1900 / 229 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E uns Ä R R D

A2 A E

E A E P

likeiten weist au<h die Gestaltung des Unterthanenre<ts auf. Die Anerkennung des Prinzips der persönlichen Freiheit {ällt für das russishe Staatsrecht in der Hauptsache mit der dur Alexander I. voll- zogenen Aufhebung der Leibeiger schaft (19. Februar 1861) zufammen. Indessen sind der administrativen Willkür wenig Schranken gezo und die re<tlihe Zulässigkeit einer administrativen Verbannung bildet etnen auffälligen Kontrast zu der relativ modernen Gestaltung der Rechtspflege. Beach!ung verdienen die Ausführungen des E über die re<tlihe Stellung der Ausländer. Dankenswerth wären au< nähere Mittheilungen über Gestaltung und Umfang der Wehr- pflihi gewesen. Jn dem Abschnitt über die Selbstverwaltung werden die Adelsorganisation, die Landgemeinde, die Land- \chaftsordnung (von 1864) und die Städteordnung (von 1870) behandelt. Bemerkenswerth ist, daß die Landschafts» und die Städteordnung unter Alexander IIT. in den Jahren 1890 und 1892 im Sinne wesentliher Stärkung des Einflusses der Re- gierungsbehörden revidiert worden sind. In einem Anhange berichtet der Verfasser über die Einrichtung und den SFnhalt der 16 Bände des Reichsgeseßbuhs. Die knappe und klare Darstellung ist geéignet, au dem gebildeten Laien, inébesondere dem in Handelsbeziehungen zu Rußland stehenden Kaufmann, die erwünschte Kenntniß der staatlichen Einrichtungen des Nachbarstaats zu vermitteln. Das Aufsteigen des Arbeiterstandes inEngland. Ein Beitrag zur fozialen Gescbichte der Gegenwart von Hans von Nostitz, Legationsrath im Königlich \ächsishen Ministerium der aus- wärtigen A Fena, Verlag von Gustav Fischer. 18 „« Cine ist das Emporsteigen des englishen Arbeiterstandes im 19. JIahr- bundert. Die Untersuchung der Ursachen und Wirkungen dieses Auf- fteigens beschäftigt mit Recht au< zahlreiche deutshe Gelehrte und Praktiker. Zu den gründlihsten neuesten Werken über diesen Gegenstand gehört das hier angezeigte Buch. Der | j Verfasser desselben hat mit tiefer Sachlichkeit und fret von Standes- | 1 vorurtheilen den reihhaltigen Stoff zu einer lihtvollen Darstellung | f verarbeitet, wel<he au denen, die nit überall auf seînem Stand- punkte stehen, Anerkennung abnôthigen wird. Das Buch ist besonders au< deshalb willkommen zu heißen, weil man für die Behandlung der sozialen Bewegung in den anderen Staaten vieles aus dem Bei- spiel Englands lernen kann. Auf $08 Seiten ftellt der Verfasser im ersten Theil die verfassungsrechtliche Seite der Arbeiterfrage und das Bildungswesen dar und behandelt im zweiten Theil die Arbeiter- genofsenshaften, den geseglichen Arbeitershuß, das _Arbeitsver- hältniß und endli<h die Wohnungs-, die Arbeitslosenfrage und die Quellen, auf welhe er jeine Arbeit gestüßt hat. Sowohl die einleitenden als auch die zusammenfassenden Bemerkungen enthalten die Ansichten des Verfassers selbs. Ver äußere Verlauf des Ewporsteigens der englischen Arbeiter zeigt nah ihm drei Haupt- perioden, deren erste um das Fahr 1830 liegt. Der Aufhebung der Vereinsverbote (1824 und 1825) folgte ein Aufs<wung der Gewerk- vereine wie der Erwerbs- und Wirthschaftsgenossen|haften. Vor allem aber kam 1832 die erste große Verfassungéreform zu stande. Ein Königlicher Aus\{huß untersuhte die städtischen Ver- waltungen, und 1835 erging die freiheitlihe Städte- ordnung. Der erste Posten für den Elementarunterricht erschien 1832 im Staatshaushalt und wurde 1839 unter gleichzeitiger Errichtung des Unterrichtsamts erhöht. 1833 erging das erste wirk- same Arbeiters<hußgeseß und wurde die Fabrikin!pektion ins Leben gerufen. Das erste ge}eßliche Tru>verbot wurde 1831 erlassen. Den umfassenden Untersuhungen der Arbeiterverhältnisse von 1831 und 1833 folgten etwas später die von 1842 und 1843, sowie în Bezug auf die Gesundheits- und Wohnungspfleze diejenigen von 1842 bis 1845. Die zweite Periode bereitete sih mit der Untersuchung der Elementarbildung (1859—61) und der FabrifarLeit (1862—65) vor und begann mit der zweiten Verfassungsreform (1867), wel<er si< der Erlaß des BoltasQuigeleze! 1870 anreihte. Gleichzeitig wurde eine Reform des höheren Schulwesens versucht (1864—69), und es begann jene Bewegung, deren Ziel war, Universitäten oder „Universitätsniederlassungen“ in größerer Zahl zu aründen und jedermann zugänglich zu maden. Die Genofsenshaften nahmen einen günstizen Fortgang (Gewerk- verein8geseß von 1869 und 1871, erste Kongresse der Gewerkvereine und der Wirthschastsgenossenshasten 1866 und 1869). Der Arbeiter- {uy wurde durchareifend weitergebildet (Fabrik- und Werk- \tättenaeseß von 1867, Textilgesep von 1874, Niederseßung des Königlichen Ausschusses 1875). Der glänzende Geschäftsgang nah 1870 begünstigte neben der Steigerung des Lohnes die Ver» kürzung der Arbeitszeit. Das Schiets- und Einigungswesen bürgerte si< ein. Die dritte Periode seßte mit der dritten Verfassungsreform (1884/85) cin, wel<er die Reform der Selbstverwaltung folgte (1888 und 1894). Das Schulgeld für den Elementarunterriht wurde 1891 thatsählih aufgehoben. Im Jahre 1885 wurde in Ost - London Toynbeeball, die älteste der sogenannten Universitätsntederlafsungen, gegründet. Für die gewerblihe und zu einem gewissen Theil gleich» zeitig für die höhere Bildung sorgten die Geseße von 1889, 1890 und 1891. Der Königlite Auss{<huß pon 1895 be- reitete die Reform des höheren Schulwesens vor. Der Arbeitershuy wurde dur< die Novellen von 1891 und 1895, dur die Cinfübrung der Werkstätten-Inspektoren und der weiblichen Fnspektoren (1893) weitergebildet. Fm Jahre 1893 erfolgte au<h die D l Stobg des Arbeitsamts. Der Königliche Aus\<uß für die Arbeiterfrage stellte 1891-——94, der Ausshuß für die Arbeitslosen- frage 189 umfassende Untersuchungen an. Die vorstehende Zusammen- ellung ist inhaltsreih genug, um das zeitliche Zusammentreffen des politis<en, geistigen und wirthschaftlichen Fortschritts als bedeutsam erscheinen zu lassen und den inneren Zusammenhang erkenntlih zu mahen, welher sowohl ¡wishen wirthshaftli<em und geiftigem, als au< zwischen volitisch-sozialem und wirthshaftlih- geistigem Fortschritt besteht. Die wirths<aftlihe Entwi>kelung Eng- lands hat nah der Ansicht des Verfassers die soziale zwar mitbestimmt, aber niht dauernd bestimmt, und das Aufsteigen des Arbeiterstandes ift zwar nicht ohne Klassenkampf, aber nicht aus\{ließli< oder au nur vorwiegend in ihm erfolgt. „Die kleinen und mittleren Betriebe find au heute no< zablrei< und keinetwegs dur den Großbetrieb erseßt, sodaß es nicht ausgeshlossen ist, daß ein Arbeiter id zum Unternehmer aufshwingt.“ Aber „das hervorragend erthvole der Entwi>elung is ni<ht die bloße Möglichkeit des Emporsteigens, sondern daß das _Emporsteigen ioner- halb des Standes geschieht und über ihn emporhebt, ohne ihm zu entfremden.“ Sehr beahtentwerth sind auch die zahlreichen Thatiachen, welche der Verfasser anführt, um zu beweisen, „daß es in England eine allgemcine Klassenfeirdschast zwischen den oberen und unteren Ständen oder den Arbeitgebern und Arbeitnehmern als folhen nicht giebt.“ „Die uneigennüßige Hingebung und furhtlose Ent- \chiedenheit, mit welher Angehörige der oberen Stände, ohne den eigenen Stand aufzugeben, die Interefsen der unteren vertreten, we>t nit bloß persônlihe Dankbarkeit, sondern roixkt dem Ueberwuchern

