1838 / 12 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

im

von über 70 Personen in dem mahle versammelt, bei welchem der Gefeierte,

andern Jubilaren d stät des Königs, und der General - zweiten auf von Pommern, mann in einer eben so sinnigen als gemüthlichen Fade seine sámmtlichen Schicksale von der Wiege bis zu dem ubeltage in das Gedächtniß zurückrief und mit einem Gâsten getheilten Trinkspruch \hloß. Beï der Tafel wurden dem Gefeierten no< zwei besonders auch der

die sich derselbe während der Verwaltung Bau - Polizei der

len

dichte von

Verd

der Polizei -

Kaigithes Regierung,

amen der Stadt.

en ersten Toast auf das

dasjenige Sr. K. H. des Kronprinzen, ausbrachte ,

seinen Freunden úüberreiht und

ienste gedacht,

Direction um die F - und

und des Ober-Bürgermeisters Masche, Am Mittage hatte sich eine Gesellschast Lokale des Kasino zu einem Fest- umringt von vier Wohl Sr. Maje- Lieutenant von Zepelin den Statthalters

worauf der Kriminal-Rath Zitel- Rede dem

von al-

auf dessen ferneres Wohl

Ge-

Stadt, so wie durch seine energische Wirksamkeit während der

Zwingherrschaft erworben ein Fest, dessen

fand.

Man \chreibt aus wurde unsere

lang

Kirche, die les ihres Gewölbes zusammen. denen Weihnachtsfeste in diesem so herrlichen , der a Erhebung geweihten im Gebete ihre Herzen zum \chauerlichen {hon damals gewankt,

in e

Jahren {hon h

teria

ren die den dige

man beeilte sich mit den Zurüstungen ,

u

dürftig zum halten wurde. an dieser Kirche ist, war heute

rer und

poren zur waren sie im Ô : ters: „„Der Sclußstein

Von dem Königl. Ober - Landes

zu

Por dem Herrn als Deputirten, hofes angescht worden.

Es werden daher

an

deim Ausbleiben im

ehlbar zu Z ] orrechte- verlustig erflärt und mit

nur an meldenden ben möchte,

Braunschweig, Klägers, Herrn Auguyl V

zoglizen Kreisgerichts Helmstedt, die

No, ass8ec. 1

b

ember 1835 zu aun Theodor Kurators, Wachsmuth, öffnet und | Inm zoeisung der Ansprüche der Gläubiger auf den pril 8

hat. Feier in

Erfurt unterm Steri

Zierde beraubt, wel

schönste h

Stadt einer

besessen: es brach nämlich die

Tempel unter den Hôchsten wendeten

,

Gedankens nicht erwehren, da dessen Fall den Hirten und in gemeinsames Grab gelegt haben würde. atte der { als die übrigen zusammengefügt waren. Sachkundigen schon damals das

e Widerstandskraft { nicht mehr

Donnerstage überraschende Bemerkung, da Gefahr da seyen. Schleunig

zu Rathe gezogen ;

wurden

um. und richtete das hohe

Hülfe zu fommen, der no

Gottesdienste ein,

Werkleuten in der zweiten Nachmittagstunde

Anordnung erabsteigen begrifsen , als der weicht, rettet Euch A

Hunderten ge

Der Konsistorialrath Möller, der zUZ mit éinigen 50 Sachverständigen auf den des Unterbaues umhergegangen.

Ruf eines Arbei-

ihre Schritte be-

d. M:.:

Blitz diese Kirche getroffen , mentlt<h zwei Pfeiler verlebt, welche aus weniger gutem Die Besichti ließ keine daraus entspringende Fundament dadurch jèner Pfeiler verminder ermittelt werden; genug, des abgelaufenen Jahres machte man zuerst ß Merkzeichen einer n Sachver das Gotteshaus wurde geschlossen ; den Pfeilern Chor noth- < gestern darin ge- leich Pfar-

Erst der späte Abend endigte Aller Herzen den lebhaftesten Anklang

Ma

er

am leß

„Heute che sie 600 Jahre iesige evangelische Barfüßer-Kirche, durch Cinsturz des mittleren Thei- Wer an-dem kaum e n

ntschwun- dächtigen sessen, die fann sich des ß der Schlußstein seine Heerde Vor einigen und na-

Gefahr

än-

m- ben

flúgelte. an den

schung erfällt,

T5,78

sische, 3 die Flagge. en, T

last.

Heede und kuchen und 5 blieben im

Laden und 1 se

—_—

1838. 9. Januar.

/ | Lustwärme «<« - } Thaupunkt „.. Dunstsättigung

t ¿ | Wolkenzug « «+

chiffsla die Preußische, Hannoversche, i die Me>lenburger, 11 die Hamburger , Beladen waren: mit Salz, Dachpfannen, 5 und 408 Schiffe sind 602 Schisse mit einem Von denselben wurden

Der Warnung folgte das Ereigni auf dem Fuße; | Fersen der s{< in

donnerndem Schalle der Stadt ist mit Entseken, aber zugleich mit Dan le von

daß

glück abgewendet hat,

An den Memeler Hafen sind im Laufe des verflosse- nen Jahres 611 Schiffe einge

st enthielten. Von 136 die Englische,

mit

waaren, 103 mit Getraide, Fellen, 5 mit 1 Schiff mit Lumpen.

stehen noch auf dem Hafen 46 Schiffe: 40 davon als Winterlage, 5 im

gelfertig ; sie enthielten

Meteorologische Beobachtung. Meoyvgens

6 Uhr.

Luftdru>..--- 343,05‘ Par. 13409 R. 17,12 R. |— 13,7° R. |— 1319 R. 70 pEt. ; halbheiter, ONO.

