1900 / 233 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[51288] Aufgebot von Gläubigern des Nachlasses des am 29. April 1900 zu Lübeck verstorbenen Pferdehändlers Rudolf Bock. Auf Antrag 1) des Testamentsvollstreckers: Haus- und Hypo- thekenmaklers Paul Steen in Lübeck, 2) einer Grbin: der Ehefrau des Musikers Heinri Oldenburg, Alwine, geb. Bock, in Fackenburg, beide vertreten durch die Rechtsanwälte E. Ba und Dr. Küstermann in Lübeck, werden alle die- enan, welhe Forderungen gegen den vorbezeichneten tahlaß geltend machen, aufgefordert, si spätestens im Aufgebotstermin vom 17, Dezember 1900, Vormittags [A Uhr, bei dem unterzeichneten Geri{t zu melden. Nachlaßgläubiger, welche ih nit melden, können von den Erben unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- theilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksih- tigt zu werden nur insoweit Befriedigung ver- langer, als Gh nah Befriedigung der nicht ausge- s{chlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt. Auch haftet den sh nicht meldenden Nachlaß- glänbigern jeder Erbe nach der Theilung des Nach- lasses nur für den seinem Erbtheil entsprechenden Theil der Verbindlichkeit. Lübeck, den 21. September 1900. Das Amtsgericht. Abth. V.

[51501] Beschluß.

Nach Ansiÿt des duriz das K. B. Aerar, vertreten durch die K. Regierung der Pfalz, Kammer der Finanzen, in Speyer, und diese durch das K. Rent- amt Dahn, eingereihten Antrags auf Besitzein- weisung in das hinterlassene Vermögen des dur Urtheil des K. Amtsgerichts Dahn vom 26. Juni 1900 für todt erklärten Georg Frtedrih Neuhardt, aeboren den 13. August 1793 zu Nothweiler; nah Wr sikt der $8 1964 und 1965 B. G.-B., sowie der $8 36 und 37 der Bekanntmachung des K. Staa1s-Ministeriums der Justiz vom 31. Dezember 1899; und nahdem die beim Bürgermeisteramt und Pfarramt Rumbach angestellten Ermittelungen ergeben haben, daß der genannte Neuhardt dortselbst Erben nicht zurückgelassen hat, wird zuvörderst die Erlafsung folgender ôffentliher Aufforderungen an- geordnet:

Bekauntmachung.

Die etwaigen Erben und Erdbberechtigten des durch Urtheil des unterfertigten Gerichts vom 26. Juni 1900 für todt erklärten Georg Friedrich Neuhardt, geboren zu Nothweiler am 13. August 1793, werden aufgefordert, bis zum 15. Dezember 1900 einschließlich ihre Ercbrehte oder Erhs ansprüche schriftliÞ oder zu Protokoll beim unter- ferítyten Nachlaßgeriht anzumelden.

Dahn, den 26. September 1900.

K. Amtsgericht, als Nachlaßgericht. (gez.) Löwenberg, Kgl. Oberamtsrichter. Zur Beglaubigung : Dahn, den 26. September 1900. K. Amtsgerichts\chreiberet. (L. S.)

Eymer, K. Sekretär. [51522] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 29. Juri 1894 verstorbene Frau Rechts anwalt Hulda Amalie Huch, geb. Hempel, und deren Ehemann Johannes Oskar Huch, baben in threm am 10. Juli d. X. eröffneten Testamente vom D E 1893 die naÿhbenannten Personen edoMt:

1) die Kinder der Wittwe Friederike Foerder zu Thorn, Moder,

2) die Kinder des Rentiers Eduard Huch zu Thorn,

3) die Kinder des Gastwirths Mielke zu Thorn,

4) die Tochter des Schuhmachermeisters Ernst Such in Thorn,

5) die Kinder des Buchhändlers Friedriß Huch in Rastenburg,

6) die Kinder der Frau Ida Mat in Duluth Minnesota, geb. H:mpel,

10) die Kinder der Amanda Eleonore Folz, geb. Hempel, zu Hamburg.

Berlin, den 20. September 1900.

Königliches Amtsgerit 1. Abibeilung 95,

[51521] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 15. Juli 1900 hierselbst verstorbene Arbeiter Friedrih Jerke hat in dem mit seiner Ehe- frau Auguíste, geb. Saffran, erriteten, am 4. Sep- tember 1900 eröffneten Testamente vom 18. Juni O verehelichte Pauline Hübner, geb. Jerke, bedacht.

Berlin, den 24. September 1900.

Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 95.

[51520] Oeffentliche Bekanutinachung.

Der am 21. Juni 1900 hierselb verstorbene Stallmeifter Johaun Karl Julius Hannes hat in feinem am 24, September 1900 eröffneten Teftament vom 20. Juni 1899 seinen Sohn, den Reisenden Friß Hannes, bedact.

Berlin, den 24, September 1900.

