1900 / 225 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E L N R

A I P:

E E

j

/ j ' | j

En mes

I tr,

Klägerin mit der auf Trennung der Che geri{hteten Klage köstenlästig abgewiesen ift, Berufung eingelegt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den III1. Zivil- senat des Königlichen Oberlandesgerihts zu Stettin auf den 20. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Geriht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungs\shrift mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß der Klägerin das Armenrecht be- willigt ist. Stettin, den 15, September 1900.

Marzahn, als Gerihts\hreiber des Königlichen Oberlandesgerichts.

[49031] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Bergmanns Wilhelm Schneider, Alwine, geb. Bösel, in Teltow, Klägerin, egen ihren genannten Ehemann, früher in Kl.- Nhüden, jeßt - unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, hat die Klägerin gegen das Urtheil der 3. Zivilkammer hiesigen Herzoglichen Landgerihts vom 14. März d. J. Berufung mit dem Antrage eingelegt: unter Aufhebvng des\elben dem Klagantrage gemäß zu erkennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den 2. Zivilsenat des Herzogl. Ober- landesgerihts zu Braunschweig auf den 29. No- vember d. J., Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Berufungs- [rift bekannt gemacht.

Braunschweig, den 19. September 1900.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Oberlandesgerichts: Wolff, Sekretär.

[49024] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Graebke, geb. Stein, zu Luckenwalte, Steinstr. 1, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Ernft Lebin hier, Friedrichstr. 44, klagt gegen ihren Ehemann, den Ztegelarbeiter Adolf Graebke, früher zu Stegliß, Albrechtstr., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1565 B.G.-B. wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechts\treits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 11 zu Berlin SW. 46, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 33, 1 Tr., auf den 19. De- zember 1900, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliu, den 16. September 1900.

Moll, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[48751] Oeffentliche Zustellung. / Die verehelichte Maurer Auguste Witschelinski, geb. Mueller, zu Zigankenbergerfeld 26, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Catper zu Danzig, lagt gegen ihren Ehemann, den Maurergesellen Carl Eduard Julius Witschelinski, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen:

1) das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe wird getrennt und der Beklagte für den allein s{hul- digen Theil erklärt,

2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, Pfefferstadt, Hintergebäude, 1 Trevpe, Zimmer Nr. 20, auf den 20. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- I wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Danzig, den 17, September 1900.

Weygel, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[49026] Oeffentliche Zustellung.

Die Fleisherfrau Emma Senkbeil, geb. Eigner, zu Schäferei bet Marienwerder, vertreten dur den Rechtsanwalt, Justizrath Kabilineki in Graudenz, Hagt gegen thren Ebemann, den Fleisher Carl Senkbeil, früber zu Swäferei, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehesheidung wegen Mißhandlung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 26, November 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahteu Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. R 28/99.

Graudenz, den 18. September 1900.

Derek, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[49033] Oeffentliche Zustellung.

Die Gbefrau Eduard Karnath, Wilhelmine, geb. Knoop, in Dortmund, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Voß in Hagen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, den Arbeiter Eduard Karnath, früher in Hagen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihr Ehemann sie und seine Familie böslih verlassen babe, fich um dieselbe niht mehr kümmere und einen uncrdentlihen Lebenswandel führe, mit dem Antrage, das zwischen Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Hagen auf den 13, November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 19, September 1900,

Schlechter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

49028] Oeffentliche Zuftellung. l In Ehesachen der Johanne Rosine verehel. Hah- mann, geb. Sandmann, früher in Börnichen, jeßt in Blasewitz, Klägerin, gegen den Handarbeiter Karl Gustav Hahmann, zuleßt in Börnichen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet erstere den Beklagten zur Ableistung des ihr auferlegten Eides und zur Fortseßung der münd- lien Verhandlung vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Freiberg auf den "7, No- vember 1900, Vormittags 11 Uhr, . mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke- der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Freiberg, den 19. September 1900. Der Gerichtss{reiber des Königl. Landgerichts: Sekretär Hammer.

[49029] Oeffentliche Zustellung. j Die Ehefrau des Arbeiters Wilhelm Köhler, Sopbie, geb. Gebert, zu Ströbeck, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Dr. Fromme zu Halber- stadt, klagt gegen ihren genannten Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Köhler aus Elbingerode, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen böslicher Berlafsung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklaaten für den s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündli®en WVerhandlurg des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 4. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen, bet dem gedadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 5. September 1900. Severin, Assistent, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[49030] Oeffentliche Zustellung. Der Buchhalter Richard Siebert zu Ascersleben, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr Franke zu Halberstädt, klagt gegen seine Ehefrau Hedwig Siebert, geb. Lange, zuleßt in Magdeburg, zur A in unbekannter Abwesenheit, wegen böslicher Ver- lassung und Ehebruchs, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein {uldigen Theil zu er- klären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halber- stadt auf den 4. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberftadt, den 28. August 1900.

