1900 / 234 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bauwesen.

In der Stadt Posen ist der Neubau der Kaiser Wilhelm - Bibliothek im vorderen Theil bis zum erften Sto>werk, im hinteren Theil (Büchermagazin) bis zum Da vorgeschritten. Das Provinzial -Muse um konnte dagegen bisher erst bis zur Plinthen- höhe gefördert werden. In anerkennenswerther Weise hat die Stadtgemeinde Posen in diesem Sommer eine große Anzahl von Straßen neu gepflastert, ‘sodaß jet mit vers<hwindenden Ausnahmen in allen Straßen der Oberftadt das früher dot befindliche, meist {hon sehr ausgefahrene Nundfteir pflaster dur< erstklassiges Kopfstein- pflafter oder Asphalt ersegt ist.

Verdingungen im Auslande.

/ Desterreih-Ungarn.

6. Oftober, 12 Uhr. 22. priy. Kaiser Ferdinands - Nordbahn: Lieferung voa Lampenkohlen für elektrishe Bogenlampen. Näheres bei der Betriebs-Direktion Wien 11/2, Nordbahnstraße 50, und beim „Reichs-Anzeiger“.

Theater und Musik,

Konzerte. j

Der erste Symphonie-Abend der Königlichen Kapelle unter- Kapellmeister Wein gartner?s Leitung eröffnete am Sonnabend in wahrhaft glänzender Weife die Konzertsaison. Auf dem Programm flanden die Namen keiner geringeren Komponisten als Bach, Beethoven, Berlioz eine vielverheißende B-Trtas, welche hon von vornherein der überaus zahlrei< ershienenen Zuhörerschaft einen enußreihen Abend . gewährleistete. Bah's UH-moll - Suite für

treihorhester und Flôte, von Hans von Bülow zum Konzert- vortrage eingerihtet, in ibren vielen Theilen eine wahre Kette von edlen Perlen, wurde in einer geradezu musterhast exakten Ausführung und in zarten Klangfarben zu Gehör gebra<t und fand ver- dientermaßen cine wohlwollende Aufnahme, zumal das Flöten- solo in Herrn Kurth einen trefflihen Vertreter fand. Die hieran fi< ans<ließende C-dur-Symphonie Nr. 1 (op. 21) von Beethoven wurde ‘von dem Orchester in allen vier Säßen ebenfall3 im re<ten Stil wiedergegeben. Den Schluß des Abends bildete „Harold in Italien“, Symphonie in vier Säßen von Hector Berlioz, Eine vollendetere Interpretation hätte dem glanzvoll instrumentierten Tonftü>k nicht zu theil werden können, als fe ihm an diesem Abend eworden ist. Der ganze poetis<e Gehalt dieser gedankenreichen rogrammmusik kam ungetrübt zum Ausdru>; man vernahm im ersten Sage die verzehrende Melanchollte und späterhin die Freude und Glü>sempfindung des Helden; man war ferner aufs tiesste ergriffen von dem andachtévollen Gebets8liede des Pilgerzugs im zweiten Saße, und fcis<h und zierlih klang darauf im dritten Saße die caraktervole Serenade, welche bei der bekannten Meisterschaft der Haolzbläser wiederum zu s{önster Geltung kam. Ja selbst die rasende „Orgie der Briganten“ im Schlußsage, die leider keinen befriedigenden Abschluß und Aufschluß über des Helden Ausgang bringt, bot in der fefselnden Auffassung Weingartner’s und dec unter ihm wirk-nden Künstler großen Genuß. Die Zuhörer ließen es an Beifalls- und Dankes- bezeugungen gegen die Mitwirkenden, insbesondere au< gegen Herrn Mit Tetie die wahrhaft kürstlerishe Wiedergabe des Bratschensolos nit fehlen.

Mit einem im Architektenhause (Wilhelmstraße 92/93) ab- gehaltenen Konzert seiner Schüler und Schülerinnen stellte si< am Donnerstag voriger Woche das Eichelberg' sche Konservato- rium in den Dienst der Wohlihätigkeit zum Besten der in China verwundeten Deutschen. Als Einleitung rezitierte Fräulein Baumann das Grillparzer’s<he Gediht „Die Musik“ mit warmer Empfindung und wohlgeshultem Organ. Die zahlreichen darauf folgenden musikalischen Vorträge legten, wie in früheren Jahren, dur<hweg Zeugniß von dem gediegenen und gründlichen Unterricht, der in dem Institut ertheilt wird, ab. Namentlich war an jeder der Gesangsleiftungen oleiherweise die vor- treffliche Schule der Kammersängerin Frau Mathilde Mallinger erkennbar. Besonders zeihnete si< Fräulein Gertrude Lucky, welche, ehemals Konzertsängerin, jeßt am Stadt-Theater in Halle wirkt, dur< Selbst- ständigkeit und Sicherheit im Vortrag aus. Herr Kowalsky aus der Gesangsfklasse des Herrn Adolf Schulze und Herr Gerlach aus der Geigenklafse des Herrn Hagemeister boten glei<hfalls vorzügliche

Wetterbericht vom 2. Oktober 1900, 8 Uhr Vormittags.

j l

Schikaneder.

