1900 / 223 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E L E

ns

E Par )r.e1is urn i E R E S T

Tor Die

E

I

| H 4 j

S

a TRE E t T

fi DILe un 8-Sachen. 2. nue o 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahtungèn, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Sachen.

[48601]

Es wird um Mittheilung des Aufenthalts der am 16. Juni 1880 in Hettstedt geborenen Dienstmagd &Fda Stolle zu den Akten B. 89/99 ersucht.

Stendal, den 14. September 1900.

Königliches Amtsgericht.

L S

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[48694] Zwangsverfteigerung.

Fm Wege der Zwangsvolstreckdung soll das in Berlin, Rostockerftraße Ne. 41, belegene, im Grund- buche von den Umaebungen Berlins im Kreise

® Niederbarnim, Band 95 Nr. 3836, zur Zeit der Ein-

tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Malermeisters Karl Granzow zu Berlin ein- getragene Grundftück in einem neuen Termin am 19. November 1900, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Jüdenstraße 60, Erd- geschoß, Zimmer Nr. 6. versteigert werden. Das Grundstück is in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 18058 als Kartenblatt 15 Parzelle Nr. 1084/136 der Gemarkung Berlin wit einem Flächeninhalt von 8 a 4 qm und in der Gebäude- \teuerrolle unter Nr. 33 207 als:

a Vorderwohnhaus mit Anbau rechts, Hof und Garten,

b. Seitenwohngebäude rechts,

c. Querwohngebäuve,

mit einem jährlichen Nuyungswerth von 10150 4 und 396 (4 Gebäudesteuer nahgewiesen. Der Ver- steiaerungsvermerk ist am 9. Juli 1900 in das Grund- buch eingetragen. d

Berlin, den 13. September 1900.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87. [48620] Aufgehot.

Auf Antrag des Gewerken Faust zu Kreudenberg wird der Inhaber des Kuxscheins Nr. 70 der Ge- werkschaft Zeche Freudenberg, Gemeinde Freuden- bera, Kreis Siegen, cingetragen Seite 14 des Ge- werkenbuhs für den Antragsteller, aufgefordert, {pä- testens im Aufgebotstermine den 29, März 1901, Vormittags A1 Uhr, seine Ansprüche und Rechte auf denselben bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 17, anzumelden und den Kuxschein vor» zulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird. 4

Siegen, den 6. August 1900.

Königliches Amtsgericht.

[33898] Nufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse des Kreises Heiligenstadt Nr. 12 779 über 927 M, ausgefertigt für die Ehefrau des Dachdeckers Josef Doelle, Dorothea, geb. Althaus, zu Krombach ist angeblich vernichtet und soll auf den Antrag der vorgedachten Eigenthümerin zum Zwecke der neuen Ausfertigung für fraftlos erkflärt- werden. Es wird daher der Jn- haber des Buches aufaefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 16. März 1901, Vormittags LO Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer 14) seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung detselben erfolgen wird.

Heiligenstadt, den 3. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[44063] Aufgebot.

Der Besigzer Carl Rogasch in Iwenberg hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, im De- zember 1895 fällig gewesenen Wechsels d. 4. Iwen- berg, den. . . Dezember 1894, über 180 4 beantragt.

Dieser Wechsel ist von Jultus Naeder auf den Stell--

macher Flamming in Pokraken gezogen und von diesem angenommen; Raeder hat die- Rebte aus diefem Wechsel an Nogasch abgetreten. Der Inhaber der Urkunde wird aufgeforvert, späteftens in dem auf ten 24. April 1961, V.-M. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Kaukehmen, den 18. August 1900.

Königliches Amtsgericht. Ab1h. 2, 27859] Aufgebot.

Der Ackerbürger „Friedri Liedke zu Bobersberg hat tas Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 8. Dezember 1882 über die im Grundbuche von Bobersberg Stadt Bd. 111 Bl. Nr. 182 Abth. II1 Nr. 27 für den Briefträger Karl Becker zu Krossen a. O. eingetragenen 2400 A —- zwroeitausendvierbundert Mark Darlehn nebst 4x vom Hundert Zinsen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Januar 1901, Vormittags 30 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Krofsen a. O., den 21. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. [47232] K. Amtsgericht Brackeuheim, Aufgebot,

Gegen nachstebende Personen wurde seitens der Bethe:ligten die Tooeserklärung beantragt:

1) Iohann David Schäufele, Meßger, geb. am 1. Äpril 1847 zu Kleebronn, zuleßt dort wohnhaft, Sohn des f Joh. Georg Schäufele und der f Eva Barhara, geb. Heinzmann, im Jahre 1861 nach Amerika gereist und seit mehr als 10 Jahren ver- \{ollen.

2) Andreas Keuerleber, geboren am 29. Oktober 1841, Sohn des f Jakob Friedrih Keuerleber, Bauers in Meimsheim, und der f Eva, geb. Hal, seit vielen Jahren in Amerika und seit mehr als 10 Iabren verschollen.

3) Christof Jakob Allinger, gèboren am 13. Juli 1849, zulegt in Meimsheim, Sohn des f Jakob Friedrih Allinger, Wagners in Dürrenzimmern, und

e, Verlust- und A ustellungen u. dergl,

der Katharine Magdalene, geb. Hack, seit 1872 in Amerika verschollen.