Königliches Amtsgericht 1, Abth. 95,

[51523] Bekauutmachung.

Durch Beschluß des unterzz?ihneten Gerichts vom 17. d. Mta. ift der Kaufmann Hermann Martin Uri Ende zu Berlin, Körigin Augustaftr. Nr. 3, geboren zu Berlin am 5. September 1870, wegen Berschwendung ertmündigt.

Berlin, den 17. September 1900,

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 81.

[51311] Bekanntmachung.

Durch Aus\{hlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 22. September 1900 ift der vershellene Kommis Gustav Frischgesell, geboren am 30. November ¿Bee zu Wargen, Kreis Fischhausen, für todt erklärt

orden.

Berlin, den 24. Scptember 1900,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 84.

[51310] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 22. September 1900 ift der verschollene Friedri Wilbelm Lüdecke, geboren am 22. Dezember 1820 zu Göttingen, füc todf“erkflärt worden.

Berlin, den 24, September 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84.

[51514] Bekauuntmachung.

Durch Aus3\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 22. September 1900 ift bder Fuhrherr Gottlieb Giger aus Berlin, geboren am 11, Oktober 1848

zu MGRa teen, Kreis Gumbinnen, für todt erklärt worden. Berlin, den 24, September 1900, Königliches Amtsgericht 1. "Abth. 84.

[51512] Bekanntmachuug. L Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 22. September 1900 is dec Stadtreisende August Oskar Gottschalk, geboren am 18. März 1850 zu Eisleben, sür todt erklärt worden. Berlin, den 25. September 1900. Königliches Amtsgeriht 1. Abth. 84.

[51304]

Durch Aus\ch(lußurtheil vom 21. September 1900 ist der am 18. Januar 1836 zu Petschkendorf, Kreis Lüben, geborene Schneidermeister Gustav Eduard Hermann Hein für todt erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1887 festgestellt.

Lieguitz, den 21. September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[51687]

Durch Ausschlußurtheil vom 21. September 1900 ist der am 13. Dezember 1852 geborene Ernst Carl Felix Müller aus Liegniß für todt erklärt. Als Todestag ift der 31. Dezember 1897 festgestellt.

Liegnitz, den 21, September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[51504] Bekanntmachung.

Durch Ausschluf u-theil des unterzeichneten Gerichts vom 19. September 1900 is der Häusler Jacob Checinsfi aus Witowo für todt erklärt worden.

Schroda, den 26. September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[51333] Jm Namen des Königs!

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung des verschollenen früheren Kreis\hreibers Emil Wallner aus Rosenberg W -Pr. hat das Königliche Amtsgeriht in Rojenberg W.-Prc. dur den Amtsrichter von Woldeck für Recht erkannt :

Der verschollene früßere Kreisshreiber Emil Wallner aus Nosenbera, geboren am 6. Juli 1848, im Februar 1883 nach Nord-Amerika ausgewandert und seit Dezemker 1884 vershollen, wird für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Ja- nuar 1895 festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Rosenberg W.-Pr., den 19. September 1900.

Köntgliches Amtsgericht. L.

[51334] Bekauntmachung.

Dur heute verkündetes Ausscylußurtheil ist der am 30. September 1850 zu Sterzendorf geborene Seemann Wilhelm Beissert von hier für todt erklärt.

Strelno, den 21. September 1900.

Königliczes Amisgericht.

[51505]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der unbe- kannten Erben des zu Hirschberg wohnhaft gewesenen und am 28, August 1898 verstorbenen Partikuliers Franz Cenrfowsfi, hat das unterzeichnete Amtsgericht am 25. September 1900 folgendes Ausfchlußurtheil erlaffen:

1) die unbekannten Erben werden mit ihren Ans |prüchen auf den Nachlaß des am 28, August 1898 zu Hirschberg verstorbenen Partikuliers Franz Ceut: FowsSsfi A Maßgabe der 88 494 bis 498 Theil 1 Titel 9 des Allgemeinen Landrechts ausgeschlossen.

2) Folgenden Pezsonea :

1) dem Hauösbesißzer Berthold Nowicki in Wloclawek, Gouvernement Warszau in Rußland,

2) dem Landmann Josef, Sohn des Kasimir Szydlowski im Dorfe Rybnica, alias Oszc¡y viek, Es Wloclawek, Gouvernement Warschau in RNuß- and,

werden ihre Rechte auf den zu 1 bezeichneten Nachlaß vorbehalten.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlaß vorweg zu nehmen.

Hirschberg, den 26. September 1900.

Könilgliczes Amtsgericht. 2. [51507] __ Vekanutmachung.

Durch Aués\{lußuriheil des unterzeihneten Gerichts vow heutigen Tage find die Schuldve:schreibungen der Preußischen konsolidierten 3 prozentigen, früher 4 prozentigen Staats-Anleihe von 1876/79

a. Litt. D. Nr. 18104 über 500 M,

b Litt. F. Nr. 11454, 11455, 57726 und 57727 über je 200 M

für fraftlos erklärt worden.

