1900 / 246 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- 27) Nafziger, Willi Waldemar, geboren am 21, Juni 1880 in Windstein, | im Deutschen Reiche zuleßt wohnhast: Nr. 1 in Gundershofen, Nr. 8 in Straßburg, die übrigen in ihren Geburtsorten, zur Zeit angeblich ih aufhaltend: Nr. 1 in Frankreich, Nr. 2, 3, 4, 5, 6, 9, 10, 11, 15 und 17 unbekannt, Nr. 7, 12 und 16 in Paris, Ne. 8, 13 und 18 in Nancy, Nr. 14, 20, 22, 26 und 27 in Amerika, Nr, 19 in Rémtremont (Frankrei), Nr. 21 in Vuenos Aires (S.-A.), Nr. 23 in Newark (N.-A.), Nr. 24 und 25 in Lunóville. Strafburg, den 9. Oktober 1900. Der K. A F aaamealt: eit.

L L C N

2) Ausgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[56234] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll dos in der Neuen Jakobstraße Nr. 12 und hinter Neue Jakobstraße 12 belegene, im Grundbuche von der Louisenstadt Band 3 Nr. 185, zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Nathan Kirschberg zu Berlin ein- aetragene Grundstück am 5. Dezember 1900, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der @eri{ts\stelle, Jüdenstr. 60, Erd- geshoß, Zimmer Nr. 8, verst:igert werden. Das Grundstü if nnter Nr. 15 764 mit einem Flähhen- inhalt von 8 a 77 qm in der Grundsteuermutkterrolle nachgewtesen, hat in der Gemarkung Berlin das Kartenblatt 43, Parzellen 2083/357, 2085/357 und 2321/357, ift bebaut mit einem Vorderhause mit rechtem und linkem Seitenflügel und einem Quer- fabrikgebäude, hat 2 Höfe, der 2. unterfellert. Der jährliche Nußungêwerth beträgt 24 000 4, die Ge- bäudesteuer beträgt jährli 852 46, die Gebäude- steuerrolle führt die Nr. 4432, Der Versteigerungs- vermerk ist am 14, September 1900 in das Grund- buch eingetragen.

Berlin, den 1. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht 1.

[56230] |

Auf Antrag des Privatiers Alois Höfling und der Enilie Hôfling in Frankfurt a. M. als legitimierte Rechtsnachfolger des verstorbenen Kaufmanns Hein- rich Höflina, welche den Verluft ter von der Süd- deutschen Eisenbahngesellschaft in Darmstadt gus- gestellten Aktien Nr. 558, 559, 586 und 2345 glaub- haft gemacht haben, wird an die Süddeutsche Eisen- bahngefellschaft in Darmstadt das Verbot erlassen, an den Inhaber der oben bezeichneten Aktien eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinss, Renten- oder Gewinnar theilsheine oder einen Er- neuerungs\chein auszugeben.

Frankfurt a. M., den 10. Oktober 1900.

Königl. Amtsgericht. 15,

Abtheilung 86,

[56318] Bekanntmachung. Abhanden gekommen s\eit 8 April d. J.: 3 Stück Große Berliner Straßenbahn-Aktien junge Nr. 84 489 bis 91 à 1200 M mit Dividendenscheinen. ad Dps. 910 Rev. 37. Berlin, den 16. Oktober 1900. Königliches Polizei-Präfidium, Abtheilung UV.

[55460] Aufgebot,

Der Kaufmann Robert Aron in Brombkerg, ver- treten durh den Rechtsanwalt Silberstein ebenda, hat das Aufgebot des angebli verloren aegangenen Wechsels vom 20 April 1900 über 2347,50 46, aus- gestellt von dem Kaufmann Nobert Aron in Brom- berg an eigene Ordre, acceptiert von der Wittwe Johanna Wiese in Groß-Bartelsee, zahlbar bei dem ‘Auéste-ller am 22. Jolt 1900, beartragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, \pätesters in dem auf den 30, April 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 9 des Landgerichts8gebäudes, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, toidrigenfalls die Kraftloserklärung der Uifvnde er- folgen wird.

Bromberg, den 8. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. [56241] Aufgebot.

Der minderjährige Hans von Schendel, vertreten durch seinen Vormund, Gatsbesißzer Carl Stich in Witkówko, und Alfred von Schendel in Lubochnia haben das Aufgebot der Hypothekenbriefe über die im Grundbuche von Lubochnia für den Vorwerks- besißer Bernhard von Schendel-Pelkowski eingetragenen Hypothekenposten von:

1) 916,590 46 Kaufgeld mit 40/6 Zinsen, ein- getragen in Abtheilung I1T unter Nr. 10 des Grund- sttücks Band I Blatt Nr. 11, und

2) 2082,90 «k Kaufgeld mit 40/9 Zinsen, ein-

etragen in Abtheilung 1I1I unter Nr. 11 des Grund- tüds Band I Blatt Nr. 13,

beantragt. Der Jnhaber der Urkunden wird auf- gefordert, pätestens in dem auf den 20. April 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unkter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anbe:aumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkiärung der Urkunden erfolgen wird.

