1900 / 249 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E

V T E E I S B S I C I I I

donn

é La e a E Da

Hebung der unmittelbaren deutschen Einsuhßr nah den Staaten Indiana, Kentucky, Ohio und West-Virginia.

Der Werth. der unmittelbaren außerdeutshen Einfuhr in die Staaten Indiana, Kentucky, Ohio und West-Virginia \tteg von 3 289 671 Doll. im vorangegangenen F'sfaljahre auf 4416772 im Jahre 1899/1900, während der Werth der unmittelbaren deutschen Ginfuhr in derselben Zeit von 886 935 Doll. auf 807 213 Doll. zurüdckging.

Wenn nun auch aus einer Abnahme der unmittelbaren deutschen Einfuhr nicht unbedingt auf eine Verminderung dec gesammten Einjuhr aus Deutschland geschlossen werden kann, zumal da die unmittelbare deuts? Einfuhr erfsahrungsgemäß nur 259% der ge- sammten deutshen Einfuhr ausmacht, so ist die hervorgetretene Ab- nahme doch insofern zu bedauern, als fh dieselbe billiger stellt als die mittelbare. Letztere geht dur die Hand zweier Einführer des Einführers im östlichen Hafenplaße und des Einführers am Bestimmungsplaße der Waaren —, erstere nur durch die Hand des amerifanischen Verkäufers. Jeder Etnführ-r macht bei der Einfuhr eincn Gewinv; es wird daher die mittelbare deutsde Einfubr doppelt belastzt und um den Geroinn des Einführers im östlichen Hafenplaße vertheuert, während die unmittelbare Einfuhr davon frei bleibt, si also um den Betrag des Gewinnes, den der Einführer im östlihen Hafenorte macht, verbilliat. Billigkett spielt indeß bei der deutschen Einfuhr eine äußerst wichtige Rolle. Je billiger die deutsche Einfuhr ift, desto mehr AussiŸt hat sie, an Umfang zu gewianen. Die Ein- gang8zölle und die Vervollkommnuog und Ausdehnung der amerika- nisen Industrie bereiten der Einfuhr aus Deuts%land große Hinderrisse. Je größer diese Hindernisse sind, desto mehr follte aber auf eine Verbilligung der Einfubr Bedacht genommen werden. Eine Verbilligung läßt ih aber ohne S{&ädigung der deutshen Aus- führer und Hersteller dur) besondere Pflege der unmittelbaren Ein- fuhr erreichen.

Der Nückgana der unmittelbaren deutshen Einfuhr läßt sich nun

leiht erklären. Es fehlt nämli in diesen Sta1ten an Personen,

welche den Willen und die Fähigkeit habey, der Pflege des deutsen Einfuhrhandels ihre ganze Zeit und Kraft zu widmen. Der von deutschen Ausführern und Herstellern eingeshlagene Weg, ibre Ver- tretung amerikanishen Geshäftshäusern zu übertrager, hat si nit bewährt und im allgemeinen niht zu befriedigenden Ergebnissen geführt; denn diese Geschäftshäuse: besorgen eine derartige Ver- tretung meist nur nebenbei und widmen thr nicht die nöthige Zeit und Aufmerksamkeit. Fm Korrespondenzwege läßt sich auh nur wenia erreihzn. Der amerifanische Geschäftsmann is ein Feind weitläufiger Schreibereien und verlangt, daß ihm der Bezug fremder Waaren bequem und leiht gemacht wird. Ist die Erlangung fremter Waaren mit Mühe und Zeitverlust verknüpft, so verzihtet er auf den unmittelbaren Bezug derselben und kauft fie von cinem Einfuhr- hause in etner öôftlihen Hafenstadt. Um die unmittelbare deutsche Einfuhr zu heben, ist mithin nöthig, daß den Geschäftéleuten in diesen Staaten der Bezug deutsczer Waaren möglichst erleichtert wird. Dies ließe sich am besten auf folgende Weise erreichen. Deutsch? Ausführer und Herfteler follten fih verbinden und auf gemeins{aftlide Nehnung in Cincinnati einen tüchtigen und ge- wiegten Vertreter halten. Das Gehalt dieses Vertreters müßte aber fo bcmefsen werden, daß er seine ganze Zeit und Kraft auf die Hebung des deutschen Einfuhrhandels verwenden kann. Der Ver- treter müßte das Recht haben, mit den amerikanischen Geshäfteleuten bezüglich der. Lieferung deutscher Waaren nicht bloß Verträge ab- zuschließ:n, sondern auch die pünktliche Ausführung der abgeschlossenen Verträze zu bewirken. Gut wäre es, wenn ihm cinige tüchtige Reisende und ein reichaltiges Musterlager zur Verfügung gestellt würden. Sache des Veitreters wäre es dann, die amerikanischen Ge- \{chäftsleute aufzusucten, sh um Bestellungen zu bewerben und die Ausführung der erhaltenen Aufträge zu vermitteln.

Die uvrmittelkare Einfubr aus Deutschland wäre scher {hon weiter z1rückgegangen, wenn nit einige große Einfuhrhäuser dieser Staaten in regelmäßigen Zwischenräumen von eincm oder zwei Fahren Vertreter nah Deutschland s{icken würden, um dort Ein- käufe ¿u machen. Die amerikanis{en Einfuhrhäuser beweisen durch dies Vorgehen, daß si? dem unmittelbaren Bezuge deutsher Waaren den Vorzug geben uad die Mitwirkung der Einführer in den öst» lichen Hafenpläßen im Interesse der Kostenersparniß zu vermeiden wünschen. Die Kosten der Reise thres Vertreters nah Deutschland und zurück sowie seines Aufenthalts daselbst kommen neben dem Gewinn, welchen ktie Ginführer in den öfilihen Häfen machen, kaum in Betracht. Natürlich können nur größere Einfuhrhäuser Vertreier nah Deutschland fenden, die kleineren Einfuhrhäuser müssen, wie die Berhältnifse zur Z'it liegen, von kden Einführern der östlihen Häfen kaufen, sie würden es aber auch vorziehen, deutsche Waaren unmittelbar von Deutschland zu bezichen, wenn ihnen hierzu auf cine bequeme und bortbeilhafte Weise Gelegenheit geboten würde. (Nach einem Bericht des Kaiserlichen Konsuls in Cincinnati.)