Berlin, den 22. September 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84.

[51511] Bekauntmachuug.

Durch Aués{!ußurthbeil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind die Schuldverschreibungen der Preußischen konfolidierten, früher 4prozentigen, jeßt prozentigen Staats-Anleibe von 1876/79

a. Litt. C. Nr. 55317 über 1000 A,

b. Litt, F. Nr. 28 695 über 200 M für fraftlos erklärt worden.

Berlin, den 22. September 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abih. 84. [51509]

Das Sparkafsenbuch Nr. 7334 S8t. 1498 der Kreis- \sparkafse zu Dievbolz über das am 1. Januar 1900 Na Dene Guthaben von 232,62 M ift für fraftlos erflärt.

Diepholz, den 25. September 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

Im Namen des Königs! Verkündet am 27. September 1900. Haynn, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Schußmanns Otto Frehse zu Berlin, Cothentusstraße 3, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Frankfurt a. O. durch den Amts- gerih1srath Heyne für Recht :

Das Sparkafsenbuch Nr. 73371 der Städtischen Sparkasse zu Frankfurt a. O. über 92,37 4 für den Sergeanten Frehse der 4. Eékadron wird für kraftlos erklärt. Die Koften des Verfahrens fallen dem Aatragsteller zur Ser

eyne.

[51508]

[51516] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Amtegerihts Bonn von 22. September 1900 ift der am 22 Fehruar 1895 gebildete Hypotkbekenbrief über die im Grund- buch von Godesberg-Rüngsdorf Band 7 Artikel 255 Abtheilung 111 Nr. 4 eingetragene Hypothek von 6300 G Darlehn für kraftlos erklärt worden. Gläubiger der Hypothek war Karl Anton Wolter in Bonn; Eigenthümerin der Pfandgrundftücke ist Elise Moibücher tn Godesberg-Rüngsdorf.

Bonn, den 25. September 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11,

[51510] Bekanntmachung.

Durch Aus\ch(lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts in Sangerhausen vom 17. September 1900 ist das Hypothekendokument über die im Grund- buhe von Beyernaumburg Band 1 Artikel 14 Blatt 2 in Abtheilung 111 sub Nr. 9 für Baron Victor Julius von Bülow eingetragenen 180 aus der Korreal- Obligation des W. G. Andre vom 2. März 1872, bestehend aus dieser mit Jn- arofsationsvermerk vom 22. April 1872 versehenen Berhandlung und dem Hypoth-kenbuchsauszuge vom 16. April 1872, für kraftlos erklärt.

Sangerhausen, den 25. Septembec 1900.

Königliches Amtsgericht.

[51515] D,

Durch Ausschlußuttheil des Königlihen Amts- gerichts Bonn vom 22. September 1900 ift der Hypothtkenhcief über die im Grundbuche von Bonn 1 Band 14 Blatt 555 Abtheilung I11 Nr. 1 eins aetragene Hypothek über 4000 Æ (früher 6000 6) Darlehn für kraftlos erklärt worden. Gläubiger der noch bestehenden Hypothek ist der Nentner August Servatius in Bonn.

Bonn, den 25. September 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[51305] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtbeil des unterzetchneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Hypothekenurkunde über die im Grundboche des Amtsagerihts T zu Berlin von den Umgebungen Band 98 Nr. 4865 in Ab- theilung 3 unter Nr. 7/9 für den Königlich Preußt- hen und Herzoglich Anhaltishen Hofbanquier, Ge- heimen Finanzrath Baron Moriß von Cohn zu Dessau aus der Schuldurkunde vom 13. Dezember 1877 eingetragene Darlehnsforderung von 39 000 (G nebst Zinsen für lraftlos erklärt worden.

Berlin, den 26. September 1900.

Königliches Amt8geriht T. Abtheilung 84.

[51307] Durch Aus\{lußurtheil vom 20. September 1900 find die Hypothekenurkunden über die im Grundbuche

von Haus Friedland Nr. 47 Band I Blatt 47 ein-"

getragenen Posten: Abth. IIT Nr. 16 von 20 Thaler für die Stadtarmenkass: Friedland, Abth. 11[ Nr. 18 von 11 Thaler 3 Sgr. für den G!öckner G-yer in Friedland, Abth. 111 Nr. 21 von 37 Thaler 26 Sar. für den Gutsbesißer Christian Schirrmaher aus Rosenberg für kraftlos erklärt, ferner der Acker- bürger Benschofski aus Friedland sowie dessen Nechtés nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Hypotheken- post von 7 Thaler 21 Sar. 11 Pf. eingetragen ebenda Abth. TIT Nr. 20 ausgeschloffen.

Königliches Amtsgericht Friedland i. Oftpr. [51309] Ju Namen des Königs!

