1900 / 246 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

m Königlichen Schausptelhause gelängt wörgen Gustav oser’s und Thilo von Trot w Leid e Der voilde Reutlingen“ in folgender Besetv.ng zur Aufführung: König Friedrich T1. : Hérr Kraußneck; Jobst von Reutlingen : frôu Matkowsky; Heinz: Hérr

yon

R. Arndt; Ülrike von Trebenow: Fräulein Lindner; Susanne von Zellin: Fräulein Sperr; Annette: Fräulein Hausner. |

Im Neuen Königlichen Dyern-Theater geht morgen Arthur Sullivan's Operette „Der Mikado“ in Scene. Am Sonn- abend, den 20. d. M., findet die erste italienische Opern-Vorstellung und das erste Auftreten der Frau Marcella Sembrich ftatt. Zur Auf- führung gelangt „T Puritani“, Dper in drei Akten von V. Bellint, unter Leitung von Signor Bevignani. Die Preise der vort sind: Meittel-Balkon 12 4; Mittel-Parquet 10 4; Seiten-Parquet u. Seiten-Balkon 1. u. 2. Reihe 6 4; Seiten-Balkon 3.—d. Reihe u. Ane 1. u. 2. Reihe 5 6; Tribüne 3.—5. Rethe 4 #&; Steh-

3 M j A v n Schiller - Theater istfürdas zweite Quartal, für welches jeßt neue Abonnements ausgegeben werden, die Aufführung folgender Stücke in Aussicht genommen: „Die Welt, in der man si langweilt“, Lustspiel in drei Akten von Edmund Pailleron; „Ephraim's Breite", Schau- spiel in fünf Akten von Carl Hauptmann; „Die Mottenburger”", Gesangsposse in sieben Bildern von D. Kalish und A. Weihrauch, Musik von R. Bial; „Die Tochter des Herrn Fabricius", Schau- spiel in fünf Aufzügen von Adolph Wilbrandt; „König Heinri IV. A S iele und „Freiwild“, Schausptel in fünf Akten von

rthur nigler.

Im Edtater des Westens hat der Vorverkauf für das Gastspiel der \panishen Koloratursängerin Maria Barrientos be- gonnen, Die Künstlerin tritt am Freitag, den 26. Oktober, zum ersten Mal in Berlin auf. e.

Bei dem am Donnerstag von 7 bis 8 Uhr Abends in der Heilig-Kreuz-Kirche am Halleshen Thor stattfindenden Konzert des Organisten Bernhard Irrgang wirken mit: Fräulein Marie Blubm (Sopran), Fräulein Ela Gerhardt (Alt) und Herr Dr. Meißner (Violine). Der Eintritt ist frei.

In Prag starb gestern, wie „W. T. B." meldet, der Komponist

o Fibih. Er war am 21. Dezember 1850 in Seborschiß bei

zaslau (Böhmen) geboren und seit 1878 Chordirektor“ an der

russishen Kirhe in Prag. Er {rieb Opern (,Die Braut von

Messina“), symphonishe Dichtungen für Orchester, ODuvertüren,

Kammermusikwerke, größere und kleinere Chorwerke, eine czechische Pianoforteshule und Kompositionen für Klavier.

Manuigfaltiges. Berlin, den 16. Oktober 1900.

Ueber die Witterung im Monat September 1900 be- richtet das Königliche Meteorologische Justitut auf Grund der ange- stellten Beobachtungen Folgendes: Gleih den beiden vorauf- gegangenen Monaten zeigte au) der September die Eigenthümlichkeit, daß die erste Monatsbälfte im Durchschnitt zu kühl und die zweite zu warm war. Zwar gab es auch nach dem 15. noch Tage mit niedriger Temperatur, jedoch nur ganz vorübergehend und ohne Me auf den Gesammtcharakter dieser Periode. Leßtere war derartig maßgebend, daß das Monatsmittel dec Temperatur fast überall etwas über der normalen lag und zwar meist um einen halben, in Shlesien bis zu einem Grad ; nur Ostpreußen, die Rheinprovinz und das Münsterland batten es ein wenig zu kühl. Die iedershläge blieben noh beträchtlicher als im August hinter dem Durchschnitt zurück, besonders im unteren Elb- und Rheingebiet, wo kaum ein Fünftel der Normalmenge gefallen ist ein erheblicher Betrag davon überdies an einem einzigen Tage. Zu naß waren lediglih Oflpreußen und Hinterpommern, indessen auch