Ausfuhr Canadas im RecWnungsjahr 1899/1900. Gesammt- Ausfuhr nach ausfubr Großbritannien / Werth in Dollars Erzeugnisse des Bergbaues . . , , 14301 628 193 686 der Fisderi .. , , 11355141 4071136 A Forflwirthschaffft . , 30340 759 15 055 411 Thiere und thierishe Erzeugnisse . . 57 041 699 50 890 439 Erzeugnisse des Ackerbaues .... 38385 753 21 668 982 abrikate . 14 925 232 5 534 198 Berschietenes 2A 665 304 38 864 Zusammen , . , 167 015516 97 452 716 Ausfuhr 1898/99 S v LOS 890906 85 113 681 Außerdem 1899/1900: Gdelmetall 1 659 744 Münzen . . a O OSTOST

(The Journal of Commerce and Commercial Bulletin.)

Zolltarifänderung in Neufundland.

_ Durch ein am 25 April d. J. in Kraft getretenes Geseh sind Leinen und Bindfaden für die Fischerei, mit Aussä&luß von Sport- Fischereigeräth, bei der Einfuhr nah Neufundland von dem be- ftehenden Zoll von 15 und 10%. vom Werth befreit worden. (The Board of Trade Journal )

Cofta Rica.

Einfuhrzoll auf Kakao. Laut Verordnung vom 1. August d. I. unterliegt Kak1o in dec Schale einem Einfuhrzoll von 30 Cent urd gemablener Fafao einem Einfuhrzoll von 50 Cent für 1 kg, (The Board of Trade Journal.)

Zollbebandlung von Rindvieh. Eine Vecordnung vom 1, August d. I. bestimmt :

Art. 1. Für einen Zeitraum von zehn Jahren foll die Ausfubr ves Es und die Einfuhr von Mager- und Zuchtvieh zoll- rei sein.

Art. 2, Frttvieh unterliegt bei der Einfubr pro Haupt einem L von 2 GColones im ersten Jahre, von 4 Colones im zweiten ahre, von 6 Colones im dritten Jahre und darnach von 8 Colcnes,

Vie Beslimmung im Art. 2 tritt ein Jahr ncch Veröffentlichung der gegenwärtigen Verordnung in Krast. (The Board of Trade Journal

Bestimmungen über die Ein- und Ausfuhr von ge- münztem Gold und das Verbot dex Einfuhr von Silber. ire Berordnung vom 19. August d. J., welhe mitdem Tage ihrer BVeröffertlihung in Krait geireten ist, lautet :

Ait. 1, Die Ginfußr und Ausfuhr tec Landekgoldmünze und aller fremden Goldmünzen von gleihem G:halt sollen ven allen Zöllen

t un) Kajabzaten befreit scia,

Art. 2, Vom Tage dieser Verordnung ab ist die Einfuhr von Silbermünzen , gleiviel ob einheimischen, nationalisierten oder [Tes feruer von Silber in Barren, Ingots oder anderer Form vechboten.

Silber - SWmucksächen oder -Kunstgegenstände sowie Silber, e M oder andere Zwecke bestimmt ist, fallen nicht unter

ejes Gele. :

Silber, welches entgegen den Bestimmungen dieses Artikels 2Ft- geführt wird, foll konfisziect werden. h T

Art. 3. Wer Goldmünzen einführt oder ausführt, 35 f Einfuhr- oder Ausfuhranmeldungen den Betrag der ein: ck S de geführten Goldmünzen, den gescßlihen Werth, die Art “c Münzen, tas Herkunfts- oder Bestimmungsland, je nah Lage des FaUs, und das Netto- und Bruttogewicht der Kolli anzugeben. Bei der Abfen- dung oder beim Empfang mittels der Packetpcst müssen die glei” Angaben der Postbehörde geliefert werden. Die Anmeldungen habt: in derselben Weise zu erfolgen, wie es vom Gese für die Ausfuhr oder Einfuhr von Waaren im allgemeinen vorgeschrieben ift.

Zuwiderhandlungen gegen diefen Artikel werden mit Geldstrafe in Höhe ron 259% des Wertihbetrages der ein- oder ausgeführten Münze geahndet, und eine gleiche Strafe wird verhängt, wenn die Anmeldung der Betheiligteri mit dem Betrage, der Art oder dem Ge- Ns g Münzen nicht übereinftimint. (The Board of Trade

ournal,

Hafenarbeiten in Recife (Pernambuco).

4m Anschluß an die Mittheilung über Ausfschreibungen von Arbeiten an dem Hafen von Recife möge nachstehend angegeben werden, um welhe Bauausführungen es si namentli handelt. In Frage kommen: der Bau eines Kais, an welchem Schiffe bis zu 7 m Tiefgarg bei niedrigstem Wasserstand anlegen können; die Auéfülung des Raumes zwischen diesem Kai und ter jeßigea Uferlinie mit Sand; die Aufstellung elektrisher und hydraulis%er Krähne; der Bau von Lagerhäusern und Geleisen längs des Kais und die Weiterführung des bestehenden Weges am Nordkai. Die Bietungékautien keträgt 10 Contos di Reis. (Theo Board of Trade Journal.)

Betheiligung der wichtigsten Länder am Außenhandel British Guayanas in den Jahren 1897/98 und 1898/99.

Q 1897/98 1898/99 D 8397/9 3898/9

Herkunstsländer Werth in Dollars Großbritannien 3 556 215 3 658 502 British Indken i 2059178 296 462

S O A a a v 302 960 277 436

West-Inditen 137 462 213 128 Vereiniate Staaten von Amerika .. , 1640346 1 830 514 Niedérländisch Guayzna 36 421 111 871 Pcrtugiesishe Bisißungen 63 632 64 954 Me E e e io s odo 50 586 60816 Frankrei . 30518 26 190 Deutschland ; 2 375

Zusammen, einschl. aller anderen 6 158 289 6 582 778. Ausfuhr.

Bestimmungéländer 1897/98 1893,99 G a s 64480998 3 754 406 Vereinigte Staaten von Amerika . , , 3371 382 4 066153 British Nord-“imerika 79 169 34 279 Französisck West- Indien 22 812 54 924 Britis West-Jndten 49 243 45 873 Niederländisch West-Indien . „. . « « « 15 558 11 360 Niederlande : 24 148 6 923 Por tugicsishe Béesigungen 12152 10 495 Tai Wi s f 124114 13 475

Zufammen, einsch!l. oller anderen 8 101 579 8 030 463. (Nach tem Jahresbericht der Zollverwaltung der Kolonte.)