Gueseu, den 11. Oktoker 1900.

Königliches Amtsgericht. [55852] Aufgebot.

Der Kaufmann Gustav Fuchs zu Ncunkircen, Bez. Trier, in seiner Cigenschajt als Konkurtverwalter über das Bermögen des Bauunternehmers Wilhelm Schütt zu Neunkirchen, vertreten durch Rechtéanwalt Fenner daselb, hat das Aufgebot des Hypotheken- briefs, der über die im Grundbuche Neunkirchen Band 35 Artikel 1740 Abth. 111 Ne. 18 eingetragene Hypothek von 4006,97 46 tür den Gipsermeister Meter Keller in Kleinblittersdorf gebildet ift, beantragt.

er Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S8. Mai 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Neuukirchen, den 9. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht.

G

L. Der Gasthofbesiger Heinri Nübartsh zu Grunwald hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefes vom 15/18. März 1871 über die im Grundbuhe von Grunwald Bl. Nr. 129 Abth. 11T unter Nr. 2 für den Kaufmann Carl Hein zu Glay eingetragene Kautionshypothek von 400 Thlrn. zwecks Kraftloserklärung beantragt

IT. Der Ackerbesiger Josef Gebauer zu Reinerz hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypo- thekenbriefes vom 5. August 1861 über die in dem Grundbuche von Reinerz Bl. Nr. 46 Abth. 111 unter Nr. 2 für die Pfarrer Breither'she Stiftungs- masse von Reinerz eingetragene, zu 5 0/9 vom 18. Juli 1861 verzinslihe Darlehnsforderung von 100 Thlrn. zwecks Kcaftloterklärung beantragt.

111. Die verw. Frau Brauermeister Elisabeth Sendler, geb. Brauner, zu Reinerz hat das Auf- gebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die in dem Grundbude von Reinerz Bl. Nr. 213 Abth, II1 unter. Nr. 13 für dite Antragftellerin ein- getragene Hypothek von 700 Thalern zwecks Kraftlos- erklärung des alten und Bildung eines neuen Briefes beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine thre Rechte anzumelden und die Urkundea vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird,

Reinerz, den 8. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht.

[56240] Aufgebot.

Der eingetragene Eigenthümer des Grundstücks Obersißko Band, VII Blatt Nr. 163, Handelsmann David Rizewoller zu Obersißko, vertreten dur den Rechtsanwalt Petrich zu Samter, hat gemäß $ 1170 Bürgerlihen Geseßbuch3 das Aufgebotsverfahren beantraçt behufs Ausschließung der unbekannten Hypothekengläubiger folgender im Grundbuch seines obenbezeihneten Giundflücks eingetragenen Posten:

a. 300 Thlr. = 900 Æ, welche die Abraham und Chawe, geb. Machol, Hir\h’[chen Eheleute von dem Accise: Aufseher Behme zu Schönlanke nach der oerttliden Obligation vom 15, Mai 1805 gegen 9 9% Zinsen und 3 monatli: Kündigung bis zum 28. Dezember 1807 geltehen haben, eingetragen in Abth. 1I1T unter Nr. 1 zufelge Verfügung vom 2. Oktober 1805,

b. des mütterlihen Erbtheils der unten genannten Geschwister Abraham Hirs zur einen Hülfte und das den}elben geshenkte wütterliße Erbtheil ihrec Geschwister Hendel, Michael, Jttg und Ephraim Hirsch zur anderen Hälfte, nämli) je 20 Thlr. 5 4 = 60,05 6 des David, ter Malke und der Sara Geschwister Abraham Hirsh aus dem gerithtl!chen Erbrezesse in der Chawe Abraham Hirsch’schen Nachlaßsahe vom 7./20. März 1826 und 5, Mai 1826, fonfirmtert den 10. Dezember 1833, zablbarc nah erreihter Großjährigkeit nach 3 monatlicher Kündigung, eingetragen tn Abth. [Il unter Nr. 2 zufolge Verfügung vom 13. März 1840.

Die unbekannten Hypotyekengläubiger oder deren Rechtsnachfolger werden autgefordert, ihre Rechte \päâtest:-ns in dem vor dem unterzeichneten Gericht auf den 14. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebots- termin anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten werden ausges{chlossen werden.

Samter, den 7. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. [55817] Aufgebot auf Antrag des Johann Loeb, der Ehel. Johann Hauck, des Wendlin Wilhelmi, dec Kathar. JIolepha Wilhelmi und des Pflegers Peter Keim, alle zut Hochheim :

L. der Karl Joseph Loeb, geb, am 1. Mai 1851 zu Hochheim, Sohn der veritorbenen Eheleute Georg Jol:ph Loeb und Sophie Lob, geb. Ernst, voa da, wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 15. Mai 1901, Vorm. 12 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls er gericht- lih für todt erklärt werden wird,

11, Alle Pecsonen, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen Karl Joseph Loeb zu er- theilen vermögen, werten aufgefordert spätestens im obigen Termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Hochheiur, den 8, Oktober 1900.

Königl. Amtsgericht. [56253] Aufgebot.