des Klafsenmiftrauens entgegen.“

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Fnnern zusammengestellten Nachrichten für Handel und Induftrie®.)

Die Ernte der Welt.

Das ungarische A>kerbau-Ministerium veröffentli<t einen fehr umfangreihen Bericht über die Getreideproduktion der Welt im laufenden Jahre. Der Bericht {äßt die diesjährige Wetzenernte auf 870 bis 890 Millionen Hektoliter gegen 966 bis 970 Millionen im Vorjahre, die Mog erner auf 480 bis 493 Millionen gegen 557 bis 570 Millionen im Vorjahre, die Gerstenernte auf 308 bis 320 Millionen gegen 324 bis 330 Millionen im Vorjahre, die Hafer- ernte auf 1085 bis 1100 Millionen egen 1130 bis 1140 Millionen im Vorjahre und die Maisernte auf 979 bis 992 Millionen Hekto-

an Roggen 29 bis 32, an Gerste 8 bis 10, an Hafer 41 bis 54 und an Mais 28 bis 35 Millionen Hektoliter. D

fonsum Weizen, 520 bis 540 Millionen Hektoliter Noggen, 327 bis 346 Mil-

en, | lionen Hektolitec Gerste, \ und 981 bis 1005 Millionen Hektoliter Mais ges><äßt.

Antheil der einzelnen E N an der Weizen-Welternie

Bewegungen im französischen Außenhandel während der

Geb. | des Jahres 1900 zeigen ein Weniger gegen die entsprehende Periode der bedeutsamsten Ers einungen der modernen Kultur | des I ders ges 25 889 000

2 682 302 000 (2 319 435 000 Franken 1900 gegen 9 326 675 000 Franken 1899).

39 9255 000, die Vereinigten Staaten von Amerika mit 30 275 000, die Türkei mit 15 921 000, Großbri:annten mit 14 635 000, Rußland

mit 9 550 000, Oesterreih-Ungarn mit 8 539 000, Brasilien mit 6 622 000 und Jtalien mit 776 000 Franken

Eine bemerkenswerthe Mindereinfuhr haben Argentinien und Spanien zu verzeihnen, ersteres von 28 487 000 Franken und leßteres von

6 769 000 Franken.

Frankreichs ein Mehr gegen den entsprehenden Zeitabschnitt des Vor- jahres aufwies,

dritte Amerika mit cinem Mehrbezuge von 11 152 000 Franken und von

Belgien mit einem Mehrbezuge gegen das Vorjahr von 6954000 Franken einem Mehrwerth der Einfuhr aus Frankreich von 2685 000 Franken.

von 2 865 000 Franken, nah Spanien von 2 686 000 Franken, nah Oesterreich-Ungarn von 1 541 000 Franken, nah der Schweiz von

fuhr während der erften sieben Monate des Jahres 1900 ein Mehr

er dur<s{nittlihe Jahres- wird im Berichte auf 926 bis 953 Millionen Hektoliter

1101 bis 1143 Millionen Hektoliter Hafer

; 1900 Erdtheile. Menge in Bushels. Nord mea CDGTOOO 000 Süd-Amerika E IS2IOO0 000 Europa . . 1 440 000 000 Asien . 360 000 000 Aa 41 000 000 Australien . 50 000 000

. 2 580 000 000.

Zusammen (Public Opinion )

ersten sieben Monate des Jahres 1900. Ein- und Ausfuhr Frankreihs während der ersten sieben Monate

Vorjahres. In der Einfubr beträgt der Nückgang ranken (2656 413000 Franken 1900 gegen ranken 1899) und in der Ausfuhr 8230 000 Franken

Unter den Herkunftsländern, deren Einfuhr nah Frankrei n den Monaten Januar bts Juli 1900 gestiegen ist, steht Deutsh- and mit einer Mehrteinfuhr von 36 547 000 Franken obenan; ihm olgen, nah der Höhe der Mehreinfuhr geordnet, Belgien mit