_—

Tagesmittel: 342,59‘ Par...

24 mit Gütern,

hatten Ballast und Steine.

4A

die Safkristey Rettenden bra<h mit ganze gewaltige Bau zusammen. Die

gegen die Vor- so vielen Familien-Häuptern ein Un-

welches so nah über ihnen \webte.““

26!/,. gangen, welche zusammen :

denselben führten 302 Schiffe 57 die Norwegische, 37 die

g. Sch. T do. 39/7 19!/,. Engl. Russ. 110!/,. Bras. 70!/,.

59 Met. Bank-Actien —-

Hamburg, S. Januar.

Bank-Actien 1396. 1394. Engl. Russ. 1063/4. 39/0 Port. =. do, 39/0 20. Neue Anl. 19.

M D London, 2. Januar.

Belg. 1091/4. Neue Anl. 19!/ 21/,9/5 T oll. 52 lg 59% 101!/ . 59/5 Port. 293. Éolumb. 233/,. Me

—, Passiíve 4!/,

39/5

Chili 28. L A ddiits Wien, 5. Januar. 106. 4% 1009/4, 39%, 79. Neue Anl. 5989/4.

Peru 19!/,.

21/2% Wo —.

P 90 die Oldenburger, 12 die änische, 4 die Schwedische, 3 die Rus- 3 die Lübecker und 3 die Belgische 10 mit Steinkohlen , 43 mit Härin- L mit Mauersteinen und Theer und Pech u. st. w. Ausgegangen Raum- Inhalt von 74,547 Schiffs- 440 Schiffe mit Holz- 39 mit Leinsaat, 8 mit Flachs, Hanf, Knochen, 4 mit Gütern, 2 mit Lein- Erbaut wurden 6 Schiffe, und Beim Schluß des Jahres ver-

|

Spiritus, 2 mit ling /

in 1

beladen :

Stapel. zusammen $790 Schiffslast.

Verk Zeit

ville

Nach einmaliger Beobachtung.

Abends

2 Uhr. 10 Uhr.

| Nachmittags |242,12“Par. Quellwärme 6,89 R. Flußwärme 0,09 R. Bodenwärme —0,19R. Ausdünstung 0,021‘ Rh. heiter. Niederschlag 0.

ONO. Wärmewecsel 11,59

O. e E 14,19,

342,61/‘““Par, Ah 11,9 9 R. gee 11,90 N.

89 pCt. halbheiter. ONO.

£0 pCt.

Niederl.

22/16

[lgemeiner

Bekanntmachungen.

Avertissement. ericht von Sachsen Naumburg is über den Rachlaß des am 17. De-

Kiosigf verstorbenen Predigers o- Grube anf den Antrag des Nachlaß- Ober - Landesgerichts - Justiz - Kommissarius der erbschaftliche Liquidations-Prozeß er- ein Termin zur Anmeldung und Nach-

183 Ober - Landesgerichts - Affessor Küttner, im Lokal des unterzeichneten Gerichts-

alle etwanige_ unbekannte Gläu- Br rini binnen

durch vorgeladen, ihre nd spätestens in dem o igen Termine, ent- Person oder durch einen mit Vollmacht und ion versehenen hiesigen “¿ustiz-Kommissarius, die Beweismittei beizubringe! üb bier- die weitern Verfügungen zu erwarten. : Anmeldung ihrer Ansprüche unv Termine aber haben dieselben ohn- gewärtigen, daß sie aller ihrer ctwanigen |ÿ ihren Forderungen dasjenige, was nach Befriedigung der sich |z läubiger von der Masse uoch übrig blei verwiesen werden sollen. den 19. Dezember 1837- Preuß. Ober-Landesgericht.

Mahlmann.

} E iiidalieugit Gti E E

Bei unterlassener

Maumburg, Königl.

Gerichtliche Bekfanutmachung-. Amt Schöningen. | in Sachen des Herzoglichen Leihhauses zu wider den Ritterguts-Besiter zu Esbe>, Beklagten, wegen mittelst Dekrets Her- vou 10ten d. Mts. Subhastation des dem Beklagten zugehörigen sub zu Esbecf belegenen lehnbaren Ritter- ntes sammt allen lehnbaren und allodialen Zube- örungen, namentlich: : a) den sámutlichen Wohn- und Wirthschafts-Gebäu- den, Gártnéer- und Schaafmeister-Wohnung, Fs erhaus und Häuslings - Häusern 3 / b) 574 Morgen 106 Ruthen Acerland incl. 2 Mor-

gen 90 Ruthen Feldgärten; :

c) 68 Morgen 105 Ruthen zweihauige Wiesen z

d) 11 Morgen 60 Ruthen Gärten ;

Ä) an Guts - Forsten 209 Wald - Morgen auf dem

Elme, worin Fichten - Kultur ( f Wald - Morgen 37 Ruthen am Elite, mit Kopf- heinen bestanden; „— , S

f) uneingeschränkfte Schäferei - Gerechtigkeit E

x) Fischerei im Burggraben und im Schäfer - Teiche im Dorfe;

h) Jagd- Gerechtigkeit;

i) Brauerei zur häuslichen Consumtion ; :

k) an Erbpachtgeldern jährlich 114 Thir. Conventious- Münze von einer Mühle zu Frellstedt ;