Severin, Assistent, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[49202] Oeffentliche Zustellung.

Marte, geb. Dalmar, zu Mülhausen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Linck, hier, klagt gegen ihren Ehemann Karl Spîig, Gipser, früher zu Mülhausen i. E., z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen Parteien bestehende Ebe für auf- gelöst, den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen i. E. auf den 20. November 1900, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen - Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i, E., den 18. September 1900,

(T S) Hansen, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[49027] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Lokomotivführers Arthur NRi- lowsly, Lydia, geb. Korten, zu Bahn, Prozeßbevoll- mächtigter: Reht?anwalt Falk in Stargard t. Pomm,, ladet ihren Ehemann, den Lokomotivführer Artbur Rikowsky, früher zu Greifenberg i. Pomm., jeßt unbekannten Aufenthalts, in ihrer Ehescheidungs\sache zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 12, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Stargard i, Pomm, den 17. September 1900.

Mengdehbl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49032] Oeffentliche Zustellung.

Der Klempner Hêinrih Bruns zu Geestemünde, vertreten durch Rechtsanwalt Friedri(s zu Verden, klagt gegen feine Ebefrau Mathilde Bruns, geb. Deckmann, E in England, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Herstellung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflihtig zu ver- urtheilen, mit dem Kläger das eheliche Leben wieder herzustellen, und ladet die Béklagte zur mündlichen Verhandlung des Recht6streins vor die Zivil- kammer 2 des Königlihen Landgerichts zu Verden (Aller) auf Donuerêtag, den 20, Dezember 1900, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte ius gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Verden (Aller), den 18. September 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[49023] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur Julius Sachse zu Berlin, Lindowerstr. 26, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Davidsohn zu Berlin, Prinzenstraße 98, klagt gegen den Arbeiter August Lüty, früher zu Berlin, Mauerstr. 22, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß derselbe von ihm im Dezember 1880 ein baares Darlehn von 600 M unter der s{ristlichen Verpflichtung erhalten habe, dasfelbe am 2, April 1881 zurückzuzahlen und bis zur Nückzahlung mit 69/9 zu verzinsen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 600 4 nebst 6% Zinsen seit dem 1. Juli

1900 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheits-

[leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger Sachse ladet den Beklagten Lüty zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 16. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunexrstr., 2. Stockwerk, Zimmer 16, auf den 23. November 1900, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht. Berlin, den 18. September 1900. Jacobi, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1, Zivilkanmer 16.

[49036] Oeffentliche Zustellung. / Der Kaufmann Hans Hirshlaf\ zu Berlin, Besselstraße 22, klagt gegen den HerrnsHans Lorenz zu Berlin, Kleiststraße 7, bei Th. Lorenz, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Bellagte von der Handlung Dumstrey & Jungck zu Berlin die in einer thm übersandten Nehnung näher verzeichneten Waaren zu den darin angegebenen Zeiten und dem angeseßten, vereinbarten, au an- gemessenen Preise, im Gesammtbetrage von 1024,10 Æ getauft und empfangen, bezw. auf vor- herige Bestellung geliefert erhalten hat, wovon der Kläger 350 4 baar erhalten hat und weitere 600 M in einem besonderen Verfahren gegen den Beklagten eingeklagt hat, sodaß ein Betrag von 74,10 4 ver- bleibt, durch Zession vom 20. Januar 1900 hat die Handlung Dumstrey & Jungck einen Betrag von

‘680,15 A an den Kaufmann Hans Hirshlaff zu

Berlin abgetreten, welher nunmehr beantragt, den Beklagten zu verurtheilen, an ihn 74,10 4 nebst 6 9% Zinsen vom 1. September 1894 bis 1. Januar 1900 und 4 v/0o Zinsen seit 1. Januar zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- gericht zu Charlottenbura auf den 21. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, Zivilgerihtsgebäude, 1 Treppe, Zimmer 36. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. Y Charlottenburg, den #13. September 1900. Wedler, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtegerihts. Abth. 7.

[48890] Oeffentliche Zustellung. j

Die Handlung in Firma B. Neumark & Co. zu Beuthen OD.-S., Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt -Immerwahr in Beuthen O-S,, klagt im Wechsel prozefse gegen den Weinkaufmann Gustav Schroeder, früher zu Beuthen D.-S., jeyt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des Prima- Wechsels vom 11. April 1900 über 243 , fällig am 11. Juli 1900, welhen Beklagter acceptiert, am Fälligkeitstage aber nit eingelöst hat, und der Protesturfunde vom 13. Juli 1900, mit dem An- trage, den Beklogten zu verurtheilen, an die Klägerin 243 #4 nebst 60% Zinsen seit dem 11. Fuli 1900 jowie 5 M 05 F 4 Wecfelunkosten zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münolihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Beuthen OD.-S., Zimmer 54, I. Stock des Gerichtsgebäudes, auf den 12. November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beuthen O.-S., den 14. September 1900.