Wind- | Wre | Wetter.

richtung |

Name der Beobachtungs- station

niveau reduz. Temperatur | in Celsius, |

3|bede>t 3!\halb bed. 3\wolkig 4\wolkig 2\beded>t

| davvidas

A

Stornoway . | Bla>ksod. . . | Shields . Scilly Isle d’Aix . S C Vliffingen . . f a N hristianfund Skudesnaes . Skagen Köpenhagen . Karlstad . . Stod>holm . Wisby ..…. Haparanda . Borkum . . Keitum mburg . . winemünde Nügenwalder- münde. . . | 761,2 |NW Neufahrwaffer| 760,7 S Memel ... | 7604 |SSO Münster (Weftf ), . annover . d va

p

OVRNO

=—=-I==| Barometerft. NBARAZLS |[a.09u.Meeres-

—_—— N

Afrikauerin.

| Tri J ba CO L

halb ted. halb bed. Negen wolkig beded>t Dunst beded>t wolkig heiter wolkenlos heiter | halb bed. | 1: wolkenlos wollkig

beded>t bededt Regen

Taglioni.

I love

760,5 [SW. 74 Uhr. 759,3 |SW 761,7 |[SW 762.0 |W

Do Co] P D Too

DO

Male:

b —= do

762,1 |Windfstille |bede>t 762,3 |W bede | Chemniy , . | 763,7 [Windstille [halb bed. | Breslau. . . | 763,7 \WNW 2l|bede>t . | 762,6 |SW 1|\beded>t

762,3 |SW 2\bededt Karlsruhe . . | 763,1 |NO 3|wolkig München . 765,7 |SO 3|heiter

Ein Maximum liegt über Sübost:Europya, eine Depresfion über Nordwest.Europa, das Minimum von unter 745 mm über dem norwegishen Meer. In Deutschland is das Wetter ruhig und mild, außer im Nordwesten. Mildes, meist trübes Wetter, stellenweise mit Regen, wahrscheinlich.

Löwin, Freitag:

Me: ¿e Frankfurt (Main) .….

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwo6: Opern- haus, - Vorstellung. Die Zquberflöte., Oper

in 2 Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart. Dichtung nah Karl Ludwig Gise>e von Emanuel Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. Trauerspiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare. Veberseßt von August Wilhelm von Schlegel und Ludwig Tie>k. Anfang 7 Uhr. Neues Opern - Theater. Komische Operette mit Meilhac und Haléry. und Richard Genée. Tanz von Emil Graeb. Donnerstag: Opernhaus. Große Oper Giacomo Meyerbeer. Text von Eugòdne Scribe, deuts< von Ferdinand Gumbert. Anfang 7F Uhr. _ Schauspielhaus. 215. Vorstellung. Johaunisnacht. Ein Märchen spiel Handlung gehörende Musik von Ferdinand Hummel, you. Theoder Herzl. Familienereigniß in 1 Aufzug von Julius Stinde. | von Anfang 7 Uhr.

Neues Vpern- Theater. Die Fledermaus, Anfang Vorstellung Nr. 69.

Deutsches Theater. Mittwoh: Zum ersten

Nosenmoutag. 5 Akten von Otto Erich Hartleben. Donnerstag: Rosenmontag.

Freitag: Der Probekandvidat,

Berliner Theater. Mitiwoh: Die arme

Donnerstag: Der Pfarrer von Kirchfeld. 5. Abonnements - Vorstellung. unsere Kraft.

uetag, Abends 8 Uhr: Faust, 1. Theil. Erster end,

Theater des Westens.

Deuts<he Seewarte, Aen, E U S A SS T D R ZWE T S T A KAS C E Es C onnerstag: Undine, E Rrttag: 5, Freitag-Abonnements-Vorstellung. Die luftigen Weiber vou Sonnabend: Volksthümliche Preisen: Die weise Dame.