}3 an Erbeuzins efállen aus Esbect, Frellstedt, War- verg, Gr. blr. 14 gr. 104 Þf- und 56 Stü> Hühner ;

m) an Meyerziufen aus Esbe>, Gr. Winnigstedt, Hoyersdorf, Neinsdorf und Wolsdorf, 60 Himp- ten Roggen, 2A Himpten Gerste, 9 Himpten Hafer und eine Gans;

Demnac)

von Hoy

ypothek - Kapitals und ZRinsen,

innigstedt und Dreileben, 6 T

und allen son und Acta worden sind, bietenden

zeichnete liche Ansp laden, tn dem ange zu bescheini Den Kau

nächst

D die Leipzig wird nach $. 3 hiermit angeordnet.

zablung vom 12, Februar an,

e

den 17.

vor hiesigem Herzoglichen Kauflustige, in na< Anhörung der bote zu Prot De Zugleich werden ale diejenigen, n Grundstüfe rüche zu haben vermei he bei Strafe anzumelden

icht , daß in dem

leben zu

3) die Meyerzinsen Wolsdorf zu 37 Gerste und uvörder| einzeln zur das Lehugut um Verkauf gestellt „|der Umstände zu Rittergutes beschriebenen

Die Verfa

am Dienstage Amte zur Einsicht- bereit, und wer

auf Verlangen gegen Schdningen, den 23. Oktober 1837.

Herzoglich Braun

¡e cilfte Einzahlung

in Leipzig

eingeführt, und 38 in

L

|

zu leisten, 0 zum 10. März, in Augsburg bei Herrn P in Berlin bei Herren in Dresden bei Herrn ebendaselbst bei Herren in Frankfurt a. in Hamburg bei in Magdebur in München Nürnberg bei Wien bei Herrn Wir erinnern, da lust aller Rechte un Ln,

nterimsscheine werden gegen Einzahlung lautende umgetauseht, 17. März d. S., ahlungauf 50 Thlr. lautend am 2. Januar 1838.

n

Die

10ten Einz Leipzig, Leipzig

Zug

stigen Rechten

Verkaufe des geda

ofoll ab

solche Ausprü setzten Termine gen.

flustigen di Verfaufs-Termine von 1) 283 Morgen allod

theilungen von 1

2) die Er enzinse aus

so wird Termin zu Mai 1838,

solchem Termin

2 Thl aus Himpten

in seinem ganzen u

ufs- Bedingungen oder Freitage au

Erlegung

. Nresdner

bis zum 17. Mär

a

M, K M. bei bei Herren ei Herren &

Herrn L v; Wert

nach $. 4 nach 7

-Dresdner Fise Gustav Hark

A. Dufour, für den leich erinnern wil

nebsi scinen

ent zur Nachr den Zubehörung iale Ackerländerei bis 3 Morgen:

Frellsiedt, War lr. 5 gr. 8% Pf Hoyers

Auswürtige Börsen

wirk). Schuld 383. 59/0 Span. 198/ Preuss. Präm.-Sch. 111.

zins, —. Neue Anl. 195/g. G.

und Gerechtigfeiten erkannt, Behuf deren Realisirung anhero abgegebèn m öffentlichen meist <ten Rittergutes auf Morgens 10 Uhr, Amte angeseßt, zu ‘erscheinen und Verkaufs - Bedinguogen ihre Ge- ugeben, damit ein eladen.

e

wel

161,

f hiesigem Herzoglichen den Abschriften davon Kopialien ertheilt.

der

shweig-Lüne

von 5 Thalern auf Kisenbahn - Áctien der Allerhöchst bestätigten Statuten Die Inhaber belieben diese Kin-

z, Abends 7 Uhr, der auch, jedoch spätestens ¡ Abends 7 U aul von Stetten, Anhalt & Wagen®r,

skel,

G. Meus el & Herrn B. Metzler sel. Sohn &C., Herrn H. J. Stres80W), J. C. Weisse Gebr. Marx,

eonbard Kalb, heimstein sel, Sohn, ss im Unterlassungsfalle der Ver- d aller früher ‘geleisteten ü

der Statuten eatritt. neue auf 55 Thlr.

und es sind am

Ubr Abends, null und nichtig.

N ort,

r, u

Bekanntmachungen gemäss,

die 9te Einza

f

hlung Abends 7

am 15, Januar, Uhr, in Leipzig,

pre E E

Zubebörungen ding- hierdurch vorge- des Ausschlusses

berg und Drei- |z

9 dorf, Reinsdorf und Noggen , 12 Himpten 20 Himpten Hafer ; Versteigeru mit den übrigen und daß daun na dem Verkaufe des von mfange und mit allen QZubehöruugen geschritten werden wird. liegen in jeder W

ng fommen,

bahn-Compagnie, Vorsitzender. Bevollmächtigten, nsern frühern

Amsterdam, 3. Januar, 59%, do, 1101/2. Kanz - Bill.

. Passìive Aug, Sch. —. Zinsl. Poln. —, Qesterr. Met. 101.