Vertündet am 19 September 1900. Petrih, Nef., als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot :

a. der auf dem Blatte Nr. 13 Ober-Wiesfenthal in Abth. 111 unter Nr. 5 eingetragenen Restpost von 40 Thalern,

b. des Hypothekenbriefes über die auf Blatt Nr. 3 Hammer-Sulau in Abth. I1T1 unter Nr. 2 einge- tragene Post von 250 Thalern,

hat das Königliche Amtsgericht in Militsch im Aufgebotstermin am 19. September 1900 dur den Gerichts-Affessor Flemming für Recht erkannt :

a, der eingetragene Gläubiger, Freifteler George Franz bezw. dessen unbekannten Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche auf Blatt Nr. 13 Ober-Wiesenthal in Abth. [Il unter Nr. 5 eingetragene Resthypothek von 40 Thalern ausgeschlossen,

_b. der Hypotbekenbrief vom 10. Juli 1868 über die auf Blatt Nr. 3 Hammer-Sulau in Abth. Ill unter Nr. 2 für die verehelihte Johanne Beate Radon verwittwet gewesene Hierse geborene Puder aus Hammer-Sulau eingetragene Kaufgeldforderung von 250 Thalera wird für kraftlos erklärt.

c. die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern, Müllermeister Traugott Jopke in Ober-Wiesenthal und Freisteller August Hierse in A nah dem Verhältniß ibrer Antheile zur Last.

[51506]

Die verehelihte Müblenmeister Dohrmann, Wilhelmine Louise, geb. Bertholz, als eingetragene Gläubigerin der im Grundbrche von Strubensee Bd. I BI. Nr. 14 Abtheilung IIT Nr. 9 eingetragenen Hypothek von 243 Thlr. 4 Sgr. 4 Pf. zu 50/9 ver- zinslihes Kaufgeld aus dem Adjudikationsbescheide vom 30. März 1860, und deren etwaige Rehts8nach- folger werden mit ihren Rehten auf die gedachte Hyvothek ausges{lossen.

Lindow, den 25. September 1900.

Königliches Amtsgericht.

[51484] Oeffentliche Zuftellung und Ladung.

In Sawen: Huttec, Franz Paul, Schneider in Füssen, Kläger, yertrcten durch NRechtsanwalt Leipreht in Kempten, geaen Hutter, Marie, Schneidersfrau, früber in St. Gallen, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Perneieag des ehelichen Lebens, hat das Kgl. Landgericht Kempten, Zivilkammer, die öffentliche Zustellung des Ladungéschriftsayes des Rechtsanwalts Leiprecht an Marie Hutter bewilligt. Da Beklagte, Marie Hutter, welher die Klage noch in St. Gallen persönlich zugestellt werden konnte, mittlerweile von dort unbekannt wohin verzogen ist, avch in dem zur mündlihen Verhandlung der Sache auf 12. Juli l. Js, anberaumten Termine weder erschienen noch vertreten war, wurde auf Antrag des klägerischen Vertreters dur fofort verklindeten Gerichtsbe\s{luß die Verhandlung der Sache vertagt und vom Vor-

sißenden neuer Verhandlungötermin anberaumt auf Donnerstag, den 8. November 1900, Vor- wittags 9 Uhr. Zu diesem Termine ladet der flägerishe Antoalt die Beklagte Marte Hutter mit der Aufforderung, fh durch einen bei dem K. Land- gerihte Kempten zugelassenen Rehtsanwalt vertreten zu laffen. Der Klageantrag geht dahin: I. Die Beklagte ist \{uldig, die häuslihe Ge- I mit dem Kläger, ihrem Ehemanne, her- en. Ls Dieselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu eutpten, den 27. September 1900. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Kempten. Der Kgl. Sekretär: (L.8,) Wederle. f

[51477] Oeffentliche Zustellung.

Die Eigenthümerfrau Mathilde A totius, geb. Käding, zu Mieczkowo bei Gromaden, Prozeßbeyvoll- mächtigter: Rechtsanwalt Binkowski zu Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Eigenthümer Julius Jungtorius, früher zu Mieczkowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit länger als einem Jahre gegen- den Willen der Klägerin in böswilliger Absiht sih von der häus- lihen Gemeinshaft ferngehalten hat, und die Vor- ausfetzungen für die öffentliche Zustellung seit Fahres- frist aegen ihn bestanden haben, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Köntglihen Landgerihts zu Bromberg auf den 21, Dezember 1990, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwoalt zu bestellen, A Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 26. September 1900.

Wróöóblewski, Kanzleirath, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[51485] Oeffentliche Ladung.

In Sathen der Frau Mathilde Rudolf, geb. Bury, zu Nixdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Guh- rauer zu Berlin, gegen ihren Ehemann, den Tischler Friedrich Nudolf, früber zu Berlin, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung 38. R. 57, 00 —, ladet Klägerin den Beklagten von ueuem ¡ur mündliGzen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts T zu Berlin, Grunerstraße, Portal 1, 2. Stock- werk, Saal 3, auf den 19. Dezember 1900, Vormittags UL Uhr, mit dec —Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der- Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 20. September 1900.