Seangen, sodaß der Direktor des Instituts, Herr Friy Masbach, mit Befriedigung auf den künstlerishen Erfolg des Abends zurü>bli>en darf. Ebenfalls etne Vorführung der Leistungen seiner Eleven ver- anstaltete am darauffolzenden Freitag das Klindworth- Scharwenka -Konservatorium im ecthoven-Saal und am Sonnabend, den 29, im Saal Bechstein. Für die Art des Unterrichts im allgemeinen empfehlend waren besonders die Dar- bietungen der jugendlihsten Schüler und Schülerinnen, welche sauberste Technik und rihtiges Verständniß für die A Musikstücke aufs wiesen. Jm einzelnen fei vor allem auf den [\ympathishen“Gesang des Fräuleins Toni Daeglau, die Wiedergabe des Goldmark? [hen E-dur-Suite dur< die Damen Steiner und Kuske hingewiesen, ob- wohl die Geigerin die Pianistin etwas zu fehr in den Hintergrund drängte; re<t erfreulih war au< das Sptel des Herrn Hübner in der Liszt'shen Gkloge. Die zahlreichen, den Vortragenden meist per- \öulih nahestehenden Zuhörer kargten nicht mit dem Beifall und be- wiesen au<h mit dessen Bemessung meist ein rihtiges Urtheil über den Werth des Vorgetragenen.

Im Köntglihen Opernhause findet morgen eine Auf- führung von Mozar1’'s Oper „Die Zauberflöte“ unter Leitung des Kapellmeisters Strauß statt. Die Beseßung lautet : Sarastro : Herr Mödlinger ; Tamino : Herr Philipp ; Königin der Nacht : Frau Herzog ; Pawmina : Fräulein Hiedler ; Papageno : Herr Hoffmann ; Monostatos : Herr Lieban; Papagena: Fräulein Dietrich; Sprecher : Herr Bachmann ; drei Damen der Königin: die Damen Destinn, Nothauser und Goeße; drei Genien: die Damen Weiß, Pohl und Elsner. In der am Donnerstag stattfindenden Aufführung von Meyerbeer's Oper „Die Afrikanerin" singt Fräulein Destinn die Selica.| A

Im Köntglichen Schauspielhause wird morgen Shake- \speare’s Trauerspiel „König Lear“ in folgender Beseyung gegeben: Lear: Herr Molenar; Goneril: Fräulein Poppe; Negan: Fräulein Lindner; Cordelia: Frau von Hochenburger; Herzog von Albanten: Herr Ludwig; H?rzog von Cornwall: Herr Keßler; Graf Kent: Herr Net per ; Graf Gloster: Herr Kraußn->; Edgar: Herr Matkowsky; Edmund: Herr Christians; Narc: Herr Vollmer. |

Im Neuen Königlichen Vpern-Theater gelangt morgen die Operette „Die Fledermaus“ zur Aufführung.

Im Theater des Westens wird morgen nah längerer Pause die Strauß’s<e Operette „Der Zigeunertaron“ mit den Herren Retn- hold Wellhof, Emil Walter und Gillmann, den Damen Goeyl, Detsby und Untsch in den Hauptrollen aufaeführt.

Im Zentral- Theater findet am Donnerstag, Nahmittags 3 Uhr, bet halb?n Preisen eine Kindervorstellung ftatt, Zur Auf- führung gelangt zum 184, Male Audran’'s Operette „Die Puppe“. In den Hauptrollen find Fräulein Gerda Walde, sowie die Herren Carl Sulz, Emil Sondermann, Ernst Willert, Em!l Albes und Rudolf Ander beschäftigt.

In dem am 5. Oktober im Deutschen Hof stattfindenden Er- öffnungs-Konzert des Berliner Tonkünstler-Orchesters wird der Kammervirtuos Felix Meyer eine Romanze für Violine von Gustav Jensen (op. 15) zum Voctrag bringen. Zur Aufführung gelangen unter anderem no<h die Symphonie Nr. 1 (B-dur) von Nob. Schumann, „Wotan's Abschied" und, Der Feuerzauber* aus der, Walküre“ von Wagner. Die Partie des Wotan wird der Opernsänger Hans Schütz vom Stadt. Theater in Leipzig singen. - '

Bei dem am Donnerstag von 7 bis 8 Uhr Abends in der Heilig. Kreuz- Kirche am Halleschen Thor stattfindenden Kirchen - konzert des Organisten Berrhard Irrgang wirken Fräulein Martha Kcöaing (Mezzosopran), Herr Georg Lederer jr. (Bariton) und Herr Walter Kray (Violine) mit. Zum Vortraz gelangen u. a. Kompositionen von Bach, Händel, Schubert, Merkel und Widor. Der Eintritt ift fret.

Mannigfaltiges. Berlin, den 2. Oktober 1900.