Außenhandel British-Indiens in den Monaten pril bis Juni 1900. Einfuhr. April bis. Juni 1899 1900 | 2Werth in Nrepéen. 1) Lebende Thiere 363 153 950 945 2) Lebenémittel und Getränke: a. Zudlker E 6 634 578 12 798 263 D aube dat a 11968266 15 657 430 3) Metalle und Metallwaaren: a. Eisenkurzwaaren und Messer- \chmiedewaaren (eins{ließlich plattic:te Waaren) 4 086 282 1 904 393 E 11 946 216 17 649 155 c. Maschinen 7990953: 5493 120 d. Gifenbahnmaterial (außer Re- gterungsbedarf) 8 873 483 4 506 042 4) Chemikaliea, Drogen, Arzneien, 5) A Farb- und Gerbematerial 5048 331 1 825 581 D GLE: a. Mineralöle è 7 505 258 S 688 042 : þ andere Oele . 616 601 575 510 6) Rohmaterial und unbearbeitete R s 7857530 7476562 7) Ganz- und Halbfabrikate: a. Baumwollgarn . 6 462 765 6 810 064 b, baumwollene Zeugwaaren ,. 69114289 956811 236 c. andere Waaren 27 393 067 25 583 780 Gesammtwerth der Waareneinfubr . 1752695072 172730 123 32 982 204 9583 314 zusammen „. 221228 505 214895 641. s Ausfuhr. l) Lebende Thiere 387 939 436 541 2) Lebensmittel und Getränke: a, Reis e L O U OBT 34 832 834 b. Weizen 20 904 349 l 122770 c, Lhee 8 797 995 5 499 052 d. andere Artikel 15 656 261 8 091 209 3) Metalle und Metallwaaren . 736 963 778 455 4) Chemikalien, Drogen, Arzneien, Nan1kotika, Farb- und Gerbmittel: a. Opium 3 164 56 23 201 995 b, Intigo 2773 78: 1 285 992 G Midete Artikel 3 973 547 3498 917 5) Dele 90 85: 2114214 6) Rohmaterial und unbearbeitete Artikel : a, Baumwolle 33266 706 17 589 557 b. Jute az 953 153 8 668 299 38 617 035 43 464 921 __ d, andere Artikel 26 680 074 12968 268 7) Ganze und Halbfabzikate : u, Wauiiwöollgaën. 1 oe 447580 206 108984677 b. baumwollene Zeugwaare . . . 2996114 3 464 849 c, andere Artikel , 26 557 875 36 199 055 Gesammtwerth der Waarenausfuhr , 263 849 140 243 891 605 Gold 6 182 407 1973 239 Silber 9 348 083 4184 861 7190 623 7781 279 zusammen . . 286570253 257 830 984,

Die Produktion von Terpentin in Indien.

Die Produklion von Terpentin in Indien hat Aus wihtige Industrie zu werden. Dte Punjab-Regierung nd die Errichtung einer Fabrik Jar Reinigung des rohen Harzes gen nahdem Experimente die Mö1lichkeit einer schr beträchtlihe duktion dargethan haben. Allein ia den Wäldern des Kangra-Th wurden in der legten Saison einige 1200 Maunds Harz gesam ales

(The Chemical Trade Journa] i

Ei En

Der japanische Außenhandel.

Seit dem Jahre 1868 bifindet sich der javanisße Exportkg, in steter Zunahme. Dix Werth der Ausfuhr stieg von 19 Mete Ven im Jahre 1869 aut 27 Millionen im Jahre 1879, 70 Millionen im Jahre 1889 und 214 Millionen im Jahre 1899. Jm Verglei mit dem Jahre 1889 is der Werth der Ausfuhr also um das D fache _angewacsen. Die Havyptursahe füc tas Steigen Va japanischen Ausfuhrhandels licgt in der Wiederbelebung des Rot setdenhandels, in der vermehrten Thätigkeit der Baumwoll, Spinne- und Fabrikanten, wovon die bedeutende Menze des au?geführten Garns und Baumwollenzeuges Zeugniß ablegt, und besonders i las reihlichen Neisernte, welche cine bedeutende Menge für den Export erübrigte, E '

In der Einfuhr zeigte sih eine Abnahme bei den ausländishen Siapelartikeln. Der Rückgang der Einfuhr wurde durch die aug Anlaß der Ei«führung des neuen Zolltarifs gi steigerte Einfuhr dez Vorjahres, durh die Preissteigerungen der hauptsählich für den japanishen Bedarf erforderlihen Manufakturwaaren und Natural, produkte uad dur die ftetgende Entwickelung der japanischen Jr, dustrie veiursaht. (Theo Englishman.) O

_ fine kürzli

ehmigt, n Pro»

Der Import von Zement nah Egypten. 1899 1898 1897 Fässer | L. E. |Fäfstr| L. E |Fässer | L. €,

Grofßbiitannien , , | 142 566| 64 244118 016| 7 5492| 13 195! 4744 Belgien 1105 155) 29 079] 96 472| 25 198] 33 235! 8 508 Frankreih .. . 1 -30530| 7 293/44 897| 11 388] 44918 10 266 Italien 9956| 1595] 4258| 1518) | DeutsWhland 6002| 1557142000) TbOE. 910 20 Oesterrei Ungarn 3 297 9191 2242| 631 503| 166

Zusammen , . | 292 506| 104 680|165885| 46 462] 92 761/23 894, ; Ein Blick auf die vorstehende Tabelle lehrt, daß die Einfuhr von Zement in Ecypten eine geradezu überrashende Erhöhung «fahren hat und si namentlich in den letzten drei Jahren mehr als verdreis fachte. Dieser so gewaltig gesteigert? Konsum ift durch den allge meinen landwirthschaftlihen und industriellen Aufschwung te3 Laändes hervorgerufea worden. Die Ausgestaltung und Verbesserung des Be- wässerung8wesens, welhem die egyptishe Regierung leit dem Jahre 1896 mit vollem Rechte ibr Hauptaugenmerk widmet, hat in erster Linie den gesteigerten Konsum veranlaßt. Eine groß?, roeit verziweigte Verwaltung ist stetig bestrebt, durch Arlegung neuer Kanäle, durh Verbesserung und Vergrößerung der bestehenden sowie dur den Bau von ¡wcckdienlihen Abzugskanälen eine genügende und cinh'it- lie Bewässerung aller bebaubaren Felder des Landes zu ermöglichen und das Nilbett in einer Weise zu regeln, welche die möglichst große Ausnuhung seines Wassers gestatte. Der Bau der Reservoirs in Affuan, die Errichturg von Dämmen und Schleusen an dem ganzen Flußlaufe bis z1 seinem Erguß ins Meer dienen zur Erreichung des genar nten Zieles. Es ift begreiflid, daß sclche Uniernehmunzen un- gewöhnlihe Quantitäten Baumaterials und vor allem von Zement

Herkunftsländer.

erfordern und das Miaisterium für öffentliche Arbeiten zu “aroßen Ausschreibungen veranlassen.