8 885 000, die Schweiz mit

Unter den Bestimmu ngsländern, nad welchem die Ausfuhr

nimmt Deutschland mit 5764000 Franken die

Stelle ein, Es wird von den Vereinigten Staaten von

Stelle Großbritannien mit

übertroffen. An vierter folgt Diesen Mehrwerthen der französishen Ausfuhr sehen Minderwerth? egenüber bei der Ausfuhr nah Brasilien im Betrage von 15 662 000

ranken, na< Jtalien von 10 452 000 Franken, na< Argentinien

1467 000 Franken und nah Rußland von 731 000 Franken. Bei den einzelnen Waarenkategorien findet man in der Etin-

gegen den entsvrehenden Zeitraum des Vorjahres bei Steinkohlen und Koks (+4- 32 256 000 Franken), bei Maschinen und Mechaniket- arbeiten (+4- 26 855 000), bei rohen Häuten und Fellen (+ 10 764 000), bei Taba> in Blättern (4- 8 665 000), bei Eisen und Stahl (++ 8 384 000), bei Wagen und Eisenbahnfahrzeugen (4- 8 003 000), bei Sammlungsgegenständen (+ 7 380 000), bci Bauholz (+ 5 755 000), bei Gußeisen (4- 5 395 000), bei Werkzeugen und Metallwaaren (+ 5 287 000), bei Brettern (4- 5 258 000), und bei Saatkörnern en 5 014 000 Franken). Ein Weniger weisen gegen die korre- pondierende Periode des Vorjahres auf: Wolle (— 76 283 000), Wein (— 54 891 000), Seite und Floretseide (— 33 938 000), Zerealien und Mebl (— 24 463 000), Schmu>federn (— 14 805 000), rze aller Art (— 9 476 000), Dele aus ölhaltigen Sämereien (— 6 151 000), Reis (— d 925 000) und Olivenöl (— 5 225 000 Franken). In der Ausfuhr weisen die hauptsähli{<sten Zunahmen auf: Robzu>er (+ 8383 372 000), Modeartikel und künstliche Blumen (+ 20 538 000), Wein (+ 19 035 000), raffinierter Zud>er (+4- 8724 000), veinen- und Hanfgarn (+ 5 866 000) und Wollengarn (+ 5 646 000 Franken). Ein bemerkenswertber Rückgang der Ausfuhr zeiat \< bet wollenen Geweben (— 33 493 000), Wolle (— 19 811 000), baumwollenen Geweben (— 15 328 000), Seide und Floretseide (— 14 494 000), Shmu>federn (— 14 189 000), Geweben aus Seide und AbfalUlseide (— 13 705 000), zubereiteten Häuten (— 10 950 000), Waaren aus Häuten und Leder (— 8510 000) und Gufkßeilen, Schmiedeeisen und Stahl (— 6 35 000 Franken). (Moniteur Officiel du Commerce.)

Eisenproduktion Südrußlands im 1. Halbjahr 1900,

Die Eisenproduktion Südrußlands im 1. Halbjahr 1900 zeigt wiederum ein \tarkes Ansteigen. Es wurden erzeugt: Gußeisen 45 114 381 Pud, Schmiedeeisen und Stabl 54 724 693 Pud und Metallwaaren 2 511000 Pud. Die Zahl der auf 16 Eisenwerken beschäftigten Arbeiter ketrug 45 178. (St. Petertburger Zeitung.)

S pezialhandel Jtaliens mit den einzelnen Ländern im Jahre 1899. Einfuhr Ausfuhr 1888 1899 1898 1399 Werth in 1000 Lie

129 960 160848 143906 158698 31 859 36 884 23 157 24 424 116 370 152330 146047 201 293 157237 193964 191868 236107 953880 299537 116608 147958 5 899 6310 8 789 8317 7139 7 655 12 658 17 194 53 507 27 299. 2 800 2089 188 179 96 157 10 276 13 720 27 138 21 244 8 808 14 105 9812 3 654

7 973 2 961 39572 49337 185314 246618 15 866 32 454

15 475 33 476 68828 73999 20002 28420 68 754 1 269 1 506 26 956 1206 2140 7-791 24 955 27 719 118 115

168449 107291 13 081 16 635 16 565 27 168 88 301 60 574

Herkunfts- und Bestimmungsländer

Oesterreich-Ungarn Belgien Frankreich Deutschland Großbritannien Griechenland Niederlande Rumänien Rußland S e 4A Schweden und Norwegen Schweiz . . ; Europäische Türkei British-Indien China Japan CGgypten Vereinigte Staaten von Amerika . . Brasilien Argentinien . zusammen einschließli anderer Länder 1413 335 1508561 1203569 1 431 416. (Movimento Commerciales de Regno d’Italia,)

34 446

Die Petroleum-Industrie in Rumänien,

Die De ie at, Rumäntens hat in den leßten Jahren derartige Fortschritte gemacht, daß zu erwarten steht, daß diefes Lund bei geeigneter Förderung dieser Industrie den Wettbewerb mit den übrigen Petroleum liefernden Ländern aufnehmen kann. Die folgende Tabelle zeigt die Zähl der Bohrbrunnen und der Brunnen mit Hand- betrieb, welhe in den vier kauptsäcli<sten Petroleumdistrikten

Dimboviya .

IARODA B L 4 10 90 10

Saa E40 8 340

Brunnen Bchrbrunnen mit Handbet:ieb

fördernd nicht fö1dernd PIeTEnY nicht fördernd 42 45 400 450

Distrikte

120

945 G

zusammen . 86 welhe im Jahre 1895

63 Die Produktion der obigen Distrikte,

14 600 Tons nit übers<riit, stieg im Jahre 1897/98 auf 134 180 Tons. Von diesen. 134 180 Tons wurden 19 511 Tons autgeführt

und der Rest im Lande ra}finiert. Gegenwärtig ist die Produktion infolge der günstigen Resultate, welhe man in den Bohrbrunnen und andbetrieben zu Baicoti, Tintca und Campina erzielte, auf ungefähr 000 Tons tägli gestiegen. Während der beiden leßten Jahre sind in Bukarest, Ploesti, Baicoi, Gadjent, Titu, Fetesti, Buzen, Marasesti und Galatz Petroleumreservoirs gebaut worden. Der Konsum von Petroleum dur Lokomotiven, welcher im Jahre 1896 nur 2200 Tons erreichte, stieg im Jahre 1899 auf 15 200 Tons, während der Holzkonsum in derselben Zeit von 17 200 Tons auf 67 000 Tons anwu<s. Während des Monats November 1899 verbrauchten die rumänis<en Staats- bahnen ni<t weniger als 1700 Tons Petroleum und 8374 Tons Holz. In den Jahren 1896 bis 1899 nahm die bisher von der Eisenbahn an das Ausland gezahlte Summe für Feuerungématerial um 16 000 Pfd. Sterl. ab. Um die Lokomotiven mit Petroleum zu versehen, sind in Turn, Severin, Pitesti, Titu, Fetestt, Marasesti, Ploesti, Buzen und Bukarest Rejervoirs von 100 bis 200 Tons Fassungsvermögen gebaut worden. Diese Reservoirs find mit Elevatoren und Dampfpumpen bebufs Ueberführung des Petroleums in die Lokomotiven ausgerüstet. Jhre Kosten belaufen sih s{<äßungs- weise auf 7400 Pfd. Sterl. (The Board of Trade Journal)