Pilkowskt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[51719] Oeffentliche Zustelluug.

Emilie, aeb. Bach, zu Pfastatt, Prozeßbevoll - mächtigter: Rechtsanwalt Goldmann in Mülhausen, Hagt gegen ihren Ehemann Ferdinand Wagner, S({loffer, z. Zt. obne bekannten Woha- und Aufent- haltsort abwesend, wegen Chescheidung, m!t dem An- trage: die zwischen Parteien bestehende Ehe für auf- gelöst, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i, E. auf den 27, November 1900, Vor- mittags 9 Uhr, wit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 28. September 1900,

(T B) Hansen,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts. [51483] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Griepy, geb. Helig, {u Uecker- münde, Prozeßbevollmächtigter : Justizrath Küchendabl in Stettin, klagt gegen ibren Ehemann, den Former Gustav Hermanu Karl Griep, unbekannten Auf«- enthalts, früher zu Pasewalk, unter der Behauptung, daß der Beklagte dur \ckwere Verletzung der dur die Ebe bearündeten Pflichten, nämlih der Pflicht zur Gewährung von Unterhalt, eine so tiefe Zer- rüttung des ehelihen Verbältnisses vershuldet hat, daß der Klägerin die Fortseßung des ehelichen Lebe1s niht zugemuthet werden kann, fowie daß der Be- klagte s\ecit Jahresfrist in böslicher Absicht ih von der häuslihen Gemeinschaft ferngehalten hat und

daß feit dem 17. Januar 1899 sein Aufenthalt un-

bekannt ist, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Recbts- streits vor die IV. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin auf den 5. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- [laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 22, September 1900. : Schult,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [51482] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Wilhelmine Prinz, geb. Rügen, zu Deutschbork, vertreten durch den Rechtsan:valt Kurlbaum zu Potsdam, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Gottfried Prinz, jet unbekannten Aufenthalts, zuleßt wohnhaft gewesen zu Treuen- brießen, weaea Wiederherstellung des ehelichen Lebens, aus $ 1567 Nr. 1 des Vürgerlichen Teste, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, die häuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtóstreits vor die Zweite Ziviikammer des Königlichen Landgerihts zua Potedam auf den 17, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Geridhte hugSafenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 26. September 1900,

i Noa, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkanimer 2.

M 233.

Dritte Beilage- zum Deulschen Reihs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 1. Oktober

1900.

r: R

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. erung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2- von Werthpapieren.

1. FrBeinGua 8-Sachen. D mulare ote, Berlust- und ae Angen u. dergl. e

Sat eta aften A u. Aktien-Gesellsch,

Oeffentlicher Anzeiger. | (i li

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[51720] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Fabrikarbeiter Carl Stroimm zu Mülhausen, rozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Stoeber diee Tlagt gegen seine Ehefrau Emma, geb. Hoff- monn, zuleßt tn Besançon, z. Zt. ohne bekannten MWohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehe- {Geiung, mit dem Antrage, die 1wts{hen Parteten estehende Ebe für aufgelöst, die Beklagte für den Nutrges Theil zu erklären und derselben die Prozeß- osten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landaerihts zu Mülhausen i. E. auf den S7. No- vember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwedcke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 28. September 1900.

(L 8) Hansen, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[51487] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Christiane Caroline (Carola) Wiesner, geb. Jung, zu Frankfurt a. M., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Frank zu Frankfurt a. M., klagt gegen ihren Ehemann, den fr. Theater-Direktor, später Theater- Agenten Heinrih A:thur Wiesner, geb. 28. April 1870 in Lübeck, zuleßt wohnhaft in Frankfurt a. M,, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter im Dezember 1899 die Ehe gebrohen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende, am 8. Mai 1897 zu Köln geschlossene Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklaaten für den s{vldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frank- furt a. M. auf den 21. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 22. September 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51486] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Kaufmanns Karl Auguft Calm- sohn, Emma, geb. Garz, zu Duisburg, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrath Beizen 1. zu „Hildesheim, Elagt gegen ihren Ehemann, Kaufmann Karl Augast Calmsohu, zuleßt wohnhaft gewesen zu Gifhorn, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, dieser sie bôs6lih verlassen habe, mit dem An- trage auf Scheidung der Ehe dec Parteien. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hildesheim auf den 13, Dezember 1900, Vormittags T0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadbten Gerichte zug*lassen-n Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Kloge bekannt gemacht.

Hildesheim, den 27. September 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51479] Landgericht Hamburg. Sem i@e Zustellung.