Die „Urania versendet gegenwärtig das Programm der Vorlesungen und Kurse, welhe im wissenshaftlihen Theater bezw. im Hörsaal und auf der Sternwarte in den beiden Winter- quartalen gehalten werden. Entsprehend den „Centenar- Vorträgen“, die si<h im vergangenen Jahre eines großen Zuspruhs erfreuten, werden au< in diesem Winter, und zwar an jedem Mittwoch,

hervorragende hiesige und auswärtige Gelehrte über vers<teden Gebiete des Wissens, namentli über die E welhe die Naturwissenshaften zum praktis<hen Leben ewonnen haben, Vorträge halten. Am 10. Oktober beginnt Herr rofessor Dr. Aßtnann ‘diesen Cyclus dur<h einen Vortrag über die Methoden zur Erforschung der Atmosphäre mittels des Luftballons und des Drachens. Es folgen dann weitere Vorträge der Herren Professor Dr. Buchaer, Professor Dr. von Dryzalski, Professor Flamm, Wirk- liher Geheimer Rath Dr. Fischer, Geheimer Regierungsrath, Pro- fessor Dr. Förster, Professor Dr. Marshall, Professor Dr. Neesen, General-Konsul von Hesse-Wartegg, Professor Dr. Rayel-Leipzig, Geheimer Regierungsrath, Professor Reuleaux, Dr. P. Spies, Professor Silvanus Thompson-London, Geheimer Bergrath, Professor Wedding und Anderer. Neben den Mittwochs- Vorträgen werden im Hörsaal des Iastituts (Taubenstraße 48/49) Expertmental-Vorträge aus den Ge- bteten der Physik und Chemie von ven Herren Dr. Donath und Dr. Naß, sowte solhe aus dem Gebiete der Biologie von Herrn Profeffor Müller veranstaltet. Auf der Sternwarte dcs Instituts (Invaliden- straße 57/62) wird der Astronom des Instituts, Herr Graff, einen Cyclus über Astronomie lesen. Für weiter Vorgeschrittene sind spezielle Kurse über Physik, Astronomie und Mathematik vorgesehen. Das ausführlihe Programm dieser Vorträge wird an ter Kasse der „Urania“ (Taubenstraße) außgegeben, wo au< Abonnements ents» gegengenommen werden.

Budapest, 1. Oktober. (W. T. B.) Bei der Station Watten stieß ein Güterzug mit einem Personenzug zusammen. Zwei Eisenbahnangestellte wurden getödtet, ein anderer wurde leiht verletzt, Eine Lokomotive und sieben Wagen wurden zertrümmert. In der Ortschaft Korny-Erevan (XFomitat Krasso-Szöreny) kam es wegen der Auftheilung der Gemetindewtesen zu einer blutigen Revolte. Die Gendarmerie war gezwungen, von der Waffe Gebrauch zu mahen, Drei Personen wurden getödtet.

Rom, 1. Oktober. (W. T. B.). Der dur die Ueber- \<wemmung in Ligurien (vgl. Nr. 233 d. Bl.) angerichtete Schaden ist sehr bedeutend. Jn den Oitea Cengio, Mallare, Quiliano, Pian di Merlino und Millesimo wurden mehrere Häuser zerstört, viele audere drohen einzustürzen. Zahlreiche Brü>ken wurden in Trümmer gelegt. Die Felder sind in einem trofstlosen Zustande. Jn Pian di Merlino haben die Fluthen ein ganzes Haus mit der darin wohnenden Familie fort- gerissen, fieten Mitglierer der Familie sind ectrunken, In Millesimo erreihte das Wasser eine Höhe von 10 m. Es steht fest, daß viele Menschen umgekommen sind, aber man kennt ihre Zahl no< niht. Die Behörden fenden Hilfsmannshaften,. Maa denkt, den M An erkehr am 19, Oktober wieder . voll aufnehmen zu önnen.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Lindley, 1. Oktober. (Telegramm des „Neuter’schen Bureaus“.) Die Buren griffen am Sonnabend Nachts ein britishes Pi>ket an. Sie kamen von Kaffirkraal her. Eïin britischer Soldat wurde getödtet, ein anderer verwundet. Ein Bur, welcher gefangen genommen wurde, trug die vollständige Uniform der Reiter Brabants. Es verlautet, die Buren hätten zwanzig farbige Eingeborene in der Nachbarschaft von Lindley erschossen. Die eingeborene farbige Bevölkerung ist dadurch in großen Schre>ken verseßt. Es ist eine Bekanntmachung erlassen worden, in welcher jedem Buren, welcher in britischer Uniform betroffen wird, mit Ecschießung gedroht wird.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Dovunerstag: Die Sklavin.

Freitag: Zum erften Male:

214, Vorftellung. König Lear.

Die Fledermaus,

Tanz in 3 Akten von Bearbeitet von C. Haffner Musik von Johann Strauß.

Anfang 1 en Di 202, Vorstellung. e in 5 Akten von | Revanche.

von Carl Pander. du Parthe.) Luftspiel in 1 Aft Nostophine. Anfang 7{ Uhr.

Ballet von Paul | Na>te Kuust,

von Marx Möller. Die zur burg. dame de chez Maxim.) von Georges Feydeau. Benno Jacobson. In

Lustspiel în 1 Aufzug von

Vei Buchholzens, Ein

Siomund Lautenburg.

Maxgxim.

' Thalia-Theater. Offiziers - Tragödie in Anfang 7F Uhr.

Tanz in 3 Akten von

\schlüssel.

Ueber | Sklave.

