere Öffiziere geladen.

Im Manövergelände ging das Garde-Korps gestern in beabsichtigter Weise vor; einzelne Theile des IT. Armee-Korps mußten zeitweise zurückgehen. Andere: seits bekämpfte die Artillerie der 3. und 4, Division (roth) die Garde-Artillerie bei Shwochow. Das Ergebniß des Tages war daher, daß sich das 11. Armee-Korps in seinen Stellungen. hielt.

_Heute früh 51/4 Uhr begab Sich Seine Majestät der Kaiser wiederum in das Manövergelände. Der ‘Erzherzog Franz Ferdinand und die anderen Fürstlichkeiten folgten um 9% Uhr dorthin nach.

Laut Meldung des „W. T. B.“ geht S. M. S. „Cormoran“, Kommandant: Korvetten-Kapitän Emsmann, am 16. September von Sydney nah Auckland in See.

S. M. S. „Bussärd“, Kommandant : Korvetten-Kapitän von Bassewiß, is gestern in Hongkong angekommen und beabsichtigt, am 18, September nah Amoy in See zu gehen.

Das Kriegs - Ministerium theilt über die Fahrt der Truppentransportdampfer mit: Der Dampfer „Darmstadt“ t am 12. d. M. in Suez, der Dampfer „Andalusia“ Estern in Port Said und der Dampfer „Halle“ gestern in

aku eingetroffen. M

Voyern.

Ueber das Befinden Seiner Großherzoglichen Prinzen Heinrich von. Hessen theilt die „Alg. mit, daß die Nacht zu gest-rn theilweise. etwas unruhiger ver- lief, im übrigen aver der Zustan» unverändert war.

Reuß ä. L.

Seine Durchlauht der Fürst hat sich zu längerem Qa von Greiz nach seinen Besißungen in Ungarn egeben. |

oheit des

Hamburg.

Der Bürgermeister Dr. Lehmann hat, dem „Hamburger Corresp.““ zufolge, in eiver am Mittwoh Nachmittag ab- gehaltenen Sizung des Senats diesem das Gesuch um Ent- bindung von T Kan Aemtern als Bürgermeister und Senator unterbreitet. Der Senat hat dem Ersuchen des Bürgermeisters ‘in Berücksichtigung seines hohen Alters zu- gestimmt und denselben von seinen Aemtern entbunden. Die Wahl eines Bürgermeisters und eines Senators wird am 26. d. M. erfolgen.

Zum russishen Minister-Residenten bei den Senaten der O, und Hansestädte Hamburg und Lübeck sowie bei dem Großherzoglih oldenburgischen Hofe ist als Nachfolger des abberufenen Staatsraths von Westmann der bisherige General- Konsul in Stockholm, Staatsrath und Kammerherr Arsenj ew erhannt worden. Der neue Minister-Resident wird gegen Ende des Monats September in Hamburg eintreffen. Bis dahin sollen die Geschäfte von dem Vize-Konsul, Kollegien-Assessor Wiesel geführt werden.

Oesterreich-Ungarn.

Wie „W. T. B.“ aus Jaslo berichtet, erwiderte der Kaiser gestern bei dem Empfange der galizishen Landes- deputation auf die Ansprache des Landmarschalls Grafen Badeni:

„Mit besondexer Befriedigung sche Ih Sie, meine Herren, bet Mir, die Sie abermals aus allen Theilen des Landes gekommen sind, um Mir Ihre unwandelbare Treue und Anhänglichkeit auëzusprechen, von der Sie Mir {hon fo viele Bewelse gegeben haben. Gern bin Ic aus Anlaß der Schlußmanöver eines Theils Meines Heeres hierher gekommen, in das Land, das Meine stete Fürsorge so dankbar mit der festesten Ergebenheit an Meinen Thron erwidert. Die vielen Mißgeicbicke, von welchen es zu Meinem tiefen Schmerze in rascher Aufeinanderfolge betroffen rourde, sind für. uns Alle uur ein Grund mehr, uns seinen Interesseza vnd feiner Eatwicklung auch woeiterhin mit aler Kcast zu widmen. Ich weile mit Freuden wieder, wenn aud) nur auf kurz? Zeit, in diesem Lande, dessen Vertreter das Wehl des Mei®s stets im Auge behalten und allezeit bereitwillig und mit tliger Ginfichr den Bedürfnissen des Staats Rechnung geirägen haben. Sagen. Sie dem ganzen Lande Meinen innigen Dank für seine berz- lihe Begrüßung und fügen Sie in Meinem Namen hinu, daß Ih immer über seine Wohlfahrt wachen werde; denn es is Mein heißester Wunsch, daß dieses Land blühe.“