4) Christine Margarethe Reichert, geb. am 19. August 1831, zuleßl in Metmsheim, Tochter des + Johann Konrad Reichert, Weingärtners in Bönnig- heim, und der f Elise Barbara, geb. Ha, im Jahre 1853 nah Amerika gereist und seit mehr als 10 Jahren verschollen.

5) Eva Karoline Christiane Reichert, geb. am 14. Februar 1836, zuleßt in Meim0sheim, Tochter des f Johann Konrad Reichert, Zieglers in Stein- heim a. M., und der f Elisabethe Barbara, geb. Hack, im Jahre 1853 nah Amerika gereist und seit mehr als 10 Jahren verschollen.

6) Michael Adam Stölzle, geb. am 24. Dezember 1835 zu Meimsheim, zuleyt dort wohnhaft, Sohn des + Johann Andreas Stölzle, Bauers in Meims- beim, und der } Rosine Dorothea, geb. Had, seit mebr als 10 Jahren in Amerika verschollen.

Antragsteller zu Ziff. 1—6 : Johannes Sigloch, Gemeindepfleger in Veimsheim.

8 Jakob Friedrich Keuerleber, geb. am 10. April

25;

8) Karl Friedrih Keuerleber, geb. am 25. Juli 1832, beide geboren und zuleßt wohnhaft in Meims- beim, Söhne des f Johann Jakob Keuerleber, Schuhmachers in Meimsheim, und der f Christine akobine, geb. Ungerer, beide seit 1850 in Amerika und felt mehr als zehn Jahren verschollen.

Antragsteller zu Ziff. 7 und 8: Jakob Herrmann, Gemeinderath in Meimsheim.

9) August Wilhelm Friedrih Dobelmann, ge- boren am 16. Juni 1837 zu Meimtheim u. zuleßt dort wohnhaft, Sohn des + Gottfried Heinrich Dobelmann, Chiruraen in Meimsheim, und der f Johanna Margarethe, geb. v. Olnhausen, seit mehr als 10 Jahren in Amerika verschollen. Antrag- steller: Josef Amos, Oekonom in Metmsheim.

10) Friederike Lippoth, geb. am 17. Mai 1847 zu Meimsheim, zuleßt dort wohnhaft, Tochter des + Johann Konrad Lippoth u. der Barbara, geb. Henes, seit mehr als 10 Jahren verschollen. An- tragsteller: Michael Eberle, Bauer in. Meimsheim.

11) Marie Neuschwauder, geb. am 23. Februar 1865 zu Botenheim, unehbel, Tochter der Auguste Neuschwander in Botenheim, später verehel. Buyer, im Jahre 1872 nach Amerika gereist u. seit mehr als 10 Fahren vershollen. Antragsteller: Heinrich Göt, Schneider tn Meimsheim,

12) Gottlob Neuschwander, geboren am 26. März 1835 zu Kleebronn, Sohn des f Philipp Atam Neushwander, Bäckers in Kleebronn, u. der + Christiane, geb. Thran, im Jahre 1867 na Amerika ausgewandert u. seit 1883 verschollen. Antragstellerin: Paul Neushwander's Wittwne in Stuttgart.

13) Karl Friedrich Forftner, Buchbinder, geboren am 13. Januar 1829 zu Güalingen und zulegt dort wohnhaft, seit dem Jahre 1859 i der Schweiz auf der Wanderschaft verschollen. *

14) Johanne Sofie Forstner, geb. am 18, Juli 1830 zu Gügliagen, zuleßt tin Frankfurt a. M. sih au!haltend, fcit dem Jahre 1871 verschollen;

Gltern zu Ziff. 13 u. 14: f Karl Forstner, Buch- binder in Güglingen, u. f Johanna, geb. Rühle.

Antragsteller: Adolf Loß, Stadtpfleger in Güg- liagen.

15) Johanna Wilhelmine Kümmerle, geboren am 26. November 1835 zu Masscnbah, zuletzt dort wohnhaft,

16) Katharine Kümmerle, geb. am 2, April 1838 ebenda, beide im Jabre 1853 nach Arnerika gereist und seit dem Jahre 1857 verschollen; Kinder des + Philipp Andreas Kümmerle, Bauers in Massen- bay, u. der F Helene, geb. Schmidt.

Antragsteller: der Abwesenheitspfleger Philipp MWörz, Bauer in Massenbach,

17) Louise Friedecike Biel, geboren am 14. März 1833 in Massenbach,

18) Iohann Chrijtof Bickel, geboren am 26. Juni 1838 ebendort, betde im Jahre 1838 mit ibren Eltern nah Amerika gereist und feit mehr als 10 Jahren versollen ; Kinder des f Augustin Bickel und der F Katharine, geb. Schmid.

Yntragstellexz: der Abwesenheitspfleger Johann Schmid, Bauer in Massenbach.

(Fs ergeht nun die Aufforderung:

1) an die vorbezeihneten Verschollenen, #ich svätestens in dem auf Dounerstag, deu 4. April 1901, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufs gebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todess erflärung erfolgen würde ;

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem dicsseitigen Gericht Anzeiae zu machen.