Vie Ghefrau des Rentier Friedrich Kurth, Katharine, geb. Nillius, “zu Zerbst hat beantragt, den ver- schollenen, am 3. September 1840 zu elô0ß ges borenen Georg Christian Mühle von Leiykau für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wicd aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 21, Mai 1901, Vormittags A0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebot se termine zu melden, widrigenfalls dite Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, gebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Loburg, den 8, Oktober 1900,

Föniglihes Atatsgericßt,

[56248] K. Amtsgericht Neuenbürg. f Aufgebot.

Der Kaufmann Ludwig Friedrich Kappelmann in Wildbad hat die Todeserklärung seines am 29. Ok- tober 1841 zu Wildbad als Sohn des verst, Schuster s Christof Friedrih Kappelmann und der verst. Christine Elisabet, geb. Bäßner, geborenen, im Jahre 1865 nah Nord - Amerika förmlih ausge- wanderten und seit dem Jahre 1866 verschollenen Bruders Christof Friedrich Kappelmanu, Pflästerers, für welchen in Wildbad ein Vermögen von 2526 M öffentlih verwaltet wird, im Wege des Aurgebots- verfahrens beantragt; rer Antrag ist zugelassen. Es ergeht nun die Aufforderung :

ih spätestens in dem

1) an den Verschollenen,

auf Mittwoch, den 24, April 1901, Nach- mittags 3 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu een, widrigenfalls seine Tcdeserklärung erfolgen dürde,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ut zu dem Serie aegen spätestens m Aufgevotstermine dem Gericht Anzeige zu mahen.

Den 12, Oktober 1900. de #

Oberamtsrichter Lägele r,

E [56244]

Auf Anirag der Ehefrau Johann Franz Neuhäuser Anna Rosalia, geb. Steinkrüger, zu Kalk, Wipper- fürtherstraße, wird deren Ehemann der genannte Johann Franz Neuhäuser, Schäfer, zuleßt wohn- haft zu Hemmelratherhof bei Küpperstez, geboren am 1. März 1843 zu Saolhaufen, Kreis Olpe, welcher seit dem Jahre 1880 verschollen ift, auf- gefordert, sh spätestens im Aufgebotstermine den 9, August 1901, Vormittags L0 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 7, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zuglelch werden alle diijenigen, welde Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht davon Anzetge zu machen,

Opladen, den 22. September 1900.

Königl. Amtsgericht.

[56249] Kgl. Württ. Amtsgericht Schorudorf. Aufgebot.

Die Todeserklärung

1) des Johannes Marx, geb. 5. März 1836, in Untervrbah, 1866 nah Amerika gereist, 1884 in New York ansässig und seitdem ver|chollen ;

2) des Johann Michael Marx, geb. 1. Januar 1849, in Unterurbah, 1876 nah Amerika gereist und seitdem verschollen,

beide Söhne des Johann Michael Marx, Bauers auf dem Ilgenhof und der Eva Rosine, geb. Hof, ist beantragt und der Antrag zugelassen worden. Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, ih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todcs- ertlärung erfolgen wird;

2) an alle, welhe Auskvunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, \pä- testens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeiae zu wachen. Aufgebotstermin i bestimmt auf Mitt- woch, den 15. Mai 1901, Vorm. 10 Ugr.

Den 11. Oktober 1900. i

Amtsriter: Dr. Bockshammer.

[56255]

Im Aufaebotsverfahren zweck3 Todeserklärung des am 18. Oktober 1844 ¡u Nadelübbe geborenen Zimmermanns Johann Tak ift der auf beute an- beroumte Aufgebotstermin auf den 20, Dezember 1900, Vorm. 10 Ußtr, verleat.

Hagenotww, den 12. Oktober 1900.

Großherzogliches Amtsgericht.

[56245]

Im Aufgebotsverfahren zwecks Todeserklärung des am 29. Dezember 1826 zu Warsow geborenen Stewards Johann Heinrich Friedrih Joachim Vitense ist dec auf beute anberaumte Aufgebots- termin auf den 20, Dezember 1900, Vorm, 10 Uhr, verlegt.

Hageuow, den 12. Oktober 1900.

[56242] Aufgebot.

Die verwittwete Ingenieur Anna Fielit, geb. Ru- dolph, in Berlin, hat für ihre minderjährige Tochter Walli Fielit als Erbin des am 24, April 1900 in Berlin, Lindowerstraße 8, verstorbenen Ingenieurs Friedrich Wilbelm August Fieliß das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Auss{ließung von Nachlaß gläutigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nach- laß des verstorbenen Ingenieurs Fielitß spätesters in dem auf den 9. Februar 1901, Voraittags 1 Uhr, vor dem uuterzeihneten Gericht Kioster- straße 77/78, IlT Trexpen, Zimmer 6/7, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beroeisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beis- zufügen. Die Nawlafßgläubiger. welhe ih nicht melden, können, unvesckadet des Nechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlanaen, als fich nach Befriedigung der uicht ausgeschlossenen Gläu- biger noch ein Üebershuß ergiebt. Die Gläubiger aus Pflichttheilsrehten, Vermäthtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Grbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Berlin, den 9, Oktober 1900.