Hiztzu1 gesellt sich noch die erhöhte private Bauthätigkeit, welche fich in der Errichtung von industriellen Etablissements fowie im Hâuserbau bethätigt. Auch dieser Umstand hat zur Steigerung des Zementverbrauh-s fehr viel beigetragen, da dieses Material infolge

Fundamente in großen Mengen verwendet werden muß.

_ Abgesehen davon, werten noch bedeutende Mengen Zement zur Pflasterung der Trottoirs uxzd zum Auslegen der Fußböden in ten Hâäufern verwandt. Diese Pflasterung gewinnt in E, ypten ian mehr an Auëbreitung und verdrängt die früheren Marmorböder.

: Die Lieferungsverb ältnifse haben in den leßten Jahren große Veränderun„en erfahren; es herrschen gegenwärtig die englischen und belgisczen Proventenzen ror.

_Bei den NRegierungêverwaltunzen, wo meistens englische Jn genieure beschäftigt sind, werden die englishen Marken vielfa be vorzugt. Großbritannien liefert vor Allem Portland - Zement in Fässern von 360 englisGWen Pfund. Die g: suchtesten englischen Marken sind: Hand in Hand, Red Hand, North, Elefant, Pyramides und Peters. Die Preise haben im leßien Jahre infolge der stark ge! steigerten Frachtsätze cine große Erhöhung erfahren. Letztece spielen in dem ecyptishen Zementhandel eine große Rolle und können große Preisschwankungen herbeiführen; denn während vor 14 Fahren die Fraht von Großbritannien nah Egypten nur 7—8 Sh. betrug, wird sie heute zu 12—15 Sh. berehnet. Der jeßige ODur{h\chnittspreis für englischen Portland-Zement ift ungefähr 7—8 Sh. per Faß.

Nach Großbritannien ist Belgien am bedeutendsten und liefet! Portland und Valentine; seine wichtigsten Marken sind: Condot, Nigle, Union Fraternelle u. a. m. Der belgishe Portland ift billiger als der cnglishe und wird in Egypten zu 5,25 Franken per Faß fob Antwerpen oder zu ungefähr 47 Fcanken per Tonne cif, Alexandrien verk uft.

Aus Frankrei liefert namertlich die Société Anonyme des Ciments de Boulogne sur mer bedeutende Quantitäten Walentine. Deutschland importiert ntcht viel; von dort findet nur die Marke Pferd éinen gewissen Absay. Die Lieferungen aus Oesterreich Ungarn find ebenfalls voa keiner großen Bedeutung. F

Der egyptishe Konsum von Z-ment dürfte auch in der Folge ncch eine bedeutende Steigerung erfahren, da einerseits der Ausbau der Neserroirs in Affuan und andererstits die in Alexandrien bald In Angriff zu nehmenden Quaianlagen und Kanalbauten große Quar titaten beansp. uen werden. S

_ Ecwähnezbwerth is noch die Gründung einer Aktiengesell sa]! Kairo, weld&e die Erzeugung von Zement in Ober-Egypten beabsichtigt. (Nach einem Bericht der österr.-ungar. Handelskammer in Alexandrien mitgethe.lt durch Ber!ht des Kaijerlihen Konsuls in Alexandrien.)

Prämien für die Gewinnung von Quecksilber in Neu Süd-Wales und Neu-Seeland. :

Die Regierungen von Neu-Süd-Wales und Neu-Seeland haden Prämien für tie Gewinnung von Q aecksilber im Gebiet dieser Kolonien auégesetßt.

In Neu-Süd-Wales i} eine Prämie von 500 Pfd. ( das erste Werk ausgeseßt, das 50 000 Pfund Queksilver au mishem Erz (Zinnobe:) geroonnen hat. Die Frist für die @rsangund der Prämie ist auf 5 Jahre bemessen, L ¿s __ Neu-S-eland gewäh!t eine Prämie von 4 Perce pro Pfand n die erstcn 100 0C0 Pfund reinen und verkauféfähigen Quedssilber® wovon etn Dc-iltel vor dem 31, März 1903 und der Rett vor Be 31, März 1904 gewonnen worden ift, Gegebenen Falls kann ie Prämie unter mehrere Proètuzenten vertheilt werden. (Monit0L officiel du commerce.)

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

T ),

Zweite Beilage

Berlin, Donnerstag, den 18. Oktober

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

8 249.

m L Hölzer, Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

Reiskultur in der argentinischen Provinz T as unter Reiskultur stehende Land der argentini ist von 1500 ha auf 2000 ha gestiegen.

Ernte von 1000 bis 1500 kg pro Hektar hervor, wenn bau auf unbewässertem Boden geschieht, und von 2000 Hektar, wenn der Anbau auf kewässertem Boden zu 50 Doll. pro Hektar angegebev,

\{en Provinz Dieses Areal

00 kg pro _ Qte Anbaukosten werden ohne Einschluß des Weriys vom Grund und vollständig in der Provinz aufgebrauht ; die Nachfrage nah geschältem Carolina- Reis in Hülsen wird noch eingeführt Der heimische Reis is gut und hat ack; er wird in der Provinz sebr begehrt verkauft als der ausländische Neis. iedere Land der Provinz verbreitet ; Erfolge werden aber im Süden erzielt, wo die Be- leichter ermögliht werden fönnen. auch no eine große Fläche für Reiskultur lichen Theil der Provinz fällt die Reisernte bedeutend Reis dort au? unbewässertem Boden angebaut st aber viel besser. Jedes Korn bringt ungefähr Es3 wird auch in keinem

te Reis wird ogar nicht aus, um

Reis zu decken, und Salta- und in Tucuman gereini einen angevebmen Eeshm und zu besseren Preisen

ist über das ganze n wässerungen In diesem Theil der Provinz if In dem nord ] geringer aus. weil der wird; seine Qualität iît ab von je 300 Körnern bervor. Welt der Reisanbau nah trockenem System zu geringeren Arbeitsleistungen ermöglicht als in der Provinz Tucuman.