74 Uhr.

Puppe. Abends:

Sflave. Die Geisha,

Lessing-Theater. Mitiwoh: Die Ehre. Schausptel in 4 Aufzügen von Hermann Sudermann.

Neues Theater. (Direktion: Nuscha Buge.)

Mittwoch: Der weiße Hirsch. Schwank in 3 Akten Vorher: Revanhe. (Leo trait

Donnerstag und folgende Tage: Der weiße Hirsch. Sonntag, Nachmiitags 3 Uhr: Zu halben Preisen :

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- Mitiwoh: Die Dame von Maxim, (La Schwank in 3 Akten Ueberseßt und bearbeitet Scene Anfang 7} Uhr. Donnerstag und folgende Tage: Die Dame vou

Mittwoch: Der Liebes-

\chlüfsel, Große Ausftattungspofse mit Gesang und

Jean Kren und Alfred

T b Musik von Max S{hmidt. Anfang r

Donnerstag und folgende Tage: Der Liebes-

Bentral-Theater. Mittwoh: Der griechische (A GreeKkK SIlave.) Ausftattungs- Operette in 3 Akten von Sidney Jones. Anfang

Donnerstag, Nachmittags 3 Uhr:

Schiller-Theater. Mittwo<h, Abends 8 Uhr: Dee: Auf vtelseitiges Verlangen : Kindervorstellung. e

Die goldue Eva, Lustspiel in 3 Akten von Franz von Shönthan und Franz Koppel-EUfeld.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Orientreise. Sonntag, Namittags 3 Uhr: Zu halben Preisen:

ENIRARE S BRAE Q R I E S NT D Id E R E E R I U iv,

China zu Lande und zu Wasser. Großes Wasserschauftük. Die Unseren in Kiautschou. Der Aufstand der Boxer. Krieg. Die Verbündeten vor Taku- Peking. Der große deutsche Panzer „Wörth“.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Ella von Prollius mit Hrn, Referendar Hans von Prißbuer (Schwerin— Nofto>k). Eva Fretin von Ledebur mit Hrr. C. W. Diederichs (Friedenau—Celle). Fr1. Memy von Lindheim mit Hrn. Leutnant Sieg- fried von Löbbé>ke (z. Zt. Eisecsdorf—Berlin). Frl. Eli Meyer mit Hrn. Lzutaant Walther Uhfe (Braunshweig—Fraustadt). Frl. Martha Feldtmann mit Hrn. Kapitänleutnant August Nieten (Groß Jlsede—Wilhelmshaven).

Vereheliht: Hr. Oberleutnaut Rudolf Frhr. von Stosh mit Frl. Elisabeth von Rosenzweig (Berlin). Hr. Hauptmann Heinrih von Westernhagen mit Frl. Jenny von Zingler (Naumburg a. S.). Hr. Rittergutsbesißer Guenther Koppe mit Frl. Anna Kemmerich (Wollup—Koblenz). Hr. Leutnant Georg von Göß mit Frl. Anna von Bismar> (Brciest). Hr. Leutnant Nachftaedt mit Frl. Elisabeth uet (Breslau). Hr. Hauptmann Wilhelm angheld mit Frl. Gabriele Gerfon (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Heinz von Jordan (Magdeburg).

Gestorben: Hr. Kommerzienrath Alfred von Neuf- ville (Frankfurt a. M.). Hr. Amtsrath Fritz Mcyer (Rothenburg a. S.). Hr. Hauptmann Kurt von Quißow (Parchim). Hr. Generalarzt a. D, Dr. Julius Lendel (Ratibor). Fr. Regierungsrath Sophie Nuglisch, geb, Henoch (Berlin). Frl. Caroline von Möller (Breslau). Hrn. Adalbert von Arnim Tcchter Elinor (Breslau).

Johannisfeuer.

von Lydia Gräfin

gesezt von

Bei halben

Der - grileGische Verantwortlicher Redakteur: J. V.: von Bojanowski in Berlin. Verlag der Expedition (S{olz) in Berlin,

Dru>k der Norddeutschen Buchdru>keret und Verlags-

Mittwo<: Der

stellung. Familie Hummel, sowie

Windsor, engagierten Kunstkräfte,

orftellung zu halben

BPirkus Alb. Schumann. Mittwo<, Abends

präzise 74 Uhr: Große außerordentliche Vor- Niesenerfolg des neuen Programms. j Neu für Berlin: Familie Alex. Neu für Berlin : die übrigen neu erner Vorführung der neuesten anerkannt unerrei<t dastehenden Original- Drefsuren des Direktors Alb. Schumann. Zum - Schluß: Ein Sensationsshläger ersten Ranges :

Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32, Neun Beilagen

(eins{<liéßli< Börsen-Beilage),

sowie die Juhaltsarigabe zu Nr. 6 des öffent-

lichen Anzeigers (einschließli< der ünter

Nr. 2 veröffeutlichten Bekanntmachungeu),

betreffend Kommanditgesellschaften auf Aktien

und Aktieugesellschaften, für die Woche vom 24, bis 29, September 1900,

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 2. Oktober 1900.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten,

1900

Oktober Marktort

Tag

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1 Durch- C übershlägliher

O E E | ; | 8, m vorigen | mittel gut Verkaufte Verkaufs: Dis Markttage Menge für werth 1 Doppel- zentner

gering

E Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner r | O 3 J schnitts- Schäßung verkauft hödster

niedrigster | höchster | niedrigster niedrigster höchster [Doppelzentner preis dem Doppelzentner d d t M d K L (Preis unbekannt)

osen

E A Crone a. Br. . Du, Strehlen i. Sl. S Löwenberg Oppeln . Bielefeld Neuß . Laupheim

logau .

Da A

N o Crone a. Br. Da Strehlen i. Sl. Striegau A Löwenberg Oppeln . Bielefeld .

Neuß ,

ällen. Laupheim Glogau .

De Sa x

D A S Crone a. Br. D Strehlen i. Schl, Striegau . i; Löwenberg Oppeln

Bielefeld

Aalen . * Laupheim

Glogau

De a A. T 0 T ls

Lisa R Breslau . . alter Hafer R E d . neuer Hafer Strehlen i. Sl. E Striegau Löwenberg Oppeln . Bielefeld Neuß .

Aalen

Laupheim 2, Glogau . R Bemerkung en. Die verkaufte Menge wird auf Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Prei

. alter Hafer . neuer Hafer

E D: S-W Q Uq pu

Die Thätigkeit des Geodätischen Instituts zu Potsdam

im Jahre 1899/1900,

Der Jahresberiht des Direktors des Königlichen

Instituts zu Potödam, Geheimen Regierungêraths, Dr. Helm ert, für die Zeit vom April 1899 bis April über die Thätigkeit des Instituts folgende Mittheilungen

Im Laufe des Sommers 1899 sind an praktis<en Arbeiten außerhalb Potédams eine größere Anzahl relativer Schwerkrafts- mesfungenausgeführt worden. Die Stationen Königsb?rg, Hamburg und

Güldenstein wurden dadur an Potsdam an eschlossen, daf und na< Beendigung der Beobachtungen A den s

Stationen Mefsungen in Potsdam selbs ausgeführt wurden; feraer wurden die ScWwerkraftsmefsungen im Harz dur Erledigung von erstgenaunten

14 weiteren Pendelftationen vervollständigt. Durch die Mefsungen sind die wichtigen nbsolaMa ést Fadenpendel-Apparat in Königsberg und Güldensftein m

in Beziehung gebraht, während die leßtgenannten Arbeiten außer der

weiteren Ergänzung der Messungen in dem eologif Harzgebiet zugleih au< Gelegenheit boln L ¿wei Stü>krath’shen Glaépendeln Wilsing’scher anzustellen , die indeß no<h niht zu einem qa Stei E e A ERp artet Fo Vellere praltis<e Arbeiten wurden in den Diensträum dätishen Justituts in Potsdam ausgeführt. f

Die absoluten Bestimmungen der S<werkraft wurden im Pendelsaale im Laufe des Berichtsjahres fortgeseßt; au< wurden

Ver)uche begonnen, na< Mendenhall’'s Vorgang die Sch

Achatkörper mit horizontalen Auflageebenen zu erseßen, während als

Lager eine horizontal liegende Achatschneide dient. Ferner sind die Beobachtungen für die Grfors<un

wegung der Erdscholle auf dem Gipfel des Telegraphen- berges fowohl mittels der hydrostatishen Nivellementsanlage als

au mittels geometrisher Nivellements in unverände weitergeführt worden. °

Die laufenden Breitenbeobachtungen

abgebrochen weil dur die im Herbst erfol ü

, gte Einführun

Becqualen Polhöôhendienstes das Bedürfniß zur Ausführun

Ref, achtungen ein weniger dringlihes geworden war und

i [ionéverhältnisse infolge der Terrainbeschaffenhei gleichen Vertheilung von Wald und Feld in der w

gebung der Station als zur Ausführung derartiger Beobachtungen Die Beobachtungen vom November

weniger günstig erwiesen hatten. Se bis Dezember [607 sind einheitlich bearbeitet und

F B ePolhöhe von es: veröffentliht worden. om April bis Juli 1899 sind au< weitere Me

Bersuhe mit

Pendel geführt

wi en wurden noch hrend des Jahres 1899 fortgeseßt, am Schlusse des Jahres aber

Weizen. [ 14,60 15,00 14,80 15,00 15,60 15,60 15,90 15,50 16,00 16,70 16,60 15,20

14,80 2 294 15,20 2 179 14,80 ;