Königliches Amtegericht 1. Abtheilung 84. [56243] Aufgebot,

1) Die Wittwe Marie Abendroth, geb. Eichhorn, zu Berlin,

2) das Fräulein Dorothea Eichhorn zu Berlin,

3) der Baumeister Albert Eichhorn zu Berlin,

4) die Frau Anna Veit, geb. Eichhorn, zu Brünn in Mähren,

sämmtlich vertreten durch den Nehisanwalt Baron zu Berlin, baben als Erben des am 3. Mat 1900 tn seiner Wohnung, Fürbringerstr. 29 hierselbst, todt aufgefundenen Kaufmanns Friedrih Otto Paul Eichhorn das Aufgebotsverfahren zum 2wede der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden baber aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des ver- storbenen Kaufmanns Fiicdrich Otto Paul Eich- horn spätestens in dem auf dzn 18, Februar 1901, Vormittags 117 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Klosterstr. 77/78, I1I Treppen, Zimmer 6/7, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundliße Beweié- stücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttbeilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücsichtigt zu werden, von den Erben nur infoweit Besriedigung verlangen, als ih nach Befriedigung der niht ausgeslossenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergiebt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- theil entsprehenden Theil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichttheilsrechten, Bermächtni}sen und Auflagen, fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie ih nicht melden, nur der Rehtsnachtheil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Theilung des Nachlasses nur tür den seinem C entsprechenden Theil der Verbindlichkeit astet.

Berlin, den 9. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 84.

Per f Adhers fa Donn er Prcp ers zu Dortmund, ver den Rectsanwalt Wefthoff dafelbst, bat E dur der am 3. Juni 1900 in Bad Nauheim verstorbe z zu Dortmund wohnhaft gewesenen Wittwe gel mann Clemens Frankenheim, Maria, geb, Com Un das Aufgebotöverfahren zum Zwecke der Ausichließu n von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlge! gläubiger werden daher aufgefordert , ihre dhe derungen gegen den Nachlaß der genannten Wiktwe Fraukenheim spätestens in dem auf den 15 J s uuar 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unter, zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 33, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden, Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandez und des Grundes der Forderung zu enthalten: urkundlihe Beweiostücke sind in UÜrschrist che! in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger welhe fich n\cht melden, können, unbeschadet deg Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pflihttheils, rechten, Vermächtnissen und Auflagen berüdsihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigun verlangen, als sich nach Befriedigung der nit aus, geschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt Die Gläubiger aus Pflichttheilsrechten, Vermät, nissen und Auflagen sowie die Gläubiger, tenen der Erbe unbeschränkt haftet, werdea dur das Aufgebot nit betroffen.

Dortmund, den 5. Oktober 1900.

Königliches Amtsgertcht.

[56235] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot. Auf Antrag

1) der Frau Katharine Louise Kniesberg Wywe, geb. Palandt, |

2) der Frau Johanna Wilh. Polchau Wuwe,, geb, Palandt,

3) der unverehelihten Anna Antonie Sophie Palandt und

4) der Frau H. A. E. Starckjohann Wwe,, vertreten durch die biesigen Neh1sanwälte Dres, jur, Is und Levy, wird ein Aufgebot dahin er afen:

Es w-den alle, welche an den Nahlaß dez in F. d g geborenen und am 26. Dezember 139%: Mr: bfi verftorbenen Rertners Heinri Gul FÄx-hlrab Grb- oder fonstige Ansprüche und ## ¿ngen zu haben vermeinen, hiermit aufg Ft, solhe Ansprüche und Forderungen bei du. Gerichts\hreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 5, Dezember 1900, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten ‘Aufgebots- iermin, daselbst, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlich| unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäth- tigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 8. Oktober 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (ae¿.) Völckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber,

[56246] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Wolfes zu Hannover hat als Pfleger über den Nachlaß des am 3. Diärz 1900 zu Hannooer verstorbenen Apothekers Emil Ibfsen das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausfchließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nawlafß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen über den Nachlaß des verstorbenen Apothekers Emil Ihfsen |pätestens in dem auf Sounabend, den 8. Dezember 1990, 22 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweis stüde sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nach- laßgläubiger, welhe sh nit melden, können, unbe- schadet des Nechts, vor den Berbindlichkeiten aus Pflichttheilsrehter, Vermächtnissen und Auflagen be- üsihtigt zu we1dèn, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si nach Befriedigung der niht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergiebt. Nach der Theilung des Nachlasses haftet jeder Erbe nur für den seinem Erbtheil ent- sprechenden Theil der Natlaßyerbindlichkeiten

Haunover, den 5. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. 2C.

Vekanntmachung.

Im Namen

Seiner Majestät des Königs von Bayern.

Das Königlich Bayerische Amtsgeriht Pappen- heim, K. Ober-Amtsrichter Lindner, erläfit in Sachen des Privatiers Johann Wießner von Altensittenbah, Antragfst-llers, gegen die gräfl. Papyenheim'she Standeth-rrshaft zu Pappenheim, vertreten dur die Domanialkanilei daselbst, Beklagte, wegen Auf- gebot, folgendes Aus\{lußurtheil :

L. Die Pappenheimer sieben Gulden-Anlehenéloose Ser. 640 Nr. 4, Ser. 2565 Nr. 6, Ser. 2669 Nr. 2, Ser. 1694 Nr, 19 werden sür kraftlos erklärt.