Erhöhung der Frahten nah Paramaribo. Die Dampfergesellshaft „Koninklykes West-Indiseho Mail- dienst“ bat infolge der sehr gestiegenen Steinkohler. preise und höheren Arbeitsl8hne < genöthigt gesehen, mit dem 15. August d. J. die R an für einige Waaren zu erhöhen. Die Frachten tellen

eßt: Für Steine, Zement und Kal® auf Fl. 7,50 pro 1000 kg oder cbm, On e O O S L O v O L ¿ Dann Cy O e e i E O Ls zuzüglich der gebräuhlihen 10 9/6 Havarie. (Nach einem Bericht des Kaiserlichen Konsuls in Paramaribo.)

Außenhandel Madagaskars in den Jahren 1896 bis 1899. Seit dem Jahre ‘1896 is der Außenhandel der Insel Madagasfar in fort\shreitendem Aufshwunge begriffen. Von 17 593 863 Franken im Jahre 1896 is er auf 22 701 350 Franken im Jahre 1897, auf 96 602 366 Franken im Jahre 1898 und auf 35 965 001 Frar ken im Jahre 1899 angewa<hsen. In den leyten vier Jahren hat ich derselbe also verdoppelt. Dieser bedeutende Aufs<wung ist einzig und allein den Beziehungen der Insel zu Frankreich zu gute gekommen. Es ist nämli<h der Handel mit Frankreih, welher im Jahre 1896 nur 6 535 070 Franken werthete, nah und nah auf 10777 222 Franken im Jahre 1897, auf 18 896 956 Franken im Jahre 1898 und auf 99 215.649 Franken im Jahre 1899 gestiegen. Zum größten Theil ist die Zunahme des Handels mit dem Mutterlande auf Kosten Großbritanniens. gesehen, dessen Handel mit Madagaskar von 6 233 489 Franken im Jahre 1896 auf 823 890 Franken im Jahre 1899 zurüd>gegangen ift. :

An dem Gesammthandel der Insel haben die wichtigeren Länder in den Jahren 1896 bis 1899 folgenden Antheil genommen:

Herkunfts- und Bestim- 1896 | 1897 | 1998 | 1999 mungsland W-rth in Frarken

| 6 535 070110 777 222 18 896 956/29 215 649 680 505| 716 620| 1001 939| 1441 991 6 233 489) 5 495 933| 1 870224| 823 890 1 240 689| 1 982 916| 1488 065| 1 779.220 1001 080| 1309 456| 740797| 253 058

Frankreich

Néunion Großbritannien . . Du mlanb 4 Mauritius .

Andere französische Kolonien Afrikanische Küste . . 39 137 Schweden u. Norwegen 96 340| 48 060 Amerika 734 048| 198 323| Die Einfuhr erreihte im Jahre 1899 einen Werth von 27 916 644 Franken gegen 21 627 817 Franken im Jahre 1898, 18 858 918 Franken im Jahre 1897 und 13 987 931 Franken im Fahre 1896; sie hat si also in diesen vier Jahren verdoppelt, Auf die hauptsächlihsten Herkunstsländer vertheilte sih der Werth der Einfuhr in den leßten vier Jahren folgendermaßen:

767 363

709 058

552 253! 497 659 384 854| 133715 3450661 64114.

472 418] 445 724

"1806 | 1807 [4 JROB T Werth in Franken

1899

Herkunftsland |

r

|

Frankreich 5 798 297| 9 583 231/17 029 655/24 377 357 ‘Néunton 199 73) 439 279| 709 881| 924 902 Großbritannien 4 681 732| 4481 748) 1047 713) 398 916 Mauritius . 1465 106 991487| 388534 834316 Amerika 724 048| 163800| 345066| 64115 D Glad s 597 010| 829 701| 435811| 8349082,

Die A us fuhr bewerthete si im Jahre 1899 auf 8046 408 Franken gegen 4 974 549 Franken im Jahre 1898, 4 342432 Franken im Jahre 1897 und 3 065 952 Franken im Jahre 1896; fie hat sid also in den leßten drei Jahren nabezu verdoppelt und gegen da Vorjahr um 3 071 859 Fra»fken vermehrt. Wie bei ter Einfahr, ift au<h bei der Ausfuhr der Antheil Frarkreihs in den lehten vier Jahren auf Kosten der übrigen Länder, namentlich aber Gro" dritanniens, bedeutend gestiegen. Ueber tie Betheiligung der wid tigeren Länder an der Anefubr Madagaskars in den lehten vieh Fabren giebt die folgende Tabelle einen Üeberblid:

1896 | 1897 | 1898 | Werth in Franken

| |

1899 Bestimmungsländer

1 867 301 4 838 292 1052 154/ 1 430 139 899 511| 242 974 992 058| 617 089 352 253

| 736 772| 1 193 991 643 679| 1 153 215 1551 757| 1014134 418 001} 277 341 136 575] 317 969

DEutsGlünd Großbritannien . . Réunion Mauritius

Afrikanishe Küste . ._. 3 377 63 769| 179 118| 105 9 Andere französische

Kolonién ¿e + 32199| 48601| 131 968| 8978

Die hauptsächli<sten Ausfuh1produkte, welche zu der Steigerun der Ausfuhr beigetragen haven, waren Kautschuk, Raphie, G Vieh und Wachs.

Der Schiffsverkehr in den Häfen der Insel wurde im Jahn 1899 dur 6680 Schiffe von 873 450 Registertons verm'ttelt ged 6265 Schiffe von 887 836 Registertons im Vozjahre. (Fouille Renseignements de l’Office Colonial.)

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

liter gegen 998 bis 1000 Millionen Hektoliter im Vorjahre. Die alten Porräthe zur Zeit der Fehsung betrugen: an Weizen 70 bis 80,

Rumäniens dis März 1899 eröffnet waren.

9218 704

M

Zweite Beilage

Zan DentiGen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

_Berlin, Mittwoch, den 26. September

1900.