Klink, Selréctär, : Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49315] Oeffentliche Zustellung. :

Der Buchhändler Wilhelm Badermann zu Neu- gerêdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Bergraann in Gbersbach, klagt gegen 1) den Monteur Hermann Kreutz und 2) dessen Ehefrau verehel. Kreutz zu Neugersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Herausgabe eines Sophas, mit dem Antrag auf Berurtheilung der beiden Beklagten zur Herausgabe des von ihnen aus dem Gewahrsam des Klägers entfevnten Sophas zum Zwecke der Zurückshaffung in das Grundstück des Klägers oder 26 M zu be- zahlen, die Kosten des Nechtsstreits zu trogen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ebersbach auf den 29, November 1900, Vor: mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ebersbach, am 19. September 1900.

Sekretär Bläsche, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49035] Oeffentliche Zustellung.

Dec Thierarzt und Schlachthof-Direkror Schroeder in Forst i. L., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Schorn ebenda, klagt gegen den früheren Ritterguts- besißer Otto Dathe, früher in Jethe, jeßt un- bekannten Aufenthalts, in den Akten C. 1144. 98 wegen 30,85 #4 Honorarforderung mit dem Antrage, den Beklagten noch zu den Kosten zu verurtheilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtöstreits vor das Königliche Amts- geriht in Forst i. L, Bahnhofstr., auf ‘en 15. No- vember 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Forst i, L,, den 18. September 1900. Wegener, Sekretär, Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49205] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma K. Schlesinger in Magdeburg-Buckau, D TOeR, vom Niger: Nechtèanwalt Matoni in Neuwied, klagt gegen den früheren Fabrikbesiter Josef Kalb, früher zu Ransbach, jeßt unbekannt wo abwesend, aus käufliher Waarenlieferung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin 40 4 50 4 $ nebst 60/6 Zinsen vom 1. Januar 1898 bis 31. Dezember 1899 und vom 1, Januar 1900 4% Zinsen zu zahlen und das Urtheil für vorläusig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Höhr - Grenzhausen auf Montag, den 10. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auêëzug der Klage bekannt gemacht.

Grenzhausen, den 3. September 1900.

Der Gerichts\{hreiber des Kgl. Amtsgerichts Höhr-Greuzhausen,

[49203] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 37978. Die Firma Alfred Guggenheim & Cie. zu Konstanz, vertreten dur Rechtsanwalt Bausch in Freiburg, klagt gegen den R. Meier Sohn des Kapellmeiiters Franz Meter von Freiburg, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Kauf- un Werkverding vom Jahre 1899, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Be, klagten zur Zahlung von 166 4 50 S nebft 4% Zins seit Klagzustellung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgerit zu Freiburg auf Montag, den 5. November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Freiburg i. B., den 15. September 1900.

Gllenbogen, Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[49025] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Die Volksbank e. G. m. u. H. in Hawburg, ver treten durch die Rechtsanwälte Dres. Donnenberg, Jaques, Strack, Bagge, Wetschky, klagt im Wehsel- prozefse gegen

1) M. Aronsohn, früher in Hamburg, Peter- strafie 23, jeyt in London, Adresse unbekannt,

2) den Kaufmann M. Rosenblum, früher in Hamburg, neuer Steinweg 6, jeyt unbekannten Aufenthalts,

aus den Wechseln vom 5. März, 15. Mäârj, 20. März, 5. April, 10. April, 26. April, 28, April, 2. Mai und 15. Mai, mit dem Antrage auf folidarifche, kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Verurtheilung zur Zablung von pro resto M 1683,23 .Z nebst Zinsen und M 6128 Wechselunkosten, und ladet die Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer 1 für Handelssachen des Landaerichts zu Hamburg (Altes Rathhaus, Admiralitätstrake 56) auf den D, November 1900, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 18. September 1900.

W. Meyer, Gerkhtsschreiber des Landgerichte,

[49312] Oeffentliche Zustellung.