Antwerpen, 4- Tanusr,

ame B E.

e

A

ie Pr dio 9Ite Einzab

Abends 7 Uhr, au die 10te Einzahlung Abends 7 Ubr, in Leipzi

die 10te Einzahlung am 3. Fe Abends 7 Ubr, aufser Leip

geschlossen wird.

|

lung

und werden

Literarish

FnderStuh rschen Buchhandlung zu

Pas Nr. 2, is erschienen und durch jede zu haben:

n Berliner Kanz 8yo. Brosch. Preis a 1 Thir Es wird für Einheimische nicht

ean dem be- Be

und thunlichsi

| Predigten vo

eu des Gutes:

in kleinen Ab- V in unserer Stadt aus dem gegenwärtigen

sie selbst mit durchiebt, so wie an sonlich fennen und wärtige düezfte es g zu sehen, auf welche Hinsicht bedeutenden Hauptstadt Gottes gepredigt wird, und wie tigfeit und Verschiedenheit im Ein Ganzen derselbe Gei fund giebt, E Eia Glaube verkündigt und Ein Herr g

daß hier- Weise in der au

Zubehörungen < Befinden

Hoymschen elnen

oche

-

Dienstag, den 13. März 1838, wird die 2te Abtheilung der vom ver Univers. - Buchhändler F. Brummer Sortimentsbücher offentlich verkauft. durch die Nic olaische Buchhandlung in derstraße Nr. 13, zu bezichen. Kopenhagen, decn

burg. Amt.

C

Vei Perthes-Besser & Mal!

ist so eben erschienen und in Berlin

Besser, Behrenstraße

Dr. C. F. Wurm, Gründe des

1837. : Hannoversche Patent, die Deuts

der Bundestag.‘ Geheftet.

bis

Comp.

Bei Theodor Fischer in Leipzig & C0mP-|\<ienen und in Berlin zu haben bei migke, Burgstraße Nr. 8:

Zeugnisse von Christo edigten,

g é Ein. gehalten in der Unternenstädter Kirche : E. Rausch,

Gr. 8vo. Brosch. 20 sgr. Vorstehende Sammlung von Predi ihr Entstehen dem Wunsche vieler Mitgl ahlreichen Gemeinde, und wir

durch sie l eine willkommene Gabe geboten ist.

diejenigen der

Bei; Ch. E. Kollmann in Leipzi und in allen Buchhandlungen, zu Stuhrschen, Schloßplaz Mr. 2, zu

dass

Donnerstag,

Im Schauspielhause :

Romantisch - komische Oper in 3 Akten, Volkssage ,

Fran A L ceitag, 12. Jan. Julerl, die Pukmacherin. Parodirend#

Posse mit Gesang in Müller. Hause. Lustspiel

am 8. Januar,

sser Leipzig» am 10. Februar,

e Anzeigen. Buchhandlung

‘uninteressaut sevn, in diesem: Werke ein Deufmal des kirchlichen

u besigen und darin zugleich manche werthe Erinne- rungsblätter an Stunden geistiger Erhebung, welche Männer,

hägen gelernt haben. leichfalls nicht unintere ant seyn, < in firchlicher Preußens das Wort bei aller Mannigfal-

in Ziel angestrebt,

und folgenden Tagen storbenen hiesigen

Kataloge ind

22, Dezember 1837.

aufe in Hamburg bei Wilhelm

Nr. 44, zu haben: Professor in Hamburg, die Patents vom l.

Nachtrag zu der Schrift: s chen Stände und

Preis 5 \gr-

is so eben er- Ludwig De h-

dem Gefkreuzigten.

Diener am Worte Gottes.

hegen die Ueberzeugung, gleichgesinnten christlichen

haben:

Königliche Schauspiele.

11. Jan. Im Schauspiel ause: Der Zdg

„Lusiipésl in 4 Abth. Hierauf: Der hestifter, Lustspiel t.

Zu dieser Vorstellung werden Schauspielhaus-Billets , mit Dienstag bezeichnet, L Eingetretener „Die Opfer des Schweigens““, heute nicht gegeben Freitag, 12. Norma, Oper in Musik von Bellini. Die eingegangenen Meldungen um es der Raum gestattet bis Donnerstag, den 11

verkauft.

Hindernisse wegen, kann das Trauerspiel:

werden.

Jan. Im Opernhause, zum erstenmal; 2 Abth., mit Tanz, nah dem Jtaliänischen,

Billets sind, so wei

Mittags 2 Uhr, im Bill

ten d. M., E welch!

aufs-Büreau in Empfang genommen werden, nach dieselben anderweitig verkauft werden mässen. 1) Un mariage $0us l’empire, Vaud

n 2 actes. 2) Sans nom! vaudeville uouveau en 1 acte, pu

Mr. Thbéaulon.

sches Theater. Der Rattenfänger von Hameln, nach einer Deutschen

Königsstädti Donnerstag, 11. Jan.

von C. P. Berger.

läser.

Meisl. Musik von &

2 Akten, von : Der Herr i

Julerl. ) Mere :

Peroni: F rank.

(Dlle. in 1 Akt, von Dr.

Redacteur Xe. Cottel.

e200 S E D me E

Gedru>t bei A. V. Hayn.

r

Konflikt zwischen geistlicher undweltliól Macht in Sachen des Erzblfhort bo Köln. Versuch einer Entscheidung aus d é Standpunkte des Kirchen- und Staatsrechts, all Deutschen Rechts- Kollegien gewidmet vom P

ruar, zig, Krug. Geheftet. Preis 75 gr.

s Yournal. 4 Jahres 1838 erscheint in Pi Volkmar

Nene Vom Beginn des 8 18: und ist in Kommission bei Friedr.