15,70 15,60 15 80 15,90 15,50 f: 458 16,33 16,70 10 100 16,60 804 15,20 1 110

14,77 | 14,93

14,40 14,60

14,80 14,70 14,50 14,55 15,20 15,40 15,25 15,58 15,00 16,40 14,80

14,60 14,70 14,00 14,55 15,00 15,40 15,25 15,50 15,00 16 40 14,80

3 750 15,00 |

15,25 | 15,89 15,26

Roggen. | 13,60 13,90 13,20 14,50 14,50 14,80 14,80 15,00 15,25 14,40 16,70 15,20 16,00 14,85 15,00

G erfie, 13,80 | 13,30 | 13,50 | 13/40 | * 13/60 18/00 1440| 1866| 1480| 1440| 1490 1410 } 14,50 O 1475 | 15,83 16,72 | 17,00

I I

13,92 |]

14,00 ¿ 413 14,05 |

14,10 i 467 13,20 : ;

14,80 14,50 15,00 14,80 15,00 2 958 15,50

14,40 4 520 16,70 120 16,00 254 15,00 5 668

19,70 f 12:90} 14,20 } 14,15 14,60 14,00 14,50 15,00 13,00 15,66

13,50 12,90 14,20 14,15 14,40 14,00 14,50 14,92 13,00

4 900 14,10

14,50 |

13,90 | 16,50 |

14,80

—— 45 609 3,5 13,38 13,70 2 161 ¿ 3,04 | 13,60 ; i;

15,40 14,80 15,40 14,50

2 800

16,33 17,00 15,80 14,40

15,10 15,80 14,00 14,40

afer. 12,90 13,80 13,10 12,80 13,80 12,20 12,60 I 15,83 | 14,00 I | 11,80

1400 } 14 40

13,10 14,00 13,20 12,80 14,00 12,20 ¿ 12,60 225 16,30 15,00 35 510 |

| 12,80 90 1115

h 14,40 249 332 L479 1280| 1280| 1300 | 1860| 1220 14 70 156 2 126 13,61 | i 1360. | 1860 f 00! 1400|. 1440| 1440 20 280 14,00 1356 | 2828.9. : volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. se hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten se<8s Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

D

12,50 12,50 |

N DIN

C C

24. 9.

29, 9: 29. 9.

12,40

> > O

12,90 |

| O! Do Do Lo DI L G5 O

fk d fok eme fem frank pmk pem Pud pre Jra fend from Pm fm uen

14,57 14,75 | I 12.40 12 4 13,00 13,00 13/55 13/40

„_ Der Unterricht in geographishen Ortsbestimmungen für Aspiranten des Kolonialdienstes und für Studierende des Orientalischen Seminars wurde von Herrn Schnauder in der ge- wohnten Weise fortgeseßt. Ferner unterrichtete Herr Borraß auf Wunsch der Nautishen Abtheilung des Neichs-Marineamts vier Marine-Offiziere in der Theorie und Praxis der Zeit-, Breiten- und Azimutbestimmunge-n mittels des Universalinstruments.

_Bei den re<hnerishen Arbeiten ift hervorzuheben, daß die Reduktion der O I N vom Jahre 1898 beendigt if und die Resultate bereits gedru>t worden find. Sie werden in Ver« t S Î bindung mit den Polhöhen- uud Azimutbestimmungen auf den Sta- Auch konnte durh Vergleichung der Registriecungen eines mit Luft- | tionen Dietrihshazen im Jahre 1895, Wilhelmshaven im Jahre dämpfung versehenen und eines ungedämpften Pendels der Nachweis | 1896 und Knivsberg im Jahre 1898 einen weiteren Band der erbraht werden, daß man ‘bei einem Pendel der leßtgenannten Art | „Astronomish-Geodätishen Arbeiten I. Ordnung* bilden. Die Mes keinesfalls von der ‘Maximal-Amplitude bei einem Erdbeben auf die | thode der Anwendung des Repsold'schen Regiftriermikrometers mit wahre Größe der Bodenbewegung s<ließen darf. An den Apparaten | Umlegung inmitten jedes Sterndurhgangs hat si au< im Jahre in Potsdam wurden im. Laufe des Jahres 39 größere, 24 mittlere | 1898 gleihwie im Jahre 1893 aufs beste bewährt. und 32 kleinere Erdbeben beobachtet. Zu weiterer rationeller Der Direktor hat seine Arbeiten in Betreff der Neubestim- Verfolgung der Erdbeben-Beobachtungen ist am Schlusse des Berichts- | mung der Konstanten der Formel für die Aenderung der jahres aus der Werkstätte des physikalishen Instituts zu Padua ein | Shwerkraft mit der geographishen Breite fortgeseßt und Vicentini’ sches A von 14 Meter Länge und annähernd 500 kg | eine Anzahl der vorhandenen Beotachtungsreihen einer thei weifen Gewidht beschafft worden. . : Neureduktion unterzogen. Da aber no< mancherlei Widersprüche in