Der Julius Herrmann, Rentner von Kreßbach, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Lehner in Heilbronn, klagt gegen den Bäcker Otto Klein, früher in Kleversulzbah, jeßt unbekannt wo, unter der Behauptung, daß derselbe dem Gottlieb Klein von Kleversulzbach aus Kauf die Summe von 465 A mit erstem Pfandreht auf dem Gruntstück Parzelle Nr. 1755/2 der Markung Neuenstadt a. L. \{uldig geworden und diefe Forderung durch Zession und im Wege tes Erbgangs auf den Kläger über- gegangen fei, mit dem Antrage auf fkofstenfällige Verurtheilung des Beklagten 1) zur Bezablung von 5981 A 25 S nebst 59/0 Zinsen aus 465 M seit 13, Juli 1898, 2) auf Duldung der Zwangsvoll- stceckung in das Grundstück Parzelle Nr. 1755/2 der Markung Neuenstadt und 3) auf Erfay von 6 70 H$ Kosten eines Vollstreckungébefehls vom Jahre 1897. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd lien Verhandlung des Nechts\treits vor die Zivil- kammer des Kgl. Landgerich!s in Heilbronn auf den 27, Novbr. 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heilbroun, den 19. September 1900.

Popp, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts. [49318] Bekanutmachung.

Der Kaufmann Gustav Oesterreichß in Oppeln, vertreten durch den Rechtsanwalt Schiffmann zu Oppeln, klagt gegen den Tischler Georg Morawa aus Oppeln, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von Kaufgeld für entnommene Bretter mit dem Antrage,

1) den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zu verurtheilen, an Kläger 263 M 20 4 nebst 5 9/0 Zinfen seit dem 1. April 1900 zu zahlen,

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. /

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köaiglihe Amtsgericht Ovpye!n zu dem auf den LO0. De- zember 1900, Vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 21 des Gerichtszebäudes hierselbst, anberaumten Ver- bandlungstermine. Zum Zwvecke der öffertlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 18. September 1900.

j v. Stachelski, Sekretär, : Gerichisshreiber des Königl. Amtsgerichts.

[49317] Oeffentliche Zustelluug.

Die Ehefrau des Brauers Friß Braune, Anna, geb. Schleht, von hier, klagt gegen den Arbeiter Clemens Oehme, früher hier, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Mieth- und Logisforderung, mit dem Antrage auf kofterpflihtige Verurtheilung des Beklagten dur vorläufi; volistreckbares Urtheil zur Zablung von 21 Æ, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhanelung des Rechtsstreits vor das Herzoglie Amtsgeriht zu Wolfenbüttel auf den 7, November 1900, Vormiitags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wolfenbüttel, den 19. September 1900.

Köhler, Ger.-Asp., i als Gerichts\{hreiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

[49316] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Wilhelm Schreiber zu Wanizleben, im Prozeß vertreten durch den Rechts- anwalt Heucke zu Wanzleben, klagt gegen

1) die Ebefrau des Fleischermeisters Julius Lots- Josepha, geb. Stoeber,

2) deren Ehemann,

beide zu Wanzleben, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 37,590 # Zinsforderung, mit dem Antrage,

I. die Beklagte zu 1 zu verurtheilen,

a. an den Kläger 37,50 M nebst 59/9 Verzugs- zinsen seit dem 30. Juni 1900 bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in ihr im Grundbuche von Wanzleben, Band 1V Blatt 189 eingetragenes Grundstück und ihr sonstiges Vermögen zu zahlen,

b. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. j

I], den Beklagten zu 2 zu verurtheilen, si die

Zwangsvollftreckung in das eingebrahte Vermögen seiner Ehefrau, der Beklagten zu 1, gefallen zu la und ladei die Béklagten zur mündlihen V handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht iu Wanzleben, Zimmer Nr. 16, auf den 16, Januar 1901, Vorwittags 11 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen FUelung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Wanzleben, den 18. September 1900, ähne, Diätar,

K als Gerichtsshreiber des Kgl. Amtsgerichts. Abth. I].

904 Oeffentliche Zustellung. r ho 616 E B

; Der Martin Daub, Architekt in Karlsruhe, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Blum daselbst, Tlagt gegen den Privatier Michael Roth-

\child, früher in Homburg v. d, H., zur bekannt wo, aus Miethe auf Grund des

vom 21. Oktober 1898, mit dem Antrage, den Be- flagten unter Koftenfolge zur Zahlung von 232 M nebt 4 %/ Zinsen vom Tage der Klagezustellung an zu verurtheilen und das ergehende Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Karlsruhe (Akademiestraße 2, T1. Stock, Zimmer Nr. 10), dessen Zuständigkeit auf $ 29 Z.-P.-O. gegründet wind, auf Montag, den 12, November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diesex Auszug der Klage

hekannt gemacht. Karlöruhe, den 18 September 1900.

Thum, Gerichtsfhreiber des Großherzoglihen Amtagerichts.