Leipzig zu haben: : Der Novelli st| eitshrift für gelten Leftüre. Herausgegeben und redigirt von

Johann Umlauft. ährlich 104 Bogen Lexicon-Octav, in 52 Heften Pränumerations Prets ganzjährig

rlin, Schloß- elrednern.

n Lebens Zeitabschnitt 6 Thlr ¿ halbjüh Thir. 15 sgr. die fi “] Die Tendenz dieser Yeitschrift spricht ihr Name al E ies, Nicht uur der eigenlichen Novelle, soudera dl lir Aus-| Andern novellistischen Darstellungen aus dem Gi der Tages-Juteressen sind ihre Blätter vorzugsmwi bestimmt. Jn diesen Fächern foll, neben Del hen Original-Aufskäuen immer zugleich Anteressanteste, aus der neuesten Englischen, Frail sischen, Ftaliäuischen , Spauischen, Polnischen Böhmischen Yournalistif und Literatur in elegan geflissener Uebersey ung gegeben werden. Um es auch an interessautem Conversations-©L nicht fehlen zu lassen, wird „der Novelliji“ außer

Hauptblätt auch ein abgesonderte

e U eon i fürliterarische, artistishe undtagsges<! liche Neuigkeiten bringen. Die Lieferung geschieht in Wochenhesftel wei Bogen, wovon ein und ein halber Bogel Hauptblatt, eín halber Bogen das Feuilleton - eleganter Form. Der ausführliche Prospekt, 0 ein vollständiges Probeheft, liegt von nun an in soliden Buchhandlung Deutschlands zur Emy nahme bereit. n Berlin i diese Zeitschrift zu beziehen dur E nslin sche Buchhandlun Breite Straße Nr. 23

sich doch im

epriesen wird.

hinterlassenen

Berlin, Brü-

November Das Königl.

Mit dem Beginn dieses Jabres habe ich io meil Bucbhandlung (Behrenstrasse No. 44) ein Lese-Z41mme?r

eröffnet; a und wird gratis ausgegeben.

Berlin, im Januar 1838. W ilb. Besse

zu Kassel von

v D,

Berliner Achter Jahrgan,

Von dieser Zeitschrift exschein anágenommen) eine Nummer, Man,

1 Thlr. 15 sgr. auf ein Vierteljahr bei Unt Auswärtige wenden sich an die ihnen zun h!

nen Postämter! und Buchhandlungen und den Jahrgang Sechs Thaler Preuß. Courant: L. W. Krause,

E R

gten verdanfen ieder aus seiner

Gemüthern

g ist ers:hienen Berlin in der

berúsichtigt worden und können sol

Musik vom Kapéllmeisaf

estät in Hdchsteigener Person alle

moderne, unterhaltend, H

(F. Müllets

ein ausführlicher Prospekt ist erschiW

r 1 (vormals, Eichlersche BuchhandlW

Adlersiraße Nr

Allgemeine

Preußische Staats-Zeitung.

Amtlihe Nachrichten.

Kronik des Tages.

Se. Majestät der König haben dem evangeli : | gelischen Pfarrer appard zu Neukirchen bei Meurs den ? ä mter Klas k zu Ri en atis: Nothen Adler-Orden e. Majestät der König haben dem Kärassier Wen dl rmals im 2ten Kärassier - Regiment E Köni O U ttúngs-Medaille mit dem Bande zu verleihen geruht. :

Fer Justiz-Kommissarius Kittel

zu Wagrowtec ist zugleich Notarius im Departement des Ob i omberg ernannt worden. S Dr M

I

Zeitungs-Nachrichten.

Ausland.

Rußland und Polen.

St. Petersburg, 3. Jan. - Die Nordi i i ¿ dishe B ilt in Bezug auf die leßte Feuersbrunst noch V M G n interessanten Data mit: „Se. Majestät der Kaiser befan- sich, als die Feuersbrunst im Winter-Palais ausbrach, mit rer Majestät der Kaiserin und dem Großfärsten Thronfolger N ie] und der Monarch verließ dasselbe, als er achricht von jenem Unglücke erhielt, ohne der Kaiserin Ursache seiner Entfernung L Nachdem Se. Ma- j orsichts - Maßr 6 M welche dieses traurige Ereigniß M erts, ließ d L ajestät die Kaiserin davon benachrichtigen und ihr ß Se Mt ania ita S A Set [engeren Großfärsten nitschkowschen Palais in Sis heit gebraht wären, wohin sich au<h Jhr j ; möchten. Die Kaiserin, im Be rif, D Bela pie | dem Wunsche Jhres mahls Folge zu leisten, erinnert fid sedoc R D fe : y i jedoch pld i ger Zeit durch {were Leiden auf ‘igrem Ruiemader i j ae was O C U Lo ae eines ihrer ; ; un gni ‘an dieselb i E dei aube Ai nothwendig N dea des Vie, l gedacht worden sey, eilt Ihre Maj “4 red L At geradesiveges dem fürchirlihen Schau 1 j eich ‘den Dr. Mandt- kommén, und t que eher das Palais, bis alle Mittel aiatdebtt sind, Refe M S y n e lets Gebäude auf eine n ihr älterliches Haus zu bringen n erst, nachdem Jhre Majestät diese Handl Ferlicher {d ausgeführt und fär das Schicksal d "G (0, tot. bie i áfin gesorgt, di in ihrem Herzen selbst von ihren eig i Kin ? Cre nte, éilt sie in die Arme der Legteveti zuv Uns Pauiese t das beseligende Gefühl, im Ungläck tin unte Engel