4 1900 und event. Grtheilung der Decharge; 2)

nur infolge weniger ergiebiger Regenfälle um den 6. Im erften

gering, sodaß die gesammte Sannenlfziadauer dem viel fhrigen Durchschnitt T caA, In den ersten Tägen des September lag über Zentral-Guropa ein Hohdruckgebiet, während im Norden eine ausgedehnte Déèpressioi ostwärts vorüberzog. Westlihe Winde brachten daher Trübung und Niederschläge, und die anfangs normale Temperatur fiel rasch um einige Grade. Auch in der Folgezeit blieb es kühl, da im Nordosten niedriger, im Südwesten und später Westen hoher Luftdruck herrschte, demzufolge der Wind meist aus nordwest- liher Richtung wehte. An vereinzelten Punkten niht nur des Hoch- ebirges, sondern auch im Nordosten sank das nächtliche Minimum bis zum Gefrierpunkt. Ein dur{greifender Umschlag der Witterung trat ers gegen Mitte des Monats ein, als jene Anticyklone im Westen nach Deutschland vorrückte und dabei Aufklaren erfolgte. Die Temperatur nabm erheblich zu und erreihte zwischen dem 16. und 20. meist den höchsten Monatswerth mit 25 bis 2809, Der nach Often wandernden Anticyklone folgte am 20. vom Westen her ein zweites Maximum, das zunächst kühle Nordwinde und Trübung mit Regenfällen brachte; jedoch hob sih die vorüber- gehend fibnell gesunkene Temperatur sofort wieder, als das Maximum über Deutschland zu liegen kam und aufs neue heiteres, fonniges Wetter verursahte. Jn den nächsten Tagen wurden zwet Depressionen im Norden maßgebend, deren erste bei threm Vorübergang am 26. unter Gewitterershéinungen eine starke, aber kurz dauernde Ab- füblung bewirkte, während die zweite bis zum Monats\hluß im Nord- westen lagerte und durch südlihe Winde erneuten Anstieg der Temperatur veranlaßte.

Das Waisenamt der Klein-Glienicker Waisen- Versorgungsanstalt für die Provinz Brandenburg giebt bekannt, daß auf Montag, den 26. November d. J., Nachmittags 34 Uhr, die \tatutarishe Hauptversammlung der Mitglieder des Stiftungsverein s der Klein-Glienicker Waisen-Versorgungs- anstalt anberaumt worden is und diese im Saale der Anstalt zu Klein-Glienike stattfindet. Die Tagesordnuna is folgende: 1) Rechnungslegung für das Jabr vom 1. April 1899/Gnde März eststelung des Gtats für die drei Jahre vom 1. April 1901/Ende März 1904; 3) Bildung des Waisenamts, eventuell durch Ersaßwablen für die ausscheidenden Mitglieder; 4) Veräußerung eines Theilgrundstücks; 5) Geschäftliche Mittheilungen.

Die Eröffnung der Zweigstätte Charlottenburg dèr Volkshochschule „Humboldt - Akademie“ fand am 12. Oktober Abends in der Aula der städtishen höheren Töchtershule in der Rosinenstraße unter überaus zahlreiher Betheiligung von Herren und Damen statt. Der Feterlihkeit wohnten u. A. der Ober-Bürgermeister Schustehrus, der Bürgermeister Matting und mehrere Stadträthe als Vertreter des Magistrats, sowie eine größere Anzahl von Stadtverordneten, Direktoren, Aerzten u. \. w. bei. Der Borsißende des Kuratoriums der Charlottenburger Zweig- stätte, Stadt-Schulrath Dr. Neufert, hielt die Eröffnungsansprache, ia welcher er die Entstehung, den Zweck und die Einrichtungen der Humboldt-Akademie und insbesondere ihrer neuen Lehrstätte darlegte. An die Feter {loß \sich sofort der erste Vortrag des Professors Dr. A. Trendelenburg über die griehishe Plastik an, welchem derjenige Dr. Adalbert von Harstein's über Goethe's „Faust“ folgte. Beide Borträge waren von zahlreihen Hörern besucht.

Nach amtlihen Nachrichten wurde Tsingtau am Sonntag von einem heftigen Wirbelsturm heimgesucht, der viel Schaden ange- richtet hat. Das Gouvernement is daran nur mäßig betheiligt. Dem englishen Blatte „Standard“ wird aus Schang hai gemeldet, daß bei dem Wirbelsturm in Tsingtau 16 Gebäude beschädigt, eine Person getödtet und aht Personen verlegt worden sein sollen.

Monatsdrittel herrschte trübes Wetter, sonst aber war die Bewölkung

Wetterbericht vom 16, Oktober 1900, Reutlingen. Roman von

8 Uhr Vormittags.

Name der Beobachtungs- station

von

2.0% u. Meeres- Temperatur in Celfius.

n 0 ]} niyeau reduz.

Stornoway . der

Blalfsod. . Shields . Sa as Isle d’'Aix . E a: o 2% Vlisjsingen . S hristiansund Skudesnaes . Skagen ..… . Kopenhagen . Karlstad . Stodckholm . Wisby Haparanda .