11. Antragsteller kat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

(L. 3.) (gez.) Lindner, K. Ober- Amtsrichter,

Zur Beglaubigung:

Pappenheim, den 11, Oktober 1900.

Der K. Sekretär: (L. 8.) Wießner.

E911 [56301]

[56229]

Den von uns ausgefertigten, uns als verloren angezeigten Devositenshein vom 11. Oktober 1899 über den Versicherungs)chein Nr, 67 069, ausgestellt auf das Leben des Herrn Gustav Julius Gebauer- Restaurateurs in Karlsbrunn, jeßt Gutsbesigers în Füllstein b. Hoßenploy (Oesterr. Schlesien), erklären wir nah erfolglosjem Aufruf in Gemäßheit von $ 15 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen unseres Statuts für kraftlos. Wir haben für obigen Schein ein Duplikat ausgefertigt.

Leipzig, den 15, Oktober 1900.

Lebensversiherungs - Gesellschaft zu Leipzig, A

Dr. Händel. Dr.

M 246.

“\. Untersuungs-Sahen.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. “r Pen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapteren.

9, T u Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußis

Berlin, Dienstag, den 16. Oktober

Oeffentlicher Anmzeiger.

6, S M 7. Erwerbs- und 3. Niederlafsung 2. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

chen Staats-Anzeiger.

1900.

aften auf Attien u Aktien-Gesells@. irthshafts-Genofsenschaften.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[56295 2 Auéshlußurtheil vom 11. Oktober 1900 nd die Gläubiger der in dem Grundbuche von Aer Friedland Nr. 32 Band X1V Blatt Nr. 32 jn Abth. 111 Nr. 2 für dite verstorbenen Friedrtch Malther's{en Eheleute cingetragenen 333 Thaler {10 Sgr. mit ihren Rechten an diese Post aus- geschlofsen j

gel Sgnigliches Amtsgeriht Friedland i. Ostpr.

[56282] Oeffentliche Zustellung. : “_ &n Sachen der Ehefrau des Arbeiters Emil glatt, Augufte, geborene Knobel, in Johannes- wunsch, vertreten durh Rechtsanwalt Hecht in Hanau, gegen ihren genannten Ehemann, früher auf dem Kinzigheimerhof, jeßt mit unbekanntem Auf- enthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte zu dem zur weiteren mündlihen Ver- handlung des Rehsflreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf den 19, Dezember 1900, Vorm. 10 Uhr, anhz- raumten Termine geladen.

Hanau, den 12. Oktober 1900.

j Bächstädt, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56272] Offentliche Zustellung. _ Fn Sachen Kienle, Katharina, Wä|cherin in Augs- burg, Klägerin, vertreten durch Rechtéar walt Gessele hier, Kicule, Kaspar, Taalöhner, früher in Niezerricden, unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wegen Ehescheidung, wurde mit Bes(luß vom 11. Oktober 1900 die dffentlide Zustellung der Klage bewilligt, ein weiterer Sühneversuch nicht mehr für erforderli erklärt und zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits die öffentlihe Sitzung der Zivilkawmer des K. Landgerichts Memmingen vom Mittwoch, den T2. Dezember 1900, Vormitiags 8¿ Uhr, bestimmt. Zu diesem Ter- mine wird der Beklagte Kaspar Kienle hiedurch- mit der Aufforderung geladen, einen beim K. Landgerichte Memmingen zugelassenen Rechtsanwalt zu feiner Vertretung zu bestellen. Der Klageantrag geht dahin, zu erkennen: „L. Die Ehe der Strettstheile wind geschieden. Beklagte trägt die Schuld an der

10901 Genen

nun

Der ing. Derselbe hat sämmtliche Kosten des Nechts- streits zu tragen bezro. zu ersetzen.“ Memmingen, 13. Oktober 1900. Geri&ts[chreiberei des K. Landgerichts, L: S) Pèerz, K. Sekr.

[56269] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen dec Firma M. C. Wieninger, Fischer- hrauerei in Bad Reichenhall, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt von der Pfordten in Traurstein, gegen Grof, Franz, vormals Pächter des Hotels ¡um Kaiserhof in Bad Reichenhall, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen For- deruna, wurde die offentlihe Zustellung der Klage bewilligt, und is zur Verhandlung über diese Klage die offentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts Traunstein vom Freitag, den 14, De- zember 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagter durch den kläzerishen Ver- treter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dieéseitigem K. Landgerichte zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu exrkernen:

I, der verklagte Theil ift s{chuldig, an den Klage- theil 5082 A6 72 A nebft 5 9% Zinsen aus 5000 A seit 26. April 1900, aus 82 4 72 4 seit 3, August 1900 zu bezahlen.

IT. der verklagte Theil hat die sämmtlichen Kosten des Nechtsftreits einschließli der des Arrest- verfahrens zu tragen, beziehungsweise der Klagepartet ¡u erseßen,

[IT. das Urtheil wird ohne eventuell gegen Sicher- heitsleistung für vorläuffg vollstreckbar erklärt.