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.) Die Baumwollernte in Mittel-Asien.

ie Baumwollenernte in Mittel-Asien verspricht fe fallen. Die 9400 Díssjatinen P iafeade B Ae stehen gut. Im Ferghanagebiet stehen 187 000 Dessjatin unter Baum- wolle. Ein geringer Theil des Areals hat dur< Regen und Heuschre>en gelitten, im allgemeinen wird aber eine sehr gute Ernte erwartet. Fn Sfsfamarkand haben Regen und Heaschre>en die Plantagen bes<häâdigt,

die Ernte dürfte jedo befriedigend ausfallen.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht 11 Berlin ] i j i h n gelangte

nahbezeihneten Grundstü>ke zur Versteigerung: Am Wte ats in Gr.-Lichterfelde, der Frau Marie Neuber u. Gen. gehörig. N dem Baargebot von 9300 6 und 6000 4 Hypotheken-Ueber- p me wurde Kaufmann Aug. Popiers < in Berlin, Melanchthon- straße 25, Ersteher. Grunditü> RNuschestraße in Lichtenberg, Nußungswerth

dem Droschkenbesißer Osk. Charton gehöri e i ) g. L 4 Mit dem Baargebot von 10 600 4 wurde Fuhrberr F. anivky zu Berlin, Frankfurter Allee 150, Ersteher. Hohen- friedbergstraße 23 in Schöneberg, dem Bauunternehmer Gottl. S ewert zu Nixdorf gehörig. Nußungswerth 12 600 4 Mit dem aargebot von 4300 # und 204550 # Hypotheken-Uebernahme Rd Maurer- und Zimmermeister E. Kramer zu Berlin Ersteher Wilhelmsaue 112 in Dt.-Wilmersdorf, dem Rentier A. B A Dis: Nußungswerth 5290 A Mit dem in Skeglig E steben wurde Frau Nechnungsrath I. Swenn

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks L an der Nuhr und in Oberschle sten. An der Ruhr sind am 25. d, M. gest O8 id / j der Ru n 25, d, M. geste 52, nidt redt- a Den keine Wagen. O 8 In VDbers<lesien sind am 25. d. M. gestellt 5884, ni / i | | n 25. d. M. ellt 58 zeitig gestellt keine Wagen. n ia eei

& L Der Vorstand des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller ist von mehreren Seiten darauf hingewiesen worden daß gewisse_ Firmen neuerdings Ankündigungen und Reklamenotizen mit dem Zusay veröffentlihen „Prämiiert Paris 1900" obwohl die betreffenden Firmen ni<ht auf der Welt- ausstellung dur< Preife ausgezeichne! sind, sondern die betreffenden Metaillen von allerlei, vielfach led gli) zum Zwe>ke der Täuschung veranstalteten Nebenausstellungen herrühren, die mit der Ausftellung in keinem Zusammenhang stehen. Fn einem anderen Falle handelt es sih, einer Warnung des Handels - Ministers zufolge, um ein von einigen heimishen Privatunternehmern veranstaltetes internationales Auss\tellungsunternehmcn, das, ohne mit französishen Behörden cder mit maßgebenden Per- \önlifeiten bezw. Gesellschaften in Paris in Verbindung getreten zu fein, denno< den ausgesprc<henen Zwe> verfolgt den „Auéstéllern“ gegen Zahlung tarismäßiger Gebühren Pariser* Medaillen, Diplome 2x. „aus dem Jahre 1900* zu besorgen. Um Gelegenheit zu bieten, die Unterlassung derartiger \{ädigender An- gaben gegeberen Falls auf Grund des Gesetzes zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs zu erwirken, hält der Vorstand - im Bereinsbureau während ter Gefchäftsfturden die offizielle Liste der auf der Pariser Weltausstellung prämiierten Firmen zur Einsicht bereit. j :

Die Deutsche Gasglüblicht- Akti Pee S E i f Vasglühliht- Aktiengesellschaft in De rlin hat nad ihrem Bericht für 1899/1900 einen Reingewinn ‘e fan 397 S A zu verzeihnen, wovon 33 9/0 Dividende gezahlt werden M T Der Geschäftsbericht des Cshweiler Eisenwalzwerks e M zu Eschweiler-Aue für 1899/1900 weist einen aldo von 500 904 © und \<läct die A ¡i d 29604 nor, 6 nah und schlägt die Zahlung ciner Dividende

Königsberg i. Pr., 25. September. (W. T. B.) ( ( Weizen unverändert, Hoggen niedriger, do. loko Linutideeue, 9000 Pir Zollgerotcht 126-—126 50. Gerste, kleine inländ., flau. Hafer flauer, do. loko pr. 2000 Pfd. Zollgewicht 118,00—120,00. Russische Erbsen

0 ; ollgewi Spiri j loto notizlos. g Spiritus pr. 100 1 100 %

( )anzig, 25. September. (W. T. B.) Getretd loko unverändert. Umsaß 400 t, do. inländ. hohbunt get 15186, do inländischer hellbunt 150,00, do. Transit ho<bunt und weiß 122,00, do. hellbunt 117,00, do. Termin zu freiem Verkehr pr. ent: —, do, Trarsit pr. August —, Negulierungépreis zu freiem

zerTehr —. Roggen loko unverändert, inländ. 127,00, do. russischer und polnischer zum Transit 92,00, do. Termin pr. August —,—, do Termin Transit pr. August —, do. Regulierungöpreis zum freien Ner Febr —,—.. Gerste, große (660—700 g) 130—145. Gerste, kleine (625-660 8) 125,00. Hafer, inländischer 124,00. Erbsen, inländische 128,00. piritus loko ftontingentiert —,—, nit kontingentiert

Breslau, 25. September. (W. T. B.) S(luß-Kurse. Schles, 310 L.-Pfdbr. Litt. A. 92,65, Breslauer Dietontobat 10495, Beileuet We{slerbank 103,00, Kreditaktien —,—, Scwlesicher Bankv 142,75, Breslauer Spritfabrik 172,50, Donnersmark 210,00, Kattowiter 187,00, Oberschles. Eis. 122,50, Caro Hegenscheidt Akt. 119,00 Oberschles. Koks 144,00, Oberschles. P.-Z. 105,00, Opp. Zement E EA Giefel Zem. 115,50, L-Jnd. Kramsta 154,00, Schles. Zement R Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 188,25, Bresl. Oelfabr. 8,90, Koks. Obligat. 96,50, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- gefellshaft 99,00, Cellulose Feldmühle Kosel 158,00, Oberschlesische Bank-Aktien 116,00, Emaillierwerke „Silesia“ 151,00, Schles. Elektr.- und Gasgesellshaft Litt. A. —,—, bo. do. Litt. B. 103,00 Br.