A i seyn.“ ur Ermittelung der Ursachen des Brandes i f len hes per E Sen Van oubbth: ehen t - Adjutanten, Grafen Benkend inmichel und Martinoff, dem General - Li Ae avg W j / rieutenant Sachar- s C b vierter Klasse Staubert und dem Staats- m den hier umlaufenden Gerüchten über di : e d tei vorgekommenen Unglücksfälle A C Bote } amtlich gemeldet, daß leider 13 Personen ein Opfer der gen Erfüllung ihrer Pflichten wurden. Es befanden sich e V Srenabites, und É Grenadier von der Com- -Grenadiere, ein emeiner der 2ter ie ee Queen bee und iét Vacnanta ; n wu ini j h G da N biewanda: A Ote rend der Abwesenheit des Kriegs-General-G Mobtau, Siaten Galibine ner fn Folg einer fweren ersburg zu begeben, wird auf Befe Ca EN , / efehl Sr. Majestà / O AU S von Neidhardt in Ma Militav- Angele ati ahn E aof die Oberleitung der dal gerlichen firagen worden. au’s ist dem dasigen Civil-Gouverneur der Haupt - Redacteur der Landwirthschaftlicl i Leit taatsrath von Engelhardt „- G as E i Uan And Aua G ei D fue Nachkommen 3000 C mvv Ee erhalten. Ein gleiches Geschenk ; en i : i Af ADMEE vái ranlehfeit Da ant um LO L “m Mi Befehl is der sogenannte nördliche Ka- R A B Da lungen Astrlidon m aus der Zahl Ber gestrichen und der Aufsicht den waltung des Permschen Gouvernements Abicteagen In der Provinz Schirvan in A | x n Arab-Kadim fiel neulich ei P dbeinons Tei a der Größe eines Babn Qles that e fttiund inen Schaden, weil die Getraide - Aerndte be- A befi E Nachdem der Hagel aufgehört, erhob ta Die i v diesem folgte cin zweiter mit warmer i, groß, daß das Gras davon {warz

Das Datum des im ( gestrigen Bl i ablt Sirelten che Behand (vie sed Eee vom 29. November, sondern vom 29. De-

Frankrei.

Pairs - K d vou ammer. Sizung vom 4. | on Harcourt se6te in diefer Sibung O ling tei

Berlin, Freitag den 12a Fanuar

1838.

E A P N E T E

wähnt) die Berathun gen über den Adreß - Entwurf for Bt namentli<h nachstehenden El Ln E Sue Bin: Un E A Ee L Le De A sere getreuste Verbündete war, u En, e E ée: ar, und der die eierlichsten Ber- trâge con auN selbstständiger Existenz Meint aaf gi Nicht e e - Präsident widerseßte sich diesem Antrage. Bu emerkte er, daß er etwa die Ansicht des Grafen von e u M E im Gegentheile glaube er, daß es kaum noch Cn E e e e Ph ber Polen / Indessen sev hl as der Polen. Indessen sey es eine andere Sache, von ‘einem solchen Mi seyn, und dasselbe in einer Adresse nied E L D öffentliche Demonstration müsse vaeliee ee a L D us, | lich erwo eorziglih wenn man the feinen Raddrug geben tene, ¿Wol alljährlich wiederholen und coficia "dieses A F an l l tiicht gera Enge unserer Öhnmacht seyn? “vid Bs it Micy N / ei einer’ so feierlichen Gelegenheit solche Gesinnungen an den E Uno E id O: V HEr ern In es bei den ( : ; rage hiernach kein Bedenken I e e schon so oft gesagt worden is, daß 2 ante nnO B Kammer nicht würdig scheint, ein solches Amende- en gd eyn wenn sie gar kein Resultat davon erwarten rf, assen Sie uns jedwede sich darbietende Gelegenheit er- A um jener braven Nation auf eine wirksame Weise unsere heilnahme zu bezeigen und ihr Schicksal zu mildern; O scheint mir aber das beantragte Amendement in keinerlei ; geeignet und ich stimme sonach Für die Verwerfung dessel- en ole Herr Villemain bestritt die Behauptung des Gra- R 0 v daß ein Antrag, wie der des Grafen von Harcourt I EuEE E E e Mine a2 dle Polen de t irkung, als die Polen m S essanug fär die ukunft {dpfen R Ziemlich m er elben Weise äußerte sich der Graf von Montalembert L L der General Dejean die sehr einfache Frage aufwarf, a O denn eigentlich unter der Polnischen Nationalität ver: stehe: ob das alte Polen mit Litthauen, Galizien und den übri- gen Provinzen, aus denen es bestanden, oder bloß das neuere Polen G d een Jahre 1815 konstituirt worden sey? Seit der Zerstäelung E S L Ste Delormn ft = Ui : eit verloren zu haben. Gc Be: der Marquis n Lamouf e von Harcourt yu ontécoulant den Antrag des Herrn Neinung, daß dieses Amendement nur nachtheilig i u Polen selbst herbeiführen könnte A et C Aue Ä O bfen R Eau Buy me er Stimmen-Mehr- t .— ousin ließ sich hierauf über 9 Paragraphen des Adreß-Entwurfes, der u f Spanischen Uge gen eien handelt, vernehmen. Er hielt es für nothwen- dig, HNSS endlich einen entscheidenden Schritt thue E E E cum lasse, um dem Búr- en, um so mehr, als s sich aufs neue an der Spie eines calfrüicden Heeres befin dee das neu equipirt und neu bewaffnet sey, und mithin ee egierung der Königin noch Manches zu \cha}en machen 5 riger ALgeeS La L An bewaffneten Einmischung sey um ( 7 ische Regierung neuerdings zu i en S nats zurückgekehrt sey und den Anarchisten Spie G e. „Ich berufe mich“, äußerte Herr Cousin, „auf das auptorgan der gemäßigten Partei in Spanien, auf errn Stn de la Rosa. Glauben Sie mir, m. H., es giebt in E r ean a Franzöfische Intervention. : ischen Armee - Corps in 2- Stunden der Lage der Dinge im ndrdlichen Sani tin ‘Cide A Na einigen anderen Betrachtungen von ähnlichem A ergriff Herr Pelet (vom Dept. der Lozère ) das ort, um seinerseits das Ministerium aufzufordern, daß es dur< Unterhandlungen dem anarchischen Zustande Spaniens ein Ende mache. Der Herzog von Noailles war der Mei- e N daß eine Regierung der richtigen Mitte in Spanien ein nding, und daß eine Intervention von Seiten Frankreichs ein A espinnst sey. Jetzt bestieg der Conseils-Präsident S ednerbúhne, um den sämmtlichen, ihm vorangegangenen ednern zu antworten. N