Borkum . Keitum mburg . winemünde | 747,7 W Negen Níügenwalder- | münde. .. | 745,4 NW bedeckt Neufahrwafser| |

Memel l L Münster (Westf). . Pun over E Nis „„S&hemniy * Breslau. .. e ee Frankfurt

(Main) Karlsruhe . .

on

pad Tr

Negen wolkenlos bededckt heiter wolkig

3|halb bed. halb bed. wolkig wolkig wolkig wolkig wolkenlos heiter Regen Negen halb bed. bedeckt Regen

=I I O 20

I =J o N D D Or

764,6 762,4 759,7 |N 757,5 750,9 750,7 746,9 |9 745,4 745,5 |Y 742,3 740,5 737,2 |Windftill 754,0 |NW 749,8 \NW 751,6 [W

ooo

0007 00A N O00 P

nicht ftatt.

[Ey t S

D

_

Kammersängerin

20. Oktober:

_

Fremden - Loge Mittel-Parquet Seiten-

N RRIESDSRNDMNADR

2 «“ D

moutag.

wolkig wolkig bedeckt

754,9 4 4 5 6|woltig 4 4 4 5

754,2 751,8 756,7 753,7 761,4

-

vLoR POoOoN

Regen bedeckt

758,9 bededckt 761,0 bedeckt München . 761,6 5|bededt

Depressfionen liegen von Lappland bis zur südlichen Ostsee und westlih von Irland, ein Maximum liegt Über Südfrank:eich. In Deutschland is das Wetter wärmer, unruhig und veränderlih; oftwärts fort- fhreitend zunähfst etwas aufklarend, später wieder trübe. Wärmeres Wetter wahrschetulich,

Deutsche Seewarte.

Theater.

Königliche Schauspiele. Mitiwoh: Opern- haus. 215. Vorstellung. Der fliegende Holländer. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. reise der Pläge: Fremden-Loge 12 5, Orchester-Loge 10 Æ, 1. Rang 8 Æ, Parquet 8 M, ITL. Rang 6 #, I[I. Rang 4 , IV. Rang Sigplaß 2 M 50 4, Iv. Rang Stehplay 1 M 50 $ Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 228. Vorstellung. Der wilde

Herren.

Freitag: 7.

mNI RNNRRNAIoN

S

Martha.

Troubadour. zähluugen.

Lustspiel in 4 Aufzügen nach dem Hans Werder, von Gustav von Moser und von Thilo von Trotha. Negisseur Droescher. Neues Opern- Theater. Operetie in 2 Akten von W. S. Gilbert. Arthur Sullivan. von Balletmeister Gundlach. Anfang 7# Uhr. Donnerétag: Opernhaus. D. Symphouiec-Abend ] Königlichen Kapelle. Kapellmeister Felix Weingartner. Mittags 12 Uhr: Billet-Verkauf bei Bote u. Bock, Donnerstag von 11—12 Uhr im Opernhause. für die Oper findet Donnerstag im Opernhause

hauspielhaus : Geschlossen. Neues Opern-Theater: Geschlossen. In der Zeit vom 20. Oktober bis 15. November findet im Neuen Königlichen Opern - Theater ein zehnmaliges Gastspiel der Königlich preußischen

italienischem Ensemble statt. I Puritani. hierzu findet täglich im Königlichen Schauspielhause am Abendkassenschalter statt. 20 Æ, Mittel-Balkon 12

alkon 1. und 2. Reihe 6 M, 3.—d. Reibe 5 46, Tribüne 1. und 2. Reibe 5 M, 3.—d. Reihe 4 4, Stehplaß 3 M

Deuisches Theater. Anfang 74 Uhr. Donnerstag: Nosenmoutag. Freitag: Faust.

Berliner Theater. Mittwoh: Die strengen

Donnerstag : Die ftrengeu Herreu.

strengen Herren.

Schiller-Theater. Mittwech, Abends 8 Uhr:

Das Glü im Winkel, von Hermann Sudermann. Donnerttag, Abends 8 Uhr: Die goldune Eva. Freitag, Abends 8 Uhr: Das Glück im Winkel.

Theater des Westens.

Zigeunerbaronu. Donnerstag : Hoffmaun's Erzählungen. Freitag: 7. Freitag - Abonnements -

So-xnabend : Volksthümlihhe Vorstellung zu halben Preisen : Die Fu nen Weiber von Sonntag, Nachmit

Lessing-Theater. Mittwoch: Johanuisfeuer. Donnerstag : Die Ehre. Freitag: Johaunisfceuer.

Neues Theater. (Direktion:

In Scene geseßt vom Anfang 7} Ubr.

Der Mikado. Burleske- Musik Scenishes Arrangement

von Arthur Pserhofer. Anfang

seite. Nackte Kunst,

Dirigent: Herr Anfang 7# Uhr. Oeffentliche Hauptprobe. | 34ms de chex Maxim.) von Georges Feyveau. Uebersett von Benno Jacobson, Siamund Lautenburg.

