1900 / 259 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 29. Oktober. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Oldènburg“ 27, Okt. v. Schanghai nah Bremen abgeg. „Werra“ 27. Okt, v. New York n. Genua abgeg. „Prinz Heinrich“ 27. Oft. von Southampton nah Ost-Asien abgeg. „Sachsen“, v. Ost-Asien kommend, 28. Okt. in Colombo angek. „Hamburg“, v. Ost-Asien kommend, 28, Okt. v. Port Said n. Neapel abgea. „Preußen“, v. Ofl-Asien kommend, 28. Okt. in Antwerpen angek. „Willehad", v. Australien kommend, 29. Okt. y. Port Said n. Neapel abgeg. „Bayern“ 28. Okt. v. Bremen in Yokohama angek. „Rhein“ 26. Okt. v. Taku in Nagasaki angek, „Aachen“ 26. Okt. v. Taku in Nagasaki angekommen.

30. Oktober. (W. T B.) Dampfer „Hogland*® 27. Olkkt. v. Santos abgeg. „Weimar“ 29. Okt. in New York angek. „Aller“, v. New York kommend, 28. Okt. Punta Delgada passiert. „Barbarossa“ 29. Okt. v. Suez n. Aden - abgeg. „Norderney*, mit Marinegut n. Ost-Asien best., 27. Okt. in Tsingtau angek. „Nürnberg“ 28. Okt. v. Hiogo n. Taku abgeg. „Wittenberg“, n. Oft-Asien best, 28. Okt. in Port Said angel. „Königsberg“ 28. Okt. auf Heimreise v. Hiogo abgeg. „Bamberg“ auf Heimreise 27. Okt. v. Hongkong abgeg. „Prinz

in Swinemünde angek. „Patricia“ 27. Okt, v. New York n. Ham- burg abgeg. „Pennsylvania“, v. Hamburg n. New York, 28. Oft. Cuxhaven paff. „Syria", y. Hamburg n. Westindien, 28, Okt. und „Calabria", v. St. Thomas n. Ham- burg, 28. Oft. v. Hayre abgeg. „Constantia“, v. Hamkurg, 28. Okt. Cuxhaven pass. „Bolivia“, v. Hamburg n. Westindien, 27, Okt. in Antwerpen angek. „Bethania*, v. Baltimore n. Hamburg, 28.. Okt. Cuxhaven pass. „Croatia“, v. Hamburg n. Para und Manaos, 28. Oft. v. .Funchal abgeg. „Ambria“ 27. Okt. in Singapore angek. „Sambia“, v. Hamburg n. Ost-Asien, 27. Okt. v. Bremerhaven abgeg. „Adria“, n. Hamburg, 27. Okt. in Nagasaki angek. „Valdivia“ 27. Oktbr. in Taku angek. „Sardinia“ 27. Okt. v. Taku n. Kiauts<hou abgeg. „Hamburg" 28. Okt. y. Port Said abgeg. „Abessynia* 29, Okt. v. Singapore na<h Tsingtau abgeg. „Batavia" 28. Okt. in Moji angek. „Alesia" 29. Oft. v. Kobe n. Taku abgegangen.

30, Oktober. (W. T. B) Dampfer „Pennsylvania“, v. Hamburg n. New York, 30, Okt. v. oulogne sur mer abgeg. „Hispania“, v. Stettin n. New York, 29, Okt. v. Swinemünde abgeg. „Constantia“, v. Hamburg n. West-

Zweite Beilage i zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 259. Berlin, Dienstag, den 30. Oktober _ E _19698,

R Sa M Femwandll- Gele een Aktien j Aen-Gelenleh ung8-Sachen. U . Grwerh2- un l aftt-Weuolen]dMasten.

d un o Berlust- und Fundfachen E u. dergl, 8, Niederlaf\ung 2c. von Rechtsanwälten, 3 Au und Invaliditäts- A Versi erung» 9, Bank-Ausweise. Die Eisenbahnen in Frankreih im Jahre 1898; Djz 4. Verkäufe, Verpahtungen, % 77% R 2c. 10, Verschiedene Bekanntma@ungen, Eisenbahnen in S<weden und Norwegen im Jahre 1897/98". : b, Verloosung 2c. pon = alen b Die rufsishen Eisenbahaen im Jahre 1897. Kleinere Mittheilungen: Î —— _—_— 5 Ausbau des Eisenbabnnetes in Oesterrei; Abänderung und Ergänzung 5 9 A if ebote Verlust- U. Fund- des Betriebsreglements für die österreihishen Etsenbahnen; Dée H ) 1 g E russishen Staatsbahnen; Staatsbahnen in Chile; Statistisches von Ÿ n Zustellungen U. dergl. den Eisenbahnen Rußlands. Rechtsprehung: Rechtsgrundsätze aus h ja c , Aufgebot

Rotterdam, 29. Oktober. (W. T. B.) Holland-A Linie, Dampfer „Statendam“ am 27. d. M. y. © meritas Rotterdam abgegangen. es M. v. New York n,

Heft 5 (1900) des „Archivs für Eisenbabnwesen* herausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten (Bride U Julius Springer in Berlin), ershien mit folgendem Inhalt: „Die wirthschaftli®e Bedeutung der sibirishen Bahn“ (Schluß) “von Wiedenfeld; Der Bericht des Ausschusses für die Untersuchung der Verhältnisse ber italienishen Eisenbahnbedtensteten; Wohlfahrt, einrihtungen für die Eisenbahnbediensteten in Italien; „Die Güter, bewegung auf deutschen Eisenbahnen im Jahre 1899 im Vergleich zu der in den Jahren 1898, 1897 und 1896* von TChamer:

Besfentlicher Anzeiger. i

| 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Vers&ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im

Helmers, früher in Bremen, jctzt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ghebru<s, causa II, mit dem An- trage: die Ghe ter Parteien zu s<ciden unv die Beklagte für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des

60204 Aufgebot.

i Lametta August S%äfer in Mandern hat beantragt, den im Jahre 1873 nah Amerika ausgewanderten und seit dem Jahre 1885 ver- \{hollenen Ackermann Heinrich Wiesemaun aus

Heinrich“, n. Ost-Asien best., 28. Okt. Ouefsant passiert. „Darmstadt“ 28, Okt.

(W. T. B.) Hambura-Amerika- Lint e. Dampfer „Deutschland*, v. Hamburg n. New York, 28. Okt. «Hispania“, v. Stettin n. New York, 28. Okt.

29. Okt. v. Antwerpen n. Hamburg abgeg. v. Moji n. Singapore abgegangen. Hamburg, 29. Oktober.

v. Cherbourg abgeg.

„Preußen“ Havanna angek. in North Sydney angek. 29, Oft. Prawle Point paf}. 29, Okt. Dover paff. abgeg.

indien, 29. Okt. in Geestemünde angek. „Teutonia“, v. „Grisia*, v. „Eslo“, v. Philadelphia n. „Phônicia* 29. Okt. v. Moji n. Hongkong «Calabria“ 30, Okt. in Hamburg angekommen.

„Helvetia“ 29, Oft. in Hamburg n. Montreal, 29, Okt. Montreal n. Dur

amburg,

den Entscheidungen des Königlichen Oberverwaltungsgerichts ; eignungsre<t (Urtheil des Reichsgerihts vom 29. Dezember 1899). Geseßgebung : Deutsches Reich; Preußen; Oesterreih; Rumänien Spanten ; Italien ; Rußland.

Gnt«

. Untersuhungs-Sachen. i; Ie e . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. é Vertaufes Verpachtungen, Verdingungen 2. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

erlust- und Fundsachen, 0E u. dergl,

Deffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gefellshaften a ad 5 u. Aktien-Gesellsch, . Erwerbs- und . Niederlassun . Bank-Auswe Ie 10, Verschiedene X

irthshafts-Genofsenschaften. X. von Rechtsanwälten.

ekanntmachungen,

1) Untersuhungs-Sachen.

{60226] Steckbriefs-Erledigung- Der hinter dem Brauer Nicolaus Mayr unter dem 16. Februar 1899 erlassene Ste>brief ift er- ledigt. 3 C. 84/96.

Nordhausen, den 25. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht.

[60230] Beschlaguahme-Verfügung.

In der Untersuhungssache geaen den zur Diépo- Pion der Ersaßbehörden entlassenen Musketier Fo- ann Scherer des Landwehrbezirks Meß, wegen abnenflu<ht, wird auf Grund der $8 69 ff. des

Drlitk, Sit sowie der $8 356, 360 der Militär-Strafgerihttordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig erklärt und sein im Emen Reiche besindliches Vermögen mit Beschlag elegt.

Meg, den 23. Oktober 1900.

Königl. Gericht der 33. Division.

[60224]

54, Infanterie - Brigade (4. Kgl. Württ.) Garnison Ulm. Landwehrbezirk Ravensburg.

Bekanntmachung. :

In der Untersuhungssache gegen den Musketier der Reserve Vitus Jünk aus Leinzell, Gmünd, wegen Fahnenflubt, wurde die dur< Kontumazial- Uitheil vom 30. Oktober/6. November 1895 verfügte Vermögens - Beschlagnahme dur< Urtheil des K. Militär-Revisionsgeri<hts Stuttgart vom 26. Sep- tember/15., Oktober 1900 wteder aufgehoben.

K. Brigade-Kdo.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[60214] Zivaugsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitre>ung \oll das in Berlin, zur Zeit an der Stralauer Brü>ke Nr. 5 ankernde, im Schiffsregister des unterzeihneten Gerichis, Abtheilung (90) 88, unter Nr. 712 am 27. Sep- tember 1899, zur Zeit der Eintragung des Ver- fteigerungsvermerks auf den Namen des Schiffers Franz Uert zu Berlin eingetragene Schiff Schlepps- dampfer „Ella“, bezeihnet mit Adler XXVII Nr. 2843, S(wleppdampfer aus verziakten Stahl- platten, vermessen auf 4848/50 Ztr. = 24 225 kg Tragfähigkeit laut Meßbriefes der Wasserbau-In- spektion Harburg vom 29, Juli 1898, erbaut im Jahre 1898 zu Harburg auf der Werft von R. Holt, mit dem Heimathsort Berlin, am 21. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, dur<h das unter- zeihnete Gericht, Jüdenstraße Nr. 60, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Der Versteigerungs- vermerk is am 19. September 1900 in das Schiffs- register eingetragen.

Berlin, den 24. Oktober 1900.

Königliches Amtsgeriht T1. Abtheilung 85.