Traunstein, den 12, Oktober 1900, Gerichteshreiberei des K. Landgerichts Traunstein.

(L S) Wolbert, Kgl. Sckretär.

[56267] Oeffentliche Zustellung. j Die Kulmbacher Export - Brauerei „Mönchshof*“, Aktiengesellschaft in Kulmbach, ProzeßbevoUmätigter : Justizrath Küchendahl in Stettin, klagt gegen die früheren Gesellschafter der offenen Handelsgesellschaft engaß & Schwahn in Stettin, nämli: _ 1) den Kaufmann Gustav Wengaß in Stettin, Saunierstraße 8, Ÿ 2) den Kaufmann Robert Schwahn, früher in Vtettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, „im Wehselprozeß, unter der Behauptung, daß die Firma Wengaß & Schwahn in Stettin aus dem Wesel vom 20. Oktober 1900 über 250 , fällig am 20. Februar 1900, als Ausftellerin und Girantin der Klägerin als Girantin dcs Wechsels, da der Wesel am Verfalltage vom Acceptanten, Herrn Friy Riemann in Stettin, laut Protest- utfunde vom 21. Februar 1900, nit bezahlt worden, von der Klägeiin im Regreßwege durch Zahlung bon 255,60 eingelöst sei, die Wehselsumme nebst echsclunkosten, sowie 1,85 A eigene Provision und ortoauslagen schulde ; a die Beklagten zur Zeit der Ausstellung des Wechsels Inhaber der Firma engaß & Schwahn gewesen seten und als folche persönlich für die Schulden dieser Firma haftbar eien, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesammt-

A T E |zU ZLTIEL,

\Muldner kostenpflihtig zu verurtheilen, an Klägerin 297 46 45 H und 6 9% Zinsen von 255 M 60 S scit 24. Februar d. F. zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 2 zur mündlichen Berhand- lung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stettin auf den 29, November 1900, Vormittags 9 Uhr, Elisabethstraße 42, Zimmer 55. Zum Zwecke der - öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 9. Oktober 1900 Goetsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtblg. 4.

[56283] Deffeutliche Zustellung.

_ Die Firma Herm. Stern & Comp. in Frarkfurt a. M., Seilerstraße 22, Prozeßbevollmättigter: Nectsanwalt Dr. Heinemann in Essen (Nuhr), lagt gegen den Bartholomäus Martin früher in Essen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter- der Be- havptuna, daß der Beklagte für einen am 10. Funi 1898 gelieferten Taillenanzua noch einen Restbetrag von 65,75 46 einshließlich 0,75 A Porto verschulde, mit dem Antrage den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an Klägerin 65,75 46. nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1899 zu zahlen, und das Urtheil für vorläufig ycllstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des ReŸtsstreits vor das Königlize Amtsgericht in Essen (Nuhr) den 48S, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr. Zaum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 11. Oktober 1900. Schraeder, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

auf

[56281] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelszejellshaft Gebr. Manderscheid 3 vor der Moselbrücke, Prozeßtevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Shmoller zu Trier, klagt aegen den Bauunternehmer Kurt Wolf, bisher zu Trier wohnhaft, jeßt bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, wegen Forderung aus Ziegel- und Kalklieferungen im Jahre 1900, mit dem Antrage auf Verurtbeilung zur Zahlung von 850 M 35 4 nebst 4 %/0 Zinsen seit dem Klagetage und den Kosten des Arrestverfahrens 2. 6G. 89/00 des Amts- gerihts Trier. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 1, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 19, Dezembcxr 19009, Vor mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stelen. Zum Zwecke der döfentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 12. Oktober 1900 melroth, Kanzkeiratk er des Königlichen Landgerichts.

r, H rt0 OOne

D

» É. T E Gerihtsscre

m ib [56273] Oeffentliche Zustellung.

Des Dr. med. Prüß zu Gleiwiß Prozeßbevoll- mächtigtèr : Nechtsauwalt Shwartz zu Gleiwiy, klagt gegen den Ingenieur Steck, früher zu Kattowiß, jeßt unbikannten Aufenthalts, wegen 798 4, Arzt- honorar und Verpflegungskosten, mit dem Antrage : den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 798 M. nebst 49/6 Zinsen feit dem 3. Mat 1900 zu zahlen, und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstrcckdar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Gleiwiß auf den 14. De- zember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gleiwitz, den 9. Oktober 1900.