(Monthly Bulletin of the Bureau of American Repubhlics.)

Konkurse im Auslande. Rumänien.

“Anmeldung |

Handelsgericht.

| der | Soriungen Verifizierung

21. Oftober/ | 6./19. Novbr. 90. Oktober/ | 4./17, Novbr. | 16./29. Okt. | 95, Oktober/ |10./23. Novbr.

Bukare ft Gh. Dinescu | George F. Blumenfeld

Husfar u. Co.

30. Oktober/ 12, Novbr.

| Fonita Constantinov und Despot Constantinescu, Spirituosentändler in Comanestk.

engeftellung für Kohlen und Koks Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 17. d, M. gestellt 16 843, nicht recht- zeitig geftellt kei In Obers zeitig gestellt keine Wagen.

Tägliche Wag

ne Wagen, | lesien find am 17. d. M. gestellt 5891, nit ret-

des wässerreihen Untergrundes des Bodens bei dem Ausbau der f (W. T. B) Die für den am 1. No- o hinesishen Staats- Anleihe feitens der hinesishèn Regierung zit zahlende Annuität is laut einer bei zuständiger Stelle eingegangenen Depesche ent- rihtet worden.

Breslau, 17. Oktober. (W. T. B.) Schluß-Kurse. SWlef. 339/0 A. 92,40, Breslauer Diskontobank 105,50, Breslauer Schlesischer

Berlin, 18, Oktober.

vember d. J. fälligen Kupon der

L.-Pfdbr. Litt. Wecbslerbank 102,80, j 143,50, Breslauer Spritfabrik 166,00, Donnersmark 214,50, Kattoriger 189,00, Oberschles. Eis. 127,75, Oberschles. Koks 137,90, Oberschles. P.-Z. 122,00, Opp. 127,00, Giesel Zem. 124,00, L.-Ind. Kramsta 153,50, Schles. 160.00, Sl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 192,50, 80,25, Koks-Obligat. 93,50, e [ esellschaft 55,50, Cellulose Feldmühle Kosel 156,00, Oberschlesische Bank-Aktien 116,00, Emaillierwerke „Silesia“ 151,00, Schles. Elektr.- und Gasçesellschaft Liit. A. —,—, do. do. Litt. B. 104,00 Br. Magdebura, Kornzucker exkl. 880/96 Rendement 10,30—10,424. 75 9/9 Rendement 8,00—8,60. Brotraffinade

Kreditaktien Caro Hegenscheidt Akt. 120,00,

Bresl. Delfabr.

Ntederschlef. und Kleinbahn-

Zudckerbericht. Nachprodukte exkl. Brotraffinade I.

17. Oktober. (W. T. B.)

Schwächer.

ea Faß 27,12#.

I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr.

Gd., pr. November 9,57} Gd.,

9,624 bez., 9,60 Gd., pr. Januar-März* 9,77{ Gd., 9,80 Br., pr.

Mai 9,974 Gd., 10,024 Br. Frankfurt a. M., 17. Oktober.

Pariser do.

Ölktober 9,70 bez., pr. Dezember

Schluß-Kurfe. : 81,40, Wiener do. 84,675, 3% Reichs. A. 85,40, 3% Hessen v. 96 81,80, Italiener 93,60, 39% port. Anl. 23,70, 5 9/6 amort. Rum. 88,50, 49/6 russ. Kon 49/9 Ruff. 1894 id La Unif. Egypter 105,50, 59/0 Mexikaner v. 1899 97,20, Reichsbank 149,00, Darmstädter 129,40, Diskonto-Komm. 170,50, Dresdner Bank 14100, Mitteld. Kredit 108,00, Nationalb. f. D. 128,80, Oest.- ung. Bonk 120,80, Oest. Kreditakt. 202,00, Adler Fahrrad 150,50, Allg. Elektrizität 213,70, Schuckert 183.10, Höchst. Farbw. 361,00, Bochum Gußst. 171,20, Westeregeln 207,50, Laurahütte 193,80, Lombarden 24,60, Gotthardbahn 139,00, Mittelmeerb, 97,40, Bres- lauer Diskontobank 104,60, Privatdiskont 43.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr, Kredit-Aktien 202,00, Franzosen 137,20, *-,mb. 24,70, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn —,—, Deutsche Bunk 184,80, Disk.-Komm. 170,20, Dresdner Bank 140,50; Berl. Handelsges. —,—, Bochumer Gußst. 170.40, ‘Dort- munder Union —,—, Gelsenkirchen 181,75, Harpener 172 30, Hibernta 184,90, Laurabütte 192,50, Portugiesen —,—, Italien. Mittelmeerb, , Schweizer Zentralbahn —,—-, ion —,—, Italien. Möridionaux —,—- , Mexikaner —,—, hudert —,—, Spanier 69,60, Northern 71,70.

17, Oktober. pr. Mai 67,00. zu

Dresden, 17, Oktober. di % bo. Staatsanl. 9400, eutsdhe Kred. 184,00, Berliner Ban 13,10, Dresdner Bank —,—, do. Sächsischer do. 134,00, Deutsche nbahn 168,50, Dampfschiffabrts-Ges. ver. Glbe- Sächbs.-Böhm. Dampf|chiffahrts-Ges. —,—,

(W. T. B.) Lond, Wesel

40/0 Spanier 70,40, Konv. Türk, 22 20,

do. Nordostbahù —,—, do. Schweizer Simplonbahn Staliener —,—-, 8 9a Reichs-Anleihe —,—,

(W. T. B.) Rüböl loko 68,50,

. T. B.) 3% Sächs. Rente 81,70,

resd. Stadtanl. v. 93 90,10, Alg, „—, Dresd. Kreditansta Bankverein 114,00, Leipziger do. Straßenb. 144,00, D und Saalesch.