[60213]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der Sweune Nr. 849/850 an der Dammstraße zu Plau, ist Termin zur Abnahme der Rechnung des Sequesters bestimmt auf Moutag, den 12. November 1909, Vormittags 107 Uhr. Die Rechnung ist auf der Gerihts\{reiberei zur Einsicht der Be- tbeiligten niedergelegt. Die Vergütung des Sequesters ist auf 30 4, der Betrag der hm zu erstattenden baaren Auslagen auf 3 M festgeseßt,

Plau, 25. Oktober 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[60215]

Das Verfahren, betreffend die Zwangsversteigerung des Schmidt’shen A>erstü>es C. 1IT Nr. 127 in Güstrow if durh Beschluß vom 25. d. M. ein- gestellt.

Güstrow, den 26. Oktober 1900.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogli<h BVte>klenb -Schwer. Amtsgerichts.

[60188] Aufgebot.

Die Wittwe Rentner Hubert Frank, Hubertine, geb. Schiller, und die Eheleute Oberlandesgerihts- rath Carl Morkramer und Odilia, geb. Frank, zu Köln, vertreten dur< den Rechtéanwalt Westhoff zu Dortmund, haben das Aufgebot des angeblich ver- lorenen, auf den Namen des Gewerken Hubert Fraukf-Schiller in Köin lautenden Kuxscheines Nr. 640 des Steinkoblen- und Eisensteinberawerks „Scharnhorst“ bei Dortmund beantragt. Der Ja- haber der Uckunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, Juni 1901, Mittags 12 Uhr,

anberauraten Termin seine Rechte anzumelden und den Kuxschein. vorzulegen, widrigenfalls seine Kraftlos-

erklärung erfolgèn wird. Dortmund, den 22. Oktober 1900. Königliches Amtsgericht.

[60189] Aufgebot.

Vertreten dur< den Rechtsanwalt Markers in Necklinghausen haben :

1) die Eheleute Oberlandesgerihtsrath C. Mor- kramer und die Wittwe Frank-Schiller in Köln das Aufgebot der Kuxscheine Nr. 332, 333, 334,

2) der Kaufmann Nikolaus Asthöwer in Dort- mund das Aufgebot der Kuxscheine Nr. 498—d507,

3) der Kommerzienrath Franz Haniel in Düfsel- do:f das Aufgebot der Kuxscheine Nr. 638—642 ein- \{ließli<, Nr. 969—978 einschließli<h, Nr. 418, 419, 906, 907, 908,

4) die Frau Amalie Koebler, geb. Würzburger, in Bochum das Aufgebot des Kurscheins Nr. 939

des Steinkohlenbergwerks „Vereinigtes Deuts<- land”, gelegen in den Gemeinden Re>linghaufen und Mark, beantragt. Die Inhaber der Kuxscheine werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Recklinghausen, den 18. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht. [28858] Aufgebot. j

Der Bergwerksdirektor Dr. jur. Haßla<er zu Gelsenkirchen hat als Bevollmäthtigter des M. Ditten- höfer, früher zu Mannheim, jeßt zu New York, das Aufgebot des von der Königlichen Berg-Hypotheken- Kommission zu Dortmund unter dem 3. April 1874 auf den Namen des Gewerken M. Dittenhöfer zu Mannheim ausgefertigten Kuxscheins Über 8 Kux des in 1000 Kuxe eingetheilten Steinkohlen-Bergwerks3 Caspar Alexander in den Gemeinden Kray, Leithe und Steele beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, Januar 19012, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, an- beraumten Aufgebotsterwine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Steele, den 22 Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[28857] Aufgebot.

Die offene Handelsgesellshaft J. G. Neinhold & Co. in Greiz hat das Aufgebot des für sie unterm 20. Februar 1895 ausgestellten Pfandscheins ter Neichösbankstele Gera Nr. 1886, lautend über ein für ein Darlehn von 15500 hinterlegtes Unter- pfand in Gestalt von 20000 Æ 3èprozentige Deutsche Reichs-Arleihe, beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem hiermit auf den 27, April 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, FJu|tiz- neubau, Erdge\hoß, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urfunde eifolgen wird.

Gera, den 20. Juni 1900. Das Füistlihe Amtsgericht. Abtheilung für Zivilprozeßsachen. Dr. Niegold.

[60186] Aufgebot.

Auf Antrag des Leutnants Gustav Dammann im Infanterie-Regiment 60, zu Weißenburg, wird hier- dur< der Inhaber der nachbezeiwneten Urkunde auf- gefordert, spätestens in dem biermit auf 22. Mai 1901, Vormittags A1 Uhr, im Sitzungssaale des Amtsgerichts, ‘Nr. 49, oberes Sto>werk, an- beraumten Aufgebotstermine scine Rechte bci dem Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

j Bezeichnung der Urkunde.

Pfandschein Nr. 521 vom 5, Juni 1899, aus- gestellt von der Neichsbank-Hauptstelle zu Straßburg über Berpfändung eines Depotscheins der Reichsbank Nr. 919 948, betresfend M 4000 40/6 ige Meininger Hypothekenbank-Pfandbriefe, für ein Darlehen von 2000 M, rüdzahlbar spätestens in dret Monaten. In den „Bedingungen“ ($ 7) i} bestimmt, daß die Nüd>gabe des Psandes an jeden Inhaber des Pfand- scheins erfolgen kann.

Strafß;burg, den 17. September 1900. Kaiserlihes Amtsgericht.