Den 6, September 1900, Oberamtsrichter Lazi.

[48613] Aufgebot.

uf Antrag der Wittwe August Merg, Elisabeth, geb. Schmitt, ohne Gewerbe ia Sennheim wird hierdurch Georg Schmitt, geboren zu Gebweiler, den 23, März 1833, Sohn der zu Gebweiler ver- storbenen Eheleute Georg Schmitt, Nehmann und Luise, geb. Boll, früher Schreiner und in Gebweiler wohnhaft gewesen, und auf Antrag von Xaver Horn, Sohn, Fabrikangestellten in Bühl und der Ghefrau Biktor Lorent, Philomene, geb. Horn, in Murbach wird hierdurch Johann Martin Hiltenbrand, ge- boren zu Murbach, den 11. November 1837, ledig, Fabrikarbeiter, verzogen im April 1872 nah Paris und von da nah Amerika, aufgefordert, si spätestens in dem Aufgebotstermine, welcher hierdurch auf Freitag, deu 26, April 1901, Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaal des unterzeichneten Ge- rihts bestimmt wird, zu melden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden. Auch werden alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufaefordert, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Gebweiler i. E., den 15, September 1900,

Kaiserliches Amtsgericht.

[48693] Aufgebot.

Der zum Pfleger' für den seit September 1888 verschollenen Schuhmachergehilfen Hugo The Kaye, zuleßt zu Krefeld, bestellte Max Florange zu Kre-

Beffentlicher Anzeiger.

feld hat mit Genehmigung des Vormundscafts- gerichts beantragt, den am 31. Dftober 1859 ge- borenen Schuhmachergehilfen Hugo The Kaye, zu- leßt wohnhaft zu Krefeld, über den nah bem Ergebniß der Beweisaufnahme seit September 1888 keinerlei Nachrichten mehr eingegangen find, für todt zu erklären. Der bezeihnete Vershollene wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15, April 1901, Vormittags AUL Uhr, voc dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer 14, anberaumten Auf- gebotstermine sich zu melden, widrigenfalls dite Todes- erklärung erfolgen wird. Alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu

| geben vermögen, werden aufgefordert, fich spätestens

im Aufgebotstermine zu diesem Zwecke zu melden. Krefeld, den 18. September 1900. Königliches Amtsgericht. Abth. 5.

[48614] Bekanutmachung.

j Aufgebot.

Unterm 12. September 1900 hat Karl Wendel, Ackerer in Lauterecken, bei dem K. Amtögerichte Lauterecken, Antraa gestellt auf Todeserklärung des am 5. Januar 1823 zu Medard geborenen und zuleßt in Lauterecken wohnhaft gewesenen Lckerers Philipp Jakob Wendel, welcher im Jahre 1857 nach Amerika ausgewandert, ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesend, und von desscn Leben seit mehr denn 30 Jahren keine Nachricht eingegangen ist. Das K. Amtsgericht Lauterecken hat auf Grund der 8 13 ff. B. G.-B. und $8 960 ff. N.-Z.-P.-O. die Aufforderung erlassen :

1) an den vorgenannten verschollenen Philipp Jakob Wendel, ih spätestens im Aufgebotstermine, als welcher die offentlihe Sißung vom Donners- tag, den 21. März 1901, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wurde, zu melden, bei Vermeidung des Aus- spruchs der Todeserklärung in diesem Termine;

2) an alle, welhe Auskuaft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im bezeihneten Aufgebotstermine dem Gerichte An- zeige zu machen.

Lautereken, 16. September 1900.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[48692] Bekanntmachung.

Auf Antrag:

1) des Altsizers Otto Martin Hoge aus Ostrau,

2) des Schneiders Anton Retke aus Strellin,

i L g Hofbesißers Johann Labudda aus Karwen- bru,

4) des Alisißers Johann Tokarski aus Gossentin werden i

ad 1a. der Weber Johann Friedriß Hoge aus Slawoschin, geb. am 6 November 1830 zu Karwen- bruch als Sohn der unverehelihten Chailotte Hoge,

b, dessen Chefrau Anna Caroline Augustine, geb. am 3. Januar 1833 zu Karwenbruh als Tochter l Peter und Anna, geb. Noetel, Hoge’schen Che- eute,

c. der Arbeiter Heinrich Wilhelm Hoge, geb. am 29. Zuli 1846 zu Karwenbruch, vollbürtiger Bruder der zu b. genannten,

2d 2 der Arbeiter August Rebke, geb. am 8. Juli 1836 zu Parshkau als Sohn der Anton und Con- \tantia, aeb. Kuczke, Reyke’shen Eheleute, zuleßt wobnhafi zu Vartlub, Kreis Pußtîg,

ad 3 der Eigenthümersohn Martin Fricdrih Beyer aus Karwenbruh, geb. am 22. November 1850 zu Karwenbruch als Sohn der Ernst und Louise, geb. Labudda, Leyer'shen Gheleute,

ad 4 der Arbeiter Adolf Heinrih Bock, geb. am 10, Oktober 1862 zu Goschin, zuleßt wohnhaft dott- selbst,

welche seit dem Jahre 1870 (ad 1), bezw. 1874 (ad 2), bezw. 1885 (ad 3 und 4) verfchollen find, bierdur aufgefordert, sih spätestens im Aufgebots- termin am 15, April 1901, 12 Uhr Mittags, zu melden, widrigen!alls sie für todt erklärt werden sollen. Alle Personen, welhe über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, werden gleichfalls aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu machen.