Rinden zig, 17. Oktober. (W. T. B.) Sluß - Kurse. 32/0 en nb Rente 81,85, 349% do. Anleihe 93,80. Oesterreichische Bonknoten 84,65, Zeitzer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 143,00, Mansfelder Kuxe 1085, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 183,75, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 117,75, Leipziger Bank-Aktien 162,00, eipziger Hypothekenbank 132,75, Sächsishe Bank-Aktien 134,00, \che Boden-Kredit-Anstalt 122,00, Leipziger Baumwollspinneret-

‘Aktien 158,00, Leipziger Kammgarn-Spinneret-Aktien 165,00, Kamm-

garnspinnerei Stöhr u. Co. 140,00, Wernhausener Kammgarnspinnerei 38,00, Altenburger Aktien-Brauerei —,—, Zuckerraffinerie Halle- Aktien 132,50, „Kette“ Deutshe Elbschiffahrts- Aktien 75,00, Klein- babn im Mansfelder S 83,75, Große Leipziger Straßenbahn 162,95, Leipziger Elektrische Straßenbahn 95,00, Thüringische Gas- Gesellschafts- Aktien 232,00, Deutsche Spitzen-Fabrik 203,50, Leipziger Elektrizitätsroerke 112,50, Sächsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 131,25, Polyphon —,—, Leipziger Wollkämmerei 24,75.

Bremen, 17. Oktober. Börsen - Schlußbericht. Tabak. Umsatz 735 Pck. Paraguay. Kaffee unverändert ruhig. Baumwolle stetig. Uvland middl. loto 53 &§. Speck ruhig. Loko fhort clear A, Ofkt.-Nov.-Abladung 384 F, Dez.-Jan.-Abladung 355 S. Schmalz matt. Wilcor in Tubs 384 F, Armour shield in Tubs 381 S, andere Marken in Dopvel-Eimern 39 s. Petroleum. Amerik. Standard white. (Offizielle Malkler-Preisnotierungen der Bremer Petroleum - Börse.) Loko 6,95 4 Br. Reis. Polierte Waare stetig.

Kure des Effekten-Makler-Vereins. (W.T. B.) Nordd. Lloyd-Aktien 108 Gd.,, Bremer Wollkämmerei 158 Gd, Norddeutsche Mollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 137 Gd.,, Bremer Bulfkan 1564 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 173 Br.

Hambura, 17. Oktober. (W. T. B.) Schluß-Kurfe. Hamburg Kommerzb. 111,70 kl., Kassa, Braf. Bk, f. D. 153, Lübeck-Büchen 131,50, A..-C. Guano-W. 86,75, Privatdiskont 47, Hamb. Patetf, 120,00, Nordd. Lloyd 108,25, Trust Dynam. —,—, 3 °/6 Hamb. Staats Anl. 82,50, 34 9/0 do. Staatsr. 93,40, Vereinsbank 162,00, 6 %/9 Chin. Gold- Änl. 97,75, Shudert —,—, Hamburger Wechslerbank 103,30 Kassa, Breslauer Diskontobank —, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 86,65 Br., 8615 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,254 Br., 20,214 Gd., 20,23 bez, London kurz 20,475 Br., 20,425 Gd., 20,44 bez., London Sicht 20,487 Br., 20,444 Gd., 920,45 bez., Amsterdam 3 Monat 167,70 Br., 167,20 Gd., 167,60 bez, Oesterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,60 Br., 83,30 Gd., 83,50 bez., Parts Sit 81,60 Br., 81,30 Gd, 81,45 bez., St. Petersburg 3 Vonat 213,30 Br., 212,80 Gd., 213,00 bez., New Vork Sicht 4,237 Br., t: Gd., 4,214 bez., New York 60 Tage Sicht 4,184 Br., 4,154 Gd, 4,17} bez.

Getreidemarkt. Weizen ruhig, bolsteinisher loko 145—151. Roggen ruhig, södruf}. matt, cif. Hamb. 103—110, do. loko 105—110, medlenburg. 142—146. Mais fest, 1205. Hafer ruhig. Gerste ftetig. Nüböl fest, loko 64. Spiritus till, pr. Oktober 18, pr. Okt.-Novbr. 18, pr. Nov.-Dez. K Kaffee ruhig, Umsay Sack. Petroleum ruhig, Standard white loko 6,85.

Kaffee. (Nahmittagsbericht.) Good average Santos pr. Okt. 381 Gd., pr. Dezember 394 Gd., pr. März 392 Gd., pr. Mai 404 Gd. Zudckermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - Rohzucker I. Produkt Basis 88%/o Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Oktober 9,65, pr. Novbr. 9,574, pr. Dezember 9,60, pr. März 9,824, pr. Mai 9,95, pr. August 10,15. Matt.

Wien, 17. Oktober. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) Dester- reihishe 41/5 9/6 Papierrente 96,95, Oesterreichishe Silberrente 96,60, Oesterreichishe Goldrente 114,00, Desterreichische Kronenrente 97 20, Ungarische Goldrente 113,50, do. Kron.-A. 90,05, Oesterr. 60er Loose 131,50, Länderbank 406,00, Oesterr. Kredit 645,50, Union» bank 528,00, Ungar. Kreditb. 647,00, Wiener Bankverein 456,00, Böhm. Nordbahn 416,00, Buschtiehrader 1052,00, Elbethalbahn 458,00, Ferd. Nordbahn 6030, Oefterr. Staatsbahn 643,00, Lemb.- Czernowiß 525,00, Lombarden 106,90, Nordwestbahn 446,00, Pardu- biger 365,00, Alp.-Montan 412,00, Amsterdam 199,90, Berl. Scheck 118 02, Lond. Scheck 241,55, Pariser S&eck 96,15, Napoleons 19,25, Marknoten 118,02, Ruff. Banknoten 255,75, Bulgar. (1892) —,—, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1660, Hirtenberger Patronen- fabrik —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 265,00, Litt. B. 261,00, Berl. Wechsel 118,15, Lond. Wechsel —, Veit Véagnesit 515, Rima Murany 504 00. /

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 7,71 Gd., 7,72 Br., pr. Frühjahr 8,19 Gd., 8,20 Br. Roggen pr. Herbit 7,54 Gd., 7,99 Br., yr. Frühjahr 7,84 Gd., 7,85 Br. Mais pr. Sept.-Okt. 6,80 Gd., 6,85 Br. Hafer pr. Herbst 5,66 Gd., 5,67 Br., pr. Frühjahr 5,88 Gd., 5,90 Br.

18. Oftober, 10 Uhr 50 Minuten Vormittaas. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien —,—, Oesterr. Kreditaktien 645,50, Franzosen 643,00, Lombarden 108,50, Elbethalbahn —,—, Oesterr. Papierrente 96.95, 49% ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen- Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Anleihe 90,05, Marknoten 118,00, Bankverein 455,00, Länderbank 405,50, Buschtierader Litt. B. Aktien —, Türkische Loofe 103,50, Brüxer 818,00, Straßenbahn-Aktien Litt. A. 266,00, do. Litt. B. 261,00, Alpine Montan 414,50.