Der Gelegenheits\{reiber Arnold Bruno Gustav Willms zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Blunck, klagt gegen den Kaufmann Eugen Ahrend, unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus einer am 7. März 1886 fällig aa Wedchsel- s{huld, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahluna von 671 A nebst 60/9 Zinsen seit dem 7. März 1886 zu verurtheilen, und. ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Rathhaus, Admiralitätstr. 56) auf den 14. Dezember 1900, Vormittags 91/; Uhr, mit der Aufforderung, einen. bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung "witd “dieser Aus- zug der Klage kekannt gemacht.

Popuri, den 27. September 1900.

. Claufs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

50995 Oeffentliche Zustellung. l Die Nechtsanwalt Ewald Runge zu Berlin, Seydelstr. 21, klagt gegen den Baumeister Johannes Hagemann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts 23. Q. 1189. 00 unter der Behauptung, daß er auf Grund ertheiltec Vollmacht den Beklagten in Sachen Stolz ec/a. Hagemann O. 309. C. K. 24 Königl. Landger. 1 hier vertreten und dafür vom Beklagten Gebühren, Schreibgebühren und Auslagen zu fordern habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben zur Zahlung von 133.39 4 nebst 4/o

insen seit dem Tage der Klagezustellung, fowie vors

ufige Vollstreckbarkeit des Urtels. Der Kläger ladet den Béklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstraße 58, 1 Treppe, Zimmer 68, auf den 22S. November 1900, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwedke der "öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ‘gemacht.

Berlin, den 22. September 1900.

Hirsekotn, Gerichtss{hretber :

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 23.

[51478] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft L. H. Berger, Collani & Co. hier, Lindenstr. Nr. 25, klagt gegen den ebe- maligen Einfährig-Freiwilligen im 1. Nassauischen Infanterie-Regiment Nr. 87 Thomas E. Waguer, leßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund geliererter ÜUniform- und Ausrüftungéästücke mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 245 4 nebst 59/4 Zinsen seit dem 1. Januar 1900. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Köntglihe Amtszeriht T zu Berlin, Abth. 71, Jüdenstr. 59, TIT Treppen, Zimmer 163, auf den 18, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zw-ecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Sevtembec 1900.

(L. S.) Ziehm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerih1s T. Abth. 71. [51480] Oeffeutliche Zustcllung.

Der Schuhmachermeister Theodor Marbach in Meißen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Tränckner daselbft, klagt gegen den Schnetder Alfred Julius Galle, früher in Meißen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung von Schuhwaaren, mit dem Antrag auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten Galle zur Zahlung von 14 Æ nebst 59/0 Zinsen feit dem 24, Dezember 1898, Kaufpreis für ein Paar Stiefeletten, geliefert am 24. Dezember 1898. Der Kläger ladet . den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Meißen auf den 4. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amts- gerihte Meisten, am 28. September 1900: Aktuar Schönri ch.

[51481] Oeffentliche Zustellung.

Der Vorschußverein zu Kreuzburg O.-S., ein- getragene Genoßenschaft mit heshränkter Haftpflicht, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Rosenthal zu Kreuzburg, klagt gegen die Erben des verstorbenen Stellenbesißers Reinhold Nikolaus, nämlich:

1) die Wittwe Marie Nikolaus, geborene Walda, zu Simmenau,

2) den Lehrer Carl Nikolaus zu Grunowit, Kr. Rosenberg,

3) den Kellner Robert Aufenthalts,

4) die verehelihte Anna Haase, geborene Nikolaus, zu Breélau,

5) deren Ehemann,

6) die minderjährigen Gcs{wister Emma, Wil- belm, Reinhold und Paul Nikolaus, vertreten durch ihre Mutter die Beklagte zu 1,

auf Grund des am 16. Junt 1900 protestierten Wechsels vom 14. März 1900 mit dem Antrage:

1) die Beklagten zu 1, 2, 3, 4, 6 kostenpflichtig zu verurtheilen, als Grben des verstorbenen Stellen- besitzers Reinhold Nikolaus an den Kläger

a. an Wechselsumme 200 46 nebst 69/9 Zinsen seit dem 15. Juni 1900,

b. an Wechselunkosten 4,86 #6 zu zahlen,

2) den Mitbeklagten zu 5 zu verurtheilen, wegen der Forderung zu 1 die Zwangspollstreckung in das Vermögen seiner Ehefrau zu dulden,

3) das Urtheil für vorläufig erklären

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Konftadt auf den D2, November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an Nobert Nikolaus wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Konstadt, den 21. See 1900.

oifa, Gerihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51488] Oeffentliche Zuftellung.