Pugtig, den 10 September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[48618] Aufgebot.

Der Kothsaß Friy Burgdorf aus Reppner als Pfleger sür das Bermögen des abwesenden Heinrich Basse, hat das Aufgebot zum Zwedcke der Todes- erklärung des seit 1869 von Reppner nah Amerika ausgewanderten und feit dieser Zeit verschollenen Dienstknehts Heinri Basse, geb. am 8. November 1842 in Reppner, zulett wohnhaft daselbst, beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, fich svätestens im Aufgebotstermine am 20. Juni 1901, Vor- mittags L107 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserkiärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, werden aufgefordert, späteftens im obigen Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Salder, den 27. August 1900.

Herzogliches Amtsgericht. Spies. [48619] Aufgebot,

Der Mühlenbesitzer Heinrich Krentel in Gebhardsg- bagen als Pfleger jür das Vermögen des abwe}enden Johann Karl Chriftian Hauer hat das Aufgebot zum Zwecke der Todeseikiärung des seit ca. 1860 von Gebhardshagen nach Australien ausgewanderten und seit dieser Zeit verschollenen Johann Karl Christian Hauer, geb. am 18. November 1841 in Gebhardshagen, zuleßt wohnhaft daselbst, beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens im Aufgebotstermine am 20. Juni 1901, Vor- mittags L107 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, werden aufgefordert, spätestens im obigen Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Salder, den 27. August 1900.

Herzogliches Amtsgericht. Spies.

6, Kommandit-Ge State auf Aktien u. Aktien-Gesells@, 7, Erwerbs- und Wirt

8, Ne nurs 2c. von Nehtsanwälten,

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

\hafts-Genofsenschaften.

[48610] Aufgebot.

Die Arbeiterfrau Rosalie Wypy3zynski, geh Drzazdiynéka, in Lopienno hat beantragt, ihren vér; {ollenen Ehemann Stanislaus WYpyszynski, zu, leßt wohnhaft in Deutsch Briesen, für todt zu er kflären. Der bezeichnete Vershollene wird aufge, fordert, sh spätestens in dem auf den L0, April 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter zeichneten Gericht, Z‘mmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes, erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen,

Wongrowigtz, den 15. September 1900,

Königliches Amtsgericht.

[48615] Aufgebot.

Der mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Ernst Georg Hartwig Brügge, zuleßt in Hamburg wohn- baft, vertreten durch feinen Abwesenheitsrfleger Rechtsanwalt Dr. Hermann Binder, Hamburg, hat als Miterbe des am 1. Januar 1890 in Kiel ver- storbenen Shhiffbauers Friedrih (Fciß) Wilhelm Brügge in Kiel das Aufgebotéverfahren zum Zwele der Ausshließ1ng ven Nachlaßgläubigern beantragt, Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß |\des verstorbenen Schiffvauers Brügge spätestens in dem auf Dienstag, den 22, Januar 1901, Vormittags 1114 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstüe find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen, Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, fönnen, unbeshadet des Rechts, vor den Ves bindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, Vermäht- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sch nach Befriedigung der niht ausges{lofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt. Auch haftet ihnen jeder Ecbe nach der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Berbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichttheils- rechten, Vermächtnissen und Auslagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt basften, tritt, wenn sie si niht melden, nur der Nechts- nahtheil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Theilung des Nathhlasses nur sür den seinem Erbtheil ent- sprechenden Theil der Verbindlichkeit haftet.

Kiel, den 12. September 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 1. [48617]

Zur Anmeldung von Erbrechten nah dem dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 8. Februar 1899 rechtskräftig für todt erklärten Müblenmeister Albert Raddat aus Nuhnoro, wird hiermit unter Bestimmurg etner Anmeldungsfrist bis zum 31. Januar 1901 einshließlih, auf- efordert. Wenn bis dahin bet dem unterzeichneten Gericht eine Anmeldung nit eingegangen ift, wird von ihm als dem Nachlaßgericht festgestellt werden, daß ein anderer Erbe als der Fisîus nicht vor- handen ift.

Labes, den 17. September 1900.

Königlich:8 Amtsgericht. [48611]

Nachfolgende Perfonen :

1) die unverehclihte Schneiderin Emma Teller,

9) der Müller Friedrich Hoffmann, beide bieselbst, baben wit dem Bemerken, daß sie und

3) der Tapezierer Gustav Teller îin Wien, |ow!e

4) der Buchhändler Adolph Teller in Hannover, die einzigen gescßlihen Erben des durch Urtheil unteczeihneten Gerihts vom 12. Juni 1900 für todt erklärten Karl Georg - Ferdinand Hoffmann, eines Bruders ihrer Mutter, seten, die Auéêstelung cines Erbscheins nah dem Genanntea beantragl, Alle, welche ein glei nahes oder näheres Erbrecht als die oben zu 1 bis 4 Genannten zu haben glauben, werden hierdurch aufgefordert, folhes binnen 8 Wochen bei unterzeichnetem Gericht anzumelden,

Braunschweig, den 15. Septembex 1900.