An den Erzbischof Stadler in Sarajevo, der auf dem Katholikentage zu Agram die Aeußerung gethan haben soll, Bosnien möge bald ganz mit Kroatien vereinigt werden, ist, wie das „Ungarische Korresp. - Bureau“ erfährt, aus der Kabinetskanzlei des Königs Franz Joseph ein Schreiben ergangen, in welhem Zweifel darüber ausgesprochen werden, ob der Erzbischof die erwähnte Aeußerung thatsächlich gethan habe ; für den Fall aber, daß die betreffende Aeußerung thatsählih gefallen sei, an den Etzbischof die Mahnung ge- richtet wird, in Zukunft sowohl in seinen Aeußerungen als A in seinen Thaten von politishen Fragen sich fern zu halten.

Großbritannien und Frland.

Die Sollstärke der Miliz beirägt, der „Army and Navy Gazette“ zufolge, zur Zeit 124273 Köpfe. Thatsächlich dienen 91 824; hierzu fommen aber noch 12000 Mann der Milizreserve, die gegenwärtig in das reguläre Heer eingestellt sind (Süd-Afrika). Je nachdem, ob man sie mitzählt oder nicht, ergiebt sih 1n abgerundeten Zahlen ein Mangel von 20000 oder 32000 Mann. Vonden91824 jeßt daheim Diencnden kommen immer in runden Zahlen 78000 auf Groß- britannien und 13000 auf Jrland. Unter den ersteren waren 21 000 noch nicht 21 und 5000 noch niht 18 Jahre, von den 13 000 in Jrland Dienenden 5500 noch nit 21 und 1400 noch niht 18 Jahre alt. Die Jnfanterie der Miliz im Ver- einigten Königreich ist 54 000 Mann stark, wovon 22 000 unter 20 Zahre alt sind. Der normale Abzug wegen Krankheit be- läuft sih für die ganze Miliz auf 22700 Mann.

Frankreich,

Die Regierung hat sih, wie die Pariser Blätter melden, durch cin Dikret des Staatsraths einen Nachtragskredit von 30 Millionen Francs für die Expedition nah China eröffnen lassen. Von den durch das Parlament für diese Expedition bewilligten 20 Millionen Francs sind für Trans- portkosten allein 10 Millionen verauszabt worden.

Rußland,

Der Kaiser und die Kaiserin sind, wie „W. T. B.“

meldet, am Mittwoch in Spala eingetroffen. ‘Türkei.

Der Sultan hat, wie dem „W.T.B.“ aus Konstantinopel gemeldet wird, dem Vali von Damaskus Nazim Pascha be- fohlen, fich zur Regelung des in Haiffa vorgekommenen Zwischenfalls dorthin zu begeben.

Wie das Wiener „Telegr. - Korresp. - Bureau“ aus Konstantinopel vom heutigen Tage meldet, hat der österreichisch - ungarische Botschafter Freiherr von Calice der Pfocte mitgetheilt, daß das Wiener Kabinet bereit sei, die seit mehreren Jahren un terbrochenen Verhandlungen über den Ab- chluß eines Handelsvertrags zwishen Oosterreich- Ungarn und der Türkei wieder aufzunehmen, daß die Pforte aber vorher mehrere, seinerzeit unerledigt gebliebene Detailfragen des Wiener Kabinets beantworten möge.