Magdeburg, 25, September. (W. T. B.) Zut>erberi<ht Mng Eer exkl. 88 9% Rendement 12,00—12,10*), Nachprodukte exkl. 75 /o Rendement , Ruhig. Brotraffinade L. . 28 321, Brotraffinade 11. 28,20. Gem. Raffinade mit Faß 28,324, Gem. Melis 1. mit Faß 27,824. Nuhiger. Rohzu>er f rodukt Transito f. a. B. Hamburg pr. September 11,921 bez. 1120, Gd de Oftober 10.20 Gd. 10,25 Br., pr. November

; 700, r., pr. Dez. 10, 410/16 Dr, pu , März 10,20 Gd,, 10,224 Br. Ruhiger. Be E r R E bis 25, September zu Ausfuhrzwe>en abrollend

10 90—11,15 \ (W. T. B.) SWhluß-Kurse.

day dato

Lond. Wewhsel 20,432, Parijer do. 81,325, Wiener do.

4% Ruff. 1894 ——,

; 40 j D Unif. Eaypter —,—, /o Syanter —,—,

99/0 Mexikaner y. 1899 —, -

ung. Bank 121,00, Oest. Kreditakt. 202,70, Adl Allg. Elektrizität 202,00, Schu>ert 180,10, Höchst. Farbro. 369, Joum Gyßst. 168,50, Westeregeln 204.60, Laurahütte 1890

lauer Diskontobank 104,00, Privatdiskont 44. Franzosen —,—, L

—,—, Berl. Handelsgef.

nion ——,

89,30, Mexikaner —,—, JItali _—,—

Sdhuter iat , Italiener —,—, Köln, 25. September. D

pr. Oktober 65,00. i A v,

34 9% do. Staatsanl. 94,25,

deutsche Kred. —,—,

Dresd. Stadtanl. v. Berliner Bank —,—,

E Sächsischer do. 131,50, Deutsche Straßenb, 146.00 Straßenbahn 169,50, Dampfschiffahrts-Ges. va lte: und Sus

gefells<. —,—

Leipziger Hypothekenbank 132,75, Sächsische

36,00, Altenburger Aktien-Brauerei —,—

babn im Mans}elder Bergrevier 84,00, Große Leipziger St 159,75, Leipziger Elektrische Straßenbahn Loo PIe im rale A Gesellhafts-Aktien 236,00, Deutsche Spißen-Fabrik 205,50, Leipztger Sleftrizitätswerke 116,00, Säthsische Wolliartfabrik vorm. Tittel u. Krüger E Polyphon —,—, Leipziger Wollkämmerei 24,00. R Bre men, 25. September. (W.T.B.) Börsen Schlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- L örse) Loko 7,30 Br. Schmalz. Sehr fest. Wilcox in Tubs 22 S. Armour shield in Tubs 394 &, andere Marken in Doppel- Cimern 404 H S. Spe>. Fest. Short clear middl. loko S Sipt.-Abladung 42. Reis fest. Kaffee till, Baum- N Mee z E loko 64} S. Kurse des Gffekten- Makler - Vereins. Nor \ Lloyd. Aktien 105$ bez., Bremer Wollkämmerei 180 Br., Nardeeal@e Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 132 Br.,, Bremer E Le E R s R E 171} Gd. urg, 29. September. (W.T. B.) Schluß-Kurse. Kommerzb. 11200 Bar B O 15576, P T Bn ur A-G. Guano-W. 90,00, » Privatdiskont 48, Hamb. Paetf. 117;80, Nordd. Lloyd Trust Dynam. —,—, 3 9% Hamb. Staats8- 18 83,25, 34 9/0 do. Staatsr. 94,10, Vereinsbank 162,00, 6 9% Chin. Gold- Anl, 99,50 Schuckert —,—, Hamburger Wechslerbank 102,50, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barcen pr. Kilogr 2788 Br, 2784 GSd., Silber in Barrea pr. Kilogr. 85,65 Br., 25 19 &d. Wechselnotierungen: London lang 3 Ponat 20,25 Br., 20,21 Ed., 20,23 bez.,, London kurz 20,465 Br. 20,424 Gd. 20,45 bez, London Sicht 20,48 Br., 20,44 Gd, 20,465 bez., Amsterdam 3 Monat 167,40 Br., 166,90 Gd. 167,30 bez, Oefterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,45 Br., 83,15 Gd., 83,25 bez., Parts Sicht 81,56 Br., 81,25 Gd , 81,32 bez., St. Petersburg 3 Monal 213,30 Br., 21280 Gd., 213,00 bez., New York Sicht 4,21 Br 418 Od, 4,184 bez., New York 60 Tage Sicht 4,17 Br., 4,14 Gd. Getreidemarkt. Weizen }ill; bolsteiniser loko 145— Roggen till, südr. ruhig, cif. Hamb. 107—112, Lee 108—114, acts, 140—153 Mais fest, 119,50. Hafer stiU. Gerste fill. Rüböl felt, Loe A L gus pr. Sept.-Okt. 18, pr. Okt.-Nov. 3 . Nov.-Dez “Rae: fu —_— S t Mes, R white loto 720 E E „_ Kaffee. (Nahmittageberiht ) Good average Santos Se 38 Gd., pr. Dezember 39 Gd., pr. März 391 Gd. E e 40x Gd. pen Zuckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - Robzu>er I, Produkt Basis 88°/0 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- E Ih Lo Pt, Deeldber 10,173, pr. Novbr. 10,074, pr. De- r 10,10, pr. Mär . Vai Septem aneres U, ¿ 10,29, pr. Vai 10,40. September. matt, _ Wien, 25. September. (W. T. B.) (S@hluß- Kurse.) Oester- reihishe 41/5 9%) Papierrente 97,25, D ia Si 97,00, Oesterreichishe Goldrente 115,80, Oesterreichishe Kronenrente 97 60, Ungarische Goldrente 114,50, do. Kron.-A. 90,80, Oesterr 60er Loose 132,00, Länderbank 416,00, Oesterr. Kredit 650,00, Union- bank 548,00, Ungar. Kreditb. 668.00, Wiener Bankverein 490,00 Böhm. Nordbahn 423,00, Buschtiehrader 1070,00, Elbethalbahn 460,00, Ferd. Nordbahn 6070, Oesterr. Staatsbahn 663,50, Lemb.- Czernowiß 932,00, Lombarden 110,50, Nordwestbahn 450,00 Pardu- bißer 369,00, Alp.-Montan 459,50, Amsterdam 200,00, Berl. Sche> 118,38, Lond. Sche> 242,05, Pariser Se> 96,25, Napoleons 19,30, Marknoten 118,38, Russ. Banknoten 265,50, Bulgar. (1892) 96,75, Brüxex —,—, Prager Eisenindustrie 1833, Hirtenberger Patronen- diy Ga Len Litt. A. ‘270,00, Litt. B. 265,00 Berl. el —,—, Lond. Vi —, Rima Murany E20 00. e<sel —, Veit Piagnesit —, Rima Ausweis der ôfterr.-ungar. Bank vom 23. Septe und Zunahme aegen den Stand vom 15. September: R aue 1 402 450 000 Zun. 1216 000, Silberkurant 237 314 000 Zun. 2 018 000, Goldbarren 908 741 000 Abn. 2 221 000, in Gold zahlb. Wechsel 53 841 000 Zun. 3 824 000, Portefeuille 354626 000 Abn. 4 289 000, Lombard 60 859 000 Zun. 798 000, Hypotheken-Darlebne Sus h: Sh l: V aue Mena, Unilauf 296 492 000 é , Steuerfreier Notenumlau 30 é Auteis, ta S T | A rade nis uswei er erreihis<- ungaris<hen Stag M Net) vom 11. bis 20. Septbr. men 125 ee cus que gegen n, entsprehenden Zeitraum des vorigen Jahres Ausweis der Südbahn: Einnahme vom 11.—20 3 234 912 Kr., Mehreinnahme 97 189 Kr. gegen voriges E Ee 26. September, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 666,00, Oesterr. Kreditaktien 650,75, Franzosen 662,25, Lombarden 110,50, Elbethalbahn —,—, Oesterr. Papierrente