Herzogliches Amtgeriht, X. N. Engelbrecht.

[48370] Auszug. : Im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern

erläßt das Kgl. Amtsgericht Obergünzburg, Ober- amtsrichter Einble, in Sachen Eggler, Benedikt, Oekonom und Zimmermann in NRonsberg, gegen Eaguler, Anton, Söldners\chn von Ronsberg, wegen Ros zwecks Todeserklärung folgendes Ausschluß- urtheil:

I. Anton Eggler, Söldnersfohn von Ronéber(, geboren 12. Sunt 1861 in Ronsberg, wird für tod! erklärt; als Todestag gilt der 31. Dezember 189

11. Die Kosten des Verfahrens sind dem Vermögen des für todt Erklärten zu entnehmen.

(L. 8.) Einsle, K. Oberamtsrichter.

Zur Beglaubigung des Auszugs:

Obergünzburg, am 10. September 1900.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8) Winkelmann, Kgl. Sekretär, [48375]

Durch Ausf{lußartheil des unterzeineten Gt rih1s ist der Hypothekenbrief über die Post 4d. und 8: der I1I. Abtheilung des Grundbuchs von Benkendo! Band 1. Blatt 1 über 400 Thaler väterliche Erb- gelder sür Joacbim Christoph Willmann, geb, den 11. Februar 1842, sowie weitere 400 Thaler vâter- liche Ecbgelder für Sophie Friederike Euphrosine, geb. Willmann, jeut verehelih mann Riebau, geb. den 22. März 1852, eingetragen im Grundbuþh von Altensal Band 1 Artikel 21, für kraftlos erklärt.

Salzwedel, den 1. September 1900,

Königliches Amtsgericht.

i 223.

Dritte Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoh, den 19. September

At rit LES Lei I

1900

e T 1, Unter unge SBYen. 9, Aufgebote, 3. Unfall- und Inyaliditäts- 2c. exung. 4, O Verpachtungen, Verdingungen 2c. h. Verloosung 2c. von Werthpapieren,

erlust- und Fundsachen e u. dergl. erfi

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Grwerbs- und Bib |

8. A 2x. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweif

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

\chafts-Genofsenschaften.

e.

Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[48371] . Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom d. September 1900

nd diejenigen, welhe das Gigenthum an den nach- D aden, im ŒEigenbesiße des Gigenthümers Rudolf Gust in Ratschin befindlißen Orundftücken in An- spruch nehmen:

2, Gemarkung Antontenbof Nr. 3, Kartenblatt 1 Flähenabsniit 315/169, Gorgzer Wiese 7. Klasse, 55 a 40 qm groß, mit 1,30 Thalern Reinertrag,

b. Gemarkung Antontenhof Nr. 3, Kartenblatt 1 Flächenabschnitt 316/183, Wiese 7. Klasse, 1 ha 91 a 30 qm groß, mit 2,85 Thalern Reinertrag,

ausges{chlossen wörden.

Margouiu, den 5. September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[48602] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen des Kutshhers Franz Bernhard Damm in Leipzia, Klägers, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Wilish in Dresden, gegen Mizna Auguste verehel. Damm, geb. Blei, früher in Leipzig, derzeit un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, hot Kläger gegen das am 8. Januar 1897 verkündete, ¿ffentlih zugestellte, die Klage abweisende Urtheil der I. Zivilkammer des Königl. Landgerichts Leipzig Berufung eingewendet mit dem Antrage: unter Auf- hebung des angefohtenen Urtheils dem Klagantrage gemäß zu erkennen. Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den Fünften Senat des Königlih Sächsischen Ober- landesgerichts Dresden auf Sonnabend den 19, Jauuar 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei leßterem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Dreôden, den 15. September 1900.

Der Gerichtsschreiber beim Königl. Sächs. Oberlandesgericht : Henkel, Sekr.

[48604] Oeffentliche Zustellung.

Die Wilhelm Jost Ehefrau Helene, geborene Bärenz, zu Langen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Oberndorf in Darmstadt. klagt gegen ihren Ebe- mann Wilhelm Jost, Maurer von Langen, z-. Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen bösliher Verlassung, Mißbandlung, Bedrohung und Verletzung der dur die Ehe begründeten Pflichten seitens des Beklagten, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten unter Verurtheilung desselben in die Kosten für den {ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Großherzoglichen Land- geridts zu Darmstadt auf Montag, deu 3. De- os 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedadten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der ¿fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŸht.

Darmstadt, den 15. September 1900.

Dr. von Beer, Gerichts- Assessor, alé{Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[48605] Oeffentliche Zustellung.