Vor einigen Tagen sind in Konstantinopel zahlreiche griehische Unterthanen unter dem Vorwande verhaftet worden, Sammlungen für die Ethnike Hetairia zu veran- stalten. Der grièchische A R hat in dieser Sache Schritte bei dem Minister des Auswärtigen Tewfik Pascha unternommen.

Serbien.

Der bisherige Gesandte in Rom Kosta Christitsch ist, wie „W. T. B.“ meldet, zum Gesandten in Wien, der ehemalige Finanz-Minister Gr ui ts{ch zum Gesandten in Paris,

"t

Ztg.“

zum Staatsrath ernannt und der bisherige Ges E

B Bn Bulgarien.

Silistria, da dieselben niht genügend ausgébildet, dem

] der frühere Gesandte in Bukarest Michael Georgewitsh in St. Petersburg, Oberst Ljubomir Christit position es Kriegs-Ministers gestellt norden E | /

Die „Agence Bulgare“ meldet, daß die Mannschaften der leßten aht Jahrgänge der Reserve des Man Geseße entsprehend zu einer dreiwöhigen Waffenübung ein- berufen worden seien.

Amerika.

Dem „Reuter’shen Bureau“. wird aus Washington vom ‘gestrigen Tage gemeldet: man glaube dort, daß die Mächte in der Chinafrage zu einer Verständigung fommen und durch Kommissare auf gemeinsamer Basis die Kompensation für gewisse Arten der begangenen Vwirma age festsezen könnten, und daß so zur schlicßlihen

egelung der Angelegenheit ein guter Schriti vorwärts ge- than werden könne. Wenn indessen der Versuch, die Einig- feit der Mächte in der Aktion zu sichern, niht eftfolgreicher sein sollte als jener, betreffend die Räumung Pekings, so würden die Vereinigten Staaten ihre eigenen Jnteressen wahr- nehmen und ihre eigenen Kommissare ernennen, die. fich direkt mit den chincsishen Kommissaren in Verbindung zu seßen hätten. Der General Chaffee sei bereit und erwarte JZnstruktionen von Washington, um den Marsch nach der Küste anzutreten.

Asien.

Von dem Zweiten Admiral des Deutschen Kreuzer-

Geschwaders ist, wie „W. T. B.“ meldet, folgende Depesche aus Taku vom 10. d. M. gestern in Berlin eingetroffen : „Einer Mittheilung des Generalmajors von Höpfner aus Peking vom 7. zufolge, ist am Thatort der Ermordung des deutschen Gesandten Freihercn von. Ketteler eine Gedächtniß- feier abgehalten worden.“ __ Der Generalmajor von Höpfner meldet aus Peking über Taku vom 11. d. M.: „Der Mörder des deutschen Gejandten ist durch Japaner gefangen und mir über- geben worden. Das bisherige Verhör ergab, dah ein höherer Befehl für die That vorlag.“

Dem „Reuter’shen Bureau“ wird aus Peking vom 7. September gemeldet: Die Japaner verhafteten den Mörder des deutschen Gesandten Freiherrn von Ketteler, als er versuchte, eine Uhr mit den Jnitialen des Gesandten einem japani]hen Offizier zu verkaufen. Der Mörder gestand sein Verbrehen ein und erkläcte, daß er auf Befehl der chinesishen Behörden gehandelt habe. Er warde den Deutschen ausgeliefert.

__ Wie der „Times“ aus Peking vom 4. d. M. gemeldet wird, theilte bei der leßten Zusammenkunft der Befehls- haber der internationalen Truppen der russishe General mit, die Zahl der während des Wintecs zurückbleibenden Truppen werde 15 000 Mann betragen. Der deutsche Be- fehlshaber erklärte, die Zahl der deutshen Truppen werde die gleiche sein; der japanishe General sagte, Japan beabsichtige, 22000 Mann zurückzubehalten; der britische Kommandieren de konnte keine Erklärung abgeben.