Ein Billetyerkauf

Maxim, Hälfte ermäßigten Preisen: Nora. Frau Marceklla Sembrich mit

Sonnabend, den Der Billet-Verkauf

woch: Der gnädige Herr. vvn Elsbeth Meyer-Förster. Donnerstag: Die

Preise der Pläye: Mh,

10 G, Seiten-Parquet 6 46,| Freitag: Dieselbe Vorstellung,

Thalia-Theater. Aufgeld wird nicht erhoben. Tanz in Mittwoh: Rosen- T E

\{chlüfsel.

Kindervorstellung. Der griechische Sklave.

von Sidney Jones.

Abonnements - Vorstellung. Die

Sklave.

Die Geisha. Schauspiel in 3 Akten

Mittwoch: Die Butterseite. Schwank in 3 Akten Donnerstag und folgende Tage: Sonntag, Rachmiitags 3 Uhr: Zu halben Preisen :

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten-

burg. Mittwoh: Die Dame vou Maxin. Schwoank in

In Scene Anfang 7ck Uhr. Donnerstag und folgende Tage: Die Dame vou

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei bis über die

Secessionsbühne. Alexanderplaß 40. Schauspiel in 3 Akten

Bildschnitzer Schönherr. Daheim von Maurice Maeterlink. Der Bär von Anton Tschechow.

Mittwoch:

scchlüfel. Große Ausftattungsposse mit Gesang und 3 Akten von Jean Kren und Musik von Max Schmidt.

Donnerstag und folgende Tage:

Bentral-Theater. Mittwoh, Nachmittags 3 Uhr: Bei halben Preisen: Auf vielseitiges Verlangen : Die Puppe. Abends 73 Uhr: Operette

Donnerstag und folgende Tage: Der griechische Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen :

Bremen, 16. Oktober. (W. T. B.) Die Rettungsstation Bremerhaven der deutshen Gesellschaft zur Rettung Schiff, brühiger telegraphiert: Am 15. Oktober wurden von dem in dey Wefsermündung verunglückten deutshen Shooner Dex junge Prinz“ fünf Personen dur das Rettungsboot der Station gerettet. Die Rettungsstation Warnemünde der deutschen Gesellshaft zur Rettung Schiffbrüchiger meldet: Am 15. Oktober wurden von dem hier gestrandeten norwegishen Dampfer „Concordia“, Kapitän Diesen, mit Kohlen von Methil nah Rostock Dea, AOTI Personen dur das Rettungsboot der Oststation gerettet.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Paris, 16. Oktober. (W. T. B.) Der „Agence Havas“ wird aus Tientjin vom gestrigen Tage ge- meldet: Gerüchtweise verlautet, in Paoting-fu sei ein Ye-

fehl dec Kaiserin-Wittwe eingetroffen, Widerstand bis aufs

Aeußerste zu leisten. Die Verbündeten werden sofort bei ihrer Ankunft die Uebergabe der Stadt verlangen und sie, ls Widerstand geleistet wird, beschießen, die Einwohner ollen dann exemplarisch bestraft werden. Dem diplomati- \chen Korps ist das Kaiserliche Edikt vom 1. Oktober noch nicht zugegangen; “man beginnt daher an der Echtheit des- selben zu zweifeln.

St. Petersburg, 16. Oktobex.. (W. T. B.) - Der „Regierungsbote“ theilt mit, daß infolge der Vermehrung der Zahl der Truppen im Amur- und im Kwantung- Gebiet, sowie infolge der Errichtung neuer Anstalten und der Eröffnung von Lazarethen die Beschaffung von Unter- fünften für N von Militärpersonen äußerst \{wierig, in einigen Orten ganz unmöglich sei, und daß Personen, welche sih niht in Dienstangelegenheiten nah Ost-Asien be- geben, sih der Gefahr ausseßen, den Winter über obdachlos zu sein. Der Aufenthalt der aus dem europäishen Rußland nah Ost-Asien kommandierten Truppen könne voraussihtlich nicht von so langer Dauer sein, daß eine so weite Neise sich für Familien O:

Tientsin, 15. Oktober. (W. T. B.) (Meldung des „Reuter’shen Bureaus“.) Der neue britishe Gesandte Sir E. Satow ist heute Morgen nah Peking abgereist. Das britishe Kontingent der auf dem Marsche nah Paoting-fu be: findlihen Kolonne erreihte gestern Tuliu. Eine britische Luftschiffer-Abtheilung traf hier ein.

Ladybrand, 15. Oktober. (W. T. B.) (Telegramm des „Reuter’shen Bureaus“.) Vierhundert Mann von den Royal-Highlanders sind hier einmarschiert; die Bewohner der Stadt fühlen sich nunmehr völlig sicher.