Frankfurt a. M., 25. September. 39% Reichs, A. 85,40, 3% Hessen v, 96 81,40, Staliener 93,80"

97,25, 49/0 ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen- Anleihe —,—

39/0 port Anl. 23 40, 5 9/6 amort Rum. 86,00, 4% ruff. Kons. —,— Kono. Türk. 22,10, 147,20, Darnistätter 126,70, Diskonto-Komm. 167 2 R , D C ,70, - 167,20, D } —,—, Wittelv. Kredit 108,80, Nationalb. f. D. 12900. Oef ahrrad ——,—,

Lombarden 25,00, Gotthardbahn 139,90, Mittelmeerb. ——, Bred

S E E Rab, E E, Kredit-Aktien 292,10, Fr . —¡—, Ungar. Goldrente —,—, Got ¡—, Deutsche Bank 182,00, Disk.-Komm. 167,20, Dre Bas L RE —,—, Bochumer Gußst. —,—, Dort- Mee nion —,—, Gelsenkirchen 184 50, Harpener 175,00, Hibernia 2,25, Laurahütte 188,40, Portugiesen 23,50, Italien. ‘Mittelmeerb i Schwelzer Bentralbahn 147,00, do. Nordoftbahn 89,50 ‘do. Jtalien. Méridionaux —,—, Scwetzer Sin:plonbahn 3 9% Reihs-Anleihe —,—,

Rüböl loko 66,00,

Dresden, 25. September. (W. T. B.) 3 9/6 Säch}. Rente 81,50 p 93 90,50, Allg. 112,50, Dresdner Bank 149,25, do. Bankverein hp Ci

. | Nohig. Egypter 1/16 höher,

« } Dezember-Fanuar

131.00, Sächs.-Böhm, Dampf|chiffahrts - Gef. —,—, Dresd. Bau- 525/64— 52/64 do., Februar-März 5/64 do., März-April

Letpzig 95 September. (W. T. B.) Sthluß - Kurs

=z , s E . 4 4E O Va o Ur e. 30

Sie Rente 81,50, 34 9% do. Anleihe 0426 De eide E 84,50, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 142,00 Mansfelder Kuxe 1045, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 17850, Kredite und Sparbank zu Leipztg 118,75, Letpziger Bank-Aktien 159,75 Leipziger L enba Bank-Aktien 130,00, Sächfische Boden-Kredit-Anstalt 116,00, Leipziger Baan iviats Aktien 158,50, Leipziger Kammgarn-SpinnereiAktien 161,00, Kamm- gazrn!pinnerei Stöhr u. Co. 134,00, Wernhausener Kammgarnspinnerei Í ; 1 9c 7 e f ude a | 9 N Aktien 132,50, „Kette“ Deutsche bi Fabrte Ute L Sie