Das am 19 September 1899 von der unverehe- lihten großjährigen Louise Rösler in Slottau außerehelih geborene Kind, Namens Martha Rösler, vertreten durch den Vormund, Häusler Karl Rösler in Schlotitau, klagt gegen den Schmiedegesellen Wilhelm Rodewald, früher in Pürbischau, später in Wohlau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus der außerehelihen Shwängerung, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den natürlichen Vater der Klägerin zu erklären,

2) den Beklagten als solchen zu verurtheilen :

a, an die Klägerin von deren Geburt ab bis zum zurückgelegten vierzehnten Lebensjahre zehn Mark monatliche Alimente und zwar die rückständigen sofort, die laufenden in vierteljährigen Raten im Voraus zu zablen,

b. falls Klägerin vor vollendetem vierzehnten Sebenbjahre sterben sollte, die Begräbnißkosten zu rágen,

3) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 4) das Urtheil binsihtlich dés Antrages zu 2 und 3 für vorläufig vollstreckbar zu erklären, i

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Wohlau, Zimmer Nr. 6, auf den zum 9, November 1900, Vormittags 9} Uhr, anberaumten Terwin. Zum Zweke der öffentlichen Isleltung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wohlau, den 14. September 1900.

Nierade, i;

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48343] [Oeffentliche Zusteliung,

Unterm 2. praes. 12, September 1900 hat Rehts- anwalt Pfabler in Reichenhall namens der vön dem Vormund Michael Kroell, Bierverlader in München, aeseßlich vertretenen Kuratel über Bertha Sophie S{hmerbeck, uneheli der Kellnerin Sephie Shmer- bed von Eichendorf, gegen den Kellner Jean Samuel Muher aus Gaens in Ungarn, nunmehr unbe-

kannten Aufenthalts, Klage zum K. Amtsgericht - Reichenhall erhoben, mit dem Antrag, zu erkennen:

I. Der Beklagte ift \{chuldig, a, die Vaterschaft zu dem am 28, Mai 1897 in

München geborenen Kinde Bertha Sophie Schmer- beck anzuerkennen,

. b. für dasselbe zu Händen des Vormundes einen in vterteljährlihen Naten vorauszahlbaren Unter- bhaltsbeitrag von je 30 4 sowie die halben Neben- kostez zu bezahlen vom 28. Mai 1897 bis zum zurügelegten 13. Lebensjahre.

ITL, Der Beklagte hat die sämmtlichen Koften des Rechtsfireits zu tragen bezw. der Klagspartei zu erstatten.

ITI. Das Urtheil wird, soweit gesclich zuläsfig, für vorläufig volstreckbar erklärt.

Zuc mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ift Termin auf Dienstag, 18. Dezember 1900, Vormittags ® Uhr, im Sißzungssaal des Kgl. Amtsgerichts Neichenhall bestimmt, und ladet ae partei den Beklagten im Wege der mit Beschluß vom 13. September 1900 bewilligten öffentlichen Sag, zu diesem Termine.

Bad Reicheuhall, 14. September 1900. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Reichenhall.

Spaett, Kgl. Sekr.

[48603] Oeffentliche Zuftellung.

Der Eigenthümer Moriy Schulyater zu Char- lottenburg, Tauenzienstcaße 18, Prozeßbeoollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Levin I. zu Berlin, Mohrenstraße 21, Fagt gegen den Musiker P. Vandau, früher zu Charlottenburg, . jeßt unbekannten Aufenthalts, und Genossen, unter der Behauptung, daß

1) die Ghefrau des Musikdirektors Hermaun Genß in dem Hause “des Klägers D 18 in Charlottenburg eine Wohnung auf die Zeit vom 1. Januar 1899 bis 1. April 1902 für eine Miethe von 3600 Æ für das erste Jahr gemiethet, während der Ehemann Genß für dite Miethe s{riftlich Gewähr

geleistet habe, daß die Wohnung den Eheleuten Genß

au) übergeben, jedoch Miethe von denselben bisher nit gezahlt fei;

2) daß der Gerti{tsvollzieher Böhmke in Berlin am 4. (14) März 1899 im Auftrage der Beklagten iín der obenbezeichneten Wohnung wegen einer Forderung derselben von 355,60 # nebst 4,35 „#6 Kosten verschiedene Geaenstände gepfändet und die Auktions- erlôse mit 71210 M bezw. 125,95 „6 auf Antrag des Klägers hinterlegt habe;

3) daß dem Kläger ein Ret auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlöse dieser von der Ghefrau Genß in die Wohnung ‘eingebraten und ihr eigen- thümlich gehörenden Gegenstände wegen seiner

‘Mietbsansprüche zustehe, mit dem Antrage, die Be-

flaaten foftenpflihiig zu verurtheilen, in die Aus- zahlung der von dem Gerichtsvollzieher Böhuake in Berlin bei der Königlichen Vereinigten Konsistorial-, Militär- und Baukasse in Berlin hinterlegten Be- träge und. zwar M i

1) der auf Grund des Beschlusses des Königlichen Amtsgerichts Charlottenburg vom 29. Januar 1900 am 6/8. Februar 1900 zum Zeichen Haupt-Journ. Nr. 10 4834 hinterlegtén 712,10 M,

2) dec auf Grund des Beschlusses des Königlichen Amtsaerihts Charlottenburg vom 12. April 1900 am 27./30. April 1900 zum Zeichen Haupt-Journ. Nr. 1048 hinterleaten 125 95 4 nebst aufgelaufenen Zinsên an den Kläger zu williger, und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ve#handlung des Rechtsstreits vor die sechste Zivil- kamher des Königlichen Landgerichts I1 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Saai 33, auf den 29. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. September 1900.