Wie das „Reuter she Bureau“ aus Schanghai vom

12. d. M. meldet, ist cine nah Paotingfu bestimmte militärishe Expedition am 7. d. M. von Peking abgegangen ; eine andere Expedition hat Tientsin verlassen, um die Borer in dem Gebiet südwestlih von der Stadt zu zerstreuen. __ Nach einer Meldung der „Kölnischen Zeitung“ aus Washington vom gestrigen Tage verständigte das Staats- departement Li-Hung-Tshang telegraphish, daß die amerifanische Regierung ihn endgültig ais bevollmächtigten Friedensgunterhändler anerkenne. __ Aus Washington vom hzutigen Tage m:ldet „W. T. B.“, Li-Hung-Tshang habe an den dortigen chinesishen Ge- sandten Wu-ting-fang telegraphiert, daß er Schanghai heute zu verlassen gedenke, um sich nah dem Norden zu be- geben. Dies werde durch ein Telegrätnm des Konsuls Goodnow, das gestera im Staatzdepartement eingegangen sei, bestätigt. #

Jn Tokio ist, wie „W. T. B.“ meldet, folgende Depesche aus Taku vom 8. d. M. eingetroffen: Die Ruhe in Peking ist nun wieder hergestellt. Die geflüchteten Einwohner fehren zurück. Die- Fremden beginnen die Stadt zu verlassen. um nah ihrer Heimath zurückzukehren oder zur Wiederher- stellung ihrer durch die lanze Belagerung geschwächten Ge- sundheit nah Japan zu reisen. Da der Dienst der zwischen Taku und Schanghai laufenden Dampfer unterbrochen ist, so hat die japanische Regierung ihre zwischen Norè-China und Japan verkezrenden Drandoportschiffe zur Verfügung gestellt: auch laufcn zwei Hospitaischiffe der japanishen Gesellschaft vom Rothen Kreuz zwischen Japan und Taku, welche die Ueberführung der Verwundeten oer verschiedenen Nationalitäten von Taku nah dem Hospital zu Hiroshima vermitteln.

E.ne weitere in Tokio eingetroffene Depesche aus Taku vom 12. d. M. besagt: Bald nah der Ein- name von Peking hätten sich die in Peking und in der Nähe- von Peking befindlihen chinesishzn Kaiserlichen Truppen zurückgezogen, die Boxer seien aber um Tientsin herum gebliebcn. Die Einwohner von Tscheng-Hai, südüch von Tientsin, hätten nun die provisorishe Verwaltung gebeten, tausend Mann japanisher Truppen zur Unterdrückung der Boxer zu schicken. Darauf hätten am 8. d. M. die Alliterten in der Stärke von 3000 Mann Tientfin verlassen, um gegen die Boxer vorzugehen. Es werde berichtet, daß der Kaiser Pao-ting-fu zu seiner provisorishen Refid:nz gemacht habe; aber der Hof sei bereit, nah Schansi zu flüchten, falls dies durch die Unistände nöthig werden follte.

Die „Agenzia Stefani“ meldet aus Taku vom 7. d. M., es bestätige sih, daß in Tientsin ein gemischtes Operaz tions:-Korps gebildet werde, welhes auf Tscheng-haiz- hsien zu marschieren solle, wo zahlreihe Boxer mit Artillerie den Verkehr d mit Lebensmitteln beladenen /Barken auf dem aiserkanal behinderten. Das Operations-Korps folle sich zusanmunénsezen aus zwei Bataillonen Jtaliener nebst einer Seesoldaten-Abtheilung, je einem Bataillon Engländer und Japaner und anderen kleinen Abtheilungen. Ju Tientsin würden eine Brotfabrik und ein Hospital für die italienischen Truppen errichtet.

Der „Messaggero“ meldet aus Taku vom 10. d. M.: Die italienishen Truppen, welhe am 8. d. M. in Nanztsais tsun eintrafen, wurden von Boxern angegriffen, die jédoch, nachdem auf beiden. Seiten Gewehrszüsße. gewechselt waren,

zurückgetrieden wurden.