Der Agent Emil Berger zu Wiesbaden, Prozefß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Guttmann zu Wies- baden, klagt g-gen den Schreiner Wilhelm Lind, früher hier, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage, den Be- klagten zu berurtheilen, 841 4 nebst 5% Zinsen seit 6. April 1891 und 496 Zinsen seit 1. Ja- nuar 1900 zu zatlen, und das ergehende Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf den 15. November 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gecihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. gn Zwelcke der öffentlichen Zusteklung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 25. September 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51717] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 15703. Die Société Anonymo pour la fabrication de Cigarres de Luxembourg, Prozeß- bevollmächtigter: Mechtsanwalt Dr. Löb tn Mann- heim, klagt aegen den Julius Kaufmaun, früher zu Mannheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte am 31. Oktober 1899 etnen Wesel über 5972 4 60 S, fällig am 31. Dezember 1899, auf Leopold Kaufmann dahier gezogen habe; dieser habe unter der Behauptung der Fälshung des Accepts Zahlung verweigert, ' weshalb Beklagter als Aussteller des Wechsels für die Wechselsumme, Zinsen und Kosten hafte, mit dem Antrage auf . Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 5972 #4 60 Z nebst 69% Zins e 31. Dezember 1899, 57 ( 96 Z Wechselunkosten und zu den Kosten tes Rechtsstreits, sowie auf vor- läufige VoUstreckbarkeitserklärung des Urtheils gegen

Nikolaus, unbekannten

vollstreckbar zu

Sicherheitsleistung. Dex Kläger ladet den Bes klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Handelsfammer des Großherzogl. Landgerichis zu Mannheim auf Freitag, deu 7. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 27. September 1900,

R. Brandner, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[51726] Oeffentliche Zustellung. _Nr. 12840. Der Bahnarbeiter Fafob Sch{warz in Lauda klagt aegen des Johann Friedrih Schwarz, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Dar- [lehen vom Jahre 1884 und Geschäftsführung, mit dem Antrage auf Anerkennung der Zahlung des dem Beklagten zustehenden Antheils dec auf Gemarkung Bobstadt gel-aenen Liegenschaften Lzh. Nr. 9191, 1442/5268, 3298, 4375 und Mitroirkung desselben zum Uebertrag seines Antheils an genannten Liegen- schaften auf den Namen des Kläzers zum Grund- bu, und ladet den Beklagten ¡ur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Boxberg auf Dounerôtaa, deu 22, November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweck der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

(L. S.) Kirhgeßner, Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[51476] Oeffentliche Zustellung,

Die Firma Dr. Roman May zu Posen, vertreten durch den Rechtsanwalt Wolinski das:1bst, klagt gegen den Czeslaus G3sfiorowsfi, früher zu Polajewo, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 7. März 1900 und dem Protest vom 9. Juni 1900, mit dem Antrage auf Zahlung von 350 M nebft 6 9% Zinsen seit dem 9. Juni 1900 und 6 A 26 S Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Kammer für Handelsfahen des Königlichen Landgerich18 zu Posen auf den 7. Dezembcr 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zrwecke der öffentlichen Zustellung wicd diesec Auszag der Klage bekannt gemacht.

Moldenhauer, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts. [51721] Oeffentliche Zustellung.

Jeanette, geb. Rubly Wäscherin zu Mülhausen, Prozeßbevollmächtigter; Nechtsanwalt Goldmann Hier, klagt gegen ihren Ebemann Anton Ruuser, z. Zt. obne bekannten Aufenthaltsort abrosend, regen Gütertrennung, mit vem Antrage: die zwischen Parteien beftevende Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erflären und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechttftreits vor die Ecste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. auf den 20. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit dec Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlizen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 27. September 1900.

Li) Hansen, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Jnvaliditäts- x. Versicherung.

Feine.

Q S

4) Verkäufe, Verpachtungen, A Verdingungen 2c.

Es jollen verkauft werden: 14 Lokomotiven mit Tender, sowie 2 Tender

am 19. Oktober d. Js., Vormittags 1A Uhr.

Bedingungen kiegen in unserem technisckchen Bureau, Abth. M., Zimmer 4 IV, zur Einsicht aus und können auch gegen fToftenfreie Einzahlung von 1 von dort bezoaen werden.

Zuschlagoöfrist: 3 Wochen.

Haunover, den 24. September 1900.

Königliche Eiseubahun-Direktion.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden fik aus\{chließlich in Unterabtheilung 2.

[26700] Sau.

Bei den tn Gemätbeit der Allerhöchsten Privi- legien vom 17. Jult 1867 und 14. Dezember 1887 ftaitgefundenen Ausloosungen der planmäßig zum 2. Januar 1901 zu tilgenden Kreis-Obli- Len resp. Anleihescheiuc des Freyftädter

reises sind folgende Numinern gezogen worden : a. von den am 2. Jauuar 1868 ausge-

fertigten MR e S TT I BNRER e Ltt. A. Nr. 20 à 1000 Thaler, Ltt. B. Nr. 14 15 à 500 Thaler,

Ltt. C. Nr. 74 82 87 9 380 7 100 Ébaler, 1 136 208 296 362 . bon den am L. Juli 1888 Kreis. Anleihescheine, Lekfertigten Litt. A. N. 22 à 1000 s, L S 4 e s Mh,

Xe Znhaver diejer Obligationen resy. le {eine werden htrerdurh cufgefordert, Ee den dazu gehörigen Zinéscheinen der |püteren Fällig- keitstermine und den Anweisungen zu den betreffen- den Shuldverschreibungen bei der Kreis-Kommuaal- Kasse hierselbft _am 2. Januar 1901 einzue reihen und das Kapital vugegen in Empfany zu nehmen, mit dem Bemerken, daß von diejem Termine ab die Verzinsung dieser Schuldverschreibungen auf- bôrt und der Betrag für fehlende Zinsscheine vom Kapital abgezogen wird

Freystadt i. Schlefien, den 19. Juni 1900. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Freystadt.