[59869] Es hind: L, a, Die als Forderungsdokument für tiz ledige

Aufgebot.

vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 33,

und Pfandverschreibung vom 30./30. Dezember 1870, laut welcher für die 2c. Wuttky im Grundbuche von Jeßniß Band VI Blatt 292 und von Bobbau Band Il1T1 Blatt 160 12300 A Hypothek etn- getragen find,

b. das Quittungsbuch der Kreissparkasse zu Dessau Nr. 60 584 über no< 102,04 4 angebli< abhanden gekommen

Ferner ift der am 27. Juli 1847 zu Jeßniy (Anh.) geborene ‘Maurer Friedri Gustay QDeutschbein, zuleßt in Jeßniy (Anh.) wohnhaft, angebli ver- schollen.

IT. Auf Antrag des Pflegers der ledigen Auguste Wuttky, des Gerichts-Sekretärs Hugo Hartmann in Jeßniy ¡u L a,, der verehelichten Arbeiter Elise Brandt, geb. Poeysch, in Jeßnißz zu Ib., der verehelihten Maurer Sophie Deutschbein, geb. Beromann, in Ießaißt zu IT ist Aufgebotstermin bestimmt auf den 11. Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle.

ITII. Die etwaigen Inhaber der vorbezeihaeten beiden Urkunden werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin ihre Rechte bei dem unterzeihneten Eericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, n alben die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Ferner wird der Maurer Friedri*z Gustav Deutschbein aufgefordert, s< spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes» erklärung de®selben erfolgen wird. Zugleih werden alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des X, Deutschbein zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Iecftnitz, 24. Oktober 1909.

Herzogl. Anhalt. Amtsgericht.

[28859] Bekanntmachung.

Der Restaurateur Adolph Erdmann in Gnesen, vertreten dur den Nechhtsanwalt Dr. Marcuse da- selbît, hat das Aufgebot des etwa Mitte September 1899 ausgestellten, am 1. Juli 19009 ia Gnesen fälligen Wechsels über 300 „6 beantragt, welcher von dem Restaurateur Rudolph Erdmann, früher in Gnesen, jeßt in Königsberg wohnhaft, ausgestellt, von dem Restaurateur Walter Reif, früher in Gnesen, jeßt in Marienburg wohnhaft, angenommen und von Nudolph Erdmann an den Antragsteller weiterbegeben ist, Der unbekannte JInhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 2, Januar 1901, Vormitt. 10 Uhr, jeine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos erklärt werden wird.

Guesen, den 21. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[58807] Aufgebot.

Auf Antraa nachstehender Gläubiger:

l) des Besißers Moriß Weiß,

2) dessen Chefrau Pauline, geb. Heinscher,

3) des Besißers David Wehlus,

4) dessen Ehefrau Ernfstine, geb. Heinscher,

9) der verwittweten Frau Gendarm Emma Paleikat, geb. Heinscer,

fämmtlih aus Karkeln, vertreten dur den Rechts- anwalt Müller in Ruß, wird nachstehender, verloren gegangener Hypothekenbrief, wel<her über die auf den Grundstü>en Karkeln Nr. 57 in Abth. TI1 Nr. 9 und Karkeln Nr. 76 in Abth. IIl Nr. 15 für die fünf Geschwister Wilhelm, Emma, Hugo, Pauline und Ernstine Heinsher cingetragene Poît von 2020 Thalern'am 20. März 1880 na<hträglih ge- bildet worden ist und aus dem Hypothekenautzug, Eintragungsvermerk und einer Ausfertigung des Erb- rezesses vom 8./22, November 1873 besteht, zum Zwe>ke der Kraftloterklärung aufgeboten, Der Fn- haber des vorstehend bezei<hneten Hypothekenbriefs wird hiermit aufgefordert, svätestens im Aufgebots termin den 5, Juli 1901, Vorm. 10 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gericht anziu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalis leßtere für kraftlos erflärt werden wird, Ruf, den 5, Oktober 1900.

Königl. Amtsgericht.

[60201] Aufgebot.

Zur Erlangung eines Auss{hlußurtheils zwe>s Eintragung als Eigenthümer ist das öffentlihe Äuf- gebot folgender Grundftü>e beantragt :

l) von dem Zeller Bernard Heuer gt. Wenning zu Wehr, Ksvyl. Legden, der im Grundbu von Legden Band 7 Blatt 46 für den Oekonomen Louis von Hamm und Kaufmann Bendix Speyer zu Coesfeld eingetragenen Parzelle der Steuergemeinde Legden Flur 8 Nr. 322 up den Höseler Esch, Aer, 44 a 62 qm und der Band 6 Blatt 4 deóselben Grundbuchs für dea Zeller Beraard Heinrich Herick zu Wehr eingetragenen Parzelle derselben Gemeinde

Auguste Wuttly in Jeßniy ausgefertigte Schuld»

- ———————————

2) von der Zellérin Elisabeth Höseler zu Wehr der im Grundbu von Legden Band 7 Blatt 46 für den Oekonomen Louis von Hamm und Kauf- mann Bendix Speyer zu Coesfeld eingetragenen Parzelle der Steuergemeinde Legden Flur 2 Nr. 628/405, Im Elsen, Holz, 1 a 76 qm,

3) von dem A>erer Theodor Saalmann zu Heek der im Grundbu von Heek Band 1 Blatt 4 für den Hermann Heinrih Brüning zu Heek einge» tragenen Parzelle der Steuergemeinde Heek, Flur 11 Nr. 245, Mühlenfeld, A>ker, 73 a 61 qm,