„Sie Alle, meine Herren, wissen‘, sagte er | dungen zwischen Franfreich und England T ares Ns t panischen Regicrung zu Hülfe zu kommen. Frankreich hat si seinerseits verpsticGtet de l bleses Verbot isi auf das ftrengsic ¿ verbieten. i aufrecht erbalten worden; s ieses Verbot ist auf das sirengste ugefügt worden, Über welche unsere südlichen D sro Mge esähes haben, I gebe dem Here von iegiles pol, ; , et, daß der Quadrupel-Allianz- tate) evan Geiste nah, den Sieg der E E p ah Bihldfen, tag es ale seine eigenen Jnteresscn dei Stil segen solle, um diesen Sieg herbei uführen M Ker enen S reich gränzt nicht bloß an Spanien: es hat seie Bec M: ich glaube daher, daß ein Französisd es Mi tifie Ce tin Lage des Landes in Betracht zichen ‘daß Gs. Lee L L allen übrigen Mächten ber >sichti l rade vi din ry gen, daß es alle scine Vertheidi gungs- und Anugriffsmittel berechnen müsse Ee die Zukunft Fraufkfreihs aufs Spiel scgen ill L los Bufanft aufs ueue Madrid; ma Ï "i . ZOAleVt, Dan 200 fel würde der Einzug des Don ’Carlos in S ee e P glü> für Frankreich seyn ; wie wollen wir dies Me rig es L N n | i Ot L Al LealR A 4 daß L Uaridas reche, wie olches bercits früher i ner anderen Rednerbühne herab, gethau hab “akti cte Wim unve Canton Rhidt, Itéerot M e. Sobald Frankreich reich aus dem Kampfe hervorzugehen a seiue Vhee; nux iy: . su i gera t, so muß Frankreich auch alle se n Krä O Be asselbe dur<zuführen. Erwägen Sie dies wohl, m. H. Der 'Red ner, dem ich antworte, entwirst uns zwar, um die Regierung zu eis