Kroonstad, 15. Oktober. (W. T. B. „Reuter’shen Bureaus“.) Eine von dem Obersten Legallas befehligte britishe Kolonne traf gestern hier ein. Dieselbe dit die Distrikte von Heilbron, Reiß und Frankfort dur: treift und häufige Zusammenstösße mit kleinen feind- lihen Abtheilungen zu bestehen gehabt. Einen Kapitän und 9 Mann von der berittenen Jnfanterie verlor sie durch Ge- fangennahme. Kundschafter stellten die Anwesenheit von 1400 Buren im Kroonstad-Distrikt fest.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

(Telegramm des

E

Nuscha Buyge.) | Kinder-Vorstellung mit einem extra zur Ve-

lufstigung der Jugeud eingerichteten Pro- gramm. In beiden Vorstellungen: Nachmittags und Abends: Auftreten der 9 Colibriîs, Lili- putauische Hofkünftler. Die 9 kleinsten Menschen, Ein Blick in die Märchenwelt. Ferner: Neu: Les deux Rinaldis. Neu: Mlle. Lopzina. Neu: Sascha und Jean. Neu: Les 5 Balaguers. Die beiden vorzüglihen Schulreiterinnen Fräulein Cecile Kasprzakow, Mlle. Adrienne. Jn beiden Vorstellungen: Direktor Alb. Schumann's anerkannt unerreiht dastehende Original-Drefsuren, Nachmittags 3F Uhr: Ein Kind bis zua 12 Jahren frei auf allen Plätzen, jedes weitere Kind halbe Preise (außec Galerie). Abends 7# Ubr: Gala- Vorftellung. Vollständig gewechseltes Programm, China. Größtes Manegen- und Wasßerschaustück der Gegenwart. Die Unseren in Kiautschou. Der Aufstand der Boxer. Krieg. Die Ver- bündeten vor Taku. Peking Täglich Vor führung der neuesten Ereignisse in China dur den Kinematographen.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Ella Brunner mit Hrn. Leutnant P er (Nashung, Ostpr.—Mülhaulen Verehelicht: Hr. Oberleutnant Ernft von Welhien mit Frl. Eraa von Hiller (Schloß Apenborg). Hr. Amtsrichter Curt Wimmer mit Frl. Marga Irgahn (Ratibor). Geboren: Zwei Töchter: en Rittergutsbesißer Der Liebes- REMS von Borcke (Hohensee). Ein Sohn: rn. Rittergutsbesißer von Rohr (Wulkow). bin. Gestüt-Direktor Werner (Rastenburg).

Ubr. Die Butter-

(La 3 Alten und bearkeitet gelei von

Mitt-

pyon Karl

Der Licbes-

Alfred Anfang

rn. Oberlehrer Dr. Max Fuchs (Schöneberg) ine Tochter: Hrn. Hauptmann d. R. Woedtke (Breitenberg). j Geftorben: Hr. Rittmeister z. D. und Bezirkb- Offizier Paul von Blücher (Prenzlau). —_ Rittmeister Adolf Frhr. von der Recke (Salb- wedel). Hr. Geheimer Justizrath Botho von Bergen (Dresden). Hr. Pastor emer. Guilab Kirhner (Wolmirsleben). Hr. Geheimer Pera a D. Caspar (Berlin). Hr. Ober- e

yon

in 3 Akten

Konzerte. Sing-Akademie. Mittwoch,

Mittwoh: Der / Saal Bechstein.

orstellung. | Kaun.

Windsor. M Zu halben Preisen: Der e

nds3: Hoffmann’s Er-

Lieder-Abend des Baritonisten Ludwig Breeuws.

Mittrooh, Anfang 7} Uhr:

Kammermusik. Abend mit Werken von Hugo Ausführende: Halir-Quartett, Hollän- disches Trio, Arthur van Ewcyk.

Beeihoven-Saal. Mittwoh, Anfang 8 Uhr: Lieder- und Duett-Abend von Eduard Mann (Tenor). Mitwirkung: Anua Hartung (Sopran).

utnant a. D. Friedrih von Ciriacy (Berlin). - a. Grafen Dönhoff Sohn Wilhelm (Friedridh ein).

m

Anfang 8 Uhr:

Verantwortlicher Redakteur:

J. V.: von Bojanowski in Berlin. Verlag der Expedition (S{holz) in Berlin Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlag!“ Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 3% Sechs Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage),

sowie die Jnhaltsangabe zu Nr, 6 des öffen“ lihen Auzeigers (einschließlich der un!

mittags 35 Uhr: L.

BPirkus Alb. Bchumann. Mittwoh: ‘Zwei

grofßie aufierordentliche Vorstellungen. grofie Familien-

Nr. ® veröffentlichten Bekanntmachu! en)

betreffend Kommanditgesellschaften auf on

und Aktiengesellschaften, für- die Woche " S, bis 18, Oktober 1900,

Nach- uud

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

x 246.

1900 gering

Berlin, Dienstag, den 16. Oktober

WVerichte vou deutschen Fruchtmärkten,

Qualität

mittel Verkaufte

gut

pplober Marktort

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster

Tag M.

höchster

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster |Doppelzentner

h. A. T A M. M

Durchschnitts- Preis für 1 Doppel- zentner

M.

Verkaufs- werth

Mb.