[49037] Oeffentliche Juftenung Der Heinrih Wedewer in Neu L

zu Münster, jezt unbekannten Aufenthalts,

der Behauptung, daß die beklagte Ebefrau ihre Ein- willigung zur Auszahlung der bei der Königlichen Negterung in Münster in Sachen der minder-

pen Caroline Ueding gegen den Hauderer und Aerbürger Hermann Kraß zu Coesfeld G. 27/84 des Königlichen Amtsgerihts Coesfeld binter- legten 200 M gebe, wit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, diz Auszablung der dur den Kläger in Sachen Ueding ‘/. Kraß G. 27 84 Königlichen Amtsgerihts Coesfeld hinterlegten 200 4 Buch- halt. Journal Nr. 68 Spec. Man. Band XI Fol. 187 Königliche Regierung in Münster nebst aufgelaufenen Zinsen an den Kläger zu bewilligen bezw. zu genehmigen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht in Münster auf den 16. November 1900, Vormittags 91 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

jähri

Auszug der Klage bekannt gemacht. Münster, den 10. September 1900. Bracht, Gerichts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 5.

[49038] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Nöthenmeier in Heidelberg, Prozeßbevollwächtigter: Nehtsanwalt Dr. Schottler in Heidelberg, klagt gegen den Friseur Ludwig Pfifterer, früher in Wermelskirhen, unter der Be- hauptung, daß der Bcklagte thr für einen bestellten und geliefert erhaltenen Anzug sowie für Kosten eines Zablungsbefehls und Auslagen für Aufenthalts- ermittelung den Betrag von 67,75 M verschulde, mit dem Antrage auf Zablung von 67 M 75 B nebst 4% Zinsen vom Klagezustellungstage an, Tragung der Gerichtskosten und vorläufige Vollstreck- barkeitserklärung des Urtheils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht in Wermelskirhen auf den 24. November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht.

Wermelskirchen, den 15. September 1900,

Hesselmann, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49034] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Luy, Bierbrauerei zu Saar- burg, Prozeßbevollmächtigter: Rehtcanwalt Schissele in Zabern, klagt gegen den Adam RNothermel, Gastwirth, früher zu Saarburg, z. Zt. ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forde- rung, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, an Klägerin die Summe von 718,35 M fiebenhundertachtzehn Mark fünfunddreißig Pfennig nebst 50/9 Zins vom Tag der Erhebung der Klage zu bezahlen, die Kosten des Nechtéstreits zu tragen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar ju erklären. Sie ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste

Zivilkammer des Kaisexlichen Landgerichts zu Zabern auf den T9, November “4900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte ] Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

iugelassenen Anwalt zu bestellen.

tkannt gemacht. i Zabern, den 15. September 1900. Der Landgerichts-Sekretär: Berger.

ienna in der Grafschaft Dubugne im Staate Jowa, Nord-Amerika, vertreten durch seinen Generalbevollmächtigten, Land- wirth Joseph Ossing gt. Klie im Kirchspiel Coes- feld, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Stein- mann in Coesfeld, klagt gegen die Eheleute Otto Grote und Caroline Elise, geborene ‘Ueding, früher

VEARRR O EE M R ZER R R B H

9) Unfall- und Jnvaliditäts- 2c.

Versicherung.

[49058] Hamburgische

Baugewerks-Berufsgenossenschaft.

Bekanntmachung.

Als Beaustragter im Sinne der S8 82 ff. des Unfallver sicherungögesetzes vom 6. Juli 1884 wurde finannt und vom Genossenschaftèvor stand bestätigt :

für den Bezirk der Sektion IUT :

Bauunternehmer Gustav Hartz, Neumünster, an Stelle des von seinem Amt entbundenen Zimmer-

nisters F. Theede, Neumünster,

Hamburg, den 19. September 1900. Der Genofsseuschaftsvorstand. Ad. Lehmann, Vorsizender,

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

[49199] Bekauntmachung. Zur Verpachtung der Domäne Viehof mit dem Vorwerk Werderhof im Kreise Labiau wird, da in dem ersten Bietungstermin ein zu geringes Gebot abgegeben wurde, ein neuer Bietungstag auf Sonnabend, deu 20, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, im Plenarsizungssaal der Köntglichen Regierung hierselb (Meitteltragheim 230 33), Zimmer 170, vor unserem Kommissar, Regierungs-Assessor Roth, ane, L f 18S e Domäne soll auf 18 Jahre, von Johannis 1901 bis 1. Juli 1919 verpachtet werden, wobei die Zeit von Johannis 1901 bis 1. Juli 1902 als ein Pachtjahr rechnet. Die Ausbietung erfolgt zunächst mit der Ver- pflihtung des Pächters zum fkäuflihen Erwerbe des auf der Domäne vorhandenen lebenden und todten Wirthschaftsinventars und sodann, nah Schluß des ersten Bietungsgangs, ohne diese Verpflichtung. Gefammt!fläche der Domäne rund 474 ha, darunter rund 256 ha Ader, 92 ha Wiesen, 107 ha Weiden. Grundsteuerreinertrag 6464 A 34 F, bisheriger Pachtzins 16637 M 28 9 einstließlih 541 A 04 S Zinsen für Meliorationsfkapitalien. Pacht- kaution etn Drittel der Jahrespacht. Bietungslustige haben unserem Kommissar ihre Befähigung als praktische Landwirthe und den eigen- thümlihen Besiß eines verfügbaren Vermögens von 95 000 A darzuthun. Es liegt in ihrem eigenen Interesse, die hierzu erforderlichen Nachweise AIEEnS 10 Tage vor dem Bietungötermin beizu- ringen. Die Pachtbedingungen liegen in unserer Registratur Zimmer Nr. 193 der Könialichen Regierung und auf der Domäne zur Einsiht aus. Auf Verlangen Abfchriften gegen Nachnahme der Schreib- gebühren und Druckosten. Die Besichtigung der Domäne nah vorheriger Anmeldung bei dem Domänenpätter Ober-Amt- mann Rosenow ist jederzeit gestattet. Königsberg, den 18. September 1900. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten x.