ner Jntervention zu verleiten, ein überaus glänzendes Bild von der

: daß es uichts Unvorsichtigeres geben würde,

. eine Sache,

Auch der Herzog von Broglie war der

es sind demselben no<h andere Verbote -

T M P E E E

S

Lage Fraufreichs. Wir hätten, meint er, Kon i ütteu, , ftantine E a geiesenpet M so L Ms TEPS eat UrE mihi bleibe tcu, Wie cin so cinsicht6voller M a Y gden Ege faun, ist mir unbegreiflih. Wir dan e atay 1 Sg oer Etwa weil wir Koustautiue genommen E ad Bie dedtnd uicht immer noch verbuudea, in Afrif q n E Siceiifräfte u halten, und glauben Sie nicht, daß der ie C c ; de mit Abdel-Kader ci gebrochen werden fönnte? Sie L E d 6 Pa ns 49,000 Manu in Afrika halten, wi T O IERE N 4D ähnlihes Armee-Corps nach Sp A4 een wagen sofen, es sagt uns, es gebe in Spauieu nichts. 7 ves T A aa tion. Hierauf erwidere ich, daß es in F Satte os e P pulaireres als eine Futervenution iebt (A tender Beifall.) Ein allgemeiner Justiukt, ein gewisser ender I l i als immer bl ) S S E a, alles, was das Fnteresse des ci ¿nes Laud Lf erauf runa e i< gern und mit Eifer thun Bert i Mit e S e soll fein bloßes leeres Wort se efugt A atiege ( seyu, Herr vou Noailles , Wi eln Bene S Man Bee o el ) p h es eine eigeue Sache; ohue Zweifel giebt es gegeuwärtig in Madrid ciu Kabi i s Mäunern besieht; uichtsdestowenige f Bat, IaE QuE “ey E daß man fich vou hier aus allzu sehr in di 4 s L D E tif mische. Wir haben uns dargí u Statute S Se i ger Botschafter über die Angelegenheiten i 1f (46 U dedsenige abinetten verhaudle, welcht die Königin briti pg Be Mae i vorge findet. Nicht dieses oder jenes Kabinet e ns R E l , sondern die Regi ett pa haben wir zu uutersiügen; und ebeu hierin erblife ide eine D Lia un avi rar us ere Bayonne würden 4 , sle müßten f r irgend euisGeen uus was A auto fn die iuners Politik ge Ie Blaue , m. H., selbst auf dem Wege der R der Unterhaudlungen müsseu wir mit Co Fes N dect gehen. (Sehr gut!) Wenn wir nun aus allen dieseu Gründen A für die wir uns interessiren, niht mit geiwäfneter ant unterstügen fönnen, was bleibt uus deuu soust zu thuu übrig? eldbewilligungen? Bli>keu Sie auf uuser Budget, m, P., und über- en Sie sich von unseren Bedürfnissen, unsereu agi ta, un- erer Lage iu Afrika und den Krediten, die uns P thun, um uns U zu behaupten. Also keiue Soldatey und fein Geld! Was enu aber ulr Die Ausführung der Traftaten und Alles, was wir über dieselben hinaus hon gethan haben uud uo thun werden. Mes neuerli verlangte das Spanische Kabinet von uns Dampf- 2A wir haben fie hergegeben. Es verlangte den Uebertritt einiger Map auf unser Gebirt; wir haben es gestattet. Mit cinem orte, wir thun Alles, was das eigene Juatercsse uns irgend zu thun gestattet. Jch hoffe, daß der Redner „der diese Debatte eröfuet hat, mir das Zeuguiß geben wird, daß Ae seine Fragen offen beant- wortet habe. Wir wollen von einer Futerventiou nichts wissen, weil fie uns nicht in dem Jnteresse Frankreichs zu liegen scheint, aber wir wollen die consiitutionnelle Sache in Spauten durcy alle Mittel un- terstügen, die innerhalb der Gränzen jenes Junteresses licgen. Dies, N O Ties fans tig , daß das Vertrauen des Kös igen Poíte F E E E DURI e g 0 berufen hat, offen und beharrz

Nach Beendigung dieser Rede, die sich ei i ne Beifalls erfreute, ergriff noch A P L E A an R Ae eieh aues für die Spanische Molé forderte ihn auf, sich A L E U | ; ue e denn R wolle, und durch welche e dude, man jenen Zwe> am "D erreichen kônne? Diese Zu- muthung war indessen für Herrn Cousin zu stark. Wenn Sri 4 nicht zufrieden sev, 0 dürft mit den Maßregeln der i o dürfe man nicht von ihm ver- langen, daß er Vorschläge u cinem anderen Ver 4 es sey damit eine gewisse eaatwortll@ttie x E e niht übernehmen mdge, und ihm genä ; e La D 0 haben, daß, was bisher zu Gunsten dèé E ahe Ko gierung ge eden so gut wie nichts sey. Herr Villemain A dem onseils-Präsidenten noch folgende Frage: „„Gesebt LeA O f O u würde gestürzt und Don lo ron; würde der Minister der aus- wärtigen Angelegenheiten dies als einen cas f leri A ten?‘ Der Graf E ließ sich indessen u d L Bd) A eung. dieser Frage nicht ein, meinte auch, A D ew “Me Villemain damit kein Ernst sey, da er- ihn unmöglich r unvorsichtig genug halten fönne, um si<h über einen so un- S O Has schon jest bestimmt auszu- echen. ( in tadelte diese Zurück

Ministers, die er eher für unvorsichti a Âe R ti ä M n die Ae C sich bedankte. Herr Co us in ' gen dadurch zu úlfe, daß er Minister geradezu beschuldigte , es sey n Le nitt für B 16 Han, M M T Zau einer Nar (Gan Contre: Re- n. èolé ie ganze Kammer zum Zeugen

daß er etwas Aehnliches gar nicht geäußert h rauf Add L erwiderte, er werde h edin e Mi E förmlich Lügen zu strafen. Diese unparlamentarische : Des erregte einen allgemeinen Tumult, und der Präfi- dent emerkte, man sollte sich billig solcher Aeußerungen enthal- tit die an üblih wären. Herr. Villemain trat jeßt wie- R p : As des Herrn Cousin auf, indem er bemerfte, : gewisse Fragen nur durch eine kategorische Antwort entschie- en werden könnten, daß der Graf Molé aber eine solche Ant- wort für den Fall einer Contre - Revolution in Spanien nicht geben wolle. Der Conseils - Präsident bestieg sonach noch einmal die O und sagte: „Die an mich gerichtete Frage ist nicht neu; <on in der anderen Kammer habe ich in der vorigen ession darauf geantwortet. Jch sagte damals und wiederhole heute, daß eine Contre - Revolution in Spanien in mae at D naa i Ein nach den Umständen, in de-

ih alsdann besände einen cas i

ben E: Mit dieser Antwort hat sich damals ¿+5 Bade A 4 Dat JUN Ie (o ertiäre Sn Cousin und Villemain

1 ihnen hiermit i

Mehreres nicht zu sagen vermag, ohne ik Pa Vetisfen