Am vorigen Markttage

Durch- shnitts- prets

Mh.

dem

Außerdem wurden

am Markttage

na Cbe ia cliher

Schäßun

verkauft

Doppelzentner (Preis unbekannt)

gena

12,70 13,50 14,20 14,70

1. PEPEATAU » is Strehlen i. Schl.

Striegau . ¿

Grünberg

Löwroenbetg

Oppeln ,

Neuß .

Aalen

Glogau .

Breálau .

Beeskow .

Posen .

A Strehlen i. Sl. Striegau Grünberg Löroenberg

Oppeln

Neuß .

Aalen . Breslau .

A 2,

Posen. . D E Strehlen i. Schl. Striegau. , Löroenberg Oppeln . Aalen .

Glogau . Breslau .

Beeskow Posen. Breslau 13,00 12,30 12,00 13,00 11,80 Es A 12,20 „alter Hafer 2 -— H 12 60

. alter Hafer e 4 ¿Met Strehlen i. Schl. j Striegau Grünberg Löwenberg Oppeln Neuß .

Yalen .

Glogau i s Breélau . 13,00 12 30 14,40

„alter Hafer «neuer 7

Trier . Bemerkungen.

Literatur.

Im Verlage von Wiegandt u. Grieben hierselbst ift jeßt der Bericht Über die Verhandlungen der außerordentlichen General - Synode der evangelisben Landeskirche Preußens am 30. Juni und 2, Juli 1900, herausgegeben von dem Borstand der General-Synode, erschienen. Nach geschäft- lihen Mittheilungen verhandelte die General-Synode bekanntlich über den ihr unterbreiteten Entwurf eines Kirchengeseß26, betreffend die Abänderung des $ 15 Nr. 1 des Nuhegehaltsge]|eyes vom 26. Ja- nuar 1880 in der Fassung des Kirchengeseßes vom 16. Pärz 1892, über verschiedene Petitionen, den Bericht der Finanzkommission, be- treffend die B. streitung des Defizits der Generalsynodal-Kafse, und über einen Antrag, betreffend die theologische Vorbildung durh ein humanistisches Gymnasium. In einem Anhang sind der genannte Kirchengeseßentwurf nebs Begründung, der Beschluß der zur Vorberathung desselben gewählten Kommission Und die endgültig angenommene Fafsung des neuen Kirchenge|eßes, sowie die zur Eröffnung der außerordentlichen Generalsynode von dem General-Superintendenten D. Doeblin-Danzig gehaltene Predigt im Wortlaut wiedergegeben, woran sih Verzeichnisse des Präsidiums und der Mitglieder der außerordentlihen General-Synode 1900, der von derselben gefaßten Beschlüsse und der Redner, welche in der Ver- sammlung das Wort ergriffen haben, sowie ein alphabetishes Sach- register anschließen.

Feldmarschall Moltke. Von f Döerstleutnant Dr. Max Jähn s. Mit Molitke?s Bildniß, Wappen und Handschrift, Abbildungen Und Kartenskizzen. XXXI1I]I und 697 Seiten. Verlag von Ernst Hof- mann u. Co. in Berlin. Preis 7.20 #, in Geschenkband 8,50 4, in Halbfrzbd, 920 .6 Am 26. Oktober d. J. begeht das deutsche Volk die Hundertjahrfeier dec Geburt Moltke’s. Zur rechten Zeit ist daher die Vollendung der- 1894 begonnenen großen Moltke-Biographie in der bekannten Sammlung „Geisteshelden“ ermögliht worden. Jähns, der kfürzlih verstorbene ausgezeihnete Kriegsgeshihtsshreiber, der das Glück gehabt hat, urter Moltke dem Generalstab anzugehören, gebt aus der Fülle seiner Kenntnisse, zugleih aber auch getragen von tebe und Bewunderung für den Helden, eine abgerundete Darstellung, in der sämmtliche Quellen, insbesondere Moltke's eigene Schriften tinshließlih der friegswissenshäftlichen, verwerthet find. Das Werk st in drei Theile gegliedert. Der erste, „Lehr- und Wanderjahre“ über- \{rieben, schildert tie Entwickelung von Noltke's Geist und Charakter, sowie den Stufe:gang, der ihn zur Höhe séines Lebens führte; sodann aud Moltke in. dem zweiten Theil des Werkes, den „Meisteriahren“, L der. glänzendsten Entfaltung seines Wirkens dargestellt, die mit 19 großartigsten Lebensäufteerung des deutshen Volkes im d: ahrhundert zusammenfiel; der leßte Theil, „Lebens- Zeit , läßt die Stellung des Helden zu den Fragen der

t und Ewigkeit erkennen. Moltke kommt so oft als möglich felbst t Wort; unbefangen und gerecht ist sein öffentliches Wirken be- gidtet, mit {liter Kraft seine Art im Kreise der Familie 14 (8 ldert, Die deutsche Geshid te, die Geschichte des Generalftabs, a Geschi te der deutshen Kriege und Siege in der zweiten Hälfte und 9. Jahrhunderts \piegelt \ih_in diesem vorbildlichen Deutschen

dessen würdigem Lebensbild. Ohne Frage ift Jähns' Werk, die

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt.