_4) von dem Zeller Johann Bernard Daldrup im Kspl. Asbe>k der zum Grundbuch no< nicht über- nommenen Parzelle der Steuergemeinde Asbe>, Flur 3 Nr. 550/257, Leibzucht, Aker, 60 a 65 qm,

5) von dem A>kerer Joseph Terhaar zu Wessum der Band 1 Blatt 106 Grundbuhs von Wessum für den Weber Johann Heinri Terhaar und Maria Catharina Terhaar zu Wessum eingetragenen Parzelle der Steuergemeinde Kirchspiel Wefsum, Flur 10 Nr. 239 Niehueskawmp, Aer, 9 a 63 qm,

6) von dem Gastwirth Hubezt Schwieters zu Legden der im Grundbu<h von Legden Band d Blatt 41 füc den Zeller Gerhard Heinri Kühlkamy im Kspl. Legden eingetragenen Parzellen der Stener- gemeinde Legden,

Flur 9 Nr. 250 a., Niewiesk?, Wiese, 13 a 15 qm,

GSlur 9 Nr. 250b., daselbst, Wiese, 25 a 4 qm,

Flur 9 Nr. 251 b,, daselbst, Wiese, 11 a 46 qm,

Flur 9 Nr. 249, Kleine Busch, Holz, 55 a 28 qm und von dem Kötter Joseph Heinrih Cya> zu K}pl Legden der daselbft eingetragenen Parzelle Flur 14 Nr. 308/0 der Steuergemeinde Legden Kliefkamy, Weide, 1 a 34 qm.

Die im Grundbuh eingetragenen Eigenthümer bezo. deren Nehtsnachfolger, überhaupt alle diejenigen, wel<e Eigenthumsansprüche an die aufgebotenen Grundslü>e erheben wollen, werden aufgefordert, fol<he bei Vermeidung der Ausschließung |pätestens in dem am 22, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anftehen- den Aufgebotstermine geltend zu maten.

Ahaus, 10. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht.

[60184] Aufgebot.

Zuf Antrag des Alerers X. B. Heinrih Reiberg zu Flamschen, Kirchspiel Coesfelz, werden diejenigen, welche das Eigenthum an dem Grundstü> in der Steuergemeinde Kirchspiel Coesfeld Flur 5F, Nr. 496/0.123 Holzung auf dem Hag, groß 1995 a, mit 047 Thaler Reinertrag, in Anspruch nehuien, aufgefordert, spätestens in dem vor dem unter- zeichneten Amtsgerihßt auf den 28. Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. anberaumten Aufgebotstermin ihr Neht aazumelden, widrigenfalls ihre Auss{<ließung erfolgen wird. Coesfeld, den 18. Oktober 1900.

Königliches Amtsgericht.

[60206] Aufgebot.

Nr. 9411, Christine Friederike Merker, verehe- lihte Wesley, Johanna Merker, verebelichte Trager, Maria Karoline Merker, Ottilie Merker und Wil- helmine Margaretha Merker, alle in Prittsburg, haben durch ihren Bevollmächtigten, Kaufmann Karl Burger in Karlsruhe, beantragt, ihren Oheim Kar! Jacob Merker, zuleßt wohnhaft in Sennfeld, für todt zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, 7. Mai 1901, Vorm. 10} Uhr, vor dem unterzeichneten Geri<t anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An

„alle, wel<e Auékunft über Leben oder Tod des Ver-

\{ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Adelsheim, 26. Oktober 1900. Gr. Amtsgericht. De: QDUVe

[60197] Aufgebot,

Die Arbeiterfrau Caroline Spazier, Balull, aus Wiekishken hat die Todeserllärung ihres zuleßt in Hallwishken wohnhaft gewesenen und dann verschollenen Ehemannes, des Arbeiters Martin Spazier, beantrogt. Der Verschollene wird aufgefordert, si pätestens im Aufgebotstermine am 9, Mai 1901, Vozrmittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Darkehmen, den 20, Oktober 1900,

geborene

Glur 2 Nr. 129/9, Anwende, Ader, 2 a 21 qm,

Königliches Amtsgericht.

[60198] ovember 1832 geborene Katharine

Die rig s a am 27. Februar 1836 geborene Werner ra Werner von Lebrau im Elsaß, Maria s l Fahre 1830 nah Frankrei ge- Töchter und dort im Jahre 1837 gestorbenen zogenen nton Werner von Maselheim, hies. Seraits, welche seit beinahe 30 Jahren ver\hollen sind, werden auf Anirag des resignierten Schult- heißen Werner von Grodt aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 18, Mai 1901, Vorm. 1L Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine _sih zu melden, widrigenfalls mit Wirkung für ihr im Inland be- findliches Bermöôgea ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin vem Gericht Anzeige zu machen.

Biberach, den 22. Oktober 1900.

K. Amtsgericdt.

O.-A.-R. Mühleisen.

0187 Aufgebot. L [60187] dalbarbeiter Elias Nicdung in Kattenstedt hat als Abwesenheitspfleger beantragt, den ver- shollenen, am 30. August 1844 zu Kattenstedt ge- borenen Sohn des Kotsassen und Haudarbeiters &ohann Christian Ludewig Niedung und dessen Ghe- frau Johanne Christiane Elisabeth, geb. Görliß, Namens Christoph Theodor Carl Niedung, zuleßt wohnhaft in Kaitenstedt, für todt zu erklären, Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 24. Mai 1901, Vor- mittags LO Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<: Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{hollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. :

Blaukenburg a. H., den 22. Oktober 1900.