L L

Länderbank 416,00, Buschtierader Läitt. B ü Loose 105,75, Brüxer 916,00, Straßenbahn- fien Tits A B do. A 264,00, Alpine Mentan 460.00. E ess 29. September. (W. T. B.) Getreidemarkt / ondon, 25. September. (W. T. B.) (Schluß-Ku , ris 8 E Ak e A Pceuß, 51 0/0 S i ¿ „Anl. , 990 äuß. Arg. —, 60 L 7 Brasil. 89er Anl. 64$, 5 9/6 Cbinesen 904, 34 2/0 Gappter 994 ( /e unif. do. 1044, 34 9% Rupees 637, Ital. 5 0/6 Rente 934, 6 9/0 tons, Mex. 98?, 4 0/6 89er Rufsen 2. Ser. 984, 4% Spanier 711 Konvert. Türk. 224, 4 0/9 Trib.-Anl. 974, Ottomanbank 114, Anaconda ak, De Beers neue 285/16, Jncandescent (neue) 28, Rio Tinto neue C E fs Bie En LOS Chinesen 74}. We(hsel- n01 ¡ utsche â j is 9 E Petersburg Du ye 20,72, Wien 12,55, Paris 25,36, Aus der Bank flofsen 50 000 Pfd. Sterl. R A 4 C a d n n Eda | o Javazucker loko 13 fest, Rüben-Robzu> 114 fh. d. Käufer, 11 h. 11 d. Verkä * Chiles Kupfer 73, pr. 3 Mönat 73. . Verkäufer ruhig. Chile- tverpool, 25. September. (W. T. B.) Baumw 2000 B... davon für wage reti und Export 2 B Tas (1 ddl. amerikanische Lieferungen : Rubig, 2 _Sevtember-Oktober 6!1/e4 Käuferpreis, R P Be /e4 Verkäuferpreis, November-Dezember 524/64—535/64 Käufervreis 528/64— 5% /e4 Verkäuferpreis, Fanvar- Februar April-Mat 519/64—5%2/64 is, ‘Mai ì She - Juni-Jul “ore imt Ca i ri ‘Mai-Juni 518/64 Verkäuferpreis, etreidemarkt. Wei tetig tedri è e Ns N stetig, V Mage S : anchester, 25. September. (W. T. B.) 12r Water T 20c Water Leigh 84, 30r Water courante Sualität 9. 30c Walze essere Qualität 104, 32r Mo> courante Qualität 10, 40c Mule Mona 104, 40r Medio Wilkinson 114, 32r Warpcop3 Lees 97, 36r Ns Rowland 108, 36r Warpcops Wellington 102, 40r Double Weston 11, 60r Double courante Qualität 144, 32r 116 yards 16 Lo S wo 32r/46r 222. Fest. : PHlasgow, 25. September. (W. T. B.) Roheisen. Sti waren 6) Mia d. per Kassa, : 67 6 9 d. as Tauf, ares . uß.) < wumbert j 3 Mibdlobore c E BE E E 8s toarrants 67 fh. 5} d. Warrants na 29, September. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen __ Paris, 25. September. (W. T. B.) Die Bs <äftslos ; anfangs drü>ten Nealisationen, de mit der eem Monatsabwi>lung zusammenhängen; später fanden Interventions- käufe statt, die befestigend wirkten. Rio Tinto bleiben \{<wa< Eaftrand 1958, Golvfields 1964, Randmines 1054. / j Schlu j-Kurfe. 39/06 Französishe Rente 100.05, 40 tenis Rente 93,40, 3 %%o Portugiesishe Rente 23,00, PortuaicliAe Tate Oblig. 508,00, 4 °/o Rufsen 89 —,—, 49% Rufsen 94 —,—, 31% N A 3 9/0 Ruffen 96 94,00, 4% s\panishe äußere Anl 2,30, Konv. Türken —,—, Türken-Loose 112,00, Meridionalb. —,—, Oesterr. Staatsb. —,—, Lombarden —,—, Banque de France 3970; B. de Paris 1092, B. Ottomane 536,00, Cród. Lyonn. 1066, Debeers 712,00, Geduld 126,00, Rio Tinto-A. 1478, Suezkanal-A. O Privatdiskont 25, Wc<hs. Amst. k. 205,56, Wf a. dts. PI. 121g, Whs. à. Ital. 63, W<s. London k. 25,12, Sche>s a London 25,144, do. Madrid f. 381,50, do. Wien k. 102,75, Huanchaca 132,00, Harpener New Gow G. M. 64,00. F Vetreidemar?kt. (S<hluß.) Weizen behauptet, pr.Septembe pr. Oktober 20,50, pr. November- Februar 21 30 be L RON H Rol gen rubig, pr. Septbr. 15,00, pr. Januar-April 15,75 Mebl behauptet, pr. Sept. 26,15, pr. Oktober 26,35, pr. Nov.-Febr. 27,20. pr. Januar- April 27,95. Rüböl fest, pr. September 702, Ee uu 714, e S 72, pr. Januar- April 72. iritus ruhig, pr. ept. 333, ber ) j t pr. Januar-Apri r Ìè, pr. Oktober 333, pr. Novbr.-Dez, ohzu>er. (Schluß.) Matt. 88 9/6 loko 294 à 304 Zuer matt, Nr. 3, für 100 kg pr. September 297 E Deugter 29, pr. Ofktober-Januar 294, pr. Januar-April 293. / gSt. Petersburg, 25. September. (W. T. B.) Wechsel London (3 Monate) 93,70, do. Amsterdam do. —,—, do. Berlin do. 45,75 Sche>s auf Berlin 46,30, Wechsel auf Paris do. 3735, Privatdiskont 64, Ruff. 4 % Staatsrente 964, do. 4 9% kons. Cisenbahn-Anleihe von 1880 —,—, do. 490% fonsolidierte Eisen- bahn- Anleihe von 1889—90 146,00, do. 34 °/6 Gold-Anleibe von 1894 S do. 5 9% Prämien-Anleihe von 1864 3284, do. 5 9% Prämien- Anleibe v. 1866 280, do. 40/6 Pfandbriefe der Adels-Agrarb. 974 do. Bodenkred. 38/10 9/9 Pfandbriefe 91}, Aïow-Don Kommerzbank 530, wat A aiamg a PeA pee na 536, do. Internat. Bank. 1. Em. 358. . Privat-Handelsbank 1. Em. 317, Ruff. B êwärtigen Pana A A Kommerzbank 280. Ca OE ARREEE Produktenmarkt. Weizen loko —. Roggen loko 6,25—6,40 Hafer loko 3,60—3,75. Lein! > Danf: Tobs - Ad Zalg, loko L T d S loko 18,00. Hanf loko —,—. ailand, 25. September. (W. T. B.) Italienische 5 0 99,80, Mittelmeerbahn 521,00, Mécidiozais 708 00 WeDT E Paris 106,674, WeSfel auf Berkin 131,174, Banca d’Italia 850. Madrid, 29. September. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 29,724 R R E (W. T. B.) Goldagio 37. (28 Amsterdam, 295. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurse. 0 Me v. 1894 61#, 3 9/0 boll. Anl. 885, 5% E Mer ift ahn-Anl. 362, 49/0 garant. Transyaal-Eisenb.-Obl. 884, Trans- vaalb.-Akt. 1674, Markuoten 59,12, Russ. Zollkupons 1914. Get reide markt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. Nov. 2 Där: 18890 Wn E ug, do. pr. Oktober 129,00, do pvr. ,00, do. pr. 2,00. ü ‘pr. Ok- tober-Dezember M p ai 132,00. Rüböl loko —, do. pr. Ok- ava-Kaffee good ordinary 35. Bancazinn 77} Brüssel, 25. September. (W. T. B.) (Sthluß-K rtertea 718. Italtener 93,70. Türken Lätt. C A T E E R B Lux. Prince Henry —,—. E ie Etnnahmen der Luxemburgischen Prinz Heinri Bahn betrugen in der 2. Dekade des Sept “on das Vorjahr mehr 10 791 Fr. PRAEA LOONS I erpen, 25. September. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer träge. Gerste behauptet. d Petroleum. (Schlußbericht.) Raffiniertes Type weiß loko bez. u. Br., pr. September 19 Br., pr. Oktober 194 Br., pr. November-Dezember 19} Br. Weichend. S<malz pr. Sept. 941. Ô New York, 25. September. (W. T. B.) Die Börse er- ale A ae une hegen - Barone auf De>ungen und auf und der w R R Peri 260 000 St >. as t E E e Weizen- Preise, anfangs auf niedrige Provinzmärkte gaben der uier und reihlihe Ankünfte na n: gge mat p später vorübergehend auf Berichte von Ernte Yeicós in Rußland; [ließli gingen fie jedo, auf Shähungen der sichtbaren V ¿ der Welt, abermals zurü>. Die Preise für Mats konnten

Ungar. Kronen- Anleihe 90,80, Marknoten 118,38, Bankverein 488;00;

auf Berichte über außerordentlihe Näfse, lebhafte Nachfrage |