Jes, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[56263] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann J. Cohn in Wismar i. M., ver- treten durch den Notar Paul Martens daselbst, klagt gegen den Georg von Möllendorff aus Wismar, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 37,50 46 Kauf- \chuld mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 37 50 4 nebst Zinsen zu vier vom Hundert feit dem Tage der Klagezustellung und auf vorläufige Vollftreckbatkeitserklärung des Urtheils, ‘und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche Amtsgeriht zu Wismar i. Meckl. auf Diens- tag, den 15, Januar 1901, Vormittags 11 Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wismar i. M., den 11. Oktober 1900.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts. [56278] Oeffentliche Zuftellung. _Die Firma Julius Sauer tin Danzig (Buc- und Steindruckerei), Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Kamm in Königsberg, klazt gegen den Kaufs- mann R. Ulrich, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß filligear aus dem

Wechjel vom 15, Juni 1900, fllig am 10. Juli 1900, als Accepiant, der Klägertn, als legitimierten Wechselinhaberin, die Wecselsumme von 321 M 99 S shuldet, der Wechsel dem Acceptanten zur Verfallzeit zur Zahlung präsentiert ist und mangels Zahlung die Protesturkunde vom 11. Zult 1900 auf- genommen worden, für die 5 A 70 Z Protestkosten bezahlt sind, daß ferner die Klägerin den Wechsel im Negreßzwege etngelöst und die Wechselsumme von 321 M 55 F sowie 5 M 70 H Protestkoften be- zahlt hat und an verauslagter Provision { 9% mit 14 7 A sowte an Zinsea und Portoauslagen 75 „Z

, beanspruht, sodaß die gesammten Wechselunkosten

| 7 M 53 &S betragen, mit dem Antrage auf Ver- | urtheilung des Beklagten | 99 S nebst 6 9/9 Zinsen vom 11. Juli 1900 fowie | 7 M 53 H Protestkosten an Klägerin. Die Klägerin

zur Zahlung von 321 M

| ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung | des Rechtsftreits vor die Kammer für Handelssachen des Könfalichen Landgerichts zu Königsberg Zimmer 81 b. auf den 18, Dezember 1900, | Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg, den 9. Oktober 1900. Dingler, Kanzleirath, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. H. 3,

{ [96264] Oeffeutliche Zustellung. | Der Rechtsanwalt Max Grosser ju Rudolstadt | klagt gegen den Griffelmaher Georg Leib, früher | in Saalfeld (Saale), je8t unbekannten Aufenthalts, {mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurtheilung | des Beklagten zur Zahlung von 500 ( Forderung {aus 2 Darlehnsverträgen nebs 40/9 Zinsen aus | 400 M seit 1. Januar 1897 und 4% Zinsen aus 100 Æ seit 1. Januar 1897, au das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten anderweit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Landgerichts zu Rudolstadt auf Donnerstag, deu 3. Januar 1901, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- . Zum Zroecke öffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage und des Ladungs- [chriftsaßes bekannt aemacht.

Nudolstadt, den 11. Oktober 1900.

Gerichts\hreiberei 1 des Landgerichts,

Michael.

DCT

[56276] Oeffentliche Zustellung. : ie Stadt Potsdam, vertreten dur den Magistrat zu Potsdam, Prozeßbevo mächtigter: Rechtsanwalt

} Abwesenheit lebende Marie Schwarz, früher zu Potsdam, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte im Krankenhause der Klägerin ärztlich be- handelt und verpflegt worden sei, und zwar im Laufe der Jahre 1898 und 1899 im Ganzen 225 Tage, und daß ferner der Klägerin füx die so genofsene Berpflegung eine angemessêne Vergütung von 1,25 4 pro Tag = 281,25 4 und für ärztliche Behandlung von 46,75 46 zustehe, mit dem Antrage, die Be- agte zu verurtheilen, an Klägerin 328 46 drei- hundertahtundzwanzig Mark zu zahlen und die Kosten des Nechtöstreits zu tragen. Die Klägerin ladet die Beklaute zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des König- lien Landaerichts zu Potsdam auf den S2. De- zember 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Potôdam, den 11. Oktober 1900. Noa, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 2.

[56275] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Friedri Alstedt in Heinsbero, Prozef:- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Faber daselbft, klagt gegen die Ehefrau Wilhelm Hüren, Elisabeth, geb, Clemens, Wittwe von Wilhelin Pfeiffer, früher in Maaßbracht, Provinz Limburg (Holland), jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagte der Klägerin den Kauf- preis für in den Monaten Mai und Funi 1898 beflellte und käuflih geliefert erhaltene Waaren ver- {hulde, mit dem Antrage, auf kostenfällige Ver- urtheilung der Beklagten zur Zablung von 36,83 M nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Oktober 1898 und Vollftreckbarkeitserklärung des Urtheils. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialihe Amtsgericht in Heinsberg auf Freitag, den 7. Dezember 1900, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird diefer Auszug der Klage be- kannt gemaÿht.

Heinsberg, den 11. Oktober 1900.

Bölke, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[56279] Oeffentliche Zuftellung.

Der Agent J. H. N. Meyer in Kiel, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Franzen in Kiel, Flagt gegen den stud. jur. Kurt L. Reinike, früber in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm aus Wechsel vom 11. März 1900 und aus dem mangels Zahlung aufgenommenen Protest vom 14. Juli 1900 als Acceptant 900 6 und 8 F 15 H Protestkosten schulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 900 M nebst 6 9/9 Zinsen feit dem 14. Juli 1900 und 8 X 15 „4 Protestkosten zu verurtheilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssahen des Königlichen Land- gerihts zu Kiel auf Freitag, den 21, Dezember 1900, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforde- rung, etnen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Dns wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 10. Oktober 1900.