Herzogliches Amtsgericht. Mitgau

{60207] Aufgebot. A

Der Maler Karl Huper aus Burg a. F. hat be- antragt, den vers<oll:enen Seernann Wilhelm Simon Huper, geboren am 13. März 1849 tn Burg a. F-, Sohn des Malers Hieronymus Adolf Huper und seiner Ebefrau Gertrude, geb. Petersen, daselbst, auch daselbst zuleßt wohnhaft gewesen, für lodk zu erklären. Der vorbejzeihnete Vershollene wird auf- gefordert, ih spätesteas in dem auf den 25, Mai 1901, Vormittags L0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotst-rmine ju melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Berschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. ;

Burg a. F., den 18. Oktober 1900.

Königliches Amtégericht.

[60203 Aufgebot. :

: A den Antrag der led. grofij. Landgericht - \hreibersto<hter Therese Meßner in Freyung, ihre am 9, März 1824 geborene Schwester Franziska Meßner, welche zuleßt in Wien als Kindsmädchen diente, von dort im Jahre 1847 mit ihrer Herr- haft na< Ungarn verzog und seitdem vershollen ist, für todt zu erklären, ergeht hiermit die Auf- [orderung : Ee : E

l} an Franzióka Meßner, spätestens în dem auf Samöéêtag, den 11. Mai 1901, Vormittags 9 Uhr, anxberaumten Aufgebotstermine persönltch oder \{<riftli< beim unterfertigten Gerichte ih zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, Î

2) an alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erthetlen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Freyung, den 25. Oktobzr 1900

Kgl. Amtsgeriht Freyung. (gei.)-Dôttl._ g Zur Beglaubigung: Der Kgl. Sekretär: Rehm. [60200] K. Amtsgericht Neuenbürg. Aufgebot.

Als Abwoesenheitspfleger der beiden nahbenannten Verschollenen hat Goldarbeiter Johann Adam Rapp I1. in Conweiler die Todeserklärung

a. der Ghristine Genthuer, geh. 17. Januar 1830, im Jahre 1851 nah Amerika ausgewandert,

b. des Ludwig Friedrih Genthner, geb. 5. März 1832, im Jahre 1859 ausgewandert, beide in Con- weiler, O.-A. Neuenbürg geboren und im Inland zuleßt in Conweiler wohnhaft,

im Wege des Aufgebotsverfahrens3 nd ver Antrag ift zugelassen. Es ergeht nun die Auf- orderung : i: L | 1) an die beiden Verschollenen, si< spätestens in dem auf Montag, den 6. Mai 1901, Vor- mittags #9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde ;

2) an alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der beiden BVershollenen zu ertheilen vermögen, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 18. Oktober 1900. Amtsrichter Sandberger.

Mandern im Fürstenthum Walde> für todt zu er- kiäcen. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si< spätestens in dem auf den 30, Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder | Tod des Verscholleäen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, Ene im Aufgebotstermine ? em Geridt Anzeige zu machen.

: H Wildiinaes, den 22. Oktober 1900.

Fürstliches Amtsgericht. I.

[60205] Aufgebot. : / Dex Shreiner Ghristian Disse in N.-Wildungen hat beantragt, die am 3. Januar 1832 geborene, seit 1853 verschollene, bis dabin unvereheliht gewesene Dorothea Christiane Difse aus N.-Wilpungen im Fürstenthum Walde> für todt zu erklären, Die be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem aufden 30. Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, yor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- tecmine zu melden, wibvrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu_ ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu maWen. N.-Wildungen, den 22 Oktober 1900, Fürstliches Amtsgericht. I1I. 60199 Aufgebot. [ Die Witiwe bána: Susanna Maria Moßt-k, geb. Grauer, zu Ober-Glogau hat beantragt, den vershollenen Weißgerber Emil Grauer, zuleßt wohnhaft in Ober-Glogau, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den .21, Mai 1901,

i Pfleger beantragt, den vershollenen, am 5, Mai

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Soutra, den 24. Oktober 1900. Königliches Amtsgericht. [60194] Aufgebot. Der Amtsdiener Carl Seizer in Korntwoestheim b. Ludwigsburg (Württemberg) hat als Abroesenheits-

1851 zu Kornwestheim geborenen Schuhmacher Gotttieb Pracht, zuleßt wohnhaft in Werden a. d. Rubr und von dort seit dem 28. Dezember 1888 vershwunden, für todt zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich |pätestens in dez auf den 138, Mai 1901, Vormittags 10/7 Uhr, vor dem unt-erzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Werden, den 17. Oktober 1900. Königliches Amtsgericht.

[60202] Aufgebot. _ / j Der Geschäftsagent Meid in Colmar in feiner Eigenschaft als Pfleger des Nachlasses der ¿zu Col- mac am 23. Oktober 1899 ledigen Standes ohne bekannte Grben verftorbenen Josefine Drennly be- antragt die Ausschließung der vorhandenen Gläu- biger des Nachlaffes der verlebten Drennly im Wege des Aufgebotsverfahrens. Die Nachlaß- gläubiger werden aufgefordert, ibre Ansprüche und Nechte bis spätestens im Aufgebotsiermine anzu- melden, widrigenfalls sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, BVer- mächtnissen und Auflagen becü>ksihtigt zu werden, von dem &rben nur insoweit Befriedigung ver-

Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, wel<he Auskunft über Leben und Tod des BVer-

forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ges rit Anzeige zu machen. 5 Ober-Glogau, den 18 Oktober 1900. Königlihes Amtsgericht.