Weizen. [4 1800

15,60

15,40

15 90 15,00 15,50 13,80 16,50

G 17,00 15,20 15,40 13,70 15,00 Roggen.

14, | 1420

m 1 L360 13,90 14,50 13,80 14,80 14,20 14,80 14 20 14,50 13,00 14,80 14,00 15,00 11,80 14,20 14,50

15,40 13,90 14,50

erße.

14,40 14,80 14,90 14,50 14,00 16,80 14,60 14,40

r. 14,20

13,70 13,00 12,80 13,80 14,40 12,20

15,70 15,60 15,60

15,90 15,90 16,50 17,00 15,40 15,70

13,70 13,90 14,40 14,70 14 90

14,20 14,00 14,80 14,80 15,00 14 50 14,80 15,00 14,20 15,40 14,80

15,40 14,80 15,40 14,50 14,00 16,80 14,60 15,40

13,30 12,50 13,40 13,60 13,00 16,00 13,40 13,30

I N R O D D OOOSOESS

S

pri pre rem fremd pr pmk remen eman remen [mp O

C5 H O U H I S S C

_—

S

14,20

13,90 13,20 12,80 14,00 14,40 12,20 12,60 70 15,00 20 12,80 40 13,20 228 380 | 13,80 5 13,40 370 | 1390 12,90 | 1300 1 1320 ¡ 15,00 |: 1640 415/60 c

E D

13,10 12,50 12 00 13,20 11,80 12,20

C3 bO DO C ck 5 M ck O ck O

S

—— D D ck ©

Fil

12,80 13,10 | 12504 | 1460 |: 1280 |

Go O

erste nach wissenshaftilißen Grundsäßen verfaßte Biographie des S{hlachtendenkers, berufen, ein Volksbuch im edelsten Sinne zu werden.

- Lehrbuch der Geschichte für höhere Lehranstalten. Von Dr. Friedrich Neubauer, Oberlehrer an der Lateinischen Haupt)\chule der Francke’shen Stiftungen. I. Theil: Lehrbuch der Geschichte des Alterthums für Quarta. IV und 135 S. 1,20 M IT, Theil: Lehrbuch der deutshen Geschichte für die mittleren Klassen. V und 350 S. 260 «A Halle a. S., Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses. Der Verfasser if bereits durch die kleine Schrift „Volkswirthschaftlihes im Geschichtäunterricht“, sowie durch sein Lehrbuch für die oberen Klassen bekannt geworden. Die Form, die er zur Darbtetung des geshihtlichen Inhalts gewählt hat, ift die fortlaufende Erzählung; er hat fie in dea hier vorliegenden Theilen für die mittleren Klafsen etwas autführlich gestaltet und damit ein Buch geschaffen, das einen jugendlihen Leser wohl anzusprehen vermag. Auch daß er die hierher gehörenden griehischen und rômishen Sagen aufgenommen und an passender Stelle Einzel- ¿üge aus dem Leben etnes Helden mitgetheilt hat, ist durchaus zu billigen ; solche Erzählungen sind oft sehr finnreih und dürfen dem Schüler, der na Gegenständlihkeit verlangt, nicht vorenthalten werden. Auch die Gliederung und Anordnung des Inhalts verdienen Anerkennung; die Ueberschriften der dur Paragraphen bezeichneten Abschnitte sowie Stichworte am Rande machen das Buch fehr über- sihtli&. Das Zuständliche, wie Verfassung, Kunst und Wissenschaft, ist mit Vermeidung eines lästigen Uebermaßes anshaulich geschildert. Die Darstellung ist lebhast und gewandt, und niht zum mindesten mag das gute Deutsh an dem Buche gelobt werden. Es wäre ¡u wünschen, daß recht viele Knaben dieses treffliche Buch in die Hand bekämen zum Lesen und Lernen; ein Gewinn ift ihnen ficher.