(Unterschrift),

Gerichtöshreiber des Königlichen Landgerichts.

{verdunk in Pott dam, klagt geaen die in unbekannter | r J

[56270] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann und Fabrikant August Ertel zu Peterswaldau. Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gallwiß in Reichenbach, klagt gegen den Kaufmann Hermann Emil Martin Kruse, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher zu Altona, auf Grund der Be- hauptung, doß Beklagter von ihm am 16. März 1900 für 14250 A und am 10, Mai 1900 für 96 M Waaren gekauft urd erhalten habe, und daß ein Zahlungsziel von 3 Monaten vereinbart worden sei, mit dem Antrage auf koftenpflihtige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 238,50 46 nebst 59% Zinsen von 142,50 M seit dem 16. Junt 1900 und von 96 M seit dem 10. August 1900, und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtbeils. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Altoaa, Zivilabth. 111 D., auf den | 17. Januar 1901, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der -öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 11. Oktober 1900,

Sbers, Kanzleirath, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. [III. D,

[56271] Königl. Amtsgeriht München I,

| Abtheilung A. für Zivilsacben.

In Sachen der offenen Handel38gesellshaft Fsidor Bach, Kleiderfabrik in München, Sendlingerstraße D, Klägerin, durch Rehteanwalt August Rumpf in München vertreten, gegen Sörgel, Karl, cand. med,, bisher in München wohnhaft, jctzt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird letzterer nach e:folgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits in die Sffentlihe Sißung des vorbezeichneten Prozeßgeri{ts vom Samêtag, den 15. De- zember 1900, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal

- Zimmer Nr. 10/0 des Justizpalastes geladen.

Der klägerishe Vertreter wird beantragen, zu er- kennen :

I. Der Beklagte is \{uldig, an Klagetheil vierzig Mark Hauptsache, nebst vier Prozent Zinsen hieraus vom Tage der Klagétzuftellung an zu bezahlen.

[T, Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten.

ITT. Das Urtheil wird für . vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, den 13 Oktober 1900,

Der K. Sekretär: (L. 8.) Ruidisch.

[56274] Oeffentliche Zuftellung.

Der Wied - Neustadter Darlehnskassen - Verein, e. G. m. u. H. zu Neuftadt vertreten dur den Rechner Anton Weißenfels zu Panau klagt gegen den Bäder Anton Schöneberg in Londovy, Fulham Groß 93. S. W,, wegen rückständiger Zinsen eines Kapitals von 490 A aus der Hyyothek vom 16. Januar 1880 im Betrage von 178 M. mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur

Zahlung von 178 4, und ladet den Beklagten zur mündlien Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Asbach auf den Gerichts- ¡tag in Neuftadt zum 23. November 1900, | Vormittags L117 Uhr. Zum Zwecke der öffents- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be-

kannt gemacht. g (Unterschrift), i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[56262] Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

Nr. 12937. Die Firma Christian Mez in Freiburg i. Br., Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Binz u May, klaat gegen den C. Faber jun., Architekt u. Bauunternehmer, an unbekannten Orten abwesend, früher zu Baden-Baden, u. Karl Faber son. in Baden-Baden, auf Grund der Behauptung, daß ihr der Beklagte C. Faber junior infolge eines thm er- öffneten Bank-Kredits 4 32 025,90 nebst 6 9% Zinsen vom 30, Juni d. J an u. 1/49/46 Provision viertel- jährlih vom 30. Juni d. J. an s{hulde u. diese Schuld laut Schreiben vom 18. August d. J. anr erkannt babe, u. daß der Beklagte Carl Faber sen. am 29. November 1893 biefür die Bürg- und Selbst- {uldnershaft übernommen babe, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten als Gesammt- schuldner zur Zahlung von 32025 M 90 S$ ¿weiunddreißig tausend fünf und zwanzig Mark 90 „F nebst 6% vom 30. Juni d. J. au und 1/4 %o Provision vierteljäbrlich vom 30. Juni d. J. an, an die kläger. Firma durch ein gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbax zu erklärendes: Urtheil. Die Klägerin ladet den Beklagten C. Faber jun. zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Zivilkammer des Großherzog- lihen Landgerichts zu Karlsrube auf Donuerstäg- den 6, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 6, ur igs 1900.

evts,

Gerichtis\{reiber des Großherzoglihen Landgerichts.

56284 Oeffentliche Zustellung. i Dee Maurermeister Karl Kollas zu Danztg, Prozeßbeoollmächtigter: Rechtsanwalt Wessel, klagt egen den Bäkermeister J. Grabowski, früher zu Dansia, jeut unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für gelieferte Arbeiten und Materialien nebst Zinsen, Provisionen und Stempelkosten aus hingegebenen Wechseln, mit dem Antrage, den Bea klagten zu verurtheilen, an den Kläger 2460 24 A nebst 4% Zinsen von 2403,66 #4 feit dem 13. Sep- tember 190d zu zahlen, ihm die Kosten des Rets- streits fowie die der einstweiligen Verfügung Q. 24/00

aufzuerlegen und das Urtheil für vorläufig voll-