[60208] 5 S Das Kgl. Amtsgeriht Otterberg hat unterm 95. Oktober 1900 folgendes Aufgebot erlassen : Unterm 25. Oktober 1900 haben 1) Valentin Frank, Privatmann in Kaiserslautern, 2) Elisabetha Frank, Wittwe von Georg Schlamm in Bergzabern, : 3) Heinrich Frank, Privatmann in 4) Philipp Frank, Küfer allda, 5) Katharina Frank, Ehefrau von Küfer in Kaiserslautern,

Otterbah,

E s M „, Daniel Berg,

vertreten dur< Geschäftsagent Trumm in Oiterberg als Prozeßbevollz:ähtigten, Antrag gestellt auf Todes- erklärung gegen : 1) Katharina Frank, geb. 1824, gewerblos, 2) Friedri Frank, geb. 1832, Müller, Kinder der

Maria Heil, und

3) Karl Frank, geb. 1851, Schuhmacher aus Otter- bah, die in der Mitte der 40er bezw. bVer Jahre nah Amerika au?gewandert und von deren Leben seitdem keine Nachrichten mehr eingegangen find. Es ergeht hiemit die Aufforzerung:

1) an die drei vorgenannten Verschollenen, Katha- rina, Friedrih und Karl Frauk, si spätestens in dem auf Samstag, den 11. Mai 1901, Vor- mitiags D Uhr, bestimmten ‘Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgt,

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der genannten Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens in dem Aufgebotetermine dem Gericht Ans- zeige zu maden. j : Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Otterberg.

F. Mann, Kgl. Sekretär.

[60193] __ Aufgebot. /

Der Tischlergesell Hugo Carl König aus Blankens burg ist im Jahre 1879 na< Amerika ausgewandert und hat seit dem Jahre 1888 keine Nachricht von seinem Leben gegeben. Es ist deshalb von dem Müller Otto Günther und dem S{hneidemüller Gustav Günther, beide in Blankenburg, welche fic) als Erben ausgewiesen haben, Erlaß des Aufgebots- verfahrens zum Zæwe> der Todeserklärung beantragt worden. Hugo König wiro daher aufgefordert, sich spätestens in dem voczunterzeichnetem Amtsgericht auf den 4. Mai 1901, Vorm. 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Gleichzeitig ergeht an alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem unterzeiGneten Gericht Anzeige zu machen.

Rudolstadt, den 23. Oktober 1900.

Fürstl. Amtsgericht. Witschel. 60191 Aufgebot. A [ De: Ualécinanu und Gastwirth Heinri<h Ad>er- mann in Diemerode hat beantragt, den verschollenen, am 1. Juni 1836 in Diemerode geborenen Mühlen- bauer George Schlichting, Heinrih's Sohn, zuleßt wohnhaft in Diemerode, für todt zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih späte-

Veröffentlicht dur< Hilfs - Gerichts)hreiber Baur.

stens in dem auf den 4, Juli 1901, Vormittags

{ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht bie Auf- ;

6) Heinrih Frank, Holzhändler allda, sämmtlich |

in Otterbach verlebten Eheleute Heinrich Frank und

langen können, als sh na< Befriedigung der nicht auéges<lossfenen Gläubiger no< ein Ueberschuß er- | giebt. Der Aufgebotstermin wird auf Montag, | den 7. Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, lim Sitzungssaal des unterzeihneten Gerichts an- | beraumt. | Colmar, den 23. Oftober 1900

Kaiserliches Amisgericht (gez) Berg sträßer.

Beglaubigt :

j Der Gerichtsschreiber. | L. S) Schmidt, Hilfsgerichtsschreiber. | |

( [60196] Aufgebot. :

Am 5. Februar 1900 ist Frau Bertha | Schmidt, geb. Trunk, în Eibing, threm Wohnsiß, | | verstorben; sie war am 11 Mai 18831 in Gloing j | als Tochter der unverehelichten Johanna Friederike } | Trunk geboren und mit dem Shubwacher Samuei Wilhelm Schmidt verheirathet. Ueber Leben und Aufenthalt ihres Ehemannes und etwaige Anver- wandte der Erblafserin ist bisher ni<hts ermitt:lt. Gemäß $ 1965 B. G. - B. ergeht hiermit die öffentlihe Aufforderung an die unbekannten Erben, ihre Erbrechte innerhalb se<8 Wochen bei dem unterzeihneten Nachlaßgeriht unter Einreichung der zum Nachweise ihres Erbre<hts dienenden Urkunden anzumelden.

Elbing, den 22. Oktober 1900. Königliches Amtsgericht. IT.

Tytodor tf ?Frtederite

[60195] Aufgebot. /

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers Benning zu | Hakenberg werden die Nachlaßgläubiger der ver- storbenen Eheleute Tagelöhnec Joseph Herdes un» Anna, geb, Götte, aus Hakenberg aufgerordert, spätestens im Aufgebotstermin am 10, Januar 1901, Vormittags LO Uhr, bci dem unter- zeichneten Amtsgericht ihre Ansprüche auf den Nach- laß anzumelden, widrigenfalls fie, unbes<adet des Rechts, vor den Verbindlihkeiten uno Pflichttbeils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen berüd sichtigt zu werden, nur insoweit Befriedigung verlangen können, als sich nah Befriedigung ver nicht aus» gef<lossenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergeben ollte.

: Lichtenau, Westfalen, den 24 Oktober 1900. Königliches Amtszericht.