Budapest, 17. Oktober. (W. T.B.) Getreidemarkt. Weizen loko matt, do. pr. Okt. 7,43 Gd., 7,44 Br., pr. April 7,89 Gd., 7,90 Br. Roggen pr. Oktober 7,06 Gd, 7,07 Br, dd: Pr; April 7,36 Gd., 7,37 Br. Hafer pr. Oktober 5,37 Gd., 5,38 Br., pr. Ayril 5,58 Gd., 5,59 Br. Mais pr. Oktober Ghd., Br., pr. Mai 1901 5,05 Gd., 5,07 Br.

London, 17. Oktober. (W. T. B.) (S{hluß-Kurse.) Englische 23 0/9 Kons. 9815/16, 3 9/9 Reichs-Anl, 84#, Preuß. 34 %/6 Konsols —, 5 9/0 Arg. Gold-Anl. 914, 44 9/0 äuß. Arg. —, 6 %/o fund. Arg. A. 924, Brafil. 89er Anl. 62, 59/0 Chinesen 89, 349% Gagypter 98, 49%/0 unif. do. 105, 3# %/ Ruvees 643, Jtal. 5 9/% Rente 93, 6 9/o kons. Mex. 98, 49/6 89er Russen 2. Ser. 98, 4 °/o Syanier 69, Konvert. Türk. 224, 40/6 Trib.-Anl. 96, Ottomanbank 11F, Anaconda 94, De Beers neue 283, Incandescent (neue) 29, Rio Tinto neue 591/16, Plaßdiskont 35, Silber 293/16, 1898 er Chinesen 733,

Nus der Bank flofsen 42 000 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (Schluß.) Sämmtlihe Getreidearten waren unverändert. Von s{chwimmendem Getreide erschien Weizen stetizer auf argentinishe Ernteberihte, Gerste fest, Mais träge.

An der Küste 2 Weizenladungen angeboten.

96% STFavazucker loko 13} ruhig, Rüben-Rohzucker 9# matt. Chile-Kupfer 72, pr. 3 Monat 72%/16.

Wollauktion. Die Preise wurden behauptet, Faulky \coureds und Wasty greasy Merinos eher matt, ordinäre Kreuzzuchten fest.

Liverpool, 17. Oktober. nd T. B.) Baumwolle. Umsay 6000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz : Fester. Middl. amerikanische Lieferungen: Fester. Oktober-November 515/64 Verkäuferpreis, November-Dezember 511/64 Käuferpreis, Dezember- Sanuar 58/64—5%/&« do., Januar-Februar 58/64—5/s« do, Februar- März 54/64—5/«« do., März-April 5%/4—5?/6«4 do.,, April-Mai N do., Mai-Juni 5—51/64 do., Junt-Juli 48/64—5 Ver- kFäuferpreis, Juli-August 463/64 d. Käuferpreis.

Glasgow, 17. Oktober. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants träge, 66 sh. 6 d. per Kassa, sh. d. per lauf. Monat. (S{hluß.) ired numbers warrants 66 \h. 6# d. Warrants Middlesborough IIL1L 67 \h. 3 d.

Paris, 17. Oktober. (W. T. B.) Die heutige B örse verkehrte bei ruhigem Geschäft und meistens geringen Veränderungen, nux Spanier lagen matt, ansheinend fanden darin Zwangsverkäufe statt au ander: ‘zanishe Werthe erschienen ebenso; Banken jedo be« hauptet. Für Rente zeigte sih einiger Komptantbedarf, der den Kurs fteigerte. Eastrand 1904, Goldfields 1922, Randmines 1037.

(Schluß-Kurse.) 3%/ Französische Rente 100,00. 4 9/9 Ftalienischt Rente 93,45, 3 9% Portugitesishe Rente 23,40, Portugiesische Tabak Oblig. 499,00, 4 %/% Russen 89 —,—-, 49/9 Ruffen 94 —,—, 3x v/o Ruff. A. —,—, 39/0 Russen 96 83,65, 49/6 spanische äußere Anl. 69,70*, Konv. Türken 22,50, Türken-Loose 109,70, Meridionalb. 655,00, Oesterr. Staatsb. —,—, Lombarden 131,00, Banque de France —,—, B. de Paris 1075, B. Ottomane 535,00, Cród. Lyonn. 1071, Debeers 724,00, Geduld 124,00, Rio Tinto-A. 1484, Suezkanal-A. 3500, Privatdiskont —, Wchs. Amst. k. 205,81, Wi. a. dt\ch. Pl. 1217/16, Wis. a. Ital. 6, Wf. London k. 25,098, Schecks a. London 25,12, bo. Madrid k. 374,50, do. Wien k. 102,87, Huanchaca 145,00, Harpener 1297,00, New Goch G. M. —,—.

*) Weichend.

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen rubig, pr. Oktober 19,90, pr. Novbr. 20,30, pr. November-Februar 20,75, pr. Januar- April 91,30. Roggen rubig, pr. Oktober 15,20, pr. JFanuar- April 15,50. Mehl ruhig, pr. Oktbr. 25,35 pr. November 25,75, pr. Nov.-Febr. 96,40, pr. Januar-April 27,20. Rüböl steigend, pr. Oktober 81, pr. November 814, pr. Novbr.-Dezbr. 81}, pr. Januar-April 827. Spiritus behauptet, pr. Oktober 334, pr. Nov. 325, pr. Jan.-April 323, pr. Mai-August 33}.

Rohzucker. (Schluß.) Ruhig. 88 9/6 loko 273 à 28. Weißer Zucker matt, Nr. 3, für 100 kg pr. Oktober 283, pr. November 281, pr. Januar-April 294, pr. Mai-Juni 298. A

St. Petersburg, 17. Oktober. (W. T. B.) Wechsel auf London 93,70, do. Amsterdam —,—, do. Berlin 45,774, Schecks auf Berlin 46,275, Wechsel auf Paris 37,374, 4°/s Staats-Rente von 1894 964, 49/9 konf. Eifenbahn-Anl. von 1880 —, do. do. von 1889/90 —, 34 9% Gold-Anl. von 1894 —, 838/10 9/0 Bodenkredit- Pfandbriefe 90}, Asow Don Commerzbank 530, Petersburger Dis- fonto-Bank 510, Petersburger internationale Handelsbank 1. Em. 340, Russische Bank für auswärtigen Handel 285, Warschauer Kommerz-Bank 380.