Paul, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts IT.

[48607] Oeffeutliche Voxladung.

Adolf Mayer, Kaufmann, in Frankfurt am Main wohnhaft, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Mayer in Ludwtgthafen , erhebt gegen Ludwig Beuder, geb. 1873, Faufmann, früher in Dürkheim wohnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, Klage zum K. Amtsgericht Dürkheim auf Zahlung von F 206 81 Z für Auslagen und Verdienstentgang infolge einer dur den Beklagten dem Kläger zugefügten Mißhandlung, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung dieses Rechtsstreits vor das K. Amisgeriht zu Dürkbeim auf Samstag, den S8, Dezember 1900, Morgens 9 Uhr, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung des obigen Betrages, der Zinsen zu 4/0 vom Klagetage an und der Prozeßkosten. um Zwecke der öffentlichen Zustéllung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Dürkheim, den 17. September 1900.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : tolleis, Stv. '

[48608] Oeffentliche ZUNSURg,

Der Schneidermeister Heinrih Schneider in Caffel, Müllengafse Nr. 11, klagt gegen den Georg Friedri

rauk, früher Landwicth in Heringen, jeßt unbe- annten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für in den Jahren 1897 und 1898 auf Bestellung gefertigte Schneiderarbeiten noh ‘den Neft von 138 G \{chulde, mit dem Antrage, ‘den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung dieses Be- trages nebst 4 vom Hundert Zinsen J Klag- ustellung zu verurtheilen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts-

fireits vor das Königliche Amtsgeriht zu Friede- wald auf den 16, November 1900, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. (C. 72/00/1.) Friedewald, den 14. September 1900, (Unterschrift), ? Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48606] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer August Böhm zu Hinterkohlau klagt gégen die unverehelichte Weberin und Hausbefißerin

aria Kolbe zu Reinerz, z. Zt. unbekanaten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ihm die rückständigen Zinsen von der auf dem Blatte des derselben gehörigen Grundstücks Ne. 296 Reinerz Abth. IIl. unter Nr. 8 eingetragenen Hypothek von 225 6 für die Zeit vom 1. April 1896 bis dahin 1900 mit 45 4 |\chulde, mit dem Antrage: die Be- agte loftenpflihtig bei Vermeiduna der Zwangs- verstütadtung ihres Grundstücks Nr. 296 Reinerz zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären. Der Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhanblung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht zu Reinerz auf den 27, November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Reinerz, den 30. August 1900.

Koernig, GSerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48609] Oeffentliche SANQUE,

Der Eigenthümer Leo Stelmach zu Lekno, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrath Hahn hier, flagt gegen L) die Maryanna Zawadzka, 2) die Viktoria Zawadzka, 3) den Franz Zawadzki, 4) die Magdalena Zawadzka, 5) die Josefa Zawadzka, Frlibet zu Turza, jeyt unbekannten Auf- enthalts, unter ‘der Behauptung, daß die für die Beklagten auf dem Grcundstück Lekno Bl. Nr. 6 in Abth. 111 Nr. $ einget-agene Post von 11 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf. von ihm bezahlt worden sei, mit dem Antrage, dieselben kostenpflihtig zu verurtheilen, in die Azscung der vorgedahten Poft zu willigen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Ver-

bandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts--

geriht zu Wongrowiß auf ten S, November 1900, Vormittags 411} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t. Wongrowitz, den 17. September 1900. Biskupski, Gerihtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verläufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[48701] Bekanntmachung.

Auf dem Marktplaß in Pasewalk sollen am Montag, deu L. Oktober d. Js., Vormittags von 9 Uhr ab, etwa 15 überzählige Dienstpferde und zwei zum Kavalleriedienst niht geeignete Re- monten 1898 bezw. 99 öôffeutlich meistbietend gegen glei baare Bezahlung verkauft werden. Kürassier-Regiment „Königin“ (Pom.) Nr. 2.

[47669] Verkauf einer Lokomotiv-Drehscheibe.

Auf Bahnhof Opladen steht wegen Benöthigung einer längerer.- Drebscheibe die bisher vor dem Lokomotivs{uppen gelegene Drehscheibe von 11,8 m

ahrschienenlänge zum Verkauf. * Die Drehscheibe ist bereits au8gebaut und kann in Opladen besichtigt werden. Verkaufsbedingungen nebft Angebotbogen Fônnen gegen portofreie Einsendung von 20 „H zu- züglich des Rükportos in Briefmarken bezogen werden.

Angebote sind verschlossen mit der Auischrift „Ver- lauf einer Lokomotiv - Drehscheibe" bis zum 29. d. Mts., Vormittags Uk Uhr, pottfrei an die unterzeichnete Stelle einzusenden, um welhe Zeit die Eröffnung in Gegenwart etwa erschienener Bieter erfolgen wird.

Düsseldorf, 13. September 1900. Königliche Eisenbahn- Maschineu- Juspektion.

[48174]

Ladenverpachtung zu Ems.