[20480] Bekauntmachung,

Bei der am 23. Mai cr. erfolgten Ausloosung der am 2. Januar 1901 fälligen Ämortisationsrate der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. Oktober 1889 ausgegebenen Anleihescheiue des Kreises Grünberg wurden folgende Nummern gezogen :

Litt. A. Nr. 2 zu 5000 M,

Litt. C. Nr. 19 , 1000 ,

Litt. C. Nr. 86 „, 1000 L

Litt. C. Nr. 122 , ‘1000 ;

Litt. E. Nr. 61 , 200 ,

Die Beträge dieser Anleihescheine werden vom 2. Januar [901 ab bei der hiesigen Kreis- Kommunal-Kafse gegen Rückzabe der Anleihe scheine und der bis dahin noch nit fälligen Zins- scheine und Zinsschein-Anweisungen zur zweiten Zins- \ckeinreibhe ausgezahlt.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrage einbehalten.

Vom 1. Januar 1901 ab hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf.

Grünberg, den 26. Mai 1900.

Der Kreis-Aus\chufß.

[38246] Aufkündigung der auêgeloosten Kreis- _ Obligatiouen des Kreises Oels.

Bei der im Beisein der Kreiskomrnission und eines Notars stattgefundenen Verloosuug der auf Grund der AllerböWsten Privilegien vom 30. Oktober 1865, 27. November 1873 und 7. Dezember 1885 aus- gefertigten und am 2. Januar 1901 einzulösenden Kreis-Obligationen des Kreises Oels sind die nabftehenden Nummern gezogen worden, und zwar: a. Von deu unter dem 2. Januar 18E6

ausgefertigten Kreis-Obligatioaen. (7. Emisfion.) Litt. A. über je 1500 M4

Nr: 1 20 20

i Litt. EÆ. ütcr 600 M Ne 11 Litt. C. über je 300 M

Nr. 7 49 61 69 99 124 132 133 144 194 221

226 228 280 288 297 322 und 339. Litt. D. über je 150

Nr. 8 12 33 51 52 66 80 88 112 138 und 153.

] Litt. E. über je 75 M

Nr. 17 22 26 49 62 und 70.

b, Von dea unter dem 22. Januar 1874 ausgefertigten Kz:eis-Obligationen. (LTL. Emisfion.)

Litt. B. über je 600 4

Nr. 9 und 13.

Litt. C. über je 300 M

Nr. 14 15 45 78 104 und 149.

Litt. D. über 150 M Nr. 18.

Nr. 3.

Ce. Von den unter dem 1. Januar LSS6 ausgefertigten Kreis-Obligationen. (ITUL. Emisfion.)

Tätt. A. über je 1000 M

Nr. 1 und 9.

Litt. B. über je 500

Nr. 31 93 96 222 289 und 307.

Läitt. C. über je 200 M

Nr. 38 243 339 354 und 452.

Die Besitzer der vorstehenden, zum 2. Januar 1901 hierdurch gekündigten Obligationen werden auf- gefordert, den Nennwerth gegen Rückgabe der Obligativinrni vom S. Januar 1901 ab bei der hiefigen Kreis - Kommunal - Kasse in Empfang zu nehmen. ;

Bei der Einlöfung der ausgeloofien Kreis- Obligationen find die dazu gebörigen Talons nebst den noch nicht fälligen Zinsscheinen einzureichen. Eine weitere Verzinjung der ausgeloosten Obli- gationen findet von dem oben genannten Tage ab nit ftatt und wird der Werth der etwa nicht zurück- gelieferten Kupons von den Kapitalien in Abzug ebraht. Gleichzeitig wird bekannt gemacht, daß die bereits früher auêgelooften Kreis-Obligationen der 1. Emission ünd zwar :

Litt. C. Nr. 359 über 300 #,

Litt. D. Nr. 161 über 150 Æ,

Litt, E. Nr. 87 über 75 M, sowie die ausgelooste Kreis- Obligation der III. Emission

Litt. C. Nr. 396 über 200 noch nicht realifiert sind. Die Inkaber dieser Obligationen werden aufgefordert, zur Vermeidung weiterer Je die Valuta baldigst zu erheben.

Oels, den 21. Juli 1900.

Der Vorfizende des Kreis-Ausschusses,

önigliche Laudrath: Graf Kospoth.

Litt. E. über 75 M