Der Zeitdiens|st wurde in der gewohnten Weise fortgeführt. | den bisher ausgeführten Beobachtungsreiben aufzuklären und gerade

Die beiden Den>er-Uhren gingen nah wie vor hervorragend gut, | in nähster Zeit weitere wichtige Ergebnisse zu erwarten sind, so hat während die Pendeluhren Straßer Nr. 95 und Riefler Nr. 20 zwar | er diese Arbeit no< nicht zum Abschluß gebracht. im allgemeinen hinsihtlih ihres Ganges befriedigten, aber do zeit- | Im Auftrage der Internationalen Erdmessung wurde weilig sprungweise Aenderungen desselben aufwiejen. Hinsichtlich der | die systematische Berehnung der Lothabweichungen fortgesezt. Die leßtgenannten Uhr konnte in einem speziellen Fall als Grund der | bezüglihen Re<nungen wurden im Wiener Meridian von ola bis Gangänderung eine Verrü>kung der Schneide auf der horizontalen | zur Südspiße von Italien weitergeführt, sowie die Verbindung der Unterlage (Achatplatte) festgestellt werden, die anscheinend dur die russish-fkandinavishen Breitengradmefsung mit der Län engradmeffung großen, mit dem Refraktorbau für das Astrophysikali]he Observatorium | in 529 Breite und dadur auch mit dem französis-englischen Meridian- verbundenen Bodenershütterungen veranlaßt war. L bogen bergesftellt.

Die Fluthmesser auf den aht Stationen an der Ostseeküste Ueber die Resultate dieser Re<nungen und über einige allge- und der Fluthmesser in Bremerhaven an der Nordseeküste sind während | meinere S(hlußfolgerungen, die sih aus denselben Qu) hat der

Azimute der beiden Meridian- Miren am Azimutaltransit auf dem Thurm vorgenommen worden.

Die Beobachtungen an den Horizontalpendeln wurden weitergeführt und eines derselben zeitweilig in einer 25 m unter der Erdoberfläche gelegenen S?itenkammer des Brunnenschachts aufgestellt,

1900 mat | während das andere im Mittelkeller des Geodätishen Funstituts ver- : blieb. Darh die Registrierungen beider Pendel konnte festgestellt werden, daß die vorhandene täglihe Pertode im Brunnenschacht stark verklceinert erscheint, sowie daß die duc< den Wind hervorgerufene feis- mis<h2 Bodenunruhe sih nicht auf die obersten Schichten des Bodens be- ränkt, fondern au no< in 25 m Tiefe mit Sicherheit nachzuweisen ift.

Geodätischen Professors

vor Beginn auswärtigen

mit Bessel’s it Potsdam

interefsanten Konstruktion bshließenden

haben. en des Geo-

neiden dur

g der Be-

rter Weise des ganzen Jahres in Thätigkeit gewesen. Die laufende Bearbeitung |} Direktor in dem unter Nr. 8 der Veröffentlichungen (f. u.)' erwähnten Vortrag auf dem Internationalen Geographen-Kongreß berihtet. Auf diesem Kongreß sind von Ivpstitutamitgliedera no< folgende weitere Vorträge a worden : Geheimer par art rath, Professor Dr. Leer „Die Veränderlichkeit der geographi Breiten“, Professor Dr. Westphal „Das Mittelwasser ee“ und Dr. He>er „Untersuhung von Horüzontalpendel - E welhe Gowie der obige Vortrag in den Veröffentlihungen des Geographen-Kongrefses erscheinen.

Eine erhebliche Summe von Arbeiten erwu<s dem Geodäti Institut aus der Ingangsezung des seit einer Reihe von i in Vorbereitun begriffenen internat gat en Paras endienstes, über welche in 6 der Veröffentlihungen (f. u.) ausführlih be-

der Registrierbogen ift bis zum Schluß des Jahres 1899 in gleicher Weise wie bisher erfolgt. Vom Beginn des Jahres 1900 ab ist die- selbe aber für die aht Oftseestationen insofern wesentli< vereinfacht worden, als nunmehr täglih nur die Wasserstände um 12 h. Mittags, 6 h. Nachmittags, 12 h. Nachts und 6 h. Vormittags aus den NRe- gistrierbogen entnommen werden und das einfahe Mittel dieser vier Wasserftände gebildet wird. Nur für den Pegel in Bremerhaven ist wegen der viel größeren Fluthhöhe in der Nordsee die bis- herige Art der Bearbeitung beibehalten worden. Im Verlauf des als zweites | Berichtsjahres sind die Wasserstände an den se<s westlichen Ostsee- stationen für die Jahre 1882—1897 einer definitiven Bearbeitung unterzogen worden.

g des inter- g derartiger weil sich die t und der eiteren Um-

sungen der