Mailand, 17. Oktober. (W. T, B.) Italienische 5% Rente 99,75, Mittelmeerbahn 514,00, Méridionaux 695,00, Wechsel auf Paris 106,35, Wechsel auf Berkin 130,55, Banca d’Italia 852.

Madrid, 17. Oktober. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 31,45.

Lissabon, 17. Oktober. (W. T. B.) Goldagio 37.

Luzern, 17. Oktober. (W. T. B.) Die Betriebseinnahmen der Gott hardbahn betrugen im Septbr. 1900 für den Personen- verkehr 808 000 (im Septbr. 1899 vorläufig 654 000, endgültig 693 168,53) Fr., für den Güterverkehr 947 000 (im Septbr. 1899 vorläufig 1 081 000, endgültig 1 126 485,27) Fr., verschiedene Ein- nabmen 75 000 (im Septbr. 1899 vorläufig 70 000, endgültig 77 259,26) Fr., zusammen 1 830 000 (im Septbr. 1899 vorläufig 1805 000, endgültig 1896 913,06) Fr. Die Betriebsausgaben betrugen im Septbr. 1900 950000 (im Septbr. 1899 vorläufig 855 000, endgültig 847 704,63) Fr. Demnach beträgt der Ueberschuß im Septbr. 1900 880 000 (im Septbr. 1899 vorläufig 950 000, endgültig 1 049 208,43) Fr.

Amsterdam, 17. Oktober. (W. T. B.) (S@Wluß-Kurse.) 4 9/6 Russen v. 1894 —, 39/0 holl. Anl. 89, 5 °/o garant. Mex. Etsen- babn-Anl. 3815/16, 4 9/6 garant. Transvaal-Eitenb.-Obl. 87, Trans- vaalb.-Akt. 1554, Markaoten 59,02, Ruff. Zollkupons 1914.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine geshäftslos, do. pr. Nov. —,—. Roggen auf Termine unverändert, do. pr. Okt. 127,00, do. pr. März 129,00, do. pr. Mai 129,00. Rüböl loko 357, do. pr. No- vember-Dezember 352, pr. Mai 35k. /

Fava-Kaffee good ordinary 35. Bancazinn 77.

Brüj|sel, 17. Oktober. (W. T. B.) (Schluß-Kurfe.) Exterieurs 683. Italiener —,—. Türken Litt. C. 24,80, Türken Lätt. D. 992 20., Warschau-Wiener —,—. Lux. Prince Henry ——,

Antwerpen, 17. Oktober. (W. T. B.) Petroleum (Schlußbericht.) Raffiniertes Type weiß loko 183 bez. u. Br., pr. Oktober 184 Br., pr. November 19 Br., pr. Dezember 194 Br. Nubia. Sch malz pr. Oktober 93. f

New York, 17. Oktober. (W. T. B.) Die Börse eröffnete stetig, dann trat auf Hausse-Manöver eine Steigerung ein, die aber später auf Realisierungen wieder verloren ging. Der Umsay in Aktien betrug 440 000 Stü. s j

Der Weizen markt eröffnete, infolge ungünstiger Eruteberichte aus Argentinien, stetig mit etwas höheren Preisen, und das Geschäft fonnte ih eine Zeit lang auf bessere Kabelmeldungen und Festigkeit des Weizens in San Francisco behaupten ; späterhin führten jedo Realisierungen einen Rückgang herbei. Die Preise für Mais, anfangs, auf unbedeutende Ankünfte, gute Plaßnachfrage und geringes Angebot, behauptet , sanken demnächst, entsprehend der Mattigkeit der MWetzenmärkte.

(Schluß-Kurse.) Geld für Regierungsbonds: Prozentsaß 3 °/e, für andere Sicherheiten do. 3 9/9, Wechsel auf London (60 Tage) 4,81, Cable Transfers 4,85, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,214, do. auf Berlin (60 Tage) 937, Atchison Lopeka u. Santa Aktien 29x, do. do. Preferred 724, Canadian Pacific Aktien 87, Chicago Milwaukee und St. Paul Aktien 113}, Denver u. Rio Grande Preferred 68, Illinois Zentral Aktien 118, Louisville und Nashville Aktien 74, New York Zentralbahn 130x, Northern

acific Preferred 714, Northern Pacific Common Shares 952, Northern Pacific 3°%/ Bonds 654, Norfolk and Western Preferred 764, Southern Pacific Aktien 343, Union Pacific Aktien 60, 49/0 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 134, Silber, Commercial Bars 63#. Tendenz für Geld: Leicht.

Waarenbericht. Baumwolle-Preis in New York 101/16, do. für Lieferung pr. Okt. 9,45, do. für Lieferung pr. Dezbr. 9,27, Baumwolle-Preis in New Orleans 94, Petroleum Stand. white in New York 7,45, do. do. in Philadelphia 7,40, do. Refined (in Cases) 8,75, do. Credit Balances at Oil City 110, Schmalz Western steam 7,20, do. Rohe & Brothers 7,50, Mais pr. Okt. 46}, do. pr. Dezbr. 424, do. pr. Mai 418, Rother Winterweizen loko 79}, Weizen pr. Okt. 774, do. pr. Dez. 79F, do. pr. März 83, do. pr. Mai 834, Getreidefraht nah Liverpool 4, Kaffee fair Rio Nr. 7 8/16, do. Rio Nr. 7 pr. Nov. 7,15, do. do. pr. Januar 7,25, Mehl, Spring - Wheat clears 3,00, Zucker 4}, Zinn 28,25, Kupfer 16,75 bis 16 874. Nachbörse. Weizen F c. niedriger. :

Chicago, 17. Oktober. (W. T. B.) Die Weizenpreise iegen anfangs auf ungünstige Ernteberihte aus Argentinien und feste Kabel- berichte, sowie infolge reihlicher Käufe und Nachfrage für Lokowaare; später trat aber auf dringendes Angebot eine Abschwächung ein. Der Le mit Mais verlief auf ungenügende Nahfrage der Spekvlanten in hwäherer Haltung und {loß kaum stetig.

Wetzen pr. Okt. 733, do. pr. Novbr. 744, Mais pr. Oktbr. k, Seme e, es Hte do, pr. Nov. 6,774, Speck short clear

,374, Pork pr. r. 14,50.

lo de Janeiro, 17. Oktober. (W. T. B.) Wechsel auf

London 109/33. ; Bu eni Aires, 17. Oktober. (W. T. B.) Goldagio 133,00.