China und die Chinesen, auf Grund etnes 20 jährigen Aufenthalts geschildert von B. Navarra. Vollständig in 20 Lieferungen. Mit zahlreihen Bildertafeln nach Photo- graphien, charakteristishen Federzeilnungen, sowie vielfavbigen Kunstbeilagen nah chinesishen Originalen. Preis jeder Liefe- rung 60 &H$. Der gegenwärtige Zeitpunkt dürfte für die Veröffentlihung dieses Lieferungswerks, von dem die ersten beiden Hefte bereits vorliegen, sehr geeignet ersheinen, denn die Augen der ganzen zivilisierten Welt sind seit geraumer Zeit auf das Reih dec Mitte im fernen Osten gerihtet, und das ganze Abendland hat den ihm von der gelben Rasse hingeworfenen Fehde- handshuh aufgenommen. Der Wunsch, in das Riesenreih, wie es war und ist, gleihsam aus der Vogelperspektive Einblick zu erhalten, ist bei den nit allzu ausgiebigen Quellen, welche bisher darüber vor- handen waren, daher wohl berechtigt. Der Verfasser, welcher 20 Jahre lang selbst unter den Chinesen gelebt hat, will nun diesem Bedürfniß aus dem Schay seiner eigenen Erfahrung ent- sprechen und in einer Reihe von volksthümlih geshriebenen Abhand- lungen seine Leser mit jenem weltfremden Lande bekannt machen, thnen defsen Bewohner vorstellen und sie mit deren auf jahrtausend- langer Grundlage stehender, ejwnaryaer Kultur verlraut machen.

Unter dem Titel „Armee und Marine“ erscheint seit kurzem (im Verlage von Boll u. Pickardt, Berlin) eine vornehm illuftrierte Wothenschrift, welhe der Kapitänleutnant a. D. Graf

Reventlow herausgiebt. Die Zeitschrift will nah dem in der erften

13,43 14,00

13,50 16,30 1400

14,00

12,50

12,40 1450 490 12 29 2 965 13,00 69 13,80

290

14 25

12,00 |

12,40 | 14,50 | 1925 13,58 | 13,80 |

1, .

3. 10. 3. 10. 3, 10. 3. 10. 2, 10.

Zem en. ver D ir v pel auf vol i Der Durchschnittspreis wird aus den ungern a Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ift, ein Punkt (.) in den leßten sech8 Spalten, daß entsprechender &

ablen berechnet, ericht fehlt.

Nummer veröffentlihten Programm in tendenzfreien und rein sachlichen Artikeln, die aber doch in einer Laien und Fahhleutea ansprechenden Weise gehalten sein follen, in weiten Kreisen gründlichere Kenntniß

und

auch

der deutschen zu Lande, wie

ausländischen l D al der tieferes Inrerejje dafür erwecken.

1 verbreiten Die bisber vorliegenden beiden erften

| Wehrkraft Kolonien

zu Waffer und fo

und ein

Heste lassen bereits einen Einblick in die Ausführung des Programms

gewinnen.

Die Aufsäße find interessant, abwehselungsreih, fah-

männisch gehalten und doch auch dem Nichtfahmann leiht verständlich. Im Gegensaß zu anderen neuen Wochenschriften berühren die vor-

züglich ausgeführten Jlustrationen, keineswegs aufdringlich ift,

deren Anzahl erhebli, äußerst wohlthuend.

Es

aber ist durh-

weg allgemein Interessantes mit Aktuellem verbunden, und zwar

grundfäßlih aber leßterer

derart, nur

daß das eine

Bild den Text Bildbeschreibung darstellt.

ergänzt,

nicht Von den

Illustrationen der ersten Nummer erwähnen wir vor allem das her- vorragend gelungene Porträt Seiner Majestät des Kaisers und Königs und die erfte Neproduktion des neuesten Gemäldes von Professor Salßmann „Die Ausreise des Seebataillons von Geeftemünde nah Ost-Afien an Bord der „Batavia“, von denen des zweiten Hefts die Bilder aus der holländishen Seegeshichte und den {weizer Gebirg8-

Manövern.

Aus dem textlihen Inhalt heben wir die interefsanten

Aufsätze über die dieéjährigen französishen Flottenmanöver sowie die Sc{hlachtshiffstypen

vergleichende Staaten hervor.

Betrachtung der neuesten

aller Ein fesselnder Roman aus dem Soldatenleben von

Ferdinand Runkel vervollständigt den Inhalt diefer Zeitschrift, die sich sier bald die Gunst eines großen Publikums erringen wird.

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten

„Nachrichten für Handel und Industrie")

von der vorshriftsmäßigen Stempelung gemä

Rußland.

Stempelung von Edelmetallen in Barren. Einführung eines einheitlichen

Berfabrens der

Ö

Zwecks

Stempelung von Barren von Edelmetallen is das Zollressort angewiesen, abgesehen

ß $3 des Stempel-

reglements und Artikel 6 des Probierstatuts, Ausgabe 1896, und ohne Rücksicht auf die Größe der einzelnen Stücke, auf FOS derselben

mit dem vom Zolldepartement

zu diesem Zwe

überwiesenen

Stempel die fortlaufende Nummer aufzuprägen, wobei die Numerierung

der Barren ununterbr

ohen von Anfang bis Ende eines Jahres forte

geführt werden soll. Sodann soll zur Kontrole der Zahl der ab- geiervgoon Stüde in jedem Zollamt, außer dem allgemeinen Register

der ge

empelten Waaren, auch noch

\stempelten Edelmetallstücke geführt werden. departements vom 27. August 1900, Nr. 17 682).

ein besonderes Registèr der ge-

(Zirkular des Zoll-