[60190] Aufgebot. E

Bei der im Jahre 1863 stattgehabten freiwilligen Güterversteigerung der Franz Lang Erben zu Urberah hat Johannes Rückert 1V. zu Aftheim mehrere Grundstü>e für den Preis von 82 Gulden gesteigert. Da Streit darüber bestand, ob dic Kinder l. Ebe dés Fzanz Lang allein oder auch dessen Kinder 11. Ghe an dem Steigshiling berehtigt seien, wurde leßterer am 24. Dezember 1867 geri{tli binterlegt und befindet si< mit den zugewachfenen Zinsen im jetzigen Betrage von 221 K 47 &H bei Gc. Haupt- Staatskasse. Auf deren Antrag ergeht an alle die- jenigen, welhe Ansprüche an den hinterlegten Geld» betrag erheben, die Aufforderung, folwe |pätestens im Nufgebctstermin Donnerstag, den 20. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht anzumelden, andernfalls die Aus- schließung der Betheiligten mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskaffe erfolgen wird.

Langen, den 19, Oktober 1900.

Gr. Hessishes Amtsgericht.

[60182] Oeffentliche Zuftellung. ;

Der Buchhalter Victor Hermann Arthur Müller in Bremen, vertreten bdur< den Rechtsanwalt Dr. ŒEberb. Noltenius jun. in'Bremen, klagt gegen

Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 12, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, erstes Obergeschoß, auf Freitag, dem #1. Januar 1901, Vor- mittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Ne<htsanwalt zu bestellen. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichts[<hreiberci des Land- gerihts, den 27. Oktober 1900.

Dr. Lampe. {(60183] Oeffeutliche Zustelluug.

Die GShefrau des Brauers Hermann Heinrich Dietri<h Ludwig Siemering, Marie Dorothee Elisabeth, geb. Gehrs, in Daanenberg, jet Altona- Ottensen, vertreten dur den Re<htsanwalt Albers in Bremen, klagt gegen ibren Ehemann, den Herm. Heinr. Dietr. Ludwia Siemering, unbekannten Aufeathalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ch“, und ladet ten Be- klagten zur weiteren mündlihen Verbandlung des NRechttstreits vor das Landgericht, Zivilkammer I, zu Bremen im Gerichtsgebäude, erstes Dbergeschoß, auf Montag den 7. Januar 1901, Vor- mittags D} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rehteanwalt zu bestellen Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Ac: szug der Klage bekanni gema<ht.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerihts, den 27. Oktober 1900.

Dr. Lampe. [60181] Oecffeutliche Zustellung.

Die Ghefrau Briefträger Emil Jung, Gertrud, geborene Küster, in Halver, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrath Lenzmann in Hagen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, dea Vriefträger Emil Jung, früher zu Halver, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ehe- mann sie und seine Familie böslih verlassen habe und si< um dieselbe nicht mehr kümmere, mit dem Antrage, die zwishen Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur inündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 22. Februar 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt ¡zu befiellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diejer Aus5zug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 23. Oktober 1900.

Schlechter, : Geri@ts\schreiber des Königlichen Landger!<ts.

[60178] Bekanutmachung. _ Fn Sathen Marinus MRansberger, ' in München, Klagetheil, vertreten dur Rechté- anwalt, Juttizrath Haas hier, gegen Etise Rans- berger, dessen Ehefrau, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Bekl2gte, wegen CGhe- \{eidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verbandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversus die öffen!lihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München T vom Freitag, den 21. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagte dur den klä erten Rertreter mit der Aufforderung geladen, re<tzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugela}jenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen : Die She der Streitss theile werde aus Verschulden der Beklagten wegen Ghebru<s geschieden und habe die Beklagte - die Koften zu tragen. Müncheu, am 27. Oktober 1900 Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Hartmann, K. Ober-Sekre

js y 5Stmmermann

München I : tar.

[60172] Oeffentliche Zustellung. :

Der Arbeiter Conrad Wiedemann zu Y?me- lingen, Brüggeweg Nr 5: ¡eßbevoll:nähtigter : Nechtsanwalt Dr. Koellner in V-rden, klagt gegen seine Ebefrau, Auguste, geb. Welling, früber tn Hastedt bei Bremen, {:8t unbekannten Aufenthalts, auf Eheschcidung wegen böôslihen Berlassens und Ebebruchs, sowie $ 1568 des Bürgerlich'n Geseh» bu3, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande nah zu trernen und die Beklagte für den allein huldigen Theil zu. erkiären unter Ver irtheilung ia die Kosten, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Zw ite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu erden (Aller) auf Donnerstag, deu 14. Februar 1901, Vormittags Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelafjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s

Verden (Aller), den 26. Oktober 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

_ F

[60171] Oeffentliche Zustellung. : Nr. 45067. Die Karoline Josephine Hoer, minderjäbriges Kind der ledigen Maria Hoer von Freiburg, vertreten dur deren Vormund Theodor Mutterer, Blechner in Freiburg, klaat ‘gegen den Josevh Müller, Shuhmater, zuleßt in Freiburg bei Shuhmater Baxleon bier, jeßi an unbekannten Octen, wegen Unterhalts, mit deni Antrage auf vot läufig vollstre>bar,e Verurtheilung des Be lagten zux Zahlung cines dterteljährlihen vorauszahlvaren Bei“

seine Ehefrau Antoinette Hermanne (Hermine), geb,

îrags von 30 A bis zum yollendeten se<zehnten