[49100] , Oeffentliche Verdingung von 5000 Stück Glüh- Éörpern zur Gas8glühlihtbeleuchtung. Angebote sind postfret, versiegelt und mit entsprechender Aufschrift bis zum 6. Oktober d. Js8,, Vormittags 10 Uhr, an das Rechnungsbureau in Bromberg etrzureihen. Angebotbogen und Bedingungen können im Zentralbureau daselbst, Zimmer Nr. 115, ein- gesehen, auch von dort gegen kostenfreie Einsendung von 50 S in baar portofrei bezogen werden. Zuschlagsfrist bis zum 3. November d. Io Bromberg, den 17. September 1900. Königliche Eisenbahn-Direktion.

1H R C EIGREN N LT M AI E C i 9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen liber den Verlust von Werthpapieren befinden id aus\{ließlich in Unterabtheilung 2.

[49192] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 28. April 1886 ausgefertigten Anleihescheinen des Kreises Osterburg sind nah Vorschrift des Tilgungéplanes ausgelcoît worden:

I. Von dem Buchftabeu A. über je 1000 4 die Nummer 67.

11. Von dem Buchftaben W. über je 500 4 die Nummern 295 296 385 386 399 448.

[11]. Vou dem Buchstaben ©C. über je 200 4 die Nummern 4 32 99 131 157 165 166 238 253 437 465 484 485 560 561 624 628 636 637 646 653 654 672 734 743.

Die Inhaber werden bierdur aufgefordert, die ausgelooften Kreis - Anleihescheine nebst den noch niht fällig gewordenen Zins\cheinen und den dazu gehörigen Zinsschein-Anweisungen vom 1. April 1901 ab bei der Kreis-Kommunal-Kasse hier- selbft einzureichen und den Nennwerth der Anleihe- |heine dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. Apzil 1901 hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf. Für feblende Zins- seine wird deren Werthbetrag vom Kapital ab- gezogen.

Osterburg, den 14 September 1900.

Der Kreis - Aus\chuf des Kreises Osterburg. [49196] Bekanntmachung.

Breslauer Stadt-Anleihe von 1891, Eine Ausloosung von Stadt - Anleiheschetnen, welche auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 29. Februar 1891 ausgefertigt worden sind, findet im Jahre 1900 nit statt. Die nah dem ge- nehmigten Tilgungsplan für die gedachte Anleihe für das RNehnungtjabr 1900 vorgeschriebene Tilgung von 126 500 A ift durch Ankauf von Stadt- Arleihe- seinen zum angegebenen Nennwerth erfolgt.

Aus früheren Verloosungen stehen noch fol- (ube Anleihescheine von 1891 zur Einlösung aus:

us der Verloosung für S. Jauuar 1898. Bu(stabe C. Nr. 1702 über 1000 M Ÿ % ar bens E. Nr. 12890 12992 15451 über je

M.

Aus der Verloosung für 2. Januar 1899. Buchstabe B. Nr. 316 über 2000 M4 Buchstabe C. Nr. 2651 2679 über je 1000 M4 Buchstabe D. Nr. 5313 7213 über je 500 4 Buchstabe E. Nr. 12247 12530 14746 15036 15188 15449 15509 über je 200 Aus der Verloosung für 2. Januar 1900. Buwhstabe B. Nr. 368 über 2000 M BaghiE C. Nr. 1246 1701 über je 1000 A Buchstabe D. Nr. 5951 8700 9217 9349 9350 9761 über je 500 Buchstabe E. Nr. 12851 16073 über je 200 A Breslau, den 13. September 1900,

Der Magistrat

hiefiger Königlichen Haupt- u. Residenzstadt.

[49060] Bekanntmachung.