Die sämmtlichen 38 fiskalisen Verkaufeläden zu Ems, und zwar 1 im Nondel des Kurhauses, 11 in der Brunnenhalle daselbst, 20 in der Kolonnade am Kurfaal, 1 im Durchgang des Lahnbaues und 5 am Kommifsariatsgebäude, werden mit Ende des Jahres leihfällig und ollen nicht, wie bereits angezeigt, am 24. September sondern

Mittwoch, am 26. September l. Js., Morgeus 9 Uhr anfaugeud, bei der unterzeihneten Verwaltung öffentlih der Neuverpachtung auf die Dauer von 10 Jahren aus- esezt werden. Die Läden dienten seither zum Ver- auf aller Waarengattungen.

Die Verpachtungsbedingungen sind vorher dahier einzusehen oder in Abschrift gegen eine Gebühr von 30 „S zu beztehen.

Ems, den 18. September 1900.

Königliche Badeverwaltung.

5) Verloosung 2c. von Werlh- papieren.

Die bisher hier veröffentlichGten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden aus\cließlich in Unterabtheilung 2.

[48540] 41/,0/ ige Bosnisch- Hexcegovinische Eisenbahn-Landes-

Anleihe vom Jahre 1898.

Die am 1. Oktober a. e. fälligen Kupons obiger Anleihe gelangen vou jeßt ab in Deutsch- land (anter Umrechnung 1 Krone = 85 4) bei den unterzeihneten Stellen zur Einlösung:

Leipziger Bauk, Leipzig- Robert Warschauer «& Co., | Berlin Nationalbauk für Deutsczland, P Joh. Berenberg, Goßler & Co., Hamburg, Gedr. Bethmann, Fraukfurt a. M.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden aus\chließlich in Unterabtheilung 2.

[48589]

Nach beute stattgehabter elfter Ausloosung unserer mit 105 9% rüdckjahlbaren prozentigen Partial- Obligationen werden die gezogenen Nummern 34 108 135 140 165 hiermit auf den 2. Januar 1901 gekündigt, und hört mit diesem Tage eine Verzinsung dieser Stücke auf.

Die Rückzahlung erfolgt vom 2, Jauuar 1901 ab gegen Rückgabe der Obligationen nebst Talons und Zinskupons für den 1. Juli 1901 und ff. bei den Bankhäusern

Beruhard Mas 4 Hannover,

S. Katz, sowie bei unserer Gesellschaftskasse in Wülfel, Wiilfel vor Haunover, den 16. Septembec 1900.

Eisenwerk Wülfel.

Die Direktion. W. Ellmenreich. C Wundfch.

[48703] Aus dem Auffichtsrath unserer Gesellschaft ift Herr Banquier G. Solling, Hannover, ausgeschieden. Haiger, den 15. September 1900

Portland-Cemenifabrik Westerwald.

Der Vorstand. Schröder. Müller.

[48734]

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am 15, Oktober 19006, Lay mittass 6 Uhr, in Berlin, Gertraudtenstraße Nr. 20 Il, stattfindenden ordentlichen General- versammlung eingeladen.

Tagesorduung :

1) Vorlage der Bilanz und des Geschäfte berichts und Beschluß über Genehmigung der Bilanz wie Ertheilung der Entlastung an Aufsichts«- rath und Vorftand.

2) Ersaßwahl für aussheidende Aufsihtsraths- Mitglieder.

Zawadzki, den 15. September 1900.

Xylolyse, Actien Gesellschaft, Bawadzki. Der Vorftand. Derckum.

[48738]

Hauptversammlung des Gemeinnügzigen Bauvereins zu Lennep am Montag, deu 15, Ok- tober 1900, Abends 6 Uhr, im Berlinerhof.

Gegenftand der Tagesordnung :

1) Entgegennahme des Ges{häflsberihts und des Rechuungsabschlusses, sdwie Entlastung des seitherigen Vorstardes.

2) Festseyung der Dividende.

3) Neuwabl für dic saßzungsgemäß aubscheidenden Mitglieder des Aufsihtscaths.

4) Statutänderong. Der Vorstand.

[48737]

Haunuoversche Ceuntralheizungs- & Apparate- VBau-Auftalt. Hannover Hainholz. Aufßerordentliche Generalversammlung am 10. Okt. d. J., Nachmittags 4 Uhr, im Ge-

\häftslokale, Hüttenstr. 23. Gegenftand der Tagesordnung : Aenderung des $ 20 des Statuts, Zusaß zu Abs. 3: Nah den Werten „oder eines Vor- standsmitgliedes und eines Stellvertreters“ find die Worte einzu|chalten „oder eines Vorstands- mitaliedes und eines Prokuriften“.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der außer- ordentliben Generalversammlung theilnehmen wollen, haben ihre Aktien nach $ 10 des Statuts am 8. und 9. Oktober während der Geschäfts- ftunden bei dem Bankhause S. Katz, Hannover, oder im Bureau der Gesellschaft anzumelden.

Gannnber-DELIN den 18, September 1900.

er Vorftand. Ludwig Alt. H. A. Boljze.

Se A E E E E E N i i é

R L G E E O S S E S A L E N At Se

E R E E R

I E

E 6