25. November 1880 Auf Grund der unter dem “14 August 182

der Stadtgemeinde Langensalza Allerhöch\t ertheilten Privilegien zur Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Anleihesheinen im Betrage von 750 000 4 werden den Inhabern von Langensalzaer Stadt- Anuleihescheinen folgende in öffentliher Magistrats- sißung heute ausgelooste Stadt- Anleihescheine zur Rückzahlung dur unsere Stadt-Hauptkasse auf den L, April 1901 gekündigt: über 1000 4 Litt. A. Nr. 53 u. 110, über 500 Litt. B. Nr. 209 504 559 615 625 646 723 728 u. 918, über 200 « Litt. C. Nr. 1141 1212 1249 1339 1391 1515 1528 1563 1576 u. 1577. Die Verzinsung genannter Stadt- Anleihescheine hört vom 1. April 1901 ab auf. Langensalza, den 12 September 1900. Der Magistrat. I Bi Denske:

[49188]

Ausloosung von 43 Stück der von der Com- pagnie belge rhenane du lignite comprimé pon uns übernommenen, noch nit zurückgezahlten Obligationen.

Nachstehende Nummern wurden vertrags8gemäß vor Notar Justizrath Goecke, Köln, laut Akt vom 12. September 1900 gezoaen :

13 14 20 21 31 46 68 89 97 114 121 123 125 131 148 149 150 155 175 180 182 201 205 223 299 266 270 272 333 338 349 353 359 367 373 380 387 390 445 467 507 509 514.

Die Einlösung geshicht vom 2. Januar 190L ab. Von den per 2. Januar 1900 aus- geloosten Obligationen sind die Nummern 39 394 396 397 noch uicht eingelöst.

Horremer Briketfabrik Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

[49019]

Zur Amortisation der 87 / Liegnitzer Stadt- L Lane aus dem Jahre 1886 wurden heute folgende Nummern gezogen, und ¿war: Litt. A. Nr. 44 106 171 à 2000 ÁU, Ltt. B. Nr. 30 83 91 134 161 181 236 243 248 278 à 1000 A Litt. C. Nr. 1 11 25 69 83 89 104 122 180 188 189 289 298 320 361 363 400 426 436 438 à 500 M, Litt. D. Nr. 1 27 58 59 113 123 131 199 à 200 A Diese Stadt-Obligationen werden den Inhabern per L, April 1901 zur Niick- zahlung durch unsere Stadt-Hauptkaffe mit dem Bemerken gekündigt, daß mit dieiem Termin die Verzinsung qu. Stücke aufhört. Refte aus früheren Verloosungen: pro 1896/97: Litt. D, Nr. 222 per 200 4, vro 1898/99: Litt. D. Nr. 218 ver 200 4, pro 1899/1900: Litt. C. Nr. 67 per 900 Æ und Litt. D. Nr. 111 per 200 4

Lieguitz, den 17. September 1900,

Der Magistrat.

[49278] 41/,°/4 äußere Gold-Anleihe der

Argentinischen Republik v. I. 1888. _Die Einlösung der am 1, Oktober 1900 fälligen Zinskupons obiger Arleihe erfolgt von diesem Tage ab in Deutschland zum Nennbetrage

in Berlin bei d-r Divection der Disconto-Gesellschaft,

bei der Deutschen Bank,

in Hamburg bei der Norddeutschen Bauk in Hamburg, in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause M. A. von Rothschild & Söhne, in Kölu bei dem Bankhause Sal. Oppen- ___ heim jr. & Co.

Die Auszahlung des Gegenwerthes erfolgt zu einem dem jeweiligen Vista-Kurse auf London entsprechenden Umrechrungskurfe in den bei jeder der vorbezeich- neten Stellen üblien Geschäftsftunden.

gezogen worden:

Ltt. N. Nr. 873 923 946 964 973 und

Litt. L. Nr. 416 über 2000 4 Läütt. M. Nr. 517 über 1900 46 Ltt. N. Nr. 1142 über 500 Litt. O. Nr. 456 und 475 à 200 Lïitt. P. Nr. 601 über 100 4

gebracht, daß die Einlöfung derselben

bei der Stadtkasse Gießen, erfolgen kann, sowie daß die Verzinsung mit dem 1. Gleichzeitig wird bemerkt, daß die nah

Obligationen: Litt. M. Nr. 117 über 1000 A, Ltt. P. Nr. 137 über 100 c

Gießen, den 14. September 1900.

[49197] : j j Bekanntmachung.

. Bri der in der gestrigen Sizung der Stadtverordneten-Versammlung vorgerommenen plan- mäßigen Verloosung der Ende diefes Jahres zur Rückiablung kommenden 3X %/% igen Obligationen der Aulehen der Stadt Gießen aus den Jahren 1893, 1894 und 1895 find folgende Stücke

a. vom 1893 er Anlehen: Litt. L. Nr. 9 29 94 178 220 und 231 à 2000 M Litt. M. Nr. 35 48 95 165 209 284 324 333 à 1000 M Litt. N. Nr. 16 97 105 179 293 339 372 444 459 9532 533 536 604 710 716 776 à 500 Litt. O. Nr. 12 30 173 176 286 293 à 200 ÁU Litt. P. Nr. 39 50 56 258 312 352 382 383 à 100 M b. vom 1894 er Anlehen: Ltt. L. Nr. 311 und 391 à 2000 Litt. M. Nr. 484 und 485 à 1000 A

1009 à 500

Ltt. O. Nr. 340 343 und 364 à 200 Á. Litt. P. Nr. 488 504 508 und 550 à 100 46 C. vom 1895 er Anlehen:

Es wird dies mit dem Anfügen zur Kenntniß der Besiyer der vorgenannten Schuldverschreibungen

bei dem Bankhause Heichelheim in Gießen und bei der Mitteldeutschen Creditbank in Frankfurt a. M.

«Januar 1901 aufhört.

folgenden, in den vorhergehenden Fahren autgelooften

bis jeßt zur Nückzahlung noch nicht präsentiert worden sind.

Großherzogl. Vürgermeifterei Gießen. Wolff.

P E

Die bisher hier veröffertlihten Bekanntmachungen

[49000]

voin 15, Mai 1889 sind die nabfolgenden Num 17 68 95 115 125 151 162 220 226 242

1100 1103 1106 1107 1108 1117 1134 1145 1170 1 1348 1392 1393 1396 1401 1407 1416 1417 1430 1

Anstalt in Leipzig. Mit genanntem Tage hört die Verzinsung

Einlösung präsentiert worden :

Nr. Die Verzinsung tieser Schuldverschreibung Leipzig-Lindenau, den 23. Mai 1900.

Her

[47534] | Aktien-Gesellschaft für Eisen- und Kohlen- industrie Differdingen-Dannenbaum. Die Herren Aktionäre werten hierdurch benach- rihtigt, daß gemäß Art. 43 der Statuten die ordentliche Generalversammlung am 29. d. M., 2 Uhr 30 (M. E. Z.) Nachmittags, im Verwaltungsgebäude zu Differdingen stattfindet. Tage®sorduung : 1) Geschäftsberiht des Verwaltungsraths. 2) Bericht des Revisionsraths. 3) Genehmigung der Bilanz und Feststellung der Dividende. 4) Wabl zweier Revisionsräthe. 9) Ausloosung von 141 Obligationen Serte I und 108 Obligationen Serie I. Die Herren Aktionäre werden auf Art. 44 unserer Statuten aufmerksam gemacht und gebeten, ibre Ben bei den nachstehenden Banken deponieren zu wouen: in Berlin bei der Vank für Handel «& Industrie,

bei der Breslauer Discouto-Bauk,

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

über den Verluft von Werthpapieren befinden ih

aus\{ließlich in Unterabtheilung 2.

Bei der beute vorgenommenen 6. notariellen Ausloosung unserer Schuldverschreibungen

mern gezogen worden: 320 377 462 475 479 487 493 503 539 543 567

631 632 642 643 646 649 651 692 695 715 739 773 789 803 822 825 827 880 895 896 940 1028

172 1207 1232 1279 1284 1285 1288 1330 1341 445 1467 1470 1484 1499.

: Die Auszahlung derselben erfolgt vom 30, September d. J. ab an der Kasse der Leipziger Baumwollspinnerei, Leipzig-Lindenau, oder der Allgemeineu Deutschen Credit-

der ausgeloosten Schuldverschreibungen auf.

Aus früheren Verloosungen ist die nachverzeichnete Schuldverschreibung noch nicht zur

Aus der Verloosung von 1899; 326.

hat bereits mit tem 30. September 1899 aufgehört.

Leipziger Vaumwollspinnerei,

tle.

bei Herren Delbrück, Leo «& Co., i bei Herrn L, S. Rothschild, in ALGR a. d, Ruhr bei der Rheinischen aulï, in Köln bei Herren Sal, Oppenheim jr. und Co., in Luxemburg bei der Juternationalen Bank, bei Herren Werling, Lambert und Co., in Brüffel bei der Banque Internatio- es 4 Bruxelles, ei Herren Goldzieher und Penso, i 32 Nue Royale, , in Antwerpen bei der Wanque d’Anvers, in Nancy bei Herren Renauld und Co., in Verdun bei Herren G. und A. Brafseur und Co. Ie Fres. 5000,— nominal alte Differdinger oder neue Differdingen - Dannenbaum - Aktien, ebenso

M 9000,— nominal alte Dannenbaum- Aktien be- rechtigen zu einer Stimme.

Differdingen, den 12. September 1900.

Der General-Direktor: Der l dende! ÉT .

Max Meter. Paul W